Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die USA und Wales trennen sich am Ende mit einem 1:1-Unentschieden. Während in der ersten Halbzeit noch die Amerikaner klar den Ton angaben und verdient in Führung gingen, kämpften sich die Waliser im Laufe der zweiten Hälfte in ihre erste WM-Partie seit 64 Jahren hinein und kamen etwas glücklich durch einen Elfmetertreffer von Kapitän Gareth Bale zum Ausgleich. Die Amerikaner dürften sich nach diesem Remis ärgern, da sie über weite Strecken die bessere Mannschaft waren und sehr offensivfreudig antraten. Am Freitag geht es für die USA ins Duell mit England, während Wales auf den Iran trifft.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Kellyn Acosta (USA)
    Acosta reißt Bale am Mittelkreis zu Boden und sieht nochmal Gelb.
  • 90'
    :
    Wales kommt nochmal nach vorne, doch ein Torschuss gelingt ihnen nicht, da sich auch die Amerikaner in jeden Ball reinschmeißen.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Wales: Joe Morrell
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Wales: Ethan Ampadu
  • 90'
    :
    Ethan Ampadu kann nicht mehr weiterspielen und muss humpelnd den Platz verlassen.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Wales: Sorba Thomas
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Wales: Harry Wilson
  • 90'
    :
    Neun Minuten bleiben den Teams noch den Lucky Punch zu setzen. Da kann durchaus noch was passieren.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 9
  • 89'
    :
    Brennan Johnson läuft in höchstem Tempo seinen Gegenspielern auf rechts außen davon, kann aber aus leicht spitzem Winkel den Ball nicht gefährlich auf den Kasten der Amerikaner setzen.
  • 89'
    :
    Es geht jetzt hin und her. Beide Teams wollen den Sieg!
  • 88'
    :
    Einwechslung bei USA: Jordan Morris
  • 88'
    :
    Auswechslung bei USA: Timothy Weah
  • 86'
    :
    Das Momentum liegt auf der Seite der Waliser. Die Amerikaner versuchen aber sofort zur reagieren, doch eine Flanke von Robinson findet keinen Abnehmer.
  • 83'
    :
    Die Fankurve der Waliser kann es kaum fassen und feiert ihr Team lautstark. Das Spiel ist wieder total offen!
  • 82'
    :
    Tooor für Wales, 1:1 durch Gareth Bale
    Gareth Bale nimmt sich der Sache an und schießt den Ball wuchtig rechts ins Netz! Keeper Matt Turner ahnte die Ecke, ist aber bei dem platzierten Schuss machtlos.
  • 80'
    :
    Elfmeter für Wales! Der Schiedsrichter zeigt nach einem Einsteigen von Walker Zimmerman gegen Gareth Bale sofort auf den Punkt.
  • 79'
    :
    Auch bei Wales soll mit Brennan Johnson ihr womöglich größtes Offensivtalent für den Treffer in der Schlussphase sorgen. Knapp zehn Minuten bleibt ihm noch.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Wales: Brennan Johnson
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Wales: Neco Williams
  • 76'
    :
    Mit drei frischen Kräften versucht Trainer Gregg Berhalter nochmal frischen Wind in das Spiel seiner Mannschaft zu bringen. Wales konnte sich zuletzt mehrfach im US-Strafraum zeigen, doch die Amerikaner spielen weiter schnell nach vorne und wollen die Entscheidung erzwingen.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei USA: Haji Wright
  • 74'
    :
    Auswechslung bei USA: Josh Sargent
  • 74'
    :
    Einwechslung bei USA: Kellyn Acosta
  • 74'
    :
    Auswechslung bei USA: Yunus Musah
  • 74'
    :
    Einwechslung bei USA: DeAndre Yedlin
  • 74'
    :
    Auswechslung bei USA: Sergiño Dest
  • 73'
    :
    Der gerade eingewechselte Aaronson unterläuft im gegnerischen Strafraum nur knapp eine Flanke von Pulišić.
  • 71'
    :
    Der unermüdliche Pulišić bekommt von Mepham einen in die Fersen. Zeit für alle Akteure, einige Sekunden durchzuschnaufen.
  • 69'
    :
    Sind die Waliser nun in der Partie angekommen? Noch knapp 20 Minuten bleiben ihnen, um irgendwie noch mindestens einen Punkt zu retten.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei USA: Brenden Aaronson
  • 66'
    :
    Auswechslung bei USA: Weston McKennie
  • 65'
    :
    Und direkt die nächste Chance! Beim anschließenden Eckball verlängert Kieffer Moore die Hereingabe am ersten Pfosten. Der Ball fliegt knapp über die Querlatte.
  • 64'
    :
    Fast der Ausgleich! Und natürlich nach einem Standard. Chris Mepham setzt im zweiten Versuch gut nach und köpft ihn im Strafraum zu Ben Davies. Der Innenverteidiger köpft den Ball aus wenigen Metern auf den Kasten. Doch der US-Keeper pariert stark.
  • 62'
    :
    Starker One-Touch-Fußball der US-Amerikaner! Auf der rechten Außenbahn spielen sich McKennie und Weah stark durch, letzterer spielt dann eine Flanke auf die andere Seite zum heranrauschenden Pulisic, der im Zweikampf mit einem Waliser zu Boden geht. Der Referee lässt aber weiterlaufen.
  • 59'
    :
    Gleich mehrere Flanken segeln in den Strafraum der Amerikaner. Die zahlreichen Anhänger aus Wales feiern dies lautstark. Doch eine richtige Torchance bleibt ihnen weiter verwehrt.
  • 57'
    :
    Williams flankt von der linken Eckfahne aus gut auf den ersten Pfosten, wo Bale schon bereitsteht zum Einköpfen. Doch McKennie ist zur Stelle und köpft den Ball aus der Gefahrenzone.
  • 54'
    :
    Die Waliser riskieren nun etwas mehr und probieren etwas schneller nach vorne zu spielen. Doch der letzte Tick Genauigkeit fehlt weiter beim Team von Trainer Rob Page.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Tim Ream (USA)
    Tim Ream mit dem taktischen Foul gegen den startenden Gareth Bale.
  • 49'
    :
    US-Kapitän Tyler Adams läuft gemeinsam mit seinen Mitspielern immer wieder die walisischen Gegenspieler gut an und hält die Räume eng.
