Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

14:00BelgienBELBelgien5:2TunesienTUNTunesien
17:00SüdkoreaKORSüdkorea1:2MexikoMEXMexiko
20:00DeutschlandGERDeutschland2:1SchwedenSWESchweden

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Spiel ist aus! Deutschland ist noch im Turnier! Mit einem Last-Minute-Treffer von Toni Kroos besiegt die DFB-Elf Schweden glücklich mit 2:1 und kann das Achtelfinale nun weiterhin aus eigener Kraft erreichen! Nach einer ersten Hälfte, aus der Deutschland mit viel Dusel nur mit einem 0:1-Rückstand herausging, drehte die Truppe von Jogi Löw im zweiten Durchgang auf. Vor allem der eingewechselte Mario Gomez sorgte für Impulse, auch der stets agile Timo Werner wusste zu überzeugen. Nach dem Ausgleich durch Reus blieb die DFB-Auswahl am Drücker, ließ aber einige gute Möglichkeiten aus. Ein unnötiger Platzverweis von Jérôme Boateng verpasste dem deutschen Spiel dann einen Knick. Erst in der Nachspielzeit wurde der Druck nochmal größer, während angeschlagene Schweden selbst in Überzahl nicht mehr hinten raus kamen. Am Ende musste es eine Standardsituation sein. Toni Kroos, bis dato mit seinem verschuldeten Gegentor eher der Verlierer im deutschen Team, zaubert mit abgelaufener Nachspielzeit einen Freistoß von linksaußen direkt und platziert, wenn auch nicht unhaltbar, sehenswert in den rechten Giebel! Die Mannschaft liegt sich in den Armen und man darf hoffen, dass das vielleicht eine Initialzündung für den weiteren Verlauf dieser WM war! Am Mittwoch geht es dann um 16 Uhr gegen Südkorea ums Achtelfinale. Noch einen schönen Abend und bis dann!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Larsson (Schweden)
    Larsson holt sich noch eine Karte ab.
  • 90'
    :
    Tooor für Deutschland, 2:1 durch Toni Kroos
    Wahnsinn! Das Ding ist drin! Toni Kroos tippt die Kugel an und bekommt sie von Marco Reus gestoppt. Ein Schritt Anlauf und Kroos jagt die Kugel direkt hoch aufs lange Eck! Keeper Robin Olsen lässt das Ding einfach passieren und Deutschland führt!
  • 90'
    :
    Freistoß für Deutschland am linken Strafraumeck! Das dürfte die letzte Chance sein.
  • 90'
    :
    Schweden kontert nochmal, doch auch der eingewechselte Isaac Thelin hat keine Power! Die letzte Minute läuft!
  • 90'
    :
    Noch zwei Minuten! Reus will einen langen Ball volley direkt reingeben und jagt das Ding Richtung Tribüne. Das kostet Zeit.
  • 90'
    :
    Pfosten! Das gibts nicht! Deutschland führt die Ecke kurz aus, İlkay Gündoğan legt die Pille am Sechzehner quer auf Julian Brandt und der Leverkusener hämmert das Ding mit links an den linken Pfosten!
  • 90'
    :
    Fünf Minuten werden nachgespielt, eine ist bereits rum. Deutschland greift pausenlos an, Schweden steht nur hinten drin. Nächste Ecke!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Der Freistoß von Kroos kommt an den Fünfer - und wird von drei Schweden dankbar in Empfang genommen. Da war niemand in der Nähe.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Isaac Thelin
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Marcus Berg
  • 90'
    :
    Die letzte Minute der regulären Spielzeit läuft und Deutschland haut alles rein! Brandt holt auf links den nächsten Freistoß raus. Schweden wechselt erstmal.
  • 88'
    :
    Fast das 2:1! Kroos flankt von der linken Strafraumkante an den Fünfer. Gomez gewinnt das Kopfballduell gegen Granqvist und Olsen lenkt die Kugel mit einer Blitzreaktion noch über die Latte!
  • 87'
    :
    Klare Ansage: Verteidiger Hector geht, Offensivmann Brandt kommt!
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Julian Brandt
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Jonas Hector
  • 86'
    :
    Was macht Löw jetzt? Alles auf eine Karte setzen und gegebenenfalls den K.O. riskieren? Oder den Punkt sichern und auf die theoretische Chance im letzten Spiel hoffen. Eigentlich kann nur das Risiko eine Alternative sein.
  • 85'
    :
    Kimmich holt im rechten Halbfeld einen Freistoß raus. Vielleicht geht noch was nach einer Standardsituation? Nein! Der Ball segelt direkt in die Arme von Olsen...
  • 83'
    :
    Deutschland in Unterzahl und fast auch in Rückstand! Manuel Neuer lenkt einen Kopfballaufsetzer im Liegen gerade noch um den linken Pfosten zur Ecke.
  • 82'
    :
    Gelb-Rote Karte für Jérôme Boateng (Deutschland)
    Unglaublich! Der vorbelastete Boateng fliegt 40 Meter vor dem eigenen Tor nahe der Außenlinie mit gestrecktem Bein in einen Schweden herein und sieht völlig zu Recht Gelb-Rot.
  • 81'
    :
    Werner! Nach einer flachen Hereingabe von rechts kann der ;Leipziger das Ding machen. Werner zieht sofort ab und jagt das Leder aus zehn Metern einen Meter drüber!
  • 79'
    :
    Die DFB-Auswahl muss den Druck auf die angeschlagenen Schweden jetzt unbedingt aufrechterhalten, wird in den letzten Minuten aber selbst wieder ein wenig behäbig. Erst landet ein Flankenwechsel von Boateng direkt im Aus, dann leistet sich Reus ein plumpes Stürmerfoul.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Schweden: John Guidetti
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Ola Toivonen
  • 75'
    :
    Deutschland ist weiter klar das dominierende Team, hat Räume und Chancen in Masse. Doch langsam aber sicher läuft dem Titelverteidiger die Zeit davon. Neuer fängt einen schwedischen Distanzschuss locker ab und leitet augenblicklich den nächsten Angriff ein.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Jimmy Durmaz
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Victor Claesson
  • 74'
    :
    Insgesamt scheint den Skandinaviern langsam die Luft auszugehen. Auch die durchaus vorhandenen Kontersituationen werden nicht mehr konsequent gespielt. Andersson reagiert mit dem ersten Wechsel.
  • 72'
    :
    Die schwedische Abwehr pumpt! Reus schickt den immer noch frischen Werner steil, dessen Hereingabe Keeper Olsen und ein Verteidiger mit vereinten Kräften klären. Deutschland bleibt am Drücker!
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Jérôme Boateng (Deutschland)
    Boateng stoppt den nächsten schwedischen Konter, indem er Forsberg über die Klinge springen lässt.
  • 70'
    :
    Ganz ohne Fehler scheint es einfach nicht zu gehen. Und schon wieder ist es Toni Kroos, der den Ball im Mittelfeld vertändelt und einen schwedischen Konter einleitet. Kimmich eilt aber schnell genug zurück und stellt Berg auf dem linken Flügel.
  • 68'
    :
    Das war doppelt knapp! Nach einer Hereingabe von Boateng steht Gomez frei vor Olsen angeblich knapp im Abseits. Da der Stuttgarter das Ding aber eh aus fünf Metern auch knapp über den Kasten jagt, gibt es keinen Grund, da etwas zu überprüfen.
  • 65'
    :
    Mehr und mehr legen die Löw-Kicker sich den Gegner jetzt zurecht. Schweden kommt kaum noch aus dem eigenen Sechzehner und verteidigt mit Mann und Maus, während Manuel Neuer an der Mittellinie den deutschen Libero gibt.
  • 63'
    :
    Der deutsche Druck wird wieder größer! Jérôme Boateng darf das Spiel immer wieder eröffnen und findet regelmäßig Timo Werner an der linken Strafraumkante. Der legt zurück in die Zentrale, wo Toni Kroos einen Schweden aussteigen lässt, dann aber den nächsten ziemlich unnötig anschießt.
  • 61'
    :
    Dickes Ding! Deutschland kombiniert sich fein durch die schwedischen Reihen, bis Kimmich rechts Platz hat. Die scharfe flache Hereingabe des Bayern-Verteidigers zischt unberührt durch den Fünfer, wo sowohl Reus als auch Gomez haarscharf verpassen.
