Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30FSV SalmrohrFSVFSV Salmrohr0:6Holstein KielKIEHolstein Kiel
15:30Germania HalberstadtHALGermania Halberstadt0:61. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin
15:30SV RödinghausenRÖDSV Rödinghausen2:4 i.E.SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
15:30Waldhof MannheimSVWWaldhof Mannheim3:5Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt
15:30FC OberneulandFCOFC Oberneuland1:6SV Darmstadt 98D98SV Darmstadt 98
15:301. FC SaarbrückenSAR1. FC Saarbrücken3:2Jahn RegensburgREGJahn Regensburg
15:30VfB LübeckLÜBVfB Lübeck3:4 i.E.FC St. PauliSTPFC St. Pauli
15:30VfB EichstättEichstätVfB Eichstätt1:5Hertha BSCBSCHertha BSC
15:30VfL OsnabrückOSNVfL Osnabrück2:3RB LeipzigRBLRB Leipzig
18:30Chemnitzer FCCHEChemnitzer FC5:6 i.E.Hamburger SVHSVHamburger SV
18:30MSV DuisburgMSVMSV Duisburg2:0SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth
18:30SV Wehen WiesbadenSWWSV Wehen Wiesbaden2:3 i.E.1. FC KölnKOE1. FC Köln

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 120'
    :
    Fazit:
    Der Hamburger SV schleppt sich beim Chemnitzer FC durch einen Sieg im Elfmeterschießen in die 2. Runde des DFB-Pokals. Nachdem die Hanseaten innerhalb der 90 Minuten nach zwei ärgerlichen Gegentreffern durch Bozic (57., Strafstoß) und Langer (68.) den Spielstand durch Hinterseer (62.) und Kittel (75.) ausgeglichen hatten und in der letzten Viertelstunde nur knapp am Siegtor vorbeigeschrammt waren, erarbeiteten sie sich in der weiterhin überlegen geführten Verlängerung nur eine einzige zwingende Chance: Nareys Seitfallzieher nach Kittels Freistoßflanke flog Zentimeter am rechten Winkel vorbei (98.). Vom Punkt setzte sich der Gast dann nach 14 Schützen durch: Nach Reddemanns Fehlschuss verwandelte Fein. Für den Chemnitzer FC geht es in der 3. Liga mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg weiter. Der Hamburger SV bekommt es im Unterhaus ebenfalls in fünf Tagen mit dem VfL Bochum zu tun. Einen schönen Abend noch!
  • 120'
    :
    Fazit:
    Timo Horn ist der Kölner Pokalheld in Wiesbaden! Der FC-Keeper pariert im Elfmeterschießen gleich drei Wehener Versuche und hievt seinen Klub damit in die zweite Runde! Nach 120 teils packenden Minuten hatte es 3:3 gestanden, das Elfmeterschießen ging dann mit 3:2 an die Domstädter. In der Verlängerung hatte der Bundesligist nach der Führung durch Louis Schaub schon wie der sichere Sieger ausgesehen, doch kurz vor Schluss rettete Daniel Kyereh den Zweitligisten in die Elferlotterie. Dort erwies sich Köln dann als nervenstärker und zieht eine Runde weiter. Für den SVWW geht es am Samstag in Liga zwei mit einem Heimspiel gegen Hannover 96 weiter, der 1. FC Köln eröffnet seine Bundesligasaison ebenfalls samstags in Wolfsburg. Das war es von hier, noch einen schönen Abend und bis zum nächsten Mal!
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Adrian Fein
    Fein beendet den Pokalabend an der Gellertstraße! Während Jakubov nach rechts springt, versenkt der Ex-Regensburger den Ball in der halbhohen linken Ecke.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen Chemnitzer FC: Sören Reddemann
    Vorteil Hamburg: Reddemann ballert über den Gästekasten.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Rick van Drongelen
    Auch der Gästekapitän zeigt keine Nerven.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Chemnitzer FC: Pascal Itter
    Itter trifft die linke Innenseite des Netzes.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Jairo
    ... er verwandelt zentral und flach.
  • 120'
    :
    Jairo hat den Druck, treffen zu müssen...
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Chemnitzer FC: Erik Tallig
    Der 19-Jährige schlenzt präzise in den linken Winkel.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
    Der Joker netzt unten links zum Ausgleich nach jeweils vier Schützen.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen Chemnitzer FC: Clemens Schoppenhauer
    Auch Schoppenhauer versagen die Nerven, er scheitert unten rechts an Heuer Fernandes.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen Hamburger SV: Khaled Narey
    Narey visiert die halbhohe linke Ecke an, doch Jakubov hat die richtige Seite gewählt und pariert mit der rechten Hand. Vorteil für Chemnitz!
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Birger Verstraete
    Verstraete macht den Deckel drauf. Der Belgier verlädt Watkowiak und trifft unten rechts.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Chemnitzer FC: Tarsis Bonga
    Bonga befördert die Kugel nach links und Heuer Fernandes springt nach rechts.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV Wehen Wiesbaden: Marvin Ajani
    Mal wieder ein Tor. Ajani netzt unten links zum Ausgleich ein.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Lukas Hinterseer
    Hinterseer verlädt Jakubov und verwandelt halbhoch rechts.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen 1. FC Köln: Jonas Hector
    Macht Hector den Deckel drauf? Nein! Watkowiak hält auch den!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Chemnitzer FC: Georgi Sarmov
    Glück für den Bulgaren: Vom Innenpfosten fliegt die Kugel in das Netz.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen SV Wehen Wiesbaden: Daniel Kyereh
    Timo Horn lässt die Gastgeber verzweifeln und hält auch gegen Kyereh!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Sonny Kittel
    Auch Kittel netzt eiskalt, verwandelt unten rechts.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen 1. FC Köln: Anthony Modeste
    Watkowiak holt den SVWW zurück und lenkt Modestes Schuss mit den Fingerspitzen an den linken Pfosten.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Chemnitzer FC: Tobias Müller
    ... und der trifft sicher unten links.
  • 120'
    :
    Die Sachsen starten mit Kapitän Müller...
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen SV Wehen Wiesbaden: Michael Guthörl
    Guthörl schießt kräftig, aber halbhoch nach links. Horn ahnt die Ecke und pariert zum zweiten Mal!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Florian Kainz
    Kainz trifft platziert unten links. Watkowiak fliegt umsonst.
  • 120'
    :
    Das Elfmeterschießen findet vor der Heimkurve statt.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen SV Wehen Wiesbaden: Gökhan Gül
    Horn pariert gegen Gül! Vorteil Köln.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Simon Terodde
    Watkowiak hat die Ecke, kann den Einschlag von Teroddes Schuss rechts unten aber nicht verhindern.
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV Wehen Wiesbaden: Moritz Kuhn
    Moritz Kuhn eröffnet das Spektakel für die Hausherren und trifft souverän links unten neben den Pfosten.
  • 120'
    :
    Zwischenfazit:
    Ob der Chemnitzer FC oder der Hamburger SV die 2. Runde des DFB-Pokals erreicht, wird im Elfmeterschießen entschieden. Die Vorteile des Hecking-Teams setzten sich auch in den allerletzten 15 Minuten fort, doch reichte es nur noch zu zwei Versuchen aus der zweiten Reihe. Damit haben die Himmelblauen ihr Ziel erreicht und können nun den favorisierten Zweitligisten vom Punkt bezwingen.
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 120'
    :
    Kapitän Müller feuert aus halblinken 20 Metern mit rechts, doch die Kugel hat keinen Effet und rauscht deshalb recht weit an der rechten Stange vorbei.
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    120 Sekunden soll der letzte Nachschlag des Abends betragen.
  • 119'
    :
    Jairo wird an der zentralen Sechzehnerkante bedient. Er schlenzt in Richtung des rechten Winkels, den er um gut anderthalb Meter verpasst.
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 118'
    :
    Schafft es der HSV noch einmal nennenswert in den gegnerischen Strafraum? Fast alles geht seit geraumer Zeit über links.
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 120'
    :
    Immer wieder liegen jetzt Spieler mit Krämpfen und Verletzungen am Boden und die Partie plätschert auf ein Elfmeterschießen zu.
  • 120'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Gökhan Gül
  • 120'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Dominik Franke
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 120'
    :
    Geht vielleicht sogar noch mehr? Es gibt nochmal Ecke für den SVWW!
  • 116'
    :
    Gelbe Karte für Tim Leibold (Hamburger SV)
    Der Neuzugang aus Nürnberg lässt Itter im Mittelfeld über die Klinge springen.
  • 116'
    :
    Einwechslung bei Chemnitzer FC: Nils Blumberg
  • 116'
    :
    Auswechslung bei Chemnitzer FC: Paul Milde
  • 118'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 3:3 durch Daniel Kyereh
    Irre! Aus dem Nichts machen die Hausherren doch noch den Ausgleich! Benedikt Röcker verlängert einen langen Schlag per Kopf in den Lauf von Daniel Kyereh, der vor Timo Horn die Nerven behält und den Kölner Keeper cool überlupft. 3:3!
  • 114'
    :
    Milde muss mit Krämpfen im rechten Bein auf dem Feld behandelt werden.
  • 116'
    :
    Gelbe Karte für Jonas Hector (1. FC Köln)
    Hector legt sich an der Seitenlinie den Ball zu weit vor und kommt dann deutlich zu spät in den Zweikampf. Gelb!
  • 115'
    :
    Das ist fahrlässig vom FC! Die Gäste kontern mit vier gegen zwei und Simon Terodde schiebt den Ball zum deutlich im Abseits stehenden Modeste rüber. Das muss der Bundesligist besser ausspielen.
  • 113'
    :
    Tallig nimmt im linken Mittelfeld des CFC Garcias Platz ein.
  • 112'
    :
    Einwechslung bei Chemnitzer FC: Erik Tallig
  • 112'
    :
    Auswechslung bei Chemnitzer FC: Rafael Garcia
  • 111'
    :
    Gelbe Karte für Adrian Fein (Hamburger SV)
    Fein streckt Sturm im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo mit einer seitlichen Grätsche nieder.
  • 113'
    :
    Ist das die Chance zum Ausgleich für den SVWW? Es gibt Freistoß auf der rechten Seite nahe der Grundlinie. Der Ball kommt scharf nach innen und es sind auch einige Wehener in der Nähe, letztlich kommt aber keiner heran.
  • 109'
    :
    ... Kittels sanfte Hereingabe senkt sich vor dem kurzen Pfosten und kann von Abwehrmann Schoppenhauer per Kopf aus der Gefahrenzone befördert werden.
  • 108'
    :
    Amaechi wird an der linken Sechzehnerlinie von zwei Himmelblauen angegangen, holt aber noch eine Ecke heraus...
  • 111'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Matthias Bader
  • 111'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Ehizibue
  • 110'
    :
    Kingsley Ehizibue muss auf dem Platz behandelt werden und deutet an, dass es nicht weitergeht. Eine gegnerische Einwirkung war da nicht zu sehen.
  • 107'
    :
    Mit der Hereinnahme von Wintzheimer für Gyamerah hat Gästetrainer Hecking sein Wechselkontingent ausgeschöpft. Sein Gegenüber Bergner darf sogar noch zweimal tauschen.
  • 106'
    :
    Die zweite Halbzeit der Verlängerung läuft!
  • 106'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
  • 106'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Jan Gyamerah
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 107'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 2:3 durch Louis Schaub
    Die elfte Ecke führt zum Erfolg! Kainz' Hereingabe wird nur unzureichend geklärt und fällt dem am Strafraum wartenden Louis Schaub vor die Füße. Der Kölner Joker fackelt nicht lange und lässt mit links einen Volleykracher los, der unhaltbar im rechten Eck einschlägt. Die verdiente Führung für die Gäste!
  • 107'
    :
    Der FC legt gleich wieder den Vorwärtsgang ein und belagert den Wiesbadener Strafraum. Es gibt mal wieder eine Ecke, die diesmal von rechts kommen wird.
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    Durchgang eins der Verlängerung geht in Sachen Ballbesitz an den Favoriten aus dem hohen Norden, der seinem dritten Treffer durch Nareys Direktabnahme nach Kittels Freistoßvorarbeit sehr nahe gekommen ist. Der CFC rückt natürlich nicht von seiner defensiven Grundhaltung ab und hofft, dass er sich in das Elfmeterschießen retten kann. Nach kurzer Trinkpause und dem Seitenwechsel geht's in Kürze weiter.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    Die erste Hälfte der Verlängerung ist rum in der Brita-Arena und noch hält der Zweitligist aus Wehen das 2:2. Allerdings sind die Hausherren ziemlich platt und kommen kaum noch nach vorne, während der Druck der Kölner immer größer wird. Reicht das fürs Elfmeterschießen beim SVWW?
  • 103'
    :
    Jairo kommt nach einer von Sarmov produzierten Kopfballbogenlampe zum Abschluss mit der Stirn. Sein Versuch aus zwölf Metern hat aber wenig Wucht und ist für Jakubov in der rechten Ecke problemlos zu entschärfen.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Kurz vor der Pause kommt nochmal der SVWW! Die Hausherren kontern über Marvin Ajani, der am Strafraum noch einen Kölner aussteigen lässt und aus 16 Metern mit rechts einen guten Meter links vorbeifeuert.
  • 101'
    :
    Hecking wechselt den 18-jährigen Amaechi ein, der vom Arsenal FC verpflichten worden ist und der sein Pflichtspieldebüt für den HSV feiert. Kinsombi hat den Rasen verlassen.
  • 100'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Xavier Amaechi
  • 100'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: David Kinsombi
  • 102'
    :
    Es wird munter gewechselt. Ob das der Partie nochmal neue Impulse gibt? Nach wie vor spielt hier nur der 1. FC Köln.
  • 98'
    :
    ... Narey mit der gefährlichen Direktabnahme! Kittel flankt sanft zurück an die zentrale Sechzehnerkante. Der Ex-Fürther probiert sich mit einem Seitfallzieher, der den rechten Winkel um wenige Zentimeter verpasst.
  • 102'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Michael Guthörl
  • 102'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Nicklas Shipnoski
  • 101'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Louis Schaub
  • 101'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Schindler
  • 97'
    :
    Kittel holt gegen den verwarnten Itter unweit der linken Strafraumlinie einen Freistoß heraus...
  • 99'
    :
    Von Wiesbaden kommt überhaupt nichts mehr. Kraft- und ideenlos plätschert das Spiel der Gastgeber vor sich hin. Jetzt schon auf das Elfmeterschießen zu spekulieren, scheint vielleicht doch ein bisschen früh.
  • 95'
    :
    Narey kann ein langes Anspiel auf der rechten Sechzehnerseite noch erreichen. Sein Versuch mit dem rechten Fuß hat aus spitzem Winkel allerdings keine Wucht und ist leichte Beute für Jakubov.
  • 96'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Michel Niemeyer
  • 96'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Max Dittgen
  • 95'
    :
    Wieder taucht Terodde frei vor Watkowiak, diesmal stand der Kölner Angreifer aber knapp im Abseits. Dennoch: Köln hat hier schnell wieder die Kontrolle übernommen und macht mächtig Dampf.
  • 92'
    :
    Nach einer Freistoßflanke verlässt Heuer Fernandes seinen Fünfmeterraum und rasselt mit Kollege Hinterseer zusammen. Glücklicherweise ist der Österreicher schnell wieder auf den Beinen.
  • 93'
    :
    Das muss die Kölner Führung sein! Jorge Meré schaltet sich mal mit nach vorne ein und bringt Kingsley Schindler rechts im Strafraum in Position. Dessen flache Hereingabe landet perfekt auf dem Fuß von Simon Terodde, der aus vier Metern nicht an Lukas Watkowiak vorbeikommt. Terodde bekommt sogar noch die Chance zum Nachschuss und spitzelt das Leder aus spitzem Winkel an den rechten Außenpfosten.
  • 91'
    :
    Gelbe Karte für Jan Gyamerah (Hamburger SV)
    Der Ex-Bochumer greift Garcia auf seiner rechten Abwehrseite an die Schulter und reißt ihn bei erhöhtem Tempo zu Boden.
  • 91'
    :
    Der Verlängerung erster Teil – auf geht's!
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 91'
    :
    Lorch zum dritten? Nein! Schon nach wenigen Sekunden lässt der Wehener Doppeltorschütze den nächsten Distanzschuss los. Diesmal ist Timo Horn aber auf dem Posten und pariert sicher.
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Fazit:
    Nach fünf Heimniederlagen im Pokal in Folge siegt der MSV Duisburg wieder! Das 2:0 gegen die enttäuschende Spielvereinigung aus Fürth ist hochverdient und passt zum aktuellen Lauf der Zebras. In der zweiten Hälfte fehlte den Fürthern so gut wie alles, um für Gefahr zu sorgen. Nur Daniel Keita-Ruel forderte Keeper Leo Weinkauf mit einem Kopfball heraus. Die Tore des Tages erzielten Lukas Daschner und Tim Albutat bereits in der ersten Viertelstunde. Fürth scheidet aus und muss in der Liga gegen Regensburg an, der Jahn scheiterte ebenfalls kläglich. Duisburg empfängt kommende Woche Zwickau. Schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Auch in Wiesbaden geht es in die Verlängerung! Der SVWW kämpft sich nach 0:2-Rückstand gegen den 1. FC Köln durch einen Doppelpack von Jeremias Lorch zurück und rettet sich am Ende auf dem Zahnfleisch in die Verlängerung. Wie im ersten Durchgang wachten die Kölner erst nach einer knappen halben Stunde richtig auf und hatten dann einige gute Chancen. Lukas Watkowiak rettete seinem Team mit mehreren guten taten das Remis. Den Hausherren schienen am Ende die Kräfte auszugehen, das könnte in der Extrazeit natürlich ein Faktor werden. Allerdings kann Coach Rüdiger Rehm auch noch dreimal wechseln.
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Der Chemnitzer FC und der Hamburger SV haben nach 90 Minuten noch keinen Sieger ermittelt und gehen in der 1. Runde des DFB-Pokals in die Verlängerung. Nach dem auf einer ereignisarmen ersten Halbzeit beruhenden Pausenunentschieden befanden sich die Norddeutschen weiterhin fast ohne Unterlass im Vorwärtsgang. Nach einem fehlerhaften Strafstoßpfiff, der auf einem vermeintlichen Handspiel van Drongelens beruhte, ging das Hecking-Team durch Bozics erfolgreiche Ausführung in Rückstand (57.). Nachdem sie durch Hinterseers sehenswerten Seitfallzieher (62.) hervorragend auf das Gegentor geantwortet hatten, fingen sie sich durch einen Langer-Kopfball nach einer Ecke Gegentor Nummer zwei (68.). Ein durch Kittel direkt verwandelter Freistoß (75.) brachte den Favoriten wieder auf Augenhöhe, doch das entscheidende dritte Tor gelang den Hanseaten in der Folge trotz großen Drucks nicht. Bis gleich!
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Pascal Itter (Chemnitzer FC)
    Itter räumt den technisch versierten Kittel an der Seitenlinie ab.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    CFC-Schlussmann Jakubov pflückt einen Eckball von der linken Fahne an der Fünferkante sicher aus der Luft.
  • 90'
    :
    Hier passiert nichts mehr. Der Drittligist gewinnt gegen den Zweitligisten!
  • 90'
    :
    Kingsley Schindler bringt von rechts nochmal eine Flanke an den Fünfer, wo sich aber Terodde und Modeste gegenseitig behindern. Die letzte Minute der Nachspielzeit bricht an.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg: Migel Schmeling
  • 90'
    :
    120 Sekunden sind noch zu spielen - der HSV ist dem Siegtreffer ganz nahe.
  • 90'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg: Lukas Daschner
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Paul Seguin (SpVgg Greuther Fürth)
    Seguin mit dem Frustfoul im Mittelfeld. Duisburg verwaltet die Führung weiter sehr effizient.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Pfosten! Den fälligen Freistoß aus 18 Metern schlenzt Stoppelkamp an den rechten Pfosten.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Marvin Ajani
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Paterson Chato
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Die Unparteiischen legen vier Minuten drauf.
  • 89'
    :
    Kinsombi kommt auf der linken Sechzehnerseite zwar an Feins Flanke heran, bringt aber keinen Druck hinter die Kugel. Damit können die Himmelblauen durch Schoppenhauer klären. Wenig später geht Kittel nach riskantem Einsteigen durch Itter im Sechzehner zu Fall, doch Referee Kampka entscheidet sich gegen einen Strafstoß.
  • 89'
    :
    Der FC ist dran! Erst bringt Modeste einen Kopfball nicht ganz aufs Tor, dann nimmt Watkowiak die nächste Kainz-Flanke weg. Wehen-Wiesbaden will sich jetzt nur noch irgendwie in die Verlängerung retten.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Marius Funk (SpVgg Greuther Fürth)
    Ein hoher Schlag überbrückt die Fürther Defensive und Budimbu springt dazwischen, Funk eilt aus dem Kasten und rempelt den Duisburger Joker rustikal um. Das ist Gelb und sorgt für eine gefährliche Freistoßchance.
  • 90'
    :
    Fürth hat sich wohl ausgegeben. Nach einem Fight erinnert hier nichts mehr.
  • 87'
    :
    Strukturiert kommen die späten Vorstöße des Hecking-Teams nicht daher. Der Favorit benötigt nun wohl eine gelungene Einzelaktion, um das Weiterkommen pünktlich zu sichern.
  • 87'
    :
    Das wäre der Deckel auf dem Pokaltopf gewesen! Wie so oft führt Duisburg eine Ecke kurz aus und überspielt zwei Verteidiger mit einem geschickten Doppelpass. Stoppelkamp dringt über links in den Strafraum ein und zieht ab, der Schuss geht weit über das Tor.
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Jeremias Lorch (SV Wehen Wiesbaden)
    Lorch kommt im Mittelkreis gegen Hector zu spät und steigt dem Nationalspieler auf den Fuß.
  • 87'
    :
    Das Duisburger Publikum feiert bereits. Es sieht ganz deutlich nach dem Einzug in die nächste Pokalrunde aus.
  • 85'
    :
    Die letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit laufen. Gelingt noch einem Team der Lucky Punch oder gibt es Verlängerung in der Brita-Arena?
  • 85'
    :
    Stoppelkamp sorgt mit vielen Einzelaktionen für Entlastung. Es ist ein äußerst solider Auftritt des Kapitäns, der momentan viel Zeit von der Uhr nimmt.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Dominik Franke (SV Wehen Wiesbaden)
  • 85'
    :
    Mit Jairo und Bohl wechseln beide Trainer ihren jeweils zweiten Joker ein.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Chemnitzer FC: Daniel Bohl
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Chemnitzer FC: Matti Langer
  • 82'
    :
    Es wird immer enger für die Gastgeber! Köln schaltet nach Ballgewinn schnell um und ist vorne in Überzahl. Simon Terodde muss am Strafraum nur noch auf den einschussbereiten Anthony Modeste querlegen, da rauscht im allerletzten Moment Rocker heran und bringt noch die Fußspitze dazwischen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Jairo
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Jeremy Dudziak
  • 82'
    :
    Chemnitz steht mit sämtlichen Feldspielern im und direkt am eigenen Sechzehner und schleppt sich in Richtung Verlängerung.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Mërgim Mavraj (SpVgg Greuther Fürth)
    Mavraj reißt einen Gegenspieler nach einem Einwurf auf der rechten Seite um. Damit sind jetzt beide Innenverteidiger der Franken verwarnt.
  • 81'
    :
    Nielsen! Solche Vorlagen müssen genutzt werden, um im Pokal nicht auszuscheiden. Eine tolle Ablage von Leweling nutzt der Angreifer für einen satten Schuss in den Abendhimmel.
  • 80'
    :
    Nächster Abschluss! Jonas Hector zielt aus 16 Metern mit links aufs linke Eck, rutscht aber auf dem nassen Rasen ein wenig weg und verfehlt das Tor um einige Meter.
  • 80'
    :
    Narey mit dem Kopf! Leibolds Flanke von der linken Grundlinie landet beim Joker, der vom Fünfereck die rechte Ecke anvisiert. Für den geschlagenen Keeper Jakubov rettet Verteidiger Reddemann kurz vor der Linie.
  • 80'
    :
    Den Hausherren ist das hohe Tempo der ersten Hälfte anzumerken. Nach vorne geht nicht mehr viel und hinten wird immer häufiger der Befreiungsschlag ausgepackt. Zehn Minuten muss der Drittligist noch durchhalten.
  • 78'
    :
    Mittlerweile hat der Bundesligist wieder klar das Ruder übernommen und drängt den SVWW fast durchgehend in die eigene Hälfte. Bei den Hausherren scheinen langsam aber sicher auch die Kräfte zu schwinden.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg: Arnold Budimbu
  • 79'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg: Leroy-Jacques Mickels
  • 78'
    :
    Erneut ist das Duell zwischen CFC und HSV also auf Verlängerungskurs. Aktuell ruht aber das Geschehen auf dem Rasen, da mit Torschütze Langer ein Spieler behandelt werden muss.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Joshua Bitter (MSV Duisburg)
    Nielsen enteilt Bitter, der sich wenige Meter vor dem Strafraum nur noch mit einem Foul zu helfen weiß. Die Karte holt der Verteidiger sich gerne ab.
  • 77'
    :
    Und die nächste Chance! Nach einer Ecke kommt Nielsen auf der Höhe des zweiten Pfostens an die Kugel, der Schuss ist aber sichere Beute für Weinkauf, der weiter eine tolle Partie zeigt.
  • 76'
    :
    Weinkauf verhindert den Anschlusstreffer! Na also, es geht doch noch etwas nach vorne bei den Gästen! Keita-Ruel setzt sich im Luftduell gegen Boeder nach einer Flanke von rechts durch, der platzierte Kopfball fordert von Weinkauf einen sensationellen Reflex.
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Sascha Mockenhaupt (SV Wehen Wiesbaden)
    Mockenhaupt unterbindet einen Kölner Konter mit einem taktischen Trikotzupfer.
  • 75'
    :
    Wieder Watkowiak! Köln kommt erneut über rechts und diesmal findet Florian Kainz mit seiner Flanke in der Mitte Simon Terodde. Der Kölner Torjäger bringt den Ball per Kopfballaufsetzer aus kurzer Distanz aufs Tor, doch der Wehener Schlussmann reagiert glänzend und verhindert mit einem Reflex den Einschlag.
  • 74'
    :
    Stefaniak runter, Green runter - mit den kreativen Köpfen der Offensive ist Leitl definitiv nicht zufrieden. Der letzte Abschluss ist mittlerweile schon eine Viertelstunde her.
  • 75'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 2:2 durch Sonny Kittel
    Wie am Montag in Nürnberg trifft Kittel per direktem Freistoß! Der Ex-Ingolstädter schnibbelt die Kugel aus zentralen 19 Metern mit dem rechten Innenrist über die himmelblaue Mauer. Die Kugel berührt noch ganz leicht die Unterkante der Latte und schlägt dann halblinks in den Maschen ein.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jamie Leweling
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Chemnitzer FC: Philipp Sturm
  • 74'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marvin Stefaniak
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Chemnitzer FC: Dejan Bozic
  • 73'
    :
    Lukas Watkowiak rückt jetzt immer mehr in den Mittelpunkt. Fast minütlich muss der 23-Jährige im Kasten der SVWW jetzt ran, um seinem Team das Remis zu halten. Eien abgefälschte Kainz-Flanke fängt Watkowiak sicher ab.
  • 73'
    :
    Fein packt aus mittigen 20 Metern einen wuchtigen Schuss mit dem rechten Spann aus, der jedoch unplatziert ist: Torhüter Jakubov reißt die Arme hoch und wehrt mit beiden Fäusten ab.
  • 72'
    :
    20 Minuten noch und die Fürther wirken weiter nicht so, als könnten sie hier den MSV ernsthaft unter Druck setzen. Auch die Wechsel zeigten bislang überhaupt keine Wirkung.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Khaled Narey
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
  • 71'
    :
    Die Hanseaten müssen sich schon fragen, wie sie den zweiten Gegentreffer so leichtfertig zulassen konnten. Hecking wird in Kürze erstmals personell auf die schwierige Lage reagieren: Narey steht zur Hereinnahme bereit.
  • 70'
    :
    Die Partie ist jetzt völlig offen. Köln ist nach dem Ausgleich wieder ein bisschen aufgewacht und spielt wieder mehr mit. Die Gäste erarbeiten sich einen Freistoß auf dem linken Flügel, den Florian Kainz frech direkt aufs kurze Eck zieht. Lukas Watkowiak passt auf und pariert sicher.
