Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:30Preußen MünsterMUEPreußen Münster1:3Hertha BSCBSCHertha BSC
18:30SV Babelsberg 03SVBSV Babelsberg 030:1RB LeipzigRBLRB Leipzig
18:30TSV 1860 MünchenM60TSV 1860 München1:0FC Schalke 04S04FC Schalke 04
18:301899 HoffenheimTSG1899 Hoffenheim5:1Holstein KielKIEHolstein Kiel
20:00Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund2:0FC Ingolstadt 04FCIFC Ingolstadt 04
20:45VfL OsnabrückOSNVfL Osnabrück2:3 i.E.SC FreiburgSCFSC Freiburg
20:451. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg2:4 i.E.Hamburger SVHSVHamburger SV
20:451. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 053:2 n.V.Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Simon Terodde (FC Schalke 04)
  • 120'
    :
    Fazit:
    Ein wahnsinniges Spiel endet mit dem glücklicheren Ende für die Gäste aus Freiburg. In den 120 Minuten gab es kaum Chancen und doch werden die meisten Zuschauenden doch von einem Spektakel berichten, denn beide Teams konnten mit der letzten Aktion die Verlängerung (Osnabrück) oder das Elfmeterschießen (Freiburg) retten. In dem gibt es dann wieder viele Wendungen mit fünf verschossenen Versuchen. Insgesamt kann sich der VfL Osnabrück dadurch nicht für seine Leistung auf Augenhöhe belohnen. Freiburg dagegen zieht aus ihrer Sicht endlich wieder in die 3. Runde des Pokals ein!
  • 120'
    :
    Fazit:
    Der Hamburger SV gewinnt nach Elfmeterschießen beim 1. FC Nürnberg und zieht erstmals seit drei Jahren in das Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Nachdem der Club die auf Davids Treffer (45.) beruhende und hochverdiente Pausenführung infolge des Seitenwechsels durch Joker Duman in einem nun offeneren Match zweier formstarker und selbstbewusster Mannschaften ausgeglichen hatten (59.), war er der Entscheidung in der Verlängerung mit zwei guten bis sehr guten Gelegenheiten durch Tempelmann (99.) und Geis (100.) näher. Im Elfmeterschießen leisteten sich dann die Hanseaten bei ihren vier Schüssen keinen Ausrutscher, während Tempelmann über das Tor schoss und Sørensen an Heuer Fernandes scheiterte. Die Achtelfinalpaarungen, deren Auslosung am Wochenende stattfindet, werden Mitte Januar ausgetragen. In der 2. Bundesliga tritt der 1. FC Nürnberg schon am Freitag beim SV Darmstadt 98 an. Der Hamburger SV empfängt am Samstag die KSV Holstein. Einen schönen Abend noch!
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen VfL Osnabrück: Andrew Wooten
    Uphoff ist der Held! Die Parade von Kühn ist nicht genug, weil auch Wooten nicht treffen kann! Er schießt flach ins linke Eck, doch der harte Schuss ist zu unplatziert, sodass der Freiburger Keeper ein drittes Mal parieren kann.
  • 120'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Kühn (VfL Osnabrück)
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen SC Freiburg: Woo-yeong Jeong
    Mit der Super-Reaktion hält Kühn direkt rechts von sich.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Jonas David
    David macht den Hamburger Triumph perfekt! Sein Gegenüber Klaus ist in der rechten Ecke zwar noch mit der linken Hand an der flachen Ausführung, doch der Ball rutscht ins Netz.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen VfL Osnabrück: Davide Itter
    Uphoff ist unten links aus seiner Sicht und kann den flachen Versuch nach außen lenken.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen 1. FC Nürnberg: Asger Sørensen
    Heuer Fernandes ist da! Hamburgs Keeper wehrt Sørensens zentrale Ausführung auf dem Weg nach rechts mit dem rechten Fuß.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SC Freiburg: Keven Schlotterbeck
    Schlotterbeck knallt oben links in den Winkel!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Sebastian Schonlau
    Kapitän Schonlau setzt den Ball mit hohem Tempo in die halbhohe rechte Ecke.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt VfL Osnabrück: Lukas Gugganig
    Ganz lässig schiebt Gugganig unten rechts ein!
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen 1. FC Nürnberg: Lino Tempelmann
    Tempelmann feuert den Ball vom Punkt gut einen halben Meter über den anvisierten linken Winkel.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SC Freiburg: Maximilian Eggestein
    Eggestein versenkt sicher unten links.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Sonny Kittel
    Kittel düpiert Klaus mit einem zentralen Lupfer.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt VfL Osnabrück: Sebastian Klaas
    Spät öffnet Klaas den Fuß und verwandelt damit unten rechts.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Nürnberg: Taylan Duman
    Duman setzt den Ball mit hoher Wucht an die Unterkante der Latte. Von dort springt er in die Maschen.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SC Freiburg: Christian Günter
    Rechts unten verwandelt Günter!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: David Kinsombi
    Hamburgs erster Schütze Kinsombi schiebt ebenso souverän in die freie rechte Ecke ein.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen VfL Osnabrück: Florian Kleinhansl
    Uphoff hält, auch Kleinhansl schoss nach rechts unten.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Nürnberg: Johannes Geis
    ... und verwandelt sicher in die halbhohe linke Ecke.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen SC Freiburg: Lucas Höler
    Kühn hat direkt den Ersten! Höler entscheidet sich für rechts aus Schützensicht, der Keeper lenkt an den Innenpfosten.
  • 120'
    :
    Die Hausherren beginnen. Geis schreitet zur Tat...
  • 120'
    :
    Der Münzwurf hat ergeben, dass das Elfmeterschießen vor der vor der Gästekurve stattfindet.
  • 120'
    :
    Der SC Freiburg beginnt, es geht nicht in Richtung der Heimkurve.
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 120'
    :
    Zwischenfazit:
    Mit 2:2 endet die Verlängerung, es geht ins Elfmeterschießen. Mit einem Traumtor belohnt Klaas die bessere Mannschaft in der Verlängerung mit dem 2:1. Doch ganz über die Zeit bekommt auch der VfL die Führung nicht über die Zeit und so kann auch Freiburg dieses Spiel mit einem Last-Minute-Treffer verlängern.
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 120'
    :
    Zwischenfazit:
    Das DFB-Pokal-Zweitrundenduell zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem Hamburger SV wird im Elfmeterschießen entschieden. Hatte der Club die ersten 15 Minuten der Verlängerung bestimmt und waren zu zwei guten Möglichkeiten gekommen, verlief das Geschehen nach dem letzten Seitenwechsel des Abends ausgeglichen und in Sachen gefährlicher Strafraumszenen ereignislos. So muss der Achtelfinalist vom Punkt ermittelt werden. Bis gleich!
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Der Ball rollt noch einmal zusätzliche 60 Sekunden.
  • 120'
    :
    Fazit:
    Dann ist es vorbei! Mainz 05 gewinnt ein kräftezehrendes und hochspannendes Spiel mit 3:2 nach Verlängerung! Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit und der frühen Führung durch Masaya Okugawa, konnte Mainz im zweiten Durchgang aufdrehen und die Partie dank der Tore von Jonathan Burkardt und Karim Onisiwo auf 2:1 stellen. Im Anschluss verließen sie sich allerdings zu sehr auf die Defensive, während Bielefeld anrannte und durch Fabian Klos kurz vor Schluss zum verdienten Ausgleich kam. Den Sturmlauf konnte Bielefeld nicht konservieren, sodass Mainz wieder stärker wurde. In der 114. Minute war es schließlich Marcus Ingvartsen, der einen überragenden Stefan Ortega zum dritten Mal bezwingen konnte und damit die nächste Runde für Mainz eintüte. Beide Teams können nur kurz durchatmen, denn am Samstag geht es in der Bundesliga mit dem Rückspiel weiter. Einen schönen Dienstag noch!
  • 120'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 2:2 durch Keven Schlotterbeck
    Auch Freiburg kann Last-Minute-Tore! Höler zieht rechts am Flügel nach hinten und bringt mit links in die Mitte. Aus sechs Metern verpasst Sildillia zwar, doch dahinter kann Keven Schlotterbeck ins linke Eck verlängern. Was für ein Spiel!
  • 119'
    :
    Aus dem linken Halbfeld bringt Günter eine Freistoß-Flanke, aber der Verteidiger kann am Elfmeterpunkt herausköpfen.
  • 119'
    :
    Gelbe Karte für Faride Alidou (Hamburger SV)
    Alidou geht auf der tiefen linken Sechzehnerseite im Zweikampf gegen Valentini zu Boden. Referee Dankert hat eine Schwalbe erkannt und zeigt dem Youngster die Gelbe Karte - eine enge Entscheidung!
  • 117'
    :
    Gelb-Rote Karte für Ba-Muaka Simakala (VfL Osnabrück)
    Weil er für einen Einwurf zu lange braucht, wird Simakala mit Gelb-Rot vom Feld gestellt. Eine harte Entscheidung, zumal die Linie des Referees nicht immer ganz erkennbar ist. Vor allem, wenn es um die Karten geht.
  • 116'
    :
    Höler wird aus dem Mittelfeld hinter die Abwehr geschickt und bekommt das perfekte Zuspiel. Außen geht dann aber die Fahne hoch, bevor der Angreifer frei auf den Kasten zulaufen kann.
  • 117'
    :
    Auch Møller Dæhli ist mit den Kräften am Ende. Er macht Platz für den in der HSV-Jugend ausgebildeten Nürnberger.
  • 116'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Nürnberger
  • 120'
    :
    Spielende
  • 116'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Mats Møller Dæhli
  • 115'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Gugganig (VfL Osnabrück)
  • 120'
    :
    Pieper ist mit vorne, doch der junge Nemeth klärt vor dem Ostwestfalen.
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 114'
    :
    Nach einer Verlagerung kommt Weißhaupt links aus 20 Metern in eine Eins-gegen-Eins-Situation mit Itter, der den Freiburger trifft, als er die Kugel vorbeilegt. Der Schiedsrichter ahndet das aber nicht.
  • 120'
    :
    Den Gästen gelingt es nicht, mit Nachdruck an den gegnerischen Sechzehner zu kommen. Stattdessen fliegen Flanken aus dem Halbfeld ungefährlich an den Strafraum.
  • 113'
    :
    Der FCN-Kapitän beißt auf die Zähne und kehrt auf das Feld zurück, obwohl Ersatz Fischer schon bereitgestanden hat.
  • 111'
    :
    Streich zieht seine letzten Optionen und bringt mit Sildillia und Weißhaupt zwei junge, frische Kräfte.
  • 118'
    :
    Serra ist die Anspielstation für einen hohen Ball, aber der Stürmer kann die Flanke nicht richtig erreichen. So verlängert er per Kopf unfreiwillig zurück zum Mainzer Torwart.
  • 111'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Kiliann Sildillia
  • 112'
    :
    Mit Krämpfen liegt Nürnbergs Außenverteidiger Valentini am Boden. Sein Trainer Robert Klauß hat bisher nur dreimal gewechselt.
  • 111'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Lukas Kübler
  • 111'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Noah Weißhaupt
  • 111'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 117'
    :
    Mainz deutet bereits das defensivere Spiel an und könnte damit denselben Fehler wie vor dem 2:2 begehen. Etwas offensiver wirken sie allerdings und es ist auch deutlich weniger Zeit zu überstehen.
  • 114'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 3:2 durch Marcus Ingvartsen
    Was für ein schönes Ding von Ingvartsen! Über rechts spielen die Hausherren nach vorne, bis Szalai die Kugel erhält. Mit der Sohle legt er ab für Ingvartsen, dem die Kugel auf den linken Fuß rollt. Vom Innenrist segelt das Leder unhaltbar, sogar für Ortega, in den linken Winkel!
  • 109'
    :
    Nach einer sehr passiven Ohase kann der HSV den Ball wieder länger in seinen Reihen halten. Geht er noch einmal mit aller Macht auf die Entscheidung innerhalb der 120 Minuten oder akzeptiert er beim bisher ungeschlagenen FCN das Elfmeterschießen?
  • 113'
    :
    Plötzlich hat Serra die Chance! Diesmal flanken die Arminen von links und tief von der rechten Seiten läuft Serra dem Ball entgegen. Mit Wucht springt er zum Spielgerät, doch trifft es dann beim Kopfball falsch. So kann Zentner relativ einfach zupacken.
  • 108'
    :
    Tooor für VfL Osnabrück, 2:1 durch Sebastian Klaas
    Was! Für! Eine! Bude! Fünf Meter vor dem eigenen Strafraum gewinnen die Lilanen Spieler den Ball. Köhler gibt in die Mitte auf Klaas, der seinen Solo-Lauf etwa 30 Meter vor dem eigenen Tor beginnt. Er gewinnt am Mittelkreis den einzigen Zweikampf, indem er sich die Kugel weit nach vorne legt. Die zwei Verteidiger werden von zwei mitlaufenden Angreifern außen gehalten und so zieht Klaas halbrechts aus 18 Metern einfach selbst ab. Den leicht auftitschenden Ball trifft er mit dem Spann genau so, dass er noch leicht über den Spann rutscht. So schlägt der Ball unhaltbar im rechten Eck ein. Traumtor!
  • 112'
    :
    Unfassbar Ortega! Von links springt eine flanke halbhoch ins Zentrum, wo diesmal Widmer zu viel Platz genießt. Der aufgerückte Verteidiger schießt das Ding volley aufs linke Eck, doch Ortega kratzt den irgendwie um den Pfosten!
  • 110'
    :
    Aarón selbst tritt zum fälligen Standard an. Er lupft die Kugel zum aufgerückten Niakhaté, aber der Verteidiger wird entscheidenden gestört, ehe es gefährlich wird.
  • 106'
    :
    Der zweite Durchgang der Verlängerung – auf geht's!
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    Auch nach 105 Minuten des DFB-Pokal-Zweitrundenduells zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem Hamburger SV steht es 1:1. Die erste Halbzeit der Verlängerung ging zweifellos an die Franken, die den Schwerpunkt des Geschehens in der gegnerischen Hälfte hielten und sich durch Tempelmann (99.) und Geis (100.) gute Möglichkeiten erarbeiteten; beide Male parierte Gästeschlussmann Heuer Fernandes. Nur mit großer Mühe verteidigten die Norddeutschen das Remis. Bis gleich!
  • 108'
    :
    Jetzt passt die Arminia hinten nicht richtig auf. Mehrfach bekommen sie die Chance, den Ball zu klären, doch letztlich springt der Ball zu Szalai, der aus der Drehung allerdings einen spitzen Winkel überwinden muss. So jagt er die Kugel rechts am Tor vorbei.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 104'
    :
    Freiburg kommt zu einer gefährlichen Flanke von rechts aus dem Halbfeld, weil vorher ein fragwürdiger Einsatz gegen Simakala nicht abgepfiffen wurde. Dann wird ein anderer Zweikampf links in der Box aber gegen Jeong bewertet.
  • 103'
    :
    Hamburg kann sich in dieser Phase überhaupt nicht mehr aus der Nürnberger Umklammerung lösen, schleppt sich in Richtung der kurzen Verlängerungspause.
  • 106'
    :
    Der letzte Anpfiff ist ertönt. Kann hier eine Mannschaft dieses Spiel noch in der Verlängerung entscheiden?
  • 101'
    :
    Wooten mit der ersten guten Chance in der Verlängerung! Nach einem Freiburger Standard empfängt er hinter der Abwehr einen langen Ball. Nico Schlotterbeck macht den Weg zum Tor als letzter Verteidiger zu. Mit schnellen Schritten kann Wooten doch vom linken Sechzehnereck in die Mitte ziehen und um Schlottebeck vorbei ins rechte Eck ziehen. Der flache Versuch mit rechts wird aber hervorragend von Uphoff gehalten.
  • 102'
    :
    Als fünfter Gästeakteur verabschiedet sich Reis in den Feierabend. Er macht Platz für Kinsombi.
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Fazit 1. Halbzeit Verlängerung:
    Bielefeld geht mit den klaren Vorteilen in diese Verlängerung, aber kann weder Tempo noch Risiko hochhalten. So arbeitet sich Mainz zurück in dieses Spiel und hat kurz vor dem letzten Seitenwechsel sogar die Riesenchance durch Szalai, die Ortega mit einer klasse Parade vereitelt!
  • 101'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: David Kinsombi
  • 101'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Ludovit Reis
  • 100'
    :
    Geis gegen Heuer Fernandes! Den nächsten Freistoß, diesmal aus zentralen 20 Metern, zirkelt der Standardexperte mit dem rechten Innenrist auf die halbhohe linke Ecke. Heuer Fernandes pariert einmal mehr zur Seite.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 99'
    :
    Es ist aber wirklich nicht zu erkennen, welches Team in der ersten und welches in der Dritten Liga seine Saison bestreitet. Es ist weiterhin ein ausgeglichenes Duell mit vielen Aktionen im Mittelfeld und kaum Ideen nach vorne.
  • 105'
    :
    Die Mainzer holen einen Freistoß halbrechts vor dem Strafraum heraus. Der wird gefährlich, weil Aarón den Ball gefühlvoll in die Mitte hebt. Szalai wird am Fünfer ganz allein gelassen, tippt die Kugel nur noch kurz an, doch Ortega reißt in Bruchteilen einer Sekunde die Arme sensationell hoch und blockt den Schuss!
  • 99'
    :
    Wieder rettet Heuer Fernandes gegen Tempelmann! Der Leihspieler aus Freiburg umkurvt David an der halblinken Sechzehnerkante und befördert den Ball aus vollem Lauf und 14 Metern mit dem linken Spann auf die halbrechte Ecke. Heuer Fernandes hebt ab und lenkt den Ball um den Pfosten.
  • 103'
    :
    Nun zeigen sich die Gastgeber mal wieder in der Offensive. Vom Gefühl her gibt Bielefeld diese Verlängerung vollkommen ohne Not aus der Hand.
  • 98'
    :
    Geis will einen Freistoß aus der halblinken Distanz auf direktem Weg im Netz hinter Heuer Fernandes unterbringen. Seine Ausführung aus gut 25 Metern ist aber zu niedrig angesetzt und bleibt in der Hamburger Mauer hängen.
  • 96'
    :
    Nachdem die Hausherren die ersten fünf Minuten mit eigenen Angriffen gestalten konnten, schafft es der SC langsam wieder in die Spur zu finden.
  • 101'
    :
    Über 100 Minuten sind gespielt in Mainz. Das Tempo ist etwas verloren gegangen, obwohl die Gäste weiterhin agiler wirken. Aus der Distanz schießt De Medina, doch hebt das Leder deutlich über die Querlatte.
  • 96'
    :
    Schleimer wuselt sich auf der linken Strafraumseite bis an die Grundlinie. Er bringt den Ball zwar halbhoch zu Duman, doch der bringt keinen kontrollierten Schuss zustande. Abstoß!
  • 93'
    :
    Gugganig ist on fire! Er erobert den Ball 23 Meter vor dem Freiburger Tor mit einer Grätsche. Ein Mitspieler gibt in die Spitze auf Heier, der mit dem Rücken zum Tor klatschen lässt. Es ergibt sich dadurch aus 19 Metern der Flachschuss für den Torschützen zum 1:1, doch er verzieht ganz leicht nach links!
  • 99'
    :
    Gelbe Karte für Guilherme (Arminia Bielefeld)
    Guilherme räumt Barreiro im Mittelfeld gnadenlos um und sieht vollkommen zurecht die Gelbe Karte. Svensson beschwert sich an der Seitenlinie darüber, dass von dem Foul eine große Verletzungsgefahr ausgegangen sei, womit er indirekt Rot fordert.
  • 93'
    :
    Der frische Jatta treibt den Ball über rechts in den Sechzehner. Sørensen kann den Hamburger Joker allerdings problemlos ablaufen.
  • 96'
    :
    Vielleicht schadet es Bielefeld ein wenig, dass hier die Hektik der Schlussminuten fehlt. So hat der Gegner aus Rheinhessen einen Augenblick mehr Zeit zum Reagieren.
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Der VfL schafft es in die Verlängerung. Dass so lange nachgespielt wurde ärgert Christian Streich, doch bei dem vielen Zeitspiel ist es verständlich, dass die Standards am Ende nicht abgepfiffen wurden. Obwohl Osnabrück kaum etwas aus dem Spiel einfiel reicht ein Standard zum Ausgleich. Freiburg stand bis dahin sicher.
  • 91'
    :
    Weiter geht's mit der ersten Halbzeit der Verlängerung!
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 94'
    :
    David Nemeth greift den anlaufenden Serra nicht richtig an, sodass der beim springenden Ball zum Schuss ansetzen kann. Einen knappen Meter rauscht das Leder am rechten Winkel vorbei.
  • 93'
    :
    Guilherme hat extrem viel Glück, nachdem ihn Barreiro umsenst. Zum Glück hat der Verteidiger beim Kontakt keinen festen Stand, sonst sieht es übel aus.
  • 92'
    :
    Die Gäste spielen sofort wieder nach vorne. Nur zu gerne schließen die hier an die letzten Minuten der regulären Spielzeit an. Mainz betritt hier allerdings gewohntes Terrain, spielte bereits in der ersten Runde gegen Elversberg bis ins Elfmeterschießen.
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Das DFB-Pokal-Zweitrundenduell zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem Hamburger SV geht in die Verlängerung. Nach dem auf Davids späten Treffer (45.) beruhenden 0:1-Pausenstand gab es zu Beginn des zweiten Durchgangs eine längere Unterbrechung, nachdem Krauß infolge eines Zusammenpralls mit Muheim wohl das Bewusstsein verloren hatte und auf dem Feld behandelt worden war. Daraufhin präsentierte sich der Club aktiver als vor dem Kabinengang und belohnte sich in Minute 59 durch Joker Duman mit dem Ausgleichstor. In einem nun offenen Schlagabtausch waren die Hanseaten der Entscheidung hinsichtlich der Anzahl der Offensivszenen innerhalb der 90 Minuten näher, konnten etliche aussichtsreiche Abschlusssituationen aber nicht nutzen. Der FCN schrammte durch Tempelmann in der letzten regulären Minute nur hauchdünn am 2:1 vorbei; Heuer Fernandes parierte glänzend (90.). Bis gleich!
  • 91'
    :
    Weiter geht die wilde Fahrt in der MEWA ARENA! Bielefeld darf zum vierten Mal an diesem Abend anstoßen!
