Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:301. FC KaiserslauternFCK1. FC Kaiserslautern2:01. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 05
15:30Alemannia AachenAACAlemannia Aachen1:4Bayer LeverkusenB04Bayer Leverkusen
15:30TuS DassendorfDASTuS Dassendorf0:3Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden
15:30FC 08 VillingenVilFC 08 Villingen1:3 n.V.Fortuna DüsseldorfF95Fortuna Düsseldorf
15:30SV Drochtersen/AsselDROSV Drochtersen/Assel0:5FC Schalke 04S04FC Schalke 04
15:30FC Viktoria 1889 BerlinVIKFC Viktoria 1889 Berlin0:1Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld
15:30SC VerlVRLSC Verl2:1FC AugsburgFCAFC Augsburg
15:30Wacker NordhausenW.NWacker Nordhausen1:4Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue
15:301. FC MagdeburgFCM1. FC Magdeburg0:1 n.V.SC FreiburgSCFSC Freiburg
18:30Würzburger KickersFWKWürzburger Kickers4:5 i.E.1899 HoffenheimTSG1899 Hoffenheim
18:30KSV BaunatalBAUKSV Baunatal2:3VfL BochumBOCVfL Bochum
18:30SSV Ulm 1846SSVSSV Ulm 18460:21. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846
20:45Atlas DelmenhorstAtlAtlas Delmenhorst1:6Werder BremenSVWWerder Bremen

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend im Westerstadion! Der SV Werder Bremen gewinnt im heimischen Auswärtsspiel auch in der Höhe verdient mit 6:1 gegen den SV Atlas Delmenhorst. Nachdem die Partie zur Halbzeit bereits entschieden war, schalteten die Grün-Weißen im zweiten Durchgang einen Gang zurück. So gab es gar ein paar Augenblicke, in denen der Oberligist richtig Druck ausübte und einige Ecken am Stück produzierte. Mit der Einwechslung von Pizarro kam nochmal neuer Schwung ins Geschehen, der Oldie knipste gleich zwei Mal sehenswert. Am Ende hätte das Duell noch deutlicher ausfallen können, so gibt es schließlich aber einen klaren Sieger: den Fußball. Der SVW wartet nun gespannt auf die Auslosung, in der Bundesliga geht es am Samstag zuhause gegen Fortuna Düsseldorf los. Die Blau-Gelben verabschieden sich aus dem Wettbewerb erhobenen Hauptes. Im Ligaalltag treten sie Freitag beim FC Hagen/Uthlede an.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Es sind nun die letzten Züge dieser einseitigen Begegnung. Werder wird völlig verdient in die nächste Runde einziehen, der Fünftligist hatte einen tollen Pokalabend. Insgesamt eine runde Nummer.
  • 88'
    :
    Pavlenka macht den Spielverderber! Schmidt schirmt die Kirsche im gegnerischen Strafraum schön ab und überlässt rechts dem gut postierten Radke. Dessen Strich entschärft der Tscheche mit einer Hand und klärt zur Ecke. Die bringt keine Gefahr.
  • 86'
    :
    Immer wieder Urbainski! Nach Steckpass in die Box steht Füllkrug leicht halbrechts versetzt ziemlich frei vor dem Keeper. Dabei versagen ihm aber die Nerven, er scheitert an ihm.
  • 84'
    :
    Werder hat Bock auf noch mehr Tore. Diesmal ist es Klaassen, der aus halblinker Position und elf Metern seine zweite Hütte markieren will. Erneut wirft sich der gute Urbainski dazwischen und rettet.
  • 81'
    :
    Damit ist auch bei den Gastgebern das Wechselkontingent ausgeschöpft. Radke darf noch ein paar Minuten gegen einen Bundesligisten mitnehmen. Osei hat dafür vorzeitig Feierabend.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Atlas Delmenhorst: Kevin Radke
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Atlas Delmenhorst: Marvin Osei
  • 80'
    :
    Urbainski darf sich nochmal auszeichnen. Rashica steigt nach Flanke von links von Maximilian Eggestein acht Meter vor dem Kasten hoch und prüft den Keeper, der klasse pariert. Allerdings stand der Angreifer auch im Abseits.
  • 77'
    :
    Nächster Wechsel bei den Niedersachsen. Plichta kommt, Prießner geht.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Atlas Delmenhorst: Robert Plichta
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Atlas Delmenhorst: Marco Prießner
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Tom Schmidt (Atlas Delmenhorst)
  • 74'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:6 durch Claudio Pizarro
    Der Altmeister hat aber mal so richtig Bock! Als wäre er ein junges Küken, tanzt er mit seinen Gegenspielern Ringelreihe, läuft parallel zum Sechzehner, lässt drei Mann mit einem Haken zurück ins Zentrum aussteigen und schlenzt die Murmel aus 16 Metern an den rechten Innenpfosten. Von dort springt sie hinter die Linie.
  • 72'
    :
    Erstmals wechselt der Underdog. Hein darf für ein paar Zeigerumdrehungen ran, Karli geht runter.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Atlas Delmenhorst: Thade Hein
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Atlas Delmenhorst: Musa Karli
  • 71'
    :
    20 Minuten sind noch zu gehen, Atlas genießt dieses Match in seinen letzten Zügen, das auch nicht zu Unrecht. Für die Verhältnisse der Riebau-Truppe ist das eine ordentliche Performance.
  • 68'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:5 durch Claudio Pizarro
    Der Joker sticht umgehend! Füllkrug lässt mit zwei Übersteigern erst Plendiskis, dann Rauh stehen und rennt in den linken Strafraumkorridor. Seine flache Hereingabe findet den sträflich freistehenden Pizarro, der aus zentralen sechs Metern einfach den Fuß reinhält.
  • 65'
    :
    Jubel brandet im Stadion auf, der Oldie kommt. Pizarro, inzwischen stattliche 40 Jahre alt, wird für Osako eingetauscht.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Claudio Pizarro
  • 65'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Yuya Osako
  • 64'
    :
    Wieder der Schlussmann. Rashica dreht sich halblinks im gegnerischen Sechzehner um sich selbst, findet aber erneut in der Faustabwehr Urbainskis seinen Meister. Der Keeper absolviert eine starke Partie.
  • 63'
    :
    Fast das 5:1! Nach Şahin-Chip aus dem linken Halbfeld auf den Schädel Füllkrugs geht Urbainski entschlossen mit einer Faust raus, bugsiert die Pille aber vor die Füße von Osako. Der Japaner donnert sie aus 16 Metern zentraler Position aber per Aufsetzer aufs Tordach.
  • 61'
    :
    Zweiter Wechsel bei den Bremern, nach durchwachsener Leistung wird Sargent durch Füllkrug ersetzt.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Niclas Füllkrug
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Josh Sargent
  • 61'
    :
    Osako zieht nach Vorarbeit von der rechten Seite aus halbrechten 14 Metern direkt ab. Seinen unplatzierten Versuch wehrt Urbainski aber mit beiden Fäusten ab.
  • 58'
    :
    Nicht schlecht! Plendiskis taucht nur haarscharf unter dem Eckstoß hindurch, im zweiten Anlauf holen die Fünftligisten den dritten Standard in Folge heraus. Der wird letztlich dann aber doch geklärt.
  • 57'
    :
    Es ist die beste Phase momentan von den Blau-Gelben. Sie erkämpfen sich zwei Ecken am Stück, zusammengenommen mit dem Außennetztreffer von eben ist das mal richtig ansehnlich.
  • 55'
    :
    Şahin grätscht mit Volldampf von hinten gegen Osei rein, der Delmenhorster muss behandelt werden. Das ist mindestens mal Gelb - der Unparteiische lässt den Karton unverständlicherweise stecken.
  • 52'
    :
    Atlas ans Außennetz! Prießner setzt sich nach langem Pass auf dem rechten Flügel gegen Moisander durch und probiert es aus kurzer Distanz und ganz spitzem Winkel - zu spitz. So erzittert die falsche Seite der Maschen.
  • 49'
    :
    Der hätte passen können. Nach dem wiederholten Versuch eines Chips prallt die Kugel vor die Füße von Rashica. Der Kosovare hält aus halblinken 19 Metern drauf, wird aber gerade noch geblockt.
  • 46'
    :
    Mit einer personellen Veränderung geht es weiter. Möhwald ersetzt Friedl.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Kevin Möhwald
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Marco Friedl
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Bremen, zwischen Atlas Delmenhorst und dem SV Werder steht es 1:4. Von Beginn machten die Weserstädter klar, wer Herr im eigenen Haus ist. Osako und Moisander erzielten die ersten beiden Tore gegen bis dato komplett harmlose Oberligisten. Der große Moment ereignete sich dann nach einer halben Stunde: Schmidt zog einfach mal ab und vollendete damit einen schmuck ausgespielten Konter. Von dieser Euphorie ließen sich die Grün-Weißen nicht einschüchtern, packten noch vor der Halbzeit durch Rashica und Klaassen zwei Hütten drauf. Die Geschichte ist zum Seitenwechsel eigentlich schon durch, dennoch ist der Ehrentreffer aller Rede wert. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Florian Stütz (Atlas Delmenhorst)
    Nun holt sich auch Stütz die erste Karte ab. Er kommt seitlich gegen Rashica zu spät.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Marco Friedl (Werder Bremen)
    Friedl schubst Osei von hinten um und wird dafür verwarnt. Eine überaus harte Entscheidung.
  • 40'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:4 durch Davy Klaassen
    Nun geht es Schlag auf Schlag! Şahin passt auf Höhe der Mittellinie nach links raus zu Friedl, der bedient clever den im Halbfeld durchstartenden Klaassen. Ohne viel Gegenwehr tankt sich der Niederländer in den Sechzehner und schiebt aus elf Metern unten rechts ein.
  • 37'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:3 durch Milot Rashica
    Der alte Abstand ist wiederhergestellt! Groß traut sich durch den rechten Halbraum nach vorne und bringt im richtigen Moment einen Lupfer in die Box. Rashica löst sich halbrechts am schnellsten und überwindet Urbainsky aus sieben Metern mit einem strammen Schuss ins kurze Eck.
  • 36'
    :
    Zehn Minuten sind bis zur Pause noch zu gehen. Natürlich befindet sich die Kohfeldt-Truppe nicht in ernstlicher Gefahr, sich die Nummer hier aus den Händen reißen zu lassen. Allerdings dürfte diese Bude ein kleines Geschmäckle haben.
  • 120'
    :
    Fazit:
    Die TSG 1899 Hoffenheim dreht in der 1. Runde des DFB-Pokals beim drittklassigen FC Würzburger Kickers unnötige Extrarunden, kann das Ausscheiden durch einen Sieg nach Elfmeterschießen aber abwenden. Nachdem sie nach einer guten Stunde dank eines bis dahin fast makellosen Auftritts und einer 2:0-Führung wie der sichere Sieger ausgesehen, in der Folge aber völlig ihren roten Faden verloren und nicht unverdient innerhalb weniger Minuten den Ausgleich kassiert hatten, eroberten sie den Vorsprung in der 99. Minute dank einer tollen Kombination von Bebou und Szalai durch einen Knietreffer des Ungarn zurück. Hierdurch erlangten sie jedoch nicht ihre Sicherheit zurück und wurden nach dem letzten Seitenwechsels des Abends von nun mutig attackierenden Franken überlaufen. Die nutzten durch Pfeiffers Kopfball (114.) ihre dritte Riesenchance zum 3:3-Ausgleichstreffer und verdienten sich damit das Elfmeterschießen. Auch bei der Entscheidung vom Punkt gab es nach jeweils fünf Schützen noch keinen Sieger; erst der zwölfte Versuch, mit dem FWK-Innenverteidiger Hansen an Gästekeeper Baumann scheiterte, ließ die TSG bei Schreuders Debüt als Chefcoach endgültig jubeln. In der 3. Liga empfängt der FC Würzburger Kickers am nächsten Samstag den SC Preußen Münster. 1899 Hoffenheim startet am Sonntag mit einer Auswärtspartie bei der SG Eintracht Frankfurt in die neue Bundesligasaison. Einen schönen Abend noch!
  • 33'
    :
    Nach dem Treffer gab es absolutes Freudentaumeln. Alle Spieler von Atlas einschließlich des Keepers stürmten auf Schmidt und herzten ihn innig. Dieses Ereignis wird er wohl noch seinen Enkeln erzählen können.
  • 30'
    :
    Tooor für Atlas Delmenhorst, 1:2 durch Tom Schmidt
    Das gibt es doch gar nicht, der erste Angriff von Delmenhorst führt zum Tor! Ausgangspunkt ist ein Ballgewinn auf der rechten Defensivseite, wo Rauh sich per Doppelpass in die gegnerische Hälfte kombiniert. Relativ unbedrängt läuft er auf den Sechzehner zu und sucht im Zentrum seinen Mitspieler. Groß fälscht die flache Hereingabe unglücklich ans eigene rechte Strafraumeck ab, wo sie Schmidt vor die Füße fällt. Der hauptberufliche Bankkaufmann fasst sich ein Herz und knallt die Kirsche aus halblinken 20 Metern unten links in die Maschen. Pavlenka taucht ab, lässt das Ding aber durchrutschen.
  • 29'
    :
    Etwas weniger als eine halbe Stunde ist durch, es bleibt bei einer ganz klaren Angelegenheit. Bremen hat den Druck minimal reduziert, gerät dabei aber auch defensiv nicht ansatzweise in die Bredouille. Vom Underdog kommt offensiv gar nichts.
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen Würzburger Kickers: Hendrik Hansen
    Baumann hält Hansens flache Ausführung in der rechten Ecke - damit ist die TSG durch!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1899 Hoffenheim: Stefan Posch
    Posch netzt mit verzögertem Anlauf zentral halbhoch.
  • 120'
    :
    Damit geht auch das Elfmeterschießen in die Verlängerung.
  • 26'
    :
    Erstmals darf Urbainsky zugreifen. Gebre Selassie läuft im rechten Strafraumkorridor davon und gibt hoch nach innen. Bevor Osako und Co. aber rankommen, ist der Schlussmann zur Stelle.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Würzburger Kickers: Dominik Widemann
    Unplatziert, aber mit voller Wucht knallt Widemann das Leder in die Maschen.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen 1899 Hoffenheim: Lukas Rupp
    ... doch er scheitert in der rechten Ecke an Verstappen.
  • 120'
    :
    Rupp hat die Entscheidung auf dem Fuß...
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Würzburger Kickers: Albion Vrenezi
    Vrenezi hält das Rennen um die 2. Runde offen.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1899 Hoffenheim: Sebastian Rudy
    4:2 für die TSG! Rudy schiebt sicher unten rechts ein.
  • 120'
    :
    Elfmeter verschossen Würzburger Kickers: Fabio Kaufmann
    Eins vor für Hoffenheim! Baumann ist in der linken halbhohen Ecke zur Stelle und wehrt den Ball zur Seite ab.
  • 23'
    :
    Das Ganze ist für den SVW nicht mehr als ein lockeres Trainingsspiel. Völlig mühelos bestimmen sie das Geschehen und haben alles unter Kontrolle. Schon jetzt ist eigentlich klar, dass das heute nicht schiefgehen wird.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1899 Hoffenheim: Robert Skov
    Flach in die rechte Ecke, stark vom Ex-Kopenhagener!
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Würzburger Kickers: Sebastian Schuppan
    Der Kapitän trifft in die halbhohe linke Ecke. Auch Baumann ist falsch abgebogen.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1899 Hoffenheim: Ihlas Bebou
    Der Ex-Hannoveraner netzt sicher unten rechts, da Verstappen sich falsch entschieden hat.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt Würzburger Kickers: Daniel Hägele
    Auch Baumann hat die richtige Ecke, doch die Ausführung ist zu hoch.
  • 120'
    :
    Elfmeter verwandelt 1899 Hoffenheim: Ádám Szalai
    ... der Ungar trifft unten links, obwohl Verstappen die richtige Seite gewählt hat.
  • 120'
    :
    Die Gäste werden anfangen...
  • 19'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 0:2 durch Niklas Moisander
    Der Standard passt! Şahin hebt das Leder an den kurzen Pfosten, wo sich Osako löst und per Kopfball-Aufsetzer aufs lange Eck verlängert. Niemand kümmert sich um Moisander, der aus einem Meter das Ding nur noch über die Linie schummeln muss.
  • 120'
    :
    Elfmeterschießen
  • 19'
    :
    Moisander macht heute den 10er! Wieder ist es der Finne, der mit einem schicken Pass durch die linke Halbspur diesmal Rashica bedient. Der Angreifer zieht mit einem Haken kurz nach innen und holt aus halblinken 18 Metern eine Ecke heraus.
  • 120'
    :
    Das Elfmeterschießen findet vor den Gästefans statt.
  • 18'
    :
    Die nächste dicke Chance für Werder! Gebre Selassie wirft sich zentral am Fünfer mit Wucht in eine Ecke und lenkt sie irgendwie auf den Kasten. Urbainsky geht etwas unkoventionell mit einer Faust hin und wehrt zur rechten Seite ab. Aus neun Metern ballert Maximilian Eggestein das Rund letztlich deutlich drüber.
  • 120'
    :
    Die Teams sprechen gerade die fünf ersten Schützen ab.
  • 120'
    :
    Zwischenfazit:
    Das Erstrundenpokalduell zwischen dem FC Würzburger Kickers und der TSG 1899 Hoffenheim wird im Elfmeterschießen entschieden, nachdem die Franken auch innerhalb der Verlängerung einen Rückstand egalisiert haben. Der Drittligist hat sich sein erneutes Comeback redlich verdient, schließlich ließ er doch schon vor Pfeiffers Kopfballtreffer in Minute 114 zwei Riesenchancen ungenutzt. Kann er die Kraichgauer nun vom Punkt überflügeln oder ziehen diese noch den Kopf aus der Schlinge?
  • 120'
    :
    Ende 2. Halbzeit Verlängerung
  • 15'
    :
    Es ist nach einer Viertelstunde gut zu erkennen, dass der SVA darum bemüht ist, die Mitte zu schließen. Das gelingt zwar auch durchaus, allerdings probieren es die Grün-Weißen dann einfach über die Flügel - mit Erfolg.
  • 117'
    :
    Ein Elfmeterschießen hat es in der 1. Runde des DFB-Pokals an diesem Wochenende noch nicht gegeben. Jetzt traut sich aber auch Würzburg noch den Siegtreffer zu, will nicht nur das Unentschieden halten.
  • 13'
    :
    Wie gehen die Außenseiter mit diesem frühen Rückschlag um? Eine Überraschung war von vornherein utopisch, doch dieses rasche 0:1 hätten sie sicherlich gerne vermieden.
  • 114'
    :
    Tooor für Würzburger Kickers, 3:3 durch Luca Pfeiffer
    Die Kickers belohnen sich für einen tollen Sturmlauf! Vrenezis scharfe Eckstoßflanke von der linken Fahne verlängert der eng bewachte, aber besser zur Flugkurve postierte Pfeiffer aus zentralen sieben Metern mit der Stirn in Richtung langer Ecke. Nach Kontakt am Innenpfosten überquert der Ball die Linie.
  • 10'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 0:1 durch Yuya Osako
    Das 1:0 - und das hat sich abgezeichnet! Moisander chippt die Kugel aus dem Zentrum der gegnerischen Spielhälfte mit viel Übersicht hinter die Abwehrkette nach rechts in den Strafraum. Dort läuft Gebre Selassie der auf Abseits spekulierenden Defensive davon. Volley legt er quer in die Mitte, wo Osako aus fünf Metern nur noch einschieben muss. Delmenhorsts Hintermannschaft hat hier ordentlich gepennt.
  • 113'
    :
    An Chancen mangelt es in den letzten 15 Minuten nicht. Würzburg geht hier nun verständlicherweise volles Risiko und hätte sich hierfür schon belohnen müssen. Gibt es noch eine weitere Gelegenheit, wieder gleichzuziehen?
  • 8'
    :
    Die Bremer haben in der Anfangsphase das Gaspedal ordentlich durchgedrückt. Sie wollen hier nicht lange um den heißen Brei herumspielen, sondern möglichst früh die Fronten klären. So kommt Atlas noch gar nicht aus der eigenen Hälfte heraus.
  • 112'
    :
    Auf der Gegenseite fehlen Szalai nach einem von Bebou fast im Alleingang vorgetragenen Konter nur Zentimeter, als er den Rückpass des Ex-Hannoveraners aus zehn halbrechten Metern nur knapp über den Heimkasten setzt.
  • 6'
    :
    ...und das wird gefährlich! Şahin zwirbelt die Kugel mit viel Gefühl aus 18 Metern über die Mauer, erwischt allerdings nur das Außennetz. Da wäre Urbainski machtlos gewesen.
  • 6'
    :
    Am eigenen linken Sechzehnmeterraumeck wird Rashica von Plendiskis zu Fall gebracht. Das ist eine schicke Freistoßgelegenheit...
  • 109'
    :
    Pfeiffer scheitert gleich zweimal am Querbalken! Erst packt er aus zentralen neun Metern aus der Drehung einen wuchtigen Volleyschuss aus, der an die Unterkante klatscht und dann knapp vor der Linie landet. Er bekommt einen zweiten Versuch und spitzelt das Leder diesmal an den oberen Bereich des rechten Teils der Latte.
  • 4'
    :
    Da gibt es gleich die erste Torannäherung der Werderaner. Gebre Selassie flankt von der rechten Seite nach Vorarbeit von Maximilian Eggesteint an den Elfmeterpunkt. Dort steigt Osako hoch, bekommt das Spielgerät aber nicht entscheidend gedrückt. Drüber.
  • 108'
    :
    Widemann lässt die nächste hundertprozentige Möglichkeit ungenutzt! Zum zweiten Mal kann sich der Ex-Unterhachinger die Ecke am Elfmeterpunkt nach Pass von links aussuchen, zögert aber zu lange und bleibt mit einem bedrängten Schuss schließlich an Keeper Baumann hängen.
  • 106'
    :
    Die zweite Halbzeit der Verlängerung läuft!
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 1'
    :
    Das Bällchen im Weserstadion rollt.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    Nach 105 Minuten in der flyeralarm-Arena ist die TSG 1899 Hoffenheim beim FC Würzburger Kickers wieder auf Zweitrundenkurs. Infolge der katastrophalen letzten halben Stunde konnten sich die Kraichgauer zwar nur stabilisieren und waren damit lediglich auf Augenhöhe mit dem Außenseiter. Dennoch reichte es zum erneuten Führungstreffer: Nach doppeltem Doppelpass mit Bebou vollendete Szalai aus kurzer Distanz (99.) Nach kurzer Trinkpause und einem letzten Seitenwechsel geht‘s hier dann weiter.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins der Verlängerung bekommt einen Nachschlag von 60 Sekunden.
  • 104'
    :
    Haben die Franken ein erneutes Comeback im Tank? Ihnen kommt zumindest entgegen, dass die Partie auch nach dem fünften Tor zerfahren bleibt, da die Gäste ihre Unsicherheiten nicht abstellen können.
  • 101'
    :
    Gelbe Karte für Fabio Kaufmann (Würzburger Kickers)
    Kaufmann rastet nach einem harten Körpereinsatz durch Skov aus und beschwert sich gestenreich beim in der Nähe stehenden Linienrichter. Auch hier gibt's eine Gelbe Karte wegen Meckerns.
  • 100'
    :
    Gelbe Karte für Michael Schiele (Würzburger Kickers)
    Würzburgs Trainer hat sich über irgendetwas echauffiert, ist wohl hauptsächlich gefrustet über den erneuten Rückstand. Referee Winkmann geht zur Seitenlinie und verwarnt ihn.
  • 99'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 2:3 durch Ádám Szalai
    Die TSG ist wieder in der Spur! Nach einem doppelten Doppelpass mit Bebou auf der halbrechten Sechzehnerseite drückt Szalai das Spielgerät gut vier Meter vor dem Pfosten mit dem rechten Knie über die Linie.
  • 98'
    :
    Hoffenheim kann die Kräfteverhältnisse zumindest wieder ausgeglichen gestalten und bringt seine Angriffe regelmäßig in das letzte Felddrittel. Der Gast wartet aber noch auf seine erste Chance in der Verlängerung.
  • 96'
    :
    Die Franken erarbeiten sich ihren zweiten Eckstoß. Vrenezis Ausführung von der rechten Fahne ist viel zu lange in der Luft und ist an der Fünferkante leichte Beute für Baumann.
  • 93'
    :
    Schreuders vierter Joker ist Rupp, der im Mittelfeld für den verwarnten Grillitsch übernimmt. FWK-Coach Schiele darf in der Verlängerung noch zweimal tauschen.
  • 91'
    :
    Der Verlängerung erster Teil – auf geht's!
  • 91'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Lukas Rupp
  • 91'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Florian Grillitsch
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Fazit:
    Keine Überraschung war den 16.521 Zuschauern im Donaustadion vergönnt. Der 1. FC Heidenheim behielt beim SSV Ulm mit 2:0 die Oberhand und zog in die 2. Runde des DFB-Pokals ein. Früh schien der Favorit den richtigen Weg einzuschlagen, führte anfangs auch verdient, ließ die Dinge im weiteren Verlauf allerdings schleifen. So erwiesen sich die Gastgeber über weite Strecken als zumindest gleichwertige Mannschaft, schnupperten Mitte der zweiten Hälfte mehrfach am Ausgleich. Doch beste Chancen blieben ungenutzt. In der abwechslungsreichen Partie hatte natürlich auch der Zweitligist seine Gelegenheiten. Den letztlich ausschlaggebenden zweiten Treffer jedoch hatten die Gäste einer schmeichelhaften Elfmeterentscheidung zu verdanken. Das Strafstoßtor von Marc Schnatterer zog den Spatzen den Zahn. Die Männer von Holger Bachthaler fügten sich während der Schlussveiertelstunde zunehmend in ihr Schicksal. So wäre für den Zweitligisten beinahe noch ein deutlicherer Sieg herausgesprungen. Da nun aber auch das Team von Frank Schmidt mit den Chancen schluderte, blieb es beim 0:2. Und das wird diesem Spiel auch viel eher gerecht.
  • 90'
    :
    Fazit
    Es läuft lange auf einen Sensationserfolg hinaus, am Ende setzt sich aber doch der Profifußball durch: Bochum zieht dank Dreifachtorschütze Silvère Ganvoula in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. In Hessen tut sich der Zweitligist 70 Minuten lang verdammt schwer, auch die Wechsel von VfL-Coach Robin Dutt scheinen nicht zu zünden. Dementsprechend liegt man bis Mitte der zweiten Hälfte verdientermaßen zurück. Irgendwann schwinden dann beim Fünftligisten die Kräfte. Durch Ganvoulas zweiten Streich finden die Westfalen erstmals ins Spiel, kurz darauf fällt das 2:3. Baunatal muss sich kurz schütteln, wagt dann aber noch den ein oder anderen Angriff. Die Belohnung bleibt allerdings aus. Auch wenn man bei den Hausherren aufgrund des Ausscheidens sicherlich enttäuscht ist: Hut ab für eine bärenstarke Leistung, KSV Baunatal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Dorsch (1. FC Heidenheim 1846)
    Niklas Dorsch geht an der Seitenlinie etwas zu forsch gegen Albano Gashi zu Werke und sieht für dieses Foul auch noch Gelb.
  • 90'
    :
    Dicke Chance für den KSV! Krängels Flanke rutscht Riemann über die Handschuhe. Sattorov schließt überhastet ab und knallt den Ball über das verwaiste Gehäuse.
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Der FC Würzburger Kickers rettet sich im Erstrundenpokalduell mit der TSG 1899 Hoffenheim dank einer unerwarteten Aufholjagd in die Verlängerung. Nach ihrem auf Kadeřábeks Kopfballtreffer basierenden, völlig verdienten 1:0-Pausenvorsprung setzten die Kraichgauer ihren souveränen Auftritt fort und freuten sich in der 54. Minute über den beruhigenden zweiten Treffer, den Neuzugang Bebou nach Rudys Steilpass erzielte. Die Schreuder-Truppe präsentierte sich um die Stundenmarke als äußerst souverän und drängte auf einen dritten Treffer, doch schon wenig später schlichen sich Nachlässigkeiten im Zusammenspiel ein, die die Unterfranken bestraften: Nach einer verpassten Riesenchance stellte Kaumann in Minute 68 zunächst den Anschluss her; wenig später wurde er dann strafstoßwürdig gefoult und Joker Vrenezi verwandelte sicher vom Punkt (75.). Hierauf konnte der Bundesligist bisher nicht antworten und muss wegen Widemanns ungenutzter Riesenchance (80.) sogar froh sein, dass er es durch das 2:2 überhaupt in die Verlängerung geschafft hat. Bis gleich!
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Kaufmann noch einmal von der Sechzehnerkante! Er behauptet das Leder im offensiven Zentrum mit dem Rücken zum Tor stehend, dreht sich rechtsherum und probiert's dann mit dem rechten Innenrist. Der Versuch ist etwas zu hoch angesetzt und Baumann wäre wohl zur Stelle gewesen.
  • 90'
    :
    Heidenheim lässt nichts mehr anbrennen, hält das Geschehen weit vom eigenen Tor fern. Zielstrebig zum Tor wird nicht mehr gearbeitet.
  • 90'
    :
    Schäfer bekommt die Kugel in der linken Strafraumhälfte, seinen Abschluss aus 14 Metern kann Lorenz abblocken.
