Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
04.03.2015 20:30
Kickers OffenbachOffenbach0:2M'gladbachBor. Mönchengladbach
  • 0:1
    Max Kruse
    52.
  • 0:2
    Patrick Herrmann
    83.
StadionSparda-Bank-Hessen-Stadion
Zuschauer20.500
Schiedsrichter
Christian Dingert
37.
51.
64.
72.
84.
52.
83.
43.
57.
75.
74.
87.
90.
  • 90
    Fazit:
    Die Sensation im Pokalachtelfinale zwischen den Kickers Offenbach und Borussia Mönchengladbach bleibt aus: Der Bundesligist gewinnt beim viertklassigen OFC mit 2:0 und steht damit in der Runde der letzten acht Mannschaften. Die Fohlen zeigten auf dem Bieberer Berg eine sehr nüchternde Leistung, vertrauten gegen einen motivierten und laufstarken Gegner auf die eigenen Stärken. So ließen die Schwarz-Weiß-Grünen keine einzige gute Möglichkeit des Underdogs zu und wartete im Angriff auf Fehler der Offenbacher. Den größten Aussetzer leistete sich Markus Müller, der die Gäste mit einem unnötigen Handspiel im eigenen Strafraum auf die Siegerstraße brachte. Kruse verwandelte den Handelfmeter sicher (52.). Das Favre-Team verpasste zunächst die Entscheidung, die erst durch Herrmann in Minute 83 sichergestellt wurde. Damit fiebert Mönchengladbach der Auslosung am Sonntag entgegen. Die Viertelfinalpartien werden Anfang April ausgetragen. Einen schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Zum Start in die zweiminütige Nachspielzeit schöpft Lucien Favre sein Wechselkontingent aus. Das Weiterkommen ist gesichert; jetzt sind die letzten Augenblicke nur noch Schaulaufen.
  • 90
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Branimir Hrgota
  • 90
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Thorgan Hazard
  • 88
    Hazard hat heute kein Zielwasser getrunken! Der belgische Youngster nimmt einen halbhohe Hereingabe von Herrmann, die von rechts in den Strafraum segelt, aus neun Metern direkt, ist dabei vollkommen unbedrängt. Er ballert die Kugel an die rechte Hintertorstange!
  • 87
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Håvard Nordtveit
  • 87
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Granit Xhaka
  • 85
    Kruse hat den dritten Treffer auf dem Schlappen, ist nach einer Kombination auf der linken Außenbahn schon an Endres vorbei. Dann bringt er gegen Modica und Maier vor der Linie nur einen Kullerball zustande, den die beiden Innenverteidiger stoppen können.
  • 84
    Einwechslung bei Kickers Offenbach: Steven von der Burg
  • 84
    Auswechslung bei Kickers Offenbach: Matthias Schwarz
  • 83
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 0:2 durch Patrick Herrmann
    Herrmann mit der Entscheidung auf dem Bieberer Berg! Kramer hat das Auge für den auf der halbrechten Seite hinterlaufenden Mann mit der Rückenneummer sieben. Der Pass kommt im richtigen Augenblick. Herrmann schließt wuchtig in die kurze Ecke ab, so dass Endres aufgrund der kurzen Distanz nichts mehr ausrichten kann!
  • 82
    Hazard scheitert an Endres! Johnson wird auf der rechten Strafraumseite steil geschickt und legt uneigennützig für seinen belgischen Mitspieler ab. Aus vollem Lauf schließt Hazard ab, doch aus leicht spitzem Winkel wird sein Versuch von Endres abgewehrt.
  • 81
    Kramer klärt eine wuchtige, flache Hereingabe von Cappek per Bogenlampe ins Toraus, so dass die Hausherren eine Ecke zugesprochen bekommen. Diese können die Fohlen leicht klären und vergeben den fälligen Konter dann fahrlässig: Herrmanns geplante Vorlage für Hazard in der Mitte geht völlig schief.
  • 78
    Mönchengladbach kann die größer werdenden Räume noch nicht für zielstrebige Konter nutzen. So bleibt es bei einem Vorsprung von nur einem Treffer, der durch einen Aussetzer verloren gehen könnte. Offenbach hofft auf ein glückliches Tor, aber so langsam gehen die Kräfte aus.