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Tooor für VfL Osnabrück, 1:1 durch Lukas Gugganig
    Osnabrück trifft, das gibt es doch gar nicht, Osnabrück trifft in der 97. Minute! Der Freistoß aus dem linken Halbfeld wird zu einer Ecke nach hinten verlängert, sodass Kleinhansl rechts mit links ein letztes Mal hereinbringen kann. Im überfüllten Strafraum springen alle Spieler hoch, doch Gugganig ist es, der halblinks aus acht Metern an die Ecke kommt. Er drückt den Ball ins linke Eck, wo Uphoff und zwei Spieler auf der Linie nicht herankommen und sich anscheinend eher selbst irritieren. Die Bremer Brücke bebt, was für ein Finish! Es geht in die Verlängerung.
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Mit einem aufreibenden 2:2 geht es zwischen Mainz 05 und Arminia Bielfeld in die Verlängerung! Die Gäste konnte ihre Pausenführung nicht lange halten, sondern kassierten durch das spielstarke Sturmduo um Jonathan Burkardt und Karim Onisiwo zwei Tore innerhalb von sechs Minuten. Es dauerte seine Zeit bis Bielefeld darauf reagieren konnte, doch motiviert vom zunehmend defensiven Auftreten des FSV bissen sich die Ostwestfalen vorne fest, bis Fabian Klos in der 89. Minute das erlösende 2:2 erzielte. Weiter geht es in der Verlängerung!
  • 90'
    :
    180 Sekunden des angezeigten Nachschlags sind noch übrig. Hamburg ist meist im Vorwärtsgang, leistet sich am und im Sechzehner aber zu viele Ungenauigkeiten.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Schade (SC Freiburg)
    Mit 5:30 auf der Uhr verpasst es Schade den Ball nach vorne zu schlagen. Er geht in einen vermeidbaren Zweikampf und Foult. Es gibt nochmal eine letzte Flanke.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Vincenzo Grifo (SC Freiburg)
    Gelb gibt es für das Drehen an der Uhr.
  • 90'
    :
    Vier Minuten der Extra-Zeit sind vorbei, Freiburg hält die Kugel an der Auslinie.
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Jatta treibt den Ball über halbrechts fast über das gesamte Feld. Im Sechzehner angekommen, bedient er Reis. Dessen Flankenversuch rutscht ihm über den rechten Schlappen; der Ball fliegt im hohen Bogen über den Heimkasten hinweg.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Florian Kleinhansl (VfL Osnabrück)
  • 90'
    :
    Aus 22 Metern halblinks gibt es dann aber immerhin wieder einen Freistoß. Goalgetter Heider übernimmt und zieht einen Strahl mit links um die Mauer. Der Versuch mit dem Spann hat aber nicht genug Effet, sodass er knapp links daneben einschlägt. Einige Zuschauer hatten den schon drin gesehen, weil der Ball zudem hinter das Tornetz sprang.
  • 90'
    :
    Das lange Bein von Widmer verhindert das 2:3! Einen Querpass von rechts will ausgerechnet der ausgeliehene Mainzer Edimilson Fernandes zum Siegtreffer für Bielefeld vollenden, doch Widmer rettet mit der späten Grätsche das Unentschieden!
  • 90'
    :
    Ingvartsen treibt den Ball tief in die gegnerische Hälfte und holt einen Einwurf vorne links heraus. Im Anschluss begehen die Hausherren allerdings ein Offensivfoul. Die Verlängerung deutet sich an.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 7
    Wegen der langen Verletzungsunterbrechung beträgt der Nachschlag satte sieben Minuten.
  • 90'
    :
    Jetzt hat Bielefeld nicht nur den mentalen Vorteil, sondern auch den personellen. Mainz hat sich zu früh auf die Verteidigung verlegt und muss nun mit einigen Abwehrspielern irgendwie wieder in die Offensive kommen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Tempelmann mit der Riesenchance! Joker Schäffler verpasst am rechten Fünfereck nach einer Flanke von rechts zwar einen Schuss, kann aber für Tempelmann ablegen. Der nimmt aus neun Metern direkt mit dem rechten Innenrist ab. Heuer Fernandes reißt den linken Arm hoch und lenkt den Ball über seinen Kasten.
  • 88'
    :
    Am Spiel ändert sich aber auch in der Schlussphase zunächst nichts. Osnabrück findet kaum ins Angriffsdrittel und schon gar nicht in die Box.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    ... Kittels angeschnittene Flanke von der rechten Fahne überquert in der Luft die Linie.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Lukas Gugganig
  • 88'
    :
    Jatta kann einen Ball im Sechzehnerzentrum gegen drei Abwehrleute festmachen. Sein Schuss kommt zwar nicht auf das Tor, doch der abgefälschte Versuch bringt eine Ecke ein...
  • 87'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Ulrich Taffertshofer
  • 87'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Andrew Wooten
  • 89'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 2:2 durch Fabian Klos
    Der Fußballgott sticht! Wimmer darf von rechts vollkommen unbedrängt flanken und findet den Kopf von Klos! Angesichts der Vielzahl an Verteidigern fühlt sich niemand für den Stürmer verantwortlich, der aus neun Metern links ins Tor köpfen kann!
  • 87'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Aaron Opoku
  • 87'
    :
    In der Folge kommt es auch zu einem Wortgefecht auf dem Platz, für das beide verwarnt werden.
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Ba-Muaka Simakala (VfL Osnabrück)
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Manuel Schäffler
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Erik Shuranov
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Lukas Schleimer
  • 87'
    :
    Zumindest gelingt es Mainz für einen Moment, den Ball in der gegnerischen Hälfte zu halten und sich hinten ein wenig lösen zu können.
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Nikola Dovedan
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Christian Günter (SC Freiburg)
  • 86'
    :
    Von einem Betreuer gestützt humpelt Nico Schlotterbeck vom Feld. Es sieht aus, als hätte er sich verletzt, doch als er wieder aufs Spielfeld darf ist er gleich wieder mit vollem Elan im Zweikampf als wäre nichts gewesen. Dafür gibt es zurecht die Pfiffe vom Publikum.
  • 85'
    :
    Kurz darauf zieht Prietl aus der zweiten Reihe ab, doch verzieht knapp unten links.
  • 85'
    :
    Die Walter-Truppe bleibt das aktivere Team, hält den Schwerpunkt des Geschehens mit langen Ballbesitzphasen in der gegnerischen Hälfte. Kann sie das späte Siegtor wie am Freitag in Paderborn noch erzwingen?
  • 84'
    :
    Ein hohes Zuspiel legt Simakala über sich und Nico Schlotterbeck hinweg in seinen Rücken. Bevor er abschließen kann, gewinnt der Freiburger den Zweikampf mit vollem Risiko dann aber doch. Beide bleiben aber angeschlagen liegen.
  • 84'
    :
    Zentner muss übergreifen! Über rechts rollt der Angriff und Guilherme kann gefährlich abziehen. Allerdings reagiert Zentner einmal mehr klasse und verhindert den Einschlag im rechten Winkel!
  • 82'
    :
    Haberer verlässt das Feld. Er war erst kurz vor Anpfiff für Höfler in die Startelf gerückt, der sich beim Aufwärmen verletzte.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Aarón Martín (1. FSV Mainz 05)
    Aarón grätscht Wimmer wuchtig um und erwischt den Außenspieler der Bielefelder schlimmer als gedacht. Aarón wartet, bis er sich entschuldigt hat, ehe er den Tatort verlässt.
  • 82'
    :
    Kittel vergibt aus guter Lage! Am Ende eines schnellen Gegenstoßes will der Hamburger Zehner aus halblinken zehn Metern nach Doppelpass mit Joker Jatta unten rechts einschieben. Er trifft den Ball nicht richtig und verfehlt die lange Ecke deutlich.
  • 82'
    :
    Die 05er verlassen sich auf die Defensive und darauf, dass es Bielefeld natürlich nicht gewohnt ist, tiefstehende Abwehrreihen zu knacken. Dennoch wirkt diese Spielanlage unnötig riskant, verlagern sie die Partie damit doch fast ausschließlich in die eigene hälfte.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Woo-yeong Jeong
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Janik Haberer
  • 79'
    :
    Immerhin ist das Publikum durch die beiden Aktionen wieder etwas lauter geworden. Auch den Fans merkte man an, dass das Spiel beinahe ohne Highlights auskommt.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Moussa Niakhaté
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Alexander Hack
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Anton Stach
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jean-Paul Boëtius
  • 81'
    :
    Der aufgerückte Prietl schießt etwas überhastet aus der zweiten Reihe, doch verfehlt deutlich.
  • 77'
    :
    Das erste Mal bemerkt man dann doch einen Klassenunterschied. Von links bekommt Heider den Ball im Strafraum zugespielt. Er nimmt an Keven Schlotterbeck vorbei mit und bekommt von hinten einen leichten Stoß. In der Bundesliga gibt es für solch einen leichten Einsatz aber keinen Elfmeter und weil der Bruder Nico per Grätsche klären kann, gibt es in ansprechender Situation aus zehn Metern auch keinen Abschluss.
  • 80'
    :
    Kurzer Kopfball von Widmer zurück auf Zentner, den der frische Fabian Klos fast vor dem Torwart erlaufen kann. Als er den Ball fest in den Händen hält, atmet Zentner erstmal durch.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Faride Alidou
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Tommy Doyle
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Robert Glatzel
  • 79'
    :
    Es ist Zeit für die besonderen Geschichten: In Edimilson Fernandes betritt die Mainzer-Leihgabe das Feld.
  • 78'
    :
    Dovedan verpasst die Nürnberger Führung um Haaresbreite! Geis' scharfe Freistoßflanke vom linken Flügel verlängert der Österreicher aus halblinken acht Metern mit der Stirn. Der Ball segelt knapp über den Gästekasten hinweg.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Edimilson Fernandes
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Masaya Okugawa
  • 76'
    :
    Aus 25 Metern gibt es halblinks den Freistoß für Osnabrück. Simakala zieht mit dem rechten Innenspann über die Mauer. Die Kugel rauscht nur knapp links vorbei, Uphoff wäre nicht herangekommen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Janni-Luca Serra
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Brian Lasme
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Schonlau (Hamburger SV)
    Hamburgs Kapitän Schonlau räumt den schnelleren Dovedan auf der rechten Abwehrseite mit einem seitlichen Tritt ab.
  • 76'
    :
    Die nächsten Wechsel beim Gast deuten sich an: Jatta und Alidou stehen schon bereit.
  • 77'
    :
    Langsam kommen die Gäste aber wieder ins Rollen und drängen den FSV zurück.
  • 76'
    :
    Vielleicht hat Kramer mit seinem Dreifachwechsel zu viele Abläufe im Spiel seiner Mannschaft gestört. Vor den Veränderungen wirkten die Ostwestfalen besser im Fluss.
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Kübler (SC Freiburg)
    Ein weiteres Mal gewinnt ein Defensivmann den Zweikampf, doch weil Kübler beim Ballspielen die Sohle offen hatte, pfeift der Referee den Einsatz ab und gibt sogar Gelb.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Ba-Muaka Simakala
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Felix Higl
  • 75'
    :
    Stegemann lässt auf der rechten Seite einige intensive Duelle laufen, bis der Ball links hinausrollt. Dort lauert Czyborra und jagt das Leder aus über 20 Metern in den Nachthimmel.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Davide Itter
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Omar Traoré
  • 74'
    :
    Die beiden Scorer der Mainzer haben das Feld verlassen. Dafür steht jetzt ein Mainzer Urgestein auf dem Feld und soll vorne die Bälle festmachen.
  • 73'
    :
    Die Hanseaten haben das Gegentor recht schnell verdaut und gehen nun mit aller Macht auf den erneuten Führungstreffer. Der FCN ist mittlerweile wieder deutlich häufiger am eigenen Sechzehner gefordert.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Ádám Szalai
  • 73'
    :
    Positiv formuliert gewinnen die Defensivreihen einfach sehr konstant ihre Zweikämpfe...
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Karim Onisiwo
  • 71'
    :
    Überhastet zieht Onisiwo diesmal aus der Distanz ab. Der Ball senkt sich nicht mehr, sondern fliegt in Richtung Tribüne.
  • 70'
    :
    Aus dem Spiel passiert fast nichts! Immerhin kann Grifo aus gut 30 Metern halbrechts per Freistoß in die Mitte flanken, wo Schade halblinks aus sieben Metern zum Kopfball kommt. In hohem Bogen fliegt das Spielgerät aber knapp drüber.
  • 70'
    :
    Geis nimtm Maß! Nürnbergs Mann mit der fünf auf dem Rücken feuert aus zentgralen 19 Metern einen wuchtigen Schuss mit dem linken Spann ab. Der Ball ist für das linke Kreuzeck nur etwas zu hoch angesetzt.
  • 70'
    :
    Einem hohen Ball geht Onisiwo nach, als Pieper sich ungeschickt anstellt. Der Verteidiger hat etwas Glück, als ihm der Ball nach dem verlorenen Kopfballduell vor die Füße springt, sodass er als letzter Mann klären kann.
  • 68'
    :
    Glatzel mit der Chance zum 1:2! Nach Schindlers verunglückter Klärungsaktion lässt der Ex-Mainzer Tempelmann auf der linken Strafraumseite aussteigen und feuert den Ball aus gut 13 Metern in Richtung Heimkasten. Der Ball rauscht weit drüber.
  • 68'
    :
    Boëtius verpasst das 3:1! Von der rechten Grundlinie will Onisiwo den Ball in den Rückraum spielen. Weil das Leder abgefälscht wird, springt es aber Jean-Paul Boëtius sieben Meter vor dem Tor auf den Kopf. Der Fünfer setzt das Ding per Kopf aber genau auf Ortega!
  • 68'
    :
    Fünf Wechsel mischen die Karten neu. Während die Auswechslungen der Rheinhessen schon ziemlich müde aussahen, überwog bei Bielefeld die Enttäuschung.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Robin Hack
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Alessandro Schöpf
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Nathan De Medina
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Andrés Andrade
  • 65'
    :
    Kittel schlägt die siebte Gästeecke vor vor dem Gästetor mit viel Effet an das nahe Fünfereck. Diesmal ist Sørensen nahe dran an David und befördert den Ball per Kopf aus der Gefahrenzone.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Fabian Klos
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Florian Krüger
  • 67'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Marcus Ingvartsen
  • 66'
    :
    Vor seiner Einwechslung stand Schade über zwei Minuten am Rand, weil sich die Gastgeber im vorsichtigen Aufbau kaum etwas trauen und der Ball dadurch immer weiter im Spiel blieb.
  • 67'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jonathan Burkardt
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Leandro Barreiro
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jae-sung Lee
  • 66'
    :
    Wimmer nimmt sich gleich zwei Distanzschüsse, doch scheitert erst an der Verteidigung und dann an sich selbst. Der zweite Ball fliegt deutlich übers Tor.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Kevin Schade
  • 65'
    :
    Die Arminia scheint jetzt anzulaufen, während sich Mainz noch an den Umstand der Führung gewöhnen muss.
  • 65'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Ermedin Demirović
  • 64'
    :
    Opoku bringt eine Ecke von links mit Schnitt zum Kasten. Am ersten Pfosten wird verlängert, doch als sich der Ball direkt vor dem rechten Pfosten senkt, gewinnt der Freiburger das entscheidende Kopfballduell.
  • 64'
    :
    Okugawa setzt sich vorne links stark durch, doch spielt dann blind ins Zentrum, statt die Kollegen zielgerichtet zu suchen. So rauscht das Leder flach und unberührt durchs Zentrum.
  • 62'
    :
    Hamburg muss die verdiente Führung also nach einer gelungenen Offensivaktion der Franken wieder abgeben. Wie schnell erholt sich die Walter-Auswahl von diesem Rückschlag?
  • 61'
    :
    Man kann den Gästen nicht absprechen, dass sie es nicht veruschen würden, doch mit dem Ball finden sie keinen Weg durch das eingespielte 3-4-3 der Freiburger.
  • 62'
    :
    Wie reagiert nun Bielefeld? Die Ostwestfalen haben in dieser Partie 50 Minuten geführt und liegen jetzt erstmals zurück in diesem Spiel.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Mikkel Kaufmann
  • 60'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Sebastian Klaas
  • 60'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Lukas Kunze
  • 59'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 1:1 durch Taylan Duman
    Nürnbergs Erstrundenmatchwinner Duman besorgt den Ausgleich! Der eingewechselte Neuzugang wird am Elfmeterpunkt durch eine Flanke Handwerkers vom linken Flügel in Szene gesetzt. Unbewacht vollendet er per Direktabnahme mit dem linken Innenrist in der oberen rechten Ecke.
  • 58'
    :
    Auch auf der anderen Seite sieht das aber immer wieder grottig aus. Günter spielt Höler am linken Sechzehnereck zum Doppelpass an, doch der klatschende Ball geht viel zu weit nach vorne über die Grundlinie. Au weia!
  • 59'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 2:1 durch Karim Onisiwo
    Es sind wieder Burkardt und Onisiwo! Und der Antreiber Boëtius bereitet den Angriff vor! Vorne links empfängt Burkardt den Steilpass aus dem Mittelfeld und gelangt damit hinter die Abwehrreihe. Auf Höhe des Elfmeterpunkts legt der Stürmer quer und findet seinen Kollegen in der Mitte. Onisiwo schiebt das Leder aus gut zehn Metern rechts über die Linie!
  • 57'
    :
    Im Gegenzug wieder Ortega! Diesmal setzt sich Onisiwo durch und muss verfolgt von Pieper nur noch den Towart überwinden. Allerdings fährt Ortega erneut blitzschnell das Bein aus und blockt den Schuss mit dem linken Fuß!
  • 56'
    :
    Es gibt zumindest zwei Ecken für die Gastgeber. Von links wird der erste Versuch gleich wieder ins Aus geköpft, beim zweiten Mal soll es dann flach in die Mitte gehen. Dabei zeigt sich jedoch wieder das unsaubere Ballbesitzspiel, denn der Pass geht genau zum Freiburger.
  • 56'
    :
    Nach der Unterbrechung meldet sich der HSV mit zwei zielstrebigen Vorstößen zurück, drängt auf den schnellen zweiten Treffer. Nach Kittels Ablage von der rechten Grundlinie wird Reis aus bester Lage im letzten Moment durch Schindler von einem Schuss abgehalten.
  • 56'
    :
    Super Parade von Zentner! Am linken Sechzehnereck bekommt Lasme die Kugel und zieht mit ein paar Schritten in die Mitte. Die Verteidigung wartet einen Augenblick zu lange ab, sodass Lasme plötzlich flach aufs linke Eck schießen kann. Zentner wird eigentlich auf dem falschen Fuß erwischt, doch taucht dennoch unfassbar schnell ab, um die Kugel zu sichern!
  • 53'
    :
    Duman ersetzt Krauß, der während seines Transports in Richtung Katakomben mit gehobenem Daumen ein positives Zeichen abgesetzt hat, auf der Achterposition.
  • 55'
    :
    Kramer mahnt seine Spieler zur Ruhe. Das bisherige Spiel war alles andere als schlecht. Der Ausgleich geht aber in sofern in Ordnung, als das sich die Partie eben ausgeglichen gestaltet.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Sven Köhler (VfL Osnabrück)
    Sven Köhler bekommt einen Schubser von hinten, während er den Ball nach vorne treibt. Weil ihm der Ball etwas verspringt, nimmt er den Stoß von hinten als Anlass mit offener Sohle in den Zweikampf zu rutschen. Dabei trifft er Eggestein böse am Unterschenkel und kann froh sein, dass es nur Gelb gibt.
  • 52'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Taylan Duman
  • 52'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Tom Krauß
  • 53'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 1:1 durch Jonathan Burkardt
    Da ist der Ausgleich! Onisiwio hat links im Sechzehner zu viel Raum und Zeit und schlenzt den Ball richtig sauber vors Tor. Ortega kommt der Flanke nicht hinterher und muss so zusehen, wie Burkardt das Leder am zweiten Pfosten per Kopf über die Linie drückt!
  • 52'
    :
    Die Hausherren schaffen trauen sich jetzt situativ öfter ins hohe Pressing. Das ist auch wichtig, weil im Aufbau immer wieder im Mittelfeld der Ballverlust erfolgt.
  • 52'
    :
    Starke Grätsche gegen Onisiwo! Der Stürmer wähnt sich bereits frei vor dem Tor, als ihn von hinten doch noch eine faire Grätsche stoppt.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Miro Muheim (Hamburger SV)
    Da Muheim die Kollision in der Luft nach Ansicht des Unparteiischen unfreiwillig verschuldet hat, sieht er noch die Gelbe Karte.
  • 51'
    :
    Nächster Freistoß für den FSV. Diesmal flankt Aarón die Kugel aus dem rechten Halbfeld vors Tor. Ortega kommt aus dem Kasten, fängt die Flanke ab und leitet den Konter ein. Über mehrere Stationen landet der Ball bei Schöpf, der das Leder in den Strafraum treibt, dort allerdings den Moment für ein Abspiel verpasst und sich am letzten Verteidiger aufreibt.
  • 50'
    :
    Während Muheim mittlerweile wieder auf den Beinen ist, benötigt Krauß immer noch eine intensive Behandlung. Er wird mit Halskraus in Kürze aus dem Innenraum getragen werden.
  • 48'
    :
    Es folgt ein langer Schlag, der für einen Aufreger sorgt. Keven Schlotterbeck will den titschenden Ball mit dem Rücken nach vorne zu seinem Keeper weitergeben, doch trifft vorbei, weil er einen Kontakt von Heider im Rücken spürt. Mit vollem Tempo war dieser zwar angelaufen und doch hat der Verteidiger hier Glück, dass sein spektakulärer Pfiff den Schiedsrichter überzeugt hat. Der Stürmer wäre sonst frei durch gewesen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das war's! Dr. Jöllenbeck pfeift die Partie pünktlich ab, Borussia Dortmund schlägt den FC Ingolstadt 04 in der zweiten Runde des DFB-Pokals verdient mit 2:0 und steht damit im Achtelfinale. Auf dem Papier ist dies zwar nicht der deutlichste Erfolg, das Weiterkommen der Borussen war aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Zwar funktionierte die Defensiv-Strategie der Schanzer beachtlich lange, am Ende konnten sie den Einschlag aber doch nicht vermeiden. Offensiv kam von der Schubert-Elf enorm wenig, weshalb die Dortmund-Fans nie zittern mussten. Matchwinner ist natürlich Thorgan Hazard, der nach seiner Einwechslung beide Treffer erzielte. Julian Brandt assistierte ihm dabei beide Male. Der BVB absolviert seine Pflichtaufgabe recht unspektakulär, aber souverän. Einen schönen Abend noch!
