Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

16:00TunesienTUNTunesien1:0FrankreichFRAFrankreich
16:00AustralienAUSAustralien1:0DänemarkDENDänemark
20:00PolenPOLPolen0:2ArgentinienARGArgentinien
20:00Saudi-ArabienKSASaudi-Arabien1:2MexikoMEXMexiko

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend in einer extrem dramatischen Partie! Mexiko bezwingt Saudi-Arabien zwar mit 2:1, scheidet allerdings genauso wie der heutige Gegner aus. Zwei schnelle Tore nach dem Seitenwechsel, darunter ein wunderbarer direkt verwandelter Freistoß von Chávez, beflügelten die Hoffnung der Nordamerikaner. In der Folge fuhren sie Angriff um Angriff, schossen zwei Abseitstreffer, und erarbeiteten sich eine Vielzahl an weiteren Gelegenheiten, die sie allesamt ausließen. In der Nachspielzeit trafen auch die grünen Falken noch mal - für beide Teams hatte das Tor keine Auswirkungen. Am Ende fehlt El Tri eine Bude für das Achtelfinale. Dort stehen nun Argentinien (gegen Australien) und Polen (gegen Frankreich). Mexiko und Saudi-Arabien müssen enttäuscht nach Hause fahren.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend! Argentinien gewinnt hochverdient und souverän mit 2:0 gegen Polen und zieht damit als Gruppensieger ins Achtelfinale ein! Die Südamerikaner waren von der ersten bis zur letzten Sekunde die bessere Mannschaft und hatten gegen ein polnisches Team, das nur eine einzige echte Torchance hatte, immer alles im Griff. Lionel Messi hatte nicht seinen besten Tag und vergab sowohl einen Elfmeter als auch eine weitere Topchance, doch seine Kollegen waren heute zur Stelle. Nach der Führung durch Alexis Mac Allister machte Julián Álvarez den Deckel drauf. Anschließend hätte die Albiceleste noch erhöhen können, doch da sie das trotz guter Möglichkeiten nicht taten, darf am Ende auch Polen jubeln. Weil Mexiko parallel nur 2:1 gegen Saudi-Arabien gewonnen hat, sind auch Lewandowski und Co. weiter und treffen im Achtelfinale am Sonntag auf Frankreich. Argentinien spielt bereits am Samstagabend gegen Australien. Noch einen schönen Abend und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Hattan Bahebri (Saudi-Arabien)
  • 90'
    :
    An der Ausgangslage verändert das nichts. Trifft Mexiko noch einmal, hat das Team von Trainer Martino mehr Tore erzielt und das Achtelfinale erreicht.
  • 90'
    :
    Tooor für Saudi-Arabien, 1:2 durch Salem Al Dawsari
    Al Dawsari macht aus dem Nichts das 1:2! Der Kapitän der Saudis kombiniert sich mit Bahebri in den Sechzehner und schließt frei vor Ochoa aus acht Metern ins kurze Eck ab.
  • 90'
    :
    Polen-Argentinien ist vorüber, das Endergebnis lautet 0:2. Damit ist klar: Nur noch Mexiko selbst kann das eigene Weiterkommen sicherstellen.
  • 90'
    :
    Nach Flanke von rechts gelangt der Ball etwas glücklich nach links zu Lozano. Dessen Schlenzer saust von der halblinken Strafraumkante deutlich drüber.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Es geht in die letzte Minute. Polen zittert sich dem Achtelfinale entgegen, während die argentinischen Fans längst die Party gestartet haben.
  • 90'
    :
    ...Lozano findet die Lücke in der Mauer, scheitert aber an der Faustabwehr von Al Owais.
  • 90'
    :
    Aber das tun die Argentinier trotzdem weiter! Nico Tagliafico wird links in die Box geschickt, chippt den Ball stark über den herausstürzenden Szczęsny hinweg und haut Polen damit fast aus dem Turnier, doch Jakub Kiwior kratzt das Ding noch von der Linie und hält seine Polen im Rennen.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Abdulelah Al Amri (Saudi-Arabien)
    Al Amri hält Funes Mori 23 Meter halbrechts vor dem eigenen Gehäuse fest. Er sieht Gelb - und verursacht einen Freistoß aus aussichtsreicher Position...
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 7
  • 90'
    :
    Die Spannung steigt hier ins Unermessliche. Mexiko drängt auf das 3:0. Verdient wäre es inzwischen allemal.
  • 90'
    :
    Das hat schon etwas seltsames. Argentinien lässt den Ball durch die eigenen Reihen laufen und Polen hat nichts dagegen, so lange die Südamerikaner nicht zu sehr die Kiste attackieren.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Saudi-Arabien: Hattan Bahebri
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Saudi-Arabien: Sultan Al Ghannam
  • 88'
    :
    Abseitstor! Antuna rast nach Steckpass aus dem Mittelfeldzentrum durch und legt die Kugel aus 13 Metern an Al Owais vorbei ins Tor. Dabei stand er jedoch im Moment der Ballabgabe in der verbotenen Zone.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Mexiko: Rogelio Funes Mori
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Mexiko: Edson Álvarez
  • 88'
    :
    Trotz des Rückstandes erhöhen die Polen hier keineswegs das Risiko. Im Gegenteil! Ein Freistoß aus dem Mittelfeld wird nicht in die Box geschlagen, sondern es wird in aller Seelenruhe hinten rum gespielt. Man vertraut im polnischen Lager ganz offenbar darauf, dass Mexiko nicht mehr trifft und will deshalb selbst auf keinen Fall eins kassieren.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Mexiko: Kevin Álvarez
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Mexiko: Jorge Sánchez
  • 86'
    :
    Weiterhin brauchen die Nordamerikaner einen Treffer, um ins Achtelfinale einzuziehen. Mit dem aktuellen Stand wären sie draußen.
  • 86'
    :
    Riesenglück für die Polen! Jakub Kiwior spielt einen katastrophalen Rückpass genau in den Lauf von Lautaro Martínez. Der Inter-Angreifer geht von rechts alleine auf Szczęsny zu, schließt aber ganz schwach ab und verfehlt das lange Eck klar.
  • 83'
    :
    ...da wäre mehr drin gewesen. Lozano läuft an, legt den Freistoß aus 17 Metern kurz für Chávez ab und muss mitansehen, wie dessen Gewaltversuch in der Mauer verendet.
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Abdullah Madu (Saudi-Arabien)
    Madu sieht zudem Gelb. Glück für ihn, dass er gerade so NICHT letzter Mann war.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Argentinien: Thiago Almada
  • 81'
    :
    Lozano entwischt Madu und wird von dem Saudi kurz vor der Strafraumkante gestoppt. Freistoß...
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Argentinien: Alexis Mac Allister
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Polen: Krzysztof Piątek
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Polen: Grzegorz Krychowiak
  • 82'
    :
    Argentinien schaltet auch nach dem zweiten Treffer nicht zurück und hat weiter Spaß am Spiel. Immer wieder kombiniert die Albiceleste sich bis an den Strafraum, nur die Abschlüsse passe in letzter Zeit nicht.
  • 78'
    :
    Monsterchance für Mexiko! Lozano setzt links in der gegnerischen Hälfte entschlossen gegen Al Tambakti nach. Aus spitzem Winkel legt er vor dem herausstürzenden Al Owais klasse ins Zentrum ab. Antuna wird bei seinem Schuss aufs leere Tor soeben noch geblockt.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Mexiko: Raúl Jiménez
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Mexiko: Henry Martín
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Argentinien: Germán Pezzella
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Mexiko: Carlos Rodríguez
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Argentinien: Enzo Fernández
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Mexiko: Orbelín Pineda
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Argentinien: Lautaro Martínez
  • 76'
    :
    Mexiko macht Dauerdruck! Nun ist es Pineda, der halblinks an der Sechzehnerkante zu viel Platz hat. Sein flacher Standard segelt knapp am langen Eck vorbei.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Argentinien: Julián Álvarez
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Grzegorz Krychowiak (Polen)
  • 77'
    :
    Die Hoffnung, dass weder Argentinien, noch Mexiko nochmal treffen, ist aktuell die einzige, die Polen hat. Lewandowski & Co. haben offensiv weiterhin überhaupt nichts zu bieten und sind meilenweit von einer Torchance entfernt.
  • 75'
    :
    Polen ist übrigens nach aktueller Lage der Dinge noch immer Zweiter. Aktuell sind die Europäer punkt- und torgleich mit den weiter mit 2:0 führenden Mexikanern und aufgrund der Fair-Play-Wertung weiter vorne.
  • 73'
    :
    ...wieder gefährlich! Diesmal visiert Chávez den linken Knick an. Al Owais wehrt sehenswert per Flugeinlage ab.
  • 72'
    :
    Schon wieder gibt es einen Freistoß für Mexiko aus mittiger Position, erneut rund 30 Meter. Chávez steht bereit...
  • 73'
    :
    Die Abschlüsse passen nicht bei Lionel Messi, aber Traumpässe spielen kann er noch. Der 35-Jährige schickt Álvarez in die Tiefe und der Torschütze zum 2:0 geht von rechts auf Szczęsny zu. Mit Wucht will er das Leder dann hoch ins kurze Eck hämmern, verfehlt sein Ziel aber knapp und trifft das Außennetz.
  • 70'
    :
    Riesenmöglichkeit für Martín! Eine Kopfballverlängerung findet den 30-Jährigen links im Strafraum. Sein Volleyschuss aus neun Metern rauscht aber drüber.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Polen: Artur Jędrzejczyk
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Polen: Bartosz Bereszyński
  • 70'
    :
    Fast das 3:0! Wieder ist es das bewährte Konzept und die Argentinier kommen mit dem Tempo über den Flügel. Von links wird der Ball erneut in den Rückraum abgelegt, wo diesmal Messi völlig frei ist. Aus 13 Metern kriegt der sechsfache Weltfußballer die Kugel aber nicht an Szczęsny vorbei.
