freenet-search
menu menu
Mega Angebote von freenet
Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
15.11.2014 20:45
SpanienSpanien3:0BelarusBelarus
  • 1:0
    Isco
    18.
  • 2:0
    Busquets
    19.
  • 3:0
    Pedro
    55.
StadionNuevo Colombino
Zuschauer19.249
Schiedsrichter
Kenn Hansen
18.
19.
55.
26.
46.
69.
80.
45.
45.
90.
31.
67.
80.
  • 90.
    Fazit:
    Spanien gewinnt hochverdient gegen Weißrussland mit 3:0 und belegt in Gruppe C nun nach wie vor den zweiten Platz. Die Gäste bleiben dagegen auf Rang fünf und warten weiterhin auf ihren ersten Sieg in der EM-Qualifikation. Die Furia Roja hatte die Partie über die gesamten 90 Minuten komplett im Griff, führte bereits zur Pause 2:0 und legte im zweiten Durchgang noch einen sehenswerten Treffer nach: Nach toller Vorarbeit des starken Juanfran, vollendete Pedro mit einem präzisen Linksschuss aus 14 Metern in den Winkel. In der Folge nahmen die Gastgeber ein wenig den Fuß vom Gas, erspielten sich nicht mehr ganz so viele Chancen und brachten ihren Drei-Tore-Vorsprung ungefährdet über die Zeit. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und noch einen schönen Abend!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Gelbe Karte für Maksim Bordachev (Belarus)
  • 90.
    Die Gäste bringen den Eckstoß hoch in die Mitte, doch dort haben die Iberer die Lufthoheit und klären per Kopf.
  • 90.
    Eine der angezeigten drei Minuten Nachspielzeit ist bereits abgelaufen. Weißrussland probiert es ein vermutlich letztes Mal aus der Distanz, doch der Schuss wird zur Ecke abgefälscht.
  • 89.
    Doch nochmal eine dicke Chance für Spanien! Bruno Soriano steckt den Ball super durch auf Pedro, der aus zehn Metern und halbrechter Position nicht lange fackelt. Er lässt ein ordentliches Pfund los und die Kugel klatscht an den linken Pfosten!
  • 88.
    Die Gastgeber haben es natürlich schon längst nicht mehr eilig und lassen die Partie nun gemütlich auslaufen. Da es derzeit danach aussieht, als würde auch die Slowakei gewinnen, bleiben die Gastgeber mit ihrem Sieg auf dem zweiten Platz.
  • 86.
    Juanfran setzt den eingewechselten José Callejón am rechten Strafraumeck in Szene. Callejón lässt zwei Gegenspieler aussteigen, kann sich aber nicht richtig in Schussposition bringen. Daher schickt er Juanfran steil Richtung Grundlinie, doch sein Pass ist zu lang.
  • 84.
    Die Gäste versuchen es nochmal mit einem gechippten Ball von der linken Seite in den spanischen Strafraum. Auch dieser Pass sorgt jedoch nicht für Gefahr. Weißrussland wartet auch nach 84 Minuten noch auf seine erste Torchance.
  • 82.
    Jordi Alba flankt den Ball aus dem Halbfeld in den Sechzehner. Er sucht dort Paco Alcácer, doch das Zuspiel ist einen Tacken zu lang für den Stürmer vom FC Valencia.
  • 80.
    Ein Blick auf die Ballbesitz-Statistik macht die heutigen Kräfteverhältnisse ganz gut deutlich: Spanien hat 73 Prozent, Weißrussland nur 27.
  • 80.
    Einwechslung bei Spanien: Morata
  • 80.
    Auswechslung bei Spanien: Isco
  • 80.
    Einwechslung bei Belarus: Sergey Kislyak
  • 80.
    Auswechslung bei Belarus: Sergey Krivets
  • 78.
    Das hat wehgetan! Bruno Soriano und Kalachev rasseln beim Versuch, per Grätsche an den Ball zu kommen, unsanft zusammen und der Weißrusse bleibt zunächst mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Nach kurzer Unterbrechung kann er jedoch weiterspielen.