  • 49'
    :
    Aarón an den Pfosten! Der Linksfuß legt sich den fälligen Freistoß halbrechts vor dem Tor zurecht und zirkelt ihn sauber mittig über die Mauer aufs rechte Eck. Ortega springt einen Moment zu spät ab, doch bekommt die Unterstützung vom äußeren Aluminium!
  • 47'
    :
    Nachdem sie im Luftduell an den Köpfen zusammengeprallt sind, müssen Mulheim und Krauß auf dem Feld behandelt werden; Referee Dankert zeigt sofort an, dass es ernster ist. Der Nürnberger scheint bewusstlos zu sein.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Amos Pieper (Arminia Bielefeld)
    Kurz vor dem Strafraum muss Pieper den anlaufenden Onisiwo mit einer taktischen Grätsche stoppen.
  • 47'
    :
    Höler bekommt einen flachen Pass vom rechten Flügel und gibt ins Zentrum zu Demirović, derm kurz vor dem Strafraum der erste Kontakt dann aber genau vor Beermann springt.
  • 47'
    :
    Lasme ist wieder durch! Wie im ersten Durchgang dauert es keine zwei Minuten, ehe ein Armine alleine aufs Tor zulaufen kann. Diesmal schiebt Lasme die Kugel links an Zentner vorbei, doch schrammt damit auch einige Zentimeter am linken Pfosten vorbei!
  • 46'
    :
    Über rechts kann Widmer erstmals Tempo aufnehmen, doch wird von Czyborra geschickt gestört. Der tippt die Kugel ganz leicht an, sodass Widmer den Ball über die Linie ins Toraus spielt.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Max-Morlock-Stadion! Beim in der laufenden Saison noch ungeschlagenen Club präsentiert der HSV eine reife Spielanlage, konnte seine Hoheit im Mittelfeld immer weiter ausbauen. Kann er das Niveau der jüngsten 20 Minuten, ist ein Comeback für die Franken ein äußerst schwieriges Unterfangen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Ohne Wechsel geht es weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Zuerst kehrt der FSV auf den Platz zurück. Eine knappe Minute später folgen die Gäste, sodass Stegemann anpfeifen kann. Es gibt keine Wechsel zur Pause.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 88'
    :
    Auch Wolf und Brandt, die ihren Job heute beide sehr gut gemacht haben, haben Feierabend. Eine nette Randinformation: Brandt tritt an die Seite von Wolf und sie lassen sich gemeinsam von ihren Fans feiern, die aufstehen und applaudieren.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Felix Passlack
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Julian Brandt
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Ansgar Knauff
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Marius Wolf
  • 85'
    :
    Vor dem zweiten Tor kamen bei den Ingolstädtern Kutschke und Neuberger. Ersterer sollte vor allem mit seinen physischen Qualitäten für Gefahr sorgen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Manuel Akanji
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Mats Hummels
  • 81'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 2:0 durch Thorgan Hazard
    Deckel drauf, Doppelpack Hazard! Auch diesmal kommt die Vorlage vom starken Julian Brandt. Nach einem flachen Pass von Hummels nach vorne ins Zentrum kombinieren Reus, Bellingham und Wolf gut. Schnell wird Brandt auf der rechten Seite bedient. Diesmal spielt er mit rechts einen hohen Ball mit Effet auf den zweiten Pfosten, wo Hazard zu frei steht aus Verteidigersicht. Der Joker sticht zum zweiten Mal, diesmal hält er seinen starken Rechten rein und befördert die Kugel per Volleytreffer mit der Innenseite in die Maschen.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Maximilian Neuberger
  • 81'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Denis Linsmayer
  • 81'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Stefan Kutschke
  • 81'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Marc Stendera
  • 80'
    :
    Auch wenn sie jetzt gefordert sind, scheinen den Gästen die Kräfte zu fehlen, gegen den Rückstand anzurennen. Das Geschehen spielt sich weiterhin tief in ihrer Hälfte ab.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit 0:1 geht es in die Kabinen. Der VfL Osnabrück schafft es die erste Halbzeit fast komplett ohne zugelassene Chance gegen den Bundesligisten zu überstehen. Das „fast“ ist dabei das entscheidende Wort, denn ein Fehler von Schlussmann Kühn, der etwas übermotiviert aus dem Tor stürmte kostete ein Gegentor in einem ansonsten beinahe chancenlosen Duell. Einzig die Lila-Weißen hatten direkt nach dem Rückschlag eine große Möglichkeit, die Heider dann aber kläglich vergab. Dennoch ist in diesem auf niedrigen Niveau ausgeglichenen Spiel aber noch alles drin, wenn gegen die stabile Defensive etwas mehr Gefahr entstehen würde.
  • 79'
    :
    Der Bayern-Verfolger spielt jetzt befreiter auf und die Gegenwehr des FCI ist geschrumpft.
  • 77'
    :
    Zuvor kamen also Reus und Hazard für Tigges und Meunier, die beide nicht ihre Höchstleistung abrufen konnten.
  • 76'
    :
    Wolf zieht von rechts in die Box und kommt in einem Zweikampf mit Keller zu Fall. Der Dortmunder hält sich das Schienbein und bleibt liegen, der Strafstoß-Pfiff bleibt zu Recht aus.
  • 75'
    :
    So, jetzt ist das Tor gefallen und wenn nichts Verrücktes passiert, dürfte das Weiterkommen des BVB nicht mehr in großer Gefahr sein.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine sehenswerte erste Halbzeit zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und der Arminia Bielefeld endet mit einem 0:1! Nach wenigen Sekunden vergab Jonathan Burkardt bereits die große Chance zur Mainzer Führung, sodass Bielefeld im Gegenzug durch Masaya Okugawa selbst in Führung gehen konnte. Es folgte eine intensive Partie, in der der Blick meist nach vorne gerichtet wurde. So vergaben Dominik Kohr und Brian Lasme für beide Seiten große Chancen. Auch Okugawa hätte noch einen Treffer nachlegen können. Zwar tritt Bielefeld hier defensiver auf, allerdings keinesfalls ängstlich. So ist für die zweite Hälfte alles offen!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der Hamburger SV führt zur Pause der DFB-Pokal-Zweitrundenpartie beim 1. FC Nürnberg mit 1:0. In einer intensiven, ausgeglichen Anfangsphase gab es keine nennenswerten Strafraumszenen. Auch nach einer längeren Unterbrechung, die durch eine möglicherweise schwerwiegende Knieverletzung Leibolds (19.) verursacht wurde, kam das Duell der Zweitligisten nicht wirklich in die Gänge. In Minute 26 war es dann der Gast aus dem hohen Norden, der durch Kaufmann zur ersten guten Möglichkeit kam. In der Folge erarbeitete sich die Walter-Auswahl Feldvorteile und tauchte immer häufiger am und im gegnerischen Sechzehner auf. Durch Doyle (36.) und Reis (44.) schrammte sie hauchdünn an der Führung vorbei; FCN-Schlussmann Klaus parierte beide Male sehenswert. In der letzten regulären Minute jubelte der HSV dann doch noch: David traf nach Kittels Ecke per Kopf (45.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Auf der Gegenseite sieht das besser aus. Kurz hinter dem linken Strafraumeck flankt Günter eine Freistoß-Flanke mit links auf den Elfmeterpunkt. Nico Schlotterbeck setzt aber knapp über die Latte.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Wegen der langen Verletzungsunterbrechung werden 180 Sekunden nachgespielt.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Zumindest holt Heider nach einem schnellen Einwurf am linken Flügel mal einen Freistoß in Tornähe heraus. Die halbhohe Flanke mit dem linken Innenspann von Opoku wird aber vom ersten Verteidiger entscheidend abgefälscht.
  • 45'
    :
    Lee empfängt nochmal einen langen Pass im Strafraum und holt ihn sogar mit dem Fuß herunter. Im Anschluss findet er aber keinen Mitspieler vor dem Tor.
  • 72'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Thorgan Hazard
    So schnell kann das gehen! Eben erst eingewechselt, erzielt Thorgan Hazard den erlösenden Führungstreffer. Auf der linken Seite leitet er diesen selbst ein, zieht mit Tempo nach schräg vorne und legt dann in die Mitte zu Reus. Das Leder scheint schon fast verloren, wird dann aber noch gut nach rechts in die Box zu Brandt durchgesteckt. Der gibt den Ball mit dem ersten Kontakt mit rechts präzise in den Lauf des Belgiers, der aus fünf Metern nur noch seinen linken Fuß hinhalten und einschieben muss.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Filip Bilbija
  • 71'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Fatih Kaya
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Marco Reus
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Steffen Tigges
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Thorgan Hazard
  • 45'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:1 durch Jonas David
    HSV belohnt sich noch vor dem Kabinengang! Kittels scharfe Eckstoßflanke von der rechten Fahne ist für den kurzen Pfosten bestimmt. Am nahen Fünfereck schraubt sich David höher als Bewacher Schindler und lässt den Ball über die Stirn unhaltbar in die lange Ecke gleiten.
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Thomas Meunier
  • 70'
    :
    Wolf hat die nächste Gelegenheit. Eine hohe Flanke aus dem rechten Halbfeld kommt am zweiten Pfosten runter. Der Dortmunder bekommt aber einmal mehr zu wenig Druck hinter das Leder.
  • 43'
    :
    Zum wiederholten Male darf sich Aarón den Ball links zur Ecke zurechtlegen und findet diesmal Kohr. Der ehemalige Leverkusener hat sechs Meter vor dem Tor etwas Druck im Rücken, doch ansonsten freie Bahn. Ganz knapp saust sein Kopfball am rechten Pfosten vorbei!
  • 70'
    :
    Fatih Kaya absolviert eine richtig gute Partie. Der Türke geht keinem Zweikampf aus dem Weg und kämpft vorbildlich.
  • 69'
    :
    Der FCI traut sich! Immer wieder versucht er jetzt, die Umschaltsituationen auch wahrzunehmen und manchmal stehen die Borussen auch tatsächlich relativ offen. Bisher konnten die Gäste das noch nicht ausnutzen.
  • 41'
    :
    Das Spiel bleibt aber zäh! Kübler zieht aus 25 Metern vom rechten Flügel hoch über alle Spieler in der Mitte ins Toraus. Ohne den Bock des Keepers würde es hier wohl lange 0:0 stehen.
  • 41'
    :
    Aus der zweiten Reihe zieht Lee ab und fordert Ortega im flachen rechten Eck heraus. Für den starken Schlussmann ist das aber kein Problem. Er kann den Schuss festhalten.
  • 42'
    :
    Für den Club geht es wegen des aktuellen Drucks der Norddeutschen erst einmal nur darum, ohne Rückstand in die Pause zu kommen. Nach der Pause muss er Mittel finden, die eigenen Ballbesitzphasen wieder zu verlängern.
  • 67'
    :
    Auf der anderen Seite leitet Meunier rechts vor der Box nach vorne zu Brandt weiter. Reinier kann dessen hohe Flanke in der Mitte aus zwölf Metern nicht verwerten, das Zuspiel kommt etwas zu hoch und der Kopfball steigt weit über das Tor.
  • 38'
    :
    Zumindest scheinen die Gastgeber jetzt aufgewacht zu sein. Opoku jagt das Spielgerät von halbrechts aus etwas 20 Metern nur knapp neben den rechten Winkel.
  • 40'
    :
    Die 05er drücken nochmal. Links geht Aarón Martins den Weg mit nach vorne und bedient Onisiwo flach im Zentrum. Für dem Stürmer kommt der Ball aber einen Tick zu nah an den Körper, weshalb ihm die Kugel bei der Annahme verspringt.
  • 66'
    :
    Preißinger kommt im Zentrum an den Ball, sieht, dass er Raum hat und geht einige Meter. Weil er immer noch nicht wirklich angegangen wird, zieht er mit rechts aus mehr als 25 Metern ab. Der Versuch wird eindeutig abgefälscht und fliegt über den Kasten, trotzdem gibt es Abstoß.
  • 39'
    :
    Die Zuschauer fordern im Zuge des fälligen Freistoßes einen Schuss von Bell, der den Ball an der Strafraumkante allerdings mit der Hacke für Boëtius ablegt. Für einen Moment hat der Fünfer freie Bahn, doch wird letztlich doch noch von Okugawa geblockt.
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Robert Glatzel (Hamburger SV)
    Der ballführende Glatzel erwischt Tempelmann mit dem ausgefahrenen linken Ellenbogen. Als erster Hamburger sieht er die Gelbe Karte.
  • 36'
    :
    Auch der VfL muss mit seiner ersten Chance eigentlich treffen! Mit einem hohen Ball wird Opoku rechts hinter die Kette gesteckt. Im Rücken der Abwehr legt er quer in die Mitte, wo Heider aus fünf Metern aber ins rechte Eck abschließt. Genau von dort kommt Uphoff, der somit angeschossen wird. Der muss sitzen!
  • 64'
    :
    Der Zweitligist traut sich jetzt mehr zu und beschäftigt den BVB sogar an dessen Strafraum.
  • 38'
    :
    Gelbe Karte für Alessandro Schöpf (Arminia Bielefeld)
    Im Mittelfeld kommt Schöpf einen Schritt zu spät und zerrt deshalb Boëtius am Trikot.
  • 36'
    :
    Gegenüber empfängt Burkardt eine Flanke Aaróns per Kopf und setzt ihn etwas zu zentral knapp unter die Latte. Ortega fängt das Leder mit einem sehenswerten Sprung zur Seite.
  • 36'
    :
    Doyle verlangt FCN-Schlussmann Klaus alles ab! In den Nachwehen einer Ecke zirkelt der Held von Paderborn den Ball aus halbrechten 20 Metern mit dem linken Innenrist auf den linken Winkel. Klaus hebt ab, greift über und lenkt den Ball über den Querbalken.
  • 35'
    :
    Plötzlich die Chance für Lasme! Das macht der Stürmer überragend, als er eine Hereingabe von Czyborra in der Drehung mit der Hacke annimmt und sich so die Kugel selbst vorlegt. Fünf Meter vor dem Tor stürmt Zentner natürlich aus dem Kasten und schließt rechtzeitig die Beine, ehe der Ball hindurch ins Tor fliegen kann!
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Nils Röseler (FC Ingolstadt 04)
    Röseler kommt an der Mittellinie zu spät gegen Brandt, der einfach an ihm vorbeizieht. Der Ingolstädter lässt das Bein stehen und den Nationalspieler über die Klinge springen, tut sich dabei aber selbst weg. Er wird hart am Knie getroffen und bleibt kurz liegen.
  • 34'
    :
    Aarón legt sich den Ball an der rechten Seitenlinie zum Freistoß zurecht. Mit links zieht er die Kugel Richtung Elfmeterpunkt, aber ein Bielefelder steigt am höchsten.
  • 60'
    :
    Jetzt kommen sie über die linke Seite: Marius Wolf sucht diesmal das Dribbling und gibt kurz vor der Grundlinie mit links dann scharf in den Fünfer. Buntić faustet, aber nicht weit genug. Halbrechts im Stafraum landet die Abwehr auf Meuniers Kopf, auch dessen Versuch wird allerdings geblockt.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Eggestein (SC Freiburg)
  • 33'
    :
    Kaufmann ist am langen Fünfereck Adressat einer hohen Hereingabe durch Reis vom rechten Flügel. Der Däne kommt zwar mit der Stirn an den Ball, wird dabei aber eng durch Landsmann Sørensen bewacht. Er bringt nur eine Bogenlampe zustande, die Torhüter Klaus nicht wirklich herausfordert.
  • 32'
    :
    Während Zentner einen langen Freistoß aus dem linken Halbfeld abfängt, darf man feststellen, dass das Mainzer Publikum heute richtig gute Stimmung verbreitet.
  • 59'
    :
    Wieder wird es gefährlich im Ingolstädter Strafraum. Eine flache Hereingabe von rechts von der Grundlinie landet halblinks in einer Entfernung von 16 Metern bei Witsel. Der hat Platz und geht mit Tempo und in den Ball und einen Schritt nach vorne. Im Anschluss wird sein strammer Versuch mit links aber geblockt.
  • 33'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 0:1 durch Vincenzo Grifo
    Mit der ersten Chance der erste Treffer! EinSteckpass aus dem linken Halbraum rutscht dem rechten Innenverteidiger über den Spann. Er fälscht statt der Klärungsaktion hoch nach rechts in Richtung Grundlinie ab. Höler und Keeper Kühn gehen zur Kugel, aer der Angreifer ist vorher dran. Am Strafraumeck an der Grundlinie schirmt er ab und legt nach hinten zu Grifo, der am linken Fügel aus 16 Metern mit rechts ins leere Tor zirkelt. Der hohe Ball geht ins Netz, alle drei Spieler in der Mitte verpassen.
  • 31'
    :
    Die erste Hereingabe von Schöpf führt direkt zum nächsten Eckstoß, doch auch den zweiten Versuch klären die Rheinhessen.
  • 30'
    :
    Jetzt geht Lasme steil, doch legt sich den Ball auf dem Weg zum Tor zu weit links hinaus und dann auch zu weit nach vorne. Gerade so kann er den Ball noch herumziehen und mit dem Flankenversuch zumindest einen Eckball herausholen.
  • 30'
    :
    Als Günther die folgende Ecke von rechts ausführen möchte, wird er von der is dahin so starken Heim-Kurve mit einem Bierbecher beworfen. Leider trifft der Becher den Schützen, was dieser erstaunlich gelassen aber doch deutlich mit einem Abwinken quittiert. Das muss nicht sein.
  • 31'
    :
    Reis gibt vom rechten Strafraumeck halbhoch an die mittige Fünferkante, will Glatzel in Szene setzen. FCN-Keeper Klaus wirft sich vor dem Hamburger Angreifer auf den Ball.
  • 57'
    :
    Es ist nun auch die Zeit des Spiels gekommen, bei der es hitziger wird. Immer wieder geraten Akteure kurz aneinander, bisher hat der Mann an der Pfeife aber alles im Griff.
  • 56'
    :
    Die Kampfbereitschaft stimmt also bei den Schanzern.
  • 28'
    :
    Haberer bekommt den Ball von Günther am linken Flügel. Auf Höhe der Mittellinie kann er über das Zentrum Fahrt aufnehmen. Aus 20 Metern entschließt er sich dann zum Rechtsschuss, der aber weit über den Kasten abgefälscht wird.
  • 54'
    :
    Kaya arbeitet gut mit nach hinten und kann sich im Zweikampf mit Can durchsetzen. Die Zuschauenden wollen ein Foulspiel gesehen haben, doch da war alles sauber.
  • 29'
    :
    Wieder Geis aus der Distanz! Nachdem Dovedan Schussversuch im Strafraum abgeblockt worden ist, probiert sich gebürtige Schweinfurter aus mittigen 20 Metern mit einem Rechtsschuss. Der rauscht recht weit an der linken Stange vorbei.
  • 28'
    :
    Nur der Kopf ist im Weg! Von der Mittellinie fliegt der Ball erneut in den Lauf von Okugawa, der diesmal Zentner umkurven kann, doch mit seinem strammen Schuss aus spitzem Winkel am Kopf eines Verteidigers scheitert! Bell dürfte gerettet haben!
  • 27'
    :
    Weiter vorne darf sich Burkardt glücklich schätzen, dass er nach seinem zweiten harten Einsteigen weiterhin ohne Verwarnung über den Rasen laufen darf.
  • 26'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Manuel Gulde
  • 26'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Philipp Lienhart
  • 26'
    :
    Zentner lässt sich hinten zu viel Zeit und hat dann extrem viel Glück, als er Lasme beim Pass aus dem Strafraum hinaus tunnelt!
  • 26'
    :
    Lienhart kann wohl wegen Schmerzen am Kopf nicht weitermachen. Gulde macht sich auf der Bank bereit. Marc Heider kommt während der Überzahl nach einer Flanke von links aus zentralen sechs Metern an eine Flanke, doch mit der rechten Stirn drückt er weit rechts vorbei.
  • 53'
    :
    Es brodelt im Signal-Iduna-Park! Die Fans sind nach dieser Chance wieder extrem laut und peitschen ihre Jungs mit ihren Gesängen nach vorne.
  • 25'
    :
    Der Zug zum Tor ist insbesondere bei den Hausherren spürbar. Praktisch seit dem 0:1 fehlt es einzig an den klaren Abschlüssen.
  • 52'
    :
    Der MUSS sitzen! Tigges hat die Riesenchance auf den Führungstreffer! Brandt setzt sich im linken Halbfeld gut durch und spielt dann einen schönen, diagonalen Flugball hinter die Kette. Meunier köpft das Leder am zweiten Fünfereck wieder zurück in die Mitte, wo Tigges angerauscht kommt. Er wird noch leicht unter Druck gesetzt und kann die Kugel mit seinem Flugkopfball überhaupt nicht platzieren. Buntić reagiert reflexhaft und lenkt den Abschluss an die Latte.
  • 26'
    :
    Kaufmann fehlen Zentimeter! Reis bedient den Dänen auf der rechten Strafraumseite mit einem Steilpass. Kaufmann probiert sich aus gut 14 Metern mit einem Schuss per rechtem Innenrist, der den linken Winkel nur knapp verpasst.
  • 25'
    :
    Philipp Lienhart ist nach einem Duell liegengeblieben und muss behandelt werden. Nicht, dass er damit noch den gerade entstandenen Spielfluss direkt wieder herausnimmt...
  • 50'
    :
    Vor der Partie wurde der Personalmangel des Favoriten thematisiert. Dabei darf man nicht vergessen, dass mit Reus und Hazard noch zwei echte Offensiv-Granaten mit den Hufen scharren und vermutlich demnächst eingewechselt werden, wenn weiterhin nichts passiert.
  • 22'
    :
    Da haben wir doch die erste Chance, auch wenn weiterhin kein Torhüter gefordert ist. Links wird Günther hinter die Abwehr geschickt. Kurz vor dem Strafraum legt er in die Mitte zu Höler, der aus 17 Metern nach vorne in den Strafraum legt. Mit der Picke zieht er ins rechte Eck ab, aber ein Verteidiger blockt den Schuss.
  • 24'
    :
    Super Kombination der 05er! Kohr trägt den Ball kurz nach vorne und läuft dann durch. Der Ball landet über eine weitere Station bei Jean-Paul Boëtius, der sofort steil spielt und den inzwischen freien Kohr findet. Der Mittelfeldspieler will querlegen, doch im letzten Moment rettet Pieper.
  • 48'
    :
    Gefährlich wurde ist in Halbzeit Nummer zwei weder hüben, noch drüben.
