freenet-search
menu menu
Mega Angebote von freenet
Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
14.11.2012 20:50
ItalienItalien1:2FrankreichFrankreich
  • 1:0
    Stephan El Shaarawy
    35.
  • 1:1
    Mathieu Valbuena
    37.
  • 1:2
    Bafétimbi Gomis
    68.
StadionEnnio Tardini
Zuschauer20.000
Schiedsrichter
Alberto Undiano Mallenco
35.
66.
46.
49.
50.
50.
70.
73.
37.
68.
46.
63.
63.
73.
83.
90.
  • 90.
    Fazit
    Ein rasantes Länderspiel ist zu Ende. Die Italiener waren in der ersten Halbzeit das aktivere Team, die Franzosen kamen erst langsam ins Spiel. In der zweiten Hälfte lieferten sich beide Teams allerdings einen interessanten Schlagabtausch. Sowohl Italien als auch Frankreich spielten offensiv. Vor allem die Einwechselspieler nutzten ihre Chance und sorgten für viel Druck. Die Franzosen kamen dann durch eine Aktion ihrer neuen Spieler Menez und Gomis zum Siegtor. Ein Remis wäre vielleicht gerechter gewesen, weil Italien zweimal die Latte traf und mindestens ebenbürtig war. Aber am Ende zählen halt die Tore. Und davons hat das Team von Didier Deschamps eins mehr geschossen.
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Der Schiedsrichter schaut auf die Uhr.
  • 90.
    Jetzt hat Pirlo doch noch mal die Chance, Balotelli in mit einem Pass in die Schnittstelle anzuspielen, aber ein französisches Bein ist dazwischen.
  • 90.
    Die Franzosen verteidigen die Führung jetzt geschickt und lassen die Italiener nicht mehr vor das Tor von Hugo Lloris kommen.
  • 90.
    Drei Minuten Nachspielzeit gibt es. Bei zwölf Auswechselungen iat das ein bisschen wenig.
  • 90.
    Einwechslung bei Frankreich: Benoît Trémoulinas
  • 90.
    Auswechslung bei Frankreich: Moussa Sissoko
  • 89.
    Der Franzose kann aber weiterspielen.
  • 89.
    Nach einem Freistoß von Pirlo können die Franzosen klären, Evra bleibt aber am Boden liegen.
  • 88.
    Lattenknaller! Giaccherini wird perfekt am Elfmeterpunkt mit einem Flachpass von Maggio angespielt. Er zieht direkt ab, der Ball knallt gegen die Unterlatte und tickt einen Meter vor der Linie wieder auf.
  • 87.
    Jeremy Menez kann mit Ball über den halben Platz rennen, kein Italiener stört ihn. Als er schließlich den Strafraum erreicht, zieht er aus halblinker Position ab. Sirigu kriegt gerade noch einen Schuh an den Ball, so dass er knapp am langen Pfosten vorbei geht.
  • 86.
    Einwechslung bei Frankreich: Maxime Gonalons
  • 86.
    Auswechslung bei Frankreich: Etienne Capoue
  • 83.
    Wow, Giovinco knallt einfach mal aus 20 Metern drauf. Lloris hat sichtlich Probleme, den sich schnell sinkenden Ball mit den Händen abzuwehren.
  • 80.
    Nach einer schönen Kombination von Balotelli und Giovinco wird der Ball an den Elfmeterpunkt zu Diamanti gespielt. Der wird aber gerade noch rechtzeitig beim Torschuss gestört.
  • 79.
    Anthony Réveillère klärt eine Flanke per Kopf zur Ecke. Pirlo tritt an, schießt den Ball aber schwach von der Eckfahne in den Strafraum, die Franzosen können leicht klären.
  • 78.
    Nach einem Freistoß von Andrea Pirlo steigt Balotelli zum Kopfball hoch, produziert aber nur eine Kerze. Er beschwert sich, weil er angeblich regelwidrig am Kopfball behindert wurde.
  • 77.
    Der gerade eingewechselte Diamanti sorgt für jene Menge Wirbel über rechts. Seine Flanken können aber bisher nicht verwertet werden.
  • 75.
    Diamanti schlägt eine Flanke in den französischen Strafraum, Balotelli verlängert den Ball per Kopf auf den langen Pfosten. Und dort kommt Giovinco den Bruchteil einer Sekunde zu spät, sonst wäre er nicht am Ball vorbeigerutscht. Die Kugel geht so knapp am langen Pfosten vorbei.