  • 75
    Gelbe Karte für Roel Brouwers (Bor. Mönchengladbach)
    Innverteidigeroldie Brouwers trifft mit seiner Grätsche auf der halblinken Abwehrseite nur die Knochen seines Ex-Kollegen Bäcker. Da er bei mittlerem Tempo und von hinten einsteigt, geht auch diese Verwarnung in Ordnung.
  • 74
    Nach einem enttäuschenden Auftritt an alter Wirkungsstätte kann André Hahn vorzeitig duschen gehen. Der ehemalige OFC-Akteur wird in der letzten Viertelstunde durch US-Nationalspieler Fabian Johnson ersetzt, der am Sonntag gegen Paderborn einer der besten Akteure war.
  • 74
    Herrmann akrobatisch! Kruse will einen aufspringenden Ball vom linken Strafraumeck mit dem linken Spann im langen rechten Eck vollenden. Der Schuss wird zur Flanke für Herrmann, der den Torerfolg mit einem Seitfallzieher aus sieben Metern verpasst. Der Ball fliegt über den Kasten von Endres.
  • 74
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Fabian Johnson
  • 74
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: André Hahn
  • 72
    Einwechslung bei Kickers Offenbach: Sascha Korb
  • 72
    Auswechslung bei Kickers Offenbach: Martin Röser
  • 71
    Der Stimmung auf dem Bieberer Berg hat der Führungstreffer der Gäste natürlich nicht gutgetan. Die träge Partie hat Folgen auf den Rängen, wo die Zuschauer nach dem Seitenwechsel wenig zu bejubeln haben. Immerhin stimmt die Einstellung bei den Kickers!
  • 69
    Bei jedem Gegner aus den ersten beiden Ligen würden die Fohlen mit solch einem zurückhaltenden Auftritt wahrscheinlich auf die Nase fallen. Für einen Regionalligisten scheint es noch gerade eben zu reichen. Umso bitterer für die Hausherren, dass man sich das Ei fast eigenständig ins Nest gelegt hat.
  • 66
    Pintols Freistoßhereingabe aus dem halbrechten Mittelfeld wird immer länger und droht sich gefährlich am zweiten Pfosten zu senken. Stranzl ist jedoch erneut der Fels in der Brandung. Nach dem Einsatz des Österreichers kann Kruse endgültig klären. Mönchengladbach hat den Zeitpunkt eines schnellen zweiten Treffers verpasst.
  • 64
    Der Pechvogel des Abends hat Feierabend: Ohne das unnötige Handspiel von Markus Müller würde es wahrscheinlich noch 0:0 stehen. Für ihn kommt Angreifer Fabian Bäcker, der aus der Gladbacher Jugend stammt. Xhaka ist derweil wieder mit von der Partie.
  • 64
    Einwechslung bei Kickers Offenbach: Fabian Bäcker
  • 64
    Auswechslung bei Kickers Offenbach: Markus Müller
  • 61
    Xhaka hat auf dem rutschigen Geläuf die Bodenhaftung verloren und hat sich wohl an der rechten Hand verletzt. Er wird zunächst außerhalb des Feldes behandelt, bevor dann hinsichtlich einer erzwungenen personellen Änderung entschieden wird.
  • 59
    Offenbach ist mental wieder auf der Höhe und ist gewillt, die letzte halbe Stunde so ausgeglichen wie möglich zu gestalten. Es ist weiterhin ein sehr starker Auftritt des Regionalligisten, der seine Spitzenstellung in der Südwest-Staffel heute eindrucksvoll untermauert. So ist die Hoffnung auf eine Rückkehr in Liga drei sehr realistisch.
  • 57
    Gelbe Karte für Granit Xhaka (Bor. Mönchengladbach)
    Auch im Pokal ist Xhaka der Mann für's Grobe. Der Schweizer räumt Müller an der linken Seitenlinie im Mittelfeld ab. Vom Offenbacher kommt zwar ein etwas zu lauter Schmerzensschrei, doch die Verwarnung geht vollkommen in Ordnung.