  • 58'
    :
    Jetzt kontert mal die Löw-Elf! Marco Reus nimmt den Ball 40 Meter vor dem eigenen Tor auf, zündet den Turbo und spielt links raus auf Mario Gomez. Der will zurück in die Mitte auf Reus durchstecken, bleibt aber am Bein von Mikael Lustig hängen.
  • 56'
    :
    Die erste Drangphase nach dem Ausgleichstreffer ist erstmal abgeebbt. Dennoch kommt Deutschland zur nächsten guten Chance! Wieder gibt Werner von links nach innen, diesmal bekommt Hector das Leder, kann den Ball aber nicht gut kontrollieren und kriegt nur ein Schüsschen aus sieben Metern zustande.
  • 54'
    :
    Ähnlich wie am Anfang der ersten Hälfte haben die Deutschen wieder unheimlich viel Platz auf den Flügeln. Und dass nun mit Gomez auch ein potentieller Abnehmer für hohe Flanken in der Mitte ist, scheint gleichermaßen das deutsche Spiel zu beflügeln und die Schweden zu verunsichern.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Albin Ekdal (Schweden)
    Ekdal senst Müller um, um einen deutschen Konter zu unterbinden. Schiri Marciniak lässt zunächst Vorteil laufen und zeigt wenig später zu Recht Gelb.
  • 50'
    :
    Jetzt wackeln die Schweden! Deutschland macht gleich weiter Dampf und hat gute Chancen! Erst geht ein abgefälschter Ball von Kroos nur knapp links vorbei, dann köpft Müller einen Kroos-Freistoß daneben.
  • 48'
    :
    Tooor für Deutschland, 1:1 durch Marco Reus
    Jawoll! Da ist der Ausgleich! Kroos schickt Werner auf den linken Flügel. Der geht zur Grundlinie und gibt scharf in die Mitte, wo Gomez sich voll einsetzt und die Kugel mit der Fußspitze zu Reus weiterleitet. Der Dortmunder bugsiert das Ding mit dem linken Knie aus fünf Metern irgendwie über die Linie und die deutsche Mannschaft ist wieder da!
  • 47'
    :
    Die ersten Aktionen gehören wieder der deutschen Elf. Schweden zieht sich ähnlich weit zurück wie zu Beginn des Spiels und lässt den Gegner kommen.
  • 46'
    :
    Weiter gehts! Löw stellt um und bringt mit Mario Gomez eine zweite echte Spitze für Julian Draxler.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Mario Gomez
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Julian Draxler
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die gute Nachricht zuerst: Es steht nur 1:0 für Schweden! Die deutsche Mannschaft steht nach einer ersten Hälfte mit zwei Gesichtern vor dem vorzeitigen Aus und braucht in den zweiten 45 Minuten mindestens einen Treffer, um im Turnier zu bleiben. Offensiv präsentierte sich die Löw-Elf im Vergleich zum Mexiko-Spiel stark verbessert und hatte vor allem in den ersten 15 Minuten ein klares Übergewicht und gute Möglichkeiten. Mit zunehmender Spieldauer wurde die spielerische Überlegenheit allerdings weniger und die katastrophalen Fehler mehr. Leichte Fehler sollten heute vermieden werden, doch es passiert bisher genau das Gegenteil. Gleich drei hundertprozentige Chancen haben die Deutschen den Schweden durch eigene Patzer ermöglicht. Ein Fehlpass von Toni Kroos führte zum einzigen Tor durch Ola Toivonen. Die Verunsicherung im DFB-Team ist geradezu spürbar, einzig Manuel Neuer ist es zu verdanken, dass die Skandinavier nicht höher führen. Jogi Löw, der nach einer halben Stunde den verletzten Rudy durch Gündoğan ersetzen musste, muss dringend sofort die richtigen Worte finden und sein Team neu einstellen, sonst ist die Mission Titelverteidigung in einer guten Stunde vorbei.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Neuer hält das 0:1 fest! Nach einem Freistoß von Sebastian Larsson aus dem rechten Halbfeld ist niemand bei Marcus Berg, der herrlich aufs lange Eck köpft. Manuel Neuer macht sich ganz lang und lenkt das Ding zur Ecke. Dann ist Halbzeit!
  • 45'
    :
    Zwei Minuten obendrauf! Gibts noch einen Abschluss für die DFB-Elf?
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Was ist denn da los? Mit genau zwei Pässen ist schon wieder die gesamte deutsche Abwehr überspielt! Schweden muss eigentlich das zweite Tor machen, agiert aber in Person von Claesson am Fünfer zu verspielt und Jonas Hector klärt irgendwie mit der Hacke. Glück gehabt!
  • 43'
    :
    Deutschland kommt nochmal! Reus bringt das Leder von rechts einfach mit mit Vollspann halbhoch nach innen, wo Werner das Leder aber am Elfer in die falsche Richtung lenkt. Wenig später bekommt der unglücklich agierende Draxler einen robusten Einsatz im Kopfballduell im schwedischen Strafraum abgepfiffen.
  • 40'
    :
    Olsen! Der schwedische Torhüter packt einen Weltklasse-Save aus, als ein Kroos-Schuss aus 20 Metern abgefälscht wird und fast im linken unteren Eck eingeschlagen wäre. Auch den missglückten Nachschuss von Müller pariert Olsen noch
  • 39'
    :
    Vielleicht hilft ja der Zufall. Die Schweden können sich im eigenen Strafraum nicht einigen, wer an den Ball geht, bis Keeper Olsen das Spielgerät letztlich vor wartenden Werner aus der Gefahrenzone drischt.
  • 37'
    :
    Zunächst nicht besonders gut. Den Deutschen ist die Verunsicherung jetzt deutlich anzumerken, während Schweden immer selbstbewusster wird. Die Skandinavier fahren den nächsten Angriff über rechts, diesmal klärt Rüdiger im Strafraum souverän.
  • 35'
    :
    Einfache Ballverluste wollte Jogi Löw heute vermeiden und genau das klappt einfach nicht! Erst leistet sich Antonio Rüdiger so ein Ding und nun wird der nächste dicke Patzer von Toni Kroos mit dem 0:1 bestraft! Wie reagiert die deutsche Auswahl jetzt auf diese Situation?
  • 32'
    :
    Tooor für Schweden, 0:1 durch Ola Toivonen
    Unfassbar! Was macht denn Toni Kroos da? Der Real-Star spielt in der defensiven Zentrale einen haarsträubenden Fehlpass in schwedische Füße. Die Kugel wandert flink rechts raus, die Flanke von Claesson kommt perfekt auf Ola Toivonen. Der schwedische Angreifer nimmt das Leder mit der Brust stark runter, behauptet sich gegen Rüdiger und lupft das Ding aus acht Metern sehenswert über Neuer in die Maschen!
  • 31'
    :
    Es geht nicht weiter für Sebastian Rudy! Der Münchner würde zwar gerne, wird aber von der medizinischen Abteilung überstimmt und feuert wutentbrannt sein Trikot auf den Boden. İlkay Gündoğan kommt in die Partie und übernimmt die zweite Sechserposition neben Toni Kroos.
  • 31'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: İlkay Gündoğan
  • 31'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Sebastian Rudy
  • 29'
    :
    Schweden spielt die Überzahl geschickt aus und bekommt Ludwig Augustinsson aus links in Flankenposition. Jonas Hector klärt am zweiten Pfosten gegen Ola Toivonen zur Ecke. Diese bringt zunächst keine weitere Gefahr.
  • 27'
    :
    Da Rudy noch draußen behandelt wird, spielt Deutschland in Unterzahl und zieht sich sicherheitshalber weit zurück. Offensiv passiert gerade gar nichts. Unterdessen wurde übrigens auch Manuel Neuer kurz am Oberschenkel behandelt, hat aber scheinbar keine größeren Probleme.
  • 25'
    :
    Sebastian Rudy liegt am Boden! Der WM-Debütant bekommt unglücklich einen schwedischen Schuh ins Gesicht und blutet stark aus der Nase. Das sieht erstmal nicht gut aus!
  • 23'
    :
    Obwohl die Schweden weiter tief stehen, haben vor allem die Außenverteidiger Jonas Hector und Joshua Kimmich immer wieder viel Raum auf den Flügeln. Da in der Mitte aber ein Abnehmer für Flanken fehlt, wird immer wieder kurz gespielt und versucht, die Kugel ins Tor zu tragen. Das klappt bisher nicht.
