Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

120yesyesyesyesnoyes781130
28.10.2014 20:30
MSV DuisburgDuisburg1:4 i.E.Köln1. FC Köln
    StadionSchauinsland-Reisen-Arena
    Zuschauer30.600
    Schiedsrichter
    Peter Sippel
    42.
    52.
    60.
    82.
    103.
    74.
    84.
    88.
    18.
    52.
    71.
    57.
    57.
    95.
    • 120
      Fazit:
      Timo Horn bringt den Effzeh in die nächste Runde! Durch einen Zittersieg im Elfmeterschießen zieht der 1. FC Köln gegen den MSV Duisburg in das DFB-Pokal-Achtelfinale ein. Die Gastgeber hielten in einer verbissen geführten Partie lange auch spielerisch mit dem Bundesligisten mit und hatten nach Peszkos Roter Karte sogar das Momentum auf ihrer Seite. Letztlich fehlten den Zebras Technik und Glück im Abschluss, sodass die Gäste nicht für ihre mangelhafte Chancenverwertung bestraft wurden. Morgen Abend wird Kölns Gegner in der nächsten Runde ausgelost, wohingegen sich der MSV voll auf den Aufstiegskampf in der Dritten Liga konzentrieren "darf". Wir verabschieden uns aus dem Ruhrgebiet und wünschen noch einen schönen Abend!
    • 120
      Spielende
    • 120
      Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Adam Matuszczyk
    • 120
      Elfmeter verwandelt MSV Duisburg: Rolf Feltscher
    • 120
      Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Kevin Wimmer
    • 120
      Elfmeter verschossen MSV Duisburg: Zlatko Janjić
    • 120
      Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Kevin Vogt
    • 120
      Elfmeter verschossen MSV Duisburg: Dennis Grote
    • 120
      Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Matthias Lehmann
    • 120
      Elfmeterschießen
    • 120
      Zwischenfazit:
      Heute verdient sich jeder Akteur sein Gehalt nach Kräften. Weil der MSV Duisburg seine Überzahl am Ende zwar in Feldüberlegenheit, aber nicht in Tore ummünzen konnte und Zoller für den 1. FC Köln nur den Pfosten traf, geht es nun in das Elfmeterschießen. Das heißt, die Torhüter sind gefragt - in zwei Minuten startet die Lotterie!
    • 120
      Ende 2. Halbzeit Verlängerung
    • 118
      Mit den unzähligen Ecken konnten weder Kölner noch Duisburger bisher etwas anfangen. Diesmal hat Janjić so viel Raum, wie er sich nur wünschen kann. Was der Mittelfeldspieler aus dieser Gelegenheit macht, ist dann kläglich. Weil 15 Meter zwischen ihm und dem Tor liegen, wäre eine Ablage die einzig richtige Entscheidung gewesen. So trudelt der Ball harmlos am rechten Pfosten entlang. Aber wer will den Spielern nach 120 Minuten Leistungssport einen Vorwurf machen, wenn die Körner am Ende knapp werden...
    • 116
      Wieder steht Grote im Scheinwerferlicht. Auf links versetzt der Blau-Weiße Olkowski und flankt flach in die Mitte, wo Mavraj zur Ecke klärt. Diese schlägt erneut Grote auf Bajić - rechts vorbei.
    • 114
      Grote muss die Bude machen! Feltscher setzt den Flügelspieler ein. Obwohl der Ball halbhoch auf den linken Fuß kommt, darf auch ein Drittligaspieler eine solche Gelegenheit sieben Meter vor dem Tor nutzen. Das komplette linke Eck stand Grote offen. So scheint sich der Effzeh in die Verlängerung zu retten, denn von den Gästen kommt kaum noch etwas.
    • 113
      Weil sich der Drittligist um den Spielfluss kümmern muss, lebt das Spiel nun mehr von der Spannung als von seiner Schönheit. Dennoch probieren es die Gastgeber ein ums andere Mal.
    • 110
      Innerhalb weniger Sekunden dürfen die Duisburg-Fans gleich zweimal hoffen - und werden zweimal enttäuscht. Erst tankt sich Klotz gut auf links durch und setzt Janjić am Strafraumrand an. Anstatt direkt abzuziehen, versucht sich der Bosnier mit einer Annahme. Diese misslingt, aber der MSV darf noch einmal. Grote flankt von links und Horn unterläuft den Ball, aber Klotz ist zu überrascht und kann die Richtung des Balles am rechten Pfosten trotz der kurzen Distanz nicht mehr beeinflussen.