  • 55
    Offenbach muss den Gegentreffer erst einmal verarbeiten, wirkt angeschlagen. Der Bundesligist will diese Phase für den zweiten Treffer nutzen, der wohl schon eine Entscheidung in Sachen Weiterkommen bedeuten würde. Es ist ruhig geworden auf dem Bieberer Berg!
  • 52
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 0:1 durch Max Kruse
    Kruse nimmt das Geschenk an! Der Borusse mit der Rückennummer zehn visiert die rechte obere Torecke an. Trotz der platzierten Ausführung ist Endres noch dran, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern. Damit geht der Favorit ohne großes eigenes Zutun in Führung!
  • 51
    Handelfmeter für Borussia Mönchengladbach! Ist das ärgerlich für den OFC: Der Angreifer reißt nach einer gegnerischen Ecke von der rechten Fahne den Arm vollkommen unnötig hoch und wehrt damit den Ball an der Fünferkante ab. Da gibt es keine zwei Meinungen: Dingert muss auf den Punkt zeigen!
  • 51
    Gelbe Karte für Markus Müller (Kickers Offenbach)
  • 50
    Feiner Angriff der Fohlen! Hazard und Kramer schaffen es vom rechten Flügel in den Strafraum: Der Bald-Leverkusener passt flach in den Rückraum auf den Belgier, der aus vollem Lauf abschließt. Vetter stellt sich in den Weg und kann mit dem rechten Schienbein abwehren!
  • 49
    Kruse vertändelt die Kugel in der eigenen Hälfte und hat Glück, dass Jantschke so wachsam ist, dass er Müller noch vor dessen Durchbruch in Richtung Sommer stoppen kann. Es ist ein zerfahrener Restart, bei dem der Underdog immer noch mutig auftritt.
  • 47
    Weder Rico Schmitt noch Lucien Favre verändern ihr Personal zum Auftakt in den zweiten Abschnitt. Die Offenbacher haben vor dem Wiederanpfiff einen Kreis gebildet, um sich auf die kommenden 45 Minuten einzustimmen. Für eine Aufrechterhaltung dieses Pokalfights wird es weiterhin viel Leidenschaft und Zusammenhalt brauchen.
  • 46
    Willkommen zurück auf dem Bieberer Berg! Ob der OFC bis zum Schluss auf Augenhöhe agieren kann, wird auch eine Kraftfrage sein. Es ist nämlich zweifelhaft, ob das Schmitt-Team diese Intensität über die gesamte Spielzeit durchhalten kann. Darauf sollten sich die Fohlen allerdings nicht verlassen. Mönchengladbach muss ab sofort mehr zeigen, damit das Weiterkommen nicht leichtfertig auf's Spiel gesetzt wird.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Die Kickers aus Offenbach dürfen noch auf die Überraschung hoffen: 0:0 steht es zur Pause im Pokalachtelfinale gegen Borussia Mönchengladbach. Der Viertligist tritt relativ offensiv auf und parkt gegen den Europa-League-Teilnehmer nicht den Bus vor dem eigenen Kasten. Zwar warten die Heimfans noch auf die großen Chancen für den OFC, aber solch einen mutigen Auftritt ihrer Mannschaft hatten sie nicht erwartet. Mönchengladbach tut sich gegen einen laufstarken Gegner noch schwer und hatte nur zwei gute Möglichkeiten auf den Führungstreffer. Lucien Favre wird mit der Leistung seiner Akteure noch nicht zufrieden sein. Damit es nicht richtig eng wird und die große Blamage droht, muss sich die Borussia nach der Pause steigern. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Das kann er besser! Hahn gelangt nach Kruses Rückpass von der rechten Grundlinie aus etwa 13 Metern in eine gute Schussposition. In leichter Bedrängnis trifft der Ex-Offenbacher das Leder aus vollem Lauf nicht richtig und befördert es ins Toraus. Wenig später ertönt der Pausenpfiff.
  • 44
    Den fälligen Freistoß führt Pintol direkt aus. Von der halbrechten Seite will er das Spielgerät mit der breiten rechten Seite im rechten Winkel unterbringen. Der Versuch segelt gut zwei Meter über den Querbalken, so dass Sommer nicht eingreifen muss.