  • 69'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Sauer (SpVgg Greuther Fürth)
    Stoppelkamp ist nur durch einen Tritt zu stoppen, Übeltäter Sauer wird dafür auch bestraft.
  • 68'
    :
    Jetzt leistet sich auch Lukas Watkowiak mal einen Schnitzer und speilt den Ball einem Kölner direkt in die Füße. Anthony Modeste wird in die Box geschickt und drückt aus 15 Metern ab, doch Sebastian Mrowca fliegt per Grätsche heran und klärt im letzten Moment.
  • 68'
    :
    In der vergangenen Saison siegten die Fürther jeweils 1:0, am Ende stieg Duisburg ab. Weiterhin sieht allerdings nichts nach einem Klassenunterschied aus.
  • 68'
    :
    Tooor für Chemnitzer FC, 2:1 durch Matti Langer
    In Unterzahl erobert der CFC die Führung zurück! Langer erreicht eine Eckstoßflanke von der linken Fahne an der zentralen Fünferkante mit der Stirn und nickt sie auf die linke Ecke. Der Ball prallt gegen den Innenpfosten und landet im Netz.
  • 67'
    :
    Torschütze Bozic hält sich den linken Unterschenkel und muss auf dem Feld behandelt werden. Begleitet von den medizinischen Verantwortlichen verlässt er den Rasen.
  • 66'
    :
    Jonas Hector ist außer sich! Der Kölner Außenverteidiger bekommt eine eigentlich faire Grätsche nahe der Eckfahne abgepfiffen und Hector kommt aus dem Reklamieren gar nicht mehr raus. Verständlich ist das durchaus. Zum Glück für Hector und den FC fällt aus dem fälligen Freistoß kein Tor, weil Horn diesmal aufpasst und das Leder aus der Gefahrenzone boxt.
  • 65'
    :
    Chemnitz lässt sich durch das Gegentor nicht wirklich aus der Bahn werfen, verteidigt immer noch konzentriert und macht es dem Favoriten schwer.
  • 65'
    :
    Mickels darf machen, was er will. Eine Körpertäuschung reicht aus, um Sauer stehen zu lassen. An der Torauslinie sprintet der Angreifer in den Sechzehner, der Querpass trudelt zwischen den Fürther Abwehrbeinen entlang. Kein Duisburger nutzt diese Situation aus, dann klärt der Gast.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Marco Höger
  • 65'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Dominick Drexler
  • 63'
    :
    Wie reagiert der FC auf diesen Rückschlag? Die Kölner sind für ihre Passivität bestraft worden und müssen nun wieder einen Gang hochschalten. Modeste versucht es per Volley, trifft den Ball aber nicht richtig.
  • 63'
    :
    Die Greuther betteln um den dritten Gegentreffer. Die Lücken in der Defensive werden immer größer und Duisburg gefällt sich weiter in der Konterrolle. Stoppelkamp steht beim nächsten Vorstoß knapp im Abseits, sonst wäre es eng geworden.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Paul Jaeckel
  • 62'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Julian Green
  • 60'
    :
    Kurz nach seiner Gelben Karte hat Jhon Córdoba dann auch Feierabend und macht Platz für Simon Terodde.
  • 62'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:1 durch Lukas Hinterseer
    Hinterseer sorgt für die schnelle Antwort der Norddeutschen! Feins Flanke aus dem rechten Halbfeld erreicht den Österreicher gut acht Meter vor dem langen Pfosten. Nach der Brustannahme versenkt er den Ball per Seitfallzieher und Aufsetzer in der halbhohen linken Ecke.
  • 60'
    :
    Funk ist zur Stelle! Natürlich ist es Konter, der für Gefahr sorgt. Mickels flitzt diesmal die linke Seite entlang, der Querpass ist etwas zu ungenau. Trotzdem bringt sich Stoppelkamp am Strafraumrand in Position und zieht dicht bedrängt von Mavraj ab - Funk wischt den Schuss mit einer Hand über die Latte.
  • 60'
    :
    Der Schwierigkeitsgrad der Hamburger Pokalaufgabe hat sich also noch einmal erhöht. In Runde eins sind die die Hanseaten übrigens letztmals vor zwei Jahren ausgeschieden, als sie beim VfL Osnabrück mit 1:3 unterlagen.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Simon Terodde
  • 60'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Jhon Córdoba
  • 59'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Kenny Redondo
  • 59'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Tobias Mohr
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Jhon Córdoba (1. FC Köln)
    Córdoba ermeckert sich die zweite Verwarnung auf Kölner Seite.
  • 57'
    :
    Die Zebras lassen sich von dem hohen Pressing der Gäste überhaupt nicht beeindrucken und überspielt die anlaufenden Gegenspieler mit einem gepflegten Kurzpassspiel. Das sieht weiter sehr gut aus für den Drittligisten.
  • 57'
    :
    Tooor für Chemnitzer FC, 1:0 durch Dejan Bozic
    Chemnitz geht in Führung! Bozic befördert die Kugel in die flache linke Ecke, während Heuer Fernandes nach rechts springt. Erstmals wird's richtig laut im Stadion an der Gellertstraße.
  • 56'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 2:2 durch Jeremias Lorch
    Wahnsinn! Auch Wehen-Wiesbaden trifft zweimal innerhalb von 180 Sekunden! Und wieder ist es Lorch! Der 23-Jährige wird 30 Meter vor dem Tor von schläfrigen Kölnern überhaupt nicht angegriffen und zieht mit rechts einfach mal ab. Über den linken Innenpfosten findet das Leder den Weg ins Tor, Timo Horn streckt sich vergebens.
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Rick van Drongelen (Hamburger SV)
    Van Drongelen, der die Entscheidung immer noch nicht fassen kann, kassiert auch noch eine Gelbe Karte für sein vermeintliches Vergehen.
  • 56'
    :
    Es gibt Strafstoß für Chemnitz! Am Ende eines CFC-Konters zieht Bonga aus gut 20 zentralen Metern ab. Van Drongelen wirft sich in die Schussbahn und soll den Ball dann mit dem Arm abgeblockt haben. An diesen ist er jedoch erst nach einem Kontakt an der Brust gesprungen - eine Fehlentscheidung von Referee Kampka!
  • 55'
    :
    So wird das nichts mit dem Comeback. Mohr verliert die Geduld und probiert es aus 30 Metern, ähnlich weit geht der Ball über das Tor.
  • 55'
    :
    Chemnitz' verzeichnet nach der Pause zumindest den ein oder anderen Konteransatz. Hamburgs Abwehrakteure sind aber sowohl konzentriert als auch schnell auf den Beinen, so dass Heuer Fernandes weiterhin selten im Mittelpunkt ist.
  • 52'
    :
    Erst lässt die Spielvereinigung einen guten Angriff liegen, weil der letzte Pass im Strafraum verhungert, dann kontert Duisburg gefährlich. Aber auch der Angriff scheitert am entscheidenden Anspiel. Ansonsten ist das Tempo seit dem Seitenwechsel nicht mehr so hoch wie in der ersten Hälfte.
  • 53'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 1:2 durch Jeremias Lorch
    Der SVWW ist wieder da! Und daran hat FC-Keeper Horn einen großen Anteil! Max Dittgen schießt von der Strafraumkante eher harmlos mit links aufs linke Eck und Horn pariert den Ball direkt in die Füße von Jeremias Lorch, der aus fünf Metern problemlos abstaubt.
  • 52'
    :
    Das war stark gespielt! Nach einer kurz ausgeführten Ecke spielt Kittel flach auf die ballnahe Sechzehnerseite. Fein legt für Kinsombi ab, der aus spitzem Winkel und gut acht Metern die kurze Ecke in den Blick nimmt. Knapp drüber.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Birger Verstraete (1. FC Köln)
    Verstraete wird auf der Außenbahn von Shipnoski überlaufen und kann den Wehener nur noch unfair stoppen. Das gibt die erste Verwarnung der Partie.
  • 50'
    :
    Köln lässt diese zweite Hälfte äußerst gemächlich angehen. die Geißböcke halten den Ball immer wieder lange in den eigenen Reihen ohne dabei letztlich auch nur einen Meter vorwärts zu kommen.
  • 51'
    :
    ... Mildes Ausführung rutscht überraschend zu Bonga durch, doch der kann unbedrängt nicht schnell genug schalten, um dies aus gut sieben Metern auszunutzen.
  • 50'
    :
    Müller holt über rechts gegen van Drongelen einen Eckball für den Außenseiter heraus...
  • 49'
    :
    Fürth probiert es weiterhin mit einem sehr breiten Spielaufbau, beide Flügel werden immer wieder mit eingebunden. Allerdings verschiebt der MSV gut und lässt keine Lücken offen.
  • 49'
    :
    Weder David Bergner noch Dieter Hecking haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 47'
    :
    Wehen kommt auch diesmal mit mehr Energie aus der Kabine und legt gleich den Vorwärtsgang ein. Eine erste Flanke von links fängt FC-Keeper Horn aber locker runter.
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Wittek (SpVgg Greuther Fürth)
    Nach 20 Sekunden steigt Wittek Albutat schmerzhaft auf die Ferse. Dingert zeigt an, dass es bereits das dritte Foul des Außenverteidigers war, deshalb gibt es Gelb.
  • 46'
    :
    Der zweite Abschnitt läuft!
  • 46'
    :
    Weiter gehts! Die zweite Hälfte startet auf beiden Seiten mit dem gewohnten Personal.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Stadion an der Gellertstraße! Durchgang eins war alles andere als begeisternd, da der Hamburger Einbahnstraßenfußball nur zu zwei zwingenden Strafraumszenen geführt hat. Um den bisher harmlosen CFC innerhalb der 90 Minuten auszuschalten, müssen sich die Norddeutschen im letzten Felddrittel in Sachen Genauigkeit, Direktheit und Geschwindigkeit steigern.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Duisburg führt zur Pause mit 2:0. Klassenunterschied? Keine Spur! Die Zebras treten bislang mit breiter Brust auf und sorgten mit zwei exzellenten Kontern für die 2:0-Führung. Erst besorgte Daschner aus 20 Metern die Führung, dann legte Albutat nach toller Vorarbeit von Mickels nach. Die schläfrigen Fürther kamen erst nach einer halben Stunde wirklich in der Partie an, Greens Latten-Kopfball war dann auch die beste Möglichkeit der Gäste. Die Spielvereinigung muss sich aufrappeln und sammeln, damit in der zweiten Hälfte noch etwas möglich ist. Der MSV spielt bislang extrem stark und darf absolut zufrieden sein.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Dank eines Doppelpacks innerhalb von 180 Sekunden führt der 1. FC Köln zur Pause beim SV Wehen-Wiesbaden mit 2:0! Dabei hatte in der Brita-Arena zunächst der Zweitligist mehr vom Spiel und die besseren Chancen. Sowohl Nicklas Shipnoski als auch Max Dittgen konnten die Kugel aus aussichtsreicher Position aber nicht im Gehäuse unterbringen. Nach einer halben Stunde kam der Bundesligaaufsteiger aus der Domstadt besser in die Partie und belohnte sich prompt mit der Führung durch Córdoba. Kainz legte per Seitfallzieher nach und der FC ist nach 45 Minuten voll auf Kurs. Was hat der SVWW noch anzubieten nach der Pause? Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Stoppelkamp! Kurz nach dem brutalen Foul ist der Spielmacher wieder auf dem Feld und schlenzt die Kugel aus 20 Metern Zentimeter neben den rechten Pfosten. Dann ist Pause.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Ein bisher unspektakuläres Erstrundenpokalduell zwischem dem Chemnitzer FC und dem Hamburger SV ist zur Pause torlos. Trotz eines von Anfang an konzentrierten Vortrags mussten die Hansesaten bis zur 22. Minute warten, ehe Hinterseer mit einem Kopfball eine erste gute Gelegenheit ungenutzt ließ. Die fast ausschließlich in der Arbeit gegen den Ball geforderten Himmelblauen hielten ihre defensiven Räume eng und verhinderten weitere aussichtsreiche Abschlüsse dank taktischer Disziplin für lange Zeit. Erst in Minute 38 kamen die Norddeutschen einem Treffer noch einmal sehr nahe, als Dudziaks Schuss den rechten Außenpfosten berührte. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Der FC hat eine Weile gebraucht, um hier ins Spiel zu finden, aber nun macht Köln einen sehr souveränen Eindruck und lässt den Ball immer wieder lange durch die eigenen reihen zirkulieren.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Marco Caligiuri (SpVgg Greuther Fürth)
    Caligiuri hat Glück, hier nur Gelb zu sehen. Stoppelkamp legt sich den Ball weit vor, der Fürther Kapitän fliegt mit hohem Bein heran und senst den Duisburger ohne Rücksicht auf Verluste um. Die Duisburger sind entsetzt, dass es hier keine Rote Karte gibt.
  • 44'
    :
    Mickels ist auf beiden Flügeln kaum aufzuhalten und sorgt erneut für Gefahr. Der Angreifer geht auf der rechten Seite gegen zwei Gegner ins Dribbling und sucht sofort mit links den Abschluss, der abgefälschte Versuch ist diesmal aber kein Problem für Funk.
  • 44'
    :
    ... nach kurzer Ausführung flankt Fein vor den langen Pfosten. Dort begeht Hinterseer ein Offensivfoul an Abwehrmann Schoppenhauer.
  • 43'
    :
    Ein abgefälschter Dudziak-Schuss aus halblinken 20 Metern landet im rechten Toraus und zieht damit einen Eckball nach sich...
  • 42'
    :
    Wittek führt aus und findet Seguin, dessen Kopfball aber deutlich zu hoch angesetzt ist.
  • 42'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 0:2 durch Florian Kainz
    Doppelpack für den FC! Kingsley Schindler tanzt rechts am Strafraum seinen Gegenspieler aus und bringt das Leder hoch nach innen. An der Strafraumkante setzt Florian Kainz zu einem Seitfallzieher an, der nicht allzu gelungen aussieht, aber dennoch seinen Zweck erfüllt. Lukas Watkowiak sieht diesmal gar nicht gut aus und kann den Einschlag des Aufsetzers von Kainz im rechten Eck nicht verhindern.
  • 42'
    :
    Ordentliche Freistoßchance für die Gäste. Nielsen wurde fünf Meter vor dem linken Strafraumeck gelegt, Green und Wittek legen sich den Ball zurecht...
  • 41'
    :
    Der aufgerückte Außenverteidiger Itter verzeichnet auf rechts einen oder wenigen Ballkontakte in der gegnerischen Hälfte. An Leibold kommt er allerdings nichts vorbei.
  • 40'
    :
    Duisburg wird momentan eingekesselt und stellt mit acht Mann den Sechzehner zu. Die Fürther agieren zu umständlich und finden keine Positionen für gefährliche Abschlüsse.
  • 39'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 0:1 durch Jhon Córdoba
    Da kann aber auch Watkowiak nichts machen! Florian Kainz schlägt von links eine punktgenaue Flanke auf den zweiten Pfosten, wo sich Jhon Córdoba in der Luft gegen zwei Wehener durchsetzt und aus kurzer Distanz einnickt. Watkowiak hat die Hand sogar noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.
  • 38'
    :
    Viel hatte Lukas Watkowiak bisher nicht zu tun, doch wenn er gefordert ist, dann ist der SVWWW-Keeper zur Stelle. Jhon Córdoba legt sich den Ball im Strafraum etwas zu weit vor, Watkowiak kommt blitzschnell heraus und pflückt dem Kölner die Kugel vom Fuß.
  • 38'
    :
    Dudziak scheitert am rechten Außenpfosten! Nach Kittels Durchbruch über links und einem flachen Pass auf die ballnahme Sechzehnerseite visiert der Ex-Paulianer aus gut zwölf Metern und leicht spitzem Winkel die lange Ecke an. Das Leder berührt das Aluminium an der Außenseite.
  • 36'
    :
    Richtig viel passiert im Moment nicht in der Brita-Arena. Es geht zwar hin und her, aber spätestens kurz vor dem Strafraum gehen beiden Teams die Ideen aus.
  • 36'
    :
    Rechtsverteidiger Bitter ackert vorne mit und sorgt so für Verwirrung. Einen flachen Ball will Mavraj für Funk durchlassen, doch fast rutscht Bitter noch dazwischen. Der bei beiden Gegentreffern machtlose Funk ist aufmerksam und greift rechtzeitig zu.
  • 36'
    :
    Kittel flankt eine Ecke von der rechten Fahne in den stark frequentierten Fünfmeterraum. Torhüter Jakubov bekommt trotzdem die rechte Hand an die Kugel und faustet sie aus der Gefahrenzone.
  • 33'
    :
    An den Standards können beide Mannschaften noch arbeiten. Die nächste Kölner Ecke kommt flach herein und wird schon am Fünfer abgefangen. Auf der Gegenseite versucht es Nicklas Shipnoski mal aus der Distanz und schießt aus 20 Metern klar drüber.
  • 33'
    :
    Sehr gefährlich! Boeder verschätzt sich bei einem langen Ball massiv und unterläuft, dahinter lauert Keita-Ruel der aus spitzem Winkel aus zehn Metern den Abschluss sucht. Der Ball fliegt über das Tor, der Fehler bleibt also folgenlos.
  • 33'
    :
    Nach zwei direkten Flachpässen über halblinks und einem Queranspiel auf den Elfmeterpunkt holt Kinsombi zum Schuss mit dem linken Spann aus. Reddemann wirft sich dazwischen und blockt ab, so dass Keeper Jakubov nicht eingreifen muss.
  • 32'
    :
    Der Lattentreffer zeigt seine Wirkung. Duisburg ist jetzt etwas vorsichtiger und rückt weiter nach hinten, die Kleeblätter übernehmen so langsam wieder die Kontrolle und nähern sich dem gegnerischen Strafraum etwas an.
  • 31'
    :
    Müller bewirbt sich mit einem deutlich regelwidrigen Einsteigen gegen Jung im Mittelkreis für eine erste Verwarnung, doch Referee Kampka lässt die Gelbe Karte noch stecken.
  • 28'
    :
    Hamburgs Spieler ist recht rechtslastig und auch deshalb ziemlich ausrechenbar für die Sachsen, die auch im Abwehrzentrum hinsichtlich des Stellungsspiels keine groben Fehler begehen. Begeistern können die Gastgeber die Zuschauer mit dieser sehr zurückhaltenden Herangehensweise jedoch nicht.
  • 30'
    :
    Köln wird stärker! Jhon Córdoba wurschtelt sich rechts im Strafraum mit Glück und Geschick gegen zwei Wehener durch und gibt scharf nach innen. In der Mitte verpasst Anthony Modeste die Hereingabe mit dem langen Bein nur um Zentimeter.
  • 28'
    :
    Green köpft ans Aluminium! Die Gäste befreien sich nach einer längeren Drangphase der Duisburger und werden das erste Mal so richtig gefährlich. Stefaniak dribbelt auf der rechten Außenbahn entlang und flankt an den Elfmeterpunkt. Dort steht der kleine Green völlig frei, schraubt sich hoch und köpft an die Latte, Weinkauf stand da etwas zu weit vor dem Kasten.
  • 28'
    :
    Plötzlich kommt der FC! Jonas Hector macht mal einen Laufweg in die Mitte, bekommt prompt den Ball und steckt perfekt durch in den lauf von Jhon Córdoba. Der geht von links auf Lukas Watkowiak zu und wird erst im allerletzten Moment noch von Benedikt Röcker entscheidend gestört.
  • 26'
    :
    Wehen macht bisher den deutlich frischeren Eindruck und hat insgesamt mehr vom Spiel. Vorwerfen muss man den Hausherren lediglich, dass sie noch keine ihrer guten Möglichkeiten genutzt haben.
  • 25'
    :
    Das ist seltsam. Stoppelkamp kopiert nach einer weiteren Ecke seine Chance von vor wenigen Minuten. Zwar ohne Erfolg, aber Fürth lässt den Kapitän da einfach wieder laufen. Duisburg ist jetzt klar dominant!
  • 25'
    :
    Die Hecking-Truppe belagert den Chemnitzer Sechzehner und tastet die Abwehrabteilung nach Lücken ab. Noch fehlen Geschwindigkeit und Passpräzsion, damit der Kasten der Hausherren in kurzen Abständen in Gefahr gebracht werden kann.
  • 23'
    :
    Die Fans aus dem Rheinland feiern ihr Team nach wie vor durchgehend. An der heutigen Leistung kann das allerdings nicht liegen, denn der Bundesligist tut sich hier enorm schwer, offensive Aktionen zu kreieren. Dem Kölner Spiel fehlt es an Tempo und Zielstrebigkeit.
  • 23'
    :
    Nach der Ecke wird Duisburg wieder gefährlich, weil Stoppelkamp zu viel Platz hat und es aus einer ähnlichen Position wie Krempicki zuvor versucht. Den harten Schuss kann Funk nur nach vorne fausten, dann klären die Franken.
  • 22'
    :
    Daschner verliert am linken Strafraumeck zwar den Ball, aber kein Fürther setzt entscheidend nach. Krempicki übernimmt und probiert es aus 18 Metern direkt, der Schuss wird abgefälscht und fliegt einen Meter über der Querlatte ins Fangnetz.
  • 20'
    :
    Nächste Möglichkeit für den SVWW! Mit einer einzigen Kopfballverlängerung ist die gesamte FC-Abwehr ausgehebelt und Max Dittgen geht alleine auf Horn zu! Wieder wird der Kölner Keeper überlupft und wieder ist Kingsley Ehizibue zur Stelle und kratzt den Ball noch raus!
  • 22'
    :
    Hinterseer mit der ersten guten Chance! Jung kratzt die Kugel nach einem Steilpass durch Gyamerah von der rechten Grundlinie vor den kurzen Pfosten. Aus etwa sechs Metern verlängert der Österreicher mit der Stirn in Richtung langer Ecke und setzt die Kugel nicht weit am Winkel vorbei.
  • 18'
    :
    Da war mehr drin! Wieder kontert Wehen über Nicklas Shipnoski, der diesmal im Strafraum querlegt auf Daniel Kyereh. Dem springt der Ball bei der Annahme aber ebenfalls an die Hand und Schiri Schröder pfeift auch hier zu Recht ab.
  • 19'
    :
    Fürth wackelt weiter! Krempicki flankt mit viel Gefühl von rechts, in der Mitte schleicht sich erneut Albutat an und streichelt die Kugel mit der Stirn am linken Pfosten vorbei. So langsam muss Fürths Trainer Leitl seine Jungs wach rütteln, sonst könnte das hier sehr übel enden.
  • 19'
    :
    Das Bergner-Team steht hinten ganz stabil, bekommt in Sachen Spielaufbau aber nur sehr wenig auf die Reihe. Sauber über die Mittellinie schaffen es die Sachsen nur ganz selten.
  • 17'
    :
    Es ist beeindruckend, mit was für einem Selbstvertrauen die Hausherren hier auftreten. Die beiden Siege in der Liga scheinen den Zebras viel Schwung gegeben zu haben, der Drittligist spielt hier den Zweitligisten momentan nach Strich und Faden aus.
  • 16'
    :
    ... Kittel findet mit einer halbhohen Ausführung per rechten Innenrist eine Lücke in der himmelblauen Mauer. Der zentrale Aufsetzer ist jedoch keine echte Prüfung für Schlussmann Jakubov.
  • 15'
    :
    Nach einer furiosen Anfangsphase hat sich das Geschehen in der Brita-Arena merklich beruhigt. Beide Teams agieren taktisch sehr diszipliniert und neutralisieren sich teilweise.
  • 15'
    :
    Nach Sarmovs Foul an Fein bekommt der Favorit einen Freistoß aus zentralen 25 Metern zugesprochen...
  • 14'
    :
    Tooor für MSV Duisburg, 2:0 durch Tim Albutat
    Duisburg legt nach - und wie! Der Angriff startet bei Keeper Weinkauf, der sich zwei Angreifern gegenüber sieht und ganz lässig den Pass durch eine Lücke spielt. Dann geht es über mehrere Stationen nach vorne, Mickels wird auf den rechten Flügel geschickt. Fürth sieht in der Rückwärtsbewegung sehr schlecht aus und wird überlaufen, Mickels legt im Sechzehner quer und Albutat staubt lässig mit links ab.
  • 13'
    :
    Moritz Kuhn bringt den zweiten Wehener Eckball in diesem Spiel von rechts nach innen und darf wenig später auch gleich nochmal flanken, doch beide Versuche landen nur in Kölner Beinen.
  • 11'
    :
    Noch strahlt die Spielvereinigung keine Gefahr aus. Ein weiter Einwurf von Sauer bringt nichts ein, einen Abpraller jagt der aufgerückte Wittek aus der zweiten Reihe weit über das Gehäuse.
  • 12'
    :
    Am Ende eines Chemnitzer Gegenstoßes über die rechte Außenbahn ist Bozic am Elfmeterpunkt Adressat einer Müller-Flanke. kommt aber zwei Schritte zu spät, um diese mit dem Kopf zu verwerten.
  • 10'
    :
    Von der Stimmung her könnte man meinen, die Partie würde in Köln stattfinden. Die Profis aus der Domstadt werden von ihren Anhängern lautstark unterstützt.
  • 8'
    :
    Die Gastgeber gehen die Aufgabe hier durchaus mutig an und verstecken sich gegen den höherklassigen FC keineswegs. Mit einem massiven Fünfer-Mittelfeld machen die Hessen dir Räume eng und schalten immer wieder schnell nach vorne um.
  • 9'
    :
    Nach einer Jung-Flanke von der tiefen rechten Seite bekommen die Himmelblauen die Szene im Sechzehner nicht geklärt. Leibold bedient daraufhin Kinsombi, dessen Kopfballbogenlampe aus acht Metern rechts auf dem Heimtor landet.
  • 9'
    :
    Die Rollen sind klar verteilt, das zeigt sich nach dem Treffer jetzt deutlich. Die Kleeblätter wollen das Tempo bestimmen und bauen in Ruhe auf, bei Duisburg geht es nach Ballgewinnen mit viel Tempo nach vorne.
  • 7'
    :
    Das ist natürlich ein Schock für die Fürther. Ein eiskalter Konter, abgeschlossen durch einen 20-Meter-Hammer - so schnell kann es gehen!
  • 8'
    :
    Der Gast gibt in den ersten Minuten mit hohen Ballbesitzwerten den Takt vor, doch der Großteil der Kontakte findet fern des Kastens des CFC-Schlussmanns Jakubov statt.
  • 5'
    :
    Auch Köln zeigt sich gleich mal vorne. Anthony Modeste legt eine Hereingabe von rechts am zweiten Pfosten per Kopf für seinen Sturmpartner Jhon Córdoba ab, der allerdings in aussichtsreicher Position mit der Hand an den Ball kommt und zurückgepfiffen wird.
  • 4'
    :
    Tooor für MSV Duisburg, 1:0 durch Lukas Daschner
    Traumtor! Der Drittligist führt! Green leistet sich im Mittelfeld einen Fehlpass, dann schaltet Duisburg blitzschnell um. Daschner marschiert über die rechte Seite nach vorne, dreht sich an einem Verteidiger links vorbei und setzt das Leder mit dem linken Fuß aus 20 Metern ins linke Eck.
  • 3'
    :
    Gleich die erste dicke Chance für die Hausherren! Der SVWW kontert über Moritz Kuhn und Paterson Chato, der die Kugel letztlich zu Nicklas Shipnoski bringt. Dieser läuft auf FC-Keeper Timo Horn zu und überlupft diesen auch, doch Kingsley Ehizibue ist noch da und rettet für seinen geschlagenen Keeper.
  • 4'
    :
    Gar nicht schlecht! Caligiuri trifft eine Volleyabnahme nicht richtig, legt dafür aber wunderbar für Nielsen auf. Der Neuzugang probiert es mit einem Fallrückzieher, der aber ohne viel Wucht kein Problem für MSV-Keeper Weinkauf ist.
  • 5'
    :
    Dieter Hecking stellt nach dem 4:0-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg einmal um. Der verletzte Aaron Hunt (Leistenprobleme) wird durch David Kinsombi ersetzt.
  • 3'
    :
    Stefaniak trifft einen Gegenspieler am Rücken, dadurch gibt es die erste Ecke für die Gäste.
  • 2'
    :
    Wichtig, dass hier die Kommunikation funktioniert. Weinkauf fängt eine Flanke ab und wird dabei fast noch von Compper behindert, doch der erfahrene Innenverteidiger zieht rechtzeitig den Kopf ein.
