Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit viel Mühe entscheiden die Belgier das Aufeinandertreffen mit Kanada mit 1:0 für sich. Die Red Devils taten sich im zweiten Durchgang weiterhin schwer und konzentrierte sich stärker aufs Verteidigen. Die Canucks konnten zwar weiterhin mit guten Pressing überzeugen, die klaren Torraumszenen wurden jedoch weniger. So brachten die Belgier letztendlich das glückliche 1:0 über die Zeit und springen an die Tabellenspitze. Die Kanadier können sich hingegen nicht für eine starke Vorstellung belohnen und gehen ohne Punkte aus der ersten Begegnung. Auf die durchaus überzeugende Leistung können sie jedoch aufbauen. Am Sonntag geht es für beide Teams in die zweite Runde. Belgien trifft auf Marokko, während es Kanada mit Kroatien zu tun bekommt. Das war es von der Weltmeisterschaft für diesen Tag. Einen schönen Abend noch und bleibt gesund!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die Zeit läuft weiter herunter. Milan Borjan kann sich einen schwachen Ball von De Bruyne schnappen und schlägt das Leder tief in die Hälfte der Belgier. David kommt aber nicht an die Kugel.
  • 90'
    :
    Mit Halbflanken versuchen die Kanadier weiterhin irgendwie ihre Angreifer zu füttern. Aber meistens ist bei den Innenverteidigern oder bei Courtois Stopp.
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit läuft und die Belgier versuchen die Kugel an der gegnerischen Eckfahne zu halten. Sie wollen die drei Punkte jetzt über die Zeit bringen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 89'
    :
    Davies beißt nochmal und trägt die Kugel an den Sechzehner. Auf Links bedient er Osorio, der versucht David im Zentrum zu finden. Doch die Belgier fangen alles ab, was an den Fünfer kommt.
  • 87'
    :
    Noch haben die Kanadier nicht aufgegeben und werfen fast alles in die Offensive. Sie wollen diesen Ausgleich. Dadurch gibt es sehr viele Lücken für die Red Devils. Bisher können sie diese aber nicht konsequent nutzen.
  • 86'
    :
    Kevin De Bruyne schnappt sich die Kugel im Halbfeld und geht zentral auf den Sechzehner zu. Er zieht aus 22 Metern ab, aber sein Abschluss geht deutlich über den Kasten. Das war von ihm die gefährlichste Szene in der Offensive. Das muss schon was heißen.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Alistair Johnston (Kanada)
    Johnston stoppt mit einem harten Einsteigen Openda am eigenen Sechzehner und verhindert dadurch eine gute Torchance. Er hat Glück, dass noch Mitspieler dabei sind und sieht deswegen nur die Gelbe Karte.
  • 83'
    :
    Die Belgier müssen sich mit allem was sie haben hinten reinwerfen. Alderweireld und Dendoncker retten jeweils kurz vor dem Gegenspieler und können dadurch gefährliche Torschüsse vermeiden.
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Alphonso Davies (Kanada)
    Davies sieht für ein Einsteigen am gegnerischen Sechzehner die Gelbe Karte, weil er den Konter unterbindet.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Kanada: Liam Millar
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Kanada: Tajon Buchanan
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Kanada: Jonathan Osorio
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Kanada: Stephen Eustáquio
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Loïs Openda
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Michy Batshuayi
  • 78'
    :
    Davies gehen sichtbar die Kräfte aus. Der Shootingstar des Teams muss des Öfteren hinten stehen bleiben, weil einfach nichts mehr geht. Dennoch bleibt der Bayernspieler zunächst auf dem Rasen.
  • 76'
    :
    Es werden hier nochmal intensive 15 Minuten bis zum Ende. Kanada wirft jetzt alles nach vorne. Können die Canucks hier doch noch ihren ersten Treffer in der WM erzielen oder bringt es Belgien über die Zeit?
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Kanada: Sam Adekugbe
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Kanada: Richie Laryea
  • 72'
    :
    Im letzten Drittel fehlt es den Canucks an Genauigkeit. Meistens kombinieren sie sich schön an den Sechzehner, doch für den Pass durch die Gasse fehlt es an der nötigen Präzision.
  • 70'
    :
    Es ist die beste Phase der Belgier im zweiten Durchgang. Die Mannschaft von Roberto Martínez gewinnt viele Zweikämpfe uns strahlt mehr Gefahr aus. Außerdem lassen sie sich nicht mehr so tief in die eigene Hälfte drängen. Viele Torchancen ergeben sich dennoch nicht. Im zweiten Durchgang haben die Belgier erst einen Schuss abgeliefert.
  • 67'
    :
    Laryea liefert mal wieder einen Abschluss. Aus 20 Metern hat der Kanadier eigentlich kaum Platz zum Abschluss. Er versucht es dennoch schlitzohrig aufs kurze Eck. Doch sein Schuss geht rechts am Pfosten vorbei.
  • 65'
    :
    Es kehrt etwas Ruhe in die Partie ein. Die Belgier sortieren sich und versuchen hinten nicht mehr viel zuzulassen. Kanada läuft wie selbstverständlich hoch an, aber die Red Devils wirken etwas sicherer.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Leandro Trossard
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Eden Hazard
  • 62'
    :
    Die Belgier haben ihre Effizienz aber auch schon unter Beweis gestellt. Eine gute Möglichkeit reicht ihnen und der Deckel wäre vermutlich drauf. Kanada muss aufpassen, den Belgiern nicht zu viele Räume zum kontern zu geben.
  • 60'
    :
    Auch im zweiten Durchgang spielen bisher nur die Kanadier, die sich den Ausgleich hier mehr als verdient hätten. Larin und Koné sind mittlerweile neu in der Partie. Dafür ist für Hoilett und Hutchinson Feierabend.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Kanada: Ismael Koné
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Kanada: Atiba Hutchinson
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Kanada: Cyle Larin
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Kanada: Junior Hoilett
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Amadou Onana (Belgien)
    So stellt man sich seine Einwechslungen nicht vor. Nach knapp zehn Minuten sind beide verwarnt. Auch Onana hat im Laufduell den Arm im Gesicht von Eustáquio und sieht dafür Gelb. Danach gibt es noch ein kleines Wortgefecht zwischen Hutchinson und Onana. Es wird hitziger!
  • 55'
    :
    Es ist stark wie früh die Kanadier immer vorne drauf gehen. Dendoncker wird an der eigenen Grundlinie angegriffen und kann keine Anspielstation finden. David luchst ihm fast die Kugel ab, doch der Verteidiger versucht irgendwie zu klären. David erkämpft immerhin einen Eckball für die Canucks.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Thomas Meunier (Belgien)
    Der Eingewechselte steigt mit dem Ellenbogen auf Kopfhöhe in ein Luftduell mit David. Dabei trifft er seinen Gegenspieler und sieht dafür die berechtigte Verwarnung.
  • 52'
    :
    Auch in der Kabine scheinen die Belgier nicht die richtigen Worte gefunden zu haben. Sie spielen den Ball hintenrum und bringen Courtois zweimal hintereinander stark unter Druck. Der Keeper der Königlichen behält jedoch die Nerven und bringt die Kugel an seine Mitspieler, bevor ein Kanadier dazwischen kommt. Die Belgier stehen weiterhin extrem tief.
  • 49'
    :
    Die Kanadier machen genau da weiter, wo sie aufgehört haben. Eustáquio nimmt auf der rechten Seite einen Einwurf herunter und tunnelt seinen Gegenspieler. Mit dem linken Außenrist bringt er die Hereingabe in den Strafraum und findet David. Der Stürmer kommt zum Kopfball und verfehlt aus elf Metern den Kasten nur knapp.
  • 47'
    :
    Weiter geht's! Trotz der Führung scheint Roberto Martínez nicht zufrieden zu sein und wechselt zur Pause zweimal. Onana und Meunier sind neu im Spiel. Carrasco, gelb vorbelastet, und Tielemans bleiben in der Kabine.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Amadou Onana
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Youri Tielemans
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Thomas Meunier
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Yannick Carrasco
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine packende erste Hälfte zwischen Belgien und Kanada geht mit 1:0 in die Pause. Kanada war im ersten Durchgang die klar spielbestimmende Mannschaft und spielte seit Minute eins mutig auf. Sie liefen den Gegner hoch an, waren stark in den Zweikämpfen und sorgten mit einem schönen Kombinationsspiel für viele eigene Möglichkeiten. Dennoch gingen die Belgier durch einen weiten Ball und die Kaltschnäuzigkeit von Batshuayi kurz vor der Pause in Führung (44.). Bei den Kanadiern mangelte es am Abschluss. Durch einen Elfmeter hatten die Canucks die beste Gelegenheit, doch Davies scheiterte mit seinem schwachen Versuch an Courtois (11.). Danach gelang es den Kanadiern nicht einen von 14 Abschlüssen zu etwas zählbaren umzuwandeln. Sie hätten zusätzlich noch einen zweiten Elfmeter bekommen müssen, doch trotz der Überprüfung vom VAR wurde das Foulspiel von Witsel übersehen. So war es eine bittere Hälfte für die Kanadier, die jedoch genauso weiterspielen müssen, wenn sie hier noch punkten möchten. Der psychologische Vorteil ist aber bei Belgien. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Kanada belohnt sich nicht! Wieder kann sich über die rechte Seite Laryea durchsetzen und bringt einen flache Hereingabe an den Fünfmeterraum. Buchanan ist einen Schritt schneller als seine Gegenspieler und rutscht in die Kugel. Sein Abschluss aus fünf Metern muss eigentlich nur auf den Kasten kommen, doch er kommt in Rückenlage und bringt den Ball über die Latte.
  • 45'
    :
    Der Treffer von Belgien ist nicht wirklich verdient, aber die Kanadier konnten ihre Chancen bislang auch nicht in zählbares umwandeln. Dadurch steht es kurz vor der Pause 1:0 für die Belgier. Der Treffer ist so kurz vor der Pause natürlich besonders bitter für die Kanadier.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 44'
    :
    Tooor für Belgien, 1:0 durch Michy Batshuayi
    Die Belgier gehen in Führung und brauchen eben nur einen Moment. Alderweireld spielt einen weiten Ball aus der Kette in den gegnerischen Sechzehner genau in den Fuß von Batshuayi. Der Angreifer schüttelt seinen Gegenspieler ab und vollendet eiskalt aus acht Metern in die rechte Ecke. Borjan zwischen den Pfosten ist chancenlos und die Belgier gehen eine Minute vor der Pause mit 1:0 in Führung.