  • 43
    Gelbe Karte für Christoph Kramer (Bor. Mönchengladbach)
    Kramer und Brouwers kommen mit ihren Attacken gegen Vetter zu spät. Der Weltmeister trifft den Außenverteidiger, der sich gerade auf dem Weg in die rechte Strafraumseite befindet. Dieses Foul bei hohem Tempo hat eine Gelbe Karte zur Folge.
  • 41
    Eine kleine Drangphase der Hausherren, die sich innerhalb von 90 Sekunden die Secken Nummer vier, fünf und sechs erarbeiten. Es bleibt jedoch bei der Lufthoheit der schwarz-weiß-grünen Verteidiger am eigenen Strafraum. Nun gibt es allerdings ein Missverständnis zwischen Sommer und Stranzl. Cappek knallt das Leder aus gut zwölf Metern weit über das Tor.
  • 39
    Mönchengladbach ruht sich auf dem korrekten Eindruck, alles im Griff zu haben, etwas zu sehr aus. Man hat noch keine Möglichkeit des Viertligisten zugelassen, ist im eigenen Angriff aber zu sehr auf Zufall angewiesen. So resultierte die größte Chance durch ein Fast-Eigentor von Maier, der den eigenen Pfosten traf.
  • 37
    Gelbe Karte für Klaus Gjasula (Kickers Offenbach)
    Schiedrichter Dingert findet den richtigen Einstieg in Sachen Gelber Karte: Gjasula kommt mit seiner Grätsche gegen den dribbelnden Herrmann viel zu spät und räumt den Gladbacher mit der Rückennummer sieben spektakulär ab. Die Verwarnung für den Offenbacher Sechser ist zwingend!
  • 35
    Mittlerweile hat sich das Geschehen zwar merklich in Richtung Endres verlagert, doch der OFC bewegt sich auch in dieser Phase auf einem erstaunlichen Niveau. Das ist nicht nur Kampf, der die Hausherren auszeichnet, sondern auch eine gehörige Portion Spielverständnis.
  • 33
    Nach einem zweifelhaften Freistoßpfiff zugunsten der Fohlen schlägt Kruse die Kugel vom linken Strafraumeck zwar scharf auf den Elfmeterpunkt, doch seine Kollegen können die Hereingabe nicht verarbeiten. Müller hat nämlich den Weg nach hinten gemacht und rettet mit dem Kopf.
  • 31
    Modicas zu kurzer Rückpass wird gefährlich! Der Innenverteidiger will seinen Keeper mit ins Spiel einbinden, verleiht dem Leder jedoch nicht genug Tempo. Hahn will dazwischen gehen, doch Endres ist schnell und kann das Spielgerät ins Seitenaus befördern.
  • 30
    Hazard schießt nur knapp drüber! Der Belgier nimmt einen Querpass von der linken Seite aus gut elf Metern direkt, den Herrmann abgegeben hat. Mit der breiten linken Seite jagt er die Kugel in Richtung Endres, der den Einschlag wohl nicht hätte verhindern können.
  • 30
    Eine halbe Stunde ist vorüber auf dem Bieberer Berg und man kann durchaus bereits jetzt von einem gelungenen Abend für die Schmitt-Truppe sprechen. Offenbach präsentiert sich als mutig und lässt das Leder gut laufen. Man hat mehr Ballbesitz vorzuweisen als der 1. FC Köln vor zweieinhalb Wochen im Borussia-Park.
  • 28
    Hahn und Herrmann haben die Seiten gewechselt, aber offensichtlich sind die Vorstöße über die linke Außenbahn in den offensiven Fähigkeiten der Außenverteidiger begründet. Es geht nämlich weiterhin viel über links, wo Wendt wenig hinten hält. Eine Flanke des Schweden ist in dieser Szene zu lang für Hazard, so dass es Abstoß für die Hausherren gibt.
  • 26
    Pintol, der gegen Karlsruhe in Runde zwei den Siegtreffer erzielte, schlägt einen Eckstoß von der rechten Fahne erneut an den ersten Pfosten, wo diesmal die Stirn von Wendt für klare Verhältnisse sorgt. Die ruhenden Bälle des Underdogs könnten besser ausgeführt werden, sind für Stranzl und Co. bisher keine echte Prüfung.
