Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

14:00KolumbienCOLKolumbien1:2JapanJPNJapan
17:00PolenPOLPolen1:2SénégalSENSénégal
20:00RusslandRUSRussland3:1ÄgyptenEGYÄgypten

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Gastgeber Russland gewinnt auch das zweite WM-Spiel gegen Ägypten mit 3:1 und steht damit mit mehr als einem Bein im Achtelfinale! Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte ebnete der Zufall der Sbornaja den Weg ins Glück, als Ägyptens Ahmed Fathy ein unglückliches Eigentor unterlief. Anschließend nutzten die Russen die sich bietenden Räume dann wie schon gegen Saudi-Arabien stark und entschieden die Partie durch einen Doppelschlag. Denis Cheryshev erzielte seinen dritten Turniertreffer und führt so gemeinsam mit Cristiano Ronaldo die Torschützenliste an. Auch der lange Artem Dzyuba traf erneut und krönte eine in der zweiten Halbzeit gute Leistung mit dem 3:0. Ägypten kam durch einen von Mohamed Salah verwandelten Foulelfmeter nochmal ran, konnte anschließend aber kaum Gefahr erzeugen und muss weiter auf den ersten Sieg bei einer WM warten. Den können die Pharaonen am letzten Spieltag gegen Saudi-Arabien erneut angehen, Russland spielt dann vermutlich gegen Uruguay um den Gruppensieg und dann werden wir wohl auch sehen, wozu diese russische Mannschaft nach zwei relativ leichten Siegen wirklich in der Lage ist. Damit verabschieden wir uns für heute von der Weltmeisterschaft und wünschen noch einen schönen Abend. Bis morgen!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die Russen hauen den Ball immer wieder weit aus der Gefahrenzone und lassen die Ägypter neu anrennen. Denen fällt aber einfach nichts ein und es wird mal locker lässig hintenrum gespielt. Da passiert nichts mehr!
  • 90'
    :
    Vier Minuten gibts obendrauf. Am Ausgang dieser Partie wird das allerdings nichts mehr ändern.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Zu harmlos! Salah dringt in den Strafraum ein und bringt die Kugel über Umwege ans linke Strafraumeck zum eingewechselten Warda. Der hat jede Menge Platz, zieht aber direkt ab und schiebt das Spielgerät mit lin ks einige Meter rechts vorbei.
  • 87'
    :
    Die Luft ist jetzt doch ein wenig raus bei den Ägyptern. Zwar fliegen immer wieder Flanken in den russischen Strafraum, da sind allerdings fast nur Russen zu finden. Salah versucht es dann nochmal mit einer Direktabnahme aus 15 Metern, trifft den Ball aber nicht richtig.
  • 86'
    :
    Auch Denis Cheryshev schöpft sein Kontingent voll aus und bringt für die Schlussphase Kudryashov für Zhirkov.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Russland: Fedor Kudryashov
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Russland: Yuriy Zhirkov
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Fedor Smolov (Russland)
    Smolov verliert dann auch noch die Kugel und holt sich für das folgende taktische Foul eine Verwarnung ab,
  • 83'
    :
    Die Pharaonen machen jetzt nochmal Druck und setzen sich am russischen Strafraum fest, verlieren dann aber die Kugel und die Sbornaja kontert. Der eingewechselte Smolov will es dann aber alleine mit vier Gegenspielern aufnehmen und mutet sich damit etwas zu viel zu.
  • 82'
    :
    Cúper muss seinen von Krämpfen geplagten Stoßstürmer Marwan Mohsen rausnehmen und ersetzt ihn durch Kahraba. Damit ist das ägyptische Wechselkontingent ausgeschöpft.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Ägypten: Kahraba
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Ägypten: Marwan Mohsen
  • 80'
    :
    Torschütze Artem Dzyuba darf sich nach einem harten und erfolgreichen Arbeitstag ebenso wie Denis Cheryshev kurz zuvor vom Publikum feiern lassen und wird für die letzten Minuten von Smolov ersetzt.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Russland: Fedor Smolov
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Russland: Artem Dzyuba
  • 78'
    :
    Ägypten will nach einer Ringereinlage gegen Marwan Mohsen im Strafraum den nächsten Elfmeter. Da war tatsächlich von beiden Seiten jede Menge Foul dabei, diesmal bleiben allerdings Schiri und Videoassistent stumm.
  • 77'
    :
    Ägypten wirft zumindest nochmal alles nach vorne. Eine Flanke aus dem Halbfeld ist aber leichte Beute für den erfahrenen Igor Akinfeev, der die Kugel erst auftropfen lässt und dann vor dem heranrauschenden Mo Salah unter sich begräbt.
  • 75'
    :
    Eine Viertelstunde plus Nachspielzeit bleibt den Pharaonen noch. Wie verarbeiten die Russen jetzt ihr erstes Gegentor im Wettbewerb? Natürlich mit einer Flanke auf Artem Dzyuba, der aber diesmal harmlos in die Arme von Mohamed El Shenawi köpft.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Russland: Daler Kuzyaev
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Russland: Denis Cheryshev
  • 73'
    :
    Tooor für Ägypten, 3:1 durch Mohamed Salah
    Natürlich übernimmt Mohamed Salah die Verantwortung. Der ägyptische Topstar küsst die Kugel einmal kurz und hämmert das Ding dann humorlos unter die Latte! Nur noch 1:3, geht da vielleicht noch was?
  • 73'
    :
    Elfmeter für Ägypten! Das Vergehen war klar innerhalb und es gibt den Strafstoß nach Videobeweis!
  • 72'
    :
    Videobeweis! Mohamed Salah wird an der Strafraumgrenze klar umgerissen. Freistoß oder Elfmeter?
  • 70'
    :
    Mo Salah versucht es nun schon mit vier Russen gleichzeitig aufzunehmen und kann da Leder sogar ablegen auf Abdulla El Said, der seinen Schuss aus 23 Metern allerdings in die Wolken jagt.
  • 68'
    :
    Trezeguet hat nach der vergebenen Chance dann auch Feierabend und wird von Ramadan Sobhi ersetzt.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Ägypten: Ramadan Sobhi
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Ägypten: Trezeguet
  • 67'
    :
    Fast der Anschlusstreffer! Salah macht das Leder am Sechzehner mal fest und legt dann quer für Trezeguet, der aus 17 Metern sofort abzieht und ganz knapp rechts vorbeischießt. Das wäre nochmal ein Funken Hoffnung gewesen für die Pharaonen.
  • 65'
    :
    Héctor Cúper muss jetzt was ändern und bringt für den heute blassen Mohamed Elneny nun Amr Warda, der für Salah auf die Bank gewichen war.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Ägypten: Amr Warda
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Ägypten: Mohamed Elneny
  • 62'
    :
    Tooor für Russland, 3:0 durch Artem Dzyuba
    Die russische Party geht weiter! Und das Prinzip bleibt das gleiche. Wieder segelt ein langer Schlag aus der eigenen Hälfte gen Artem Dzyuba. Ahmed Hegazy verschätzt sich diesmal und der Russe nimmt die Kugel stark herunter, spitzelt sie noch vorbei an Ali Gabr und haut die Pille cool halbhoch ins rechte Eck!
  • 59'
    :
    Tooor für Russland, 2:0 durch Denis Cheryshev
    Russland legt nach! Dzyuba kann mal einen langen Ball von Ignashevich verarbeiten und legt rechts raus auf Samedov. Der steckt dann fein durch in den Strafraum auf Mário Fernandes, der noch feiner einen Ägypter per Körpertäuschung aussteigen lässt und zurücklegt an den Fünfer, wo Denis Cheryshev eiskalt einschiebt und sein drittes Turniertor macht.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Trezeguet (Ägypten)
    Trezeguet holt sich wegen Meckerns die erste Gelbe Karte dieser Partie ab.
  • 56'
    :
    Und die bringt richtig Gefahr! Gleich zweimal herrscht Chaos im Sechzehner, es ist aber jeweils letztlich ein russisches Bein zuerst am Ball.
  • 55'
    :
    Russland macht das jetzt allerdings auch gut und geht vorne früh intensiv drauf, sodass den ägyptischen Verteidigern oft nur der lange Ball bleibt, der dann postwendend zurückkommt. Mohamed Salah holt zumindest mal wieder eine Ecke heraus.