  • 20'
    :
    Die Löw-Truppe ist hier weiterhin klar die dominierende Mannschaft und hat spielerisch deutliche Vorteile. Allerdings haben die Deutschen auch in dieser Partie schon mehrmals gezeigt, dass sie in der Rückwärtsbewegung nach wie vor verwundbar sind. Die von Jogi Löw geforderte Balance ist nicht zu sehen.
  • 18'
    :
    Mit einem einzigen langen Ball hebeln die Schweden die gesamte deutsche Abwehr aus! Victor Claesson legt vom rechten Pfosten in die Mitte ab, wo Marcus Berg aus 13 Metern sofort abzieht. Boateng blockt das Ding in allerhöchster Not!
  • 17'
    :
    Joshua Kimmich und Timo Werner haben auf rechts immer wieder unheimlich viel Platz, machen daraus aber noch nicht allzu viel. Der Leipziger bekommt den Ball in den Fuß gespielt und läuft damit schnurstracks ins Seitenaus.
  • 15'
    :
    Die Großchance hat die Skandinavier ein wenig wachgerüttelt und sie setzen sich nun erstmals etwas länger in der deutschen Hälfte fest. Ein Abschluss kommt dabei allerdings nicht heraus und der nächste deutsche Angriff rollt bereits.
  • 13'
    :
    Der Einsatz von Boateng, der Berg quasi in Neuer hereingeschubst hat, war übrigens tatsächlich grenzwertig. Wenn es da Elfmeter gibt, kann sich auch niemand so wirklich beschweren. Glück für Deutschland!
  • 12'
    :
    Fast das 0:1! Das kann doch nicht wahr sein! Antonio Rüdiger patzt im Spielaufbau als letzter Mann und Marcus Berg geht alleine auf Manuel Neuer zu! Der Ex-Hamburger muss das Tor machen, legt sich die Kugel aber zu weit vor, wird noch leicht von hinten geschubst und scheitert dann am gut reagierenden Neuer!
  • 10'
    :
    Marcus Berg ist 40 Meter vor dem eigenen Tor der vorderste Schwede! Die Blågult ziehen sich komplett zurück und laden Deutschland zum Fußballspielen ein. Bisher nimmt der Titelverteidiger die Einladung dankend an und zeigt guten Fußball. Nur das Tor fehlt!
  • 8'
    :
    Und schon ist die Löw-Elf wieder vorne! Zunächst verzieht Julian Draxler von links aus spitzem Winkel knapp, dann wird eine Hereingabe von Marco Reus im letzten Moment geblockt.
  • 7'
    :
    Diese Konter sind gefährlich! Schweden zeigt sich erstmals in der Offensive als Berg von rechts in die Zentrale gibt. Forsberg nimmt das Leder 40 Meter vor dem Tor auf, lässt zwei Deutsche stehen und wird erst im letzten Moment kurz vor dem Strafraum noch abgefangen.
  • 5'
    :
    Schweden steht in diesen ersten Minuten unglaublich tief und lässt die DFB-Elf fast bis an den eigenen Sechzehner kommen. Das kann eigentlich kaum im Sinne von Janne Andersson sein. Sein Team steht hier unter Dauerdruck und Deutschland kreiert eine vielversprechende Situation nach der anderen.
  • 4'
    :
    Das muss schon das 1:0 sein! Timo Werner tankt sich rechts im Strafraum mit Glück und Geschick durch und legt dann im zweiten Versuch per Kopf an den Fünfer zurück, wo Julian Draxler lauert. Der Pariser kann sich die Ecke quasi aussuchen und schießt einen schwedischen Verteidiger an!
  • 2'
    :
    Jérôme Boateng darf die Kugel gleich mal ziemlich unbedrängt in die gegnerische Hälfte führen und leitet den ersten Angriff über links ein. Thomas Müllers Flanke ist aber noch deutlich zu ungenau.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Schweden hat angestoßen und den Ball tief in die deutsche Hälfte geschlagen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Es wird ernst! Die Nationalhymnen sind verklungen und die beiden Kapitäne Manuel Neuer und Andreas Granqvist schreiten zur Platzwahl. Beide Teams spielen in ihren klassischen Farben. Deutschland in schwarz und weiß, Schweden in Blau und gelb. In wenigen Augenblicken gehts los in Sotschi!
  • :
    Gute Erinnerungen hat die DFB-Auswahl auch an den Schiedsrichter der heutigen Partie. Unter der Regie von Szymon Marciniak gewann Deutschland bei der EM 2016 das Achtelfinale gegen die Slowakei mit 3:0. Der Pole wird heute an den Seitenlinien von seinen Landsleute Pawel Sokolnicki und Tomasz Listkiewicz unterstützt. Vierter Offizieller ist der Japaner Ryuji Sato.
  • :
    Die Historie spricht für Deutschland. In 36 Duellen ging die DFB-Elf 15-mal als Sieger vom Platz, Schweden zwölfmal. Bei einer Weltmeisterschaft gab es bisher vier Partien, von denen die Skandinavier nur das Halbfinale bei der Heim-WM 1958 gewinnen konnten. Auch die letzten beiden Duelle sind noch vielen Fans in Erinnerung. Im Zuge der Qualifikation zur WM 2014 gab Deutschland in Berlin ein 4:0 aus der Hand uns spielte am Ende nur 4:4. Das Rückspiel in Schweden gewann die DFB-Auswahl ähnlich spektakulär mit 5:3.
  • :
    Superstar Zlatan Ibrahimović sprach seinen Kollegen aus der Ferne Mut zu. "Ich bin sicher, dass sie es gut machen werden", sagte der 36-Jährige, der mittlerweile in der amerikanischen MLS kickt und glaubt, dass die Schweden es ohne ihn sogar leichter haben. "Es ist einfacher für sie, da sie so keinen Druck haben. Wäre ich dabei, würde man erwarten, dass wir jedes Spiel gewinnen", sagte der exzentrische Topstar mit gewohnter Selbstüberzeugung.
  • :
    Der Trainer nimmt in seiner Startformation nur einen Wechsel vor. Victor Lindelöf kehrt zurück in die Abwehr an die Seite von Kapitän Andreas Granqvist. Der Innenverteidiger von Manchester United hatte das erste Spiel gegen Südkorea wegen leichten Fiebers verpasst, ist aber rechtzeitig wieder fit geworden um seinen mittlerweile ebenfalls erkrankten Vertreter Pontus Jansson wieder abzulösen. Mit Ludwig Augustinsson, Albin Ekdal, Emil Forsberg und Marcus Berg stehen auch heute vier Spieler mit Bundesligaerfahrung in der ersten Elf der Blågult.
  • :
    Während der Druck für das deutsche Team kaum größer sein könnte, genießen die Schweden ihre gute Ausgangsposition. "Für solche Momente lebt man, darauf arbeitet man seine ganze Karriere lang hin. Es bringt Spaß und Aufregung. Wir wollen natürlich gerne ein gutes Resultat erzielen, denn wir haben die großartige Chance, schon im zweiten Spiel ins Achtelfinale einzuziehen", zeigte sich Coach Janne Andersson entspannt und voller Vorfreude.
  • :
    Ablenken kann von all dem Theater abseits des Platzes einzige und allein ein Sieg gegen Schweden, am besten auch gleich in überzeugender Manier. Und genau daran glaubt Jogi Löw weiter fest. "Unsere Spieler sind immer noch Weltklasse", sagte der Bundestrainer, der auch von seinem System weiterhin überzeugt ist. "Unser offensiver Ansatz ist noch immer der richtige. Wir müssen nur eine bessere Balance finden", äußerste der 58-Jährige mit Blick auf die defensive Anfälligkeit seiner Mannschaft gegen Mexiko.
  • :
    Schon im Vorfeld der WM hatten die Nominierung von Manuel Neuer, die Nichtnominierung von Leroy Sané und der viel kritisierte Erdoğan-Auftritt von İlkay Gündoğan und Mesut Özil einige Unruhe ins DFB-Team getragen. Nach der ebenso überraschenden wie verdienten Pleite gegen "El Tri" wurden diese Themen ebenso wieder aufgekocht, wie eine vermeintliche Grüppchenbildung innerhalb der Mannschaft. Es rumort im deutschen Kader - daran kann auch die nach außen getragene fröhliche Stimmung im neuen Quartier in Sotschi nichts ändern.