  • 23'
    :
    Nach gut dreiminütiger Unterbrechung kann die Partie fortgesetzt werden. Bei Leibold muss eine schwerwiegende Knieverletzung befürchtet werden.
  • 21'
    :
    Zumindest ist die Kugel mal wieder im Strafraum. Ein hoher Ball von der Mittellinie wird nach vorne geschickt, weil Haberer hinter die Abwehr gestartet war. Aus vier Metern legt er leicht links vor dem Tor nach hinten ab, doch der Ball geht knapp an Demirović vorbei.
  • 21'
    :
    Vorne müssen die Mainzer umständlich den Ball nach vorne tragen und spitzeln sich die Kugel über mehrere Stationen zu, ehe Andrade als letzter Mann resolut dazwischengehen kann.
  • 22'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Miro Muheim
  • 22'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Tim Leibold
  • 46'
    :
    Das Geschehen setzt nahtlos dort an, wo es durch den Halbzeitpfiff unterbrochen wurde. Ingolstadt steht enorm tief, die Borussia rennt an. Die Frage, die sich das ganze schwarz-gelbe Stadion stellt, lautet: wie lange hält dieses bayrische Bollwerk?
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Prietl (Arminia Bielefeld)
    Prietl vereitelt einen Angriff knapp hinter der Mittellinie mit einer Grätsche von der Seite und wird zurecht dafür verwarnt.
  • 20'
    :
    Für den Hamburger Linksverteidiger wird es nicht weitergehen. Er muss in Kürze in die Katakomben getragen werden. Mit Muheim steht schon der Ersatz bereit.
  • 46'
    :
    Es geht hinein in den zweiten Durchgang!
  • 19'
    :
    Leibold muss auf dem Platz behandelt werden, hat wohl starke Schmerzen im rechten Knie, nachdem er von Krauß getroffen worden ist. Gefoult hat hat der Nürnberger nicht.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 18'
    :
    Eine Chance würde dem Spiel wirklich guttun. Auf beiden Seite werden die vermeintlich "tödlichen" Pässe immer direkt in den Verteidiger gespielt, sodass höchstens die Gefahr erledigt wird.
  • 18'
    :
    Verfrühter Abschluss Onisiwos, der aus nahezu 30 Metern abzieht und links verzieht.
  • 17'
    :
    Ein Pass in die Spitze von Andrade wird kurz geblockt und fliegt im Bogen auf den Spann von Schöpf. Aus etwa 23 Metern zieht er ab, doch spielt Zentner das Leder mittig aufs Tor. Der Keeper packt sicher zu.
  • 17'
    :
    Die Norddeutschen sind um mehr Aktivität bemüht als die Franken. Die Klauß-Auswahl steht ein paar Meter tiefer, setzt erst einmal auf eine sattelfeste Defensive.
  • 16'
    :
    Dagegen holt Okugawa nach einem kurzen Doppelpass auf der rechten Seite den ersten Eckball der Partie heraus. Von rechts tritt Schöpf an, allerdings klären die Mainzer am ersten Pfosten per Kopf. Wimmer bekommt die Chance zur zweiten Flanke, aber schlenzt das Leder in die Arme von Zentner.
  • 15'
    :
    Wie auf der Pressekonferenz angedeutet haben die Osnabrücker nicht auf eine Dreierkette umgestellt. Beermann und Trapp bilden das Pärchen in der Defensive.
  • 15'
    :
    Wenn es schnell gehen könnte treffen die Mainzer zu oft die falsche Entscheidung oder leisten sich Ungenauigkeiten. So sind schon zwei, drei kluge Pässe in die Spitze beim Gegner gelandet.
  • 13'
    :
    Mit dem Ball ist es auf beiden Seiten viel zu langsam. Nicht nur die Drittligisten brauchen im Mittelfeld viel zu lange, um den Weg in Strafraumnähe zu finden. Auch beim SCF sind die Angriffsräume immer wieder zu, wenn es in dem Tempo nach vorne geht.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Nikola Dovedan (1. FC Nürnberg)
    Der Österreicher bremst einen weiteren Hamburger Konter unweit der Mittellinie mit einem Trikotzupfer gegen Meffert aus. Das taktische Vergehen hat die erste Verwarnung der Partie zur Folge.
  • 13'
    :
    Gelbe Karte für Bo Svensson (1. FSV Mainz 05)
    Trainer Bo Svensson regt sich scheinbar zu laut über die Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns auf und wird verwarnt. Von einem seiner Mitarbeiter ist zu hören, dass Stegemann die Partie unnötig aufheize.
  • 13'
    :
    Nun muss Stegemann den aufgeregten Burkardt beruhigen. Zuerst vergibt der Stürmer die Topchance, dann wird ihm ein vermeintliches Foul nicht zugestanden und jetzt setzt er selbst zur Grätsche an.
  • 12'
    :
    Czyborra lässt sich hinten links zum ersten Mal aufreizend viel Zeit für einen Einwurf.
  • 12'
    :
    Im direkten Gegenzug kommen die Hanseaten nach Kittels Solo über links in eine Überzahlsiaution, die der Mann mit der zehn auf dem Rücken durch eine flache Verlagerung zum freien Glatzel nutzen will. Sørensen fängt das Anspiel in höchster Not ab.
  • 10'
    :
    "Auf geht's lila Jungs, schießt ein Tor für uns!" hallt es durch die Ränge und auf dem Rasen wird wirklich jeder Zweikampf angenommen. Erst gewinnt Lienhart die Kugel mit einer Grätsche, dann wird er selbst das Opfer eines harten Zweikampfes.
  • 10'
    :
    Vorne links geht Aarón im Laufduell zu Boden und fordert einen Freistoß. Stegemann zeigt an, dass er kein Foul gesehen hat und damit steht die Entscheidung heute fest. In der 2. Pokalrunde gibt es noch keinen Videoassistenten.
  • 11'
    :
    Geis packt aus zentralen 22 Metern einen wuchtigen Schuss mit dem rechten Spann aus, der als Aufsetzer auf den Gästekasten rauscht. Hamburgs Schlussmann Heuer Fernandes sichert den Ball erst im Nachfassen.
  • 10'
    :
    Klos sieht genug und foult Aarón etwa 30 Meter zentral vor dem Tor.
  • 10'
    :
    Bis auf den Führungstreffer kommt von Bielefeld noch gar nichts. Allerdings lassen sie sich auch nicht zu weit hinten hineindrängen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Es war nicht allzu viel los in den ersten 45 Minuten im Signal-Iduna-Park in Dortmund und so ist es nicht sehr verwunderlich, dass bei der Begegnung zwischen dem BVB und dem FC Ingolstadt 04 im Sechzehntelfinale des DFB-Pokals noch kein Tor gefallen ist. Die Borussia kontrollierte das Geschehen, sie hat eine Ballbesitzquote von 76 Prozent. Die Torschussstatistik zählt sieben zu drei Abschlüssen, wobei die Versuche der Schanzer doch recht ungefährlich waren. So richtig eng wurde es nur beim Lattentreffer von Bellingham und die Foul-Entscheidung vor dem Hummels-Abstauber hat zumindest Diskussionspotential. Trotzdem muss von den Schwarz-Gelben mehr kommen, um nicht in eine unangenehme Drucksituation gegen Ende der Partie zu geraten, die nämlichen den Schwarz-Rot-Weißen mit Sicherheit Auftrieb geben würde. Es ist weiterhin alles drin in Nordrhein-Westfalen!
  • 8'
    :
    Jonathan Burkardt zeigt sich extrem auffällig in dieser Anfangsphase. Sein Lupfer in die Sturmspitze gerät allerdings zu lang für den Kollegen, sodass Ortega zupacken kann.
  • 7'
    :
    Christian Günther mit der ersten Torannäherung. Aus dem rechten Halbfeld rutscht eine zu hohe Flanke durch. Links im Strafraum aus spitzem Winkel drückt der linke Schienenspieler halbhoch ab, aber Kühn hat die Fäuste rechtzeitig oben.
  • 9'
    :
    In den ersten Minuten sind beide Mannschaften durchaus ruppig unterwegs; in den Zweikämpfen zieht niemand zurück. Die Spielanteile sind einigermaßen ausgeglichen verteilt.
  • 7'
    :
    Mainz sucht eine schnelle Antwort, doch reibt sich gerade an der Defensive des Gegners auf.
  • 6'
    :
    Hamburgs Schlussmann Heuer Fernandes leistet sich einen ersten kleinen Patzer, nachdem er von Shuranov und Co. nach Rückpass schnell angelaufen wird. Er schlägt den Ball gerade noch ins Seitenaus.
  • 4'
    :
    Auf der anderne Seite bricht wieder Burkardt durch, doch diesmal ist Ortega draußen, bevor es ernsthaft gefährlich wird und wirft sich vor der Strafraumkante auf den Ball!
  • 4'
    :
    Insgesamt ist der Beginn sehr ausgeglichen. Auf den ersten Metern erkennt man nicht direkt, welches Team zwei Klassen schlechter sein soll.
  • 3'
    :
    Die Fahne des Assistenten Seidel ist kaputt und muss ausgetauscht werden. Der Vierte Offizielle Erbst hat schnell Ersatz parat.
  • 2'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 0:1 durch Masaya Okugawa
    Und plötzlich führen die Gäste! Einen langen Ball klärt die Mainzer Viererkette zu kurz, sodass der nachlaufende Wimmer die Kugel übernehmen kann. Okugawa und Lasme ziehen den Laufweg in die Spitze durch, bis der Japaner den Balll steil bekommt. So hat er nur noch Zentner vor sich und überlupft den Schlussmann eiskalt!
  • 1'
    :
    Was für ein kurioser Start. Nach 45 Sekunden wird Uphoff im Freiburger Kasten das erste Mal angespielt. Dem Pokaltorhüter rutscht der Ball dann aber völlig über den Fuß, sodass er den Angreifer kurz vor der Box anspielt. Zum Glück für den Keeper springt die Kugel zu weit nach vorne.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Auch dieser Freistoß bringt aber nichts ein.
  • 2'
    :
    Ortega mit der ersten Riesenparade! Beim langen Ball aus der Verteidigung verschätzt sich Pieper, sodass auch Andrade dem durchgestarteten Burkardt nicht hinterherkommt. Ortega läuft aber aus dem Tor und blockt den Schuss mit einem überragenden Armreflex! In einem Wahnsinnstempo zieht er die rechte Hand runter, schlägt das Leder damit hart auf den Boden, sodass es hinter ihm über das Tor hinwegfliegt!
  • 45'
    :
    Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit zieht der Referee noch einmal die Pfiffe der Ränge auf sich. Nach einem Befreiungsschlag lässt Can den Ball aufspringen und Kaya setzt gut nach. Der Nationalspieler geht zum Luftzweikampf hoch und trifft den Gegner dabei am Kopf. Der Pfiff geht in Ordnung.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 1'
    :
    Die Kugel rollt in Mainz. Bielefeld stößt an. Los geht die wilde Fahrt!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Nürnberg gegen Hamburg – Durchgang eins im Max-Morlock-Stadion ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 43'
    :
    Es ist nicht mehr lang bis zur Halbzeitpause und weiterhin steht die Null beim FCI. Bisher geht der Plan vom erfahrenen Andrè Schubert also auf.
  • :
    Die Spieler betreten den Rasen, in der Heim-Kurve im Osten gibt es eine ordentliche Pyro-Show zu sehen. Zumindest auf den Rängen ist schonmal alles für einen packenden Pokal-Abend angerichtet.
  • :
    Von diesem DFB-Pokal-Spiel berichtet Stefan Zackariat. Viel Spaß!
  • :
    In der MEWA ARENA zu Mainz reihen sich die Mannschaften auf, ehe es zum Münzwurf geht. Es dauert nicht mehr lange.
  • :
    Soeben haben die Mannschaften den Rasen betreten.
  • 41'
    :
    Die Schubert-Elf erarbeitet sich hin und wieder mal einen Freistoß im Halbfeld, diesmal kam Brandt nach einer eigenen Unaufmerksamkeit zu spät und brachte den Gegner mit einem unkontrollierten Körpereinsatz zu Fall. Mit diesen konnten die Gäste allerdings noch nicht wirklich etwas anfangen.
  • 39'
    :
    Sehr auffällig agiert bisher der junge Engländer Jude Bellingham. Trotz seiner Position im Mittelfeld ist er ein unglaublich gefährlicher Spieler und initiiert auch in diesem Pokalfight bisher viele gefährliche Angriffe.
  • 38'
    :
    Schwarz-Gelb lässt nicht nach und ein Treffer liegt so leicht in der Luft.
  • 37'
    :
    Nach einer schönen Verlagerung von Bellingham von halblinks vor dem Strafraum nach rechts zu Meunier, gibt der Belgier die Kugel mit rechts direkt scharf in den Fünfer. Bevor Tigges aber an das Zuspiel kommt, kann Keller klären.
  • :
    Auf der Pressekonferenz vor der Partie äußerte sich VfL-Coach Daniel Scherning ausführlich zu der Frage, ob man gegen einen Erstligisten die funktionierende Taktik verändern wolle. Der Cheftrainer machte darauf aufmerksam, dass sein Team auch mit der offensiven Herangehensweise in der Liga nur elf Treffer in 13 Partien bekommen habe. "Man muss aber flexibel sein" fügte er an, um während des Spiels Veränderungen vornehmen zu können.
  • 35'
    :
    Dem Treffer von Hummels ging ein in den Augen von Jöllenbeck zu intensiver Körpereinsatz von Can voraus.
  • :
    Der erfahrene Sascha Stegemann übernimmt die Leitung der heutigen Partie. Als Linienrichter stehen dem 36-jährigen Verwaltungswirt Mike Pickel und Dominik Schaal zur Verfügung.
  • 34'
    :
    Der Underdog kommt zu einem Freistoß links vom Sechzehner. Meunier geht in dieser Situation viel zu ungestüm in den Zweikampf mit Gaus. Stendera zieht das Leder scharf und mit Effet zum Tor auf das lange Eck. Hitz ist aber zur Stelle und hat keine Probleme bei diesem Versuch.
  • 31'
    :
    Der Ball zappelt im Netz, doch ganz kurz zuvor ertönte ein Pfiff. Hummels staubte nach einem Standard ab, der Schiedsrichter hat aber ein Foulspiel gesehen.
  • 28'
    :
    Die Angriffe des BVB werden gefährlicher. Die erste Offensivaktion des Gegners hat ihn etwas aufwachen lassen.
  • :
    Bei den Hanseaten, die den letzten Pokalvergleich mit dem FCN im Rahmen des Achtelfinals im Februar 2019 mit 1:0 für sich entschieden und die seit August 2012 kein Pflichtspiel gegen den Club mehr verloren, stellt Coach Tim Walter nach dem 2:1-Auswärtssieg beim SC Paderborn 07 zweimal um. Siegtorschütze Doyle und Kaufmann bekommen den Vorzug vor Jatta und Alidou.
  • 27'
    :
    Lattentreffer für Dortmund! Bei der anschließenden Ecke wird es ganz eng! Den ersten Ball können die Schanzer zwar klären, der Abpraller landet aber leicht halblinks im Rückraum bei Bellingham. Der schlenzt das Leder aus 20 Metern wunderschön an den Querbalken. Glück für den FCI, Buntić wäre ohne Chance gewesen!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ein aufopferungsvoll kämpfendes Preußen Münster scheidet nach einer 1:3-Niederlage gegen Hertha BSC Berlin in der zweiten Runde des DFB-Pokals aus. Wie schon in der ersten Runde präsentierten sich die Münsteraner im Duell mit einem Bundesligisten stark, das Ergebnis ist gleich. Nachdem sie in der ersten Runde wegen eines Wechselfehlers des VfL Wolfsburg weiterkamen, dürfte nun wirklich Schluss sein. Das formstarke Berlin hingegen setzt die kleine Siegesserie fort und darf sich bei Belfodil mit dem Abstauber (79.) und Richter mit einem Rechtsschuss aus kurzer Distanz (83.) bedanken, der Doppelschlag brachte den „Big City Club” ins Achtelfinale. Spielentscheidend war unter anderem die Gelb-Rote Karte der Adlerträger durch eine überaus unnötige Schwalbe von Remberg. Die Westfalen arbeiteten sich - angestachelt vom Publikum - danach in Unterzahl teilweise zu sehr am Schiedsrichter ab, der alle wichtigen Entscheidungen richtig traf. Die Alte Dame trifft am Wochenende auf die ebenfalls siegreichen Hoffenheimer, Münster auf die Schalke-Reserve. Einen schönen Abend!
  • 27'
    :
    Marius Wolf prüft Fabijan Buntić mit einem schönen Distanzschuss! Halblinks im Rückraum wird der Flügelspieler in Szene gesetzt, fackelt nicht lange und schließt aus 25 Metern mit rechts ab. Der hohe Abschluss kommt mit viel Zug, ist aber zu zentral und deshalb kein Problem für den Torhüter.
  • :
    Zuletzt gab es in der Liga ein 0:0 gegen den Halleschen FC. Im Vergleich zum Heimspiel am Freitag gibt es heute keine Änderungen.
  • :
    Für Bielefeld ist die Situation nicht auswegslos. In der vergangenen schweren Saison siegten die damaligen Aufsteiger vor heimischen Publikum 2:1 und in der Fremde reichte es gegen extrem formstarke Mainzer zumindest zu einem 1:1. Heute möchte der Vorletzte der Bundesliga erneut ungeschlagen bleiben.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die Pokalsensation ist perfekt: 1860 München besiegt den FC Schalke knapp mit 1:0 und zieht ins Achtelfinale ein! Das Grünwalder Stadion erlebte heute einen hochklassigen Pokalfight, in dem die Löwen zu Beginn einen Traumstart hinlegten und das Tor des Tages bereits in der 5. Minute durch Lex erzielten. Die Löwen überrannten die Schalker in der Anfangsphase förmlich und verbuchten auch nach dem Führungstor noch einige weitere Gelegenheiten für das 2:0. Schalke steigerte sich hingegen erst gegen Ende der 1. Halbzeit und traf bei der besten Chance durch Kamiński die Latte (32.). Im zweiten Durchgang folgte daraufhin wieder ein früher Schock für S04: Thiaw zog bei einem Konter der Sechziger die Notbremse und dezimierte die Knappen auf zehn Mann. Trotz der Unterzahl kämpften sich die Gäste jedoch nochmal ins Spiel zurück und lieferten sich mit 1860 bis zum Ende einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Entscheidung oder der Last-Minute-Ausgleich aber nicht mehr fallen wollte. Die Löwen stürmen ins Achtelfinale und Schalkes Siegesserie ist gerissen!
  • 26'
    :
    Marc Stendera führt diesen aus, es wird allerdings nicht gefährlich.
  • 25'
    :
    Der erste ernstzunehmende Angriff der Gäste kommt über die rechte Seite! Kaya treibt die Kugel an und legt nach rechts zu Heinloth. Dessen hohe Hereingabe ist im Anschluss zu lang. Zumindest gibt es aber einen ersten Eckstoß.
  • :
    Auf Seiten der Franken, die in der Vorsaison als Mannschaft aus dem Amateurtopf bereits in der 1. Runde am RB Leipzig scheiterten (0:3) und die in der 2. Bundesliga mit erst sieben Gegentoren über die mit Abstand beste Abwehr verfügen, hat Trainer Robert Klauß im Vergleich zum 4:0-Heimerfolg gegen den 1. FC Heidenheim 1846 nur eine personelle Änderung vorgenommen. Wie Anfang August bekommt im Kasten Klaus den Vorzug vor Mathenia (Bank).
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ...dann bleiben die Westfalen in Person von Einwechselspieler Farrona-Pulido an Schwolow mit einer Direktabnahme hängen.
  • 24'
    :
    Buntić fasst bei der ersten Ecke der Hausherren etwas daneben, geht in dieser Aktion aber nochmal gut. Kein Dortmunder ist zur Stelle, um die Unsicherheit des Schlussmannes auszunutzen.
  • 90'
    :
    Unfassbar: Preußen bleibt trotz 1:3-Rückstand aktiv in der Offensive. Erst ist ein Volleyschuss aus spitzem Winkel nach einer Halbfeld-Flanke aber nicht erfolgreich...
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der RB Leipzig feiert einen 1:0-Arbeitssieg beim SV Babelsberg 03 und zieht zum vierten Mal in Serie in das Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Nach ihrer auf einem späten Treffer Szoboszlais (45.) beruhenden Pausenführung erarbeiteten sich die Sachsen durch Poulsen (47.) und Szoboszlai (50.) früh sehr gute Möglichkeiten zu ihrem zweiten Tor. Sie hatten das Geschehen weiterhin komplett unter Kontrolle, erstickten sämtliche Konteransätze der Brandenburger im Keim, so dass diese über die komplette Spielzeit nur einen einzigen Schuss abgaben. Gleichzeitig waren sie aber nicht in der Lage, den beruhigenden zweiten Treffer nachzulegen; Joker Nkunku ließ in Minute 75 eine weitere Chance der höchsten Kategorie ungenutzt. Wirklich brenzlig wurde es für den Gast aber nicht mehr. Die Achtelfinalpaarungen werden Mitte Januar ausgetragen. Der SV Babelsberg 03 tritt in der Regionalliga Nordost am Samstag beim FC Energie Cottbus an. Für den RB Leipzig geht es in der Bundesliga am gleichen Tag mit einem Gastspiel bei der SG Eintracht Frankfurt weiter. Einen schönen Abend noch!
  • 22'
    :
    Fatih Kaya macht die Kugel nach einem Dortmunder Angriff im eigenen zentralen Halbraum fest und legt nach rechts zu Heinloth. Der sucht, leicht unter Druck gesetzt, aber direkt den langen, hohen Ball und der ist wieder weg.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das war’s in der PreZero-Arena, die TSG 1899 Hoffenheim zieht nach einem souveränen 5:1 Erfolg gegen Holstein Kiel völlig verdient ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein! Bereits im ersten Durchgang kassierten die Störche durch zwei Eigentore zwei schmerzhafte Rückschläge. Nach dem Seitenwechsel keimte infolge des schnellen Anschlusstreffers von Phil Neumann beim Team von Marcel Rapp kurzzeitig neue Hoffnung auf, die allerdings durch einen Sonntagsschuss von Angelo Stiller wieder zunichte gemacht wurde. In der Schlussphase schraubten Munas Dabbur sowie der eingewechselte Jacob Bruun Larsen das Ergebnis in die Höhe. Die Kieler werden sich vor allem über eine schwache Chancenverwertung sowie eine löchrige Defensive bei Umschaltsituationen ärgern, die dadurch die famose Pokal-Saison aus dem vergangenen Jahr nicht wiederholen können.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Robin Ziegele (Preußen Münster)
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Vier Minuten Nachschlag gibt es im Preußenstadion, das Ding sollte allerdings gegessen sein.