  • 70'
    :
    Im Parallelspiel führt Argentinien inzwischen mit 2:0 gegen Polen. Damit sind sowohl Polen als auch Mexiko punkt- und torgleich - und dann käme es auf die Fairplay-Wertung an. Viel spannender geht es kaum!
  • 67'
    :
    Al Owais gegen Lozano! Der Schlussmann pariert einen wuchtigen Flachschuss aus 19 Metern von halblinks im kurzen Eck. Gut gehalten.
  • 66'
    :
    ...kein Strafstoß! Korrekte Entscheidung, da der Einsatz nicht allzu hart war.
  • 65'
    :
    Martín dringt über links in die Box ein und geht gegen Al Tambakti zu Boden. Kurz überprüft Schiri Oliver, ob es dafür Elfmeter geben sollte...
  • 67'
    :
    Tooor für Argentinien, 0:2 durch Julián Álvarez
    Das verdiente 2:0! Argentinien lässt den Ball lange um den polnischen Sechzehner zirkulieren bis sich die entscheidende Lücke auftut. Enzo Fernández zieht 20 Meter vor dem Tor kurz an und steckt dann durch in die Box auf Julián Álvarez. Der Stürmer von Manchester City dreht sich stark und jagt das Leder aus 14 Metern mit rechts trocken in den rechten Giebel.
  • 63'
    :
    Der dritte Wechsel bei Saudi-Arabien: Stürmer Al Shehri weicht für Al Aboud.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Saudi-Arabien: Abdulrahman Al Aboud
  • 64'
    :
    Argentinien hat die Partie in den letzten Minuten ein bisschen beruhigt und setzt nun zunehmend auf Ballbesitz. Sobald sich die Chance bietet, schalten die Südamerikaner aber weiter den Turbo an. Messi nimmt es zum wiederholten Male mit der kompletten polnischen Abwehr auf, sein Abschluss wird aber zur Ecke geblockt.
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Saudi-Arabien: Saleh Al Shehri
  • 60'
    :
    Schon wieder zieht Chávez die Murmel direkt aufs Tor. Al Owais rettet auf der Linie.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Polen: Damian Szymański
  • 59'
    :
    Chávez zirkelt einen Eckstoß mit viel Effet aufs Tor. Der unsicher wirkende Al Owasi klärt im Verbund mit Al Shehri gerade noch zum nächsten ruhenden Ball. Der bringt erst einmal nur eine dritte Ecke ein...
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Polen: Krystian Bielik
  • 61'
    :
    Fast der Doppelpack für Mac Allister! Diesmal geht es über die andere Seite, wo Álvarez von Messi geschickt wird und dann flach nach innen gibt. Wieder lauert Mac Allister am Elfer, diesmal drückt er mit links ab. Sein Schuss ist aber zu unplatziert und Szczęsny pariert.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Argentinien: Nico Tagliafico
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Argentinien: Marcos Acuña
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Argentinien: Leandro Paredes
  • 56'
    :
    Schon wieder erzittert das Netz - und diesmal zählt der Treffer nicht! Lozano steckt aus dem Mittelfeld für Martín durch, der freistehend aus 15 Metern unten rechts einschießt. Al Owais und Co. haben aber Glück, dass der Torschütze des 1:0 hauchzart im Abseits stand.
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Argentinien: Ángel Di María
  • 57'
    :
    Mexiko hat im anderen Spiel den zweiten Treffer nachgelegt und liegt nun nur noch ein Tor hinter den Polen.
  • 55'
    :
    Jetzt kommen auch die Asiaten mit Dampf nach vorne. Nach mehreren abgeblockten Flankenversuchen nickt Al Ghannam die Kugel aus spitzem rechten Winkel drüber.
  • 56'
    :
    Das Spiel ist nun deutlich wilder als im ersten Durchgang. Beide Teams bekommen mehr Räume und Möglichkeiten. Julián Álvarez hat das nächste dicke Ding für die Albiceleste, wird bei seinem Drehschuss aus 13 Metern aber geblockt.
  • 52'
    :
    Tooor für Mexiko, 0:2 durch Luis Chávez
    Ein fantastisches Tor! Chávez führt den folgenden Standard aus zentraler Position aus. Sein knallharter Versuch schlägt genau rechts oben im Kasten ein. Zusammen mit dem Treffer vom Brasilianer Richarlison gegen Serbien das Tor der WM!
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Hassan Al Tambakti (Saudi-Arabien)
    Al Tambakti holt seinen Gegner rund 30 Meter vor dem eigenen Tor von den Beinen. Gelb und Freistoß.
  • 50'
    :
    Damit beginnt die Rechnerei in der Gruppe C. Da auch Argentinien in Führung gegangen ist, bräuchten die Saudis nun zwei Tore zum Weiterkommen. Mexiko benötigt deren zwei, um die Polen noch abzufangen.
  • 54'
    :
    Im Parallelspiel ist Mexiko in Führung gegangen. Auch das ändert noch nichts an der Tabellensituation.
  • 52'
    :
    Die Polen müssen nun natürlich mehr nach vorne machen und legen auch gleich den Vorwärtsgang ein.
  • 50'
    :
    Der fällige Freistoß führt fast zum Ausgleich! Die Flanke kommt scharf auf den Elfer, wo sich Kamil Glik hochschraubt und aus zehn Metern haarscharf am linken Eck vorbeiköpft.
  • 47'
    :
    Tooor für Mexiko, 0:1 durch Henry Martín
    Die Führung für Mexiko! Montes verlängert am ersten Pfosten eine Ecke von links an den Fünfer. Dort steht Martín viel zu frei. Aus kurzer Distanz kann er einfach einschieben.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Mexiko: Uriel Antuna
  • 49'
    :
    Gelbe Karte für Marcos Acuña (Argentinien)
    Acuña kassiert für ein Foul im Halbfeld die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Mexiko: Alexis Vega
  • 48'
    :
    Der erste Gegentreffer für Polen in diesem Turnier ändert zunächst nicht viel. Argentinien ist nun Tabellenführer, Polen als Zweiter aber weiterhin qualifiziert.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Saudi-Arabien: Abdullah Madu
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Saudi-Arabien: Ali Al Hassan
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Tooor für Argentinien, 0:1 durch Alexis Mac Allister
    Polen beginnt die zweite Hälfte mit zwei frischen Kräften, verpennt den Start aber trotzdem! Di María schickt auf der rechten Seite Nahuel Molina an die Grundlinie und der legt einmal mehr in den Rückraum ab. Dort ist Alexis Mac Allister diesmal völlig unbedrängt und schiebt, obwohl er den ball nicht voll trifft, aus elf Metern flach ins linke Eck ein.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Polen: Jakub Kamiński
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Polen: Przemysław Frankowski
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Polen: Michał Skóraś
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Polen: Karol Świderski
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause zwischen Saudi-Arabien und Mexiko, noch steht es 0:0. Beide Teams begannen schwungvoll und kamen zu dem einen oder anderen Torschuss. Insbesondere die Mexikaner zeigten sich in der Folge aggressiv. Ein paar aussichtsreiche Gelegenheiten ließen sie allerdings ungenutzt, hinten brannte dagegen bis kurz vor dem Pausenpfiff nicht viel an. Erst dann schafften es die grünen Falken mal, Gefahr zu kreieren. Insgesamt ein etwas glückliches Remis für die Saudis, jedoch muss von beiden Mannschaften noch mal deutlich mehr kommen - Stand jetzt würden sie beide ausscheiden. Es bleibt also spannend, bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause ist in der Gruppe C weiter alles offen. Zwischen Polen und Argentinien steht es 0:0, auch im Parallelspiel sind noch keine Tore gefallen. In Doha hätten dabei durchaus welche fallen können, denn die Argentinier waren die klar bessere Mannschaft und hatten einige gute Möglichkeiten. Die größte vergab zweifelsohne Messi, der mit einem Elfmeter an Szczęsny scheiterte. Auch Álvarez und Acuña vergaben gute Chancen. Von den Polen kam offensiv so gut wie gar nichts, Robert Lewandowski hängt bisher komplett in der Luft. Nach aktuellem Stand der Dinge wären hier beide Mannschaften weiter, aber ein Tor im anderen Spiel würde alles ändern. Entsprechend muss die Albiceleste auch nach dem Wechsel weiter auf Sieg spielen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die beste Chance für die Saudis! Al Ghannam gibt von rechts hoch nach innen, Al Hassan drückt das Spielgerät per Kopf aus acht Metern von halbrechts am langen Eck vorbei.
  • 45'
    :
    Und dann wird's doch plötzlich heiß: Ein Pass durch die Mitte trudelt nach halbrechts in Richtung Al Brikan. Der Angreifer geht gegen Gallardo zu Boden, Schiedsrichter Oliver erkennt aber - wohl zu Recht - nicht auf Foul und Notbremse.
  • 45'
    :
    Saudi-Arabien hat nach wie vor Probleme in der Chancenerarbeitung. Noch immer sind es die Nordamerikaner, die hier deutlich mehr Druck ausüben können. Auch sie kommen aber zu selten zu den klaren Abschlüssen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die Hereingabe landet aber genau in den Armen von Emiliano Martínez und wenig später geht es in die Pause.
  • 45'
    :
    Polen kriegt nochmal einen Freistoß im rechten Halbfeld zugesprochen.