  • 73.
    Einwechslung bei Frankreich: Yoann Gourcuff
  • 73.
    Auswechslung bei Italien: Stephan El Shaarawy
  • 73.
    Einwechslung bei Italien: Alessandro Diamanti
  • 73.
    Auswechslung bei Frankreich: Matthieu Valbuena
  • 72.
    Menez und Gomis machen ganz schön Alarm. Wieder geht Menez über links, erst in Richtung Tor, dann wieder zurück, um quer auf Gomis zu spielen. Der spielt am Strafraum noch ein, zwei Italiener aus und zieht ab. Aber Sirigu kann den Ball festhalten.
  • 70.
    Einwechslung bei Italien: Sebastian Giovinco
  • 70.
    Auswechslung bei Italien: Antonio Candreva
  • 68.
    Tooor für Frankreich, 1:2 durch Bafetimbi Gomis
    Menez spielt die rechte Abwehrseite der Italiener schwindelig und passt in den Rücken der Abwehr. Dort nimmt Evra den Ball auf und knallt ihn in die Mitte. Ob es ein Torschuss oder ein Flachpass sein sollte, konnte man nicht erkennen. Auf jeden Fall ist Gomis da und grätscht den scharf geschossenen Ball ins leere Tor.
  • 66.
    Gelbe Karte für Mario Balotelli (Italien)
    War da vielleicht auch Frust bei, bei diesem unnötigen Treter im Mittelfeld? Balotelli kommt jedenfalls nicht mehr so zum Zuge.
  • 63.
    Einwechslung bei Frankreich: Bafetimbi Gomis
  • 63.
    Auswechslung bei Frankreich: Franck Ribéry
  • 63.
    Einwechslung bei Frankreich: Jérémy Menez
  • 63.
    Auswechslung bei Frankreich: Olivier Giroud
  • 62.
    Die zweite Halbzeit ist bisher viel interessanter, als die erste, weil sie temporeicher ist und vor allem sich von Anfang an beide Teams am Spiel beteiligen.
  • 59.
    Maggio flankt halbhoch in den Strafraum und Candreva fliegt in den Ball hinein, sein Flugkopfball verfehlt das Tor nur knapp.
  • 58.
    Der Bayern-Profi knallt den Ball aber in die Mauer.
  • 57.
    Valbuena spielt sehr auffällig, nicht nur wegen seines Tores. Er kann gerade nur per Foul gestoppt werden. Das ist eine aussichtsreiche Freistoßposition für Ribery.
  • 55.
    Balotelli erwischt einen langen Ball nicht, Lloris schnappt ihn sicher.
  • 51.
    Cesare Prandelli hat seine Lust am Auswechseln entdeckt. Er hat jetzt vier Spieler getauscht, das ist erlaubt, weil es ja ein Freundschaftsspiel ist.
  • 50.
    Einwechslung bei Italien: Alessandro Florenzi
  • 50.
    Auswechslung bei Italien: Riccardo Montolivo
  • 50.
    Einwechslung bei Italien: Emanuele Giaccherini
  • 50.
    Auswechslung bei Italien: Claudio Marchisio
  • 49.
    Einwechslung bei Italien: Andrea Pirlo
  • 49.
    Auswechslung bei Italien: Marco Verratti
  • 47.
    Balotelli und El Shaawary haben die erste Aktion der zweiten Hälfte, aber bleiben erfolglos.
  • 46.
    Einwechslung bei Frankreich: Anthony Réveillère
  • 46.
    Auswechslung bei Frankreich: Mathieu Debuchy
  • 46.
    Einwechslung bei Italien: Leonardo Bonucci
  • 46.
    Auswechslung bei Italien: Andrea Barzagli
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit
    Nach rasantem Start verflachte das Spiel nach etwa zehn Minuten. Mario Balotelli war ganz klar der Mann der Anfangsphase, die Italiener spielten druckvoll. Die Franzosen dagegen warteten ab. Bei ihren wenigen Vorstößen scheiterten sie aber an der italienischen Abwehr. Als niemand damit rechnete, knallte es plötzlich jeweils in jedem Tor. Und beide Tore waren wunderbar herausgespielt, wobei das französische eine spektakuläre Einzelleistung war. Man darf gespannt sein, wie beide Teams die zweite Halbzeit angehen. Italien un Frankreich agieren jedenfalls auf Augenhöhe.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Nun haben sie sich doch vom italienischen Druck befreit und halten den Ball im Mittelfeld.