  • :
    Die Ausgangslage ist klar: Nach dem zweiten Sieg Mexikos gegen Südkorea im Nachmittagsspiel darf sich die deutsche Mannschaft keine weitere Niederlage leisten, sonst ist die Mission Titelverteidigung vorbei! Mit einem Remis wäre man theoretisch noch im Rennen, aber auf fremde Hilfe angewiesen. Gewinnt Deutschland heute gegen Schweden, ist man mit einem Sieg gegen Südkorea am Mittwoch sicher im Achtelfinale. Löw ist guter Dinge. "Die Spieler haben in dieser Woche im Training eine Reaktion auf das Spiel gegen Mexiko gezeigt. Morgen muss diese Reaktion auf dem Platz zu sehen sein", sagte der 58-Jährige gestern und fügte an: "Ich bin mir sicher, dass wir sie sehen werden."
  • :
    Mit Reus und Rudy, ohne Khedira und Özil – das sind die Antworten auf die am heißesten diskutierten Fragen vor diesem zweiten Match der DFB-Elf. Jogi Löw reagiert also auf den schwachen Auftritt gegen Mexiko und stellt personell gleich viermal um. Zwei Wechsel waren erwartet worden: Für den angeschlagenen Mats Hummels rückt Antonio Rüdiger in die Innenverteidigung. Auf links rotiert der wiedergenesene Jonas Hector ins Team und ersetzt Marvin Plattenhardt. Auch das Startelfdebüt von Marco Reus kommt wenig überraschend, der Einsatz von Sebastian Rudy schon eher. Sami Khedira und Mesut Özil müssen auf die Bank! Mario Gomez steht entgegen diverser Gerüchte nicht in der Startelf!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Viel zu spät fiel der Anschlusstreffer für Südkorea, an der Niederlage änderte das nichts mehr. Die Asiaten ziehen vor 43.472 Zuschauern in Rostov gegen Mexiko mit 1:2 den Kürzeren und werden, auch wenn es noch nicht definitiv ist, die Vorrunde der WM wohl nicht überstehen. Ganz anders schaut es für die Mittelamerikaner aus. Nach ihrem zweiten Sieg im zweiten Spiel bewegen sich die Männer von Juan Carlos Osorio bei makellosen sechs Punkten. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn das nicht fürs Achtelfinale reichen sollte. Verdient haben sich die Mexikaner den heutigen Sieg in jedem Fall. "El Tri" legte die reifere Spielanlage an den Tag, verzeichnete lange Zeit Feldvorteile. Mit ihrem zweiten Treffer durch Javier Hernández (66.) waren die Weichen gestellt. Danach dosierte man bei noch immer hohen Temperaturen um 30 Grad. Darüber hinaus war Südkorea jetzt natürlich zum Handeln gezwungen, womit sich das Geschehen nun optisch zugunsten der Taegeuk Warriors entwickelte. Torgefahr allerdings strahlte das Team von Trainer Tae-yong Shin zu spät aus.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Südkorea, 1:2 durch Heung-min Son
    Etwas überraschend gelangt Südkorea doch noch zum Erfolg. Heung-min Son stellt den Anschluss mit einem platzierten Distanzschuss aus halbrechter Position her. Mit dem linken Fuß trifft der Ex-Hamburger aus etwa 19 Metern präzise und unhaltbar ins lange Eck.
  • 90'
    :
    Auch die fünfminütige Gnadenfrist wird Südkorea wohl nicht mehr retten. Gerade sorgt Mexiko für Entlastung und nimmt dabei viel Zeit von der Uhr.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 88'
    :
    Alles in allem haben die Mexikaner wenig Mühe, die Angelegenheit über die Zeit zu schaukeln. Wenn Südkorea zum Abschluss kommt, dann allenfalls aus der Distanz. So wie jetzt Heung-min Son, dessen Rechtsschuss weit über den Kasten fliegt.
  • 86'
    :
    Seung-woo Lee probiert es aus der zweiten Reihe. Dem Rechtsschuss aus halblinker Position fehlt es sowohl an Tempo, als auch an Präzision. Der Ball fliegt links am Gehäuse von Guillermo Ochoa vorbei.
  • 85'
    :
    Südkorea erweckt nicht wirklich den Eindruck, hier noch zwei Tore erzielen zu können. Dafür strahlen die Taegeuk Warriors einfach zu wenig Gefahr aus.
  • 84'
    :
    Damit hat nun auch Tae-yong Shin seine drei möglichen Spielerwechsel vorgenommen. Und weiterhin drängt die Zeit.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Südkorea: Chul Hong
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Südkorea: Min-woo Kim
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Woo-young Jung (Südkorea)
    Ungeschickte Zweikampfführung kommt den Asiaten immer wieder in die Quere. Jetzt bekommt Woo-young Jung im Duell mit dem einfach clevereren Javier Hernández ein Foul abgepfiffen - und zudem Gelb.
  • 78'
    :
    Den Südkoreanern läuft die Zeit davon. Auch wenn es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht definitiv ist, eine Niederlage heute würde mit ziemlicher Sicherheit das Aus bedeutet. Südkorea muss etwas tun, braucht ein Tor - und dann noch eins.
  • 77'
    :
    Juan Carlos Osorio hat sein Wechselkontingent damit bereits restlos ausgeschöpft. Tae-yong Shin darf noch einmal tauschen.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Südkorea: Woo-young Jung
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Südkorea: Seon-min Moon
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Mexiko: Giovani dos Santos
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Mexiko: Carlos Vela
  • 75'
    :
    Heung-min Son bittet Rafael Márquez im Strafraum zum Tanz. Der 39-Jährige bekommt Schwierigkeiten. Mit all seiner Erfahrung und langem Bein klärt das der Oldie im letzten Moment.
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Seung-woo Lee (Südkorea)
    Seung-woo Lee stoppt den Antritt von Miguel Layún und wird dafür mit der Gelben Karte bedacht.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Mexiko: Jesús Corona
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Mexiko: Hirving Lozano
  • 69'
    :
    Mexikos Rekord-WM-Spieler kommt zu seinem 18. Endrundeneinsatz. Zugleich übernimmt Rafael Márquez die Kapitänsbinde des ausgewechselten Andrés Guardado.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Mexiko: Rafael Márquez
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Mexiko: Andrés Guardado
  • 66'
    :
    Tooor für Mexiko, 0:2 durch Javier Hernández
    Nach einem Ballverlust von Sung-yueng Ki - das ist eigentlich ein Foul von Héctor Herrera - schalten die Mexikaner schnell um. Hirving Lozano hat im Zentrum viel Platz, spielt uneigennützig in die Gasse. Halblinks in der Box schlägt Javier Hernández noch einen Haken zur Mitte, lässt damit Hyun-soo Jang aussteigen und schießt mit dem rechten Fuß ins kurze Eck. Das vierte WM-Tor in der Karriere von Chicharito!
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Südkorea: Seung-woo Lee
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Südkorea: See-jong Ju
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Yong Lee (Südkorea)
    Nach einem zu harten Einsteigen gegen Hirving Lozano wird Yong Lee verwarnt.
  • 62'
    :
    In halbrechter Position wird Carlos Vela von Miguel Layún bedient. Der Linksschuss segelt etwa einen Meter über die Querlatte.
  • :
    Stimme jetzt für den Spieler des Spiels ab!

     

  • 60'
    :
    Einen langen Ball nimmt Hirving Lozano sehr gut an. Aus etwa 16 Metern sucht der Stürmer mit dem linken Fuß den Abschluss. Sung-yueng Ki wirft sich dazwischen und blockt den Schuss ab.
  • 58'
    :
    Jetzt geht es hin und her. Die Mexikaner sind an der Reihe. Andrés Guardado feuert zentral von der Strafraumgrenze. Der leicht abgefälschte Ball fliegt aufs linke Eck zu. Hyun-woo Cho streckt sich nach Kräften und pariert stark.
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Young-gwon Kim (Südkorea)
    Nach einem Foul von Young-gwon Kim an Carlos Vela hält Milorad Mažić die Zeit für die erste Gelbe Karte der Partie gekommen.