  • 47'
    :
    Die US-Boys starten schwungvoll in den zweiten Durchgang und machen da weiter, wo sie aufgehört haben. Sie haben viel Ballbesitz und spielen munter nach vorne.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Und Wales wechselt einmal: Für Dan James kommt der groß gewachsene Stoßstürmer Kieffer Moore in die Partie.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Wales: Kieffer Moore
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Wales: Dan James
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die USA führen verdient zur Pause mit 1:0 gegen offensiv schwächelnde Waliser. Mit der jungen, spielfreudigen amerikanischen Truppe haben die Briten so ihre Probleme. Besonders Christian Pulišić ist an diesem Abend kaum zu halten, auch nicht von der erfahrenen Defensivreihe von Wales. Der Offensivspieler bereitete ebenfalls das Tor von Timothy Weah in der 36. Minute stark vor. Wales kam bisher kaum aus der eigenen Hälfte heraus und muss in Hälfte zwei deutlich mehr Risiko gehen, wenn sie hier noch etwas mitnehmen wollen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Chris Mepham (Wales)
    Mephan kann den flinken Pulišić nur mit einem Trikotzupfer stoppen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 44'
    :
    Können die Waliser mit einem Eckball für Gefahr sorgen? Wilson's Hereingabe an den langen Pfosten kann aber von keinem Mitspieler verwertet werden. Es geht weiter mit einem Abstoß für die USA.
  • 42'
    :
    Der Spielwitz der jungen amerikanischen Truppe ist schon schön anzusehen. Aber auch der mittlerweile fast schon zum Routinier gewordene Christian Pulišić läuft unermüdlich den Gegner an und reißt viele Lücken in der gegnerischen Kette.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Gareth Bale (Wales)
    Gareth Bale kann es gar nicht fassen, aber auch er sieht eine Verwarnung vom Referee. Bei seiner Grätsche im Mittelfeld gegen Yunus Musah ist viel Ball dabei, aber eben auch viel Mann.
  • 38'
    :
    Durchaus verdient liegen die Nordamerikaner nun in Front. Wales ging viel Risiko mit dem Pressing erst kurz vor dem eigenen 16er.
  • 36'
    :
    Tooor für USA, 1:0 durch Timothy Weah
    Die USA gehen in Führung! Ausgangspunkt ist ein starkes Solo vom schnellen Christian Pulišić, der am Ende noch den Blick für seinen Mitspieler hat und einen perfekten Steilpass in den Lauf von Timothy Weah spielt. Der Stürmer läuft seinem Gegenspieler davon und schiebt ihn mit der Fußspitze am herauslaufenden Keeper vorbei ins rechte untere Eck.
  • 33'
    :
    Leichte Aufregung auf dem Rasen. Chris Mepham geht mit britischer Härte in den Zweikampf mit Christian Pulišić und bringt ihn per Check zu Boden. Seine Mitspieler und auch der Abwehrspieler versteht den Pfiff des Referees nicht und macht dies lautstark klar.
  • 32'
    :
    Die in rot gekleideten "Drachen" aus Wales lassen den Gegner sehr nah an den eigenen Strafraum herankommen. Dadurch, dass sie ihre Ketten sehr eng beieinander haben, tun sich die Amerikaner weiter sehr schwer damit.
  • 29'
    :
    Auch der andere Außenverteidiger der US-Boys spielt offensiv mit: Sergiño Dest probiert es mit einem strammen Fernschuss aus 25 Metern. Doch der Ball rauscht deutlich über den Kasten.
  • 28'
    :
    Weil auf dem Platz gerade nicht so viel passiert: Erst zweimal begegneten sich beide Mannschaften in ihrer Historie. Und noch nie konnte Wales eine Partie für sich entscheiden. Die USA gewannen eins und spielten einmal unentschieden.
  • 26'
    :
    Der auffällig offensiv spielende Antonee Robinson bringt die nächste Flanke hoch an den zweiten Pfosten. Doch Mitspieler Timothy Weah kann sich nicht behaupten und Wales kann einmal mehr klären.
  • 23'
    :
    Über Pulisic und Robinson schaffen es die Amerikaner sich irgendwie in den 16er der defensiv gut stehenden Waliser zu spielen. Doch der Querpass in den Rückraum von Robinson kann von der vielbeinigen Hintermannschaft sicher geklärt werden.
  • 20'
    :
    Wales kann sich etwas Ballbesitz in der eigenen Hälfte erarbeiten, doch kommt kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Gareth Bale ist noch fast unsichtbar auf dem Platz unterwegs.
  • 17'
    :
    Der erste Eindruck trügte nicht - die USA haben hier weiter mehr vom Spiel und drücken die Waliser meist tief in die eigene Hälfte.
  • 14'
    :
    Durch den anschließenden Freistoß kommt es zur ersten kleineren Schusschance der Männer von der Insel. Ethan Ampadu fasst sich im Rückraum ein Herz und schießt den Ball aus über 30 Metern einige Meter über die Querlatte.
  • 13'
    :
    Gelbe Karte für Weston McKennie (USA)
    Fast eine Kopie des Fouls von vor zwei Minuten: Diesmal bringt McKennie Williams an der Auslinie unsanft zu Fall.
  • 11'
    :
    Gelbe Karte für Sergiño Dest (USA)
    Der Rechtsverteidiger vom AC Mailand senst Neco Williams an der Seitenauslinie um und sieht zurecht die erste Gelbe Karte.
  • 10'
    :
    Doppelchance der Amerikaner! Erst köpft Rodon eine Flanke von Weah fast ins eigene Tor, doch Keeper Hennessey kann den zentralen Ball sicher zur Seite abwehren. Direkt im Anschluss köpft Sargent nach einer Flanke von links den Ball an den linken Außenpfosten. Glück für Wales!
  • 7'
    :
    Klar ist schon einmal, dass die USA in der Anfangsphase das Spielgeschehen bestimmen. Wales konzentriert sich auf ihre traditionell starke Defensive.
  • 5'
    :
    Direkt der nächste Standard für die US-Amerikaner: Ein Eckball von der linken Seite führt aber wieder zu keiner Torchance.
  • 3'
    :
    Christian Pulisic zieht ein erstes Foul im rechten Halbfeld. Und der Ex-Dortmunder darf den anschließenden Freistoß auch ausführen, doch dieser misslingt ihm völlig. Die Waliser können die viel zu flache Hereingabe am ersten Pfosten klären.
  • 1'
    :
    Los geht's! Die Amerikaner treten in weißen Trikots an, während die Waliser klassisch in rot unterwegs sind.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Der walisische Coach Robert Page geht es mit einer Fünferkette und viel Erfahrung um Abwehrchef Ben Davies von Tottenham Hotspur an. Im Mittelfeld soll Aaron Ramsey von OGC Nizza für Ordnung sorgen, während Gareth Bale im Sturm neben dem FC Fulham-Duo Harry Wilson und Daniel James aufläuft.
  • :
    Personell gibt es bei den USA viele bekannte Namen in der Startelf. So bilden die ehemaligen Bundesliga-Spieler Tyler Adams und Weston McKennie, gemeinsam mit dem großen Talent Yunus Musah das Mittelfeld. Auch im Angriff stehen mit Josh Sargent und Christian Pulisic zwei Ex-Bundesliga-Kicker. Ein Giovanni Reyna vom BVB sitzt sogar noch auf der Bank.