  • 3'
    :
    David Bergner hat im Vergleich zur 1:3-Auswärtsniederlage beim Halleschen FC drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Niklas Hoheneder, Marcelo Costa und Nils Blumberg beginnen Clemens Schoppenhauer, Pascal Itter und Rafael Garcia.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Wehen-Wiesbaden ist heute in rot und schwarz unterwegs, Köln tritt ganz in weiß an.
  • 1'
    :
    Der Ball ist unterwegs! Duisburg trägt die weiß-blauen Heimtrikots, Fürth trägt unterschiedliche Grün-Töne.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Chemnitz gegen Hamburg – Durchgang eins im Stadion an der Gellertstraße ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Es ist angerichtet: Soeben haben die Mannschaften den Rasen betreten.
  • :
    Über 10.000 Zuschauer haben an diesem Sonntag den Weg in die Brita-Arena gefunden, ungefähr die Hälfte davon ist aus der Domstadt angereist. Und jetzt gibt es auch endlich was zu gucken für die Fans, denn in diesem Moment betreten die 22 Akteure den Rasen und die beiden Kapitäne schreiten zur Platzwahl. Gleich gehts los!
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Robert Schröder, der an den Seitenlinien von Jan Neitzel-Petersen und Robin Braun unterstützt wird. Vierter Offizieller ist Daniel Schlager.
  • :
    Bundesliga-Schiri Christian Dingert führt die Mannschaften in die Schauinsland-Reisen-Arena. Seine Assistenten sind Tobias Christ und Benedikt Kempkes, einen Videoassistenten gibt es in der ersten Pokalrunde noch nicht.
  • :
    Erst zum dritten Mal stehen sich die beiden Teams in einem Pflichtspiel gegenüber. Die einzigen beiden Aufeinandertreffen gab es in der Zweitligasaison 2007/2008, als sich jeweils das Heimteam durchsetzen konnte. 2018 traf man sich noch zu einem Freundschaftsspiel, das mit einem 1:1-Unentschieden endete.
  • :
    Für die Zebras ging es im letzten Jahr bis ins Achtelfinale, dort war dann gegen den SC Paderborn (1:3) Schluss. Fürth scheitertet denkbar knapp in der ersten Runde, gegen Borussia Dortmund gab es ein 1:2 nach 120 Minuten. Auch heute ist eine Verlängerung nicht unwahrscheinlich, soeben sind die letzten beiden 15:30 Uhr-Spiele mit einem Elfmeterschießen zu Ende gegangen.
  • 120'
    :
    Fazit:
    Nach 120 Minuten und Elfmeterschießen zieht der SC Paderborn knapp aber verdient mit 4:2 in die 2. Runde ein! Der Bundesliga-Aufsteiger wankte im benachbarten Rödinghausen, ging beim Viertligisten aber nicht zu Fall. Die Gäste schummelten sich zunächst durch die 1. Halbzeit und gingen nach drei ganz dicken Möglichkeiten des Underdogs etwas überrascht mit 1:0 in Front. Kurz vor der Halbzeit gelang Paderborn auch noch das 2:0 und die etwaige Pokal-Sensation von Rödinghausen rückte erstmal in weite Ferne. In den zweiten 45 Minuten gelang den Amateuren dann aber nochmal eine furiose Aufholjagd und der 3:3-Ausgleich nach einem zwischenzeitlichen 1:3. Paderborn schleppte sich in den letzten Sekunden mit einem blauen Auge in die Verlängerung und übernahm dort schnell die Spielkontrolle, da bei Rödinghausen nach dem emotionalen Comeback die Kraft fehlte. Im darauffolgenden Elfmeterschießen überzeugte der Bundesliga-Austeiger mit einer perfekten Quote und brachte alle nötigen Elfer sicher und souverän ins Netz. Rödinghausen scheitert nach großem Kampf, Paderborn geht mit einem guten Gefühl in die Bundesligasaison.
  • :
    Achim Beierlorzer sieht sein Team trotzdem gut vorbereitet. "Wir müssen mit voller Energie und Selbstbewusstsein in das Spiel gehen und das können wir nach der Vorbereitung auch", so der FC-Coach, der großen Respekt vor dem Zweitligisten hat. "Sie werden uns einiges abverlangen. Wehen hat pfeilschnelle Spieler. Vorne drin ist da richtig Power.", sagte Beierlorzer im Vorfeld der Partie und stellte klar: "Wir müssen mit unserer Qualität dagegen halten. Wir sind guter Dinge, dass wir in die zweite Runde einziehen."
  • 120'
    :
    Fazit:
    Ein furioses Nordderby in Lübeck endet nach einem dramatischen Elfmeterschießen mit einem 4:3-Erfolg für die Gäste aus St. Pauli! Nachdem der Zweitligist in der Verlängerung in Führung gegangen war, sah es schon nach einem Hamburger Sieg aus, doch der bravourös kämpfende Regionalligist kam nochmal zurück und erzwang durch Ahmet Arslan das Elfmeterschießen. Jener Arslan war dann derjenige, der vom Punkt zuerst scheiterte. Lukas Raeder holte sein Team mit einer Parade gegen Niklas Hoffmann aber gleich wieder zurück und es ging hin und her bis zum letzten Schuss. Dem jungen Miguel Fernandes versagten dann die Nerven und Himmelmann wurde zum Helden von St. Pauli. Die Kiezkicker haben das Blatt also nochmal gewendet und können unter dem Strich ein erstes positives Erlebnis in einer bis dato schwierigen Saison feiern. Der VfB hat gezeigt, dass er in dieser Spielzeit einiges vorhat und kann mit Selbstvertrauen an die nächsten Aufgaben gehen. Schon am Mittwoch geht es in der Regionalliga wieder um Punkte, wenn es zum Heider SV geht. St. Pauli darf ein paar Tage länger regenerieren und muss am kommenden Samstag beim VfB Stuttgart ran. Tschüss aus Lübeck und noch einen schönen Sonntag!
  • :
    Stefan Leitl hat eine deutlich größere Auswahl als sein Gegenüber. Der Greuther Trainer kann fast auf den gesamten Kader zurückgreifen, nur Neuzugang Hrgota steht noch nicht im Aufgebot. Ernst fehlt außerdem heute, er wird in der Startformation durch Nielsen ersetzt. Außerdem gibt es einen Torwartwechsel, im Pokal darf Funk das Tor hüten, der Liga-Stammkeeper Burchert sitzt zunächst auf der Bank.
  • :
    Für den 1. FC Köln ist das heutige Pokalmatch das erste Pflichtspiel der Saison. Nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga haben sich die Rheinländer in der Vorbereitung nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Drei der letzten vier Testspiele gingen verloren. Zuletzt gab es vor Wochenfrist ein 0:2 gegen den englischen Erstligisten FC Southampton.
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SC Paderborn 07: Cauly Cauly schießt Paderborn in die 2. Runde! Der Brasilianer bleibt ganz entspannt und drückt den Ball ein letztes Mal ins linke Eck.
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen VfB Lübeck: Miguel Fernandes
    Die Nerven! Miguel Fernandes schießt ganz schwach flach in die Mitte und Himmelmann pariert.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen SV Rödinghausen: Tobias Steffen Huth hält den nächsten Elfer! Ist das die Vorentscheidung? Der SCP-Keeper pariert wieder im linken Eck!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt FC St. Pauli: Marvin Knoll
    Eiskalt! Knoll trifft unhaltbar oben rechts.
  • :
    Schiedsrichter des sächsisch-hanseatischen Vergleichs ist Robert Kampka. Dem 37-jährigen Arzt assistieren Dominik Schaal und Marcel Schütz an den Seitenlinien. Vierter Offizieller ist Patrick Hanslbauer.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SC Paderborn 07: Jamilu Collins Paderborn lässt am Punkt nichts anbrennen! Alle Schützen sind extrem sicher und auch Collins trifft - und zwar halbrechts.
  • :
    Beim MSV gibt es einige Ausfälle zu verkraften. Neben den bereits fehlenden Karweina, Vermeij, Neumann, Sabanci und Scepanik können kurzfristig Engin und Slišković nicht eingesetzt werden. Lieberknecht muss also improvisieren und hat nur sieben Spieler auf der Bank - erlaubt sind neun. Die Startaufstellung verändert sich im Vergleich zum Braunschweig-Erfolg entsprechend auf zwei Positionen: Daschner ersetzt Engin im Mittelfeld und Mickels beginnt für Slišković im Sturm, es ist das Startelf-Debüt für den Angreifer.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt VfB Lübeck: Kresimir Matovina
    Matovina behält die Nerven und gleicht wieder aus.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV Rödinghausen: Julian Wolff Wieder Ausgleich! Auch Wolff verlädt den Keeper und trifft!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt FC St. Pauli: Christopher Buchtmann
    Buchtmann hat noch mehr Dusel! Raeder ist eigentlich da, doch der Ball kullert unter seinem Körper durch über die Linie.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SC Paderborn 07: Klaus Gjasula Gjasula legt den Helm ab, tippelt zum Punkt und streichelt den Ball flach und locker ins rechte Eck.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SV Rödinghausen: Felix Backszat Ausgleich! Backszat versenkt das Leder mittig im Netz!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt VfB Lübeck: Daniel Halke
    Reingezittert! Himmelmann ist dran, kann den Einschlag unten links aber nicht verhindern.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt FC St. Pauli: Kevin Lankford
    Lankford macht es genau wie Malone. Pauli legt wieder vor.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt SC Paderborn 07: Uwe Hünemeier Torschütze Hünemeier macht es besser! Und zwar mit Schmackes. Nach Rechts.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt VfB Lübeck: Ryan Malone
    Malone schiebt den Ball ins rechte Eck, Himmelmann war in die andere Richtung geflogen.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen SV Rödinghausen: Lars Lokotsch Bitter: Doppelpacker Lokotsch beginnt und scheitert! Hart, aber unplatziert nach links und Huth ist zur Stelle!
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen FC St. Pauli: Niklas Hoffmann
    Alles wieder offen! Hoffmann schießt nach links, Raeder fliegt nach links und pariert.
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen VfB Lübeck: Ahmet Arslan
    Für den VfB beginnt Arlan und jagt die Kugel einen Meter über das Tor.
  • :
    Im DFB-Pokal würden die Rothosen gerne einen ähnlichen Erfolg feiern wie in der Vorsaison unter Hecking-Vorgänger Wolf: Erst in der Vorschlussrunde scheiterten sie vor heimischer Kulisse am RB Leipzig (0:2). Dreimal hat der HSV den DFB-Pkal bislang an die Elbe geholt: 1963, 1976 und 1987.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt FC St. Pauli: Waldemar Sobota
    Sobota eröffnet die Lotterie vom Punkt und trifft sicher oben links.
  • 120'
    :
    Fazit Verlängerung:
    Finale furioso! Das OWL-Duell zwischen Rödinghausen und Paderborn findet auch in der Verlängerung keinen Sieger und geht nach wilden und spektakulären 120 Minuten ins Elfmeterschießen! Im zweiten Durchgang der Verlängerung hatten die Paderborner mehr im Köcher, erspielten sich aber kaum noch gefährliche Torraumszenen. Jetzt sind die Keeper gefordert. Heimann oder Huth - wer wird zum Helden?
  • :
    Trainer Rüdiger Rehm freut sich auf den Vergleich mit dem Erstligisten. "Es steht uns ein absolutes Highlights bevor", so der 40-Jährige, der große Stücke auf den Gegner hält: "Die Kölner bringen viel individuelle Qualität mit." Wie es trotzdem mit einer weiteren Pokalüberraschung klappen soll, stellte Sebastian Mrowca heraus. "Ich bin überzeugt: Wenn wir jede Fläche beackern und kämpfen, dann können wir auch erfolgreich sein", so der Kapitän der Gastgeber.
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 120'
    :
    Nein! Steffen schlägt den Eckstoß, doch Lokotsch erwischt den Ball nicht richtig. Wir sehen das Elfmeterschießen!
  • 120'
    :
    ...und diese führt zu einer Ecke von rechts! Huth muss ran und lenkt eine unangenehme Bogenlampe ins Aus.
  • :
    Spielerisch legten die Fürther gut los, bei der 0:2-Auftaktpleite gegen Aue fehlten allerdings die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und das nötige Glück. Gegen St. Pauli wurde die Spielvereinigung dann belohnt, vor allem Daniel Keita-Ruel schoss sich mit zwei Treffern in Form. Die Offensive wurde kurzfristig weiter verstärkt, nachdem bereits Håvard Nielsen kürzlich verpflichtet wurde. Unter der Woche unterschrieb zudem der ehemalige Frankfurter Branimir Hrgota beim Kleeblatt, das so langsam auch offensiv eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen konnte.
  • 120'
    :
    30 Sekunden vor dem finalen Pfiff gibt es nochmal einen Freistoß für Rödinghausen, knapp 35 Meter vor dem Tor.
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 120'
    :
    Der letzte Freistoß geht vorbei und die Partie ist abgepfiffen. Es geht ins Elfmeterschießen!
  • 120'
    :
    Schiri Aarnink verlangt den Akteuren wirklich alles ab und entscheidet sich für zwei Minuten Nachspielzeit.
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 120'
    :
    Es gibt nochmal Freistoß für Lübeck knapp 30 Meter zentral vor dem Tor.
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • :
    Der Hamburger SV, der unter Woche durch die Spekulationen um Bakery Jatta ebenfalls hauptsächlichen mit außersportlichen Themen in den Medien vertreten war, nimmt aus dem Ligabetrieb Rückenwind in die unangenehme Aufgabe beim CFC. Nachdem er zum Start der 2. Bundesliga erst in der Nachspielzeit eine Niederlage gegen den SV Darmstadt 98 verhindert hatte (1:1), feierte er am Montagabend beim 1. FC Nürnberg einen 4:0-Kantersieg.
  • :
    Das war ein überzeugender Auftritt, den die Duisburger gegen Braunschweig zeigten. Ausgerechnet gegen den langjährigen Ex-Klub des MSV-Trainers Torsten Lieberknecht spielten die Zebras groß auf und zeigten, dass es möglichst schnell wieder nach oben gehen soll. Die Ambitionen dürften aufgrund der Form auch heute groß sein, auch wenn Duisburg als Drittligist die Außenseiterrolle inne hat.
  • 119'
    :
    Fast Rödinghausener ist vollkommen K.o. und schleppt sich nur noch über den Platz. Es fehlt zwei Minuten bis zum Ufer namens Elfmeterschießen.
  • 119'
    :
    Rote Karte für Dimitrios Diamantakos (FC St. Pauli)
    Diamantakos fliegt! Der Hamburger Stürmer gerät mit VfB-Keeper Raeder aneinander und tritt diesem am Boden liegend leicht in den Rücken. Die Rote Karte ist sicher vertretbar, mit ein wenig Fingerspitzengefühl hätte man es in Minute 120 aber auch bei Gelb belassen können, denn Raeder hat da durchaus auch mitgemacht.
  • 117'
    :
    Shelton! Der Bundesliga-Aufsteiger arbeitet am wichtigsten Tor des Tages und scheitert knapp: Erst bleibt Vasiliadis mit einem Fernschuss hängen, kurz darauf dreht sich Shelton herrlich in den Strafraum und findet in Heimann seinen Meister. Der SVR-Keeper wirft sich nach rechts und hält seine Jungs im Spiel!
  • 118'
    :
    Den Ausgleich haben sich bravourös kämpfende Lübecker auf jeden Fall verdient. Bleibt es dabei und fällt die Entscheidung vom Punkt?
  • :
    Bei den Hausherren ist der Saisonstart gründlich in die Hose gegangen. Nach zwei Niederlagen gegen den Karlsruher SC (1:2) und Erzgebirge Aue (2:3) steht der SVWW in Liga zwei noch ohne Punkt da. Der Pokal kommt für die Hessen vielleicht gerade zur rechten Zeit. In den letzten beiden Jahren hat Wehen-Wiesbaden die erste Runde jeweils überstanden und dabei mit Aue und St. Pauli auch jeweils ein höherklassiges Team ausgeschaltet.
  • 116'
    :
    Überall Krämpfe! Die Spieler gehen definitiv an ihre Grenzen und leiden jetzt immer mehr an Krämpfen und völliger Erschöpfung. Nun muss Backszat gedehnt werden.
  • 116'
    :
    Gelbe Karte für Ahmet Arslan (VfB Lübeck)
    Für den Torjubel auf dem Zaun gibt es noch eine Gelbe Karte.
  • 114'
    :
    Die Gäste agieren weiterhin etwas frischer und hoffen noch auf das Last-Minute-Tor für die 2. Runde. Michel sprintet auf der linken Seite Richtung Sechzehner und scheitert an einer brauchbaren Hereingabe.
  • 115'
    :
    Tooor für VfB Lübeck, 3:3 durch Ahmet Arslan
    Quasi im Gegenzug fällt der Ausgleich und jetzt drehen sie hier alle durch! St. Pauli verliert den Ball nach einem Einwurf in der eigenen Hälfte und Ahmet Arslan geht von links in den Sechzehner. Sein Flachschuss auf das lange Eck ist zu platziert für Himmelmann und das 3:3 steht auf der Tafel!
  • 115'
    :
    Fast die Entscheidung! Pauli kontert und Dimitrios Diamantakos ist alleine durch. Der Grieche umkurvt Lukas Raeder und trifft dann aus spitzem Winkel nur den linken Pfosten.
  • 114'
    :
    Der Regionalligist hat hier nochmal die dritte Luft bekommen und ist gegen völlig kaputte Paulianer nun wieder nah am Ausgleich. Gibts noch die eine dicke Chance für den VfB?
  • 112'
    :
    Alle Beteiligten werden kurz vor dem drohenden Elfmeterschießen immer nervöser und fast jeder Zweikampf wird von den Bänken lautstark bewertet. Schiri Aarnink hat richtig zu tun und leitet die Partie in dieser Phase souverän. Torchancen sehen wir aktuell kaum noch.
  • 111'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Jamilu Collins
  • 111'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Gerrit Holtmann
  • 112'
    :
    Freistoß für den VfB in 22 Metern zentraler Position. Ahmet Arslan führt aus und visiert das rechte obere Eck an, doch Marvin Knoll fälscht den Ball in der Mauer entscheidend zur Ecke ab. Die bringt wieder nichts ein.
  • :
    Bevor der Rauswurf Daniel Frahns unter der Woche die himmelblauen Schlagzeilen bestimmte, hat der Aufsteiger einen Fehlstart in die 3. Liga hingelegt: Die Mannschaft von David Bergner hat nach vier Spieltagen lediglich einen Zähler vorzuweisen. Infolge des 1:1-Auftaktremis beim SV Waldhof Mannheim 07 setzte es gegentorreiche Pleiten beim FC Viktoria Köln (2:3), gegen den SV Meppen (2:4) und beim Halleschen FC (1:3).
  • 110'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Flottmann (SV Rödinghausen)
    Flottmann und Paderborn-Ersatzkeeper Ratajczak geraten bei einem Foul an der Seitenlinie aneinander und beschimpfen sich gegenseitig. Der Schiri hört genau zu und gibt beiden Gelb!
  • 110'
    :
    Gelbe Karte für Michael Ratajczak (SC Paderborn 07)
  • 110'
    :
    Ja! Florian Riedel tanzt auf rechts einen Hamburger aus und geht in den Strafraum. Seine flache Hereingabe kratzt Ryo Miyaichi in der Mitte von der Linie, bevor ein Lübecker sein Bein dran bekommt.
  • 109'
    :
    Lübeck kommt nochmal und holt die nächste Ecke heraus, kann damit aber auch keine Gefahr erzeugen. Mittlerweile läuft auch bei St. Pauli der eine oder andere auf dem Zahnfleisch. Wird das hier doch nochmal heiß?
  • 108'
    :
    Traorè muss völlig entkräftet runter! Der Verteidiger der Hausherren geht nach der Torwartparade mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden und kann nicht mehr. Nicht mal mehr einen Meter. Trainer Maaßen erlöst seinen Spieler und Knystock kommt!
  • 107'
    :
    Einwechslung bei SV Rödinghausen: Nico Knystock
  • 107'
    :
    Auswechslung bei SV Rödinghausen: Haktab Traorè
  • 107'
    :
    Heimann wirft sich drauf! Vasiliadis lupft den Ball etwas ungenau Richtung Kiste die Bogenlampe kullert ans linke Strafraum-Eck. Dort lauert Antwi-Adjei bereits auf den Abpraller, doch SVR-Keeper wirft sich mit einem Sprung auf das Leder.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur zweiten Portion DFB-Pokal an diesem Sonntag! Zweitligist SV Wehen-Wiesbaden trifft um 18:30 Uhr in der Brita-Arena auf den Bundesligaaufsteiger 1. FC Köln.
  • 107'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Niklas Hoffmann
  • 107'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Mats Møller Dæhli
  • 106'
    :
    Marcel Schelle holt vor der Lübecker Fankurve nochmal einen Eckball für den VfB heraus. Geht mal was nach einer Standard? Nein! Der Ball von Ahmet Arslan segelt quer durch den Sechzehner an Freund und Feind vorbei.
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Fazit 1.Halbzeit Verlängerung:
    15 von 30 Minuten Zusatz sind beendet und das OWL-Derby steht immer noch 3:3. Der SC Paderborn präsentierte sich in der 1. Halbzeit der Verlängerung aktiver, konnte das 4:3 aber nicht erzwingen. Rettet sich der Regionalligist ins Elfmeterschießen oder hat der SCP noch ein weiteres Traumtor parat?
  • :
    Der Chemnitzer FC hat sich als Sieger des Sachsenpokals für den nationalen Cup-Wettbewerb qualifiziert, setzte sich in dessen Endspiel am 25. Mai vor heimischer Kulisse mit 2:0 gegen den damals noch klassenhöheren FSV Zwickau durch. Er ist zum 19. Mal in der 1. Runde vertreten, überstand sie letztmals vor fünf Jahren, als der 1. FSV Mainz 05 nach Elfmeterschießen besiegt wurde.
  • :
    Auf dem Papier ist es eines der engsten Duelle der ersten Pokalrunde. Der Zweitliga-Absteiger aus Duisburg ist gut in die Saison gestartet und hat mit einem 3:0 bei Braunschweig am vergangenen Wochenende ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Auch die Fürther waren siegreich, beim 3:1-Erfolg gegen St. Pauli legten die Kleeblätter ihre Ladehemmung ab. Es dürfte also ein spannender Fight werden!
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    Jetzt spricht an der Lübecker Lohmühle alles für den Favoriten! Der FC St. Pauli führt nach der ersten Hälfte der Verlängerung mit 3:2 und hatte das Spiel zuletzt gut im Griff. Den Hausherren gehen immer mehr die Kräfte aus. 15 Minuten bleiben dem VfB noch.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Hui, Heimann wieder mit einer Unsicherheit! Der SVR-Torhüter bleibt bei einer weiten Flanke von hinten rechts im Kasten und lässt dann einen langsamen Volley von Hünemeier erneut nach vorne klatschen. Erst im Nachgang befreit sich Rödinghausen final.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Die Einwechslung von Cenk Şahin hat dem Spiel der Gäste richtig gut getan. Der Türke macht über links immer wieder Tempo und lässt diesmal gleich drei Gegenspieler aussteigen, bevor sein Pass Diamantakos findet, der allerdings im Abseits steht.
  • 104'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Kurzen (SV Rödinghausen)
    Taktisches Foul kurz vor knapp! Paderborn attackiert nach der Ecke via Konter und Shelton ist einfach nicht zu halten. Kurzen saugt sich von hinten an, zieht und hält, dann ertönt der Pfiff. Gelb gibt es auch noch.
  • 104'
    :
    Nein! Paderborn steht in der Viererkette gut sortiert und köpft die Pille weg!
  • 103'
    :
    Der VfB Lübeck haut nochmal alles rein und arbeitet sich irgendwie vor an den Strafraum. Letztlich kommt dabei aber nur ein Einwurf heraus, der dann auch noch bei St. Pauli landet.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Viertligist FC Saarbrücken sorgt für die zweite dicke Pokal-Überraschung und schmeißt Zweitligist Jahn Regensburg mit 3:2 aus dem Turnier. Nach einer soliden aber torlosen ersten Hälfte, in der die Hausherren mehr vom Spiel aber die Gäste die größeren Chancen hatten, entwickelte sich im zweiten Durchgang ein turbulenter Schlagabtausch. Den Startpunkt setzte dabei der Underdog, der in der 53. Minute durch einen tollen Treffer von Gillian Jurcher in Führung ging und den SSV in Zugzwang brachte. Die Regensburger zeigten sich aber nur kurzzeitig geschockt, holten zum kollektiven Gegenschlag aus und markierten erst sechs Minuten später per Elfmeter den Ausgleich, um in der 74. Minute sogar die Führung nachzulegen. Als alles dann schon auf eine lockere Schlussphase und einen Sieg des Favoriten hindeutete, holte sich Jahns Besuschkow die zweite Gelbe Karte ab und gab dem Underdog neue Hoffnung. So dauerte es kaum zwei Minuten und das Spiel war wieder ausgeglichen und steuerte auf eine Verlängerung zu. Doch dazu kam es nicht mehr, weil in der 90. Minute erneut Gillian Jurcher zuschlug, das Stadion zum kochen brachte und den FCS in die nächste Runde schoss.
  • 102'
    :
    Offensives Lebenszeichen von Rödinghausen! Engelmann schirmt den Ball auf der linken Seite mit dem Körper ab und bewirkt so einen Eckstoß. Wird das für Paderborn gefährlich?
  • :
    Noch nie haben sich der Chemnitzer FC und der Hamburger SV in einem Pflichtspiel gegenübergestanden. Kein Wunder, schließlich haben es die Sachsen nach der Wiedervereinigung bislang nicht in die Erstklassigkeit geschafft, während die Hansestädter zwischen 1963 und 2018 durchgängiges Mitglied der Bundesliga waren. Die Auslosung am 15. Juni hat nun endlich zu dieser Paarung geführt.
  • 100'
    :
    Derzeit haben die Kiezkicker die Partie komplett im Griff. St. Pauli fährt einen Angriff nach dem anderen und ist dem vierten Tor deutlich näher als Lübeck dem dritten. Şahin feuert aus spitzem Winkel ans Außennetz.
  • 100'
    :
    Gelbe Karte für Klaus Gjasula (SC Paderborn 07)
    Gjasula entscheidet sich im Laufduell mit Kurzen etwas zu früh für die Grätsche und erhält für ein etwas heftigeres Einsteigen zu Recht Gelb.
  • 99'
    :
    Cauly gegen alle! Der Brasilianer der Paderborner tanzt mittig vor dem Strafraum gleich vier Gegner aus und legt den Ball dann ideal in den Lauf vor. Antwi-Adjei ist ungedeckt, kann abziehen und versucht einen weiteren und unnötigen Querpass! Da muss der SCP-Stürmer auf den Schuss gehen!
  • 99'
    :
    Einwechslung bei VfB Lübeck: Marcel Schelle
  • 99'
    :
    Auswechslung bei VfB Lübeck: Dennis Hoins
  • 97'
    :
    Mal wieder ein Konter der Hausherren! Paderborn setzt sich fest und dann lauert Rödinghausen auf den schnellen Gegenangriff. Der noch frische Steffen macht auf der linken Seite Meter und zwirbelt einen kraftvollen Schuss dann etwas zu hoch über das Tor.
  • 97'
    :
    Kann sich der Regionalligist nochmal zurückmelden? Momentan wirkt der VfB ganz schön angeschlagen und muss den Gästen den nächsten Eckball gewähren.
  • :
    Herzlich willkommen zur 1. Runde des DFB-Pokals! Drittligist MSV Duisburg empfängt den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth. Anstoß ist um 18:30 Uhr!
  • 96'
    :
    Gelbe Karte für Sven Mende (VfB Lübeck)
    Mende geht im Mittelkreis mit gestrecktem Bein zu Werke und sammelt die nächste Karte ein.
  • 95'
    :
    Schrecksekunde für Rödinghausen! Cauly zimmert einen Freistoß von hinten links mit Schnitt auf die Bude und Heimann lässt den Ball unnötig abklatschen. Daraufhin probiert es auch noch Michel aus dem Hinterhalt, dann ist die Faustabwehr von Heimann aber genau die richtige Lösung.
  • :
    Ein herzliches Willkommen aus dem Stadion an der Gellertstraße! In der 1. Runde des DFB-Pokals treffen der Chemnitzer FC und der Hamburger SV aufeinander. Können die Himmelblauen die Rothosen ärgern?