    • 108
      Die Profis laufen nur noch auf dem Zahnfleisch. Simon Zoller hält aus der Distanz drauf, ohne mit seinem Versuch Gefahr zu verursachen.
    • 106
      Keine Zeit zum Durchatmen, denn die Spieler tauschen bloß die Seiten. Duisburgs Michael Ratajczak heizt noch einmal das Publikum an, das in dieser hochspannenden Begegnung aber ohnehin wie ein Mann hinter dem MSV steht.
    • 106
      Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
    • 105
      Ende 1. Halbzeit Verlängerung
    • 103
      Im direkten Gegenzug tritt Grote im Strafraum auf den Ball und gerät dadurch in aussichtsreicher Position ins Straucheln. Ob der Ex-U21-Nationalspieler hier zum Schuss gekommen wäre, ist aber zweifelhaft - Grote war von drei Kölnern umringt.
    • 103
      Gelbe Karte für Kingsley Onuegbu (MSV Duisburg)
      Knifflige Gelbe Karte für den Nigerianer. Onuegbu setzt sich gegen zwei Verteidiger durch, streckt beim zweiten Mal aber die Sohle durch. Zwar tritt der Angreifer auf den Ball, trifft aber auch Wimmer. Die Verwarnung ist hart, aber vertretbar.
    • 102
      Pfostenschuss Köln!
      Simon Zoller löst sich im richtigen Moment und läuft rechts allein auf Keeper Ratajczak zu. Der Angreifer spitzelt die Kugel am Torwart vorbei und schiebt die Murmel aus spitzem Winkel in Richtung leeres Tor. Das Gerät hoppelt langsam in Richtung linken Pfosten, springt aber nach außen weg.
    • 100
      Feltscher flankt von rechts in die Mitte, und ein ganzes Stadion fordert Elfmeter. Dafür gibt es aber keinen Grund, in der Mitte war alles sauber.
    • 95
      Während Duisburgs nigerianischer Stürmer also seine erste Chance verzeichnete, verlässt sein Pendant auf Seiten der Gäste den Platz. Für Ujah, der das Spiel alleine hätte entscheiden können - manchen würden "entscheiden müssen" sagen -, betritt Adam Matuszczyk den Rasen.
    • 95
      Einwechslung bei 1. FC Köln: Adam Matuszczyk
    • 95
      Auswechslung bei 1. FC Köln: Anthony Ujah
    • 94
      Der Effzeh wartet zunächst mit allen zehn Mann in der eigenen Hälfte auf das, was Duisburg tut. Nach einem schönen Seitenwechsel kann Bohl von links in die Mitte flanken, wo sich Onuegbu gegen Mavraj durchsetzt. Aus 15 Metern bekommt der bullige Angreifer aber nicht genug Druck hinter seinen Kopfball.
    • 93
      Der MSV legt gleich los. Grote setzt auf links nach und erobert das Leder. Seine Hereingabe faustet Horn weg, aber am Strafraumeck steht Albutat. Der Sechser kann das Leder allerdings nicht kontrollieren und die Chance ist vertan.
    • 91
      Duisburg und Köln müssen also nachsitzen. Grote ist erst seit wenigen Minuten auf dem Feld und will über links einen Angriff starten, steht aber erst einmal im Abseits.
    • 91
      Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
    • 90
      Zwischenfazit:
      Es geht in die Verlängerung! Die Zuschauer bekamen bisher eine Menge Wille und Einsatz für ihr Geld geboten, wenn auch keine Tore. Bereits in den letzten Minuten eröffneten sich aufgrund der zunehmenden Erschöpfung aller 21 Mann auf dem Feld mehr und mehr Räume - Effizienz könnte das Schlagwort dieser Verlängerung werden. Das seit der 71. Minute in Unterzahl spielende Köln darf übrigens noch einmal wechseln, während die Gastgeber ihr Kontingent bereits ausgeschöpft haben.
