Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
03.03.2015 19:00
VfR AalenVfR Aalen0:2Hoffenheim1899 Hoffenheim
  • 0:1
    Eugen Polanski
    16.
  • 0:2
    Kevin Volland
    56.
StadionOstalb Arena
Zuschauer8.252
Schiedsrichter
Sascha Stegemann
29.
53.
77.
79.
87.
16.
56.
28.
55.
73.
76.
90.
  • 90
    Fazit:
    Nüchtern aber effektiv erledigt die TSG die Aufgabe in Aalen und besiegt den Zweitligisten mit 2:0. Die Partie könnte man mit vielen Konjunktiven schmücken, denn der VfR hätte durchaus in Führung gehen können und war auch sonst phasenweise die bessere Mannschaft, letztlich reichte aber die Qualität am heutigen Tage nicht aus, um ein Hoffenheim auf Sparflamme in Verlegenheit zu bringen. Vielleicht kann der Tabellenvorletzte aus dieser Leistung aber etwas Schwung mit in die Liga nehmen, zu wünschen wäre es dem Team von Stefan Ruthenbeck! Das war es von hier aus, einen schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Markus Gisdol nimmt die letzten Sekunden mit dem Wechsel von der Uhr und kurz danach ist dann auch Feierabend!
  • 90
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Nadiem Amiri
  • 90
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Kevin Volland
  • 90
    In 120 Sekunden hat Hoffenheim die Pflichtaufgabe hinter sich gebracht.
  • 89
    Orhan Ademi geht nach einer Flanke von Feick im Sechzehner zu Boden, erneut bleibt ein Pfiff aus. Das war aber auch nichts.
  • 88
    So ganz will Aalen noch nicht aufgeben und schafft über eine Ecke noch einmal Gefahr. Die Moral des Zweitligisten muss man lobend erwähnen!
  • 87
    Derweil zwingt Eugen Polanski nach eine Flanke von rechts am langen Pfosten Daniel Bernhardt noch einmal zu einer Parade.
  • 87
    Der Stürmer hat viel geackert und geht völlig ausgepumpt runter.
  • 87
    Einwechslung bei VfR Aalen: Leandro Grech
  • 87
    Auswechslung bei VfR Aalen: Collin Quaner
  • 84
    Die Zuschauer wittern Spielverzögerung, weil Kevin Volland nach einem Allerweltsfoul liegen bleibt und behandelt werden muss.
  • 83
    Mit einem Schmerzensschrei geht Collin Quaner zu Boden und warum es für diesen Zweikampf gegen Zuber kein Foul gibt, weiß nur Stegemann. Der Stürmer kann aber zum Glück schnell weitermachen.
  • 82
    Das muss doch nicht sein! Jens Grahl muss in seinem Sechzehner Feuerzeuge auflesen, die wohl von der Tribüne geworfen wurden.
  • 80
    Anthony Modeste hat beim Konter die Chance auf die endgültige Entscheidung, schließt aber auf dem Weg zum Tor überhastet ab und verzieht deutlich.
  • 79
    Auf der Suche nach dem einen Tor, welches die Geschichte noch einmal heiß machen könnte, wechselt Stefan Ruthenbeck auf eine Doppelspitze.
  • 79
    Einwechslung bei VfR Aalen: Orhan Ademi
  • 79
    Auswechslung bei VfR Aalen: Michael Klauß
  • 78
    Es sieht danach aus, als könnte Hoffenheim die Geschichte nun nach Hause schaukeln. Man lässt Ball und Gegner laufen und zeigt sich hin und wieder am Strafraum des Gastgebers.
  • 77
    Gelbe Karte für Arne Feick (VfR Aalen)
    Der Außenverteidiger schiebt abseits des Balles seinen Gegenspieler um und sieht dafür den Karton.
  • 76
    Der Stürmer hatte vorne nicht die großen Momente, hat aber das 2:0 vorbereitet. Nun übernimmt der Franzose in der Spitze.
  • 76
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Anthony Modeste
  • 76
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Sven Schipplock
  • 75
    Wieder Aufregung im Strafraum der Hoffenheimer! Diesmal ist es Sascha Mockenhaupt, der gegen Tobias Strobl zu Fall kommt, aber erneut winkt der Unparteiische ab.