  • 53'
    :
    Noch scheinen die Pharaonen keinen Plan für diese neue Situation zu haben. Mehr als eine verunglückte Flanke von Trezeguet hinter den russischen Kasten bringen sie erstmal nicht zustande.
  • 51'
    :
    Jetzt haben die Gastgeber wieder gen au die Situation, die sie haben wollen. Die Sbornaja wartet nun noch mehr auf Ballverluste des Gegners, um dann blitzschnell in die sich zunehmend bietenden Räume durchzustarten.
  • 49'
    :
    Wie reagiert Ägypten auf diesen herben Rückschlag? Die Afrikaner müssen ihr Spiel jetzt umstellen und mehr für die Offensive tun, was dem Spiel an sich kaum schaden kann. Zunächst speilt aber, beflügelt von der Führung, vor allem Russland und drängt auf den zweiten Treffer.
  • 47'
    :
    Tooor für Russland, 1:0 durch Ahmed Fathy (Eigentor)
    Was für ein bitteres Ding! Russland kommt über rechts und Ägypten-Keeper Mohamed El Shenawi faustet eine Flanke genau in den Lauf von Roman Zobnin. Dessen Schuss aus 20 Metern missrät und wäre nicht aufs Tor gegangen, kreuzt aber den Laufweg von Ahmed Fathy. Der Kapitän der Pharaonen wird von Artem Dzyuba bedrängt und stolpert die Kugel vorbei am Torwart ins eigene Netz.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pünktlich auf die Sekunde pfeift Schiedsrichter Enrique Cáceres die erste Halbzeit ab. Russland und Ägypten gehen mit einem leistungsgerechten 0:0-Unentschieden in die Pause. Beide Teams setzen vor allem auf Konter und schnelles Umschaltspiel und sind ansonsten vor allem auf Sicherheit bedacht. Nach einer etwas wilden Anfangsphase der Pharaonen, in der Russland sich einige Chancen erspielen konnte, gab es aus beiden Strafräumen nicht mehr viel zu berichten. Die beste Möglichkeit hatte dann kurz vor der Pause tatsächlich Ägyptens Hoffnungsträger Mohamed Salah, der einen Linksschuss aus 16 Metern knapp danebensetzte. Trotz der fehlenden Tore ist die Partie durchaus unterhaltsam und intensiv und wir dürfen uns auf eine zweite Hälfte freuen, in der vor allem die Ägypter auf jeden Fall mehr machen müssen, um mit einem Treffer ihre Chancen aufs Weiterkommen aufrecht zu halten. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Im Sturmzentrum der Hausherren arbeitet sich Dzyuba weiter gegen die robusten ägyptischen Verteidiger ab und macht dabei kaum einen Stich. Vielleicht wäre diese Partie doch eher was für den kleineren Fedor Smolov, mal sehen ob wir hier noch einen Tausch erleben.
  • 42'
    :
    Salah! Da war sie, die dicke Chance für die Pharaonen! Marwan Mohsen lässt einen flachen Ball in den Strafraum schön passieren und Mohamed Salah kann sich die Kugel 16 Meter vor dem Tor auf links legen. Sein Schlenzer Richtung links Eck fliegt nur hauchdünn am russischen Kasten vorbei!
  • 40'
    :
    Endlich kann Mohamed Salah mal Tempo aufnehmen und sich mit zwei Doppelpässen auf dem linken Flügel ein wenig Raum schaffen. Es folgt eine Flanke Richtung Marwan Mohsen, der sich aber gegen zwei Russen nicht durchsetzen kann.
  • 38'
    :
    Joah, wenn sonst nicht viel los ist, kann man ja einfach mal auf Höhe der Mittellinie zum Fallrückzieher ansetzen und das Leder einfach ins Seitenaus dreschen. Das dachte sich gerade Russlands Ilya Kutepov und erntete dafür eher wenig Applaus.
  • 35'
    :
    Zhirkov klärt nach einer Flanke der Ägypter mit dem langen Bein gerade noch vor dem einschussbereiten Salah zur Ecke. Die bringt zwar zunächst keine Gefahr, die Pharaonen bleiben aber am Drücker und feuern die nächste Flanke von rechts ab. Diesmal kommt Marwan Mohsen dran, köpft aber bedrängt von einem Russen klar vorbei.
  • 33'
    :
    Wenn die Gastgeber das Spiel mal selbst aufziehen müssen, endet das fast jedes Mal in einem hohen Ball auf den langen Artem Dzyuba. Der hat gegen den gleichgroßen Ahmed Hegazy allerdings auch nicht viel zu melden und kann kaum mal einen Ball festmachen.
  • 30'
    :
    Die Hälfte der ersten Halbzeit ist rum und mittlerweile neutralisieren sich die beiden Teams ganz gut. Héctor Cúper hat seinen Jungs mehr Sicherheit im Passspiel verordnet, die Russen warten derweil weiter auf Ballgewinne, die nun aber kaum noch vorkommen. Viel passiert im Moment entsprechend nicht.
  • 28'
    :
    Die Nordafrikaner sind etzt bemüht, etwas Ruhe in die Partie zu bringen und lässt die Kugel lange durch die eigenen Reihen zirkulieren. Das Ganze endet letztlich in einer harmlosen Flanke von Salah, die locker geklärt wird.
  • 25'
    :
    Ägypten versucht jetzt verstärkt, Mo Salah ins Spiel zu bringen und das gelingt auch! Der Liverpooler pflückt einen hohen Ball auf rechts runter, zieht zwei Gegenspieler auf sich und legt am Strafraum für Trezeguet ab. Der könnte sofort schießen, verzögert aber und bleibt dann mit seinem Abschluss hängen.
  • 23'
    :
    Yuri Gazinskiy hat auf dem linken Flügel urplötzlich jede Menge Platz, geht bis zur Grundlinie durch und flankt dann in Richtung von Artem Dzyuba. Selbst dem 1,96-Mann der Russen fehlen da aber doch einige Zentimeter, um an die Pille zu kommen. Nicht besonders gut gespielt von den Russen.
  • 21'
    :
    Nach gut 20 Minuten lässt sich sagen, dass wir hier durchaus ein interessantes und temporeiches Spiel von beiden Mannschaften sehen. Gefährlich wird es auf beiden Seiten vor allem immer nach Ballgewinnen und schnellem Umschaltspiel. Russland macht dabei nach wie vor den etwas zielstrebigeren Eindruck.
  • 19'
    :
    Russland bleibt über Standards gefährlich. Ein Samedov-Freistoß wird in die Füße von Cheryshev abgewehrt, der 20 Meter zentral vor dem Tor einen Gegenspieler ins Leere laufen lässt und die Kugel dann mit Vollspann knapp über den Querbalken jagt. Das war schon knapper.
  • 17'
    :
    Da ist die erste Chance für die Pharaonen! Trezeguet geht mit dem Leder am Fuß von links nach innen und zwirbelt das Ding Richtung langes Eck. Akinfeev winkt allerdings schnell ab und sieht, dass der Ball einen guten Meter vorbeigeht.
  • 15'
    :
    Immerhin holen die Afrikaner mit einer Flanke Richtung Salah die erste Ecke raus. Abdulla El Said zieht den Ball scharf auf den ersten Pfosten und die nächste Ecke zugesprochen. In der Folge herrscht kurz Chaos im russischen Strafraum, Torgefahr entsteht aber nicht.
  • 14'
    :
    Von Mohamed Salah ist bis dato im Übrigen gar nichts zu sehen. Das verwundert allerdings auch nicht, da Ägypten überhaupt keine Offensivaktionen zu verzeichnen hat. Der Liverpooler versucht es dann mal mit mehreren Russen gleichzeitig aufzunehmen, bleibt aber gleich am ersten hängen.
  • 11'
    :
    Die Pharaonen wirken bis dato völlig verunsichert und leisten sich im Aufbau einen Fehler nach dem anderen. Samedov setzt mit einer Flanke von rechts erneut Dzyuba ein, der den Ball auf Kniehöhe allerdings nicht verarbeiten kann.
