Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
16.12.2015 19:00
1. FC NürnbergNürnberg0:2Hertha BSCHertha BSC
  • 0:1
    Vladimír Darida
    32.
  • 0:2
    John Anthony Brooks
    65.
StadionMax-Morlock-Stadion
Zuschauer35.204
Schiedsrichter
Tobias Stieler
36.
54.
54.
74.
32.
65.
76.
83.
89.
  • 90
    Fazit:
    Hertha BSC zieht hochverdient und äußerst souverän ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein! Damit holt das Team von Pál Dárdai den fünften Sieg aus den letzten sechs Pflichtspielen. Eine beeindruckende Bilanz. Vom Anstoß weg spielte im Nürnberger Grundig-Stadion nur eine Mannschaft. Folgerichtig gingen die Berliner dann auch in Führung (32.). Nach dem Pausenwechsel dann das gleiche Bild. John Anthony Brooks machte schließlich den Deckel drauf (65.). In der Schlussphase hätte es durchaus nochmal spannend werden können, aber Berlins Torhüter Jarstein zeigte, wieso er Nationaltorhüter Norwegens ist (83.). Die Hertha entscheidet das Duell der Tabellendritten aus Liga eins und zwei für sich und kann mit viel Selbstvertrauen in das letzte Hinrundenspiel gegen Mainz gehen. Nürnberg muss am kommenden Samstag nach Heidenheim. Schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Eine Minute gibt es oben drauf. Hier wird nichts mehr passieren.
  • 89
    Damit ist das Wechselkontingent auf beiden Seiten erschöpft. Alexander Baumjohann kommt in den letzten Minuten für Matchwinner Vladimír Darida. An beiden Toren war der Ex-Freiburger direkt beteiligt. Stark!
  • 89
    Einwechslung bei Hertha BSC: Alexander Baumjohann
  • 89
    Auswechslung bei Hertha BSC: Vladimír Darida
  • 88
    Die beiden Chancen von gerade eben scheinen das letzte Pulver gewesen zu sein, das der "Club" zu verschießen hatte. Es hätte durchaus nochmal prickelnd werden können. So aber plätschert die Partie ihrem Ende entgegen.
  • 85
    Und wieder wird es nach einem Freistoß gefährlich! Identische Position aus dem rechten Halbfeld. Burgstaller kommt am Elfmeterpunkt freistehend zum Kopfball, Füllkrug kommt am linken Pfosten beinahe noch an die Kugel, trifft sie aber nicht richtig und so gibt es nur Abstoß. Wenn Füllkrug den trifft, steht es mit hoher Wahrscheinlichkeit nur noch 1:2. Die Berliner scheinen gedanklich bereits in der Kabine zu sein. Das kann auch ins Auge gehen!
  • 83
    Jarstein mit dem überragenden Reflex! Der Norweger bewahrt seine Mannschaft wohl vor einer hochspannenden Schlussphase! Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld kommt Bulthuis völlig freistehend aus fünf Metern zum Kopfball. Jarstein zeigt auf der Linie einen wahnsinnigen Reflex und lenkt die Kugel damit noch irgendwie um den Pfosten! Die Nürnberger können kaum glauben, dass der nicht drin war.
  • 83
    Mit Jens Hegeler kommt in den letzten Minuten ein Ex-Nürnberger auf's Feld. Für ihn geht Dauerläufer Per Skjelbred herunter.
  • 83
    Einwechslung bei Hertha BSC: Jens Hegeler
  • 83
    Auswechslung bei Hertha BSC: Per Skjelbred
  • 80
    Brečko fasst sich einfach mal ein Herz! 30 Meter vor dem Tor wird der aufgerückte Rechtsverteidiger der Franken nicht angegriffen und so zieht er einfach mal ab. Jarstein hat Probleme mit diesem Flatterball, erhält aber Unterstützung von Weiser, welcher neben ihm endgültig klären kann. Die Hertha darf nun auch nicht zu locker an die Sache rangehen. Dann könnte es in den letzten Minuten doch nochmal spannend werden.