  • 56'
    :
    Dann wieder die Asiaten! Links in der Box wuchtet Sung-yueng Ki die Pille aufs Tor. Guillermo Ochoa muss nachfassen, um den Ball zu sichern.
  • 55'
    :
    Auf der Gegenseite bekommen die Mexikaner einen Freistoß im linken Halbfeld zugesprochen. Andrés Guardado probiert es in der Ausführung direkt. Hyun-woo Cho greift sich die Kugel.
  • 54'
    :
    Nun lassen sich die Südkoreaner mal wieder vorn sehen, schaffen es bis in den Sechzehner und erarbeiten sich immerhin einen Eckstoß. Dieser wird auf der rechten Seite kurz ausgeführt Jae-sung Lee zieht aus ungünstigem Winkel ab. Kein Problem für Guillermo Ochoa!
  • 52'
    :
    Kurz darauf bietet sich den Mexikanern Platz. Doch Javier Hernández schließt überhastet ab, statt Miguel Layún in die Gasse zu schicken. Auch dieser überstürzte Abschluss ist zu hoch angesetzt.
  • 51'
    :
    Hirving Lozano feuert aus halblinker Position. Der gegen Deutschland noch treffsichere Angreifer zielt heute dauerhaft zu hoch.
  • 48'
    :
    Südkorea ist bemüht, die nötige Initiative an den Tag zu legen. Noch läuft seit Wiederbeginn beiderseits wenig zusammen. Das Spiel wirkt sehr zerfahren.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mexiko hat das Achtelfinale fest im Blick. Wie im Spiel gegen Deutschland führt "El Tri" auch heute gegen Südkorea zur Pause mit 1:0. Obwohl es für den Treffer einen Handelfmeter, verwandelt von Carlos Vela, brauchte (26.), geht die Führung der Mittelamerikaner in Ordnung. Die Männer von Juan Carlos Osorio hatten sich von Beginn an um das Spiel bemüht, verzeichneten entsprechend Feldvorteile. Südkorea beschränkte sich zunächst darauf, gut zu stehen und die Zweikämpfe bissig zu bestreiten. Nach vorn ging bei den Asiaten nur sporadisch etwas. Und dabei hatte meist Heung-min Son seine Füße im Spiel. Der einstige Bundesligaprofi besaß eindeutige Schnelligkeitsvorteile. Das aber war auch schon gegen Schweden so, Ertrag blieb damals wie heute aus. Allein wird es der 25-Jährige nicht vollbringen können, da müssen die Südkoreaner mehr investieren.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Seon-min Moon greift nach dem Trikot von Carlos Vela und verursacht noch einen Freistoß. Miguel Layún kümmert sich um die Ausführung. Der hohe Ball von der linken Seite findet keinen Mitspieler.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Südkorea bemüht sich um Offensive. Dabei ist Heung-min Son wiederholt auf sich allein gestellt. Jetzt versucht es der Mann von Tottenham beinahe zentral von der Strafraumgrenze. Sein Linksschuss wird abgefälscht. Auch die daraus resultierende Ecke verstreicht ungenutzt.
  • 43'
    :
    Von der linken Seite bewegt sich Hirving Lozano zur Mitte. Im Strafraum angekommen, zieht der Stürmer mit dem rechten Fuß ab. Der Schuss ist zu hoch angesetzt und zwingt Hyun-woo Cho nicht zum Eingreifen.
  • 40'
    :
    Immerhin eine Ecke springt für Südkorea heraus. Die Hereingabe von der linken Seite jedoch beschwört keine Gefahr herauf.
  • 39'
    :
    Nach einem langen Ball spielt Heung-min Son seine Schnelligkeit aus. Da kommen die Mexikaner nicht mit. Im entscheidenden Moment aber legt er sich den Ball zu weit vor. Guillermo Ochoa verkürzt den Winkel und entschärft die Situation.
  • 37'
    :
    Südkorea ist gefordert. Eine zweite Niederlage dürfen sich die Asiaten nicht erlauben. Doch man lässt es nach wie vor mit Bedacht angehen. Mexiko hat inzwischen auch keine Eile mehr, weshalb das zwischenzeitlich nach Standfußball aussieht.
  • 35'
    :
    Die Versorgung von Yong Lee hat Erfolg. Kurz nachdem der Spielbetrieb wieder aufgenommen wurde, kehrt der Rechtsverteidiger auf den Rasen zurück.
  • 34'
    :
    Nahe der Mittellinie wird Yong Lee von Andrés Guardado in der Rippengegend getroffen und geht zu Boden. Da er dort liegen bleibt, unterbricht der Unparteiische die Partie zugunsten einer medizinischen Behandlung.
  • 31'
    :
    Nun treten die Südkoreaner mal wieder in Erscheinung, legen den Schock des Gegentreffer langsam ab. Heung-min Son bekommt eine Freistoßgelegenheit in zentraler Position. Sein Rechtsschuss jedoch ist zu hoch angesetzt.
  • 28'
    :
    Auf der linken Seite tritt Carlos Vela an. Keiner hindert ihn am Eindringen in den Sechzehner. Der Querpass landet bei Miguel Layún, der sofort abzieht. Mit der rechten Innenseite zielt der 29-Jährige ein paar Millimeter zu hoch. Offenbar hat Hyun-woo Cho da sogar noch die Fingerspitzen dran.
  • 26'
    :
    Tooor für Mexiko, 0:1 durch Carlos Vela
    Es dauert einige Zeit, bis der Strafstoß ausgeführt werden kann. Südkoreas Keeper verschleppt die Zeit. Dann tritt Carlos Vela an und behält die Nerven. Der Mexikaner verlädt Hyun-woo Cho, schießt mit dem linken Fuß locker halbhoch ein und erzielt seinen ersten WM-Treffer.
  • 24'
    :
    Handelfmeter für Mexiko! Links in der Box möchte Andrés Guardado flanken. Ihm rutscht Hyun-soo Jang mit weit nach oben gestrecktem Arm entgegen. Damit hält der Südkoreaner den Ball auf. Klare Sache!
  • 23'
    :
    Die anschließende Ecke von Heung-min Son köpft Sung-yueng Ki aufs Tor. Guillermo Ochoa muss einschreiten und pariert gut.
  • 22'
    :
    Südkorea kontert! Heung-min Son bekommt den Ball in halbrechter Position. Von der Strafraumgrenze schießt der Ex-Leverkusener zweimal. Carlos Salcedo und Héctor Moreno blocken. Son bekommt einen dritten Versuch aus gut 20 Metern. Nochmals bringt Salcedo den Fuß dazwischen.
  • 19'
    :
    Die forsche südkoreanische Zweikampfführung geht auf Kosten vieler Fouls. Da ist nichts Böses dabei, doch den Spielfluss stört das schon. Und die Menge der Fouls wird den Schiedsrichter bald dazu bewegen, eine erste Gelbe Karte zu ziehen.
  • 17'
    :
    Standardsituationen zumindest erarbeiten sich die Mittelamerikaner zuverlässig. Erneut liegt der Ball zum Eckball bereit. Nach der Hereingabe von der linken Seite bemüht sich Carlos Salcedo um den Kopfball. Für Torhüter Hyun-woo Cho stellt das kein Problem dar.
  • 15'
    :
    Anschließend verlagert sich das Geschehen wieder in die Hälfte der Asiaten. Dort suchen die Mexikaner nach Lücken, die sich aktuell kaum bieten.
  • 13'
    :
    Dann werden die Südkoreaner erstmals konstruktiv, tragen einen schnellen Angriff über die linke Seite vor. Hee-chan Hwang schafft es im Strafraum bis zur Grundlinie und flankt in die Mitte. Yong Lee rauscht heran, wird aber im letzten Moment von Hirving Lozano stark verteidigt. Die Sache endet in einem Offensivfoul von Lee.
  • 12'
    :
    Ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld hilft den Mexikanern, einen ersten Ball in Richtung Tor zu befördern. Die Flanke von Miguel Layún verlängert Javier Hernández per Kopf. Die Kugel springt am langen Eck vorbei.
  • 10'
    :
    Mexiko bleibt die tonangebende Mannschaft. Wir warten allerdings auf eine erste Abschlusshandlung, eine erste prickelnde Torraumszene.
  • 8'
    :
    ... Südkorea setzt zum Konter an. Doch damit gelangen die Asiaten nicht über den Ansatz hinaus. In Strafraumnähe gelangen sie bisher nicht.