  • 9'
    :
    Russland bleibt am Drücker und nagelt den Gegner im eigenen Strafraum fest. Im Sekundentakt fliegen Ecken und Freistöße von Aleksandr Samedov in den ägyptischen Strafraum, finden aber zunächst keine Abnehmer.
  • 7'
    :
    Nächste Möglichkeit! Aleksandr Golovin spitzelt einem ägyptischen Verteidiger das Leder vom Fuß, geht noch ein paar Meter und zeiht aus 22 Metern ab. Sein Flachschuss rauscht knapp links vorbei.
  • 6'
    :
    Roman Zobnins Schuss aus der zweiten Reihe wird abgefälscht und es gibt die erste Ecke für die Hausherren. Aleksandr Samedov führt zunächst kurz aus und flankt dann zielgenau auf den Kopf von Artem Dzyuba, der aber genau in die Arme von Mohamed El Shenawi köpft.
  • 4'
    :
    Russland ist auch heute in der Anfangsphase wenig an Ballbesitz interessiert und überlässt den Spielaufbau den Ägyptern. Die kommen aber noch nicht so richtig in die Gänge und vertändeln den Ball auf dem linken Flügel leichtfettig.
  • 2'
    :
    Nach einem ägyptischen Fehlpass im Mittelfeld geht es erstmals schnell bei den Russen. Denis Cheryshev treibt das Leder nach vorne und sucht dann mit einem scharfen Flachpass in den Sechzehner Artem Dzyuba. Der lange Stürmer hat seine Stärken aber eher in der Luft und kann die Kugel nicht kontrollieren.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Die Gastgeber sind heute in rot und weiß unterwegs, Ägypten tritt in weiß und schwarz an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die beiden Kapitäne Igor Akinfeev und Ahmed Fathy schreiten zur Wahl. Russland gewinnt den Münzwurf, Ägypten wird diese Partie in wenigen Sekunden anstoßen!
  • :
    Langsam aber sicher sind wir dann auch bereit im St.-Petersburg-Stadion! Die Teams betreten in diesem Augenblick gemeinsam mit den Unparteiischen den Rasen und reihen sich zur Nationalhymne auf. In wenigen Augenblicken gehts dann los, Russland und Ägypten eröffnen den zweiten Spieltag der WM-Gruppe A!
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Enrique Cáceres aus Paraguay, der an den Seitenlinien von seinen Landsleuten Eduardo Cardozo und Juan Zorrilla unterstützt wird. Vierter Offizieller ist Cüneyt Çakır aus der Türkei, Video-Schiedsrichterassistent der Italiener Massimiliano Irrati.
  • :
    Neben "König Mo" soll vor allem Mohamed Elneny, der gegen Uruguay von allen Akteuren die meisten Pässe an den Mitspieler brachte, das Spiel der Pharaonen ankurbeln. "Alle Spieler im Team sind optimistisch und gut drauf. Wir alle sind überzeugt, dass wir die Russen schlagen können", gab sich der Mittelfeldmann vom FC Arsenal im Vorfeld der Partie optimistisch und stellte unmissverständlich klar: "Wir haben uns nach so langer Zeit nicht für die WM qualifiziert, um hier drei Spiele zu absolvieren und dann schon wieder nach Hause zu fahren."
  • :
    Bei den Nordafrikanern gibt es nur einen Wechsel in der Startelf. Der dürfte allerdings wohl der bisher aufsehenerregendste dieser WM sein. Superstar Mohamed Salah gibt sein Comeback für die Pharaonen und steht erstmals seit seiner Schulterverletzung aus dem Champions-League-Finale Ende Mai wieder auf dem Platz. Im gestrigen Abschlusstraining soll der Stürmer vom FC Liverpool völlig beschwerdefrei gewesen sein und voll mittrainiert haben. Amr Warda muss für Salah weichen und wandert auf die Bank.
  • :
    Gegen Ägypten baut der Trainer von Beginn an auf Denis Cheryshev. Der 27-Jährige war im ersten Spiel für den verletzten Alan Dzagoev von der Bank gekommen und mit zwei herrlichen Treffern zum Matchwinner avanciert. Auch der ebenfalls eingewechselte bullige Stürmer Artem Dzyuba steht anstelle von Fedor Smolov in der Startelf. Ansonsten vertraut Coach Cherchesov der gleichen Elf wie im Eröffnungsspiel.
  • :
    Bei den russischen Fans ist die Euphorie nach dem überraschend klaren 5:0 im Eröffnungsspiel riesig. Coach Stanislav Cherchesov mahnt sein Team deshalb zum Fokus auf die anstehende Partie. "Das Spiel gegen Saudi-Arabien ist jetzt schon Geschichte. Es geht wieder bei Null los", machte der ehemalige Torwart von Dynamo Dresden seinen Spielern klar. Auch gegen Ägypten setzt Cherchesov auf den Heimvorteil. "Wir spielen zu Hause, das hilft uns natürlich. Und nach dem ersten Spiel unterstützen uns die Fans noch mehr", hofft der 54-Jährige.
  • :
    Die Voraussetzungen könnten vor diesem zweiten Match der beiden Teams kaum unterschiedlicher sein. Gastgeber Russland kann nach dem furiosen 5:0 über Saudi-Arabien heute mit einem Sieg bereits so gut wie sicher das Achtelfinale buchen. Für Ägypten ist unterdessen nach der 0:1-Auftaktpleite gegen Uruguay ein Dreier bereits Pflicht, um überhaupt noch Chancen aufs Weiterkommen zu haben. Mut macht den Pharaonen vor allem die Rückkehr von Topstar Mohamed Salah, der erstmals seit seiner Verletzung im Champions-League-Finale auf dem Rasen steht.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ende, der Senegal bringt den Sieg über die Zeit! Lewandowski und Co. verlieren ihr Auftaktspiel und wir haben den ersten afrikanischen Sieg bei der WM 2018! Die Löwen von Teranga zogen einer zu ungefährlichen polnischen Mannschaft heute mit defensiver Grund-Stabilität und eiskalter Chancenverwertung den Zahn. Polen begann etwas besser, konnte bis zur zweiten Halbzeit aber aufgrund von zu vielen Fehlern im Spielaufbau nie für eine Großchance sorgen. Der Senegal stand sattelfest, schenkte im Mittelfeld keinen Meter her und stellte in der 37. Minute nach einem Eigentor auf 1:0. Im zweiten Durchgang legte Polen dann etwas zu, nahm sich aber mit einem kapitalen Abwehrfehler in der 60. Minute selbst aus dem Spiel. Nach dem polnischen Geschenk zum 0:2 gaben sich die Weiß-Roten zwar nicht auf, scheiterten aber abermals an der Entwicklung von Torgefahr. Erst in den Schlussminuten - und somit viel zu spät - kam nochmal leichter Druck auf und Krychowiak erzielte immerhin das 1:2 via Standard. Der Senegal hält also die afrikanischen Fahnen hoch und Polen verliert als zweites europäisches Team ein WM-Spiel. Schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Für Bialo-Czerwoni geht es jetzt nur noch hoch und weit und Pazdan pfeffert nochmal einen langen Schlag von links hinten hoch in die Gefahrenzone. Lewandowski steigt hoch, prallt aber an Keeper N'Diaye ab. Gutes Torhüterspiel!
  • 90'
    :
    Die hohe Ecke segelt von rechts in Richtung des zweiten Pfostens und wird doch sicher von Torhüter N'Diaye abgefangen. Noch zwei Minuten!
  • 90'
    :
    Es gibt zurecht vier Minuten und die Polen kommen nochmal! Mané verliert den Ball zur Unzeit und gibt ihn im eigenen Sechzehner auf der rechten Seite an Krychowiak ab. Dessen Schuss wird geblockt und es gibt nochmal eine Ecke von rechts!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 88'
    :
    Wird es nochmal eng? Der Videoschiedsrichter wird auch ein beim Treffer erneut unnötig angeworfen und kostet den Polen somit wichtige Sekunden. Wir dürfen gespannt sein, wie viel Nachspielzeit es gibt!
