Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30SV MeppenSVMSV Meppen0:1Hertha BSCBSCHertha BSC
15:30SV 07 ElversbergELVSV 07 Elversberg7:8 i.E.1. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 05
15:30FC Carl Zeiss JenaFCCFC Carl Zeiss Jena2:4 i.E.1. FC KölnKOE1. FC Köln
15:30FC 08 VillingenVilFC 08 Villingen1:4FC Schalke 04S04FC Schalke 04
15:30Waldhof MannheimSVWWaldhof Mannheim2:0Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt
15:30Rot-Weiß KoblenzKOBRot-Weiß Koblenz0:3Jahn RegensburgSSVJahn Regensburg
15:30Türkgücü MünchenTÜRTürkgücü München0:11. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin
15:30VfL OldenburgVfL Oldenburg0:5Fortuna DüsseldorfF95Fortuna Düsseldorf
15:30Preußen MünsterMUEPreußen Münster2:0 Wert.VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg
18:30Eintracht BraunschweigBNSEintracht Braunschweig1:2Hamburger SVHSVHamburger SV
18:30Würzburger KickersFWKWürzburger Kickers0:1SC FreiburgSCFSC Freiburg
18:30Hansa RostockROSHansa Rostock3:2 n.V.1. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 120'
    :
    Fazit:
    Hansa Rostock entscheidet einen packenden Pokal-Krimi in letzter Minute für sich und zieht in die nächste Runde ein! Das Duell der Zweitligisten war ein spektakuläres Match auf Augenhöhe. Beide Teams hatten ihre guten Phasen, aber entscheidend absetzen konnte sich keine Mannschaft. Dadurch war das Remis das logische Resultat und alles schien auf das Elfmeterschießen hinauszulaufen. Doch die Kogge hatte noch ein Ass im Ärmel und setzte in der 120. Minute tatsächlich noch den Lucky Punch. Damit scheidet Heidenheim zum zweiten Mal in Folge in der ersten Runde des DFB-Pokals aus und Hansa überwindet den kleinen Baden-Württemberg-Fluch der letzten zwei Jahre. Bereits am Sonntag kommt es zum nächsten Aufeinandertreffen der beiden FCH-Klubs. Sollte es auch nur annähernd so gut werden wie die heutige Partie, dann dürfen sich die Fans in Heidenheim auf ein kleines Spektakel freuen.
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 120'
    :
    Tooor für Hansa Rostock, 3:2 durch Ridge Munsy
    Das Ostseestadion tobt! Ein Hansa-Angriff scheint eigentlich fast schon geklärt. Doch der Ball kommt nochmal zu Riedel. Der neue Rechtsverteidiger flankt aus dem rechten Halbfeld hoch und weit an den langen Pfosten. Dort ist Munsy komplett frei und köpft das Ding aus kurzer Distanz unhaltbar ins kurze Eck.
  • 118'
    :
    Auch kurz vor dem Ende der Verlängerung geben die Akteure auf dem Rasen alles. Einige scheinen längst am Ende ihrer Kräfte. Trotzdem hauen sich alle voll rein und spielen weiterhin offensiven Fußball.
  • 116'
    :
    Löhmannsröben macht den Weg vorne in die Box und wird perfekt geschickt. Der Joker probiert es von rechts im Strafraum direkt. Aus spitzem Winkel schiebt er die Kugel aber am langen Eck vorbei.
  • 114'
    :
    Schimmer flankt vom rechten Flügel mit einem Aufsetzer an den langen Pfosten. Dort lauert Kleindienst. Der Stürmer erwischt den Ball jedoch nicht optimal und verzieht deutlich.
  • 111'
    :
    Es ist wirklich ein packender Pokal-Fight! Die Mannschaften schenken sich nichts und haben jeweils ihre guten Phasen. Aktuell sind die Gäste aus Baden-Württemberg ein wenig Drücker.
  • 108'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 2:2 durch Stefan Schimmer
    Heidenheim erzwingt den Ausgleich und ist damit wieder voll da! Beim Distanzschuss von Kühlwetter ist Kolke noch mit einer Glanztat dazwischen und verhindert, dass die Pille im rechten Eck einschlägt. Der Keeper kann den Ball aber nur zur Seite abwehren. Schimmer ist durchgelaufen und zieht aus mega spitzem Winkel ab. Kolke schmeißt sich dem Stürmer zwar entgegen, aber der Schuss geht tatsächlich innen durch und schlägt hinten im kleinen Netz ein.
  • 106'
    :
    Gelbe Karte für Calogero Rizzuto (Hansa Rostock)
    Im gegnerischen Sechzehner zieht Rizzuto das taktische Foul und ringt seinen Gegner zu Boden.
  • 106'
    :
    Die Kogge eröffnet die zweite Hälfte der Verlängerung.
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    Hansa Rostock hat die Partie tatsächlich gedreht. Dementsprechend herausragend ist die Stimmung im Ostseestadion. Heidenheim hat sich aber noch nicht aufgegeben und wird alles geben, um irgendwie zurückzukommen.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 105'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Julian Riedel
  • 105'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: Nico Neidhart
  • 105'
    :
    Die Gäste erhöhen immer mehr das Risiko und rennen jetzt regelmäßig an. Die Rostocker verteidigen mittlerweile jedoch sehr gut und lauern nun selbst auf Konter.
  • 103'
    :
    Gelbe Karte für Norman Theuerkauf (1. FC Heidenheim 1846)
    Theuerkauf spielt tief in der gegnerischen Hälfte den Ball und berührt dabei Rizzuto. Das ist noch nicht einmal zwingend ein Foul. Dementsprechend regt sich der Routinier auch mächtig auf.
  • 100'
    :
    Tobias Mohr ist komplett platt. Der Standardspezialist konnte viele Akzente setzen und macht jetzt Platz für Stefan Schimmer.
  • 100'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 100'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tobias Mohr
  • 99'
    :
    Hansa Rostock hat bei den eigenen Aktionen jetzt natürlich ganz viel Zeit. Vor allem Markus Kolke dreht gehörig an der Uhr.
  • 96'
    :
    Beide Tore der Hausherren sind quasi durch einen Pfostentreffer vorbereitet worden. Den zweiten Treffer haben zudem gleich zwei Joker eingeleitet.
  • 94'
    :
    Tooor für Hansa Rostock, 2:1 durch Calogero Rizzuto
    Rostock dreht das Spiel! Munsy setzt sich auf der linken Seite gekonnt gegen Hüsing durch und bedient dann Schumacher im Sechzehner. Der Mann mit der 13 auf dem Rücken nimmt den Ball mit rechts an und schießt dann sehenswert mit dem linken Innenrist auf das rechte Eck. Der halbhohe Versuch prallt an den Pfosten und springt von dort genau zu Rizzuto. Der 29-Jährige hat dann keinerlei Probleme mehr den Ball volley im leeren Tor unterzubringen.
  • 91'
    :
    Es geht weiter! Jens Härtel hat erst vier Wechsel gezogen und Frank Schmidt sogar nur drei. Dementsprechend haben beide Trainer noch einige Optionen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    In letzter Sekunde hat Saliou Sané tatsächlich nochmal die Chance, jagt den Ball aus spitzem Winkel aber über den Kasten. Es bleibt also beim knappen 1:0 für den SC Freiburg, der damit unter dem Strich verdient in die zweite Runde einzieht. Die Mannschaft von Christian Streich war spielerisch durchweg überlegen, verpasste es aber, daraus mehr Kapital zu schlagen. Vor allem vor dem Wechsel ließen die Breisgauer viele Chancen aus. So musste der Bundesligist gegen lange harmlose Rothosen am Ende doch nochmal zittern. Würzburg war aber letztlich zu harmlos und kassiert im dritten Pflichtspiel der Saison die dritte 0:1-Niederlage. Für die Kickers geht es schon am Mittwoch im Landespokal gegen den SV Gutenstetten-Steinachgrund weiter. Freiburg tritt am kommenden Samstag zum Bundesligaauftakt bei Arminia Bielefeld an. Tschüss aus Würzburg und noch einen schönen Abend!
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Hamburger SV müht sich zu einem 2:1-Erfolg bei Eintracht Braunschweig und zieht in die 2. Runde des DFB-Pokals ein. Nach dem 1:1-Pausenunentschieden knüpften die Niedersachsen an ihre starke letzte Viertelstunde vor dem Kabinengang an und bewegte sich weiterhin auf Augenhöhe mit dem Zweitligisten. Im Ansatz gefährliche, aber nicht wirklich zwingende Gelegenheiten gab es in niedriger Quantität zunächst in beiden Strafräumen. Kurz nach der Stundenmarke geschahen dann die entscheidenden Aktionen: Nachdem Multhaup nach feinem Solo die BTSV-Führung verpasst hatte (67.), traf Glatzel nach einer abgefälschten Eckstoßflanke aus kürzester Distanz zum erneuten Vorteil der Elbestädter (68.). Durch Jatta hätten diese wenig später das beruhigende dritte Tor nachlegen können (74.); dennoch wurde der knappe Vorsprung letztlich souverän über die Ziellinie gebracht. Eintracht Braunschweig tritt in der 3. Liga in acht Tagen beim Halleschen FC an. Der Hamburger SV bestreitet bereits am Freitag das Stadtderby beim FC St. Pauli. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ... Kobylańskis Ausführung von der rechten Fahne ist etwas zu hoch angesetzt und segelt am Elfmeterpunkt über Freund und Feind hinweg. Direkt im Abschluss pfeift Referee Welz ab.
  • 90'
    :
    Braunschweig erarbeitet sich noch eine letzte Ecke...
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Es geht in die Verlängerung! Rostock hat sich den Ausgleich hart erkämpft und beim 1:1 auch jede Menge Glück. Das dürfte den Hanseaten ziemlich egal sein, die im Anschluss jedoch keine große Gefahr mehr entfachen konnten. Heidenheim kam hingegen zu einigen Gelegenheiten, die allerdings auch nicht zwingend genug waren. Deshalb gibt es jetzt mindestens 30 Minuten oben drauf.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Janik Haberer
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Woo-yeong Jeong
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Baptiste Santamaría
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Yannik Keitel
  • 90'
    :
    David Kopacz kommt tatsächlich nochmal aussichtsreich zum Abschluss, haut den Ball aus 19 Metern aber weit rechts vorbei.
  • 90'
    :
    Kobylański findet Peña! Die Flanke des Zehners vom rechten Flügel landet auf dem Kopf des eng bewachten Ex-Sandhäusers, der sie aus gut neun Metern recht deutlich über den Gästekasten befördert.
  • 90'
    :
    180 Sekunden bleiben des Gastgebern noch, um den Ausgleich zu erzielen.
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Walter nimmt durch seinen fünften Tausch noch einmal Zeit von der Uhr. Vagnoman kommt für Kinsombi.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Josha Vagnoman
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: David Kinsombi
  • 89'
    :
    Mittlerweile haben die Breisgauer auch gar kein Interesse mehr an einem weiteren Treffer. Freiburg lässt den Ball laufen und spielt lieber einmal mehr quer oder zurück als in die Spitze.
  • 90'
    :
    Pick macht über den rechten Flügel Dampf und schlägt die Flanke dann direkt auf den Kasten. Kolke wirkt zwar überrascht, aber kann den Ball noch gerade eben über den Querbalken wischen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Braunschweig bekommt zusätzliche vier Minuten, um sich in die Verlängerung zu retten.
  • 89'
    :
    Braunschweig schafft es ausnahmsweise nach vorne. Wiebe spielt vom rechten Flügel in den Sechzehner und findet Kobylański. Der zieht zwar mit rechts aus 14 Metern, doch Schonlau steht direkt vor ihm und blockt den Versuch.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Härtel wechselt ganz spät nochmal doppelt. Mit Munsy und Omladič kommen zwei Offensivkräfte, die spätestens in der Verlängerung für Gefahr sorgen sollen.
  • 87'
    :
    Die Gäste hätten hier längst in Sicherheit sein können, haben aber sowohl vor als auch nach dem Wechsel ihre Chancen nicht genutzt. So ist Würzburg weiter voll im Spiel und es fehlt nur ein einziger Treffer zur Verlängerung.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Nik Omladič
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: Svante Ingelsson
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Ridge Munsy
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: John Verhoek
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Fanol Perdedaj (Würzburger Kickers)
    Perdedaj kommt gegen Sallai zu spät und steigt ihm voll auf den Fuß.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Robin Krauße (Eintracht Braunschweig)
    Krauße lässt David im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo auflaufen, um einen schnellen Gegenstoß der Gäste zu unterbinden. Referee Welz zückt die zweite Gelbe Karte des Abends.
  • 84'
    :
    Wann erhöht Torsten Ziegner das Risiko? Noch ist das alles sehr zurückhaltend und vorsichtig, was der FWK anbietet.
  • 86'
    :
    Allmählich deutet alles auf die Verlängerung hin. Allerdings werden die Heidenheimer nochmal etwas offensive und suchen die Entscheidung, ohne vollkommen ins Risiko zu gehen.
  • 85'
    :
    Dauerhaften Druck auf die Hamburger Abwehr kann Braunschweig in der Schlussphase noch nicht ausüben. Der HSV ist seinem dritten Tor näher, als die Schiele-Auswahl dem Ausgleich.
  • 85'
    :
    Tobias Mohr hämmert einen Freistoß aus über 25 Metern wuchtig auf das Torwarteck. Der Ball flattert ein wenig. Deshalb kriegt Kolke das Ding erst im Nachfassen zu packen.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Christian Günter (SC Freiburg)
    Günter unterbindet einen Würzburger Gegenangriff auf die taktische Art. Gelb!
  • 81'
    :
    Kraulich klärt am eigenen Strafraum per Grätsche in höchster Not vor Sallai und muss sich anschließend erstmal einen Krampf rausdrücken lassen.
  • 82'
    :
    Florian Pick hält aus der zweiten Reihe drauf. Den flachen Versuch des Jokers kann Markus Kolke sicher sicher parieren.
  • 82'
    :
    Kaufmann schnuppert an der Entscheidung! Nach einem langen Schlag aus der eigenen Hälfte verlängert Glatzel auf halbrechts in den Kauf des Leihspielers aus Kopenhagen. Trotz enger Verfolgung setzt er aus gut 17 Metern einen flachen Schuss ab, der den linken Pfosten nur knapp verpasst.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Dominik Meisel
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Maximilian Breunig
  • 81'
    :
    Die letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit sind bereits angebrochen. Klare Torchancen sind in den letzten Minuten Mangelware. Trotzdem ist hier noch alles möglich.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Lasse Schlüter
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Niko Kijewski
  • 78'
    :
    Freiburg verwaltet die Führung insgesamt souverän, hat aber hinten hin und wieder mal einen Wackler drin. Darauf lauert Würzburg auch und geht nach wie vor kein erhöhtes Risiko. Langsam aber sicher läuft den Rothosen aber die Zeit davon.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Martin Kobylański
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Bryan Henning
  • 79'
    :
    Bei den Elbestädtern soll der junge Däne Kaufmann frische Impulse in der Offensive setzen. Kittel verabschiedet sich in den vorzeitigen Feierabend. Auf Heimseite Mittelfeldmann May für Abwehrspieler Nikolaou.
  • 78'
    :
    Beide Trainer haben nun gewechselt. Jens Härtel bringt mit Jan Löhmannsröben und Kevin Schumacher gleich zwei frische Kräfte für die Schlussphase. Hanno Behrens und Streli Mamba, die beide eine ordentliche Partie absolviert haben, müssen dafür runter.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Iba May
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Jannis Nikolaou
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Jan Löhmannsröben
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Mikkel Kaufmann
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Sonny Kittel
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Hoffmann (Würzburger Kickers)
    Hoffmann begrüßt den gerade eingewechselten Sallai mit dem gestreckten Bein und steigt ihm voll auf den Fuß.
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: Hanno Behrens
  • 77'
    :
    Wirklich souverän agiert der HSV nach dem erneuten Führungstor nicht; nur ein dritter Treffer würde die Nerven der Hamburger Anhänger wohl ernsthaft beruhigen.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Roland Sallai
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Kevin Schumacher
  • 74'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: Streli Mamba
  • 74'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Ermedin Demirović
  • 76'
    :
    Schöppner ist nur wenige Sekunden auf dem Feld und hat direkt seine erste Möglichkeit. Von der Strafraumgrenze tunnelt er zwar seinen Gegenspieler, aber Kolke ist auf dem Posten.
  • 74'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
  • 74'
    :
    Woo-yeong Jeong ist nach wie vor ein Aktivposten im Freiburger Spiel. Diesmal trägt der Koreaner den Ball links raus und flankt dann auf den zweiten Pfosten, wo Schmid einen Schritt zu spät kommt.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Jan Schöppner
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Dženis Burnić
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Florian Pick
  • 72'
    :
    Torsten Ziegner bringt zwei frische Kräfte und eröffnet so langsam aber sicher die Schlussoffensive.
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Patrick Schmidt
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Moritz Heinrich
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Robert Herrmann
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Dennis Waidner
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Tim Kleindienst (1. FC Heidenheim 1846)
    Kleindienst hält bei einem Befreiungsschlag von Neidhart den Fuß drüber und sieht dafür die Gelbe Karte.
  • 74'
    :
    Jatta beinahe mit dem 1:3! Glatzel schickt den Publikumsliebling des HSV aus dem halbrechten Mittelfeld gegen aufgerückte Hausherren mit einem Steilpass. Jatta will aus vollem Lauf und gut 13 Metern mit dem rechten Innenrist in die kurze Ecke netzen, befördert den Ball aber deutlich über Fejzićs Gehäuse.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Alexander Lungwitz
  • 73'
    :
    Heidenheim mal wieder mit einer Druckphase: Gleich zwei flache Hereingaben von Tobias Mohr sind jedoch minimal zu ungenau.
  • 71'
    :
    Kann der BTSV ein zweites Mal zurückschlagen? Der erneute Rückstand setzt den Niedersachsen in mentaler Hinsicht merklich zu. In dieser Phase drängt der HSV plötzlich mit aller Macht auf den vorentscheidenden dritten Treffer.
  • 70'
    :
    Die Heimelf sammelt im Moment jede Menge Ballbesitz. Heidenheim kommt kaum dazwischen. Allerdings gelingt es Hansa nicht wirklich Raumgewinn zu erzielen.
  • 69'
    :
    Die Riesenchance zum Ausgleich! Freiburgs Kette ist mal einen Moment unsortiert und lässt Kopacz durchbrechen, der alleine auf Flekken zuläuft. Aus 13 Metern halblinker Position will er den Ball dann ins linke Eck schieben, trifft aber nicht mal das Tor.
  • 67'
    :
    Mittlerweile hat es in Würzburg angefangen zu regnen.
  • 68'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:2 durch Robert Glatzel
    Aus heiterem Himmel reißt der HSV die Führung wieder an sich! Leibolds Eckstoßflanke von der rechten Fahne verlängert Braunschweings Multhaup an der mittigen Fünferkante unglücklich direkt vor die Füße Glatzels. Der Ex-Mainzer muss aus vier Metern nur noch den linken Innenrist in die Flugbahn halten.
  • 67'
    :
    Die Stimmung im Ostseestadion hat sich durch den Ausgleich natürlich nochmal verbessert und die Kogge macht im Moment auch den besseren Eindruck.
  • 65'
    :
    Der Sportclub versucht nun, die Kickers ein bisschen zu locken, doch noch lassen die sich nicht überzeugen. Würzburg spielt zwar in dieser zweiten Hälfte durchaus zielstrebiger nach vorne, steht insgesamt aber nach wie vor sehr tief und scheut das Risiko.
  • 67'
    :
    Multhaup lässt die HSV-Fans zittern! Der Neuzugang nimmt im halbrechten Offensivkorridor an Fahrt auf, zieht kurz vor dem Sechzehner nach innen und packt mit dem linken Fuß einen wuchtigen Schuss aus. Der rauscht nur knapp über Heuer Fernandes' Kasten.
  • 65'
    :
    Die Rothosen haben nicht mehr die Hoheit im Mittelfeld, bringen nur noch selten Kombinationen auf den Rasen, mit denen sie durch flache Pässe in das letzte Felddrittel vorstoßen. Das Weiterkommen ist noch ein hartes Stück Arbeit.
  • 63'
    :
    Woo-yeong Jeong versucht es mal aus der Distanz, jagt das Leder aber weit am Kasten vorbei. Wenig später macht Schlotterback mal mit nach vorne und schiebt den Ball aus 13 Metern in die Arme von Bonmann.
  • 64'
    :
    Leipertz muss runter und greift sich bei dem Weg zur Bank mehrmals an den Oberschenkel. Der Wechsel scheint also keinesfalls freiwillig zu sein. Kühlwetter ersetzt ihn positionsgetreu.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Christian Kühlwetter
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
  • 63'
    :
    Tobias Mohr fasst sich ein Herz und zieht aus der zweiten Reihe ab. Mit dem rechten Schlappen donnert der 25-Jährige den Ball nur ganz knapp links unten vorbei. Markus Kolke wäre ansonsten aber wohl auch zur Stelle gewesen.
  • 62'
    :
    HSV-Trainer Tim Walter nimmt den angeschlagenen Rohr vom Rasen. Dritter Einwechselspieler auf Seiten der Gäste ist der 20-jährige Finne Suhonen, der sein Debüt im Profibereich feiert.
  • 60'
    :
    Es geht jetzt hin und her! Nun sind wieder die Gäste dran und Höfler schickt mit einem langen Ball aus der Kette herrlich Schmid in die Tiefe. Der Freiburger Torschütze kratzt den Ball noch vor der Linie nach innen, findet aber den mitgelaufenen Höler nicht.
  • 60'
    :
    Rostock hat es tatsächlich geschafft, ohne selbst auf das Tor geschossen zu haben, den Ausgleich zu erzielen. Das dürfte den Hanseaten allerdings ziemlich egal sein und jetzt will dir Truppe von Jens Härtel direkt nachlegen.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Anssi Suhonen
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Maximilian Rohr
  • 60'
    :
    Multhaup köpft nach einer Freistoßflanke Kraußes aus dem rechten Halbfeld aus mittigen zehn Metern unbedrängt knapp rechs am Hamburger Kasten vorbei. Der Ex-Osnabrücker hat aber ohnehin - von den Unparteiischen erkannt - im Abseits gestanden.
  • 58'
    :
    Würzburg wird stärker! Kopacz und Sané düpieren auf der linken Seite die gesamte Freiburger Abwehr und Kopcaz flankt dann auf den zweiten Pfosten. Dort setzt sich Herrmann im Kopfballduell durch und nickt aus fünf Metern drüber.
  • 56'
    :
    Die folgende Ecke ist auch gefährlich! Am ersten Pfosten wird die scharfe Hereingabe verlängert, am zweiten Pfosten rauscht erneut Höler nur Zentimeter am Ball vorbei.
  • 57'
    :
    Kurz vor den Stundenmarke ist dieses Pokalspiel ein Duell auf Augenhöhe, denn die Niedersachsen knüpfen an ihre starke letzte Viertelstunde vor der Pause an und bewahren sich ihren Mut.
  • 55'
    :
    Freiburg lässt es bisher im zweiten Durchgang sehr ruhig angehen und schiebt den Ball gemächlich durch die eigenen Reihen. Plötzlich kommt dann aber doch der perfekte Pass in die Tiefe und Höler hat freie Bahn. Der 27-Jährige nimmt den Ball aber nicht gut mit und wird so beim Abschluss gerade noch geblockt.
  • 57'
    :
    Tooor für Hansa Rostock, 1:1 durch Patrick Mainka (Eigentor)
    Was für ein krummes Ding! Bahn bringt den Freistoß von der linken Seite an den zweiten Pfosten. Dort entledigt sich Roßbach robust seines Gegenspielers und nickt den Ball aus kurzer Distanz an den Innenpfosten. Von dort springt die Pille genau auf den Fuß von Mainka. Der FCH-Kapitän kann nicht mehr reagieren und vom Spann des 26-Jährigen springt die Kugel ins eigene Netz.
  • 57'
    :
    Leipertz erwischt Scherff beinahe an der eigenen linken Eckfahne an der Hacke und es gibt den Freistoß.
  • 53'
    :
    Den folgenden Freistoß übernimmt Marnon Busch von halblinks vor dem Sechzehner. Der Rechtsverteidiger haut den Ball aber direkt in die Mauer.
  • 52'
    :
    Die Hausherren haben nun auf jeden Fall etwas mehr Zug im Offensivspiel als vor der Pause. Robert Herrmann darf vom linken Strafraumeck aus flanken, jagt den Ball aber ins Nirgendwo.
  • 54'
    :
    Multhaup mit der Chance zum 2:1! Ihorst tankt sich über rechts an die Grundlinie und passt flach und hart an die Fünferkante. Multhaup nimmt aus acht Metern direkt ab, doch Schonlau steht im Weg.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Lucas Höler (SC Freiburg)
    Höler fährt im Duell mit Kraulich den Ellbogen aus und kassiert die erste Verwarnung der Partie.
  • 49'
    :
    Jetzt kommen mal die Kickers! Eine scharfe Hereingabe rauscht von links flach in den Fünfer, wo Philipp Lienhart mit dem langen Bein in allerhöchster Not vor dem einschussbereiten Saliou Sané klärt.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Damian Roßbach (Hansa Rostock)
    Die Gäste kontern blitzschnell, aber sind in der Unterzahl. Dementsprechend holen sie mit einem Freistoß direkt vor dem Strafraum und der Gelben Karte gegen Roßbach das Beste heraus. Der Innenverteidiger sieht die Verwarnung für ein klares Beinstellen.
  • 52'
    :
    Jatta mit der Direktabnahme! Nach Kittels Dribbling durch die offensive Mitte und Kinsombis flacher Verlagerung auf die rechte Sechzehnerseite hat der Joker aus gut 14 Metern freie Schussbahn. Er befördert den Ball mit dem linken Innenrist unplatziert auf den Heimkasten; Fejzić packt sicher zu.
  • 51'
    :
    Das Bild auf dem Rasen hat sich nach dem Wiederanpfiff nicht wirklich geändert. Rostock macht das Spiel, aber kommt nicht durch.