    • 90
      Ende 2. Halbzeit
    • 90
      Eine Minute vor der Verlängerung bekommen die Duisburger noch einen aussichtsreichen Freistoß. Janjić schlägt das Leder in den Strafraum, wo Hajri nur um zwei Meter verzieht.
    • 90
      Die offizielle Spielzeit ist vorbei - es gibt zwei Minuten Nachschlag. Und so wie es aussieht, dürfen wir danach noch einmal mindestens 30 Minuten Fußball erleben.
    • 88
      Auch hier geht der Coach der Zebras auf Nummer Sicher und nimmt den bereits verwarnten Gardawski runter. Der Abräumer lieferte eine unauffällige, aber gute Partie ab: Im Zentrum kamen die Kölner bislang kaum einmal durch.
    • 88
      Einwechslung bei MSV Duisburg: Nico Klotz
    • 88
      Auswechslung bei MSV Duisburg: Michael Gardawski
    • 87
      Aufpassen, Michael Gardawski! Tief in der Kölner Hälfte trifft der Mittelfeldmann Jonas Hector am Knöchel und entschuldigt sich umgehend. Der Duisburger sollte keine harten Fouls mehr begehen, sonst stehen bald nur noch zehn MSVler auf dem Feld.
    • 84
      Gino Lettieri wechselt seinen seit kurzem vorbelasteten Stürmer aus und schickt dafür mit Kingsley Onuegbu einen adäquaten Ersatz auf das Feld. Beide Trainer denken inzwischen auch an die Verlängerung.
    • 84
      Einwechslung bei MSV Duisburg: Kingsley Onuegbu
    • 84
      Auswechslung bei MSV Duisburg: Kevin Scheidhauer
    • 82
      Gelbe Karte für Kevin Scheidhauer (MSV Duisburg)
      Scheidhauer kommt gegen Wimmer zu spät. Entsprechend wird der Offensivspieler verwarnt.
    • 82
      Der Platzverweis hat das Spiel auf den Kopf gestellt. Nun steht Köln hinten drin und wartet auf Möglichkeiten zum Kontern. Die auch schon vor der Hinausstellung von Peszko gut gelaunten Duisburger Fans legen nochmal um ein paar Lautstärken nach und hoffen nun auf den Sieg ihrer Lieblinge.
    • 79
      Auf einmal zaubern die Gastgeber. Mit einer schönen Kombination wird Dennis Grote an der Sechzehnerkante freigespielt. Wie so oft an diesem Abend wird jedoch auch dieser Schussversuch abgeblockt, anschließend steht Scheidhauer im Abseits.
    • 76
      Für Duisburg haben sich die Chancen mit der Roten Karte schlagartig verbessert. Durch den Mann mehr könnte sich der Kräftevreschleiß bei den Hausherren, die seit dem letzten Spiel ja einen Tag weniger Pause als die Gäste hatten, nicht so stark auswirken wie bisher angenommen. Die Kölner, die das Spiel seit Wiederanpfiff größtenteils im Griff hatten, müssen sich nun noch mehr anstrengen - ohne sich weitere gefährliche Konter zu fangen.
    • 74
      Einwechslung bei MSV Duisburg: Dennis Grote
    • 74
      Auswechslung bei MSV Duisburg: Fabian Schnellhardt
    • 71
      Rote Karte für Sławomir Peszko (1. FC Köln)
      Nach einem Foulspiel an Vogt will Peszko das Spiel schnell machen. Albutat spitzelt die Murmel weg, und Peszko zieht trotzdem mit dem Fuß voll durch. Der eben erst gebrachte Flügelstürmer trifft seinen Gegenspieler nicht brutal, aber er trifft ihn. Das Schiedsrichtergespann ist aufmerksam und Sippel verhängt ohne Zögern die Höchststrafe. Köln also nur noch zu zehnt!
    • 70
      Nach einer missglückten Peszko-Flanke von links setzt Köln über Risse nach. Der Ball landet bei Lehmann, der in den Strafraum eindringt und mit etwas Glück rechts an der Torauslinie am Ball bleibt. Der defensive Mittelfeldmann beweist Übersicht und bedient Ujah, der aus zwölf Metern die Riesenchance hat. Aber Albutat hält seine Wade in den Schuss und entschärft die Chance.