  • 78
    Die Gastgeber lassen sich nicht hängen, spielen im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiterhin nach vorne. Burgstaller zieht rechts im Strafraum flach per Direktabnahme ab, stellt Jarstein damit aber nicht vor Probleme. Der Nationaltorhüter Norwegens kann sicher parieren.
  • 76
    Pál Dárdai reagiert nun auch zum ersten Mal und bringt Valentin Stocker für den agilen Genki Haraguchi. Ein gutes Spiel des Japaners, das er beinahe mit einem Tor gekrönt hätte (50.).
  • 76
    Einwechslung bei Hertha BSC: Valentin Stocker
  • 76
    Auswechslung bei Hertha BSC: Genki Haraguchi
  • 74
    Der letzte Wechsel beim FCN: Jan Polák soll in der letzten Viertelstunde noch irgendwie für einen entscheidenden Impuls sorgen. Für ihn muss Hanno Behrens vom Feld.
  • 74
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Jan Polák
  • 74
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Hanno Behrens
  • 71
    Wie schon im kompletten vorherigen Spiel lässt Berlin die Kugel gekonnt durch die eigenen Reihen laufen. Souverän hält man sich die Nürnberger damit vom Leib. Die Gastgeber haben bis jetzt nicht den Hauch einer Chance und können einem gegen diesen starken Gegner fast schon leid tun.
  • 68
    Das sieht jetzt ganz nach über 20 Minuten Schaulaufen für die Gäste aus. Weiser chippt die Kugel rechts am Strafraum über zwei Nürnberger hinweg in den Lauf von Darida. Der Tscheche gibt aus vollem Lauf in die Mitte, aber dort kann Bulthuis gerade noch so vor Ibišević klären. Der "Club" muss aufpassen, nun nicht gänzlich unterzugehen.
  • 65
    Tooor für Hertha BSC, 0:2 durch John Anthony Brooks
    Aber dieser Eckball sitzt dann endgültig! Und damit dürfte die Partie fast schon entschieden sein. Darida schlägt den Ball mit viel Schnitt an den kurzen Pfosten, wo Brooks wie ein Turm nach oben steigt und technisch perfekt ins lange Eck vollendet. Schäfer, der den langen Pfosten nicht besetzen ließ, hat da keine Chance. Berlin im Stile einer Spitzenmannschaft. Schnörkellos und effektiv.
  • 64
    Schäfer verhindert das 0:2! Es gibt den ersten Eckball überhaupt in diesem Spiel. Die Nürnberger bekommen den Ball nicht geklärt. Aus dem Hintergrund kommt Weiser herangerauscht, trifft mit seinem satten Schuss aber nur den Torhüter der Hausherren! Tolle Parade von Schäfer!
  • 63
    Das ist einfach nicht gut. Behrens erobert den Ball im Mittelkreis gegen Darida und bedient Burgstaller vor dem Strafraum der Gäste. Der Pass nach links zu Füllkrug ist dann aber viel zu ungenau, sodass Langkamp mit Leichtigkeit dazwischen gehen kann. Schwach gespielt vom FCN.
  • 60
    Erstaunlich, wie abgeklärt die Berliner bislang auftreten. So langsam sollte man dann auch mal nachlegen, denn Nürnberg wirkt nicht so, als könnte es zwei Tore aufholen. Durch dieses knappe Resultat ist aber immer etwas möglich. Noch ist also durchaus Spannung vorhanden.
  • 57
    Noch ist von der Systemumstellung bei den Hausherren nichts zu sehen. Berlin hat weiterhin alles im Griff und tritt auf wie ein klarer Favorit. Die erfolgreichen Wochen aus der Bundesliga haben eben auch das Selbstvertrauen der "Alten Dame" bedeutend gestärkt.
  • 54
    René Weiler reagiert und kehrt zurück zu seiner erfolgreichen Formation aus der zweiten Bundesliga. Mit Niclas Füllkrug und Guido Burgstaller stürmen nun wieder zwei Spieler an vorderster Front. Tim Leibold geht dafür auf den linken Flügel. Kevin Möhwald spielt nun im zentralen Mittelfeld neben Hanno Behrens.