  • 90'
    :
    Giesing feiert schon! Schalke fehlt in den allerletzten Sekunden die Ruhe, um nochmal ernsthaft für Torgefahr zu sorgen. Was macht 1860? Alles hoch und weit wegschlagen!
  • 90'
    :
    Nkunku schiebt nach Vorarbeit des eben eingewechselten Forsberg vor dem linken Pfosten in die Maschen ein. Die Fahne des Assistenten ist wegen einer Abseitsstellung des Franzosen jedoch oben
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Kurz nach einem zu ungefährlichen Kopfball von Wegkamp landet die Kugel noch einmal im Netz, Richter schiebt die Kugel nach Vorlage von Maolida ein. Der stand bei dem zuvor gespielten Pass aber knapp im Abseits.
  • 21'
    :
    Auf der anderen Seite war von den Schanzern offensiv noch wirklich überhaupt nichts zu sehen. Nicht im Ansatz haben sie sich mal getraut, selbst nach vorne zu spielen.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Emil Forsberg
  • 90'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Hugo Novoa
  • 90'
    :
    Babelsberg setzt sich tatsächlich noch einmal vorne fest. Müllers scharfe, halbhohe Flanke vom rechten Flügel rauscht im Fünfmeterraum am Freund und Feind vorbei.
  • 90'
    :
    Schalke rennt die Zeit davon! Zwei der fünf Minuten Nachschlag sind schon abgelaufen. Terodde hofft links in der Gefahrenzone nochmal auf einen Lucky Punch, steht aber mit einem Fuß im Abseits!
  • 19'
    :
    Zum Großteil geht es beim Erstligisten zu ideen- und ziellos nach vorne. Noch ist ja aber noch sehr viel Zeit und alles im grünen Bereich.
  • 88'
    :
    Belfodil umkurvt seine Gegenspieler inklusive Keeper, kommt aus spitzem Winkel aber nicht am klärenden Klann vorbei.
  • :
    Im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen Dortmund dreht Frank Kramer jeden Stein um. Mit Joakim Nilsson, Jacob Laursen, Cédric Brunner, Fabian Kunze, Edimilson Fernandes, Robin Hack und Janni-Luca Serra standen sechs Spieler am Samstag in der Startelf, die heute auf der Bank sitzen. Dafür beginnen Guilherme, Lennart Czyborra, Andrés Andrade, Masaya Okugawa, Patrick Wimmer, Brian Lasme und Florian Krüger.
  • 90'
    :
    Mölders kann zunächst klären, doch die zweite Schalker Welle rollt. Am Ende kommt Victor Pálsson im Sechzehner zum Abschluss, gerät aber bei seinem Schuss zu sehr in Rücklage - drüber.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Die letzte Minute läuft und die Schalker bekommen nochmal einen Freistoß von der linken Seite.
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Merveille Biankadi (TSV 1860 München)
    Biankadi schenkt dem Favoriten mit einem vermeidbaren Foul an der Sechzehner-Kante nochmal einen aussichtsreichen Freistoß. Ouwejan übernimmt den ruhenden Ball und gibt seiner Flankenball zu viel Tempo mit, Lang köpft die Hereingabe raus.
  • 88'
    :
    Direkt danach? Der nächste Konter von 1860! Linsbichler sprintet Kamiński im Rücken davon, hat auf den letzten Metern aber nicht mehr ausreichend Tempo. Fährmann eilt ans linke Sechzehner-Eck und wirft sich auf den Ball.
  • 87'
    :
    Pokalfight pur! Schalke probiert nochmal alles und nimmt wieder die Sechzig-Hälfte in Beschlag. Die Löwen hauen sich jedoch in jeden Ball und blocken auch einen Fernschuss von Latza aus 25 Metern.
  • 85'
    :
    Jetzt geht es Hin und Her: offenes Visier! 1860 will die Entscheidung und bricht links mit Mölders durch. Der 36-jährige Altstar ballert kraftvoll auf die Kiste, doch Fährmann ist hellwach und pariert mit einer Flugparade im rechten Eck.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag im Karl-Liebknecht-Stadion soll 240 Sekunden betragen.
  • 86'
    :
    In Unterzahl kommen die Westfalen, die sich nicht aufgeben wollen, noch zur Großchance auf das 2:3: Zeefuik trifft eine Kerze bundesligaunwürdig nicht richtig mit dem Kopf und bedient so Wegkamp, der aus spitzem Winkel, aber kurzer Distanz einen Schuss auf das Tor abfeuert. Schwolow reagiert spitze und hält die Führung fest.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 17'
    :
    Der Borussia fehlt bisher noch der letzte Biss. Es scheint ein bisschen, als würden die Akteure das noch wie einen Selbstläufer betrachten.
  • 90'
    :
    Aus der zweiten Reihe setzt Mijat Gaćinović zum Distanzschuss an. Allerdings erkennt Gäste-Keeper Ioannis Gelios frühzeitig, dass der Ball über den Kasten fliegt.
  • 89'
    :
    Mit einer Freistoßflanke aus dem Mittelfeld tauchen die Hausherren doch noch einmal im Sechzehner der Gäste auf. Die wackeln dabei erstmals ganz kurz, klären dann aber im dritten Anlauf.
  • 84'
    :
    Ergebnis über die Zeit bringen könnte man nun als Devise der 60er vermuten - doch die Löwen suchen weiter die Flucht nach vorne. Mölders prüft Fährmann, der den satten Schuss des Stürmers zur nächsten Ecke abwehren muss.
  • 83'
    :
    Auf der anderen Seite macht ebenfalls ein Joker auf sich aufmerksam: Der eben eingewechselte Linsbichler köpft bei seiner ersten Aktion einen Eckball nur knapp über den Querträger!
  • 15'
    :
    Die erste Viertelstunde hat der FCI ohne größere Probleme bereits überstanden. Wie lange können die Oberbayern dieses Ergebnis halten?
  • 88'
    :
    Das Spiel trudelt langsam dem Schlusspfiff entgegen. Die Kraichgauer zeigen vor allem beim Thema Chancenverwertung den Norddeutschen eindrucksvoll den Unterschied zwischen der ersten und zweiten Bundesliga auf.
  • :
    In der ersten Pokalrunde konnte sich Osnabrück überraschend mit 2:0 gegen Werder Bremen durchsetzen. In der Liga läuft es für die Lila-Weißen passabel. Als Absteiger belegen sie nach 13 Spielen den vierten Tabellenplatz.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Preußen Münster: Jan Dahlke
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Preußen Münster: Marvin Thiel
  • 88'
    :
    Leipzig lässt Ball und Gegner laufen, verwaltet den knappen Vorsprung abgeklärt in Richtung Schlusspfiff. Das Marsch-Team gewinnt heute keinen Schönheitspreis, scheint es aber ohne Nachsitzen in das Achtelfinale zu schaffen.
  • 86'
    :
    Die Brandenburger sind trotz des fortgeschrittenen Zeitpunkts weit davon entfernt, im Kampf um das Ausgleichstor voll ins Risiko zu gehen. Reicht dem Viertligisten eine knappe Pleite gegen den deutschen Vizemeister als Achtungserfolg?
  • 13'
    :
    Gelbe Karte für Merlin Röhl (FC Ingolstadt 04)
    Röhl sieht die zweite Gelbe Karte der Partie. Auch er kommt an der Mittellinie klar zu spät und tritt dem davonziehenden Wolf von hinten in die Fersen. Schmerzhafte Angelegenheit auch in dieser Situation!
  • 84'
    :
    Orban packt aus der eigenen Hälfte einen Flugball aus, mit dem er Novoa auf halbrechts hinter die Babelsberger Abwehrkette schickt. Der Spanier kommt aber nicht heran, da Torhüter Theißen rechtzeitig vorgerückt ist.
  • 11'
    :
    Bei Dortmund geht es mit einem flachen, sehr strammen, aber präzisen diagonalen Ball, quer durch das Zentrum, auf die rechte Seite. Meunier bringt das Leder hoch auf den zweiten Pfosten, wo sich Wolf im Luftzweikampf behaupten kann. Er bekommt den Ball aber nicht druckvoll auf den Kasten, der spitze Winkel erschwert den Abschluss.
  • :
    Damit das heute besser gelingt verändert Streich sie eingespielte Bundesliga-Mannschaft nicht allzu stark. In der Innenverteidigung rückt Keven Schlotterbeck für Gulde ins Team. Vorne darf Demirović das erste Mal in dieser Spielzeit beginnen. Dafür rückt Jeong auf die Bank. Im Kasten steht Uphoff für Liga-Keeper Flekken.
  • 83'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:3 durch Marco Richter
    Die Entscheidung!? Nach einem tiefen Zuspiel lässt Suat Serdar seinen Gegenspieler Luke Hemmerich mit einem Haken aussteigen und spielt einen Pass quer durch den Strafraum auf Marco Richter. Der hat gegen die zu passiv verteidigenden Adlerträger zu viel Platz und schießt aus kurzer Entfernung unplatziert auf das Tor. Schulze Niehues kann aus dieser Distanz mit einem tollen Reflex zwar noch den Arm hochreißen, aber die Kugel nicht mehr entscheidend abfälschen.
  • :
    Die Trainer auf beiden Seiten wählen verschiedene Ansätze mit Blick auf die Liga. Während Bo Svensson seine Aufstellung nach dem 4:1-Ligasieg über den FC Augsburg nur auf einer Position verändert, rotiert Frank Kramer praktisch auf jeder Position. Moussa Niakhaté sitzt vorerst auf der Bank. Dafür startet David Nemeth in der Verteidigung der 05er.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Tim Linsbichler
  • 82'
    :
    Hat Preußen Münster noch eine Antwort auf diesen Rückschlag - wie schon in Hälfte eins?
  • 82'
    :
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Marcel Bär
  • 84'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 5:1 durch Jacob Bruun Larsen
    Ein eigener Eckball fliegt den Kielern mal so richtig um die Ohren! Ein langer Schlag von Sargis Adamyan hebelt die komplette Restverteidigung der Gäste aus. Dadurch startet Jacob Bruun Larsen beinahe ohne Gegenwehr aus der eigenen Hälfte und läuft auf Ioannis Gelios zu. Dort angekommen behält der Joker aus Dänemark die Nerven und überwindet den Schlussmann der Störche mit einem leichten Lupfer.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Stefan Lex
  • :
    Der Hamburger SV, der Anfang August dank der Tore Gyamerahs (29.) und Glatzels (68.) mit 2:1 bei Eintracht Braunschweig gewann, befindet sich ebenfalls in guter Verfassung, schließlich beendete er am Freitag eine Unentschiedenserie von drei Partien mit einem 2:1-Auswärtserfolg beim SC Paderborn 07 und stellte damit sicher, den Anschluss an die Aufstiegsränge nicht zu verlieren. Das Siegtor erzielte Joker Doyle tief in der Nachspielzeit.
  • 82'
    :
    Mit Zille bringt SVB-Coach Jörg Buder für Spielmacher Schmidt einen echten Angreifer. Bei den Sachsen kommen Gvardiol und Moriba für Simakan und Szoboszlai.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Marius Willsch
  • 81'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Ilaix Moriba
  • 81'
    :
    Mit Übersicht setzen Jann-Fiete Arp sowie Alexander Mühling im Zentrum Steven Skrzybski in Szene, dessen Schuss aus 14 Metern rechtzeitig von der TSG-Abwehr geblockt wird.
  • 9'
    :
    Reinier und Meunier kombinieren sich auf der rechten Seite per kurzen, schnellen Pässen schön nach vorne. Im Anschluss ist das Zuspiel des Brasilianers in die Mitte zu ungenau und der Angriff ist unterbunden.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Dominik Szoboszlai
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SV Babelsberg 03: Frank Zille
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SV Babelsberg 03: Tino Schmidt
  • 80'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Joško Gvardiol
  • 79'
    :
    Idrizi sorgt sofort für Gefahr! Schalkes Joker bringt den Ball schnell in die Gefahrenzone und legt nach links auf. Bülter nimmt den Ball schön im Lauf volley und scheitert an einer starken Parade von Hiller! Der Sechziger reißt seine Hände hoch und haut die Kugel mit einer Faust über die Latte zur Ecke.
  • 80'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Mohamed Simakan
  • 79'
    :
    Auffällig ist derweil auch der schwache Besuch ins Sinsheim. Kritiker könnten behaupten, dass sie Szenerie beinahe an die ungeliebten Geisterspiele zu Hochzeiten der Corona-Pandemie erinnert. Trotz der Führung ist es ziemlich leise in der Hoffenheimer Arena.
  • 79'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:2 durch Ishak Belfodil
    Wie schon gegen Gladbach könnte eine weiter Einwurf für den spielentscheidenden Treffer der Hertha sorgen! Plattenhardt wirft das Leder Richtung erster Pfosten, von wo aus die Preußen den Ball zur Strafraumkante verteidigen. Tousart lässt aus der zweiten Reihe einen Flachschuss auf das Tor ab, durch eine schlechte Sicht kann Schulze Niehues den Ball nur abklatschen lassen. Belfodil reagiert am schnellsten und schiebt die Kugel an dem Münsteraner Keeper vorbei in die Maschen.
  • :
    Zuletzt zeichnete sich der SC Freiburg aber nicht als Pokal-Mannschaft aus. Das letzte Mal, dass der SCF die zweite Pokalrunde als Sieger bestritt war 2017/2018 also vier Jahre her.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Blendi Idrizi
  • 78'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Yaroslav Mikhailov
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Krzysztof Piątek
  • 7'
    :
    Der bereits in den ersten Minuten sehr engagierte Jude Bellingham wird links vor dem Strafraum bedient, zieht einmal nach innen und schließt dann kurzerhand mit rechts aus 24 Metern ab. Aus spitzem Winkel wird der Abschluss noch leicht abgefälscht, ist dann aber kein Problem für FCI-Keeper Buntić.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Davie Selke
  • 78'
    :
    Die Roten Bullen haben eine Entscheidung vor der Schlussphase verpasst und laufen nun Gefahr, durch einen defensiven Aussetzer in die Verlängerung gezwungen zu werden. Auch gegen Fürth hat Babelsberg spät ausgeglichen.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Mijat Gaćinović
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Stefan Posch
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Sargis Adamyan
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Georginio Rutter
  • 6'
    :
    Bellingham kann einen flachen Querpass von Witsel im eigenen Halbfeld gerade noch so verarbeiten und im Sitzen den Ball behaupten. Sieht man auch nicht alle Tage.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Myziane Maolida
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Stevan Jovetić
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Jacob Bruun Larsen
  • 76'
    :
    Richter stößt auf dem rechten Flügel vor und bedient Belfodil, der von knapp hinter der Strafraumkante bei recht freier Schussbahn zu einem sehr laschen Schuss ansetzt. Wieder kann sich Schulze Niehues auszeichnen, seine Fußarbeit ist am heutigen Abend einwandfrei.
  • 75'
    :
    Sowohl der folgende ins Aus abgefälschte Freistoß als auch die daraus resultierende Ecke sind schwach getreten und sorgen so für keine Gefahr.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Munas Dabbur
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Jann-Fiete Arp
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Benedikt Pichler
  • 75'
    :
    Den Störchen fehlt aber teilweise auch einfach das nötige Glück für die Überraschung. Nach einer Hereingabe von der rechten Außenbahn verpassen sowohl Joshua Mees als auch Steven Skrzybski am Fünfmeterraum.
  • 75'
    :
    1860 verpasst die Entscheidung! Der Drittligist läuft ein 4-gegen-2 und kann mit jeweils mit Mölders, Bär oder Biankadi das 2:0 klarmachen. Die ersten beiden verzichten auf einen Schuss, dann scheitert Biankadi mit einem Kullerball.
  • 5'
    :
    Gelbe Karte für Thomas Meunier (Borussia Dortmund)
    Sehr früh in der Partie holt sich Thomas Meunier die erste Verwarnung ab. Rechts im Mittelfeld legt er sich den Ball zu weit vor und steigt Preißinger dann übel auf den Knöchel. Trainer Rose beschwert sich über diese frühe Karte, die Entscheidung geht aber vollkommen in Ordnung.
  • 4'
    :
    Der BVB schiebt sich "hinten", heißt in diesem Fall an der Mittelinie, den Ball zu und sucht eine Lücke im Abwehrverbund.
  • 75'
    :
    Nkunku vergibt aus bester Lage! Der Franzose ist am Elfmeterpunkt Adressat einer scharfen Flanke Szoboszlais von der rechten Außenbahn. Er kommt völlig blank zum Kopfball, setzt diesen aber im hohen Bogen über das Heimgehäuse.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Ishak Belfodil (Hertha BSC)
    Nun mal wieder eine Verwarnung für die Hertha: Der gerade erst eingewechselte Belfodil setzt zu viel seinen Arm ein und verursacht einen Freistoß an der linken Grundlinie. Beim Karte zücken schmeißt der Referee den Karton versehentlich weg und zeigt dem Herthaner sie kurz danach.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Ishak Belfodil
  • :
    Arminia Bielefeld möchte etwas Abwechslung vom Liga-Alltag bekommen, denn in der Bundesliga stehen die Ostwestfalen nach neun Spieltagen noch ohne Sieg da. Als Vorletzter lassen sie damit nur den Aufsteiger aus Fürth hinter sich. Das Problem liegt insbesondere in der Offensive, denn die Arminen konnten diese Saison noch nie mehr als ein Tor erzielen. So bietet das 6:3 über Bayreuth in Runde eins nicht nur den einzigen Sieg der Saison, sondern auch das einzige Spiel mit zwei oder mehr erzielten Toren für die Ostwestfalen. Nach Möglichkeit sollen heute beide Erfolge wiederholt werden.
  • 2'
    :
    Bellingham lässt links vom Strafraum ein erstes Mal die Verteidigung richtig alt aussehen, seine flache Hereingabe mit links auf den kurzen Pfosten kann dann aber geklärt werden.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Dennis Jastrzembski
  • 75'
    :
    Wir nähern uns der Schlussphase! Derzeit können die Löwen den Druck der Schalke wieder etwas reduzieren. Bär schießt Bülter in der gegnerischen Hälfte an und holt damit einen Einwurf und wichtige Sekunden heraus. Die Fans feiern genau diese Aktionen, die jetzt Entlastung schaffen.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Frahn (SV Babelsberg 03)
    Nachdem den Brandenburgern ein aus ihrer Sicht glaskarer Freistoß unweit des gegnerischen Strafraums verwehrt worden ist, beschwert sich Ex-Leipziger Frahn so lange beim Unpartiischen, dass er verwarnt wird.
  • :
    Der VfL Osnabrück empfängt das einzige im deutschen Profifußball ungeschlagene Team der Saison. Das Team von Christian Streich versucht beim Drittligisten den guten Lauf auszubauen.
  • 70'
    :
    Nun auch der „Big City Club” mit einer Doppelchance: Nach einem Einwurf von der linken Seite spielt Jovetić den Ball auf Zeefuik heraus, der die Kugel flach aufs kurze Eck hämmert. Max Schulze Niehues reagiert wie schon in Hälfte eins klasse mit dem Fuß und fährt diesen rechtzeitig heraus. Den Nachschuss knallt Richter gegen Hoffmeier.
  • 2'
    :
    Wie nicht anders zu erwarten war, ziehen sich die Gäste gleich zu Beginn sehr weit zurück und überlassen die Kugel dem Favoriten.
  • 1'
    :
    Die Borussia tritt in den Vereinsfarben Schwarz und Gelb aus, der FCI spielt in ganz weißer Montur.
  • 72'
    :
    Der nächste verletzungsbedingte Wechsel bei den Hausherren: Yannick Deichmann kann nicht mehr weiterspielen und wird ab sofort von Semi Belkahia ersetzt.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Preußen Münster: Luke Hemmerich
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Preußen Münster: Alexander Langlitz
  • 1'
    :
    Es geht los! Schiedsrichter Jöllenbeck gibt das Spiel frei.
  • :
    Der 1. FC Nürnberg, der in der Auftaktrunde den viertklassigen SSV Ulm durch einen späten Treffer Dumans (79.) ausschaltete, bewegt sich dieser Tage auf einer Euphoriewelle, ist er doch das einzige ungeschlagene Team der 2. Bundesliga und feierte am Samstag einen 4:0-Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim 1846, durch den er auf den vierten Tabellenplatz aufrückte. Der Club scheint nach zwei äußerst mageren Jahren das Potential zu haben, ganz oben mitzumischen.
  • 72'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 4:1 durch Munas Dabbur
    Munas Dabbur belohnt sich für eine starke Leistung am heutigen Abend! Vor dem Sechzehner erobert sich der Stürmer aus Israel selbst die Kugel gegen Alexander Mühling und spielt anschließend den Doppelpass mit Robert Skov. An der Strafraumgrenze erhält Dabbur das Leder schließlich zurück und bugsiert den Ball mit dem linken Außenrist ins linke Eck.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 72'
    :
    Babelsberg kommt zu seinem ersten Schuss! Nachdem Schmidt auf dem linken Flügel an Simakan vorbei gezogen ist, flankt er auf die entfernte Sechzehnerseite. Müller schießt mit dem zweiten Kontakt bei verschlossener Bahn aus 14 Metern auf die kurze Ecke, trifft aber nur das Außennetz.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Semi Belkahia
  • 72'
    :
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Yannick Deichmann
  • 71'
    :
    Chaos im Fünfer der Löwen! Lang will nach einem heißen Pass von Mikhailov gegen Bülter abblocken und schießt den Schalker so unglücklich an, dass Keeper Hiller den Abpraller von der Linie kratzen muss.
  • 69'
    :
    Einige Fouls unterbrechen derzeit den Spielfluss. Unter anderem erwischte es Benedikt Pichler nach einem Zweikampf mit Kevin Akpoguma am Kopf, der aber weiterspielen kann.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Dominik Klann (Preußen Münster)
    Klann packt an der Mittellinie eine Grätsche mit beiden Beinen aus und wird dafür zu Recht mit dem gelben Karton bedacht.
  • 70'
    :
    Für den unauffälligen Ex-Frankfurter Silva ist Feierabend. Der Portugiese macht Platz für Nkunku, der in Runde eins einen seiner bisherigen neun Saisontore erzielte.
  • 67'
    :
    Bei aller Kritik der letzten Minuten aufgrund der derzeit aufgebrachten Münsteraner muss man natürlich betonen: Die Gastgeber machen ihren Job in Unterzahl gerade richtig gut und lassen den Gegner kaum zu Strafraumaktionen kommen. Ein eigener Halbfeld-Freistoß ist wiederum ebenfalls nicht erfolgreich.