  • 45.
    Jetzt kriegen die Franzosen den Ball nicht geklärt.
  • 43.
    Der Torschütze liegt am Boden und verzieht das Gesicht vor Schmerz. Da kommt das gute, alte Eisspray mal wieder zum Einsatz. Ein Relikt des letzten Jahrtausends eigentlich. Aber die Franzosen schwören wohl noch drauf.
  • 42.
    Ribery, Valbuena, Sissoko und Debuchy bringen die italienische Abwehr mit Flanken in Bedrängnis, aber immer kann jemand im blauen Trikot klären. Der Ball kam aber immer wieder postwendend zurück in den Strafraum.
  • 40.
    Die Franzosen sind nun besser im Spiel.
  • 37.
    Tooor für Frankreich, 1:1 durch Matthieu Valbuena
    Da haben die Franzosen nicht lange mit einer Antwort auf sich warten lassen. Franck Ribery vertendelt den Ball auf links, bringt ihn aber gerade noch auf Valbuena. Der geht einfach in den Strafraum und schießt ins lange Eck in den Winkel. Ribery bekommt zwar den Assist, aber auch nur, weil er der letzte Franzose war, der vor Valbuena am Ball war. Eigentlich war es eine geniale Einzelaktion.
  • 35.
    Tooor für Italien, 1:0 durch Stephan El Shaarawy
    Ein toller Angriff der Italiener mit viel Direktspiel endet im Führungstreffer. Balotelli legt einen langen Ball direkt mit der Seite auf Montolivo weiter. Der spielt schon den kreuzenden El Shaarawy an. Und der junge Stürmer schließt direkt mit rechts ab, durch die Beine von Lloris.
  • 31.
    Balzaretti spielt von der Grundlinie auf Candreva, der am Strafraum lauert. Er zieht sofort ab, aber der Ball geht klar am Tor vorbei, keine Gefahr für Lloris.
  • 29.
    Die Franzosen kommen einfach nicht durch. Ribery hat jetzt die Seite gewechselt und spielt auf rechts aber auch da beißt er sich die Zähne aus.
  • 26.
    Stark setzt sich Balotelli über rechts durch und passt an den kurzen Pfosten. Dort nimmt Montolivo den Ball und spielt ihn per Hacke direkt in die Gefahrenzone, aber etwas zu kurz. Ein Franzose kann vor einem Italiener klären.
  • 25.
    Die Italiener machen mehr fürs Spiel, man merkt aber, dass diese Mannschaft so noch nicht zusammen gespielt hat.
  • 23.
    Ein Freistoß der Italiener landet direkt im Toraus. Der Ball wurde viel zu weit geschlagen.
  • 19.
    Nun musste Salvatore Sirigu zum ersten Mal zugreifen. Ein Pass in den italienischen Strafraum ging an Freund und Feind vorbei in die Arme des Torwarts.
  • 18.
    Nun passiert wirklich nicht besonders viel. Das Publikum stößt schon die ersten Pfiffe aus.
  • 15.
    Nun haben wir das, was man im Fußball ein Mittelfeldgeplänkel nennt. Aber vielleicht tut dem Spiel nach dem rasanten Start etwas Ruhe gut.
  • 12.
    Franck Ribery versucht es über links wie im Bayerntrikot, aber er rennt sich fest in der italienischen Defensive.
  • 10.
    Mario Balotelli ist der Mann der Anfangsminuten. Er hat die nächste, diesmal sehr dicke, Chance, aber scheitert aber an der Querlatte.
  • 9.
    Der erste Vorstoß der Franzosen endet mit einem Abseitspfiff. Giroud ist zu weit gelaufen.
  • 6.
    Ein Abpraller landet bei Balotelli. Der geht bis zur Strafraumgrenze und zieht ab. Aber er trifft nur das Fangnetz.
  • 4.
    Montolivo spielt Balotelli im Strafraum an, der Pass ist aber zu weit. Evra versucht es spielerisch zu lösen und sorgt so für weitere Gefahr. Aber die Franzosen können schließlich klären.
  • 2.
    Mario Balotelli wird direkt hart von den Franzosen angegangen.
  • 1.
    Die Italiener spielen in ihren gewohnten Trikots, blaues Jersey, weiße Hose. Die Franzosen tragen weiße Trikots und schwarze Hosen.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Jetzt erklingen die Hymnen, zuerst die französische, dann die italienische.
  • Schiedsrichter der Partie ist Alberto Undiano Mallenco aus Spanien.