  • 48'
    :
    Es geht nach dem alten Muster weiter. Woo-yeong Jeong wird auf den rechten Flügel geschickt und hat dort jede Menge Platz. Seine Hereingabe findet zentral am Strafraum Höler, der aber einen Würzburger anschießt und den Ball nicht aufs Tor bekommt.
  • 49'
    :
    Gästecoach Tim Walter hat in der Pause gleich zweimal getauscht. Jatta und Heyer kommen für die heute eher schwachen Wintzheimer und Reis. BTSV-Trainer Michael Schiele bringt Neuzugang Peña (SV Sandhausen) für den starken, aber angeschlagenen Müller.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Bernhard Raab (1. FC Heidenheim 1846)
    Es geht direkt hitzig los. Leipertz leitet auf der rechten Seite auf Mohr weiter und wird dabei gefoult. Das Schiedsrichtergespann entscheidet trotzdem auf Abseits, obwohl die Abseitsstellung erst unmittelbar durch den Pass von Leipertz entstanden ist. Über die Entscheidung regt sich der Co-Trainer von Frank Schmidt lautstark auf und wird mit der Gelben Karte bestraft.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Änderungen geht es in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Eintracht-Stadion! Die Rothosen haben vielversprechend losgelegt, kamen dann aber für eine gute Viertelstunde ziemlich einfallslos daher. Das Erfolgserlebnis des Führungstreffers bedeutete für sei dann das fatale Signal, den bis dato passiven Gastgeber kommen und ihn damit erstarken zu lassen. Wird der HSV nach dem Seitenwechsel wieder dominanter?
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Enrique Peña
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Sebastian Müller
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Moritz Heyer
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Ludovit Reis
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Trainer verzichten zunächst auf personelle Veränderungen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Kurz vor der Pause sorgt Jonathan Schmid für die verdiente Freiburger 1:0-Führung beim Drittligisten in Würzburg. Die Kickers konzentrierten sich vom Anpfiff an nur auf die Defensive und setzten ausschließlich auf Konter. Die blieben allerdings aus oder waren ungefährlich. Die Gäste brauchten eine Weile, um im ersten Pflichtspiel auf Temperatur zu kommen, wurden nach einer halben Stunde aber immer stärker und kreierten Chance um Chance. Yannik Keitel vergab zweimal freistehend, Woo-yeong Jeong scheiterte am Pfosten. Als alle schon mit einer torlosen Hälfte rechneten schlug dann Schmid noch zu und erlöste die Gäste. Die Rothosen werden nach der Pause ein neues Konzept brauchen, wenn das hier noch was werden soll. Dem Spiel kann das eigentlich nur gut tun. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pünktlich geht es in die Kabinen! Von Beginn an war Tempo in der Partie und es gab Chancen auf beiden Seiten. Dadurch entstand allerdings nur ein Schuss auf das Tor, den Mainka direkt zum 1:0 nutzen konnte. Im Anschluss änderte sich die Begegnung. Heidenheim hat sich zurückgezogen und vermehrt auf Konter gesetzt. Rostock konnte mit den erhöhten Spielanteilen nur wenig anfangen und kam nur selten durch. Dementsprechend ist die Führung der Gäste zur Pause nicht unverdient. Trotzdem ist im zweiten Durchgang noch alles möglich und es könnte spannend werden. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Kurz vor der Pause gibt es eine gute Freistoßposition für die Gastgeber. Schlotterbeck hatte Kopacz knapp vor der Strafraumgrenze umgehauen und Robert Herrmann bekommt die Chance zur schnellen Antwort. Sein wuchtiger Linksschuss wäre auch links unten eingeschlagen, doch der bis dato beschäftigungslose Mark Flekken taucht blitzschnell ab und pariert stark.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    1:1 steht es zur Pause der DFB-Pokal-Erstrundenpartie zwischen Eintracht Braunschweig und dem Hamburger SV. Die Elbestädter begannen schwungvoll und kamen in der 10. Minute durch Gyamerah zu einer ersten guten Gelegenheit. Die sehr vorsichtigen Niedersachsen setzten nur ganz wenige offensive Nadelstiche, gerieten aber am eigenen Strafraum wegen der gegnerischen Harmlosigkeit zunächst ähnlich selten in Bedrängnis. In Minute 29 konnte die Walter-Auswahl dann aber durch Gyamerah ihre zweite Chance nutzen, profitierte von einem fahrlässigen Ballverlust der Niedersachsen in deren Aufbau. In der jüngsten Viertelstunde wurde die Schiele-Truppe dann deutlich mutiger und schrammte durch Müller (39.) und Krauße (42.) während einer späten Druckphase nur knapp am Ausgleichstreffer vorbei, bevor sie sich für den beeindruckenden Aufschwung durch Ihorst doch noch mit dem 1:1 belohnten (44.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 0:1 durch Jonathan Schmid
    Nochmal geht es beim SC über links und diesmal findet die Kugel den Weg ins Tor! Christian Günter macht Dampf und gibt quer nach innen auf Höler, der mit viel Übersicht noch einmal weitergibt auf Schmid. Der bleibt sechs Meter vor Bonmann cool und netzt lässig ins rechte Eck ein.
  • 43'
    :
    Bonmann rettet in höchster Not! Freiburg kombiniert sich über die linke Bahn nach vorne und nach einer flachen Hereingabe hat Keitel am Elfer freie Bahn. Auch seine zweite Riesenchance lässt der 21-Jährige aber aus und scheitert am genau richtig stehenden Bonmann.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins im Eintracht-Stadion soll um 120 Sekunden verlängert werden.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 41'
    :
    Bei einem Freistoß aus dem Mittelfeld schicken die Gastgeber zumindest mal ein paar Spieler in den gegnerischen Strafraum. Dort kommt der Ball auch hin, doch Freiburgs Nico Schlotterbeck ist zuerst dran und klärt ohne Probleme.
  • 44'
    :
    Tooor für Eintracht Braunschweig, 1:1 durch Luc Ihorst
    Braunschweig belohnt sich für diese starke Phase mit dem Ausgleich! Gegen aufgerückte und unaufmerksame Gäste gelangt Müller nach einem langen Einwurf über die rechte Mittelfeldseite hinter die Hamburger Defensivkette. Auf Höhe der Fünferkante spielt er flach und hart vor den Kasten. An der mittigen Fünferkante vollendet der unbewachte Ihorst mit dem linken Innenrist in den halbleeren Kasten.
  • 42'
    :
    Streli Mamba schnappt sich den Ball in der eigenen Hälfte und sprintet los. Im höchsten Tempo geht es nach vorne. Verhoek versucht sich freizulaufen. Der Laufweg des Niederländers scheint allerdings ein komplett anders zu sein als es Mamba erwartet. Der 27-Jährige chippt die Kugel über die Abwehrreihe und Müller packt sich die Pille.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Brian Behrendt (Eintracht Braunschweig)
    Nach einer geklärten Braunschweiger Ecke läuft der Hamburger Konter über Wintzheimer, der in der gegnerischen Hälfte bei erhöhtem Tempo durch Behrendt zu Fall gebracht wird. Das taktische Foul zieht die erste Gelbe Karte des Abends nach sich.
  • 39'
    :
    Einmal mehr treibt Schmid auf der rechten Seite an und schickt Jeong in die Tiefe. Dessen Hereingabe landet acht Meter vor dem Tor bei Höler, der gleich abdrückt, aber auch umgehend geblockt wird.
  • 40'
    :
    Endlich mal wieder ein Abschluss von Rostock. Ein Ingelsson-Einwurf wird zunächst noch hinten rausgeköpft. Eine Flanke von links findet dann Mamba, der mit dem zweiten Kontakt draufhält und das Ding nur knapp drüber jagt.
  • 41'
    :
    Krauße gegen Heuer Fernandes! Der Ex-Ingolstädter taucht nach Hennings Steilpass auf die rechte Strafraumseite hinter der gegnerischen Abwehrkette auf und feuert den Ball aus vollem Lauf, leicht spitzem Winkel und etwa 14 Metern auf die hohe kurze Ecke. Heuer Fernandes reißt die Arme hoch und stoppt den harten Schuss.
  • 37'
    :
    Roßbach verhindert das 2:0! Föhrenbach schickt Schmidt tief aus der eigenen Hälfte traumhaft auf die Reuse. Der Stürmer wird erst im Strafraum von Roßbach eingeholt, nimmt dann selbst das Tempo raus, dreht sich um die eigene Achse und zieht ab. Roßbach verteidigt das aber optimal und wirft sich mit dem ganz langen Bein im letzten Moment in den Schuss. Damit verhindert der 28-Jährige, dass der Ball unten links einschlägt.
  • 38'
    :
    Nikolaou aus der zweiten Reihe! Der vorgerückte Abwehrspieler zirkelt den Ball aus zentralen 20 Metern mit dem rechten Innenrist in Richtung rechter Ecke. Schonlau steht im Weg und fälscht so ab, dass der Versuch den Gästekasten um gut einen Meter verfehlt.
  • 36'
    :
    Immer wieder geht es beim SC über rechts. Vor allem Schmid und Jeong sind von der Würzburger Defensive nicht in den Griff zu kriegen. Kaufen können die Gäste sich davon aber auch nichts, so lange nichts Zählbares dabei herauskommt.
  • 34'
    :
    Der Drittligist kommt jetzt kaum mehr zu Entlastung. Jeder Ansatz eines Konters scheitert schon an der ersten oder zweiten Aktion.
  • 35'
    :
    Die Heidenheimer können sich derzeit kaum noch befreien. Den Baden-Württembergern gelingt es jedoch weiterhin die Ostseestädter vom Kasten fernzuhalten.
  • 36'
    :
    Müller scheitert an Heuer Fernandes! Der Leihspieler lässt Leibold an der rechten Strafraumlinie aussteigen, zieht nach innen und visiert die flache kurze Ecke an. Hamburgs Keeper taucht ab und lenkt den Ball um den Pfosten.
  • 33'
    :
    Trotz des Rückstandes ist die Stimmung auf den Rängen weiterhin überragend. Die Kogge-Anhänger geben alles, um ihre Jungs anzufeuern.
  • 32'
    :
    Nach einem schnell ausgeführten Freistoß im Mittelfeld taucht Höler plötzlich alleine vor Bonmann auf. Der Freiburger will es aber etwas zu umständlich machen und so ist der FWK-Keeper eher am Ball.
  • 34'
    :
    Da fehlte nicht viel! Der aufgerückte Schonlau ist am Elfmeterpunkt Adressat einer scharfen Flanke Kittels von der rechten Außenbahn. Er lässt den Ball über die Stirn in Richtung langer Ecke gleiten und verfehlt das Aluminium nur knapp.
  • 30'
    :
    Rostock ist bemüht schnell zum Ausgleich zu kommen und hat im Moment mehr Kontrolle über das Spiel. In der gegnerischen Hälfte sind die Räume aber ganz eng und die Hanseaten finden aktuell kein Mittel gegen die gut organisierte Verteidigung.
  • 32'
    :
    Die Rothosen nutzen also ihre zweite Möglichkeit der Partie, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Gyamerah ist nicht nur wegen seines Tores der Mann der ersten halben Stunde.
  • 29'
    :
    Der Pfosten rettet für die Gastgeber! Nach einer schönen Verlagerung von der linken auf die rechte Seite kommt die Ablage für den im Rückraum lauernden Jeong. Der Koreaner zieht aus 13 Metern gleich ab und die Kugel klatscht ans linke Alu. Da hätte Keeper Hendrik Bonmann keine Chance gehabt.
  • 27'
    :
    Jeong findet mit einer scharfen Flanke von rechts am zweiten Pfosten Grifo, der den Ball aber bei vollem Tempo nicht kontrollieren kann. Dennoch: Freiburg wird kontinuierlich gefährlicher.
  • 27'
    :
    Patrick Mainka und Co. haben in den Minuten vor dem Treffer einige Standards sammeln können und dabei immer wieder für Gefahr gesorgt. Dementsprechend kommt der Treffer nicht wirklich überraschend.
  • 29'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:1 durch Jan Gyamerah
    Gyamerah bringt den Zweitligisten in Führung! Kinsombi erobert den Ball im offensiven Zentrum von Nikolaou und gibt sie weiter zu Gyamerah. Der zieht per Beinschuss an Schultz vorbei und in den Sechzehner ein. Er geht links am herauslaufenden Keeper Fejzić vorbei und schiebt in den leeren Kasten ein.
  • 26'
    :
    Kurz nach einer Würzburger Halbchance durch David Kopacz hat Yannik Keitel die Freiburger Führung auf dem Fuß! Nach feinem Querpass von Nico Schlotterbeck ist der U21-Nationalspieler aus zwölf Metern freie Bahn, schiebt den Ball aber knapp am linken Pfosten vorbei. Den kann man schon mal machen.
  • 24'
    :
    Langsam aber sicher hat der Sportclub sich damit angerfreundet, dass man hier alleine für fußballerische Unterhaltung sorgen soll. Der Ball läuft nun besser und das Spiel wird immer wieder verlagert. Nur im letzten Drittel fehlt es noch an Zielstrebigkeit.
  • 27'
    :
    Krauße legt nach einer Hereingabe von der linken Außenbahn am Elfmeterpunkt per Kopf für Henning ab. Der Ex-Osnabrücker packt aus zentralen 18 Metern einen Linksschuss aus, der den rechten Pfosten klar verfehlt.
  • 25'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 0:1 durch Patrick Mainka
    Der Kapitän bringt die Gäste in Front! Mohr zirkelt einen Eckstoß von der rechten Fahne perfekt vorne in den Fünfer. Mainka kann sich genau dorthin freilaufen und unbedrängt ins kurze Eck köpfen. Kolke ist ohne jegliche Abwehrchance und hatte auch keinen Spieler für den ersten Pfosten abgestellt.
  • 24'
    :
    Auf der Gegenseite gibt es jetzt auch mal einen Freistoß für die Heimelf. Die kurz ausgeführte Variante aus dem linken Halbfeld sorgt allerdings für keinerlei Gefahr.
  • 25'
    :
    In der Vorsaison kegelte der BTSV Hertha BSC in einem wahren Schützenfest in Runde eins aus dem DFB-Pokal, schlug die Hauptstädter über 90 Minuten mit 5:4. Zu so vielen Toren dürfte es heute nicht reichen.
  • 21'
    :
    Auch Vincenzo Grifo versucht es mal aus der Distanz und hat zumindest die richtige Richtung, zielt aber einige Meter zu hoch.
  • 21'
    :
    Der Standard von Mohr bleibt noch in der Mauer hängen. Die Gäste lassen jedoch nicht nach und starten sofort den zweiten Anlauf. Von rechts bringt Mainka den Ball hoch herein und findet seinen Innenverteidigerkollegen. Hüsing versucht es aus etwa zehn Metern clever gegen die Laufrichtung des Torhüters, aber setzt den Kopfball knapp über den rechten Knick.
  • 19'
    :
    Aus einem Einwurf kommt der Ball zu Lucas Höler, der 20 Meter vor dem Tor aus der Drehung einfach mal abzieht und fast die gegenüberliegende Eckfahne trifft. Das sagt alles über die bisherigen Freiburger Angriffsbemühungen.
  • 22'
    :
    Das Walter-Team gibt auch Mitte des ersten Durchgangs den Takt vor. Es lässt Ball und Gegner im Mittelfeld laufen, doch wie in der Anfangsphase geht am und im gegnerischen Strafraum kaum etwas zusammen.
  • 20'
    :
    Scherff kommt gut 25 Meter vor dem Kasten zu spät und rutscht Leipertz von der Seite in die Beine. Das gibt eine aussichtsreiche Freistoßposition.
  • 16'
    :
    Der notgedrungene Wechsel hat am System der Gastgeber natürlich nichts verändert. Sané ersetzt Pourie positionsgetreu. Auch am Spiel ändert sich wenig, Würzburg steht nach wie vor nur hinten drin und will kontern.
  • 17'
    :
    In den letzten Szenen ist der Offensivdrang der ersten Augenblicke verloren gegangen. Es geht zwar weiter hin und her, aber der Weg ins letzte Drittel wird von den Defensivreihen dicht gemacht.
  • 19'
    :
    Henning mit der ersten Annäherung der Niedersachsen! Multhaup tankt sich über rechts in den Sechzehner und flankt von der Grundlinie vor den Kasten. Gästekeeper Heuer Fernandes faustet unglücklich vor die Füße Hennings, der sich mit dem dritten Kontakt aus mittigen 13 Metern mit einem Rechtsschuss probiert. Den kann Abwehrmann David blocken.
  • 14'
    :
    Die Akteure auf dem Rasen schenken sich nichts. Trotzdem ist es eine absolut faire Partie. Chancen gab es bereits auf beiden Seiten, aber die Keeper wurden noch nicht geprüft.
  • 16'
    :
    Wintzheimer wird gegen leicht aufgerückte Hausherren auf dem linken Flügel steil durch Leibold geschickt. Der 22-Jährige schafft es zwar nicht an Wiebe vorbei, holt aber einen Eckstoß heraus. Kittels Ausführung schnappt sich Torhüter Fejzić souverän.
  • 14'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Saliou Sané
  • 14'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Marvin Pourie
  • 13'
    :
    Bitter! Marvin Pourie hat sich beim Sprint während des jüngsten Konters offenbar ohne Einwirkung des Gegners verletzt und muss mit bandagiertem Oberschenkel früh runter.
  • 11'
    :
    Die Hausherren stehen bisher ziemlich tief und überlassen das Spiel komplett den Gästen. Freiburg hat entsprechend viel Ballbesitz, bisher aber noch keine Ideen. Ein erster Konter der Rothosen über Pourie und Breunig verläuft im Sande.
  • 11'
    :
    Die Stimmung auf den Rängen ist wirklich ausgezeichnet und passt perfekt zur super Anfangsphase.
  • 13'
    :
    Der Drittligist ist in der ersten Viertelstunde fast ausschließlich in der Arbeit gegen den Ball gefordert, hat sich aber diese sehr defensive Grundeinstellung auch selbst vorgenommen. Er will die defensive Null so lange wie möglich halten.
  • 9'
    :
    Startschwierigkeiten haben die Freiburger in ihrem ersten Pflichtspiel offenbar nicht. Der SC ist gleich gut in den Zweikämpfen und bestimmt in diesen ersten Minuten das Geschehen.
  • 8'
    :
    Müller schlägt ganz weit ab und Kleindienst kann perfekt auf Schmidt verlängern. Der Angreifer probiert es aus der zweiten Reihe, aber bleibt an einem Rostocker Abwehrbein hängen.
  • 6'
    :
    Erste gute Angriffsaktion der Gäste! Vincenzo Grifo schaufelt die Kugel schön in die Box und in den Fuß von Woo-yeong Jeong, der sich mit dem Rücken zum Tor behauptet und für Jonathan Schmid querlegt. Robert Herrmann hat aber aufgepasst und grätscht an der Fünferkante im letzten Moment dazwischen.
  • 10'
    :
    Gyamerah hat das 0:1 auf dem Fuß! Durch einen Doppelpass mit Glatzel gelangt der Ex-Bochumer auf halbrechts vor die letzte gegnerische Linie. Er zieht nach innen und schießt aus 17 Metern mit dem linken Spann auf die untere rechte Ecke. Fejzić taucht schnell ab und verhindert den Einschlag mit der linken Hand.
  • 8'
    :
    Nach einem Luftduell ist Braunschweigs Sommerverpflichtung Müller unglücklich gelandet und muss mit Schmerzen im rechten Knie behandelt werden. Er scheint seinen Arbeitstag aber fortsetzen zu können.
  • 6'
    :
    Ingelsson schleudert einen Einwurf von der linken Seite ganz weit vorne rein. Die Gäste können zwar klären, aber der Abpraller landet bei Bahn. Der Achter zieht aus der Distanz volley ab und jagt den Ball nur knapp neben den Kasten.
  • 4'
    :
    Die Bedingungen am Dalle sind bestens. Bei angenehmen 20 Grad fallen noch ein paar Sonnenstrahlen auf den Rasen. Gute Voraussetzungen für einen spannenden Pokalabend.
  • 6'
    :
    Hamburgs Neuzugang Reis schlägt aus dem halblinken Angriffskorridor eine erste Flanke in den Sechzehner der Braunschweiger. Die Hereingabe des Niederländers ist zu hoch angesetzt und wird durch Fejzić aus der Luft gepflückt.
  • 5'
    :
    Beide Teams zeigen einen ganz flotten Start und suchen direkt den Weg in die Offensive. Das verspricht ein packendes Duell zu werden.
  • 2'
    :
    Torsten Ziegner hat im Vergleich zur Liga etwas umgestellt und stellt dem Freiburger Offensivspiel eine Viererkette entgegen. Vorne geben Marvin Pourie und Maximilian Breunig den Zwei-Mann-Sturm.
  • 2'
    :
    Ein ganz frühes Tor für Heidenheim! Von links kommt der Ball flach nach innen. Schmidt steht klar im Abseits und versucht mit einer Grätsche heranzukommen. Der 27-Jährige verpasst haarscharf. Dadurch kommt der hinter ihm postierte Burnić zum Abschluss und versenkt die Kugel im Tor. Trotzdem wird zurecht auf Abseits entschieden und es geht mit 0:0 weiter.
  • 4'
    :
    Die Gäste sind in den ersten Momenten um Ballkontrolle bemüht, haben die Mittelfeldräume auf Anhieb im Griff. Wege in die Nähe des Heimkastens finden sie allerdings noch nicht.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Die Hausherren spielen ganz in Rot, Freiburg heute komplett in Blau.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht's! Heidenheim stößt an und spielt heute in Rot. Rostock agiert in blau-weißen Trikots.
  • 1'
    :
    Braunschweig gegen Hamburg – Durchgang eins im Eintracht-Stadion ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Soeben haben die Mannschaften die Katakomben in Richtung Rasen verlasen.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Benjamin Brand, an den Seitenlinien assistieren Christian Dietz und Jochen Gschwendtner. Der Videobeweis kommt im DFB-Pokal erst ab dem Achtelfinale zum Einsatz.
  • 120'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Köln gewinnt bei Carl Zeiss Jena im Elfmeterschießen und zieht somit in die zweite Runde des DFB-Pokals ein! Vom Punkt behielt der Bundesligist die Nerven und setzt sich so glücklich, aber aufgrund der Spielanteile auch verdient durch. Auch in der Verlängerung waren die Rheinländer die dominierende Mannschaft und kamen auch zu guten Chancen, scheiterten dabei aber ein ums andere Mal am gut aufgelegten Sedlak im FCC-Tor. Der Regionalligist kämpfte aufopferungsvoll und rettete sich ins Elfmeterschießen, wo Oesterhelweg und Bürger aber die Nerven versagten. Schwäbe parierte zweimal im rechten Eck. Somit kann der Effzeh den Einzug in die zweite Pokalrunde feiern und kommt mit einem blauen Auge davon. Am kommenden Wochenende startet für die Baumgart-Elf dann der Ligaalltag. Am Sonntag wartet Hertha BSC auf die Rheinländer. Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle und wünschen noch einen schönen Abend!
  • 120'
    :
    Fazit:
    Nach einem überragenden Spiel setzt sich Mainz mit 8:7 im Elfmeterschießen durch, zieht den Kopf nochmal aus der Schlinge und darf sich über die 2. Runde im DFB-Pokal freuen. Über weite Strecken dominierten die Nullfünfer das Geschehen, doch nach einem Fehler von St. Juste gingen die Elversberger durch Schnellbacher in Front. Eine Minute vor dem Ende markierte Burkardt, der heute fünf Treffer hätte erzielen können, den Ausgleich. In der Verlängerung gingen die Hausherren durch Schnellbacher erneut in Front, während Burkardt kurz vor dem Ende wieder den Ausgleich markierte. Im Elfmeterschießen verwandelten die zwei Teams 15 Elfmeter in Folge, ehe der starke von Piechowski unglücklich an der Latte scheiterte. Elversberg darf stolz auf seine Leistung sein. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • :
    Frank Schmidt tauscht hingegen gleich doppelt. Robert Leipertz und Patrick Schmidt wurden in Ingolstadt eingewechselt und haben neuen Schwung gebracht. Dafür werden die beiden Offensivspieler heute mit dem Startelfeinsatz belohnt. Dafür bleiben Kevin Sessa und Christian Kühlwetter zunächst draußen.
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen SV 07 Elversberg: Laurin von Piechowski
    Laurin von Piechowski jagt seinen Elfmeter an den Querbalken, sodass Mainz in die nächste Runde einzieht.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FSV Mainz 05: Anton Stach
    Stach verwandelt den achten Elfmeter in Folge für Mainz mit einem Schuss ins linke Eck.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV 07 Elversberg: Felix Müller
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FSV Mainz 05: Jerry St. Juste
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV 07 Elversberg: Charles-Elie Laprévotte
    Nerven aus Stahl! Laprévotte jagt den Ball zum 6:6 in den linken Winkel.
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Ondrej Duda
    Duda hat die Entscheidung auf dem Fuß und bleibt ganz cool! Unten rechts schlägt das Leder ein, Köln ist eine Runde weiter!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FSV Mainz 05: Aarón Martín
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt FC Carl Zeiss Jena: René Lange
    Jena lebt! Lange trifft akkurat ins rechte Eck, Schwäbe streckt sich vergeblich.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV 07 Elversberg: Kevin Conrad
    Auch das Elferschießen geht in die Verlängerung. Conrad jagt den Ball ins rechte Eck.