  • 76.
    Isco hat auf der linken Außenbahn viel Platz und läuft mit dem Ball am Fuß auf den Strafraum zu. Dort angelangt scheint er aber einen Blackout zu haben: Er weiß nicht, ob er abspielen oder es alleine versuchen soll. Bevor er eine Entscheidung getroffen hat, haben ihm die Gäste das Kunstleder längst abgenommen.
  • 74.
    Nach einem Rückpass der Iberer auf Iker Casillas gehen die Gäste mal früh drauf. Den Ball können sie dadurch aber nicht erobern. Dafür ist die Furia Roja technisch zu stark.
  • 72.
    Die Partie plätschert derzeit so vor sich hin. Spanien zieht sein berühmtes kontrolliertes Kurzpassspiel auf, sucht aber nicht mehr zwingend den Weg nach vorne. Weißrussland hat wenig entgegenzusetzen.
  • 69.
    Für José Callejón verlässt Santi Cazorla unter großem Applaus den Platz. Er hat ein starkes Spiel gemacht und sich den Beifall absolut verdient!
  • 69.
    Einwechslung bei Spanien: José Callejón
  • 69.
    Auswechslung bei Spanien: Santi Cazorla
  • 67.
    Die Gäste tauschen zum zweiten Mal und auch Vicente del Bosque bereitet seinen zweiten Wechsel vor. José Callejón steht bei den Iberern bereit.
  • 67.
    Einwechslung bei Belarus: Nikolay Signevich
  • 67.
    Auswechslung bei Belarus: Sergey Kornilenko
  • 65.
    Die Gastgeber spielen sich über Santi Cazorla und Isco bis kurz vor den gegnerischen Strafraum vor. Dort versucht Isco den Ball per Steilpass durchzustecken. Sein Zuspiel ist jedoch ein wenig zu hart gespielt und findet keinen spanischen Angreifer.
  • 63.
    Weißrussland schiebt mal ein Stück weiter vor und greift die Spanier bereits kurz vor der Mittellinie an. Die Gastgeber können sich jedoch durch präzises Kurzpassspiel ohne große Mühe befreien.
  • 61.
    Typische Szene für den bisherigen Auftritt Weißrusslands: Die Gäste wollen das Spiel in der eigenen Hälfte von der rechten auf die linke Seite verlagern. Der hohe Ball ist jedoch viel zu ungenau und Bordachev springt das Kunstleder beim Versuch der Annahme ins Seitenaus.
  • 59.
    Die Zuschauer in Huelva sind begeistert und beklatschen beinahe jede Aktion ihres Teams. Kein Wunder: Spanien spielt wirklich stark.
  • 57.
    Spätestens jetzt dürfte der Drops wohl gelutscht sein. Die weißrussischen Gäste machen nicht den Eindruck, als könnten sie den Sieg der Furia Roja auch nur ansatzweise gefährden.
  • 55.
    Tooor für Spanien, 3:0 durch Pedro
    Die Gastgeber erhöhen auf 3:0! Juanfran wird rechts im Sechzehner schön in Szene gesetzt. Er lässt noch einen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung aussteigen und legt dann zurück auf Pedro. Der Angreifer stoppt die Kugel kurz und schießt sie dann aus 14 Metern präzise in den Winkel!
  • 53.
    Um nochmal auf die eingangs aufgestellte Vermutung zurückzukommen, Weißrussland würde mit Libero spielen: Tatsächlich spielt Bordachev, der schon früh für "Libero" Martinovich ins Spiel gekommen ist, in den meisten Situationen mit den anderen Verteidigern auf einer Linie. Nur ganz selten lässt er sich hinter die Kette zurückfallen.
  • 51.
    Bruno Soriano schlägt den Ball aus der eigenen Hälfte weit nach vorne. Paco Alcácer sprintet dem Spielgerät hinterher, kann die Kugel jedoch nicht erlaufen. Yuriy Zhevnov nimmt das Kunstleder im Sechzehner auf.
  • 49.