  • 73
    Der Mittelfeldmann konnte heute kreativ nicht in Erscheinung treten und wird ersetzt.
  • 73
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Steven Zuber
  • 73
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Roberto Firmino
  • 72
    Unten machen sich frische Kräfte bereit, es wird also beizeiten die ersten Wechsel geben.
  • 71
    Andreas Ludwig versucht es aus der Distanz und der Ball springt unangenehm vor Jens Grahl auf, doch der Keeper hat das Leder im Nachfassen.
  • 71
    Arne Feick rennt sich in der Hälfte des Gegners fest und auf der Gegenseite verpasst beim Konter Tobias Strobl die Hereingabe knapp.
  • 69
    Zumal bei den gelben Hausherren so ganz langsam ein wenig die Kräfte zu schwinden scheinen.
  • 67
    Dass so eine 50:50-Entscheidung gegen Aalen läuft, passt aber irgendwie zum Abend. Stefan Ruthenbeck hatte es im Vorfeld angedeutet, ohne Glück kann es nicht gehen.
  • 65
    War da was? Fabio Kaufmann geht im Strafraum gegen Eugen Polanski zu Boden und will den Elfmeter! Schiri Stegemann winkt die Szene durch und da auch drei Zeitlupen einen Kontakt nicht nachweisen können, war der Pfiff auch nicht gerechtfertigt.
  • 64
    Dieser Fauxpas bleibt jedoch ohne Folge.
  • 63
    Hoppla! Oliver Barth misslingt eine Rückgabe auf seinen Keeper und es gibt Ecke für den Gegner.
  • 62
    Über 8.000 Zuschauer sind heute gekommen. Das ist für Aalener Verhältnisse ganz ordentlich.
  • 61
    Zumindest muss sich der Vorletzte der zweiten Liga nichts vorwerfen lassen. Man versucht alles, aber am Ende könnte das ungeliebte Prädikat "bemüht" dabei herauskommen.
  • 59
    Und solange Aalen diese Dinger liegen lässt, muss der Favorit ohnehin nichts befürchten! Meine Herren, Collin Quaner spritzt mit dem langen Bein am langen Pfosten in eine Flanke und bekommt aus drei Metern den Ball nicht über die Linie. Wahnsinn!
  • 58
    Und so mag Hoffenheim zwar phasenweise schläfrig wirken, aber die Effektivität spricht für die Sinsheimer.
  • 56
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 0:2 durch Kevin Volland
    Ist das die Entscheidung? Der eben verwarnte wird im rechten Strafraum beim Konter von Sven Schipplock bedient und schließt aus spitzem Winkel in die kurze Ecke ab. Keeper Daniel Bernhardt sieht unglücklich aus, weil er den ersten Pfosten nicht dichtmacht, aber der Abschluss von Volland war ziemlich platziert.
  • 55
    Schipplock! Aber wie gesagt: Es reicht bis hierhin und auch für diese Chance! Der Stürmer wird rechts freigespielt und scheitert aus spitzem Winkel an Bernhardt.
  • 55
    Gelbe Karte für Kevin Volland (1899 Hoffenheim)
    Im Nachgang der Szene setzt sich der Offensiv im Luftkampf zu hart ein.
  • 54
    Mit der Führung im Rücken sieht dieser ruhige Aufbau ja souverän aus, aber man könnte dem Erstligisten auch ein wenig Behäbigkeit unterstellen.
  • 53
    Gelbe Karte für Jürgen Gjasula (VfR Aalen)
    Der Elfer geht übermotiviert im Mittelfeld zur Sache und sieht den nächsten Karton.
  • 51
    Obwohl flinke Kombinationen der Gäste auch in diesem Durchgang eher Seltenheitswert haben, kommen sie weiterhin hier und da gefährlich durch. Mehr als ein Schüsschen ist nach der Pause aber noch nicht rumgekommen.
  • 49
    Kurze Zeit später bringt Jürgen Gjasula einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Sechzehner und wenn Oliver Barth aus zehn Metern besser hinter den Ball kommt, hätte das richtig gefährlich werden können. So kullert das Leder links am Kasten vorbei.