  • :
    Angeführt werden die Waliser von ihrem Star der Mannschaft, Gareth Bale. Für den 33-Jährigen, der vor wenigen Wochen mit seinem neuen Team Los Angeles FC die MLS gewonnen hat, dürfte diese WM nochmal ein womöglich letztes großes Highlight sein. Der ehemalige Real Madrid-Spieler leitet eine insgesamt sehr Premier League erfahrene Mannschaft, die mit einigen Routiniers gespickt ist.
  • :
    Auch für Wales ist es ein Comeback auf der WM-Bühne - doch anders als bei den Amerikanern liegt der letzte Auftritt bereits 64 Jahre zurück! Dementsprechend groß ist die Vorfreude bei den Walisern sich endlich mal wieder qualifiziert zu haben.
  • :
    Für diese WM haben sich die US-Boys und ihr Trainer Gregg Berhalter vorgenommen erst mal die Gruppenphase zu überstehen, um dann in der K.O. Phase weiter gute Leistungen zu bringen. Leicht wird es jedoch nicht in einer Gruppe mit England, Iran und eben dem heutigen Gegner aus Wales. Zudem haben sie aus den letzten fünf Länderspielen nur einen Sieg gegen das Team aus Grenada holen können. Die Vorzeichen könnten also besser sein.
  • :
    Nachdem sich die Vereinigten Staaten überraschenderweise nicht für die WM 2018 in Russland qualifiziert haben, gibt das Team von Trainer Gregg Berhalter heute ihr Comeback auf großer Bühne. Und das mit dem jüngsten Kader des Turniers! Doch das ist längst kein Zufall mehr: Denn seit einigen Jahren tauchen gerade im europäischen Fußball immer mehr amerikanische Talente auf, die es immer öfter in die europäische Spitzenklasse schaffen. Beispiele dafür lassen sich zuhauf finden: Sei es ein Sergino Dest, Christian Pulisic oder Weston McKennie.
  • :
    Im ersten Spiel der Gruppe B ging es am frühen Nachmittag bereits hoch her. Die Engländer besiegten den Iran souverän mit 6:2 und wurden ihrer Favoritenrolle damit gerecht. Dass die Briten wahrscheinlich Platz eins in der Gruppe belegen werden, da waren sich die meisten Experten vor dieser WM sicher. Doch das Rennen dahinter könnte durchaus spannend werden. Denn zwischen den USA und Wales ließ sich im Vorhinein nur schwer eine favorisierte Mannschaft finden.
  • :
    Einen schönen guten Abend und herzlich willkommen zum Abendspiel des heutigen WM-Tages! Ab 20:00 Uhr treffen die USA im Ahmed bin Ali Stadium auf Wales.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Dann ist das Spiel aus, die Niederlande schlägt den Sénégal mit 2:0. Über weite Strecken war es eine ausgeglichene Partie mit wenigen Chancen, die am Ende durch einen entscheidenden Geistesblitz von de Jong entschieden wurde. Nach der Führung durch Gakpo machte der Sénégal hinten auf und Klaassen besorgte tief in der Nachspielzeit die Entscheidung. Weiter geht es für die Elftal am Freitag gegen das ebenfalls siegreiche Ecuador. Sénégal steht dann gegen Gastgeber Katar nach der heutigen unglücklichen Niederlage bereits unter Druck, soll das Achtelfinale noch realisiert werden.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Niederlande, 0:2 durch Davy Klaassen
    Das ist die Entscheidung! Depay wird bei einem langen Ball per Kopballverlängerung geschickt und hat rechts am Strafraum ein Eins-gegen-Eins-Duell mit Koulibaly. Er setzt sich mit einer Finte durch und zieht dann aus 16 Metern halbrechter Position aufs lange Eck ab. Mendy taucht ab, kann aber nur nach vorne klatschen lassen, da sieht er nicht gut aus. Der mitgelaufene Klaassen hat dann keine Probleme, aus acht Metern links im Strafraum einzuschieben.
  • 90'
    :
    In der Verlängerung gelingt es dem Sénégal nicht wirklich, nochmal nach vorne zu kommen. Die Niederlande löst das clever, zieht viele Fouls und hält das Spiel vom eigenen Kasten fern.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Idrissa Gueye (Sénégal)
    Und gleich gibt es die nächste Verwarnung hinterher. Beim Foul von Gueye ist dann schon eine Portion Frust dabei.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Nampalys Mendy (Sénégal)
    Mendy trifft den gerade eingewechselten de Roon am Fuß und wird deshalb verwarnt. Das ist so in Ordnung.
  • 90'
    :
    Van Gaal nimmt nochmal Zeit von der Uhr und wechselt. De Roon ersetzt den Torschützen Gakpo.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Marten de Roon
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Cody Gakpo
  • 90'
    :
    Bamba Dieng wird mit einer Flanke von der rechten Seite am zwweiten Pfosten gefunden. Er kann die Kugel in Rücklage jedoch nicht drücken und köpft so aus sechs Metern klar drüber.
  • 90'
    :
    Es gibt lange acht Minuten zusätzlich für den Sénégal. Das ist vor allem der langen Verletzungsunterbrechung bei der Auswechslung Kouyatés geschuldet.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 8
  • 89'
    :
    Es ist natürlich auch nicht ganz einfach, jetzt sofort auf totale Offensive umzuschalten, wenn man das ganze Spiel über versucht hat, defensiv gut zu stehen. Trainer Aliou Cissé schiebt seine Spieler aber nach vorne und fordert offensiveres Pressing.
  • 87'
    :
    Der Rückstand ist natürlich denkbar bitter für Sénégal. Es bleibt nur noch wenig Zeit, um doch noch einen Punkt zum Auftakt in diese WM einzutüten.
  • 86'
    :
    Pape Gueye versucht es aus 20 Metern halbrechter Position einfach mal, sein flacher Schuss aufs das kurze Eck sieht erst nicht gefährlich aus. Noppert ist jedoch gut beraten, dort hinzugehen, und kratzt das Spielgerät gut weg.
  • 84'
    :
    Tooor für Niederlande, 0:1 durch Cody Gakpo
    Und dann geht die Niederlande in Führung! De Jong hat links im Halbfeld viel zu viel Zeit und flankt butterweich an den Fünfmeterraum. Dort ist Gakpo eingelaufen und kommt vor dem herausstürmenden Mendy an die Kugel. Der Kopfball schlägt so über den Torhüter hinweg im Kasten ein.
  • 82'
    :
    Wenn der Sénégal mal vorne ist, dann findet man nicht den richtigen Zeitpunkt für ein Abspiel. So zirkuliert die Kugel um den Sechzehner, letztlich flankt Jakobs von der linken Seite. Dieng köpft unter Bedrängnis im Fallen weit drüber.
  • 80'
    :
    Die letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit brechen an. Wir warten noch auf die erste richtig gute Chance im zweiten Abschnitt.