  • 90'
    :
    Baunatal will nochmal mit einem langen Einwurf für Gefahr sorgen, Riemann ist per Faustabwehr da.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Längst ist der Dampf raus aus der Partie. Die Ulmer glauben nicht mehr dran, können körperlich auch nicht mehr zusetzen. So kommt stattdessen Heidenheim zu einer weiteren Chance. Stefan Schimmer haut die Pille mit dem rechten Fuß am Tor vorbei.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    180 torlose Sekunden fehlen noch zu einer Verlängerung.
  • 88'
    :
    Dann fährt Florian Krebs ein Krampf in die Wade. Fieberhaft wird versucht, diesen zu lösen. Das funktioniert nicht. Der Innenverteidiger sitzt jetzt am Spielfeldrand.
  • 88'
    :
    Mit der Hacke knapp vorbei! Ein Freistoß der Baunataler rutscht durch, am zweiten Pfosten schließt Daniel Borgardt mit der Hacke ab. Der Kapitän verfehlt sein Ziel nur knapp.
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Hendrik Hansen (Würzburger Kickers)
    Hansen kommt mit seiner Grätsche im Mittelfeld viel zu spät gegen Grillitsch. Auch hier geht eine Verwarnung völlig in Ordnung.
  • 87'
    :
    Auf der Gegenseite gibt es die nächste Gelegenheit für den FCH. Maurice Multhaup schießt mit dem rechten Fuß, bringt die Kugel aber nicht an Keeper Ortag vorbei.
  • 86'
    :
    Dann versuchen sich die Hausherren nochmals, Burak Coban setzt sich auf der rechten Seite gegen Timo Beermann durch. Die folgende flache Hereingabe zielt auf Steffen Kienle ab, der kurz geht und sich einem entsprechend spitzen Winkel gegenübersieht. Kevin Müller muss da nicht eingreifen.
  • :
    Schiedsrichter des heutigen Kräftemessens ist Patrick Ittrich. Der 40-jährige Polizeibeamte vom Mümmelmannsberger SV (Hamburg) ist eine sehr erfahrene Kraft und wird 2019/2020 in seine fünfte Bundesliga-Spielzeit gehen. Beim ersten Aufeinandertreffen dieser beiden Klubs überhaupt assistieren ihm Sascha Thielert und Florian Exner an den Seitenlinien.
  • 84'
    :
    Stefan Schimmer ist auf der rechten Seite unterwegs, hält Ausschau nach einem Mitspieler. Der flache Pass ist für Merveille Biankadi gedacht, der mit dem rechten Fuß den Ball nicht sauber trifft.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Florian Grillitsch (1899 Hoffenheim)
    Der Österreicher arbeitet im Zweikampf gegen Hansen mit dem rechten Ellenbogen.
  • 84'
    :
    Zoller hat das 2:4 auf dem Fuß, wird aber im letzten Moment von Blahout angeschossen. Das Leder prallt aus dem Strafraum.
  • :
    In dieselbe Kerbe schlägt auch Übungsleiter Florian Kohfeldt, der seinerseits in Delmenhorst aufwuchs und beim TV Jahn Delmenhorst einige Jahre im Tor stand. Zwar habe er in der Tat eine besondere Verbindung zur Stadt, diese müsse “aber für diese Partie ruhen. Es gibt bei uns keine Lockerheit in diesem Spiel. Wir werden wie immer mit einer Mischung aus Aggressivität, Fokussierung und Spielfreude agieren. Der Pokal ist ein extrem wichtiger Wettbewerb für uns. Natürlich sind wir der Favorit, deshalb wollen wir keine Geschenke verteilen“. Der Fußballlehrer kündigt allerdings auch an: “Das wird ein Riesenfußballfest“.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei KSV Baunatal: Dino Kardovic
  • :
    Auf der Gegenseite kann das Motto trotz aller Vorfreude bei den Nachbarn nur heißen: Weiterkommen. Ein Ausscheiden in der ersten Runde wäre eine große Schmach, die sich die Hanseaten wohl gerne ersparen wollen. Viel eher soll es Auftakt für die anstehenden Bundesligawochen sein. Mittelfeldmann Maximilian Eggestein sieht die heutige Aufgabe als guten Test an, um auch auf Dauer 90 Minuten gehen zu können. “Auf die ganz leichte Schulter sollten wir das Match aber auch nicht nehmen“, schiebt er eine Warnung hinterher.
  • 84'
    :
    Auswechslung bei KSV Baunatal: Jonas Springer
  • 83'
    :
    Baunatal hat nochmal die Chance, Pforr legt von rechts in den Rückraum ab. Aus 14 Meter produziert Müller nur einen Kullerball, Sattorov wirft sich allerdings noch rein. Riemann liegt auf dem Boden und hält die Murmel auf.
  • 83'
    :
    Hoffenheim gelingt es bisher nicht ansatzweise, wieder zu jenem spielerischen Niveau zurückzukehren, das 60 Minuten für eine ganz klare Angelegenheit gesorgt hat. Die besseren Chancen zum Siegtreffer hat bisher das Heimteam.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Florian Krebs (SSV Ulm 1846)
    Florian Krebs stellt seinen massiven Körper in den Weg von David Otto und unterbindet mit diesem taktischen Foul einen Konter. Dafür gibt es Gelb.
  • 82'
    :
    Damit haben nun beide Trainer ihr Wechselkontingent restlos ausgeschöpft. Für den wundersamen Fall, dass es doch noch eine Verlängerung geben sollte, bekämen beide Seiten jeweils eine weitere Möglichkeit zum Spielertausch.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Multhaup
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
  • 82'
    :
    Einwechslung bei KSV Baunatal: Thomas Müller
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SSV Ulm 1846: Steffen Kienle
  • 82'
    :
    Auswechslung bei KSV Baunatal: Niklas Künzel
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SSV Ulm 1846: Ardian Morina
  • 80'
    :
    Und Heidenheim sucht weiter sein Heil in Kontern. Jetzt ist Robert Leipertz auf links unterwegs. An der Grundlinie gestaltet sich der Winkel enorm spitz. Ein gefährlicher Abschluss kommt so nicht zustande.
  • 80'
    :
    Glanzparade von Pascal Bielert! Anthony Losilla hämmert einen hoppelnden Ball auf den rechten Torwinkel, Baunatals Torwart streckt sich und drückt die Murmel raus.
  • 80'
    :
    Widemann schrammt hauchdünn am 3:2 vorbei! Gegen weiterhin ungeordnete Kraichgauer ist der Ex-Unterhachinger am Elfmeterpunkt Adressat eines Querpasses von rechts und will unten links vollenden. Zum Pfosten fehlen Zentimeter.
  • 78'
    :
    Vor 16.521 Zuschauern lassen die Ulmer nichts unversucht, sich für den betriebenen Aufwand zumindest mit einem Tor zu belohnen. Die Spatzen spielen weiter nach vorn. Aktuell fehlt allerdings die letzte Überzeugung.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Jonas Springer (KSV Baunatal)
    Pantović setzt auf der rechten Seite zum Sprint an, als die Grätsche von Springer einschlägt.
  • 79'
    :
    Geiger verlässt den Rasen nach dieser Chance und macht Platz für Skov, der aus Kopenhagen verpflichtet worden ist.
  • 78'
    :
    Und fast macht der Rückkehrer das 2:4! Losilla treibt den Ball in die Gefahrenzone, 13 Meter vor dem Tor legt er quer. Zoller hat freie Schussbahn und setzt die Kugel neben den linken Pfosten.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Robert Skov
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Dennis Geiger
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Merveille Biankadi
  • 77'
    :
    Mit dem Rücken zum Tor stehend legt Szalai an der Sechzeherkante für Geiger ab. Der will das Leder unten rechts unterbringen und verfehlt das Aluminium nur knapp.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 78'
    :
    Nach knapp dreiminütiger Behandlung kehrt Simon Zoller auf den Platz zurück.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SSV Ulm 1846: Felix Higl
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SSV Ulm 1846: Michael Schindele
  • :
    Entsprechend demütig gehen die Blau-Gelben die Geschichte heute an. “Wir träumen nur bis zum 10. August. Dass dieses Spiel überhaupt hier stattfindet, ist schon größer als jeder Traum, den wir jemals hatten“, so Präsident Manfred Engelbart. Atlas-Kapitän und bekennender Werder-Fan Nick Köster gesteht offen, dass es momentan schwer sei, sich auf andere Dinge zu konzentrieren. Sein Trainer Key Riebau klingt unterdessen etwas angriffslustiger, ohne abzuheben. Der Glaube an den Coup sei durchaus vorhanden. “Wenn sie den nicht hätten, kostet das schon mal ein Prozente in der Ausstrahlung. Wir haben uns als Ziel gesetzt, mutig zu spielen, frech zu sein und sie zu ärgern“, gibt er die Marschroute vor.
  • 73'
    :
    Im Donaustadion zieht Ernüchterung ein. So nah war der Regionalligist dran am Ausgleich. Nun allerdings wird es schwer.
  • 75'
    :
    Borgardt steigt im Strafraum hart gegen Zoller ein. Schiedsrichter Haslberger lässt laufen, weil Baunatals Verteidiger auch den Ball trifft. Zoller muss am Knie behandelt werden.
  • 75'
    :
    Tooor für Würzburger Kickers, 2:2 durch Albion Vrenezi
    Würzburg ist wieder auf Augenhöhe! Joker Vrenezi schickt Baumann nach links und schiebt präzise unten rechts ein. Die Zuschauer in der flyeralarm-Arena sehen nun wieder einen echten Pokalkampf.
  • 74'
    :
    Es gibt Strafstoß für die Kickers! Kaufmann wird durch Hemmerich auf der rechten Sechzehnerseite in Brenets Rücken geschickt. Der Niederländer rennt den Torschützen dann sehr ungeschickt über den Haufen - eine klare Sache!
  • :
    Schauen wir fix auf die Aufstellungen. Der SVA tauscht im Vergleich zum zurückliegenden 0:0 gegen den VfL Oldenburg gar nicht. Damit steht die gewohnte Achse um Kapitän Köster. Bei den Weserstädter steht derweil ein Neuzugang auf dem Feld. Friedl, zuvor bereits ausgeliehen, darf von Beginn an ran. Interessante Personalien sind zudem Sargent im Angriff sowie Groß in der Verteidigung, die das Korsett um die gesetzten Pavlenka, Moisander, Klaassen und Maximilian Eggestein ergänzen.
  • 73'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 2:3 durch Silvère Ganvoula
    Spiel gedreht, 2:3! Weilandt hat auf dem linken Flügel viel Platz, er zieht in den Strafraum ein und legt nach hinten ab. Ganvoula steht 12 Meter vor dem Kasten und knallt das Spielgerät an das rechte Lattenkreuz, den Abpraller schiebt er dann mittig in den Kasten.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Joshua Brenet
  • 71'
    :
    Tooor für den 1. FC Heidenheim 1846, 0:2 durch Marc Schnatterer
    Den Videobeweis gibt es im DFB-Pokal erst ab dem Achtelfinale, deswegen wird die Szene nicht mehr überprüft. Somit darf Marc Schnatterer zum Elfmeter antreten, verwandelt ganz souverän mit dem rechten Fuß, schiebt die Kugel unten ins rechte Eck.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Steven Zuber
  • 71'
    :
    Einwechslung bei KSV Baunatal: Manuel Pforr
  • 70'
    :
    Kann Würzburg hier tatsächlich noch einmal ein Comeback auf den Rasen bringen und sich in eine Verlängerung retten? Die Hausherren sorgen nicht erst seit ihrem Treffer für deutlich mehr Betrieb in der Offensive.
  • 71'
    :
    Auswechslung bei KSV Baunatal: Nico Schrader
  • 71'
    :
    Elfmeter für Heidenheim! Die Gäste kontern. Mit etwas Glück wird David Otto ins Szene gesetzt. Der dringt in den Strafraum ein, bewegt sich vom Tor weg. Christian Ortag steht da einfach nur und Otto sucht irgendeinen Kontakt. Einen ganz leichten gibt es da wohl, aber eigentlich ist diese Elfmeterentscheidung zu hart.
  • 69'
    :
    Ardian Morina behauptet auf der rechten Seite den Ball, bedient Lennart Stoll. Eben noch im eigenen Sechzehner zur Stelle, scheitert dieser jetzt mit seinem überhasteten Rechtsschuss an Kevin Müller.
  • 70'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 2:2 durch Silvère Ganvoula
    Bochum gleicht aus! Riemann drischt das Leder von der Mittellinie in die Spitze, Pantović lässt es an seiner Brust abtropfen. Bapoh leitet die Kugel direkt in die linke Strafraumhälfte weiter, von dort versenkt sie Ganvoula im langen Eck.
  • 69'
    :
    Bielert ist da! Pantović gibt aus halbrechter Position einen Flachschuss ab, Baunatals Torhüter ist mit einer Fußabwehr zur Stelle.
  • 68'
    :
    Tooor für Würzburger Kickers, 1:2 durch Fabio Kaufmann
    Die Kickers glauben wieder an ihre Chance auf die 2. Runde! Vrenezi wird auf den linken Flügel geschickt. Er hat das Auge für Kaufmann, der vor dem langen Pfosten lauert. Der ungedeckte Mann mit der sieben auf dem Rücken schiebt aus vier Metern ein.
  • 66'
    :
    Gnaase, der sehr viele Meter gemacht hat, verabschiedet sich in den Feierabend. Neuer Mann auf Seiten der Kickers ist Widemann, der im Sommer von der SpVgg Unterhaching verpflichtet worden ist.
  • :
    Zu diesem Zweck wurde dem Wunsch des Oberligisten entsprochen, die Begegnung offiziell im Weserstadion austragen zu dürfen, also in der Arena des SVW. Damit haben die Grün-Weißen ein Auswärtsspiel auf heimischem Rasen – kurios! Mehr als 42.000 Zuschauer werden erwartet, sollte diese Zahl tatsächlich geknackt und das Stadion ausverkauft sein, wäre das neuer DFB-Pokal-Rekord für eine erste Runde.
  • 67'
    :
    Zunächst klärt Ganvoula eine Ecke der Hausherren, knappe 30 Meter vor dem Kasten schnappt sich Krengel den freien Ball. Mit einer Finte macht er noch vier Meter gut, dann setzt er das Spielgerät über das Gehäuse.
  • 66'
    :
    Heidenheim kontert. Sebastian Griesbeck hat die Übersicht für den Doppelpass mit David Otto. Der setzt sich mittig im Strafraum gut ins Szene, hebt die Pille links am Keeper vorbei. Im letzten Moment grätscht Lennart Stoll und kickt die Kugel vor der Linie und vor Marc Schnatterer zur Seite weg.
  • 65'
    :
    Nach einem feinen Zusammenspiel mit Burak Coban kommt Ardian Morina zentral an der Strafraumgrenze zum Schuss, visiert mit dem rechten Fuß das untere rechte Eck an. Dorthin taucht Kevin Müller und schnappt sich auch diesen Ball.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Dominik Widemann
  • 63'
    :
    Rechts in der Box setzt sich Ardian Morina vom Gegenspieler ab und feuert aus nicht idealem Winkel. Hinter diesem Rechtsschuss steckt ein ordentlicher Bums. Kevin Müller aber ist im kurzen Eck und pariert.
  • 65'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Dave Gnaase
  • 65'
    :
    Die Riesenchance zum Anschlusstreffer! Kaufmann dringt über rechts in den Strafraum ein und spielt präzise an die Fünferkante. Dort kommt Pfeiffer zwar vor den Verteidigern an die Kugel, trifft sie aber nicht ordentlich und verlängert ins lange Toraus.
  • 65'
    :
    Auch ruhende Bälle wollen den Gästen nicht helfen. Bapoh verlängert eine Freistoßflanke vor den rechten Pfosten, Ganvoula steht dort glasklar im Abseits.
  • 62'
    :
    Nico Gutjahr eilt zur rechten Eckfahne, um dort die nächste Standardsituation auszuführen. Der Weg lohnt sich nicht wirklich, denn die Ausführung ist mangelhaft. Mit dem Ball können die Mannschaftskameraden nichts anfangen.
  • 64'
    :
    Grillitsch wird von links auf die ballnahe Sechzehnerseite geschickt. Überraschend entscheidet er sich aus spitzem Winkel für einen direkten Versuch. Der klatscht gegen das Außennetz.
  • 62'
    :
    Bochum mal mit einer Überzahlsituation, vier Angreifer laufen auf drei Verteidiger zu. Der ballführende Miloš Pantović flankt schließlich von der rechten Seite, Daniel Borgardt ist per Kopf zur Stelle.
  • 61'
    :
    Nach einer guten Stunde besteht aus Heimsicht wenig Hoffnung, dass es noch einmal spannend werden könnte. Hoffenheim spielt auch nach dem zweiten Treffer souverän seinen Stiefel herunter und drängt auf einen noch deutlicheren Erfolg.
  • :
    Besser hätte es für Atlas Delmenhorst wohl eigentlich nicht kommen können. Gleich bei der ersten Teilnahme am deutschen Cup-Wettbewerb dürfen die Norddeutschen gegen einen Bundesligisten ran, der auch noch in unmittelbarer geografischer Nähe (15km) liegt. Werder Bremen heißt der Gegner, so wird diese Partie von ihnen nicht selten als “Jahrhundertspiel“ betitelt. Für die Freizeitkicker dürfte dies das klare Highlight ihrer Karriere werden.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei SSV Ulm 1846: Burak Coban
  • 60'
    :
    Auswechslung bei SSV Ulm 1846: Alessandro Abruscia
  • 58'
    :
    Dann bietet sich den Gäste Raum. Niklas Dorsch bedient Marc Schnatterer, der in zentraler Position frei zum Abschluss kommt. Dessen Rechtsschuss aus 15 Metern pariert Christian Ortag überaus stark.
  • 60'
    :
    Wichtige Grätsche von Krengel, der Verteidiger hindert Zoller im letzten Moment am Abschluss.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Ulrich Bapoh
  • 59'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Chung-yong Lee
  • 58'
    :
    Riemann hat bei einer Ecke der Hausherren Probleme, im Getümmel prallt er noch mit Ganvoula zusammen. Beide können weitermachen.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Albion Vrenezi
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Dominic Baumann
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Schuppan (Würzburger Kickers)
    Schuppan räumt Kadeřábek auf der linken Abwehrseite bei erhöhtem Tempo ab. Der FWK-Kapitän kassiert die erste Gelbe Karte einer ziemlich fairen Begegnung.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Ardian Morina (SSV Ulm 1846)
    In einem Kopfballduell mit Sebastian Griesbeck hat Ardian Morina den Arm etwas draußen und sieht für dieses Vergehen die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 56'
    :
    Erst seit Mitte der Woche ist der Neuzugang aus Unterhaching beim 1. FC Heidenheim, nun gibt Stefan Schimmer sein Debüt für den FCH.
  • 57'
    :
    Vrenezi steht auf Heimseite zur Einwechslung bereit. Der 25-Jährige wurde für ein Jahr vom SSV Jahns Regensburg ausgeliehen, spielte eine starke Vorbereitung und verletzte sich dann kurz vor dem Start der 3. Liga.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 56'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Kevin Sessa
  • 54'
    :
    In jedem Fall tut der Favorit jetzt wieder mehr. Das bindet die Ulmer vorwiegend in der Defensive und lässt den Spatzen entsprechend weniger Möglichkeiten, etwas nach vorn zu unternehmen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Abschluss des Samstags in der ersten DFB-Pokalrunde! Heute kommt zu einem waschechten Lokalduell, in dem alles andere als ein Favoritensieg eine absolute Sensation wäre: Der SV Werder Bremen “gastiert“ beim SV Atlas Delmenhorst. Gespielt wird im Weserstadion, angepfiffen um 20:45 Uhr.
  • 56'
    :
    Den fälligen Freistoß hebt Maier auf den Kopf von Ganvoula. Der Stürmer kann keinen Druck aufbauen, aus kurzer Distanz nickt er das Spielgerät in die Arme Bielerts.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Künzel (KSV Baunatal)
    Künzel checkt Weilandt im Mittelfeld ordentlich weg.
  • 52'
    :
    Dann bekommen die Gäste einen Freistoß zugesprochen. Marc Schnatterer schreitet auf der linken Seite zur Tat und hat offenbar eine ganz spezielle Idee. Diese aber lässt sich beim besten Willen nicht erkennen, als der mit dem rechten Fuß getretene Ball sehr weit am Tor vorbei fliegt.
  • 54'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 0:2 durch Ihlas Bebou
    Neuzugang Bebou trifft in seinem Pflichtspieldebüt! Der Ex-Hannoveraner wird aus dem Mittelkreis durch Rudy mit einem Steilpass in den halbrechten Raum geschickt. Er wird zwar dicht von Kwadwo verfolgt, knallt das Leder aber aus vollem Lauf, spitzem Winkel und gut zwölf Metern trotzdem in den Heimkasten.
  • 53'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Miloš Pantović
  • 49'
    :
    Heidenheim ist bemüht, das Zepter an sich zu reißen. Mittels mehr Ballbesitz soll größere Souveränität entstehen. Noch ist nicht abschließend abzusehen, ob dieser Plan aufgeht.
  • 53'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Dominik Baumgartner
  • 52'
    :
    In abseitsverdächtiger Position nimmt Nico Schrader einen hohen Pass runter. Die Abwehrleute rennen hinterher, der Baunataler muss allerdings einen spitzen Winkel bewältigen. Mit seinem Flachschuss auf das kurze Eck kann Schrader Keeper Riemann nicht überwinden.
  • 51'
    :
    Hoffenheim knüpft an die erste Halbzeit an und hält den Schwerpunkt des Geschehens in der gegnerischen Hälfte. Will Würzburg in das Rennen um das Weiterkommen zurückkehren, muss es zweifellos aus ganz wenig ganz viel machen.
  • 47'
    :
    Auf der Gegenseite versucht David Otto, sich links in der Box zu behaupten. Die Kugel springt zum nachrückenden Robert Leipertz. In sehr aussichtsreicher Position trifft der den Ball mit dem linken Fuß nicht optimal. So bleibt diese gute Chance ungenutzt, Christian Ortag greift zu.
  • 49'
    :
    Möller köpft eine Bochumer Ecke raus, am rechten Strafraumeck fängt Weilandt den Klärungsversuch ab. Der Joker zögert zu lange mit seinem Abschluss.
  • 46'
    :
    Nach einer schönen Ballannahme mit der Brust spitzelt Albano Gashi die Kugel links im Strafraum zu Marcel Schmidts. Der fackelt nicht lange, visiert mit der linken Innenseite das lange Eck an. Der Ball streicht einen halben Meter am Pfosten vorbei.
  • 47'
    :
    Auf dem linken Flügel behauptet Rolf Sattorov stark den Ball, dann zieht er nach innen. Aus 17 Metern folgt ein Rechtsschuss, Manuel Riemann schaut zu wie die Kugel über sein Gehäuse rauscht.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
  • 48'
    :
    Während FWK-Coach Schiele noch mit einer ersten personellen Umstellung wartet, verzichtet Schreuder ab sofort auf Grifo und hat Szalai eingewechselt.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Baunatal hat unverändert angestoßen, beim VfL kommt Weilandt für Eisfeld.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der flyeralarm-Arena! Im Duell zwischen Unterfranken und Kraichgauern spricht nach den bisherigen Eindrücken wenig für eine Überraschung, hat sich der Bundesligist eine Führung durch einen spielerisch überzeugenden Auftritt doch redlich verdient und macht abgesehen von ein paar Abstimmungsproblemen im Rückzugsverhalten nur wenige Fehler.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Ádám Szalai
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Vincenzo Grifo
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Tom Weilandt
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Thomas Eisfeld
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten spricht das Ergebnis für den Favoriten, der 1. FC Heidenheim führt beim SSV Ulm mit 1:0. Vor knapp 20.000 Zuschauern im Donaustadion hatte Robert Leipertz für den bislang einzigen Treffer gesorgt. Und anfangs ging das auch in Ordnung, war der Zweitligist die bessere Mannschaft. Das aber sollte nicht so bleiben. Die Spatzen wurden immer mutiger und schafften auf dem Rasen absolute Gleichwertigkeit. Fehlte den Männern von Holger Bachthaler zunächst noch die Durchschlagskraft, verzeichneten sie nach knapp einer halben Stunde eine richtig gute Doppelchance. In dieser Verfassung besitzt der Regionalligist heute alle Möglichkeiten, könnte dem Favoriten noch richtig weh tun. Heidenheim muss mehr machen, war zuletzt zu passiv. Das wird Frank Schmidt seinen Jungs in der Kabine gewiss mit auf dem Weg geben.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Ein Zwischenstand, der die Leistungen wiederspiegelt: Der KSV Baunatal kratzt an der Sensation und führt zur Pause mit 2:1 gegen den VfL Bochum. Die Gäste profitieren in der 17. Minute von einem schmeichelhaften Elfmeterpfiff, anschließend geht der uninspirierte Auftritt aus der Anfangsphase weiter. Dadurch entstehen Chancen für den Fünftligisten, in der 25. Minute scheitert der KSV noch am Aluminium. Nur sieben Zeigerumdrehungen später macht Pechvogel Maximilian Blahout dann das 0:1 vergessen, mit einem präzisen Kopfball erzielt er den verdienten Ausgleichstreffer. Kurz vor Ablauf der Nachspielzeit schlägt dann ein Grundschullehrer zu: Nico Schrader bringt seine Farben tatsächlich in Front. Ob der Außenseiter dieses Niveau halten kann? In 45 Minuten sind wir schlauer, bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Von der rechten Seite zieht Sebastian Griesbeck zur Mitte. Dort angekommen, sucht der Mittelfeldspieler den Abschluss, agiert an der Strafraumgrenze allerdings etwas hektisch. Den Linksschuss verzieht er entsprechend deutlich.
  • 45'
    :
    Tooor für KSV Baunatal, 2:1 durch Nico Schrader
    Wahnsinn, Spiel gedreht! Ein Abschlag von Baunatal landet auf dem Kopf von Lorenz, der nickt Sattorov an. Nach wenigen Schritten legt der Stürmer quer, Schrader rennt an und versenkt die Kugel flach im linken Eck.
  • 43'
    :
    Jetzt bringen die Ulmer eine spielerische Komponente auf den Rasen. Nico Gutjahr flankt von der rechten Seite. Die Hereingabe ist nicht ungefährlich. Letztlich aber ist es Marnon Busch, der nahe des zweiten Pfostens für Heidenheim klärt.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    1899 Hoffenheim liegt zur Pause des DFB-Pokalduells beim FC Würzburger Kickers mit 1:0 vorne. Der von Anfang an dominante Favorit benötigte gegen einen konzentriert verteidigenden Widersacher 13 Minuten, um sich durch Rudys Fernschuss und Hübners Abstauberversuch eine erste Chance zu erarbeiten. Der Einbahnstraßenfußball der Kraichgauer setzte sich fort und wurde in Minute 29 nach einer Ecke von rechts durch einen erfolgreichen Kadeřábek-Kopfball mit dem Führungstreffer belohnt. Die Unterfranken blieben abgesehen von ein paar Konteransätzen ungefährlich, blieben in der Abwehrarbeit aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten stabil. Dennoch hätte der Pausenvorsprung des überzeugenden Bundesligisten höher ausfallen können. Bis gleich!
  • 41'
    :
    In Sachen Torraumszenen tut sich beiderseits gerade sehr wenig, man bearbeitet sich im Mittelfeld. Kampf ist derzeit Trumpf. Und das spielt irgendwo dem Außenseiter in die Karten.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 44'
    :
    Nach Bebous Ablage setzt Grifo den nächsten Schuss ab. Sein gefühlvoller Versuch mit dem rechten Innenrist aus halblinken 14 Metern ist für den rechten Winkel nur etwas zu hoch angesetzt.
  • 38'
    :
    Noch immer begegnet man sich auf Augenhöhe. Der SSV Ulm ist voll im Spiel. Und mittlerweile weiß der Viertligist, wo das Tor steht. Es ist alles drin für die Jungs von Holger Bachthaler. Das spüren auch die Zuschauer, die entsprechend euphorische Unterstützung anbieten.
  • 43'
    :
    Schrader gibt von der linken Seite flach in die Mitte. Sattorov erwischt er im Rücken, deshalb entsteht kein Abschluss.
  • 42'
    :
    Ganvoula nimmt eine Flanke von der rechten Seite runter, aus spitzem Winkel kann er die Kugel nicht im Kasten unterbringen. Krengel hat die Flugbahn des Balls noch leicht verändert.
  • 42'
    :
    Der fällige Eckstoß endet mit einem Offensivfoul.
  • 41'
    :
    Zuber fordert Verstappen heraus! Der Schweizer schnibbet aus dem halblinken Offensivkorridor und gut 21 Metern mit dem rechten Innenrist in Richtung der oberen rechten Ecke. Der Niederländer im Heimkasten ist rechtzeitig abgehoben und lenkt den Ball um den Pfosten.
  • 36'
    :
    Für Schnatterer geht es natürlich weiter. Unterdessen gerät sein Torwart bei einem Rückpass von Jonas Föhrenbach unter Druck. Ardian Morina geht auf Kevin Müller los. Der Keeper löst die Angelegenheit fußballerisch.
  • 39'
    :
    Konterchance der Gastgeber, Schrader hat es noch mit zwei Verteidigern zu tun. Er gibt an Möller ab, dessen Annahme misslingt.
  • 38'
    :
    Vogt bleibt kurz liegen, nachdem ihm Pfeiffer abseits des Balles unabsichtlich in die Hacken gestiegen ist. Der Ex-Kölner macht ohne Behandlung weiter und zieht in der Folge den Zorn der Heimfans auf sich, da diese ihm unterstellen, dass er markiert hätte.