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Sénégal: Cheikhou Kouyaté
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Sénégal: Alfred N'Diaye
  • 86'
    :
    Tooor für Polen, 1:2 durch Grzegorz Krychowiak
    Doch nochmal der Anschlusstreffer! Polen setzt in den Schlussminuten auf hohe Bälle und erzielt das 1:2 nach einem Standard via Kopf. Krychowiak ist ohne Gegenspieler und trifft nach einer Flanke von Kamil Grosicki von links gegen die Laufrichtung des Keepers!
  • 83'
    :
    Einsatz des Videoschiedsrichters! Undurchsichtige Situation: Aktivposten Ismaïla Sarr rennt kurz vor der Toraus-Linie Maciej Rybus davon und geht dann zu Boden. Der Senegalese fordert Elfmeter, Rybus Gelb. Der Videoassist soll die Szene prüfen, wird dann aber doch nicht gezogen. Es geht weiter.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Polen: Bartosz Bereszyński
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Polen: Łukasz Piszczek
  • 81'
    :
    Hui, da ist fast die Chance auf das 0:3. Die Polen werden mit einem hohen Schlag auf der linken Seite überrumpelt und Mané tucht mit einem Mal frei vor Szczęsny auf. Dem Superstar der Löwen fehlen nur Zentimer zum Torschuss, wenig später sichert sich Szczęsny nach einem Durcheinander den zweiten Ball.
  • 79'
    :
    Nicht zwingend genug: Jetzt geht eine lange und hoche Flanke von links einmal durch den Strafraum und am rechten Alu köpft Dawid Kownacki aus dem Lauf auf die Bude. Der Pole nimmt den anspruchsvollen Kopfball, löst damit aber keinen Torschrei aus. Torhüter Khadim N'Diaye ist aufmerksam und fängt das Leder im Sprung nach rechts.
  • 77'
    :
    Es sieht nicht gut aus für die Weiß-Roten. Der Senegal macht die Mitte weiter dicht und zeigt nicht ansatzweise Fehler-Potenzial. Rybus läuft links einem weiten Pass hinterher und will kurz vor der Aus-Linie für Torgefahr sorgen. Nicht mit Sané: Der Hannoveraner macht das lange Bein und beendet die Aktion mit einem Block.
  • 75'
    :
    Moussa Konaté kommt ebenfalls in das Spiel und just in dieser Sekunde zeigt die Anzeigetafel die Spielminute 75. 15 Minuten verbleiben und die Polen stehen mit dem Rücken zur Wand. Hat Lewy nochmal einen genialen Moment oder erzielt Polen zum sechsten Mal nacheinander kein Tor im ersten WM-Spiel?
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Sénégal: Moussa Konaté
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Sénégal: M'Baye Niang
  • 74'
    :
    Polens Coach Adam Nawałka probiert es nochmal mit einem Tausch und schickt nun Dawid Kownacki ins Rennen. Etwas überraschend: Arkadiusz Milik, der Mann mit der besten Chance, muss runter.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Polen: Dawid Kownacki
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Polen: Arkadiusz Milik
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Idrissa Gueye (Sénégal)
    Viele kleine Fouls führen nun bei Idrissa Gueye zu einer Verwarnung. Der umtriebige Mittelfeld-Zerstörer der Senegalesen erwischt Grzegorz Krychowiak klar am Bein und kassiert nach einer Reihe von einigen kleinen Vergehen nun die Gelbe.
  • 69'
    :
    Chance für Polen! Zunächst scheitern die Weiß-Roten bei ihren hohen Flanken von außen immer wieder an der großgewachsenen Innenverteidigung der Löwen. Dann setzt Piszczek auf einen harten Flachpass von rechts und Milik hält am rechten Alu kurz den Fuß gegen den Ball. Der Versuch ist gut und der Ball driftet knapp am Alu vorbei ins Aus!
  • 67'
    :
    Nein! Milik tritt zur Ecke an und zieht diese lang bis auf den zweiten Pfosten. Dort ist Zieliński in der Verlosung, kann die Hereingabe aber nicht verarbeiten. Die Ballannahme verunglückt, es gibt Abstoß und die ersten polnischen Anhänger fangen an zu pfeifen.
  • 66'
    :
    Hilft mal ein Standard? Łukasz Piszczek ballert etwas voreilig aus zentralen 25 Metern auf die Bude und sein Schuss wird zur Ecke abgefälscht. Passiert etwas...?
  • 64'
    :
    Was geht jetzt noch für Bialo-Czerwoni? Polen fand in der zweiten Hälfte eigentlich immer besser in die Offensive und näherte sich zunehmend an. Nun steht es 0:2...
  • 62'
    :
    Besonders übel für Polen: Direkt vor dem Gegentreffer überraschen die Weiß-Roten den Senegal und führen einen Freistoß in der gegnerischen Hälfte schnell und ohne Kenntnis einiger Senegalesen durch, da diese eigentlich die Auswechslung von Diouf vorbereiten. Denkste! Niang macht das 2:0 und erst dann geht Diouf!
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Sénégal: Cheikh N'Doye
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Sénégal: Mame Diouf
  • 61'
    :
    Tooor für Sénégal, 0:2 durch M'Baye Niang
    Totalausfall in der polnischen Defensive! Krychowiak hämmert den Ball in der gegnerischen Hälfe hoch und weit zurück und kurz darauf zappelt der Ball im Netz. Bednarek ist zu überrascht, dass Niang mit einem Mal doch neben ihm steht und auch Keeper Szczęsny kommt nur halbherzig aus seiner Kiste. Niang läuft 25 Meter vor der Bude an beiden vorbei und trifft dann das leere Tor!
  • 58'
    :
    Etwas Unruhe! Niang liegt am Boden und die Herren Krychowiak und Diouf beackern sich halb liegend im Mittelfeld. Diouf fällt, Krychowiak nimmt das Bein absichtlich hoch. Der Schiedsrichter setzt auf Eskalation und beruhigt alle Beteiligten mit einem klärenden Gespräch.
  • 56'
    :
    Unglücklicher Auftritt von Łukasz Piszczek! Der Außenverteidiger von Borussia Dortmund ist in der Defensive nicht sonderlich sattelfest und lässt nun auch eine gute Chance kläglich liegen. Das Leder fliegt mit Wucht von links rüber auf die andere Seite, wo Piszczek lange Zeit für eine Direktabnahme hat. Der Pole probiert den Volley und knallt ihn drei Meter am Netz vorbei.
  • 54'
    :
    Polen schafft es zu Beginn der 2. Halbzeit etwas mehr Tempo in die Aktionen zu bekommen. Lewandowski verarbeitet am linken Ende des Fünf-Meter-Raums einen Pass in die Spitze mit toller Technik und probiert sofort einen Abschluss zu initiieren. Koulibaly nutzt aber seine Körperlichkeit und bewirkt sofort das Offensiv-Foul.
  • 52'
    :
    Der Senegal probiert es rund zwei Minuten später indes über die linke Außenbahn und kommt dort mit Niang problemlos am schwachen Piszczek vorbei. Es folgt der Pass zum Starspieler Mané, der auf Höhe der Elfmeter-Markierung aber am Abschluss gehindert wird. Pazdan blockt den Schuss ab.
  • 50'
    :
    Der Kapitän geht voran und führt als gefoulter Spieler den Freistoß aus. Lewandowski nimmt kaum Anlauf, macht einen Schritt und zirkelt den Ball aus mittigen 20 Metern in Richtung rechte, obere Ecke. Löwen-Keeper N'Diaye fliegt und wehrt den guten Standard mit beiden Händen schön ab.
  • 49'
    :
    Gelbe Karte für Salif Sané (Sénégal)
    Erste gute Offensivaktion der Polen! Die Weiß-Roten hebeln die doppelte Viererkette der Senegalesen mit einem schnellen Pass durchs Zentrum aus und Lewandowski ist 30 Meter vor der Kiste mit viel Platz unterwegs. Als Lewy dann fast ungehindert auf die letzten 20 Meter geht, zieht Sané das klare taktische Foul. Gelb und eine gute Freistoßchance!
  • 47'
    :
    Aua! Der gerade eben eingewechselte Bednarek geht bei einer Klärungsaktion am linken Alu in den Zweikampf und verletzt sich dann nach einem Körperkontakt mit dem Gegner im Gesicht. Nach der obligatorischen Kühlung kann der Einwechselspieler zum Glück weitermachen.