  • 43'
    :
    Kurz vor der Pause gehen die Canucks weiterhin permanent den ballführenden Spieler an. Über 90 Minuten machen das die Kräfte normalerweise nicht mit, doch bisher scheinen den Kanadiern die Kräfte nicht auszugehen.
  • 41'
    :
    Ab und zu nähern sich die Roten dem Kasten der Kanadier an, wirken dann aber nicht zwingend genug. Kevin De Bruyne ist komplett aus dem Spiel genommen. Der Mittelfeldstar von Manchester City hat mit acht Ballkontakten die wenigsten auf dem Spielfeld.
  • 38'
    :
    Es gibt erneut eine strittige Szene im Sechzehner. Richie Laryea kann sich im Dribbling durchsetzen und geht von Rechts in den Strafraum. Witsel zieht einerseits oben, was jedoch zu wenig ist. Die Bilder zeigen aber einen Kontakt am Fuß. Nach einem kurzen Check entscheidet sich der VAR aber gegen einen zweiten Strafstoß.
  • 36'
    :
    Belgien kommt einfach nicht in die Partie. Sie versuchen sich jetzt eher aufs Verteidigen zu konzentrieren und hoffen auf Kontersituationen. Das ist normalerweise nicht die Spielweise eines Favoriten.
  • 33'
    :
    Wieder kann sich Davies im Mittelfeld durchsetzen und bringt Vertonghen zu Fall wie einen Baumstamm. Im Zentrum nimmt er Eustáquio mit, der mit einer Flanke aus dem rechten Halbfeld David im Sechzehner findet. Die Hereingabe ist etwas zu hoch angesetzt, wodurch David den Kopfball aus acht Metern nicht auf dem Kasten platzieren kann.
  • 30'
    :
    Courtois muss parieren! Wenn die Canucks ins Spielen kommen, werden die Defizite in der belgischen Abwehr deutlich. Johnston spielt einen Doppelpass mit Buchanan und geht an den Sechzehner. Er versucht sich fallen zu lassen, der Pfiff bleibt aber zu Recht aus. Der Rechtsverteidiger steht gleich wieder und wird als Anspielstation genutzt. Aus 14 Metern zieht er ins lange Eck ab. Courtois muss sich lang machen und die Kugel wegfausten.
  • 27'
    :
    Es entwickelt sich ein munteres hin und her. Davies nimmt Tempo auf und wird dadurch unaufhaltsam. Mit einem doppelten Übersteiger wird er zwei Gegenspieler los und übergibt dann am Sechzehner Hutchinson. Der Kapitän wählt den Abschluss aus 22 Metern. Mit seinem rechtem Fuß verzieht er jedoch und der Ball geht deutlich am Tor vorbei.
  • 25'
    :
    Das Angriffsspiel der Belgier kommt besser in Schwung. Durch die mutige Herangehensweise der Kanadier entstehen natürlich Räume, die vom Mittelfeld der Red Devils nun besser genutzt werden können. Dabei entsteht immer mehr Platz für De Bruyne, Hazard und Co.
  • 23'
    :
    Auch Belgien kommt zu einer ersten richtigen Möglichkeit. Einen weiten Ball nimmt Hazard auf der linken Seite fantastisch mit und geht in den Sechzehner. Er legt ab auf Tielemans, der Übersicht beweist und im Sechzehner Batshuayi bedient. Aus sieben Metern wird der Angreifer geradeso entscheidend von Vitoria gestört und knallt die Kugel über den Querbalken.
  • 22'
    :
    An der Seitenlinie ist Roberto Martínez alles andere als zufrieden. Er gestikuliert wild und brüllt Anweisungen über das Spielfeld. Seine Spieler können das Vorgenommene offensichtlich noch nicht umsetzen.
  • 19'
    :
    In dieser Phase kann Belgien etwas Ruhe ins Spiel bringen. Sie lassen die Kugel laufen, doch die Kanadier laufen unermüdlich an. Die Kanadier scheinen sich heute einiges vorgenommen zu haben.
  • 16'
    :
    Junior Hoilett kann einen weiten Ball im gegnerischen Sechzehner festmachen und geht gegen Alderweireld ins Eins-gegen-Eins. Aus 13 Metern halbrechter Position wählt er den Abschluss halb aus der Drehung. Sein Schuss ist nicht ungefährlich und geht nur knapp einen Meter am linken Pfosten vorbei. Die Belgier müssen schön langsam aufwachen.
  • 15'
    :
    Die Red Devils agieren in der Anfangsphase sehr hektisch und lassen sich von den Kanadiern unter Druck setzen. Der verschossene Elfmeter scheint die Canucks nicht zurückgeworfen zu haben, die sich weiterhin sehr ordentlich präsentieren.
  • 13'
    :
    Es ist eine unfassbar unterhaltsame Anfangsphase. Kanada ist hier deutlich die bessere Mannschaft! Über Hoilett geht es diesmal über die linke Seite. Seine Hereingabe findet Buchanan, der von der Grundlinie mit dem Kopf zurücklegen will. Alderweireld kommt dazwischen, klärt aber direkt in die Füße von David. Der Kanadier zieht aus zwölf Metern ab, doch sein Schuss wird geblockt. Danach steht Buchanan im Abseits.
  • 11'
    :
    Elfmeter verschossen von Alphonso Davies, Kanada
    Alphonso Davies übernimmt die Verantwortung und wählt die linke Ecke. Der Elfmeter ist aber schwach geschossen und Thibaut Courtois ahnt die richtige Ecke. Er pariert und lässt die Kugel nach vorne abprallen. David will nachsetzen, haut die Kugel aber unter Bedrängnis aus zehn Metern über den Kasten.
  • 9'
    :
    Gelbe Karte für Yannick Carrasco (Belgien)
    Für dieses offensichtliche Handspiel gibt es obendrein die Gelbe Karte für den Belgier.
  • 8'
    :
    Ein strafbares Handspiel im Sechzehner wird gecheckt! Buchanan kann nach dem folgenden Eckball die Kugel im Sechzehner annehmen und schließt ab. Er schießt dabei Carrasco an die Hand, der den Arm deutlich draußen hat. Der Schiedsrichter sieht sich das Ganze an und entscheidet folgerichtig auf Elfmeter!
  • 7'
    :
    Über die rechte Seite machen die Kanadier Druck. Buchanan kann sich im Dribbling durchsetzen und geht die Linie entlang. Auf Höhe des Sechzehners bringt er eine Hereingabe und findet David. Der Angreifer setzt sich im Rücken von Witsel ab und kommt sieben Meter vor dem Tor zum Abschluss. Er schießt jedoch den Gegenspieler an und die Kugel geht abgefälscht ins Toraus.
  • 4'
    :
    Kanada beginnt hier ebenfalls mutig. Sie drücken die Belgier zu Beginn in die eigene Hälfte. Davies beginnt etwas defensiver als erwartet, kann aber durch seine Schnelligkeit immer im Angriff aktiv werden.
  • 2'
    :
    Michy Batshuayi kommt direkt zu einem ersten Abschluss. Hoilett spielt einen Pass direkt in die Füße des belgischen Angreifers. Batshuayi fackelt nicht lange und zieht aus 23 Metern ab. Sein Abschluss wird noch leicht abgefälscht, kommt jedoch zentral auf den Kasten und ist dadurch kein Problem für Borjan.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt und die Kanadier in Weiß gekleidet stoßen an. Die Belgier in ihren traditionellen roten Trikots laufen direkt hoch an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Angeführt vom heutigen Unparteiischen, Janny Sikazwe aus Sambia, betreten die Protagonisten das Spielfeld. Die Nationalhymnen erklingen und gleich kann es losgehen. In der Gruppe F triff die Golden Generation der Belgier auf die Außenseiter aus Kanada. Nutzen die Belgier, die an zweiter Stelle der Weltrangliste stehen, ihre vermeintlich letzte Chance mit diesen Spielern einen großen Titel zu holen, oder können die Kanadier im ersten WM-Spiel seit 36 Jahren für eine Überraschung sorgen? Gleich werden wir es erfahren. Wir freuen uns auf eine packende Begegnung.
  • :
    In beiden Aufstellungen gibt es keine große Überraschung. Lukaku, auf der belgischen Seite, ist noch verletzt und verpasst die ersten beiden Gruppenspiele. Dafür übernimmt Michy Batshuayi, der Ex-Dortmunder, als Stürmer. Bei den Kanadiern war nicht ganz klar, ob Davies schon von Beginn an spielen wird, doch die Aufstellungen zeigen, der Linksverteidiger startet heute von Anfang an in diese Weltmeisterschaft.
  • :
    Im ersten Gruppenspiel in der Gruppe F trennten sich Marokko und Kroatien mit einem torlosen Unentschieden. Das heißt der Sieger dieser Begegnung würde sich hier perfekte Voraussetzungen für die weitere Gruppenphase schaffen und vorerst an die Tabellenspitze springen. Bei einer Niederlage hingegen wäre man im zweiten Gruppenspiel schon unter Zugzwang.
  • :
    Auch die Belgier haben zwei der letzten vier Partien gewinnen können. Zuletzt verloren die Red Devils aber zweimal. Zunächst scheiterten die Belgier im letzten Gruppenspiel der Nations League gegen die Niederlande mit 0:1, danach gab es im Testspiel eine 1:2 Pleite gegen Ägypten. Dennoch sollte es für die Spieler von Belgien, mit dieser Qualität, kein Problem sein im richtigen Moment in den Wettbewerbsmodus zu schalten.
  • :
    Die Vorbereitung lief für die Kanadier ganz in Ordnung. Zwei der letzten vier Spiele konnten die Canucks gewinnen. Unter anderem gegen das Gastgeberland Katar (2:0) und gegen die japanische Nationalmannschaft (2:1), die ja bekanntlich heute Nachmittag die deutsche Nationalmannschaft mit 2:1 schlagen konnten.