  • 34'
    :
    In einem Zweikampf trägt Marc Schnatterer eine blutende Schramme am linken Schienbein davon. Der Mittelfeldspieler bedarf medizinischer Versorgung, redet unterdessen pausenlos auf den Schiedsrichter ein.
  • 35'
    :
    Kadeřábek kommt gerade noch rechtzeitig! Hemmerich findet gegen aufgerückte Kraichgauer nach einem Solo über rechts mit seiner halbhohen Flanke Baumann vor dem langen Pfosten. Der stoppt das Leder mit der Brust, um es sich aus kurzer Distanz für einen Schuss vorzulegen. Den verhindert Kadeřábek, indem er es ihm fair vom Fuß spitzelt.
  • 31'
    :
    Aus halbrechter Position probiert sich Marc Marc Schnatterer mit dem rechten Fuß. Der Flachschuss des Heidenheimer Kapitäns zischt diagonal durch den Sechzehner und am langen Eck vorbei.
  • 34'
    :
    Lee flankt von der rechten Seite auf den Elfmeterpunkt, Baumgartner verlängert. Ganvoula schraubt sich hoch und köpft weit über die Latte.
  • 29'
    :
    Jetzt tankt sich Marcel Schmidts über die linke Seite in die Box, setzt sich im Zweikampf gegen Marnon Busch durch. Den Linksschuss pariert Kevin Müller, doch Schmidts kommt nochmals zum Zug, agiert mit dem rechten Fuß aber zu überhastet und verfehlt das lange Eck.
  • 32'
    :
    Kwadwo holt über links gegen Posch einen ersten Eckstoß für den Drittligisten heraus. Dessen Ausführung ist viel zu hoch geraten und segelt deshalb an Freund und Feind vorbei.
  • 32'
    :
    Tooor für KSV Baunatal, 1:1 durch Maximilian Blahout
    Da ist der Ausgleich! Die Hausherren spielen einen Eckball kurz aus, Szczygiel flankt schließlich mit Rechts hinter den zweiten Pfosten. Dort stehen drei Bochumer, die Blahout einfach hochsteigen lassen. Aus zehn Metern nickt der Verteidiger, der eben noch den Elfmeter verursachte, in das linke Eck ein. Riemann kann nur zuschauen.
  • 26'
    :
    Es geht recht abwechslungsreich zur Sache. In beide Richtungen tut sich etwas. Das Spiel wogt hin und her. Für Unterhaltung also ist gesorgt. Den Spatzen fehlt es allerdings bisher an Durchschlagskraft.
  • 31'
    :
    Jetzt mal wieder der VfL, ein Distanzschuss von Dominik Baumgartner landet weit hinter dem Tor.
  • 29'
    :
    Nico Schrader wird in der Spitze angespielt, das Leder tickt allerdings auf und prallt auf den linken Flügel. Schrader zieht wieder nach innen und schießt aus 19 Metern, ehe ihn Dominik Baumgartner angeht. Der Abschluss landet weit neben dem Kasten.
  • 29'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 0:1 durch Pavel Kadeřábek
    Die TSG belohnt sich für ihre Überlegenheit! Nach einer Eckballflanke von der rechten Fahne scheitert Hübner vom langen Pfosten zunächst aus fünf Metern per Kopf am hervorragend parierenden Verstappen. Aus der Nähe setzt dann Kadeřábek mit der Stirn nach und drückt das Leder in die Maschen.
  • 24'
    :
    Jonas Föhrenbach kümmert sich mal wieder um einen Eckstoß von der linken Seite. Der Ball ist lange unterwegs, findet drüben auf den Schädel von Timo Beermann. Dessen Kopfball gerät zu unplatziert, Christian Ortag packt sicher zu.
  • 28'
    :
    Posch bekommt im zentralen Offensivbereich keinen Druck und zieht deshalb aus gut 23 Metern mit dem rechten Spann ab. Sein Versuch segelt nicht weit über den rechten Teil des Querbalkens und wäre für Verstappen nur schwer erreichbar gewesen.
  • 22'
    :
    Jetzt versuchen die Spatzen, über links Tempo rein zu bringen. Auf diesem Wege wird Albano Gashi im Sechzehner gesucht. Heidenheim bekommt zunächst den Ball nicht weg. Somit bieten sich Gashi zwei Gelegenheiten zum Schuss, doch der Mittelfeldspieler ist nicht handlungsschnell genug.
  • 25'
    :
    Lattenkracher vom Underdog! Der langgewachsene Schäfer verlängert einen Einwurf an den Elfmeterpunkt. Dort steht Möller, der mit einem Volley-Hammer den Querbalken trifft. Riemann war schon geschlagen.
  • 25'
    :
    Hübner sucht Bebou mit einem Heberanspiel auf die linke Sechzehnerseite. Der Ex-Hannoveraner wird eng von FWK-Kapitän Schuppan bewacht und kommt gar nicht erst an die Kugel.
  • 20'
    :
    Dann sucht Niklas Dorsch für die Gäste den Abschluss aus großer Distanz. Das dürften gut und gerne 30 Meter sein. Der Rechtsschuss aus halblinker Position fliegt deutlich links am Gehäuse von Christian Ortag vorbei.
  • 23'
    :
    ...viel weiter hätte Janik Szczygiel den Freistoß wohl nicht über den Kasten schießen können. Die Aktion wird er schnell vergessen wollen.
  • 18'
    :
    Zunehmend sorgt der Regionalligist zumindest optisch für mehr Ausgeglichenheit. Gefährlich werden die Männer von Holger Bachthaler allerdings nach wie vor nicht.
  • 22'
    :
    Attraktive Freistoßposition für die Hausherren, Baumgartner legt Schrader mit einer Grätsche. Auch hier wird zunächst der Ball gespielt, aber Haslberger pfeift.
  • 22'
    :
    Der Ball rollt auch Mitte des ersten Abschnitts sehr gut durch die Reihen der Schreuder-Truppe, der bisher nur die Cleverness im letzten Felddrittel abgeht. Die TSG präsentiert sich ansonsten in einer sehr guten Frühform.
  • 16'
    :
    Auf der rechten Seite bekommen die Spatzen einen Einwurf zugesprochen. Diesen verlängert Ardian Morina per Kopf und sorgt so für die erste Abschlusshandlung des Außenseiters. Diesen Ball aber fängt Kevin Müller mühelos.
  • 20'
    :
    Auf der linken Seite steht Eisfeld zum Freistoß bereit, seine halbhohe Hereingabe rutscht ziemlich weit durch. Am Ende steht Künzel im Weg und drischt das Leder weg.
  • 19'
    :
    Hemmerich zieht bei einem der seltenen Entlastungsangriffe der Unterfranken von rechts ins Halbfeld und probiert sich mit einem Linksschuss. Der segelt aus gut 21 Metern weit oben links am Ziel vorbei.
  • 14'
    :
    Bereits kurz vor dem Treffer hatten die Heidenheimer größere Spielanteile erlangt. Daran ändert sich in der Folge nichts. Insofern geht die Führung in Ordnung. Natürlich versuchen die Gastgeber, mutig dagegen zu halten. Nennenswerte Offensivaktionen aber bleiben aus.
  • 17'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 0:1 durch Silvère Ganvoula
    Der Favorit führt! Ganvoula knallt den Ball vom Elfmeterpunkt ins rechte Eck, Schlussmann Bielert flog nach links.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Blahout (KSV Baunatal)
    Für seine Grätsche sieht der Baunataler noch die gelbe Karte.
  • 13'
    :
    Erneut ist Jonas Föhrenbach auf dem linken Flügel unterwegs. Die hohe Hereingabe des Linksverteidigers findet diesmal über den zweiten Pfosten hinaus zu David Otto, der aus spitzen Winkel köpft, das kurze Eck aber verfehlt.
  • 17'
    :
    Elfmeter für Bochum! Zoller sprintet über links in den Strafraum, Blahout grätscht rein und spitzelt die Kugel weg. Erst danach trifft er Zoller, unglückliche Entscheidung aus Sicht des KSV.
  • 16'
    :
    Gnaase bewirbt sich mit einer riskanten Grätsche gegen Vogt für eine erste Verwarnung. Schiedsrichter Winkmann lässt noch einmal Gnade vor Recht ergehen, obwohl es schon das zweite härtere Einsteigen des Würzburger Achters war.
  • 15'
    :
    Ganvoula kann eine Bogenlampe volley abnehmen, tritt 13 Meter vor dem Gehäuse jedoch am Ball vorbei.
  • 11'
    :
    Auf der Gegenseite tankt sich Ardian Morina in den Strafraum, sieht sich zwei, drei Heidenheimern gegenüber und geht zu Boden. Vehement fordert der Stürmer einen Elfmeter. Den aber kann es beim besten Willen nicht geben.
  • 14'
    :
    Eine halbhohe Flanke von Schrader landet bei Bella-Kotchap, der kann den harten Ball vor dem eigenen Kasten nicht optimal verarbeiten. Das Spielgerät rollt zu Riemann, der muss es weit rausschlagen.
  • 9'
    :
    Nur zwei Minuten später findet das Spielgerät erneut den Weg in den Maschen. Beim Pass von Robert Leipertz jedoch steht Marc Schnatterer im Abseits. Dessen Flachschuss ins lange Eck findet demnach keine Anerkennung.
  • 13'
    :
    Rudy und Hübner gegen Verstappen! Der Ex-Schalker zieht zunächst in den Nachwehen eines Eckstoßes aus zentralen 20 Metern ab, woraufhin Würzburgs Schlussmann die Kugel in der oberen linken Ecke zwar stoppt, sie aber nach vorne abklatschen lässt. Hübner will daraufhin aus sieben Metern mit der Stirn abklatschen, doch diesem Versuch stellt sich Verstappen dann auch noch erfolgreich entgegen.
  • 10'
    :
    Ein Bochumer Freistoß fliegt in den Sechzehner. Eisfeld schlägt das Leder von der linken Seite viel zu lang, Borgardt kann klären.
  • 10'
    :
    ... Grifos etwas zu niedrige Ausführung wird am ersten Pfosten problemlos geklärt. Die Würzburger schalten daraufhin schnell um und fahren durch Kaufmann über links einen ersten Konter. Der endet mit einem Schuss aus halblinken 15 Metern, den Gästekeeper Baumann in der kurzen Ecke entschärft.
  • 7'
    :
    Tooor für den 1. FC Heidenheim 1846, 0:1 durch Robert Leipertz
    Über die linke Seite tragen die Gäste einen zügigen Angriff vor. Jonas Föhrenbach bleibt im Tempo, dringt bis zur Grundlinie vor und flankt wunderbar in die Mitte. Robert Leipertz geht auf den kurzen Pfosten, bekommt es mit zwei Verteidigern zu tun, ist aber mit dem Kopf als Erster zur Stelle. Aufgrund der kurzen Distanz vermag Christian Ortag nicht schnell genug zu reagieren. Der Ball zappelt im Netz.
  • 6'
    :
    Um diesen ersten Eckstoß kümmert sich Jonas Föhrenbach. Dessen Hereingabe von der linken Seite wird abgewehrt. Es entsteht also keine gefährliche Situation.
  • 9'
    :
    Eine Zuber-Flanke vom linken Flügel fälscht Hemmerich zur ersten Ecke ab...
  • 5'
    :
    Jetzt kombinieren sich die Gäste über die rechten Seite erstmals in die Box. Die Flanke von Robert Leipertz allerdings findet keinen Mitspieler. Stattdessen klärt Nico Gutjahr zur Ecke.
  • 8'
    :
    Beide Mannschaften vermitteln von der ersten Sekunde an einen sehr konzentrierten Eindruck. Der Favorit gibt mit einer hohen Ballbesitzquote und vielen Kontakten jenseits der Mittellinie gleich den Takt vor.
  • 4'
    :
    In den ersten Minuten begegnet man sich auf Augenhöhe. Ulm versteckt sich nicht und beteiligt sich aktiv am Spielgeschehen. Die Strafräume bleiben beiderseits fürs Erste verbotene Zone.
  • 6'
    :
    Baumgartner schlägt eine erste Flanke in den KSV-Strafraum, Zoller kann sich im Luftduell mit Blahout nicht durchsetzen.
  • 2'
    :
    Inzwischen hat sich der Qualm weitgehend verzogen. Das gibt den Blick frei auf den strahlend blauen Himmel. Die Sonne steht noch recht hoch und erreicht das komplette Spielfeld. Der Rasen präsentiert sich in hervorragender Verfassung, wird heute in jedem Fall keinem Regen ausgesetzt. Auf den Rängen des Donaustadions haben sich knapp 20.000 Zuschauer eingefunden.
  • 5'
    :
    Alfred Schreuder setzt bei seiner Premiere als TSG-Chefcoach auf vier Sommerzugänge. Während Sebastian Rudy (FC Schalke 04, Leihe), Steven Zuber (VfB Stuttgart, Rückkehr nach Leihe) und Vincenzo Grifo (SC Freiburg, Rückkehr nach Leihe) eine Hoffenheimer Vergangenheit haben, ist Ihlas Bebou (Hannover 96) ganz neu im Kraichgau.
  • 3'
    :
    Der erste Abschluss gehört dem Fünftligisten: Nach starkem Pressing erobert Schäfer die Kugel von Losilla, aus 16 Metern hält er auf den Kasten. Bella-Kotchap steht im Weg.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 3'
    :
    Michael Schiele hat im Vergleich zur 0:3-Auswärtsniederlage beim FC Ingolstadt 04 drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Lion Schweers, Patrick Breitkreuz und Dominik Widemann starten Leroy Kwadwo, Dominic Baumann und Luca Pfeiffer.
  • :
    Unmittelbar vor Spielbeginn hallen Donnerschläge durchs Donaustadion. Rauchschwaden steigen auf. Die Pyrotechnik wird im Block der Gastgeber gezündet. Der Schiedsrichter wartet ab, der Anpfiff verzögert sich.
  • 1'
    :
    Würzburg gegen Hoffenheim – auf geht's in der flyeralarm Arena!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    ...und los! Bochum hat in blauen Trikots angestoßen, Baunatal ist in Rot unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Unterdessen tummeln sich unsere Hauptdarsteller auf dem Rasen. Die beiden Mannschaftskapitäne Florian Krebs und Marc Schnatterer stehen zur Platzwahl bereit. Ersterer gewinnt die Seitenwahl, möchte stehen bleiben. Damit bekommen die Gäste den Ball und dürfen anstoßen.
  • :
    Vor gut gefüllten Rängen betreten die 22 Akteure den Rasen. Die Hausherren tragen rot-weiß Jerseys tragen, präsentiert sich der Bundesligist in blauer Kleidung.
  • :
    Kurz vor dem Anpfiff blicken wir auf das Unparteiischengespann. Dieses steht unter der Leitung von Florian Badstübner. Der 28-jährige Zweitligaschiedsrichter kommt zu seinem sechsten Einsatz im DFB-Pokal. Unterstützung wird ihm dabei durch die Assistenten Patrick Hanslbauer und Roman Potemkin zuteil.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Wolfgang Haslberger. Für den 26-Jährigen ist es das DFB-Pokal-Debüt, normalerweise pfeift er an Wochenenden in der 3.- oder der Bayernliga. An den Seitenlinien assistieren Lothar Ostheimer und Jochen Gschwendtner, vierter Offizieller ist Oliver Lossius.
  • :
    Trotz der Außenseiterrolle zeigt sich Ulms Trainer Holger Bachthaler zuversichtlich: "Wenn wir die Dinge auf den Platz bringen, zu denen wir fähig sind, können wir auch gegen Heidenheim bestehen." In jedem Fall soll bei seinen Spielern auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Und nachdem die Spatzen vor einem Jahr in der ersten Pokalrunde Eintracht Frankfurt ausschalteten, darf von ihnen wieder etwas erwartet werden.
  • :
    Nicht einmal 40 Kilometer Luftlinie oder etwa eine halbe Stunde Zugfahrt liegen zwischen den beiden Städten. Der Begriff Derby ist da natürlich schnell zur Hand. Baden-Württemberg- oder Schwaben-Derby – die Medien lassen sich da selten lumpen. Und auch die Fans elektrisiert solch ein Nachbarschaftsduell natürlich. Entsprechend meint Heidenheims Frank Schmidt: "Die Emotionen raus halten wollen wir nie, die gehören zum Fußball dazu. Die beste Leistung kann man nur mit der richtigen Einstellung bringen, da gehören Emotionen dazu. Mir ist die Rivalität bewusst und ich weiß, dass es auch für unsere Fans ein ganz besonderes Spiel ist. Natürlich wollen wir unseren Fans den Derbysieg schenken."
  • :
    Weit weniger günstig ist es für den SSV Ulm gelaufen. Die Spatzen starteten mit zwei Niederlagen in die Saison, zogen bei Kickers Offenbach (0:2) und zu Hause gegen Elversberg (1:2) den Kürzeren und stecken daher als punktloser Vierzehnter tief im Tabellenkeller.
  • :
    Beide Kontrahenten bringen ähnliche Voraussetzungen mit, haben in ihren Ligen zwei Spieltage absolviert. Heidenheim ist dabei noch ungeschlagen, siegte zum Auftakt in Osnabrück (3:1) und legte zuletzt ein 2:2 gegen den VfB Stuttgart nach. Damit wird die Mannschaft von Frank Schmidt in der Tabelle auf Rang vier geführt.
  • :
    Auch Heidenheim ist dem Württembergischen Fußball-Verband zuzuordnen und hat dessen Pokal schon fünfmal gewonnen – zuletzt 2014. Inzwischen jedoch spielt der Klub die sechste Saison in Folge in der 2. Liga und hat das Startrecht im DFB-Pokal damit sicher. Als Fünfter der vergangenen Spielzeit gelang das bislang beste Abschneiden. Im DFB-Pokal erreichte der FCH zweimal das Viertelfinale (2015/16, 2018/19) und nimmt nun den zehnten Anlauf in diesem Wettbewerb.
  • :
    KSV-Coach Tobias Nebe hat sich die letzte Partie der Bochumer live vor Ort angeschaut. Allzu viele Erkenntnisse nahm der Trainer aber nicht mit, weil eine gänzlich andere Ausgangslage vorliegt. "Wir bewegen uns nicht mit dem VfL auf Augenhöhe. Gerade was den Ballbesitz betrifft, wird es ein komplett anderes Spiel gegen uns." Deshalb beschränkte man sich in der Trainingswoche auf die Arbeit gegen den Ball, um die Räume für Bochum möglichst klein zu halten.
  • :
    Als hauptverantwortlicher Schiedsrichter wurde Guido Winkmann nach Unterfranken entsandt. Der 45-jährige Polizist wird an den Seitenlinien von Christian Bandurski und Arno Blos unterstützt; Vierter Offizieller ist Nicolas Winter.
  • :
    Hiervon wurde gut ein Fünftel für die Neuzugänge Robert Skov (FC Kopenhagen), Ihlas Bebou (Hannover 96) und Sargis Adamayan (SSV Jahn Regensburg) ausgegeben. Zudem wurde noch Sebastian Rudy vom FC Schalke 04 ausgeliehen und Konstantinos Stafylidis ablösefrei vom FC Augsburg geholt.
  • :
    Auf dem Transfermarkt wurden mit Hoffenheimer Beteiligung in diesem Sommer große Summen bewegt. So haben die Verantwortlichen mit Joelinton (Newcastle United FC), Kerem Demirbay, Nadiem Amiri (beide Bayer Leverkusen) und Nico Schulz (Borussia Dortmund) über 100 Millionen Euro eingenommen.
  • :
    Als Vertreter der viertklassigen Regionalliga Südwest hat Ulm den Zweitligisten aus Heidenheim zu Gast. Beide Klubs eint eine große Tradition und das Gründungsjahr 1846. Darüber hinaus sind die großen Taten der Spatzen eher in der Vergangenheit zu suchen. In der Saison 1981/82 erreichte der Verein mal das Viertelfinale des DFB-Pokals und spielte 1999/2000 sogar in der Fußball-Bundesliga. Darüber hinaus ist der SSV Rekordpokalsieger beim Württembergischen Fußball-Verband, holte zuletzt zweimal in Folge diesen Verbandspokal und nimmt daher nun zum 20. Mal am DFB-Pokal teil.
  • 120'
    :
    Fazit:
    Fortuna Düsseldorf stolpert in der 1. Runde des DFB-Pokals, kann eine Blamage aber verhindern: Nach Verlängerung setzt sich der Bundesligist beim fünftklassigen FC 08 Villingen mit 3:1 durch. Nachdem die Rheinländer den Pausenrückstand durch Ampomah (56.) ausgeglichen, die sich erst spät wieder stabilisierenden Badener vor dem Ende des zweiten Abschnitts trotz einer Vielzahl an Strafraumszenen aber kein weiteres Mal überflügelt hatten, fehlte ihnen auch in der Verlängerung zunächst die Cleverness, um die zentralen offensiven Räume zu erreichen. Die Funkel-Truppe benötigte letztlich eine Einzelaktion nach einem schlampigen Ballverlust des Außenseiters, um auf die Siegerstraße einzubiegen: Der eingewechselte Debütant Ofori schlenzte gegen aufgerückte Hausherren von der Sechzehnerkante in die halbhohe linke Ecke (102.). Die Hoffnungen der Maric-Auswahl waren dann endgültig aufgebraucht, als sich Weißhaar mit einer Tätlichkeit gegen Gießelmann wenig später eine Rote Karte abholte (104.). Obwohl sich der Underdog bis zum Schluss wehrte, konnte Hennings mit einem sehenswerten Hackentreffer kurz vor Schluss dann noch den dritten Gästetreffer nachlegen (116.). Der FC 08 Villingen reist in der Oberliga Baden-Württemberg am nächsten Samstag zum SSV Reutlingen. Fortuna Düsseldorf ist zum Auftakt der Bundesligasaison ebenfalls am Samstag beim SV Werder Bremen gefordert. Einen schönen Samstag noch!
  • :
    Robin Dutt freut sich auf das Spiel in Baunatal, weil die Mannschaft nicht alleine sein wird. "Wir erfahren momentan eine fantastische Unterstützung. Dass jetzt zu einem Erstrundenspiel bei einem Fünftligisten 2.000 Blau-Weiße mitfahren, das ist schon etwas ganz besonderes und nicht selbstverständlich", lobt Dutt den Anhang. Nun will die Mannschaft den reisefreudigen Fans etwas zurückgeben, indem sie möglichst viele Runden übersteht. "Du träumst immer davon, weit zu kommen. Aber dafür musst du zunächst deine Aufgaben lösen, und die heißt jetzt erstmal: Baunatal!", so der Trainer.
  • 120'
    :
    Fazit:
    Feierabend in Magdeburg! Der Sportclub aus Freiburg gewinnt mit 1:0 beim Drittligisten 1. FC Magdeburg nach Verlängerung. Der Underdog zeigte über weite Strecken der Begegnung ein engagiertes und starkes Spiel, traf in der ersten Hälfte jedoch nur den Pfosten und nicht das Tor. In der Verlängerung traf dann Luca Waldschmidt früh für die Breisgauer (93.) und sorgte für das Endergebnis. Damit ist Freiburg in der zweiten Runde und der 1. FCM trotz einer starken Partie ausgeschieden.
  • 120'
    :
    Spielende
  • 120'
    :
    Es gibt noch eine Ecke, Morten Behrens ist mit vorne - aber das war ungefährlich.
  • 120'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 120'
    :
    Spielende
  • 119'
    :
    Ceylan probiert es mit einem direkten Freistoß aus zentralen 23 Metern. Gästekeeper Steffen schnappt sich den Aufsetzer erst im Nachfassen.
  • 119'
    :
    Die letzte Minute läuft. Magdeburg kommt aktuell nicht mehr gefährlich in den Strafraum.
  • :
    Drei Umstellungen gibt es auf Seiten der Gäste. Nach dem letzten Zweitligaspiel räumen Kolja Pusch, Norman Theuerkauf (beide Bank) und Denis Thomalla (Hüftprobleme) ihren Platz in Heidenheims Anfangsformation. Dafür dürfen Jonas Föhrenbach, Kevin Sessa und David Otto von Beginn an ran.
  • 117'
    :
    Einwechslung bei FC 08 Villingen: Timo Wagner
  • 117'
    :
    Auswechslung bei FC 08 Villingen: Steven Ukoh
  • 116'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 1:3 durch Rouwen Hennings
    Hennings setzt mit einem Kunststück den mutmaßlichen Schlusspunkt! Gießelmanns flaches Anspiel vor den kurzen Pfosten vollendet er aus gut fünf Metern mit der linken Hacke. Von der springt die Kugel an die Unterkante der Latte und landet deutlich hinter der Linie.
  • 116'
    :
    Es gibt nochmal Freistoß für Magdeburg. Die Flanke von Sören Bertram aus dem rechten Halbfeld landet allerdings auf dem Kopf vom Freiburger Lucas Höler.
  • :
    Die TSG 1899 Hoffenheim bestreitet heute das erste Pflichtspiel der Post-Nagelsmann-Ära. Neuer Chefcoach im Kraichgau ist mit dem Niederländer Afred Schreuder ein alter Bekannter, schließlich arbeitete der 46-Jährige vor seiner letzten Station beim AFC Ajax schon zwischen Oktober 2015 und Januar 2018 als Co-Trainer für die Blau-Weißen. Nach einem Jahr beim FC Twente (2014-2015) ist er zum zweiten Mal in seiner Übungsleiterkarriere hauptverantwortlich.
  • 115'
    :
    Hoxha ist erneut zur Stelle, als Pledl aus mittigen zehn Metern unten links einschieben will. Er ist schon auf dem Weg in die falsche Richtung und kann dann doch noch mit dem linken Fuß abwehren.
  • :
    Beide Mannschaften haben in dieser Spielzeit bereits zwei Ligaspiele auf dem Konto. Baunatal holte bislang drei Punkte, der VfL steht aktuell bei einem Zähler. Im Vergleich zum letzten Punktspiel (3:3 gegen Bielefeld) verändert VfL-Coach Robin Dutt seine Startelf auf vier Positionen: Osei-Tutu, Janelt (beide Bank), Decarli und Blum (beide nicht im Kader) rutschen raus. Bella-Kotchap, Baumgartner, Eisfeld und Zoller sind neu dabei. Baunatal unterlag zuletzt dem SC Waldgirmes (0:1), in der Liga begonnen noch Müller (Bank), Gül und Schmitt (beide nicht im Kader). Das Trio wird heute durch Schäfer, Schrader und Sattorov ersetzt.
  • 115'
    :
    Der Drittligist mobilisiert noch einmal all seine letzten Kräfte und drückt mit allen Feldspielern in die Hälfte des Bundesligisten. Gelingt dem Underdog der Lucky Punch in der Verlängerung?
  • 113'
    :
    Gelbe Karte für Gianluca Serpa (FC 08 Villingen)
    Für ein versuchtes Foulspiel sieht Serpa nachträglich die Gelbe Karte.
  • 113'
    :
    Hennings vergibt die Chance zur endgültigen Entscheidung! Nach einem starken Pledl-Solo über links und flacher Ablage vor den kurzen Pfosten scheitert der Ex-England-Legionär aus kurzer Distanz an Keeper Hoxha.
  • 111'
    :
    Ukohs scharfe Freistoßausführung kann Ofori per Kopf aus der Gefahrenzone befördern.
  • :
    Im Vergleich zum letzten Punktspiel nimmt Holger Bachthaler zwei Veränderungen vor. Anstelle von Felix Higel und Burak Coban, die heute beide zunächst auf der Bank Platz nehmen, rücken Michael Schindele und Albano Gashi in die Ulmer Startelf.
  • 113'
    :
    Gelbe Karte für Thore Jacobsen (1. FC Magdeburg)
    Die Leihgabe aus Bremen holt an der Mittellinie Lucas Höler von den Beinen.
  • 111'
    :
    Christian Streich wechselt mit Brandon Borrello einen Offensivmann aus und bringt mit Robin Koch einen Spieler für die Defensive.
  • 110'
    :
    Gelbe Karte für André Hoffmann (Fortuna Düsseldorf)
    Serpa holt im rechten Halbfeld einen Freistoß heraus. Übeltäter Hoffmann bekommt zudem eine Verwarnung aufgebrummt.
  • 111'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Robin Koch
  • 111'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Brandon Borrello
  • 109'
    :
    Gelbe Karte für Keven Feger (FC 08 Villingen)
    Feger kommt auf der rechten Abwehrseite deutlich zu spät gegen Pledl und bringt ihn unsanft zu Fall.
  • :
    Die ersten Wochen der neuen Saison der 3. Liga hätten für den FWK erfolgreicher verlaufen können. Nach einem vielversprechenden 3:1-Auftaktsieg gegen den FC Bayern München II verlor er die drei jüngsten Matches: Dem spektakulären 4:5 bei der SpVgg Unterhaching, bei der das Schiele-Team noch in Minute 88 mit 4:2 geführt hatte, folgten 0:3-Niederlagen gegen die SG Sonnenhof Großaspach und beim FC Ingolstadt 04.
  • 108'
    :
    Düsseldorf lässt die Kugel durch die eigenen Reihen kreisen, macht deutlich, dass es nicht mehr nötig ist, nach vorne zu spielen. Die Heimfans quittieren diese Zurückhaltung mit Pfiffen.
  • 109'
    :
    Bitter! Magdeburg kommt über die rechte Seite mit Dominik Ernst. Der Abwehrspieler hat ziemlich viel Platz und spielt am Rand des Strafraumes scharf in die Mitte - zu scharf für Marcel Costly, der den Ball knapp verpasst.