  • 45'
    :
    Es gibt drei Minuten obendrauf. Weiterhin spielt hier nur Argentinien.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 43'
    :
    Álvarez lässt am linken Strafraumeck zwei Polen aussteigen und feuert dann wuchtig zentral aufs Tor. Szczęsny sieht den Ball spät und lässt nach vorne prallen, De Paul ist aber zu überrascht, um den Rebound zu verwerten.
  • 42'
    :
    ...die Ecke bringt allerdings nichts ein.
  • 41'
    :
    Chávez steht aus 30 Metern halbrechter Position für einen Freistoß bereit. Sein Direktversuch wird geblockt, im Nachgang saust ein Pineda-Schuss aus 18 Metern abgefälscht knapp links vorbei...
  • 41'
    :
    Messi & Co. reagieren mit geradezu wütenden Angriffen auf den verschossenen Elfer und bringen den Ball immer wieder in die polnische Box. Die Kugel will aber einfach nicht aufs Tor.
  • 39'
    :
    Elfmeter verschossen von Lionel Messi, Argentinien
    Der Gefoulte tritt natürlich selbst an und verschießt! Messi schießt zwar wuchtig und platziert, aber halbhoch ins rechte Eck. Szczęsny macht seinem Ruf als Elfmeterkiller mal wieder alle Ehre, fliegt früh los und pariert mit einer Hand!
  • 38'
    :
    Es gibt den Strafstoß! Der VAR hatte Schiedsrichter Makkelie an den Monitor geschickt und dieser sieht, dass Messi da durchaus leicht berührt wurde. Das ist aber definitiv kein zwingender Elfer, sondern wohl eher ein Promibonus für Messi. Allerdings auch keine Fehlentscheidung.
  • 38'
    :
    Al Bulayhi hat sich infolge eines eher harmlosen Zweikampes verletzt. Der Verteidiger muss verletzungsbedingt gegen Sharahili ausgetauscht werden.
  • 37'
    :
    Anschließend machen die Südamerikaner den Ball aber nochmal scharf und nach Flanke von links kommt Messi am zweiten Pfosten mit dem Kopf an den Ball. Danach wird er leicht vom heranfliegenden Szczęsny berührt und geht zu Boden. Ob das für einen Elfer reicht?
  • 37'
    :
    Einwechslung bei Saudi-Arabien: Riyadh Sharahili
  • 37'
    :
    Auswechslung bei Saudi-Arabien: Ali Al Bulayhi
  • 36'
    :
    Gute Chance für Mexiko! Vega bringt eine Ecke von rechts in Richtung Elfmeterpunkt. Dort steht Gallardo völlig frei, pölt das Leder aber volley drüber.
  • 36'
    :
    Riesenchance! Alexis Mac Allister schickt Julián Álvarez in die Gasse und der geht von links alleine auf Szczęsny zu. Sein Schuss aufs kurze Eck ist dann nicht zwingend genug und Szczęsny pariert.
  • 34'
    :
    Argentinien hat wieder einen gang hochgeschaltet und ergattert gerade einen Eckball nach dem anderen. Diesmal führen sie kurz aus und Enzo Fernández kriegt den Abschluss aus dem Rückraum, schlenzt aber klar am Tor vorbei.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Ali Al Hassan (Saudi-Arabien)
    Al Hassan tritt Chávez um und hat zusätzlich seine Hand im Gesicht des Mexikaners. Gelb geht völlig in Ordnung.
  • 32'
    :
    Was für ein Ding! Ángel Di María zieht einen Eckball von der rechten Seite mit links direkt aufs Tor und hätte Wojciech Szczęsny damit fast auf dem falschen Fuß erwischt! In letzter Sekunde kratzt der polnische Keeper den Ball noch von der Linie.
  • 31'
    :
    Von Saudi-Arabien ist offensiv nicht allzu viel zu sehen. Derzeit ist das Team von Trainer Renard vornehmlich mit der eigenen Defensive beschäftigt.
  • 30'
    :
    Die Polen ziehen sich ohne Ball konsequent mit zehn Mann an den eigenen Strafraum zurück. Argentinien darf lange ungestört kombinieren, findet aber bisher nicht die entscheidende Lücke.
  • 28'
    :
    Doppelchance für Argentinien! Messi & Co. greifen über rechts an und nach einer Ablage in den Rückraum scheitert Álvarez aus mittigen zwölf Metern an Szczęsny. Der Abpraller landet bei Acuña, der vom linken Strafraumeck wuchtig abzieht und die Kugel knapp am langen Eck vorbeischickt.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Saleh Al Shehri (Saudi-Arabien)
    Im Luftduell hat Al Shehri den Arm im Gesicht seines Gegners. Dafür sieht er Gelb.
  • 27'
    :
    Pineda! Der Mann mit der Trikotnummer 17 setzt am langen Pfosten nach weiter Flanke von rechts zum Flugkopfball an. Sein Schädelstoß landet aus kurzer Distanz aber nicht im Tor, sondern gegen einen seitlich von ihm postierten Gegenspieler. Der direkte Abschluss wäre wohl die bessere Alternative gewesen.
  • 25'
    :
    Da war schon mehr drin! Etwas glücklich gelangt die Pille von der rechten Offensivseite der Mexikaner in die Mitte. Pinedas Schuss aus 16 Metern hat allerdings zu wenig Wumms. Al Owais taucht ab und pariert.
  • 25'
    :
    Polen hat es in den letzten Minuten geschafft, den Argentiniern ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die Südamerikaner kommen aktuell kaum noch ins letzte Drittel und müssen immer wieder neu aufbauen.
  • 23'
    :
    Lozano gibt aus dem rechten Strafraumkorridor nach innen, findet aber nur einen gegnerischen Kopf. Die daraus resultierende Bogenlampe befördert Chávez per Direktabnahme aus 18 Metern zentraler Position flach in die Arme von Al Owais.
  • 22'
    :
    Der erste polnische Eckball führt zunächst nicht zu einem Abschluss, doch die Europäer bleiben dran und Bielik flankt vom Strafraumeck nochmal rein. Diesmal kommt ein polnischer Fu0ß dran, aber der Ball verfehlt das Tor klar.
  • 20'
    :
    Erstmals nimmt sich das Match eine kleine Ruhephase. El Tri generiert viel Ballbesitz, ohne die Saudis richtig unter Druck zu setzen.
  • 19'
    :
    Wieder bringt die Kombination Messi-Acuña keinen Erfolg. Diesmal will der Linksverteidiger nach einer Flanke per Kopf querlegen, trifft den Ball aber nicht richtig und schiebt ihn so zu Szczęsny zurück.
  • 17'
    :
    Getroffen hat es ein weiteres Mal Al Dawsari. Erneut bleibt der Captain liegen, erneut muss er behandelt werden. Erneut aber geht es weiter.
  • 18'
    :
    Messi schickt den aufgerückten Linksverteidiger Marcos Acuña mit einem Diagonalball in den Strafraum und hätte die Kugel dann in der Mitte gerne zurück gehabt. Acuña schließt aber aus der Drehung selbst ab und verfehlt die Kiste klar.
  • 16'
    :
    Polen hat nach einer Balleroberung die Chance zum Konter, verliert aber dann selbst beim Umschalten den Ball und plötzlich hat Argentinien Platz. Enzo Fernández will im Zusammenspiel zweier Akteure, die heute neu in die Startelf gerutscht sind, Julián Álvarez in die Box schicken, setzt seinen Pass aber deutlich zu scharf an.
  • 16'
    :
    Gelbe Karte für Edson Álvarez (Mexiko)
    Edson Álvarez geht an der Seitenlinie zu ungestüm in den Zweikampf. Er wird verwarnt.
  • 14'
    :
    ...nach einigen Augenblicken des Sortieren tritt Kanno an. Sein Versuch ist nicht schlecht, geht letztlich aber über den Kasten.
  • 12'
    :
    Nun aber könnte es brenzlig werden. Abdulhamid tankt sich von links vor den Sechzehnmeterraum. 18 Meter halblinks vor dem Tor von Ochoa wird er zu Boden gebracht. Freistoß...
  • 13'
    :
    Die Albiceleste ist hier richtig gut ins Match gekommen und schnürt Polen teils lange im eigenen Strafraum ein. Di Maria will Messi in die Tiefe schicken, doch der sechsfache Weltfußballer hatte andere Gedanken.
  • 11'
    :
    Insgesamt sehen wir einen schwungvollen Auftakt. Insbesondere die Nordamerikaner machen in der Anfangsphase mächtig Dampf.
  • 11'
    :
    Argentinien drückt! Wieder ist es Messi, der diesmal links im Strafraum auftaucht und aus spitzem Winkel aufs kurze Eck feuert. Szczęsny passt gut auf und pariert zur Ecke, die keine weitere Gefahr bringt.
  • 9'
    :
    Messi ist in diesen ersten Minuten sehr aktiv und wird immer wieder eingebunden. Jetzt lässt der 35-Jährige mal drei Polen aussteigen und nimmt dann Ángel Di María mit, der mit seinem Linksschuss aus 20 Metern allerdings ausgerechnet Messi abschießt.
  • 8'
    :
    Die Gegenseite: Infolge einer Hereingabe vom linken Flügel schließt Kanno aus 13 Metern von rechts aus spitzem Winkel ab - klar drüber.
  • 7'
    :
    Während Al Dawsari wieder zurückkehrt aufs Feld, macht sein Torwart keine gute Figur: Al Owais wehrt eine Flanke von der rechten Abwehrseite von Gallardo nicht gut ab. Er wartet, bis der Ball einmal aufspringt, und gerät dabei unter Bedrängnis. Am Ende klären seine Vordermänner.
  • 6'
    :
    Nach einem Zweikampf bleibt Al Dawsari liegen. Der Kapitän muss von seinen Physios am Seitenrand behandelt werden. Es scheint aber, als könne er gleich weitermachen.