  • :
    Dabei wartet direkt zu Beginn eine knifflige Aufgabe auf die Belgier. Die kanadische Mannschaft hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und sich nach 1986 zum zweiten Mal in ihrer Geschichte für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Dabei sicherten sich die Canucks in der WM-Qualifikation ein souveränes Weiterkommen gegen Mannschaften wie Mexico oder die USA. Auch namenhafte Spieler befinden sich mittlerweile in den Reihen der Kanadier. Beispielsweise Jonathan David (LOSC Lille), oder natürlich Alphonso Davies (FC Bayern), der nach seiner überstandenen Verletzung zum WM-Start zur Verfügung steht. Die Kanadier haben demnach mit Sicherheit die Qualität, den Favoriten heute zum Start in die Weltmeisterschaft zu schocken.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Spiel ist aus, Spanien schlägt Costa Rica deutlich und hochverdient mit 7:0. Von der ersten Minute an ließ das Team von Luis Enruiqe keinerlei Zweifel am Ausgang dieser Partie aufkommen und spielte sich schon vor der Halbzeit eine komfortable 3:0-Führung heraus. Auch nach der Auswechslung einiger Leistungsträger zeigten sich die Spanier sehr torhungrig und effizient und ließen ihrem Gegner überhaupt keine Chance. Spanien bringt sich somit in eine herausragende Ausgangsposition für das Spiel gegen Deutschland am Sonntag, Costa Ricas Chancen auf ein Weiterkommen sind nicht zuletzt auf Grund des erschreckend schlechten Torverhältnisses als eher gering einzustufen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Der daraus resultierende Freistoß bringt nichts ein.
  • :
    Es erwartet uns an diesem Mittwochabend eine spannende Begegnung. Belgien zählt seit mehreren Turnieren immer zum engeren Favoritenkreis dazu. Die roten Teufel haben einen fantastischen Kader und sind mit diesem Team in den letzten vier großen internationalen Turnieren immer über das Achtelfinale hinausgekommen. Rund um Starspieler Kevin De Bruyne zeichnet sich eine Mischung aus Veteranen und jungen Talenten ab, die mit der richtigen Einstellung auch in diesem Turnier weit kommen könnten. Bei der WM in Russland 2018 scheiterten die Belgier im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger Frankreich. In dieser Weltmeisterschaft soll es für das Team von Cheftrainer Roberto Martínez noch weiter gehen.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Joel Campbell (Costa Rica)
    Knapp seitlich außerhalb des Strafraums tritt Campbell Baldé auf den Fuß und wird folgerichtig verwarnt.
  • 90'
    :
    Soler sucht aus der zweiten Reihe noch einmal den Abschluss, zielt allerdings knapp am rechten Eck vorbei.
  • 90'
    :
    Costa Rica eifert nun dem Schlusspfiff entgegen, Spanien spielt munter weiter.
  • 90'
    :
    Tooor für Spanien, 7:0 durch Álvaro Morata
    Es wird immer bitterer für Costa Rica, nun darf auch Morata. Der eingewechselte Stürmer spielt außerhalb des Strafraums einen Doppelpass mit Olmo und schließt dann aus etwa 16 Metern trocken mit links ins kurze Eck ab.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 8
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Abschluss des vierten Tages der Weltmeisterschaft in Katar. In der Gruppe F trifft um 20:00 Uhr Belgien auf Kanada. Pünktlich vor dem Anpfiff geht es los mit dem Liveticker zu dieser Begegnung.
  • 90'
    :
    Tooor für Spanien, 6:0 durch Carlos Soler
    Spanien macht das halbe Dutzend voll. Nico Williams wird auf der rechten Seite in Szene gesetzt und flankt flach in die Mitte. Dort ist Torhüter Navas zur Stelle, klärt aber direkt vor die Füße von Soler, der keine Mühe hat, zum 6:0 zu vollenden.
  • 88'
    :
    Auch die Einwechselspieler haben sich gut ins Spiel von La Furia Roja eingefügt und können sich für weitere Einsatzminuten empfehlen. Vor allem Linksverteidiger Álex Baldé, der für den ebenfalls starken Jordi Alba in die Partie kam, macht mit einigen guten Aktionen auf sich aufmerksam.
  • 86'
    :
    Auch bei dieser Partie leeren sich die Tribünen schon deutlich vor dem Abpfiff.
  • 84'
    :
    Beide Mannschaften haben nun ihr Wechselkontingent ausgeschöpft, einzig bei einer Kopfverletzung mit Verdacht auf Gehirnerschütterung wäre noch ein weiterer Wechsel möglich.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Costa Rica: Ronald Matarrita
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Costa Rica: Bryan Oviedo
  • 80'
    :
    In einzelnen Szenen ist der Frust der Ticos zu spüren, insgesamt sehen wir hier jedoch eine sehr faire Partie, was natürlich auch dem sportlichen Klassenunterschied geschuldet ist.
  • 77'
    :
    Das Spiel ist natürlich längst gelaufen, die Spanier haben allerdings Spaß an diesem Spiel gefunden und spielen munter weiter auf Angriff.
  • 74'
    :
    Tooor für Spanien, 5:0 durch Gavi
    Wunderschöner Treffer von Gavi! Álex Baldé setzt nach einem starken Sprint Morata in Szene, der links an der Grundlinie noch einmal aufschaut und anschließend in den Rückraum flankt. Dort nimmt der einlaufende Gavi den Ball volley und setzt ihn mit dem rechten Außenrist an den rechten Außenpfosten, von wo aus der Ball ins Tor springt. Ein herrlicher Treffer!
  • 73'
    :
    Olmo zieht von links nach innen und sucht den in die Tiefe laufenden Morata mit einem Steckpass, der allerdings etwas zu weit gerät und von Torhüter Navas abgefangen wird.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Costa Rica: Brandon Aguilera
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Costa Rica: Celso Borges
  • 70'
    :
    Luis Enrique bleibt seiner 4-3-3-Grundordnung treu, bislang erfolgten alle Wechsel am heutigen Abend positionsgetreu.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Nico Williams
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Marco Asensio
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Francisco Calvo (Costa Rica)
    Calvo kommt gegen Carlos Soler zu spät und sieht dafür die erste Gelbe Karte einer bislang fairen Partie.
  • 67'
    :
    Nach der Auswechslung von Kapitän Busquets hat im Übrigen Koke, der für den Katalanen ins Spiel gekommen war, die Binde übernommen.
  • 65'
    :
    Luis Enrique nimmt nun einige seiner Leistungsträger vom Platz und verhilft unter anderem Álex Baldé, der kurzfristig für den verletzten Gaya nachnominiert wurde, zu seinem WM-Debüt.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Koke
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Busquets
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Álex Baldé
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Jordi Alba
  • 62'
    :
    Mit Bryan Ruiz ist auf Seiten Costa Ricas nun ein echter Routinier auf dem Platz. Der eigentliche Mannschaftskapitän spielte unter anderem für den FC Fulham in der englischen Premier League.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Costa Rica: Bryan Ruiz
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Costa Rica: Jewison Bennette
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Costa Rica: Álvaro Zamora
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Costa Rica: Anthony Contreras
  • 60'
    :
    Álvaro Morata wird ein erstes Mal in Szene gesetzt, lässt sich im Strafraum dann allerdings zu viel Zeit und verliert den Ball.
  • 58'
    :
    Auch bei Costa Rica bahnen sich Wechsel an, unter anderem macht sich Álvaro Zamora für einen Einsatz bereit.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Carlos Soler
  • 57'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Pedri
  • 57'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Álvaro Morata
  • 57'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Ferrán Torres
  • 55'
    :
    Es bahnt sich ein erster Wechsel bei den Spaniern an, Morata steht bereit.
  • 54'
    :
    Tooor für Spanien, 4:0 durch Ferrán Torres
    Ferrán Torres schnürt den Doppelpack! Gavi bedient seinen Kollegen vom FC Barcelona im Strafraum, woraufhin Torres eigentlich schon vom Ball getrennt wird. Der Stürmer setzt jedoch nach, erobert den Ball zurück und schiebt ihn aus der Drehung flach an Navas vorbei ins Netz.
  • 51'
    :
    Spanien kombiniert um den gegnerischen Sechzehner, die flache Hereingabe von Gavi kann Costa Rica dann allerdings recht mühelos klären.
  • 48'
    :
    Erste Chance der zweiten Hälfte! Nach einem Ballgewinn der Spanier marschiert Azpilicueta auf seiner rechten Seite über den halben Platz. Gavi schafft mit seinem Tiefenlauf Raum im Zentrum, wo Asensio frei wird und von Azpilicueta angespielt wird. Asensio sucht den Abschluss, zielt aber relativ klar über das Tor.
  • 46'
    :
    Costa Rica stößt an, die zweite Halbzeit läuft.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Costa Rica: Kendall Waston
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Costa Rica: Carlos Martínez
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit in Doha! Der Weltmeister von 2010 startet furios ins Turnier und führt bereits nach 45 Minuten hochverdient mit 3:0. Der Gegner aus Costa Rica bekam erst nach dem dritten Tor und der Umstellung von Vierer- auf Fünferkette die nötige Kompaktheit in ihr Spiel, allerdings spielten die Spanier dann auch nicht mehr so zwingend nach vorn wie davor. Die Partie dürfte bereits gelaufen sein, Spanien hat bislang die komplette Kontrolle über das Spiel und wird Costa Rica wohl nicht mehr zurück kommen lassen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Doch noch eine Torchance vor der Halbzeit! Erneut ist es Pedri, der auf die Abwehr zudribbelt und den einlaufenden Asensio im Strafraum anspielt. Der Madrilene verzieht seinen Linksschuss jedoch recht deutlich, es gibt Abstoß für Costa Rica.
  • 45'
    :
    Die fünfminütige Nachspielzeit ist wohl einzig und allein auf die drei Tore zurückzuführen, Verletzungsunterbrechungen oder ähnliches gab es in dieser ersten Hälfte nicht.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 43'
    :
    Aktuell plätschert das Spiel so vor sich hin. Spanien ist in Ballbesitz, Costa Rica verschiebt kompakt, nennenswerte Szenen gab es in den letzten Minuten kaum.