  • 108'
    :
    Die Freiburger bemühen sich direkt zu Beginn des letzten Durchgangs um Ruhe. Die Breisgauer schlagen keine langen Bälle mehr in die Spitze, sondern spielen sichere flache Pässe.
  • 106'
    :
    Die zweite Halbzeit der Verlängerung läuft!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Pflichtsieg der Dresdner in Zwickau ist damit perfekt. Es war sicherlich keine Glanzleistung, doch unterm Strich steht Dynamo verdient in der nächsten Runde. Doch der Oberligist aus dem Hamburger Kreis machte es seinem Favoriten mächtig schwer. So gehörten die besten Gelegenheiten in der ersten Hälfte der Mannschaft von Jean-Pierre Richter. Doch aus fünf Metern bekam Sven Möller den Ball nicht an SGD-Schlussmann Kevin Broll vorbeigespitzelt (22.). Nicht nur der Keeper der Dresdner war gefordert. Zwei Minuten später blockte Florian Ballas den Schuss von Pascal Nägele in höchster Not. Ohne den Druck maßgeblich zu erhöhen, wurde Dynamo in dder Folge schleppend besser - und belohnte sich mit der ersten richtigen Torchance. Chris Löwe stellte kurz vor der Pause auf 1:0 (38.). Nach dem Seitenwechsel zeichnete sich dann das gewohnte Bild eines Favoriten ab. Dresden ließ die Hausherren kommen und konterte resolut. Dženis Burnić erzielte das 2:0 mit dem linken Fuß höchstselbst (76.) und bereitete zwei Minuten später mustergültig vor für den eingewechselten Lucas Röser (78.). Der musste nur noch zum Endstand ins Eck einschieben. Der Ehrentreffer blieb einem mutigen TuS Dassendorf in der Folge verwehrt. Nichtsdestotrotz nimmt der Oberligist diese Erfahrung heute gerne mit. Für Dresden gilt es nun, die Leistung in der Liga zu bestätigen. Danke fürs Mitlesen und noch einen schönen Fußball-Nachmittag.
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • :
    Der FC Würzburger Kickers hat sich als Sieger des Bayerischen Toto-Pokals für die 1. Runde des nationalen Cup-Wettbewerbs qualifiziert, ist in diesem zum achten Mal in seiner 102-jährigen Vereinsgeschichte vertreten. Bisher haben sie im DFB-Pokal wenig gerissen, schafften es lediglich dreimal in die 2. Runde. In der Vorsaison unterlagen die Rot-Weißen dem SV Werder Bremen mit 0:3.
  • 105'
    :
    Zwischenfazit:
    In der ersten Halbzeit der Verlängerung ging es zwar fast ausschließlich in eine Richtung, doch Düsseldorf konnte sich lange Zeit keine zwingenden Chancen herausarbeiten. Dennoch können die Gästefans entspannt sein: Der eingewechselte Debütant sorgte in Minute 102 für die erste Fortuna-Führung des Nachmittags und nach einer Roten Karte gegen Weißhaar spricht alles dafür, dass die Rheinländer mit einem blauen Auge davonkommen.
  • 106'
    :
    Weiter geht es in Magdeburg und die Gastgeber haben noch zweimal personell getauscht.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 106'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg: Marcel Costly
  • 105'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg: Timo Perthel
  • 105'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg: Anthony Roczen
  • 105'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg: Mario Kvesić
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 105'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    60 Sekunden soll der Nachschlag des ersten Durchgangs der Verlängerung betragen.
  • 105'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die Gäste aus Freiburg führen nach dem frühen Treffer von Luca Waldschmidt (93.) mit 1:0 beim Drittligisten 1. FC Magdeburg. Gleich geht es hier weiter.
  • 105'
    :
    Ende 1. Halbzeit Verlängerung
  • 104'
    :
    Rote Karte für Tobias Weißhaar (FC 08 Villingen)
    Weißhaar hat abseits des Balles eines Ellenbogenschlag gegen Gießelmann ausgepackt. Nach Hinweis von Assistent Benen bestraft Referee Heft diese Tätlichkeit mit einer Roten Karte.
  • 104'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Marcel Sobottka
  • :
    Für die Hessen ist es die siebte Pokalteilnahme in der Vereinsgeschichte. Allerdings liegt das letzte Abenteuer bereits über 30 Jahre zurück. Zweimal zog der KSV sogar in die zweite Runde ein, das wird auch heute das Ziel sein.
  • 104'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Lewis Baker
  • 105'
    :
    Timo Perthel probiert es aus 35 Metern von der linken Seite: Sein Schuss ist kein Problem für Alexander Schwolow.
  • :
    Eines von sechs Erstrundenduellen zwischen einem drittklassigem Klub und einem Verein aus der nationalen Eliteklasse ist das zwischen dem FC Würzburger Kickers und der TSG 1899 Hoffenheim. Sie sind sich bisher noch nie in einem Pflichtspiel begegnet – während es für die Unterfranken um eine Überraschung und nicht unwichtige Prämien geht, wollen die Kraichgauer ihren neuen Trainer bei dessen Debüt mit einem souveränen Auftritt erfreuen.
  • 105'
    :
    Es gibt zwei Minuten Zuschlag in Hälfte eins der Verlängerung.
  • 105'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 102'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 1:2 durch Kelvin Ofori
    Auch Ofori trifft in seinem ersten Pflichtspiel für die Fortuna! Nach Anspiel von Hennings behauptet der Ghanaer den Ball gegen zwei Villinger, legt es sich auf den linken Fuß und schlenzt es aus 16 Metern in die halbhohe linke Ecke. Keeper Hoxha ist chancenlos, da er die Kugel erst spät gesehen hat.
  • 101'
    :
    Weißhaar bricht aus dem Nichts auf der rechten Außenbahn durch und rennt unbedrängt in den Sechzehner. Er sucht kurz vor dem Fünfer eine Anspielstation in der Mitte, anstatt es alleine zu versuchen. Der Querpass findet keinen Abnehmer.
  • 102'
    :
    Alexander Schwolow liegt auf dem Boden. Zuvor ist der Torhüter der Freiburger mit Christian Beck zusammengeprallt, allerdings wird er direkt weitermachen können.
  • 99'
    :
    ... Ayhan probiert's mit dem rechten Innenrist, setzt das Leder aber weit über Hoxhas Kasten.
  • 101'
    :
    Die Stimmung im Magdeburger Stadion kippt allmählich: Spieler und Fans sind nicht zufrieden mit einigen kleineren Entscheidungen des Referees und mokieren das auch lautstark.
  • 98'
    :
    Gelbe Karte für Teyfik Ceylan (FC 08 Villingen)
    Ceylan begeht unmittelbar an der mittigen Strafraumkante ein absichtliches Handspiel. Zur Gelben Karte gesellt sich ein Freistoß in brenzliger Lage...
  • :
    Herzlich willkommen zum DFB-Pokal! Mit der 1. Runde dieses Vereinswettbewerbs nimmt die neue Saison so richtig Fahrt auf. Von Freitag bis Montag stehen 32 Partien auf dem Programm. Eine davon ist die Begegnung zwischen dem SSV Ulm 1846 und dem 1. FC Heidenheim, die um 18:30 Uhr beginnen soll.
  • 97'
    :
    Es geht zwar weiterhin fast nur in eine Richtung, doch Düsseldorf fehlt vorne weiterhin die nötige Zielstrebigkeit, um sich eine Vielzahl an Chancen zu erarbeiten.
  • 99'
    :
    Gelbe Karte für Tobias Müller (1. FC Magdeburg)
    Der Spieler regt sich nach einer Entscheidung des Schiedsrichter zu sehr auf und wird verwarnt.
  • 99'
    :
    Fast das 2:0 für Freiburg! Über rechts hat Jonathan Schmid viel Platz und steckt im Sechszehner auf Lucas Höler durch. Der Stürmer steht zehn Meter vor dem Tor frei vor Morten Behrens und trifft allerdings nicht das Gehäuse, sondern das Bein des Keepers.
  • :
    Der KSV qualifizierte sich durch den Finaleinzug im Hessenpokal für diesen Wettbewerb. Dort unterlag man dem SV Wehen Wiesbaden zwar mit 8:1, der Gegner zog aber aufgrund des Zweitligaaufstiegs das Los für den DFB-Pokal. In der Folge war der Weg für Fünftligist Baunatal frei.
  • :
    Ein herzliches Willkommen aus der flyeralarm-Arena! Der FC Würzburger Kickers fordert in der 1. Runde des DFB-Pokals die TSG 1899 Hoffenheim heraus. Unterfranken und Kraichgauer stehen sich 18:30 Uhr gegenüber.
  • 97'
    :
    Nach dem Rückstand wirkt Magdeburg aktuell ein wenig schockiert. Die Spielfreude ist verloren gegangen und das kann Freiburg mit viel Ballbesitz und einem ruhigen Aufbau für sich nutzen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Rheinland-Pfalz-Derby dauert fast 100 Minuten und endet mit einem 2:0-Sieg für den Drittligisten 1. FC Kaiserslautern! Die Roten Teufel schmeißen den Bundesligisten aus der Landeshauptstadt aus dem Pokal und feiern heute einen der größten Erfolge der vergangenen Jahre. Erstligist Mainz fand nach einer ausgeglichenen Anfangsphase zunächst gut in die Partie und erspielte sich allein durch Stürmer Quaison gleich drei gute Gelegenheiten. Der FCK hielt jedoch die Null und fightete sich dann von Minute zu Minute immer mehr ins Derby. Nach dem torlosen Remis zur Pause ließ die Chancenverwertung der Rheinhessen weiter zu wünschen übrig und Lautern erzielte das überraschende 1:0 durch einen leicht zweifelhaften Elfmeter. Nach dem Gegentor blieben die Mainzer weiterhin im Rennen, doch verpassten es abermals, gute Ansätze in Tore auszubauen. In der 90. Minute machte der FCK den Derbysieg endgültig perfekt und erzielte durch Pick den 2:0-Endstand. Der Clash zwischen Pfalz und Rheinland geht an die Hausherren vom Betzenberg!
  • 94'
    :
    Gelbe Karte für Niko Gießelmann (Fortuna Düsseldorf)
    Gießelmann räumt Feger mit einer seitlichen Grätsche ab - das Revanchefoul für seinen Kollegen Pledl wird mit einer Gelben Karte bestraft.
  • 93'
    :
    Pledl bleibt nach einer riskanten Feger-Grätsche liegen und muss am rechten Knöchel behandelt werden. Für den Ex-Ingolstädter scheint es aber weiterzugehen.
  • 94'
    :
    Gelbe Karte für Jérôme Gondorf (SC Freiburg)
    Kein böses Foul, aber ein taktisches Trikotziehen.
  • 91'
    :
    Der Verlängerung erster Teil – auf geht's!
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Wow, Pfosten! Burkardt kommt aus dem Getümmel zu einem Abschluss aus sieben Metern und schlenzt die Kugel ans linke Alu. 99. Minute!
  • 93'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 0:1 durch Luca Waldschmidt
    Da ist die Führung für den SCF! Die Breisgauer bauen das Spiel nach einem Ballverlust über den rechten Flügel mit Brandon Borrello auf. Der Mittelfeldspieler spielt daraufhin ins Zentrum auf Luca Waldschmidt, der daraufhin extrem viel Platz hat. Nach einem kurzem Lauf schließt der Angreifer aus 20 Metern mit dem linken Fuß ab und trifft in die rechte untere Ecke zur Führung in der Verlängerung.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Lennart Grill (1. FC Kaiserslautern)
    FCK-Keeper Grill sieht nochmal Gelb, Zeitspiel beim Abstoß!
  • 90'
    :
    Mainz "probiert" es nochmal und befördert den Ball immerhin nochmal vor die FCK-Kiste. Aarón setzt in der 98. Minute zu einem Fernschuss von halblinks an und drischt den Ball meilenweit über den Querbalken.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend! Die SV Drochtersen/Assel unterliegt dem FC Schalke 04 am Ende mit 0:5. Nach einer meist schleppenden ersten Hälfte bot der zweite Durchgang gleich etwas mehr Spannung. Die Rot-Blauen rannten fünf Minuten lang mit viel Druck an, dann allerdings war der Druck bereits wieder vorbei. S04 erhöhte durch Burgstaller auf 2:0 und sorgte so für die Vorentscheidung. In der Folge gab sich der Regionalligist geschlagen, die Gelsenkirchener hingegen blieben bis zum Schluss hochkonzentriert und willig. So legten Caligiuri per Elfmeter, Mercan und nochmal Burgstaller nach. Vielleicht ist das Ergebnis im einen Treffer zu hoch ausgefallen - verdient ist es dennoch. Die Knappen gehen also mit einem guten Gefühl in die nächsten Wochen. Am kommenden Samstag wartet am ersten Spieltag in der Bundesliga die schwere Aufgabe bei Borussia Mönchengladbach. Drochtersen/Assel wird versuchen, im nächsten Jahr wieder im Pokal vertreten zu sein. Bereits am Mittwoch treten die Niedersachsen in der Liga bei Altona 93 an.
  • 91'
    :
    Damit geht es jetzt in die Verlängerung.
  • 91'
    :
    Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
  • 90'
    :
    Die lange Nachspielzeit wird zur Party der Roten Teufel! Der Betze feiert seine Helden und wir sind mittlerweile in der 97. Minute. Scheinbar zieht Zwayer die angezeigten fünf Minuten komplett durch.
  • :
    Herzlich willkommen zur 1. Runde des DFB-Pokals! Der VfL Bochum tritt heute die Reise zum KSV Baunatal an, Anstoß der Partie ist um 18:30 Uhr.
  • 90'
    :
    Fazit
    Pflichtaufgabe erfüllt - mehr nicht: Arminia Bielefeld wird seiner Favoritenrolle gerecht und schlägt Viktoria Berlin mit 1:0. Wirklichen Glanz können die Ostwestfalen im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark allerdings nicht versprühen, der einzige Treffer fällt nach einem Eckstoß (15.). Im weiteren Verlauf arbeiten die Gäste dann vermehrt mit langen Bällen. Zwischenzeitlich ist zwar auch mal die Chance auf das 0:2 da, wirklich zwingend wird Bielefeld aber nicht. Deshalb lebt die Hoffnung von Viktoria Berlin bis zum Abpfiff, mit dem Ballbesitz in der Schlussphase können die Hausherren aber nicht allzu viel anfangen. Es ist nach 90 Minuten sicherlich kein unverdienter Sieg des Zweitligisten. Der Underdog hätte hier aber durchaus für eine Überraschung sorgen können.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die Überraschung ist perfekt: Viertligist Verl schießt Augsburg aus dem DFB-Pokal! Am Ende setzt sich der SC Verl verdient mit 2:1 (2:0) gegen den FC Augsburg durch und steht in der zweiten Runde. Über weite Strecken ist viel zu wenig vom Bundesligisten gekommen. Erst nach einer halben Stunde ist der FCA kurzzeitig aufgeblüht, hat aber gleich mehrere hochkarätige Chancen vor der Pause ausgelassen. Nach Wiederanpfiff hat Verl das Geschehen wieder nach Belieben bestimmt und hätte sogar auf das 3:0 gehen können. Doch in der 83. Minute haben die Gäste per Foulelfmeter verkürzt, anschließend allerdings erneut Chancen ausgelassen. Kein System, kein Kampf, keine Moral: Insgesamt ist es ein schwacher Auftritt der Fuggerstädter gewesen, die sich nach dieser Blamage Sorgen um die bald beginnende Bundesligasaison machen sollten.
  • 90'
    :
    Laut der Anzeigetafel des vierten Schiris sollen auf dem Betze fünf Minuten nachgespielt werden. Die sind jedoch bereits längst vorbei, da die Feuerwehr den Rasen minutenlang ablöschen musste.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ...die angezeigte Nachspielzeit ist bereits vorbei. Und der Eckstoß bringt nichts ein.
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Fortuna Düsseldorf muss im Erstrundenduell des DFB-Pokals beim fünftklassigen FC 08 Villingen nachsitzen, kommt nach 90 Minuten nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Nach der sensationellen 1:0-Pausenführung des Fünftligisten, die Ukoh mit einem verwandelten Strafstoß (42.) besorgt hatte, tat sich der Favorit auch zu Beginn des zweiten Abschnitts schwer, konnte den Spielstand durch Neuzugang Ampomah aber doch recht schnell egalisieren (56.). Dadurch wurde der Widerstand der Badener zwar nicht direkt gebrochen, doch die Beine der Hausherren wurden immer schwerer und die Dominanz des Bundesligisten immer größer. Nach einigen ungenutzten Chancen aus dem Sechzehner wurden die Abstände zwischen den Schüssen wieder größer und der Verein aus der Oberliga Baden-Württemberg rettete sich mit einem leidenschaftlichen Vortrag in die Verlängerung. Bis gleich!
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:

    Eine Stunde lang machte Nordhausen seinem Vereinsnamen alle Ehre und bot Erzgebirge Aue wacker die Stirn, am Ende setzt sich der Zweitligist aber klar mit 4:1 durch und steht in der 2. Runde des DFB-Pokals! Joy Lance Mickels Führung für den Regionalligisten konnte Tom Baumgart noch vor der Pause ausgleichen, Jan Hochscheidt nutzte den Tiefschlaf der Nordhäuser Hintermannschaft nach 57 Minuten, um die Erzgebirger in Führung zu köpfen. Nordhausen war bemüht, spätestens nach der Gelb-Roten Karte gegen Kapitän Tobias Becker eine Viertelstunde vor Spielende war aber der Stecker gezogen. Pascal Testroet schraubte das Ergebnis mit einem späten Doppelpack noch in die Höhe. Erzgebirge Aue belohnt sich für einen im zweiten Durchgang abgezockten und cleveren Auftritt und kommt verdient gegen couragiert auftretende Nordhäuser eine Runde weiter. Vielen Dank für das Interesse und einen weiteren spannenden DFB-Pokalabend!
  • 90'
    :
    Voglsammer läuft alleine auf den Kasten zu, sieht Prietl einlaufen und legt quer. Kapp sprintet zurück und geht dazwischen.
  • 90'
    :
    Yannick Langesberg klärt zur Ecke...
  • 90'
    :
    Fazit:
    Bayer Leverkusen zieht durch ein 4:1 bei Alemannia Aachen in die 2. Runde des DFB-Pokal 2019/2020 ein! Doch das Ergebnis fällt um ein bis zwei Tore zu hoch aus. Aachen bot Bayer auch in der zweiten Halbzeit Paroli und hielt den Gegner lange Zeit vom eigenen Kasten fern. Durch den schön herausgespielten Anschlusstreffer zum 1:2 von Batarilo-Cerdic wurde es sogar richtig spannend, ehe Joker Bailey mit dem 3:1 für Bayer die Vorentscheidung gelang. Garnier hatte noch einmal eine große Chance, ehe Havertz den Deckel drauf machte. Bayer startet am kommenden Wochenende gegen Paderborn in die Bundesliga-Saison, während Aachen spielfrei hat, da die Partie gegen Dortmunds Zweitvertretung verlegt wurde. Das war eine unterhaltsame Pokal-Partie, bis bald!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Es geht hektisch hin und her. Jede Szene wird diskutiert und das ganze Geschehen ist unübersichtlich. Eine Minute ist noch nachzuspielen.
  • 90'
    :
    Pledl taucht im Sechzehner an der rechten Grundlinie auf, doch sein Querpass wird durch Ceylan geblockt. Die Hälfte des Nachschlags ist bereits verstrichen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Ui, Mercan mit Gewalt. Der Joker und Torschütze wuchtet das Leder aus 22 Metern halblinker Position mit viel Dampf auf den Kasten. Nur knapp segelt es über die Querlatte.
  • 90'
    :
    Ndulu flankt von der linken Seite an den linken Arm von Nilsson, eine unnätürliche Vergrößerung der Körperfläche liegt nicht vor. Trotzdem hätte sich der Bielefelder nicht beschweren dürfen, hätte der Referee auf den Punkt gezeigt.
  • 90'
    :
    Zwischenfazit:
    Es geht in die Verlängerung! Es steht weiterhin 0:0 zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem SC Freiburg. Die Gastgeber haben bis hierhin einen mutigen und couragierten Auftritt gezeigt und sich die weiteren 30 Minuten redlich verdient. Freiburg ist zu harmlos in der Offensive und darf bislang nicht zufrieden mit dem Auftritt sein. In wenigen Minuten geht es weiter.
  • 90'
    :
    Verl rettet auf der Linie! Lars Ritzka rettet per Kopf auf der Linie für den bereits geschlagenen Robin Brüseke. Julian Schiebers Abschluss von der Strafraumkante hat sich unerwartet gefährlich gesenkt.
  • 90'
    :
    Alle Augsburger Feldspieler stehen dicht am oder sogar im gegnerischen Strafraum. Derweil führt Schlussmann Tomáš Koubek einen Freistoß von der Mittellinie aus.
  • 90'
    :
    Die Gästefans werfen Feuerwerkskörper auf den Rasen, das Spiel ist unterbrochen! Absolut unnötig: Die FSV-Fans haben sich nicht unter Kontrolle und werfen ihre gesamte Pyrotechnik wütend auf den Platz. Schiri Zwayer unterbricht die Partie und sogar die Feuerwehr muss anrücken!
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Jan Schöppner (SC Verl)
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Ende 2. Halbzeit
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Carlos Gruezo (FC Augsburg)
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Kevin Kraus
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Düsseldorf bekommt vier zusätzliche Minuten, um eine Verlängerung noch abzuwenden.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Florian Pick
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Nochmal Bors! Der Stürmer gibt nach wie vor alles und versucht es am Bayer-Strafraum allein gegen alle. Er bleibt jedoch hängen und sinkt dann mit einem Krampf zu Boden. Bender eilt zur Hilfe, danach gibt es noch einen Klaps von Özcan. Sie erkennen die Leistung des Angreifers an.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Florian Pick (1. FC Kaiserslautern)
    Pick zieht vor Freude sein Shirt aus und erhält Gelb. Ist dem Lauterer voll egal!
  • 90'
    :
    Puh! Mario Kvesić kommt kurz vor dem Abpfiff nochmal zum Abschluss. Mit links geht sein Ball aus 20 Metern aber knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Ganz schwach. Bereits am ersten Pfosten senkt sich das Spielgerät, wo Schalke aber erst im Nachsetzen klären kann.
  • 90'
    :
    Im Getümmel kommt nach der Ecke Nazarov zum Abschluss, aber wieder ist Glinker auf dem Posten und kann den unplatzierten Schuss abwehren.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Amos Pieper
  • 89'
    :
    Kaminski aus spitzem Winkel! Der Angreifer wird auf links von Weißhaar steil geschickt und zieht mit dem linken Spann in Richtung kurzer Ecke ab. Die hat Gästekeeper Steffen im Griff, lässt die Kugel aber trotzdem ins Toraus abklatschen. Der fällige Eckstoß bringt dem Underdog neben der gewonnenen Zeit nichts ein.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Kreuzer (Dynamo Dresden)
    Obendrein gibt es die Verwarnung für den SGD-Kapitän.
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Marcel Hartel
  • 89'
    :
    Nordhausen hat aufgegeben und muss aufpassen, nicht unter die Räder zu kommen. Hikmet Çiftçi hat an der Strafraumkante viel Platz und schließt mit links ab. Jan Glinker lenkt den Ball mit der linken Hand zur Ecke.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Es gibt zwei Minuten Nachspielzeit.
  • 89'
    :
    Schiedsrichter Jonas Weickenmeier hat keinen Grund, lange nachspielen zu lassen. Vermutlich wird Dassendorf die Partie mit einem letzten Freistoß beenden. Niklas Kreuzer hatte Pascal Nägele zu Fall gebracht.
  • 88'
    :
    Oczipka holt am linken Sechzehnereck Götz von den Beinen, wobei er erst den Ball, dann den Gegner trifft. Knifflige Entscheidung, die aber wohl richtig ist. Schiri Bacher gibt keinen Freistoß Es bleibt zu hoffen, dass Götz ohne weitere Beeinträchtigung weitermachen kann. Immerhin gibt es Ecke.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 89'
    :
    Bayer macht im Stil einer Spitzenmannschaft den Deckel drauf. Eben noch ist Zittern angesagt bei der Chance von Garnier, dann ist Havertz eiskalt vor dem Tor.
  • 89'
    :
    Jetzt kann sich der SC Verl kurz aus dem Klammergriff des Bundesligisten befreien. Tomáš Koubek rettet mit beiden Fäusten gegen den aus 21 Metern abziehenden Ron Schallenberg, der kurz danach mit Krämpfen auf dem Rasen liegt.
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FC Kaiserslautern, 2:0 durch Florian Pick
    Sie glauben nicht, was hier los ist! Pick vollendet einen FCK-Konter und schmeißt Mainz endgültig aus dem DFB-Pokal! Skarlatidis hält den Ball kurz an der Sechzehner-Kante und übergibt an Pick. Der Elfer tanzt Müller aus und schiebt das Leder ganz lässig ins rechte Eck!
  • 89'
    :
    Schöner Doppelpass zwischen Menz und Brand, Letzterer lupft die Kugel frech in den Strafraum. Ortega ist da.
  • 88'
    :
    Hennings kommt mit dem Kopf zwar an eine Gießelmann-Flanke vom linken Flügel heran, nickt diese aus gut acht Metern aber an der linken Stange vorbei.
  • 87'
    :
    Letzter Wechsel von Daniel Meyer: Der Neuzugang von der Kölner Reserve, Hikmet Çiftçi, darf in den letzten Minuten noch mitwirken. Für ihn hat Marko Mihojević Feierabend.
  • 86'
    :
    Seit dem 0:2 haben sich die Underdogs hier aufgegeben. Aktuell deutet auch nicht viel auf einen Ehrentreffer hin. Verdient wäre der aber auch nicht - zu harmlos präsentieren sich die Hausherren.
  • 89'
    :
    Die Zeit läuft demnächst ab - es riecht stark nach Verlängerung.
  • 89'
    :
    Grill rettet mit der rechten Hand! Boëtius läuft auf der rechten Außenbahn ein und schiebt den Ball flach nach links. Keeper Grill macht sich ganz lang und rettet mit den Fingerspitzen! Es wird immer dramatischer!
  • 87'
    :
    Florian Niederlechner hämmert nach Zuspiel von Schieber aus kurzer Distanz recht knapp drüber. Allerdings aus ohnehin abseitsverdächtiger Position.
  • 88'
    :
    Menz tritt einen Eckball von der linken Seite, das Publikum ist erwartungsfroh. Bereits am ersten Pfosten kann Prietl klären.
  • 87'
    :
    Dassendorf will den Ehrentreffer. Der eingewechselte Marcel von Walsleben-Schied legt die Murmel clever auf links raus zu Kerim Carolus. Dessen Hereingabe kommt scharf und erreicht am zweiten Pfosten seinen Bruder Rinik. Aber aus enorm spitzem Winkel bekommt der Mittelfeldmann das Ding nicht mehr in Richtung Gehäuse gedrückt.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Hikmet Çiftçi
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Marko Mihojević
  • 86'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Julian Schieber
  • 88'
    :
    Hat Mainz noch einen, letzten Versuch auf Lager? Noch zwei Minuten verbleiben der Truppe von Sandro Schwarz!
  • 86'
    :
    Ist das fahrlässig von Ofori! Nach Barkoks Durchbruch auf dem rechten Flügel haben die Rheinländer vorne so viel Platz wie selten an diesem Nachmittag. Der Leihspieler aus Frankfurt legt für den jungen Neuzugang quer, doch der schießt aus mittigen 14 Metern mit dem rechten Innenrist sanft in Hoxhas Hände.
  • 88'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 1:4 durch Kai Havertz
    Havertz macht den Deckel drauf. Er leitet das Tor mit einem Zuspiel in den Lauf des eingewechselten Diaby selbst ein und startet durch. Der Franzose gibt ihm die Kugel zurück. Havertz läuft in den Sechzehner und trifft unter Bedrängnis von Heinze mit links ins rechte untere Eck. Das ist die Entscheidung.
  • 86'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Marco Richter
  • 85'
    :
    Einwechslung bei SC Verl: Philip Semlits
  • 87'
    :
    Glanzparade von Özcan! Bayer macht zu wenig und Aachen kommt nochmal. Garnier ist plötzlich ganz frei am Strafraum, dreht sich und schließt mit links flach ab. Bayers Ersatzkeeper ist ganz schnell unten und lenkt die Kugel mit den Fingerspitzen knapp neben den Pfosten. Nach der folgenden Ecke drischt Heinze die Kugel über das Tor.
  • 87'
    :
    Mit Woo-Yeong Jeong kommt der drei Millionen Euro teure Neuzugang von Bayern München beim SC Freiburg auf den Platz.
  • 87'
    :
    Jetzt verabschiedet sich der bisherige Mann des Tages: Manfred Starke. Der Torschütze des Dusel-Elfers geht vom Feld und wird vom Fritz-Walter-Stadion mit Applaus auf die Bank getragen.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Woo-Yeong Jeong
  • 87'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Nils Petersen
  • 85'
    :
    Auswechslung bei SC Verl: Nico Hecker
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Gino Fechner
  • 86'
    :
    Gute Chance für Berlin! Brand scheint einen langen Ball zu erreichen, den Abwehrleuten ist er entwischt. Ortega spielt allerdings mit und wirft sich aufopferungsvoll in den Steilpass.
  • 87'
    :
    Bender kann nach kurzer Behandlungspause weitermachen.