  • 7'
    :
    Erster Abschluss von Messi! Der argentinische Superstar behauptet sich 20 Meter vor dem gegnerischen Tor stark, kann aber nur mit seinem schwächeren rechten Fuß abschließen. Wojciech Szczęsny ist schnell unten und pariert problemlos.
  • 4'
    :
    Auch die Polen verstecken sich in der Anfangsphase nicht. Lewandowski weicht auf den Flügel aus und sichert den Ballbesitz, wenig später kann Krystian Bielik aus 17 Metern abziehen. Sein Linksschuss wird aber umgehend geblockt.
  • 3'
    :
    Gleich die dicke Chance für Mexiko! Aus dem Mittelfeld erreicht ein Pass durch die Schnittstelle den durchstartenden Vega. Frei vor Al Owais kriegt er die Kugel aber nicht am Keeper vorbei.
  • 1'
    :
    Auf geht's.
  • 2'
    :
    Argentinien schiebt erstmals über den Flügel an und Ángel Di María holt früh die erste Ecke für die Albiceleste heraus. Messis Hereingabe wird zunächst geblockt, doch der Ball fliegt gleich nochmal in die Box und Otamendi kommt am zweiten Pfosten fast mit dem Kopf dran.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Polen spielt wie üblich in Rot und Weiß, Argentinien heute ganz in Lila.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist der erfahrene niederländische Referee Danny Makkelie. Gemeinsam mit seinen Assistenten hat der 39-Jährige die Teams bereits auf den Rasen des Stadium 974 geführt und in wenigen Augenblicken werden die Nationalhymnen erklingen.
  • :
    Den Mexikanern genügt dagegen weder eine Punkteteilung noch eine Pleite. Sie benötigen unbedingt einen Dreier. Im Falle eine Sieges und einer Niederlage der Argentinier hätten sie das Achtelfinale erreicht. Gewinnen die Südamerikaner dagegen gegen die Polen, muss Mexiko ein um vier Treffer schwächeres Torverhältnis aufholen – am besten durch einen möglichst hohen Erfolg über Saudi-Arabien. Geht das Parallelspiel remis aus, muss El Tri drei Tore auf das besserplatzierte Argentinien gutmachen. Nicht unmöglich, aber auch nicht die einfachste Ausgangslage.
  • :
    Dem Sieger dieser Partie winkt nicht nur das Weiterkommen, sondern auch Platz eins in der Tabelle. Und das ist in diesem Falle durchaus interessant, denn die Gegner für das Achtelfinale stehen bereits fest. Während der Zweite dieser Gruppe C gegen Titelverteidiger Frankreich ran muss, hat der Gruppensieger mit Australien den vermeintlich leichteren Gegner vor der Brust.
  • :
    Davon werden sich die Polen aber kaum verrückt machen lassen. "Wir sind aktuell Tabellenführer und haben vier Punkte aus den ersten beiden Spielen geholt. Das ist das, was wir uns als Minimalziel gesteckt hatten", berichtete Keeper Wojciech Szczęsny und stellte fest: "Wir sind in einer guten Ausgangslage, um weiterzukommen." Dass es kein Spaziergang wird, ist in Polen aber auch jedem klar. "Gegen Argentinien wird es ein sehr schweres Spiel, wir hoffen, dass wir so weitermachen können", so Szczęsny, der mit seinem gehaltenen Elfmeter im Spiel gegen Saudi-Arabien maßgeblich zur guten Ausgangslage seines Teams beigetragen hat.
  • :
    Schauen wir auf unsere heutige Partie. Die Saudis mussten nach dem Sensationserfolg über Argentinien (2:1) zuletzt eine Enttäuschung hinnehmen. Gegen am Ende zu abgezockte Polen unterlagen sie trotz vernünftiger Leistung verdient (0:2). Nun muss heute zwingend etwas Zählbares her. Ein Sieg reicht aufgrund des direkten Duells zwischen Polen und Argentinien definitiv zum Einzug ins Achtelfinale. Ein Remis ist nur dann genug, wenn die Albiceleste gegen die Osteuropäer verlieren. Eine Niederlage kann indes unter keinen Umständen ausreichen.
  • :
    Im argentinischen Lager war die Stimmung nach dem 2:0 gegen Mexiko dermaßen gut, dass die peinliche Auftaktpleite fast in Vergessenheit geriet. Auch weil Lionel Messi unter Druck mal abliefern konnte und das Führungstor sowie den Assists zum 2:0 beisteuerte. Ob der sechsfache Weltfußballer auch heute auf der Siegerseite steht? Für Coach Lionel Scaloni steht das außer Frage. "Polen wird ein schwieriges Spiel werden – das ist die Realität. Ich sage nicht, dass wir es versuchen werden, sondern ich sage, dass wir das Spiel gewinnen werden", stellte der Trainer der Südamerikaner vor der Partie klar.
  • :
    Die Ausgangslage in der Gruppe C könnte spannender kaum sein. Auf dem ersten Rang liegen derzeit die Polen (vier Punkte), die im Parallelspiel mit den zweitplatzierten Argentiniern (drei Zähler) ebenfalls um das Weiterkommen kämpfen. Dahinter folgen mit ebenfalls drei Punkten die Saudi-Arabier, Mexiko belegt mit einem Remis und einer Niederlage aktuell den letzten Platz. Angesichts der Spannung zeigt das aber, dass das Klassement momentan nicht allzu viel aussagt. Jede Nation kann noch weiterkommen.
  • :
    Gleich mal ein Blick auf die Aufstellungen: Bei den Polen gibt es im Vergleich zum letzten Spiel nur eine Änderung. Karol Świderski rückt für Arkadiusz Milik (Bank) in die Startelf. Auf der anderen Seite tauscht Lionel Scaloni trotz des überzeugenden Auftritts im zweiten Match gleich viermal. Gonzalo Montiel, Lisandro Martínez, Guido Rodríguez und Lautaro Martínez müssen auf die Bank weichen und dafür starten Nahuel Molina, Cristian Romero, Enzo Fernández und Julián Álvarez.
  • :
    Hochspannend ist es auch, weil noch niemand so richtig weiß, was er von den Teams zu erwarten hat. Sowohl Polen als auch Argentinien haben einen guten und einen sehr bescheidenden Auftritt hingelegt. Lewandowski & Co. Haben nach dem müden 0:0 gegen Mexiko zuletzt Saudi-Arabien mit 2:0 geschlagen. Messi und seine Kollegen haben eben gegen jene Saudis zum Auftakt überraschend mit 1:2 verloren, dann aber Mexiko beim 2:0 klar dominiert.
  • :
    Die Ausgangslage in der Gruppe C könnte spannender kaum sein. Alle vier Teams haben noch Chancen aufs Weiterkommen und ihr Schicksal sogar größtenteils in der eigenen Hand. Im Parallelspiel ist Saudi-Arabien bei einem Erfolg sicher weiter, Mexiko muss gewinnen und was für das Torverhältnis tun, um Chancen zu haben. Die besten Karten haben aktuell die Polen, die schon bei einem Remis gegen Argentinien sicher weiter wären. Die Albiceleste hingegen muss dreifach punkten, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum dritten Spieltag der WM 2022 in der Gruppe C. Sowohl Saudi-Arabien machen sich noch Hoffnungen auf das Achtelfinale, heute kommt es zum direkten Duell. Anstoß ist um 20:00 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zurück zur FIFA WM 2022! An diesem Abend entscheidet sich, welche beiden Teams aus der Gruppe C ins Achtelfinale einziehen. Hier begleiten wir das Spiel zwischen Polen und Argentinien, das um 20 Uhr in Doha angepfiffen wird.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Spiel ist aus, Frankreich verliert sein letztes Gruppenspiel nicht unverdient mit 1:0 gegen Tunesien. Die Equipe Tricolore fand nach neun Veränderungen in der Startelf lange nicht in die Partie und geriet verdient mit 1:0 in Rückstand. Erst nach der Einwechslung der Starspieler Mbappé, Dembélé und Co. war die Mannschaft deutlich aktiver und traf in der Nachspielzeit durch Griezmann zum vermeintlichen Ausgleichstreffer, der allerdings korrekterweise wegen Abseits zurückgenommen wurde. Auf Grund des besseren Torverhältnisses gegenüber Australien schließt Frankreich die Gruppe D dennoch auf Platz 1 ab, Tunesien scheidet trotz der ansprechenden Leistung und dem Sieg aus dem Turnier aus.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Nervenspiel ist aus, Australien schlägt tatsächlich Dänemark mit 1:0. Die Dänen waren einfach viel zu harmlos, trotz teilweise guter Spielanlage. Ein guter Angriff sowie eine solide Verteidigungsarbeit reichen den Socceroos für den Sieg. Danish Dynamite ist damit ausgeschieden, Australien steht im Achtelfinale, unabhängig vom Ergebnis im Parallelspiel. Weiter geht es für das Team von Graham Arnold dann am Samstag gegen den Sieger aus Gruppe C, der heute Abend ermittelt wird. Erstmal darf Australien aber feiern, bis bald und noch einen schönen Abend.
  • 90'
    :
    Eigentlich hatte der Schiedsrichter die Partie nach dem vermeintlichen Ausgleich schon abgepfiffen, doch nun sind noch einige Minuten vergangen, bis die finale Entscheidung feststeht. daraufhin gibt es den offiziellen Schlusspfiff noch hinterher.