  • 54
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Niclas Füllkrug
  • 54
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Danny Blum
  • 54
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Tim Leibold
  • 54
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Ondřej Petrák
  • 52
    Und auch da war mehr drin für die Hertha! Der "Club" bekommt den Ball hinten nicht raus, nachdem es erneut Haraguchi war, der von rechts in die Mitte zog. Weiser ist auf der rechten Seite mitgelaufen und gibt scharf in die Mitte. Dort rauscht der Ball aber an Freund und Feind vorbei auf die andere Seite des Feldes. Da hätte nur noch jemand den Schlappen reinhalten müssen. So aber verpufft diese Gelegenheit auch schon wieder.
  • 50
    Haraguchi lässt die große Chance liegen! Van den Bergh geht den linken Flügel mit viel Tempo und entlang und gibt hoch nach rechts in den Strafraum. Dort haben die Nürnberger Haraguchi völlig aus den Augen verloren, doch der Japaner zielt freistehend aus zwölf Metern rechts neben das Tor! Den kann man auch mal versenken. Der Winkel war da aber zugegebenermaßen etwas ungünstig.
  • 48
    Sofort wird auffällig, dass es nun die Nürnberger sind, die viel Ballbesitz für sich beanspruchen. Berlin lauert auf schnelle Konter gegen den Zweitligisten. Burgstaller versucht sich nun mal aus 25 Metern mit einem Flachschuss. Weit vorbei. Keine Gefahr für das Tor von Jarstein.
  • 46
    Weiter geht's! Keine Wechsel auf beiden Seiten.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Der Erstligist aus Berlin hat bis jetzt überhaupt keine Mühe mit dem Zweitligisten aus Nürnberg. Die Gäste sind von Beginn an die klar tonangebende Mannschaft und zogen die Defensive der Hausherren immer wieder gekonnt auseinander. Die erste Großchance durch Kalou (16.) ließ man noch liegen. In der 32. Minute macht es Darida mit dem zweiten Torschuss dann besser. Vom FCN kommt dagegen wenig bis gar nichts. Es scheint fast, als würden die Mittelfranken mit angezogener Handbremse spielen. Da muss mehr kommen im zweiten Durchgang. Ansonsten verliert man hier sang- und klanglos gegen eine zweifellos starke Hertha. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Eine Minute gibt es als Nachspielzeit.
  • 42
    Wenige Minuten noch bis zur Pause. Es sieht nicht so aus, als würde sich noch Weltbewegendes ereignen. Berlin ist dem zweiten Treffer näher als die Nürnberger ihrem ersten. Eine sehr abgeklärte Vorstellung des Teams von Pál Dárdai. Allerdings treffen sie da auch nicht auf viel Gegenwehr seitens der Hausherren.
  • 39
    Auf wütende Angriffe der Hausherren wartet man derzeit vergebens. Die Hertha hat das Spiel vollkommen im Griff und spielt sich die Kugel seelenruhig in den eigenen Reihen zu, um dann die Lücke in der Defensive der Franken zu finden. Das sieht alles fast ein bisschen zu leicht für den Erstligisten aus.
  • 36
    Gelbe Karte für Danny Blum (1. FC Nürnberg)
    Blum legt Langkamp im Mittelfeld von der Seite. Dafür sieht der Angreifer der Nürnberger die erste Gelbe Karte des Spiels.
  • 34
    Und jetzt ist das Spiel erst einmal unterbrochen, weil ein paar geistig Minderbemittelte meinen, ein großes Feuer abbrennen zu müssen. Was das Ganze soll, so unmittelbar nach dem Treffer ihrer Mannschaft, wissen auch nur sie. Damit schaden sie nur ihrer Mannschaft. Aber manche werden eben niemals schlauer. Nach zwei Minuten Unterbrechung kann es dann auch weitergehen.