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Manfred Starke
  • 86'
    :
    Kein Abnehmer in Sicht! Jonathan Burkardt bereitet sich lange für einen Flankenball vor und findet im Zentrum trotzdem keinen einzigen 05er. Alle Mainzer springen vorbei, Grill sagt Danke.
  • 84'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:4 durch Pascal Testroet
    Jetzt wird es ein Trainingsspiel für Aue, das noch ein bisschen seine Klasse unter Beweis stellen darf: Clemens Fandrich und Filip Kusić spielen einen Doppelpass auf der linken Seite, dann legt Clemens Fandrich in die Mitte zu Dimitrij Nazarov, der weiterleitet zu Pascal Testroet, der per Doppepass mit Jan Hochscheidt die gesamte Nordhäuser Abwehr aussteigen lässt und frei vor Jan Glinker mit rechts trocken zum 4:1 abschließt.
  • 85'
    :
    Nach einer Ecke der Alemannia liegt Sven Bender plötzlich am Boden. Er war unglücklich mit der Schulter von Patrick Salata zusammengeprallt. Die Mediziner eilen auf den Platz.
  • 83'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 0:5 durch Guido Burgstaller
    Und weiter geht das Zerpflücken des Viertligisten! Harit behauptet sich gegen drei Mann und legt schick per Hacke quer zum Österreicher. Der nimmt die Kugel kurz an und platziert sie überlegt aus halbrechten zehn Metern ins lange Eck. Wieder kann Siefkes nur zuschauen.
  • 83'
    :
    Düsseldorf ist noch nicht in der Lage, Dauerdruck auf die Villinger Defensive auszuüben. Die Hausherren zehren mittlerweile von ihrer zweiten Luft und haben den Schwerpunkt des Geschehens wieder weiter in Richtung Mittellinie geschoben.
  • 81'
    :
    Heiko Scholz zieht seine letzten Wechseloptionen und die wirken wie eine Kapitulation: Sowohl Torschütze Joy Lance Mickels als auch Stammstürmer Carsten Kammlott verlassen den Rasen. Oliver Genausch und Florian Beil dürfen noch ein bisschen DFB-Pokal-Luft schnuppern.
  • 83'
    :
    Tooor für FC Augsburg, 2:1 durch André Hahn
    Jetzt kocht hier der Kessel! Der Gefoulte tritt selbst an und wuchtet die Pille ganz, ganz sicher ins rechte Eck. Sofort holt sich Augsburg den Ball und wird gleich mit Mann und Maus gegen die drohende Blamage stemmen.
  • 82'
    :
    Was für ein peinlicher Auftritt. Ein Fan stürmt für einige Sekunden aufs Feld, doch dieser "Flitzer" wird schon nach ganz kurzer Zeit gestellt. Dafür lässt er sich auch noch feiern.
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Brian Hamalainen (Dynamo Dresden)
    In einer beinahe körperlosen Partie kommt der eingewechselte Brian Hamalainen gegen Alexander Nogovic zu spät und sieht die erste Dresdner Gelbe Karte.
  • 85'
    :
    Feiertag und Party auf dem Betzenberg? Dem 1. FC Kaiserslauten fehlen noch fünf Minuten für die faustdicke Überraschung und dem Einzug in die 2. Runde!
  • 83'
    :
    Elfmeter für Augsburg! Hahn dringt von rechts in den Strafraum ein, wo ihn Ritzka über das weit abgestreckte linke Bein springen lässt.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Wacker Nordhausen: Florian Beil
  • 82'
    :
    Puh! Tomáš Koubek passt auf und hält einen Schuss der erneut konternden Ostwestfalen fest. Zlatko Janjić scheitert aus spitzem Winkel.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Wacker Nordhausen: Joy Lance Mickels
  • 84'
    :
    Einwechslung bei TuS Dassendorf: Kristof Kurczynski
  • 83'
    :
    Fuat Kilic vollzieht seine letzte Wechselmöglichkeit. David Pütz darf die letzten Minuten mitwirken, Steven Rakk hat vorzeitig Feierabend.
  • 84'
    :
    Es ist hier weiterhin ein umgekämpftes und hochspannendes Pokalspiel. Allmählich öffnen die Freiburger auch ihre Viererkette und drücken mit viel Power in die Offensive.
  • 84'
    :
    Auswechslung bei TuS Dassendorf: Mattia Maggio
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Wacker Nordhausen: Oliver Genausch
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Wacker Nordhausen: Carsten Kammlott
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Marcus Hoffmann (FC Viktoria 1889 Berlin)
    Hoffmanns Arm trifft das Gesicht von Klos - das sah schmerzhaft aus!
  • 82'
    :
    Kunze serviert unfreiwillig für Ndualu, aus 23 Metern schießt der Berliner sofort. Nilsson kann blocken.
  • 80'
    :
    Interessante Aktion, die Nübel gut löst. Nach Flanke von links eines Drochtersen-Akteurs macht sich der Tormann mal so richtig lang und wischt die Kirsche kurz vor dem einnickbereiten Götz zur Ecke. Die bringt allerdings nichts ein.
  • 81'
    :
    Nein! Carlos Gruezo schießt nach einem unzureichend geklärten Freistoß aus halbrechten 22 Metern drauf. Robin Brüseke begräbt das Bällchen problemlos unter sich. Seit der Einwechslung Khediras hat das Augsburger Spiel mehr Struktur. Geht noch was für den Favoriten?
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Alemannia Aachen: David Pütz
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Alemannia Aachen: Steven Rakk
  • 82'
    :
    Das darf auch gut und gerne mal gelb geben. Mattia Maggio wird ohne Ball von SGD-Kapitän Niklas Kreuzer zu Fall gebracht. Immerhin gibt es den Freistoß aus guter Position, doch Sven Möller versemmelt die Ausführung.
  • 81'
    :
    Matti Fiedler geht bei Aachen vom Platz, neu dabei ist Manuel Glowacz. Auch Bayer wechselt zeitgleich, für den in Halbzeit zwei verbesserten Nadiem Amiri kommt Neuzugang Moussa Diaby.
  • 83'
    :
    Maxim fehlt die Ruhe! Der Mainzer profitiert von einem Abpraller und erhält halbrechts viel Freiraum für einen adäquaten Abschluss. Der Rumäne geht viel zu hastig auf den Fernschuss und trifft das Leder nicht mal ansatzweise richtig.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Moussa Diaby
  • 81'
    :
    Die Hausherren erhöhen mal den Druck auf Stefan Ortega. Prompt muss der Schlussmann die Kugel ins Seitenaus donnern.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Nadiem Amiri
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Alemannia Aachen: Manuel Glowacz
  • 80'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:3 durch Pascal Testroet
    Pascal Testroet entscheidet womöglich das Spiel und stößt die Tür zur 2. Runde des DFB-Pokals weit auf. Dimitrij Nazarov passt auf die rechte Seite, wo Florian Krüger nach innen zieht und das Leder an den Fünfmeterraum flankt. Wieder geht kein Nordhäuser in Richtung des Balls und Pascal Testroet köpft am chancenlosen Jan Glinker vorbei in die Maschen.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Alemannia Aachen: Matti Fiedler
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Ron Schallenberg (SC Verl)
  • 78'
    :
    Heiko Scholz wechselt erstmalig: Nils Pichinot verlässt das Feld, für den Stürmer kommt mit Felix Müller ein gelernter Innenverteidiger. Der 22-Jährige ist mit seinen 1,94 Metern Körpergröße eine Option für lange weite Bälle.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Aymane Barkok (Fortuna Düsseldorf)
    Barkok verhindert mit einer Grätsche, die nur nebensächlich den Ball trifft, dass Berisha einen Konter einleiten kann.
  • 80'
    :
    Die letzten zehn Minuten sind angebrochen. Wirklich spannend wird es nicht mehr werden. Lediglich ein paar unbededeutende Fragen stehen noch aus. Wie hoch gewinnt Dresden das Spiel und welcher Dassendorfer darf noch Pokalluft schnuppern?
  • 80'
    :
    Kleiner Ausflug von Grill! Der FCK-Schlussmann geht übermotiviert an die rechte Seitenlinie und verliert dort einen Zweikampf gegen Burkardt. Der Kurzurlaub in der Sonne vor den Trainerbänken geht glimpflich aus, da Burkardt keinen Schuss absetzt.
  • 78'
    :
    FC-Schlussmann Hoxha bleibt auch in der Schlussphase konzentriert und traut sich, bei hohen Bällen vor seinen Kasten Präsenz vor dem Fünfmeterraum zu zeigen.
  • 81'
    :
    Der Standard von Mario Kvesić geht aus rund 25 Metern und zentraler Position einen halben Meter über das Gehäuse.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Benjamin Stambouli (FC Schalke 04)
    Stambouli kommt an der rechten Seitenlinie gegen Elfers zu spät. Foul ja, Gelb eher nein.
  • 79'
    :
    Viktoria spielt die Kugel nochmal gefährlich in den Sechzehner, Behrendt kann jedoch vor Brand klären.
  • 79'
    :
    Brandon Borrello hat im Zweikampf mit Timo Perthel das Bein viel zu hoch. Es gibt einen Freistoß für den FCM gefährlich vor dem Tor der Freiburger.
  • 79'
    :
    Batarilo-Cerdic hängt Dragović im Laufduell locker ab und dringt in den Strafraum ein. Doch dann gehen ihm die Kräfte aus und er lässt sich einfach fallen. Natürlich gibt das keinen Elfer, auch wenn der Aachener diesen vehement fordert.
  • 77'
    :
    Mercan hebelt die Kirsche aus der Zentrale der gegnerischen Hälfte gefühlvoll nach links in den Sechzehner. Oczipka startet durch, scheitert aus kurzer Distanz aber an Siefkes. Allerdings wird auch auf Abseits entschieden.
  • 78'
    :
    ...humorlos befördert der Viertligist die halbherzige Hereingabe Richtung Mittelkreis.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Wacker Nordhausen: Felix Müller
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Wacker Nordhausen: Nils Pichinot
  • 79'
    :
    Das Duell nähert sich der alles entscheidenden Phase und wird fast mit jeder Sekunde noch heißer. Mainz hat weiterhin alle Möglichkeiten auf das 1:1, scheitert jedoch fortlaufend an der Chancenverwertung. Bei Lautern wächst indes der Glaube an den Triumph und die Sekunden ticken sowieso.
  • 77'
    :
    Der Freistoß bleibt in der Mauer hängen, anschließend kommt Testroet aus dem Abseits an den Ball und wird zurückgepfiffen.
  • 77'
    :
    Es gibt einen Freistoß für die Roten auf der rechten Außenbahn...
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Fabian Kunze
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Jonathan Clauss
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Brian Hamalainen
  • 78'
    :
    Aufgegeben hat Aachen jedenfalls noch nicht. Rakk legt rechts raus auf Garnier. Der flankt vorbei an Wendell, jedoch auch ins Toraus.
  • 75'
    :
    Die Badener nutzen natürlich jede Gelegenheit, um an der Uhr zu drehen. Ungeachtet des weiteren Verlaufs der Partie ist schon jetzt festzustellen, dass sich Villingen sehr teuer verkauft und Trainer Maric sehr stolz macht.
  • 76'
    :
    Der folgende Standard, den der nun ausgewechselte Caligiuri von der Seite aus erlebt, landet halblinks acht Meter vor dem Gehäuse auf Nastasić' Schädel. Links vorbei.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Chris Löwe
  • 78'
    :
    Einwechslung bei TuS Dassendorf: Mark Hinze
  • 77'
    :
    Schlenzer von Alexandru Maxim! Der Rumäne nimmt mittig vor dem Tor das rechte Lattenkreuz ins Visier und löffelt einen Schlenzer knapp über die Latte hinweg!
  • 78'
    :
    Durch den Wechsel ist jetzt Christian Günter der Kapitän der Breisgauer.
  • 78'
    :
    Auswechslung bei TuS Dassendorf: Henrik Dettmann
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Jérôme Gondorf
  • 75'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Ahmed Kutucu
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Mike Frantz
  • 77'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 0:3 durch Lucas Röser
    Damit ist der Deckel drauf. Eine Minute vor konnte sich Dassendorf noch bei seinem Keeper bedanken, der die Pille gegen Lucas Röser aus dem Winkel kratzte. Kurz darauf ist der Schlussmann machtlos, weil Dženis Burnić im richtigen Moment querlegt. Mit dem rechten Schlappen schliebt Röser dann ins linke untere Eck ein.
  • 75'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Daniel Caligiuri
  • 75'
    :
    Siefkes darf sich nochmal auszeichnen! Harit behauptet die Kugel mit dem Rücken zum Tor und lässt für den halbrechts einlaufenden Caligiuri tropfen. Dessen Linksschuss aufs kurze Eck pariert der Schlussmann prima zur Ecke.
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Heidinger (Wacker Nordhausen)
    Sebastian Heidinger legt Jan Hochscheidt nahe des Strafraums, indem er seinen Laufweg kreuzt. Das gibt nicht nur die Gelbe Karte, sondern auch eine sehr gute Freistoßposition.
  • 75'
    :
    Inklusive Nachspielzeit hat der FC Augsburg vielleicht noch 18, maximal 19 Minuten Zeit, um einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen. Momentan sieht es weniger nach einer Aufholjagd aus. Zwar sind die Süddeutschen bemüht, aber zwingend sind die Aktionen (noch) nicht.
  • 76'
    :
    Die Magdeburger Fans geben alles und treiben ihre Mannschaft von den Rängen aus lautstark nach vorne.
  • 76'
    :
    Heinze liegt mit einem intensiven Krampf am Boden, Mitspieler helfen ihm. Man merkt der Alemannia den Kraftaufwand an, den sie während der Partie geleistet hat.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Marek Suchý (FC Augsburg)
    Der Tscheche trifft Patrick Choroba am Schienbein und kassiert die Gelbe Karte.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei FC Viktoria 1889 Berlin: Shinji Yamada
  • 75'
    :
    Auswechslung bei FC Viktoria 1889 Berlin: Mc Moordy Hüther
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jonathan Burkardt
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Ridle Baku
  • 74'
    :
    Gelb-Rote Karte für Tobias Becker (Wacker Nordhausen)
    Die letzte Viertelstunde muss Nordhausen in Unterzahl bestreiten: Florian Esdorf passt zu Tobias Becker. Pascal Testroet spritzt dazwischen und wird an der Mittellinie von Tobias Becker leicht am rechten Bein erwischt. Das Geschenk nimmt der Auer an und fällt, Schiedsrichter Christof Günsch wertet die Aktion als taktisches Foulspiel. Damit muss er Gelb zeigen -- und Becker zum vorzeitigen Duschen schicken.
  • 75'
    :
    Am Ende fehlt eine Schuhgröße! Brand verpasst einen langen Ball von Hüther nur haarscharf. Ortega kann das Spielgerät aufnehmen.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Carlo Sickinger (1. FC Kaiserslautern)
    Taktisches Einsteigen von Sickinger! Der Lauterer mäht Onisiwo im Mittelkreis um und will lediglich den Spielfluss stören.
  • 72'
    :
    Aues größter Pokalerfolg stammt aus der Saison 2015/2016, als die Veilchen bis ins Achtelfinale einziehen konnten, dort aber am 1. FC Heidenheim scheiterten. Nordhausen kam in seinen drei Pokalspielen dagegen nie über die erste Runde hinaus.
  • 74'
    :
    Gerade einmal 40 Sekunden brauchte Bailey für sein Tor nach der Einwechslung. Zieht dieser Treffer den tapferen Kartoffelkäfern den Zahn? Noch bleibt eine knappe Viertelstunde Spielzeit.
  • 74'
    :
    Müller verhindert das 2:0! Starke geht nach einer kurzen Ecke volles Risiko und pfeffert den Ball von der Torauslinie auf die Bude! Müller streckt die Hand aus und hält Mainz im Spiel.
  • 75'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 0:2 durch Dženis Burnić
    Dassendorf hat keine Körner mehr im Sack und attackiert nicht mehr resolut genug. Der eingewechselte Barış Atik kann das Tempo anziehen und fast völlig befreit durch die gegnerische Hälfte marschieren. Am Sechzehner ist Schluss, weshalb der Joker Dženis Burnić bedient. Der Ex-Dortmunder bleibt dann aus kürzester Distanz eiskalt.
  • 74'
    :
    Dominik Ernst nimmt auf halbrechts ordentlich Anlauf und haut das Leder aus 20 Metern einfach mal drauf. Sein Versuch in die obere linke Ecke wird von Alexander Schwolow geklärt. Magdeburg kommt!
  • 73'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 0:4 durch Münir Mercan
    Auch Mercan darf jetzt mal! Oczipka passt zum Youngster, der den Ball am linken Strafraumeck gut abschirmt und dann in die Mitte zieht. Weil Rogowski zu zögerlich herausrückt, schlenzt der 18-Jährige das Spielgerät aus halblinken 17 Metern unten rechts in die Maschen. Eine schicke Bude.
  • 74'
    :
    Inzwischen hat Dresden das Geschehen im Griff. Trotzdem ist es nach wie vor nur ein Tor Unterschied. Und dieser eine Treffer kann eben immer fallen. Dessen ist sich auch Jean-Pierre Richter bewusst. Seine Mannschaft befindet sich in Lauerstellung.
  • 74'
    :
    Es ist kaum noch Tempo drin: Berlin kommt kaum an den Ball, Bielefeld lässt sich bei jeder Aktion Zeit.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei SC Verl: Anton Heinz
  • 73'
    :
    Die Magdeburger wechseln erneut, dadurch leidet allerdings auch der Spielfluss.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei SC Verl: Aygün Yildirim
  • 72'
    :
    Kann sich der Oberligist in die Verlängerung retten? Der Trend spricht zwar ganz klar für eine Entscheidung vor dem Ende der 90 Minuten, doch die Fortunen haben nun auch nicht mehr ewig Zeit, um ihr zweites Tor zu erzielen.
  • 71'
    :
    Tomáš Koubek muss den Ball weit rausschlagen, da er gleich von zwei Spielern unter Druck gesetzt wird. Generell läuft Verl die Augsburger konsequent und früh an. Derweil versuchen die Gäste immerhin, das Tempo sukzessive zu erhöhen.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg: Tarek Chahed
  • 72'
    :
    Doch am Ende eines Gegenstoßes ist es keiner der zwei Neuen, sondern Chris Löwe, der zwar schon einen Treffer erzielt hat, aber hungrig auf mehr zus ein scheint. Sein Abschluss aus dem Rückraum zieht gegen die Laufrichtung von Christian Gruhne nur knapp rechts vorbei.
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg: Manfred Osei-Kwadwo
  • 71'
    :
    Mit zwei Frischen für die Offensive ehofft sich Cristian Fiél vermutlich, K.O.-Qualitäten eingewechselt zu haben. Barış Atik und Lucas Röser sollen die Konter der Schwarz-Gelben ausspielen.
  • 70'
    :
    Kammlott stört Hochscheidt bei einem Flankenversuch, es gibt Freistoß. Auch der Nordhäuser Stürmer ist mit Gelb vorbelastet und sollte sich jetzt zurückhalten.
  • 72'
    :
    Wieder nur ein Torschuss, mehr nicht! Onisiwo ist der Mann für den nächsten Abschluss und knallt einen halbhohen Schuss aus spitzem Winkel gen Bude. FCK-Schlussmann Grill springt an den rechten Pfosten und bleibt Sieger.
  • 70'
    :
    Uder nimmt den letzten Tausch seinerseits vor. Kovacic, Neuzugang vom 1. FC St. Pauli II, bekommt ein paar Minuten. Dafür geht Edeling.
  • 72'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 1:3 durch Leon Bailey
    Was für ein Einstand von Bailey! Der Jamaikaner nimmt einen langen Pass aus der eigenen Hälfte von Bender an. Er steht ganz allein auf Höhe der Strafraumgrenze und muss nur noch am herauslaufenden Cymer vorbei ins linke Eck abschließen. Cymers Fuß ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.
  • 72'
    :
    Doppelwechsel bei der Werkself. Charles Aránguiz, der erst kurz im Mannschaftstraining ist, macht Platz für Julian Baumgartlinger. Außerdem geht Karim Bellarabi vom Feld und wird durch Leon Bailey ersetzt.
  • 69'
    :
    Der Auer Torschütze zum 1:1, Tom Baumgart, hat Feierabend. Das hat allerdings wohl weniger Leistungsgründe als vielmehr die Ursache, dass er stark rotgefährdet war. Daniel Meyer geht auf Nummer sicher und bringt mit Florian Krüger einen frischen Stürmer in die Partie.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Julian Baumgartlinger
  • 70'
    :
    Einwechslung bei SV Drochtersen/Assel: Dario Kovacic
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Charles Aránguiz
  • 70'
    :
    Auswechslung bei SV Drochtersen/Assel: Jan-Ove Edeling
  • 70'
    :
    Stefan Krämer bringt einen frischen Mittelfeldspieler für die Defensive.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Leon Bailey
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Karim Bellarabi
  • 71'
    :
    Kraft haben die Pfälzer noch! Der FCK wird von den Fans ohne Ende gepusht und bleibt auch nach dem Führungstreffer stürmisch. Pick lässt auf der linken Seite Baku und Brosinski stehen und zirkelt dann einen Mix aus Schuss und Pass knapp am rechten Alu vorbei.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Lucas Röser
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg: Björn Rother
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Moussa Koné
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Florian Krüger
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg: Charles-Elie Laprévotte
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Barış Atik
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Tom Baumgart
  • 68'
    :
    Doppelwechsel beim FCA! Khedira und Jensen ersetzen Pedersen und Gregoritsch.
  • 70'
    :
    Aus halblinker Position führt Kapp den Freistoß aus, sein Schuss landet ein gutes Stück neben dem Torwarteck.
  • 70'
    :
    Tobias Müller und Timo Perthel retten in höchster Not! Lucas Höler nimmt Fahrt im Strafraum auf und ist bereits am Keeper vorbei. Sein Pass wird dann von den beiden Magdeburgern ins Aus befördert, nur einen Augenblick später und Nils Petersen hätte das Spielgerät wohl zur Führung der Freiburger eingeschoben.
  • 69'
    :
    Nach dem Freistoß der Nordhäuser kontert Aue über Nazarov, der von der rechten Strafraumkante aus abzieht, das Tor aber deutlich verfehlt.
  • 70'
    :
    Immer wieder sucht Bayer Kai Havertz. Der kommt ganz leicht an Peter Hackenberg vorbei und prüft Cymer mit einem Linksschuss von der Strafraumgrenze. Der Torwart ist blitzschnell unten und kann parieren.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Fredrik Jensen
  • 67'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Michael Gregoritsch
  • 70'
    :
    Und Lautern bleibt trotzdem offensiv. Simon Skarlatidis schlägt eine Ecke von rechts, die Aarón mit einem tiefen Kopfball zur Seite befördert.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Rani Khedira
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: René Klingenburg
  • 68'
    :
    Nun ist die Messe hier in Norddeutschland natürlich gelesen. Schon nach dem 0:1 tat sich Drochtersen extrem schwer, nochmal gefährlich nach vorne zu kommen. Mit den weiteren zwei Toren wird das Ergebnis wohl nur eine Frage der Höhe bleiben.
  • 67'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Mads Pedersen
  • 69'
    :
    Das Team von Jean-Pierre Richter rennt an und plötzlich hat der Underdog Platz. Auf der linken Seite ist Kerim Carolus völlig frei, aber Mattia Maggio will es alleine machen. Sein Schuss aus 20 Metern ist aber nicht platziert genug. Da hätte er besser abspielen können.
  • 69'
    :
    Attraktive Freistoßposition für Berlin, Nilsson legt Hüther 17 Meter vor dem Kasten.
  • 69'
    :
    André Wallenborn hat sich müde gelaufen und verlässt nun das Spielfeld. Neu dabei ist Patrick Salata. Auch bei Bayer wird es gleich Wechsel geben, einige Spieler laufen in Richtung Bank.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Calogero Rizzuto (Erzgebirge Aue)
    Calogero Rizzuto verhindert die schnelle Ausführung eines Nordhäusers Freistoß im Mittelfeld, indem er sich vor den Ball steht und anschießen lässt. Auch hier liegt der souveräne Schiedsrichter Christof Günsch richtig.
  • 69'
    :
    Baker hat die nächste Schusschance aus dem Sechzehner, feuert ebenfalls aus mittiger Lage knapp unten links vorbei. Düsseldorfs ist dem Führungstreffer in dieser Phase sehr nahe.
  • 67'
    :
    Zehn Minuten sind seit dem Führungstreffer der Sachsen vergangen, seitdem konnte Nordhausen noch nicht richtig für Gefahr sorgen. Wann gehen die Thüringer ins Risiko?
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Alemannia Aachen: Patrick Salata
  • 69'
    :
    Beginnt die Aufholjagd der Mainzer? Quaison und Co. belagern den FCK-Gefahrenbereich und lauern auf einen Fehler oder eine Lücke für das 1:1. Es wird ein harter Kampf für die Mainzer, die gesamte Pfalz will das 1:0 jetzt irgendwie ins Ziel retten!
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Alemannia Aachen: André Wallenborn
  • 66'
    :
    Auffällig ist, dass der SC Verl ganz schön abgebrüht ist. Nach wie vor lässt sich der Regionalligist nicht aus der Ruhe oder gar von seiner Mission abbringen.
  • 67'
    :
    Für den neutralen Zuschauer ist das Spiel ein hartes Stück Brot. Kurzzeitig sah es so aus, als würde die zweite Halbzeit mehr versprechen als ihr Pendant zu Beginn, aber Dresden macht nicht genug dafür. Ein Abschlag von Kevin Broll ins Seitenaus ist da schon fast sinnbildlich.
  • 67'
    :
    Es sind noch etwas mehr als 20 Minuten zu spielen. Beide Mannschaften agieren mutig, beide Mannschaften probieren es immer wieder gefährlich in die Nähe des gegnerischen Strafraumes zu gelangen - aber es steht halt einfach noch 0:0.
  • 66'
    :
    Hennings aus der Drehung! Der Ex-Karlsruher profitiert davon, dass die Villinger eine Flanke unzureichend klären, weshalb er aus zentralen 14 Metern freie Schussbahn hat. Er setzt die Kugel hauchdünn an der linken Stange vorbei.
  • 67'
    :
    Ein richtiges Pfund von Hartel, nach einer abgewehrten Ecke drischt der Bielefelder das Leder halbhoch auf das rechte Toreck. Flauder ist auf der Hut und pariert mit einer Hand.
  • 65'
    :
    Aus spitzem Winkel schießt Becker einen Freistoß von der Strafraumkante aus auf das Tor von Männel. Das Risiko wird nicht belohnt, der Ball fliegt weit am linken Pfosten vorbei.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jerry St. Juste
  • 65'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 0:3 durch Daniel Caligiuri
    Caligiuri übernimmt die Verantwortung und trifft mit seinem wenig platzierten Schuss das halblinke untere Eck. Siefkes war in die andere Richtung unterwegs.
  • 67'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Stefan Bell
  • 64'
    :
    Elfmeter für Schalke! Ioannou tritt Harit von hinten leicht ans Standbein, dabei geht der Marokkaner relativ theatralisch zu Boden. Der Strafstoß ist dennoch völlig in Ordnung.
  • 65'
    :
    Dassendorf kann die Gefahr sofort bereinigen und probiert höchstselbst, in Richtung des Ausgleichstreffers anzurennen. Aber insgesamt fehlt den Weißen die Durchschlagskraft.
  • 63'
    :
    Da muss Ioannou doch viel früher abziehen! Nübel vertändelt mit einem Leichtsinnspass den Ball. So darf der Mittelfeldmann der Spielvereinigung das Rund annehmen. Statt sofort den noch leeren Kasten aus 20 Metern anzuvisieren, läuft er lieber ein paar Schritte und wird noch abgelaufen. Was für eine vertane Chance.
  • 64'
    :
    Tom Baumgart holt sich seine letzte Ermahnung ab: Nach einem Foul an Tobias Becker gibt es sehr klare Worte von Schiedsrichter Christof Günsch in Richtung des Auer Torschützen. Der 21-Jährige sollte sich zurücknehmen.
  • 66'
    :
    Aachen wirft sich in jeden Zweikampf! Havertz spielt einen gut gedachten Steilpass rechts in den Strafraum, wo Bellarabi startet. Aber der starke Heinze ist aufmerksam. Er drängt sich dazwischen und schirmt die Kugel dann ganz sicher ab, so dass es wieder Abstoß gibt.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei FC 08 Villingen: Flamur Berisha
  • 64'
    :
    Nun gibt es den ersten Wechsel der Partie. Guerino Capretti ersetzt Matthias Haeder, der maßgeblich am 1:0 beteiligt gewesen ist, durch Zlatko Janjić.
  • 64'
    :
    Auswechslung bei FC 08 Villingen: Kamran Yahyaijan
  • 65'
    :
    Jetzt liegt der Bundesligist also tatsächlich hinten und hat für eine Korrektur nur noch 25 Minuten Zeit. Der Elfmeterpfiff gegen den FSV war durchaus hart, da Thiele schon vorher leicht den Halt verliert und dabei auch den Schritt Richtung Bell macht. Wollen die Mainzer trotzdem in die 2. Runde, müssen die Rheinhessen so langsam mal ihre Chancen nutzen!