  • 46'
    :
    Nun rollt in Moskau wieder der Ball und Polen muss zum Wiederanpfiff verletzungsbedingt auswechseln. Jubilar Jakub Błaszczykowski muss runter, Jan Bednarek kommt als Ersatz.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Polen: Jan Bednarek
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Polen: Jakub Błaszczykowski
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Sorgt der Senegal für den Sieg einer afrikanischen Mannschaft? In den ersten 45 Minuten präsentierten sich die Löwen von Teranga als die erwartete unangenehme und robuste Einheit. Polen startete etwas besser in die Partie, fand trotz der guten Anfangsphase aber nie zu einer nennenswerten Großchance. Der Senegal machte das Zentrum dicht, stand im 4-4-2 extrem sicher und übte dann hin und wieder über die Flügel Druck aus. In der 38. Minute bestraften die Löwen dann einen Ballverlust der Weiß-Roten und kamen über ein Eigentor zum 1:0.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Die Löwen von Teranga haben alles im Griff. Kamil Grosicki zieht nochmal ein unnötiges Foul an der Mittellinie und die Zeit verrinnt. Die Westafrikaner haben die Oberhand im Mittelfeld und stehen extrem kompakt.
  • 43'
    :
    Wir gehen in die letzten Minuten der 1. Halbzeit und die polnische Fußballnationalmannschaft ist mal wieder klar in Ballbesitz. Folgt nochmal ein schönes Abspiel zu den Stürmern?
  • 40'
    :
    Die Polen wirken vom unglücklichen Gegentreffer wenig geschockt, kommen aber erstmal nicht den Comeback-Modous. Der Senegal bleibt offensiv und setzt immer wieder mit Steilpässen auf die Außenbahnen. Niang bugsiert eine Ecke von rechts in den Fünfer und Sané köpft rechts vorbei.
  • 38'
    :
    Tooor für Sénégal, 0:1 durch Thiago Rangel Cionek (Eigentor)
    Bitter für Lewy und Co.: Ein Eigentor führt zum Rückstand der Polen! Piszczek verhält sich bei der Rückwärtsbewegung etwas schlampig und schenkt gegen Niang den Ball her. Der Flügelflitzer legt sofort von links nach innen, wo Mané dann uneigennützig zu Gueye weiterleitet. Es folgt ein schwacher Schuss, der nur ins Tor rollt, da Cionek äußerst unglücklich ins eigene Netz abfälscht!
  • 35'
    :
    Schmerzen bei Ismaïla Sarr. Der Nachwuchs-Star der Löwen von Teranga knickt nach einem Zweikampf mit Grzegorz Krychowiak um und spürt danach Schmerzen im rechten Sprunggelenk. Der Senegalese wird behandelt und kann erstmal weitermachen. Auch Błaszczykowski nutzt die kurze Unterbrechung für einen medizinischen Check.
  • 33'
    :
    So kann es gehen! Sarr lässt Rybus auf der rechten Außenbahn locker stehen und flankt dann im Fallen Richtung Mitte. Dort ist Mané in Reichweite, wird bei seinem Gang ins Zentrum aber von Pazdan eng begleitet. Der Pole klärt mit der Hacke und Polen kann sich befreien.
  • 31'
    :
    In dieser Minute springt der Ballbesitz bei Polen auf 60%. Viel Ball, wenig Action. Rybus hat eine Idee und löffelt den Telstar hoch in Richtung linker Flügel. Wieder fehlt jedoch die Präzision und Milik kommt nicht heran.
  • 30'
    :
    Für den Senegal ist der Spielverlauf bisher sicherlich ein Teilerfolg. Die Westafrikaner lassen durch ihre Physis und Robustheit kaum etwas zu und sorgen immer mal wieder auch für kleine Nadelstiche.
  • 28'
    :
    Die Fehlpässe bei Polen häufen sich und das Duell verflacht zunehmends. Weiß-Rot hat den Ballbesitz inne, tut sich im Spiel nach vorn aber extrem schwer.
  • 26'
    :
    Die Kicker der Bialo-Czerwoni haben momentan Probleme ins Rollen zu kommen und werden im Mittelfeld früh von den Löwen von Teranga attackiert. Kein Durchkommen für Lewy und Co.!
  • 24'
    :
    Lewandowski nähert sich an! Sabaly lässt Kuba am rechten Sechzehner-Ende über die Klinge springen und der Schiedsrichter sieht überraschenderweise kein Foul. Der WM-Ball kommt weiter links zu Lewy, der sich dann geschwind in den Ball dreht und sofort den Abschluss sucht. Der Ansatz sieht gut aus, richtig heiß wird es aber nicht. Keeper N'Diaye schnappt sich den Kullerball vom Boden.
  • 23'
    :
    Und somit nähern wir uns der Halbzeit der ersten 45 Minuten und warten weiterhin auf die erste Großchance der Partie. Wann finden die talentierten Offensiv-Abteilungen den tödlichen Pass ins Zentrum?
  • 21'
    :
    Nun eine ähnliche Szene auf der anderen Seite. Kamil Grosicki verfrachtet das Leder ebenfalls etwas kurios von hinten links quer durch den Gefahrenbereich und erwischt so Piotr Zieliński auf Höhe der Elfmeter-Markierung. Der Neapolitaner probiert sich am schwierigen Flugkopfball und löffelt den Ball rund zwei Meter über die Kiste.
  • 19'
    :
    Wieder etwas Halb-Gefahr! Der Senegal setzt erneut auf die linke Seite und Niang läuft seinen Bewachern fix davon. Im Sechzehner angekommen folgt dann ein Mix aus Schuss und Flanke, der klar am Tor vorbeirollt. Kommt der Pass zu Diouf ins Zentrum, wäre mehr drin gewesen.
  • 17'
    :
    Kein Foul: Ismaila Sarr läuft mit großen Schritten in Richtung Gefahrenzone der Weiß-Roten und kommt dann beim Zweikampf mit Piotr Zieliński aus dem Tritt. Der Pole hält nur seinen Körper dagegen und benimmt sich vorbildlich. Der Ref lässt dementsprechend zurecht weiterlaufen.
  • 15'
    :
    Insgesamt verläuft die Anfangsphase sehr ausgeglichen. Beide Teams setzen auf ein gut gedecktes Zentrum und probieren es beim Ganz nach vorn gern mit schnellen Pässen auf die Außen. Noch mangelt es jedoch an gefährlichen letzten Flanken in den Sechzehner.
  • 13'
    :
    Etwas überraschend tritt daraufhin Salif Sané beim Freistoß an und probiert als Innenverteidiger aus 25 Metern für ein Freistoßtor zu sorgen. Der Hannoveraner nimmt Maß und hämmert den Ball klar am linken Pfosten vorbei.
  • 12'
    :
    Gelbe Karte für Grzegorz Krychowiak (Polen)
    Erste Verwarnung! Niang entwischt Krychowiak in der Zentrale und macht sich auf den Weg einen Konter zu starten. Der Pole vom SSC Neapel weiß sich nicht anders zu helfen und zieht das taktische Foul mit einer Grätsche.
  • 10'
    :
    Feine Idee! Superstar Mané hat seine erste Szene und setzt am linken Strafraum-Eck zu einem ansatzlosen Steilpass an. Gueye läuft halblinks in Position, kann den etwas zu festen Pass aber nicht erreichen. Szczęsny packt wieder zu.
  • 7'
    :
    Jetzt zeigt sich auch der Senegal! Youngster Sarr wechselt von mit einem hohen Schlag von rechts die Seite und findet auf der linken Außenbahn Niang vom FC Turin. Der Flügelflitzer probiert den sofortigen Abschluss von ganz außen und gibt Keeper Szczęsny somit die erste Aufgabe des Tages. Der Torhüter der Polen wirft sich sicher auf das Leder und pariert den ersten Torschuss.
  • 5'
    :
    Fast die erste Chance für Polen! Die Weiß-Roten sind in der Anfangsphase etwas aktiver und finden schneller den Weg nach vorn. Grosicki hebelt die Kugel von links hoch in den Sechzehner und sucht dort - natürlich - Lewandowski. Der Stürmerstar ist aber nicht ganz in Position und kommt nicht in Ballbesitz.