    Juanfran flankt den Ball von der rechten Seite in die Mitte. Die Kugel wird noch abgefälscht und landet über Umwege bei Paco Alcácer. Der Angreifer sucht aus 13 Metern den schnellen Abschluss, doch Aleksey Yanushkevich blockt das Kunstleder ab.
  • 48.
    Der zweite Durchgang beginnt, wie der erste geendet hat: Spanien kontrolliert Ball und Gegner und lässt das Spielgerät sicher durch die eigenen Reihen zirkulieren.
  • 46.
    Der Ball rollt wieder und Vicente del Bosque hat einmal gewechselt: Für Busquets spielt nun Bruno Soriano im Mittelfeld.
  • 46.
    Einwechslung bei Spanien: Bruno Soriano
  • 46.
    Auswechslung bei Spanien: Busquets
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten führt Spanien verdient gegen Weißrussland mit 2:0. Die Gastgeber kontrollieren die Partie seit der ersten Minute und erspielten sich bereits in der Anfangsphase eine hochkarätige Torchance. Pedro konnte die Kugel jedoch freistehend nicht im Kasten unterbringen. In der 18. Minute war es dann so weit: Nach einem Ballverlust der Gäste vor dem eigenen Strafraum versenkte Isco das Kunstleder mit einem sehenswerten Distanzschuss zum 1:0. Nur wenige Augenblicke später erhöhte die Furia Roja auf 2:0: Busquets traf mit einem abgefälschten Schuss aus 25 Metern. Können sich die Gäste im zweiten Durchgang steigern oder wird es ein entspannter Abend für Spanien? Gleich geht's weiter!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Der Freistoß segelt hoch in den Strafraum. Doch dort verpassen alle. Dann ist Pause!
  • 45.
    Gelbe Karte für Tsimafei Kalachev (Belarus)
  • 45.
    Gelbe Karte für Sergey Balanovich (Belarus)
  • 45.
    Nach einem Foul von Balanovich an Koke gibt es noch einmal einen Freistoß für die Gastgeber. Der Ball liegt halblinks und 25 Meter vor dem Tor.
  • 45.
    Die reguläre Spielzeit der ersten Halbzeit ist abgelaufen. Eine Minute gibt es noch obendrauf.
  • 44.
    Jordi Alba dringt von der linken Seite mit Tempo und dem Ball am Fuß in den Sechzehner ein. Er legt sich die Kugel jedoch ein Stück zu weit vor und gibt einem Verteidiger so die Gelegenheit, dazwischen zu gehen und zu klären.
  • 42.
    Spanien presst weiterhin sehr hoch und stellt die Gäste bereits früh in deren Hälfte eng zu. Den Gastgebern gelingt es so, den weißrussischen Spielaufbau schon im Ansatz zu unterbinden und eine ganze Reihe von Abspielfehlern zu provozieren.
  • 40.
    Fünf Minuten sind es noch bis zur Pause. Können die Gäste vor der Halbzeit noch einen Akzent setzen und bei ihren Fans die Hoffnung nähren, hier vielleicht doch noch etwas Zählbares mitzunehmen?
  • 38.
    Der Eckstoß segelt hoch in den Strafraum. Dort klären die Gastgeber per Kopf, doch der Ball fällt Balanovich 25 Meter vor dem Tor vor die Füße. Balanovich zieht direkt ab, zielt aber gut einen Meter zu hoch.
  • 37.
    Nach einem Foul von Pedro an Nekhaychik im Mittelfeld hat die Mannschaft von Andrey Zygmantovich mal die Gelegenheit, die Kugel hoch und weit nach vorne zu bringen und ein wenig nachzurücken. Und tatsächlich: Aus dem weiten Schlag resultiert eine Ecke.
  • 35.
    Weißrussland macht derzeit keine Anstalten, sich aus der eigenen Defensive locken zu lassen. Die Gäste beschränken sich weiterhin ausschließlich auf die Verteidigung.
  • 33.
    Die Furia Roja lässt es in den letzten Minuten etwas gemächlicher angehen. Spanien hat ein wenig das Tempo aus dem Spiel genommen und beschränkt sich darauf, den Vorsprung zu verwalten.