  • :
    Jens Härtel vertraut auf dieselbe Startelf, die am vergangenen Wochenende den klaren Sieg gegen Hannover einfahren konnte.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Jan Thielmann
    Thielmann trifft knallhart oben rechts ins Eck. Jena muss nun nachziehen.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FSV Mainz 05: Daniel Brosinski
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt FC Carl Zeiss Jena: Vasileios Dedidis
    Erster Treffer für Jena! Dedidis trifft halbhoch in die linke Ecke.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV 07 Elversberg: Patryk Dragon
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FSV Mainz 05: Jonathan Burkardt
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV 07 Elversberg: Laurin von Piechowski
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Louis Schaub
    Köln nun klar im Vorteil! Auch Schaub verwandelt sicher rechts unten.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen FC Carl Zeiss Jena: Leon Bürger
    Wieder ist Schwäbe im rechten Eck und pariert!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Tim Lemperle
    Der Youngster bleibt cool und verwandelt trocken unten rechts.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FSV Mainz 05: Jean-Paul Boëtius
  • 120'
    :
    Fazit:
    Am Ende kommt der VfL Wolfsburg mit einem blauen Auge davon, gewinnt in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Preußen Münster mit 3:1 nach Verlängerung. Insgesamt geht der Sieg natürlich in Ordnung. Der Champions-League-Teilnehmer war wenig überraschend die in allen Belangen bessere Mannschaft, was sich so auch in den Zahlen widerspiegelte. Nicht aber in allen, denn mit dem Toreschießen hatten es die Wölfe zunächst nicht so. Daher standen die Jungs von Mark van Bommel auch kurz vor dem Aus, schafften erst in der Schlussminute der regulären Spielzeit den Ausgleich. Lange also durfte der Außenseiter auf die Überraschung hoffen. Mit viel Mut und Engagement hielt der Regionalligist die Sache über weite Strecken offen. Die Westfalen zeigten selbst Initiative und wären beinahe dafür belohnt worden.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen FC Carl Zeiss Jena: Maximilian Oesterhelweg
    Der Kapitän scheitert! Schwäbe pariert den nicht hart genug getretenen Elfmeter im rechten Eck!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV 07 Elversberg: Robin Fellhauer
    2:2! Fellhauer jagt den Ball ins flache linke Eck. Zentner hat die Ecke, kann den Einschlag jedoch nicht verhindern.
  • :
    FWK-Coach Ziegner ändert sein Team im Vergleich zum 0:1 gegen Verl auf vier Positionen. Für Christian Strohdiek, Dennis Waidner, Dominik Meisel und Saliou Sané (alle Bank) beginnen Niklas Hoffmann, Tobias Kraulich, Maximilian Breunig und Alexander Lungwitz. Beim SCF gibt es im ersten Pflichtspiel der Saison keine Überraschungen. Christian Streich setzt auf eine Dreierkette mit Nico Schlotterbeck, Manuel Gulde und Philipp Lienhart und Lucas Höler als einzige echte Spitze in einem 3-4-3.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FSV Mainz 05: Kevin Stöger
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Gelbe Karte für Ridle Baku (VfL Wolfsburg)
    Offenbar wegen Meckerns fängt sich Ridle Baku noch die Gelbe Karte ein.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV 07 Elversberg: Luca Schnellbacher
    Auch Schnellbacher trifft mit einem Schuss ins rechte Eck.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FSV Mainz 05: Moussa Niakhaté
    Niakhaté guckt Schlussmann Lehmann aus und schießt den Ball entspannt in die Mitte.
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 120'
    :
    Carl Zeiss Jena wird im Elfmeterschießen vorlegen.
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 120'
    :
    Zwischenfazit:
    Zwischen Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Köln wird der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt! Der Regionalligist rettete sich mit starker Moral und einem überragenden Sedlak in die Entscheidung vom Punkt. Wer hat aus elf Metern die besseren Nerven?
  • 120'
    :
    Tooor für den VfL Wolfsburg, 1:3 durch Ridle Baku
    Jetzt macht der Bundesligist den Deckel drauf. Über die linke Seite bedient Josip Brekalo den ebenfalls eingewechselten Teamkollegen Yannick Gerhardt. Dieser passt fast von der Grundlinie flach und scharf in die Mitte. Im Torraum rutscht der Ball bis zu Ridle Baku, der nur noch den rechten Fuß hinhalten muss, um für die endgültige Entscheidung zu sorgen.
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 120'
    :
    Schaub sucht nochmal wuchtig den Abschluss. Der Ball flattert ein wenig, doch erneut ist Sedlak mit einem klasse Reflex zur Stelle und hält das Unentschieden fest!
  • 120'
    :
    In der Schlussminute legt Gerrit Wegkamp für Simon Scherder auf. Der aufgerückte Innenverteidiger kommt in halblinker Position zum Schuss, zielt mit dem linken Fuß knapp links am Tor vorbei.
  • 120'
    :
    Zwischenfazit:
    Das Spiel verdient sich ein Elfmeterschießen! Nach 120 Minuten trennen sich Elversberg und Mainz mit 2:2. Erneut waren die Hausherren nah dran an der 2. Runde, weil Schnellbacher seine Männer erneut in Front brachte. Doch der auffällige Burkardt markierte kurz vor dem Ende den erneuten Ausgleich.
  • 120'
    :
    Die letzte Minute läuft. Gibt es die Entscheidung vom Punkt?
  • :
    Bei den Elbestädtern, die in der vergangenen Spielzeit bereits in Runde eins an der damals drittklassigen SG Dynamo Dresden scheiterten (1:4) und deren jüngster von drei DFB-Pokal-Titeln mittlerweile 34 Jahre in der Vergangenheit liegt, stellt Coach Tim Walter nach dem 1:1-Heimunentschieden gegen den sächsischen Aufsteiger zweimal um. Kittel und Rohr nehmen die Plätze von Meffert (noch nicht wieder ganz fit) und Jatta (Bank) ein.
  • 118'
    :
    Münster erarbeitet sich noch einen Freistoß - wegen eines Fouls von Yannick Gerhardt an Alexander Langlitz. Erneut schreitet Joshua Holtby zur Tat. Der Ball segelt letztlich vorbei. Zudem wird auf Abseits von Gerrit Wegkamp entschieden.
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 119'
    :
    Duda probiert es nochmal aus der Distanz. Sein Flachschuss stellt Sedlak vor keine Schwierigkeiten.
  • :
    In Würzburg erwartet Streich eine harte Prüfung für sein Team. "Wir sind uns völlig bewusst, dass ein schwieriges Spiel auf uns zukommt. Auswärts im Pokal bei einem Drittligisten, das ist für die meisten Bundesligisten eine schwierige Aufgabe", sagte der 56-Jährige im Vorfeld der Partie und stellte klar: "Wir haben uns auf das Spiel gegen Würzburg wie auf ein Bundesligaspiel vorbereitet."
  • 117'
    :
    Alles also können die Wolfsburger nicht von ihrem Tor fernhalten. Darauf hoffen die Münsteraner in der Schlussphase. Nun jedoch geht dem Außenseiter die Zeit aus - die Zuversicht aber ganz und gar nicht.
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 117'
    :
    Der Regionalligist verteidigt sehr aufopferungsvoll. Die Defensive der Gastgeber wirft sich in jeden Schuss und will sich ins Elfmeterschießen retten. Auch das Publikum feuert nochmal an.
  • 115'
    :
    Mit dem Mute der Verzweiflung hauen die Gastgeber einen Ball lang nach vorn. Halbrechts an der Strafraumgrenze stützt sich Yannick Gerhardt bei Nicolai Remberg auf. Den fälligen Freistoß tritt Joshua Holtby mit dem rechten Fuß, zirkelt den Ball neben dem rechten Pfosten ans Außennetz.
  • 115'
    :
    Sedlak! Thielmann schickt Schmitz über rechts bis zur Grundlinie. Der Außenverteidiger spielt zurück an den Elfmeterpunkt, wo Andersson aufs rechte Eck flach abzieht. Doch Jenas Keeper pariert stark per Fußabwehr!
  • 118'
    :
    Gelbe Karte für Dominik Kohr (1. FSV Mainz 05)
  • 114'
    :
    Natürlich haben die Gäste jetzt auch die Zeit und die Geduld, das Spiel in aller Ruhe aufzuziehen. Reicht diese Routine aus, um das hier über die Bühne zu bringen?
  • 114'
    :
    Jena wankt, aber fällt nicht. Andersson legt den Ball am rechten Fünfereck per Kopf zurück zu Skhiri, der den Schuss nicht mehr platzieren kann. Letztlich haut Halili das Leder im Fünfer aus der Gefahrenzone.
  • 116'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 2:2 durch Jonathan Burkardt
    Wieder rettet Burkardt die Mainzer kurz vor dem Ende! Auf der rechten Seite hat Stach viel zu viel Platz und flankt das Spielgerät erneut flach nach innen. Der Ball landet am linken Fünfereck bei Burkardt, der das Leder ins flache rechte Eck feuert.
  • 112'
    :
    Im Ansatz ist zu erkennen, dass sich die Preußen aufbäumen wollen. Der Viertligist aber tut sich schwer, überhaupt an den Ball zu gelangen. Und den muss man dann auch noch behaupten und etwas sinnvolles damit anfangen. Das sind anspruchsvolle Aufgaben.
  • 110'
    :
    In Ballbesitz können die Niedersachsen wunderbar Kontrolle ausüben. Das hat jetzt oberste Priorität. Das dritte Tor muss gar nicht zwingend her, das würden die Männer von Mark van Bommel nur als Nebenprodukt mitnehmen.
  • 111'
    :
    Andersson legt nach schöner Kombination von rechts in die Box zu Lemperle, der aus 11 Metern sofort abzieht. Der Youngster gerät aber etwas in Rücklage und zielt so deutlich drüber.
  • 114'
    :
    Gibt es doch nicht! Der Ball landet vor dem Fünfer bei Lee, der aus sieben Metern ebenfalls an Schlussmann Lehmann scheitert.
  • :
    Auf Seiten der Niedersachsen, die in der Vorsaison Hertha BSC durch ein spektakuläres 5:4 ausschalteten und deren größte Erfolge im DFB-Pokal die Achtelfinaleinzüge 2014 und 2015 waren, hat Trainer Michael Schiele im Vergleich zur 0:4-Heimniederlage gegen den FC Viktoria 1889 Berlin drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Kobylański, Otto (beide auf der Bank) und Proschwitz (Vertragsauflösung) beginnen Behrendt, Multhaup und Müller.
  • 110'
    :
    Thielmann sucht von der Strafraumkante einfach mal den Abschluss. Mit dem Flatterball hat Sedlak etwas Probleme, kann das Leder aber noch zur Seite weglenken.
  • 113'
    :
    Einwechslung bei SV 07 Elversberg: Maurice Neubauer
  • 113'
    :
    Auswechslung bei SV 07 Elversberg: Manuel Feil
  • 108'
    :
    Darüber hinaus bleiben die Wölfe tonangebend und selbst aktiv. Das muss natürlich auch der Anspruch eines deutlich höherklassigen Vereins sein. So hält man den Gegner zugleich vom eigenen Tor fern. Und sollte das 3:1 gelingen, wäre die Sache endgültig durch.
  • 108'
    :
    Nach Lemperles Flanke von rechts wird der Ball per Kopf zurückgelegt zu Duda, der links in der Box per Dropkick abzieht. Sein Schuss saust nur denkbar knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • :
    Vor dem heutigen Duell stimmt die Form bei beiden Mannschaften. Rostock zeigte am Wochenende eine klasse Leistung und der Aufsteiger konnte einen souveränen 3:0-Sieg in Hannover einfahren. Einen Dreier holten sich auch die Heidenheimer. Allerdings machten es die Baden-Württemberger deutlich spannender. Gegen Ingolstadt taten sie sich lange schwer und lagen sogar in Rückstand. Ein schneller Doppelschlag brachte dann aber die Wende und besiegelte den 2:1-Erfolg.
  • :
    Beim SC Freiburg weiß man nach einer durchwachsenen Vorbereitung noch nicht so richtig, wo man steht. Veränderungen gab es kaum, der Kader ist fast der gleiche wie vor der Sommerpause. "Der erste Eindruck ist in Ordnung", befand Christian Streich, der vor dem Start in seine zehnte Saison als SC-Coach allerdings einige Personalsorgen hat. Neben Nils Petersen, der nach seiner Meniskus-OP noch Trainingsrückstand hat, fallen auch Olympiafahrer Keven Schlotterbeck und Lukas Kübler aus.
  • 110'
    :
    Tooor für SV 07 Elversberg, 2:1 durch Luca Schnellbacher
    Wahnsinn! Schnellbacher schnürt den Doppelpack, weil Mainz katastrophal verteidigt. Schlussmann Lehmann schlägt den Ball einfach mal nach vorne und findet Schnellbacher, der das Spielgerät aus 15 Metern über Zentner in die Maschen lupft. St. Juste wird dem Namen eines Verteidigers in dieser Szene nicht wirklich gerecht.
  • 106'
    :
    Gelbe Karte für John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg)
    Wegen Zeitspiels bei der Ausführung eines Freistoßes kassiert John Anthony Brooks die Gelbe Karte. Auch diese Mittel also hat der Bundesligist heute in diesem engen Spiel nötig.
  • 109'
    :
    Stöger cipt den Ball aus dem Zentrum halbrechts in den Sechzehner zu Lee, der mit seinem Schuss an von Piechowski scheitert.
  • :
    Der Hamburger SV darf mit der Ausbeute der ersten 180 Saisonminuten in der 2. Bundesliga zufrieden sein, auch wenn das 1:1-Heimunentschieden gegen die SG Dynamo Dresden infolge des 3:1-Auswärtserfolges beim FC Schalke 04 eine kleine Enttäuschung war. Unter dem neuen Trainer Tim Walter können die Rothosen mit einer sehr aktiven und mutigen Herangehensweise überzeugen.
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 106'
    :
    Weiter geht's! Köln hat die kommenden 15 Minuten eröffnet.
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    Inzwischen also befindet sich der VfL Wolfsburg auf einem guten Weg, hat die Partie komplett gedreht. Brennt jetzt noch etwas an? Hat Preußen Münster überhaupt noch Sprit im Tank, um doch noch eine Reaktion auf die Beine zu stellen?
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    Auch nach 105 Minuten steht es zwischen Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Köln 1:1-Unentschieden. Der Effzeh kommt nicht zu zwingenden Torchancen und beißt sich am Abwehrblock der Jenaer die Zähne aus, von denen aber offensiv nicht mehr allzu viel kommt. Kann eine Mannschaft das Spiel für sich entscheiden oder geht es ins Elfmeterschießen?
  • :
    Kickers-Coach Torsten Ziegner sieht sein Team zwar vor einer "Herkulesaufgabe", hat aber auch einen Plan, um den Bundesligisten in die Bredouille zu bringen. "Wir müssen den Anfang machen und die Leute begeistern, aus ihren Sitzen zu springen", forderte der 43-Jährige von seinem Team. Fanol Perdedaj, der vor zwei Jahren mit dem 1. FC Saarbrücken bis ins Halbfinale des DFB-Pokals gestürmt war, gab die Marschroute vor. "Wir probieren, unangenehm zu sein. Daran müssen wir weiterarbeiten und Gas geben", so der Mittelfeldmann der Kickers.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Dann setzt sich der andere frische Mann der Wölfe in Szene. Admir Mehmedi behauptet im Sechzehner den Ball, versucht sich dann aus halbrechter Position. Das kurze Eck verfehlt der ehemalige Schweizer Nationalspieler, trifft nur das Außennetz.
  • :
    Der FCH ist trotzdem keinesfalls ein leichtes Los für die Ostseestädter. Immerhin haben sich die Heidenheimer in den letzten Jahren nicht nur in der 2. Bundesliga zu einer festen Größe entwickelt, sondern auch im Pokal ihr Können unter Beweis gestellt. Besonders ihre Auftritte aus dem Jahr 2019 sind vielen Fußball-Fans noch in bester Erinnerung. Damals schafften sie es bis in das Viertelfinale. Auf dem Weg dahin bezwangen sie unter anderem Leverkusen und boten dem FC Bayern dann einen packenden Fight. Das Aufeinandertreffen mit dem Rekordmeister war ein wahres Spektakel und ging am Ende denkbar knapp mit 5:4 verloren.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Jena haut weiterhin alles rein. Strietzel klärt im letzten Moment vor Thielmann zur Ecke.
  • 105'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 106'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 15 Minuten der Verlängerung!
  • :
    Nach dem Abstieg aus dem nationalen Fußball-Unterhaus hat Eintracht Braunschweig in der 3. Liga einen Fehlstart hingelegt, folgte dem 0:0-Auftaktunentschieden doch eine 0:4-Heimniederlage bei Emporkömmling FC Viktoria 1889 Berlin. Die Blau-Gelben sind nach dem großen personellen Umbruch im Sommer noch mitten im spielerischen Wiederaufbau; selbst die grobe Richtung, in die die Reise in dieser Saison geht, ist noch offen.
  • 105'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Halbzeitfazit:
    Auch nach der 1. Hälfte der Verlängerung steht es 1:1 zwischen Elversberg und Mainz. Von den Hausherren war offensiv nicht mehr viel zu sehen, während Burkardt zum x-ten Mal einen Treffer liegen ließ. 15 Minuten trennen Elversberg noch vom Elfmeterschießen.
  • 104'
    :
    Köln hat weiterhin deutlich mehr Ballbesitz, kommen aber einfach nicht in gute Abschlusssituationen.
  • :
    Für die Rostocker ist das Los "Heidenheim" beinahe eine kleine Sensation. Immerhin bekamen es die Hanseaten in den letzten drei Jahren in der ersten Runde immer mit dem VfB Stuttgart zu tun. Die letzten beiden Duelle gingen je mit 1:0 verloren. Nur in der Saison 2018/19 gab es einen Sieg für die Kogge. Es ist der einzige Einzug in die zweite Runde seit der Saison 2008/09. Damals scheiterte Rostock sogar erst im Achtelfinale an Wolfsburg.
  • 103'
    :
    Tooor für den VfL Wolfsburg, 1:2 durch Wout Weghorst
    Wenige Sekunden ist Sebastiaan Bornauw auf dem Platz, da segelt eine Ecke von Maximilian Arnold von der rechten Seite in den Torraum. Eben jener Neuzugang vom 1. FC Köln verlängert per Kopf. So landet der Ball bei Wout Weghorst, der seinen Schädel reaktionsschnell nach vorn bewegt und aus etwa zwei Metern einnickt.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 102'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Admir Mehmedi
  • 102'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Maximilian Philipp
  • 102'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Sebastiaan Bornauw
  • 102'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Maxence Lacroix
  • 100'
    :
    Casteels rettet den VfL! Maxence Lacroix patzt zentral vor dem eigenen Sechzehner. Urplötzlich taucht da Deniz Bindemann auf, bricht durch. Im Strafraum steht dem jungen Mann nur noch Koen Casteels im Weg. Und der Keeper verhindert den erneuten Wolfsburger Rückstand mit einer starken Parade.
  • 103'
    :
    Was ein Chancenwucher von Burkardt! Der Mainzer könnte bereits fünf Tore auf dem Konto haben. Diesmal scheitert der Angreifer nach einer Ecke aus vier Minuten an Schlussmann Lehmann.
  • 102'
    :
    Dedidis hat im Luftduell den Ellenbogen von Duda abbekommen und muss behandelt werden.
  • 101'
    :
    Duda nimmt sich der Sache an, zirkelt das Leder aber klar über die Latte.
  • :
    Erst zum zweiten Mal treffen die Bundesligagründungsmitglieder Eintracht Braunschweig und Hamburger SV im DFB-Pokal aufeinander; im Viertelfinale der Saison 1980/1981 setzten sich die Niedersachsen nach Verlängerung mit 4:3 gegen den klassenhöheren Widersacher von der Elbe durch.
  • 100'
    :
    Hoppe legt Thielmann zentral vor dem Strafraum. Das ist eine exzellente Freistoßchance aus knapp 20 Metern Torentfernung.
  • 103'
    :
    Wirklich Lust kann Mainz auf das Elfmeterschießen eigentlich nicht haben. In der letzten Saison scheiterten die Nullfünfer in der 2. Runde zu Hause an Bochum und brachten im Elfmeterschießen keinen einzigen Ball im Tor unter.
  • 98'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Yannick Gerhardt
  • 100'
    :
    Halbrechts im Sechzehner kommt Burkardt aus elf Metern zum Abschluss, doch sein Schuss wird erneut von einem Elversberger geblockt.
  • 98'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Jérôme Roussillon
  • :
    Der Saisonauftakt der Würzburger Kickers ging mächtig in die Hose. Nach zwei Partien steht der Zweitligaabsteiger noch punkt- und torlos da. Sowohl gegen den TSV 1860 München als auch gegen den SC Verl unterlagen die Rothosen mit 0:1. Das erste Erfolgserlebnis soll nun ausgerechnet gegen den zwei Ligen höher angesiedelten Sportclub aus Freiburg her. Ein Vorteil könnte für den FWK dabei sein, dass sich der Gegner noch in der Vorbereitungsphase befindet, da die Bundesliga erst am nächsten Wochenende startet.
  • 97'
    :
    Baumgart bringt nochmal zwei frische Akteure. Lemperle und Schaub sollen für mehr Offensivgefahr sorgen.
  • 95'
    :
    Sascha Hildmann setzt in dieser Phase auf die Jugend. Nach Deniz Bindemann kommt mit Noah Kloth nun ein weiterer A-Junior. Und dieser gibt sein Debüt in der ersten Mannschaft - und das gleich im DFB-Pokal.
  • 99'
    :
    Beide Mannschaften gönnen sich aktuell eine kleine Verschnaufspause. Mainz hat weiterhin viel Ballbesitz, während Elversberg per Konter auf den zweiten Treffer schielt.
  • 96'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Tim Lemperle
  • 96'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Mark Uth
  • 96'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Louis Schaub
  • 96'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Anthony Modeste
  • 95'
    :
    Einwechslung bei Preußen Münster: Noah Kloth
  • 96'
    :
    Mal wieder ein Abschluss für Jena! Oesterhelweg zieht halbrechts aus der Distanz ab, verfehlt den rechten Winkel aber um ein gutes Stück.
  • 95'
    :
    Auswechslung bei Preußen Münster: Dennis Daube
  • 94'
    :
    Arnold selbst führt den Freistoß in halbrechter Position aus, schießt direkt. Mit dem linken Fuß zirkelt der Olympiateilnehmer den Ball über den Kasten von Max Schulze Niehues.
  • 95'
    :
    Erneut wird Köln ein Tor zurückgepfiffen! Nach einem Uth-Freistoß wird der Ball in den Fünfer verlängert, wo Sedlak von Hübers bedrängt, am Ball vorbeifaustet. Am Ende schiebt Andersson das Leder ins Netz, doch Badstübner entscheidet vertretbarerweise auf Stürmerfoul.
  • 93'
    :
    Wolfsburg behält das Kommando, spielt natürlich weiterhin nach vorn. Dann verursacht Marvin Thiel mit einem Foul gegen Maximilian Arnold einen Freistoß.
  • 96'
    :
    Von der linken Außenbahn darf Lee den Ball gleich zweimal nach innen flanken. Der erste Versuch wird im Zentrum geklärt, während die zweite Hereingabe zur Ecke geklärt wird, die ungefährlich bleibt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Hertha BSC zittert sich eine Runde weiter! Der SV Meppen hat dem Bundesligisten alles abverlangt und hatte sogar die besseren Torchancen. Gleich zweimal sind die Emsländer am Aluminium gescheitert. Auch die Berliner haben einige Möglichkeiten liegen gelassen. Allerdings waren sie am Ende doch noch erfolgreich. Mit der ersten Aktion in der Nachspielzeit sind sie ganz spät in Führung gegangen und konnten diese bis zum Schluss verteidigen. Für Meppen ist das Ausscheiden natürlich extrem bitter. In der Liga geht es für Rico Schmitt und seine Truppe am Samstag gegen Zwickau weiter. Für Kevin-Prince Boateng und Co. ist der Saisonstart geglückt und am ersten Spieltag wartet nun der 1. FC Köln.
  • 91'
    :
    Sascha Hildmann nimmt den erst nach knapp einer Stunde eingewechselten Henok Teklab wieder raus. Eine Verletzung scheint da nicht vorzuliegen. Vermutlich sind es taktische Gründe, weshalb jetzt Deniz Bindemann ins Spiel kommt.
  • 93'
    :
    Plötzlich hat Müller im Zentrum ganz viel Wiese vor sich und zündet den Turbo. Damit ist der Elversberger, der den Sieg auf dem Fuß hatte, zu schnell für die Kugel und verstolpert den Ball.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum DFB-Pokal am frühen Sonntagabend! Dritte Liga gegen Bundesliga heißt es heute im Stadion am Dallenberg, wenn die Würzburger Kickers um 18:30 Uhr den SC Freiburg empfangen.
  • 92'
    :
    Gelbe Karte für Rafael Czichos (1. FC Köln)
    Czichos wird für ein taktisches Foul verwarnt.
  • 91'
    :
    Einwechslung bei Preußen Münster: Deniz Bindemann
  • 91'
    :
    Auswechslung bei Preußen Münster: Henok Teklab
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 91'
    :
    Die Verlängerung läuft! Jena wechselt noch einmal. Prokopenko ist für die kommenden 30 Minuten dabei.
  • 91'
    :
    Einwechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Alexander Prokopenko
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zu den Spätspielen des DFB-Pokal-Sonntags! Eintracht Braunschweig fordert in der 1. Runde den Hamburger SV heraus. Blau-Gelbe und Rothosen stehen sich ab 18:30 Uhr gegenüber.
  • 91'
    :
    Auswechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Justin Schau
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Beinahe in letzter Minute wendete der VfL Wolfsburg das Ausscheiden beim SC Preußen Münster ab und rettete sich in die Verlängerung. Mit Blick auf das gesamte Spiel geht der späte Ausgleich natürlich in Ordnung, die Wölfe waren in allen Belangen die bessere Mannschaft. Doch die mutigen Hausherren suchten und nutzten ihre Chance, hatten lange die Führung inne. Mit der Überraschung vor Augen platzte der Traum dann allerdings doch noch.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur ersten Runde des DFB-Pokals. Im Ostseestadion kommt es heute zum Zweitliga-Duell zwischen Hansa Rostock und dem 1. FC Heidenheim.
  • 91'
    :
    Weiter geht's mit der Verlängerung!