  • 24
    Mit dem rutschigen Rasen kommen die beiden Mannschaften bislang ziemlich gut klar. Das Kombinationsspiel der Fohlen leidet jedenfalls nicht mit mittelmäßigen Untergrund. Dass es noch nicht wie geschmiert läuft, wird durch das laufintensive Verteidigen der Hausherren verhindert.
  • 21
    Kruse wird auf der halblinken Mittelfeldseite von Sturmkollege Hazard geschickt und bewegt sich mit dem Spielgerät in Richtung Grundlinie. Er sucht mit seinem Querpass Hahn am Elfmeterpunkt Hahn, doch Mangafic kann vor dem Ex-Offenbacher retten. Die OFC-Verteidiger sind hellwach und bewachen die gegnerischen Offensiven sehr eng!
  • 19
    Den Fohlen ist anzumerken, dass sie so viel Gegenwehr in der eigenen Hälfte nicht erwartet haben. Durch ihre Passsicherheit stellt sie das frühe Attackieren zwar nicht vor die ganz großen Probleme, doch mangels ordentlicher Anspiele im letzten Felddrittel kann der mehrfache Klassenunterschied noch nicht auf den Rasen gebracht werden.
  • 16
    Nach einem Foulspiel am zentral durchstartenden Herrmann will Xhaka den Freistoß aus gut 24 Metern direkt im Netz versenken. Der Schweizer hatte aus dieser Position in der Europa League bei Villareal ein Traumtor erzielt. Diesmal feuert er die Kugel weit über den Querbalken des Kastens von Daniel Endres.
  • 15
    Offenbach macht weiterhin keine Anstalten, sich am eigenen Strafraum einzugraben. Obwohl man weit aufrückt, können die Schwarz-Weiß-Grünen die sich ergebenden Räume noch nicht für schnelle Gegenstöße nutzen. Kruse und Hazard tun sich in der ersten Viertelstunde schwer, bekommen aber auch wenig Futter.
  • 13
    Die einzige Spitze des OFC kommt zum Abschluss! Müller kann die Kugel nach einem hohen Diagonalanspiel auf die rechte Strafraumseite gegen Brouwers behaupten, der in dieser Szene Schwächen im Stellungsspiel offenbart. Aus spitzem Winkel zieht der 26-jährige Angreifer ab und trifft genau in die Arme von Sommer.
  • 12
    Herrmann wird auf dem linken Flügel mit einem langen Ball von der Mittellinie geschickt. Der gebürtige Saarländer will mit Tempo in den Sechzehner einziehen, wird daran aber von Außenverteidiger Vetter per Grätsche gestoppt. Die linke Außenbahn der Fohlen wird stärker, während von Jantschke und Hahn noch wenig kommt.
  • 9
    Fast das Eigentor zugunsten der Borussia! Wendt schafft an der linken Seitenlinie den Durchbruch. Der Schwede spielt per Flachpass quer in die Mitte, wo Innenverteidiger Maier klären will. Er trifft den Ball nicht richtig und befördert ihn unfreiwillig an den rechten Außenpfosten! Glück für den OFC!
  • 9
    Yann Sommer wurde zwar noch nicht ernsthaft geprüft, doch das Geschehen spielt sich meist unweit des Nationalkeeper der Schweiz ab. Lucien Favre wird mit dem wackeligen Start seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Mit dieser inkonsequenten Haltung droht es richtig eng zu werden, wenn Offenbach das Niveau halten kann.
  • 6
    Die Gastgeber starten mit breiter Brust, spielen in den ersten Augenblicken sehr zielstrebig. Gleichzeitig verteidigen sie überraschend hoch und können die Fans damit direkt überzeugen. Der Anfang für einen interessanten Pokalabend ist gemacht. Die Fohlen tun sich noch schwer, wirken noch nicht ganz wach.
  • 4
    Für Gladbachs Außenbahnspieler André Hahn ist dieses Pokalachtelfinale in Offenbach ein besonderes Spiel. Der Sommerneuzugang aus Augsburg spielte von Juli 2011 bis Januar 2013 für den OFC, ehe seine Karriere durch tolle Leistungen auf höchsten Niveau in der Fuggerstadt so richtig ins Rollen kam. Heute gehört er zum erweiterten Kreis der Nationalmannschaft.