  • 31.
    Andrey Zygmantovich muss verletzungsbedingt wechseln. Für Aleksandr Martinovich ist nun Maksim Bordachev im Spiel.
  • 31.
    Einwechslung bei Belarus: Maksim Bordachev
  • 31.
    Auswechslung bei Belarus: Aleksandr Martinovich
  • 30.
    Auch nach einer halben Stunde haben die Gastgeber alles unter Kontrolle. Die Partie spielt sich hauptsächlich in der weißrussischen Hälfte ab. Die Gäste können noch keinen Torabschluss vorweisen.
  • 28.
    Pedro flankt den Ball von rechten Strafraumreck halbhoch in die Mitte. Er sucht dort Paco Alcácer, doch der Angreifer ist ziemlich weit von der Kugel entfernt und die Gäste können sich befreien.
  • 27.
    Krivets flankt den Ball aus dem rechten Halbfeld an die Strafraumgrenze. Dort werden die weißrussischen Stürmer jedoch jeweils von gleich zwei Spaniern gedeckt und keiner von ihnen kann sich durchsetzen.
  • 26.
    Gelbe Karte für Busquets (Spanien)
  • 25.
    Sergio Ramos läuft an und probiert es direkt. Der Ball wird jedoch von der Mauer der Gäste entschärft.
  • 24.
    Freistoß für Spanien nach einem Foul von Martinovich an Isco. Der Ball liegt zentral und 28 Meter vor dem Tor.
  • 21.
    Die Gastgeber haben sich mit ihrem Doppelschlag für ihre starke und souveräne Anfangsphase belohnt. Die Furia Roja hatte von Beginn der Partie an alles im Griff.
  • 19.
    Tooor für Spanien, 2:0 durch Busquets
    Die Furia Roja legt direkt nach! Juanfran spielt den Ball von der rechten Seite zurück. Ein Weißrusse will klären, legt unfreiwillig vor und aus dem Hinterhalt und halbrechter Position donnert Busquets das Kunstleder in die rechte Ecke! Der Schuss ist noch leicht abgefälscht und daher kaum zu halten.
  • 18.
    Tooor für Spanien, 1:0 durch Isco
    Das hatte sich angedeutet: Spanien geht in Führung! Die Gäste verlieren den Ball vor dem eigenen Sechzehner. Koke leitet die Kugel direkt weiter auf Isco. Dieser legt sich das Kunstleder kurz zurecht und schlenzt es dann wunderschön ins linke Kreuzeck!
  • 15.
    Juanfran flankt die Kugel von der rechten Außenbahn halbhoch in den Strafraum. Acht Meter vor dem Kasten nimmt Paco Alcácer das Spielgerät direkt. Er trifft den Ball jedoch nicht richtig und sorgt mit seinem Schussversuch nicht für Gefahr.
  • 13.
    Die Gastgeber spielen nach einem langen Ball der Weißrussen mal einen Rückpass auf Iker Casillas. Der Schlussmann wird froh sein, dass er auch mal wieder in Kontakt mit dem Spielgerät kommt.
  • 11.
    Die Furia Roja hat gefühlte 80 Prozent Ballbesitz und ist klar Herr im eigenen Hause. Vor allem Isco macht auf der linken Seite mächtig Alarm und stellt seine Gegenspieler ein ums andere Mal vor Probleme.
  • 9.
    Auf der anderen Seite bringen die Gäste mal eine Flanke von der linken Seite in den spanischen Fünfer. Dort ist Iker Casillas jedoch auf dem Posten und pflückt das Kunstleder sicher runter.
  • 7.
    Riesenchance für Spanien! Santi Cazorla steckt den Ball wunderschön durch in den Strafraum. Elf Meter vor dem Tor steht Pedro völlig frei! Er nimmt die Kugel direkt, setzt sie aber 30 Zentimeter neben den linken Pfosten!
  • 6.
    Die Furia Roja hat das Heft bereits in den Anfangsminuten fest in der Hand. Die Gastgeber verlagern das Spiel schön auf die rechte Seite hinaus. Dort hat Juanfran viel Platz, flankt die Kugel in die Mitte, findet dort aber keinen Mitspieler.