    • 67
      Der eingewechselte Risse legt sich die Kugel in zentraler Position auf den rechten Schlappen und hält aus 25 Metern drauf. Sein Schuss fliegt über das Tor.
    • 66
      Die Hausherren wittern ihre Chance! Einen Konter mit drei Mann gegen vier Verteidiger schließt Janjić von links ab. Doch sein Schlenzer in Richtung langes Eck wird abgeblockt.
    • 65
      Nach langer Zeit wagen sich auch die Duisburger einmal nach vorne, aber Kölns bewährte Viererkette verteidigt kompromisslos. Am Ende setzt Scheidhauer einen etwas verzweifelten Schuss von rechts an. Der Winkel ist aber viel zu spitz und der MSV-Profi jagt das Leder bloß in das Fangnetz.
    • 63
      Und diese zahlt sich um ein Haar für die Gäste aus, weil Ratajczak einen Riesenbock schießt! Die Ecke kommmt auf den kurzen Pfosten, aber eigentlich dankbar für den Keeper, der nicht gestört wird. Der greift aber irgendwie neben die Kugel, die von ihm abprallt und an den Pfosten springt. Im anschließenden Gewühl verpasst Zoller nur knapp den Ball.
    • 62
      Feltscher pumpt. Der frische Peszko setzt dem Linksverteidiger zu, der im Strafraum gerade noch zur Ecke klären kann.
    • 60
      Gelbe Karte für Tim Albutat (MSV Duisburg)
      Eine Flanke der Duisburger wird aus der Gefahrenzone geschlagen. Im Rückraum verschätzt sich Albutat, sodass Ujah die Pille als Erster erreicht und zum Konter ansetzt. Der Gestreifte tritt dem Nigerianer einmal sanft in die Hacke und begeht damit ein geradezu klassisches taktisches Foul.
    • 58
      Peter Stöger ist offensichtlich nicht mit dem Flügelspiel zufrieden. Peszko und Risse sollen das Offensivspiel der Geißböcke beleben. Diese kontrollieren mittlerweile das Spiel, kommen aber nicht wirklich gefährlich vor das MSV-Tor. Die Blau-Weißen setzen ihrerseits verstärkt auf Konter.
    • 57
      Einwechslung bei 1. FC Köln: Sławomir Peszko
    • 57
      Auswechslung bei 1. FC Köln: Daniel Halfar
    • 57
      Einwechslung bei 1. FC Köln: Marcel Risse
    • 57
      Auswechslung bei 1. FC Köln: Kazuki Nagasawa
    • 55
      Nach einem Spitzenpass von Hajri taucht Gardawski rechts im Strafraum völlig frei auf, entscheidet sich aber gegen den eigenen Abschluss. Stattdessen flankt der Duisburger noch einmal quer, aber Horn hat die Lunte gerochen und kommt gerade noch mit den Händen an den Ball.
    • 52
      Gelbe Karte für Michael Gardawski (MSV Duisburg)
      Nach einem an sich unspektakulären Zweikampf an der rechten Außenlinie geraten Vogt und Gardawski aneinander. Der Duisburger schubst den Kölner ein wenig, der revanchiert sich, und zum Schluss schauen sich die beiden Streithähne noch einmal tief in die Augen. Sippel fällt ein salomonisches Urteil und zückt den gelben Karton gleich zwei Mal.
    • 52
      Gelbe Karte für Kevin Vogt (1. FC Köln)
    • 50
      Beide Mannschaften leisten sich wie schon in den ersten 45 Minuten auffällig viele Ballverluste. Ein Beispiel: Rechts an der Mittellinie bekommt der MSV den Freistoß und Albutat will schnell ausführen. Bohl ist aber überhaupt nicht bereit für den Pass die Linie entlang und so erobern die Kölner prompt die Kugel zurück.
    • 48
      Was ist mit Ratajczak los? Dem Torhüter misslingt bereits der dritte Abschlag an diesem Abend. Diesmal segelt die Pille noch vor der Mittellinie ins rechte Seitenaus.
    • 46
      Weiter geht es in Duisburg! Spielen die Kölner ihren Favoritenstatus aus oder gelingt dem Drittligisten der Überraschungserfolg? Die erste Szene gehört in jedem Fall den Gästen. Zollers Flachschuss aus der Zentrale rollt zwei Meter am linken Pfosten vorbei.