  • 32
    Tooor für Hertha BSC, 0:1 durch Vladimír Darida
    Der Erstligist geht in Führung! Und dieses Tor war aber mal richtig fein herausgespielt. Haraguchi wird links im Mittelfeld nicht angegriffen und gibt halbhoch an den Elfmeterpunkt. Dort legt Ibišević überragend mit der Hacke nach links in den Strafraum zum freistehenden Darida, welcher alleine vor Schäfer ganz cool bleibt und ins kurze Eck einschiebt. Keine Chance für den Schlussmann der Hausherren! Ein ganz feiner Treffer der Berliner.
  • 29
    Weiterhin lässt das Niveau der Partie doch sehr zu wünschen übrig. Dann aber weckt Guido Burgstaller die Zuschauer mal wieder aus ihrem Tiefschlaf. Von links flankt der Angreifer scharf in die Mitte. Dort kann Rune Jarstein aber gerade noch so gegen den heranrauschenden Danny Blum herausfausten. Gut gemacht vom Schlussmann der Berliner.
  • 26
    Von den vier Ex-Nürnbergern im Kader der Gäste sitzt mit Jens Hegeler lediglich ein Einzelner auf der Bank. Marvin Plattenhardt, Niklas Stark und Julian Schieber sind allesamt verletzt und müssen von der Tribüne aus zusehen. Dort werden sie sich aber sicherlich bereits gut auskennen.
  • 23
    Jarstein mit der Unsicherheit! Ein Nürnberger Freistoß aus dem Halbfeld segelt weit in den Berliner Strafraum, wo Jarstein aber nur unzulänglich zur Seite fausten kann. Burgstaller flankt sofort in die Mitte, wo Lustenberger aber das Kopfballduell gegen Bulthuis gewinnen kann. Möhwald setzt rechts im Sechzehner nach, senst aber über die Kugel und so gibt es Abstoß. Begünstigt vom Gästetorhüter nun also auch die erste Gelegenheit für den "Club". Das sollte doch Mut machen.
  • 21
    So langsam trauen sich die Gastgeber mehr und mehr nach vorne. Noch steht die Defensive der Hauptstädter aber sicher und hat noch keine Torchance zugelassen. Anders dagegen die Abwehrreihe des FCN, die bereits eine Großchance zuließ.
  • 18
    Nun mal eine Konterchance für die Nürnberger. Schöpf schnappt sich die Kugel im Mittelfeld gegen Skjelbred, bedient Burgstaller auf dem linken Flügel und startet dann durch. Die scharfe Hereingabe von Burgstaller ist aber viel zu stark, sodass Jarstein mit Leichtigkeit parieren kann. Da war mehr drin für den "Club"!
  • 16
    Kalou vergibt die Riesenchance! Da passiert über 15 Minuten absolut nichts, kein einziger Torschuss. Und der erste hat es dann gleich sowas von in sich! Skjelbred spielt am Mittelkreis unbedrängt einen bärenstarken Pass in den Lauf von Kalou rechts im Strafraum. Sepsi kommt da überhaupt nicht nach. Alleine vor Schäfer zieht der Ivorer ab, doch im Nachfassen kann der Schlussmann der Hausherren sicher parieren! Eine solche Chance lässt sich Kalou sonst nicht entgehen. Großes Glück für den FCN!
  • 15
    Die Minuten verstreichen und nichts, aber auch wirklich gar nichts passiert auf dem Rasen. Die Hertha hat gefühlt 90 Prozent Ballbesitz, kann damit aber überhaupt nichts anfangen. Nürnberg verteidigt sehr gut und sammelt damit Selbstvertrauen.
  • 12
    Die Viererkette der Berliner steht inzwischen schon an der Mittellinie, doch lässt sich der "Club" nicht aus seinem Schneckenhaus locken. Der Zweitligist parkt derzeit so ein bisschen den Bus auf der Torlinie und denkt gar nicht daran, etwas nach vorne zu tun. Da gibt es kein Durchkommen für die "Alte Dame".