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    In der ersten Runde im DFB-Pokal geht es zwischen Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Köln in die Verlängerung! Joker Skhiri brachte den Rheinländern mit seiner ersten Aktion nach der Einwechslung den Ausgleich nachdem Wolfram bereits in der ersten Hälfte den FCC in Führung brachte. Dem Regionalligisten schwanden allerdings mit laufender Spieldauer merklich die Kräfte, Köln hat nun Oberwasser. Können die Geißböcke ihre individuelle Klasse nun ausspielen?
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit ist bereits vorbei. Der Torjubel der Gäste hat allerdings schon viel Zeit gekostet. Deshalb gibt es sicherlich noch einige Sekunden extra.
  • 90'
    :
    Wechsel auf beiden Seiten: Das kostet zwar viel Zeit, aber mit Serhat Koruk kommt ein weiterer Stürmer.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit 1:0 gewinnt der 1. FC Union Berlin das Auswärtsspiel bei Türkgücü München. In einer völlig unspektakulären ersten Halbzeit ließ sich Chato das Leder von Awoniyi abnehmen, der den freien Kruse bediente. Der Olympiateilnehmer schob mit der einzigen nennenswerten Aktion des ersten Durchgangs zur schmeichelhaften Führung ein. In der zweiten Halbzeit kamen die Köpenicker dann gut aus der Kabine, konnten ihr Offensivfeuerwerk aber trotz bester Chancen nicht mit dem erlösenden 2:0 krönen. Weil aber der Drittligist über 90 Minuten keine einzige zwingende Chance hatte, reichte es den Eisernen, den Treffer mit fokussierter Defensivarbeit über die Zeit zu bringen. Schmucklos, aber dennoch verdient lösen die Berliner damit das Ticket für die zweite Runde.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Waldhof Mannheim gelingt die Überraschung und kegelt Eintracht Frankfurt aus dem DFB-Pokal! Die Kurpfälzer revanchieren sich für die Pokal-Niederlage vor zwei Jahren und ziehen nach einem leidenschaftlichen Pokalfight verdient in die 2. Runde ein. Bereits in der 1. Halbzeit wackelte der Bundesligist aus Frankfurt bedenklich und kassierte nach schwachen 45 Minuten fast noch mit dem Pausenpfiff das 0:1 durch Costly und Martinovic. Im zweiten Durchgang schockte Waldhof den Favoriten daraufhin mit einem schnellen Doppelschlag durch Seegert (48.) und Boyamba (52). Eine Aufholjagd der Frankfurter blieb danach aus und wurde durch eine unnötige Ampelkarte von Hinteregger (62.) zusätzlich erschwert. Waldhof warf sich indes weiterhin in jeden Zweikampf und verpasste mit einigen Großchancen nach Kontern sogar noch das vorentscheidende 3:0.
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Nach einer chancenreichen Partie steht es nach 90 Minuten 1:1 zwischen Elversberg und Mainz. Die Nullfünfer hatten am heutigen Nachmittag Chancen für gleich fünf Buden, trafen dabei allerdings dreimal Aluminium und scheiterten oft an sich selbst. Elversberg machte im zweiten Abschnitt ein starkes Spiel und ging nicht ganz überraschend durch Schnellbacher in Front. Anschließend warf Mainz alles nach vorne, das eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit durch Burkardt zum Ausgleich kam. In der Nachspielzeit hatte Müller noch die Chance, zum Helden zu werden, scheiterte jedoch an Zentner. Damit gibt es 30 Minuten extra für das tolle Spiel.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Meppen: Serhat Koruk
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Meppen: Florian Egerer
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der erste Schritt für eine ähnlich erfolgreiche Pokalsaison wie der letzten ist gemacht: Der SSV Jahn Regensburg fährt einen ungefährdeten 3:0-Auswärtssieg gegen den Underdog FC Rot-Weiß Koblenz ein. Die Ostbayern zeigten sich dabei einfach wesentlich effizienter als der Gegner, nutzten praktisch die ersten beiden Torchancen zur 2:0-Führung durch Beste (27.) und Albers (31.). Bis zum Pausenpfiff ruhten sie sich auf dieser aus, nach Wiederanpfiff wehrte sich der Regionalligist aber nochmal und kam zu einigen dicken Chancen. Doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Max Besuschkow war mit dem Kopf bei einer Ecke erfolgreich (68.). So zieht die Jahnelf in die zweite DFB-Pokal-Runde ein, während der Überraschungssieg der Elf vom Deutschen Eck ausbleibt. Die Rheinländer werden nächsten Samstag den Ligaauftakt gegen die Zweite aus Stuttgart feiern, etwa parallel könnte Regensburg gegen Holstein Kiel die Spitzenposition in Liga zwei übernehmen. Danke fürs Mitlesen und einen schönen Sonntag!
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Das letzte Risiko gehen die Wölfe jetzt natürlich nicht mehr, hoffen nun vermutlich, in der Verlängerung die besseren Karten zu haben, weil beim Regionalligisten eventuell die Kräfte schwinden.
  • 90'
    :
    Angesichts der langen Nachspielzeit schielt der Bundesligist nun nach der kompletten Wende. Maximilian Philipp probiert es aus der zweiten Reihe. Der Linksschuss verfehlt das Ziel deutlich.
  • 90'
    :
    Nochmal ein Wechsel beim FCC. Kunert bringt mit Dedidis einen neuen Mann ins Mittelfeld.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Vladimír Darida
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Suat Serdar
  • 90'
    :
    Unfassbar! In letzter Sekunde landet ein Schnittstellenpass bei Müller, der halbrechts im Sechzehner alleine vor Zentner steht. Der Elversberger scheitert aus kürzester Distanz am Schlussmann.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Vasileios Dedidis
  • 90'
    :
    Auswechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Theodor Bergmann
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Meppen: Beyhan Ametov
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Meppen: David Blacha
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Suat Serdar (Hertha BSC)
    Im Anschluss an eine kleine Rudelbildung sieht Serdar die Karte.
  • 90'
    :
    Es riecht in Elversberg nach Verlängerung. Der Underdog war ganz nah dran an der Überraschung, doch Mainz konnte der Blamage mit dem Ausgleich vorerst entgehen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Schalke 04 feiert den zweiten Pflichtspielsieg in Serie und zieht durch ein unter dem Strich souveränes 4:1 beim Oberligisten FC 08 Villingen in die zweite Pokalrunde ein. Nachdem die Knappen im ersten Durchgang nach dem überraschenden Villinger Ausgleich noch kurz gewackelt hatten, war der Zweitligist nach der Pause in allen Belangen überlegen. Ein früher Doppelschlag durch Zalazar und Bülter nahm den Gastgebern jeglichen Wind aus den Segeln. Fortan verwaltete S04 das Ergebnis und legte durch den eingewechselten Mikhailov noch den vierten Treffer nach. Insgesamt ein solider Auftritt der Grammozis-Truppe, bei dem vor allem Neuzugang Rodrigo Zalazar und Doppelpacker Marius Bülter überzeugen konnten. Villingen war allerdings zumindest in der zweiten Hälfte auch kein echter Prüfstein mehr. Für die 08er geht es schon am Mittwoch mit dem Oberliga-Auftaktspiel beim FSV 08 Bietigheim-Bissingen weiter. Schalke hat am Freitag in Liga zwei Erzgebirge Aue zu Gast. Tschüss aus Villingen und noch einen schönen Sonntag!
  • 90'
    :
    Fazit
    Pünktlich pfeift Sven Jablonski das Spiel ab, Fortuna Düsseldorf zieht durch ein 5:0 beim VfL Oldenburg in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals ein. Es war von Beginn ein die klare Sache, die von vielen erwartet worden war: Die Fortuna begann aggressiv, stellte das Ergebnis schnell hoch und erhöhte im Laufe der Partie peu à peu. Oldenburg fightete und tat, was in ihrer Macht stand, aber für eine Pokalsensation war der Klassenunterschied heute einfach zu deutlich sichtbar. Dennoch war der erste Pokalauftritt des VfL in der Vereinsgeschichte ein für viele monumentaler Tag und wird im Nordwesten Niedersachsens in Erinnerung bleiben!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Modeste kommt am Elfmeterpunkt nochmal zum Kopfball, setzt das Leder aber genau in die Arme von Sedlak.
  • 90'
    :
    Es gibt nochmal fünf Minuten obendrauf!
  • 90'
    :
    Gleich dürfen die Waldhof-Fans jubeln! Der SVW ist fast durch und muss nur noch 90 Sekunden überstehen. Frankfurt nimmt ein weiteres Mal Anlauf, doch wird auch in den Schlusssekunden einfach nicht gefährlich.
  • 90'
    :
    Ryerson klärt einen hohen Ball vor Sararer zur Ecke. Vollath kommt mit nach vorne, aber auch bei dieser Standardsituation entsteht keinerlei Gefahr. Die Kugel wird zur Seite geblockt, wo Sararer aus extrem spitzem Winkel eine Direktabnahme versucht, die das Tor meilenweit verfehlt. Abstoß Union.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Die letzten zwei Minuten dieses Erstrundenmatches sind angebrochen, der Favorit wird sich also erwartungsgemäß durchsetzen und wird kurz vor Schluss noch einmal selbst in der Offensive aktiv, allerdings ohne Erfolg.
  • 90'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:1 durch Davie Selke
    Ist das der goldene Treffer? Plattenhardt schießt eine Ecke mit Schnitt weg vom Tor zwischen Fünfer und Elfmeterpunkt. Selke setzt zum Kopfball an und nickt das Ding perfekt rechts unten rein.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Fast die erneute Führung für Elversberg! Aus dem linken Halbraum chipt Müller den Ball vor den Fünfer, wo Conrad zum Kopfball fehlt und den rechten Winkel knapp verfehlt.
  • 90'
    :
    Tooor für den VfL Wolfsburg, 1:1 durch Josip Brekalo
    In der Schlussminute fällt tatsächlich der Ausgleich. Die gerade nach vorn rückenden Preußen laufen ins offene Messer, stehen hinten nicht gut sortiert. Von der rechten Seite flankt Kevin Mbabu. Im Sechzehner taucht Josip Brekalo vollkommen frei auf, nimmt den Ball volley mit der rechten Innenseite und trifft aus gut fünf Metern.
  • 89'
    :
    John Anthony Brooks ist inzwischen Dauergast im gegnerischen Strafraum. Der lange hohe Ball von Jérôme Roussillon schaut schon nach Brechstange aus. Max Schulze Niehues jedoch beweist gute Strafraumbeherrschung und fängt das Ding ab.
  • 90'
    :
    Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen. Drei Minuten trennen die Köpenicker nun noch vom Arbeitssieg im Stadion an der Grünwalder Straße.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 88'
    :
    Aktuell ist es ausnahmsweise mal wieder etwas ruhiger vor den Toren. Es scheint alles auf die Verlängerung heraus zu laufen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Arthur Ekallé (Rot-Weiß Koblenz)
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4 Vier Minuten werden es!
  • 89'
    :
    Noch wenige Minuten trennen uns von der Verlängerung. Kommt der 1. FC Köln nochmal aussichtsreich vor das Gehäuse von Sedlak?
  • 88'
    :
    Die Partie neigt sich dem Ende entgegen, der FC Rot-Weiß Koblenz spielt mittlerweile nur noch um den Ehrentreffer.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Wie viele Minuten Nachschlag gibt es?
  • 88'
    :
    Natürlich werfen die Preußen jetzt alles rein, kämpfen bis zum Umfallen. Dennis Daube stoppt Kevin Mbabu auf Kosten eines Freistoß. Doch auch das bringt Zeit.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 86'
    :
    Dylan Esmel holt sich seinen verdienten Applaus ab, der Offensivspieler von Rot-Weiß hat heute ordentlich Kilometer abgerissen und war einer der auffälligsten Akteure. Er bestach allerdings nicht nur durch gute Aktionen, sondern hat auch einige Male unglücklich agiert.
  • 89'
    :
    Es geht in die letzte Minute. Viel Nachspielzeit dürfte es kaum geben.
  • 89'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 1:1 durch Jonathan Burkardt
    Der verdiente Ausgleich für Mainz! Aus dem rechten Offensivkorridor flankt Stach den Ball flach nach innen. Dort rutscht Lee vorbei und hat Glück, dass hinter ihm noch Burkardt steht, der das Leder aus drei Metern über die Linie drückt. Nach drei Großchancen hat der Mainzer endlich seinen Treffer.
  • 89'
    :
    Vor allem defensiv kämpft der Oberligist noch um jeden Ball und will sich bloß keinen mehr fangen. Ein 0:5 wäre alles in allem sogar ein ordentliches Ergebnis angesichts noch vielen Monaten ohne Spielpraxis für die Oldenburger, da die Saison ja bereits früh abgebrochen wurde.
  • 87'
    :
    Skhiri zieht vom linken Sechzehnereck einfach mal wuchtig auf den linken Winkel, doch Sedlak fliegt und faustet den Ball gut zur Seite weg!
  • 86'
    :
    Wolfsburg wirft alles nach vorn, die Zeit wird knapp. Zumindest eine Ecke erarbeitet sich der Favorit. Doch daraus wissen die Wölfe nichts zu machen.
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Marcus Ingvartsen (1. FC Union Berlin)
    Ingvartsen macht ein Zuspiel am gegnerischen Sechzehner fest, steht aber klar im Abseits, was auch entsprechend geahndet wird. Weil er dann verhindert, dass Vollath den Freistoß schnell ausführt, sieht er zudem die verdiente Gelbe Karte.
  • 86'
    :
    Der Fünftligist kommt tatsächlich nochmal nach vorne und holt eine Ecke heraus. Im Anschluss an diese wird es sogar fast gefährlich, weil Fährmann orientierungslos durch den Fünfer irrt und den Torwartball nicht abfangen kann. Gleich mehrere Villinger setzen zum Fallrückzieher an, doch mehr als ein Versuch kommt nicht dabei raus.
  • 88'
    :
    Der Ball springt nach einer Ecke im Sechzehner hin und her und landet am Ende bei Kohr, der den Ball aus zehn Metern über die Kiste donnert.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Felix Käfferbitz
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Davie Selke (Hertha BSC)
    Der Stürmer erwischt seinen Gegner mit dem Arm im Gesicht und sieht für das Foul im Mittelfeld den gelben Karton.
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Dylan Esmel
  • 87'
    :
    Aus 20 Metern versucht sich Aarón Martín an einem Freistoß, doch sein Schuss aus perfekter Position bleibt in der Mauer hängen.
  • 87'
    :
    Der Bundesligist versteht es hervorragend, die Türkische Kraft vom eigenen Sechzehner fernzuhalten. Den Münchnern mangelt es zudem an Ideen im Spielaufbau. Zu viel geht durchs Zentrum. Auch die zunehmenden hohen Bälle nach vorne sind für die Berliner mühelos zu verteidigen.
  • 84'
    :
    Philipp ans Außennetz! Von der rechten Seite bringt Ridle Baku den Ball zur Mitte. Noch vor dem ersten Pfosten wirft sich Maximilian Philipp in die Hereingabe und setzt seinen Direktschuss knapp neben der rechten Torstange ans Außennetz.
  • 84'
    :
    Auch dieser Freistoß zeigt: Der FC Rot-Weiß Koblenz hätte sich ein Tor inzwischen verdient, die Rheinland-Pfälzer haben vor allem im zweiten Durchgang nochmal ein wenig aufgedreht, zeigten sich aber weniger effizient als der höherklassige Gegner - der klassische Unterschied.
  • 87'
    :
    Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit halten die Hessen die Partie in der Zone der Hausherren. Kamadas Ecken bringen der SGE jedoch nichts ein und verenden jeweils im SVW-Abwehrverbund.
  • 84'
    :
    Während große Teile der Schalker Mannschaft nur noch das nötigste machen, haben die Eingewechselten alle noch Bock. Mikhailov, Pieringer und Idrizi wollen sich unbedingt zeigen und geben Gas. Allerdings ohne dabei sichtbare Erfolge zu erzielen.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Robin Fellhauer (SV 07 Elversberg)
  • 85'
    :
    Im Carl-Benz-Stadion erklingt mittlerweile "der SVW ist wieder da!" Fünf Minuten müssen die Kurpfälzer noch überstehen, dann ist die Pokalsensation perfekt!
  • 84'
    :
    Im Anschluss an eine Ecke von der linken Seite legt Uth zentral zurück an den Sechzehner wo Thielmann sofort abzieht. Sein Abschluss wird jedoch abgeblockt.
  • 83'
    :
    25 halbrechte Meter vor dem Tor dürfen sich die Rheinländer noch einmal mit einem ruhenden Ball versuchen. Stojanovic steigt über den Ball und der Rechtsfuß Fouley darf schießen. Er zirkelt den Ball sehenswert und maßgenau um die Mauer auf das kurze Eck, doch Alexander Meyer hat den Braten gerochen. Er wehrt den Ball ab und knallt dabei mit der Seite gegen den Pfosten, scheint sich dabei aber nicht ernsthaft verletzt zu haben.
  • 83'
    :
    Links in der Box dringt Xaver Schlager bis zur Grundlinie vor, zieht den Ball dann zurück. Josip Brekalo lässt das Spielgerät unter Bedrängnis klug durch. So kommt Maximilian Philipp unbedrängt zum Schuss, setzt diesen aber zu mittig. Genau dort steht Max Schulze Niehues und greift ohne große Mühe zu.
  • 84'
    :
    Doppelwechsel auf beiden Seiten. Die Schlussminuten laufen.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Genki Haraguchi
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Waldhof Mannheim: Marcel Gottschling
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Jeron Al-Hazaimeh (SV Meppen)
    Al-Hazaimeh gibt den Ball auf dem Weg nach hinten nicht ab und legt sich sogar mit einem Berliner an. Dafür kriegt der eingewechselte Verteidiger sofort die Gelbe Karte.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Waldhof Mannheim: Marc Schnatterer
  • 84'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Max Kruse
  • 85'
    :
    Die Partie läuft herunter, auch auf der Tribüne ist nun nicht mehr viel Aufmerksamkeit zu spüren. Dennoch: Es war ein Erlebnis für alle VfL-Fans, die ihren Verein erstmals im DFB-Pokal bewundern durften.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Julian Ryerson
  • 84'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Niko Gießelmann
  • 85'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Daniel Brosinski
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Türkgücü München: Sinan Karweina
  • 85'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Silvan Widmer
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Türkgücü München: Paterson Chato
  • 82'
    :
    Es laufen bereits die letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit. Der Druck der Gäste wird zwar größer, aber Meppen hält weiterhin dagegen und Gelegenheiten auf die Führung gab es bereits auf beiden Seiten.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Türkgücü München: Eric Hottmann
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Türkgücü München: Moritz Kuhn
  • 82'
    :
    Jena kann sich in den letzten Minuten wieder etwas mehr vom Druck des Effzeh befreien. Seit dem Ausgleich hatte der Bundesligist zumindest keine klare Torchance mehr.
  • 81'
    :
    Münster jedoch schwimmt sich gerade mal wieder gut frei, hält das Geschehen so vom eigenen Tor fern und nimmt fleißig Zeit von der Uhr.
  • 83'
    :
    Wie ein Hochkaräter für Wannheim! Garcia steckt auf rechten Torauslinie auf engem Raum in den Fünfer durch. Lebeau kommt frei zum Abschluss und hämmert den Ball rechts gegen das Außennetz!
  • 83'
    :
    Fast der Ausgleich! Über Umwege landet der Ball links neben den Pfosten, wo Kohr angerauscht kommt und am herausstürzenden Lehmann scheitert.
  • 81'
    :
    Marvin Pieringer würde auch gerne noch seinen ersten Pflichtspieltreffer im S04-Trikot erzielen und zielt von der Strafraumkante aufs rechte kurze Eck, kann Andrea Hoxha aber nicht überraschen.
  • 83'
    :
    Die Berliner überlassen den Münchnern jetzt zunehmend die Initiative und konzentrieren sich aufs Verteidigen. Wirklich viel Durchkommen ist für die Türkische Kraft aber nicht. Kuhn verzieht eine Hereingabe aus dem rechten Halbfeld deutlich ins Aus.
  • 81'
    :
    Die paar mitgereisten Fans aus Ostbayern machen sich mittlerweile etwas laustärker bemerkbar. Sie feiern wohl den Zweitrundensieg, denn hier sollte eigentlich nichts mehr anbrennen.
  • 80'
    :
    Plattenhardt übernimmt einen Freistoß aus knapp 20 Metern. Aus leicht rechtsversetzter Position zirkelt der 29-Jährige den Ball sehenswert über die Mauer, aber erwischt das Tor nur von oben.
  • 78'
    :
    So langsam wird die Luft dünn für den Bundesligisten. Aufgrund der mangelhaften Chancenverwertung stehen die Wolfsburger jetzt mit dem Rücken zur Wand, müssen sich etwas einfallen lassen und irgendwann auch das Risiko erhöhen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei SV 07 Elversberg: Luca-Falk Menke
  • 81'
    :
    ...diese Szene passt zur Schlussphase, in der Waldhof ganz nah am 3:0 und der Entscheidung ist! Eintracht hat kaum noch etwas entgegenzusetzen und geht gegen die euphorisierten Waldhöfer momentan klar unter...
  • 83'
    :
    Auswechslung bei SV 07 Elversberg: Nico Karger
  • 82'
    :
    Wieder zu hoch! Diesmal nimmt Ofori den hohen Ball von rechts technisch sauber an, haut den Aufsetzer dann aber volley in die dritte Etage. Aber Ofori bringt im Offensivspiel nochmal Feuer rein.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Marius Samoura
  • 80'
    :
    Kunert bringt mit Hoppe und Bürger nochmal zwei frische Akteure für die Schlussphase.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Timo Becker
  • 80'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Victor Pálsson
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Christopher Spang
  • 80'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Kerim Çalhanoğlu
  • 80'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Thomas Ouwejan
  • 80'
    :
    Einwechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Marcel Hoppe
  • 76'
    :
    Den fälligen Freistoß von der rechten Seite tritt Maximilian Arnold. Einmal mehr kommt im Zentrum John Anthony Brooks zum Kopfball, hat aber erneut keinen Erfolg. Das Ding fliegt über die Kiste.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Dennis Jastrzembski
  • 81'
    :
    Abseitstor Waldhof! Die Fans rasten kurz aus, müssen sich nach drei Sekunden aber wieder beruhigen: Verlaat legt im Abseits stehend für Costly auf, der aus kurzer Distanz irregulär einschiebt. Aber...
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Stevan Jovetić
  • 80'
    :
    Auswechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Matti Langer
  • 79'
    :
    Einwechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Leon Bürger
  • 79'
    :
    Auswechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Maximilian Krauß
  • 78'
    :
    Jovetić nimmt eine Hereingabe ganz links im am Fünfer stark an und bittet danach seinen Gegenspieler zum Tänzchen. Mit dem Querpass findet er dann sogar Serdar, der allerdings nur mit dem Knie dran kommt und das Ding links vorbei schiebt.
  • 80'
    :
    Vrenezi setzt sich im Zentrum stark durch und legt dann für Chato ab, der aus 17 Metern einfach mal draufhält. Der satte Linksschuss aufs linke untere Eck setzt noch gefährlich auf, sodass Luthe die Kugel nicht auf Anhieb festhalten kann. Im Nachfassen hat der Rückhalt der Eisernen das Leder dann aber sicher.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Anton Stach
  • 75'
    :
    Ridle Baku reagiert auf ein Foul von Dennis Daube mit einem Schubser. Joshua Holtby springt seinem Teamkollegen zur Seite. Das sorgt für Aufregung. Schiedsrichter Christian Dingert löst das Problem mit aller Routine, kommt dabei ohne Karten aus.
  • 80'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Anderson Lucoqui
  • 80'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Aarón Martín
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Steven Zuber
  • 80'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Stefan Bell
  • 78'
    :
    Wenn die Elf vom Deutschen Eck solche Großchancen nicht verwertet, dann können sie sich auch nicht beschweren, wenn sie ohne eigenen Treffer vom Platz gehen. Das hätten zwei Tore sein müssen, mittlerweile hat sich das Spiel wieder ein wenig beruhigt.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Danny da Costa
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Waldhof Mannheim: Adrien Lebeau
  • 77'
    :
    Klares Zeichen von Baumgart. Mit Duda bringt der Coach einen offensiven Akteur für den defensiven Ehizibue.
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Waldhof Mannheim: Joseph Boyamba
  • 75'
    :
    Gleich darauf die nächste Hundertprozentige für den Underdog: Die weit aufgerückten Regensburger werden in der Defensive auskombiniert, ein hoher Ball wird von Osman Atilgan mit dem Kopf auf Dylan Esmel gelenkt, der wiederum auf Nils Fischer weiterlenkt. Sieben Meter vor dem Tor taucht der alleine vor dem SSV-Keeper auf, doch ihm versagen die Nerven. Der Ball rutscht ihm über den Fußballschuh und von da aus nach rechts ins Toraus. Das muss doch der Anschlusstreffer sein...
  • 76'
    :
    Serdar wird im Mittelfeld von Ascacíbar angespielt und lässt dann gleich vier Gegenspieler hinter sich. Aus knapp über 20 Metern jagt der ehemalige Schalker den Ball jedoch rechts oben drüber.
  • 79'
    :
    Oldenburg kann sich kurzzeitig etwas im letzten Drittel festspielen, bekommt die Kirsche aber nicht in den Strafraum gespielt. Die Fortuna verteidigt weiter konsequent und scheint den Ehrentreffer nicht mehr zu gönnen.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Ondrej Duda
  • 78'
    :
    In wenigen Augenblicken wird SGE-Coach seinen letzten Wechsel vornehmen: Draußen macht sich Zuber warm.
  • 78'
    :
    Diesmal flankt Karger den Ball von der linken Außenbahn nach innen, findet jedoch nur die Arme von Zentner. Auch die Fans auf der Tribüne werden immer lauter.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Ehizibue
  • 76'
    :
    Abschluss für den Favoriten. Hector hat zentral vor dem Strafraum zu viel Platz und zieht einfach mal flach ab, doch der Ball ist genau auf Sedlak platziert, der sicher pariert.