  • 93'
    :
    Der SC Paderborn ist in der Verlängerung sofort gut unterwegs und verlagert die Partie problemlos in die Hälfte der Hausherren. Geht Rödinghausen die Kraft aus?
  • 94'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 2:3 durch Marvin Knoll
    St. Pauli geht in Führung! Nach etlichen harmlosen Versuchen führt jetzt mal Cenk Şahin eine Ecke aus und schon klingelt es. Am ersten Pfosten spritzt Marvin Knoll herein, ist schneller als sein Gegenspieler und nickt das Leder platziert ins lange Eck.
  • 93'
    :
    Einwechslung bei SV Rödinghausen: Tobias Steffen
  • 93'
    :
    Auswechslung bei SV Rödinghausen: Christian Derflinger
  • 92'
    :
    Gjasula fast mit der erneuten Führung für die Gäste! Der Mann mit dem Helm steigt bei einer Ecke von rechts am höchsten und köpft die Pille nur Zentimeter am linken Alu vorbei!
  • 92'
    :
    Kommt der Favorit aus Hamburg mit dem Schrecken davon oder schafft der Underdog aus Lübeck doch noch die Überraschung? Gegen Ende der Spielzeit schienen zeitweilig ziemlich platt wirkende Gastgeber nochmal in Fahrt. Reichen die Kräfte auch für 30 zusätzliche Minuten?
  • 90'
    :
    Spielende
  • 91'
    :
    Das mitreißende Derby geht in die Verlängerung!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss in Norddeutschland, der VfL Osnabrück verliert in einem tollen Pokalfight RB Leipzig mit 2:3. Nach dem ersten Durchgang, den die Roten Bullen dank eines Doppelschlags für sich entschieden, kamen die Lila-Weißen mit neuem Mut aus den Kabinen. Es sprangen jedoch zu wenige klare Möglichkeiten heraus, lediglich Heider ließ eine tolle Chance liegen. Auf der Gegenseite parierte Körber stark gegen Werner und hielt seine Farben im Spiel. Durch einen Elfmeter etwa 20 Minuten vor Ende kamen die Niedersachsen auch nochmal ran. Trotz wütender Angriffe verteidigte der Bundesligist schließlich alles konsequent weg und musste sich keiner größeren Gelegenheit mehr erwehren. So ziehen die Favoriten verdient, jedoch auch etwas glücklich in die nächste Runde ein. Zuvor wartet am kommenden Sonntag die Auswärtsaufgabe zum ersten Bundesliga-Spieltag beim 1. FC Union Berlin. Osnabrück tritt in acht Tagen zuhause gegen den SV Darmstadt 98 an.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Saarbrücken: José Vunguidica
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Saarbrücken: Gillian Jurcher
  • 90'
    :
    Gelb-Rote Karte für Andreas Geipl (Jahn Regensburg)
    Kurz vor dem Ende brennen Andreas Geipl auch noch die Sicherungen durch. Direkt an der linken Eckfahne senst der Verteidiger Gillian Jurcher die Beine weg und kassiert die zweite Gelbe Karte.
  • 91'
    :
    Weiter gehts, zunächst ohne weitere Wechsel.
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die SG Eintracht Frankfurt gewinnt trotz zweier Rückstände auch das vierte Pflichtspiel der Saison und steht durch ein spät eingetütetes 5:3 beim SV Waldhof Mannheim 07 in der 2. Runde des DFB-Pokals. Nachdem die Adler den frühen Sulejmani-Doppelpack (3. und 11.) durch Kamadas (21.) und Kostićs Treffer (45. +1) noch vor dem Kabinengang ausgeglichen hatten, dominierten sie das Geschehen zu Beginn der zweiten Halbzeit und kamen durch Joveljić zu einer schnellen Chance (52.). Trotz der klaren Ballbesitzvorteile und weiterer Möglichkeiten verpasste der Favorit den Führungstreffer und ging in einer Phase, in der sich die Blau-Schwarzen stabilisierten und befreiten, durch einen wunderbaren Marx-Fernschuss erneut in Rückstand (72.). Durch eine magische letzte Viertelstunde des Vizeweltmeisters Rebić, der durch Treffer in der 76., 82. und 88. Minute einen lupenreinen Hattrick erzielte, konnten die Hessen die Angelegenheit dann aber doch noch innerhalb der 90 Minuten klären. Der SV Waldhof Mannheim 07 reist in der 3. Liga am nächsten Samstag zum FC Carl Zeiss Jena. Die SG Eintracht Frankfurt empfängt am Sonntag 1899 Hoffenheim zum Auftakt der Bundesligasaison. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Fazit
    Pünktlich ist Schluss im Salmtal, der KSV Holstein siegt am Ende souverän mit 6:0 gegen Underdog FSV Salmrohr. Hatte Kiel im ersten Durchgang noch erhebliche Mühe, machten die Störche im zweiten Durchgang ernst und legten einen Treffer nach dem anderen nach - am Ende sogar auch durchaus sehenswert mit feinen Fernschüssen. Der Sechstligist hat sein Abenteuer DFB-Pokal damit hinter sich und wird sich auf die Rheinlandliga konzentrieren müssen, während der KSV die Pflichtaufgabe mühelos erledigt hat und sich nun schnellstens wieder um die 2. Liga kümmern muss nach dem Fehlstart.
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FC Saarbrücken, 3:2 durch Gillian Jurcher
    Jurcher schlägt noch einmal zu! Eineinhalb Minuten vor dem Ende der Nachspielzeit stecken die Saarbrücker das Leder durch eine Lücke in der Abwehr und bedienen Gillian Jurcher, der vor dem Kasten nochmal die Nerven behält und das Spielgerät direkt durch die Beine von Keeper Alexander Meyer steckt.
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Es geht in die Verlängerung! Der FC St. Pauli dreht dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause ein 0:2 und rettet sich beim Regionalligisten in Lübeck in die zusätzlichen 30 Minuten. Nachdem dem Doppelschlag durch Sobota und Diamantakos waren die Gäste sogar dem dritten Treffer nah, konnten aber einige gute Möglichkeiten nicht nutzen. Gegen Ende der Partie kam dann nochmal der VfB, konnte den Lucky Punch aber auch nicht landen. Somit gibt es für die Fans an der Lohmühle nun noch eine halbe Stunde Nachschlag. Beide Trainer dürfen in der Verlängerung ein weiteres Mal wechseln und in wenigen Minuten gehts weiter!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Andreas Albers
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Pokalschreck Rödinghausen träumt wieder von der 2. Runde! Der Viertligist zwingt Paderborn in die Verlängerung und gleich in der zweiten Hälfte einen 1:3-Rückstand mit ganz viel Kampf doch noch auf 3:3 aus. Die Amateure machten die vielen verpassten Chancen des ersten Durchgangs wett und brachten Paderborn fast noch mit einem Last-Minute-Tor zu Fall. Was passiert jetzt in der Verlängerung? Dieses OWL-Duell ist nichts für schwache Nerven!
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Sebastian Stolze
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit einem 5:1-Sieg zieht Hertha BSC über den VfB Eichstätt in die 2. Runde des DFB-Pokals ein. Der Traum vom Heimfinale lebt beim Team aus der Hauptstadt also weiter. Der VfB Eichstätt präsentierte sich als engagierter Gegner, dennoch blieb der Regionalligist gegen die Alte Dame chancenlos. Die Gäste agierten vor allem in der ersten Halbzeit mit gnadenloser Effektivität und gingen durch Treffer von Vladimir Darida und zweimal Vedad Ibišević mit 3:0 in Führung. Im zweiten Durchgang gelang dem Gastgeber der Ehrentreffer, aber Hertha legte durch Salomon Kalou und Alexander Esswein nach.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ...tatsächlich ist dieser ruhende Ball nicht ganz schlecht, trotzdem kriegt RB das Ding geklärt. Am Ende läuft Sabitzer in die gegnerische Hälfte, verschleppt aber lieber das Tempo, anstatt es zu direkt aufs leere Tor zu probieren. Dann ist hier Feierabend!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Pünktlich auf die Sekunde endet das DFB-Pokalspiel zwischen dem FC Oberneuland und dem SV Darmstadt. Mit 6:1 bezwingt der Zweitligist die drei Ligen tiefer spielenden Hausherren. Oberneuland hielt in der ersten halben Stunde ordentlich mit, brach nach dem 0:1 allerdings etwas auseinander und fing sich vor der Pause noch zwei weitere Gegentreffer. Direkt nach der Pause erzielten die Gastgeber zwar den Anschlusstreffer, der sich im Nachhinein aber nur als Kosmetik herausstellte. Zu souverän war der Auftritt von den Lilien, bei denen vor allem Mehlem und Dursun in Spiellaune waren. Am Ende ist das 6:1 ebenso leistungsgerecht, wie standesgemäß.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Einige Nickligkeiten, Verletzungspausen und die Tore haben sich zu einem Nachschlag von vier Minuten summiert. Trifft hier noch einer in der Nachspielzeit oder gibt es eine Verlängerung?
  • 89'
    :
    Daniel Batz hält sein Team im Spiel! Nach toller Vorarbeit von Marco Grüttner, steht Sebastian Stolze ganz alleine vor dem Kasten. Am rechten Fünfereck nimmt der Angreifer Maß, doch Saarbrückens Keeper kommt geistesgegenwärtig von der Linie und blockt den Schuss mit dem rechten Bein.
  • 90'
    :
    Beide Fanlager feiern einen tollen Pokalnachmittag und skandieren gemeinsam "Mannheim und die SGE".
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Diring probiert sich noch einmal aus dem rechten Halbfeld. Trapp ist in der kurzen Ecke aber zur Stelle und hält den Ball fest.
  • 90'
    :
    Wird das die letzte Gelegenheit? Ouahim zieht rechts in der Box nochmal eine Ecke heraus. Körber ist mit vorne...
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Vasiliadis! In der 92. Minute zeigt sich auch nochmal der Bundesligist und Vasialidis probiert es aus 20 mittigen Metern. Der harte Flachschuss sieht gut aus und dreht sich knapp am linken Alu vorbei!
  • 90'
    :
    Wolze führt von der Mittellinie nahe den Trainerbänken einen Freistoß aus. Fast alle Osnabrücker versammeln sich im gegnerischen Sechzehner, werden aber enttäuscht. Die Standards des Ex-Duisburgers sind heute ganz schwach.
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit gehört den Gastgebern! Lübeck bekommt scheinbar die zweite Luft und ist jetzt gefährlicher als Pauli.
  • 90'
    :
    Plötzlich nochmal die Riesenchance für den Underdog! Lübeck ist im Strafraum in Überzahl und Sven Mende bedient in der Mitte Dennis Hoins. Der kann eigentlich schießen, legt sich den Ball aber nochmal auf links und braucht dabei zu lange. St. Pauli kann klären.
  • 90'
    :
    Geht es in die Verlängerung? Paderborn muss nochmal richtig zittern und Rödinghausen verzeichnet den nächsten Abschluss. Derflinger hat halblinks Zeit, gibt dem Ball jedoch zu wenig Schmackes mit.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Vier Minuten werden im Carl-Benz-Stadion nachgespielt.
  • 90'
    :
    Fazit
    Souveräner Auftritt von Union Berlin, der Bundesligaaufsteiger lässt in Halberstadt nichts anbrennen und setzt sich verdient mit 6:0 durch. Die Eisernen, die nach Schlotterbeck-Tor mit einer 1:0-Führung in die Pause gingen, verdeutlichen beim Regionalligisten den Klassenunterschied. Man lässt den Gegner laufen und präsentiert sich ballsicher, abgesehen von einer Ausnahme (53.) findet Halberstadt keine Mittel gegen die Viererkette. Ab der 65. Spielminute münzen die Köpenicker ihre Überlegenheit dann in Tore um, binnen kürzester Zeit stellt die Fischer-Elf im Friedensstadion auf 0:5. In dieser Phase verlieren die Gastgeber defensiv erstmals ihre Stabilität. Auch Torhüter Florian Sowade, bis dahin glänzend unterwegs, kann seine Farben nicht vor dem Torhagel retten. Letztlich ist der Ausgang des Spiels zweifelsfrei verdient, ein knapperer Auswärtserfolg hätte es allerdings auch getan.
  • 90'
    :
    210 Sekunden verbleibt den Hasestädtern nun noch, um irgendwie zum Ausgleich zu kommen. Momentan fehlen aber die Abschlüsse. Es sind die Sachsen, die aktuell offensiv unterwegs sind und das Geschehen so weit weg vom eigenen Tor halten.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Paderborn wankt, Rödinghausen will auch noch das 4:3! Die Gastgeber bleiben offensiv und Engelmann verpasst das Last-Minute-Tor. Der Neuner ist bei einer Ecke am linken Pfosten und kann einen Abpraller frei aufs Tor befördern. Engelmann schlägt jedoch ein Luftloch und Paderborn atmet durch!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die letzte Minute der regulären Spielzeit läuft und wir steuern geradewegs auf eine Verlängerung zu! Drei Minuten wird es zunächst obendrauf geben.
  • 86'
    :
    Was für ein Einstand! Kaum ist Fejzullahu auf dem Feld, da hat der junge Angreifer gleich eine Riesenmöglichkeit aus spitzem, rechtem Winkel. Alleine die Fingerspitzen von Alexander Meyer verhindern die erneute Führung der Saarländer.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 88'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 3:5 durch Ante Rebić
    Rebić gelingt ein lupenreiner Hattrick! Nach einem abgefangenen Aufbaupass wird der Kroate auf halblinks geschickt. Er lässt sowohl Abwehrmann Seegert als auch Keeper Scholz technisch brilliant aussteigen und vollendet dann aus kurzer Distanz in die flache lange Ecke.
  • 89'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:6 durch Tim Skarke
    Das dürfte hier der Schlusspunkt gewesen sein. Egbo zieht auf der rechten Seite nochmal das Tempo an und zieht das Spielgerät flach vorher. Skarke muss in der Mitte nur noch den Fuß hinhalten und trägt sich auch nochmal im Spielbericht ein.
  • 87'
    :
    Kamada hat nach einem Solo im halblinken Offensivkorridor die Entscheidung auf dem Fuß. Seinem Linksschuss aus etwa 14 Metern steht allerdings Schlussmann Scholz im Weg, der trotz der vier Gegentore ein gutes Spiel macht.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Saarbrücken: Mërgim Fejzullahu
  • 89'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:6 durch Anthony Ujah
    Der nächste Neuzugang netzt, 0:6! Ujah setzt sich in der Spitze von Ambrosius ab, Bülter spielt einen langen Ball. Der Stürmer nimmt die Kugel stark runter, umkurvt Sowade und schiebt flach ein.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Saarbrücken: Fanol Perdedaj
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Waldemar Sobota (FC St. Pauli)
    Sobota greift zum Trikotzupfer, um einen Lübecker Konter zu verhindern und kassiert die nächste Verwarnung.
  • 85'
    :
    Die letzten fünf Minuten sind angebrochen. Ohne nennenswerte Szenen geht das Spiel dem Ende entgegen. Der VfB Eichstätt kann trotz des hohen Rückstands zufrieden mit seiner Leistung sein und bekommt bei jeder Aktion Applaus von den Rängen.
  • 83'
    :
    Da war mehr drin! Direkt von der inzwischen dritten Bhandlungspause kommend, schicken die Saarbrücker Fanol Perdedaj über die rechte Seite. In bester Robben-Manier zieht der Mittelfeldmann nach innen, kann sich dann aber nicht entscheiden und verliert die Kugel.
  • 87'
    :
    Wolze versucht's! Nach schwach geklärtem Freistoß seitens des Vize-Pokalsiegers bringt der Linksverteidiger aus halblinken 20 Metern eine Art Schuss-Grätsche zustande. Die saust jedoch ein gutes Stück drüber.
  • 87'
    :
    Der Ehrentreffer bleibt aus: Wenzel flankt scharf vor den Kasten, Prömel klärt vor Blaser ins Toraus.
  • 86'
    :
    Die letzten Minuten brechen an und Oberneuland sucht nochmal den Weg nach vorne. Die Gastgeber haben aber nicht mehr die Kraft schnell genug nachzurücken und so ist eine Flanke von Jobe, das einzig nennenswerte.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Vasiliadis (SC Paderborn 07)
  • 88'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:6 durch Finn Porath
    Noch ein herrlicher Treffer für die Störche! Joker Porath versucht es aus gut 30 Metern mit einem Sonntagsschuss und trifft die Kugel auch perfekt, sodass der Ball links unter der Latte einschlägt.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Florian Riedel (VfB Lübeck)
    Riedel kassiert für seine astreine Schwalbe noch die Gelbe Karte.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Ibrahima Konaté (RB Leipzig)
  • 85'
    :
    Die Partie ist jetzt unheimlich hitzig. Es wird auf beiden Seiten getreten, was das Zeug hält. Der VfB fordert gleich zweimal einen Elfer, Willenborg fällt auf die Versuche aber nicht herein.
  • 85'
    :
    Die letzten Wechsel werden vollzogen. Nagelsmann tauscht Matheus Cunha für den eher blassen Werner ein. Auf der anderen Seite wirft Thioune alles nach vorne. Girth und Friesenbichler kommen für ganz vorne. Mit Amenyido geht der Torschütze, mit Gugganig ein Defensivmann.
  • 85'
    :
    Haben die Waldhöfer die Kraft und die Moral, noch einmal ernsthaft Paroli zu bieten und sich einem Ausgleichstreffer anzunähern? Aktuell deutet vieles darauf hin, dass die Adler einen schwierigen Nachmittag durch ihre Abgeklärtheit souverän zu Ende bringen.
  • 86'
    :
    Paderborn verpasst das 4:3! Drama pur in Rödinghausen: Nach dem 3:3 durch den Underdog sprintet Shelton die linke Außenbahn herunter und legt quer. Michel ist frei durch und scheitert an Heimann aus maximal fünf Metern!
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Gianluca Bohr (FSV Salmrohr)
  • 84'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Benjamin Girth
  • 84'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Etienne Amenyido
  • 81'
    :
    Jetzt wollen die Hausherren noch mehr und schicken schon wieder Gillian Jurcher auf die Reise. Diesmal ist Dominic Volkmer aber zur Stelle und läuft dem Angreifer die Kugel ab.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Kevin Friesenbichler
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Lars Lokotsch (SV Rödinghausen)
    Der Held der Amateure zieht sich nach seinem Treffer sofort das Shirt auf und schwenkt es freudestrahlend durch die Luft. Der Schiri muss leider Gelb zeigen...
  • 84'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Lukas Gugganig
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Waldhof Mannheim: Mete Celik
  • 84'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Matheus Cunha
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Waldhof Mannheim: Max Christiansen
  • 84'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Timo Werner
  • 84'
    :
    Einwechslung bei VfB Eichstätt: Fabian Neumayer
  • 85'
    :
    Mühling will auch noch seinen Treffer und versucht es mit einem Schlenzer aus der zweiten Reihe, doch Keeper Kieren ist einmal mehr zur Stelle und lenkt die Pille mit den Fingerspitzen über den Kasten.
  • 85'
    :
    Tooor für SV Rödinghausen, 3:3 durch Lars Lokotsch
    Unfassbar, der SV Rödinghausen macht das 3:3! Hier ist die Hölle los! Derflinger macht auf der linken Seite Dampf und treibt den Ball nach vorn. Es folgt die lange Flanke nach rechts, wo Keeper Huth die Übersicht verliert und Lokotsch tatsächlich seinen Doppelpack schnürt und einköpft!
  • 84'
    :
    Auswechslung bei VfB Eichstätt: Fabian Eberle
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Lankford (FC St. Pauli)
    Lankford revanchiert sich bei Halke und lässt den Lübecker an der Hüfte unsanft abprallen. Gelb!
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Marc Lais
  • 83'
    :
    Strittige Szene, aber der Zweitligist mach beinahe alles richtig. Ein Leipziger liegt auf Höhe der Mittellinie am rechten Flügel am Boden, Schiri Stieler unterbricht die Begegnung nicht. So kombinieren sich die Gastgeber über Álvarez und Heider an die linke Sechzehnerkante. Die Flanke des letzteren landet halblinks im Strafraum bei Ouahim, der etwas überrascht ist. Sein Schädelstoß saust aus zehn Metern drüber.
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Oliver Hein
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfB Lübeck: Kresimir Matovina
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfB Lübeck: Marvin Thiel
  • 82'
    :
    Der bereits verwarnte Daniel Halke bewirbt sich intensiv um einen Platzverweis und hakt gegen Kevin Lankford gleich zweimal nach. Schiri Willenborg lässt aber laufen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Khiry Shelton
  • 83'
    :
    Twardzik will Korsch mit einem Flachpass im Strafraum bedienen, legt aber zuviel Kraft in sein Abspiel. Gikiewicz kommt raus und schnappt sich das Leder.
  • 83'
    :
    Kiel lässt nach dem fünften Treffer locker und gewährt den Gastgebern nun etwas Ballbesitz. Aber kommt dabei noch eine Chance für den FSV heraus?
  • 83'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Streli Mamba
  • 82'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 3:4 durch Ante Rebić
    Vizeweltmeister Rebić setzt die SGE auf die Zweitrundenspur! Eine Flanke auf die linke Sechzehnerseite legt Kohr für den Kroaten ab, der mit dem ersten Kontakt Seegert stehen lässt und die Kugel dann aus gut zehn Metern in den Kasten ballert.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Gerrit Holtmann (SC Paderborn 07)
    Holtmann lässt sich provozieren! Der Paderborner foult Kurzen eher branchenüblich und reagiert dann auf dessen Provokation mit einem Schubser. Unnötig, Gelb.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Saarbrücken: Timm Golley
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Saarbrücken: Markus Mendler
  • 82'
    :
    Stark gemacht von Palsson, der die gesamte Hintermannschaft stehen lässt und von der halblinken Seite abzieht. Sein Flachschuss geht allerdings ein kleines Stück am langen Pfosten vorbei und so bleibt es beim 5:1.
  • 82'
    :
    Berlin spielt das Ergebnis nun runter, das Tempo ist raus.
  • 81'
    :
    Das geht ja viel zu einfach! Mit einem einfachen langen Ball findet Wolze aus der eigenen Hälfte Heider. Der zieht kurz aus der Mitte nach halblinks und bolzt das Leder wuchtig aus 22 Metern drüber. So leicht dürfen es die Ostdeutschen den Hausherren nicht machen.
  • 80'
    :
    "Auf geht's Rödinghausen, noch zehn Minuten", schreit der Stadionsprecher in sein Mikro und macht die Fans damit nochmal richtig heiß. Das werden interessante Schlussminuten!
  • 80'
    :
    St. Pauli will den dritten Treffer und Lübeck kontert! Marvin Thiel wird auf den linken Flügel geschickt und findet mit seiner Flanke am zweiten Pfosten Ahmet Arslan, der zurücklegt auf Miguel Fernandes. Der ist kurz nach seiner Einwechslung aber scheinbar noch nicht ganz da und bekommt aus sieben Metern nur einen Kullerball gen Himmelmann zustande.
  • 79'
    :
    Nach abgefälschtem Querpass durch Gaćinović probiert sich Paciência aus zentralen 13 Metern mit einer Direktabnahme per rechten Innenrist. Er trifft das Spielgerät nicht richtig und befördert es weit links am Ziel vorbei.
  • 76'
    :
    Tooor für 1. FC Saarbrücken, 2:2 durch Manuel Zeitz
    Jetzt überschlagen sich hier die Ereignisse! Kaum ist Max Besuschkow vom Feld geschlichen, da segelt das Leder quer durch den Torraum des SSV und sorgt für Panik bei der Hintermannschaft. Am linken Pfosten erkennt Manuel Zeitz die Gelegenheit, nutzt den Freiraum und donnert das Spielgerät in die lange, rechte Ecke.
  • 79'
    :
    Rund zehn Minuten vor dem Ende gehen den Gastgebern weiter die Kräfte aus und so kommt Darmstadt nochmal auf und sucht nach der Chance zum 6:1.
  • 79'
    :
    Tooor für SV Rödinghausen, 2:3 durch Lars Lokotsch
    Hups, da ist ja schon das 2:3! Der Regionalligist zeigt zum ersten Mal seine Standard-Stärke und darf wieder hoffen. Ecke von rechts, die Derflinger reinbringt und Lokotsch freistehend ins Tor befördert.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Ulrich Taffertshofer (VfL Osnabrück)
    Taffertshofer tritt seinem Gegenspieler im Mittelfeld auf den Fuß und sieht den ersten gelben Karton der Partie.
  • 75'
    :
    Gelb-Rote Karte für Max Besuschkow (Jahn Regensburg)
    Besuschkow muss vorzeitig unter die Dusche! Trotz Verwarnung aus der ersten Hälfte, rutscht der Torschütze zum 1:1 im Mittelkreis von hinten in die Beine seines Gegenspielers und muss folgerichtig vom Feld.
  • 79'
    :
    Damit hat Ante Čović all seine Wechseloptionen aufgebraucht. Für die letzten Minuten mischt Davie Selke noch einmal vorne mit.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei FSV Salmrohr: Marcel Giwer
  • 78'
    :
    Volles Risiko á la Rödinghausen! Trainer Maaßen verstärkt weiter die Offensive und will jetzt mit aller Macht den erneuten Anschluss herbeiführen. Paderborn ist nur noch knapp zehn Minuten von der 2. Runde entfernt und darf sich ab sofort über mehr Platz zum Kontern freuen.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei FSV Salmrohr: Lucas Abend
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Emmanuel Iyoha
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Davie Selke
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Makana Baku
  • 78'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Jakub Bednarczyk
  • 74'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 1:2 durch Marco Grüttner
    Regensburg dreht die Partie! Im Rückraum nimmt der frischeingewechselte Jann George Tempo auf und schickt das Leder nach rechtsaußen. Hier übernimmt Benedikt Saller und schickt eine scharfe Flanke in den Fünfmeterraum und direkt auf die Stirn von Kapitän Marco Grüttner, der das Leder in die Maschen bugsiert.
  • 78'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Marc Hornschuh
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Vedad Ibišević
  • 77'
    :
    Einwechslung bei VfB Lübeck: Miguel Fernandes
  • 77'
    :
    Auswechslung bei VfB Lübeck: Yannick Deichmann
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Cauly
  • 76'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 3:3 durch Ante Rebić
    Die Adler schlagen schnell zurück! Nachdem er auf die tiefe rechte Strafraumseite geschickt worden ist, flankt Durm von der Grundlinie halbhoch vor den Kasten. Die leicht abgefälschte Hereingabe nimmt Rebić mit links direkt ab und setzt es in die Maschen.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Kai Pröger
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Germania Halberstadt: Kimbyze-Kimby Januario
  • 72'
    :
    Während bei Saarbrücken Tobias Jänicke an der Schulter behandelt werden muss, dreht der SSV schon wieder am Temporegler und probiert sich aus der zweiten Reihe. Andreas Geipl fasst sich ein Herz, schickt das Leder aber direkt zum Tormann.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Germania Halberstadt: Batikan Yilmaz
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SV Rödinghausen: Patrick Kurzen
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SV Rödinghausen: Björn Schlottke
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Mijat Gaćinović
  • 76'
    :
    Die Niedersachsen brennen! Seit dem 2:3 rennen sie wild und aggressiv die gegnerischen Spieler an und sorgen damit für einige Unruhe im Leipziger Defensivverbund.
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Gelson Fernandes
  • 76'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:5 durch Makana Baku
    Schöner Treffer! Baku schaltet über links den Turbo ein, zieht in die Mitte und schlenzt den Ball ganz stark in den rechten Winkel, keine Chance für Tormann Kieren.
  • 75'
    :
    Paderborn kann heute einfach nur schön. Der Aufsteiger liegt nun mit 3:1 vorn und jedes der drei Tore hat gute Chancen auf einen Platz im Jahresrückblick.
  • 76'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:5 durch Robert Andrich
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:5 durch Robert Andrich
    Starkes Tor der Eisernen, 0:5! Mees flankt vom linken Strafraumeck in die rechte Strafraumhälfte, Bülter springt ein und legt direkt in die Mitte ab. Andrich steht acht Meter vor dem Kasten und hämmert das Spielgerät volley in die Maschen.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei FC Oberneuland: Deniz Kolodziej
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Nico Kieren (FSV Salmrohr)
  • 75'
    :
    Auswechslung bei FC Oberneuland: Tim Kreutzträger
  • 75'
    :
    Beim VfB schwinden zusehends die Kräfte! Der Regionalligist kommt kaum noch zu Entlastung und wenn, dann werden die Angriffe nur halbherzig gespielt. Die Torgefahr ist gleich null bei den Hausherren.