  • 90'
    :
    VAR-Entscheidung: Das Tor durch A. Griezmann (Frankreich) wird nicht gegeben, Spielstand: 1:0
    Der Treffer wird tatsächlich zurückgenommen! Der Ball kommt zuvor hoch in den Strafraum der Tunesier, wo Talbi beim Klärungsversuch eine Bogenlampe produziert. Griezmann reagiert am schnellste und drischt den Ball zentral am Fünfmeterraum per Dropkick ins Netz, der Schuss ist noch abgefälscht und damit unhaltbar für Dahmen. Doch der Angreifer steht beim Zuspiel im Abseits und da Talbis Aktion als unkontrolliert gewertet wurde, entsteht keine neue Spielsituation. Deshalb zählt das Tor nicht.
  • 90'
    :
    Der Ball zappelt nach Abschluss von Griezmann im Netz, aber der Jubel der Franzosen verstummt schnell. Der Schiedsrichter wird in die Review-Area gerufen und schaut sich die Szene noch einmal an. Griezmann stand wohl im Abseits.
  • 90'
    :
    Die Partie neigt sich dem Ende zu, Frankreich läuft sich immer wieder fest.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Nächste Chance, dieses Mal darf Cornelius unbedrängt aus neun Metern halbrechter Position köpfen. Eriksen hatte die Ecke von der linken Seite hereingebracht, der Kopfball geht aber drüber.
  • 90'
    :
    Ryan ist zur Stelle! Dolberg wird von links am ersten Pfosten bedient, der schafft es, die Kugel mit der Hacke aus spitzem Winkel aufs Tor zu bringen. Der australische Keeper steht aber gut und kann mit dem Oberkörper abblocken.
  • 90'
    :
    Eine Flanke von Mbappé aus dem linken Halbfeld segelt über alle hinweg und landet im Toraus. Seit der Einwechslung des Superstars ist Frankreich wesentlich gefährlicher, der Mann von PSG stellt erneut seine enorme Klasse unter Beweis.
  • 90'
    :
    Nein, die Flanke von Eriksen landet direkt in den Armen von Ryan. Der wirft sich auf die Kugel und bleibt dort erstmal in Ruhe liegen.
  • 90'
    :
    Skov holt auf der linken Seite nun immerhin eine Ecke heraus. Vielleicht bringt ein Standard Gefahr, auch Schmeichel ist mit vorne.
  • 90'
    :
    Mbappé nimmt sich der Sache an, trifft allerdings nur die Mauer. Im Anschluss kommen die Franzosen nochmal zu einem Abschluss, den Dahmen allerdings entschärfen kann.
  • 90'
    :
    Es ist einfach zu harmlos, was von Dänemark kommt. Souttar, Rowles und Wright sind bei jeder Flanke zur Stelle, Dolberg und Cornelius sehen da kein Land, werden aber auch nicht entsprechend bedient.
  • 90'
    :
    Chaalali bringt Mbappé wenige Meter vor dem Strafraum zu Fall, es gibt Freistoß für Frankreich aus einer durchaus aussichtsreichen Position.
  • 90'
    :
    Sechs Minuten bekommen die Dänen noch für ein Wunder oben drauf. Australien will sich nur noch über die Zeit zittern.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 8
  • 90'
    :
    Frankreich nun mit einer Druckphase! Zunächst scheitert Mbappé nach unwiderstehlichem Solo aus spitzem Winkel an Keeper Dahmen, wenig später verfehlt Kolo Muani aus der zweiten Reihe knapp das Gehäuse.
  • 89'
    :
    Klar, der nächste Wechsel steht an. Torschütze Leckie wird durch Hrustić ersetzt.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Australien: Ajdin Hrustić
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Australien: Mathew Leckie
  • 88'
    :
    Lindstrøm schickt Dolberg rechts super in Strafraum, dieser wird jedoch ebenso klasse von Souttar abgegrätscht. Den Abpraller haut Bah dann aus zwölf Metern rechter Position klar rechts vorbei.
  • 88'
    :
    Es laufen die letzten Minuten einer aus französischer Sicht sehr enttäuschenden Partie. Frankreich kommt weiterhin nicht durch, Tunesien sucht mit bislang harmlosen Konterangriffen nach Entlastung.
  • 87'
    :
    Hohe Bälle fliegen in und an den Strafraum der Socceroos, diese sind aber immer zur Stelle. Gelingt den Dänen noch das Wunder?
  • 85'
    :
    Jetzt gibt es sogar ein bisschen Entlastung für Australien. Baccus sammelt einen Kopfball im Mittelfeld auf und läuft Richtung Strafraum. Sein Schuss aus 25 Metern wird zum Einwurf abgeblockt, den nehmen die Socceroos aber natürlich gerne.
  • 85'
    :
    Mit einer Flanke findet Dembélé den freistehenden Rabiot im Rückraum, der den Ball bei seiner Direktabnahme allerdings nicht optimal trifft, sodass keinerlei Gefahr für das tunesische Tor entsteht.
  • 84'
    :
    Die Verzweiflung steht den Dänen inzwischen ins Gesicht geschrieben. Fast alle Spieler stehen vorne am Strafraum, doch wirklich zielstrebige und konstruktive Angriffe gelingen im Moment nicht.
  • 82'
    :
    Die Socceroos nehmen in Person von Graham Arnold schrittweise Zeit von der Uhr. Maclaren kommt für den blassen Duke ins Spiel.
  • 84'
    :
    Geht hier noch was für die Equipe Tricolore?
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Tunesien: Ali Abdi
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Tunesien: Anis Slimane
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Australien: Jamie Maclaren
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Australien: Mitchell Duke
  • 81'
    :
    Dahmen schenkt den Franzosen einen Eckball, indem er den Ball bewusst die Torauslinie überqueren lässt. Der Torhüter rechnete mit einem Abstoß, allerdings war Skhiri zuletzt am Ball. Nach dem Eckball kommt Dembélé über Umwege zum Abschluss, Dahmen kann allerdings parieren und seine Unaufmerksamkeit ausbügeln.
  • 81'
    :
    Bah findet mit einer flachen Hereingabe am Sechzehner Cornelius, der diesen gut festmacht und zu Lindstrøm ablegt. Dessen Schuss aus zentraler Position 20 Meter vor dem Kasten kann aber geblockt werden.
  • 80'
    :
    Dänemark hat inzwischen die Verteidigung größtenteils aufgelöst, nur noch Christensen und Andersen sind hinten. Die Außenverteidiger sind längst Außenstürmer.
  • 79'
    :
    Mit Dembélé kommt ein weiterer Offensivspieler bei den Franzosen. Mit Mbappé und Dembélé agiert Frankreich nun mit zwei klassischen Flügelspielern, Guendouzi hatte als gelernter zentraler Mittelfeldspieler keine gute Leistung auf der Außenposition gezeigt.
  • 79'
    :
    Bah wird rechts freigespielt und hat eigentlich genug Zeit für eine gute Flanke. Er verzieht die Hereingabe aber komplett und die Kugel geht auf der anderen Seite ins Aus.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: Ousmane Dembélé
  • 77'
    :
    Es ist ein Nervenspiel inzwischen. Dänemark braucht dringend einen schnellen Ausgleich, um überhaupt noch die Chance auf den Sieg zu haben. Australien setzt alles dran, diese Führung über die Zeit zu retten, da sonst Tunesien auf einmal im Achtelfinale steht, sollte der Sieg über Frankreich Bestand haben. Was eine Spannung!
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Mattéo Guendouzi
  • 76'
    :
    Mbappé wird hier bei nahezu jedem Ballkontakt von den tunesischen Fans ausgepfiffen.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Robert Skov (Dänemark)
    Skov lässt sich im Mittelfeld erst von Baccus austricksen und hält diesen dann am Trikot. Dafür wird er verwarnt.
  • 74'
    :
    Auch Australien wechselt nun, Wright ersetzt den guten McGree. Damit wird es, durch den zusätzlichen Innenverteidiger Wright, nun eine Fünferkette bei den Socceroos.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Australien: Bailey Wright
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Australien: Riley McGree
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Tunesien: Ghaylène Chaalali
  • 73'
    :
    Skov flankt von links in die Mitte, Cornelius ist acht Meter vor dem Tor vollkommen frei, köpft aber erneut weit daneben. Es ist zwar erneut eine Abseitsstellung, aber dennoch muss der zwingend aufs Tor kommen.
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Tunesien: Mohamed Ali Ben Romdhane
  • 74'
    :
    Mit Griezmann wird die Position hinter Kolo Muani nun etwas offensiver besetzt, was dem Frankfurter durchaus gefallen durfte. Bislang wurde der Shootingstar der Eintracht kaum in Szene gesetzt.
  • 71'
    :
    Ghorbal hatte da nach einer Aktion von Souttar gegen Dolberg im Strafraum kurz auf den Punkt gezeigt, dann aber schnell auf seinen Assistenten gehört, der richtigerweise Abseits angezeigt hat. Kurz Durchatmen bei den Socceroos.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: Antoine Griezmann
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Youssouf Fofana
  • 70'
    :
    Klar, es wird deutlich offensiver bei den Dänen. Mit Cornelius ist ein weiterer Stürmer auf dem Feld, Mæhle geht dafür. Skov ersetzt zudem Skov Olsen.
  • 71'
    :
    Kechrida versucht über rechts, an Konaté vorbeizuziehen, der seinen Gegenspieler allerdings erneut abkochen kann. Überragende Partie bislang vom Liverpooler Innenverteidiger, der sich durchaus für einen Stammplatz im Achtelfinale empfehlen kann.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Robert Skov
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Andreas Skov Olsen
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Andreas Cornelius
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Joakim Mæhle
  • 69'
    :
    Die anschließende Ecke von der linken Seite findet Andersen, dessen Kopfball aus elf Metern geht aber weit über den Kasten. Auf das Tor von Ryan kommt fast Nichts.
  • 70'
    :
    Auch nach den Wechseln finden die Franzosen bislang keine Lösungen gegen den Defensivblock der Tunesier.