  • 79'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:4 durch Yaroslav Mikhailov
    Mikhailov macht endgültig den Deckel drauf! Der 18-jährige Leihspieler von Zenit St. Petersburg bekommt den Ball 30 Meter vor dem Tor von Kaminski, wird überhaupt nicht angegriffen und marschiert auf den Sechzehner zu. Aus 16 Metern halblinker Position trifft der Russe dann mit links flach ins rechte Eck.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei VfL Oldenburg: Justin Tjardes
  • 76'
    :
    Kein Mitspieler in Sicht! Daichi Kamada initiiert den nächsten Angriff der Frankfurter und will den Ball mit einem Chippass in die gefährliche Zone weiterleiten. Direkt vor dem Waldhof-Kasten ist allerdings kein Mitspieler zugegen: Abstoß.
  • 77'
    :
    Marius Bülter arbeitet weiter am Dreierpack. Diesmal zieht der 28-Jährige aus 20 Metern mit rechts ab und visiert das linke untere Eck an. Andrea Hoxha taucht aber blitzschnell ab und macht die Kugel fest.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei VfL Oldenburg: Carsten Abbes
  • 76'
    :
    Fast das 2:0! Elversberg kontert sich fast zur Entscheidung. Diesmal passt Schnellbacher den Ball von der zentralen Sechzehnerkante nach links zu Karger, der Niakhaté ins Leere rutschen lässt. Karger visiert aus zehn Metern die rechte Ecke an und scheitert an einer starken Parade von Zentner.
  • 74'
    :
    Koblenz bringt den Ball dramatischerweise nicht über die Linie: An der rechten Strafraumkante setzt sich Dylan Esmel ab und flankt scharf und flach ins Zentrum, wo Henry Crosthwaite in diese Hereingabe hineinrutscht. Der Ball hoppelt in Richtung Tornetz vorbei am schon geschlagenen Jahn-Keeper Meyer, doch zwischen zwei Koblenzer Spielern kommt noch ein Bein eines Regensburger Innenverteidigers hindurch und klärt kurz vor der Linie - Riesenchance!
  • 77'
    :
    Einwechslung bei VfL Oldenburg: Tassilo Thiele
  • 77'
    :
    Auswechslung bei VfL Oldenburg: Philip Onnen
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Rani Khedira (1. FC Union Berlin)
    Kaum ist der engagierte Sercan Sararer im Zentrum mal durch, ist ein Berliner zur Stelle, um den ehemaligen türkischen Nationalspieler zu bremsen. Rani Khedira packt seinen Gegenspieler beherzt am Trikot und erstickt den Vorstoß mit diesem taktischen Foul im Keim. Klare Gelbe Karte.
  • 75'
    :
    Eine knappe Viertelstunde ist noch zu gehen. Halten die Kräfte der Gastgeber? Geht es in die Verlängerung oder macht Köln vorher den Deckel drauf?
  • 77'
    :
    Einwechslung bei VfL Oldenburg: Tim Janßen
  • 74'
    :
    Meppen schon wieder im Alu-Pech! Tankulić kann sich bei einem weiten Schlag gegen Stark durchsetzen und legt quer zum aufgerückten Ballmert. Der Rechtsverteidiger schließt von halbrechts im Strafraum ab und trifft nur den Innenpfosten. Den Abpraller kriegen die Gäste dann irgendwie weg, aber da hat die Hertha eine Menge Glück gehabt.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei VfL Oldenburg: Vafing Jabateh
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Kaan Caliskaner
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Max Besuschkow
  • 75'
    :
    Insgesamt ist die Führung für Elversberg nach den zahlreichen Aluminiumtreffern natürlich glück und dennoch wurden die Hausherren in den letzten Minuten immer mutiger.
  • 75'
    :
    Vafing Jabateh war im ersten Durchgang noch der aktivste Oldenburger - im zweiten Abschnitt ist er leider kaum noch zu sehen. Düsseldorf nimmt ihn gut aus dem Spiel.
  • 74'
    :
    Tooor für Preußen Münster, 1:0 durch Marcel Hoffmeier
    Einmal im Vorwärtsgang bleiben die Preußen dran, erarbeiten sich gleich noch eine Ecke. Auch das ist eine Sache für Joshua Holtby. Die Hereingabe von der linken Seite gelangt auf Höhe des ersten Pfostens auf den Schädel von Marcel Hoffmeier. Der aufgerückte Innenverteidiger köpft mit dem Hinterkopf aus fünf Metern aufs kurze Eck. Koen Casteels kommt da noch ran, vermag das Tor aber nicht zu verhindern.
  • 72'
    :
    Dombrowka muss verletzt raus und wird positionsgetreu von Al-Hazaimeh ersetzt.
  • 75'
    :
    Union wechselt erneut. Für den recht blassen Voglsammer übernimmt nun Ingvartsen.
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Nicklas Shipnoski (Fortuna Düsseldorf)
  • 75'
    :
    Einwechslung bei FC 08 Villingen: Timo Wagner
  • 73'
    :
    Wolfsburg wird immer nachdrücklicher. Erst jetzt startet Münster mal wieder einen Entlastungsangriff, der immerhin zu einem Eckstoß führt. Darum kümmert sich Joshua Holtby, beschwört allerdings keine Gefahr herauf.
  • 75'
    :
    Auswechslung bei FC 08 Villingen: Nedzad Plavci
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Waldhof Mannheim: Rafael Garcia
  • 74'
    :
    In der ersten Hälfte konnte der FC Villingen 08 zumindest in den Zweikämpfen noch ordentlich dagegenhalten. Mittlerweile gibt es kaum noch Duelle, weil die Schalker immer einen Schritt eher am Ball sind.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Marcus Ingvartsen
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Waldhof Mannheim: Dominik Martinovic
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Andreas Voglsammer
  • 74'
    :
    Auf der anderen Seite wird Waldhof-Captain Seegert für eine Rettungstat gefeiert: Der Mannheimer fährt gegen Kamada das lange Bein aus und stoppt den Japaner kurz vor dessen Torabschluss aus zehn Metern.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Carlo Boukhalfa
  • 74'
    :
    Es bleibt dabei: Kein Durchkommen für Türkgücü. Den Münchnern läuft so langsam aber sicher die Zeit davon.
  • 71'
    :
    Maximilian Arnold versucht, Struktur ins Spiel der Gäste zu bekommen. Der Olympiateilnehmer leitet den nächsten Angriff über die rechte Seite ein. Im Sechzehner legt Ridle Baku für Josip Brekalo auf, der auf halbrechts nur noch den Keeper vor sich hat. Max Schulze Niehues aber blockt auch diesen Versuch ab.
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Andreas Albers
  • 72'
    :
    Einwechslung bei SV Meppen: Jeron Al-Hazaimeh
  • 72'
    :
    Auswechslung bei SV Meppen: Max Dombrowka
  • 72'
    :
    Nun will der Bundesligist das Spiel natürlich sofort drehen. Der Effzeh drängt den Regionalligisten nach dem verdienten Ausgleich weiter in die eigene Hälfte.
  • 69'
    :
    Schmitt tauscht doppelt und nimmt seine beiden offensiven Flügelspieler runter.
  • 73'
    :
    Tooor für SV 07 Elversberg, 1:0 durch Luca Schnellbacher
    Elversberg explodiert! Im Spielaufbau verliert St. Juste leichtfertig den Ball gegen Karger. Der SV-Akteur dreht sich einmal um die eigene Achse und bedient den durchstartenden Schnellbacher mit einem schönen Pass. Schnellbacher umkurvt im Sechzehner Zentner und schiebt den Ball mit der rechten Innenseite aus acht Metern halbrechter Position ins Tor.
  • 72'
    :
    Ganz zaghaft kommen die Gastgeber nochmal in die gegnerische Hälfte, doch da ist überhaupt kein Zug mehr in den Aktionen. Den Teilzeit-Profis aus Villingen fehlt es offenbar an Power, um S04 hier nochmal in Bedrängnis zu bringen.
  • 72'
    :
    Trapp verhindert den Eintracht-K.o! Wieder läuft ein Mannheimer Konter und erneut lässt Martinovic das 3:0 liegen. Der Waldhof-Stürmer schüttelt links vor dem Gehäuse kurz da Costa ab und pfeffert den Ball danach gegen die Beine von Trapp, der mit einem halben Spagat erneut stark rettet!
  • 70'
    :
    Rot-Weiß Koblenz gibt sich nicht auf und fährt mehrere Angriffsversuche nach dem Gegentreffer. Doch zur Wahrheit gehört auch: Die meisten Torchancen sind zu harmlose Distanzschüsse.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei SV Meppen: Yannick Osée
  • 73'
    :
    Durch die vielen Wechsel ist der Spielfluss deutlich gestört. Auch die Kräfte der Gastgeber neigen sich dem Ende entgegen, sodass nicht mehr hinter jeden Ball konsequent dagegen gelaufen wird. Die Fortuna spielt das sicher runter.
  • 69'
    :
    Auswechslung bei SV Meppen: Morgan Faßbender
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SV Meppen: René Guder
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Kevin Stöger
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Leandro Barreiro
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jae-sung Lee
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Ádám Szalai
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Florian Hartherz
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Leonardo Koutris
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SV Meppen: Christoph Hemlein
  • 70'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Marvin Pieringer
  • 71'
    :
    Erster Torschuss von Gonçalo Paciência! Der Portugiese nimmt einen Steilpass von Sow im linken Sechzehner-Eck mit und schießt den Ball aus spitzem Winkel ans Außennetz!
  • 71'
    :
    20 Minuten sind noch zu spielen und die Türkische Kraft muss so langsam aber sicher mal ins Risiko gehen. Der Drittligist kann sich allerdings kaum aus der eigenen Hälfte heraus befreien. Die Eisernen drängen nach wie vor aufs zweite Tor.
  • 70'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Simon Terodde
  • 70'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Yaroslav Mikhailov
  • 70'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Rodrigo Zalazar
  • 68'
    :
    Halbrechts an der Strafraumgrenze feuert Ridle Baku. An diesen Rechtsschuss bekommt Max Schulze Niehues die Finger nicht ran, dennoch streicht der Ball knapp am langen Eck vorbei.
  • 69'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 1:1 durch Ellyes Skhiri
    Doch der zweite Joker sticht! Der gerade eingewechselte Skhiri trifft mit seinem ersten Ballkontakt! Uth tänzelt sich links an der Grundlinie in die Box und zieht mit einem Haken nach innen. Anschließend beweist der Neuzugang Übersicht und legt zurück an die Strafraumkante, wo Skhiri angelaufen kommt und platziert flach ins linke Eck trifft.
  • 68'
    :
    Doppelwechsel beim FC Köln. Mit Andersson bringt Baumgart nun einen zweiten wuchtigen Stürmer.
  • 70'
    :
    Mit dem 2:0 im Rücken und einem Mann mehr lässt sich Mannheim nicht aus der eigenen Defensive locken. Vorne lauern nur noch Martinovic und Costly auf den alles entscheidenden Konter zum 3:0.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Ellyes Skhiri
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Salih Özcan
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Preußen Münster: Gerrit Wegkamp
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Sebastian Andersson
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Preußen Münster: Jan Dahlke
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Florian Kainz
  • 67'
    :
    S04 hat bereits in den Verwaltungsmodus geschaltet und setzt nun viel auf Ballbesitz, ohne dabei zielstrebig nach vorne zu spielen. Die Villinger machen derzeit nicht den Eindruck, als könnten sie hier nochmal zulegen.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei SV 07 Elversberg: Felix Müller
  • 67'
    :
    Mit jeder verstreichenden Minute wächst die Zuversicht des Außenseiters. Natürlich glauben die Gastgeber an ihre Chance und eine mögliche Überraschung. Bis dahin aber ist es noch ein langer Weg.
  • 69'
    :
    Auswechslung bei SV 07 Elversberg: Eros Dacaj
  • 69'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 0:5 durch Nicklas Shipnoski
    Die Fortuna erhöht! Nach einer Flanke von links beißt sich Klaus mit Wucht in den Ball und köpft an den zweiten Pfosten - dort ist Shipnoski zur Stelle und muss nur noch über die Linie drücken.
  • 68'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:3 durch Max Besuschkow
    Mitten in diese Koblenzer Drangphase hinein der vorentscheidende Treffer zum 3:0. Doch die Elf vom Deutschen Eck muss sich bei diesem Gegentreffer auch an die eigene Nase packen, denn der Eckball ist sehr schwach verteidigt. Während sich die meisten Spieler am ersten Pfosten tummeln, schlägt Assistgeber Jan-Niklas Beste den ruhenden Ball aufs lange Eck, wo sich Max Besuschkow gegen seinen Gegenspieler durchsetzt. Der Kopfball aus spitzem Winkel kommt aus etwa fünf Metern sehr schnell auf den heute etwas unglücklich wirkenden Keeper Baboucarr Gaye, der die Arme nicht mehr rechtzeitig hochreißen kann.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Moussa Niakhaté (1. FSV Mainz 05)
  • 68'
    :
    Jetzt jubeln die Eisernen über ein weiteres Tor. Eine Trimmel-Flanke aus dem rechten Halbfeld landet beim einlaufenden Behrens, der aus fünf Meter per Flugkopfball zentral, aber hart abschließt. Vollath kann den Einschlag nicht verhindern. Dann geht allerdings die Abseitsfahne nach oben. Der Treffer zählt nicht.
  • 67'
    :
    Sowohl der anschließende Standard als auch weitere Angriffsbestrebungen der Koblenzer sind nicht erfolgreich, dennoch sind sie nun am Drücker.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Aymane Barkok
  • 68'
    :
    Jetzt gehen die Elversberger sogar ins Pressing und setzen die Mainzer an deren Sechzehner unter Druck. Bekommen die Hausherren 20 Minuten vor dem Ende noch die zweite Luft?
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Jesper Lindstrøm
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Gonçalo Paciência
  • 65'
    :
    Durch die zahlreichen Wechsel und die in dieser Phase intensive Zweikampfführung wirkt die Begegnung derzeit ziemlich zerfahren. Den Wölfen gelingt es nicht, ihre größere Qualität auf den Rasen zu bringen.
  • 66'
    :
    Nun geht es beim FCC nach einem Ballgewinn über Krauß schnell nach vorne. Der Flügelmann wird von Ehizibue und Hector in die Zange genommen, doch Badstübner lässt weiterlaufen.
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Rafael Borré
  • 67'
    :
    Jetzt reagiert auch Petr Ruman. Mit Petar Slišković bringt er seinen bulligen Goalgetter für Philip Türpitz.
  • 65'
    :
    Javairô Dilrosun zieht von rechts nach innen und probiert es mit dem Schlenzer auf das lange Eck von der Strafraumgrenze. Der Niederländer erwischt das Leder jedoch nicht perfekt und verzieht ein gutes Stück.
  • 67'
    :
    Die Waldhof-Fans feiern schon mal! Die rund 12.000 Fans im Carl-Benz-Stadion erheben sich von ihren Plätzen und bejubeln den starken Auftritt der Mannheimer Buwen!
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Türkgücü München: Petar Slišković
  • 65'
    :
    Einwechslung bei FC 08 Villingen: Volkan Bak
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Türkgücü München: Philip Türpitz
  • 65'
    :
    Auswechslung bei FC 08 Villingen: Kamran Yahyaijan
  • 67'
    :
    Einwechslung bei VfL Oldenburg: Simon Wollesen
  • 65'
    :
    Einwechslung bei FC 08 Villingen: Thomas Kunz
  • 63'
    :
    Den Gästen ist es in den letzten Minuten überhaupt nicht mehr gelungen vor das gegnerische Tor zu kommen. Der SV Meppen hat hingegen mit einigen Standards für Gefahr sorgen können und wittert seine Chance.
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Benedikt Gimber (Jahn Regensburg)
    Gleich die nächste Karte: Benedikt Gimber reißt im Mittelfeld Johannes Bender im Gegenstoß um - das taktische Foul resultiert in der Gelben Karte für den Kapitän.
  • 65'
    :
    Auswechslung bei FC 08 Villingen: Anthony Mbem-Som Nyamsi
  • 67'
    :
    Auswechslung bei VfL Oldenburg: Lennart Blömer
  • 65'
    :
    Die erste nennenswerte Chance der Hausherren! Nach Berliner Ballverlust geht es ganz schnell über rechts nach vorne. Die Kugel landet beim im Rückraum lauernden Türpitz, der aus 13 Metern halbrechter Position mit rechts Maß aufs lange Eck nimmt. Luthe steht aber goldrichtig und kann das Leder mit einer Flugeinlage festhalten und sicher unter sich begraben.
  • 66'
    :
    Ofori mit seinen ersten Minuten heute Nachmittag - und er durfte schon zweimal abschließen. Den ersten Volley schlug er drüber, diesmal wird es links im Sechzehner geblockt. Noch soll es für ihn nicht sein.
  • 65'
    :
    Die Wechsel und eine kurze Verletzungsunterbrechung von dem eben gefoulten Dylan Esmel haben ein wenig den Spielfluss aus den letzten Minuten genommen.
  • 64'
    :
    Offensiv kommt von dem Viertligisten nach Wiederanpfiff nichts mehr. Jena fokussiert sich nun voll und ganz auf die Verteidigung des 1:0.
  • 65'
    :
    Es läuft nicht viel zusammen beim Bundesligisten! Eintracht bleibt gegen die jetzt noch tiefer stehenden Mannheimer abermals zu harmlos und muss dazu stets auf die gefährlichen Konter der Waldhöfer aufpassen.
  • 65'
    :
    Beste Szene von Elversberg! Eros Dacaj dribbelt sich sehenswert nach vorne, zieht vor dem Sechzehner nach innen und schlenzt den Ball aus 20 Metern mit der linken Innenseite Richtung linkes oberes Eck. Der Schuss zischt nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei.
  • 65'
    :
    Derweil vollzieht Urs Fischer seinen ersten Wechsel. Behrens übernimmt für Awoniyi.
  • 65'
    :
    Während sein Sturmpartner Marius Bülter bisher Mann des Spiels ist, geht beim angestammten Schalker Goalgetter Simon Terodde wenig. Immer wieder versuchen die Kollegen ihn in Szene zu setzen, doch der 33-Jährige kommt einfach nicht zum Abschluss.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Kevin Behrens
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Nicolai Remberg (Preußen Münster)
    Nach einem Einsatz gegen Xaver Schlager wird Nicolai Remberg eine eigentlich faire Balleroberung abgepfiffen. Der Münsteraner haut wutentbrannt auf den Ball und sieht für diese Unbeherrschtheit Gelb.
  • 65'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Taiwo Awoniyi
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Max Besuschkow (Jahn Regensburg)
    Der Regensburger senst nahe der Mittellinie Dylan Esmel um und beschwert sich über seine Karte gar nicht erst.
  • 60'
    :
    Pál Dárdai reagiert auf die Druckphase des Drittligisten und bringt Javairô Dilrosun und Lucas Tousart. Dafür müssen Kevin-Prince Boateng, der ohnehin nicht für die komplette Spielzeit eingeplant war, und Lukebakio runter.
  • 63'
    :
    Die Türkische Kraft kommt kaum noch zu Entlastungsangriffen. Es spielen praktisch nur noch die Berliner, die bei mittlerweile strömendem Regen im Stadion an der Grünwalder Straße allerdings den Sack nicht zugemacht bekommen. Petr Ruman kann das dennoch nicht gefallen. Der Trainer des Drittligisten sollte zeitnah reagieren. Das zweite Tor der Gäste scheint aktuell nämlich nur eine Frage der Zeit zu sein.
  • 62'
    :
    Köln erhöht den Druck. Eine Flanke von Schmitz aus dem linken Halbfeld landet am Fünfmeterraum auf dem Kopf von Modeste, der aufs linke Eck köpft. Doch Sedlak ist blitzschnell im bedrohten Eck und kann den Versuch ganz stark abwehren.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Thorsten Kirschbaum
  • 61'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Kevin Mbabu
  • 61'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Lukas Nmecha
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Sarpreet Singh
  • 63'
    :
    Kurz nach der Gelb-Roten für Hinteregger tritt Schnattener zum Freistoß an. Der neue Mannheimer probiert es aus 30 Metern mit Gefühl und schlenzt die Kugel am rechts am langen Pfosten vorbei.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Maximilian Arnold
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Jann George
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Phil-Thierri Sieben
  • 63'
    :
    Rodrigo Zalazar hat hier richtig Bock! Jetzt zieht der 21-Jährige schon aus über 30 Metern ab und zwingt Andrea Hoxha zur nächsten Rettungstat. Insgesamt ein beachtlicher Auftritt des Uruguayers, der erste seit drei Tagen zum Schalker Team gehört.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Shinta Appelkamp
  • 60'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josuha Guilavogui
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: David Otto
  • 63'
    :
    Ein abgefälschter Ball landet etwas überraschend halblinks im Sechzehner bei Burkardt, der die Kugel sofort Richtung Tor donnert. Sein Schuss wird in letzter Sekunde abgeblockt.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Kelvin Ofori
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Rouwen Hennings
  • 61'
    :
    Der Koblenz-Coach wechselt noch mehr Offensive ein, Koblenz bläst zum Angriff.
  • 60'
    :
    Ernsthaft verletzt hat sich Jules Schwadorf nicht, der möchte eigentlich weiterspielen. Doch Sascha Hildmann stoppt dessen Einsatz, bringt dafür Joshua Holtby in die Partie.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Johannes Bender
  • 61'
    :
    Jetzt wechselt auch Schalke erstmals. Dominick Drexler hat nach zwei Assists Feierabend und wird von Blendi Idrizi ersetzt. Anschließend findet eine Zalazar-Flanke den Kopf von Pálsson, der die Kugel aber nicht aufs Tor bekommt.
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Jakob Lemmer
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Javairô Dilrosun
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Jakub Piotrowski
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Dodi Lukebakio
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Edgar Prib
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Preußen Münster: Joshua Holtby
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Lucas Tousart
  • 62'
    :
    Gelb-Rote Karte für Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt)
    Hinteregger sieht Gelb-Rot, jetzt ist Eintracht sogar nur noch zu zehnt! Hinteregger kann das Tempo vom schnellen Costly nicht mitgehen und fängt sich nach einem kurzen Trikotzupfer die Ampelkarte ein.
  • 59'
    :
    Ehizibue zieht den Ball von der rechten Bahn akkurat nach innen wo Sedlak zuerst mit der Faust dran ist. Anschließend fackelt Hector nicht lange und probiert es halblinks in der Box per Aufsetzer, der aber abgeblockt wird.
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Preußen Münster: Jules Schwadorf
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Kevin-Prince Boateng
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Nils Fischer
  • 61'
    :
    Etwas weniger als eine halbe Stunde ist noch auf die Uhr und die Mainzer drücken weiter auf die Führung, verzweifeln allerdings an der eigenen Chancenverwertung. Rächt sich dieser Chancenwucher noch?
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Iosif Maroudis
  • 61'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 0:4 durch Rouwen Hennings
    Der Kapitän darf diesmal ran und verwandelt sicher links unten.
  • 60'
    :
    Riesenchance Union! Wahnsinn! Türkgücü verteilt das nächste Geschenk auf dem Silbertablett! Mavraj schießt als letzter Mann Kruse an, der mit dem Leder durch ist und nur noch Vollath vor sich hat. Das ist absolut untypisch für den Goalgetter, aber der Olympiateilnehmer schließt zu überhastet im Eins-gegen-Eins gegen Vollath ab und schießt exakt auf den Keeper der Münchner. Das muss das 2:0 für die Köpenicker sein!
  • 60'
    :
    Trapp verhindert das 3:0! Waldhof schnappt sich den Ball im eigenen Sechzehner und ruft via Costly sofort die nächste Konter-Attacke aus. Nach einem Querpass nach rechts hat Martinovic lange Zeit für seinen Abschluss, scheitert aber trotzdem aus kurzer Distanz an Trapp!
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Preußen Münster: Henok Teklab
  • 60'
    :
    Dennoch: Stand jetzt liegt hier das 1:2 mehr in der Luft als die Vorentscheidung zum 3:0. Regensburg verkauft sich in Halbzeit zwei noch nicht besonders selbstbewusst und wirkt nervös. Anders sieht es bei den Koblenzern aus, die jetzt erstmals seit Langem mal wieder an einen Torerfolg zu glauben scheinen.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Blendi Idrizi
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Preußen Münster: Thorben Deters
  • 60'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Dominick Drexler
  • 58'
    :
    Auf dem rechten Flügel bittet Ridle Baku Marvin Thiel zum Tanz. Dem Münsteraner kommt Jules Schwadorf zu Hilfe, steigt überhart ein und tut sich selbst dabei weh.
  • 61'
    :
    Zweiter Elfmeter für Düsseldorf! Kownacki bekommt den Ball im Strafraum, Frentzel kommt angerauscht und holt den Polen von den Beinen.
  • 58'
    :
    Der Bundesligist kommt mit mehr Dampf aus der Kabine. Die Rheinländer wollen hier schnell zum Ausgleich kommen, um das Spiel zu drehen. Wie lange werden die Jenaer so diszipliniert agieren können?
  • 60'
    :
    Plötzlich ist der VfL in der Überzahl bei einem Konter, aber Joker Janek de Buhr hat nur Augen für den Ball und probiert es aus der dritten Reihe - und der geht in Hochhaushöhe drüber.
  • 59'
    :
    Die Frankfurter verlagern die Partie wieder in die Zone der Hausherren und rennen erneut an. Younes geht bei seiner ersten Aktion in einem Zweikampf zu Boden, erhält aber richtigerweise keinen Elfmeter. Torschütze Boyamba berührt den Frankfurter kaum...
  • 58'
    :
    Nein, der Freistoß aus etwa 25 Metern ist mit zu wenig Schärfe getreten, dazu haben die Hausherren im gegnerischen Sechzehner keine Lufthoheit.
