Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
21.10.2015 20:45
VfL WolfsburgWolfsburg2:0EindhovenPSV Eindhoven
  • 1:0
    Bas Dost
    46.
  • 2:0
    Max Kruse
    57.
StadionVolkswagen Arena
Zuschauer23.375
Schiedsrichter
Alberto Undiano Mallenco
46.
57.
43.
90.
73.
80.
85.
73.
74.
81.
  • 90
    Fazit:
    Der VfL Wolfsburg schlägt die PSV Eindhoven verdient mit 2:0! Nach einer schwachen ersten Halbzeit war es nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff Bas Dost, der die Weichen stellte. Zehn Minuten später erhöhte Max Kruse, womit das Spiel dann auch entschieden war. Eindhoven agierte nur in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe, vergab aber in der Nachspielzeit einen Elfmeter. Diesen hätte es bereits vor der Halbzeit geben müssen, als das Schiedsrichtergespann ein klares Handspiel von Naldo übersah (42.). Letztendlich fährt der VfL aber drei ganz wichtige Punkte ein und setzt sich damit erst einmal an die Spitze der Gruppe B. Das nächste Spiel findet dann wieder zwischen diesen beiden Mannschaften statt, dann aber in Eindhoven. Am Wochenende aber geht es für die Niedersachsen erst einmal zu Aufsteiger Darmstadt. Eindhoven muss zu Twente Enschede. Schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Zwei Minuten der drei angezeigten Minuten an Nachspielzeit sind bereits verstrichen. Die PSV hätte es nochmal spannend machen können. So aber wird nichts mehr geschehen.
  • 90
    Elfmeter verschossen von Jürgen Locadia, PSV Eindhoven
    Es ist wie so oft, wenn der Gefoulte selbst antritt! Locadia visiert die linke Ecke an, Benaglio liegt richtig und bügelt seinen Lapsus wieder aus! Der Schweizer wehrt mit einer starken Parade ab. Wichtig aus deutscher Sicht, dass der PSV nicht noch der Auswärtstreffer gelungen ist. Vor allem, wenn man auf einen möglichen direkten Vergleich spekuliert.
  • 90
    Gelbe Karte für Diego Benaglio (VfL Wolfsburg)
  • 90
    Elfmeter für Eindhoven! Benaglio wehrt zunächst eine Flanke vor Pereiro ab. Locadia setzt nach und wird vom Torhüter klar gelegt. Richtige Entscheidung!
  • 88
    Die Fans sind verständlicherweise hochzufrieden. Eindhoven hat zwar den Ball, scheint sich aber bereits aufgegeben zu haben. Alles sieht nach dem zweiten Sieg des VfL Wolfsburg aus. Da brennt nichts mehr an.
  • 85
    Alle sechs Wechsel wurden vollzogen. Maximilian Arnold kommt in den letzten fünf Minuten für Josuha Guilavogui.
  • 85
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Maximilian Arnold
  • 85
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josuha Guilavogui
  • 84
    Starker Pass von Pröpper aus dem Halbfeld nach links in den Strafraum. Beinahe kommt Narsingh da alleine vor Benaglio an den Ball, doch der Torhüter hat den Braten gerochen und kann stark abfangen. Danach geht es sofort ab auf die andere Seite. Vieirinha geht den rechten Flügel entlang und flankt scharf an den langen Pfosten. Kruses Direktabnahme rauscht dort aber am Tor vorbei! Das wäre beinahe das 3:0 gewesen.
  • 81
    Phillip Cocu schöpft sein Wechselkontingent aus und bringt Gastón Pereiro für Kapitän Luuk de Jong. Der Mann aus Uruguay gilt als ein großes Talent und soll nun in Eindhoven Fuß fassen, um sich für andere europäische Topklubs interessant zu machen.
  • 81
    Einwechslung bei PSV Eindhoven: Gastón Pereiro
  • 81
    Auswechslung bei PSV Eindhoven: Luuk de Jong
  • 80
    Zweiter Wechsel von Dieter Hecking: André Schürrle kommt für Julian Draxler. Der Neuzugang vom FC Schalke war entscheidend am 2:0 beteiligt, zeigte aber sonst eine unauffällige Leistung.