  • 75'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:5 durch Serdar Dursun
    Mehlem und Dursun haben noch Bock! Wieder einmal sind es die beiden, die für einen Darmstädter Treffer sorgen. Mehlem hat wieder zu viel Zeit und sieht Dursun, der an der Abseitslinie wandelt, vor dem Tor aber erneut ganz sicher ist und mit links versenkt.
  • 75'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:5 durch Alexander Esswein
    Wunderbar herausgespielt! Vedad Ibišević sieht die Lücke in der VfB-Hintermannschaft und steckt stark auf Alexander Esswein in die linke Strafraumhälfte durch. Der lässt sich nicht lang bitten und schließt eiskalt ins lange Eck ab.
  • 73'
    :
    Während auf den anderen Plätzen noch die ein oder andere möglich ist, passiert hier nun beinahe Nichts mehr.
  • 75'
    :
    Halberstadt darf nun mal durchatmen, der Ball wandert durch die Abwehrkette der Hausherren. Die Stürmer von Union halten sich zurück.
  • 73'
    :
    Nächste Chance für die Gäste! Dimitrios Diamantakos kann einen hohen Ball am Fünfer runternehmen, bekommt das Ding aber nicht wirklich unter Kontrolle. Da war mehr drin!
  • 72'
    :
    Tooor für Waldhof Mannheim, 3:2 durch Jan-Hendrik Marx
    Der Drittligist geht wieder in Führung! Nach einem unsauberen Hasebe-Pass erobern die Blau-Schwarzen das Leder im offensiven Zentrum. Koffis Anspiel auf die halbrechte Seite verarbeitet Marx mit einem strammen rechten Spannschuss, der genau in die halbhohe linke Ecke passt.
  • 73'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:3 durch Streli Mamba
    Oh was für ein Trick, Mamba vernascht den SV Rödinghausen! Michel steckt nach links für Mamba durch, der Wolff mit einem Hackentrick nach allen Regeln der Kunst vorführt. Der Neuzugang aus Cottbus legt sich den Ball durch eigenen Beine vor und schiebt dann flach in die rechte Ecke ein!
  • 69'
    :
    Gelbe Karte für Gillian Jurcher (1. FC Saarbrücken)
    Und wieder erhitzen sich die Gemüter! Nach einem schnellausgeführten Freistoß ist schon wieder Gillian Jurcher im Sechzehner. Erneut kommt es zum Zusammenprall und wieder geht der Stürmer zu Boden. Statt einem Strafstoß gibt es aber die Karte für ein Offensivfoul.
  • 73'
    :
    Tooor für VfL Osnabrück, 2:3 durch Marcos Álvarez
    Álvarez übernimmt die Verantwortung und trifft! Er befördert die Pille platziert unten rechts ins Eck, Mvogo ist beinahe dran. Ganz reicht es aber nicht. Es wird eine richtig heiße Endphase!
  • 73'
    :
    Glück für die Rheinländer! Mühling schließt nach einen Ball in den Rückraum flach ab, wird dann noch abgefälscht und wird dadurch erst gefährlich, aber Kieren taucht schnell ab und hat die Kugel noch vor der Linie.
  • 71'
    :
    Mannheim kann seine Spielanteile gerade wieder vergrößern und die Abwehrspieler dadurch entlasten. Noch etwas mehr als 20 Minuten müssen die Waldhöfer überstehen, um sich gegen den Europa-League-Halbfinalisten des Vorjahres in die Verlängerung zu retten.
  • 73'
    :
    Elfmeter für Osnabrück! Amenyido dringt am linken Sechzehnereck in die Box ein und will die Kugel mit einem Haken nach innen in die Mitte legen. Klostermann geht mit der Hand dazwischen - regelwidrig. Richtige Entscheidung.
  • 72'
    :
    Mukiele steigt nach einer Ecke von links am höchsten, steht aber nicht ganz optimal zum Ball. So köpft er das Rund aus neun Metern drüber.
  • 71'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:4 durch Joshua Mees
    Es wird deutlich, 0:4! Die Berliner bilden auf dem rechten Flügel ein Dreieck, Andrich wird schließlich kurz vor der Torauslinie freigespielt. Er jagt das Leder flach vor den Kasten, Mees muss nur den Fuß reinhalten.
  • 71'
    :
    Und die führt fast zum 1:3! Uwe Hünemeier erhält mittig im Fünfer viel zu viel Platz und köpft den Ball ungehindert gegen die Latte. Dusel für den SV Rödinghausen, der bei Standards einfach zu schläfrig ist!
  • 70'
    :
    Einwechslung bei VfB Lübeck: Sven Mende
  • 70'
    :
    Auswechslung bei VfB Lübeck: Patrick Hobsch
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Anthony Ujah
  • 71'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Sebastian Andersson
  • 70'
    :
    Fast der dritte Hamburger Streich! Ryo Miyaichi hat rechts viel Platz und geht in den Strafraum. Sein Querpass findet am Fünfer den eben eingewechselten Cenk Şahin, der sich den Ball nochmal vorlegt und dann aus spitzem Winkel das kurze Eck knapp verfehlt.
  • 70'
    :
    Bülter treibt das Leder mit großen Schritten über den rechten Flügel, im Angriffsdrittel legt er flach in die Mitte ab. Prömel sucht aus 17 Metern sofort den Abschluss, bleibt aber an Twardzik hängen.
  • 70'
    :
    Je ein Wechsel auf beiden Seiten. Bei Osnabrück ersetzt Álvarez Konrad, bei RB geht der unauffällige Laimer für Saracchi heraus.
  • 69'
    :
    Weitere Minuten sind ins Land gezogen, weiter nimmt die Partie an Geschwindigkeit ab. Darmstadt ist ob des sicheren Gefühls nicht mehr gewillt sich mehr als nötig zu verausgaben und auch bei den Gastgebern schwinden nun natürlich die Kräfte, auch wenn sie gerne mehr nach vorne machen würden.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Jann George
  • 70'
    :
    Einwechslung bei SV Rödinghausen: Lars Lokotsch
  • 70'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Marcos Álvarez
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Jan-Marc Schneider
  • 70'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Thomas Konrad
  • 70'
    :
    Auswechslung bei SV Rödinghausen: Nikola Serra
  • 68'
    :
    Auch Doppeltorschütze Sulejmani verlässt den Rasen. Der eingewechselte Koffi steht gleich im Mittelpunkt, behauptet das Spielgerät auf der rechten Sechzehnerseite und schnibbelt es in Richtung langer Ecke. Das Leder segelt gut einen Meter über den Winkel.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Marcelo Saracchi
  • 70'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Konrad Laimer
  • 68'
    :
    Gefährliches Ding! Direkt nach dem ersten Wechsel der Gäste gelangt Gjasula an einen weiten Freistoß von hinten links und befördert den Ball aus einem unmöglichen Winkel in die Arme von Heimann. Der SVR-Keeper gerät dabei ins Aus, es folgt eine Ecke.
  • 69'
    :
    Fast das Fünfte! Mühling startet stark bis an die Grundlinie durch und legt auf Baku zurück. Der will es allerdings etwas zu genau machen und legt die Pille oben auf die Latte.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Victor Pálsson
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Halke (VfB Lübeck)
    Halke geht zum wiederholten Male zu energisch zu Werke und hat sich in der Summe nun einen Gelben Karton verdient.
  • 65'
    :
    Ein Aufschrei hallt durchs Rund! Fast vom Anstoß weg, schicken die Gastgeber erneut Gillian Jurcher lang, der von Torhüter Alexander Meyer abgefangen wird und abhebt. Die Fans vordern sofort Strafstoß, doch diesmal bleibt die Pfeife stumm.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Waldhof Mannheim: Jean Koffi
  • 69'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Yannick Stark
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Waldhof Mannheim: Valmir Sulejmani
  • 67'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Cenk Şahin
  • 67'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Christian Conteh
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Sven Michel
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Dodi Lukebakio
  • 66'
    :
    Paciência und Hinteregger mit dem Kopf! Jeweils nach einer Ecke kommen die beiden Frankfurter aus mittiger Lage mit der Stirn zum Abschluss. Beide Male steht Waldhofs Keeper Scholz im Weg, reagiert jeweils stark.
  • 64'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 1:1 durch Max Besuschkow
    Jahn gleicht aus! Der gefoulte tritt selbst an, läuft drei Schritte an und knallt das Leder mit dem rechten Fuß halblinks unter den Giebel. Schlussmann Daniel Batz hatte sich da früh für die falsche Ecke entscheiden.
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Ben Zolinski
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Finn Porath
  • 67'
    :
    Langsam aber sicher muss Lila-Weiß den Anschluss herstellen. Die Zeit tickt unaufhörlich herunter, nun macht sich Álvarez bereit. Zur Erinnerung: Es war sein Freistoß, der den ersten Zweitligasieg seit 3001 Tagen in Sandhausen perfekt machte.
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Salomon Kalou
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Jae-sung Lee
  • 67'
    :
    Einwechslung bei FSV Salmrohr: Daniel Littau
  • 64'
    :
    Auf der Hertha-Bank macht sich bereits Neuzugang Dodi Lukebakio bereit. Der Außenstürmer kam für 20 Millionen vom FC Watford, war aber in der vergangen Saison an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen und erzielte zehnt Tore in der Liga und viert Tore im DFB-Pokal.
  • 66'
    :
    Hoch, höher, Mamba! Der Angreifer der Paderborner geht bei einer zu hohen Flanke von rechts trotzdem hoch und erwischt den Ball in gefühlt drei Metern Höhe. Für einen gewinnbringenden Kopfball reicht es aber nicht.
  • 63'
    :
    Elfmeter für Jahn Regensburg!
    Max Besuschkow schiebt sich mit Tempo von rechts in den Sechzehner und stellt Steven Zellner, der den Angreifer über sein Bein fliegen lässt.
  • 67'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:3 durch Christopher Lenz
    Direkt der nächste Treffer, 0:3! Prömel hindert einen hoppelnden Ball am Überqueren der Torauslinie, dreht sich und legt an das linke Strafraumeck ab. Lenz steht dort völlig allein und bringt das Spielgerät sehenswert im rechten Torwinkel unter.
  • 67'
    :
    Auswechslung bei FSV Salmrohr: Giancarlo Pinna
  • 66'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 2:2 durch Dimitrios Diamantakos
    Keine 180 Sekunden nach dem Anschluss fällt der Ausgleich! Diesmal bekommt Lübeck den Ball nicht ordentlich geklärt und Mats Møller Dæhli darf vom rechten STrafraumeck nochmal flanken. Am zweiten Pfosten steht Dimitrios Diamantakos völlig frei und nicht im Abseits und nickt problemlos ins linke Eck ein.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei FSV Salmrohr: Lucas Lautwein
  • 66'
    :
    Einwechslung bei FC Oberneuland: Cedrik Hertes
  • 65'
    :
    Der Treffer hat nochmal weitere Kräfte freigesetzt und St. Pauli rennt schon wieder an. Die nächste Ecke bringt aber auch wieder nichts ein.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei FC Oberneuland: Chang-il Park
  • 67'
    :
    Auswechslung bei FSV Salmrohr: Nico Toppmöller
  • 65'
    :
    Das Geschehen plätschert ein wenig dahin. Oberneuland traut sich etwas mehr nach vorne, weil Darmstadt auch einen Gang herausgenommen hat.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Robert Andrich
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Marcus Ingvartsen
  • 65'
    :
    Ein Kampf um jeden Zentimeter! Erst begeistert Vasiliadis mit einer fairen Grätsche, dann kontert Kunze mit dem nächsten Bilderbuch-Ballgewinn. Im Nachgang ist dann Platz für Langer, doch dessen Versuch vom linken Fünfer-Eck geht direkt in die Arme von Huth.
  • 64'
    :
    Trares' erster Tausch findet auf der Spielmacherposition statt. Korte ist mit den Kräften am Ende und wird ab sofort durch Ferati ersetzt.
  • 61'
    :
    Jahn müht sich mehr Gefahr vor dem Kasten der Saarländer zu generieren, kommt aber weiterhin zu selten zum Abschluss. Andreas Geipl bringt nach einer Ecke zwar den Kopf dran, die anschließende Kerze landet aber direkt in den Fingern von Daniel Batz.
  • 65'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:2 durch Sebastian Andersson
    Berlin erhöht, 0:2! Ambrosius will einen langen Ball der Gäste abschirmen, verliert die Kugel vor der Eckfahne aber an Ingvartsen. Der Neuzugang legt sofort in den Strafraum ab, Andersson rückt an und schließt aus halbrechter Position gekonnt ins linke Eck ab.
  • 64'
    :
    Kurz vor der rechten Eckfahne läuft Tino Schulze zum Freistoß an. Mit dem linken Schlappen befördert er die Murmel hinter den zweiten Pfosten, Luca-Falk Menke kann sie nicht auf das Tor bringen.
  • 65'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:4 durch Makana Baku
    Die Gegenwehr schwindet, Kiel hat nun leichtes Spiel. Wieder gibt Atanga den Assist auf Baku in den linken Strafraum, wo Baku einmal antäuscht und dann souverän in die rechte Ecke schiebt.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Waldhof Mannheim: Arianit Ferati
  • 64'
    :
    Körber pariert weltklasse gegen Werner! Eine Hereingabe von rechts rutscht bis nach halblinks an die Strafraumkante durch, wo der Angreifer dankbarer Abnehmer ist. Im Eins-gegen-Eins reißt der herauseilende Schlussmann aber die linke Pranke hoch und entschärft den Abschluss von Werner. Prima gemacht.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Waldhof Mannheim: Gianluca Korte
  • 64'
    :
    Oha, den macht ein Poulsen normalerweise! Der Däne steigt sträflich frei acht Meter vor dem gegnerischen Gehäuse hoch und nickt eine Flanke links vorbei. Ein so guter Kopfballspieler wie Poulsen lässt sich das in der Regel nicht nehmen.
  • 63'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 2:1 durch Waldemar Sobota
    Da ist der Anschluss! St. Pauli greift über rechts an und irgendwie kommt die Kugel zum am Strafraum lauernden Waldemar Sobota. der Pole zieht mit vollem Risiko sofort ab und hämmert das Ding sehenswert in den rechten Giebel! Keine Chance für Lukas Raeder!
  • 63'
    :
    ...total schwach. Seine gechippte Variante verendet kurz hinter der Mauer, im Nachgang schnappt sich Mvogo das Leder.
  • 62'
    :
    Durm macht auf dem rechten Flügel einen guten Job, gibt nun schon eine zweite scharfe Flanke vor den Mannheimer Kasten. Erneut findet sich zwischen Fünferkante und Elfmeterpunkt aber kein Abnehmer.
  • 62'
    :
    Wolze steht im rechten Halbfeld für einen Freistoß bereit...
  • 63'
    :
    Kevin Lankford sorgt vorne auf jeden Fall für Action und bringt gemeinsam mit Sobota Ryo Miyaichi in Schussposition. Der Japaner jagt das Leder aus 18 Metern aber deutlich über die Kiste.
  • 62'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:4 durch Salomon Kalou
    Hertha schlägt zurück! Ondrej Duda nutzt den Raum, den er durch die aufgerückten Eichstätter bekommt. Brillant steckt er dann auf Alexander Esswein in die rechte Strafraumhälfte durch. Esswein hat die Übersicht und legt ab auf Salomon Kalou, der aus acht Metern dern ball im Tor unterbringt.
  • 63'
    :
    Die sind heiß! Antwi-Adjei tanzt sich durch den SVR-Bereich und kurz darauf ballert Pröger von der rechten Torauslinie Richtung Mitte. Serra blockt ab und feiert sein gutes Stellungsspiel: "Ja, man", schreit der Amateur ins Gesicht von Pröger.
  • 63'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:3 durch David Atanga
    Der zweimalige Torvorbereiter belohnt sich nun auch selbst! Lee schaltet bei einem Ballgewinn vor dem Strafraum schnell und leitet die Kugel direkt auf Atanga weiter, der frei vor Kieren lange wartet und lässig einschiebt.
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Andreas Geipl (Jahn Regensburg)
    Es wird giftiger! Während die Gäste inzwischen alles nach vorne werfen, warten die Hausherren auf ihre Möglichkeit zum Kontern. Gillian Jurcher nutzt die erste Gelegenheit und ist schon beinahe auf und davon, als Andreas Geipl ihm von hinten in die Beine tritt.
  • 61'
    :
    Den fälligen Freistoß chippt Marvin Knoll von rechts mit links in den Strafraum und findet den Kopf von Marc Hornschuh. Der hat aber ein völlig falsches Timing und bringt den Kopfball nicht mal auf das Tor.
  • 61'
    :
    Lenz hebt das Spielgerät stark über die Abwehrkette, Prömel pflückt es runter und legt eine Finte hin. Zwei Gegenspieler schüttelt er damit ab, bleibt anschließend aber mit einer Hereingabe hängen.
  • 60'
    :
    Das Spiel nimmt noch einmal richtig Fahrt auf. Der VfB Eichstätt steckt nicht zurück und spielt mit viel Engagement nach vorne. Das lädt die Gäste natürlich auch zum Kontern ein.
  • 60'
    :
    Rödinghausen ist seitdem 1:2 wieder voll da und erinnert damit an die gute Phase in der 1. Halbzeit. Einzig die etwas zu harte Gangart im gegnerischen Drittel stört gerade die Aufholjagd.
  • 59'
    :
    Der glücklose Youngster Joveljić macht Platz für Paciência, der am Donnerstagabend in Vaduz den vierten SGE-Treffer erzielt hat.
  • 61'
    :
    Erster Wechsel beim KSV, Hanslik kommt für den den heute eher unauffällig agierenden Serra.
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Zeitz (1. FC Saarbrücken)
    Regensburg will schnell auf den Gegentreffer reagieren und läuft geschlossen an. Manuel Zeitz will eine drohende Flanke mit einer Grätsche abwenden, kommt dabei aber zu spät und kassiert folgerichtig den gelben Karton.
  • 59'
    :
    Diese Dinger muss die Thioune-Elf natürlich verwandeln, will sie hier noch eine realistische Chance haben. So ist bereits wieder eine Viertelstunde im zweiten Durchgang ohne Anschlusstreffer rum.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Ryan Malone (VfB Lübeck)
    Malone teilt 30 Meter vor dem Tor gegen Sobota aus und holt sich die nächste Gelbe ab.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Gonçalo Paciência
  • 60'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Joshua Mees
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Daniel Hanslik
  • 61'
    :
    Rund eine halbe Stunde vor dem Ende dürfte eigentlich nichts mehr anbrennen. Wer nach dem 1:3 von einem Wunder geträumt hatte, der wurde von Dursuns Treffer wohl aus dem Schlaf gerissen.
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Dejan Joveljić
  • 60'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Sheraldo Becker
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Janni-Luca Serra
  • 59'
    :
    Am Ende ist es ohnehin Abseits, aber: Was für eine Parade von Sowade! Ingvartsen legt flach in den Strafraum ab, Andersson taucht blank vor dem Tor auf. Der Stürmer will flach ins linke Eck einschieben, Sowade taucht blitzschnell ab und pariert.
  • 58'
    :
    Jos Luhukay will das Offensivspiel der Gäste beleben und bringt mit Kevin Lankford einen neuen Stürmer. der fügt sich auch gleich gut ein und prüft Lukas Raeder mit einem Flachschuss aus 18 Metern.
  • 58'
    :
    Etwas zu ungestüm! Die Hausherren bleiben in der Offensive und attackieren Paderborn beherzt in den Zweikämpfen. Direkt vor den Trainerbänken hält Traorè jedoch das Bein drüber und wird zurückgepfiffen.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Johannes Wurtz
  • 59'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Marcel Heller
  • 56'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Kevin Lankford
  • 56'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Viktor Gyökeres
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Affamefuna-Michael Ifeadigo (FC Oberneuland)
    Wieder muss Oberneuland zum Taktischen Foul greifen, wieder gibt es natürlich die Gelbe Karte.
  • 57'
    :
    Kohr gegen Scholz! Der Neuzugang aus Leverkusen packt aus zentralen 21 Metern einen wuchtigen Schuss mit dem rechten Spann aus, den Waldhof-Schlussmann in der oberen halbrechten Ecke mit einer tollen Flugeinlage über den Querbalken lenkt.
  • 56'
    :
    Latte! Das war fast die direkte Antwort. Hertha BSC kombiniert sich stark nach vorne. Von der Torauslinie wird die Kugel von Vedad Ibišević über Vladimir Darida auf Ondrej Duda zurückgelegt. Der knallt aus fünf Metern das Spielgerät gegen das Aluminium.
  • 55'
    :
    Und jetzt mit Vollgas zum 2:2? Das Anschlusstor sorgt für ordentlich Stimmung im Rund und gibt dem Underdog die Hoffnung zurück. Derflinger darf unmittelbar nach dem 1:2 erneut an den ruhenden Ball, befördert diesen aber wieder nicht vor die Kiste.
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Nico Toppmöller (FSV Salmrohr)
  • 57'
    :
    Prömel dreht sich in der Gefahrenzone ein und schießt aus der Drehung. Sein 9-Meter-Abschluss schlägt neben dem rechten Pfosten ein.
  • 53'
    :
    Tooor für 1. FC Saarbrücken, 1:0 durch Gillian Jurcher
    Jetzt bebt hier die Hütte - Der FCS geht in Führung! Mit einem wunderbaren Steilpass mit dem Außenrist schickt Markus Mendler seinen Sturmpartner auf der rechten Seite lang und überwindet die letzte Abwehrreihe. Im Sechzehner nimmt Gillian Jurcher die Kugel mit, lässt noch Keeper Alexander Meyer stehen und flitzt auf die Grundlinie zu. Aus spitzem Winkel bekommt der Angreifer gerade noch den Schlappen dran und schiebt das Leder in den leeren Kasten.
  • 55'
    :
    Mannheim nimmt nach dem Kabinengang noch nicht aktiv am Geschehen teil, schenkt das Spielgerät immer wieder sehr schnell her. Es wird nun in einem Ausmaß vom Favoriten dominiert, dass sich SGE-Coach Hütter von Anfang an gewünscht hat.
  • 55'
    :
    Union Berlin verschenkt die Chance auf das 0:2. Ingvartsen umkurvt Sowade und steht rechts neben dem Tor. Der Winkel erscheint ihm zu spitz, deshalb der Rückpass auf Becker. Dessen Schuss aus 12 Metern landet weit neben dem linken Pfosten.
  • 53'
    :
    Langsam aber sicher finden auch die Gastgeber wieder zu ihrem Rhythmus zurück und halten den Ball weiter vom eigenen Sechzehner entfernt. So plätschert das Geschehen etwas unaufgeregt vor sich hin.
  • 56'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:4 durch Serdar Dursun
    Darmstadt stellt den alten Abstand wieder her! Holland wird zum wiederholten Male nicht richtig attackiert und kann in aller Ruhe in die Mitte flanken. Am kurzen Pfosten steht Dursun eigentlich ungünstig, vollendet aber kreativ mit der Hacke. Schön gemacht!
  • 56'
    :
    Heider muss zwingend das 2:3 machen! Ouahim verlängert einen langen Ball auf Höhe der Mittellinie per Kopf perfekt in den Lauf des durchstartenden Stürmers. Er zieht nach halbrechts in den Strafraum und verpasst den richtigen Moment zum Schuss. Stattdessen zögert er eine Sekunde zu lange und wird gerade noch von Orban geblockt. Der folgende Eckstoß verpufft.
  • 55'
    :
    Erster Tausch des Matches: Nagelsmann nimmt den überzeugenden Nukunku herunter und bringt Haïdara.
  • 55'
    :
    Beide Teams wechseln zum ersten Mal. Auf Seiten der Darmstädter muss Herrmann den Platz verlassen, für Oberneuland kommt mit Trebin neuer Schwung in die Offensive.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Germania Halberstadt: Luca-Falk Menke
  • 55'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Amadou Haïdara
  • 55'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Christopher Nkunku
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Germania Halberstadt: Mardochee Tchakoumi
  • 55'
    :
    Tooor für VfB Lübeck, 2:0 durch Marvin Thiel
    Pauli drückt, Lübeck trifft! Marvin Knoll spielt im eigenen Sechzehner einen katastrophalen Fehlpass in die Füße von Patrick Hobsch, der den Ball zu Ahmet Arslan bringt. Der 25-Jährige sammelt seinen zweiten Assist, indem er für Marvin Thiel ablegt, dessen Linksschuss aus 17 Metern von Mats Møller Dæhli abgefälscht und damit für Robin Himmelmann unhaltbar wird.
  • 54'
    :
    Halberstadt wird mutiger, Pläschke drischt eine harte Flanke von der rechten Seite in den Sechzehner. Der Ball fliegt an Freund und Feind vorbei.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei FC Oberneuland: Tom Trebin
  • 55'
    :
    Auswechslung bei FC Oberneuland: Onur Uzun
  • 54'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Mandela Egbo
  • 50'
    :
    Der SSV hat in diesen Anfangsminuten der zweiten Hälfte klar die Zügel in der Hand und pfeffert das Leder von beiden Seiten hoch in den Strafraum. Bisher haben die Gastgeber in der Mitte aber die richtigen Antworten, um Torabschlüsse zu verhindern.
  • 53'
    :
    Der VfB lässt es diesmal deutlich ruhiger angehen und kommt kaum zu offensiven Aktionen. St. Pauli erhöht den Druck immer weiter und drängt jetzt auf den Ausgleich. Lediglich im Abschluss hapert es nach wie vor.
  • 54'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Patrick Herrmann
  • 54'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:2 durch Jae-sung Lee
    Wieder ist es Atanga, der heute kaum zu fassen ist und sich erneut viel Platz auf links verschafft, von wo aus er überlegt auf Lee zurücktlegt und dieser unbedrängt ins linke Ecke verwandeln kann. Die Vorentscheidung im Salmtal.
  • 53'
    :
    Dicke Gelegenheit für Germania! Dennis Blaser dribbelt sich durch den Strafraum, die Verteidiger agieren zu zögerlich. Aus kurzer Distanz löffelt der Angreifer das Leder über den linken Torwinkel.
  • 53'
    :
    Nun ist es Lee, der aus der zweiten Reihe abzieht, aber erneut drückt der Südkoreaner die Pille nur neben das Tor. Kiel hätte sich den zweiten Treffer mittlerweile längst verdient.
  • 53'
    :
    Tooor für SV Rödinghausen, 1:2 durch Simon Engelmann
    Und jetzt nutzt Rödinghausen die Chance, nur noch 1:2! Der Underdog trickst den SC Paderborn mit einem Konter aus und Langer sichert sich zumindest 50% des Tores. Der Mann mit der 33 tankt sich auf der linken Seite toll durch, schüttelt alle Gegenspieler ab und legt dann nach rechts rüber. Dort ist Engelmann, der diesmal eiskalt bleibt und den Ball mit links am Torwart vorbeischiebt!
  • 52'
    :
    Per Steckpass wird Heider in die Box geschickt, Orban grätscht den Deutsch-Amerikaner aber sauber ab und klärt zur Ecke. Die Stimmung an der Bremer Brücke wird definitiv wieder besser.
  • 52'
    :
    Joveljić mit der Riesenchance zum 2:3! Nach einer Verlagerung auf den linken Flügel drribbelt Rebić in den Strafraum und legt für den jungen Serben quer. Der visiert vor dem kurzen Pfosten aus sechs Metern die linke Ecke ab, bleibt aber an Keeper Scholz hängen, der sich die Kugel im Nachfassen sichert.
  • 51'
    :
    Mehlem ist dieses Mal nicht als Vorbereiter unterwegs, sondern bekommt die Kugel von Schnellhardt in den Raum gelegt. Aus spitzem Winkel zieht Mehlem ab, doch Ferichs lässt sich nicht überrumpeln.
  • 52'
    :
    Knappe Kiste: Trimmel hält aus 19 Metern volley drauf, die Kugel rauscht nur wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei.
  • 51'
    :
    Tooor für VfB Eichstätt, 1:3 durch Julian Kügel
    Großer Jubel bei den Männern in Grün! Auf der rechten Seite setzt sich Dominik Wolfsteiner durch und bringt das Leder scharf vor den Kasten. Rune Jarstein und Mathew Leckie verpassen in der Mitte und am zweiten Pfosten köpft Julian Kügel den Ball ins Tor.