  • 70'
    :
    Konter von 1860! Deichmann schickt Biankadi, der den Ball unaufhaltsam durch das Zentrum treibt. Am Sechzehner übernimmt Lex, umkurvt Fährmann und die Entscheidung auf dem Fuß. Der Münchner treibt jedoch zu weit nach rechts ab und trifft nur das Außennetz!
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Julian Korb
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Phil Neumann
  • 69'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Christopher Nkunku
  • 69'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: André Silva
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Philipp Sander
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Patrick Erras
  • 65'
    :
    Suat Serdar versucht sich mit einem Distanzschuss: Aus etwa 18 Metern visiert er den oberen, rechten Winkel an, zirkelt das Runde aber einen halben Meter an diesem vorbei.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Simon Lorenz (Holstein Kiel)
    Simon Lorenz holt sich nach einem harten Einsteigen gegen Angelo Stiller die Gelbe Karte ab.
  • 67'
    :
    Der nächste Angriff der TSG rollt! Mit viel Anlauf startet der eben eingewechselte Robert Skov ins Laufduell gegen Phil Neumann. Den Schuss aus der Distanz nimmt Ioannis Gelios locker auf.
  • 68'
    :
    Aktuell wirkt es eher so, als ob die Königsblauen einen Mann mehr hätten! Schalke bleibt an der Gründwalder auf der Kommandobrücke und nähert sich weiter Stück für Stück an. Bei Sechzig konzentriert man sich derweil auf gelungene Abwehraktionen. Wollen die Löwen das 1:0 über die Zeit schaukeln?
  • 63'
    :
    Münster fühlt sich in diesem Pokalfight zwar benachteiligt, doch die großen und wichtigen Entscheidungen hat der Schiedsrichter Frank Willenborg alle richtig bewertet. Da das aufgebrachte Publikum die Spieler momentan weiter anheizt, muss Sascha Hildmann eventuell eingreifen, sonst gibt es hier noch einen weiteren Platzverweis.
  • 66'
    :
    Poulsen muss nach Hoffmanns vom Unparteiischen unentdeckten Tritt auf den rechten Knöchel auf dem Feld behandelt werden. Es sieht aber so aus, dass der Däne seinen Arbeitstag fortsetzen kann.
  • 66'
    :
    Patrick Erras leistet sich einen schlimmen Ballverlust, der in einer Flanke von Munas Dabbur resultiert. Diesmal klärt Johannes van den Bergh in der Mitte jedoch nicht ins eigene Tor.
  • 65'
    :
    Glück für Schalke! Ouwejan patzt auf der letzten Linie und sorgt mit einem Fehlpass für den Durchbruch von Biankadi. Der Sechziger Deichmann läuft dem Niederländer dann jedoch von der Seite in den Laufweg und zieht so ein komplett unnötiges Stürmerfoul.
  • :
    Innerhalb von nur vier Tagen treffen Mainz und Bielefeld zweimal aufeinander. Unter Flutlicht findet das erste Spiel in Pokal-Atmosphäre in Mainz statt, ehe Bielefeld am Samstag die Rheinhessen zum Punktekampf in der Bundesliga empfängt. Zuletzt schossen sich die 05er gegen den FC Augsburg die erste kleine Krise unter der Führung von Trainer Bo Svensson vom Leib. Damit steht Mainz dank der drittstärksten Defensive auf einem richtig guten siebten Platz in der Liga. Im Pokal schlug der FSV den SV Elversberg denkbar knapp mit 7:8 im Elfmeterschießen. Heute darf es gerne deutlicher werden.
  • :
    In einem von vier Duellen der 2. Runde des DFB-Pokals zwischen Mannschaften aus dem Unterhaus treffen mit dem 1. FC Nürnberg und dem Hamburger SV zwei Vereine aufeinander, die gemeinsam auf acht Titelgewinne in diesem Wettbewerb kommen. Während der jüngste von vier Triumphen des Clubs etwas mehr als 14 Jahre in der Vergangenheit liegt, warten die Anhänger bereits seit 1987 auf DFB-Pokalgewinn Nummer vier.
  • 61'
    :
    Gelbe Karte für Alexander Langlitz (Preußen Münster)
    Eieiei, die Adlerträger müssen sich jetzt ein wenig zusammenreißen! Nach einem Foul sieht Langlitz die Gelbe Karte und zeigt danach zynisch den Daumen zum Schiedsrichter. Die Hausherren bewegen sich gerade auf einem schmalen Grat.
  • 64'
    :
    Für Sechzig-Coach Michael Köllner geht es jetzt auch um die richtige Taktik für die Schlussphase. Werden die Löwen jetzt trotz Überzahl vorsichtiger oder bleiben die Hausherrn stürmisch?
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Robert Skov
  • 58'
    :
    Im Gewusel des Eckballs hat Boyata einen Rempler abbekommen und muss behandelt werden. Willenborg zeigt nicht auf dem Punkt, weil der Ball nicht in der Nähe des Zweikampfs war. Vertretbar, aufgrund der Härte des Remplers aber keinesfalls eine hundertprozentige Entscheidung.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: David Raum
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Diadié Samassékou
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Andrej Kramarić
  • 63'
    :
    Auch nach einer guten Stunde halten sich Babelsbergs Ansätze, Leipzig durch schnelle Gegenstöße in Bedrägnis zu bringen, in sehr engen Grenzen. Das Rückzugsverhalten des Bundesligisten ist fast fehlerfrei.
  • 61'
    :
    Das muss der vierte Treffer der Gastgeber sein! Bei einem Konter rennt Andrej Kramarić allein auf Ioannis Gelios zu. Aus 16 Metern visiert der Kroate die rechte Ecke an, doch der Ball rutscht ihm über den Schuh.
  • 62'
    :
    Die Gäste gehen mit einem Doppelwechsel in die letzten 30 Minuten und sind jetzt dran. Schalke übernimmt das Kommando an der Grünwalder und schiebt die elf Sechziger tiefer in die eigene Hälfte. Nach einem Flankenball von Ranftl steht Bülter im Fünfer beim Volley im Abseits.
  • :
    Hallo und Herzlich Willkommen zum Liveticker zwischen dem VfL Osnabrück und dem SC Freiburg. Angestoßen wird die Partie im DFB-Pokal um 20:45 Uhr.
  • 57'
    :
    Bei der folgenden Ecke kommt der eben eingewechselte Richter am rechten Strafraumeck nach der verteidigten Flanke zum Nachschuss und jagt einen technisch anspruchsvollen Außenrist-Dropkick knapp über die Latte - ein schöner Abschluss!
  • 62'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Danny Latza
  • 62'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Marvin Pieringer
  • 62'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Simon Terodde
  • 62'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Rodrigo Zalazar
  • 60'
    :
    Jetzt ist bei Schalke Zeit für Simon Terodde. Der Topjoker macht sich ready.
  • 60'
    :
    Henrichs bleibt ohne Abschlussglück! Der Ex-Monegasse wird auf der rechten Sechzehnerseite durch einen flachen Pass Szoboszlais bedient. Er schlägt gegen Wegener einen Haken und feuert den Ball aus 14 Metern auf die kurze Ecke. Er verfehlt den Pfosten deutlich.
  • :
    Die Formation der Schanzer lässt keine Zweifel offen, wie sie das Ding angehen wollen. Schubert bringt die traditionelle, früher häufig von italienischen Mannschaften bevorzugte "Bus-Park-Taktik" zum Einsatz und möchte zunächst so lange wie möglich die Null halten. Ob das die richtige Einstellung ist, wird sich herausstellen. Auf dem Papier ist das eine klare Nummer, doch wie man weiß, schreibt der Pokal seine eigenen Gesetze. Also, man darf gespannt sein, was diese Partie mit sich bringen wird!
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Julian Schauerte (Preußen Münster)
    Der Kapitän lässt sich vom Publikum anstacheln und meckert ein wenig über die Schiedsrichterleistung.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Quirin Moll
  • 59'
    :
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Daniel Wein
  • 56'
    :
    Selke feuert einen abgefälschten Flachschuss aus etwa 14 Metern knapp rechts am Tor vorbei.
  • 59'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 3:1 durch Angelo Stiller
    Jetzt ist es passiert, die Mannschaft von Sebastian Hoeneß stellt den alten Abstand wieder her! Von rechts eingesetzt darf sich Angelo Stiller die Kugel völlig in Ruhe zurechtlegen. 20 Meter vor dem Tor fasst sich der 20-Jährige deswegen ein Herz und schießt das Leder stramm ins rechte untere Eck. Ioannis Gelios streckt sich, kann den Einschlagen allerdings nicht mehr verhindern.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Steven Skrzybski
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Marco Richter
  • 59'
    :
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Fabian Greilinger
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Lewis Holtby
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Jurgen Ekkelenkamp
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Joshua Mees
  • 59'
    :
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Phillipp Steinhart
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Suat Serdar
  • 59'
    :
    Guter Angriff von Königsblau! Zalazar und Ranftl machen auf der rechten Außenbahn ordentlich Druck und holen mit einer Kombination eine Ecke heraus. 1860 wechselt jetzt.
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Fabian Reese
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Vladimír Darida
  • 56'
    :
    Trotz aller Angriffslust darf der Zweitligist das Verteidiger nicht vergessen. Die Hoffenheimer agieren heute, abgesehen von den Abschlüssen, in Umschaltsituationen sehr zielstrebig.
  • 54'
    :
    Und so kommt der Gastgeber zur ersten Doppelchance des zweiten Durchgangs: Ein Kopfball am zweiten Pfosten wird noch recht souverän abgeblockt, doch der Ball findet noch ein zweites Mal in den Strafraum: Deters bleibt am Körper von Boyata hängen. Erneut gibt es Proteste, die Anhänger von Münster wollen ein Handspiel gesehen haben. Auch hier: Eindeutig die richtige Entscheidung von Willenborg, weitespielen zu lassen.
  • :
    Einen guten Abend aus dem Max-Morlock-Stadion! Der 1. FC Nürnberg empfängt in der 2. Rundes des DFB-Pokals seinen Ligakonkurrenten Hamburger SV. Franken und Hanseaten kämpfen ab 20:45 Uhr um den Einzug in das Achtelfinale.
  • 57'
    :
    Rausch ist umgeknickt und kann deshalb nicht weiterspielen. Auf der linken Abwehrseite wird er durch Jürgens ersetzt.
  • 57'
    :
    Bei den Sechzigern liegt Steinhart auf dem Boden und klagt über Schmerzen im Oberschenkel. Es sieht nach einem Wechsel aus.
  • :
    Es ist das Bundesliga-Duell an diesem Dienstag! Der 1. FSV Mainz 05 empfängt Arminia Bielefeld in der 2. Runde des DFB-Pokals. Herzlich willkommen!
  • 54'
    :
    Die TSG vergibt die Großchance auf das 3:1 kläglich! Eingesetzt von Georginio Rutter hat Sebastian Rudy rechts im Strafraum bereits alle Zeit der Welt. Statt zu schießen, legt der 31-Jährige das Leder jedoch schwach zu Angelo Stiller quer, der im Fallen zu Munas Dabbur weiterleitet. Der Stürmer knallt den Ball dann aus zehn Metern über die Latte.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei SV Babelsberg 03: Nicola Jürgens
  • 56'
    :
    Bisher können die Gäste die Unterzahl gut wegstecken. Schalke holt viele Zweikämpfe im Mittelfeld und verhindert ein weitere Angriffswelle der Löwen.
  • 56'
    :
    Auswechslung bei SV Babelsberg 03: Marcel Rausch
  • 53'
    :
    Hertha versucht sich nach dem Ausgleich in der 41. Minute und dem gegnerischen Platzverweis kurz vor dem Pausenpfiff nun natürlich wieder mehr, den Ball in die eigenen Reihen zu bekommen. Die Rechnung haben sie aber ohne die aufopferungsvoll kämpfenden Münsteraner gemacht.
  • 55'
    :
    Der Regionalligist verteidigt im Verbund nicht mehr so konsequent wie vor dem Kabinengang. Leipzig schafft es deshalb viel häufiger, im Zentrum zwischen die Linien zu gelangen.
  • :
    Auch André Schubert rotiert im Vergleich zur Niederlage gegen Aue ordentlich durch. Bei ihm stehen vier Neue in der Startformation. Aus der Vierer- wird eine Fünferkette, wobei Röseler den linken Part der zentralen Drei übernehmen wird. Preißinger bildet die alleinige Sechs und in der Offensive werden Kutschke und Eckert-Ayensa von Kaya und Röhl vertreten. Auch Cavadias und Bilbija haben es dafür nicht in die Anfangself geschafft.
  • 55'
    :
    Wie gehen es Grammozis und Schalke jetzt zu zehnt an? Von Joker und Toptorjäger Terodde ist an der Seitenlinie noch nichts zu sehen.
  • 53'
    :
    Victor Pálsson setzt für seine Mitspieler als Kapitän ein Zeichen und gibt die Kugel im Mittelfeld auch nach zwei Ballverlusten nicht auf. Der S04-Leader holt das Leder zurück und beruhigt die Partie damit gleichzeitig.
  • 51'
    :
    Deters nimmt den Ball technisch fein mit der Brust an, legt ihn sich mit dem Oberschenkel vor und zielt dann mit einem Volley Richtung Tor. Der Torschütze trifft das Leder jedoch nicht richtig, einige Meter über dem Querbalken fliegt das Spielgerät ins Aus.
  • 52'
    :
    Wie in der ersten Halbzeit starten beide Teams erneut mit einem Offensivfeuerwerk! Eine Hereingabe von der linken Seite nimmt Sebastian Rudy freistehend aus 16 Metern direkt und verfehlt den Kasten.
  • 51'
    :
    Die Norddeutschen wittern die Chance! Fin Bartels treibt die Kugel aus dem Mittelfeld bis an die Sechzehnergrenze und schließt ab, doch der Ball saust am linken Kreuzeck vorbei.
  • 49'
    :
    Die Fans der Hausherren sind nach der Gelb-Roten Karte ein wenig aufgeheizt und befeuern die Stimmung mit Sprechchören in Richtung Schiedsrichter. „Ohne Schiri habt ihr keine Chance” ist nur eine der Kundgebungen, wobei der Platzverweis nach dieser unnötigen Schwalbe komplett gerechtfertigt war. Auch ein wenig Pyrotechnik zünden die Heimfans nun, nach kurzer Zeit ist das kleine Feuerwerk aber wieder abgebrannt, wodurch es keine Auswirkungen auf das Spiel gibt.
  • 52'
    :
    Weder Buder noch Jesse Marsch haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 50'
    :
    Damit beginnt auch der zweite Durchgang für Schalke 04 direkt wieder mit einer kalten Dusche. Jetzt müssen es zehn Knappen gegen elf hungrige und mutige Löwen richten!
  • 49'
    :
    Der Freistoß nach dem Feldverweis von Thiaw ist nicht ohne: Wein tritt aus linken 18 Metern an und prüft Fährmann mit einem krachenden Spannschuss. Der Schalker Schlussmann lenkt den Ball so gerade eben über die Latte.
  • 50'
    :
    Szoboszlai mit der Großchance! Der Ungar wird gegen ungeordnet stehende Hausherren durch Poulsens Steilpass auf die rechte Sechzehnerseite geschickt. Aus gut 13 Metern will er oben rechts vollenden, doch Theißen hebt ab und wehrt zur Seite ab.
  • 50'
    :
    Wie reagiert die Mannschaft von Sebastian Hoeneß auf diesen Schock? Schon im ersten Spielabschnitt zeigte sich die Defensive der Kraichgauer nicht immer sattelfest.
  • :
    Der Blick auf die Aufstellungen zeigt allerdings, dass nicht gerade die erste Elf der Schwarz-Gelben von Anfang an auf dem Platz steht, denn: Trainer Marco Rose wird derzeit aber mal so richtig von Verletzungssorgen geplagt. Im Vergleich zum Bielefeld-Spiel starten heute fünf neue Akteure. Für Kobel, der nach seiner Verletzung gegen die Arminia nicht wieder fit wurde, steht Hitz zwischen den Pfosten. Auch Akanji, Hazard, Reus (alle Bank) sowie Malen, der krankheitsbedingt ausfällt, müssen weichen. Dafür rückt Can ins Abwehrzentrum, Witsel ins zentrale Mittelfeld und im Dreier-Angriff erhält Brandt von Tigges und Reinier Unterstützung.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Emir Gencel (SV Babelsberg 03)
    Gencel, dessen langer Hosenzupfer gegen Adams den Leipziger Angriff nicht gebremst hat, sieht bei der nächsten Unterbrechung die Gelbe Karte.
  • 47'
    :
    Poulsen mit der frühen Chance zum 0:2! Der hinterlaufende Angeliño wird durch Silva im Sechzehner an die Grundlinie geschickt. Er schiebt den Ball flach an Keeper Theißen vorbei. Am Fünfereck will Poulsen einschieben, drückt den Ball aber neben den Kasten.
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Jurgen Ekkelenkamp (Hertha BSC)
    Der Außenspieler der Hertha geht rustikal gegen Thiel zu Werke: Sowohl mit dem Ellbogen am Gesicht als auch mit einem Tritt auf den Fuß geht Ekkelenkamp seinen Gegenspieler an und muss so mit der Gelben Karte leben.
  • 46'
    :
    Preußen Münster muss nun in Unterzahl gegen den eh schon deutlich favorisierten Bundesligisten bestehen, damit hat Nicolai Remberg seinem Team natürlich einen Bärendienst erwiesen! Weiter geht's mit Hälfte zwei.
  • 48'
    :
    Rote Karte für Malick Thiaw (FC Schalke 04)
    Schalke ist nur noch zu zehnt! Lex entwischt den Königsblauen nach einem Steilpass und ist links am Sechzehner schon auf dem Weg zum 2:0. Thiaw kann nur noch die Notbremse ziehen und verabschiedet sich unter die Dusche!
  • 47'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 2:1 durch Phil Neumann
    Das ist der perfekte Start für die Kieler in den zweiten Durchgang! Eine kurzausgeführte Ecke von links tragen Fin Bartels sowie Lewis Holtby hervorragend in die Mitte und stecken zu Phil Neumann durch. Den ersten Abschluss des 24-Jährigen von halblinks kann Oliver Baumann noch parieren, doch im zweiten Anlauf wuchtet der Verteidiger das Leder aus acht Metern in die Maschen.
  • 47'
    :
    Sechzig macht wieder Druck! Lex verlängert einen gechippten Pass aus dem Rückraum mit dem Hinterkopf in den Fünfer. Bär steht danach aber im Abseits.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Akpoguma (1899 Hoffenheim)
    Nach einem taktischen Foul im Mittelfeld von Kevin Akpoguma an Alexander Mühling zeigt Schiedsrichter Robert Hartmann die erste Verwarnung dieser Begegnung.
  • 46'
    :
    Weiter geht’s in der PreZero-Arena! Erreicht der Favorit aus Sinsheim das Achtelfinale oder leitet der Zweitligist noch die große Wende ein? Personelle Veränderungen haben beide Trainer nicht vorgenommen.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Karl-Liebknecht-Stadion! Babelsberg kann zwar seinen Status als Underdog nicht kaschieren, doch dass der Widersacher aus Sachsen gleich drei Ligen höher spielt, wird bisher nicht wirklich deutlich. Nach dem späten Gegentor ist der Weg zu einer weiteren Überraschung jedoch ein sehr lang – die Roten Bullen vermitteln bisher nicht den Eindruck, in ihrer Abwehr unkonzentriert zu sein.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    An der Grünwalder starten jetzt die zweiten 45 Minuten. Bemerkenswert: Terodde bleibt bei Schalke erstmal auf der Bank!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Nach der herben Klatsche in der Champions League gegen Amsterdam unter der Woche, konnte sich der BVB in der Liga mit einem Auswärtssieg gegen Bielefeld wieder halbwegs rehabilitieren und die heutige Aufgabe im Pokal gegen die strauchelnden Ingolstädter sollte im Normalfall eine gute Möglichkeit sein, etwas Selbstvertrauen zu sammeln. Zumindest eines kann man mit Sicherheit sagen: ein Sieg ist Pflicht für den Gastgeber, der in der Bundesliga mit nur einem Punkt weniger der erste Verfolger der Bayern ist.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Vor 11.000 Fans steht es im DFB-Pokal-Duell zwischen dem Regionalligisten Preußen Münster und Hertha BSC Berlin nach 45 Minuten 1:1. Den perfekten Start erwischte der Favorit aus der Hauptstadt, der durch einen sehenswerten Angriff mit einem trockenen Abschluss von Stevan Jovetić mit 1:0 in Führung ging (3.). Die Dardai-Elf schien den Außenseiter zu überrennen, der sich nach etwas mehr als zehn Minuten jedoch fangen konnte und in das Spiel hineinkämpfte. Obwohl das Spielgeschehen jetzt ausgeglichener war, hatte der Bundesligaklub weiterhin die größeren Chancen: Jovetić blieb beispielsweise am Münsteraner Keeper Schulze Niehues hängen (21.). Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff klingelte es erneut, dieses Mal im Tor von Berlin: Thorben Deters staubte nach einem Pfostentreffer von Langlitz cool ab und brachte das Preußenstadion zum Jubeln! (41.) Kurz darauf die Ernüchterung: Eine unnötige Schwalbe von Remberg sorgt dafür, dass in Durchgang zwei zehn Münsteraner gegen den Bundesligisten kämpfen müssen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Schalke wackelt bei hungrigen Löwen und geht beim Drittligisten mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine! 1860 München startete zu Beginn sofort mit einer starken Druckphase und krönte die furiose Anfangsphase bereits in der 5. Minute mit dem schnellen Führungstor von Lex. Auch danach fand Schalke nur schwer in die Partie und hatte Glück, dass die beflügelten Sechziger einige Chancen zum 2:0 ungenutzt ließen. Nach der Einwechslung von Assistgeber Ouwejan (22.) steigerte sich S04 langsam und traf in der 32. Minute durch Kamiński die Latte. Beide liefern sich bisher einen spannenden Pokalfight, dessen Ausgang absolut offen ist. Beide spielen mit offenem Visier und sorgen für ein klasse Fußballspiel!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die TSG 1899 Hoffenheim geht mit einem positiven Gefühl sowie einer 2:0 Führung gegen Holstein Kiel in die Kabine! Bereits nach drei Minuten mussten die Störche durch das Eigentor von Johannes van den Bergh den ersten Nackenschlag verkraften. Nach einer halben Stunde erhöhte mit Hauke Wahl ein weiterer Akteur der Norddeutschen denkbar unglücklich für die Kraigauer. Dabei hält das Team von Marcel Rapp ordentlich mit und vergab selbst eine Vielzahl an aussichtsreichen Möglichkeiten. Im Gegensatz dazu wirken die Hausherren bei ihren Offensivaktion ein bisschen konsequenter. Insbesondere Munas Dabbur strahlt ständig Gefahr aus.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der RB Leipzig führt zur Pause des DFB-Pokal-Zweitrundenspiels beim SV Babelsberg 03 mit 1:0. Der Außenseiter gestaltete die ersten Momente ausgeglichen, hielt den Ball zunächst weit entfernt vom eigenen Kasten. Die Sachsen kombinierten in der Anfangsphase langsam und verpassten es, zu einem frühen Zeitpunkt zwingend vor dem heimischen Kasten aufzutauchen. Dies änderte sich in Minute 22, als Poulsen freistehend an SVB-Torhüter Theißen scheiterte. Babelsbergs Schlussmann parierte bei immer stärker werdendem Druck auf seine Vorderleute auch die zweite Möglichkeit des Bundesligisten durch Novoa (30.). In der Folge belagerte die Marsch-Auswahl den Strafraum der Brandenburger zwar durchgängig, kam allerdings nur zu einem weiteren gefährlichen Abschluss Poulsens, der das Heimtor verfehlte. Erst in der letzten regulären Minute riss sie dann doch noch die Pausenführung an sich; Szoboszlai schob unbewacht ein (45.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Gelb-Rote Karte für Nicolai Remberg (Preußen Münster)
    In der Nachspielzeit kommt es doch noch faustdick für die Preußen - Gelb-Rot für Remberg! Der gelb vorbelastete Spieler will an der Strafraumkante an Vladimír Darida vorbei und lässt sich zu einer unnötigen Schwalbe hinreißen, sein Gegenspieler war weit entfernt von einem Körperkontakt und Frank Willenborg hatte freie Sicht. So zückt der Mann an der Pfeife vollkommen zu Recht die Gelb-Rote Karte.