  • 40'
    :
    Costa Rica steht defensiv mittlerweile etwas kompakter. Spanien findet dadurch schwerer Lücken, an den Ball kommt Costa Rica trotzdem nicht.
  • 37'
    :
    Missverständnis zwischen Pedri und Olmo. Der junge Mittelfeldstratege sieht Olmo auf dem linken Flügel und schickt ihn mit einem weiten Pass in die Tiefe, der Leipziger hätte den Ball lieber in den Fuß bekommen.
  • 34'
    :
    Etwas mehr als eine halbe Stunde ist gespielt und das Spiel scheint bereits jetzt entschieden zu sein. Spanien führt klar und macht nicht den Anschein, einen Gang zurückschalten zu wollen.
  • 31'
    :
    Tooor für Spanien, 3:0 durch Ferrán Torres
    Ferrán Torres nimmt sich der Sache an, macht beim Anlauf noch einen kleinen Hüpfer und verlädt Navas dann mit einem Flachschuss ins linke Eck.
  • 30'
    :
    Elfmeter für Spanien! Jordi Alba wird im Strafraum zu Fall gebracht, der Schiedsrichter zeigt korrekterweise auf den Punkt.
  • 28'
    :
    Olmo weiß hier bis dato, nicht zuletzt auf Grund seines genialen Tores, sehr zu gefallen. Der Leipziger ist sehr auffällig und hat immer wieder gute Ideen.
  • 26'
    :
    Er kann es also auch als Innenverteidiger! Rodrigo trennt Bennette mit einem starken Tackling auf der linken Außenbahn fair vom Ball.
  • 24'
    :
    Bislang eine hervorragende Leistung der Furia Roja, die den Gegner kaum an den Ball kommen lässt. Die Kritik an der Kaderstruktur im Vorfeld dürfte somit fürs Erste verstummen.
  • 21'
    :
    Tooor für Spanien, 2:0 durch Marco Asensio
    Spanien erhöht! Busquets findet mit einem Flugball den aufgerückten Linksverteidiger Alba, der den Ball flach in Richtung Elfmeterpunkt flankt. Dort steht Asensio goldrichtig und versenkt den Ball direkt mit links im Tor. Navas kann den Flachschuss nicht mehr abwehren und muss nach 20 Minuten bereits zum zweiten Mal hinter sich greifen.
  • 17'
    :
    Costa Rica kommt nun etwas besser in die Zweikämpfe, in den letzten Minuten gab es einige Fouls auf beiden Seiten.
  • 14'
    :
    Die Anfangseuphorie von Costa Rica, die bei der Nationalhymne zu spüren war, ist nun erst einmal verpufft. Spanien ist hier das klar bessere Team und führt hochverdient.
  • 11'
    :
    Tooor für Spanien, 1:0 durch Dani Olmo
    Das hatte sich angedeutet, Spanien belohnt sich für eine starke Anfangsphase! Olmo zieht von links nach innen und findet 20 Meter vor dem Gehäuse Gavi, der den Ball in den Strafraum chippt. Mit einer genialen Ballmitnahme dreht sich der eingelaufene Olmo um die eigene Achse und schließt trocken links unten ein. Ein sehenswerter Treffer und die verdiente Führung für die Spanier.
  • 8'
    :
    Zweite Chance für den Favoriten, erneut geht es über Pedri! Der Barca-Star bekommt kurz vor dem Strafraum den Ball und leitet ihn geistesgegenwärtig zu Asensio weiter. Die Nummer 10 sucht aus etwa 13 Metern direkt den Abschluss, trifft den Ball mit links jedoch nicht richtig und verfehlt somit knapp das Tor.
  • 5'
    :
    Die erste Großchance für die Spanier! Nach einem feinen Chippass von Pedri aus dem Halbfeld kommt Dani Olmo am zweiten Pfosten zum Abschluss, setzt seinen Volley jedoch links am Tor vorbei. Da war mehr drin, dennoch ein guter Start der Spanier.
  • 3'
    :
    Die zweite Innenverteidigerposition wird doch von Rodrigo und nicht von Kapitän Busquets bekleidet.
  • 1'
    :
    Spanien stößt an, das Spiel läuft!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Mannschaften haben soeben den Platz betreten, zunächst ertönt die spanische Nationalhymne. Bei der Hymne von Costa Rica wird es dann sehr emotional - der Stolz, ihr Land bei einer WM vertreten zu dürfen, steht den Spielern förmlich ins Gesicht geschrieben.
  • :
    Die Qualifikation lief bei den beiden Teams sehr unterschiedlich: Während sich Spanien in ihrer Gruppe mit 19 Punkten aus acht Spielen recht souverän durchsetzte und die Gruppe gewann, sah es bei Costa Rica lange Zeit nicht nach einer WM-Teilnahme aus. Die Mannschaft von Trainer Luis Suárez gewann nur eines ihrer ersten sieben Spiele, schaffte dann aber den Turnaround und qualifizierte sich schließlich über die interkontinentalen Play-offs doch noch für die Endrunde.
  • :
    Der Gegner aus Mittelamerika ist wahrlich kein unbeschriebenes Blatt bei Weltmeisterschaften, schalteten sie doch 2014 noch die Großmächte Italien und England in der Gruppenphase aus und scheiterten erst im Viertelfinale knapp im Elfmeterschießen an den Niederlanden. In Keylor Navas, Bryan Ruiz, Joel Campbell und Celso Borges stehen in Katar gleich vier Spieler des damaligen Kaders im Aufgebot, das Team verfügt also über eine Menge Erfahrung.
  • :
    Der Weltmeister von 2010 geht hier natürlich als klarer Favorit in die Partie und möchte sich vor dem Duell mit Deutschland am Sonntag in eine gute Ausgangsposition bringen. Nach dem Vorrundenaus in Brasilien 2014 und dem ebenfalls ernüchternden Turnier 2018, als man im Achtelfinale an Gastgeber Russland scheiterte, hat La Furia Roja als Ziel für das Turnier in Katar nichts geringeres als den Weltmeistertitel ausgegeben. Die Generalprobe gegen Jordanien konnte mit 3:1 gewonnen werden, ebenso erfolgreich soll nun auch der Turnierstart gegen Costa Rica ausfallen.
  • :
    Der Underdog aus Costa Rica wird vor Torhüter und Kapitän Keylor Navas wohl mit einer Fünferkette agieren. Auf den offensiven Flügeln beginnen mit dem erfahrenen Joel Campbell, der unter anderem in der englischen Premier League für Arsenal spielte, und dem jungen Shootingstar Jewison Bennette zwei Spieler, auf die es durchaus zu achten gilt.
  • :
    In der Offensive dürfen Ferrán Torres, Marco Asensio und Dani Olmo beginnen, Spieler wie Álvaro Morata und Ansu Fati müssen sich vorerst mit einem Platz auf der Ersatzbank zufrieden geben.
  • :
    Beim Blick auf das Personal der Spanier fällt auf, dass mit Aymeric Laporte von Manchester City nominell nur ein einziger Innenverteidiger in der Startelf steht. Man darf davon ausgehen, dass Kapitän Sergio Busquets neben ihm in der Zentrale verteidigen wird, auf dessen angestammter Position vor der Abwehr wird wohl Rodrigo spielen.
  • :
    Herzlich willkommen zur Gruppe E der WM in Katar! Im Anschluss an die Niederlage der Deutschen Nationalmannschaft gegen Japan treffen mit Spanien und Costa Rica die beiden anderen Teams der Gruppe aufeinander. Gespielt wird im Al-Thumama Stadium in Doha, der Anpfiff erfolgt um 17:00 deutscher Zeit.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Zum Auftakt der WM 2022 in Katar verliert die deutsche Nationalmannschaft mit 1:2 gegen Japan! Die Deutschen waren hervorragend im Spiel, führten zur Pause verdient dank des Elfmeters von İlkay Gündoğan, doch ließen sich im zweiten Durchgang zunehmend das Spiel aus der Hand nehmen! Mit jedem offensiven Wechsel Moriyasus wurden die Samurai Blue gefährlicher, bis Ritsu Dōan in der 75. Minute ausglich. Acht Minuten später drehte Takuma Asano nach starkem Lauf das Spiel komplett. Deutschland hätte heute vor dem Ausgleich erhöhen müssen, ließ jedoch einige starke Chancen liegen. So droht bereits am Sonntag gegen Spanien das erneute frühe Aus! Einen schönen Mittwoch noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gonda faustet den Ball aus dem Strafraum! Und dann kommt der Abpfiff!
  • 90'
    :
    ...das hohe Zuspiel springt auf den zweiten linken Pfosten durch. Da ist Süle bereit, doch wird beim Schuss zur wahrscheinlich letzten Ecke geblockt!
  • 90'
    :
    Neuer geht beim Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit vors Tor...
  • 90'
    :
    Plötzlich die Chance für Goretzka! Einen hohen Ball legt Füllkrug per Kopf ab, sodass der Mittelfeldspieler freie Schussbahn hat. Er steht aber nicht perfekt zum Ball, sodass sein Flachschuss knapp am linken Pfosten vorbeirauscht!
  • 90'
    :
    Rüdiger offenbart die Verzweiflung und hämmert den Ball aus über 25 Metern ins Nichts.
  • 90'
    :
    Nach einer Flanke Moukokos geht Füllkrug zum Ball und dann zu Boden. Sofort fordert er einen Elfmeter, aber das reicht nicht. Da läuft der Stürmer eher in den Verteidiger hinein.
  • 90'
    :
    Deutschland hat große Probleme, den Schalter wieder umzulegen. Hinten kommen Abspielfehler dazu, die glücklicherweise nicht zu einer weiteren Chance führen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 7
  • 90'
    :
    Vom Elfmeterpunkt kommt Goretzka unter Bedrängnis zum Kopfball, doch nickt das Leder einen guten Meter rechts vorbei.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Youssoufa Moukoko
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Serge Gnabry
  • 89'
    :
    Für Japan wird ebenfalls ein Elfmeter gecheckt, weil Rüdiger da etwas zu robust in den Zweikampf geht. Auch hier bleibt ein Pfiff aus.