  • 57'
    :
    Meppen mit dem Lattenkracher! Wieder ist es ein ruhender Ball von Tankulić der für Gefahr bringt. Von der rechten Fahne haut der SVM-Kapitän die Pille an den Fünfer. Dort steigt Bünning hoch und nickt das Ding mit voller Wucht an den Querbalken. Der Abpraller landet erneut bei dem Innenverteidiger, der wieder mit dem Kopf hingeht. Stark klärt jedoch mit ganz hohem Bein und erwischt den Meppener dabei im Gesicht. Trotzdem läuft die Partie weiter.
  • 56'
    :
    Von der rechten Seite tritt Maximilian Philipp einen Freistoß in den Strafraum. Bei dieser Standardsituation ist natürlich John Anthony Brooks mit aufgerückt und köpft aus sechs, sieben Metern haarscharf über den Querbalken.
  • 58'
    :
    Burkardt prügelt auf den Rasen ein! Von der linken Seite fliegt die nächste Flanke an den Fünfer, wo Burkardt erneut zum Abschluss kommt und das Spielgerät knapp über die Latte nickt.
  • 58'
    :
    Ein halber Meter fehlt zum Dreierpack! Nach einer flachen Hereingabe von links kommt Marius Bülter auf Höhe des ersten Pfostens an den Ball und verfehlt das kurze Eck diesmal knapp.
  • 56'
    :
    Tankulić zirkelt den Standard aus etwa 25 Metern gekonnt über die Mauer. Schwolow ist aber schnell im bedrohten rechten Eck und faustet den guten Versuch weg.
  • 57'
    :
    Andrich findet Awoniyi mit einem starken Diagonalball. Der Nigerianer wird von Gießelmann hinterlaufen, dem er das Leder mit auf den Weg gibt. An der Grundlinie verstolpert der zwar den Ball ins Aus, aber insgesamt ist es jetzt ein ganz anderes Gesicht, das die Eisernen hier zeigen. Der Bundesligist startet richtig stark in den zweiten Durchgang.
  • 58'
    :
    Düsseldorf bleibt das tonangebende Team, ohne allerdings das Feuer der ersten halben Stunde zu versprühen. Oldenburg rennt hinterher und gibt alles, aber auch da könnte es bald auch eine Kraftfrage werden.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Erik Wekesser (Jahn Regensburg)
    Und diesen Konter unterbindet kurz vor der Gefahrenzone Erik Wekesser mit einem Foul. Kann Rot-Weiß durch einen Standard herankommen?
  • 54'
    :
    Halbrechts in Strafraumnähe bekommt Ridle Baku etwas Freiraum. Der U21-Europameister nimmt mit dem linken Fuß Maß und zirkelt den Ball mit viel Gefühl ganz knapp über die Querlatte oben aufs Tornetz.
  • 58'
    :
    Sollte es beim Sieg der Mannheimer bleiben, wäre das die bisher größte Überraschung in der 1. Pokalrunde. Noch hat die Eintracht allerdings über 30 Minuten Zeit!
  • 56'
    :
    ...die nach ein wenig Chaos im Strafraum schließlich geklärt werden kann. Die Elf vom Deutschen Eck kann kontern.
  • 56'
    :
    Der Fünftligist ist noch da! Albrecht macht über rechts Dampf und bindet dann in der Mitte Plavci ein, der für Sautner ablegt. Aus 17 Metern will der Villinger Fährmann mit einem Lupfer überraschen, zielt aber einen guten Meter zu hoch.
  • 55'
    :
    Tankulić wird halbrechts vor dem Strafraum von Dárdai gefoult und es gibt Freistoß für die Heimelf.
  • 55'
    :
    Slamar hatte es bei der Aktion erwischt, er wurde von Hübers getroffen. Der Defensivmann humpelt vom Platz und kann nicht mehr weitermachen. Lange ist für ihn neu dabei.
  • 55'
    :
    Singhs Freistoß wird von der Koblenzer Hintermannschaft geklärt, der Nachschuss ist eigentlich sehr lasch und unplatziert getroffen. Dennoch geht Stojanovic hin und fälscht zur Ecke ab...
  • 56'
    :
    Pöpken verspringt der Ball! Einen hohen Ball verliert der Keeper beim Herunterfallen aus den Armen, Kownacki versenkt, aber der Linienrichter hat zuvor ein Abseits gesehen - knappe Angelegenheit.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei FC Carl Zeiss Jena: René Lange
  • 55'
    :
    Frankfurts neuer Coach Glasner wirft draußen gefrustet seinen Pulli auf den Boden und reagiert auf die kalte Dusche mit einem weiteren Wechsel: Tuta hat Feierabend und vom wechselwilligen Younes ersetzt.
  • 55'
    :
    Auswechslung bei FC Carl Zeiss Jena: Dennis Slamar
  • 52'
    :
    Münster sorgt dafür, dass das hier eine offene Angelegenheit bleibt. Somit ist eine Überraschung durchaus möglich. Dafür aber müssten die Preußen irgendwann mal das Tor treffen, den Ball zumindest mal auf die Kiste bringen. Letzteres nämlich ist noch immer nicht gelungen.
  • 54'
    :
    Villingen muss wechseln! Frederick Bruno muss mit blutender Nase vom Platz, Adrian Rama übernimmt.
  • 53'
    :
    Der Schiedsrichter lässt die Leine nun etwas lockerer und damit treten innerhalb weniger Minuten mehrere hitzige Zweikämpfe auf. Wir begutachten zwar wahrlich kein Hexenkesselspiel, dennoch kommt ein wenig mehr Feuer in das Spiel und beide Teams werden hektischer, was insgesamt dem Regionalligisten zugute kommen dürfte.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei SV 07 Elversberg: Patryk Dragon
  • 52'
    :
    Der Ball liegt im Tor von Jena! Das 1:1? Nein! Nach einer Flanke von der linken Seite landet der Ball nach unübersichtlichem Gestochere vor den Füßen von Uth, der das Leder aus kurzer Distanz unter die Latte schweißt. Doch der Referee pfeift die Aktion aufgrund eines vorausgegangenen Offensivfouls zurück.
  • 55'
    :
    Auswechslung bei SV 07 Elversberg: Isra Suero
  • 53'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Amin Younes
  • 53'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Tuta
  • 54'
    :
    Burkardt verzweifelt! Ein langer Ball landet plötzlich im Lauf von Burkardt, der den Ball über den herausstürzenden Lehmann köpft. Das Leder trudelt Richtung Linie, ehe Conrad das Spielgerät in letzter Sekunde wegkratzt.
  • 54'
    :
    Einwechslung bei FC 08 Villingen: Adrian Rama
  • 54'
    :
    Doppelchance Union! Khedira kann nach Vorstoß über rechts in den Sechzehner eindringen, scheitert aber aus 15 Metern am herauslaufenden Vollath. Der Abpraller landet bei Kruse, dessen Nachschuss aus 16 Metern ebenfalls abgeblockt wird. Die Berliner drücken jetzt ganz schön aufs Tempo.
  • 54'
    :
    Auswechslung bei FC 08 Villingen: Frederick Bruno
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Christoph Hemlein (SV Meppen)
    Hemlein setzt im Duell mit Lukebakio zur Blutgrätsche an und wird dafür zurecht mit Gelb bestraft.
  • 50'
    :
    Faßbender wird rechts in den Sechzehner geschickt. Im letzten Moment kommt Stark noch dazwischen und klärt zur Ecke. Die landet anschließend wieder bei Faßbender. Der 22-Jährige wird aber noch von Pekarík gestört und kriegt dadurch keinen Druck in seinen Kopfball. Dadurch ist Schwolow zur Stelle.
  • 53'
    :
    Elversberg wird mutiger! Diesmal geht Schnellbacher halblinks im Sechzehner zu Boden, doch das reicht Referee Siewer nicht für einen Elfmeter.
  • 52'
    :
    Regensburg überfordert dieser gegnerische Ansturm ein wenig, die in schwarzen Trikots auftretenden Spieler produzieren jetzt mehr Fehler.
  • 53'
    :
    Der erste Wechsel beim VfL bringt mit Janek de Buhr einen weiteren Sportstudenten auf den Rasen. Der glücklose Brinkmann muss weichen.
  • 49'
    :
    Die Berliner sind höchst motiviert auf das Feld zurückgekehrt und drücken auf das Tempo. Im letzten Drittel fehlt aber noch die Durchschlagskraft.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Hoffmeier (Preußen Münster)
    Nach einem abgewehrten Münsteraner Eckball bemüht sich Maximilian Philipp um einen schnellen Gegenangriff, wird dabei von Marcel Hoffmeier gestoppt. Da dies unfair geschieht, gibt das die erste Verwarnung gegen den Regionalligisten.
  • 52'
    :
    Einwechslung bei VfL Oldenburg: Janek de Buhr
  • 52'
    :
    Auswechslung bei VfL Oldenburg: Simon Brinkmann
  • 50'
    :
    Auch Wolfram, der kurz vor dem Halbzeitpfiff noch länger behandelt wurde, ist noch dabei und scheint wieder ohne Probleme spielen zu können.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Robin Knoche (1. FC Union Berlin)
    Die Hauptstädter sind zu weit aufgerückt und rennen prompt in einen Konter. Knoche muss gegen Sararer, der ansonsten frei durch gewesen wäre, das taktische Foul ziehen. Klare Gelbe Karte.
  • 51'
    :
    Fein durchgedribbelt von Blömer, der sich bis an die Grundlinie durchsetzt und in die Mitte flankt - aber dort fehlt Stoßstürmer Brinkmann als Abnehmer.
  • 50'
    :
    Crosthwaite bedient mit einem Heber in die halblinke Angriffsspur Osman Atilgan, der den hohen Ball annimmt und aus der Luft zum Spannschuss ansetzt. Technisch anspruchsvoll trifft er die Kugel nicht einwandfrei und drischt sie aus circa 22 Metern hoch links am gegnerischen Kasten vorbei.
  • 52'
    :
    Tooor für Waldhof Mannheim, 2:0 durch Joseph Boyamba
    Waldhof erhöht mit einem Doppelschlag auf 2:0! Geht die Eintracht heute in der 1. Runde raus? Martinovic erarbeitet den Ball im Rückraum und spielt ihn perfekt links in den Lauf von Boyamba. Der Neuner der Waldhöfer sticht ein und trickst Trapp mit einem frechen Lupfer aus!
  • 51'
    :
    Die Köpenicker machen jetzt insgesamt deutlich mehr fürs Spiel. Sieht ganz so aus, als wollten die Eisernen möglichst zeitnah das 2:0 nachlegen, um einen Haken an die Partie machen zu können.
  • 50'
    :
    Im Sechzehner der Mainzer kommt plötzlich Isra Suero an den Ball und springt über die Grätsche von Niakhaté. Lässt sich der Elversberger fallen, hätte es vermutlich Strafstoß gegeben.
  • 50'
    :
    Jetzt ist Eintracht Frankfurt richtig gefordert! Während die Waldhof-Fans auf den Rängen Party machen, muss sich die SGE nun schnell steigern.
  • 48'
    :
    Wieder Weghorst! Wunderbar steckt Josip Brekalo den Ball in die Spitze durch. Wout Weghorst hat halblinks im Sechzehner freie Bahn, scheitert mit seinem Linksschuss aber an Max Schulze Niehues, der lange stehen bleibt und sich groß macht.
  • 51'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:3 durch Marius Bülter
    Doppelschlag S04! Keine zwei Minuten nach der Führung schlagen die Gäste erneut zu. Ouwejan erobert den Ball auf der linken Seite und schickt Drexler in die Tiefe. Der Ex-Kölner legt wie beim ersten Tor quer auf Bülter, der noch einen Meter geht und aus zwölf Metern linker Position ins kurze Eck trifft. Da sieht Keeper Hoxha nicht gut aus.
  • 49'
    :
    Die taktische Umstellung bedeutete beim FC Rot-Weiß übrigens: Crosthwaite orientiert sich in der zentralen Offensive und fügt sich gleich gut ein, wenngleich seine scharfe Flanke vor das Tor keinen Abnehmer findet. Die Abwehrkette ist nun aus vier Spielern gebildet.
  • 48'
    :
    Pfosten für Union! Kruse bringt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Sechzehner, wo die Münchner zu zaghaft hingehen. Die Kugel rutscht in Richtung zweiter Pfosten durch, wo Awoniyi zum Abschluss kommt. Der 23-jährige Nigerianer erwischt allerdings nur den linken Innenpfosten, von dem aus das Leder ins Feld springt. Glück für Türkgücü.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Rodrigo Zalazar (FC Schalke 04)
    Zalazar bejubelt seinen ersten Treffer bei den Fans auf dem Zaun und wird dafür verwarnt.
  • 49'
    :
    Stark gehalten von Pöpken! Narey wird über rechts in der Mitte freigespielt und hat an der Strafraumgrenze alle Zeit der Welt, um den Ball zu platzieren, doch der Keeper kann den Abschluss rechts aus dem Eck fischen!
  • 46'
    :
    Erste Torszene der Hausherren! Nach einer Ablage von Jan Dahlke zieht Nicolai Remberg aus der zweiten Reihe und zentraler Position ab. Der Rechtsschuss aus etwa 19 Metern streicht nur knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 47'
    :
    Dicke Chance für Köln! Eine zu kurz abgewehrte Flanke landet bei Uth am Strafraumrand, der sofort abzieht. Noch abgefälscht trudelt der Ball nur denkbar knapp am linken Pfosten vorbei!
  • 49'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:2 durch Rodrigo Zalazar
    S04 ist wieder vorne! Simon Terodde nimmt einen Eckball von Thomas Ouwejan am Elfer runter und legt zurück für den am Sechzehner lauernden Rodrigo Zalazar. Der Uruguayer zieht sofort wuchtig ab und trifft krachend flach ins rechte Eck.
  • 48'
    :
    Gibt es hier in Hälfte zwei noch etwas mehr Spannung durch ein überraschendes Comeback des Underdogs? Immerhin starten die Rot-Weißen ein wenig beherzter in die zweiten 45 Minuten.
  • 48'
    :
    Mal was von Elversberg! Von der rechten Seite segelt der Ball auf die linke Seite im Sechzehner, wo Schnellbacher einfach mal per Volleyschuss abdrückt. Sein Schuss rauscht jedoch senkrecht in den Himmel.
  • 47'
    :
    Der erste Abschluss gehört den Hausherren! Plavci kommt eher zufällig im Strafraum an den Ball und schießt aus spitzem Winkel von rechts drauf. Fährmann lässt den Ball sogar durch die Handschuhe rutschen, hält ihn dann aber noch vor der Linie auf.
  • 48'
    :
    Tooor für Waldhof Mannheim, 1:0 durch Marcel Seegert
    Der SV Waldhof macht das 1:0! Schnatterer tritt eine Ecke von links und bringt den Ball scharf in die Gefahrenzone. Mannheims Kapitän Seegert springt hoch, macht sich krumm und drückt den Ball mit dem Kopf ins lange Eck! Das Carl-Benz-Stadion rastet aus!
  • 47'
    :
    Im zweiten Durchgang sorgt die Eintracht wieder für die erste Offensivaktion: Hasebe läuft zunächst unter einer Hereingabe hindurch, die dann aber da Costa irgendwie aufs Tor bringt. Königsmann packt zu!
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Trainer verzichten auf personelle Veränderungen zum Wiederanpfiff.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit Durchgang zwei und einem Wechsel: Die Darmstädter Leihgabe Henry Crosthwaite kommt für den Koblenzer Innenverteidiger Ghadour, womit Heiner Backhaus auch die Formation ein wenig umstellen wird.
  • 46'
    :
    Der zweite Durchgang läuft! Beide Coaches verzichten nach der Pause auf personelle Änderungen.
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Conrad (SV 07 Elversberg)
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Gäste spielen unverändert weiter. Bei den Hausherren bleibt Herner in der Kabine. Römling übernimmt.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen schickt Sascha Hildmann seine Mannschaft in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Im Carl-Benz-Stadion beginnen die zweiten 45 Minuten! Frankfurt-Coach Glasner wechselt zur Pause und nimmt den verwarnten Rode vom Feld. Routinier Hasebe kommt ins Spiel und übernimmt gleich die Kapitänsbinde.
  • 46'
    :
    Mit frischem Personal auf Villinger Seite geht es in den zweiten Durchgang. Jonas Busam übernimmt im Mittelfeld für Nico Tadic.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Türkgücü München: Moritz Römling
  • 46'
    :
    Latte! Unfassbar! Von der linken Seite rauscht der Ball an den Fünfer durch, wo Burkardt angeflogen kommt und das Leder aus kürzester Distanz irgendwie noch an die Unterkante der Latte nagelt.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Türkgücü München: Sebastian Hertner
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Nils Frenzel (VfL Oldenburg)
    Das VfL-Urgestein sägt Klaus taktisch vom Rasen und kassiert zurecht Gelb.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Henry Crosthwaite
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC 08 Villingen: Jonas Busam
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten!
  • 46'
    :
    Weiter geht's in Oldenburg, bei der Fortuna kommt Oberdorf für Klarer in die Innenverteidigung.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC 08 Villingen: Nico Tadic
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Rot-Weiß Koblenz: Rhami Ghandour
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Makoto Hasebe
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Sebastian Rode
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Tim Oberdorf
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Josip Brekalo
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Renato Steffen
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Christoph Klarer
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einem torlosen Remis geht es in die Kabinen. Der SV Meppen zeigt eine klasse Leistung und bietet Hertha BSC einen packenden Fight. Die Berliner haben zwar mehr vom Spiel, aber die Gastgeber sind keinesfalls unterlegen und hatten sogar eine sehr gute Torchance. Für die zweite Hälfte ist also noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Noch sind keine Tore gefallen. Preußen Münster schlägt sich vor heimischem Publikum sehr wacker und hält bis zur Pause ergebnistechnisch mit dem VfL Wolfsburg Schritt. Dieses Remis verdiente sich der Viertligist durch einen couragierten Auftritt. Immer wieder starteten die Westfalen eigene Aktionen, spielten frech nach vorn. Doch so richtig gefährlich wurden die Männer von Sascha Hildmann nicht. Auf der Gegenseite verzeichnete der Bundesligist insgesamt natürlich die größeren Spielanteile. Und die Wölfe hatten auch zwei erstklassige Torszenen. Diese aber blieben ungenutzt. Somit werden die Niedersachsen die Schlagzahl noch erhöhen müssen, wollen sie am Ende die Oberhand behalten.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Jena! Der Underdog aus der Regionalliga geht gegen den 1. FC Köln mit einer 1:0-Führung in die Kabine. Wolfram erzielte nach fünf Minuten bereits den Treffer für die Jenaer. In der Folge übernahmen die Kölner nach einer kurzen Schockphase nach und nach das Kommando, kamen aber zu wenig zwingenden Torchancen. Die Gastgeber agieren defensiv mit einer Fünferkette sehr diszipliniert und lassen nur wenig zu. Kölns Trainer Baumgart muss sich in der Halbzeit was einfallen lassen, wie seine Truppe offensiv mehr Torgefahr entwickeln kann. Wir sind gespannt, wie es nach der Pause weitergehen wird. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine nicht besonders packende erste Halbzeit zwischen dem Außenseiterteam aus der Regionalliga, FC Rot-Weiß Koblenz, und dem Zweitligisten SSV Jahn Regensburg endet mit einer 2:0-Führung für den Favoriten. 27 Minuten hat sich kaum Spannendes im Koblenzer Stadion Oberwerth zugetragen, dann zog der bis dahin spielbestimmende, aber zu harmlose Favorit mit zwei schnellen Treffern davon. Erst schlenzte Beste aus der Distanz den Ball in die Maschen (27.), dann erhöhte Albers mit einem Kopfball aus fünf Metern Entfernung (31.). Auf dieser Führung ruhte sich die Jahnelf im Anschluss aus, während Koblenz sich nicht mehr wirklich aufbäumen konnte.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause! Fünftligist Villingen trotzt dem FC Schalke 04 in den ersten 45 Minuten ein 1:1 ab und darf weiter von der Pokalsensation träumen. Danach sah es allerdings lange nicht aus. S04 fand besser ins Spiel, ging durch Bülter verdient in Führung und hätte auch noch weitere Treffer nachlegen können. Vor allem Terodde ließ eine Riesenchance liegen. Erst nach einer halben Stunde kamen die Gastgeber erstmals mit Tempo nach vorne und dann auch sofort zum Ausgleich durch Plavci. Und der änderte hier alles. Fortan spielte der Oberligist aktiv mit und Schalke war mal wieder völlig verunsichert. Große Chancen gab es allerdings auf beiden Seiten nicht mehr. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    In einer auffällig unspektakulären und über weite Strecken wirklich langweiligen Partie führt Union Berlin zur Pause mit 1:0 bei Türkgücü München. Der Drittligist spielte zwar von Anfang an mit, leistete sich allerdings einen entscheidenden Patzer. Chato ließ sich die Kugel nach aggressivem Pressing von Awoniyi abnehmen, der dann auf Kruse querlegte. Der Olympiateilnehmer musste nur noch im leeren Tor der Türkischen Kraft einschieben. Anschließend raubte ein Andrich-Foul und eine daraus resultierende Verletzung von Kehl-Gómez dem Spiel knapp zehn Minuten lang jegliches Tempo, ehe das Pokalspiel auch in der Folgezeit nicht mehr in Fahrt kam. Die Eisernen standen defensiv stabil und beschränkten sich aufs Verwalten der Führung.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Der Pausenpfiff ertönt pünktlich, Fortuna Düsseldorf lässt keinen Zweifel aufkommen und führt beim Oberligisten VfL Oldenburg souverän mit 3:0. Von Beginn an übernahmen die Düsseldorfer die Initiative, wollen eine frühe Führung und öffneten die Dose auch nach gut 13 Minuten. Danach setzte die Fortuna stark nach und erhöhte noch zwei weitere Male. Nach dem dritten Tor kämpfte sich der VfL aber zurück ins Spiel und konnte im Rahmen seiner Möglichkeiten einige sehenswerte Szenen erspielen. Seither ist es einrespektabler Auftritt der Niedersachsen - an ein Weiterkommen ist für Oldenburg aber heute wohl nicht mehr zu denken.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Köln hat nochmal eine Ecke von der rechten Seite, die Sedlak aber aus der Gefahrenzone faustet.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Waldhof Mannheim arbeitet an der Pokal-Überraschung gegen Eintracht Frankfurt! Der Drittligist entpuppte sich für die SGE im ersten Durchgang als unbequemer Underdog, der Eintrachts Offensive bisher nicht klein hielt und kurz vor der Halbzeit fast sogar noch in Führung ging. Frankfurt erwartet im zweiten Durchgang gegen mutige Mannheimer noch viel Arbeit und muss sich vor allem in der Offensive steigern. Für die bisher beste und einzige Gelegenheit des Bundesligisten sorgte bisher nur Kamada in der 43. Minute. Direkt danach konterten die Hausherren und verpassten in einer Aktion durch Martinovic und Costly zweimal das überraschende 1:0.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zum Pausentee steht es 0:0 zwischen Elversberg und Mainz, sodass sich die Hausherren über den ersten kleinen Etappenerfolg freuen dürfen. Seit der ersten Minute dominierte der Bundesligist das Geschehen und spielte sich zahlreiche Chancen heraus. Allerdings muss sich die Offensive der Nullfünfer den Vorwurf gefallen lassen, mit den eigenen Möglichkeiten zu leichtfertig umgegangen zu sein. Zusätzlich kam für die Gäste noch Pech hinzu, weil der Pfosten gleich zweimal für die Elversberger rettete. Kurze Pause und bis gleich!
  • 45'
    :
    Im ersten Durchgang gab es gleich mehrere Behandlungspausen. Dementsprechend geht die Nachspielzeit vollkommen in Ordnung.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Wolfsburg gefährlich! Kurz vor der Pause brennt es dann doch noch einmal im Strafraum der Gastgeber. Aus halbrechter Position schießt Lukas Nmecha, Max Schulze Niehues pariert. Den Abpraller trifft dann Wout Weghorst nicht sauber. Der Ball landet bei Renato Steffen, der aus kurzer Distanz scheitert, das Ding im zweiten Versuch über die Querlatte wuchtet. Erst die letzte Aktion wird dann wegen einer Abseitsposition abgepfiffen.
  • 45'
    :
    Durch die vielen Unterbrechungen gibt es jetzt noch drei Minuten on top im unspektakulären ersten Durchgang.
  • 45'
    :
    Wir sind schon in der Nachspielzeit. Wolfram liegt nach einem Treffer am Fuß am Boden und muss behandelt werden.
  • 43'
    :
    Es gibt einen Freistoß für den VfL. Renato Steffen flankt in den Strafraum. Dort bemüht sich John Anthony Brooks um den Kopfball. Dem Aufsetzer aber fehlt der Druck. Max Schulze Niehues greift problemlos zu.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Plötzlich doch noch die Chance für die Elf vom Deutschen Eck: Ein langer Ball landet hinter der unsortierten Kette auf dem Fuß von Osman Atilgan. Bei dem Stürmer muss es nun schnell gehen, doch er schlägt zu viele Haken und lässt einige Gästespieler hinter den Ball kommen. Aus etwa 13 Metern schließt er letzten Ende ab, doch die zurückgekommenen SSV-Abwehrspieler können blocken.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Bei Hertha BSC geht es immer wieder über die Außenbahnen. Plattenhardt findet mit seiner Flanke Selke, der in zentraler Position hochsteigt und das Leder über die Stirn rutschen lässt. Ganz hinten kommt Lukebakio dann noch gerade eben vor dem Toraus dran, aber kann Domaschke aus extrem spitzem Winkel nicht mehr überwinden.
  • 42'
    :
    Münster also bleibt weiterhin mutig. Der Regionalligist befreit sich auch aus der kleinen Wolfsburger Druckphase. Angesichts des Klassenunterschieds auf dem Papier ist das bisher ein sehr eindrucksvoller Auftritt der Westfalen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Düsseldorf spielt das jetzt runter, die Leistung erbrachten die Rheinländer vor allem in der ersten halben Stunde. Seither ist das viel Standfußball, aber auch der reicht aktuell aus.