  • 79'
    :
    Auch van Gaal wechselt doppelt. Für Berghuis und Bergwijn sind Koopmeiners und Klaassen mit dabei.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Teun Koopmeiners
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Steven Berghuis
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Davy Klaassen
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Steven Bergwijn
  • 76'
    :
    Dumfries wird rechts in den Strafraum geschickt, Jakobs kann jedoch dazwischengrätschen. Beide Mannschaften nehmen nochmal Tempo auf.
  • 73'
    :
    Jetzt kann der Wechsel vollzogen werden, für Kouyaté ist nun Pape Gueye dabei. Zudem ersetzt Jackson Diatta.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Sénégal: Nicolas Jackson
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Sénégal: Krépin Diatta
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Sénégal: Pape Gueye
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Sénégal: Cheikhou Kouyaté
  • 73'
    :
    Gefährlich wird es aber auf der anderen Seite! Gueye wird an der Strafraumkante freigespielt und schließt ab, sein zentraler Schuss kann jedoch von Noppert, der eine Hand hochreißt, pariert werden. Es war aber wohl ohnehin Abseits.
  • 72'
    :
    In der Tat, Kouyaté muss mit der Trage vom Platz transportiert werden. Zunächst ist die Niederlande einer mehr, da sich der Wechsel noch verzögert.
  • 70'
    :
    Kouyaté hat sich bei einem Duell mit de Jong wohl verletzt und bleibt liegen. Das sieht nach dem nächsten Wechsel aus, sehr bitter für den Akteur aus der Premier League.
  • 69'
    :
    Sénégal wechselt erneut, Dia, der eben noch die Chance hatte, verlässt den Platz. Er wird durch Bamba Dieng ersetzt.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Sénégal: Bamba Dieng
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Sénégal: Boulaye Dia
  • 67'
    :
    Die Partie ist weiter zerfahren, es zeichnet sich nicht ab, wer den entscheidenden Treffer landen könnte. Torchancen sind Mangelware.
  • 65'
    :
    Jetzt mal wieder der Sénégal. Dia wird rechts in den Strafraum geschickt und zieht aus elf Metern sofort auf das kurze Eck ab. Noppert ist rechtzeitig unten und kann abwehren.
  • 62'
    :
    Beide Mannschaften wechseln einmal. Depay soll bei den Niederlanden nun für mehr Kreativität sorgen, er kommt für Janssen. Beim Sénégal ersetzt der ehemalige Kölner Jakobs den angeschlagenen Leipziger Diallo.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Sénégal: Ismail Jakobs
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Sénégal: Abdou Diallo
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Memphis Depay
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Vincent Janssen
  • 61'
    :
    Mendy kommt in Folge einer Ecke raus und faustet die Kugel weg. Das war riskant, hat aber funktioniert.
  • 59'
    :
    Berghuis versucht es mal mit links aus 25 Metern, die Kugel kann jedoch von Koulibaly zur Ecke geblockt werden. Es bleibt Stückwerk auf beiden Seiten.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Matthijs de Ligt (Niederlande)
    Es gibt die erste Gelbe Karte des Spiels und zwar für de Ligt. Der Verteidiger ist Sarr von hinten in die Ferse gestiegen und wird zu Recht verwarnt.
  • 55'
    :
    Die Elftal wirkt hinten nicht immer sattelfest, das wird jedoch noch viel zu wenig bespielt vom Sénégal. Wenn die Verteidiger mehr gefordert werden, könnte auch die eine oder andere Chance herausspringen.
  • 53'
    :
    Jetzt wird es mal gefährlich, und das nach einer Ecke von der rechten Seite! Gakpo flankt und findet van Dijk am Fünfmeterraum, der jedoch in Rücklage gerät und so einen Meter zentral drüber köpft. Immerhin, das war eine Situation, die sich sehen lassen kann.
  • 53'
    :
    Kleinere Fouls unterbrechen den ohnehin schon langsamen Spielfluss immer wieder. Insgesamt ist die Partie aber sehr fair.
  • 51'
    :
    Gakpo mit einer Ecke von der rechten Seite, Mendy kann die Kugel am Fünfmeterraum aber runterpflücken. Es bleibt dabei, Standards stellen keine Gefahr dar.
  • 50'
    :
    Beide Teams starten etwas uninspiriert. Das Spiel nach vorne ist sehr statisch und wenig kreativ, es fehlt vor allem an zielführenden Pässen und Laufwegen in die Tiefe.
  • 48'
    :
    Die Verteidiger der Niederlande schauen sich immer wieder nach offensiven Anspielstationen um, doch da kommt wenig Unterstützung. So wird der Ball hinten hin- und hergeschoben.
  • 46'
    :
    Dann geht das Spiel auch schon weiter. Beide Mannschaften sind unverändert zurückgekommen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Das war es dann auch schon von der 1. Halbzeit, zwischen dem Sénégal und den Niederlanden steht es 0:0. Die Elftal hatte die besseren Möglichkeiten, ist aber noch nicht zwingend genug und hat Probleme beim Passspiel, vor allem im letzten Drittel. Die Mannschaft aus Afrika ist auf Augenhöhe, wird jedoch vorne kaum gefährlich. Auffälligster Spieler ist Sarr, der immer wieder Gegenspieler bindet und diese aussteigen lässt. Kapital konnte der Sénégal daraus aber noch nicht schlagen. Gleich geht es weiter mit dem zweiten Durchgang, dann hoffentlich auch mit dem einen oder anderen Treffer.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die Niederlande kombiniert sich über die Berghuis und de Jong nochmal nach vorne, die Flanke von Dumfries wird aber wieder weggeköpft. Das ist kein Problem für die Verteidigung.
  • 45'
    :
    Zwei Minuten werden im ersten Durchgang nachgespielt. Sehen wir noch einmal eine Torchance?
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Auch dieser Standard wird jedoch nicht wirklich gefährlich, der Konter scheitert dann an einem zu langen Pass. Diese Sequenz beschreibt die Partie ganz gut.
  • 44'
    :
    Immer wieder machen Ungenauigkeiten die Angriffsbemühungen beider Teams zunichte. Nun landet eine Rückgabe von Koulibaly zu Mendy im Toraus. Ecke für die Niederlande.
  • 42'
    :
    Gueye tritt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld, der landet jedoch direkt beim ersten Gegenspieler, nämlich de Jong. Auch der Sénégal glänzt noch nicht bei den Standards.
  • 41'
    :
    Sarr auf der linken Seite ist ein ständiger Unruheherd, nun schafft er es gegen Dumfries und van Dijk, die Kugel nach innen zu bringen. Aké kommt vor Dia an den Ball und schlägt diesen weg.
  • 39'
    :
    Schönes Kombinationsspiel der Niederländer aus der eigenen Hälfte heraus nach vorne, Dumfries bedient von rechts Janssen zentral im Strafraum, der sofort nach hinten klatschen lässt. Aus 17 Metern schließt dann umgehend Berghuis ab, die Kugel geht jedoch einen Meter drüber.