  • 3
    Lucien Favre wirft einmal mehr die Rotationsmaschine an. Sechs personelle Änderungen gibt es im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen den SC Paderborn. Brouwers, Kramer, Herrmann, Hahn, Kruse und Hazard spielen anstelle von Korb, Nordtveit, Johnson, Traoré, Raffael und Hrgota (alle auf der Bank). Jantschke gibt den Rechtsverteidiger und mit Kruse und Hazard gibt es ein neues Sturmduo. Brouwers leistete sich übrigens beim 7:1-Kantersieg der Fohlen im letzten Aufeinandertreffen ein Eigentor.
  • 2
    Die Mannschaft von Rico Schmitt besteht aus vielen eher unbekannten Akteuren, die jedoch ihre Ausbildungen meist bei prominenten deutschen Vereinen genossen haben. Wie in den ersten beiden Runden werden die Hausherren heute auf ein Betondefensive setzen, spielen mit zwei Viererketten, deren Bindeglied Klaus Gjasula sein soll. Ansonsten vertraut man auf die Heimstärke: Elf der zwölf Spiele vor den eigenen Fans wurden in dieser Saison gewonnen.
  • 1
    Nach nur 40 Sekunden erarbeitet sich der Außenseiter einen ersten Eckstoß, der von der rechten Fahne an den ersten Pfosten geschlagen wird. Dort ist Jantschke als erster Spieler am Ball und kann mit dem Kopf klären, bevor es richtig brenzlig wird.
  • 1
    Das Leder in Offenbach rollt! Die Spielstätte, das Sparda-Bank-Hessen-Stadion, wurde auf dem Gelände des Bieberer Bergs errichtet und im Juni 2012 eröffnet. Es bietet 20500 Zuschauern Platz und zieht seinen besonderen Charme aus den Stehplätzen auf der Gegengerade. Dieses Konzept dürfte auch den Gästefans bekannt sein, hatte der mittlerweile abgerissene Bökelberg ebenfalls keine Sitzschalen gegenüber der Haupttribüne.
  • 1
    Spielbeginn
  • Vor natürlich ausverkauftem Haus haben die Mannschaften soeben den Rasen betreten. "Ein jeder weiß es weit und breit - unter Flutlicht ist es Kickerszeit", ist auf der Gegengerade zu lesen. Schauen wir mal, ob sich das heute bestätigt!
  • Erleben die treuen Offenbacher Anhänger, die für einen echten Hexenkessel sorgen werden, eine Sensation zugunsten ihres Herzensverein oder präsentiert sich Borussia als abgebrüht und kommt dem Traum vom Finale in Berlin einen Schritt näher? Nicht mehr lange, dann starten die ersten 45 Minuten!
  • Um die Regeldurchsetzung im Duell zwischen OFC und BMG kümmert sich Christian Dingert. Der 34-jährige Diplom-Verwaltungswirt pfeift für die TSG Burglichtenberg im Südwestdeutschen Fußballverband und ist im September 2010 in der Bundesliga angekommen. Der seit 2013 auch auf FIFA agierende Dingert wird heute an den Seitenlinien von Tobias Christ und Arne Aarnink unterstützt. Die Aufgaben des Vierten Offiziellen übernimmt Thomas Stein.
  • Da sich die Borussia zuletzt sehr konstant präsentierte und auf hohem Niveau agierte, darf gegen den Viertligisten heute eigentlich nichts anbrennen. Die Vereingeschichte der Fohlen weist allerdings den ein oder anderen Ausrutscher gegen Underdogs auf. Die letzte Blamage gegen ein unterklassiges Team gab es im Sommer 2013: Beim damaligen Drittligisten Darmstadt, der nur wegen der Insolvenz Offenbachs nicht abgestiegen war, verloren die Schwarz-Weiß-Grünen im Elfmeterschießen.