  • 7'
    :
    Mexiko erarbeitet sich den ersten Eckstoß dieser Partie. Miguel Layún bringt die Kugel von der rechten Seite herein, findet auch den Kopf von Mitspieler Edson Álvarez. Dieser jedoch bekommt keinen zielgerichteten Abschluss zustande. Der Schuss geht nach hinten los ...
  • 5'
    :
    Nachdem Hirving Lozano, der Torschütze aus dem Deutschlandspiel bereits zweimal gefoult wurde, schreitet der Angreifer nun selbst zur Tat. Hyun-soo Jang ist der Leidtragende - aber alles halb so wild. Weiter geht's!
  • 4'
    :
    Darüber hinaus machen sich die Mexikaner um die Spielgestaltung verdient. Die Mittelamerikaner führen überwiegend den Ball, bringen aber bislang kaum Tempo rein.
  • 3'
    :
    Südkorea ist bemüht, eng an den Gegenspielern dran zu sein und aggressiv zu Werke zu gehen. Das bekommt Hirving Lozano zu spüren, der von Yong Lee am rechten Fuß getroffen wird.
  • 2'
    :
    Bei lockerer Bewölkung herrschen in Rostov am Don Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke. Das macht die Begegnung zu einer schweißtreibenden Angelegenheit vor etwa 43.000 Zuschauern in der Rostov Arena.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Nach Verklingen der Melodien werden noch Mannschaftsfotos geschossen. Dann treten sich die beiden Spielführer Sung-yueng Ki und Andrés Guardado zur Platzwahl gegenüber. Letzterer gewinnt die Seitenwahl, damit bekommen die Südkoreaner den Ball und dürfen anstoßen.
  • :
    Unterdessen versammeln sich die Hauptdarsteller auf dem Rasen. Ganz diszipliniert, wie es das Protokoll verlangt, wurde Aufstellung genommen für den offiziellen Teil mit den Nationalhymnen.
  • :
    Erstmals bei dieser WM kommt das serbische Unparteiischengespann um Milorad Mažić zum Einsatz. In der Besetzung mit Milovan Ristić und Dalibor Đurđević war das Trio bereits vor vier Jahren in Brasilien dabei und bestritt dort zwei Spiele.
  • :
    Das bis heute letzte Aufeinandertreffen liegt auch schon mehr als vier Jahre zurück. Im Januar 2014 behielten die Mexikaner mit 4:0 die Oberhand. Es war dies ihr sechster Erfolg in zwölf Vergleichen mit den Südkoreanern. Die Asiaten feierten den letzten ihrer vier Siege im Februar 2006 bei einem weiteren Freundschaftsspiel.
  • :
    Ein WM-Spiel haben beide Teams bereits gegeneinander ausgetragen. Vor 20 Jahren in Frankreich traf man sich in der Vorrunde. Mexiko siegte mit 3:1 und erreichte später als Gruppenzweiter das Achtelfinale. Dort schied man gegen Deutschland aus. Südkorea musste damals als Letzter der Gruppe E frühzeitig die Segel streichen.
  • :
    Dagegen stehen die Südkoreaner mit dem Rücken zur Wand. Die 0:1-Niederlage zum Auftakt gegen Schweden war äußerst schmerzlich. Nun steht der Außenseiter dieser Gruppe F fast schon vor dem Aus. Es müssen dringend Punkte her - idealerweise derer drei.
  • :
    Nach dem Sieg gegen Deutschland stellt sich die Situation für die Mexikaner natürlich komfortabel dar. Aber "El Tri" muss die Ausgangsposition jetzt auch nutzen. Es stehen schließlich die Partien an, wo es dringend zu punkten gilt. Ferner würde ein zweiter Dreier die Aussichten aufs Achtelfinale ganz entscheidend verbessern.
  • :
    Lediglich eine Umstellung nimmt Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio vor. Hugo Ayala muss den Platz in der Anfangsformation zugunsten von Edson Álvarez räumen. Darüber hinaus stehen alle 23 Spieler des Kaders zur Verfügung.
  • :
    Drei Veränderungen gibt es auf Seiten der Südkoreaner im Vergleich zu ihrem Auftaktspiel. Dabei nimmt Trainer Tae-yong Shin exakt die Spieler aus der Startelf, die während der Partie gegen Schweden ausgewechselt wurden. Bei Joo-ho Park liegt der Grund in einer Oberschenkelverletzung. Ja-cheol Koo und Shin-wook Kim nehmen heute zunächst auf der Bank Platz. An deren Stelle spielen Min-woo Kim, See-jong Ju und Seon-min Moon von Beginn an.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Damit endet Torfestival zwischen Belgien und Tunesien am Ende mit 5:2 zugunsten der Roten Teufel. In einer Demonstration ihrer offensiven Feuerkraft schraubten die Belgier ihren Gegner ein ums andere Mal auseinander und strahlten über 90 Minuten zu jeder Zeit die Gefahr aus, einen Treffer erzielen zu können. Nach dem Treffer von Eden Hazard (51.) kurz nach dem Seitenwechsel zum 4:1 verloren die Nordafrikaner zusehends den Wind aus den Segeln, sodass sie nicht auf ihre beeindruckende Leistung der ersten Halbzeit aufbauen konnten. Trotz großem Kampfgeist und den Treffern von Dylan Bronn (18.) und Wahbi Khazri in der Schlussminute gehen die Tunesier leer aus und stehen folglich vor dem WM-Aus. Auf Seiten Belgiens brillierten die beiden Doppeltorschützen Romelu Lukaku und Eden Hazard, der eingewechselte Michy Batshuayi schraubte in der 90. Minute den Deckel drauf. Mit eineinhalb Beinen steht die Mannschaft von Roberto Martínez im Achtelfinale und wartet auf die Antwort von Mitfavort England gegen Panama, bevor es in Kaliningrad zum direkten Duell kommt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Tunesien, 5:2 durch Wahbi Khazri
    Da muss selbst Wahbi Khazri lachen. Über den rechten Offensivkorridor tankt sich Hamdi Nagguez in den Strafraum und legt an den Fünfer quer. Dort schaltet der Zehner am schnellsten und schiebt die Kugel an Thibaut Courtois vorbei ins Netz. Dieser Treffer ist den Tunesier nur zu gönnen!
  • 90'
    :
    Es gibt beinahe Tor Nummer sechs. Michy Batshuayi probiert es zentral vor der Box nochmal mit einem direkten Schuss mit dem rechten Schlappen, doch der Ball kullert knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Tooor für Belgien, 5:1 durch Michy Batshuayi
    Es geht doch! Youri Tielemans löffelt von rechts einen feinen Heber an den zweiten Pfosten, wo Michy Batshuayi heranfliegt und per Grätsche aus spitzem Winkel einnetzt. Das wird dem Belgier nach der vergebenen Großchance gut tun.
  • 88'
    :
    Am Ende liegt Tunesien klar zurück, doch den Mut und die richtige Einstellung kann man ihnen nicht absprechen. Unter dem Strich setzt sich einmal mehr die Mannschaft mit den deutlich besseren Individualkünstlern durch.
  • 87'
    :
    Es gibt noch ein paar Einsatzminuten für Youri Tielemans von der AS Monaco, der Dries Mertens ersetzt.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Youri Tielemans
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Dries Mertens
  • 85'
    :
    Fünf Minuten reguläre Spielzeit verbleiben auf der Uhr. Belgien kontrolliert das Geschehen und zeigt sich wieder gieriger auf den fünften Treffer. Dass die Messe hier gelesen ist, ist den Tunesiern bewusst.
  • 82'
    :
    Und wieder zieht Batshuayi vom Elfmeterpunkt ab, doch das Ergebnis bleibt das selbe: kein Tor! Ben Mustapha macht sich groß und pariert den Vollspannstoß mit dem Oberkörper. Es soll nicht sein bei Batshuayi.
  • 80'
    :
    Michy Batshuayi lässt die Riesenchance liegen! Schlussmann Ben Mustapha lässt einen strammen Distanzschuss von Ferreira-Carrasco nach vorne zum BVB-Leihstürmer klatschen, der sofort mit rechts abzieht. Unglaublicherweise zappelt die Kugel aber nicht im Netz sondern knallt nur an die Unterseite der Latte. Den muss man erstmal so vergeben!