  • 5.
    Isco setzt sich auf der linken Seite stark gegen Tsimafei Kalachev durch. Er läuft mit Tempo auf den gegnerischen Sechzehner zu, verliert den Ball dann aber.
  • 4.
    Busquets will den Ball steil in den Strafraum durchstecken. Die Abwehr der Gäste hat den Braten jedoch gerochen und fängt das Zuspiel ab.
  • 2.
    Die Spanier lassen den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen, ohne dabei nennenswerten Raumgewinn zu erzielen. Weißrussland lässt sich zunächst einmal zurückfallen und macht das Mittelfeld in der eigenen Hälfte eng.
  • 1.
    Auf geht's! Die Gastgeber haben angestoßen.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Die Mannschaften sind auf dem Platz und die Nationalhymnen ertönen. Es folgt die Seitenwahl und dann kann es auch schon los gehen!
  • Das Schiedsrichtergespann der Partie kommt aus Dänemark. Kenn Hansen leitet die Begegnung. Seine Assistenten an den Linien heißen Lars Rix und Henrik Larsen.
  • Die beiden Mannschaften trafen zuletzt in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Brasilien aufeinander. Seinerzeit konnte Spanien beide Duelle für sich entscheiden: Zuhause siegte die Furia Roja 2:1, in Weißrussland gab es gar einen 4:0-Erfolg.
  • Bei Weißrussland steht Yuriy Zhevnov im Tor. Und dann wirds kurios: Glaub man den offiziellen Mannschaftsaufstellungen der UEFA lässt Andrey Zygmantovich tatsächlich mit Libero spielen. Dieser heißt Aleksandr Martinovich. Vor ihm spielen die beiden Innenverteidiger Sergey Politevich und Aleksey Yanushkevich. Die beiden Außenverteidiger sind Sergey Balanovich und Siarhei Matveichyk. Im defensiven Mittelfeld agiert Stanislav Dragun hinter einer offensiven Dreierreihe bestehend aus Pavel Nekhaychik, Sergey Krivets und Tsimafei Kalachev. Sergey Kornilenko fungiert als einzige echte Spitze der Gäste. Wir haben es also mit einer Art 1-4-1-3-1-System zu tun. Es bleibt abzuwarten, ob sich das auf dem Platz tatsächlich auch so darstellen wird.
  • Werfen wir einen Blick auf die taktischen Formationen der beiden Mannschaften: Vicente del Bosque schickt die Furia Roja in einem 4-4-2-System mit zwei Sechsern auf den Platz. Zwischen den Pfosten vertraut er auf Routinier Iker Casillas. Die Viererkette vor ihm bilden Jordi Alba, Sergio Ramos, Piqué und Juanfran. Auf der Doppelsechs spielen Koke und Busquets. Im eher offensiv ausgerichteten Mittelfeld kommt Isco vorzugsweise über die linke und Santi Cazorla über die rechte Seite. Die beiden Stürmer der Iberer heißen Paco Alcácer und Pedro.
  • Die Gäste aus Weißrussland warten nach drei absolvierten Qualifikationsspielen noch auf ihren ersten Sieg. Zum Auftakt trennte sich das Team von Coach Andrey Zygmantovich 1:1-unentschieden von Luxemburg. Anschließend verlor man vor heimischer Kulisse 0:2 gegen die Ukraine und 1:3 gegen die Auswahl der Slowakei.
  • Im Stadion "Nuevo Colombino" in Huelva empfängt der Tabellenzweite der Gruppe C den Fünften. Spanien startete mit einem 5:1-Heimerfolg gegen Mazedonien standesgemäß in die Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Im zweiten Gruppenspiel verlor die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque dann überraschend 1:2 in der Slowakei. Anschließend gab es einen ungefährdeten 4:0-Erfolg in Luxemburg.
  • Hallo und herzlich willkommen zur EM-Qualifikation und der Begegnung Spanien - Weißrussland!

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.