  • 48'
    :
    Regensburg kommt gut aus den Startlöchern und tankt sich in Person von Sebastian Stolze die linke Außenbahn hinunter. An der Grundlinie angekommen schickt der Flügelflitzer einen flachen Querpass in die Mitte, der jedoch an Freund und Feind vorbei rutscht.
  • 51'
    :
    Paderborn startet ruhig in die 2. Halbzeit und hat keine Probleme, die Führung locker zu verteidigen. Der SV Rödinghausen muss sich so langsam entscheiden, wie das Wunder vom Häcker-Wiehenstadion noch gelingen soll.
  • 50'
    :
    Die Gäste haben sich offenbar einiges vorgenommen. Zumindest vom Einsatz her kann man St. Pauli keinen Vorwurf machen und auch spielerisch kommt der Zweitligist langsam in Fahrt. Miyaichi holt die nächste Ecke raus, Torgefahr gibts aber wieder keine.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Seegert (Waldhof Mannheim)
    Der Innenverteidiger bringt Kohr im halbrechten Bereich vor dem Sechzehner zu Fall.
  • 50'
    :
    Der Ball ist im Tor, aber der Treffer zählt nicht. Der Schuss von Vladimír Darida wurde von Marko Grujić Arm ins Tor abgefälscht.
  • 48'
    :
    Beide Trainer nahmen wechsel vor. Erwartbar nahm Čović den bereits mit der Gelben Karte vorbestraften Abwehrmann Jordan Torunarigha runter. Maximilian Mittelstädt rückt daher zurück auf die Position des Linksverteidigers.
  • 50'
    :
    Kiel scheint nun mit mehr Zug in Richtung Tor zu ziehen, um eine Vorentscheidung zu erzwingen. Eine scharfe Hereingabe verpasst Serra in der Mitte nur knapp.
  • 46'
    :
    Jetzt aber! Mit kurzer Verzögerung starten beide Teams unverändert in den zweiten Durchgang.
  • 49'
    :
    Heider kommt infolge eines Einwurfs gegen Mukiele im Sechzehner zu Fall, sofort wird vehement Strafstoß gefordert. Sollten solche Kleinigkeiten in Zukunft tatsächlich zu Elfern führen, haben wir deren zehn pro Spiel. Insofern: Richtig entschieden.
  • 48'
    :
    Heimann darf fliegen! Holtmann schlägt auf der rechten Flügelseite einen Haken und will den Ball dann im rechten Toreck unterbringen. SVR-Schlussmann Heimann hebt ab und sichert sich den dankbaren Ball absolut sicher.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Buballa (FC St. Pauli)
    Übles Ding! Buballa grätscht am Mittelkreis von hinten in die Beine von Deichmann und verdient sich diese Verwarnung redlich.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 48'
    :
    Doppelchance für den FC St. Pauli! Christopher Buchtmann bereitet über links vor und dann werden sowohl Dimitrios Diamantakos als auch Mats Møller Dæhli bei ihren Abschlüssen aus kurzer Distanz geblockt.
  • 45'
    :
    Der Wiederanpfiff lässt noch einen Moment auf sich warten, weil das Tornetz auf Seiten der Gäste ein Loch hat und noch schnell geflickt werden muss.
  • 48'
    :
    Andersson dreht sich vor dem Sechzehner ein. Alles wartet auf einen Abschluss, der Stürmer will aber flach in den Strafraum ablegen. Schulze unterbindet ein Durchkommen.
  • 48'
    :
    Während Bernhard Trares in der Pause auf Wechsel verzichtet hat, stellt Adi Hütter auf der rechten Abwehrseite um. Dort ersetzt Neuzugang Durm (Huddersfield Town FC) da Costa.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfB Eichstätt: Niklas Reutelhuber
  • 48'
    :
    Tooor für FC Oberneuland, 1:3 durch Ebrima Jobe
    Ehrentreffer oder Anschlusstreffer? Egal, der Ball ist drin! Ein Diagonalball erreicht den Stürmer, der sich Herrmann gegenüber sieht. Jobe wackelt seinen Gegenspieler aus und zieht sofort in die kurze Ecke ab. Stark gemacht!
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfB Eichstätt: Atdhedon Lushi
  • 47'
    :
    Nach abgewehrter Flanke von rechts ballert Blacha die Murmel aus mittigen 23 Metern in Richtung Tor. Dabei rutscht sie ihm leicht über den Schlappen, er zielt zu hoch.
  • 47'
    :
    Sololauf von Präger! Gjsaula tickt den Ball und übergibt so an Präger, der mit Tempo die linke Abwehrseite der Hausherren überläuft. Am Ende versucht der Paderbornen einen gewagten Schuss aus der Drehung und scheitert.
  • 47'
    :
    Gutes Ding für Kiel! Einmal mehr sind es Atanga und Baku, die ersterer von rechts aus vorbereitet und letzterer in der Mitte per Dropkick abschließt, doch die Kugel dreht sich knapp über den Kasten.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfB Eichstätt: Julian Kügel
  • 46'
    :
    Willkommen zurück im Carl-Benz-Stadion! Infolge der beiden frühen Gegentreffer haben die Gäste zwar nur langsam eine richtige Einstellung zum Spiel gefunden, konnten den doppelten Nachteil dank einer effizienten Chancenverwertung dann aber doch noch vor dem Seitenwechsel wettmachen. Setzt sich dieser Trend nach der Pause fort oder können sich die Waldhöfer wieder steigern?
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Erik Durm
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Danny da Costa
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Ka-ram Han (FC Oberneuland)
    Der Mittelfeldmotor lässt seinen Gegenspieler über die Klinge springen und sieht dafür eine schnelle Gelbe Karte.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfB Eichstätt: Lucas Schraufstetter
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es weiter mit der zweiten Hälfte.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Der Ball rollt wieder und das mit denselben 22 Akteuren, die ihn auch in Durchgang Eins bewegt haben.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Alexander Esswein
  • 46'
    :
    Weiter geht's am Rheinland, keine Wechsel zur Pause.
  • 46'
    :
    Wir gehen in die zweiten 45 Minuten, Wechsel gibt es zum Seitenwechsel keine.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Jordan Torunarigha
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine, Berlin hat angestoßen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten haben die Fans im Saarland noch keine Treffer gesehen, was vor allem am starken Auftritt des Viertligisten liegt, der hier im ersten Durchgang viel im Griff hatte und den Favoriten vor allem in den Anfangsminuten mit Dominanz ärgerte. Auf der anderen Seite tat sich der SSV Jahn Regensburg lange schwer, um gegen den Underdog richtig ins Geschehen zu finden. Trotzdem dauerte es nur acht Minuten und der Ball zappelte nach einem Kopfball von Markus Palionis tatsächlich in den Maschen. Der Jubel der Gäste dauerte aber nur wenige Sekunden, weil Schiedsrichter Sven Waschitzki nicht lange zögerte und den Treffer wegen eines Fouls aberkannte. So hatte weiter der FCS die Oberhand, konnte sein Übergewicht in Punkto Spielanteilen aber zu selten in Chancen ummünzen. Anders sah es da bei Regensburg aus, die in der 37. Minute erneut kurz vor der Führung standen, doch FCS-Innenverteidiger Uaferro rettete seine Truppe in letzter Sekunde und köpfte das freie Leder an die Latte.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der erste Schritt zu einer Pokalüberraschung ist gemacht an der Lübecker Lohmühle! Der VfB führt zur Pause gegen den zwei Ligen höher angesiedelten FC St. Pauli verdient mit 1:0. Die Hausherren legten fulminant los und waren in der ersten Viertelstunde das klar tonangebende Team. Die Führung durch Yannick Deichmann war folgerichtig, fast hätte der Mittelfeldmann auch noch einen zweiten Treffer nachgelegt. Die Gäste aus Hamburg hatten einmal Pech, dass es nach Foul von Daniel Halke an Christian Conteh keinen Strafstoß gab. Ansonsten war von den Kiezkickern aber erschreckend wenig zu sehen. Nur ein einziger Schuss aufs Tor ist St. Pauli geglückt. Da wird Jos Luhukay sicher einiges zu erzählen haben in der Kabine. Gleich gehts weiter mit Hälfte zwei!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit 3:0 führt Bundesligist Hertha BSC hochverdient gegen beim VfB Eichstätt im Audi-Sportpark in Ingolstadt. Kurzzeitig wurden die Gastgeber zu Beginn zweimal gefährlich, danach drehte der Hauptstadtclub auf und glänzte mit Effektivität Dreimal kam man gefährlich vor den Kasten und dreimal ging der Ball in die Maschen. „Wir wollen nicht die Deppen sein, die ausscheiden“, sagte Ante Čović vor der Partie und bisher sieht es auch nach einem souveränen Einzug in die zweite Runde aus.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine sehr unterhaltsame 1. Halbzeit im OWL-Duell geht in die Pause und der SC Paderborn nimmt eine 2:0-Führung mit in die Kabine. Für die Gäste aus der Bundesliga waren die ersten 45 Minuten ein hartes Stück Arbeit, garniert mit viel Dusel und tollen Toren. Rödinghausen stand zunächst tief und ließ die Paderborner kaum zu Torgelegenheiten kommen. Dann traute sich der Underdog jedoch etwas mehr nach vorn und ließ gleich drei riesige Torchancen auf das 1:0 aus. Paderborn hielt so gerade das 0:0 und erzielte dann das 1:0 durch einen Freistoß-Hammer von Hünemeier. Auch nach dem Treffer der Gäste bewirkte Rödinghausen erneut eine gute Gelegenheit, ehe Antwi-Adjei kurz vor der Halbzeit das nächste Traumtor nachlegte und die Kugel über die Unterkante der Latte ins Netz ballerte.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause führt der SV Darmstadt standesgemäß mit 3:0 beim Oberligisten FC Oberneuland. Die Lilien nahmen für diese deutliche Führung allerdings ganz gemächlich Anlauf und agierten über weite Strecken der ersten halben Stunde sehr gemütlich. Gegen lange sicher stehende Gastgeber musste Darmstadt das Tempo schon anziehen, um zu Chancen zu kommen. Nach 32 Minuten aber erlöste Schnellhardt seine Farben mit einem Distanzschuss und brach damit ein wenig die Gegenwehr des Underdogs, der sich in den zehn Minuten danach noch zwei weitere Treffer einfing und beim Stande von 0:3 nun wohl nur noch auf Schadensbegrenzung aus sein dürfte.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    2:2 steht es nach 45 Minuten des Erstundenpokalspiels zwischen dem SV Waldhof Mannheim 07 und der SG Eintracht Frankfurt. Der Außenseiter ging mit seinem ersten Vorstoß durch den von Deville eingesetzten Sulejmani in Führung (3.). Der von der entschlossenen Gangart der Hausherren beeindruckte Bundesligist kassierte nur wenig später das zweite Gegentor: Sulejmani ließ Hinteregger im Rahmen eines Konters ganz alt aussehen und versenkte das Spielgerät in der flachen kurzen Ecke (11.). Die Eintracht kam in der 21. Minute, indem Kamada den ersten Gästeschuss per Seitfallzieher in der rechten Ecke unterbrachte. Durch einen etwas zu weit nach rechts geratenen Joveljić-Kopfstoß kam sie erst in der 43. Minute zu einer ersten zwingenden Ausgleichschance. Kostić machte es dann zu Beginn der Nachspielzeit besser und versenkte das Leder aus der zweiten Reihe in der flachen rechten Ecke. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Pause im Salmtal, der FSV Salmrohr liegt zur Pause mit 0:1 gegen Holstein Kiel zurück. Dabei schlugen sich die Gastgeber lange Zeit wacker und hielten mit großen Kampfgeist die Null, die sich erst kurz vor dem Pausenpfiff in eine Eins verwandelte. Kiel ist erwartungsgemäß überlegen, hatte aber über weite Strecken Probleme zum Abschluss zu kommen. Alles in allem also ein typisches Pokalspiel Favorit gegen Underdog - kann Salmrohr mit seinen bewiesenen Comeback-Qualitäten vielleicht noch für eine Sensation sorgen im zweiten Abschnitt?
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit in Osnabrück, der VfL liegt mit 1:3 gegen RB Leipzig zurück. Von Beginn an entwickelte sich eine rasante Partie, in der die Norddeutschen die frühe Führung der Roten Bullen blitzschnell egalisierten. In der Folge begegneten sich beide Mannschaften mitunter vogelwild, allerdings auch auf Augenhöhe. Es war der Bundesligist, der mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten den Zwei-Tore-Vorsprung herstellte. Seitdem ist beinahe gänzlich Funkstille zwischen beiden Teams, lediglich Heider hatte noch eine tolle Chance. Alles in allem erweisen sich die Sachsen als abgezockter, keineswegs aber als total dominant. Geht im zweiten Durchgang noch was? Wir werden es sehen, bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Pause im Friedensstadion, Union Berlin führt nach souveräner Leistung mit 1:0 in Halberstadt. Der Neu-Bundesligist verdankt den Führungstreffer einem Neuling, die Wahrscheinlichkeit dafür ist bei den vielen neuen Gesichtern in der Startelf allerdings auch nicht allzu gering. Mit dieser Einstellung sollten die Eisernen den Sieg mit nach Hause nehmen, man lässt nichts anbrennen und beschäftigt die gegnerische Abwehr konsequent. Einer höheren Führung steht bislang lediglich das Aluminium (34./39.) oder Torhüter Florian Sowade im Weg. Oder wird sich die magere Ausbeute doch noch rächen? Der zweite Abschnitt wird es zeigen, bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die Schlussminuten dieses ersten Durchgang gehören wieder den Gastgebern, die sich konzentriert in die Offensive kombinieren. Am Ende der Passstafette steht Markus Mendler, der das Leder im Sechzehner zugespielt bekommt, für die Verarbeitung aber zu lange braucht. So ist Alexander Meyer einmal mehr zur Stelle.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die Nachspielzeit von einer Minute verstreicht ohne nennenswerte Ereignisse.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Sheraldo Becker findet Christian Gentner mit einer halbhohen Flanke. Der Empfänger dreht sich am Elfmeterpunkt um Mardochee Tchakoumi herum und schießt flach auf das rechte Eck, sein Abschluss landet knapp neben dem Pfosten.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:2 durch Filip Kostić
    Kostić lässt die Gästefans etwas entspannter in die Pause gehen! Nach Abrahams Pass von der halbrechten auf die halblinke Seite bekommt der Serbe aus gut 21 Metern keinen Druck und zieht trocken mit dem linken Spann ab. Das Leder schlägt präzise in der flachen rechten Ecke ein.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Durchgang eins wird um 180 Sekunden verlängert.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 43'
    :
    Die Lübecker Fans haben ihren Spaß an dieser Partie. Jeder gewonnene Zweikampf wird hier frenetisch gefeiert. Paulis Ryo Miyaichi kann über rechts mal in den Strafraum sprinten, findet mit seiner Hereingabe von der Grundlinie aber keinen Mitspieler.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Letzte Ermahnung! Jordan Torunarigha muss jetzt vorsichtig sein. Der Verteidiger kommt gegen Dominik Wolfsteiner deutlich zu spät und ist bereits verwarnt. Das hat er durchaus auch ein bisschen Glück, dass es bei der Ermahnung bleibt.
  • 42'
    :
    Lenz mit seinem nächsten Distanzhammer, der Dropkick ist allerdings einen Hauch zu zentral. Sowade kann mit einer Flugparade glänzen.
  • 44'
    :
    Wieder Kieren! Serra sieht Mühling in den rechten Strafraum durchstarten, allerdings braucht dieser etwas zu lange für seinen Abschluss, sodass Kieren im Tor sich auf seinen Schuss einstellen kann und zur Seite abwehrt.
  • 44'
    :
    Hohe Bälle sind heute definitiv ein Mittel für den Zweitligisten. Auch ein Freistoß von Max Besuschkow findet seinen Weg auf die Stirn von Markus Palionis. Der anschließende Kopfstoß landet aber direkt in den Fängen von Daniel Batz.
  • 43'
    :
    Joveljić schrammt hauchdünn am Ausgleich vorbei! Nach scharfer da-Costa-Flanke von der rechten Außenbahn nickt der Neuzugang aus Belgrad aus gut acht mittigen Metern gegen Scholz' Laufrichtung auf die rechte Ecke. Er verfehlt das Aluminium um Zentimeter.
  • 43'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 0:2 durch Christopher Antwi-Adjei
    Das nächste Traumtor, 2:0 für den SCP! Zolinski spielt mit Antwi-Adjei im Zentrum einen perfekten Doppelpass und der schnelle Paderborner wuchtet den Ball einfach eiskalt an die Unterkante der Latte und ins Netz! Schon das zweite Zaubertor der Gäste!
  • 43'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 0:3 durch Serdar Dursun
    Das könnte es nun schon gewesen sein! Wieder ist es Mehlem, der die passende Idee hat und Dursun mit einem herrlichen Pass auf die Reise schickt. Der Angreifer hat viel Platz und bleibt vor dem Kasten gewohnt cool.
  • 42'
    :
    Salmrohr wird sich nun etwas mehr öffnen müssen, was dem KSV entgegenkommen wird. Insgesamt wird das Tor dem Spiel gut tun, der Ball könnte nun flüssiger laufen.
  • 43'
    :
    Dicke Möglichkeit für den VfL! Eine Hereingabe von links auf den langen Pfosten auf Amenyido ist etwas zu lang. Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 nimmt einen neuen Versuch und flankt seinerseits aufs lange Eck. Hier steht Heider aus spitzem linken Winkel gut zum Ball und knall ihn volley flach aufs Tor. Mvogo pariert aber bockstark per Fußabwehr.
  • 40'
    :
    Fünf Minuten sind im ersten Durchgang noch auf der Uhr. Der Favorit hat das Spiel vollkommen im Griff und kombiniert sich gut durch die eigenen Reihen. Kann der Underdog noch etwas dagegensetzten?
  • 42'
    :
    Gelbe Karte für Claas Bauer (FC Oberneuland)
    Der Innenverteidiger langt im Mittelfeld unnötig hart zu und räumt seinen Gegenspieler ab. Gelb ist da absolut in Ordnung.
  • 41'
    :
    Alles halb so wild. Nach kurzer Behandlung an der Seitenlinie ist Fanol Perdedaj schon wieder auf den Beinen und bereit für den nächsten Angriff.
  • 39'
    :
    Pfostentreffer! Becker spielt einen klugen Pass von der rechten Seite, im Rückraum findet er den einlaufenden Gentner. Der Schuss des Ex-Stuttgarters landet an den Handschuhen Sowades, anschließend knallt der Ball an den rechten Pfosten.
  • 41'
    :
    Kurz vor der Pause dürfte für Oberneuland die Devise sein, mit diesem 0:2 in die Halbzeit zu gehen, um sich dann neu zu organisieren und die Marschrichtung für Durchgang Zwei festzulegen.
  • 40'
    :
    Fünf Minuten sind noch zu spielen im ersten Durchgang und so langsam sehnt der Regionalligist sich offensichtlich nach dem Pausenpfiff. Das hat ganz schön Kraft gekostet, was Lübeck hier in den ersten 40 Minuten auf den Platz gebracht hat.
  • 39'
    :
    Das sieht nicht gut aus! In der Hälfte der Regensburger verliert Fanol Perdedaj das Leder an Oliver Hein und verdreht sich dabei unglücklich das Knie und muss behandelt werden.
  • 40'
    :
    Bis zur Pause sind es noch fünf Zeigerumdrehungen, beide Teams haben den Fuß ein wenig vom Gaspedal genommen. In den Aktionen ist momentan wenig Tempo drin.
  • 41'
    :
    Kann die SGE den Spielstand noch vor dem Seitenwechsel egalisieren? Bisher ist sie nicht in der Lage, dauerhaften Druck auf die Abwehr des Drittligisten auszuüben. Rebić probiert sein Glück aus der zweiten Reihe, doch der Versuch des Kroaten aus gut 21 Metern segelt weit über Scholz' Gehäuse.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Haktab Traorè (SV Rödinghausen)
    Und da ist sie. Traorè kann Antwi-Adjei nicht folgen und packt die Sense aus. Ganz klare Gelbe!
  • 38'
    :
    Mit dem schnellen Christian Conteh und dem wendigen Mats Møller Dæhli hat die Lübecker Abwehr zunehmend Probleme. Ein ums andere Mal können die beiden nur mit grenzwertigen bis illegalen Mitteln aufgehalten werden.
  • 39'
    :
    Der Schiri muss aufpassen! Die Akteure übertreiben es beim Kampf um den Ball etwas und lassen sich jetzt auch zu unnötig harten Fouls hinreißen. Mamba tritt seinem Gegenspieler mit Wucht gegen das Standbein und kommt nochmal um eine Verwarnung herum. Lange wird das ohne weitere Verwarnung nicht klappen...
  • 38'
    :
    Fighten sich die Gastgeber wieder ins Match? Rödinghausen gewinnt wieder mehr Zweikämpfe und lauert in der Paderborn-Zone auf den nächsten tödlichen Steilpass oder Heber.
  • 39'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:1 durch Makana Baku
    Der Bann ist gebrochen! Atanga nutzt die Gelegenheit, als der FSV etwas aufgerückt ist und mit seinem Antritt bis an den Strafraum durchstartet, auf links den freien Baku findet und dieser überlegt mit rechts in die linke Ecke versenkt. Führung für den Favoriten!
  • 36'
    :
    Eine Kopfballabwehr Trimmels landet vor den Füßen von Wenzel. Aus 17 Metern drischt der Halberstädter die hoppelnde Kugel über den Kasten.
  • 37'
    :
    Derzeit beruhigt sich das Geschehen auf dem Feld. Leipzig tut nicht mehr als nötig, strahlt über sein hohes Pressing aber durchaus Gefahr aus. Auf der Gegenseite müssen sich die Lila-Weißen ein wenig sammeln.
  • 36'
    :
    Die Partie wird nun etwas ruppiger. Immer wieder gibt es im Mittelfeld kleine Fouls und Meinungsverschiedenheiten. Noch hat Michael Willenborg die Lage aber einigermaßen im Griff und kommt ohne weitere Karten aus.
  • 37'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 0:2 durch Marvin Mehlem
    Das ist zu einfach! Holland wird auf der linken Seite nicht angegriffen und flankt die Kugel in die Mitte, wo Mehlem völlig blank steht. Der Mittelfeldmotor nimmt das Leder an und zieht mit dem zweiten Kontakt ab. Frerichs ist abermals chancenlos.
  • 37'
    :
    Kurios: Ein Rettungshubschrauber landet direkt neben der Tribüne im Gebüsch - bislang ist nicht einsehbar, aus welchem Grund. Die Partie läuft aber erstmal normal weiter.
  • 38'
    :
    Die anfängliche Euphorie bei den Blau-Schwarzen ist zwar verflogen, doch sie erweisen sich weiterhin als konzentriert in der Arbeit gegen den Ball und setzen nach Ballgewinnen durch schnelles Umschalten den ein oder anderen Nadelstich.
  • 36'
    :
    Der Regionalligist gibt sich nicht auf und kämpft weiter um jeden Ball. Die Entlastung nach vorne fällt der Truppe von Markus Mattes aber schwer.
  • 37'
    :
    Uaferro rettet das 0:0! Nach langer Flanke von links, kommt es im Fünfmeterraum zur Karambolage zwischen den Innenverteidigern, Schlussmann Daniel Batz und SSV-Angreifer Dominic Volkmer. Irgendwie prallt das Leder von den Zusammenprallenden ab und fliegt auf das Netz zu, doch in allerletzter Sekunde kann Uaferro den Ball an die Latte köpfen und die Setzen klären.
  • 36'
    :
    Der SSV setzt zum Powerplay an und drängt die Gastgeber hinten rein. Nach kurzer Slapstick-Einlage mit mehreren fehlgeschlagenen Klärungsversuchen, behält Boné Uaferro die Nerven und knallt das Spielgerät weit aus der Gefahrenzone.
  • 34'
    :
    Lattenkracher! Christopher Lenz hat in halblinker Positon freie Schussbahn, aus knappen 30 Metern zieht er ab. Das Leder saust in Richtung des linken Ecks und knallt an den Querbalken.
  • 36'
    :
    Über den Spann und Abseits. Antwi-Adjei läuft auf der linken Fünfer-Seite erneut in Position und hat freie Bahn. Der flinke Paderborner trifft den Ball jedoch nicht richtig und steht außerdem im Abseits.
  • 35'
    :
    Der ein oder andere hohe Ball fliegt noch in den Strafraum der Gastgeber, aber auch der junge Tim Kieren macht bisher einen tadellosen Job und hält die Flanken sicher fest.
  • 33'
    :
    Starker Angriff der Hausherren! Yannick Deichmann und Marvin Thiel machen auf rechts mit einigen Direktpässen die ganze Pauli-Abwehr nass, bevor der Querpass zum am Elfmeterpunkt völlig freistehenden Dennis Hoins im letzten Moment abgefangen wird.
  • 34'
    :
    Der Viertligist lässt zu viel liegen! Ein einfacher Heber trickst die SCP-Abwehr aus und Derflinger spitzelt den Ball am Elfmeterpunkt nach links. Dort fightet Engelmann um das Leder, verliert es kurz aus den Augen und setzt dann einen Schuss mit der Hacke dicht am linken Alu vorbei!
  • 35'
    :
    Kostićs halbhohe Ausführung des Freistoßes ist zu steil geraten und fliegt an Freund und Feind vorbei in das rechte Toraus. Frankfurt wartet noch auf die erste Chance nach dem Anschlusstreffer in Minute 21.
  • 33'
    :
    Die Effektivität von Hertha BSC ist beeindruckend. Dreimal kommen sie gefährlich nah vor das Tor und dreimal zappelt der Ball anschließend im Netz.
  • 34'
    :
    Die Frage, die sich nun stellt, lautet: Können die Niedersachsen noch irgendwie zurückkommen? Ein weiteres Gegentor wäre wohl die Vorentscheidung, so sind es "nur" zwei Treffer. Leichter gesagt als getan allerdings, denn dieser Doppel-Schock sitzt erstmal.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Max Christiansen (Waldhof Mannheim)
    Christiansen kommt im halbrechten Abwehrbereich viel zu spät gegen Kamada.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Immanuel Höhn (SV Darmstadt 98)
    Der Darmstädter unterbindet einen Angriff mit einem Taktischen Foul und sieht dafür natürlich eine berechtigte Gelbe Karte.
  • 33'
    :
    Es brennt lichterloh im Strafraum der Gäste! Gleich zweimal kullert die Kugel herrenlos vor der Torlinie entlang, rollt aber beide Male hauchzart an der äußeren Seite des rechten Pfostens vorbei. Glück für Jahn!
  • 32'
    :
    Noch so ein Knaller! Kai Pröger sieht am rechten Strafraum-Eck keinen Mitspieler und pfeffert den Ball einfach mal auf den kurzen Pfosten. Niclas Heimann muss fliegen und kratzt den satten Versuch von der Linie!
  • 31'
    :
    Eckball für die Köpenicker, Trimmel zirkelt das Leder von links an das Fünfereck. Parensen steigt hoch und nickt es hart auf das linke Eck, exakt dort steht Torhüter Sowade.
  • 31'
    :
    Riesenglück für den VfB! Wieder ist es Daniel Halke, der die Grätsche auspackt und diesmal Christian Conteh umsenst. Da das Ganze im eigenen Strafraum kurz vor der Grundlinie stattfand, hätte es zwingend Elfmeter für die Gäste geben müssen.
  • 32'
    :
    Mehr als eine halbe Stunde ist rum - von einem Torfestival gegen einen Sechstligisten ist hier keine Spur. Holstein müht sich und der FSV kämpft um jede Minute 0:0.
  • 33'
    :
    Schiedsrichter Brych schickt die Mannschaften für eine Trinkpause zu den Bänken.
  • 32'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 0:1 durch Fabian Schnellhardt
    Was tun wenn die Mitspieler etwas behäbig agieren? Richtig, man schweißt die Kugel einfach in den Knick. Schnellhardt bekommt das Leder auf der rechten Seite, zieht kurz in die Mitte und feuert dann einfach mal auf den Kasten. Ohne Chance von Frerichs landet das Spielgerät im Torwinkel. Toller Treffer!
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Oliver Hein (Jahn Regensburg)
    Der anschließende Freistoß segelt hoch auf die linke Strafraumkante zu, wo Markus Mendler von Oliver Hein umgerempelt wird. Weil es auch dafür eine Karte gibt, sind wir in dieser Statistik bei 2:2 angekommen.