  • Die Franzosen dagegen setzen auf das, was sie zur Zeit anzubieten haben. Namen wie Franck Ribery, Matthieu Valbuena, Patrice Evra, Mathieu Debuchy und Oliver Giroud sind in Europa bekannt. Im Tor steht dazu noch die aktuelle franzsische Nummer 1 Hugo Lloris. Dazu gesellen sich eher unerfahrene und junge Spieler wie Blaise Matuidi oder Etienne Capoue, der heute sein Länderspieldebut gibt. Auch Laurent Koscielny vom FC Arsenal hat genau wie Mamadou Sakho oder Moussa Sissoko noch nicht viele Einsätze bei Les Bleus auf dem Buckel. Beide Trainer setzen also auf eine Mischung aus Erfahrung und jungen Spielern.
  • Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli setzt auf die Jugend. Das spürt man an der heutigen Aufstellungen nur in der Offensive. Dort lässt er den gerade 20 Jahre alt gewordenen Stürmer Stephan El Shaarawy beginnen, gemeinsam mit Mario Balotelli von Manchester City. Im Tor steht heute Salvatore Sirigu. Der Keeper von Paris St. Germain bestreitet sein drittes Länderspiel. Mit Andrea Barzagli und Giorgio Chiellini baut der italienische Coach in der Innenverteidigung auf Erfahrung. Auch die Außenverteidiger Federico Balzaretti und Christian Maggio haben die 30 Jahre-Grenze schon überschritten. Andrea Pirlo als Abräumer vor der Abwehr wird diesmal vom 20-jährigen Marco Verratti vertreten. Der Spieler von Paris St. Germain gibt heute sein Länderspieldebut. Außerdem spielen noch die inzwischen erfahrenen Riccardo Montolivo, Claudio Marchisio von Anfang an. Und Antonio Candreva auf dem rechten Flügel macht heute sein drittes Länderspiel.
  • Nun wollen beide großen Fußballnationen das heutige Spiel als Standortbestimmung für die WM 2014 in Brasilien nehmen. In ihren jeweiligen Qualifikationsgruppen stehen sie ganz gut da. Nach vier Spielen hat Italien zehn Punkte und führt die Gruppe B an. Die Franzosen wurden in die Gruppe der Spanier gelost. Zuletzt schafften Les Bleus ein 1:1 beim amtierenden Weltmeister, was wie ein Sieg gefeiert wurde. Mit sieben Punkten und damit punktgleich mit den Spaniern steht das Team Trainer Didier Deschamps auf Rang 2 der Gruppe I.
  • Bei der EM 2012 zeigten sowohl Italien als auch Frankreich eine sowohl disziplinarisch als auch sportliche bessere Leistung hin. Beide scheiterten an Welt- und Europameister Spanien. Die Franzosen bauten zwar nach zwei guten Spielen in der Vorrunde ab und verloren gegen die bereits ausgeschiedenen Schweden mit 0:2, im Viertelfinale zeigten sie aber ein besseres Spiel und verloren ein wenig unglücklich gegen die Spanier. Die Italiener dagegen bekamen es mit dem späteren Turniergewinner erst im Finale zu tun. Und Iniesta und Co. verdroschen die Azzurri ordentlich mit 4:0. Es war das deutlichste EM-Finale in der Geschichte des Turniers.
  • Die Aufstellungen beider Teams können nun unter Spielschema aufgerufen werden.
  • Dieses Spiel ist die Wiederholung des WM-Endspiels aus dem Jahr 2006, als das deutsche Team als Gastgeber eine schmerzhafte 0:2-Niederlage im Halbfinale hinnehmen musste und den Italienern den Vortritt ins Finale lassen. Dort besiegten die Azzurri auch die Franzosen und hielten am Ende den WM-Pokal in die Höhe. Die Franzosen dagegen waren 1998 Weltmeister. Bei den letzten zwei großen Turnieren gab es Licht und Schatten für beide Nationalmannschaften. Viele erinnern sich sicher noch an das skandalöse Ausscheiden der Franzosen bei der WM 2010, als das gesamte Team gegen Trainer Raymond Domenech spielte und einige Spieler den Trainer sogar beleidigten. Italien blamierte sich beim selben Turnier als Titelverteidiger sportlich und schied schon in der Vorrunde aus.
  • Herzlich willkommen im Stadio Ennio Tardini in Parma. Hier kommt es heute zum Klassiker zwischen Italien und Frankreich

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.