  • 44'
    :
    Dimitrios Grammozis dürfte froh sein, wenn es gleich in die Kabine geht. Der Deutsch-Grieche muss sein Team dringend neu einstellen, denn momentan ist zwischen dem Oberligisten Villingen und dem Zweitligisten Schalke kaum ein Unterschied zu erkennen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Doppelchance für Waldhof! Die Hausherren kontern Frankfurt über links aus, wo Costly im perfekten Moment quer legt. Martinovic grätscht zum Ball und scheitert am glänzend mitspielenden Trapp! Direkt danach kommt Costly auch noch im Fünfer frei zum Abschluss und schießt den Ball aus bester Lage zu ungenau in die Arme von Trapp!
  • 44'
    :
    Das Spiel plätschert jetzt wieder völlig ereignislos dem Pausenpfiff entgegen. Sieht nicht so aus, als würde im ersten Durchgang noch allzu viel passieren.
  • 42'
    :
    Aus dem Regensburger Spielaufbau heraus wird der Koblenzer Iosif Maroudis am Kopf angeschossen und muss kurz behandelt werden. Nach einigen Sekunden sprintet er aber schon wieder auf dem Platz und wirkt mit.
  • 41'
    :
    Boateng übernimmt einen Standard im linken Halbfeld und haut das Ding hoch vorne rein. In der Box kommt keiner mehr dran und so rutscht der Ball komplett durch. Domaschke passt auf und kann den Aufsetzer problemlos festhalten.
  • 43'
    :
    Gute Chance für die SGE! Lenz flankt vom linken Seitenrand ohne Gegnerdruck und bugsiert das Leder gefährlich vor das Tor. Kamada läuft ein und köpft aus kurzer Distanz links vorbei!
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Wolfram (FC Carl Zeiss Jena)
    Erste Gelbe Karte der Partie. Wolfram trifft Özcan mit offener Sohle am Knöchel und hat sich die Verwarnung absolut verdient.
  • 42'
    :
    Oldenburg wird in der Schlussphase des ersten Durchgangs stärker, vor allem über den agilen Jabateh läuft viel. Schließlich ist es aber wieder der lange Brinkmann, dessen Kopfball in der Mitte weit drüber fliegt.
  • 41'
    :
    Türkgücü ist durchaus bemüht, kommt aber gegen eng stehende Hauptstädter einfach nicht durch. Der Bundesligist glänzt zwar nicht, lässt allerdings mit der Führung im Rücken praktisch gar nichts anbrennen.
  • 42'
    :
    Auffälligster Schalker ist nicht nur wegen seines Tores Marius Bülter. Jetzt versucht der Ex-Berliner es mal frech aus der Distanz weil Andrea Hoxha sehr weit vor seinem Tor steht. Bülters Versuch ist aber einige Meter zu lang.
  • 40'
    :
    Ganz im Sinne des Mottos „Ein Pferd springt nicht höher als es muss” schieben die Spieler des Favoriten das Leder in den eigenen Reihen hin und her und warten darauf, dass sich eine Lücke im gegnerischen Defensivverbund ergibt.
  • 42'
    :
    Zum x-ten Mal fliegt der Ball von der rechten Außenbahn nach innen. Wieder kommt kein Mainzer an die Kugel, sodass die Hausherren die Szene erneut bereinigen können.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Maxence Lacroix (VfL Wolfsburg)
    Erneut muss ein Wolfsburger zum Foul greifen. Damit stoppt Maxence Lacroix den Vortrieb von Jules Schwadorf. Somit gibt es nun bereits die dritte Verwarnung für die Gäste.
  • 38'
    :
    In dieser Phase versuchen die Wölfe, die Gangart etwas zu verschärfen. Immer intensiver belagert der Bundesligist den gegnerischen Sechzehner, ohne dabei jetzt zwingend zum Abschluss zu kommen.
  • 42'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt)
    Jetzt sieht auch Rode Gelb! Frankfurts Captain teilt auf der linken Außenbahn gegen Sommer aus und kassiert die vierte Verwarnung für die Hessen.
  • 40'
    :
    Im direkten Gegenzug ist Thielmann durchgebrochen und kann halblinks aus knapp 16 Metern abziehen. Der Youngster bekommt aber keinen Druck hinter den Ball, so hat Sedlak keine Probleme.
  • 40'
    :
    Schnatterer! Der ehemalige Heidenheimer krallt sich einen Freistoß von links und knallt die Kugel aus 25 Metern mit einem Gewaltschuss auf die Kiste. Trapp muss sich richtig strecken und kratzt den Ball im rechten Eck von der Linie!
  • 39'
    :
    Seit dem Gegentor kommt von Schalke gar nichts mehr. Die Knappen haben komplett den Faden verloren und wirken verunsichert.
  • 38'
    :
    Klar, ein ausgeglichenes Spiel zwischen Regionalligisten und Zweitligisten zu erwarten wäre vermessen. Doch dem Underdog gelingt es auch nicht, einen Pokalfight zu erzwingen. Bis dato dümpelt die Partie vor sich hin, etwas mehr leidenschaftlicher Kampf des Regionalligisten, in einem Highlight-Spiel aus ihrer Sicht, wäre wünschenswert.
  • 39'
    :
    Doppelchance für Jena! Stauffer zieht über den rechten Flügel davon und bringt die Hereingabe auf den zweiten Pfosten, wo aber zuerst Krauß und dann Bergmann den Abschluss nicht aufs Tor platzieren können. Hübers hat den Fuß dazwischen.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Fynn Friedrichs (VfL Oldenburg)
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Sven Lameyer (VfL Oldenburg)
  • 39'
    :
    Kurz vor der Halbzeit nimmt sich Eintracht jetzt mit unnötigen Fouls selbst aus dem Spiel. Rode hat bei einem Ellbogencheck in der Luft Glück und kommt nochmal um Gelb herum.
  • 38'
    :
    Bünning mit der besten Meppen-Chance! Tankulić bringt eine Ecke von der rechten Seite hoch an den ersten Pfosten. Bünning kann sich freilaufen und kommt im Fünfer frei zum Kopfball. Der Innenverteidiger zielt aus kurzer Distanz allerdings etwas zu hoch und nickt drüber.
  • 40'
    :
    Zweiter Abschluss der Gastgeber! Vafing Jabateh hat nun die Seite gewechselt und flankt von der rechten Seite in die Mitte, aber Eigengewächs Simon Brinkmann nickt den Ball weit über den Kasten. Dennoch geht hier gleich ein Raunen durch das Rund!
  • 38'
    :
    Die Köpenicker spielen das jetzt ziemlich abgezockt und schmucklos herunter. Union konzentriert sich darauf, dem Gastgeber keine Räume anzubieten, und spielt in erster Linie auf Sicherheit bedacht. Die Eisernen lauern auf weitere Fehler des Drittligisten.
  • 39'
    :
    Ein abgefälschter Ball landet an der zentralen Sechzehnerkante bei Szalai, der mit dem linken Schlappen volley abdrückt und das rechte Eck nur knapp verfehlt.
  • 38'
    :
    Fein kombiniert über den aktiven Koutris auf der linken Seite, der bis an den Fünfer durchkommt und mit Gefühl zurück in den Strafraum chippt, aber Shinta Appelkamp bekommt seinen Flugkopfball nicht auf's Tor.
  • 37'
    :
    Ovuka kann weitermachen und der Ball rollt wieder. Villingen steht jetzt deutlich höher als in der ersten halben Stunde und spielt ordentlich mit.
  • 37'
    :
    Noch wenige Minuten bis zur Pause. Köln übernimmt zwar mehr und mehr die Spielkontrolle, kommt aber bisher noch nicht zu wirklich zwingenden Torchancen.
  • 36'
    :
    Dragan Ovuka hat sich bei einem Zweikampf mit Marius Bülter offenbar an der Schulter verletzt und muss auf dem Platz behandelt werden. Momentan pausiert das Spiel.
  • 37'
    :
    Oder geht sogar noch etwas nach vorne für die "Buwen" aus Mannheim? Schnatterer lauert auf der linken Seite auf einen Umschaltmoment, kommt auf der Seitenlinie allerdings nicht an da Costa vorbei.
  • 36'
    :
    So ist in dieser Phase auch nicht allzu viel Feuer drin, zu ungefährdet wirkt die Führung der Jahnelf. Ein Koblenzer Aufbäumen scheint derzeit nicht aufzukommen.
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Philipp (VfL Wolfsburg)
    Nachträglich wird zugleich der unfaire Einsatz von Maximilian Philipp geahndet. Doppel-Gelb also gegen die Wolfsburger!
  • 36'
    :
    Hängende Köpfe sieht man bei den Düsseldorfern angesichts der kleinen Traumas gegen Werder Bremen heute nicht, im Gegenteil: Auch Klaus Allofs auf der Tribüne kann wieder lachen - der souveräne Auftritt seines Teams macht's möglich.
  • 37'
    :
    Elversberg sehnt den Halbzeitpfiff herbei. Die Mainzer drücken mit aller Macht auf den Führungstreffer und drängen die Hausherren an deren Sechzehner. Bislang können sich die Nullfünfer nur ihren Chancenwucher vorwerfen.
  • 35'
    :
    Wenigstens mal wieder eine Offensivaktion: Gießelmann schickt Andrich über links, der das Auge für Kruse hat, der im Rückraum lauert. Der flache Pass kommt an und Kruse probiert es direkt. Der stramme Schuss verfehlt den rechten Pfosten des Münchner Tors nur knapp.
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Renato Steffen (VfL Wolfsburg)
    Dann verlieren die Wölfe den Ball. Münster schaltet um. Das möchte zunächst Maximilian Philipp gegen Nicolai Remberg verhindern. Vorteil! Doch als danach Renato Steffen auch noch Jules Schwadorf zu Fall bringt, gibt es die Unterbrechung und Gelb für Steffen.
  • 34'
    :
    Dann bringt Lukas Nmecha über links Schwung rein, flankt in die Mitte. Auf Höhe des ersten Pfostens stürzt sich Wout Weghorst in die Hereingabe, kann aber nicht kontrolliert abschließen.
  • 34'
    :
    Ernüchterung auch auf den Rängen: Nur zaghaft hatten sich ein paar Anfeuerungsrufe breit gemacht, die meisten stammten aus dem Lager der Gästefans. Stand jetzt wirkt Rot-Weiß Koblenz nicht allzu gefährlich in der Offensive und setzt selten gefährliche Akzente. So ist die Hoffnung auf eine Pokalsensation momentan nur von theoretischer Natur.
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Kevin-Prince Boateng (Hertha BSC)
    Lukebakio kracht im Mittelfeld mit seinem Gegenspieler zusammen. Der Unparteiische lässt jedoch weiterlaufen. Das missfällt Boateng völlig und der Routinier sieht für sein lautstarkes Beschweren den gelben Karton.
  • 35'
    :
    Jetzt läuft der Ball im Stadion an der Grünwalder Straße immerhin mal wieder fließend, obschon das Tor dem Spiel definitiv nicht gutgetan hat. Völlig unspektakulär lassen beide Seiten den Ball weitestgehend ungestört laufen.
  • 33'
    :
    Jetzt gelangen die Wölfe wieder in den Sechzehner. Ein zu kurz abgewehrter Ball landet halblinks in der Box bei Maximilian Philipp. Dieser stoppt das Spielgerät mit der Brust und haut dann etwas überhastet drauf und lässt die Zielgenauigkeit komplett vermissen.
  • 35'
    :
    Die Chancen steigen für Waldhof, dass es erstmal mit einem 0:0 in die Pause geht. Eintracht Frankfurt tut sich weiter schwer mit der soliden Defensive der Hausherren und spielt vor dem SVW07-Strafraum momentan eher Handball.
  • 34'
    :
    Wieder Pfosten! Die nächste Ecke rauscht von der linken Seite nach innen und landet neben dem rechten Pfosten, wo St. Juste zum Abschluss kommt und am Aluminium scheitert.
  • 34'
    :
    Ehizibue zieht nun mal mit Dampf über die rechte Seite nach vorne, wird dann aber von Krauß per Foulspiel gestoppt. Der ruhende Ball von Kainz getreten, bringt aber nichts ein.
  • 33'
    :
    Und plötzlich spielt der Fünftligist mit! Wieder geht es über rechts und erneut kommt Albrecht zum Flanke, wird aber diesmal geblockt. Die folgende Ecke bringt keine Gefahr.
  • 33'
    :
    Tankulić tritt wieder zum Freistoß an. Dieses Mal schlägt der 30-Jährige den ruhenden ball fast von der rechten Eckfahne an den ersten Pfosten. Selke steht genau richtig und kann die Hereingabe wegköpfen.
  • 33'
    :
    Boëtius schlägt eine Freistoßflanke aus dem rechten Halbraum nach innen und findet vor dem Fünfer den Kopf von Szalai, der an einer Glanzparade von Lehmann scheitert.
  • 31'
    :
    Offenbar schlägt die medizinische Betreuung an. Kurz nachdem jetzt der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, mischt auch Alexander Langlitz wieder mit. Das Sprunggelenk scheint also keinen ernsthaften Schaden genommen zu haben.
  • 32'
    :
    Seit inzwischen zehn Minuten wird hier übrigens kein Fußball mehr gespielt. Zumindest nicht länger als immer nur für ein paar Sekunden. Kaum kann es endlich weitergehen, foult der frustrierte Mërgim Mavraj Taiwo Awoniyi. Er kommt zwar mit einer Verwarnung davon, aber das Spiel ist schon wieder unterbrochen.
  • 31'
    :
    Den anschließenden Freistoß von links neben dem Sechzehner knallt Luka Tankulić scharf in die Mitte. Die Hertha-Defensive passt allerdings auf und lässt es nicht gefährlich werden.
  • 33'
    :
    Waldhof hält die Null! Nun will Lenz für die Eintracht links durchbrechen und legt sich den Ball bereits an Sommer vorbei. Danach nimmt der Frankfurter seine Hände zur Hilfe und wird von Schiri Stegemann sofort zurückgepfiffen.
  • 32'
    :
    Wieder springt der Ball etwas ungeordnet aus der Mitte kommend durch, Klaus kommt in Elfmeterpunktnähe nochmal an den Ball, aber der Abschluss der Rechtsaußen wird vom VfL geblockt.
  • 30'
    :
    Marco Kehl-Gómez will es zwar zunächst nicht wahrhaben, aber alles Zusammenbeißen der Zähne hilft nichts. Der 29-Jährige kann kaum noch auftreten und humpelt. Petr Ruman nimmt ihn jetzt runter. Bei der Auswechslung fallen noch ein paar unschöne Worte in Richtung Robert Andrich, der selbst weiß, dass er da hart eingestiegen ist. Unnötig ist die Situation vom frustrierten Münchner dennoch. Filip Kusić übernimmt jetzt.
  • 30'
    :
    Defensiv also bekommt Wolfsburg noch überhaupt keine Probleme. Dann liegt plötzlich Alexander Langlitz im eigenen Strafraum. Dieser wurde eben von Jérôme Roussillon zum Tanz gebeten. Allerdings gab es keinen gegnerischen Kontakt, Langlitz hat sich dennoch wehgetan.
  • 30'
    :
    Die Partie scheint bereits nach gut einer halben Stunde entschieden, Oldenburg kommt mit dem Tempo der Fortunen nicht mit. Düsseldorf scheint auch ohne den ganz großen Druck noch weiter erhöhen zu können.
  • 31'
    :
    Da war mehr drin! Uth leitet aus dem Zentrum nach rechts in den Sechzehner zu Modeste weiter, der aber im letzten Moment mit einem starken Tackling von Krauß vom Ball getrennt wird.
  • 30'
    :
    Einwechslung bei Türkgücü München: Filip Kusić
  • 31'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:2 durch Andreas Albers
    Jetzt kommt es für den Regionalligisten ganz dicke: Albers köpft zum Regensburger Doppelpack. Die Jahnelf zeigt sich besonders effizient und netzt gleich bei der zweiten guten Chance zum zweiten Mal ein. Sarpreet Singh setzt sich auf dem linken Flügel durch und landet eine Flanke auf dem Kopf von Andreas Albers, der sich mittig vor dem Tor robuster als sein Gegenspieler Rhami Ghandour erweist und von der Fünfmeterraumlinie aus in das kurze Eck einnickt.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Santiago Ascacíbar (Hertha BSC)
    Dombrowka schaltet sich vorne mit ein. Der Linksverteidiger legt sich den Ball an Ascacíbar vorbei und will in den Strafraum eindringen. Der Argentinier lässt das linke Bein stehen und sieht für das klare Foul die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 29'
    :
    Etwas bitter ist dieser Rückstand für das Team aus Koblenz, denn bis hierhin hatten sie kaum Torchancen zugelassen. Jetzt rennen sie als Underdog einem knappen Rückstand hinterher.
  • 31'
    :
    Tooor für FC 08 Villingen, 1:1 durch Nedzad Plavci
    Erster Angriff, erstes Tor! Viel mehr aus dem Nichts kann ein Treffer wohl kaum fallen. Dragan Ovuka schiebt über die rechte Seite an und schickt dann Leon Albrecht auf die Reise. Schalkes Ouwejan steht völlig falsch und lässt den Villinger laufen. Auf Höhe des Fünfers gibt Albrecht dann nach innen und Nedzad Plavci hält in der Mitte den Fuß rein. Mit etwas Glück findet das Leder über die Unterkante der Latte in die Maschen.
  • 28'
    :
    Jovetić vertändelt den Ball leichtfertig im Mittelkreis und Tankulić schaltet sofort um. Der SVM-Kapitän sieht, dass Schwolow weit vor seinem Gehäuse steht und zieht von der Mittellinie ab. Der Mann mit der Zehn auf dem Rücken hat die Distanz zwar locker im Fuß, aber schießt rechts vorbei. Ansonsten wäre Schwolow wohl auch schnell genug zurück gewesen.
  • 30'
    :
    Aktuell schafft es der Bundesligist aus der Mainmetropole zu selten hinter die Waldhof-Abwehr. Dem offensiven Mittelfeld um Kamada fehlt die Durchschlagskraft im letzten Drittel.
  • 30'
    :
    Nach einer halben Stunde warten wir in Villingen weiter auf den ersten ernsthaften Vorstoß der gastgebenden 08er.
  • 28'
    :
    So ergeht es jetzt auch der nächsten Münsteraner Ecke, die Thorben Deters von der rechten Seite in die Mitte tritt. Für einen zweiten Torabschluss des Viertligisten ist diese nicht gut genug.
  • 30'
    :
    Auswechslung bei Türkgücü München: Marco Kehl-Gómez
  • 30'
    :
    Gute Chance für Jena! Erneut lässt Krauß Ehizibue auf der linken Offensivseite ganz alt aussehen und zieht temporeich in die Mitte. Sein Abschluss aus gut 20 Metern zischt nur ganz knapp am rechten Pfosten vorbei!
  • 30'
    :
    Pfosten! Ein langer Pass durch die Schnittstelle landet im Lauf von Burkardt, der halblinks in den Sechzehner zieht und mit einem Linksschuss am linken Pfosten scheitert.
  • 26'
    :
    Nun schwimmen sich die Preußen mal wieder etwas frei, erarbeiten sich einen Eckstoß. Diese Standardsituation beschwört keinerlei Gefahr herauf, ist für Wolfsburg problemlos zu verteidigen.
  • 29'
    :
    Diesmal versucht es Niakhaté mit einem weiten Einwurf von der linken Seite. Der Ball kommt jedoch nicht bei Szalai an, im Zuge dessen die Elversberger erneut klären können.
  • 28'
    :
    Nicht einmal eine halbe Minute lang läuft die Partie wieder, da liegt Marco Kehl-Gómez erneut auf dem Platz. Sieht so aus, als müsse Petr Ruman gleich seinen ersten Wechsel vollziehen.
  • 28'
    :
    Kainz fällt eine abgewehrte Flanke halbrechts vor der Box vor die Füße. Sein Flachschuss landet noch leicht abgefälscht aber sicher in den Händen von FCC-Keeper Sedlak.
  • 27'
    :
    Serdar kommt ausnahmsweise über den linken Flügel und bedient Selke flach in der Box. Der Stürmer kriegt den Ball zwar erst im Nachsetzen, aber kommt dann aus spitzem Winkel zum Abschluss. Der Schuss ist noch leicht abgefälscht und landet nur am Außennetz.
  • 24'
    :
    Aus dem Spiel heraus also entsteht bei den Gästen noch nichts gefährliches. Die Niedersachsen aber müssen jetzt nicht hektisch werden. Noch ist genügend Zeit, um die eigenen Qualitäten zur Geltung zu bringen.
  • 27'
    :
    Marius Bülter versucht es mal auf eigene Faust und lässt aus 18 Metern einen fiesen Aufsetzer los, den Hoxha aber im Nachfassen einsammelt.
  • 28'
    :
    Beste Gelegenheit für den Drittligisten! Der nachfolgende Freistoß aus dem rechten Mittelfeld landet im Eintracht-Sechzehner bei Seegert. Der Waldhof-Captain trifft den Ball volley und drischt ihn aus kurzer Distanz knapp neben die Bude!
  • 27'
    :
    Kehl-Gómez muss nach diesem rustikalen Einsteigen von Andrich noch gut zwei Minuten auf dem Feld behandelt werden, kann aber weiterspielen. Weiter geht's mit der Partie.
  • 25'
    :
    Auch nach über 20 Minuten gelingt es dem Drittligisten gut dagegenzuhalten und selbst Akzente zu setzen. Bei Berliner Angriffen ziehen sie sich jedoch mittlerweile weit zurück.
  • 27'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:1 durch Jan-Niklas Beste
    Aus dem Nichts der Führungstreffer für den bis dato zu harmlosen Zweitligisten: David Otto pirscht nach einem tiefen Pass im Mittelfeld voran und verliert den Ball einige Meter vor dem Sechzehner, weil er ihn sich zu weit vorlegt. Doch die Kugel landet bei seinem Mitspieler Jan-Niklas Beste, der aufmerksam ist und sieht, dass der Koblenzer Keeper Baboucarr Gaye etwas zu weit vor seinem Kasten steht. Beste löffelt mit links das Spielgerät aus etwas mehr als 20 Metern über Gaye, der diesen im Zurücktaumeln nur noch in die eigenen Maschen abfälschen kann.
  • 26'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 0:3 durch Dawid Kownacki
    Sicher rechts im Eck verwandelt vom Polen, der damit wie sein Sturmpartner Hennings trifft.
  • 26'
    :
    Durch das Zentrum geht bei den Nullfünfern in der Anfangsphase noch nicht viel. Wieder segelt der Ball von der rechten Seite nach innen, doch die Flanke gerät zu lang und landet in den Armen von Lehmann.
  • 21'
    :
    Jetzt nistet sich der Bundesligist etwas nachdrücklicher in der gegnerischen Hälfte ein. Die Wölfe finden nun auch häufiger den Weg in die Box, obwohl da kein weiterer klarer Torabschluss dabei ist.
  • 25'
    :
    S04 agiert bisher sehr konzentriert und lässt Villingen überhaupt nicht ins Spiel kommen. Das Spiel findet fast ausschließlich in der Hälfte der Gastgeber statt.
  • 26'
    :
    Elfmeter für Düsseldorf! Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld verschätzt sich die Abwehr des VfL, Klaus nimmt mit der Brust an und wird vom unwirsch herauslaufenden Pöpken umgestoßen - den muss man geben.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Robert Andrich (1. FC Union Berlin)
    Robert Andrich grätscht hart in Marco Kehl-Gómez hinein und erwischt dabei in erster Linie seinen Gegenspieler. Glasklare Gelbe Karte.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt)
    Schiri Stegemann bleibt seiner harten Linie treu und zeigt nun auch Hinteregger Gelb, der Schnatterer im Zweikampf etwas plump nach vorne wegschubst.
  • 25'
    :
    Da war die Chance für den Außenseiter! Und die kommt über einen Standard, der hoch und weit hineingeschlagen wird. Als Aufsetzer springt die Pille an den zweitenPfosten zu Lennart Blömer, dessen Kopfball aber ein paar Meter über das Tor fliegt.
  • 25'
    :
    Es bleibt festzuhalten, dass der Bundesligist mittlerweile besser ins Spiel findet. Vor allem über die linke Seite probieren sich die Geißböcke immer wieder zur Grundlinie durch zu kombinieren.
  • 26'
    :
    Leichte Unsicherheit bei Waldhof-Keeper Königsmann! Der Schlussmann der Mannheimer sieht bei einem Freistoß von Kamada nicht viel und kann den mittigen Torschuss daher erst im Nachfassen sichern.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Marko Stojanovic (Rot-Weiß Koblenz)
    Marko Stojanovic stellt seine Hüfte in den temporeichen Mittelfeldlauf seines Gegenspielers und sieht vollkommen zu Recht gelb.
  • 22'
    :
    Immer noch schafft es Koblenz ganz gut, die gegnerische Mannschaft weitestgehend vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Heiner Backhaus dürfte mit dem bisherigen Auftritt seines Teams einverstanden sein, kann sich höchstens noch etwas mehr Tempo und Zielstrebigkeit bei Kontergelegenheiten wünschen.
  • 24'
    :
    Mainz schnuppert an der Führung! Von der rechten Außenbahn schlägt Barreiro den Ball nach innen. Vor dem rechten Fünfereck kommt Burkardt freistehend zum Kopfball und nickt das Leder knapp am linken Eck vorbei.
  • 19'
    :
    Von der Wolfsburger Chance lässt sich der Regionalligist nicht beeindrucken. Münster bleibt weiterhin aktiv und versucht, selbst etwas auf die Beine zu stellen. Allerdings ist es ein schmaler Grat, um der eigenen Defensivarbeit dabei auch weiterhin die gebotene Aufmerksamkeit zu schenken.
  • 24'
    :
    Eintracht erhöht die Schlagzahl wieder und drückt den Ball durch Lenz von links flach in die Gefahrenzone. Waldhof-Verteidiger Verlaat wirft sich rein und blockt den Querpass mit einer Grätsche ab.