  • 86'
    :
    Schiedsrichter Bartón lässt kurz einen möglichen Handelfmter für Deutschland prüfen, aber da lag nichts Strafwürdiges vor.
  • 83'
    :
    Tooor für Japan, 1:2 durch Takuma Asano
    Japan geht in Führung! Nach einem einfachen Freistoß aus der eigenen Hälfte marschiert Asano halbrechts in den Strafraum, wird von Schlotterbeck nicht wirklich gestört und jagt den Ball dann aus spitzem Winkel hoch ins kurze Eck! So schnell kann kein Neuer der Welt reagieren!
  • 81'
    :
    Gegenüber wird Ito einmal mehr steil geschickt, was Neuer auf den Plan ruft. Mit einigen langen Schritten nimmt er den Ball vor dem Japaner auf.
  • 80'
    :
    Im Fokus steht zunächst wieder Rüdiger, der sich diesmal im Angriff zeigen kann. Im Zuge einer Ecke fehlt es ihm aber etwas an Höhe, weshalb er weit über den Kasten von Gonda köpft.
  • 80'
    :
    Es wird ein bisschen romantisch im deutschen Team. Niclas Füllkrug feiert sein Pflichtspiel-Debüt für die deutsche Nationalmannschaft. Außerdem kehrt der Siegtorschütze von 2014, Mario Götze, zurück!
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Mario Götze
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Jamal Musiala
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Niclas Füllkrug
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Kai Havertz
  • 78'
    :
    Angesichts der offensiven Wechsel kann Japan jetzt gar nicht mehr anders, als auf das 1:2 zu spielen. Süle muss hinten einen Pass ablaufen.
  • 75'
    :
    Tooor für Japan, 1:1 durch Ritsu Dōan
    Allmählich stehen bei Japan alle Offensiven auf dem Feld und dieses Risiko wird belohnt! Links ist diesmal zu viel Raum für die Gäste. Rüdiger kann die flache Flanke Minaminos nicht verhindern, sodass Neuer nach vorne springen und die Hereingabe blocken muss. Die Kugel springt jedoch vor die Füße von Dōan, der es besser macht als Sakai und den Ball mittig in die Maschen drischt!
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Japan: Takumi Minamino
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Japan: Hiroki Sakai
  • 73'
    :
    Fast der Ausgleich für Japan! Asano hat mitten im Strafraum nach einer Flanke zu viel Platz! Sein Schuss wird nur noch leicht von Rüdiger abgefälscht, aber letztlich ist es Neuer, der überragend abtaucht und die Kugel mit dem linken Arm von der Linie kratzt. Sakai läuft für den Abstauber ein, aber hämmert das springende Spielgerät aus kurzer Distanz übers Tor!
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Japan: Ritsu Dōan
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Japan: Ao Tanaka
  • 71'
    :
    Auf einmal die Riesenchancen für Deutschland! Kimmich flankt den Ball brillant in den Lauf von Gnabry, der mit dem ersten Kontakt auf Hofmann ablegt. Dessen Schussversuch blockt Gonda stark. Mit etwas Glück bleiben die Deutschen im Angriff, flanken von links vors Tor, wo Gnabry am zweiten Pfosten diesmal selbst aufs Tor köpft. Unten rechts blockt Gonda mit einer klasse Parade!
  • 70'
    :
    Obwohl die ganz klaren Abschlüsse für Japan weiterhin fehlen, ist die Entwicklung gerade bedenklich. Die Samurai Blue tauchen regelmäßig in vielversprechenden Positionen auf.
  • 68'
    :
    Klasse Aktion von Sakai, der einen hohen Pass in den Lauf mit dem Kopf direkt zu Asano weiterleitet. Mit dem ersten Kontakt will der Stürmer schießen, doch bleibt einmal mehr an Rüdiger hängen!
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Leon Goretzka
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: İlkay Gündoğan
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Jonas Hofmann
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Thomas Müller
  • 67'
    :
    Die fällige Ecke landet auf dem Kopf von Itakura. Vom zweiten Pfosten will er den Ball aufs lange linke Eck köpfen, aber am Fünfer ist der Kopf von Schlotterbeck im Weg!
  • 66'
    :
    Rüdiger blockt den nächsten Schuss von Asano bereits im Ansatz. Weiterhin ist am Verteidiger kein Vorbeikommen.
  • 65'
    :
    An der rechten Seitenlinie läuft Rüdiger mit seltsam anmutendem Sprint Ito ab. Das dürfte sich schnell als Meme im Internet wiederfinden.
  • 63'
    :
    Die FIFA stellt einige spannende Statistiken für das Spiel bereit. So wurde Musiala schon 29 Male zwischen Mittelfeld und Abwehr angespielt, um von dort einen Angriff fortzuführen. Das ist mit Abstand der höchste Wert auf dem Platz und unterstreicht die Rolle als Aktivposten.
  • 61'
    :
    Auf der anderen Seite laufen drei Japaner auf drei Verteidiger zu. Links hinaus finden die Samurai Blue den durchstartenden Asano, doch dem Bochumer verrutscht der Ball bei der Flanke. Die Kugel fliegt Richtung Tribüne.
  • 60'
    :
    Der Pfosten rettet Japan! Über Musialas linke Seite erarbeiten sich die Deutschen mal wieder Platz fürs Zentrum, wo Gündoğan antreiben kann und dann knapp innerhalb des Sechzehners das rechte untere Eck anvisiert. Vom Aluminium springt der Ball ins Toraus!
  • 58'
    :
    Asano kommt ins Spiel und wird direkt gefährlich! Zuvor bekommt Ito rechtsaußen zu viel Platz und flankt scharf an den ersten Pfosten. Dort läuft der eingewechselte Asano ein, doch kann im harten Duell mit Rüdiger die Kugel nicht aufs Tor verlängern!
  • 57'
    :
    Einwechslung bei Japan: Takuma Asano
  • 57'
    :
    Auswechslung bei Japan: Daizen Maeda
  • 57'
    :
    Einwechslung bei Japan: Kaoru Mitoma
  • 57'
    :
    Auswechslung bei Japan: Yuto Nagatomo
  • 55'
    :
    Etwas zu weit spielt Raum den Ball in die Spitze. So wirft sich Gonda knapp vor dem Stürmer auf das Spielgerät, kann die Kugel aber nicht sichern. Zum Pech der Deutschen wird die Aktion danach abgepfiffen, weil Havertz vermeintlich zu früh gestartet war. Dem ist aber nicht so, weshalb Musiala den Ball in vielversprechender Situation abgeben muss.
  • 54'
    :
    Daichi Kamada kann ein weites Zuspiel nicht rechtzeitig erreichen und flankt knapp hinter der Torauslinie nur noch weiter ins Aus. Japan wird aber offensiver.
  • 51'
    :
    Schon geht es auf die andere Seite! Gleich vier Verteidiger nimmt Musiala links im Strafraum hoch, zieht die Kugel in die Mitte, täuscht nochmal an, um Itakura aus dem Spiel zu nehmen, doch verliert dann etwas die Übersicht. Mit voller Wucht hämmert er den Ball über das Tor, statt gezielt eine der Ecken anzuvisieren!
  • 51'
    :
    Den fälligen Eckstoß der Japaner klären die Deutschen einmal mehr per Kopf.
  • 50'
    :
    Gute Aktion von Junya Ito! Von rechts dribbelt er an Schlotterbeck vorbei und läuft dann gegen Kimmich auf. Die Kugel springt zu Kamada, dessen leicht abgefälschter Schuss links übers Tor fliegt!
  • 47'
    :
    Die nächste Chance hat trotzdem Deutschland! Müller treibt den Ball stark durchs Zentrum und nimmt dann rechts Gnabry mit. Sofort zieht der Stürmer ab, doch jagt die Kugel knapp rechts vorbei!
  • 46'
    :
    Moriyasu sucht nach etwas mehr Stabilität und bringt mit Takehiro Tomiyasu den Defensivstar der Samurai Blue. Regelmäßig steht der Verteidiger beim Arsenal FC auf dem Platz. Und so geht es mit einem Wechsel weiter in Doha.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Japan: Takehiro Tomiyasu
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Japan: Takefusa Kubo
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Deutschland führt zur Halbzeit verdient mit 1:0 gegen Japan! Nachdem die Spieler beim Mannschaftsfoto noch ein kleines Signal an die FIFA sendeten, konnte endlich der Sport im Vordergrund stehen. Hier präsentierten sich die Deutschen bis auf zwei Ballverluste im Spielaufbau sehr souverän und auch mit dem gewissen Tempo. Vor allem kurz vor dem Sechzehner nahmen sich Gündoğan und Kimmich ihre Schüsse heraus, ehe David Raum nach klasse Zuspiel im Strafraum von Gonda gelegt wurde. İlkay Gündoğan nutzte den fälligen Elfmeter und brachte die verdiente Führung. Kurz vor der Pause wurde ein Tor von Havertz vom VAR zurückgenommen, weil der Stürmer im Abseits stand. Dennoch überwiegt dabei der positive Eindruck, zumal Manuel Neuer hinten noch gar nicht eingreifen musste.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Maeda rechts vorbei! Nach der VAR-Entscheidung gibt der Schiedsrichter noch ein wenig Zeit für einen Angriff der Japaner. Von links fliegt die Flanke aufs Tor, wo Maeda die Kugel im Rückwärtsgehen über die Stirn streichen lässt. Nur einen knappen Meter springt das Leder rechts am Tor vorbei!
  • 45'
    :
    VAR-Entscheidung: Das Tor durch K. Havertz (Deutschland) wird nicht gegeben, Spielstand: 1:0
    Das war schon eine klare Abseitsstellung, die das Schiedsrichterteam auf dem Feld übersehen hat. Kimmich scheitert zunächst unten links an Gonda. Der Ball springt links hinaus zu Gnabry, der sofort wieder den im Abseits stehenden Havertz bedient. So ist dessen kurzer Tap-In irregulär.