  • 37'
    :
    Auch wenn die Niederländer die besseren Gelegenheiten haben, ist es ein sehr ausgeglichenes Spiel bisher. Sénégal hält gut mit, kann nach vorne aber noch nicht die große Gefahr erzeugen.
  • 36'
    :
    Die Niederlande kann sich mal am gegnerischen Strafraum festsetzen, letztlich flankt de Jong von der linken Seite herein. Janssen kommt nicht richtig an die Kugel, so gibt es Eckball, der aber verpufft.
  • 33'
    :
    Jetzt muss Noppert mal einen Ball festhalten. Sabaly versucht es aus 25 Metern halbrechter Position, der Flachschuss ist aber keine schwere Übung für den Schlussmann.
  • 32'
    :
    Wieder ein Freistoß von der rechten Seite für die Niederlande, nachdem Cissé Janssen zu Fall gebracht hatte. Dieses Mal darf sich Gakpo versuchen, am zweiten Pfosten kommt aber nur Koulibaly an die Kugel. Aus diesen Situationen macht die Elftal noch zu wenig.
  • 30'
    :
    Ein abenteurlicher Fehlpass von van Dijk bringt Diatta auf der rechten Seite ins Spiel, dessen Abschluss geht aber weit rechts vorbei. Noppert muss weiterhin nicht eingreifen.
  • 28'
    :
    Gakpo findet bei einer Ecke von der rechten Seite van Dijk am Elfmeterpunkt. Dessen Kopfball geht dann aber klar rechts vorbei, weil er noch etwas gestört wird.
  • 26'
    :
    Sarr mit einer tollen Körpertäuschung links am Strafraumeck gegen Dumfries, anschließend schießt er aus knapp 17 Metern. Noppert muss aber nicht eingreifen, weil Aké noch den Kopf dazwischen bekommt.
  • 23'
    :
    Berghuis bringt den Freistoß herein, dieser landet jedoch direkt auf dem Kopf von Koulibaly. Aus solch einer Situation darf man ruhig auch mal mehr machen.
  • 22'
    :
    Das Spiel nimmt nun Fahrt auf, beide Teams trauen sich mehr und mehr nach vorne. De Ligt holt einen Freistoß rechts am Strafraumeck gegen Sarr raus.
  • 19'
    :
    De Jong vertändelt die große Chance zur Führung. Er wird mit einem flachen Pass links in den Strafraum geschickt und steht alleine vor Mendy. Anstatt abzuschließen versucht er jedoch zwei Finten, wodurch die Verteidiger jedoch wieder dran sind und letztlich Kouyaté klären kann. Wieder eine gute Situation für die Niederlande.
  • 17'
    :
    Blind setzt sich am zweiten Pfosten nach einer Bergwijn-Flanke von der rechten Seite gut durch, kann die Kugel aber nicht drücken. So geht diese aus sieben Metern doch deutlich links vorbei.
  • 15'
    :
    Die Niederländer leisten sich derzeit viele Ballverluste im Aufbauspiel. Noch kann der Sénégal daraus kein Kapital schlagen.
  • 13'
    :
    Blind findet mit einem langen Diagonalball Janssen auf der rechten Seite, dessen Pass in die Mitte landet aber bei Sabaly. Da hatte die Elftal die Sénégalesen zum ersten Mal etwas herauslocken können und so Platz gehabt.
  • 11'
    :
    Es gibt eine erste Unterbrechung, weil Cissé ohne Gegnereinwirkung am eigenen Strafraum zu Boden gegangen ist. Nach kurzer Pause kann er aber weitermachen.
  • 9'
    :
    Situativ gehen die Afrikaner dann aber doch vorne drauf, vor allem wenn Noppert am Ball ist. Sie wollen den Debütanten unter Druck setzen und so Fehler provozieren. Bei einem solchen schießt Sarr aus 20 Metern zentraler Position klar drüber.
  • 7'
    :
    Kouyaté flankt von rechts in die Mitte, am zweiten Pfosten kommt Cissé nicht ganz hin. Der Sénégal versteckt sich hier keinesfalls.
  • 5'
    :
    Die Riesenchance für die Niederländer! Janssen lässt rechts am Strafraum einen Ball super in den Lauf von Gakpo klatschen, der rechts im Strafraum alleine vor Mendy steht. Der Angreifer will aber nochmal in die Mitte geben, mit seinem Pass verfehlt er aber Bergwijn, weil er ihn ein bisschen in den Rücken spielt. Das muss eigentlich schon die Führung sein.
  • 4'
    :
    Die Niederlande lässt die Kugel erstmal ruhig durch die eigenen Reihen laufen. Die Sénégalesen greifen ab der Mittellinie richtig an.
  • 2'
    :
    Es geht gleich temporeich los, Sarr wird links auf die Reise geschickt und gibt dann flach an den Strafraum zurück. Dias Versuch kann aber locker geblockt werden. Die folgende Ecke bringt dann keine Gefahr.
  • 1'
    :
    Dann rollt der Ball auch schon. Die Niederlande hat angestoßen. Kapitän Virgil van Dijk trägt übrigens die offizielle Kapitänsbinde der FIFA. Soviel zu der in der Vorberichterstattung aufgeworfenen Frage nach möglichen Aktionen der Elftal.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Teams betreten in diesem Augenblick zusammen mit Schiedsrichter Wilton Pereira Sampaio aus Brasilien den Rasen. In wenigen Minuten kann das Spiel, nach den Nationalhymnen, beginnen.
  • :
    Wir kommen, die genannten Sachverhalte rund um das Sportpolitische jedoch immer im Hinterkopf behaltend, nun jedoch wieder zurück zum Spiel. Denn es ist übrigens das erste Aufeinandertreffen der beiden Nationen in einem Länderspiel überhaupt und gleich ein sehr wichtiges, denn einen guten Start ins Turnier streben natürlich beide Teams an, wenngleich Gruppe A nicht zu den schwierigsten Gruppen zählt. Bereits gestern gewann Ecuador im Auftaktspiel gegen Gastgeber Katar überzeugend mit 2:0. Damit stehen der Senegal und die Niederlande unter Druck, denn mit großer Wahrscheinlichkeit machen diese drei Teams das Achtelfinale unter sich aus.