  • 3'
    :
    Das Fan-Duell auf den Rängen ist übrigens klar: Weiß-Rot gibt in Moskau den Ton an. Nur vereinzelt sind kleine senegalesische Gruppen zu sehen.
  • 2'
    :
    Kaum kommt Lewy auch nur in die Nähe des Balls, schon rasten die polnischen Anhänger aus und werden richtig laut. Ein Steilpass geht an die rechte Strafraum-Kante, kommt aber nicht ganz durch, da Koulibaly beherzt dazwischen geht.
  • 1'
    :
    Die WM-Partie ist auf dem Weg! Polen spielt traditionell mit weißen Trikots und roten Hosen, die Löwen von Teranga setzen auf die Farbe Grün.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Bei der Seitenwahl treffen die Topstars direkt aufeinander: Lewandowski und Sané sind die Captains und geben sich die Hände. Der Senegal wird anstoßen.
  • :
    Er kribbelt! Beide Teams singen leidenschaftlich mit und die ganze Fußball-Welt blickt in 22 konzentrierte und fokussierte Gesichter. Gleich läuft das letzte Vorrundenspiel des 1. Spieltags!
  • :
    Und jetzt wird es ernst! Die Teams betreten das Spartak-Stadion und reihen sich für die Nationalhymnen auf.
  • :
    Das Spiel Polen gegen Senegal ist auch ein Rendezvous von Bundesligaspielern. Bei Polen starten mit Piszczek, Kuba und Lewandowski gleich drei Buli-Legionäre, beim Senegal spielt der Hannoveraner und baldige Schalker Salif Sané.
  • :
    Neben dem Privatduell Lewandowski vs. Mané besitzt das Duell auch noch weitere interessante Fakten. So bestreitet zum Beispiel der Wolfsburger Jakub Blaszczykowski heute sein 100. Länderspiel für Polen. Nicht weniger interessant ist die Tatsache, dass der Senegal das einzige Team der WM-Historie ist, welches nach 90 Minuten noch ohne Niederlage ist: 2002 überstanden die Löwen von Teranga die Vorrunde ohne Niederlage und im Viertelfinale siegte die Türkei erst nach Golden Goal.
  • :
    Geht es dann in den Angriff, folgt der Stolz von ganz Senegal: Sadio Mané, Topstar vom FC Liverpool. Mané setzt mit seiner Schnelligkeit und Dribbelstärke dem besten Kader Afrikas die Krone auf ist der entscheidende Schlüsselspieler. "Er hat etwas Einzigartiges, er ist unberechenbar", findet Trainer Aliou Cissé.
  • :
    Und in diesem Jahr ist der Senegal stärker denn je. Die Westafrikaner besitzen einen hoch talentierten und physischen Kader, der nahezu auf jeder Position einen Stammspieler einer europäischen Topliga aufweist. Hinten ist der Abwehr-Schrank Kalidou Koulibaly vom SSC Neapel der Chef, im Mittelfeld ist die Zentrale mit Idrissa Gueye (FC Everton) und Cheikhou Kouyaté (West Ham) in englischer Premier-League-Hand.
  • :
    Eine etwas sattelfestere Abwehr besitzt hingegen der Senegal. Die Löwen von Teranga marschierten als robuste Einheit durch die ihre WM-Quali und kassierten in sechs Gruppenspielen lediglich drei Gegentore. Die Löwen sind nach drei verpassten Endrunden wieder mit von der Partie und starten heute in ihre zweite WM-Teilnahme.
  • :
    Während Polen vorne mit Lewandowski und Milik besonders gut aufgestellt ist, haperte es zuletzt vor allem in der Defensive. Der WM-Dritte von 1982 kassierte in seiner Quali gegen qualitativ schlechtere Teams 14 Gegentreffer und besitzt im Vergleich somit den schlechtesten Wert aller europäischen WM-Teams. Besonders bitter: Abwehrchef Kamil Glik fehlt wegen einer Trainingsverletzung.
  • :
    Gut möglich also, dass Lewy auch bei seinem WM-Debüt einnetzt und somit die grausame Auftakt-Bilanz der Bialo-Czerwoni aufbessert. Bei den letzten fünf WM-Auftaktspielen erzielte Polen nicht ein einziges Tor.
  • :
    Lewy ist der Kapitän der Weiß-Roten und nicht weniger als "die Dampflokomotive, die unser Team antreibt", beschreibt Polen-Coach Adam Nawalka seinen wichtigsten Spieler. Unter dem 60-Jährigen, der als Spieler die WM 1978 miterlebte, trifft Lewandowski wie er will und machte in 35 Spielen unglaubliche 34 Tore.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Japan gewinnt am Ende verdient mit 2:1 gegen tapfer kämpfende Kolumbianer. Nach dem frühen Rückschlag ackerten sich die Südamerikaner zurück in die Partie und gingen mit einem 1:1 in die Katakomben. Anschließend beschränkten sich die Pekerman-Männer in Unterzahl ausschließlich auf die Defensive und ließen die meiste Zeit auch nichts anbrennen. Ab der 65. Minuten sah man den Kolumbianern die schwindenden Kräfte dann allerdings an. Obwohl bei den Asiaten nach Flanken und Eckbällen bis dahin nichts ging, waren es ausgerechnet eine Hereingabe von der linken Fahne von Honda und der folgende Kopfball von Osako, die zum Führungstreffer führten (73.). Auch danach gaben sich die Kolumbianer nicht auf, doch in Unterzahl entwickelten die Südamerikaner trotz James zu wenig Durchschlagskraft und kamen nur noch einmal gefährlich vor den Kasten (78.). Japan steht nach der ersten Partie mit drei Punkten an der Spitze und darf sich auf das Kräftemessen mit dem Sénégal freuen, während Kolumbien im Duell mit Polen schon deutlich unter Druck stehen wird. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • :
    Zusammen mit seinen weiß-Roten Teamkollegen meldet sich Polen nach einer achtjährigen WM-Pause zurück und will in Russland den starken Eindruck der sicheren WM-Quali bestätigen. Nach dem guten Abschneiden bei der Euro 2016 – Viertelfinal-Aus im Elfmeterschießen – sicherte sich die polnische Nationalmannschaft das WM-Ticket im Schongang und holte in der Gruppe mit Dänemark 25 von möglichen 30 Punkten. Lewandowski erzielte dabei starke 16 Treffer – Rekord in der UEFA-Quali.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Eiji Kawashima (Japan)
    Selten dämlich und unsportlich! Kawashima nimmt sich bei der Ausführung eines Freistoßes ganz viel Zeit und sieht dafür die Gelbe Karte. Bei zwei Verwarnungen im Turnier ist man für ein Duell gesperrt.
  • 90'
    :
    James kommt im Zweikampf erneut deutlich zu spät. Ein weiterer Platzverweis wäre für die kommenden Begegnungen natürlich absolut unnötig und kaum kompensierbar.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 89'
    :
    Beide Teams reiben sich im Mittelfeld auf, können vor den zwei Strafräumen bislang aber nicht mehr gefährlich werden. Japan hätte mit drei Zählern schon eine schicke Ausgangslage, während die Südamerikaner nach dem ersten Duell schon unter Druck stehen würden.
  • :
    Für Robert Lewandowski hat das lange Warten endlich ein Ende: Der Star-Stürmer des FC Bayern nimmt erstmals an einer Weltmeisterschaft teil und bestreitet heute sein Debüt bei einer WM-Endrunde.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für James Rodríguez (Kolumbien)
    James fährt Haraguchi von hinten in die Parade und bekommt folgerichtig den Gelben Karton ins Gesicht gedrückt. Den Kolumbianern ist der Kräfteverschleiß deutlich anzumerken.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Japan: Shinji Okazaki
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Japan: Yuya Osako
  • 82'
    :
    Japan macht es grad ganz abgeklärt und lässt die Gegenspieler seit über zwei Minuten nur hinterherrennen. Ob der Pekerman-Mannschaft für die Schlussphase noch genügend Kraft bleibt, bleibt abzuwarten.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Japan: Hotaru Yamaguchi
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Japan: Gaku Shibasaki
  • 78'
    :
    Stark! Lerma setzt James auf der rechten Seite per Hackenpass in Szene. Der Bayern-Star geht im Strafraum noch ein paar Schritte nach innen und wird bei seinem Schuss im letzten Moment von Nagatomo abgeblockt.