  • 45'
    :
    Einige Male hat sich Deutschland schon am Strafraum der Asiaten festgespielt. Dort im Sechzehner die entscheidende Lücke zu finden, ist enorm schwierig. Dennoch sieht es deutlich besser aus als in manchen vergangenen Spielen, wo schlicht das Tempo gefehlt hatte. Um es positiv auszudrücken: Deutschland fehlt nicht die Geschwindigkeit, sondern Japan verteidigt in großen Teilen sehr gut.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 45'
    :
    Gute Aktion von Musiala! Kimmich spielt das Toptalent kurz am Strafraum an, wo sich der 19-Jährige die Kugel blitzschnell auf den rechten Fuß legt und dann mit dem Vollspann abzieht. Der Ball saust links über die Latte!
  • 43'
    :
    Defensiv profitiert Deutschland davon, dass Rüdiger heute ein echter Fels in der Brandung ist. Einige Umschaltmomente hat der Verteidiger schon vereitelt. Zwar war noch nichts besonders Auffälliges dabei, aber immerhin fällt er auch nicht negativ auf, denn dann wird's gefährlich.
  • 42'
    :
    Jetzt ist Kimmich im Rückraum in Position, doch jagt das Leder zentral übers Tor! Das war gut von Musiala und Müller herausgespielt. So kann sich die bayerische Blockbildung rentieren.
  • 41'
    :
    Immer wieder nimmt sich İlkay Gündoğan die Abschlüsse in Strafraumnähe. Diesmal wird die Kugel abgefälscht, wodurch sie keine Gefahr für Gonda darstellt. Es scheint, als habe der torgefährliche Kapitän von Manchester City da einen klaren Auftrag von Flick mit auf den Weg bekommen.
  • 40'
    :
    Gute Aktion von Kubo, der links einem langen Ball nachjagt und das Leder tatsächlich noch in die Mitte ziehen kann. Zu seinem Ärger geht dann aber die Fahne des Assistenten hoch, weshalb der lange Sprint umsonst war.
  • 38'
    :
    Auf einmal sind die Deutschen wieder da! Halblinks schlägt Musiala einen Haken und wird beim Abschluss geblockt. Das lockt Gonda aus dem Kasten, der die Kugel mit einer Hand direkt zum Gegner faustet. Der Schuss aus der zweiten Reihe rutscht aber komplett ab und hoppelt rechts hinaus.
  • 38'
    :
    Grundsätzlich sollte die gesamte Spielanlage Deutschlands mit viel Ballbesitz von der Führung profitieren. Die ersten Sekunden nach dem 1:0 wirken aber etwas wacklig.
  • 36'
    :
    Erneut greifen die Samurai Blue über rechts an, wo diesmal Torschütze Gündoğan die Flanke mit der Brust abfängt und ganz souverän aus dem eigenen Sechzehner dribbelt.
  • 36'
    :
    Wie man es von ihm gewohnt ist, schraubt sich Rüdiger in die Höhe und bereinigt die Situation. Per Kopf klärt er die Ecke.
  • 35'
    :
    Wie reagiert Japan? Zunächst läuft Sakai rechts die Linie hinunter und holt gegen Raum einen Eckball heraus.
  • 33'
    :
    Tooor für Deutschland, 1:0 durch İlkay Gündoğan
    Da ist die deutsche Führung! Gündoğan schickt Gonda in die rechte Ecke, während der Ball ganz lässig mittig ins Tor fliegt. 1:0!
  • 32'
    :
    İlkay Gündoğan schnappt sich den Ball.
  • 31'
    :
    Es gibt Elfmeter für Deutschland! Kimmich schickt Raum brillant links in den Strafraum, wo dem Außenverteidiger aber etwas die Nerven abgehen. Er dreht ab, womit der Torwart nicht rechnet und ihn dehalb mit dem ausgefahrenen Bein abräumt, statt eine mögliche Flanke zu blocken!
  • 29'
    :
    Die Japaner straucheln! Eine Flanke von Raum kann Gonda nur nach vorne fauste, wo Gündoğan sofort Maß nimmt, doch an einem Verteidiger scheitert!
  • 28'
    :
    Rechts zieht die deutsche Nationalmannschaft einige Verteidiger auf sich, um dann schnell vor den Strafraum zu spielen. Sofort zieht der torgefährliche İlkay Gündoğan ab, doch scheitert mittig an Gonda.
  • 26'
    :
    Jetzt fordern die Deutschen selbst einen Handelfmeter, doch die Flanke von Kimmich wurde klar mit dem Torso geblockt.
  • 25'
    :
    Insgesamt scheint Deutschland besser ins Spiel zu kommen. Immer wieder bietet sich etwas Raum. Unterdessen prüfen die Schiedsrichter einen Elfmeter für Deutschland, allerdings bestätigt der VAR die Entscheidung des Offiziellen aus El Salavdor. Bei einer Grätsche von Sakai hat dieser den Ball nicht mit der Hand geblockt.
  • 22'
    :
    Plötzlich verliert Schlotterbeck den Ball im Aufbau und hat Glück, dass Rüdiger für ihn aushilft. Japan wird der nächste Eckstoß zugesprochen, der über Umwege an den zweiten Pfosten geflankt wird. Dort köpft Sakai den vor ihm hochspringenden Itakura an, sodass der Ball links ins Aus springt.
  • 20'
    :
    Gute Chance für Deutschland! Mit starken direkten Pässen spielen sich die Deutschen von links vor den Sechzehner, wo Musiala mit einer Grätsche gelegt wird. Der Ball rollt Kimmich entgegen, der sofort wuchtig abzieht, aber links am gut abspringenden Gonda scheitert!
  • 19'
    :
    Gündoğan spielt einen starken Flugball in den Lauf von Gnabry. Das lange Zuspiel flankt der Außenstürmer per Direktabnahme von der Grundlinie vors Tor, wo Havertz gegen die Verteidigung den Kürzeren zieht!
  • 17'
    :
    Nachdem Havertz gestoppt wird, legt sich Kimmich den Ball für die erste deutsche Ecke bereit. Rüdiger und Schlotterbeck sorgen für Unordnung. Der Madrilene wird dann auch im Rückraum gefunden, doch köpft das Leder knapp rechts vorbei!
  • 15'
    :
    Linksaußen prallen der aufgerückte Raum und Sakai aufeinander, woraufhin der Verteidiger der Samurai Blue zu Boden geht. Nach kurzer Unterbrechung spielt der ehemalige Hannoveraner weiter.
  • 13'
    :
    Aus 17 Metern nimmt sich Kimmich den ersten Abschluss dieser WM, bleibt jedoch an der Strafraumgrenze an der Grätsche eines Gegners hängen.
  • 12'
    :
    Bislang machen die Gäste die Wege gut zu. Auch wenn etwas Tempo aufgenommen wird, sehen sich die Deutschen in Strafraumnähe meist gleich zwei Verteidigern gegenüber.
  • 12'
    :
    Deutschland sucht nach der Lücke, bis Raum mal vors Tor flanken kann. Die halbhohe Flanke klären die Asiaten mit einem Flugkopfball.
  • 8'
    :
    Der Ball liegt im deutschen Tor! In der gegnerischen Hälfte verliert Gündoğan den Ball an Kamada, der die Kugel sofort rechts in den Lauf von Ito spielt. Der treibt das Leder bis an die Sechzehnergrenze, ehe er scharf vors Tor flankt, wo Maeda den Ball über die Linie drückt. An der Seitenlinie geht die Fahne hoch, weil Maeda deutlich zu früh gestartet ist. Aber das ist ein Warnschuss für die Deutschen!
  • 7'
    :
    Früh im Spiel wird deutlich, dass Musiala diesem Spiel seinen Stempel aufdrücken will. Sein zweiter Versuch etwas zu initiieren, wird allerdings abgefangen.
  • 5'
    :
    Auf der rechten Seite holen die Samurai Blue eine erste Ecke heraus. Junya Ito wird von Gündoğan geblockt. Der fällige Eckstoß wird von Gnabry per Kopf aus der Gefahrenzone befördert.
  • 4'
    :
    Daizen Maeda wird steil geschickt und hat auf den ersten Metern Geschwindigkeitsvorteile gegenüber Rüdiger. Der behält letztlich aber die Oberhand und läuft die Kugel ab.
  • 2'
    :
    Schöner Start von Musiala, der links zunächst zwei Spieler ausspielt, mit der Hilfe von Havertz im Ballbesitz bleibt und dann Gnabry mitnimmt. Der Angreifer zieht vor den Strafraum, doch spielt den Ball dann zum Gegner, als er links im Strafraum Havertz bedienen möchte.
  • 1'
    :
    Die Kugel rollt in Doha. Deutschland stößt an und sorgt estmal für ein wenig Ballbesitz in den hinteren Reihen. Los geht die wilde Fahrt!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Beim Mannschaftsfoto halten sich die deutschen Spieler den Mund zu und zeigen damit deutlich an, dass sie sich von der FIFA eben nicht den Mund verbieten lassen möchten. Es ist zumindest eine kleine Geste für die Menschenrechte.
  • :
    Relativ angenehme 27 Grad Celsius herrschen rund ums Khalifa International Stadium. Beide Mannschaften treten hinaus aus den Katakomben und die Hymnen ertönen. Es dauert nicht mehr lange.
  • :
    Aus aller Welt finden sich die Beteiligten bei Weltmeisterschaften zusammen. So wird das Spiel heute von Schiedsrichter Iván Barton aus El Salvador geleitet. Er erhält Unterstützung von Landsmann David Morán sowie Zachari Zeegelaar aus Suriname.
  • :
    Besonders häufig sind sich Deutschland und Japan noch nicht über den Weg gelaufen. Zwei Testspiele aus den Jahren 2004 und 2006 haben für heute keine große Relevanz mehr. Immerhin sorgen Tore von Miroslav Klose, Michael Ballack und Bastian Schweinsteiger dafür, dass die Nationalelf gegen die Samurai Blue noch ungeschlagen ist.