  • 76'
    :
    Und plötzlich klingelt es doch fast wieder! Michy Batshuayi wird am Elfmeterpunkt angespielt, der Angreifer dreht sich um die eigene Achse, umkurvt Ben Mustapha und schließt aus spitzem Winkel ab. Vor der Linie können die Tunesier gerade noch eingreifen und den Ball hinausbefördern.
  • 74'
    :
    Mittlerweile ist das Spieltempo überschaubar. Bei den Tunesiern scheint die Luft allmählich raus zu sein, während sich die Belgier spielerisch auf das Nötigste beschränken - die Defensive. Ein gutes Pferd springt eben nicht höher, als es muss.
  • 70'
    :
    Mit einem feinen Heber schickt Mertens den frisch eingewechselten Batshuayi auf die Reise, der dem Ball frei in Richtung Tor hinterhersprintet. Beim Zuspiel stand der Stürmer allerdings im Abseits und wird richtigerweise zurückgepfiffen.
  • 68'
    :
    Der nächste Doppeltorschütze hat Feierabend. Kapitän Eden Hazard tauscht mit Michy Batshuayi von Borussia Dortmund den Platz.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Michy Batshuayi
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Eden Hazard
  • 66'
    :
    Aus allen Lagen lässt Khazri die Kugel mittlerweile fliegen. Richtig gefährlich wurde es bislang nicht bei den Distanzschüssen des Tunesiers, daher wäre die Suche nach einem anderen Mittel möglicherweise ratsam.
  • 64'
    :
    Bis eben wurde Moskau von strahlendem Sonnenschein verwöhnt, jetzt erfreuen sich die Akteure auf dem Rasen an einem kurzen Regenschauer. Dass das Spielgeschehen dadurch abkühlt, ist aber anzuzweifeln.
  • 61'
    :
    Dicke Chance für Ferreira-Carrasco! Halbrechts vor dem Strafraum nimmt der Linksaußen einfach mal Maß und haut das Leder ganz knapp am rechten Lattenkreuz vorbei. Belgien hat Bock auf weitere Tore!
  • 59'
    :
    Tunesien wechselt ebenfalls, allerdings schon zum dritten Mal. Naïm Sliti ist jetzt mit vom Geschehen, anstelle von Ferjani Sassi.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Tunesien: Naïm Sliti
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Tunesien: Ferjani Sassi
  • 59'
    :
    Roberto Martínez wechselt zum ersten Mal und verstärkt das Zentrum. Unter Beifall verlässt Doppeltorschütze Romelu Lukaku den Platz und klatscht mit Marouane Fellaini ab.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Marouane Fellaini
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Romelu Lukaku
  • 55'
    :
    Die Köpfe der Tunesier hängen jetzt sichtlich. Ein Sieg muss her, um im weiter am WM-Rennen teilzunehmen, doch ein Drei-Tore-Rückstand ist gegen diese Belgier natürlich eine riesengroße Hürde.
  • 51'
    :
    Tooor für Belgien, 4:1 durch Eden Hazard
    Macht Hazard hier schon den Deckel drauf? Nach einem Weltklassepass von De Bruyne aus der eigenen Hälfte pflückt Hazard die Kugel mit der Brust halblinks im Strafraum aus der Luft, setzt sich gegen zwei Tunesier und den Torwart Ben Mustapha durch und verwandelt technisch sicher mit dem linkem Fuß im Tor. Ein Klasse Treffer des Kapitäns, der hier auch den Doppelpack schnürt.
  • 50'
    :
    Auf der Gegenseite prüft Wahbi Khazri die Handschuhe von Thibaut Courtois, doch der Keeper ist ganz aufmerksam und wehrt den Distanzschuss problemlos ab.
  • 47'
    :
    Sofort kommen die Belgier wieder zu einer guten Gelegenheit. Nach einem kurz ausgeführten Eckball findet De Bruyne mit seiner flachen Hereingabe von rechts Alderweireld am ersten Pfosten. Mit rechts probiert es der Innenverteidiger sofort, wird dabei aber entscheidend gestört und verfehlt das Gehäuse um einige Meter.
  • 46'
    :
    Beide Teams kommen unverändert aus den Kabinen. Tunesien eröffnet den zweiten Durchgang, los geht's!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Durchatmen ist zur Halbzeit angesagt in Moskau! Mit 3:1 führt der Favorit aus Belgien gegen Tunesien. In spektakulären 45 Minuten setzten beide Teams alles auf die Offensive und boten den Zuschauern ein wahres Feuerwerk an Unterhaltung. Das Geschehen spielte sich fast ausschließlich innerhalb der beiden Sechzehner ab und es gab Chancen im Minutentakt. Die Roten Teufel wirkten in ihren Aktionen nach vorne etwas zielstrebiger und spielten ihre Angriffe besser aus - verdient führen sie deshalb durch die Treffer von Hazard (6. Minute, Strafstoß) und Lukaku (16., 45.). Durch den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Dylan Bronn besteht allerdings noch ein Funken Hoffnung für den Außenseiter, es wird also spannend im zweiten Durchgang. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für Belgien, 3:1 durch Romelu Lukaku
    Belgien geht wieder mit zwei Toren in Front! Thomas Meunier steckt vor dem Strafraum mustergültig auf den kreuzenden Lukaku durch der aus kurzer Distanz von rechts über Ben Mustapha in die Maschen lupft. Doppelpack des United-Angreifers!
  • 45'
    :
    Belgien beschränkt sich in dieser Phase wieder vorwiegend auf das Konterspiel und überlässt den Tunesiern die Ballkontrolle. Denen fehlen aber aktuell die Ideen, um zu Abschlüssen zu kommen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 44'
    :
    Mittlerweile ist das Tempo durch die zahlreichen Verletzungsunterbrechungen doch etwas abgeflacht. Lange ist nicht mehr zu spielen, geht hier noch was vor der Pause?
  • 42'
    :
    Tatsächlich muss Tunesien zum zweiten Mal wechseln. Mit einer Oberschenkelverletzung muss Syam Ben Youssef runter und wird von Verteidiger Yohan Benalouane ersetzt.
  • 41'
    :
    Einwechslung bei Tunesien: Yohan Benalouane
  • 41'
    :
    Auswechslung bei Tunesien: Syam Ben Youssef
  • 41'
    :
    Jetzt muss auch Syam Ben Youssef behandelt werden und es geht wohl nicht weiter. Die Trage steht bereits bereit.
  • 39'
    :
    Die Tunesier machen weiter Druck. Fakhreddine Ben Youssef kann eine hohe Hereingabe zentral vor dem Strafraum ungestört verarbeiten und mit rechts abziehen. Dabei trifft er das Spielgerät aber nicht richtig und schickt es deutlich am rechten Pfosten vorbei.
  • 37'
    :
    Aufatmen bei Nabil Maâloul, denn sein Topspieler Wahbi Khazri kann nach kurzer Behandlungspause weiterspielen. Nach 24 Minuten musste der Trainer schließlich schon zum ersten Mal wechseln, da sich der Torschütze Dylan Bronn am Knöchel verletzte.
  • 35'
    :
    Zehn Minuten bleiben regulär in Durchgang eins noch. Keines des Teams macht hier Anstalten, das Tempo herunterzufahren - es liegen also weitere Treffer in der Luft.
  • 33'
    :
    Den Tunesiern ist trotz der bislang vogelwilden Defensivleistung zu halte, dass sie sich hier überhaupt nicht verstecken. Offensiv bieten sie schöne Kombinationen an und suchen immer den direkten Weg zum Tor von Courtois. So gibt es Strafraumszenen im Minutentakt auf beiden Seiten.
  • 31'
    :
    Auf der anderen Seite fällt Ferjani Sassi die Kirsche zentral vor der Box vor die Füße. Zunächst lässt der Tunesier De Bruyne aussteigen, schießt dann aber flach und harmlos links am Kasten vorbei.
  • 29'
    :
    Jetzt probiert sich Lukaku mal als Vorbereiter. Auf Höhe des Elfmeterpunkts legt der Belgier für Witsel an der Sechzehnerkante auf, doch der Direktschuss des Mittelfeldmannes rauscht gut drei Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 27'
    :
    Wieder ist es ganz eng. Nach einer erneuten Umschaltsituation der Belgier schickt De Bruyne den startenden Lukaku halbrechts in den Strafraum. Ben Mustapha eilt aus seinem Tor und kommt in höchster Not an den Ball, auch da dem Angreifer die Kugel entscheidend verspringt.