  • 64'
    :
    René Klingenburg packt den Hammer aus - nachdem ihm Dženis Burnić den Ball im Gewusel aufgelegt hatte. Der Schuss zieht mit viel Tempo auf den Kasten, wo Christian Gruhne zum Spreng ansetzen muss, um die Kirsche nicht passieren zu lassen. Es gibt den Eckstoß.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei SC Verl: Zlatko Janjić
  • 63'
    :
    Auswechslung bei SC Verl: Matthias Haeder
  • 64'
    :
    Andreas Voglsammer steht nun im Mittelpunkt, sein Schlenzer aus 17 Metern segelt weit über den rechten Torwinkel.
  • 64'
    :
    Fast ein Eigentor! Philipp Lienhart will eine Aktion klären, versieht sich dabei allerdings und spielt die Kugel gefährlich aufs Tor. Der Innenverteidiger wird bei der Aktion jedoch von Christian Beck geschoben und fordert einen Freistoß - den gibt es nicht, dafür erhält der FCM eine Ecke, die ungefährlich bleibt.
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Aygün Yildirim (SC Verl)
    Für ein unnötiges Foul an Daniel Baier sieht die 18 der Hausherren die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 62'
    :
    Aue lässt das 3:1 liegen! Das muss die Vorentscheidung sein! Riese spielt rechts auf die Außenbahn zu Kusić, der an Glinker vorbei scharf nach innen flankt. Dort steht Testroet aus fünf Metern frei vor dem leeren Tor, tritt aber am Ball vorbei, ohne, dass er sonderlich bedrängt worden wäre.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Münir Mercan
  • 62'
    :
    Nico Hecker flankt aus vollem Lauf von der rechten Seite, aber seine Hereingabe wird geklärt.
  • 61'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Suat Serdar
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Alexandru Maxim
  • 63'
    :
    Torschütze Ampomah hat sich aller Voraussicht nach eine Muskelverletzung im linken vorderen Oberschenkel zugezogen. Er hat das Feld verlassen und wird durch den jungen Ofori ersetzt.
  • 62'
    :
    Jetzt hat Voglsammer Pech: Schütz bedient den Angreifer in halblinker Position, Daube rennt ihm in den Rücken und verhindert damit einen Abschluss. Das Foul war vor dem Strafraum, trotzdem wird Voglsammer eine große Chance genommen. Referee Bokop lässt fälschlicherweise weiterlaufen.
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Danny Latza
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Kelvin Ofori
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Nana Ampomah
  • 60'
    :
    Aue hält den Ball in den eigenen Reihen und lässt Nordhausen jetzt weite Wege gehen. Kann Wacker noch einmal zurückschlagen?
  • 63'
    :
    Freche Aktion von Demirbay! Er bringt eine Ecke mit viel Schnitt an den Fünfmeterraum. Cymer verschätzt sich und fliegt unter dem Ball hindurch. Er hat Glück, dass am zweiten Pfosten kein Bayer-Akteur lauert. So geht der Ball ins Aus und es gibt Abstoß.
  • 61'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 0:2 durch Guido Burgstaller
    Burgstaller bestraft einen dicken Abwehrbock eiskalt! Fiks möchte einen hohen Ball per Kopf zu seinem Keeper befördern. Dabei trift er die Murmel nicht richtig, so spritzt Burgstaller dazwischen und setzt sich auch etwas glücklich gegen Rogowski durch. Aus mittigen zwölf Metern schiebt er das Leder überlegt ins rechte untere Eck. Siefkes ist machtlos.
  • 61'
    :
    Zufrieden kann Martin Schmidt nicht sein. Natürlich ist der Klub personell mehr oder weniger runderneuert. Doch auch mit sechs Neuzugängen auf dem Rasen sollte dem FCA mehr einfallen. Weder das Anlaufen der Gegner noch der Übergang von Abwehr auf Angriff passen in irgendeiner Art und Weise.
  • 60'
    :
    Nach langem Steilpass in den linken Bereich des Strafraums lässt Oczipka mit einem Haken nach innen Rogowski stehen. Sein Schuss mit seinem schwächeren rechten Fuß saust aber am kurzen Eck vorbei.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Marcel von Walsleben-Schied (TuS Dassendorf)
    Was für ein Einstand. Mit seiner ersten Aktion holt sich der Angreifer die Verwarnung ab. Hinter Chris Löwe kommt der Routinier nicht hinterher und lässt sich zu einem taktischen Foulspiel verleiten.
  • 63'
    :
    Tooor für 1. FC Kaiserslautern, 1:0 durch Manfred Starke
    Der Ball kullert ins Netz und der Betze bebt! Starke schießt den Strafstoß nach rechts und Müller ist in der richtigen Ecke. Der Ball geht trotzdem durch den Keeper hindurch und rollt dann ganz, ganz langsam links über die Linie! Was für ein Dusel-Elfer und Jubel im Fritz-Walter-Stadion!
  • 61'
    :
    Einwechslung bei TuS Dassendorf: Marcel von Walsleben-Schied
  • 61'
    :
    Auswechslung bei TuS Dassendorf: Len Strömer
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Tom Schütz
  • 61'
    :
    Roland Sallai hatte einige gute Aktionen und wird jetzt ausgewechselt. Lucas Höler übernimmt seine Position.
  • 58'
    :
    In den vergangenen drei Spielzeiten ist Aue immer in der ersten Runde gescheitert. Bricht heute der Bann? In puncto Chancenverwertung sind die Erzgebirger heute jedenfalls konsequent.
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Nils Seufert
  • 60'
    :
    Einwechslung bei FC Viktoria 1889 Berlin: Rudolf Ndualu
  • 61'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Stefan Bell (1. FSV Mainz 05)
    Bell sieht zusätzlich zum Elfmeterpfiff gegen ihn auch noch Gelb.
  • 61'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Roland Sallai
  • 60'
    :
    Auswechslung bei FC Viktoria 1889 Berlin: Tino Schmidt
  • 60'
    :
    Gute Gelegenheit. Sven Möller, der alle Standards bei den Gastgebern übernimmt, schickt aus dem Halbfeld einen Ball scharf vors Tor. Doch am zweiten Pfosten verpasst der einschussbereite Rinik Carolus, indem er am Leder vorbeisegelt.
  • 60'
    :
    Das muss das 0:2 sein! Voglsammer überwindet Kapp am linken Strafraumeck und hat freie Schussbahn. Er gibt lieber ab, sein schlampiger Pass kann von Klos nicht verarbeitet werden.
  • 60'
    :
    Havertz will einen Elfmeter gegen Heinze und hätte ihn auch kriegen müssen! Der Shootingstar ist im Strafraum abschlussbereit, dann rauscht Aachens Abwehrspieler heran und grätscht ihn klar um. Es gibt aber nur Abstoß, das hat Petersen nicht richtig gesehen.
  • 60'
    :
    Mario Kvesić nimmt durchs Zentrum Fahrt auf. Seinen strammen Schuss aus 25 Metern kann Alexander Schwolow nur Abklatschen lassen, daraufhin schießt Timo Perthel aus dem Rückraum rechts vorbei.
  • 59'
    :
    Was bleibt nach knapp einer Stunde? Der FC Augsburg hat an die Leistung der letzten Minuten in Durchgang eins nicht anknüpfen können. Stattdessen hat Verl das Geschehen im Griff und ist dem 3:0 deutlich näher als der Gast dem 1:2-Anschluss.
  • 61'
    :
    Elfmeter für Kaiserslautern! Thiele ist auf der linken Fünfer-Seite zu schnell für Bell und bekommt im Lauf einen Tritt in die Hacken! Elfer und die große Chance für den Drittligisten!
  • 59'
    :
    Bak, an dem Ayhan das Foul begangen hat, das zum Strafstoß führte, wird mit lautem Applaus in den Feierabend verabschiedet. Sein Ersatz ist Serpa.
  • 57'
    :
    Neuer Mann bei den Ruhrpottlern. McKennie kommt für Skrzybski, dem bis auf den Treffer nicht allzu viel gelang.
  • 60'
    :
    Mainz ist gefährlicher! Die Gäste entfachen bei ihren Vorstößen wieder mehr Gefahr und setzen den nächsten Versuch ab. Onisiwo lässt sich im Zentrum nicht zweimal bitten und befördert den Ball auf die rechte Seite. Grill hält!
  • 59'
    :
    Eine knappe Stunde ist rum. Noch immer haben beide Trainer alle Möglichkeiten. Für TuS-Coach Jean-Pierre Richter ist das zum Beispiel Ex-Bundesligaprofi Marcel von Walsleben-Schied. Vor seiner Heirat war der einstige Rostocker lediglich als Marcel Schied bekannt.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Weston McKennie
  • 57'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Steven Skrzybski
  • 58'
    :
    Einwechslung bei FC 08 Villingen: Gianluca Serpa
  • 58'
    :
    Dafür, dass nur knapp 900 Anhänger aus Freiburg den 700 Kilometer weiten Weg nach Ostdeutschland aufgenommen haben, herrscht auch im Gästeblock eine gute Stimmung. Die Fans sind immer wieder mal zu hören.
  • 58'
    :
    Auswechslung bei FC 08 Villingen: Volkan Bak
  • 59'
    :
    Der neue Mann bewirkt Gefahr! Der eingewechselte Skarlatidis lenkt einen angeschnittenen Freistoß von links vor die Kiste, wo Sickinger knapp über das Tor köpft!
  • 57'
    :
    Ein traumhafter Angriff führt beinahe zum 2:0! Stambouli spielt einen schicken Pass durch die rechte Halbspur zu Harit, der ideal verlängert und Burgstaller nach rechts in die Box schickt. Per Hacke bedient der Stürmer den mitgelaufenen Caligiuri halbrechts im Sechzehner. Siefkes entschärft dessen Außenristschuss aus 13 Metern aber erstklassig.
  • 57'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:2 durch Jan Hochscheidt
    Jetzt aber klingelt es im Tor von Jan Glinker, denn Jan Hochscheidt köpft den Zweitligisten in Führung! Pascal Testroet verlagert das Spiel von der Zentrale auf die rechte Seite, wo Clemens Fandrich an den Fünfmeterraum flankt. Die Nordhäuser Verteidigung ist im Tiefschlaf, niemand geht dem Ball entgegen und so darf sich der 1,80 Meter große Jan Hochscheidt bedanken und den Ball völlig unbedrängt mit der Stirn an Jan Glinker vorbei ins linke Eck platzieren. Aue hat das Spiel gedreht!
  • 57'
    :
    Fast der Ausgleich, was ist denn nun los? Bors nimmt eine Flanke von Rakk mit links direkt, aber der Ball ist zu schwach und Özcan kann zupacken. Die Werkself schwimmt!
  • 56'
    :
    In einer Wiederholung ist zu erahnen, dass Hecker den Ball vor dem Foul von Tomáš Koubek mit dem Arm berührt haben könnte. Entsprechend geht die Entscheidung des Unparteiischen in Ordnung. Diese Szene hat erneut die eklatante Abwehrschwäche Augsburg aufgedeckt. Die Abstimmung der Defensive stimmt hinten und vorne nicht.
  • 57'
    :
    Ballsperre. Sven Möller wirft von rechts ein auf Pascal Nägele. Der verhäddert sich und will dann - wie ein Einzelkind - unter Bedrängnis den Ball zwischen seinen Beinen nicht abgeben. In solchen kleinen Situationen sieht man den Klassenunterschied dann vielleicht doch.
  • 55'
    :
    Riesenparade von Jan Glinker! Fast geht Aue mit der ersten Torchance des zweiten Durchgangs in Führung: Jan Hochscheidt flankt von der rechten Seite in die Mitte, wo Pascal Testroet per Flugkopfball das Leder wuchtig aus rund zehn Metern Torentferung aufs Tor köpft. Jan Glinker fliegt durch seinen Strafraum und reißt die rechte Hand hoch. So lenkt er den Ball über die Latte. Die anschließende Ecke bringt nichts ein.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei FC Viktoria 1889 Berlin: Kwabe Schulz
  • 57'
    :
    Auswechslung bei FC Viktoria 1889 Berlin: Tobias Gunte
  • 55'
    :
    Nach dieser längeren Verletzungsunterbrechung ist der Spielfluss bei den Niedersachsen wieder etwas verloren gegangen. Die extrem aggressiven ersten fünf Minuten gehören nun wieder der Vergangenheit an. S04 indes verwaltet - ob das ausreicht?
  • 56'
    :
    Gute Chance für Freiburg. Brandon Borrello fängt im Mittelfeld einen Magdeburg-Pass ab und spielt auf den linken Flügel zu Luca Waldschmidt. Der U21-Nationalspieler zieht ins Zentrum und schließt aus zehn Metern ab. Sein Versuch geht ein paar Zentimeter vorbei ans Außennetz.
  • 56'
    :
    Nächster langer Ball von Ortega über die Abwehrreihe. Voglsammer gibt alles, Flauder ist aber schneller da.
  • 56'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 1:1 durch Nana Ampomah
    Debütant Ampomah besorgt den Ausgleichstreffer! Nachdem Baker mit einer Direktabnahme einer Zimmermann-Flanke von rechts an Abwehrmann Ovuka hängen geblieben ist, fällt die Kugel dem Ghanaer vor die Füße. Er schiebt aus mittigen neun Metern mit dem rechten Innenrist in die halbhohe rechte Ecke ein.
  • 57'
    :
    Gute Chance für die Rheinhessen! Onisiwo findet mit einer tollen Ballführung irgendwie einen Weg durch den zugestellten FCK-Fünfer und drischt das Leder im Fallen ans Außennetz!
  • 56'
    :
    Tooor für Alemannia Aachen, 1:2 durch Stipe Batarilo-Cerdic
    Der Tivoli explodiert, Aachen verkürzt auf 1:2! Die Gastgeber demonstrieren perfektes Konterspiel über den starken Bors, dessen Kopfball das Leder in den Lauf von Rüter bringt. Der spielt mit Übersicht in die Mitte, wo Batarilo-Cerdic völlig blank steht. Özcan kommt raus, aber Batarilo-Cerdic legt den Ball clever an ihm vorbei ins Netz.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Simon Skarlatidis
  • 55'
    :
    In dieser Phase des Spiels setzen beide Teams immer wieder auf Distanzschüsse. Der Zweitligist ist dabei jedoch näher an seinem Ziel. Sascha Horvath verfehlt mit seinem Rechtsschuss aus 25 Metern das Gehäuse nur um ein bis zwei Meter.
  • 54'
    :
    Nächster Aufreger! Nico Hecker wird steil auf die Reise geschickt und etwa 25 Meter vor dem gegnerischen Tor vom herausstürmenden Tomáš Koubek erwischt. Lautstark fordern die Zuschauer eine Rote Karte für den Keeper, aber es geht weiter mit Freistoß FCA. Es scheint, als habe Schiri Thomsen ein Handspiel von Hecker gesehen.
  • 56'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Christoph Hemlein
  • 52'
    :
    Tomáš Koubek taucht rechtzeitig nach links ab und entschärft einen Schuss von Jan Schöppner aus 20 Metern.
  • 55'
    :
    Etwas zu vorschnell! Starke schickt Kapitän Hemlein mit einem Steilpass auf die letzten 16 Meter, wo Hemlein zu früh auf den Distanzschuss geht. Der Versuch dreht sich deutlich am Tor vorbei.
  • 53'
    :
    Etwas unrund, immerhin aber letztlich doch kehrt Ioannou auf den Rasen zurück. Gute Neuigkeiten also für den Moment.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Tom Baumgart (Erzgebirge Aue)
    Tom Baumgart wurde im ersten Durchgang schon letztmalig von Christof Günsch ermahnt, jetzt ist er fällig: Nachdem der Torschütze Jan Göbel an der Eckfahne umstößt, sieht Tom Baumgart die Gelbe Karte.
  • 53'
    :
    Ampomah dringt am linken Ecke in den Sechzehner ein und schnibbelt auf die lange Ecke. Sein gefühlvoller Versuch ist nur etwas zu hoch angesetzt.
  • 52'
    :
    Aue verschläft den Start in den zweiten Durchgang. Dabei waren die Sachsen zum Ende der ersten Hälfte am Drücker. Davon ist jetzt nichts mehr zu spüren.
  • 52'
    :
    Weiterhin halten die Hausherren das Heft des Handelns in der Hand und machen mächtig Alarm. Augsburg kommt kaum hinterher und holt keine Chancen heraus.
  • 53'
    :
    Auf der anderen Seite fordert Dynamo einen Strafstoß. Moussa Koné war in die Box gezogen und von Amando Aust zu Fall gebracht. Aber für den Schiedsrichter war dieser Kontakt am Senegalesen nicht genug, um einen Elfmeterpfiff zu rechtfertigen.
  • 53'
    :
    Super Angriff des FCM! Über Thore Jacobsen geht es durchs Zentrum und auf die rechte Seite zu Dominik Ernst. Seine flache Hereingabe erreicht im Sechszehner Christian Beck. Der Stürmer kann die Kugel aber nicht richtig kontrollieren und schießt zwei Meter rechts am Gehäuse von Alexander Schwolow vorbei.
  • 53'
    :
    Die Arminia schaltet schnell um, Hartherz treibt das Spielgerät mit großen Schritten durch das Mittelfeld. Er will Klos mit einem flachen Steilpass in die Spitze schicken, legt aber deutlich zu viel Kraft in seinen Ball.
  • 52'
    :
    Hoxha stoppt Pledl! Ein flaches Barkok-Anspiel von rechts lässt den Ex-Ingolstädter auf der rechten Sechzehnerseite auftauchen. Er zieht aus spitzem Winkel in Richtung langer Ecke ab; Hoxha hebt ab und pariert hervorragend.
  • 50'
    :
    Unterdessen liegt Ioannou am Boden und hat offensichtlich Schmerzen. Kurz vor dem Foul von Elfers haute er von unten gegen den fair zu Werke gehenden Mascarell an die Sohle. Einfach eine unglückliche und sehr schmerzhafte Nummer. Hoffentlich kann auch er weiterspielen.
  • 52'
    :
    Dassendorf erspielt sich seinen ersten Eckball. Das ist eine Sache für Sven Möller. Die hängende Spitze des Oberligisten bringt die Kugel gefährlich vors Tor, doch dort hat Linus Wahlqvist die Lufthoheit. Natürlich lauert die TuS auf genau solche Situationen.
  • 53'
    :
    ...und der Abschluss ist nicht ungefährlich! Der Ball kommt ins Torwarteck, fällt aber gefährlich runter. Özcan pariert aber sicher zur Ecke, die über Umwege bei Garnier landet. Der drischt das Leder in die Wolken.
  • 53'
    :
    Quaison will es zu schön machen! Der auffällige Mainzer genießt auf der linken Angriffsseite eine Menge Platz und hat genügend Zeit für einen Abschluss. Dann will sich der Schwede den Ball auf rechten Fuß legen und verpasst seine Chance!
  • 51'
    :
    Die erste Chance nach der Pause geht an die Badener! Yahyaijan treibt die Kugel im Rahmen eines Konters im halblinken Offensivkorridor nach vorne und kommt mit zwei Roten vor sich aus gut 20 Metern zum Abschluss. Steffen kann den Ball in der flachen linken Ecke festhalten.
  • 52'
    :
    Aachen startet einen Überzahlangriff, aber dann ist Tah aufmerksam per Grätsche zur Stelle. Bors setzt aber nach und wird dann von Aránguiz umgerissen, das gibt immerhin noch einen Freistoß aus etwa 30 Metern zentraler Position. Ein Fall für Batarilo-Cerdic...
  • 52'
    :
    Kein Durchkommen! Mainz spielt sich wieder am FCK-Gefahrenbereich fest, findet jedoch keine freie Lücke. Nun geht Fernandes bis zur Torauslinie und schießt sich dort selbst an.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Tobias Becker (Wacker Nordhausen)
    Dritte Gelbe Karte für Nordhausen und da gibt es nichts zu diskutieren: Wacker-Kapitän Tobias Becker grätscht Clemens Fandrich aus vollem Lauf um. Eine klare Gelbe Karte.
  • 49'
    :
    Nach einem Nordhäuser Freistoß aus dem Mittelfeld klärt Hochscheidt per Kopf. Aus rund 25 Metern zieht Heidinger aber einfach mal volley ab und verfehlt das Tor um knapp einen Meter.
  • 50'
    :
    Anders sieht es aus dem Spiel heraus aus. Mattia Maggio kommt mit großen Schritten über die linke Seite und kann es ausnutzen, dass er nicht richtig angegriffen wird. Aus 18 Metern draufgehalten verzieht der Flachschuss des Deutsch-Italieners nur knapp links.
  • 49'
    :
    Riesenchance durch Aygün Yildirim! Die 18 des SC Verl tanzt Georg Teigl aus und zieht aus halblinken zehn Metern ab. Knapp drüber!
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Brandon Borrello (SC Freiburg)
    Die zweite Verwarnung dieses Spiels und wieder ist es ein taktisches Foul.
  • 50'
    :
    Auf der Linie geklärt! Hartel schlägt einen scharfen Eckball in den Fünfmeterraum, das Leder rutscht bis zum zweiten Pfosten durch. Nilsson köpft aus einem Meter auf das rechte Eck, Kapp steht goldrichtig und klärt in höchster Not.
  • 49'
    :
    Gelbe Karte für Jannes Elfers (SV Drochtersen/Assel)
    Elfers übertreibt es maßlos und grätscht total übermotiviert in Serdar. Für den ehemaligen Mainzer geht es glücklicherweise weiter, das ist mindestens mal Dunkelgelb.
  • 49'
    :
    Aufregung im Augsburger Strafraum! Nico Hecker sucht den Kontakt und bekommt ihn auch von Marek Suchý. Aber Hecker fällt zu übertrieben, sodass Schiri Thomsen weiterlaufen lässt. In der Wiederholung ist zu erkennen, dass Hecker an der Hacke getroffen worden ist. Man hätte also durchaus auch auf Elfmeter entscheiden können. Allerdings geht auch weiterspielen in Ordnung.
  • 50'
    :
    Die Magdeburger kommen präsent aus der Kabine und agieren weiterhin giftig in den Zweikämpfen.
  • 49'
    :
    Nach Wiederanpfiff macht der SC Verl weiter Druck und sucht die Flucht nach vorne. Hier wird Aygün Yildirim fair über links abgekocht.
  • 48'
    :
    Ein Raunen geht durch den Albert-Kuntz-Sportpark. Göbel lässt als letzter Mann auf der linken Seite Nazarov mit einem Übersteiger aussteigen. Das hätte auch nach hinten losgehen können. Aber es zeugt vom Selbstbewusstsein, das der Regionalligist heute mitbringt.
  • 50'
    :
    Der erste Angriff von Halbzeit zwei geht an die Gäste! Amiri leitet die Chance auf dem linken Flügel ein, indem er den startenden Wendell mitnimmt. Der schüttelt Garnier ab und flankt in den Rücken der Abwehr. Dort lauert Havertz, der mit links aufs kurze Eck zielt. Cymer hat das aber geahnt und ist rechtzeitig unten, um zu parieren.
  • 50'
    :
    Bogenlampe von Bell! Der ehemalige Captain der Mainzer zieht eine lange Hereingabe von rechts diagonal an den Pfosten und gibt dem Ball etwas zu viel Dampf mit.
  • 48'
    :
    Sven Möller bekommt den Ball von Kerim Carolus zugespielt und lässt ihn clever durch die Beine laufen. Doch weil ihn Florian Ballas am Fuß erwischt, gibt es den Freistoß für die Hausherren aus 24 Metern. Der Versuch wird nicht gefährlich.
  • 48'
    :
    Drochtersen gleicht aus, aber es zählt nicht! van der Reith entwischt im linken Strafraumkorridor nach Freistoßflanke aus dem rechten Halbfeld seinen Gegenspielern. Aus vier Metern nickt er die Pille oben ins linke Kreuzeck, stand aber auch klar im Abseits. Dennoch: Die Norddeutschen kommen mit unheimlich viel Power aus den Kabinen. Schalke dagegen pennt noch.
  • 47'
    :
    Noch ein Nachtrag zum nicht gegebenen Kopfballtreffer von Yannick Langesberg in der dritten Spielminute. Jan Schöppner und Julian Stöckner haben im Abseits gestanden. Ihr Einmischen beim Angriff ist von Schiedsrichter Thomsen offenbar als aktiv eingestuft worden. Somit wäre die Szene zu Recht abgepfiffen worden und es ist keine Fehlentscheidung im klassischen Sinne. Sicherlich bleibt es trotzdem eine Aktion, die zumindest diskussionswürdig ist.
  • 47'
    :
    Wie schon zur ersten Hälfte macht Wacker Nordhausen auch im zweiten Durchgang wieder Druck und setzt sich in der Auer Hälfte fest.
  • 49'
    :
    Der FSV darf mal wieder zur Eckfahne und bleibt bei Standards eher ungefährlich. Onisiwo steigt mittig im Fünfer hoch, springt jedoch deutlich am Leder vorbei.
  • 48'
    :
    Der Ball rollt in den Leverkusener Reihen. Bayer hat nun einen beruhigenden Vorsprung und kann das Spiel langsam aufbauen. Aachen lauert auf Konter und steht hinten sicher.
  • 48'
    :
    Funkel reagiert auf den ersten Abschnitt mit einem Doppelwechsel. Barkok und Neuzugang Pledl (FC Ingolstadt 04) ersetzen Fink und Tekpetey.
  • 46'
    :
    Weiter geht's, Heim-Coach Uder nimmt einen zweiten Wechsel vor. Für den eher durchwachsen agierenden Giwah kommt Nagel, der im Vorjahr die Riesenchance im Eins-gegen-Eins gegen Manuel Neuer vergab.
  • 48'
    :
    Es könnte durchaus ein langer Nachmittag werden hier in Magdeburg. Die Gastgeber schlagen sich bislang ziemlich gut und es spricht nichts dagegen, dass der zweite Durchgang ähnlich spannend sein wird als der erste.
  • 47'
    :
    Bielefeld kombiniert sich mit einem Doppelpass in den Strafraum, Klos legt für Edmundsson auf. Der Färinger legt nochmal nach außen raus, die anschließende Clauss-Flanke findet keinen Mitspieler.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SV Drochtersen/Assel: Florian Nagel
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SV Drochtersen/Assel: Liam Giwah
  • 46'
    :
    Schiedsrichter Christof Günsch hat den zweiten Durchgang angepfiffen, Carsten Kammlott für die Hausherren angestoßen. Weiter geht's im Albert-Kuntz-Sportpark, Wechsel gab es zur Pause keine.
  • 47'
    :
    Für Dassendorf muss vieles zusammenkommen, um hier noch eine Schnitte zu haben. Interessant werden auch taktische Entscheidungen sein. Denn im 5-4-1 wird der Oberligist das im Zweifel vermutlich nicht zuendebringen.
  • 47'
    :
    Sollten die Mainzer heute weiterkommen, wird der Sieg auf dem Betze ein teurer: Die Gästefans zünden im Block Pyrotechnik und der DFB wird sicherlich ermitteln...
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Wechsel gibt es übrigens keine.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück in der MS-Technologie-Arena! In Südbaden ist eine Pokalsensation zumindest nicht ausgeschlossen, auch wenn der Weg der Villinger in die 2. Runde noch ein weiter ist. Für die Fortuna geht es nach dem Seitenwechsel darum, die bisher eher einschläfernde Geduld in offensive Energie umzuwandeln, dabei aber einen kühlen Kopf zu bewahren.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Thomas Pledl
  • 46'
    :
    Weiter geht es im Kreis Gütersloh. Eine starke halbe Stunde ist Grundlage für Verls 2:0-Führung gewesen. Vor der Pause hat Augsburg einige, teils hochkarätige, Chancen kreiert. Entschieden ist natürlich noch nichts.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Bernard Tekpetey
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Aymane Barkok
  • 46'
    :
    Weiter geht's in Zwickau. Wir hoffen, dass es etwas weniger zäh zur Sache geht als noch vor dem Seitenwechsel. Zumindest müssen es die gleichen 22 Protagonisten richten. Es gibt keine Wechsel zur Pause.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Oliver Fink
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    ...und weiter! Die beiden Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine, Berlin hat angestoßen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht es in Magdeburg. Die beiden Teams gehen unverändert in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Die zweite Halbzeit läuft in Aachen. Beide Teams haben zunächst keine Änderungen an den Aufstellungen vorgenommen.