  • 68'
    :
    Der Torabschluss bleibt das große Manko der Dänen, die bislang nur einen Treffer bei diesem Turnier erzielt haben. Erneut ist es Skov Olsen, der es rechts im Strafraum versucht, abgefälscht geht die Kugel aber weit links vorbei.
  • 67'
    :
    Ein Flitzer sorgt für eine kurze Unterbrechung der Partie.
  • 67'
    :
    Behich mit einem tollen Solo auf der linken Seite, sowohl Skov Olsen als auch Andersen lässt er stehen. Letztlich bleibt er dann aber an Højbjerg hängen und es gibt sogar Abstoß.
  • 65'
    :
    Nach den Wechseln sortiert sich Saliba in der Innenverteidigung neben Konaté ein, während sich Rabiot halblinks im Mittelfeld und Mbappé auf dem linken Flügel einordnen. Guendouzi hat derweil die Seite gewechselt und kommt nun über rechts.
  • 64'
    :
    Dänemark hat noch nicht aufgesteckt, doch auch die nächste Hereingabe von Skov Olsen von der rechten Seite bleibt stecken. Es muss jetzt dringend zwingender werden, denn Danish Dynamite braucht nun zwei Treffer.
  • 62'
    :
    Das Tor kommt für Australien gerade zur rechten Zeit, denn im Paralellspiel ist Tunesien in Führung gegangen. Bei einem Unentschieden hier wären also beide Teams ausgeschieden. Aktuell wären die Socceroos mit dem Sieg aber im Achtelfinale.
  • 64'
    :
    Im Parallelspiel hat Australien das 1:0 erzielt, aktuell wäre Tunesien also trotz Führung ausgeschieden.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: Kylian Mbappé
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Kingsley Coman
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: Adrien Rabiot
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Jordan Veretout
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: William Saliba
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Raphaël Varane
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Tunesien: Issam Jebali
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Tunesien: Wahbi Khazri
  • 60'
    :
    Tooor für Australien, 1:0 durch Mathew Leckie
    Australien geht in Führung, unfassbar. Es ist ein toller Konter, McGree schickt Leckie noch aus der eigenen Hälfte auf die Reise. Am Strafraum angekommen tanzt er noch ein bisschen mit Mæhle und schießt letztlich aus 16 Metern. Die Kugel geht noch durch die Beine des Verteidigers und dann unhaltbar für Schmeichel ins lange, rechte Eck.
  • 60'
    :
    Bei den aktuellen Zwischenständen wäre Tunesien als Zweiter für das Achtelfinale qualifiziert!
  • 59'
    :
    Dänemark wechselt doppelt, natürlich offensiv. Mit Damsgaard kommt unter anderem der jüngste Akteur des dänischen Kaders.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Mikkel Damsgaard
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Mathias Jensen
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Kasper Dolberg
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Martin Braithwaite
  • 58'
    :
    Eriksen nimmt sich den fälligen Freistoß fast von der linken Torauslinie und zieht in gefährlich auf den zweiten Pfosten. Die Kugel rauscht aber doch deutlich vorbei.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Miloš Degenek (Australien)
    Lindstrøm gibt einen Ball auf der linken Seite nicht verloren und holt ihn sich tatsächlich vor dem Toraus noch. Degenek muss ihn deshalb dann festhalten und wird dafür verwarnt.
  • 58'
    :
    Tooor für Tunesien, 1:0 durch Wahbi Khazri
    Da ist der Führungstreffer für Tunesien! Nach einer Balleroberung von Skhiri spielt Laïdouni auf Kapitän Khazri, der einige Meter geht, Varane mit einer einfachen Körpertäuschung ins Leere laufen lässt und rechts unten zur Führung einschießt.
  • 57'
    :
    Bei den Tunesiern macht sich aktuell Issam Jebali für eine Einwechslung bereit.
  • 54'
    :
    Lindstrøm wird mit einem Diagonalball links gefunden und geht mit Tempo auf den Strafraum zu. Der Frankfurter kapp nach innen ab, legt sich die Kugel dabei aber einen Tick zu weit vor und Irvine kann klären.
  • 55'
    :
    Nach kurzer Behandlung auf und außerhalb des Platzes kann Fofana weitermachen.
  • 52'
    :
    Laïdouni mit der Chance zur Führung! Der Mittelfeldspieler ist nach einem Pass in die Tiefe zunächst hinter Fofana, der nach einem Kontakt von Laïdouni allerdings zu Boden geht. Der Tunesier kommt an den Ball und sucht schnell den Abschluss, zielt allerdings knapp zu hoch. Zuvor hatte er Fofana wohl an der Hacke getroffen, was vom Schiedsrichtergespann allerdings nicht geahndet wurde.
  • 52'
    :
    Toller Ball von Jensen von der rechten Seite in die Box zu Skov Olsen. Der dreht sich sofort um die eigenen Achse und schließt aus elf Metern halbrechter Position ab. Der Schuss trifft dann wiederum aber nur Rowles mitten auf der Brust.
  • 51'
    :
    Australien startet wesentlich sicherer in diesen zweiten Durchgang hinein, als das noch in Abschnitt eins der Fall war. Dänemark fällt es nicht so leicht, sich in Strafraumnähe zu kombinieren.
  • 50'
    :
    Nach leichten anfänglichen Schwierigkeiten zeigt Camavinga auf der für ihn durchaus ungewohnten Position des Linksverteidigers durchaus eine ansprechende Leistung. Der Youngster von Real Madrid gewinnt einen Großteil seiner Zweikämpfe und spielt auch in eigenem Ballbesitz durchaus eine zentrale Rolle im Spiel der Franzosen.
  • 48'
    :
    Gute Kombination von Irvine und McGree, der Akteur von St. Pauli wird dann von links am linken Strafraumeck gefunden. Er nimmt die Kugel direkt, trifft sie aber nicht richtig und das Spielgerät geht weit drüber.
  • 47'
    :
    Khazri kommt im Strafraum zu Fall und fordert Elfmeter, Tchouaméni hatte allerdings den Ball getroffen. Folgerichtig gibt es keinen Elfmeter für Tunesien, Khazri teilt diese Meinung jedoch nicht.
  • 47'
    :
    Christensen verspringt der Ball und so gibt es Ecke für Australien. Diese, von Mooy von der rechten Seite getreten, bringt Chaos, aber keinen entscheidenden Abschluss. Auch der folgende Eckstoß bleibt dann relativ ungefährlich.
  • 46'
    :
    Es geht weiter in diesem Entscheidungsspiel, beide Teams haben einmal gewechselt. Baccus kommt für den unauffälligen Goodwin bei Australien, bei Dänemark wird Kristensen positionsgetreu durch Bah ersetzt.
  • 46'
    :
    Es ist letztlich einfach zu ungenau, was die Dänen im Spielvortrag abliefern. Bis zum Strafraum ist das noch einigermaßen in Ordnung, aber der vorletzte bis letzte Pass geht meist schief.
  • 47'
    :
    Trotz der schwachen ersten Hälfte vertraut Didier Deschamps vorerst weiterhin auf seine Anfangsformation.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Alexander Bah
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Rasmus Kristensen
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Australien: Keanu Baccus
  • 46'
    :
    Der Ball rollt, Frankreich eröffnet den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Australien: Craig Goodwin
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Halbzeit steht es zwischen Titelverteidiger Frankreich und Außenseiter Tunesien 0:0. Die Franzosen, die nach neun Wechseln in ihrer Startelf bislang überhaupt nicht zu ihrem Spiel finden, wären nach acht Minuten sogar beinahe in Rückstand geraten und können von Glück reden, dass Ghandri beim Freistoß vom sehr auffälligen Khazri im Abseits stand. Im Parallelspiel zwischen Australien und Dänemark steht es ebenfalls 0:0, bei diesem Ergebnis würde Tunesien ein 1:0-Sieg gegen Frankreich reichen. Bei Betrachten des bisherigen Spielverlaufs erscheint dieses Ergebnis nicht unwahrscheinlich, es bleibt spannend.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Dann ist Halbzeit, zwischen Australien und Dänemark steht es 0:0. Danish Dynamite hat furios begonnen und dominant gespielt, konnte sich aber letztlich nicht die ganz großen Chancen herausspielen. Die Socceroos überstanden diese Phase mit Ach und Krach und konnten das Spiel mit zunehmender Dauer ins Mittelfeld verlagern. Das kann den Dänen, die für eine Weiterkommen zwingend gewinnen müssen, nicht gefallen. Im Parallelspiel zwischen Tunesien und Frankreich steht es ebenfalls 0:0, auch Australien kann sich mit dem Unentschieden also nicht ganz sicher sein. Ein Tor der Tunesier und beide Teams hier sind nach aktuellem Stand ausgeschieden.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Fofana hat im Mittelfeld zu viel Platz, geht einige Meter und sucht den Abschluss. Dieser wird allerdings geblockt, woraufhin Frankreich in einen Konter läuft, an dessen Ende Khazri abzieht. Der Ball geht jedoch weit drüber, danach pfeift der Schiedsrichter zur Pause.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Australien versucht es nochmal. Goodwin wird auf der linken Seite freigespielt, seine flache Hereingabe kann aber Andersen am ersten Pfosten weggrätschen.
  • 45'
    :
    Zwei Minuten dürfen sich beide Mannschaften noch versuchen. Im Vergleich mit anderen WM-Spielen ist das eine sehr geringe Nachspielzeit, viel ist aber auch einfach nicht passiert.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Die Partie ist sehr zerfahren, ein geordneter Angriff gelingt kaum einem Team mehr. Dem Spielfluss würde die Pause sicherlich ganz gut tun.