  • :
    Neben der sportlichen Bedeutung dieses Spiels muss leider auch ein Blick auf die politische Dimension des Turniers im Gesamten geworfen werden. Denn das Turnier ist um eine traurige Episode reicher, da die FIFA die One-Love-Kapitänsbinden untersagt hat. Die europäischen Teilnehmer hatten sich darauf geeinigt, diese zu tragen, aufgrund der Sanktionsankündigung des Weltverbandes heute aber einen Rückzieher gemacht, dazu gehört demnach auch die Nationalmannschaft der Niederlande. Ein schwaches Bild gibt dabei nicht nur, zum wiederholten Male, die FIFA, sondern nun auch die Nationalverbände ab. Es wäre durchaus möglich gewesen, sich hier gegen die Organisation zu stellen und die damit einhergehenden Strafen zu akzeptieren. Gerade vor dem Hintergrund der iranischen Elf, die im vorangegangenen Spiel mutig das Singen der Nationalhymne verweigerte, um sich auf die Seite der in der Heimat Unterdrückten zu stellen, bekleckern sich die Europäer nicht mit Ruhm. Es wird abzuwarten bleiben, ob sich die Elftal eine Alternative überlegt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    England startet furios in die WM-Endrunde und schlägt den Iran hochverdient mit 6:2. Nach einer von einer langen Verletzungsunterbrechung geprägten Anfangsphase fanden die Engländer immer besser ins Spiel und konnten sich bis zur Halbzeit eine komfortable 3:0-Führung herausspielen. Auch nach der Halbzeit war die Elf von Gareth Southgate stets die bessere Mannschaft und konnte drei weitere Treffer erzielen. Wermutstropfen auf Seiten der Engländer ist neben den beiden Gegentreffern sicherlich die Verletzung von Harry Maguire, der bis zu seiner Auswechslung eine starke Partie machte und den Führungstreffer durch Bukayo Saka vorbereitete.
    Für beide Mannschaften geht es am Freitag weiter: Der Iran trifft um 11:00 auf Wales, die Engländer messen sich um 20:00 mit den USA.
  • :
    Der Ausfall von Mané wiegt natürlich schwer für den Sénégal. Trainer Cissé zeigt sich dennoch überzeugt, dass sein Team sich gut schlagen wird: „Wir sind stärker als in Russland vor vier Jahren“. Damals reichte es aufgrund der Fairplaywertung, welch eine Kuriosität, nicht fürs Achtelfinale. Im Kader der Afrikaner steht mit Ismail Jakobs auch ein ehemaliger deutscher U21-Europameister und Ex-Kölner, der inzwischen aber für Monaco und den Sénégal spielt. Mit der Niederlande hat man gleich mal den Favoriten der Gruppe vor der Brust. Und die Elftal will noch höher hinaus, wie van Gaal bekannte: „Wir können Weltmeister werden“. Letztmals im Finale stand man 2010, unterlag dort aber Spanien. Heute muss dafür aber erstmal der Grundstein gelegt werden.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Iran, 6:2 durch Mehdi Taremi
    Taremi verlädt nach einem extrem langsamen Anlauf Pickford und schiebt den Ball flach ins rechte Eck.
  • 90'
    :
    Elfmeter für den Iran! Pouraliganji wird bei einem Freistoß von Stones gehalten und geht zu Boden. Schiedsrichter Claus geht in die Review Area, schaut sich die Szene an und zeigt anschließend auf den Punkt.
  • 90'
    :
    Riesenchance für den Iran! Azmoun wird halblinks steilgeschickt und läuft allein auf das Tor der Engländer zu. Sein Abschluss ist nicht schlecht, Pickford reagiert allerdings stark und lenkt den Ball an die Latte. Den muss Azmoun eigentlich machen, das Tor wäre allerdings nur Ergebniskosmetik gewesen.
  • 90'
    :
    Aktuell passiert hier nicht viel. Die Engländer lassen den Ball bequem durch die eigenen Reihen laufen, passieren wird hier wohl nicht mehr viel.
  • 90'
    :
    Erneut gibt es eine üppige Nachspielzeit! Nach den 14 Minuten im ersten Durchgang werden nun noch einmal zehn Minuten nachgespielt. Schon vor dem Turnier wurden die Schiedsrichter dazu angehalten, möglichst jede Unterbrechung nachspielen zu lassen. Bei bislang vier Toren sowie einigen Wechseln und Verletzungsunterbrechungen ist eine lange Nachspielzeit daher die logische Konsequenz.
  • :
    Zu Beginn wollen wir einen Blick auf die Aufstellungen werfen. Beim Sénégal beruft Aliou Cissé unter anderem die Stars der Mannschaft, Mendy und Koulibaly, in die Startelf und wählt damit eine 4-3-3 Formation. Ein besonderes Augenmerk gilt daneben vor allem Ismaila Sarr auf der Außenbahn, der Akteur des FC Watford ist pfeilschnell. Sadio Mané kann dabei leider nicht mitwirken, der Spieler des FC Bayern München musste verletzt für die Weltmeisterschaft absagen. Louis van Gaal bei den Niederländern setzt heute auf das bekannte 3-5-2-System. Gakpo soll vorne hinter den Spitzen das Kreativspiel übernehmen, Janssen spielt für den angeschlagenen Depay im Sturm. Im Tor, das die große Überraschung, darf Noppert beginnen, für den Keeper ist es das Debüt in der Nationalmannschaft und das gleich bei einer WM.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 10
  • :
    Herzlich willkommen zum Spiel Sénégal gegen Niederlande in der Gruppe A der WM 2022 im Al-Thumama Stadium in Doha. Anstoß ist um 17:00 Uhr!
  • 90'
    :
    Tooor für England, 6:1 durch Jack Grealish
    Grealish macht das halbe Dutzend voll! Der eingewechselte Wilson wird vom überragenden Bellingham steil geschickt und kann Tempo aufnehmen. Im letzten Moment legt der Angreifer uneigennützig auf Grealish quer, der nur noch einschieben muss.
  • 88'
    :
    Zweifel am Ausgang dieser Partie hat hier wohl keiner mehr, England spielt das Ganze recht souverän herunter.
  • 86'
    :
    Nach der Auswechslung von Harry Kane hat im Übrigen Rechtsverteidiger Kieran Trippier die Kapitänsbinde übernommen.
  • 84'
    :
    Starke Aktion von Rashford, dessen Abschluss nach starkem Solo über die rechte Seite allerdings im letzten Moment geklärt werden kann.
  • 81'
    :
    Erneut gibt es eine Verletzungsunterbrechung. Ehsan Hajsafi, der Kapitän der Iraner, hat sich wehgetan, kann nach kurzer Behandlung allerdings weitermachen.
  • 78'
    :
    Beide Mannschaften haben nun ihr Wechselkontingent ausgeschöpft. Während Gareth Southgate fünf frische Spieler einwechselte, durfte der Iran aufgrund der Kopfverletzung von Torhüter Alireza Beiranvand gleich sechs Mal wechseln.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Iran: Sardar Azmoun
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Iran: Ahmad Nourollahi
  • 76'
    :
    Einwechslung bei England: Callum Wilson
  • 76'
    :
    Auswechslung bei England: Harry Kane
  • 74'
    :
    Erneut deuten sich auf beiden Seiten Spielerwechsel an, unter anderem macht sich Leverkusens Azmoun auf Seiten der Iraner bereit.
  • 71'
    :
    Tooor für England, 5:1 durch Marcus Rashford
    Der Joker sticht sofort! Rashford wird auf rechts stark von Kane in Szene gesetzt, schlägt im Strafraum noch einen Haken und schiebt das Leder anschließend mit links flach ins lange Eck.