  • 22'
    :
    Auf der anderen Seite schlagen auch die Hausherren einen Standard hoch und weit vorne rein. Schwolow schnappt sich den Ball und startet den Konter sofort mit einem weiten Abschlag auf Lukebakio. Der Belgier überläuft seinen Gegenspieler, aber Domaschke kommt weit aus seinem Kasten und entschärft die Situation.
  • 23'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:1 durch Max Kruse
    Aus dem Nichts geht der Bundesligist jetzt mit 1:0 in Führung, weil die Gastgeber sich einen absoluten Blackout leisten. Vollath passt auf Chato, der sich als letzter Mann von Awoniyi, der bedingungslos ins Pressing geht, die Kugel abnehmen lässt. Awoniyi läuft alleine auf Vollath zu und legt dann uneigennützig für Kruse quer, der aus fünf Metern nur noch einschieben muss. Eine leichte Übung für den Olympiateilnehmer.
  • 22'
    :
    Schalke hält den Druck weiter hoch und drängt aufs zweite Tor. Zalazars Flanke Richtung Terodde wird noch abgewehrt, den Nachschuss jagt Drexler rechts am Tor vorbei. Da der Schuss leicht abgefälscht war, gibt es noch eine Ecke, die aber nichts einbringt.
  • 23'
    :
    Gute Freistoßhereingabe von Kainz aus dem linken Halbfeld, die Hector auf das rechte Eck verlängert. Doch am Ende ist ein Kopf der Gastgeber dazwischen und lenkt die Kugel über das Tor.
  • 23'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 0:2 durch Carsten Abbes (Eigentor)
    Bitter! Erneut ist ein Seitenwechsel von rechts auf links die einleitende Komponente, bevor Hennigs den hohen Ball am linken Fünfer in die Mitte weiterleiten will und Abbes einen Klärungsversuch unglücklich ins eigene Netz weiterleitet - Appelkamp hatte hinter ihm gelauert.
  • 22'
    :
    Sararer wird vor dem Berliner Sechzehner gelegt und führt den Freistoß aus 17 Metern selbst aus. Das Geschoss, das er mitten in die Mauer jagt, wird von Khedira zur Ecke geblockt, die nichts weiter einbringt.
  • 22'
    :
    Oldenburg kann mit den letzten Minuten zufrieden sein und kann nun selbst ab und an die gegnerische Hälfte durchstoßen. Jetzt muss nur noch einer der steilen Bälle in die Spitze durchrutschen.
  • 23'
    :
    Nicht schlecht! Lindstrøm tritt für die SGE beim Standard an und schlenzt den Freistoß mit viel Effet knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 17'
    :
    Großchance für Weghorst! Von der rechten Seite segelt eine Ecke von Renato Steffen in den Sechzehner. Auf Höhe des zweiten Pfostens steht Wout Weghorst unverständlicherweise vollkommen frei, muss aus wenigen Metern nur einköpfen. Doch der Niederländer bekommt es tatsächlich hin, seinen Kopfball links am Tor vorbeizusetzen.
  • 21'
    :
    Plattenhardt zieht einen Freistoß aus dem Mittelfeld mit viel Schnitt zum Tor in den Strafraum. Stark erwischt die Hereingabe allerdings nicht und die Flanke geht durch bis ins Toraus.
  • 20'
    :
    Bei den Köpenickern greifen die Automatismen noch nicht. Dem Bundesligisten ist anzumerken, dass es das erste Pflichtspiel der Saison 2021/22 ist, obwohl ja immerhin acht der elf Spieler schon letzte Saison zusammen in Köpenick spielten. Die Gäste aus der Hauptstadt wirken im Aufbauspiel dennoch zu statisch und zu wenig aufeinander abgestimmt.
  • 21'
    :
    Von der rechten Außenbahn fliegt der nächste Ball vor den SV-Fünfer. Dort schraubt sich Szalai unter Bedrängnis nach oben, kann die Kugel jedoch nicht richtig erreichen.
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für David Otto (Jahn Regensburg)
    Das taktische Foul des Regensburger Offensivspielers an den konternden Gegenspieler Arthur Ekallé wird mit dem gelben Karton bestraft.
  • 19'
    :
    Quentin Fouley treibt den Ball in einem Konter voran und legt ein paar Meter vor dem Strafraum links zu Dylan Esmel herüber. Der Stürmer des Außenseiterteams verstolpert das Spielgerät links neben das Tor und vergibt so eine vielversprechende Konterchancen harmlos.
  • 20'
    :
    Das muss das 2:0 sein! Nach einem Villinger Patzer am eigenen Strafraum taucht Simon Terodde alleine vor Andrea Hoxha auf. Offenbar war die Aufgabe dem S04-Goalgetter aber zu leicht und er verstolpert den Ball leicht, sodass sein Abschluss nicht ins Ziel findet.
  • 17'
    :
    Wenig später kommt es im Wolfsburger Sechzehner zu einem Zweikampf und Kontakt. Jan Dahlke geht zu Boden. Für einen Elfmeterpfiff gegen Josuha Guilavogui aber ist das zu wenig. Videoschiedsrichter gibt es in der ersten Pokalrunde übrigens nicht. Die aber hätten hier sicherlich auch keinen Einspruch erhoben.
  • 20'
    :
    Im Mittelfeld holen die Nullfünfer gleich zwei gegnerische Akteure von den Beinen. Der Unparteiische belässt es nach knapp 20 Minuten gegen Boëtius bei einer mündlichen Ermahnung.
  • 21'
    :
    Gelbe Karte für Alexander Rossipal (Waldhof Mannheim)
    Erste Gelbe für Waldhof und eine gute Freistoßchance für Eintracht! Rossipal rutscht der Ball bei der Annahme vom Fuß und foult danach Sow rund 23 Meter vor dem Tor. Zentrale Position für Hinteregger und Co. !
  • 18'
    :
    Stark treibt den Ball nach vorne und flankt dann aus dem rechten Halbfeld an den zweiten Pfosten. Jovetić ist von links eingerückt und kommt zum Kopfball. Der Versuch des Neuzugangs geht direkt auf den Keeper und Domaschke packt sicher zu.
  • 20'
    :
    Nicht die gleiche Gewichtsklasse! Boyamba will sich bei einem Einwurf an Hinteregger vorbeischleichen und hält dabei auch seine Schulter rein. Frankfurts Innenverteidiger ist körperlich total überlegen und lässt den Waldhöfer einfach nur abprallen...
  • 20'
    :
    Die Rheinländer erarbeiten sich den ersten Eckball von der linken Seite, den Kainz ins Zentrum bringt. Am ersten Pfosten kommt Hector eingelaufen, köpft aber deutlich neben das Gehäuse.
  • 19'
    :
    Die Fortuna lässt nach dem Führungstreffer etwas schleifen und schaltet ein bis zwei Gänge zurück. Das hohe Tempo der ersten Minuten nimmt allmählich ab. Oldenburg bekommt mehr Spielanteile.
  • 18'
    :
    Mainz ist in der Anfangsphase nicht überraschend das dominantere Team, konnte aus den Chancen allerdings noch kein Tor erzielen. Die Elversberger versuchen es dagegen immer wieder Umschaltmomenten.
  • 17'
    :
    Kevin-Prince Boateng übernimmt beim Hauptstadtklub direkt die Verantwortung im Mittelfeld. Der 34-Jährige übernimmt den zentralen Part und organisiert die Geschehnisse.
  • 17'
    :
    Trimmel bringt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld scharf in den Sechzehner, wo Voglsammer aus zwölf Metern zum Kopfball kommt, den etwas zu steilen Ball allerdings nur noch touchiert. Der Ball geht deutlich links am Kasten von Vollath vorbei. Abstoß Türkgücü.
  • 16'
    :
    Nach einem Zuspiel von Marvin Thiel zieht Nicolai Remberg halblinks an der Strafraumgrenze mit dem rechten Fuß ab. Der erste Münsteraner Torschuss verfehlt den Kasten von Koen Casteels.
  • 17'
    :
    Die Partie wird ein wenig offener und temporeicher, auf beiden Seiten weisen die Angriffe nun mehr Zug zum Tor auf. Deutlich mehr Spielanteile verzeichnet dabei natürlich der Zweitligist.
  • 18'
    :
    Jeder Ballgewinn wird beim Underdog lautstark gefeiert. Nach Bergmanns gewonnenem Zweikampf kommen die Jenaer aber nicht in die Umschaltsituation.
  • 15'
    :
    Ein hoher, tiefer Pass von der linken Seite tischt an der Strafraumkante vom FC Rot-Weiß auf, dort setzt sich David Otto gegen seine Gegenspieler durch, nimmt dabei aber die Kugel mit dem nicht angelegten Arm mit. Zu Recht wird er zügig zurückgepfiffen und jubelt über seinen Linksschuss in das rechte, untere Toreck gar nicht erst.
  • 18'
    :
    Die Anfangsphase im Carl-Benz-Stadion weiß bislang zu gefallen und bietet uns einen mutigen Pokalfight der Waldhöfer, die sich gegen die überlegende Eintracht nicht nur verstecken will.
  • 15'
    :
    Union arbeitet sich schnell nach vorne, aber an der Strafraumgrenze der Münchner ist es dieses Mal Khedira, der die Präzision im finalen Pass vermissen lässt. Erneut geht ein Zuspiel in den Rücken vom einlaufenden Kruse, der keine Chance hat, an den Ball zu kommen. Es bleibt beidseitig viel Stückwerk.
  • 15'
    :
    Zumindest einen Eckstoß bekommen die Wölfe dafür. Daraus aber können die Jungs von Mark van Bommel nichts machen. Vielmehr geht es kurz darauf wieder in die andere Richtung.
  • 16'
    :
    Eine Überraschung liegt hier bislang überhaupt nicht in der Luft, Düsseldorf absolviert das Pflichtprogramm hochkonzentriert und lässt den Niedersachsen keinerlei Luft zur eigene Entfaltung. Starker Auftritt des Zweitligisten.
  • 17'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 0:1 durch Marius Bülter
    Mit dem zweiten Torschuss gehen die Gäste in Führung! Bülter bekommt den Ball 30 Meter vor dem Tor, setzt sich gegen einen Villinger durch und steckt dann in die Box auf Drexler durch. Der wartet kurz und spielt die Kugel perfekt zurück in den Lauf des durchgestarteten Bülter, der dann aus sieben Metern an Keeper Hoxha vorbei einschiebt.
  • 15'
    :
    Nach der kurzen Pause geht es weiter und auch Dombrowka scheint zum Glück weitermachen zu können.
  • 15'
    :
    Zalazars erster Abschluss! Villingen kann im eigenen Strafraum nicht ordentlich klären und der Uruguayer darf aus 16 Metern freistehend abziehen. Zalazar visiert den rechten Giebel an, zielt aber zwei Meter zu hoch.
  • 14'
    :
    Links im Sechzehner taucht jetzt Lukas Nmecha auf. Der Torschützenkönig der U21-Europameisterschaft startet einige Finten, bleibt letztlich mit seinem Rechtsschuss dennoch an Nicolai Remberg hängen.
  • 15'
    :
    Diesmal segelt der Ball aus dem Zentrum halbrechts in den Sechzehner, wo Widmer mit dem Kopf zum Abschluss kommt. Sein Schädelstoß zischt wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei.
  • 15'
    :
    Erster Torabschluss für den Effzeh. Modeste köpft eine Flanke aus dem rechten Halbfeld aus gut zwölf Metern aber ein gutes Stück am linken Pfosten vorbei.
  • 15'
    :
    Martin Hinteregger schaltet sich mit nach vorne ein und tankt sich mit dem Ball am Fuß vom Rückraum bis in den Sechzehner durch. Rund zehn Meter vor der Kiste probiert es der Innenverteidiger mit dem rechten Fuß und schießt den Ball rund zwei Meter am linken Alu vorbei.
  • 14'
    :
    Auch die zweite Torannäherung des SSV Jahn Regensburg ist ein harmloser Distanzschuss von Gimber, bisher können sich die Regensburger noch nicht selbst in den gegnerischen Strafraum kombinieren - ein Kompliment für die kompakt stehende Koblenzer Defensive.
  • 13'
    :
    In dieser Phase bekommen die Gäste das Geschehen wieder besser in den Griff. Über viel Ballbesitz üben die Niedersachsen Kontrolle aus. Nach wie vor aber bekommt das der Champions-League-Teilnehmer nicht zu Ende gespielt.
  • 13'
    :
    Die Rot-Weißen erarbeiten sich zwei Ecken hintereinander, aus denen sie allerdings keinen Profit schlagen können. Die Defensive der Eisernen verteidigt beide nicht allzu präzisen Hereingaben mühelos.
  • 13'
    :
    Max Dombrowka sitzt jetzt auf dem Rasen und muss behandelt werden. Deshalb ist die Begegnung aktuell unterbrochen.
  • 13'
    :
    Nicht ungefährlich! Der Ball rauscht von der rechten Außenbahn an den zweiten Pfosten, wo Keeper Lehmann eigentlich sicher zupacken kann. Das Leder rutscht dem Schlussmann aus den Armen und trudelt knapp am linken Pfosten vorbei ins Toraus.
  • 12'
    :
    Den ersten richtigen Torschuss verzeichnet doch der Favorit: Nach einem von Koblenz verteidigten Freistoß hat Sarpreet Singh zu viel Zeit und Platz im Rückraum und nimmt Maß. Doch sein Volleyschuss mit dem linken Fuß segelt zwei gute Meter am rechten Pfosten vorbei.
  • 13'
    :
    Nun probiert es Özcan mal mit einem Heber links vor dem Sechzehner zum einstartenden Uth, doch Sedlak spielt gut mit und fängt das Zuspiel ab.
  • 13'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 0:1 durch Rouwen Hennings
    Die längst überfällige Führung für den Favoriten: Von rechts gibt's zunächst einen Seitenwechsel auf die linke Seite, wo Koutris zu viel Platz hat und in aller Ruhe in die Mitte flanken kann - und dort steht Tormaschine Hennings ungedeckt und kann ohne hochzuspringen aus fünf Metern einnicken.
  • 11'
    :
    Rund 6.000 Fans sind heute in der Hänsch-Arena zugelassen. Die SVM-Anhänger feuern ihre Truppe von Beginn an lautstark an.
  • 12'
    :
    Der Oberligist hat ganz gut in die Partie gefunden und hält mit viel Einsatz dagegen. Offensiv kommt noch nicht viel von den Baden-Württembergern, aber das war auch nicht zu erwarten. Erstmal geht es darum, möglichst lange die Null zu halten.
  • 11'
    :
    Auch den Wölfen hilft eine erste Standardsituation nicht weiter. Der Freistoß von Maximilian Philipp aus dem rechten Halbfeld, wird von den Preußen problemlos verteidigt.
  • 10'
    :
    Baboucarr Gaye verschätzt sich bei einer SSV-Flanke ein wenig und kann sich glücklich schätzen, dass der mit aufgerückte Regensburger Jan-Niklas Beste davon nicht Profit schlagen kann, weil er langsamer als Stojanovic reagiert. So kommt es zu keiner Torchance.
  • 11'
    :
    Erstmals ein schneller Ball von den Gastgebern, aus dem Mittelfeld soll möglichst direkt in die Spitze gespielt werden. Einen solchen Ball sieht Keeper Kastenmeier aber kommen und kann im Herauslaufen entschärfen.
  • 9'
    :
    Beide Teams schenken sich hier nichts. Die Berliner werden jedoch immer besser und beginnen den SV Meppen in die eigene Hälfte zu drängen.
  • 10'
    :
    Gegen den inzwischen sehr aufmüpfigen Gegner tun sich die Wolfsburger schwer. Einen Klassenunterschied kann der Bundesligist bislang nicht kenntlich machen. Das ist eine offene Angelegenheit.
  • 11'
    :
    Sinnbildlich für die misslungene Anfangsphase ist jetzt ein Pass von Hübers, der völlig unbedrängt weit im Seitenaus landet.
  • 12'
    :
    Gelbe Karte für Christopher Lenz (Eintracht Frankfurt)
    Die nächste Verwarnung für Frankfurt: Lenz kommt gegen Sommer zu spät in den Zweikampf und erwischt den Waldhöfer am Sprunggelenk.
  • 11'
    :
    Waldhof findet so langsam besser in die Partie und kann sich aus der Umklammerung der Eintracht etwas lösen. Auch die anfänglichen Konterversuche helfen den Hausherren in dieser Phase.
  • 10'
    :
    Kruse schickt Gießelmann über links, dessen flache Flanke ins Zentrum aber in der stabilen Defensive der Türkischen Kraft versandet. Türkgücü kann zur Ecke klären. Trimmel führt kurz aus, bekommt das Leder zurück und sucht dann den in den Strafraum eindringenden Kruse, der den Ball aber zu unpräzise in den Rücken bekommt. Andrich unterbindet anschließend einen Konter der Münchner.
  • 11'
    :
    Die Mainzer drücken nach der kurzen Unterbrechung auf die Führung und erarbeiten sich gleich vier Eckbälle hintereinander. Im vierten Anlauf kommt Niakhaté zum Abschluss, doch der Ball rauscht vom rechten Fünfereck knapp rechts am Tor vorbei.
  • 10'
    :
    Neuzugang Rodrigo Zalazar wird von seinen Kollegen gleich gesucht und versucht, das königsblaue Spiel zu lenken. Ein erster Steilpassversuch Richtung Bülter wird von der Villinger Abwehr abgefangen.
  • 8'
    :
    Mitja Stegemann fährt weiterhin einen sehr harten Kurs, was in diesem Pokalduell bislang noch nicht vonnöten zu sein scheint. Er nimmt sich Atilgan vor die Brust, der in einen Zweikampf mit leicht zu gestrecktem Bein hineingegangen war.
  • 10'
    :
    Von dem bisher mutigen Auftreten des FCC zeigen sich die Geißböcke sichtlich beeindruckt. Steffen Baumgart versucht von der Seitenlinie lautstark die nötigen Impulse zu setzen.
  • 6'
    :
    Domaschke kratzt den Ball von der Linie! Lukebakio macht über den rechten Flügel Dampf und löffelt das Leder hoch an den langen Pfosten. Dort lauert Jovetić und legt mit dem Kopf nochmal quer. Selke wird rechts im Fünfer noch entscheidend gestört und kriegt das Ding nur in Richtung Tor gestochert. Der Ball prallt an den Innenpfosten. Domaschke hechtet blitzschnell von der einen zur anderen Seite und kann im allerletzten Moment noch verhindern, dass die Pille über die Linie kullert.
  • 8'
    :
    In der Folge legen die Hausherren auch hinsichtlich der Spielanteile zu. Dabei gehen die Münsteraner variabel vor, greifen jetzt mit Alexander Langlitz über die rechte Seite an. Doch auch diese Flanke kommt letztlich nicht bei einem Mitspieler an.
  • 9'
    :
    An den Pfosten! Einen steilen Ball nimmt Kownacki geschickt mit, lässt seinen Gegenspieler stehen und schließt aus etwas spitzem Winkel direkt ab - aber vom Innenpfosten springt das Ding nicht ins Tor, sondern zurück zu einem Oldenburger.
  • 8'
    :
    Die erste gute Chance gehört S04! Dominick Drexler verlängert einen langen Ball per Kopf auf die linke Seite in den Lauf von Thomas Ouwejan. Der Holländer zögert mit dem Abschluss dann aber so lange bis Dragan Ovuka seinen Schuss aus acht Metern blocken kann.
  • 7'
    :
    Nun ist auch die Koblenzer Defensive das erste Mal gefordert, doch die Angriffsbestrebungen der Regensburger sind noch nicht allzu zielführend. So können die Vordermänner vom gambischen Nationaltorwart Baboucarr Gaye zunächst alle Gefahrensituationen frühzeitig klären.
  • 8'
    :
    Der Regionalligist hat nun natürlich ordentlich Aufwind und fightet in den ersten Zweikämpfen um jeden Meter. Das könnte eine schwere Partie für den Bundesligisten werden.
  • 6'
    :
    Münster wird mutiger. Zunehmend greift der Viertligist jetzt selbst ins Geschehen ein, bemüht sich um Konstruktivität. Lohn dieser Bestrebungen ist ein erster Eckstoß in dieser Begegnung, der allerdings keinen Abnehmer im grünen Preußen-Trikot findet.
  • 7'
    :
    Beide Defensivreihen stehen gut. Bislang ist dieses Pokalspiel in erster Linie von Mittelfeldgeplänkel geprägt.
  • 8'
    :
    Das Spiel ist aktuell unterbrochen, weil Isra Suero verletzt am Boden liegt. Der Elversberger ist mit dem linken Knie unglücklich mit Widmer zusammengeprallt.
  • 7'
    :
    Torabschlüsse im Minutentakt von den NRW-Kickern: Wieder ist es Klaus, der der aktiv ist und nun aus der zweiten Reihe abschließt. Der Ball flattert gewaltig, sodass Pöpken etwas Glück hat, dass der ihm nicht aus der Hand rutscht.
  • 8'
    :
    Gelbe Karte für Tuta (Eintracht Frankfurt)
    Tuta in höchster Not! Waldhof kontert die Eintracht mit einem langen Ball aus und ist über Costly fast schon frei durch. Rund 15 Meter hinter der Mittellinie hängt sich Tuta an den Mannheimer und entscheidet sich mit einem Trikotzupfer für das taktische Foul. Bleibt der Brasilianer da weg, ist Costly auf und davon...
  • 4'
    :
    Den etwas besseren Start in dieses Pokalmatch erwischt der Underdog: Erst wird ein Konter über den eben verwarnten Esmel gefahren, doch seinen hohen Pass kann Osman Atilgan mit einem Lupfer aus mehr als 20 Metern nicht verwerten. Der herauseilende Jahn-Keeper Alexander Meyer muss sich keine Sorgen machen, der Ball landet weit rechts neben dem Tor. Keine Minute später rauscht Atilgan im Strafraum an einer flachen Flanke vorbei - ein guter Start für Rot-Weiß!
  • 6'
    :
    Ein erster zaghafter Vorstoß der Hausherren endet mit einem Abschluss von Nico Tadic, der aus 22 Metern aber deutlich am Tor von Ralf Fährmann vorbeischießt.
  • 4'
    :
    Über eine Standardsituation könnte sich etwas für den Außenseiter ergeben. Aus dem linken Halbfeld segelt der Ball hoch in den Sechzehner. Dort jedoch hat John Anthony Brooks die Lufthoheit und klärt zur Sicherheit auch noch mit einem Befreiungsschlag.
  • 6'
    :
    Erste Chance für Elversberg! Schnellbacher jagt den ersten Schuss aus 20 Metern halbrechter Position Richtung Tor, doch der Ball kommt zu zentral und landet in den Armen von Zentner.
  • 7'
    :
    Eintracht bleibt im Drittel der Hausherren und will die Partie nun vorzeitig an sich reißen. Vor allem die linke Flügelseite um den aktiven Lindstrøm fällt bei den Hessen auf.
  • 4'
    :
    Der Drittligist zeigt gleich in den ersten Minuten wenig Respekt vor den Eisernen und nimmt aktiv am Spiel teil. Beide Teams versuchen spielerisch nach vorne zu kommen, neutralisieren sich aber gegenseitig im Zentrum.
  • 4'
    :
    Schalkes neuer Flankengott Thomas Ouwejan schlägt einen ersten Freistoß in den Sechzehner und sucht wieder Simon Terodde, der diesmal aber gut bewacht ist und nicht in Ballnähe kommt.
  • 4'
    :
    Die Fortuna beginnt gut, macht den Ball in der gegnerischen Hälfte fest und bringt den Ball lang von links herein, Kownacki leitet auf den Schädel von Hennings weiter, aber der Torjäger nickt die Pille ein paar Meter über den Kasten.
  • 5'
    :
    Tooor für FC Carl Zeiss Jena, 1:0 durch Maximilian Wolfram
    Traumstart für Carl Zeiss Jena! Krauß zieht an der linken Außenbahn mit einem einfachen Antritt an Ehizibue vorbei und flankt dann akkurat auf den zweiten Pfosten. Dort steht Wolfram am rechten Fünfmetereck mutterseelenallein und versenkt den Ball volley mit links in der langen Ecke. Ein klasse Treffer des Jenaers!
  • 5'
    :
    Wieder Lindstrøm! Nun holt der Däne einen Seitenwechsel sauber aus der Luft und will nach einem Haken gegen Sommer zum Torschuss von halblinks ansetzen. Mannheims Verteidiger reagiert gut und blockt in letzter Sekunde zur Ecke ab!
  • 3'
    :
    Die Emsländer sind direkt voll drin in der Partie und setzen offensive Akzente. Allerdings finden gleich zwei Flanken keinen Abnehmer und am Ende kann Plattenhardt klären.
  • 2'
    :
    Umgehend ergreift der Bundesligist die Initiative, führt den Ball nahezu ausnahmslos in den eigenen Reihen. Nennenswerten Vortrieb entwickeln die Wölfe bislang nicht.
  • 4'
    :
    Oesterhelweg setzt gleich mal ein Zeichen und grätscht Czichos an der Außenlinie um. Der Unparteiische belässt es bei einer Ermahnung an den Kapitän der Gastgeber.
  • 3'
    :
    Marcel Yahyaijan, mit 28 Jahren jüngster Trainer in dieser ersten Pokalrunde, hat sein Team in einem 3-5-2 aufs Feld geschickt und damit die gleiche Formation gewählt, auf die auch Dimitrios Grammozis heute wieder setzt.
  • 4'
    :
    Für die SGE läuft nun Neuzugang Jesper Lindstrøm erstmals in die Offensive. Der Däne geht an der linken Torauslinie mit Jesper Verlaat in einen Zweikampf wird vom Mannheimer clever ins Aus gedrückt.
  • 4'
    :
    Während sich die zwei Mannschaften in den ersten Minuten noch abtasten, hat es pünktlich zu Beginn der Partie angefangen zu regnen. Das macht den Zustand des Untergrundes nicht unbedingt besser.
  • 3'
    :