  • 32'
    :
    ... Dirings direkter Versuch mit dem rechten Innenrist wird von der weißen Mauer zur Ecke abgefälscht. Die landet nach kurzer Ausführung auf Seegerts Schädel; Trapp schnappt sich den Kopfball aus acht Metern in der rechten Ecke.
  • 31'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:3 durch Vedad Ibišević
    Die Alte Dame legt nach! Einen Duda-Freistoß kann der VfB zunächst klären, aber Vladimír Darida kann den Ball von der linken Seite erneut hereinspielen. Marko Grujić überragt am zweiten Pfosten alle und köpft in die Mitte auf den Kapitän. Vedad Ibišević schließt die Kombination schließlich mit einem Kopfball ins leere Tor ab.
  • 30'
    :
    Mittlerweile haben sich die Hausherren ein Stück zurückgezogen und überlassen das Spiel größtenteils dem Zweitligisten. So richtig viel kann St. Pauli mit dem Ballbesitz allerdings bisher nicht anfangen.
  • 31'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:3 durch Marcel Sabitzer
    Das ist einfach brutal effizient! Poulsen schirmt einen präzisen Mvogo-Abschlag ab und hat nach Doppelpass mit Nkunku viel Platz. Aus der Mittelfeldzentrale bedient er den rechts mitlaufenden Sabitzer, dessen Abschluss aus 13 Metern durch die Beine eines Osnabrückers an den linken Innenpfosten klatscht. Von dort hüpft die Pille ins Netz.
  • 31'
    :
    Sind die Hausherren geschockt? Rödinghausen verarbeitet das 0:1 und führt das Leder erstmal in der eigenen Reihe. Paderborn spielt indes ab sofort viel aggressiver und läuft die Gastgeber jetzt viel früher an.
  • 29'
    :
    Und nun nimmt Darmstadt wieder etwas den Fuß vom Gas und lässt die Kugel gemütlich laufen. Man sieht hier natürlich die Überlegenheit des Zweitligisten, aber der Unterschied von drei Spielklassen ist hier nicht zu erkennen.
  • 28'
    :
    Schnelle Antwort von Halberstadt, Batikan Yilmaz schlenzt das Spielgerät aus 17 Metern knapp über das Gehäuse. Rafał Gikiewicz wäre aber wohl auch da gewesen.
  • 31'
    :
    Nach Hasebes Foul an Korte bekommen die Hausherren einen Freistoß aus halbrechten 234 Metern zugesprochen...
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Max Besuschkow (Jahn Regensburg)
    Max Besuschkow und Fanol Perdedaj treffen sich an der Mittellinie zum Ringkampf. Nach kurzem Gerangel geht der Sieg an den Saarbrücker, der mit dem Ball davon kommt, während es für Besuschkow nur die nächste Gelbe gibt.
  • 29'
    :
    Da war die Möglichkeit für den SSV! Mitten im Strafraum fällt Max Besuschkow das Spielgerät vor den Schlappen, doch der Regensburger weiß erst nichts damit anzufangen und bekommt die Kugel beim anschließenden Klärungsversuch von Manuel Zeitz auch noch direkt ins Gesicht.
  • 29'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:2 durch Lukas Klostermann
    Die Bremer Brücke wird zum zweiten Mal still! Werner wackelt auf links Gugganig aus und flankt perfekt ins Zentrum. Poulsen schraubt sich aus zentralen acht Metern hoch, scheitert jedoch noch am gut reagierenden Körber. Den Abstauber drückt Klostermann aus ähnlicher Lage über die Linie.
  • 28'
    :
    Werner! Wieder taucht der ewige Bayern-Flirt über halblinks in der gegnerischen Box auf, diesmal zieht er nach innen. Gerade noch wird sein Schuss aus zwölf Metern geblockt. Die folgende Ecke verpufft.
  • 28'
    :
    Salmrohr versucht es wie es sich für einen krassen Underdog gehört mit Hörte gegen die spielerisch überlegenen Kieler. Das trägt auch durchaus seine Früchte, denn der KSV kommt kaum gegen die Reihen.
  • 27'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:1 durch Keven Schlotterbeck
    Die Gäste führen, 0:1! Trimmel schlägt einen Eckball von der rechten Seite, Schlotterbeck setzt sich im Luftduell mit Ambrosius und Twardzik durch. Aus acht Metern köpft der Innenverteidiger bretthart in das rechte Eck ein, Sowade kann nicht reagieren.
  • 28'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 0:1 durch Uwe Hünemeier
    Der Hünemeier kloppt den in den Winkel! Was für ein Tor! Uwe Hünemeier stellt sich vor den ruhenden Ball und schweißt ihn Zentimeter neben dem linken Pfosten ins Netz. Ein perfekter Freistoß besorgt das schmeichelhafte 1:0 für den SCP!
  • 27'
    :
    Der Norweger machts und zieht das Leder an der Mauer vorbei wuchtig aufs Torwarteck. Da steht aber wenig überraschend Keeper Lukas Raeder und faustet den Ball aus der Gefahrenzone.
  • 27'
    :
    Im Gegenzug probiert es der Zweitligist mit hohen Bällen und schickt die Murmel erst von links nach rechts und dann zurück. Zu einem Torschuss kommt es dabei aber nicht, weil der Underdog immer rechtzeitig dazwischen ist.
  • 28'
    :
    ... Waldhof-Keeper Scholz pflückt Kamadas Ausführung an der Fünferkante sicher aus der Luft.
  • 26'
    :
    Gute Freistoßsituation für Pauli! Daniel Halke grätscht 18 Meter zentral vor dem Tor Christopher Buchtmann um und gewährt den Gästen eine große Chance. Marvin Knoll und Mats Møller Dæhli stehen bereit.
  • 26'
    :
    ...da macht Wolze im Nachgang noch mehr draus, als eigentlich drin war. Sein Standard aus 22 Metern landet in der Mauer, er erkämpft sich im zweiten Anlauf aber eine Ecke. Die landet erneut mit viel Schnitt zum Tor oben auf dem Netz. Wieder wurde Mvogo komplett auf dem falschen Fuß erwischt.
  • 27'
    :
    Gelbe Karte für Felix Backszat (SV Rödinghausen)
    Erste Gelbe! Backszat unterläuft 25 Meter vor der Kiste ein Fehlpass und legt danach sicherheitshalber Antwi-Adjei. Eindeutige Verwarnung.
  • 26'
    :
    Die Atmosphäre im Audi-Sportpark ist gut. Jeder Ballgewinn vom VfB wird lautstark bejubelt. Und auch die mitgereisten Berliner sorgen für ordentlich Lärm.
  • 26'
    :
    Rächt sich das für den SV Rödinghausen? Der Außenseiter erhält gegen den Bundesligisten in knapp drei Minuten drei Riesenchancen und dennoch steht es weiterhin 0:0.
  • 27'
    :
    Kostić holt über links den ersten Eckball heraus...
  • 24'
    :
    Glück für den Regionalligisten: Referee Reichel übersieht ein Handspiel von Yilmaz im Strafraum. Da hätte es Strafstoß geben müssen.
  • 24'
    :
    Riesenchance für Mendler! Mit einem Steilpass auf der linken Seite schicken die Gastgeber ihren Angreifer in den Sechzehner und auf den kurzen Pfosten zu. Im Fünfer wird der Winkel aber etwas zu spitz, sodass der Schuss von Mendler knapp am Ziel vorbei rutscht.
  • 23'
    :
    Gefährlicher Freistoß der Eisernen, Ingvartsen befördert die Kugel von der linken Seite auf den zweiten Pfosten. Gentner nickt nochmal in die Mitte, dann klärt Pläschke per Kopf.
  • 25'
    :
    RB ist zurzeit noch ziemlich angeknockt von dem tollen Kampfgeist, den der Außenseiter im heimischem Hexenkessel an den Tag legt. Besonders im letzten Drittel gibt es noch zu viele Fehler. Jetzt geht Amenyido nahe des rechten Sechzehnerecks zu Boden, es gibt Freistoß aus aussichtsreicher Position...
  • 24'
    :
    Die dritte Großchance für Rödinghausen! Backszat nagt Paderborn das Leder im Mittelkreis ab und initiiert mit einem Pass einen brandheißen Konter. Engelmann ist rechts frei durch, umkurvt Huth und scheitert dann aus ganz spitzem Winkel. Paderborn lässt sich zu leicht auskontern!
  • 25'
    :
    Wenn Darmstadt schnell spielt, dann bieten sich sofort Räume. Skarke und Mehlem kombinieren sich in den Strafraum und wieder findet Mehlem dort Dusun, der allerdings im letzten Moment von Nukić gestört wird.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Filip Kostić (Eintracht Frankfurt)
    Mit seinem zweiten härteren Einsteigen räumt der Ex-Hamburger Marx an der Seitenlinie ab. Schiedsrichter Brych bleibt nichts anderes übrig, als die erste Gelbe Karte zu zücken.
  • 25'
    :
    Der einsetzende Nieselregen wird den Norddeutschen wohl gelegen kommen, denn sie hatten sich im Vorfeld des Spiels über den trockenen Rasen beschwert. Dennoch sehen wird bisher nur geblockte Fernschüsse von den Blauen.
  • 23'
    :
    Fast das 2:0! Dennis Hoins setzt sich auf links spielerisch leicht gegen Marvin Knoll durch und flankt auf den zweiten Pfosten, wo sich Yannick Deichmann im Kopfballduell behauptet. Sein Aufsetzer aus neun Metern rauscht nur Zentimeter am linken Eck vorbei, Himmelmann wäre ohne Chance gewesen.
  • 23'
    :
    Regensburg hat den Wink verstanden und stört die Saarländer jetzt schon an deren Sechzehner. Andreas Geipl kommt mit einer langen Grätsche angerauscht und luchst dem Gegner das Leder ab. Zu einem Kollegen kommt der Ball aber nicht und es gibt Einwurf für den FCS.
  • 23'
    :
    Grujić verpasst! Ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld segelt quer durch den Eichstätter Strafraum. Marko Grujić läuft am zweiten Pfosten ein, aber erreicht den Ball nicht. Mit Abstoß geht es weiter.
  • 23'
    :
    Das OWL-Duell ist jetzt richtig unterhaltsam und Rödinghausen spürt, dass Paderborn verwundbar ist. Der Viertligist will das 1:0!
  • 22'
    :
    Nächster Versuch von Andersson, diesmal mit Links. Aus zentraler Position schießt der Angreifer mittig auf den Kasten, Sowade fängt den 18-Meter-Abschluss locker.
  • 24'
    :
    Mit Mainz und Augsburg haben sich gestern bereits zwei Bundesligisten aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Frankfurt hat noch genügend Zeit, ein Aus zu verhindern und hat mit der ersten Chance prompt den Anschluss hergestellt.
  • 20'
    :
    Hertha BSC hat nun etwas das Tempo aus dem Spiel genommen und lässt den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Das sieht sehr souverän aus.
  • 22'
    :
    Erneut der Zweitligaaufsteiger: Wolze platziert eine Flanke von links stark auf den Schädel von Amenyido. Aus halbrechten zehn Metern kriegt der aber keinen Dampf dahinter. Mvogo steht gut und fängt sicher ab.
  • 21'
    :
    Sebastian Andersson schießt aus 22 Metern flach auf das Tor. Florian Sowade geht runter und lässt zunächst abprallen, dann wirft er sich auf die Kugel.
  • 22'
    :
    Es fehlen die zwingenden Abschlüsse beim Zweitligisten, Salmrohr ist bisher auf Kurs Überraschung. Allerdings wird es vor allem im zweiten Durchgang auch eine Kraftfrage werden bei den Rheinländern.
  • 21'
    :
    Nun haben die Gäste aber mal etwas Raum. Mehlem nimmt im Zentrum Tempo auf und treibt das Leder nach vorne. Der Pass auf Dursun kommt im richtigen Moment und so kann der Angreifer am Torwart vorbeiziehen. Sein Schuss wäre ins Tor getrudelt, doch Dressler kratzt das Spielgerät im letzten Moment von der Linie.
  • 21'
    :
    St. Pauli zeigt sich mal wieder im gegnerischen Strafraum, doch der Kunstschussversuch von Dimitrios Diamantakos sorgt nicht ansatzweise für Gefahr.
  • 21'
    :
    Ganz eklige Nummer! Mvogo wird infolge eines Eckstoßes, der direkt auf die Kiste gezwirbelt wird, am kurzen Pfosten von Amenyido irritiert. Rustikal geht er aber dazwischen und rettet mit beiden Fäuste.
  • 20'
    :
    Paderborn wackelt, die nächste Mega-Chance für Rödinghausen! Nun unterläuft Jans ein übler Aussetzer und Langer ist auf dem linken Flügel völlig blank. Es folgt das passende Abspiel in die Mitte, wo Engelmann fünf Meter vor der Kiste kläglich scheitert und Keeper Huth abschießt. Der muss eigentlich rein...
  • 20'
    :
    Schon wieder ist Alexander Meyer weit aus seinem Kasten raus, sieht dieses Mal aber deutlich wackliger aus und hat Glück, dass es nach einem robusten Einsteigen gegen Gillian Jurcher keinen Freistoß für die Gastgeber gibt.
  • 19'
    :
    Marvin Thiel sprintet einer riskanten Conteh-Rückgabe hinterher und geht Pauli-Keeper Himmelmann, der klar zuerst am Ball ist, mit gestrecktem Bein an. Schiri Willenborg hat die Gelbe Karte schon in der Hand, regelt die Situation dann aber doch ohne Verwarnung.
  • 21'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:1 durch Daichi Kamada
    Frankfurt ist erwacht! Seegert kann einen Volleyversuch durch Joveljić innerhalb des eigenen Sechzehners zwar mit der Brust blocken, doch der Abpraller landet direkt bei Kamada. Dessen Seitfallzieher aus mittigen 13 Metern schlägt genau in der rechten Ecke ein.
  • 20'
    :
    Und der wird tatsächlich bedrohlich! Weit wird das Spielgerät an den Fünfmeterraum geworfen, wo Heider mit dem Scheitel verlängert. Am zweiten Pfosten denkt Amenyido nicht mit, es geht mit Abstoß weiter.
  • 19'
    :
    Saarbrücken setzt in diesen Minuten vermehrt auf lange Bälle und probiert die schnellen Angreifer in Szene zu setzen. Schlussmann Alexander Meyer ist aber auf der Hut, kommt schnell raus und rettet vor dem anstürmenden Gillian Jurcher.
  • 19'
    :
    Amenyido pflückt einen langen Ball auf die rechte Außenbahn technisch anspruchsvoll herunter und bringt ihn direkt in die Mitte. Bevor Heide herankommt, klärt Orban mit dem ausgefahrenen Bein zum Einwurf von links.
  • 20'
    :
    Diring mit der nächsten Gelegenheit! Er kommt am linken Strafraumeck viel zu einfach an Gästekapitän Abraham vorbei und feuert aus vollem Lauf und 15 Metern auf den rechten Winkel. Den verfehlt er recht deutlich.
  • 18'
    :
    Der Druck nimmt nun allerdings schnell wieder ab. Zwar hat der Favorit weiterhin mehr von der Partie und kontrolliert das Geschehen, allerdings eher in gemütlichem Tempo.
  • 18'
    :
    Abschluss! Lee wird von Baku auf der linken Seite gesucht und zieht nahe des Fünfers direkt aus der Drehung ab, aber er wird geblockt. Auch die folgende Ecke verpufft wie bisher jegliche Standards der Nordlichter.
  • 18'
    :
    Und im Gegenzug scheitert Rödinghausen am Pfosten! Auch Rödingshausen präsentiert einen schnellen Angriff nach Lehrbuch und bedient Derflinger auf der halblinken Seite. Der auffällige 17er ist auf und davon und drückt die Kugel im Duell mit Heimann genau gegen den rechten Pfosten! Kurz darauf schlägt die SCP-Abwehr den freien Ball gerade noch rechtzeitig in die Ferne.
  • 17'
    :
    Einwechslung bei Germania Halberstadt: Stefan Korsch
  • 17'
    :
    Jos Luhukays Plan mit der Dreierkette geht bisher überhaupt nicht auf. Die Gäste wirken in der Defensive unheimlich anfällig und es gibt immer wieder riesige Räume für die schnellen Lübecker Offensivspieler.
  • 17'
    :
    Auswechslung bei Germania Halberstadt: Dustin Messing
  • 17'
    :
    Und jetzt um ein Haar das 1:0 für Paderborn! Mamba spielt einen perfekten Doppelpass mit Antwi-Adjei und schickt seinen pfeilschnellen Mitspieler links vor das Alu. Der flinke Stürmer überlupft Heimann und schiebt den Ball äußerst knapp am rechten Pfosten vorbei!
  • 16'
    :
    Bülter flankt von der linken Seite gefühlvoll auf den zweiten Pfosten. Twardzik touchiert den Ball noch leicht mit dem Scheitel, dadurch erschwert er eine Direktabnahme von Becker. Dem Neuzugang rutscht die Kugel über den Schlappen.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Jordan Torunarigha (Hertha BSC)
    Auf der rechten Seite wird ein Angriff durch Jakob Zitzelsberger von Jordan Torunarigha mit einem taktischen Foul unterbunden. Das ist zu Recht die Gelbe Karte für den Berliner.
  • 15'
    :
    Das ging jetzt schnell. Kurzzeitig konnte der VfB Eichstätt die Gäste ärgern, aber die drehten dann noch etwas mehr auf und erspielten sich schnell eine verdiente 2:0-Führung. Was macht der Doppelschlag jetzt mit den Eichstättern?
  • 17'
    :
    Oft werden diese Floskeln überstrapaziert, aber schon jetzt ist die Partie ein Pokalfight. Besonders die Gastgeber gehen mit enormer Wucht und Leidenschaft in die direkten Duelle. Aktuell sind sie vornehmlich mit dem Verteidigen der gegnerischen Angriffsversuche beschäftigt. Das lässt sich auch ganz gut an.
  • 15'
    :
    Glück für Sowade: Der Schlussmann erhält einen Rückpass und lässt sich Zeit. Andersson läuft an und berührt das Abspiel des Torhüters, Kontrolle stellt er nicht her.
  • 16'
    :
    Die Flanke segelt von rechts in den Strafraum der Gäste, landet aber direkt bei einem Verteidiger und schon geht es wieder in die Gegenrichtung. Am Sechzehner angekommen, versucht sich Sebastian Stolze mit einem Schlenzer von links, verfehlt den langen Knick aber um knapp einen Meter.
  • 17'
    :
    Kostić bewirbt sich auf der linken Abwehrseite für eine erste Gelbe Karte, indem er gegen Marx den rechten Arm auspackt. Referee Brych belässt es aber bei deutlichen Worten. Bei Dirings folgender Freistoßflanke wirkt die SGE erneut unsicher, doch am Ende landet das Leder in Trapps Händen.
  • 16'
    :
    Der KSV hat seine Probleme, denn Salmrohr kämpft hier in den ersten Minuten gut und lässt die Gäste kaum Raum zum kombinieren. Spielerisch geht beim FSV nicht viel, aber das erwartet auch niemand heute vom Sechstligisten.
  • 15'
    :
    Bei den Saarländern sorgt derweil vor allem Tobias Jänicke auf der rechten Seite für Wirbel. Drei Rot-Weiße bekommen die mutigen Hausherren nicht gestoppt und schon gibt es den nächsten Eckstoß.
  • 16'
    :
    Für Paderborn-Coach Baumgart ist der bisherige Auftritt seiner Mannschaft eher mau. Der Bundesliga-Aufsteiger agiert gegen den tiefstehenden Underdog weitestgehend ideenlos und sorgt kaum für Torraumszenen.
  • 15'
    :
    Ryo Miyaichi, der heute die rechte Bahn der Kiezkicker beackert, holt die erste Ecke für sein Team heraus. Marvin Knoll bringt die Kugel von rechts mit links nach innen, bleibt aber gleich am ersten Lübecker hängen und die Situation ist geklärt.
  • 14'
    :
    Das Spielgerät ist wieder in Bewegung, Halberstadt spielt vorerst in Unterzahl.
  • 12'
    :
    Verletzungsunterbrechung im Friedensstadion: Dustin Messing macht einen ungünstigen Schritt, das Knie macht zu.
  • 14'
    :
    Seit dem ersten Treffer ist das Geschehen auf dem Platz unglaublich wild geworden. Beide Mannschaften laufen beinahe blind an und werfen sich mit großer Intensität. Insgesamt ist das zwar oft ohne die letzte Präzision, dafür aber auch ziemlich spannend.
  • 14'
    :
    Wird der Viertligist stärker? Rödinghausen hält das Spiel etwas mehr im Bereich der Paderborner und erhält einen weiteren Freistoß auf dem linken Flügel. Diesmal köpft der SCP das Leder konsequent in die Ferne.
  • 14'
    :
    Der Europa-League-Halbfinalist der letzten Saison hat beim Drittligaaufsteiger also eine echte Herkulesaufgabe zu bewältigen. Adi Hütter schickt schon sämtliche Bankspieler bis auf Torhüterersatz Wiedwald zum Aufwärmen.
  • 14'
    :
    Darmstadt übernimmt mehr und mehr das Kommando in dieser Partie und wird nach einer guten Viertelstunde langsam aber sicher der Rolle des Favoriten gerecht. Die Lilien drücken Oberneuland in die eigene Hälfte zurück und erhöhen den Druck.
  • 13'
    :
    Auch nach etwas mehr als zehn Minuten hat der Außenseiter hier insgesamt mehr vom Spiel, auch wenn es eigentlich schon 0:1 stehen müsste. Aus dem Spiel heraus fällt der Jahnelf aber bisher einfach zu wenig ein, um die Verhältnisse umzudrehen.
  • 12'
    :
    Die Führung haben sich die Gastgeber redlich verdient. Lübeck ist hier das aktivere Team und setzt immer wieder offensive Akzente. Von einem Klassenunterschied ist hier rein gar nichts zu sehen.
  • 12'
    :
    Durchaus! Rödinghausen spielt den Freistoß kurz aus und erzeugt im Nachgang Gefahr: Deflinger sichert die Kugel am linken Strafraum-Ende und drischt sofort drauf. Der Ball touchiert den eigenen Mitspieler und driftet dann zwei Meter am rechten Alu vorbei!
  • 11'
    :
    Die Hausherren versuchen es erneut über die Außenbahn, Wenzel bleibt aber mit seinem Dribbling am grätschenden Trimmel hängen.
  • 12'
    :
    Die Fans aus dem hohen haben ihre gut 630 km Anreise unter das Motto Hawaii-Hemd gestellt und gestalten den Gästeblock damit ziemlich bunt. Die Stimmung ist noch entsprechend gut bei den mitgereisten Gästen.
  • 11'
    :
    Und auch die erste richtig gute Chance geht auf das Konto der Lilien. Über die linke Seite kombinieren sich die Gäste in den Sechzehner. Mehlem legt den Ball quer auf Schellhardt der sofort abzieht aber an Frerichs scheitert.
  • 12'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:2 durch Vedad Ibišević
    Und zack, der nächste Angriff sitzt auch! Maximilian Mittelstädt läuft auf der linken Seite allen davon und zieht in Richtung Torauslinie. Von dort legt er auf den einlaufenden Vedad Ibišević zurück, der nur noch in das leere Tor einschieben muss.
  • 11'
    :
    Der FCS zeigt sich von dem vermeidlichen Gegentreffer unbeeindruckt und drängt schon wieder in den gegnerischen Strafraum. Im Zweikampf um den Ball kommt Gillian Jurcher zu Fall und fordert einen Strafstoß, doch der Schiedsrichter winkt müde lächelnd ab.
  • 10'
    :
    Kurzer Aufschrei in Rödinghausen. Angelo Langer behauptet den Ball nach einem Durcheinander und wird links vor der den Trainerbänken von Laurent Jans zu Boden gerissen. Das Stadion wird laut und fordert den Freistoß - zu Recht. Wird es jetzt gefährlich?
  • 11'
    :
    Es geht hin und her! Erst überwindet Ouahim nach schöner Heider-Vorlage aus halbrechter Position Mvogo, wird wegen Abseits aber zurückgepfiffen - zu Unrecht! Im Gegenzug dringt Werner über links in den Sechzehnmeterraum ein, seine flache Hereingabe segelt als Bogenlampe zurück an den Fünfer. Nach kurzem Kuddelmuddel wird auf Offensivfoul entschieden.
  • 9'
    :
    Halberstadt taucht mal vor dem Kasten auf, Jannis Pläschke setzt sich stark auf dem rechten Flügel durch. Seine Flanke segelt auf den Elfmeterpunkt, Batikan Yilmaz steigt hoch und köpft deutlich über das Tor.
  • 11'
    :
    Tooor für Waldhof Mannheim, 2:0 durch Valmir Sulejmani
    Sulejmani lässt das Carl-Benz-Stadion ein zweites Mal beben! Nach Christiansens langem Ball auf die halblinke Seite hat der Angreifer zwar nur noch Hinteregger vor sich, aber kaum Schwung. Dennoch schafft er es in den Sechzehner und links am Österreicher vorbei. Aus gut 13 Metern befördert er das Leder wuchtig in die flache kurze Ecke.
  • 11'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:1 durch Vladimír Darida
    Die Führung für Hertha! Ondrej Duda bringt eine Ecke flach in den Rückraum des Strafraums, wo Vladimír Darida völlig frei steht. Der trifft den Ball nicht richtig, aber der schlägt dennoch links unten im Tor ein. Starke Variante!
  • 9'
    :
    Kiel kontrolliert die Begegnung wie erwartet und versucht sich geduldig in die Spitze zu kombinieren. Ein weiterer Abschluss aus der zweiten Reihe wird vom jungen Kieren im Kasten zur Seite gelenkt.
  • 8'
    :
    Palionis macht das 1:0! Oder doch nicht? Der anschließende Freistoß landet am langen Pfosten zielgenau auf dem Kopf des Innenverteidigers, der die Kugel passgenau in die untere Ecke nickt. Ref Watschitzki gibt den Treffer aber nicht, warum bleibt wohl sein Geheimnis.
  • 8'
    :
    Rune Jarstein muss im 1-gegen-1-Duell mit einer Grätsche klären. Die Kugel kommt jedoch direkt in die Füße von Jonas Fries, der das Spielgerät Richtung leeres Tor hebt. Der Ball geht aber auch über das Tor. Da war mehr drin.
  • 9'
    :
    Tooor für VfB Lübeck, 1:0 durch Yannick Deichmann
    Der Außenseiter führt! Nach einem Einwurf auf der linken Seite spielen die Hausherren mit drei schnellen Pässen die Pauli-Abwehr aus und Ahmet Arslan geht von außen auf Keeper Himmelmann zu. Arslan legt dann mit viel Übersicht zurück an den Elfer auf Yannick Deichmann, der den Ball mit links gar nicht richtig trifft, doch das Ding hoppelt an zwei Hamburgern vorbei irgendwie hinter die Linie!
  • 9'
    :
    Tooor für VfL Osnabrück, 1:1 durch Etienne Amenyido
    Alles wieder auf Anfang, der VfL gleicht postwendend aus! Blacha darf vom linken Flügel nach einem Einwurf unbedrängt flanken. Eigentlich hat Orban gegen Amenyido alles im Griff, dann lässt sich der Kapitän aber viel zu leicht übertölpeln. Der Osnabrücker wuchtet sich am Verteidiger vorbei und schiebt volley aus drei Metern ein. Mvogo ist machtlos.
  • 7'
    :
    Die Hausherren starten extrem engagiert und mutig in die Partie und untermauern nochmal ihre Ambitionen, hier richtig mitzuspielen. Angreifer Patrick Hobsch, der in der Liga bereits dreimal getroffen hat, setzt sich auf halbrechts erstmals durch, kann den Ball dann aber nicht an den Mitspieler bringen.
  • 7'
    :
    Das war knapp! Und zwar für den Außenseiter! Eichstätt rückt vor und der Ball wird auf Jakob Zitzelsberger abgelegt. Der nimmt die Kugel aus halbrechter Position und schießt aus 20 Metern nur wenige Zentimeter unten rechts am Tor vorbei.
  • 8'
    :
    Etwas zu hoch! Christopher Antwi-Adjei holt am linken Alu eine Hereingabe von der rechten Außenbahn gut aus der Luft und hebelt seinen Volley klar über das Lattenkreuz.
  • 6'
    :
    Der Bundesligist aus Paderborn übernimmt so langsam die Spielkontrolle und besetzt das Gebiet vor dem Strafraum des Underdogs.