  • 48
    Da haben die Hausherren schon mehr Tempo zu bieten. Es ist mal wieder der flinke Phil Ofosu-Ayeh, der den Ball durchs Mittelfeld treibt und aus 18 Metern halbrechter Position abzieht. Das Leder geht zwar rechts vorbei, sehenswert war das aber durchaus!
  • 47
    Zunächst stellt sich das bekannte Bild ein: Hoffenheim lässt den Ball laufen, agiert aber zumeist exklusiv in die Breite.
  • 47
    Kann der Underdog an den guten ersten Durchgang anknüpfen?
  • 46
    Ohne Wechsel geht es in den zweiten Durchgang.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Stefan Ruthenbeck klatscht aufmunternden Beifall nach dem Pausenpfiff in Richtung seiner Mannschaft und dem kann man nur beipflichten. Aalen kämpfte und biss im Rahmen seiner Möglichkeiten und hätte sicherlich ein Tor verdient gehabt, anders als die Hoffenheimer, die bislang nicht mehr tun als nötig, nutzte man die sich bietenden Gelegenheiten aber nicht. Insofern ist das Resultat zwar nicht schmeichelhaft, aber der Underdog hält dagegen!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 44
    Die Frage wird vielleicht dann wie so oft sein, ob Aalen diese Intensität bis zum Ende durchzuhalten. Aktuell hält man mehr als mit, nur mit den Chancen wurde gewuchert.
  • 42
    Die TSG versucht mit langen Ballstafetten das Tempo aus der Partie zu nehmen, aber aktuell ist das Leder zu schnell wieder weg.
  • 41
    Schon wieder ist Phil Ofosu-Ayeh mit Riesenschritten über seine rechte Seite unterwegs und bereitet eine Hereingabe vor, die dann aber nur am Außennetz landet.
  • 39
    Aufpassen muss der Gastgeber allerdings auf Konter, doch einen ersten Versuch kann vorne Kevin Volland nicht erreichen.
  • 38
    Immerhin wird der Underdog zum Ende der Halbzeit und angetrieben durch die Chancen jetzt noch einmal etwas mutiger.
  • 38
    Ein Tor hätte sich der tapfere Zweitligist schon verdient, aber es fehlt die Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten.
  • 36
    Latte! Aalen setzt sich am Sechzehner fest und hat mehrere Schusschancen, von denen eine entscheidend durchkommt! Kaufmann nimmt aus 14 Metern das Leder ab und trifft nur den Querbalken.
  • 35
    Kaum geschrieben, wird es nach einem schönen Doppelpass plötzlich doch gefährlich! Phil Ofosu-Ayeh schaltet rechts den Turbo ein, scheitert aber aus spitzem Winkel an Grahl.
  • 34
    Und so sieht das Ganze mittlerweile auch etwas routinierter aus beim Erstligisten. Hinten brennt kaum etwas an und vorne kombiniert man sich mit viel Ruhe durch.
  • 32
    Volland vergibt! Die TSG wurschtelt sich über rechts durch, Beck steckt schön auf den Offensiven durch und der scheitert aus spitzem Winkel am herauseilenden Keeper.
  • 31
    Zweimal probiert sich Sven Schipplock aus der Distanz. Das erste Mal verzieht der Stürmer klar, gegen den zweiten Ball muss Keeper Bernhardt aber abtauchen.
  • 29
    Gelbe Karte für Collin Quaner (VfR Aalen)
    Kurze Zeit später geht Stürmer Collin Quaner völlig übermotiviert einem Ball hinterher und springt in Keeper Jens Grahl. Er entschuldigt sich sofort, den Karton sieht er aber trotzdem.
  • 28
    Gelbe Karte für Andreas Beck (1899 Hoffenheim)
    Der Kapitän kommt an der Seitenlinie gegen Feick deutlich zu spät und sieht die erste Verwarnung der Partie.
  • 27
    Der Favorit macht nicht wirklich mehr als nötig, aber bis hierhin reicht das.
  • 26
    Andreas Beck erobert gegen Michael Klauß den Ball, den folgenden Konter kann links Jeremy Toljan aber nicht im Spiel halten und es gibt Abstoß.