    • 46
      Anpfiff 2. Halbzeit
    • 45
      Halbzeitfazit:
      Nach einer unterhaltsamen Ersten Hälfte steht es zwischen Duisburg und dem 1. FC Köln noch 0:0. Die Zebras kamen besser auf den Rasen, aber nach einer ausgeglichenen halben Stunde mit Chancen hüben wie drüben machte fast nur noch der Gast das Spiel. Möglicherweise sind die Kölner konditionell besser drauf - sollte Duisburg aber weiter so viel Platz in Strafraumnähe bekommen und der Effzeh seinerseits die großen Chancen nicht nutzen, ist ein Heimsieg hier auf jeden Fall möglich. Nach der Halbzeit wissen wir mehr - bis gleich!
    • 45
      Ende 1. Halbzeit
    • 45
      Wimmer schickt Hector steil, der schon an der Grundlinie eine kurze Flanke auf Zoller schlägt. Am linken Pfosten will der Angreifer das Leder gefühlvoll ins lange Eck köpfen, aber das Spielgerät trudelt knapp vorbei zum Abstoß ins Aus.
    • 42
      Gelbe Karte für Thomas Meißner (MSV Duisburg)
      Bei derselben Aktion bekam Ujah den Pass von Zoller. Obwohl der Ball bereits weg ist, lässt Meißner Kölns Nr. 23 über die Klinge springen. Die Verwarnung ist die logische Konsequenz.
    • 42
      Ujah lässt eine Großchance liegen, weil sein unbedrängter Pass auf Olkowski total misslingt. Der Rechtsverteidiger hat eine Menge Platz, aber so schlecht wie ihm der Ball serviert wird erreicht Olkowski diesen erst knapp jenseits der Eckfahne.
    • 38
      Zuletzt schien das Spiel ausgeglichen, aber Köln zieht noch einmal das Tempo an und kommt um ein Haar zur Führung. Nur Ratajczak bewahrt seine Farben mit einer Weltklasse-Parade vor dem Rückstand. Der Effzeh greift über rechts an und Ujah wird acht Meter vor dem Tor schön freigespielt. Der Stürmer zieht sofort gegen Ratajczaks Laufrichtung ab und die Gästefans reißen bereits die Arme nach oben. Aber der MSV-Schlussmann fährt sein Bein aus und bringt irgendwie noch die Fußspitze in das Geschoss aus kurzer Distanz. Was für eine knappe Kiste!
    • 36
      Riesentat von Feltscher! Ujah wird über 40 Meter diagonal geschickt und nimmt den Ball an der Strafraumgrenze artistisch im Sprung an. Der Nigerianer wird von Feltscher erst bei der Ballannahme gestört und bringt anschließend noch den Fuß in den Schussversuch des Kölners.
    • 33
      Beim folgenden Freistoß sucht Halfar die Lücke in der Mauer, trifft aber noch einen Abwehrspieler. Die folgende Ecke misslingt Nagasawa völlig - der Ball hebt gefühlte zehn Zentimeter vom Boden ab.
    • 32
      Der aktive Nagasawa zieht gegen Janjić ein Foul zehn Meter vor dem Strafraum. Unnötig, wie der Mittelfeldmann da zu Werke geht und seinen Gegenspieler ungeschickt zu Fall bringt.
    • 30
      Wieder tauchen die Gastgeber im Strafraum auf - diesmal wird gezaubert! Schnellhardt spitzelt die Kugel an drei Kölner Verteidigern vorbei, Scheidhauers Abschluss wird anschließend zur Ecke von rechts abgeblockt. Diese gerät ein weiteres Mal viel zu lang.
    • 28
      Auch wenn die Kölner etwas mehr Spielanteile verzeichnen, verstecken sich die Gestreiften keineswegs. Zlatko Janjić zieht aus dreißig Metern mit rechts ab und bringt ein ordentliches Pfund auf den Kasten des FC-Keepers. Timo Horn sieht die Murmel aber früh und lässt daher nichts anbrennen.
    • 25
      Im Gegenzug spielen Nagasawa und Olkowski Doppelpass. Der polnische Rechtsverteidiger spielt die Kugel quer in den Rückraum, aber dort lauert kein Kölner. Die Hausherren können daher mit etwas Mühe klären.