  • 45'
    :
    Die erste Hälfte neigt sich dem Ende zu.
  • 42'
    :
    Khazri bekommt den Ball herausragend durch die Schnittstelle gespielt und dringt rechts in den Strafraum ein. Anstatt selbst den Abschluss zu suchen, spielt er den Ball nach innen, wo Frankreichs Defensive vor dem mitgelaufenen Skhiri klären kann. Ein mögliches Tor hätte allerdings ohnehin nicht gezählt, Khazri stand bei dem Pass in die Tiefe knapp im Abseits.
  • 43'
    :
    Das ist bezeichnend für das nachlassende Spiel der Dänen: Mæhle setzt sich links erst klasse durch, versucht es dann aber mit einer Hereingabe mit den Außenrist. Diese landet direkt bei Ryan.
  • 41'
    :
    Australien kommt inzwischen besser zurecht mit dem Angriffsspiel der Dänen. So kann man hin und wieder auch mal zum Konter übergehen, Mooy findet Duke mit einem langen Ball auf der linken Seite. Der Stürmer schließt vom Strafraumeck ab, der flache Schuss ist aber kein Problem für Schmeichel.
  • 40'
    :
    Die Offensivbemühungen der Franzosen sind bis dato weitestgehend harmlos. Aus dem Mittelfeld kommen kaum Impulse und auch die Hereingaben von Coman sind alles andere als eine Bewerbung um einen Stammplatz im weiteren Turnierverlauf.
  • 40'
    :
    Mæhle verteidigt schlampig gegen McGree und ermöglicht diesesm so eine komplett freie Flanke von der rechten Seite. Diese ist jedoch viel zu unplatziert und bleibt gleich bei Christensen hängen.
  • 38'
    :
    Die Tunesier hatten in dieser Partie bereits sechs Eckbälle, konnten daraus allerdings keinen Profit schlagen.
  • 38'
    :
    Eriksen bringt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Strafraum, Souttar ist jedoch zur Stelle und köpft die Kugel weg. Dänemark lässt sich etwas einschläfern von den Australiern.
  • 36'
    :
    Viele lange Bälle auf beiden Seiten nehmen gerade etwas den Spielfluss raus. Das kann nur den Socceroos gefallen, Dänemark sollte beim Flachpassspiel oder den gezielten Diagonalwechseln bleiben.
  • 35'
    :
    Kapitän Khazri fasst sich aus der zweiten Reihe mal ein Herz und sucht aus gut 20 Metern den Abschluss, mit dem Mandanda durchaus seine Probleme hat. Der Schlussmann lässt den Ball nach vorne klatschen und hat Glück, dass dort kein gegnerischer Angreifer lauert.
  • 35'
    :
    Die Konter der Australier sind bislang viel zu harmlos, wirklich gute Chancen haben wir noch nicht gesehen von den Socceroos. Einzig der vom eigenen Mann abgeblockte Versuch von McGree gleich am Anfang war vielversprechend.
  • 34'
    :
    Nach einem kurz ausgeführten Freistoß schlägt Maâloul den Ball von links an den Fünfmeterraum, wo erneut der aufgeregte Innenverteidiger Ghandri lauert. Camavinga ist allerdings rechtzeitig zur Stelle und klärt den Ball zum Eckstoß, der erneut nichts einbringt.
  • 33'
    :
    Auch nach einer guten halben Stunde findet der Titelverteidiger nicht so richtig in die Partie, die aktivere Mannschaft ist weiterhin das Team aus Tunesien.
  • 32'
    :
    Irvine findet Duke mit einer Flanke aus dem Halbfeld am Strafraum, die Distanz ist jedoch viel zu groß für einen gefährlichen Kopfball. Schmeichel kann die Kugel sicher aufnehmen.
  • 32'
    :
    Zwei Ecken am Stück für die Tunesier bringen nichts ein.
  • 30'
    :
    Im Parallelspiel steht es übrigens noch 0:0, das Weiterkommen der Australier hängt also ebenso am seidenen Faden wie natürlich das von Danish Dynamite. Ein Tor der Tunesier und plötzlich sind hier beide Teams ausgeschieden.
  • 30'
    :
    Nach einem noch abgefälschten Kopfball von Slimane muss Mandanda erstmals eingreifen, hat mit dem Abschluss allerdings keinerlei Probleme.
  • 29'
    :
    Eine flache Hereingabe von links kann Konaté klären.
  • 29'
    :
    Das nutzt Dänemark aber umgehend aus und kontert brandgefährlich. Super spielen sie letztlich über Eriksen aus der eigenen Hälfte raus und schicken Lindstrøm links auf die Reise. Der Frankfurter marschiert los, seine Hereingabe bringt dann aber keine Gefahr. Dennoch, das sah im Ansatz sehr gut aus.
  • 28'
    :
    Sattelfest wirkt Australien heute nicht. Immerhin schaffen sie es gerade, das Spiel etwas ins Mittelfeld zu verlagern und so den Dänen den eigenen Strafraum nicht auf dem Silbertablett zu präsentieren.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Wajdi Kechrida (Tunesien)
    Für ein Foul an Camavinga sieht Kechrida korrekterweise die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 25'
    :
    Erste Chance für die Franzosen! Bei einem Tempogegenstoß zieht Fofana vom rechten Flügel nach innen und spielt stark auf den mitgelaufenen Coman. Der Außenspieler sucht nach einem misslungenen ersten Kontakt den Abschluss mit dem linken Fuß, zielt aber recht deutlich links am Tor vorbei. Da war deutlich mehr drin!
  • 25'
    :
    Immer wieder gelingt es den Dänen, sich ansehnlich bis zum Strafraum vorzuspielen. Die ganz große Chance ist dabei aber noch nicht herausgekommen, letztlich fehlt noch der entscheidende Pass oder Abschluss. Dennoch, es wirkt nur wie eine Frage der Zeit, bis die Nordeuropäer hier in Front gehen.
  • 24'
    :
    Lindstrøm und Mæhle glänzen auf der linken Seite mit tollem Zusammenspiel, der Verteidiger von Atalanta Bergamo bleibt im Sechzehner dann aber an Mooy hängen.
  • 24'
    :
    Die Franzosen sind aktuell um etwas mehr Spielkontrolle bemüht, viele Abstimmungsfehler und Missverständnisse führen jedoch immer wieder zu einfachen Ballverlusten.
  • 22'
    :
    Nun zeigt sich mal wieder Australien vorne, Duke verlängert einen langen Ball zu McGree am rechten Strafraumeck. Der Akteur aus der englischen Championship zieht sofort per Dropkick ab, das Spielgerät landet jedoch direkt in den Armen von Schmeichel.
  • 21'
    :
    Konaté zeigt bislang eine bärenstarke Leistung, erneut kann er den umtriebigen Khazri mit einem fairen Tackling vom Ball trennen.
  • 22'
    :
    Das Angriffsspiel der Dänen funktioniert wesentlich besser als noch gegen Tunesien in der ersten Partie. Besonders die schnellen diagonalen Wechsel sind gut gespielt.
  • 20'
    :
    Mæhle wird mit einem tollen Diagonalball auf der linken Seite gefunden und zieht in den Strafraum. Dort narrt er erst Degenek und gibt dann von der Grundlinie flach in die Mitte. Am vorderen Fünfmeterraumeck fälscht Rowles die Kugel ab und macht sie so ganz gefährlich für seinen Keeper. Ryan bekommt aber rechtzeitig die Beine zusammen, wehrt so ab und McGree klärt dann endgültig.
  • 18'
    :
    Kolo Muani weicht regelmäßig auf den Flügel aus, um Zugang zum Spiel zu finden. Im Zentrum hat er bislang kaum Aktionen, was auch am couragierten Auftritt des nordafrikanischen Gegners liegt.
  • 18'
    :
    Eriksen flankt aus dem linken Halbfeld bei einem Freistoß weit auf den zweiten Pfosten. Dort setzt sich Christensen durch, sein Kopfball geht aber nur ans Außennetz. Der ehemalige Gladbacher stand dabei aber ohnehin im Abseits.
  • 15'
    :
    Den ersten Eckball für den Favorit tritt Coman auf den ersten Pfosten, wo Guendouzi einläuft und den Ball verlängert. Im Zentrum kann der Ball von den Tunesiern zu einem weiteren Eckball geklärt werden, der allerdings nichts einbringt.
  • 16'
    :
    Den Socceroos gelingt es kaum, für Entlastung zu sorgen. So rollt Angriff um Angriff auf die Verteidigungsreihe zu.
  • 13'
    :
    Khazri geht nach einem Zweikampf mit Konaté im Strafraum zu Boden, das ist aber viel zu wenig für einen Elfmeter. Schiedsrichter Conger sieht dies ähnlich und entscheidet sich gegen den Pfiff.
  • 14'
    :
    Australien gerät minütlich stärker unter Druck. Braithwaite gibt am Strafraum nach rechts zu Skov Olsen. Der zieht mit rechts aus 17 Metern ab, der Versuch geht aber deutlich über den Kasten.
  • 11'
    :
    Tunesien ist weiterhin das aktivere Team, die Franzosen tun sich durch die vielen Umstellungen noch schwer, in die Partie zu finden.
  • 11'
    :
    Nächste Chance für die Dänen. Jensen wird rechts abseitsverdächtig in den Strafraum geschickt, bleibt aus acht Metern und spitzem Winkel aber am gut parierenden Ryan hängen. Es wird zwingender bei Dänemark.
  • 11'
    :
    Und dann kommt aber doch mal eine an, nämlich eine flache Hereingabe von Skov Olsen von der rechten Seite. Am Elfmeterpunkt versucht es Lindstrøm direkt, doch Degenek kann mit einer tollen Grätsche blocken.