  • 45'
    :
    60 Sekunden gibt es oben drauf.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Kurz vor dem Halbzeitpfiff zieht Lewis Holtby eine schöne Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld in den Strafraum. Dort darf Phil Neumann völlig frei köpfen, verfehlt aber ebenfalls den Kasten.
  • 44'
    :
    Jetzt ist auch richtig Stimmung im Rund! Angefeuert von den heimischen Fans kämpft sich Teklab an der Strafraumkante nach vorne, bekommt seinen Abschluss aber nicht an den blockenden Berlinern vorbei.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins im Karl-Liebknecht-Stadion soll um 120 Sekunden verlängert werden.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Die Hoffenheimer vergeben die Chance auf den dritten Treffer! Erneut glänzt Munas Dabbur, scheitert aber aus kurzer Distanz und halbrechter Position an Ioannis Gelios. Im Gegenzug vertändelt Fabian Reese den Konter.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 0:1 durch Dominik Szoboszlai
    Leipzig schlägt doch noch vor der Pause zu! Über Novoa und Henrichs gelangt der Ball vom rechten Flügel an die mittige Sechzehnerkante. Dort leitet Poulsen den Ball zum freien Szoboszlai weiter, der SVB-Keeper Theißen aus gut acht Metern per Beinschuss überwindet.
  • 44'
    :
    Nach einem vermeintlichen Foul an Bülter macht Schalke aufmerksam weiter und kommt mal wieder zu einem Torabschluss: Zalazar nimmt im freien Rückraum Tempo auf und verfrachtet den Ball in die Arme von Hiller.
  • 43'
    :
    Im Strafraum setzt sich Munas Dabbur im Dribbling gegen drei Gegenspieler durch und zieht ab. Den strammen Schuss lässt Ioannis Gelios nach vorne prallen, wo der lauernde Georginio Rutter rechtzeitig abgeräumt wird.
  • 43'
    :
    Zu hektisch! Schalke kombiniert sich über rechts in die Gefahrenzone und bringt das Leder zu Ranftl: Der Österreicher kann frei gewähren, haut den Ball aber total unkontrolliert am Tor vorbei.
  • 42'
    :
    Die Kraichgauer lassen sich seit dem zweiten Treffer recht tief in die eigene Hälfte fallen. Dagegen drücken die Gäste, allerdings derzeit ohne Durchschlagskraft, auf den ersten Torerfolg.
  • 41'
    :
    Tooor für Preußen Münster, 1:1 durch Thorben Deters
    Das Preußenstadion jubelt! Der Preußen-Torwart Max Schulze Niehues leitet den Angriff mit einem weiten Schlag ein, Teklab verlängert das Spielgerät mit dem Kopf. So taucht Langlitz frei vor Schwolow auf und umkurvt den BSC-Keeper, stolpert den Ball aus einigermaßen spitzem Winkel an den linken Pfosten. Von dort aus prallt er in die Füße von Thorben Deters, der umzingelt von Hertha-Verteidigern cool bleibt und zwischen die Roten hindurch in das leere Tor einschiebt.
  • 40'
    :
    Teklabs Flanke wird im Zentrum von der Berliner Hintermannschaft locker geklärt.
  • 42'
    :
    Gelbe Karte für Jake-Robert Wilton (SV Babelsberg 03)
    Wilton räumt Szoboszlai unweit der Mittellinie mit einer Grätsche ab. Schiedsrichter Cortus, bisher nur ganz selten gefordert, zückt die erste Gelbe Karte.
  • 41'
    :
    Angeliño taucht nach einem hohen Ballgewinn auf halblinks vor der letzten gegnerischen Linie auf und will zu Poulsen durchstecken. Das Anspiel ist viel zu steil geraten und landet bei SVB-Keeper Theißen.
  • 41'
    :
    Mölders zeigt all seine Erfahrung bei einem Zweikampf im Mittelfeld und lässt sich nach einem kurzen Kontakt clever fallen. Schiri Kampka gibt Sechzig den Vorteil, woraufhin Bär sofort Tempo durch das Zentrum macht. Kurz vor dem S04-Gehäuse kommt Kamiński dann aber Biankadi in die Quere und läuft den Münchner souverän ab.
  • 37'
    :
    Jastrzembski löffelt den anschließenden Freistoß butterweich ins Zentrum, wo Jovetić knapp hinter dem Fünfmeterraum viel zu frei zum Kofpball kommt. Der Stürmer nickt die Kugel weit rechts neben dem Pfosten, aus dieser Position wäre da deutlich mehr drin gewesen...
  • 39'
    :
    Der Anschlusstreffer für Kiel fällt, doch dieser zählt nicht! Fabian Reese steckt im Sechzehner zu Benedikt Pichler durch, der zwar Oliver Baumann im kurzen Eck überwindet, sich dabei aber im Abseits befindet.
  • 39'
    :
    Das Spiel der beiden Traditionsmannschaften ist ein klassischer Pokalfight: Der Underdog spielt groß auf und drängt den Favoriten an den Rand einer Niederlage. Kämpfen sich die Schalker noch zurück?
  • 38'
    :
    Eigentlich absolviert die Mannschaft von Marcel Rapp bis zu diesem Zeitpunkt ein sehr ordentliches Auswärtsspiel. Chancen für einen eigenen Treffer sind da, doch die beiden Eigentore treffen den Zweitligisten natürlich hart.
  • 39'
    :
    Poulsen aus spitzem Winkel! Der Däne ist auf der tiefen rechten Strafraumseite Adressat eines flachen Anspiels vom nahen Flügel. Er kann sich zwar um Abwehrmann Hoffmann herumdrehen, schießt aus schwieriger Lage aber weit an der langen Ecke vorbei.
  • 37'
    :
    Sicher: Schalke-Schlussmann Fährmann muss bei einer Hereingabe von links raus in seinen Fünfer und schnappt sich die Kugel souverän vor Mölders.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Nicolai Remberg (Preußen Münster)
    Remberg weiß sich gegen einen heute sehr agilen und dynamischen Jastrzembski nur mit einem Klammern ein paar Meter vor der Grundlinie zu wehren, das der Unparteiische mit der Gelben Karte bedenkt.
  • 36'
    :
    Der Regionalligist kann sich neben einem sehr ordentlichen Stellungsspiel bisher auch auf seine Lufthoheit im eigenen Sechzehner verlassen. Hin und wieder können Kopfbälle des Favoriten zwar nicht verhindert werden, doch unbedrängt sind diese nie.
  • 34'
    :
    Ein Halbfeld-Freistoß der Herthaner soll dank einer einstudierten Variante für eine Überraschung sorgen, Davie Selke verstolpert aber einen kurzen Flachpass am Strafraumeck.
  • 35'
    :
    Während die Schalker nun ebenfalls gute Chancen zum Ausgleich haben, bleiben die Löwen bei ihren Kontern trotzdem weiterhin gefährlich. Nach zwei herausgeholten Ecken nach Flanken peitscht Oldie Mölders die Fans an und fordert, im ohnehin schon lauten Grünwalder Stadion, noch mehr Unterstützung. Die Löwen sind heiß!
  • :
    Bei den Schanzern läuft es - man muss es so deutlich sagen - richtig mies in den letzten Wochen. Von den letzten sechs Partien in der Liga verloren sie fünf, bei einer Ausbeute von einem mickrigen Punkt. Auch der Trainerwechsel nach dem Düsseldorf-Spiel, als Roberto Pätzold sein Amt niederlegen musste und André Schubert zur Rettung des FCI ins Boot geholt wurde, zeigte sich als (zunächst) nicht wirkungsvoll. In der Tabelle bedeutet das den letzten Platz, wobei bereits nach dem elften Spieltag schon fünf Punkte bis zum rettenden Ufer fehlen.
  • 34'
    :
    Nächste gute Chance für die Störche! Ein Eckball von der rechten Seite fliegt genau auf den Kopf von Simon Lorenz, doch der Verteidiger drückt das Leder aus zehn Metern knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 32'
    :
    Tatsächlich zieht sich der Hauptstadtklub derzeit auch ein wenig zurück und lässt den Außenseiter gewähren. Mehr Ballbesitz gibt es aktuell für den Regionalligisten.
  • 32'
    :
    Fast das 1:1! Ouwejan schlägt die Flanke von halbrechts mit viel Gefühl auf die Fünfer-Kante. Innenverteidiger Kamiński köpft mit dem Rücken zum Tor und verzweifelt an Löwen-Keeper Hiller, der das Ding mit den Fingerspitzen an und über die Latte lenkt!
  • 30'
    :
    Nach einer halben Stunde ist zu bilanzieren: Die Alte Dame hat einen klasse Auftakt in dieses Pokalspiel gefunden und in den ersten zehn Minuten das Geschehen deutlich dominiert. Nach einer etwas ereignisärmeren Passage haben sich als Reaktion auf eine zweite Großchance von Hertha die Münsteraner mehr Spielanteile erarbeitet und werkeln aktuell am möglichen Ausgleich.
  • 33'
    :
    Szoboszlais Flanke von der rechten Fahne findet zwar zu Landsmann Orban. Der Leipziger Verteidiger schraubt sich am Elfmeterpunkt am höchsten, bringt aber nur einen unkontrollierten Kopfstoß zustande. Der Ball landet im linken Toraus.
  • 31'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 2:0 durch Hauke Wahl (Eigentor)
    Das gibt es doch nicht, die Hoffenheimer erhöhen durch das zweite Eigentor der Kieler auf 2:0! Der aufgerückte Kevin Akpoguma spielt das Leder von rechts nach innen zu Munas Dabbur. Am Fünfmeterraum setzt sich der Stürmer erst gegen Simon Lorenz durch, dann eilt Hauke Wahl zur Hilfe. Dabei spitzelt der 27-Jährige den Ball unglücklich in den eigenen Kasten und tritt vor Frust gegen den Pfosten.
  • 30'
    :
    Die Norddeutschen befreien sich hervorragend aus einer Pressing-Situation. Von der rechten Seite darf Benedikt Pichler in Ruhe flanken und findet im Zentrum mit Fabian Reese einen Abnehmer. Allerdings landet der schwierige Abschluss hinter dem Tor.
  • 28'
    :
    Stevan Jovetić hat nach einer Balleroberung gegen die aufgerückten Preußen keine Unterstützung seiner Mitspieler und muss so in ein Dribbling gehen. Er wird nach außen abgedrängt, seine Flanke auf die nun nachgerückten Mitspieler ist harmlos.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Wein (TSV 1860 München)
    Wein lässt im Rückraum sein Bein gegen Itakura stehen und sieht für sein Einsteigen die erste Gelbe. Was macht Schalke aus dem Standard?
  • :
    Die Ausgangsbedingungen vor diesem Pokalspiel sind eindeutig: alles andere als ein Weiterkommen der Borussen würde die Fußballwelt schon sehr überraschen. Zwar trifft ein Erstligist auf einen Herausforderer aus der zweiten Liga, gefühlt liegt aber nicht nur eine Klasse zwischen diesen beiden Teams.
  • 30'
    :
    Aus der Distanz! Einwechselspieler Thomas Ouwejan genießt etwas Freiraum vor dem Löwen-Strafraum und drischt den Ball mit Anlauf einen halben Meter über das Gebälk.
  • 29'
    :
    Munas Dabbur holt einen Freistoß in optimaler Position heraus. 17 Metern und leicht linksversetzt vor dem Kasten schnappt sich Andrej Kramarić den Ball. Der Kroate will Ioannis Gelios in der Torwartecke überlisten und verfehlt das Ziel nur um wenige Zentimeter.
  • 27'
    :
    Nach anfänglicher Überlegenheit des Bundesligisten findet der Underdog aus Nordrhein-Westfalen mehr und mehr in das Spiel herein. Die Westfalen erkämpfen sich nicht nur mehr Ballbesitz, sondern tauchen auch immer häufiger vor dem Gehäuse der Gäste auf.
  • 30'
    :
    Novoa gegen Theißen! Leipzigs spanischer Startelfdebütant dribbelt über halblinks in den Sechzehner und befördert den Ball aus gut zehn Metern mit dem rechten Innenrist auf die halbhohe linke Ecke. Babelsbergs Keeper Theißen ist schnell unten und pariert zur Seite.
  • 29'
    :
    Im Strafraum von Königsblau haben die Löwen weiter leichtes Spiel. Nach einer Flanke von rechts überspringt Lex Gegenspieler Itakura und köpft etwas zu weit nach links am Tor vorbei.
  • 25'
    :
    ...Thiel drischt die Kugel aus halblinker Position mit dem linken Fuß auf die Torwartecke. Den harten, aber deutlich zu unplatzierten Schuss wehrt Schwolow nach vorne ab, der Nachschuss fliegt nicht in Richtung Tor.
  • 27'
    :
    Auch beim Ballbesitz legen die Schalker so langsam zu. Viel geht über rechts und Zalazar, nun bringt Ouwejan aber auch die linke Außenbahn ins Spiel.
  • 28'
    :
    Infolge einer hohen Verlagerung tankt sich Szoboszlai von der tiefen linken Außenbahn in den Sechzehner. Kurz vor einem flachen Pass vor den Kasten wird der Ungar durch eine saubere Grätsche Wiltons gestoppt.
  • 25'
    :
    Der auffällige Georginio Rutter versucht bei einem Konter Munas Dabbur von rechts mit einen Außenristpass anzuspielen. Phil Neumann wehrt die Kugel zur Ecke ab, die keine Gefahr einbringt.
  • 24'
    :
    Nicolai Remberg wird vom Kapitän der Berliner umgesenst und muss kurz an der Seitenlinie behandelt werden. es gibt keine Gelbe Karte für Boyata, dafür aber eine gute Freistoßposition für Münster...
  • 24'
    :
    Nachtrag: Mit dem frühen Wechsel korrigiert Grammozis seine Fehleinschätzung bei Churlinov. Der Nordmazedonier fand überhaupt nicht ins Spiel und wird nun quasi "erlöst."
  • 25'
    :
    Die Marsch-Auswahl kann den Druck auf die Babelsberger Defensivabteilung allmählich erhöhen. Ihre Leistung ist bisher von der erkennbaren Gewissheit geprägt, dass die Lücken in der gegnerischen Abwehr im Laufe des Abends größer werden.
  • 23'
    :
    Henok Teklab tankt sich auf der linken Seite in den Strafraum durch und zieht nach innen. Sein Abschluss aus etwa 14 Metern ist aber ungefährlich, da Hertha im Kollektiv verteidigt und sich ein Verteidiger in den Schuss schmeißt.
  • 23'
    :
    Schalke steigert sich! Zalazar fällt erneut auf und zündet auf der rechten Außenbahn den Turbo gegen Biankadi. Erneut landet der Ball von der Torauslinie scharf im Fünfer, wo Mikhailov einläuft und die Kugel links vorbeidrückt!
  • 21'
    :
    Max Schulze Niehues vereitelt den zweiten Gegentreffer! Bei einem Einwurf der Hertha sortieren sich die Adlerträger nicht schnell genug, wodurch über eine weitere Station Jovetić im Zentrum bedient werden kann. Der Stürmer jagt den Ball flach aufs kurze Eck, die Reaktion von Schulze Niehues ist aber grandios. Der Preußen-Keeper streckt den linken Fuß aus und pariert zur Seite.
  • 23'
    :
    Nach einer hektischen Anfangsphase ist mittlerweile etwas Ruhe in der PreZero-Arena eingekehrt. Die Kraichgauer kontrollieren größtenteils den Ball sowie das Spielgeschehen.
  • 22'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Thomas Ouwejan
  • 22'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Darko Churlinov
  • 22'
    :
    Lattenknaller von 1860! Churlinov schläft bei einer hohen Flanke und verliert mitten im Sechzehner ein Duell mit Dressel. Danach hat Lex freie Bahn: Der Münchner nimmt den Ball rechts im Strafraum volley und ballert ihn gegen das rechte Lattenkreuz!
  • 22'
    :
    Poulsen verpasst das 0:1! Nach direkten von Kampl und Henrichs taucht der Däne auf der rechten Sechzehnerseite frei vor SVB-Schlussmann Theißen auf. Er will den aufspringenden Ball am Fünfereck am Torhüter vorbei spitzeln, scheitert aber an dessen Brust.
  • 19'
    :
    Ziegele chippt den Ball auf den rechten Flügel zu seinem Kapitän Schauerte, der knapp neben der rechten Strafraumkante zur Flanke ansetzt. Die Hereingabe senkt sich am zweiten Pfosten auf den Kopf vom Offensivakteur Wegkamp, dessen Kopfball aus etwa acht Metern entgegen der Laufrichtung von Schwolow zu wenig wuchtig ist, als dass er den Berliner Keeper gefährden würde.
  • :
    Herzlich willkommen zum DFB-Pokal an diesem Dienstagabend! In der zweiten Runde hat Borussia Dortmund den FC Ingolstadt 04 zu Gast im Signal-Iduna-Park. Anstoß ist um 20:00 Uhr.
  • 20'
    :
    An der Strafraumgrenze geht Benedikt Pichler nach einem Zweikampf gegen Kevin Vogt zu Boden, spielt aber im Sitzen weiter. Das Leder rollt zu Lewis Holtby, der wiederum Fin Bartels in der Mitte bedient. Der Abschluss des 34-Jährigen aus 20 Metern wird allerdings geblockt.
  • 20'
    :
    Früher Wechsel bei Schalke? Bei den Königsblauen macht sich bereits Vorlagengeber Thomas Ouwejan für seinen Einsatz bereit. Der überforderte Churlinov könnte bei den Gästen gehen.
  • 16'
    :
    Kurz danach aber die erste Preußen-Chance! Gechter schenkt den Ball im Spielaufbau erneut viel zu einfach her, Teklab nimmt direkt Tempo auf und stößt an der Grundlinie in den Sechzehner vor. Sein Pass in den Rückraum findet Remberg, der in den Ball hereinrutscht, diesen dabei aber nicht richtig trifft. Aus einer klasse Schussposition, etwa zehn zentrale Meter vor dem Tor, rollt die Kugel so doch recht harmlos in die Hände von BSC-Keeper Schwolow.
  • 19'
    :
    Silva legt nach einer halbhohen Hereingabe von der rechten Außenbahn am Elfmeterpunkt mit etwas Glück für Poulsen ab, der sich aus mittigen 17 Metern mit einer Volleyabnahme probiert. Innenverteidiger Lela steht im Weg und blockt den Versuch.
  • 19'
    :
    Das Duell zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und Holstein Kiel ist übrigens eine Premiere. Erstmals überhaupt stehen sich diese beiden Teams in einem Pflichtspiel gegenüber.
  • 18'
    :
    Erste Chance für Schalke! Zalazar setzt sich auf der rechten Seite im Zweikampf auf dem Flügel durch und bugsiert den Ball daraufhin von der Torauslinie scharf vors Tor. Bülter läuft ein und knallt die Kugel gegen den Fuß von Sechzig-Keeper Hiller!
  • 17'
    :
    Das Team von Marcel Rapp erarbeitet sich einen Eckstoß von der linken Fahne. Lewis Holtby zieht die Kugel in die Mitte, wo dem langen Patrick Erras das nötige Timing fehlt.
  • 15'
    :
    Die Alte Dame zeigt sich hingegen nicht nur körperlich stark, sondern kann in den eigenen Angriffen auch immer wieder mal spielerische Akzente setzen. Aktuell nimmt sich der Bundesligist jedoch eine kleine Auszeit, muss sich nach einem Ballverlust im Spielaufbau aber keine Sorgen machen, weil Schauerte seine Balleroberung mit einem schwachen Dribbling nicht krönt.
  • 16'
    :
    Die erste Annäherung der Brandenburger! Müller ist gegen aufgerückte Sachsen nach einem Flugball aus dem Mittelfeld im offensiven Zentrum vor dem aus seinem Sechzehner herausstürmenden Gästekeeper Martínez am Ball. Er zieht zwar links an diesem vorbei, kommt aber weit nach außen ab. Er probiert es aus der Tiefe mit einer Flanke, die sich hinter dem Kasten senkt.
  • 15'
    :
    Die Stimmung an der Gründwalder ist dank des Spielstands natürlich bestens. Aktuell geht ein lautstarkes "TSV, TSV" durch das altehrwürdige Stadion.
  • 15'
    :
    Andrej Kramarić hat viel Platz im Zentrum und nimmt auf der linken Seite David Raum mit. Die nächste präzise Hereingabe landet auf dem Schädel von Munas Dabbur, der aus zehn Metern über das Tor köpft.