  • 76'
    :
    Wieder rennen die Südamerikaner einem Gegentreffer hinterher, der absolut vermeidbar war. In den letzten Minuten wurden die Japaner zwar besser, sodass die Führung nicht unverdient ist, allerdings tut ein Tor nach einer Ecke aus Sicht der Kolumbianer doppelt weh.
  • 73'
    :
    Tooor für Japan, 1:2 durch Yuya Osako
    Die Japaner gehen wieder in Front und natürlich ausgerechnet nach einem Eckball! Honda tritt das Leder von der linken Fahne kurz vor den zentralen Fünfer, wo sich Osako, der in der kommenden Saison von Köln nach Bremen wechselt, gegen drei kolumbianische Bewacher durchsetzt und das Runde sehenswert Richtung rechtes Eck köpft. Vom Innenpfosten springt die Pille hinter die Linie, sodass die Japaner jubelnd abdrehen.
  • 71'
    :
    Honda zieht von der rechten Seite nach innen und zimmert die Kugel per Flachschuss auf die rechte untere Ecke. Ospina ist jedoch auf der Hut und kann den Schuss unter sich begraben.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Kolumbien: Carlos Bacca
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Kolumbien: José Izquierdo
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Japan: Keisuke Honda
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Japan: Shinji Kagawa
  • 67'
    :
    Mit Flanken und Eckbällen werden die Asiaten weiterhin nicht wirklich gefährlich. Immer wieder segeln hohe Bälle in den Strafraum, wovon sich die kolumbianischen Verteidiger nicht beeindrucken lassen.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Wilmar Barrios (Kolumbien)
    Barrios kommt im Zweikampf gegen Kagawa zu spät und steigt dem Japaner zusätzlich noch auf den Fuß. Dafür kassiert der Übeltäter kurz darauf die Gelbe Karte.
  • 61'
    :
    Hiroki Sakai bekommt auf der rechten Seite die Kugel, lässt das Leder einmal abtropfen und hämmert das Spielgerät Richtung langes Eck. Sakai rutscht die Pille allerdings etwas über den Spann, sodass der Ball deutlich an der linken Aluminiumstange vorbeiraucht.
  • 59'
    :
    Es wird laut! James, der Hoffnungsträger Kolumbiens, wird in den letzten 30 Minuten versuchen, nochmal neuen Schwung in die Offensive zu bekommen.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Kolumbien: James Rodríguez
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Kolumbien: Juan Quintero
  • 57'
    :
    Fast die erneute Führung für Japan! Inui bekommt das Runde auf der halblinken Seite, zieht in den Sechzehner und geht noch ein paar Schritte nach innen. Mit dem rechten Schlappen visiert der kleine Asiate die lange Ecke an und scheitert aus etwa zwölf Metern an einer starken Parade von Ospina, der die Kugel mit den Händen zur Seite abwehrt.
  • 54'
    :
    Kagawa passt das Leder von der halblinken Seite genau in den Lauf von Osako, der mit einer schnellen Körperdrehung Bewacher Sánchez abschüttelt. Aus etwa sieben Metern und spitzem Winkel versucht sich der Japaner mit einem Flachschuss, scheitert mit seinem Versuch jedoch an den Beinen von Ospina.
  • 52'
    :
    Falcao hängt logischerweise in der Offensive auch komplett in der Luft und muss sich immer wieder mit in der Defensive einschalten. Allerdings sind die Wege bis zum gegnerischen Kasten anschließend verdammt weit, sodass Konter bislang auch erstmal ungefährlich bleiben.
  • 49'
    :
    Zu Beginn des zweiten Durchgangs ziehen sich die Südamerikaner erstmal etwas zurück und überlassen den gegnerischen Kickern den Ball. Mit zehn Mann ist der Laufaufwand für ein gescheites Pressing viel zu hoch.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang. Beide Trainer verzichten nach der Unterbrechung erstmal auf personelle Veränderungen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 intensiven sowie abwechslungsreichen Minuten steht es 1:1 zwischen Kolumbien und Japan. Schon zu Beginn mussten die Südamerikaner einen heftigen Rückschlag einstecken, als Sánchez einen Platzverweis sowie einen Elfmeter verschuldete und Kagawa den folgenden Strafstoß verwandelte (3.). Anschließend brauchten die nominellen Hausherren etwa zehn Minuten, um zurück in diese Partie zu finden. Auf Grund der Unterzahl taten sich die Pekerman-Männer verdammt schwer, um überhaupt in die Nähe des gegnerischen Strafraums zu kommen. So musste ein glücklicher Freistoß herhalten, den Quintero zum viel umjubelten Ausgleich verwandelte (39.). Die Japaner agierten in den letzten 15 Minuten des ersten Durchgangs viel zu passiv und sollten im zweiten Abschnitt wieder an der Anfangsphase anknüpfen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Unverständlich, dass es nach dem Platzverweis und dem Tor zum 1:1 nur 60 Sekunden Aufschlag gibt. Drei bis vier Minuten hätten es sicherlich sein müssen.
  • 42'
    :
    Die Japaner hatten sich nach dem Tor natürlich noch über den Freistoß beschwert, über den man zumindest diskutieren kann. Allerdings sehen die Regeln des Videoassistenten nicht vor, hier einzugreifen.
  • 39'
    :
    Tooor für Kolumbien, 1:1 durch Juan Quintero
    Überragend! Juan Quintero sieht, dass die Mauer hochspringt und hämmert die Pille frech unter den Japanern hindurch. Auch Keeper Eiji Kawashima ist von der Variante überrascht und kann das Leder erst wenige Zentimeter hinter der Linie neben dem rechten Pfosten auffangen. Auf Grund der Torlinientechnologie gibt es hier gar keine Diskussionen.
  • 37'
    :
    Ein Querschlag der Japaner landet bei Falcao, der mit Hasebe zusammenknallt. Skomina gibt einen Freistoß, der zumindest zweifelhaft ist. Quintero legt sic die Pille auf der halbrechten Seite zurecht.
  • 34'
    :
    Erneut wird die Kirsche aus dem Zentrum über die beiden japanischen Innenverteidiger kurz vor den Fünfer gelöffelt, wo Falcao wieder akrobatisch an den Ball kommt und das Spielgerät mit der Fußspitze auf den Kasten lenkt. Kawashima packt erneut sicher zu und nimmt den Kolumbianern die Hoffnung auf den Ausgleich.
  • 32'
    :
    Etwas überraschend nimmt der kolumbianische Übungsleiter Juan Cuadrado, der bislang der aktivste Akteur auf dem Platz war, vom Feld und bringt für den Offensivmann mit Wilmar Barrios einen defensiven Stabilisator.
  • 31'
    :
    Einwechslung bei Kolumbien: Wilmar Barrios
  • 31'
    :
    Auswechslung bei Kolumbien: Juan Cuadrado
  • 29'
    :
    Mittlerweile wird die Partie von vielen Fouls im Mittelfeld geprägt, sodass ein Spielfluss aktuell nicht zustande kommt. Des Weiteren steht an Seite schon Wilmar Barrios bereit, der noch ein paar taktische Anweisungen von Coach José Pekerman mit auf den Weg bekommt.
  • 26'
    :
    Einen Eckball klären die Asiaten nur unzureichend zentral vor das Gehäuse, wo Juan Cuadrado bereitsteht und das Leder auf das Tor hämmert. Der Ball wäre auch gefährlich geworden, wenn sich nicht ein Japaner im letzten Moment dazwischengeworfen hätte.
  • 24'
    :
    Die Männer im blauen Dress wollen sich immer wieder mit kleinen, schnellen Pässen in den Sechzehner kombinieren. Auch die Ecken werden kurz ausgeführt, da die japanischen Akteure nicht unbedingt zu den größten Spielern zählen, um über hohe Bälle zum Erfolg zu kommen.