  • 8'
    :
    Und der führt zum vermeintlichen 1:0, allerdings geht die Fahne des Assistenten früh nach oben. Khazri bringt den Ball nach innen, wo sich Ghandri davonstiehlt und den Ball überragend mit der rechten Außenseite über Mandanda hinweg ins Netz bugsiert. Der Innenverteidiger stand aber knapp im Abseits, das Tor wird korrekterweise nicht gegeben.
  • 10'
    :
    Die Flanken sind in diesem Spiel auf beiden Seiten bislang noch sehr ungenau. So bleibt jetzt Slov Olsen mit seiner Hereingabe hängen.
  • 9'
    :
    Sowohl Australien als auch Dänemark stellen früh zu, wollen dem Gegner keine Luft zum Atmen lassen. Danish Dynamite verhindert sogar die kurze Ausführung der Abstöße der Socceroos.
  • 7'
    :
    Nach einem Foul von Tchouaméni gibt es Freistoß für Tunesien aus dem linken Halbfeld.
  • 7'
    :
    Mæhle wird links gut von Lindstrøm eingesetzt und hat freie Bahn. Von der Grundlinie gibt er in die Mitte, Ryan kommt jedoch Sekundenbruchteile vor Braithwaite an die Kugel. Das war knapp.
  • 5'
    :
    Es ist ein aktiver Beginn von beiden Teams. Kristensen findet mit einer flachen Hereingabe von rechts Jensen am ersten Pfosten. Der kann aus diesem Winkel aber eigentlich nicht abschließen, versucht es aber dennoch. Die Folge: Abstoß.
  • 5'
    :
    Die Tunesier beginnen sehr aktiv und aggressiv, sie scheinen sich für die heutige Partie einiges vorgenommen zu haben.
  • 3'
    :
    Eduardo Camavinga, der eigentlich im zentralen Mittelfeld zuhause ist, spielt heute auf der Position des Linksverteidigers. Nach Lucas Hernández im ersten Gruppenspiel und dessen Bruder Theo, der ihn im zweiten Spiel ersetzte, spielt mit Camavinga heute also bereits der dritte Linksverteidiger im dritten Spiel auf Seiten der Franzosen.
  • 4'
    :
    Gelbe Karte für Aziz Behich (Australien)
    Behich sieht eine frühe, sehr frühe Gelbe Karte. Er hatte Skov Olsen bei einem Gegenstoß im Mittelfeld festgehalten. Ghorbal will offenbar eine strenge Linie fahren heute.
  • 3'
    :
    Und die Socceroos haben auch die erste Gelegenheit. McGree hat vor dem Strafraum viel zu viel Platz und zieht aus 20 Metern ab. Der Schuss wäre eigentlich gar nicht schlecht, er trifft aber nur Duke am Rücken.
  • 3'
    :
    Australien zieht sich hier, wie man hätte vermuten können, nicht gleich zu Anfang des Spiels tief zurück. Im Gegenteil, die Angriffsreihe geht früh drauf.
  • 1'
    :
    Die Partie beginnt mit dem Anstoß der Tunesier.
  • 1'
    :
    Dann rollt der Ball auch schon. Dänemark hat angestoßen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die beiden Spielführer Wahbi Khazri und Raphaël Varane, der heute den etatmäßigen Kapitän Hugo Lloris vertritt, versammeln sich zur Platzwahl beim Schiedsrichtergespann. Gleich kann es losgehen.
  • :
    Die Mannschaften haben soeben den Platz betreten.
  • :
    Die Teams betreten in diesem Augenblick zusammen mit Schiedsrichter Mustapha Ghorbal aus Algerien den Rasen. In wenigen Minuten kann das Spiel beginnen.
  • :
    Nun aber zurück zum genuin Sportlichen. Dänemark ist in der heutigen Partie aufgrund der internationalen Topspieler in ihren Reihen favorisiert. Bei den bisherigen zwei Spielen konnten die Nordeuropäer ihre Klasse aber nicht auf den Rasen bringen, vor allem gegen tiefstehende Tunesier hatte man seine Probleme. Auf diese Taktik wird heute wohl auch Australien zurückgreifen, wäre ein Unentschieden für die Socceroos doch ausreichend für die nächste Runde. Mut kann den Australiern das letzte und einzige Aufeinandertreffen der beiden Teams machen. Bei der WM 2018 traf man sich ebenfalls in der Vorrunde, damals kam es zu einem 1:1. Ein gutes Omen?
  • :
    Neben der sportlichen Bedeutung dieses Spiels muss leider auch ein Blick auf die politische Dimension des Turniers im Gesamten geworfen werden, wie bei jeder Partie in Katar. Die Posse um die One-Love-Kapitänsbinde, die auch die dänische Nationalelf betraf, gehört wohl der Vergangenheit an. Der Verbandspräsident Jesper Möller liebäugelte kurz mit einem Austritt aus der FIFA, ruderte nach Kritik aber schnell wieder zurück. Damit bleibt abzuwarten, ob Danish Dynamite in irgendeiner Form noch auf die Menschrechtssituation im Gastgeberland hinweisen und die FIFA zur Rechenschaft ziehen will.
  • :
    Auf Seiten der Tunesier gibt es sechs Änderungen im Vergleich zur ernüchternden Niederlage gegen Australien. Die bislang harmlose Offensive, die im bisherigen Turnierverlauf noch kein einziges Tor erzielen konnte, wird komplett ersetzt und auch der ehemalige Freiburger und Paderborner Mohamed Dräger sitzt vorerst nur auf der Bank. Ellyes Skhiri vom 1.FC Köln hingegen beginnt erneut in der Mittelfeldzentrale.
  • :
    Angesichts der recht komfortablen Ausgangslage gibt es auf Seiten der Équipe Tricolore gleich neun Änderungen im Vergleich zum Dänemark-Spiel, lediglich Varane und Tchouaméni bleiben in der Anfangsformation. Aus deutscher Sicht ist vor allem die Offensive der Franzosen interessant, wo mit Coman vom FC Bayern München und Kolo Muani von Eintracht Frankfurt gleich zwei Akteure aus der Bundesliga beginnen.
  • :
    Frankreich ist in Gruppe D bereits durch, was Tunesien im Parallelspiel durchaus in die Karten spielen könnte. Gehen wir allerdings davon aus, dass die Equipe Tricolore dennoch gewinnen wird, ist es tatsächlich das direkte Duell zwischen Australien und Dänemark, welches den Ausschlag geben wird. Im Verlaufe der Partie werden wir auch immer wieder auf diese Konstellation und den Spielstand bei Tunesien gegen Frankreich schauen.
  • :
    Für die Franzosen hingegen steht das Weiterkommen bereits fest und auch der Gruppensieg ist ihnen nur noch rechnerisch zu nehmen. Im Achtelfinale würden sie im Falle des Gruppensiegs auf den Zweitplatzierten der Gruppe C treffen, welcher am heutigen Abend ab 20:00 Uhr ermittelt wird. Nach aktuellem Stand gäbe es einen echten Kracher, steht doch kein geringerer als Mitfavorit Argentinien auf dem zweiten Platz der Gruppe C.
  • :
    Es ist sogenanntes Do-or-Die-Spiel, nur eine von beiden Mannschaften kann heute das Achtelfinale erreichen. Australien hat dabei die bessere Ausgangsposition, steht mit drei Zählern, die man zuletzt beim 1:0 gegen Tunesien eroberte, auf Rang zwei. Dänemark hingegen holte lediglich zum Start einen Zähler gegen die Nordafrikaner, gegen Frankreich gab es wie für die Socceroos eine Pleite. Ein Sieg ist heute deshalb Pflicht für Danish Dynamite.
  • :
    Nach dem 0:0 gegen Dänemark und der 0:1-Niederlage gegen Australien steht Tunesien mit nur einem Punkt auf dem vierten Platz der Gruppe D. Um das Achtelfinale noch zu erreichen, muss für das Team von Trainer Jalel Kadri heute zwingend ein Sieg gegen die Franzosen her. Darüber hinaus benötigen sie Schützenhilfe im Parallelspiel zwischen Australien und Dänemark, wo Australien nicht gewinnen darf und Dänemark nicht mit einer höheren Differenz siegen sollte als man selbst gegen Frankreich.
  • :
    Herzlich willkommen zur finalen Gruppenpartie des Titelverteidigers aus Frankreich! Das Team von Trainer Didier Deschamps trifft um 16:00 Uhr im Education City Stadium auf Tunesien.
  • :
    Zu Beginn wollen wir einen Blick auf die Aufstellungen werfen. Bei Australien beruft Trainer Graham Arnold Degenek anstatt Karačić im Vergleich zum letzten Spiel in die Mannschaft. Es gibt also lediglich auf der Rechtsverteidigerposition eine Veränderung. Der vom FC St. Pauli bekannte Irvine steht damit erneut in der Startelf, ebenso wie der ehemalige Bundesligaakteur Leckie. Bei den nominellen "Gästen" setzt Coach Kasper Hjulmand auf Jensen, Braithwaite und Skov Olsen. Dafür sitzen Nelsson, Cornelius und Damsgaard draußen. Damit geht auch eine Systemänderung einher, weg von einer Fünferkette hin zu einem 4-2-3-1 beziehungsweise 4-3-3, je nach Auslegung. So wollen die Dänen deutlich mehr Offensivpower entwickeln. Der ehemalige Dortmunder Delaney fehlt erneut wegen einer Knieverletzung.
  • :
    Herzlich willkommen zum Spiel Australien gegen Dänemark am 3. Spieltag der Gruppe D der WM 2022 im Al-Janoub Stadium in Al-Wakrah. Anstoß ist um 16:00 Uhr!

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.