  • 46'
    :
    Die zweite Halbzeit läuft! Was hat das Rheinland-Pfalz-Derby jetzt mit uns vor?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:

    1:1 steht es zur Pause im Albert-Kuntz-Sportpark und die Zuschauer können nach der turbulenten Schlussphase der ersten Hälfte nun eine Viertelstunde lang durchschnaufen. Der Außenseiter Nordhausen begann sehr engagiert und belohnte sich für seinen mutigen Offensivfußball durch Joy Lance Mickels mit dem 1:0 nach 22 Minuten. Aue kam lange nicht ins Spiel, dann aber durch Tom Baumgart sieben Minuten vor der Pause doch zum Ausgleich. Anschließend war es ein Spiel mit offenem Visier. Pascal Testroets Führungstreffer für die Veilchen zählte aufgrund einer Abseitsstellung nicht, Joy Lance Mickels scheiterte knapp und Jan Hochscheidt und Pascal Testroet scheiterten an Jan Glinker. Ein toller Pokalnachmittag: Es ist spannend, es ist temporeich und es ist noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Norddeutschland: Die SV Drochtersen/Assel liegt zur Halbzeit mit 0:1 gegen den FC Schalke 04 zurück. Dabei erwischten die Hausherren einen mutigen und schwungvollen Start. Immer wieder durften sie schnell umschalten, machten insgesamt aber zu wenig aus diesen Gelegenheiten. Im Gegenzug standen sie defensiv extrem stabil und ließen S04 nicht in gefährliche Räume. Die Wagner-Elf kam erst nach 20 Minuten besser in die Partie und hatten nach der Möglichkeit für Behrmann, der später verletzt raus musste, Glück, nicht das Gegentor kassiert zu haben. Harit traf mit der bis dato besten Chance des Matches den Pfosten, in der Folge stellte sich wieder etwas Leerlauf ein. Kurz vor Schluss des ersten Durchgangs knipste Skrzybski zum verdienten 1:0. In der zweiten Hälfte ist aber noch alles drin in dieser zähen Begegnung. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    "Wir wollen weiterkommen. Egal wie", hatte Dresden-Coach Cristian Fiél im Vorfeld an die Begegnung verlauten lassen. Insbesondere der zweite Teil des Satzes wird der ersten Hälfte gerecht. Denn hübsch anzusehen war das nicht, was Dynamo aufs grüne Nass brachte. Stattdessen äußerte sich die Feldüberlegenheit lediglich im Ballbesitzanteil. Die besseren Chancen hatten die Gastgeber. Sven Möller konnte Kevin Broll aus kürzester Distanz nicht überwinden (22.) und auch Pascal Nägele bleib wenig später mit seinem Schuss nur an Florian Ballas hängen, welcher den letzten Mann darstellte (24.). Von einem Klassenunterschied war also weit und breit nichts zu sehen. Und trotzdem sollte sich die Dresdner Geduld auszahlen. Denn eine Lücke reichte dem Zweitligisten zur schmeichelhaften Führung. Chris Löwe beförderte die Murmel ins lange Eck (38.). Ebnet das erste Tor des Mittelfeldmanns im SGD-Trikot seinem Klub das Weiterkommen? Gleich wissen wir mehr.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Jan Glinker hält das Unentschieden fest! Riesenmöglichkeit für den FC Erzgebirge! Jan Hochscheidt kommt am Nordhäuser Strafraum an den Ball und zieht ab. Jan Glinker reagiert blitzschnell und kann den Ball mit dem Körper abwehren, allerdings setzt Dimitrij Nazarov nach und schießt aus rund 14 Metern. Der Ball wird abgeblockt und landet bei Pascal Testroet, der aus rund sieben Metern Torentfernung abzieht. Der Schuss ist nicht sonderlich platziert, trotzdem muss Jan Glinker binnen weniger Augenblicke reagieren und macht das, indem er mit dem linken Handschuh den Ball von der Linie kratzt und ihn unter sich begräbt.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der fünftklassige FC 08 Villingen führt zur Pause der Erstrundenpokalpartie gegen Bundesligist Fortuna Düsseldorf mit 1:0. Trotz eines temporeichen Auftakts der Funkel-Truppe sowie zweier guter Chancen endete die erste Viertelstunde in Südbaden torlos. Nachdem der Außenseiter durch Kaminski in der 17. Minute einer überraschenden Führung sehr nahegekommen waren, konnte der Favorit zunächst zwar weitere brenzlige Szenen am eigenen Sechzehner verhindern, brachte im Angriff abgesehen von scharfen, meist halbhohen Hereingaben von den Außenbahnen wenig zustande. Noch bitterer wurde es für Düsseldorf kurz vor dem Kabinengang, als Ukoh einen von Ayhan verschuldeteten Strafstoß mit einer präzisen Ausführung verwandelte und die MS-Technologie-Arena zum Beben brachte (42.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Wieder Harit als Initiator: Der 22-Jährige chippt den Ball aus halbrechter Position über die Abwehr hinweg in den Lauf von Burgstaller. Der Österreichter zieht direkt volley ab, verfehlt den kurzen Pfosten aber knapp. Zudem wurde er - zu Unrecht - wegen Abseits zurückgepfiffen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Riesenjubel in Ostwestfalen: Zur Pause führt Viertligist SC Verl mit 2:0 gegen den FC Augsburg. Von Beginn an sind die Hausherren engagiert aufgetreten und haben die favorisierten Gäste nicht in die Partie finden lassen. In der dritten Minute ist ein Tor wohl wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben worden. Doch Verl hat weiter gedrückt und ist durch ein Eigentor von Suchý (9.) in Führung gegangen. Dem 2:0 (23.) ist tatsächlich eine Abseitsstellung vorausgegangen, die übersehen worden ist. Anschließend hat Augsburg aufgedreht und einige gute Chancen generiert, diese aber nicht genutzt. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine interessante 1. Halbzeit zwischen Kaiserslauten und Mainz geht mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause! Die Gäste aus der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz meldeten nach einer unruhigen Startphase schnell Ansprüche an und näherten sich insbesondere durch Stürmer Quaison immer mehr an das 1:0 an. Lautern überstand die beste Phase der Rheinhessen jedoch unbeschadet und kämpfte sich dann mit Hilfe der Fans minütlich besser in das Derby. Die Roten Teufel wurden bissiger und kreierten so auch im Ansatz erste Torchancen. Lässt sich Mainz von der Atmosphäre auf dem Betzenberg im zweiten Durchgang noch mehr verunsichern, ist die Überraschung der Lauterer durchaus möglich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Leverkusen geht mit einer mühsamen 2:0-Pausenführung bei Alemannia Aachen in die Kabine. Die Gastgeber machten der Werkself während der gesamten 45 Minuten das Leben mit einer kompakten Defensivarbeit und hohem Laufpensum schwer. Lange kam Bayer gar nicht in die Gefahrenzone, ehe Hackenberg das unglückliche Eigentor nach Flanke von Wendell unterlief. Doch auch danach ging Aachen munter drauf, zudem versuchte sich der auffällige Bors in Fernschüssen. Bayer hatte das Spiel dann weitgehend im Griff, kam aber zu selten gefährlich nach vorne. Den einzigen gelungenen Angriff über Bellarabi und Amiri schloss Volland eiskalt ab. Kann Aachen auch in Halbzeit zwei für Furore sorgen?
  • 45'
    :
    Nach Vorlage von Harit haut Serdar die Kirsche aus relativ mittiger Position und 20 Metern auf das gegnerische Gehäuse. Damit hat Siefkes allerdings überhaupt keine Mühe, da fehlte der letzte Dampf.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Joy Lance Mickels (Wacker Nordhausen)
    Der Torschütze ist frustriert, weil er auf der linken Seite nach einem Foul von Göbel an Riese zurückgepfiffen wird. Mickels schlägt den Ball weg und sieht dafür die Gelbe Karte.
  • 45'
    :
    Brüseke rettet gegen Niederlechner! Gut, besser, Robin Brüseke! Der Schlussmann des SC Verl verhindert in dieser Szene den Anschlusstreffer durch Florian Niederlechner. Der Augsburger Neuzugang hat den Ball aus spitzem Winkel nicht ganz astrein getroffen.
  • 43'
    :
    Fast die Führung für Nordhausen! Jetzt geht es rauf und runter. Mickels hat nach einer Balleroberung plötzlich viel Platz auf der linken Seite und läuft auf Männels Kasten zu. In der Mitte lauert Kammlott und Mickels scheint sich nicht sicher, ob er es selbst versuchen, oder auf seinen Teamkollegen ablegen soll. Am Ende legt er den Ball an Männel vorbei, Kammlott streckt sich vergebens und die Kugel rollt am rechten Pfosten vorbei.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der 1.FC Magdeburg geht mit einem 0:0 im Duell mit dem SC Freiburg in die Kabinen. Der Drittligist startete gut in die Begegnung und machte den Breisgauern zu Beginn der Partie ordentlich Druck. Daraufhin flachte das Spiel jedoch ein wenig ab und die Freiburger übernahmen die Kontrolle. Die beste Chance am heutigen Nachmittag hatte jedoch mit Christian Beck ein Magdeburger (38.): Sein Kopfball ging an den Pfosten - und so steht es noch 0:0.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Jan Schöppner tanzt sich über die rechte Seite durch und vernascht gleich drei Mann. Aus ca. 19 Metern schlenzt die Nummer drei der Hausherren am Gehäuse vorbei.
  • 45'
    :
    Das sind die Fehler, die Dynamo im zweiten Durchgang abstellen sollte. Jannik Müller haut die Murmel hoch und weit rein in die gegnerische Hälfte. Über Freund und Gegner hinweg tischt das Runde einmal auf und trudelt dann ins Toraus.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Durchgang eins wird um 240 Sekunden verlängert.
  • 45'
    :
    Offensiv hat Aachen schon länger kein Lebenszeichen mehr gegeben. Jetzt flankt Rakk mal in Richtung Bors, aber das Zuspiel ist zu steil. Özcan schnappt sich die Kugel.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Für den Regionalligisten ist noch alles drin, Viktoria Berlin liegt zur Pause mit 1:0 gegen Arminia Bielefeld zurück. Die Ostwestfalen schnappen sich nach einem Eckball die Führung, wirken danach aber nicht immer sattelfest in der Defensive. So kommt der Außenseiter im Laufe des Spiel durchaus zu einigen guten Chancen. Im Abschluss fehlt allerdings das letzte Quäntchen Glück, sodass die Hausherren im zweiten Abschnitt einem Rückstand nachjagen müssen. Bis gleich!
  • 42'
    :
    Aber nach dem Ausgleich ist Aue am Drücker. Jan Hochscheidt zieht aus der Distanz ab und schießt knapp über das Tor.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Bernard Tekpetey (Fortuna Düsseldorf)
    ... zieht die ersten Verwarnung des Nachmittags nach sich.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Mit einem Eckball von der rechten Seite findet Clauss den Schädel von Prietl. Der Kopfball des Österreichers fliegt meilenweit über das Gehäuse.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Kamran Yahyaijan (FC 08 Villingen)
    Eine hitzige Diskussion zwischen Yahyaijan und Tekpetey...
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Mit großen Schritten geht es Richtung Halbzeit. Passiert vor dem Pausentee noch etwas?
  • 43'
    :
    Pick fast mit der fetten Chance auf das 1:0! Die Roten Teufel leiten das Leder nach einem Einwurf über Starke zu Thiele weiter, der kurz vor Müller eigentlich freie Bahn hat. Baku springt in der allerletzten Sekunde herbei und blockt ab!
  • 40'
    :
    Und wieder zappelt der Ball im Tor der Nordhäuser! Testroet köpft eine Flanke von Hochscheidt von der rechten Seite platziert in den rechten Winkel. Glinker streckt sich vergebens und Testroet dreht bereits zum Jubeln ab. Doch Assistent Julius Martenstein hebt die Fahne und Christof Günsch pfeift den Torschützen zurück: Abseits. Die Entscheidung ist korrekt.
  • 43'
    :
    Defensiv brennt bei Dresden jetzt gar nichts mehr an. Linus Wahlqvist räumt bei einem langen Ball des Gegners auf. Routiniert erreicht sein Kopfball auf der rechten Seite Niklas Kreuzer, der mit Tempo sofort wieder aufbaut.
  • 44'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 0:1 durch Steven Skrzybski
    Dann ist es doch noch vor der Pause passiert! Serdar darf sich auf der rechten Außenbahn etwas zu leicht gegen Giwah durchsetzen und geht bis zur Grundlinie durch. Von hier zieht er in den Sechzehner und bedient mit einem Pass an den Fünfer Skrzybski. Der ehemalige Akteur von Union Berlin muss aus kurzer Distanz nur noch den Fuß in das leicht abgefälschte Zuspiel halten.
  • 44'
    :
    Kurz vor der Pause erkämpfen die Blau-Weißen nochmal eine Ecke. Die Flanke von Dominik Ernst köpft Christian Günter allerdings aus der Gefahrenzone.
  • 43'
    :
    Jetzt serviert Klos für Clauss, dessen Flanke fällt in die Arme von Keeper Flauder.
  • 41'
    :
    Schwarz-Gelb spielt den Ball ins Aus, ein eigener Spieler hält sich mit schmerzverzerrter Miene den Knöchel. Es ist Moussa Koné, der von Marcel Lenz ordentlich einen mitbekommen hat. Weitergehen wird es für den Angreifer wohl. Und wenn nicht, könnte Cristian Fiél nach der Pause auf Barış Atik setzen.
  • 40'
    :
    Robin Brüseke! Im direkten Gegenzug marschiert André Hahn im Alleingang auf den Keeper der Heimmannschaft zu. Der wehrt den ersten Abschluss mit dem Fuß ab und dann rauscht von der Seite Michael Gregoritsch heran, der für seinen zu rabiaten Körpereinsatz zurückgepfiffen wird.
  • 43'
    :
    Gleich wird hier zur Pause gepfiffen: Kann eine Mannschaft mit einer Führung in die Kabinen gehen?
  • 41'
    :
    Klos hat die Kugel in halblinker Position, auf dem rechten Flügel winkt der freistehende Clauss. Bielefelds Stürmer entscheidet sich jedoch für einen Flachpass in den Sechzehner, Gunte geht dazwischen.
  • 43'
    :
    Bayer kontert über Bellarabi. Der ehemalige Nationalspieler findet keine Anspielstation und probiert es darauhin aus etwa 30 Metern selbst mit rechts. Der Ball hoppelt etwa zwei Meter links neben das Tor.
  • 42'
    :
    Mal wieder ein Torversuch der Mainzer! Onisiwo führt die Kugel auf dem Weg nach vorne rechts eng am Fuß und probiert es dann aus der Drehung. FCK-Torhüter Grill faustet den Versuch mit beiden Händen in die Ferne!
  • 42'
    :
    Vieles läuft bei den Königsblauen über Harit. Der kleine Marokkaner ist immer wieder Dreh- und Angelpunkt der Angriffsbemühungen. Gänzlich allein kann er die Offensive allerdings nicht tragen.
  • 40'
    :
    Mads Pedersen beendet einen Vorstoß von Matthias Haeder über rechts.
  • 42'
    :
    Tooor für FC 08 Villingen, 1:0 durch Steven Ukoh
    Ukoh zeigt keine Nerven! Der Mann mit der 17 auf dem Rücken schickt Fortuna-Schlussmann Steffen nach links und befördert das Spielgerät präzise in den rechten Winkel. Der Außenseiter aus der Oberliga führt gegen den Bundesligisten!
  • 39'
    :
    Verl gelingt es deutlich zu leicht, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten und selbst Druck aufzubauen. Der FC Augsburg muss die Räume enger gestalten und mehr Pässe an den Mann bringen.
  • 41'
    :
    Bei diesem Tor blitzte einmal der Klassenunterschied zwischen Aachen und Leverkusen auf. Ansonsten können die Aachener aber super mithalten, werden aber wohl mit zwei Toren Rückstand in die Pause gehen.
  • 40'
    :
    Im Magdeburg-Strafraum geht Nicolas Höfler nach einem Zupfen von Dominik Ernst zu Fall. Wieder protestieren die Gäste lautstark. Erneut gibt es keinen Strafstoß, erneut war es aber zu wenig.
  • 39'
    :
    Das dürfte Dynamo jetzt doch befreien, beflügeln oder wie auch immer. Wenngleich das Tor aus dem Nichts fällt. Der Bann ist gebrochen. FÜr die Hausherren wird es nun natürlich noch schwieriger. Gut fünf Minuten bleiben im ersten Durchgang.
  • 38'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:1 durch Tom Baumgart
    Der Zweitligist gleicht aus! Und wer hat es gemacht? Natürlich Tom Baumgart! Der bisher auffälligste Sachse rechtfertigt sein Startelfdebüt in dieser Saison mit dem Ausgleich. Eine missglückte Kopfballabwehr von Florian Esdorf schnappt sich Clemens Fandrich, der sofort zu Pascal Testroet passt. Der Stürmer legt auf die rechte Strafraumkante zu Tom Baumgart, der mit einer simplen Körpertäuschung Christoph Göbel nicht gut aussehen lässt und trocken mit rechts vollendet.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Sascha Hildmann (1. FC Kaiserslautern)
    Gelb für den Coach! FCK-Trainer Hildmann diskutiert nach einem klaren Schieben von Starke mit Zwayer und erhält für seinen kleinen Mecker-Anfall ebenfalls Gelb.
  • 41'
    :
    Es gibt Strafstoß für Villingen! Im Kampf um einen freien Ball an der Sechzehnerkante schlägt Ayhan ein Luftloch und tritt statt der Kugel Bak, der spektakulär zu Boden geht. Referee Heft zeigt direkt auf den Punkt.
  • 37'
    :
    Die Chance zum Ausgleich für Aue! Rizzuto hat auf er rechten Seite viel Platz und passt in den Strafraum, wo die Nordhäuser Baumgart aus den Augen verloren haben. Der 21-Jährige zieht mit rechts ab, aber Esdorf steht im Weg und kann zur Ecke klären. Die kommt von rechts auf den zweiten Pfosten getreten, aber Nordhausen kann sich befreien.
  • 39'
    :
    Die Roten Teufel nerven Mainz weiter mit viel Kampfgeist und der FSV lässt sich verunsichern. Die Defensive der Gäste spielt das Leder nach Ballgewinn nicht ruhig genug aus der eigenen Zone und macht Lautern so ungewollt stärker.
  • 37'
    :
    Viel passiert nicht! Der SC Verl verwaltet das Ergebnis und Augsburg scheint gedanklich schon in der Kabine zu sein. Martin Schmidt wird sicherlich passende Worte für seine Jungs haben und sie für den zweiten Durchgang neu einschwören.
  • 39'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 0:2 durch Kevin Volland
    Der erste gefährliche Abschluss von Bayer führt zum Tor durch Volland! Er leitet das Tor selbst mit der Ablage rechts raus zu Bellarabi ein, dann startet er in den Strafraum. Bellarabi spielt den Ball zu Amiri zentral an den Sechzehner und der leitet direkt weiter in den Lauf von Volland. Der Stürmer tunnelt dann noch Heinze und trifft flach ins kurze Eck. Cymer ist machtlos.
  • 36'
    :
    Ein weiterer Torschuss kann für Erzgebirge Aue notiert werden: Testroet schließt von der rechten Strafraumkante aus ab. Eine äußerst dankbare Aufgabe für Glinker, der den Ball locker aufnehmen kann.
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Andrijanic (SV Drochtersen/Assel)
    Andrijanic grätscht von hinten in Skrzybski und bringt ihn so ins Taumeln. So wird er für ein taktisches Vergehen korrekterweise bestraft.
  • 37'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 0:1 durch Chris Löwe
    Mit der ersten gefährlichen Torgelegenheit stellt Dynamo auf 1:0. Und das war wirklich gut gespielt. Denn obwohl Dassendorf tief steht, nutzt Dresden die Räume. Dženis Burnić beherrscht das Kurzpassspiel und bedient vom linken Strafraumeck den einlaufenden Chris Löwe. Unter Bedrängnis knüppelt der einstige Dortmunder den Ball in die lange Ecke.
  • 36'
    :
    Brotlos. Klingenburg legt die Murmel links raus zu Löwe, der nach einem kleinen Tänzchen zur Flanke ansetzt. Die Hereingabe geht eigentlich zu weit. Trotzdem versucht es Koné artistisch. Aber sein Fallrückzieher ist gezwungen und fliegt im hohen Bogen in die Füße der gegnerischen Innenverteidigung.
  • 34'
    :
    Jan Löhmannsröben beweist eine gute Übersicht und flankt in Richtung linker Seite, wo der Torschütze Joy Lance Mickels lauert. Marko Mihojević geht im letzten Moment per Kopf dazwischen und spielt zurück zu Martin Männel. Der Kopfball des Bosniers war wichtig, sonst wäre Joy Lance Mickels durchgewesen. Und dass er solche Situationen nutzen kann, hat der 25-Jährige, der 2017 von Alemania Aachen nach Nordhausen kam, heute schon bewiesen.
  • 38'
    :
    Die Fortuna ruht sich aktuell zu sehr auf der mutmaßlichen Gewissheit aus, dass der Fünftligist früher oder später kräftemäßig abbauen wird. Villingen kann seine Abwehr immer wieder entlasten, ist nicht nur am eigenen Strafraum gefordert.
  • 37'
    :
    Starke Aktion von Hartel: Der Mittelfeldmann nimmt eine Kopfballablage vor dem Elfmeterpunkt an, schickt Hüther mit einer Finte ins Leere und schießt aus acht Metern. Der Ball fliegt knapp über das Gehäuse.
  • 37'
    :
    Dragović schickt Bellarabi mit einem klugen Steilpass den rechten Flügel runter. Der Flügelflitzer hat dann eigentlich viel Zeit, schießt aber mit der Flanke einen Gegenspieler an. Das gibt immerhin noch eine Ecke, die aber geklärt wird.
  • 38'
    :
    Pfosten! Nach einer Ecke von Sören Bertram von der rechten Seite löst sich Christian Beck im richtigen Moment von Freiburg-Innenverteidiger Philipp Lienhart. Sein Kopfball aus rund fünf Metern klatscht daraufhin an den linken Pfosten.
  • 35'
    :
    Tim Rieder zieht glücklich einen Freistoß gegen Aygün Yildirim und verhindert damit einen weiteren Angriff des vermeintlichen Außenseiters.
  • 37'
    :
    Gelbe Karte für José-Junior Matuwila (1. FC Kaiserslautern)
    Gelb wegen Meckerns! Sportsfreund José-Junior Matuwila begeht in der Luft ein gängiges Foulspiel und diskutiert danach so lange mit Zwayer, bis der Ref die Gelbe zückt. Kann sich der Lauterer sparen...
  • 36'
    :
    Einer für Müller! Der Keeper der 05er holt sich Selbstvertrauen und greift sich eine hohe Flanke von rechts und Hemlein vom Himmel.
  • 36'
    :
    So ist es denn auch. Behrmann hält sich schon seit einigen Minuten den Kopf und muss per Trage vom Feld gebracht werden. Gute Besserung an den 29-Jährigen von dieser Stelle. Rogowski ersetzt ihn nun.
  • 36'
    :
    Hier steht es noch 0:0, doch auf den anderen Plätzen sind schon ein paar Tore gefallen. In Verl bahnt sich zum Beispiel eine Überraschung an: Der Regionalligist führt gegen den FC Augsburg mit 2:0.
  • 33'
    :
    Aktuell erwecken die Fuggerstädter nicht den Eindruck, das Ruder noch vor der Pause herumreißen zu können. Dafür spielt Verl zu stabil und setzt immer wieder offensive Akzente, sodass sich Augsburg erst gar nicht vorne festbeißen kann.
  • 32'
    :
    Jetzt aber sind die Thüringer wieder da! Eine weite Flanke aus dem Mittelfeld landet genau an der Strafraumkante. Kammlott rauscht heran, aber auch Männel ist rausgekommen. Da der Ball kurz vor der Strafraumkante aufkommt, muss Männel volles Risiko gehen und klärt den Ball per Flugkopfball vor dem eigenen Sechzehner.
  • 34'
    :
    Aus der Verzweiflung heraus. Der mit aufgerückte Jannis Nikolaou gibt mangels Alternativen einen Schuss aus der Entfernung ab. Die Pille verfehlt ihr Ziel und die Fernsehkamera schwenkt zu Cristian Fiél. Der muntert seine Mannen auf, aber zeigt zugleicht an: Breiter soll das Spiel werden.
  • 35'
    :
    Ein langer Ball kommt im Berliner Strafraum runter, Klos drängt Gunte ab. Der Verteidiger stürzt dabei, die Schussbahn auf das kurze Eck ist frei. Klos verzichtet: Sein Pass in den Rückraum rollt an Freund und Feind vorbei.
  • 35'
    :
    Es ist das erwartete Stück Arbeit für die Leverkusener. Jeder einzelne Zweikampf muss erst einmal gewonnen werden. Auch das Eigentor hat Aachen nicht von der Marschroute abweichen lassen. Sie gehen konsequent, aber weitgehend fair drauf und folgen den Anweisungen von Coach Fuat Kilic. Bayer ist bemüht, aber weiterhin zu ideenlos.
  • 36'
    :
    Einwechslung bei SV Drochtersen/Assel: Laurens Rogowski
  • 36'
    :
    Auswechslung bei SV Drochtersen/Assel: Sören Behrmann
  • 35'
    :
    Es sieht nicht gut aus bei Behrmann. Der ohnehin angeschlagene Defensivspezialist muss noch immer behandelt werden und liegt am eigenen Elfmeterpunkt. Er wird ausgewechselt werden müssen.
  • 34'
    :
    Lautern bleibt griffig! Die Hausherren halten sich in der Offensive und kommen erneut in den Genuss einer Ecke, da Aarón einen hohen Ableger von links sicherheitshalber auf die Tribüne kloppt. Der nachfolgende Eckstoß beschert den Roten Teufeln dann aber keine Freude.
  • 31'
    :
    Nordhausen hat weiterhin alles im Griff, allerdings sind die Offensivbemühungen des Regionalligsten derzeit etwas zum Erliegen gekommen.
  • 32'
    :
    Nicht genau genug. Die Gelb-Schwarzen wollen den Fünftligisten auseinanderspielen und probiert es mit einer schnellen Ballstaffette. René Klingenburg dient gleich mehrfach als Anspielstation. Schließlich leitet der ehemalige Münsteraner die Pille weiter zu Moussa Koné. Aber das Zuspiel zum rechten Strafraumeck ist nicht genau genug. Bezeichnend rutscht Koné auch noch weg.
  • 35'
    :
    Nach einem Zweikampf gegen Feger bleibt Düsseldorfs Neuzugang Ampomah (Waasland-Beveren) zunächst liegen, kann dann aber ohne Behandlung weitermachen. Die kleine Unterbrechung nutzen viele Spieler, um sich mit einem Schluck Wasser zu erfrischen.
  • 33'
    :
    Auffälligster Akteur auf dem Platz ist Brandon Borrello. Der 24-jährige Australier ist extrem wendig und überall auf dem Platz zu finden. In der vergangenen Spielzeit fehlte der Offensivmann aufgrund einer langen Verletzung.
  • 33'
    :
    Aua! Oczipka bringt von links eine Flanke mit rechts an den Fünfmeterraum, wo Caligiuri zum Kopfball hochsteigt. Der 31-Jährige taucht unter der Kugel durch, allerdings rammt der herausgeeilte Keeper Siefkes seinen Abwehrchef Behrmann um. Der Kapitän muss erstmal behandelt werden.
  • 29'
    :
    Nächster Schreck für die Fans des Zweitligisten: Pascal Testroet steigt mit dem linken Fuß auf den Ball und knickt unglücklich weg. Kurz bleibt er mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen, aber es geht weiter für den 28-Jährigen.
  • 30'
    :
    Starke Parade von Brüseke! Michael Gregoritsch fasst sich ein Herz und hält aus der Distanz drauf. Den abgefälschten Schuss fischt Brüseke ansehnlich aus dem rechten Eck. Der folgende Augsburger Eckstoß verpufft wirkungslos. Florian Niederlechner befördert die Kugel aus 14 Metern drei Meter am Kasten vorbei.
  • 32'
    :
    Nadiem Amiri ist bislang weitgehend untergetaucht. Nun kommt er mal im Anschluss an eine Ecke an den Ball. Er schießt mit rechts aus der zweiten Reihe, aber Bors wehrt mit dem Bauch ab. Ein bisschen Hand war da auch im Spiel, aber für einen Elfmeter reicht das nicht.
  • 32'
    :
    Hartherz stürzt direkt vor dem linken Strafraumeck, Referee Bokop winkt sofort ab. Insgesamt lässt der 29-Jährige viel laufen. Dazu passt, dass er in dieser Situation auf einen Freistoßpfiff verzichtet.
  • 28'
    :
    Daniel Meyer ist zu einem frühen Wechsel gezwungen: Sören Gonther hat sich direkt zu Beginn des Spiels bei einem Zweikampf mit Carsten Kammlott an der Hüfte verletzt. Jetzt geht es für den ehemaligen Dresdener nicht mehr weiter, er hält sich die Hüfte und muss raus. Für ihn ist nun Fabian Kalig im Spiel.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Danny Latza (1. FSV Mainz 05)
    Paradebeispiel für Gelb: Schad läuft an Latza vorbei und wird vor den Trainerbänken ungestüm wegrasiert. FCK-Trainer Hildmann gestikuliert wild und beruhigt sich erst, als Zwayer die Gelbe Karte zückt.
  • 32'
    :
    Weißhaar ist auf der rechten Strafraumseite Adressat eines langen Einwurfs. Nach Brustannahme zieht er mit dem linken Spann ab. Die Kugel verrutscht ihm dabei leicht und rauscht in Richtung Eckfahne.
  • 29'
    :
    ...Marco Richter bringt das Leder zu stramm und vor allem zu zentral auf den Kasten. Robin Brüseke faustet das Ding weg. Augsburg macht den Ball noch einmal scharf, jedoch wird der Angriff nach einem Handspiel von Hahn abgepfiffen. Es bleibt beim 2:0 für den SC Verl.
  • 30'
    :
    Was die SGD bis dato aufs Grüne Nass bringt, ist noch viel zu harmlos. Denn von dem Ballbesitz kann sich der Zweitligist derzeit nichts kaufen. Vor allem weil der Underdog sogar noch die besseren Chancen hatte.
  • 31'
    :
    Der eigene Mann! Kühlwetter visiert von rechts das Kreuzeck an und holt aus. Der Fernschuss nimmt Tempo auf, geht jedoch an den Arm von Starke. Abstoß!
  • 31'
    :
    Serdar marschiert mit großen Schritten durch die gegnerische Hälfte und probiert es mit einem Schuss. Der rutscht ihm ab, fällt ihm halblinks in der Box aber wieder vor die Füße. Seine gedachte Hereingabe wird aber abgewehrt.