  • 21'
    :
    Für ein paar Minuten kommt mal etwas Ruhe in die Partie, da die nominellen Gäste das Leder durch die eigenen Reihen laufen lassen und mal etwas Fuß vom Gas nehmen. Auch die Kolumbianer müssen sich etwas zurücknehmen, da mit einem Mann weniger ein deutlich höherer Laufaufwand betrieben werden muss.
  • 18'
    :
    Für den neutralen Zuschauer ist das bislang eine überragende Partie. Auf dem Platz schenken sich beide Truppen nichts und auf den Rängen machen die Kolumbianer wieder richtig dampf. Das Momentum liegt dagegen weiterhin bei den bislang starken Japanern.
  • 15'
    :
    Wieder brennt es im Kolumbien-Strafraum! Die Nishino-Männer lassen das Runde schön von rechts nach links zirkulieren. Haraguchi hat im Zentrum das Auge für Inui, der die Pille aus etwa zwölf Metern halblinker Position in die lange Ecke schlenzen will. Der Ball zischt allerdings knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 14'
    :
    Natürlich kochen die Gemüter der Kolumbianer hoch. Haraguchi trifft Cuadrado mit dem Ellenbogen im Gesicht, sodass die Südamerikaner vehement den Gelben Karton fordern. Skomina lässt sich davon nicht beeindrucken und verteilt ein paar klare Ansagen.
  • 12'
    :
    Fast der Ausgleich! Juan Cuadrado chipt einen Freistoß aus dem Zentrum zwischen Fünfer sowie Elfmeterpunkt und findet Kollege Radamel Falcao, der das linke Bein ausfährt und die Kirsche Richtung Japan-Gehäuse bugsiert. Der Ball kommt allerdings genau auf Eiji Kawashima, der die Pille unter sich begraben kann.
  • 9'
    :
    Auch im Stadion ist es merklich leise geworden. Neben den Spielern müssen sich auch die kolumbianischen Fans von diesem heftigen Rückschlag erholen. Vielleicht muss Pekerman James heute früher als erhofft ins Spiel bringen.
  • 6'
    :
    Tooor für Japan, 0:1 durch Shinji Kagawa
    Ganz lässig! Kagawa nimmt ein paar Schritte Anlauf, sieht, dass Ospina in die linke Ecke unterwegs ist und schiebt die Kugel abgeklärt flach in die Mitte.
  • 3'
    :
    Rote Karte für Carlos Sánchez (Kolumbien)
    Neben dem Elfmeter gibt es für das Verhindern einer klaren Torchance auch noch den Roten Karton für Carlos Sánchez. Im Nachhinein wäre es wohl besser gewesen, mit elf Mann einem Rückstand hinterher zu rennen.
  • 3'
    :
    Elfmeter für Japan! Was ein Horrorstart für die Südamerikaner! Nach einem langen Ball gewinnt Yuya Osako das Laufduell gegen Davinson Sánchez und scheitert mit seinem Schuss von der zentralen Sechzehnerkante an David Ospina. Das Leder landet erneut bei einem Japaner, der mit seinem Nachschuss die Kugel im Tor untergebracht hätte. Carlos Sánchez fährt am Elfmeterpunkt im Sprung den Arm aus und verhindert so den sicheren Torerfolg.
  • 1'
    :
    Der Kampf um die beiden Tickets für das Achtelfinale in Gruppe H ist eröffnet. Kolumbien agiert im gelben Trikot von rechts nach links, während die Asiaten im dunkelblauen Dress auflaufen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Kurios! Die Zuschauer zählen schon frenetisch den Countdown herunter, doch Falcao entscheidet sich nach seiner Platzwahl nochmal um, sodass beide Truppen erstmal die Seiten tauschen.
  • :
    Unter großartiger Stimmung betreten beide Mannschaften das grüne Parkett in Saransk. In wenigen Augenblicken werden die zwei Nationalhymnen durch das ausverkaufte Stadion, das heute voll in kolumbianischer Hand ist, schallen. Leiter der Partie ist der erfahrene Damir Skomina, der von seinen beiden slowenischen Kollegen Jure Praprotnik und Robert Vukan an der Seitenlinie unterstützt werden wird.
  • :
    Des Weiteren dürften den Fans der deutschen Bundesliga schon einige Namen der Akteure bekannt sein. Auf Seiten der Japaner stehen mit Gōtoku Sakai, Genki Haraguchi, Makoto Hasebe, Shinji Kagawa, Yoshinori Mutō, Yūya Ōsako und Takashi Usami gleich sieben Spieler aus der ersten und zweiten Liga im Aufgebot. Auch Shinji Okazaki, der heute mit einer Fußverletzung erstmal draußen bleibt, dürfte dem ein oder anderen aus den Mainzer Zeiten noch ein Begriff sein. Die Kolumbianer stellen lediglich einen Vertreter aus der Bundesliga, mit James Rodríguez allerdings gleich den bekanntesten Spieler. Auch bei dieser WM sind wieder alle Augen auf den Bayern-Star gerichtet, der erneut der Hoffnungsträger aller Kolumbianer ist.
  • :
    James nur auf der Bank! Bei solch einer Aussage rutscht den meisten kolumbianischen Fans das Herz in die Hose. Jedoch kommt dieses Szenario nicht unerwartet, da der Bayern-Akteur die letzten Tage immer wieder mit Wadenproblemen zu kämpfen hatte. Einen langfristigen Ausfall vom Zehner können sich die Südamerikaner auf keinen Fall leisten. Mit Falcao und Cuadrado hat die Pekerman-Truppe nebenbei noch weitere hochkarätige Angreifer im Angebot.
  • :
    Im japanischen Verband schienen die Wogen nach den enttäuschenden Resultaten eigentlich geglättet, doch die Führungsetage der Nationalmannschaft verkündete im April diesen Jahres die Trennung vom damaligen Coach Vahid Halilhodžić, da diesem sein autoritärer Führungsstil angekreidet wurde. Seit der Entlassung ist Akira Nishino im Amt, der sich in Gruppe H einer extrem schweren Aufgabe stellen muss. Mit Polen, Kolumbien und dem Sénégal warten gleich drei Truppen, die allesamt Ansprüche auf die K.-o.-Runde stellen.
  • :
    Nach der enttäuschenden Vorstellung in Brasilien wollten es die Japaner bei der Asienmeisterschaft 2015 eigentlich besser machen und zogen nach einer starken Gruppenphase auch ins Viertelfinale ein. Gegen die Männer aus der Vereinigten Arabischen Emirate zogen die Samurai Blue allerdings etwas überraschend den Kürzeren und durften sich nach der Niederlage im Elfmeterschießen aus dem Turnier verabschieden.
  • :
    Seitdem ist einige Zeit vergangen, in der die Kolumbianer an zwei weiteren großen Wettbewerben teilnahmen. 2015 scheiterten die Männer aus dem Land des Kaffees in der Copa América im Viertelfinale an Argentinien und ein Jahr später war im Halbfinale gegen den kommenden Sieger aus Chile Schluss. Mit der WM 2018 wartet nun ein weiteres Kapitel auf die kolumbianische Mannschaft, die erneut für einige Überraschungen im Turnierverlauf sorgen wollen.
  • :
    Nach der WM 2014 treffen die beiden Kontrahenten erneut in der Gruppenphase des wichtigsten Turnieres aufeinander. Vor vier Jahren fegten die Südamerikaner die Japaner mit 4:1 aus dem Stadion und beendeten die Vorrunde mit sehenswerten neun Zählern, während es für die Asiaten mit nur einem mageren Pünktchen aus drei Duellen nach Hause ging. Anschließend schaltete James mit seinen Kollegen die Uruguayer im Achtelfinale aus, musste sich danach allerdings den Brasilianern knapp mit 2:1 geschlagen geben.
  • :
    Herzlich willkommen zum Match zwischen Polen und Senegal! Um 17:00 Uhr ertönt der Anpfiff in Moskau.
  • :
    Herzlich willkommen zum Match zwischen Kolumbien und Japan! Um 14:00 Uhr steigt auch die letzte Gruppe ins WM-Turnier ein.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Abschluss dieses sechsten WM-Tages! Russland und Ägypten eröffnen gleich in Sankt Petersburg den zweiten Vorrundenspieltag dieser Endrunde. Um 20 Uhr rollt der Ball!
Anzeige