    • 24
      Köln ist wieder vollzählig, kann die erste dicke Chance des MSV aber nicht verhindern. Gardawski steckt rechts klasse auf Bohl durch, der in den Strafraum eindringt und das lange Eck anvisiert. Horn nimmt sicherheitshalber beide Fäuste und klärt in die Mitte, wo Lehmann den Nachschuss abblocken kann.
    • 23
      Wimmer wird am Spielfeldrand nach einem Zusammenprall mit Kevin Scheidhauer behandelt. Beim Kopfballduell hat der Österreicher eine Wunde über der rechten Augenbraue erlitten und wird nun von den Ärzten versorgt.
    • 21
      ...und diese Ecke führt fast zum Tor! Am Elfmeterpunkt steht Zoller völlig frei, kann die Kugel aber nicht ausreichend drücken. So zischt das Spielgerät einen Meter über den Kasten. Das hätte gut und gerne die Führung des Effzeh sein können, Zoller ärgert sich folgerichtig.
    • 20
      Nagasawa holt mit einem Dribbling eine Ecke heraus...
    • 18
      Gelbe Karte für Matthias Lehmann (1. FC Köln)
      Direkt im Anschluss an den Ballverlust des MSV bekommen die Gastgeber einen Freistoß im Mittelfeld. Lehmann beschwert sich darüber so sehr, dass er von Sippel den Gelben Karton gezeigt bekommt.
    • 18
      Nachdem Vogt der Ball im Mittelfeld zu weit weg springt, fährt Gardawski einen schnellen Konter. Irgendwie spitzelt der Mittelfeldmann noch die Pille zu Scheidthauer, der den Ball allerdings nicht behaupten kann. Das Publikum fordert bei beiden Szenen Freistoß, der Unparteiische tut ihnen diesen Gefallen allerdings nicht.
    • 15
      Bei den Kölnern schleichen sich immer wieder Missverständnisse ein. Man merkt den Gästen noch an, dass sie mit dem Spielsystem noch nicht wirklich vertraut sind.
    • 12
      Hajri verliert im Spielaufbau leichtsinnig den Ball. Zoller spritzt dazwischen und wird von Albutat umgerissen. Aus dem fälligen Freistoß machen die Gäste nichts Nennenswertes.
    • 11
      Die Roten bauen das erste Mal etwas Druck auf. Eine Flanke von Olkowski erreicht Ujah am Elfmeterpunkt aber nicht, weil Bajić aufgepasst hat.
    • 8
      Nach einem von Teamkamerad Nagasawa abgeblockten Schuss von Ujah zieht Vogt mal von der Strafraumgrenze ab, verfehlt Ratajczaks Tor allerdings um Längen.
    • 6
      Die Kölner, heute komplett im traditionellen Rot, warten dagegen weiter auf ihre erste Offensivaktion. Vor der Doppelsechs Lehmann/Vogt tut sich bisher noch nicht viel. Sowohl die Flügelzange mit Halfar auf links und Nagasawa rechts als auch die Doppelspitze der Stürmer Ujah und Zoller konnten sich noch nicht in Szene setzen.
    • 4
      Es ist ein forscher Beginn der Zebras! Ein weiter Freistoß aus dem Anstoßkreis heraus landet am linken Pfosten, wo Enis Hajri die Rübe hinhält. Der Innenverteidiger köpft jedoch etwa zwei Meter über Timo Horns Kasten.
    • 2
      Der MSV beginnt mit Schnellhardt hinter der einzigen Spitze Scheidthauer, während Janjić über links kommt. Die Offensivabteilung erarbeitet sich eine frühe Ecke, die zu einer weiteren führt. Aushilfs-Linksverteidiger Feltscher zieht den zweiten Standard von rechts aber zu weit auf den langen Pfosten.
    • 1
      Spielbeginn
    • Wegen der Rauchschwaden fragt Schiedsrichter Sippel noch einmal Schlussmann Ratajczak, ob dieser auch alles sehen kann. Der Keeper hebt den Daumen - es kann losgehen!