  • 70'
    :
    Auswechslung bei England: Raheem Sterling
  • 70'
    :
    Einwechslung bei England: Marcus Rashford
  • 70'
    :
    Auswechslung bei England: Bukayo Saka
  • 70'
    :
    Einwechslung bei England: Phil Foden
  • 70'
    :
    Auswechslung bei England: Mason Mount
  • 70'
    :
    Einwechslung bei England: Jack Grealish
  • 70'
    :
    Einwechslung bei England: Eric Dier
  • 70'
    :
    Auswechslung bei England: Harry Maguire
  • 68'
    :
    Maguire hat sich beim Gegentreffer verletzt und verlässt den Platz, sein Ersatz Dier darf den Platz allerdings noch nicht betreten. Für den Moment rückt Bellingham in die Innenverteidigung.
  • 65'
    :
    Tooor für Iran, 4:1 durch Mehdi Taremi
    Taremi schlägt doch noch zu! Nach einer Hereingabe von rechts ist der Porto-Stürmer einmal unbewacht und setzt das Leder mit einem strammen Rechtsschuss an die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball ins Tor springt. Der Anschlusstreffer, der hier beim bisherigen Spielverlauf jedoch nur Ergebniskosmetik sein sollte.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Iran: Mehdi Torabi
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Iran: Milad Mohammadi
  • 62'
    :
    Tooor für England, 4:0 durch Bukayo Saka
    Doppelpack für Saka! Im Mittelfeld kommt Sterling an den Ball und dribbelt nach innen, bevor er nach rechts den mitgelaufenen Saka anspielt. Dieser dringt in den Strafraum ein, versetzt dort mehrere Gegenspieler auf seinem Weg nach innen und sucht dann den Abschluss. Der noch abgefälschte Schuss des Youngsters landet im Tor, das ist wohl die Entscheidung.
  • 59'
    :
    Iran-Stürmer Taremi ist bislang bei den englischen Innenverteidigern Stones und Maguire in sehr guten Händen und hatte im bisherigen Spielverlauf nur sehr wenige Aktionen.
  • 56'
    :
    Nach einem Ballgewinn von Maguire schalten die Engländer über Sterling schnell um. Der Chelsea-Angreifer kommt nach einem Doppelpass mit Kane erneut an den Ball und kann mit Tempo in Richtung Tor marschieren, auf Höhe des Sechzehners kann der Iran die Situation gerade noch rechtzeitig bereinigen. Der ruhende Ball bringt erneut nichts ein.
  • 54'
    :
    Bellingham tankt sich stark über rechts durch, seine flache Hereingabe kann die iranische Hintermannschaft zum Eckball klären. Dieser wird von Trippier getreten, bringt allerdings nichts ein.
  • 51'
    :
    Nach kurzer Behandlungspause nimmt sich Kieran Trippier dem fälligen Freistoß aus etwa 25 Metern an, setzt diesen jedoch in die Mauer.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Morteza Pouraliganji (Iran)
    Pouraliganji bringt Kane wenige Meter vor dem Strafraum zu Fall und sieht den gelben Karton. Kane muss im Anschluss behandelt werden, kann aber wohl weitermachen.
  • 47'
    :
    Das Spiel läuft wieder. Während die Engländer unverändert aus der Kabine kommen, haben die Iraner gleich dreifach gewechselt und auf die schwache erste Hälfte reagiert.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Iran: Hossein Kanaani
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Iran: Roozbeh Cheshmi
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Iran: Saeid Ezatolahi
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Iran: Ali Karimi
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Iran: Ali Gholizadeh
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Iran: Alireza Jahanbakhsh
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der Favorit aus England geht mit einer hochverdienten 3:0-Führung in die Pause. Nachdem das Spiel bereits früh für mehr als zehn Minuten unterbrochen wurde und Iran seinen Torwart aufgrund einer Kopfverletzung ersetzen musste, fanden die Three Lions immer besser ins Spiel und erzielten in der 35. Minute schließlich das hochverdiente 1:0. Von da an spielten sich die Engländer in einen Rausch und ließen dem Führungstreffer noch zwei weitere Tore folgen. Der Iran ist für die Elf von Gareth Southgate absolut kein Gradmesser, trotzdem dürfte die Mannschaft um Kapitän Harry Kane in dieser Form zum engeren Favoritenkreis des Turniers zählen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Nach einer knappen Stunde neigt sich die erste Hälfte langsam dem Ende zu.
  • 45'
    :
    Erste Großchance für den Iran! Nach einem Ballverlust der Engländer schaltet der Iran schnell um und findet mit einer Flanke von links den völlig freistehenden Jahanbakhsh, der den Ball volley jedoch relativ deutlich über den Kasten setzt.
  • 45'
    :
    Die Three Lions lassen seit einigen Minuten den Ball durch die eigenen Reihen laufen, der Iran läuft nur hinterher.
  • 45'
    :
    England spielt durch die komfortable Führung nun befreit auf.
  • 45'
    :
    Tooor für England, 3:0 durch Raheem Sterling
    England legt sofort nach! Bellingham sieht Kane auf rechts, der sich gegen Pouraliganji durchsetzt und den Ball an den ersten Pfosten flankt. Dort hat sich Sterling in Position gebracht und platziert den Ball mit dem rechten Außenrist im kurzen Eck.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 14
  • 43'
    :
    Tooor für England, 2:0 durch Bukayo Saka
    Eine Standardsituation führt zum 2:0 für die Three Lions! Einen Eckball von links bringt Shaw nach innen, wo sich Maguire hart aber fair gegen seinen Gegenspieler durchsetzt und per Kopf auf Saka querlegt. Der Ball springt einmal auf, bevor Saka aus der Luft abzieht und den Ball mit links unter die Latte knallt.
  • 41'
    :
    Auch nach dem 1:0 hat England die klare Kontrolle über das Spiel, aktuell lassen sie den Ball ruhig in den eigenen Reihen zirkulieren.
  • 38'
    :
    Der Treffer hatte sich in den letzten Minuten, vor allem durch den Lattentreffer von Harry Maguire, abgezeichnet und ist absolut verdient. Die Elf von Gareth Southgate zeigt bislang eine gute Leistung und ist dem Iran deutlich überlegen.
  • 35'
    :
    Tooor für England, 1:0 durch Jude Bellingham
    Die verdiente Führung für den Favoriten. Über außen wird Linksverteidiger Luke Shaw freigespielt und kann relativ unbedrängt ins Zentrum flanken. Dort stellt Jude Bellingham seine große Klasse unter Beweis, steigt am höchsten und köpft den Ball technisch anspruchsvoll ins lange Eck. Hossein Hosseini kann nur hinterherschauen, England führt!
  • 32'
    :
    Latte! Nach einem Eckball von rechts setzt sich Maguire im Kopfballduell stark durch und setzt den Ball an den Querbalken! Pech für England, Torhüter Hosseini wäre wohl chancenlos gewesen.