  • Um auch in der anstehenden Saison wieder international vertreten zu sein und mit den Fans quer durch Europa zu reisen, muss Mönchengladbach im Ligabetrieb einen der ersten sechs Tabellenplätze erreichen oder eben den DFB-Pokal gewinnen. Während der Weg in den ehemaligen UEFA-Pokal über den Cup bekanntlich am kürzesten ist, sieht es auch in der deutschen Eliteklasse sehr gut aus. Als aktueller Dritter mit vier Punkten Vorsprung auf die Verfolger scheint nach jetzigem Stand sogar die Champions League erreichbar zu sein.
  • Borussia Mönchengladbach tanzte bis vor sechs Tagen auf drei Hochzeiten: Zu Bundesliga und DFB-Pokal gesellte sich die Europa League, in der das Favre-Team am Donnerstag jedoch am Sevilla FC scheiterte. Nach der 0:1-Niederlage in Andalusien mussten sich die Fohlen dem Titelverteidiger vor heimischer Kulisse mit 2:3 geschlagen geben. Stehende Ovationen der Anhängerschaft blieben dennoch nicht aus, denn man hatte dem Favoriten einen großen Kampf geliefert und schied erhobenen Hauptes aus.
  • Dieses Flutlichtmatch mit bundesweiter Aufmerksamkeit hat sich Offenbach durch zwei Erfolge gegen Ingolstadt und Karlsruhe verdient, die beide in der 2. Bundesliga ganz vorne mit dabei sein. Mitte August wurden die Schanzer in der ersten Runde im Elfmeterschießen aus dem Wettbewerb gekegelt, nachdem 120 Minuten lang richtig gute Möglichkeiten des Favoriten verhindert werden konnten und torlos endeten. Auch zweieinhalb Monate später hielt Stammkeeper Daniel Endres seinen Kasten sauber und durfte mit seinen Vorderleuten jubeln, als Benjamin Pintol in Minute 63 den Siegtreffer besorgte.
  • Fast sieben Jahre später haben die Kickers aufgrund des Zwangsabstiegs im Sommer 2013 noch einen weiten Weg vor sich, um zu alter Stärke zurückzukehren. Mit der Herbstmeisterschaft in der Regionalliga Südwest, die mit sechs Punkten Vorsprung eingefahren wurde, ist der erste Schritt geschafft. Für die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt startet die Rückrunde erst mit dem heutigen Pokalspiel, da der geplante Auftakt in Homburg am Freitag ins Wasser fiel. Da kommt natürlich die Frage auf, ob der OFC daraus durch die Ausgeruhtheit einen Vorteil zieht oder ob es ihm an Eingespieltheit mangelt.
  • Heute liegen zwei komplette Spielklassen zwischen Offenbach und Mönchengladbach. Man muss allerdings nicht allzu weit in die Vergangenheit blicken, um eine gemeinsame Saison auf gleicher Ebene zu entdecken. Noch in der Spielzeit 2007/2008 waren sowohl die Kickers als auch die Fohlen zweitklassig. Während Borussia als Erster in der Endabrechnung die sofortige Rückkehr in die Bundesliga realisierte, rutschte der OFC am letzten Spieltag auf einen Abstiegsplatz ab und wurde daraufhin Gründungsmitglied der 3. Liga.
  • Regionalliga Südwest gegen Europa League, Insolvenz 2013 versus dreistelliger Millionen-Umsatz, Gerade-eben-Profi trifft auf Weltmeister: Die sportlichen und finanziellen Unterschiede zwischen OFC und BMG sind vor diesem Aufeinandertreffen immens. Dank des DFB-Pokals begegnen sich diese Fußballwelten im Rahmen von Pflichtspielen, bei denen der Underdog über sich hinauswachsen möchte, um für einen Tag die eigentlichen Kräfteverhältnisse aufzuheben. Der Favorit hat viel zu verlieren, bekommt für den erwarteten Erfolg aber nicht mehr als Standardapplaus.
  • Ein herzliches Willkommen zum letzten Termin der Achtelfinals im DFB-Pokal! Das Drittrundenmatch mit dem größten Ligenabstand zwischen den beiden Widersachern ist das Duell zwischen dem Offenbacher Fußball Club Kickers und dem VfL Borussia Mönchengladbach.
Anzeige