  • 80
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: André Schürrle
  • 80
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Julian Draxler
  • 77
    Die PSV macht nochmal Druck, scheinbar haben die beiden Wechsel ihre Wirkung nicht verfehlt. Nach einer Flanke aus dem rechten Halbfeld kommt Luuk de Jong aus zehn Metern zum Kopfball. Diego Benaglio kann den unplatzierten Versuch aber locker parieren. Keine Gefahr.
  • 74
    Und der nächste Tausch gleich hinterher: Jordy de Wijs kommt für Simon Poulsen und verteidigt positionsgetreu auf der linken Seite.
  • 74
    Einwechslung bei PSV Eindhoven: Jordy de Wijs
  • 74
    Auswechslung bei PSV Eindhoven: Simon Poulsen
  • 72
    Jeweils ein Wechsel auf beiden Seiten: Beim VfL kommt Vieirinha für den Assistgeber zum 2:0, Daniel Caligiuri. Die Gäste bringen Jürgen Locadia für Jorrit Hendrix.
  • 72
    Einwechslung bei PSV Eindhoven: Jürgen Locadia
  • 72
    Auswechslung bei PSV Eindhoven: Jorrit Hendrix
  • 72
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Vieirinha
  • 72
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Daniel Caligiuri
  • 69
    Zu verspielt von Julian Draxler. Bedient von Kruse, will der Ex-Schalker im Strafraum gleich zwei PSV-Spieler mit Bruma und Poulsen ausspielen. Kruse startete dabei in die Lücke, doch lässt sich Draxler schließlich die Kugel abnehmen. Das konnte ja auch nicht gutgehen. Trotzdem ist diese Szene ein weiterer Beweis für das Selbstvertrauen des VfL. Die Hausherren lassen in diesen Minuten überhaupt nichts anbrennen.
  • 66
    23.375 Zuschauer haben sich heute in der Volkswagen-Arena eingefunden. Nach einem äußerst dürftigen Besuch zum ersten Spiel gegen ZSKA Moskau sind nun also einige Fans mehr im Stadion. Trotzdem sind aber wieder einmal über 2.500 Plätze frei geblieben. Im letzten Heimspiel gegen Manchester United wird sich dies aber sicherlich ändern.
  • 63
    PSV-Trainer Phillip Cocu sitzt konsterniert auf seiner Trainerbank. Heute zeigt seine Mannschaft wieder ihr schwächeres Gesicht. Dabei sah das in der ersten Halbzeit noch ganz gut aus, was die Niederländer spielten. So aber scheint es diesmal nichts zu holen zu geben für die Eindhovener.
  • 60
    Wolfsburg hat das Geschehen jetzt in der Hand, doch noch ist dieses Spiel nicht durch. Ein Anschlusstreffer der Gäste und alles ist wieder offen. Trotzdem spielt das Ergebnis der Mannschaft von Dieter Hecking nun natürlich in die Karten. Da dürften sich noch einige Räume für Konter bieten.
  • 57
    Tooor für VfL Wolfsburg, 2:0 durch Max Kruse
    Wieder pariert Zoet stark und wieder ist er am Ende der Gelackmeierte! 2:0 für den VfL Wolfsburg! Draxler hat zunächst viel Platz vor dem Strafraum und will die Kugel aus 17 Metern ins lange Eck schlenzen. Zoet macht sich lang und wehrt gut zur Seite ab. Caligiuri schnappt sich die Kugel rechts an der Torauslinie, flankt scharf an den Elfmeterpunkt und dort steht Kruse perfekt. Ohne Mühe vollendet der Angreifer gegen den überforderten Bruma ins linke Eck. Keine Chance für Zoet. Das dürfte fast schon die Entscheidung gewesen sein. Von Eindhoven kommt einfach viel zu wenig.
  • 55
    Pröpper mit dem Versuch aus der Distanz. Dante fälscht noch leicht ab, sodass sich Benaglio strecken muss, um den Eckball zu verhindern. Der Schweizer schafft dies auch und kann die Kugel kurz vor der Torauslinie abfangen. Dafür gibt es Szenenapplaus von den Rängen.