  • 30'
    :
    Ruhig bleiben! Quaison schießt sich bei der Ballannahme im gegnerischen Fünfer selbst ab und Hemlein hat genügend Zeit, Grill den Ball zu überlassen. Der Lauterer hämmert das Leder dennoch etwas zu hastig in die Ferne.
  • 29'
    :
    Alleine gegen drei! Niklas Kreuzer versucht sich über die rechte Seite alleine durchzuboxen, aber scheitert am dritten Gegenspieler in Person von Rinik Carolus. Dabei hat jedoch ein leichter Schubser geholfen, Dresden bekommt den Freistoß.
  • 28'
    :
    Freistoß für die Roten auf der linken Außenbahn...
  • 28'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Fabian Kalig
  • 31'
    :
    Nach dem starken und mutigen Beginn der Magdeburger sind die Freiburger in den letzten Minuten deutlich besser ins Spiel gekomme und beherrschen mittlerweile die Partie.
  • 28'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Sören Gonther
  • 27'
    :
    "Kämpfen Aue, kämpfen!", skandieren die Auer Fans, die bisher nicht zufrieden sein können mit dem Auftritt ihrer Elf.
  • 29'
    :
    Bei dem darauffolgenden Freistoß wird Nicolas Höfler im Sechszehner beim Einlaufen von Thore Jacobsen gehalten. Die Freiburger fordern vehement einen Strafstoß, den es allerdings nicht gibt. Es war vermutlich einfach zu wenig.
  • 26'
    :
    Fast das 2:0 für Wacker! Nach einer Ecke von der rechten Seite kommt Lucas Stauffer im Rückraum an den Ball und wuselt sich bis zur Strafraumkante durch. Dann zieht der Rechtsverteidiger mit links ab und setzt den Ball knapp neben den rechten Pfosten.
  • 29'
    :
    Aber jetzt gibt es den Pokalfight! Die Lauterer erleben ihre beste Phase und schmeißen sich jetzt auch resolut in die Zweikämpfe. Pick erkämpft sich auf der Seitenlinie gegen Onisiwo den Ball und erhält vom gesamten Stadion Szenenapplaus.
  • 29'
    :
    ...und er bringt den Ball nah ans Tor, wo die Mitspieler und Gegner in einer dichten Traube warten. Cymer ist als Erster an der Kugel und faustet sie mit beiden Händen aus der Gefahrenzone.
  • 29'
    :
    Baker aus der zweiten Reihe! Der Leihspieler des Chelsea FC visiert aus zentralen 22 Metern nach Querpass von Morales den rechten Winkel an. Sein Rechtsschuss ist nur etwas zu hoch angesetzt und wäre für Hoxha unerreichbar gewesen.
  • 24'
    :
    Die Sachsen müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie die Anfangsphase verschlafen haben. Bis auf Nazarovs Abschluss kamen die Sachsen behäbig daher und wurden dafür bestraft.
  • 27'
    :
    Die Hausherren bleiben gefährlich, Klos verlängert einen Viktoria-Eckball versehentlich in die Beine von Becker. Der Linksfuß zieht sofort mit dem rechten Schlappen ab, aus sieben Metern bringt er den Ball flach auf die Mitte des Tores. Ortega taucht ab und pariert.
  • 28'
    :
    Nun drehen die Favoriten langsam auf. Nach Ablage von Serdar feuert Mascarell den Ball aus mittigen 20 Metern per Linksschuss mit Volldampf aufs Tor. Ein Abwehrmann hat sein Bein dazwischen und klärt zur Ecke, die verpufft.
  • 28'
    :
    Bayer erhöht das Offensivpensum. Bellarabi schickt von rechts Volland auf die Reise. Heinze grätscht aber noch aufmerksam dazwischen und klärt zur Ecke. Demirbay wird sie treten...
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Manfred Osei-Kwadwo (1. FC Magdeburg)
    Der Magdeburger zieht ein taktisches Foul gegen Brandon Borrello auf der rechten Außenbahn.
  • 27'
    :
    Mattio Maggio muss auf dem Feld behandelt werden, nachdem er sich René Klingenburg in den Weg gestellt hatte. Der Dassendorfer hält sich kurz mit verbissenem Blick die Magengrube, aber es wird wohl weitergehen.
  • 25'
    :
    Eigentlich hätte das 2:0 nicht zählen dürfen! Aygün Yildirim hat zwischenzeitlich im Abseits gestanden und aktiv ins Spielgeschehen eingegriffen. Das ist natürlich bitter für Augsburg. Allerdings hätte es dafür in Minute drei bereits 0:1 aus Sicht des Bundesligisten stehen müssen.
  • 27'
    :
    Kaiserslautern sorgt für Entlastung und erwischt ein kurzes Hoch. Nach einer Ecke von rechts - die Stimmung steigt - flankt Innenverteidiger Matuwila von links und Pick köpft ohne Druck etwas zu ungenau rechts vorbei.
  • 27'
    :
    Serdar ist unfreiwillig aus zentralen acht Metern Abnehmer eines Eckstoßes von links. Mit der Schulter befördert er das Rund auf das rechte Eck, Siefkes ist aber schnell da und pariert.
  • 23'
    :
    Aue ist direkt um eine Antwort bemüht. Pascal Testroet wird von Dimitrij Nazarov in den Nordhäuser Strafraum geschickt. Aber Florian Esdorf passt auf und grätscht den Auer Stürmer fair ab.
  • 26'
    :
    Fink gegen Hoxha! Nach Ceylans Querschläger im eigenen Sechzehner sucht der Gästekapitän von der tiefen rechten Seite den direkten Weg in Richtung Tor. Villingens Keeper zeigt einen starken Reflex und hält den Versuch sogar fest.
  • 26'
    :
    Unterdessen fliegen aus dem Schalker Fanblock immer mal wieder Rote Karte auf das Feld. Gerade zu Beginn der Partie mussten Ordner der Gastgeber einen ganzen Haufen dieser Karten vom Platz räumen. Damit machen die Anhänger ihrem Frust über den Vorstandsvorsitzenden Clemens Tönnies Luft. Der Fleischfabrikant wurde nach seinem Rassismus-Eklat vom Ehrenrat von jeglichen Vorwürfen freigesprochen und verzichtet nun freiwillig für drei Monate auf sein Amt. Beim Publikum kommt diese Entscheidung nicht gut an, sie stellen sich eindeutig gegen die Aktion von Tönnies.
  • 25'
    :
    Es ist die mit Abstand beste Phase der Weißen und so ungerne Cristian Fièl das hören mag, seine Dresdner schwimmen gerade so ein wenig. Unter tosender Begeisterung der Fans will Dassendorf jetzt an diese kleine Druckphase anknüpfen.
  • 26'
    :
    Bellarabi behauptet sich auf dem rechten Flügel und flankt flach nach innen. Volland verlängert den Ball unter Bedrängnis mit der Hacke. Cymer hat mit diesem Abschluss aber gar keine Probleme, er packt sicher zu.
  • 25'
    :
    Das war eine starke Kombination und die erste dicke Chance für die Breisgauer! Im Mittelfeldzentrum kombinieren sich Jonathan Schmid, Luca Waldschmidt und Nils Petersen ansehnlich durch und stecken die Kugel in die Box auf Roland Sallai durch. Seine Direktausnahme aus zentraler Position am Strafraumrand geht ein paar Zentimeter über den Querbalken.
  • 24'
    :
    Und direkt das nächste Ding. Wieder geht es über die linke Seite und wieder landet das Spielgerät wenig später im Sechzehner. Dort legt sich Pascal Nägele das Ding auf den rechten Fuß und lässt im Zuge dieser Körpertäuschung auch Chris Löwe aussteigen. Nägele muss schießen und macht es auch. Aber die Brust von Florian Ballas klärt, bevor Kevon Broll eingreifen muss.
  • 25'
    :
    Auf der anderen Seite taucht Voglsammer ähnlich frei vor dem Kasten auf, anders als Brand startete der Bielefelder allerdings hinter der Abwehrkette - Abseits.
  • 23'
    :
    Tooor für SC Verl, 2:0 durch Ron Schallenberg
    Mein lieber Onkel Otto! Der Viertligist kombiniert sich schön in den gegnerischen Sechzehner, wo Jan Schöppner das Spielgerät gut behaupten kann. Über mehrere Stationen spielt der SC Verl die Gegner schwindelig. Matthias Haeder bedient Aygün Yildirim, der womöglich im Abseits gestanden haben könnte und aus 14 Metern sofort zurückspielt. Anschließend legt Haeder von links quer zum Torschützen, der aus wenigen Metern nur noch den Schlappen hinhalten muss.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Karim Onisiwo (1. FSV Mainz 05)
    Konter, Gelb und der Betze lebt! Boëtius verpasst an der Strafraum-Kante einen Fernschuss und lädt Lautern damit zum Konter ein Onisiwo muss daraufhin zum taktischen Foul greifen und weckt den Betzenberg wieder auf. Jetzt ist wieder Stimmung in der Bude!
  • 25'
    :
    Innenverteidiger Alexander Heinze ist mit vorne. Der große Abwehrspieler schraubt sich hoch und köpft die Hereingabe von Steven Rakk in Richtung Tor. Ramazan Özcan muss aber nicht eingreifen, der Ball geht klar über den Kasten.
  • 24'
    :
    Schlag auf Schlag! Mainz 05 lässt Kaiserslautern kaum noch durchatmen und bleibt in der Offensive. Jetzt sichert Onisiwo die nächste Ecke von rechts. Diese bleibt jedoch ereignislos.
  • 22'
    :
    "Wir werden viel gegen den Ball arbeiten müssen. Augsburg ist eine spielstarke Mannschaft. Da müssen wir hellwach sein, um sie möglichst nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Wenn wir Ballgewinne haben müssen wir schnell umschalten", so hat Capretti die Gäste aus Bayern eingeschätzt.
  • 22'
    :
    Die beste Chance der Partie. Und zwar für Dassendorf! Pascal Nägele sprintet mit Tempo über links und zieht damit gleich zwei Gegenspieler auf sich. Von der Grundlinie ausgehend findet der Pass Sven Möller, der von Chris Löwe und Jannik Müller viel zu frei gelassen wird. Aus kürzester Distanz bekommt er den Ball aber nicht am herauseilenden Kevin Broll vorbei.
  • 22'
    :
    Tooor für Wacker Nordhausen, 1:0 durch Joy Lance Mickels
    Der Außenseiter führt! Tobias Becker erobert im Mittelfeld den Ball und flankt in die Auer Hälfte, wo Nils Pichinot das Leder direkt weiterleitet zu Carsten Kammlott. Der ehemalige Erfurter beweist eine klasse Übersicht und legt links raus zu Joy Lance Mickels. Der in Gladbach ausgebildete 25-Jährige geht noch zwei Meter, nimmt dann an der Strafraumgrenze Maß und versenkt die Kugel per Vollspannschuss trocken rechts unten neben dem Pfosten.
  • 24'
    :
    Garnier bleibt im Eins-gegen-Eins gegen Wendell hängen, holt aber immerhin einen Freistoß auf dem rechten Flügel heraus. Gibt das einen gefährlichen Abschluss für die Gastgeber?
  • 23'
    :
    Wieder die Viktoria! Brand erhält einen langen Ball in halblinker Position, Bielefeld spekuliert auf Abseits. Der Angreifer startete aber perfekt, aus spitzem Winkel kann er Ortega jedoch nicht überwinden.
  • 23'
    :
    Gelbe Karte für Matija Nastasić (FC Schalke 04)
    Nastasić zieht im Mittelfeld ein taktisches Foul und sieht Gelb.
  • 23'
    :
    Fast Elfmeter! Karim Onisiwo zeigt gegen Carlo Sickinger sein Können und tanzt den Pfälzer am linken Strafraum-Rand mit Leichtigkeit aus Es folgt das späte Foul, nur Zentimeter vor der weißen Farbe.
  • 23'
    :
    Hennings kommt nach einer halbhohen Flanke vom linken Flügel vor dem kurzen Pfosten zwar vor Innenverteidiger Ovuka an den Ball, verlängert aus spitzem Winkel aber nur an das Außennetz.
  • 21'
    :
    Gelbe Karte für Carsten Kammlott (Wacker Nordhausen)
    Völlig unnötige Aktion von Carsten Kammlott: Der 29-Jährige springt in Philipp Riese herein, als der Ball schon längst weg ist.
  • 23'
    :
    Jetzt mal Freistoß für Freiburg aus dem linken Halbfeld. Der Versuch von Jonathan Schmid rauscht allerdings an Freund und Feind vorbei und landet im Toraus...
  • 19'
    :
    Die Sachsen kommen so langsam ins Spiel, haben jetzt deutlich mehr Ballbesitz und sind um einen ruhigen Spielaufbau bemüht. Nordhausen hält aber entschlossen dagegen.
  • 22'
    :
    Wie wird Aachen auf den unglücklichen Rückstand reagieren? Bayer hatte zwar bislang deutlich mehr Ballbesitz, zeigte aber wenig Kreativität im Spiel nach vorne. Die Alemannia überzeugt bislang durch Kompaktheit im Mittelfeld.
  • 22'
    :
    Erneut Harit! Aus 22 Metern linker Position versucht er es per Schlenzer mit viel Gefühl aufs lange Eck. Das Ding würde ohnehin knapp vorbeirutschen, dennoch geht Siefkes mit einer Hand ran. Die folgende Ecke bringt dann aber nichts ein.
  • 20'
    :
    Möglichkeit für Augsburg! Erstmals fahren die Gäste einen soliden Konter. Hahn flankt von der rechten Seite, Langesberg rutscht weg und touchiert die Murmel noch leicht. Am Ende entscheidet sich Marco Richter etwas zu optimistisch für einen Scherenschlag und jagt das Leder aus sieben Metern irgendwo auf die Tribüne.
  • 19'
    :
    Glück für die Fuggerstädter! Georg Teigl zieht den Arm absichtlich nach und trifft Aygün Yildirim im Gesicht. Schiri Thomsen hat es aber nicht gesehen.
  • 17'
    :
    Fast 17 Minuten hat es gedauert, jetzt hat Aue aber die erste große Chance: Mihojević chippt den Ball aus dem Rückraum in den Nordhäuser Strafraum. Dort hat sich Nazarov in den Rücken der Viererkette geschlichen und taucht frei vor Glinker auf. Statt auf volles Risiko zu gehen und per Vollspann abzuziehen, entscheidet sich der aserbaidschanische Nationalspieler für den gefühlvollen Abschluss mit dem Innenrist und schießt Glinker das Leder genau in die Arme.
  • 21'
    :
    Lautern wackelt! Die Pfälzer spüren kaum noch den Ball und sind nur noch in der eigenen Zone. Jetzt wurstelt sich Aarón an drei Lauteren vorbei und wird es in der allerletzten Sekunde von Bachmann aufgehalten!
  • 21'
    :
    Ja, das Team von Cristian Fiél ist besser, aber von einem Klassenunterschied ist noch nichts zu sehen. Es sieht so aus, als würde es ein Geduldsspiel für Dynamo werden.
  • 21'
    :
    Gelbe Karte für André Wallenborn (Alemannia Aachen)
    Der Neuzugang vom SC Wiedernbrück sieht Gelb, weil er den enteilenden Aránguiz nur per Foulspiel stoppen kann.
  • 20'
    :
    Für die Funkel-Truppe wird es langsam Zeit, die nächste Stufe zu zünden, was die Zielstrebigkeit im letzten Drittel angeht. Nach einem ordentlichen Beginn stellt sie sich vorne aktuell noch zu umständlich an.
  • 20'
    :
    Harit an den Pfosten! Der Kreativspieler steht nach Hereingabe von rechts perfekt mittig an der Strafraumkante. Aus 17 Metern drischt er das Leder technisch perfekt mit rechts an den rechten Innenpfosten. Von dort springt es aus der Gefahrenzone.
  • 19'
    :
    Die Spielanlage bei Dresden wird breiter. Selbst Jannik Müller mischt da beinahe auf der Außenbahn mit. Sein Doppelpass mit Dženis Burnić gibt den Gästen den gewünschten Freiraum auf links, aber die Hereingabe von Müller zieht ein gutes Stück zu weit und trudelt ins Toraus.
  • 19'
    :
    Die Wagner-Truppe nähert sich nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld an. Nastasić verlängert per Kopf, ehe Skrzybski es aus halblinken sechs Metern probiert. Ein Mann in Rot liegt aber im Weg und blockt ab.
  • 19'
    :
    Fast der Ausgleich! Becker hebt das Leder von der linken Seite butterweich auf den Elfmeterpunkt, Röcker schiebt sich zwischen den Innenverteidigern hindurch und springt in den Ball. Im Flug schafft er es nicht, das Spielgerät auf den Kasten zu bringen. Mit dem rechten Schlappen befördert er es über die Querlatte.
  • 16'
    :
    Wenn es spielerisch nicht geht, dann muss eben die individuelle Klasse her: Calogero Rizzuto schnappt sich auf links die Kugel und setzt zum Dribbling an. Erst rutscht Sebastian Heidinger ins Leere, dann kann auch der erfahrene Jan Löhmannsröben den Deutsch-Italiener nicht stoppen. Calogero Rizzuto legt an der Strafraumkante in die Mitte zu Clemens Fandrich, der sich in der Nordhäuser Innenverteidigung festrennt.
  • 20'
    :
    Mainz schnuppert am 1:0! Aarón marschiert die linke Flügelseite herunter und spielt den Sahnepass ins Zentrum. Dort lauert Quaison - wer sonst - und verpasst ganz, ganz knapp!
  • 20'
    :
    Die Stimmung auf den Rängen ist fantastisch: Die knapp 15.000 Magdeburger-Fans geben ordentlich Gas und unterstützen ihre Mannschaft lautstark.
  • 17'
    :
    Eieiei! Lars Ritzkas Standard aus dem rechten Halbfeld segelt an Freund und Feind vorbei ins Seitenaus. Gefahr sieht anders aus.
  • 18'
    :
    Lautern rettet im Verbund! Aarón drischt den Freistoß mit dem zweiten Versuch mit Gewalt auf die Kiste und Kühlwetter fälscht ab. Der Ball wirbelt daraufhin durch die Luft und FCK-Keeper Grill muss auf der Linie nochmal retten!
  • 16'
    :
    Inzwischen kommt der Bundesligist aus dem Süden der Republik auf rund 70 Prozent Ballbesitz. Von den Anlagen her sind die Augsburger natürlich überlegen, haben bisher jedoch noch keine Torchance generiert. Außerdem haben sie in der dritten Minute Glück gehabt, dass Yannick Langesbergs Treffer aus noch ungeklärten Gründen aberkannt bzw. erst gar nicht gegeben worden ist.
  • 19'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 0:1 durch Peter Hackenberg (Eigentor)
    Ist das bitter für die Alemannia! Bayer geht in Führung, ohne überhaupt auf das Tor geschossen zu haben. Das erledigt Peter Hackenberg, der eine flache Hereingabe von Wendell ins eigene Tor drückt. Hinter ihm hatte Volland gelauert, aber das wollte er so sicher nicht regeln. Er hatte eher an eine Rückgabe an Torwart Ricco Cymer gedacht, die aber völlig schief geht.
  • 17'
    :
    Mehr als eine Viertelstunde ist durch, insgesamt muss gesagt werden: Der Underdog ist das bessere Team! Er versteht es, die Gelsenkirchener weit vom eigenen Kasten fernzuhalten. Außerdem geht die beste Chance auf sein Konto. So kann es weitergehen.
  • 17'
    :
    Der ist gut! Chris Löwe führt das Spielgerät auf der linken Seite und hat eine geniale Idee. Sein Chip in die Spitze landet genau bei Moussa Koné, der nicht im Abseits steht und nur noch Christian Gruhne vor sich hat. Den will er überlupfen, aber sein Gegenüber hat das bessere Ende für sich.
  • 14'
    :
    Jetzt gibt es mal etwas zum Raunen für die Zuschauer: Becker erobert den Ball im Mittelfeld und passt zu Pichinot, der mit der Hacke weiterleitet auf Kammlot. Allerdings wird der 29-Jährige zurückgepfiffen, da schon Pichinot im Abseits stand.
  • 17'
    :
    Roland Sallai läuft mit Tempo über die linke Seite und zieht auf Höhe des Sechszehners ins Zentrum. Sein Schuss mit rechts aus knapp 20 Metern stellt allerdings keine Probleme für Morten Behrens dar. Der Torhüter fischt den Ball im Nachgreifen aus der rechten unteren Ecke.
  • 16'
    :
    Kai Havertz marschiert durch das Mittelfeld und wird nicht angegriffen. Den Platz nutzt der Nationalspieler für einen Schuss aus 25 Metern zentraler Position mit links. Der Ball fliegt einige Meter drüber, aber so sträflich frei sollten die Aachener den umworbenen Mittelfeldspieler nicht lassen.
  • 17'
    :
    Kaminski schrammt haarscharf am Führungstreffer vorbei! Nach Baks Ballgewinn am linken Strafraum und folgendem Pass zieht der Villinger mit der neun auf dem Rücken nach innen und visiert aus 15 Metern die flache rechte Ecke an. Er verfehlt den rechten Pfosten um Zentimeter.
  • 14'
    :
    Langsam aber sicher wird der FCA mutiger und sucht vermehrt den Weg Richtung gegnerischen Strafraum. Am Spielfeldrand sieht Trainer Martin Schmidt alles andere als zufrieden aus. Seine Mannen kommen mit dem Pressing des Regionalligisten noch nicht gut zurecht.
  • 16'
    :
    Gelbe Karte für Christoph Hemlein (1. FC Kaiserslautern)
    Erste Gelbe! FCK-Captain stützt Hemlein stützt sich bei Latza auf und trifft den Mainzer mit dem Ellbogen im Gesicht. Sieht nicht so schön aus und ist verdient eine Gelbe. Mainz erhält einen Freistoß aus attraktiven 25 Metern.
  • 15'
    :
    Die Freiburger agieren mit mehr Ballbesitz und haben auch die bessere Passquote.
  • 12'
    :
    Aber immerhin: Der 21-Jährige Baumgart rüttelt sein Team etwas wach, jetzt mit einem rustikalen Einsteigen gegen Göbel. Das bringt ihm von Schiedsrichter Günsch eine Ermahnung ein.
  • 12'
    :
    Ecke für die Gäste. Allerdings schlenzt Carlos Gruezo den ruhenden Ball harmlos auf den ersten Verteidiger der Gastgeber.
  • 15'
    :
    So wie hier! Ein öffnender Pass von Henrik Dettmann findet auf der linken Seite Mattia Maggio. Der fackelt nicht lange und geht ins Tempodribbling, um dann aus 20 Metern halblinker Position draufzuhalten. Abwehrchef Florian Ballas kann den Schussversuch blocken.
  • 15'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 0:1 durch Andreas Voglsammer
    Der Favorit führt! Clauss zirkelt einen Eckball über Hoffmann hinweg, Voglsammer rauscht an und nickt aus fünf Metern mühelos ein. Flauder ist zwar dran, hat aber nicht den Hauch einer Chance.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Oliver Ioannou (SV Drochtersen/Assel)
    Ioannou grätscht Mascarell im Mittelfeld rabiat weg und sieht Gelb.
  • 14'
    :
    Die erste große Chance des Spiels: Marcel Hartel tanzt sich in die rechte Strafraumhälfte, sein 12-Meter-Schuss ist aber zu zentral. Stephan Flauder lässt abprallen, Yannis Becker kann klären.
  • 15'
    :
    Spielkontrolle á la FSV. Latza und Co. legen sich das Leder von links nach rechts durch die eigene Reihe und suchen dabei nach Lücken. Lautern verstärkt die Viererkette mit Mittelfeldspielern und baut ein Bollwerk auf.
  • 15'
    :
    Ayhan schraubt sich nach Tekpeteys Eckballflanke von der rechten Fahne aus mittigen acht Metern hoch und kommt unbedrängt zum Kopfball. Das Leder setzt auf und fliegt dann recht deutlich über das heimische Gehäuse.
  • 11'
    :
    Und der Zweitligist? Bisher kommt nicht viel von Erzgebirge Aue. Immerhin nimmt sich Tom Baumgart jetzt mal ein Herz und geht auf der rechten Seite ins Laufduell mit Christoph Göbel. Der Nordshäuser bleibt Sieger.
  • 14'
    :
    Rakk rauscht Aránguiz von hinten in die Beine. Er erwischt den Chilenen an der Ferse, aber Schiedsrichter Petersen belässt es bei einer Ermahnung.
  • 11'
    :
    Ganz überraschend kommt die Führung für den Viertligisten nicht. Die Ostwestfalen kämpfen mit offenem Visier und zeigen auch in der Ballbehandlung gute Ansätze. Augsburg wirkt zu behäbig.
  • 14'
    :
    Insgesamt hat Dynamo längst das Heft des Handelns in die Hand genommen. Mit Geduld spielt sich der Ost-Klubs das Leder in der gegnerischen Hälfte durch die eigenen Reihen. Dassendorf wartet weiterhin auf Konter.
  • 14'
    :
    Und dann wirds doch richtig brenzlig im Sechzehnmeterraum der Schalker! Auf der linken Offensivseite lässt Neumann Kenny alt aussehen und gibt hoch an den Elfmeterpunkt, wo der aufgerückte Behrmann die Kugel über den Scheitel wischen lässt. Aus leicht spitzem rechten Winkel haut Edeling die Murmel dann wieder flach in die Mitte, dort verpasst Behrmann wiederum haarscharf. Den kann er auch schon mal verwandeln.
  • 13'
    :
    Quaison! Der Mainzer bewirkt auch noch seinen dritten Versuch in den ersten 15 Minuten und pfeffert erneut ohne große Bedenkzeit aus knapp elf Metern auf das Tor. Der Schuss hat richtig Schmackes und driftet über das Tor hinweg.
  • 13'
    :
    Mit etwas Verzögerung führen die Rot-Blauen ihre erste Ecke von links aus. Burgstaller hilft hinten aber mit aus und bugsiert das Spielgerät aber zunächst ein Mal raus.
  • 14'
    :
    Die offensiven Außenspieler Ampomah und Tekpetey bringen viel Tempo in die Angriffe der Rheinländer. Bei der Anbindung an die Kollegen in der Mitte hapert es aber noch, so dass Villingens Schlussmann Hoxha noch auf seine erste echte Prüfung wartet.
  • 10'
    :
    Weiter geht der Einbahnstraßenfußball: Sebastian Heidinger ist auf der rechten Seite unterwegs und wird nicht angegriffen. Sein Passversuch auf den aufgerückten Tobias Becker scheitert aber, weil Clemens Fandrich aufpasst und klären kann.
  • 12'
    :
    Nils Seufert schießt aus 20 Metern, sein Aufsetzer landet neben dem linken Pfosten. Schlussmann Stephan Flauder wusste früh, dass er da nicht eingreifen muss.
  • 12'
    :
    Bockstark von Marcel Lenz! Bei einem langen Ball der Gäste auf Moussa Koné ist der Innenverteidiger gezwungen, weite Wege zurück zu machen. Im perfekten Moment grätscht Lenz seinem Gegenspieler die Murmel vom Fuß. Dafür gibt es gleich mal Szenenapplaus.
  • 11'
    :
    Die Mainzer sind in der Anfagsphase sicherer am Ball und setzen ihre offensiven Ideen gut um. Der FCK lässt sich etwas fallen und sichert erstmal ab.
  • 12'
    :
    Ein Kopfball von Nils Petersen landet 15 Meter rechts neben dem Tor - da muss deutlich mehr kommen von den Freiburgern, sieht auch Christian Streich so. Der Trainer schreit laut an der Linie.
  • 11'
    :
    Eckball für Arminia Bielefeld, Clauss schlägt das Leder von der rechten Seite an den ersten Pfosten. Röcker steigt hoch und klärt per Kopf auf den rechten Flügel.
  • 11'
    :
    Jetzt probieren es die Knappen mal. Oczipka flankt von links, Giwah im Zentrum klärt nur halbgar. Als direkte Kopfballabnahme geht Burgstaller ran, kriegt aber keinen wuchtigen Schädelstoß aus sieben Metern zustande. Siefkes packt locker zu.
  • 12'
    :
    Bei Bayer fehlt in der Anfangsphase noch das Tempo. So können sie die Aachener nicht in Verlegenheit bringen. Von den Außen Bellarabi oder Wendell fehlen zudem die Angebote für einen Vorstoß in die Tiefe.
  • 9'
    :
    Dass Carsten Kammlott und Nils Pichinot wissen, wo das Tor steht, haben sie am vergangenen Wochenende bewiesen: Beim 8:0 gegen Bischofswerda waren beide Spieler mit einem Dreierpack erfolgreich.
  • 11'
    :
    Tekpetey tankt sich über rechts in den Sechzehner und spielt aus spitzem Winkel flach und hart vor den kurzen Pfosten. Innenverteidiger Ovuka steht genau richtig und verhindert, dass in seinem Rücken ein Gästespieler abnehmen kann.
  • 8'
    :
    Das gelingt aber nicht wirklich und schon kommt Wacker zur nächsten Möglichkeit! Kammlott flankt scharf von der linken Seite in die Mitte, wo Pichinot lauert. Männel geht dazwischen und klärt zur Ecke. Die kommt hoch in den Strafraum und landet wieder auf dem Kopf von Kammlott, der aber weit vorbeiköpft.
  • 10'
    :
    Dresden versucht sein Angriffsspiel variabel zu gestalten. Des Öfteren tauschen die Offensivspieler René Klingenburg und Sascha Horvath die Positionen. Bislang kann das die tiefstehende "weiße Wand" aber noch nicht beeindrucken.
  • 10'