  • 24'
    :
    Das ist bitter für Dylan Bronn. Wegen einer Verletzung am Sprunggelenk muss der Torschütze früh vom Platz. Neu rein kommt dafür Hamdi Nagguez.
  • 24'
    :
    Einwechslung bei Tunesien: Hamdi Nagguez
  • 24'
    :
    Auswechslung bei Tunesien: Dylan Bronn
  • 21'
    :
    Was für eine furiose Anfangsphase! Belgien drückt jetzt wieder auf das Tor der Tunesier und jeder Vorstoß in den Strafraum strahlt sofort große Gefahr aus. Beide Mannschaften spielen mit großer Leidenschaft und einem unglaublich hohem Tempo.
  • 18'
    :
    Tooor für Tunesien, 2:1 durch Dylan Bronn
    Was ist denn hier los? Von links schlägt Khazri einen Freistoß hoch in den Sechzehner, wo Bronn am ersten Pfosten hochsteigt und per Kopf ins lange Eck einnickt. Tunesien ist wieder im Spiel!
  • 16'
    :
    Tooor für Belgien, 2:0 durch Romelu Lukaku
    Wieder schaltet Belgien blitzschnell um und wieder klingelt es! Auf dem rechten Flügel gewinnen die Belgier den Ball, Mertens leitet die Kugel halbrechts vor der Box nach links weiter zu Lukaku, der mit seinem Linksschuss trocken aus 15 Metern einnetzt. Ben Mustapha im Kasten hat keine Abwehrchance.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Ferjani Sassi (Tunesien)
    Ferjani Sassi sieht die erste Gelbe Karte der Partie für sein Einsteigen gegen Jan Vertonghen. Es geht weiter heiß her auf dem Rasen!
  • 13'
    :
    Nächste Chance für die Belgier. Blitzartig schalten sie nach Ballgewinn um und finden den startenden Lukaku im rechten Offensivkorridor. Mit einer flachen Hereingabe findet der Angreifer Hazard am Elfmeterpunkt, doch der Abschluss kommt zu zentral auf den Kasten von Ben Mustapha.
  • 11'
    :
    Nach einem Zusammenstoß auf höhe der Mittellinie wird Saîf-Eddine Khaoui kurz behandelt. Danach geht es aber weiter für den Offensivmann Tunesiens.
  • 10'
    :
    Wie reagiert die Mannschaft von Nabil Maâloul nach diesem frühen Nackenschlag? Sofort suchen sie den Weg in die Spitze, finden aber noch kein Durchkommen durch die dichte Abwehrreihe der Europäer.
  • 7'
    :
    Tooor für Belgien, 1:0 durch Eden Hazard
    Der gefoulte macht es selbst! Ganz souverän knallt der Kapitän Hazard die Kugel von sich aus gesehen flach ins linke untere Eck. Traumstart für die Belgier!
  • 5'
    :
    Elfmeter für Belgien! Eden Hazard wird von Ben Youssef genau an der rechten Strafraumkante von den Beinen geholt. Sofort zeigt der Schiri auf den Punkt, Diskussionen gibt es ob des Fouls keine.
  • 3'
    :
    Farouk Ben Mustapha muss das Tempo anziehen, denn Romelu Lukaku ist nach einem Steilpass in die Spitze fast auf und davon. Kurz bevor der Angreifer die Fußspitze ans Leder bringt, kann der herausstürmende Schlussmann die Kugel wegschlagen.
  • 2'
    :
    Sofort suchen die Roten Teufel den Weg in die Offensive, doch die Tunesier halten stand. Umgehend attackieren auch die Nordafrikaner, ein munterer Beginn!
  • 1'
    :
    Belgien in Schwarz-Gelb stößt an, Tunesien läuft in roten Jerseys auf.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Der Rahmen ist gesetzt für eine hoffentlich unterhaltsame Begegnung. Die Teams stehen bereit für die Nationalhymnen, gleich rollt der Ball in Moskau!
  • :
    Geleitet wird das Geschehen vom 41-jährigen US-Amerikaner Jair Marrufo. Der gebürtige Texaner gibt heute sein Debüt bei einer Weltmeisterschafts-Endrunde. Zur Unterstützung hat er Corey Rockwell (USA) und Juan Francisco Zumba (El Salvador) mitgebracht, als Video-Schiedsrichter ist Mark Geiger (USA) im Einsatz.
  • :
    Gekickt wird in der Otkrytie Arena in Moskau. Exakt 44929 Zuschauer finden Platz im Rund von Hauptstadtklub Spartak, dem Tabellendritten der abgelaufenen Premier-Liga-Saison. Den Begegnungen Argentinien gegen Island und Polen gegen Senegal diente das Stadion bei dieser WM bisher als Spielstätte.
  • :
    Auf Seiten der Belgier muss Roberto Martínez erneut auf die Dienste der beiden angeschlagenen Abwehr-Routiniers Vincent Kompany und Thomas Vermaelen verzichten. Nichtsdestotrotz ist die Hintermannschaft der Roten Teufel um Toby Alderweireld, Jan Vertonghen und Thomas Meunier gespickt mit erfahrenen Spielern von europäischen Topklubs.
  • :
    Im Tor der "Adler von Karthago" steht nach der Schulterverletzung von Mouez Hassen im Englandspiel erneut der Ersatzmann Farouk Ben Mustapha zwischen den Pfosten. Zudem beordert der frühere Hannover-Profi Maâloul den Offensivmann Saîf-Eddine Khaoui für Naïm Sliti neu in die Startformation.
  • :
    Für die Nordafrikaner, die seit 40 Jahren auf einen WM-Sieg warten, ist die Marschrichtung völlig klar: Alles auf Attacke. "Das zweite Spiel ist wichtig für uns. Wir haben nichts zu verlieren, wir spielen gegen einen der Favoriten", verkündete Kapitän Wahbi Khazri, der Tunesiens Hoffnungen im Angriff als Torjäger trägt. Im Vorfeld ließen sich die Tunesier allerdings nicht in die Karten schauen - nachdem die Spieler schon auf Pressegespräche verzichteten, fand auch das Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
  • :
    Ähnliche Töne erklingen auch aus dem Lager der Tunesier, die nach der 1:2-Pleite gegen England bereits um den Einzug ins Achtelfinale bangen müssen. "Wir müssen unseren Stil ändern. Wir wollen angreifen. Wir wollen offensiver spielen als im ersten Spiel", sagte Trainer Nabil Maâloul vor dem Duell in Moskau.
  • :
    Dass mit den Nordafrikanern allerdings eine Mannschaft unter Zugzwang wartet, wissen auch die Belgier: "Es ist vielleicht ihre letzte Chance, um weiterzukommen. Es wird nicht leicht für uns werden", warnte Mittelfeldstratege Axel Witsel vor der Begegnung. "Tunesien ist ein physisch sehr starkes Team, wir erwarten ein intensives Spiel. Sie sind technisch sehr gut und gehen hohes Risiko", hob der 29-Jährige vom chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian auch die Qualität des heutigen Kontrahenten hervor.
  • :
    Im Auftaktspiel der Gruppe G legten die Belgier am Montag einen souveränen Turnierstart hin. Gegen den krassen Außenseiter aus Panama setzten sich die seit fast zwei Jahren ungeschlagenen Roten Teufel mit 3:0 durch und gaben dabei eine Kostprobe ihrer offensiven Extraklasse. Der Volleykracher von Dries Mertens und der Doppelpack von Manchester-United-Angreifer Romelu Lukaku besorgten dabei die drei Punkte. Mit einem weiteren Sieg gegen Tunesien würde der "ewige Geheimtipp" einen riesigen Schritt in Richtung K.o.-Runde machen.
  • :
    Herzlich willkommen zum Gruppenspiel zwischen Belgien und Tunesien. Anstoß in Moskau ist um 14:00 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Auftritt der Deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland! Nach der Pleite gegen Mexiko darf sich die DFB-Elf keinen weiteren Patzer leisten, sonst ist die WM vorbei. Um 20 Uhr geht es für Jogi Löws Truppe gegen Schweden!
  • :
    Herzlich willkommen zum Match zwischen Südkorea und Mexiko! Um 17:00 Uhr geht's in Rostov los.
Anzeige