  • :
    Japaner haben in Deutschland inzwischen eine beachtliche Tradition. So ist es wenig überraschend, dass viele Namen in der Startelf von Hajime Moriyasu aus der Bundesliga bekannt sind. Ko Itakura, Wataru Endo, Maya Yoshida und der ehemalige Hannoveraner Hiroki Sakai sichern defensiv ab. Im Mittelfeld wirbeln Daichi Kamada und Ao Tanaka. Dazu sitzen Hiroki Ito, Ritsu Dōan und Takuma Asano auf der Bank. Ein Blick ist außerdem auf Angreifer Takefusa Kubo von Real Sociedad zu richten, der wichtig für das Umschaltspiel werden dürfte.
  • :
    Das letzte große Turnier liegt für Japan schon drei Jahre zurück. Im Finale des Asian Cups 2019 unterlagen die Samurai Blue überraschend gegen Katar. Wenige Monate später nahmen die Asiaten als Gast in der Copa América teil, flogen jedoch bereits in der Gruppenphase raus. Seitdem hat sich viel getan in der Mannschaft, Spieler wie Daichi Kamada haben sich in den Vordergrund gespielt. Trotz souveräner WM-Qualifikation überwiegen dennoch die Fragezeichen. Zu unkonstant waren die Auftritte in den jüngsten Freundschaftsspielen. Bringt Japan alles auf den Platz, steht den Deutschen aber ein sehr unangenehmer Gegner gegenüber.
  • :
    Einige wichtige Fragen wurden endlich beantwortet, denn die Startelf von Hansi Flick steht fest. Vor Manuel Neuer verteidigen David Raum, Antonio Rüdiger, Nico Schlotterbeck und Niklas Süle von links nach rechts. Die Doppelsechs bilden Joshua Kimmich und İlkay Gündoğan. Den verletzten Leroy Sané ersetzt Jamal Musiala. Die Bayern-Offensive ergänzen Thomas Müller und Serge Gnabry. Ganz vorne stürmt Kai Havertz!
  • :
    Deutschland ist als Turniermannschaft bekannt, dabei allerdings zuletzt stark aus dem Tritt gekommen. Mit dem Titel des amtierenden Weltmeisters war 2018 bereits in der Gruppenphase Schluss. Nur wenig besser lief es bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr, als die Deutschen im Achtelfinale gegen England ausschieden. Nur wenig Balsam stellte die souveräne WM-Quali dar, viel mehr stand das erneut schwache Abschneiden in der Nations League im Fokus. Mit Blick auf den mageren WM-Test gegen den Oman konnte bislang also wenig Euphorie entfacht werden.
  • :
    Das Sportliche ist vor dieser Partie stark in den Hintergrund gerückt. Zu laut waren die Stimmen rund um die One-Love-Kapitänsbinde, zu laut ist letztlich das Schweigen, das mit dem Verzicht auf diese einhergeht. Da nichts genaues über den Strafenkatalog der FIFA bekannt ist, soll der Fokus jetzt aber auf den Fußball gelegt werden. Wer weiß? Vielleicht findet die deutsche Nationalmannschaft noch einen anderen Weg zum Protest.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das war’s! Marokko und Kroatien trennen sich zum WM-Auftakt mit einem torlosen Unentschieden. Die „Löwen vom Atlas“ verdienten sich die kleine Überraschung mit einer starken kämpferischen und disziplinierten Leistung. Nur ein einziges Mal ließ die Mannschaft von Walid Regragui eine gefährliche Szene zu, als Nikola Vlašić vor der Pause aus kurzer Distanz an Bono scheiterte. Ansonsten blieb der Vizeweltmeister in einer alles in allem enttäuschenden Begegnung blass. Selbst die Zentrale um Luka Modrić, Mateo Kovačić und Marcelo Brozović konnte überhaupt keine Akzente setzen. Für beide Nationen geht es am Sonntag mit dem zweiten Auftritt weiter. Dann messen sich die Marokkaner mit Belgien und Kroatien trifft auf Kanada.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Womöglich zum letzten Mal verbarrikadieren sich die „Löwen vom Atlas“ mit allen elf Männern am eigenen Sechzehner. Luka Modrić und Lovro Majer verteilen bei den Kroatien zwar die Bälle, können im statischen Spiel jedoch wenig ausrichten.
  • 90'
    :
    Offensive Szenen deuten sich nicht mehr an. Allen voran die Marokkaner scheinen mit dem Resultat durchaus zufrieden zu sein und nehmen gerade eine längere Ballbesitzphase mit.
  • 90'
    :
    Es gibt satte sechs Minuten Nachspielzeit. Dabei gab es, abgesehen von Mazraouis Verletzung, gar nicht so viele Unterbrechungen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Kroatien: Mislav Oršić
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Kroatien: Ivan Perišić
  • 89'
    :
    Gelingt hier einem Team noch der Luckypunch? Marokko präsentiert sich weiterhin sehr sattelfest, weshalb Kroatien nahezu keine Lücken findet. Die Europäer haben übrigens in den letzten elf WM-Partien stets mindestens einen Treffer erzielt, diese Serie könnte in wenigen Minuten reißen.
  • :
    Drei Tage nach dem Auftaktspiel startet auch die deutsche Nationalmannschaft in die WM 2022 in Katar. Um 14:00 Uhr wartet die japanische Samurai Blue. Herzlich willkommen!
  • 86'
    :
    Nach einem Ballverlust von Abde Ezzalzouli will Luka Modrić schnell umschalten. Dessen langer Schlag in die Spitze landet allerdings wieder einmal im Niemandsland.
  • 84'
    :
    Beiden Mannschaften ist der Wille definitiv anzumerken, doch die Beine wirken bei einigen Spielern mittlerweile ein bisschen müde.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Marokko: Abdelhamid Sabiri
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Marokko: Azzedine Ounahi
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Marokko: Abderrazak Hamdallah
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Marokko: Youssef En-Nesyri
  • 81'
    :
    Den „Löwen vom Atlas“ könnte nach dem bisher laufintensiven Auftritt nun allmählich die Luft ausgehen, denn Marokko steht gerade nur noch hinten drin. Walid Regragui beordert daraufhin zwei frische Kräfte an die Seitenlinie.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Kroatien: Lovro Majer
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Kroatien: Mateo Kovačić
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Sofyan Amrabat (Marokko)
    Sofyan Amrabat räumt Luka Modrić tief in der gegnerischen Hälfte ab und verdient sich die erste Verwarnung der gesamten Begegnung.
  • 77'
    :
    Nun hat sich Marokko wieder deutlich zurückgezogen, Kroatien drängt zunehmend auf die Führung. Aber: Viele klare Chancen sind nach wie vor nicht zustande gekommen.
  • 74'
    :
    Im Anschluss an einen kroatischen Eckball fängt Bono die Kugel ab, der den eben eingwechselten Abde Ezzalzouli sofort auf die Reise schickt. Zwar überbrückt der 20-Jährige im hohen Tempo das gesamte Spielfeld, rennt sich dann aber an der Strafraumkante fest.
  • 72'
    :
    Fast das Eigentor! Luka Modrić schlenzt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld nach innen. Youssef En-Nesyri springt in das Leder und bugsiert es nur knapp über den Querbalken.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Kroatien: Marko Livaja
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Kroatien: Andrej Kramarić
  • 70'
    :
    Nun schleichen sich sogar die ersten Pfiffe ein. Sehr langsam lassen die Europäer den Ball zirkulieren und strahlen keinerlei Gefahr aus. Die Mannschaft von Walid Regragui wartet dabei am eigenen Strafraum ab und lauert auf den Umschaltmoment.
  • 68'
    :
    In den letzten Minuten haben die Nordafrikaner ihre Intensität und Schlagzahl in der Offensive ein wenig erhöht. Von Kroatien ist vorne hingegen kaum noch etwas zu sehen.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Marokko: Abde Ezzalzouli
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Marokko: Sofiane Boufal
  • 65'
    :
    Und direkt nochmal die „Löwen vom Atlas“! Abermals ist es Achraf Hakimi, der einen Freistoß aus rund 25 Metern direkt auf den gegnerischen Kasten zimmert. Dominik Livaković wählt den sicheren Weg und wehrt das Leder mit beiden Fäusten zur Seite ab.
  • 64'
    :
    Marokko sendet ein Lebenszeichen: Achraf Hakimi räumt den rechten Flügel ab und dringt bis an die Grundlinie vor. Dessen folgende halbhohe Hereingabe ist für den einlaufenden Youssef En-Nesyri am Fünfmeterraum jedoch nicht zu errreichen.
  • 62'
    :
    Der ohnehin schon holprige Spielfluss ist durch die beiden Verletzungspausen natürlich zusätzlich gestört. Auch auf den Rängen des Al-Bayt Stadiums ist es inzwischen ziemlich ruhig geworden.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Marokko: Yahia Attiat-Allah
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Marokko: Noussair Mazraoui
  • 60'
    :
    Offenbar geht es bei Noussair Mazraoui doch nicht weiter. Der Bayern-Verteidiger legt sich ein weiteres Mal auf die Wiese und fordert das medizinische Personal an. Marokkos Trainer Walid Regragui bereitet den Wechsel an der Seitenlinie schon vor.
  • 58'
    :
    Das passiert auch nicht aller Tage: Luka Modrić will einen Steckpass auf Andrej Kramarić spielen, doch dieses Vorhaben misslingt komplett und landet im Toraus.
  • 56'
    :
    Noussair Mazraoui steht wieder auf den Beinen und macht für den Augenblick weiter. Das dürfte mit Sicherheit auch Julian Nagelsmann und Co. in der Heimat beruhigen.
  • 54'
    :
    Nun wird Noussair Mazraoui, der vorhin schon einmal Probleme hatte, an der linken Hüfte behandelt.
  • 52'
    :
    Zumindest mal ein kleiner Aufreger: Ein Distanzschuss von Sofiane Boufal wird geblockt und trudelt an das linke Fünfereck. Der aufgerückte Noussair Mazraoui eilt heran, bekommt mit dem Kopf aber keinen Druck mehr auf das Leder.
  • 51'
    :
    Erneut starten beide Mannschaften deswegen etwas uninspiriert. Das Spiel nach vorne bleibt für den Moment sehr statisch und nur wenig kreativ, wobei es vor allem an zielführenden Pässen und Laufwegen in die Tiefe magelt.