  • 24
    Arne Feick nimmt nach einer abgefangenen Ecke für den Gastgeber aus der Distanz Maß, doch eine Hoffenheimer Hüfte fängt den wuchtigen Versuch ab.
  • 24
    ... Bernhardt hat Probleme! Der Keeper lässt am kurzen Pfosten den Ball fallen, doch die Gäste können beim einsetzenden Gestocher das Leder nicht über die Linie buchsieren.
  • 23
    Auf der Gegenseite hat die TSG Eckball...
  • 22
    Die nächste Szene ist dann schon griffiger: Über links fliegt der Ball in den Hoffenheimer Strafraum, der folgende Kopfball geht aber einen guten Meter drüber.
  • 21
    Ein Freistoß der Hausherren aus dem Halbfeld findet in der Mitte jedenfalls mal keinen Abnehmer.
  • 20
    Wie reagiert der Zweitligist, der sich bislang eigentlich gleichwertig präsentiert hat.
  • 19
    Der Offensive wird dann von Schiri Stegemann ernsthaft ermahnt, weil er zum zweiten Mal einem enteilten Gegenspieler einen unnötigen Schubser mitgibt. Demnächst gibt das wohl den Karton.
  • 19
    Hoffenheim hat beim Konter vorne etwas Platz, der entscheidende Ball verspringt Roberto Firmino allerdings. Das sieht man selten beim Brasilianer.
  • 17
    Die Gäste setzen mit einem Fernschuss nach, doch das ist kein Problem für Keeper Daniel Bernhardt.
  • 17
    Dieser Pass war von Volland so nicht gewollt, aber dass Polanski diese Chance nutzt und vorhin Fabio Kaufmann eben nicht, macht dann eben den Unterschied aus.
  • 16
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 0:1 durch Eugen Polanski
    So zum Beispiel! Volland tankt sich in den rechten Sechzehner durch, und legt ab in die Mitte. Abgefälscht landet der Ball im rücken der Abwehr beim einlaufenden Torschützen, der aus 13 Metern trocken und die rechte Ecke abschließt.
  • 14
    Somit könnte der Außenseiter hier schon führen und die TSG wäre gut beraten, so langsam mal besser ins Spiel zu finden.
  • 12
    Plötzlich ist sie da, die erste Chance! Über Umwege kommt der Ball links zu Michael Klauß, dessen Flanke in der Mitte von Jeremy Toljan nur unzureichend geklärt in den Fuß von Fabio Kaufmann geklärt wird. Der Außenspieler zieht sofort ab, setzt das Leder aber aus zehn Metern über den Kasten.
  • 12
    Die TSG setzt mal zu einem Konter an und bringt Sascha Mockenhaupt in Bedrängnis. Der Innenverteidiger kann das Leder aber ins Seitenaus schlagen.
  • 11
    Um dann bei Ballgewinn auszuschwärmen! Quaner kann in dieser Szene den Ball aber in der Spitze nicht gut weiterleiten und so scheitert der Konter.
  • 10
    Viel passiert hier zugegebenermaßen noch nicht. Die Gäste sind um Kontrolle bemüht und Aalen macht die Räume dicht.
  • 8
    ... Collin Quaner klärt zunächst und im Verlauf versandet der Angriff des Favoriten.
  • 7
    Aalen steht nahe bei den Männern, hier übertreibt es Michael Klauß aber ien bisschen und räumt Pirmin Schwegler an der Seitenlinie ab. Der Gefoulte wird die Flanke in den Strafraum bringen...
  • 5
    Zum ersten Mal kann Hoffenheim ein wenig Ballbesitz aufbauen und lassen das Leder im Mittelfeld zirkulieren.
  • 4
    Es deutet sich schon früh an, dass das eine zähe Angelegenheit für den Bundesligisten werden könnte. Die Baden-Württemberger sind m Mittelfeld giftig und präsent.
  • 2
    Timo Reus erwischt Jeremy Toljan im Luftduell im Gesicht und der Hoffenheimer geht zu Boden. Es gibt ein paar Worte hin und her, aber das war keine Absicht des Aaleners.
  • 2
    ... Der ist dann allerdings schlampig ausgeführt und landet in den Beinen des Gegners.