  • 12'
    :
    Die Münsteraner haben sich noch nicht allzu häufig in der Offensive gemeldet. Da die Berliner ziemlich hoch stehen, könnten sich aber Lücken im Defensivverbund der Gäste auftun. Um sich eine erste gute Chance zu erarbeiten, müsste die heimische Elf etwas konsequenter in der Angriffszone agieren.
  • 13'
    :
    Der Zweitligist aus Gelsenkirchen ist beeindruckt von den druckvollen Hausherren und wackelt. Die beflügelten Löwen attackieren Schalke pausenlos und zwingen S04 so immer wieder zu Fehlern im Spielaufbau.
  • 13'
    :
    Babelsberg hat seine zentralen Räume in der Defensive in dieser Anfangsphase gut im Griff. Über den flachen Weg gelangt der Champions-League-Teilnehmer noch nicht in die gefährlichen Zonen.
  • 10'
    :
    Etwas mehr als 11.000 Zuschauende sind im Preußenstadion übrigens zugelassen, nur die etwa 600 Hertha-Fans dürften aber mit dem Beginn des Spiels zufrieden sein. Sie sehen den nächsten Angriff ihres Teams, Jastrzembski macht auf der linken Seite Dampf und spielt Jovetić flach an. Der Torschütze bleibt mit zwei Versuchen knapp hinter dem Elfmeterpunkt jeweils an blockenden Verteidigern der Hausherren hängen.
  • 11'
    :
    Königsblau ist überhaupt noch nicht im Spiel. Die erste Offensivaktion nach dem 1:0-Schock endet mit einem Verzweiflungsschuss von Churlinov, der aus 23 Metern deutlich verzieht.
  • 12'
    :
    Besondere Vorfreude wird Marcel Rapp vor der Partie gehabt haben, denn der KSV-Coach blickt auf eine Hoffenheimer Vergangenheit zurück. Viele Jahre arbeitete er im Nachwuchsbereich als Trainer und führte zudem die TSG-Profis gemeinsam mit Matthias Kaltenbach und Kai Herdling im Saisonendspurt 2019/20 als Interimstrio in die Europa-League.
  • 9'
    :
    Es ist eine äußerst flotte Anfangsphase in Sinsheim. Nachdem Oliver Baumann eine Flanke aus dem Halbfeld abfängt, geht es direkt in die andere Richtung. Am Ende verstolpert jedoch Andrej Kramarić den Ball im Strafraum.
  • 9'
    :
    Schalke schwimmt! Die Löwen gehen ein enorm hohes Tempo und wollen S04 in der Anfangsphase überrennen. Es folgt sofort die nächste Chance: Mölders blockt den Ball mit dem Körper ab und passt von links in die Mitte. Im unsortierten Schalke-Fünfer rettet Thiaw kurz vor Lex, der sonst frei einschieben kann.
  • 8'
    :
    Davie Selke geht im Strafraum nach einem körperbetonten Duell mit Dominik Klann zu Boden. Frank Willenborg reagiert zu Recht gelassen und lässt weiterlaufen, auch Selke lamentiert nicht groß.
  • 10'
    :
    Henrichs verpasst aus guter Lage! Poulsen ist auf der linken Sechzehnerseite Adressat der nächsten Freistoßflanke Szoboszlai, die diesmal aus dem linken Halbfeld kommt. Der Däne köpft in das Zentrum, wo Henrichs aus gut neun Metern in Bedrängnis mit dem rechten Innenrist abnimmt. Der Ball rauscht nicht weit über das Gehäuse hinweg.
  • 6'
    :
    Münster wirkt trotz der aufmunternden Worte von Trainer Sascha Hildmann nach diesem frühen Rückschlag tatsächlich etwas verunsichert und läuft in den ersten Minuten weitestgehend der Kugel hinterher. Eine weitere Chance bleibt aber noch aus.
  • 7'
    :
    Erneut wird es vor dem Kasten von Ioannis Gelios richtig gefährlich! Eine scharfe Flanke vom rechten Flügel rauscht durch den Fünfmeterraum, wo Phil Neumann knapp vor David Raum klären kann.
  • 7'
    :
    Die Löwen sind nicht zu halten! Nur zwei Minuten nach dem überraschenden 1:0 sorgt Mölders erneut für Gefahr und schickt Belkahia mit einem hohen Steilpass auf die Reise. Fährmann muss raus und rettet weit oben im Sechzehner!
  • 5'
    :
    Bitterer hätte der Start in diese Partie für die Norddeutschen natürlich nicht laufen können. Erst vergibt Fin Bartels die Möglichkeit, dann kassieren die Störche sofort den Gegentreffer.
  • 7'
    :
    Szoboszlai flankt einen Freistoß vom rechten Flügel auf die nahe Sechzehnerseite. Henrichs kommt zwar per Kopf an den Ball, befördert ihn aus gut zwölf Metern aber weit über den Heimkasten.
  • 6'
    :
    Der Viertligist ist in der Lage, den Schwerpunkt des Geschehens in den ersten Minuten jenseits der Mittellinie zu halten. Der Favorit kommt noch etwas schwerfällig daher.
  • 5'
    :
    Tooor für TSV 1860 München, 1:0 durch Stefan Lex
    1860 ist giftig und geht in Front! Mölders klaut Churlinov die Kugel auf der Torauslinie und kocht den Schalker dabei viel zu einfach ab. Nach einem schnellen Querpass in den Fünfer übernimmt Lex und drückt Fährmann den Ball aus spitzem Winkel durch die Hosenträger!
  • 4'
    :
    Munterer Auftakt! Vor den 15.000 lautstarken Sechzig-Fans spielen beide Teams schnell nach vorne und erarbeiten sich bereits früh ihre erste Ecke. Bei den Eckstößen fehlt allerdings noch die nötige Präzision.
  • 3'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:1 durch Stevan Jovetić
    Der frühe Schock für den Underdog! Hertha gibt in den ersten Minuten den Ton an und zeigt sich spielstark: Davie Selke wird auf der rechten Außenbahn bedient und findet mit seiner Flanke aus dem Halbfeld Jastrzembski, der die Übersicht behält und sich statt für einen Kopfball auf den Kasten für die Ablage auf Jovetić entscheidet. Der Stürmer ist acht Meter vor dem Tor blitzblank und verwandelt den Volley mit der Innenseite oben links in den Winkel - ein toller Angriff!
  • 3'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 1:0 durch Johannes van den Bergh (Eigentor)
    Stattdessen klingelt es ganz früh auf der Gegenseite! Zunächst setzt David Raum nach einem Einwurf den startenden Georginio Rutter in Szene. Der Franzose düpiert links im Sechzehner Simon Lorenz und darf sich den Ball zurechtlegen. Die folgende flache Hereingabe drückt letztendlich Johannes van den Bergh vor dem ohnehin einschussbereiten Andrej Kramarić über die Linie.
  • 1'
    :
    Preußen Münster mit den Vereinsfarben schwarz-weiß-grün tritt in grünen Trikots an. Hertha BSC weicht auf das dritte Trikot aus. Auf geht's in das frühe Abendspiel!
  • 2'
    :
    Ist Schalke noch nicht wach? Ein unnötiger Querpass im eigenen Strafraum lädt Mölders um ein Haar zur ersten Großchance ein. Der Stürmer der Löwen bleibt mit einem Haken allerdings an Thiaw hängen.
  • 1'
    :
    Nach einer halben Minuten kommen die Kieler zur ersten Großchance! Fabian Reese hebt die Kugel von der linken Seite butterweich an der zweiten Pfosten, wo Fin Bartels das Leder aus fünf Metern volley über die Latte haut.
  • 3'
    :
    Der aus dem Mittelfeld auf die tiefe rechte Außenbahn geschickte Wilton holt gegen Angeliño einen ersten Eckball heraus. Schmidts Ausführung ist zu niedrig angesetzt und kann am ersten Pfosten durch Poulsen geklärt werden.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Das Traditionsduell läuft! Sechzig begrüßt die Knappen in Hellblau und Weiß, Schalke trägt heute rote Jerseys. Schiedsricher der Partie ist Robert Kampka.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Frank Willenborg aus dem etwa 50 Kilometer entfernt gelegenen Osnabrück. Er wird das Duell in wenigen Momenten anpfeifen, das Preußenstadion ist bereit für den nächsten, dieses Mal hoffentlich sportlich entschiedenen Pokalfight!
  • 1'
    :
    Der Ball rollt in der PreZero-Arena! Die Pokal-Begegnung im Kraichgau wird vom erfahrenen Robert Hartmann samt seinem Schiedsrichtergespann beaufsichtigt.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Babelsberg gegen Leipzig – Durchgang eins im Karl-Liebknecht-Stadion ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Ganz anders sieht es bei Dardais Kollege auf der Trainerbank der Münsteraner aus, Sascha Hildmann vertraut auf die exakt gleichen Jungs, die zuletzt einen mehr als verdienten 2:1-Sieg beim Bonner SC einfuhren. Die Elf um den erfahrenen Kapitän Julian Schauerte wird im heimischen Rund vor allem auf den Effekt einer stimmungsvollen Atmosphäre hoffen.
  • :
    Vor wenigen Augenblicken haben die Mannschaften den Rasen betreten.
  • :
    Pal Dardai rotiert in der englischen Woche enorm und stellt im Vergleich zum 1:0-Arbeitssieg gegen Gladbach nur vier Spieler erneut in die Startelf: Keeper Schwolow, Kapitän Boyata, Plattenhardt und Darida zieht es erneut in die Startformation. Neu in der ersten Elf sind die restlichen Sechs: Der 17 Jahre junge Linus Gechter und Zeefuik komplettieren die Viererkette, Tousart läuft auf der Sechs auf, Ekkelenkamp und Jastrzembski sollen die Außenbahnen beackern. In der Doppelspitze werden Jovetić und Selke stürmen.
  • :
    Kurios: 1860 sammelte bei den ersten zwölf Ligaspielen in der 3. Liga schon sieben 1:1-Unentschieden. Zuletzt endeten sogar die letzten drei Spiele alle 1:1. Selbst in der 1. Pokalrunde siegte Sechzig nach einem 1:1-Remis im Elfmeterschießen gegen Darmstadt. Sehen wir heute also erstmal jeweils ein oder für jedes Team oder hat Königsblau andere Pläne?
  • :
    Mit positiven Erinnerung ist dagegen die zurückliegende Pokal-Spielzeit bei den Norddeutsche verbunden. Den großen FC Bayern München schalteten die Kieler im eigenen Stadion aus und marschierten bis ins Halbfinale, wo gegen Borussia Dortmund letztlich Endstation war. Wie weit der Weg der Störche in diesem Jahr führt, bleibt abzuwarten. Für das angestrebte Weiterkommen verändert Marcel Rapp seine Anfangself im Gegensatz zum 1:1 gegen Darmstadt auf vier Positionen und schickt Keeper Ioannis Gelios, Johannes van den Bergh, Simon Lorenz sowie Lewis Holtby zu Beginn auf den Rasen.
  • :
    Bei den Sachsen, die in der 1. Runde den SV Sandhausen souverän mit 4:0 schlugen und die heute zugunsten des Regionalligisten auf ihren finanziellen Anteil an den Einnahmen verzichten, stellt Coach Jesse Marsch nach dem 4:1-Heimerfolg gegen die SpVgg Greuther Fürth sechsmal um. Anstelle von Gulácsi (nicht mitgereist), Mukiele, Gvardiol, Haïdara, Forsberg und Nkunku (allesamt auf der Bank) beginnen Martínez, Simakan, Adams, Szoboszlai, Poulsen und Novoa.
  • :
    Bei 1860 München gibt es nach dem 1:1 gegen Saarbrücken in der 3. Liga einen Wechsel: Lex ersetzt Greilinger. Der bekannteste Löwe im Team der Sechziger ist Sturm-Tank Mölders, der heute wieder die einzige Sturmspitze bildet.
  • :
    Auf Seiten der Brandenburger, die sich als brandenburgischer Landespokalsieger zum zwölften Mal für den DFB-Pokal qualifiziert haben und die es nur bei ihrer Premierenteilnahme in der Saison 1999/2000 über die 2. Runde hinausschafften, hat Trainer Jörg Buder im Vergleich zum 1:1-Heimremis gegen den 1. FC Lok Leipzig zwei personelle Änderungen vorgenommen. Wilton und Gencel verdrängen Reimann und Jürgens auf die Bank.
  • :
    Personell rotiert Schalke-Coach Grammozis nach der Liga: Toptorjäger Terodde ist zunächst nur auf Bank, ebenso Vorlagengeber Ouwejan. Im Tor beginnt außerdem Schalke-Routinier Fährmann anstatt Fraisl.
  • :
    Nicht nur Münster hat Erfolgserlebnisse im Rücken, auch der „Big City Club” aus Berlin reist mit zwei Siegen im Gepäck an. Hertha bezwang in einer tabellarisch nicht ganz einfachen Situation die jeweils favorisierten Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach. Wichtige sechs Punkte sorgten im Umfeld der Alten Dame für ein Aufatmen, denn in der Bundesliga steht sie nun mit aktuell zwölf Punkten am oberen Ende der unteren Tabellenhälfte. Spannend dürfte sein, wie der Hauptstadtklub mit der Rolle als spielmachendes Team zu Recht kommt. Trotz des Heimsieges zeigte die Dardai-Elf gegen Gladbach in einem insgesamt sehr schwachen Bundesliga-Spiel technische Defizite. Heute erwartet den BSC in der Favoritenrolle ein ganz anderes Spiel!
  • :
    Als echter Pokal-Schreck sind die Hoffenheimer allerdings nicht bekannt. Noch nie kamen die Hausherren über das Viertelfinale hinaus. In der vergangenen Saison freuten sich die Kraichgauer ebenfalls über vermeintliches Losglück in der 2. Runde, schieden dann aber gegen Zweitligist Greuther Fürth im Elfmeterschießen aus - die TSG sollte also gewarnt sein. Um eine neuerliche Überraschung zu verhindern, wirft Sebastian Hoeneß die Rotationsmaschine an. Mit Kevin Vogt, Angelo Stiller, Sebastian Rudy, Georginio Rutter und Munas Dabbur stehen fünf frische Kräfte in der Startformation.
  • :
    Nach Platz drei in der vergangenen Saison finden sich die Adlerträger nach 13 gespielten Partien auf Platz vier wider - zwei Punkte (aber mit einem Spiel mehr) hinter dem Spitzenreiter Rot-Weiß Essen. Zuletzt trotzte der heutige Underdog einer kleinen Schwächephase im September und ist aktuell vier Pflichtspiele in Serie ungeschlagen - formstark und selbstbewusst empfangen die Münsteraner also den Bundesligisten. Kann Münster so für eine Überraschung sorgen und auch rein sportlich einen erstklassigen Verein bezwingen?
  • :
    Der RB Leipzig befindet sich in der zweiten von drei aufeinanderfolgenden Englischen Wochen und würde die Pflichtaufgabe in Brandenburg natürlich am liebsten mit dem geringstmöglichen Aufwand lösen. In der Bundesliga sind die Roten Bullen am Samstag durch einen 4:1-Heimerfolg gegen die SpVgg Greuther, bei der sie einen 0:1-Pausenstand drehten, in die Erfolgsspur zurückgekehrt, nachdem sie unter der Woche in der Champions League die dritte Pleite im dritten Gruppenspiel kassiert hatten.
  • :
    Preußen Münster, nicht weniger als ein Gründungsmitglied der Bundesliga, musste sich am Ende der Drittligasaison 2019/20 in die Viertklassigkeit verabschieden und misst sich dort mit zahlreichen weiteren abgestiegenen Traditionsvereinen aus dem Westen: Alemannia Aachen, KFC Uerdingen und die Rot-Weißen aus Essen und Oberhausen, um nur ein paar zu nennen. Anders als einige dieser ehemals großen Vereine spielt Münster in der mittlerweile zweiten Regionalligasaison allerdings wieder um den Aufstieg mit.
  • :
    Der Zeitpunkt für das Kräftemessen der beiden ehemaligen Bundesligisten kommt für die Sechziger allerdings ungelegen. Während 1860 in der 3. Liga mittlerweile im Tabellenkeller feststeckt, dreht Schalke im Aufstiegskampf der 2. Liga richtig auf und holte zuletzt vier Siege am Stück – jeweils ohne Gegentor. In München erwartet S04-Trainer Dimitrios Grammozis ein ähnlich schweres Terrain wie in der engen 2. Liga: „Wir bekommen nichts geschenkt und müssen für jeden Erfolg hart arbeiten – so wird es auch bei 1860 sein“, sagte Grammozis. Die Favoritenrolle würde Königsblau aber annehmen: „Wir haben den Anspruch, eine Runde weiter zu kommen“, erklärte der Fußballlehrer.
  • :
    Für weitaus mehr Schlagzeilen sorgte sogar das Weiterkommen des traditionsreichen Regionalligisten: Die Münsteraner verloren ihr Erstrundenmatch trotz engagiertem Auftritt nach einer zwischenzeitlichen 1:0-Führung gegen den Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg mit 1:3 nach Verlängerung. Ihr Weiterkommen verdanken die Westfalen dem mittlerweile entlassenen Wölfe-Trainer Mark van Bommel: Der niederländische Fußballehrer nahm versehentlich und verbotenermaßen eine sechste Einwechslung vor. Der Fall ging vor das DFB-Sportgericht, das die derzeit kriselnde Königsklassen-Elf aus dem Pokal schmiss. Auch einer Berufung des seit dieser Woche interimsweise von Michael Frontzeck trainierten Niedersachsen-Klubs hielt das Urteil stand. Preußen Münster kam also durch eine Entscheidung am grünen Tisch in die zweite DFB-Pokal-Runde!
  • :
    In der Regionalliga Nordost, in der er seit der Saison 2013/2014 spielt und deren Vorjahreszehnter er ist, rangiert der SV Babelsberg 03 nach 15 Spieltagen auf dem sechsten Tabellenplatz. Infolge der 1:2-Heimniederlage gegen Spitzenreiter Berliner AK Anfang des Monats blieb Nulldrei zuletzt drei Matches in Serie ungeschlagen. Gegen den 1. FC Lok Leipzig ergatterte man am Freitag ein 1:1-Unentschieden.
  • :
    Das Duell der glücklichen Zweitrundengegner: Beiden Mannschaften wurde vom Fußballgott in der ersten Runde des Pokals unter die Arme gegriffen: Das favorisierte Berlin erzielte in einem klassischen Pokalfight beim Drittligisten SV Meppen erst in der Nachspielzeit den spielentscheidenden Treffer und konnte sich nach zwei Aluminiumtreffern des Underdogs über das Weiterkommen in Runde zwei überaus glücklich schätzen.
  • :
    Die Kieler verpassten im Sommer in den Relegationsspielen gegen den 1. FC Köln den Bundesliga-Aufstieg. Es folgte ein schwacher Saisonstart der Störche, die zwischenzeitlich auf dem letzten Tabellenplatz der zweithöchsten Spielklasse standen, weshalb Ole Werner vor rund einem Monat als Chefcoach zurücktrat. Unter dem neuen KSV-Coach Marcel Rapp läuft es für die Norddeutschen in der Liga zwar etwas besser, doch über das Pokal-Los dürften sich wegen des Auswärtsspiels nur wenige gefreut haben. "Wir sind natürlich Außenseiter, aber das war Holstein schon das eine oder andere Mal im Pokal in den letzten Jahren", erklärte der 42-Jährige dennoch kämpferisch.
  • :
    1860 München gegen Schalke 04 – zwei Vereine, viel Tradition. Heute treffen beide Klubs im Pokal aufeinander und wollen mit einem Sieg an ihre glorreichen Zeiten erinnern. 1860 München geht dabei mittlerweile nur noch als Drittligist ins Rennen und ist gegen die formstarken Schalker aus der 2. Liga nur Außenseiter. 1860-Coach Michael Köllner freut sich auf 15.000 Fans im ausverkauften Stadion an der Gründwalder Straße und glaubt trotzdem an die Sensation: „Wir werden alles investieren und reinwerfen, um eine Runde weiterzukommen“, verspricht der Trainer der Löwen.
  • :
    Im Pokal und der englischen Woche bietet sich den Kraichgauern die Möglichkeit, die 0:4-Pleite am Samstag beim FC Bayern München vergessen zu machen. Obwohl die TSG in dieser Saison bisher nur zum Mittelmaß der Bundesliga zählt, stellten die Hoffenheimer ihre Heimstärke schon unter Beweis. Zuletzt schlugen die Gastgeber sowohl den 1. FC Köln (5:0) als auch den VFL Wolfsburg (3:1) in eigener Arena. "Wir können im Pokal Werbung für uns machen und wollen ins Achtelfinale. Das wollen wir von der ersten Sekunde an zeigen", sagte Trainer Sebastian Hoeneß.
  • :
    Als einziger Regionallist hat es der SV Babelsberg 03 auf sportlichem Weg in die 2. Rundes des DFB-Pokals geschafft: Während Preußen Münster das Weiterkommen erst am Grünen Tisch wegen eines Wechselfehlers bei Gegner VfL Wolfsburg zugesprochen bekam, setzten sich die Blau-Weißen bei ihrer ersten Cup-Teilnahme seit fünf Jahren Anfang August nach Elfmeterschießen gegen Bundesligaaufsteiger SpVgg Greuther Fürth durch. Die Hürde zum Achtelfinale ist heute noch etwas höher, schließlich geht es gegen Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig.
  • :
    Englische Woche in Deutschland: Am frühen Dienstagabend fordert der Regionalligist Preußen Münster den Hauptstadtklub Hertha BSC Berlin in der zweiten DFB-Pokal-Runde heraus. Um 18:30 Uhr soll der Ball im Preußenstadion rollen, ein herzliches Willkommen!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum DFB-Pokal am frühen Dienstagabend! In der 2. Runde fordert der viertklassige SV Babelsberg 03 den Vorjahresfinalisten RB Leipzig heraus. Brandenburger und Sachsen stehen sich ab 18:30 Uhr auf dem Rasen des Karl-Liebknecht-Stadions gegenüber.
  • :
    Einen wunderschönen guten Abend und herzlich willkommen zum Auftakt der 2. Runde im DFB-Pokal! Der Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim empfängt den Zweitligist Holstein Kiel. Anstoß in der PreZero-Arena ist um 18:30 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum DFB-Pokal! In der 2. Runde empfängt der TSV 1860 München an der Grünwalder Straße heute den FC Schalke 04. Können die Löwen überraschen oder geht der Lauf der Schalker auch im Pokal weiter?
Anzeige