    • Die Duisburger Arena ist nach drei Jahren wieder einmal bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Fans der Gastgeber beeindrucken durch ein riesiges Banner, während sich die sehr zahlreich vertretenen Kölner Zuschauer nichts Einfallsreicheres als Bengalos haben einfallen lassen.
    • Auch der DFB weiß, dass heute Abend die Duisburger Luft brennen wird. Der Verband hat daher mit Peter Sippel vorsorglich einen der erfahrensten deutschen Schiedsrichter an den Rhein geschickt. Christian Leicher und Marco Achmüller unterstützen den Unparteiischen aus Würzburg.
    • Aufgrund der letzten Erfolgserlebnisse verändert Peter Stöger seine Startelf gegenüber dem Bremen-Spiel nur geringfügig. Der Coach wechselte vor allem auf den Außenbahnen. Anstelle von Marcel Risse und Dušan Švento bestreiten Anthony Ujah und Kazuki Nagasawa die Partie von Beginn an. Allerdings stellt der FC-Coach sein System auf ein 4-4-2 um: Ujah wird in den Sturm neben Zoller rücken.
    • Bei Duisburg verändern sich drei Positionen: Branimir Bajić ersetzt Christopher Schorch in der Innenverteidigung, zusätzlich rücken Michael Gardawski und Fabian Schnellhardt ins Team. Die beim 0:0 gegen Dresden von Anfang an aufgebotenen Dennis Grote und Nico Klotz müssen heute zunächst mit der Bank vorliebnehmen.
    • Köln ist wieder im Aufwind. Nach fünf sieglosen Spielen schlugen die Rot-Weißen im Oberhaus zuletzt die Krisenclubs aus Dortmund und Bremen und steht aktuell auf einem sicheren Mittelfeldplatz. Es herrscht also gute Stimmung beim traditionell turbulenten 1. FC köln, der sich nach dem Aufstieg etwas beruhigt hat. Ein Ausscheiden bei den drittklassigen Duisburgern würde das idyllische Bild allerdings schlagartig wieder verdüstern.
    • Um einen weiteren Erfolg einzufahren, wird der Bundesligist heute alles in die Waagschale werfen müssen. Peter Stöger warnte bereits vor zu viel Übermut seiner Kölner, der sich gerade im Pokal schnell rächen könne. Dagegen gaben die Hausherren die Favoritenrolle im Vorfeld gerne an die Domstädter ab: "Köln ist Favorit", bemerkte der Duisburger Sportdirektor Ivica Grlić.
    • Die im Pokal traditionell starken Duisburger rechnen sich daher auch heute eine nicht geringe Chance aus. 2011 stand der Verein im Finale und überwand auf dem Weg nach Berlin ebenjene Kölner im eigenen Stadion. Diese würden sich nur zu gerne für die 1:2-Pleite vom Dezember 2010 revanchieren. Neben dem Zwei-Klassen-Unterschied spricht auch die Statistik für den Effzeh: Von wettbewerbsübergreifend 64 Begegnungen seit Gründung der Bundesliga 1963 entschieden die Gäste immerhin 29 Spiele für sich.
    • Genau davon träumen sie natürlich im südwestlichen Ausläufer des Ruhrgebiets. Trotz zuletzt drei Partien ohne Dreier mischt Duisburg weiterhin im Aufstiegskampf mit. In der oben unfassbar engen 3. Liga trennen den Tabellensechsten bloß zwei magere Pünktchen von Spitzenreiter Bielefeld. Ein Sieg gegen den 1. FC Köln könnte den ambitionierten Blau-Weißen noch einmal einen Schub verleihen.
    • 70 Kilometer trennen MSV und Effzeh - die Domstädter mussten bloß eine gemütlich Stunde am Rhein nordwärts fahren, um zur heutigen Spielstätte zu gelangen. Entsprechend werden sich beide Mannschaften nichts schenken, und auch auf den Rängen wird es unter Garantie emotional werden. Obwohl die Teams zwei Ligen trennen, steht uns ein spannender Pokalfight ins Haus!
    • Willkommen in Duisburg! Die Zebras kämpfen heute gegen die Kölner Geißböcke um den Einzug in die dritte Runde des DFB-Pokals. Diese Partie verspricht eine Menge Spannung - viel Spaß!
    Anzeige
    gekennzeichnet mit
    JUSPROG e.V. - Jugendschutz
    freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.