  • 48'
    :
    Am Gesamteindruck ändert sich vorerst wenig: Während die Europäer um Spielkontrolle bemüht sind, rennen die Marokkaner engagiert hinterher und stellen alle Räume zu.
  • 46'
    :
    Weiter geht’s im Al-Bayt Stadium! Bei Kroatien wird der angeschlagene Nikola Vlašić durch Mario Pašalić ersetzt. Kurz vor Wiederbeginn sorgte Sofyan Amrabat zudem für eine kleine Kuriosität, der mit Abstand als Letzter zurück auf das Feld kam und den Anpfiff daher um einige Momente verzögerte.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Kroatien: Mario Pašalić
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Kroatien: Nikola Vlašić
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die Nationen verabschieden sich mit einem 0:0-Unentschieden in die Katakomben! Zum größten Teil spielte sich die Partie zwischen den Strafräumen ab, denn die leidenschaftlich kämpfenden Marokkaner erstickten die Angriffe der Kroaten immer wieder im Keim. Dadurch konnten sich Luka Modrić und seine Nebenleute kaum entfalten und den gegnerischen Keeper Bono einzig in der Nachspielzeit zu einer Parade zwingen. Defensiv hat der Vizeweltmeister von 2018 in einem chancenarmen Aufeinandertreffen dagegen alles im Griff und hielt die Nordafrikaner jederzeit vom eigenen Kasten fern. Dennoch bleibt vor dem zweiten Durchgang auf beiden Seiten viel Luft nach oben.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Aus dem Nichts vergibt Kroatien die Riesenchance zur Führung! Borna Sosa darf von links einmal unbedrängt flanken und findet Nikola Vlašić am kurzen Fünfereck. Der Offensivspieler hält seinen Schuh rein und drückt den Ball auf das marokkanische Gehäuse, doch Bono taucht in den Spagat ab und rettet für sein Team.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 43'
    :
    Nikola Vlašić sitzt auf dem Rasen und muss vom medizinischen Personal an der rechten Wade behandelt werden. Nach der kurzer Unterbrechung humpelt der 25-Jährige an die Seitenlinie und kann wohl gleich weiterspielen.
  • 42'
    :
    Zum wiederholten Male bewirbt sich Luka Modrić um eine Gelbe Karte und stoppt Achraf Hakimi regelwidrig auf der rechten Außenbahn. Die folgende Freistoßflanke von Hakim Ziyech findet keinen Abnehmer – Marcelo Brozović klärt per Kopf.
  • 40'
    :
    Immerhin sorgen die zahlreich vertretenen marokkanischen Fans für etwas Unterhaltung und machen sich lautstark bemerkbar. Aufgrund der starken kämpferischen Leistung haben sich das die Männer von Walid Regragui auf jeden Fall verdient.
  • 37'
    :
    Die Begegnung schleppt sich in diesen Minuten nur noch der Halbzeit entgegen. Mittlerweile sind die Offensivaktionen auf beiden Seiten tatsächlich nochmal ein bisschen seltener geworden.
  • 34'
    :
    Wenn es beim Vizeweltmeister mal zielstrebig nach vorne geht, dann ist meistens Luka Modrić der Auslöser. Diesmal schickt der Real-Star Mislav Oršić in die Tiefe, der auf dem linken Flügel allerdings von Romain Saïss abgelaufen wird.
  • 32'
    :
    Kroatien hat weiterhin Mühe, die dichten Räume am und im gegnerischen Sechzehner zu bespielen. Die Mannschaft von Walid Regragui arbeitet äußerst wirksam gegen den Ball und gerät selten in Bedrängnis.
  • 29'
    :
    Auf dem Rasen begegnen sich beide Mannschaften mit einer hohen Intensität und Laufbereitschaft. Vor den Toren ist nach fast einer halben Stunde, abgesehen vom Fernschuss von Ivan Perišić, aber kaum etwas passiert. Weder Bono noch Dominik Livaković mussten bisher ernsthaft in die Partie eingreifen.
  • 26'
    :
    Als offensiver Zielspieler der Nordafrikaner kristallisiert sich immer mehr Achraf Hakimi heraus. Borna Sosa ist mit dem 24-Jährigen ziemlich ordentlich beschäftigt.
  • 23'
    :
    Die Mannschaft von Zlatko Dalić schlägt das Leder mehrfach an den gegnerischen Fünfmeterraum. Dort verteidigt Marokko aber mit sieben Männern und macht alles dicht.
  • 21'
    :
    Das war nichts! Hakim Ziyech wählt einen kurzen Anlauf und donnert den Ball in die kroatische Mauer.
  • 20'
    :
    Jetzt bietet sich Marokko eine gute Freistoßchance! Im Dribbling wird Achraf Hakimi von Luka Modrić zu Fall gebracht. Hakim Ziyech legt sich die Kugel in mittiger Lage und rund 20 Meter Torentfernung hin.
  • 18'
    :
    Wow! Selim Amallah vertändelt im Zentrum recht leichtfertig das Leder und verschafft Ivan Perišić dadurch etwas Freiraum. Aus weit über 25 Metern fackelt der ehemalige Bayern-Spieler nicht lange und zieht einfach mal ab. Das Geschoss rauscht nur einen guten halben Meter über den Querbalken hinweg.
  • 16'
    :
    Bei den Nordafrikanern ist sichtbar, dass es im Angriff vor allem über die beiden Außenbahnen gehen soll. Achraf Hakimi und Noussair Mazraoui sind bekanntermaßen offensivstark.
  • 14'
    :
    Wieder ist Marokko im Vorwärtsgang: Achraf Hakimi kurbelt das Spiel über die rechte Seite an und gibt die Kugel in die Mitte. Die Fußspitze von Borna Sosa lenkt den Ball allerdings direkt in die Hände von Torhüter Dominik Livaković.
  • 11'
    :
    Es bahnt sich ein kleines Geduldsspiel für das Team von Zlatko Dalić an. Die „Löwen vom Atlas“ halten die Räume in der eigenen Zone sehr eng und beschränken sich in erster Linie auf Konterchancen oder punktuelle Pressingsituationen.
  • 8'
    :
    Auch die Nordafrikaner zeigen sich zum ersten Mal im gegnerischen Strafraum. Selim Amallah sucht halblinks nach einer Abschlussmöglichkeit, wird aber letztlich von mehreren Kroaten geblockt.
  • 6'
    :
    Erste zaghafte Torannäherung des Vizeweltmeisters von 2018: Nach einem Ballgewinn von Mateo Kovačić startet Andrej Kramarić von links in den Sechzehner, der aber vom aufmerksamen Romain Saïss aus dem Weg geräumt wird.
  • 3'
    :
    Marokko überlässt Kroatien in den Anfangsminuten den Ball und empfängt den Gegner auf Höhe der Mittelinie. Die Europäer gehen es hingegen eher ruhig an und lassen das Leder erstmal gemütlich durch die eigenen Reihen laufen.
  • 1'
    :
    Los geht’s im Al-Bayt Stadium – als Schiedsrichter ist Fernando Rapallini aus Argentinien dabei!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Zlatko Dalić beordert mit Joško Gvardiol (RB Leipzig), Borna Sosa (VfB Stuttgart) und Andrej Kramarić (TSG Hoffenheim) drei Bundesliga-Profis in die Startelf. Bei Marokko beginnt Noussair Mazraoui (FC Bayern München) als Linksverteidiger.
  • :
    Auch Kroatiens Trainer Zlatko Dalić stellt sich deswegen zum Auftakt auf ein "schwieriges Spiel" ein. Man werde durch den Erfolg der vergangenen Weltmeisterschaft "nicht arrogant" auftreten und stattdessen "realistisch" an die kommende Aufgabe herangehen. Luka Modrić untermauerte, dass es ein neues Turnier sei, und “so müssen wir es auch sehen. Wir müssen bescheiden bleiben. Das Einzige, was wir garantieren können, ist, dass wir unser Bestes geben."
  • :
    Erst seit Ende August sitzt Walid Regragui auf Marokkos Trainerbank und weist seitdem eine positive Bilanz von zwei Siegen und einem Remis auf. “Kroatien ist der Favorit", schränkte der 47-Jährige dennoch ein, kündigte aber einen selbstbewussten Underdog an. Seine Mannschaft wolle nach der Begegnung "nichts bereuen". Dabei sollen sich die Nordafrikaner nicht nur auf Schlüsselspieler Luka Modrić fokussieren, sondern die Europäer als Kollektiv im Blick behalten.
  • :
    Deutlich höher sind die Erwartungen in Kroatien. Als Vizeweltmeister von 2018 haben manche Experten die Mannschaft von Zlatko Dalić sogar als Geheimfavoriten auf dem Zettel. Dass dies keine Übertreibung ist, stellten die jüngsten Auftritte in der Nations League unter Beweis. Dort holte sich die „Kockasti“ den Gruppensieg und hat zuletzt vier Siege in Folge eingetütet, obwohl die Gegner mit Frankreich, Dänemark und Österreich stets namhaft waren. Im finalen WM-Test gegen Saudi-Arabien (1:0) gab es ebenfalls einen Erfolg.
  • :
    Marokko nimmt zum sechsten Mal in der Verbandsgeschichte an einer Endrunde teil. Einzig beim Turnier 1986 konnten die Nordafrikaner aber die Vorrunde überstehen. Und auch in diesem Jahr sind die „Löwen vom Atlas“ hinter Kroatien und Belgien nur in der Außenseiterrolle auf einen der ersten beiden Plätze. Zu unterschätzen ist das Team trotzdem nicht, denn mit Achraf Hakimi (PSG), Hakim Ziyech (FC Chelsea) oder Youssef En-Nesyri (FC Sevilla) stehen bekannte Namen aus den europäischen Top-Klubs im Aufgebot.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum vierten Tag der Weltmeisterschaft 2022! Im Auftaktspiel der Gruppe F trifft die kroatische Mannschaft auf Marokko. Anstoß im Al-Bayt Stadium in Al-Khor ist um 11 Uhr deutscher Zeit.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.