  • 9
    Nürnberg steht sehr tief und lauert auf Ballverluste der Berliner. Allerdings zeigen diese nach vorne noch überhaupt nichts. Bis auf ein paar harmlose Flanken kam da noch nichts in den Strafraum von FCN-Torhüter Raphael Schäfer. Auf der anderen Seite muss BSC-Torwart Rune Jarstein ebenfalls noch nicht zupacken.
  • 6
    Beide Mannschaften tasten sich weiterhin ohne große Höhepunkte ab. Pokalatmosphäre herrscht bis jetzt noch nicht. Die Hertha präsentiert sich aber weiterhin sehr dominant und passstark. Für die Nürnberger gibt es kaum Gelegenheit mal an den Ball zu kommen.
  • 3
    Das Spiel beginnt ruhig. Die Gäste aus Berlin haben viel Ballbesitz und übernehmen sofort die Spielkontrolle. So wie es sich eben für einen Erstligisten bei einem Zweitligisten gehört. Noch aber geht da auf beiden Seiten noch nichts in Richtung gegnerischer Kasten.
  • 1
    Der Ball rollt! Schiedsrichter Tobias Stieler hat die Partie freigegeben.
  • 1
    Spielbeginn
  • Die Mannschaften kommen hinaus auf den Rasen! Das Grundig-Stadion ist durchaus gut gefüllt. Auch der angereiste Anhang aus Berlin kann sich sehen und hören lassen. Beide Mannschaften spielen in ihren Vereinsfarben: Nürnberg in Rot-Schwarz, Berlin in Blau-Weiß. Freuen wir uns auf eine hoffentlich spannende Begegnung!
  • Schiedsrichter der Begegnung ist Tobias Stieler. Seine Assistenten an den Seitenlinien heißen Sascha Thielert und Rafael Foltyn. Vierter Offizieller ist Martin Petersen. In einer guten Viertelstunde geht's los im Frankenland!
  • Wirklich Schwierigkeiten hatten die Nürnberger auf ihrem Weg ins Achtelfinale lediglich in der ersten Runde. Bei Drittligist Aalen siegte man mit 2:1, wohlgemerkt nach Elfmeterschießen! Es war wohl eines der kuriosesten Elfmeterschießen der DFB-Pokal-Geschichte. In der zweiten Runde gab es dann die 5:1-Gala gegen Fortuna Düsseldorf, die auch so ein bisschen den derzeitigen Höhenflug begründet hat. Zwar gab es in der Folge zwei Unentschieden, doch zeigte die Formkurve des FCN stetig nach oben. Heute soll es dann die endgültige Bescherung im letzten Heimspiel vor Weihnachten geben. Und da das Christkind bekanntlich aus Nürnberg kommt, dürfte dieser Punkt ganz dick im Wunschzettel vermerkt sein.
  • Im laufenden Wettbewerb ist der 1. FC Nürnberg bereits der dritte Zweitligist, auf den die Hertha trifft. In der ersten Runde siegte man bei Arminia Bielefeld souverän mit 2:0. Kniffliger wurde es dann schon in der zweiten Runde, als man beim FSV Frankfurt erst nach 120 Minuten als Sieger feststand (2:1 n.V.). Ein Szenario, das man heute unbedingt umgehen möchte, schließlich steht am Sonntag mit dem Heimspiel gegen Mainz 05 ein richtungsweisendes Spiel in der Bundesligatabelle an.
  • Pál Dárdai wechselt im Vergleich zum 4:0-Erfolg in Darmstadt auf zwei Positionen. Der Ex-Nürnberger Marvin Plattenhardt fehlt verletzt, Eigengewächs Yanni Regäsel wird dagegen eine Auszeit gegönnt. Für sie spielen Johannes van den Bergh und Genki Haraguchi. Mitchell Weiser geht dafür aus dem Mittelfeld auf die Rechtsverteidigerposition. Auf der anderen Seite wird Johannes van den Bergh in die Viererkette rücken. Im 4-2-3-1 der Berliner sind Salomon Kalou und Vedad Ibišević inzwischen unverzichtbar. Der Ivorer und der Bosnier harmonieren blendend und konnten zusammen bereits 14 der 24 Liga-Saisontore erzielen. Auf diese beiden müssen die Nürnberger heute besonders aufpassen.