  • 1
    Da schau her! Der Ball läuft in einer ersten Aktion auf de rechten Seite des Underdogs recht flüssig und es springt direkt mal ein Eckball dabei heraus...
  • 1
    Hoffenheim hat Anstoß und die Partie läuft!
  • 1
    Spielbeginn
  • Damit ist alles angerichtet für einen hoffentlich packenden Pokalabend! Die Leitung der Partie übernimmt Sascha Stegemann und seine Assistenten Florian Steuer sowie Eduard Beitinger.
  • Markus Gisdol erwartet vom Gegner die Mentalität eines Spiel des Jahres und er mahnte zurecht, dass der Tabellenvorletzte der zweiten Liga gerade gegen die vermeintlich Großen oft eine gute Leistung abgerufen habe. Die Form spricht allerdings klar für die Gäste, die zuletzt sieben Punkte aus drei Spielen holten während die Hausherren seit sieben Partien auf einen Sieg warten.
  • Ein paar Stammkräfte der letzten Partien finden sich dann bei den Sinsheimern aber trotz allem sportlichen Ehrgeiz doch zunächst auf der Bank wieder. So rückt Jeremy Toljan auf die linke Außenverteidigerposition, Pirmin Schwegler ins defensive Mittelfeld und Sven Schipplock in die Spitze. Zudem darf den Kasten wie schon in der zweiten Runde erneut Jens Grahl hüten. Von einer B-Elf kann allerdings keine Rede sein.
  • Mit dieser Formation will man also wie in der zweiten Hauptrunde über sich hinauswachsen und nach Hannover den zweiten Erstligisten rauskegeln. Auf diesen Kampf und Leidenschaft will sich Gäste-Coach Markus Gisdol aber eingestellt haben und hat die Vorbereitung auf den Gegner im Vergleich zu einem Ligaspiel sogar noch einmal intensiviert. Das ist auch eine Reaktion auf die gestiegene Erwartungshaltung, alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung.
  • Personell verordnet der Übungsleiter seinem Routinier Leandro Grech eine Pause und beordert im Gegensatz zur letzten Partie zudem Dennis Chessa, Maximilian Welzmüller und Orhan Ademi auf die Bank, die allesamt gegen Sandhausen nicht überzeugen konnten und ausgewechselt wurden. Auf die vakanten Positionen rücken im kompakten 4-1-4-1 Oliver Barth (Innenverteidigung), Andreas Hofmann (defensives Mittelfeld), Fabio Kaufmann (linker Flügel) und Andreas Ludwig (zentrales Mittelfeld).
  • Nicht nur deswegen geht Coach Stefan Ruthenbeck optimistisch in die Partie. Er hat den Gegner in der zweiten Runde gegen den FSV Frankfurt beobachtet und ist sich sicher, dass etwas geht. Es müsse allerdings sicherlich viel funktionieren und die nötige Portion Glück gehöre auch dazu. Zudem sei es ein super, dass man nach der bitteren Niederlage vom Samstag sofort wieder für positive Schlagzeilen sorgen könne.
  • Erst am Wochenende mussten die Baden-Württemberger den nächsten Nackenschlag hinnehmen, unterlagen dem SV Sandhausen mit 0:2 und verpassten die Chance, gegen einen direkten Konkurrenten wichtige Punkte zu sammeln. Dass der Pokal aber seinen eigenen Gesetzen folgt, musste in der vorigen Runde Hannover 96 erleben, die sich mit einem 0:2 in Aalen aus der Hauptrunde verabschiedeten.
  • Nach einem echten David gegen Goliath hört sich ein Duell zweite gegen erst Bundesliga zwar nicht an, schaut man aber genauer hin, wird der Klassenunterschied schnell deutlich. Denn der VfR kämpft auf dem Vorletzten Platz der Tabelle ums sportliche Überleben während die TSG eine Liga weiter oben Chancen auf das internationale Geschäft hat.
  • Willkommen zum Viertelfinale des DFB-Pokals! Der VfR Aalen hofft auf die Sensation und empfängt ab 19:00 in der Scholz-Arena Bundesligist Hoffenheim.
Anzeige