  • 30'
    :
    Nach einer Kombination über Sterling und den sehr auffälligen Saka kommt Mount etwa sechs Meter vor dem Tor zum Abschluss, setzt seine Direktabnahme jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 27'
    :
    Eine erste kleine Bewährungsprobe für den eingewechselten Torhüter Hosseini. Saka wird am rechten Strafraumeck von Mount angespielt und sucht nach einem für ihn typischen Haken das lange Eck. Der Linksschuss des Rechtsaußen ist jedoch zu schwach und kein Problem für den Torhüter, das kann Saka besser.
  • 26'
    :
    Wieder versuchen die Engländer, einen Freistoß aus dem Mittelfeld flach hinter die Kette auf Kane zu spielen. Dieses Mal sind die Iraner etwas aufmerksamer und können den Pass abfangen.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Alireza Jahanbakhsh (Iran)
    Jahanbakhsh kommt gegen Shaw zu spät und sieht die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 22'
    :
    Nach mehr als zehn Minuten Unterbrechung hat das Spiel mittlerweile wieder an Fahrt aufgenommen.
  • 20'
    :
    Einwechslung bei Iran: Hossein Hosseini
  • 20'
    :
    Auswechslung bei Iran: Alireza Beiranvand
  • 17'
    :
    Nun also doch: Weniger als eine Minute nach der Fortsetzung des Spiels zeigt Beiranvand an, dass er ausgewechselt werden muss. Während der Stammtorhüter mit der Trage vom Feld getragen wird, macht sich Ersatzmann Hosseini erneut für die Einwechslung bereit.
  • 16'
    :
    Das Spiel wird nun fortgesetzt.
  • 15'
    :
    Nun schaut es nach langer Behandlung doch danach aus, als könnte Beiranvand weitermachen. Der Torhüter wirkt jedoch nach wie vor etwas benommen, diese Entscheidung erscheint auf den ersten Blick mehr als fragwürdig. Ersatztorwart Hosseini streift sich derweil wieder das Ersatzspieler-Leibchen über.
  • 13'
    :
    Der Iran ist neben Tunesien und der Schweiz nur eines von drei Teams, das vier Torhüter für das Turnier in Katar nominiert hat.
  • 11'
    :
    Das Spiel ist nach wie vor unterbrochen, für Torhüter Beiranvand wird es wohl nicht weitergehen. Bei Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ließ die FIFA im Vorfeld der WM übrigens durchblicken, einen sechsten Wechsel erlauben zu wollen.
  • 8'
    :
    Nach einem Foul an Saka im Mittelfeld spielen die Engländer den folgerichtigen Freistoß nach rechts, wo Kapitän Kane durchgestartet war. Seine scharfe Flanke ist etwas zu weit für den einlaufenden Maguire, der den Ball nicht mehr richtig platzieren kann und ins Außennetz setzt. Im Zentrum prallt der iranische Torhüter Amiri mit seinem Mitspieler Hosseini zusammen, beide müssen behandelt werden.
  • 6'
    :
    Was viele beim Blick auf das Personal schon vermutet haben, bestätigt sich nun in den ersten Minuten: Die Three Lions agieren mit einer Viererkette, vor dem Turnier galt auch eine Dreierkette durchaus als realistisch.
  • 3'
    :
    Kieran Trippier tritt die erste Ecke der Partie, seine Flanke segelt jedoch über Freund und Feind hinweg und landet im Toraus. In der Mitte kommt Harry Maguire zu Fall und fordert einen Elfmeter, der Schiedsrichter entscheidet jedoch auf Abstoß.
  • 1'
    :
    Nach dem Kniefall der Engländer als Zeichen gegen Rassismus kann es losgehen! England startet somit als erstes europäisches Team ins Turnier.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Nationalmannschaft des Iran schweigt bei ihrer Nationalhymne, auf der Tribüne fließen bei einigen Zuschauern und Zuschauerinnen Tränen.
  • :
    Die Mannschaften haben soeben den Rasen im Khalifa International Stadium betreten. Nun erklingen die beiden Nationalhymnen, angefangen mit der "neuen" englischen Hymne "God Save the King".
  • :
    Beide Mannschaften haben ihre Qualifikationsgruppe gewonnen und sich souverän für das Turnier in Katar qualifiziert.
  • :
    Doch auch aus der Nationalmannschaft erhält der Präsident nicht nur Zuspruch. So äußerte sich etwa Leverkusen-Stürmer Azmoun kritisch über das iranische Regime und setzte sich für die Frauen seines Landes ein. Lange stand deshalb eine Nichtnominierung Azmouns im Raum, im Endeffekt wurde der Torjäger allerdings doch in den Kader berufen.
  • :
    Während in England zuletzt vor allem die Kadernominierung, allen voran die Nichtnominierung von Verteidiger Fikayo Tomori, für Gesprächsbedarf sorgte, stehen im Iran aktuell natürlich politische Themen im Vordergrund. Die Nationalmannschaft, die im Iran eigentlich einen guten Ruf genießt und in den letzten Jahren regelmäßig das Volk vereinte, machte zuletzt vor allem durch das Treffen mit dem umstrittenen Präsidenten Ebrahim Raisi von sich reden.
  • :
    Beim Iran verzichtet Trainer-Rückkehrer Carlos Queiroz auf den Leverkusener Angreifer Sardar Azmoun, der zuletzt für einige Wochen verletzt ausfiel und heute zunächst auf der Bank sitzt. Der neben Azmoun wohl bekannteste Spieler des Team Melli ist wohl Stürmer Mehdi Taremi vom FC Porto, der in der diesjährigen Gruppenphase der Champions League bereits fünf Tore erzielte. Außerdem in Europa aktiv sind etwa Flügelspieler Alireza Jahanbakhsh von Feyenoord Rotterdam, die Verteidiger Sadegh Moharrami von Dinamo Zagreb und Milad Mohammadi von AEK Athen und Kapitän Ehsan Hajsafi, der ebenfalls für AEK Athen aktiv ist.
  • :
    Zunächst zum Personal: Im Tor erhält Jordan Pickford wie erwartet den Vorzug vor Aaron Ramsdale und Nick Pope, in der Innenverteidigung vertraut Trainer Gareth Southgate trotz mangelnder Spielpraxis im Verein auf den stark in der Kritik stehenden Harry Maguire. Als einziger Legionär im Kader der Three Lions schafft es der Dortmunder Jude Bellingham in die Startelf und wird wohl neben Declan Rice auf der Doppelsechs spielen. Manchester-City-Juwel Phil Foden nimmt genauso wie sein Teamkollege Jack Grealish, Manchester Uniteds Marcus Rashford und viele weitere namhafte Spieler zunächst auf der Bank Platz.
  • :
    Herzlich willkommen zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Nach dem gestrigen Eröffnungsspiel startet heute der Mitfavorit aus England ins Turnier und trifft am ersten Spieltag der Gruppe B auf den Iran. Anpfiff der Partie ist um 14:00 Uhr.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.