  • Beide Trainer nutzen die Gelegenheit, im Pokal auch mal anderen Spielern Einsatzzeit zu verschaffen. Patrick Erras muss mit einer leichten Gehirnerschütterung passen. Mit Georg Margreitter, Tim Leibold und Niclas Füllkrug sitzen drei weitere Akteure, die Spitzenreiter SC Freiburg am Wochenende mit 2:1 besiegen konnten, auf der Bank. Neu für sie ins Team kommen Even Hovland, Ondřej Petrák, Kevin Möhwald und Danny Blum. Dabei wird René Weiler sein gewohntes 4-2-2-2 anwenden, mit Danny Blum und Toptorjäger Guido Burgstaller als Doppelspitze.
  • Der Pokal wird wohl niemals der beste Freund der Berliner werden. Und das, obwohl man jedes Jahr die Chance hat, das Finale im eigenen Stadion auszutragen. Regelmäßig scheitern die Hauptstädter bereits frühzeitig im Wettbewerb und haben mit dem Endspiel wenig bis gar nichts am Hut. Dieses Jahr sind die Vorzeichen aber anders. Pál Dárdai hat es geschafft, aus einer teilweise lustlos auftretenden Mannschaft ein Kollektiv zu formen, das inzwischen sogar im Stande ist, hohe Siege einzufahren. Zuletzt miterleben musste dies Aufsteiger Darmstadt 98, das im eigenen Stadion mit 4:0 auseinandergenommen wurde. Nun soll aus Sicht der Berliner Nürnberg dran glauben. Da bahnt sich ein mächtig spannender Pokalfight an, der möglicherweise noch nicht nach 90 Minuten entschieden sein wird.
  • Doch nicht nur die Berliner stehen derzeit auf Platz drei, auch die Nürnberger belegen eine Etage tiefer den gleichen Rang. Danach sah es aber über weite Strecken der Hinrunde nicht aus. Zwar präsentierten sich die Mittelfranken zuhause immer wieder stark und mussten dort noch keine Niederlage hinnehmen. Auswärts aber gab es bis zum zehnten Spieltag empfindliche Niederlagen, exemplarisch seien hier bei Pleiten in Freiburg (3:6) und bei Erzrivale Fürth (2:3) genannt. Ab dem elften Spieltag stabilisierte sich der FCN aber, fegte Ligakonkurrent Düsseldorf unter anderem mit 5:1 aus dem Pokal und feierte zuletzt vier Ligasiege in Folge. Zuletzt siegten die "Clubberer" dreimal in Folge jeweils mit 2:1 im heimischen Stadion. Ein Ergebnis, das man natürlich auch heute äußerst gerne unterschreiben würde.
  • Die absoluten Überflieger aus der ersten und zweiten Bundesliga treffen in dieser Achtelfinalpartie aufeinander. Zum einen wäre da der Gastgeber aus Nürnberg, der seit neun Pflichtspielen ungeschlagen ist. Die letzte Niederlage gab es für das Team von René Weiler am 4. Oktober (2:3 in Leipzig)! Zum anderen gäbe es da Hertha BSC, letztes Jahr noch als Tabellen-15. fast abgestiegen, stehen die Hauptstädter derzeit auf einem sensationellen dritten Platz und holten aus den letzten fünf Ligaspielen vier Siege. Lediglich bei den Bayern gab es eine Niederlage (0:2). Das Team von Pál Dárdai ist drauf und dran, auf einem Champions-League-Platz zu überwintern und will dieses Momentum heute mit dem Viertelfinaleinzug krönen. Dort stand man zuletzt 2012, wo man dann aber im Olympiastadion mit 0:2 nach Verlängerung gegen Mönchengladbach verlor.
  • Einen schönen guten Abend! Das Nürnberg Grundig-Stadion erwartet heute einen heißen Pokalfight. Der heimische "Club" empfängt die derzeit bärenstarke "Alte Dame" Hertha BSC aus Berlin. Viel Vergnügen!
Anzeige