  • 8'
    :
    Im vierten Pflichtspiel der Saison rennen die Adler erstmals einem Rückstand hinterher. Im Gästeblock werden natürlich direkt Erinnerung an die letzte Spielzeit wach, als die SGE durch eine 1:2-Pleite beim SSV Ulm 1846 in Runde eins ausschied.
  • 5'
    :
    Nun läuft Andersson selbst in die rechte Strafraumhälfte. Auch er versucht es mit einer flachen Hereingabe, Ambrosius drischt die Murmel raus.
  • 7'
    :
    Gelbe Karte für Christopher Schorch (1. FC Saarbrücken)
    Eigentlich zeigen die Saarbrücker hier einen ganz ordentlichen Beginn, bringen sich durch Ballverluste im Aufbau aber selbst in Gefahr und müssen dann in der Not retten. Schorch ist der nächste der beherzt draufgeht und gleich den nächsten Karton sieht.
  • 7'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 0:1 durch Marcel Sabitzer
    RB schlägt eiskalt nach einem Abwehrbock zu! Wolze spielt einen katastrophalen Fehlpass von der linken Defensivseite ins Zentrum vor die Füße von Nkunku. Der 21-Jährige hämmert die Kirsche mit links aus zentralen 21 Metern auf den Kasten, wo Körber nur nach links klatschen lässt. Werner setzt nach, ehe Körber im Zusammenspiel mit dem Angreifer unglücklich zu Sabitzer abwehrt. Der Österreicher schießt aus halbrechten sieben Metern wuchtig ins freie Tor.
  • 7'
    :
    Der erste Torschuss ist den Lilien vorbehalten. Von der linken Seite wird die Kugel in die Mitte auf Mehlem gespielt, der mit dem zweiten Kontakt abzieht, aber etwas zu hoch zielt.
  • 5'
    :
    Zu überrascht! Wenig später gibt es dann aber doch den ersten Eckstoß der Gäste und Paderborn wird direkt gefährlich. Strohdiek leitet im Fünfer nach innen weiter und mit einem Mal ist Zolinski völlig frei vor dem Tor. Der SCP-Akteur kann nicht mehr rechtzeitig reagieren und verpasst eine dicke Gelegenheit!
  • 4'
    :
    Prömel spielt einen feinen Pass durch die Schnittstelle, aus der rechten Strafraumhälfte bringt Becker das Leder flach vor den Kasten. Andersson fehlen einige Schritte, Sowade packt zu.
  • 6'
    :
    Erste Chance des Spiels! Über links springt die Kugel für den KSV zu Atanga in der Mitte, der noch einen Hakel schlägt und aus gut zehn Metern abzieht, aber der kommt zentral auf Keeper Tim Kieren, den kann er er sicher abwehren.
  • 4'
    :
    Die ersten Minuten laufen verhalten an. Der FC Oberneuland spielt bei eigenem Ballbesitz munter mit und versucht nicht zu mauern. Darmstadt muss erstmal hineinfinden in diese Partie.
  • 5'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Thiel (VfB Lübeck)
    Nach dem ersten Lübecker Eckball kontert St. Pauli und Thiel muss am Mittelkreis die taktische Notbremse gegen Diamantakos ziehen.
  • 6'
    :
    Adi Hütter hat im Vergleich zum 5:0-Erfolg beim FC Vaduz drei personelle Änderungen vorgenommen. Kevin Trapp, Ante Rebić und Dejan Joveljić nehmen die Plätze von Felix Wiedwald, Mijat Gaćinović und Gonçalo Paciência ein.
  • 3'
    :
    Ein langer Schlag von Gikiewicz rutscht durch, Ambrosius muss als letzter Mann ins Laufduell mit Andersson. Der Verteidiger meistert seine erste Prüfung.
  • 4'
    :
    Hertha BSC zeigt gleich, wer den Ton angibt und setzt den VfB direkt schwer unter Druck. Die Elf von Markus Mattes sammelt sich um den eigenen Strafraum
  • 4'
    :
    Die ersten Chancen haben die Gäste. Viktor Gyökeres kann bei seinem Startelf-Debüt gleich zweimal über links ziemlich leicht in den Strafraum eindringen, bleibt beim Abschluss aber jeweils an einem Lübecker Bein hängen.
  • 4'
    :
    Auf der anderen Seite packt Mvogo zu. Heider schließt halblinks im Strafraum aus 14 Metern ab, kriegt aber nicht allzu viel Druck dahinter. So nimmt der Schlussmann die Kugel sicher auf.
  • 4'
    :
    Das Spiel beginnt ruhig, der FSV versucht keine Hektik aufkommen zu lassen und so lange wie möglich die Null zu halten, wie es sich für einen Außenseiter gehört. Holstein wird jedoch auch nicht allzu schnell ungeduldig werden angesichts der spielerischen Überlegenheit.
  • 4'
    :
    Gelbe Karte für Steven Zellner (1. FC Saarbrücken)
    Au weia FCS! Ein Freistoß aus aussichtsreicher Position mutiert nach einem Fehlpass zum gefährlichen Boomerang, den Steven Zellner nur mit einer beherzten Grätsche auf Höhe der Mittellinie abwehren kann. Dafür gibt's zurecht die frühe Gelbe.
  • 3'
    :
    Clever gemacht! SVR-Verteidiger Traore rettet mit dem Kopf vor Mamba und klärt an der linken Eckfahne punktgenau: Der Ball springt gegen die Fahne und dreht zum Einwurf ab.
  • 3'
    :
    Die erste Möglichkeit gehört den Gästen: Werner hält aus 20 Metern halbrechter Position flachs aufs lange Eck drauf. Zuvor wurde er nicht energisch genug gestört. Körber taucht aber ab und hat das Ding.
  • 3'
    :
    Weiter geht's! Nach dem sich der Nebel verzogen hat können wir dann auch endlich richtig loslegen.
  • 2'
    :
    Und das wars auch schon wieder. Auf Grund von dichten, roten Nebelschwaden, die ihren Ursprung in einigen Bengalos haben, muss Schiri Sven Waschitzki die Partie noch einmal kurzzeitig unterbrechen.
  • 2'
    :
    Jos Luhukay überrascht heute mit einer Dreierkette und spiegelt damit mehr oder weniger das 3-5-2 des VfB Lübeck. Der Viertligist versteckt sich hier also keineswegs und geht offensiv ausgerichtet in die Partie.
  • 3'
    :
    Tooor für Waldhof Mannheim, 1:0 durch Valmir Sulejmani
    Der Drittligist sorgt früh für Ausnahmezustand auf den Rängen! Gegen aufgerückte Gäste wird Korte auf der linken Sechzehnerseite bedient. Er zieht aus gut 14 Metern ab; in der langen Ecke lässt Trapp zur Seite abklatschen. Deville schnappt sich den Abpraller und legt uneigennützig für Sulejmani quer, der aus mittigen fünf Metern nur noch einschieben muss.
  • 2'
    :
    Heute wieder über Standards erfolgreich? Der SV Rödinghausen ist der Regionalliga extrem stark beim ruhenden Ball und erspielt sich auch im Pokal direkt mal eine Ecke. Die erste Hereingabe von rechts sammelt jedoch Paderborn-Keeper Huth sicher ein.
  • 2'
    :
    Bernhard Trares stellt nach dem 4:0-Heimsieg gegen den TSV 1860 München einmal um. Max Christiansen verdrängt Benedict dos Santos auf die Bank.
  • 2'
    :
    Die Gäste haben sich im 4-3-3-System aufgestellt. Jordan Torunarigha übernimmt die linke Abwehrseite, auf der rechten verteidigt Mathew Leckie. Aus dem Zentrum soll Marko Grujić das Spiel steuern. Die einzige Spitze ist Vedad Ibišević.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Kann der Underdog den Hauptstadtclub ärgern?
  • 1'
    :
    ...und los! Halberstadt hat in roten Trikots angestoßen, Union Berlin ist in Weiß unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Auf geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Beide Teams sind in ihren klassischen Farben unterwegs, Lübeck in grün-weiß, Pauli in braun.
  • 1'
    :
    Abfahrt! Die Gastgeber stoßen an und tragen heute ein neon-grünes Jersey. Paderborn ist von Kopf bis Fuß in Weiß gekleidet.
  • :
    Die Spieler müssen zunächst aufräumen, weil mitgereiste Fans Kassenrollen auf den Rasen schmetterten.
  • 1'
    :
    Das Leder rollt! Die Gastgeber spielen in gewohntem Blau-Schwarz, die Gäste in ihrem obligatorischem Rot-Weiß.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Der Underdog stößt an und das ganz in Rot gekleidet. Die Lilien agieren heute in weißen Jerseys.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht's mit Anstoß Kiel, die heute ganz in Blau antreten gegen die Gastgeber in Weiß und Rot.
  • 1'
    :
    Auf geht's – das Traditionsduell zwischen Mannheim und Frankfurt läuft!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Arne Aarnink aus Nordhorn.
  • :
    Die Teams betreten den Rasen. Der VfB Eichstätt spielt im gänzlich grünen Dress. Die Alte Dame spielt in den gewohnten blau-weißen Trikots. Die Platzwahl geht an BSC-Kapitän Vedad Ibišević, der sich für den Anstoß entscheidet.
  • :
    Und damit ist es soweit: Volle Ränge und ein wolkenverhangener Himmel über Völklingen begrüßen die beiden Teams, die in diesem Moment den Rasen betreten. Die Hausherren müssen nun tatsächlich ohne ihren Angreifer Sebastian Jacob auskommen, der seine Truppe im Finale des Sparkassen-Pokals überhaupt erst zum DFB-Pokal schoss. "Es wird besser, aber er hat schon noch Schmerzen", hatte FCS-Trainer Dirk Lottner noch vor der Partie erklärt.
  • :
    Vor ausverkauften Rängen betreten die 22 Akteure den Rasen.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Frank Willenborg, an den Seitenlinien assistieren Guido Kleve und Daniel Riehl, vierter offizieller ist Dr. Riem Hussein. Die Unparteiischen stehen bereits mit den Teams zum Einmarsch auf die ausverkaufte Lohmühle parat und in wenigen Augenblicken rollt hier endlich der Ball!
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Tobias Reichel. Der 33-Jährige pfiff im letzten Jahr erstmals im DFB-Pokal, in der 1. Runde setzte sich damals der Underdog Chemie Leipzig gegen Zweitligist Jahn Regensburg durch. An den Seitenlinien assistieren Asmir Osmanagic und Tobias Endriß, vierter Offizieller ist Tim Skorczyk.
  • :
    Und jetzt wird es langsam ernst! Die Fans im ausverkauften Stadion - heute aus Sicherheitsgründen bereits mit 2300 Zuschauern voll besetzt - singen sich bereits warm und fiebern dem Anpfiff entgegen.
  • :
    "Wir laufen mit der besten Elf auf und wollen zeigen, dass wir ein Bundesligist sind", sagte Baumgart auf der Pressekonferenz. Für den Aufsteiger ist das Pokalduell beim Nachbarn ein Formtest und eine ideale Standortbestimmung kurz vor der erneuten Bundesligasaison. Personell ist der SCP bis auf Keeper Leopold Zingerle, Verteidiger Sebastian Schonlau und Rechtsaußen Johannes Dörfler komplett fit.
  • :
    Die Spielleitung der Begegnung übernimmt der 32-jährige Daniel Siebert. Der Referee aus Landau bringt Erfahrung aus 36 Zweitliga- und 53 Drittligapartien mit. An der Seitenlinie wird er unterstützt von Timo Klein und Marcel Gasteier.
  • :
    Luhukay und sein Team gehen mit großem Respekt an die heutige Aufgabe. "Lübeck hat eine gut organisierte Mannschaft mit einer guten Mischung. Sie sind stark im Umschaltspiel mit guten Außenverteidigern. Sie werden eine gute Defensive aufstellen", sagte St. Paulis niederländischer Coach vor dem Kurztrip gen Norden. Dennoch ließ der 56-Jährige keine Zweifel am Ziel seiner Mannschaft aufkommen. "Wir wollen und müssen aber eine Runde weiterkommen", so Luhukay.
  • :
    "Für viele Spieler ist das das Spiel des Lebens", sagt Kapitän Michael Dingels vom FSV. Bei den Zuschauer hält sich das Interesse hingegen etwas im Hintergrund, sie hätten natürlich lieber Bayern, Dortmund, oder einen Verein aus der Region wie Köln oder Mainz gesehen. Dementsprechend wird das Samltalstadion wohl nur etwa 3000 Zuschauer begrüßen dürften am heutigen Nachmittag an der Grenze zu Luxemburg.
  • :
    Austragungsort des Ostwestfalen-Derbys ist also das Häcker-Wieherstadion und zu Gast ist der Nachbar aus Paderborn. Der SC ist nach einem sensationellen Durchmarsch von der 3. Liga bis in die Bundesliga wieder zurück in der Beletage des deutschen Fußballs und will heute mit einem Sieg in die neue Spielzeit starten. In der vergangenen Saison schafften es die Kicker von Steffen Baumgart bis in das Viertelfinale.
  • :
    Schiedsrichter des heutigen Kräftemessens ist Tobias Stieler. Der 38-jährige Jurist aus Hamburg ist einer der erfahrensten Unparteiischen des Landes und bereits seit acht Jahren in der Bundesliga aktiv. An den Seitenlinien unterstützen ihn Christian Gittelmann und Rafael Foltyn.
  • :
    Während beim FC Oberneuland die Zeiten vorbei sind, wo man Alt-Profis wie Ailton verpflichtet, sondern nun über die Teamleistung kommt, nimmt der Gast aus Darmstadt die Partie natürlich sehr ernst. Geschont wird bei den Lilien kaum, die Darmstädter sind mit der vollen Kapelle in den Großraum Bremen gereist.
  • :
    Drei Mal gab es diese Paarung bis dato. Neben dem skandalösen Auftritt im DFB-Pokal trafen beide Mannschaften 2013/2014 in der 3. Liga aufeinander. An der Bremer Brücke siegte der aktuelle Zweiligist mit 3:2, in Leipzig setzte es hingegen ein knappes 0:1. Umkämpft waren Partien dieser beiden Teams also immer.
  • :
    Für die Spielleitung ist heute Referee Sven Waschitzki verantwortlich, der als Hauptschiedsrichter vor allem in 2. und 3. Liga unterwegs ist. Ihm assistieren an den Linien Mitja Stegemann und Philipp Hüwe. Als vierter Offizieller agiert Jonas Weickenmeier.
  • :
    Anders als in der anstehenden Bundesligasaison geht Union Berlin als klarer Favorit in die Runde. "Es gilt aber auch den nötigen Respekt vor dem Gegner zu haben", mahnt Trainer Urs Fischer. Trotzdem ist ihm natürlich bewusst, dass man das Heft in die Hand nehmen muss. Ansonsten wird es ein zähes Spiel. "Wir müssen selbstbewusst auftreten", fordert Fischer.
  • :
    Von euphorischer Grundstimmung ist man beim FC St. Pauli derweil meilenweit entfernt. Trainer Jos Luhukay hat mit enormen Personalproblemen zu kämpfen und muss in diesem Pokalderby gleich auf zehn Spieler verzichten. Der Start in die Zweitligasaison war mit einem Punkt aus zwei Spielen bescheiden. Bei der jüngsten 1:3-Heimniederlage gegen Greuther Fürth zog sich zu allem Überfluss auch noch Kapitän Christopher Avevor einen Wadenbeinbruch zu und fällt ebenfalls länger aus.
  • :
    Nagelsmann selbst ist sich der Schwere der Herausforderung bewusst: “Natürlich ist auch ein wenig Druck auf dem Kessel. Es ist aber auch gut, das nötige Spannungsniveau zu haben“. Insgesamt ist der Übungsleiter aber guter Dinge. Zwar habe Osnabrück einen guten ordentlichen Eindruck in der Liga hinterlassen, dennoch gehe seine Elf klarerweise als Favorit ins Rennen. Auf seine Premiere auf der Bank seines neuen Vereins hat er schon richtig Lust: “Der Pflichtspielstart mit einem neuen Klub ist immer etwas Besonderes. Da freue ich mich drauf.
  • :
    Mit Felix Brych wurde ein FIFA-Referee auf die Partie im Carl-Benz-Stadion angesetzt. Der hauptberufliche Jurist wird an den Seitenlinien von Mark Borsch und Stefen Lupp unterstützt. Patrick Alt ist Vierter Offizieller.
  • :
    Die Rheinländer brennen also, allerdings werden auch die Störche aus dem hohen Norden ihren Fans heute Nachmittag was bieten. Schließlich ging der Start in die 2. Bundesliga eher in die Hose, nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Sandhausen zu Hause folgte ine klare Niederlage in Darmstadt. Ein Fehlstart also, der nun in der ersten Pokalrunde gekittet werden soll, damit auch für die Liga ein neuer Schwung entsteht. André Schubert steht als neuer KSV-Coach bereits gehörig unter Druck und wird sich einen Ausrutscher in der Provinz kaum erlauben dürfen.
  • :
    Der SV Rödinghausen ist bereits eingespielt und erzielte bei seinen beiden Siegen gleich fünf von sieben Toren durch Standards. "Die ersten Ligaspiele geben uns Rückenwind. Wenn wir unsere beste Leistung abrufen, dann wir auch im DFB-Pokal schwer zu bespielen", sagt Coach Maaßen. Besonders erfreut ist der Trainer des Underdogs auch über die Stadionwahl: Der SVR absolviert das Spiel im heimischen Stadion und weicht nicht, wie im vergangenen Jahr, nach Lotte aus.
  • :
    Sven Körner hat vor dem ungleichen Duell alle Registerkarten gezogen. "Ich war beim Barbier und habe mir eine Kampffrisur machen lassen", verrät Halberstadts Trainer. Damit soll die eigene 5-Prozent-Marke erreicht werden, die die Chance auf das Weiterkommen beschreibt. "Wenn alles passt, sind es fünf Prozent. Wir müssen uns reinarbeiten, wollen den Rhythmus verschleppen und Union auf den Sack gehen. Wir dürfen keine Angst haben."
  • :
    Ganz unbekannt sind sich die beiden Mannschaften aber ohnehin nicht, auch wenn die letzten Treffen schon einige Zeit zurückliegen. Zuletzt kam es in der Drittligasaison 2013/2014 zu zwei Aufeinandertreffen, von dem eins an den SSV (2:0), das andere an den FCS (3:2) ging. Insgesamt kommen die beiden Seiten auf eine ausgeglichene Drittligabilanz von zwei Siegen pro Seite und zwei Unentschieden.
  • :
    Bei den Gastgebern steht vor allem Stürmer Fabian Eberle im Fokus. Mit 18 Saisontreffern war der Spieler mit der Nummer 10 der erfolgreichste Torschütze der vergangenen Saison. In der laufenden Spielzeit steht er nach drei Einsätzen bei vier Toren. Er möchte sich allen voran bei Standards zeigen und den Bundesligisten ärgern.
  • :
    Auf der Gegenseite wäre alles andere als ein Weiterkommen ein herbe Enttäuschung. Als Pokalfinalist der Vorsaison starten die Roten Bullen naturgemäß mit hohen Ansprüchen in den Wettbewerb. Titel sollen her, die Ansage ist klar. Nicht umsonst wurde für dieses Ziel mit dem überaus erfolgreichen Ex-Hoffenheimer Julian Nagelsmann ein ambitionierter Trainer ins Boot geholt. Heute steht gleich mal ein echter Härtetest für ihn auf dem Programm.
  • :
    Ebenso wie der heutige Gegner starteten auch die Lilien sehr ordentlich in die Liga. Wäre der umstrittene Last-Minute-Treffer des HSV am ersten Spieltag gewesen, wäre man ebenfalls mit sechs Punkten gestartet, doch auch deren Vier sind sicherlich in Ordnung.
  • :
    Des Weiteren war Selimbegovic im Vorfeld der Partie voll des Lobes für den Kontrahenten: "Saarbrücken war in einer ganz starken Regionalliga in den zurückliegenden Jahren immer vorne dabei - und wäre ihnen der Aufstieg gelungen, würden sie mit diesem Kader auch in der 3. Liga eine sehr gute Rolle spielen. Sie haben viele Spieler, die bereits höherklassige Erfahrung sammeln konnten. Das wird also eine ganz schwere Aufgabe." Tatsächlich kommt die Truppe aus dem Saarland auf insgesamt 296 Spiele in der 2. Bundesliga.
  • :
    Der heutige Gast aus Darmstadt ist in den vergangenen Jahren ob der Liga-Zugehörigkeit logischerweise dauerhaft im Pokal vertreten und feierte 2015/16 mit dem Achtelfinale seinen größten Erfolg. Mit 1:0 unterlag man damals den Bayern.
  • :
    Schließlich verbuchte nicht nur der Viertligist einen starken Start in die neue Spielzeit, auch die Jahnelf sicherte einen gelungenen Einstand. Zu sechs Zählern hat es für die Rot-Weißen zwar nicht gereicht, ein 3:1-Erfolg über den VfL Bochum und ein 1:1 gegen Bundesligaabsteiger Hannover 96 können sich aber allemal sehen lassen. Das der kommende Gegner nun als vermeidlicher Außenseiter daherkommt, spielte für Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic aber keine Rolle: "Wir haben uns auf das Spiel aber ganz genauso vorbereitet wie auf jedes Spiel in der 2. Bundesliga."
  • :
    Die Form stimmt also bei den Hausherren, die sich in der Vergangenheit schon öfter als Pokalschreck für die Großen gezeigt haben. 2004 marschierte der VfB gar bis ins Halbfinale und scheiterte dort erst in der Verlängerung am späteren Pokalsieger Werder Bremen. Damit es in Lübeck auch diesmal was zu feiern gibt, hat Coach Rolf Landerl einen klaren Plan. "Wir müssen es schaffen, gleich in den ersten Minuten in die Zweikämpfe zu kommen. Wichtig ist, dass wir das Spiel vor dieser tollen Kulisse genießen und uns in einen Rausch spielen", so der 43-Jährige.
  • :
    Apropos Berliner AK: Der Hauptstadtclub sorgte am vergangenen Wochenende für Halberstadts erste Saisonniederlage in der Regionalliga Nordost. Zum Auftakt setzte sich Germania noch mit 3:1 bei Optik Rathenow durch, am 2. Spieltag trennte man sich 2:2 vom ZFC Meuselwitz.
  • :
    Im DFB-Pokal möchte das Hütter-Team natürlich die Blamage des Vorjahres verhindern, als es bereits in der 1. Runde durch eine 1:2-Niederlage beim viertklassigen SSV Ulm 1846 ausschied. In den bisherigen 270 Pflichtspielminuten hat es allerdings bereits unter Beweis gestellt, dass sie trotz einiger personeller Neuerungen schon ziemlich eingespielt ist.
  • :
    Der respektable Saisonstart der Saarländer gibt den Aussagen des Coaches zusätzlichen Nachdruck. So sicherte sich das Team gleich alle sechs möglichen Zähler aus den ersten beiden Ligaspielen und verbuchte dabei fünf eigene Treffer bei nur einem einzigen Gegentor. Nichtsdestotrotz ist sich auch Lottner bewusst, dass mit Regensburg eine ganz andere Hausnummer auf seine Truppe wartet: "Sie spielen zwei Klassen über uns, haben eine richtig gute Mannschaft", schwärmte der Trainer. "Damit wir am Sonntag eine Überraschung schaffen, muss bei uns alles passen."
  • :
    Auch in diesem Jahr glaubt der SVR wieder an die große Sensation und ist schon zu Beginn der Saison in Topform. Anders als der SC Paderborn ist Rödinghausen schon seit zwei Wochen im Spielbetrieb und belegt mit zwei Siegen Platz eins in der Regionalliga West. Gegen die Zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach siegte Rödinghausen 3:1, gegen Fortuna Köln folgte ein satter 4:0-Heimsieg.
  • :
    In die aktuelle Saison starteten die Nordlichter mit Bravour. Nach zwei Spielen hat man sechs Punkte, sowie ein Torverhältnis von 8:1 auf der Habenseite. An Selbstvertrauen sollte es den Gastgebern also nicht mangeln.
  • :
    Diesmal rechnet man sich an der Lohmühle bessere Chancen aus gegen den zwei Ligen höher spielenden Nachbarn, denn in Lübeck herrscht Aufbruchstimmung. Im Vorjahr verpasste Lübeck als Zweiter der Regionalliga Nord nur haarscharf die Rückkehr in den Profifußball, in die aktuelle Saison sind die Grün-Weißen mit drei Siegen aus drei Spielen perfekt gestartet. Am vergangenen Mittwoch siegte der VfB bei Altona 93 dank eines späten Treffers von Dongsu Kim mit 2:1. Danach folgte am Samstag ein 2:0-Heimerfolg gegen den Lüneburger SK Hansa.
  • :
    Im Gegensatz zu allen anderen Bundesligisten hat die SG Eintracht Frankfurt vor dem DFB-Pokalwochenende schon drei Pflichtspiele absolviert, schließlich musste sie bereits in der 2. Runde der Europa-League-Qualifikation einsteigen. Dort hat sie zunächst den estnischen Vertreter FC Flora mit zwei 2:1-Erfolgen ausgeschaltet und steht nach dem 5:0-Hinspielsieg beim FC Vaduz bereits mit mehr als anderthalb Beinen in den Playoffs.
  • :
    Der FC Oberneuland ist in Sachen DFB Pokal kein unbeschriebenes Blatt. Unter anderem qualifizierte sich der Oberligist in den Jahren 2008 bis 2012 für den Pokal, zog aber gegen die Bundesligisten Hoffenheim, Freiburg und Dortmund den Kürzeren.
  • :
    Ante Čović startet voraussichtlich mit einem 4-3-3-System in sein erstes Pflichtspiel als Hertha-Coach. Wie genau die erste Elf sich aufstellt, wird sich zeigen. Die Neuzugänge sitzen zunächst auf der Bank. Unter der Woche wollte Čović noch nichts zur Torhüterfrage sagen. Nun zeigt sich, dass er auf Kontinuität im Tor setzt und Jarstein auch im Pokal startet. Gewinner der Vorbereitung ist Vladimír Darida. Zu Beginn der Sommervorbereitung von vielen schon abgeschrieben, steht er heute in der Startelf. „Wir sind gut vorbereitet, nehmen das Spiel sehr ernst und wollen eine Runde weiterkommen“, so der 43-Jährige Trainer vor dem Spiel
  • :
    Schauen wir zwischendurch kurz auf die Aufstellungen. Bei den Hausherren gibt es mit Blick auf das 1:0 bei Sandhausen drei Veränderungen. Konrad, Wolze und Amenyido sind für Sušac, Girth (beide Bank) und Schmidt (Innenbandzerrung im Knie) mit dabei. Bei den Gästen gibt es logischerweise die erste Startaufstellung in dieser Spielzeit bei einer Pflichtaufgabe. Mvogo rückt für Gulácsi ins Tor und bekommt einen Einsatz, ansonsten steht ein weitgehend bekanntes Gerüst um Klostermann, Sabitzer, Poulsen und Werner auf dem Platz.
  • :
    Mit Keven Schlotterbeck (Freiburg), Christian Gentner (Stuttgart), Sheraldo Becker (Den Haag), Marius Bülter (Magdeburg) und Marcus Ingvartsen (Genk) schaffen es gleich fünf Neuzugänge in die Startformation von Union Berlin. Die Aufstellung von Germania Halberstadt hat im Vergleich zum letzten Ligaspiel (2:1-Niederlage beim Berliner AK) zwei Änderungen parat: Mardochee Tchakoumi und Fabian Wenzel kommen für Ibrahim Mirza Aral (Bank) und Paul Grzega (nicht im Kader).
  • :
    Regionalliga gegen 2. Bundesliga – Das sind zwar die Voraussetzungen vor dem anstehenden Duell, der gestrige 2:1-Sieg des Viertligisten SC Verl über den FC Augsburg hat aber einmal mehr bewiesen, dass im Pokal wirklich alles möglich ist. Entsprechend zeigte sich auch FCS-Trainer Dirk Lottner im Vorhinein mit breiter Brust und schickte auf der Pressekonferenz die erste Kampfansage ab: "Wir wollen uns nicht hinten reinstellen und reagieren, denn dies entspricht nicht unserer Spielweise. Wir möchten mutig auftreten und unsere Chancen suchen", ließ der Hauptübungsleiter selbstbewusst auf der Pressekonferenz verlauten.
  • :
    Daniel Thioune, seines Zeichens Coach der Norddeutschen, ist bereits richti