  • 52
    Bis jetzt kam noch kein einziger Schuss auf das Tor von Diego Benaglio. Kurz vor der Pause wäre dies beinahe Adam Maher gelungen, doch schoss er knapp vorbei. Ansonsten geht bei Eindhoven kaum etwas nach vorne. Phillip Cocu stellte sein Team bewusst etwas defensiver ein und wird möglicherweise bald umstellen müssen.
  • 49
    Die PSV versucht sich mit wütenden Gegenangriffen, doch lassen sich die Wolfsburger davon nicht aus der Ruhe bringen. Dieses 1:0 war Balsam auf die Seele der Wölfe. Bei der engen Konstellation in Gruppe B kann dieser Treffer noch Gold wert sein.
  • 46
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:0 durch Bas Dost
    Das ist ja wie im ersten Durchgang, nur diesmal mit erfolgreichem Ausgang für Bas Dost und den VfL Wolfsburg! Nach einer langen Flanke von Naldo nach links in den Strafraum legt Kruse mit dem Kopf zurück zu Guilavogui. Der Schuss des Franzosen aus 15 Metern wird von Zoet noch stark abgewehrt. Dost steht aber goldrichtig und muss aus wenigen Metern nur noch einschieben. 46 Sekunden lagen zwischen dem Wiederanpfiff und dem Treffer. Traumstart in diesen zweiten Durchgang für die Wölfe!
  • 46
    Weiter geht's! Keine Wechsel auf beiden Seiten. Der vor der Halbzeit stark benommene Dante macht also weiter.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Eine schwache Begegnung geht leistungsgerecht mit 0:0 in die Kabinen. Der VfL begann eigentlich gut, hatte durch Dost bereits nach 22 Sekunden die Riesenchance, und verlor danach den Faden. Es entwickelte sich eine ereignisarme Partie ohne große Chancen. Erst zur Halbzeit hin wurde es etwas spannender. Zunächst vergaben Kruse (39.) und Dost (40.) innerhalb kürzester Zeit. Danach hätten die Gäste durchaus treffen (43.) und einen Elfmeter bekommen können (42.). Alles in allem kann es aber nur besser werden. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Dante und Guilavogui rauschen bei einem Eckball der Gäste mit den Köpfen aneinander und müssen behandelt werden. Für Guilavogui geht es weiter, bei Dante aber sieht es nicht gut aus. Der Ex-Bayer wirkt reichlich benommen. Unterdessen wird eine Nachspielzeit von einer Minute angezeigt.
  • 43
    Gelbe Karte für Naldo (VfL Wolfsburg)
    Foul von Naldo im Mittelfeld. Dafür sieht der Brasilianer die erste Gelbe Karte der Begegnung.
  • 43
    Dicke Chance für die PSV! Nach einer Flanke von Poulsen kommt Maher am Elfmeterpunkt komplett blank zum Kopfball. Der kleine Dribbler ist aber kein Kopfballungeheuer und setzt das Leder knapp links vorbei! Benaglio kann da nur ungläubig mit dem Kopf schütteln. Da waren seine Vorderleute zu sorglos.
  • 42
    Da hat der VfL Glück! Die Gäste fordern vehement Elfmeter und diesen hätte es auch geben müssen. Nach einer Flanke springt Naldo nach oben und bekommt die Kugel an den Unterarm. Luuk de Jong steht direkt daneben und sieht dies. Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco entscheidet anders und lässt weiterspielen. Zu Unrecht!
  • 40
    Den muss Dost machen! Einmal haben die Wölfe Platz für einen Konter. Kruse steckt vor dem Strafraum durch nach links in den Strafraum zu Dost. Freistehend darf der Stürmer abziehen, setzt den Schlenzer aber meilenweit vorbei. In der Mitte war Draxler möglicherweise besser postiert. Dass es ein Stürmer wie Dost es aber aus dieser Position selbst probiert, ist fast schon selbstverständlich. Trotzdem muss er denk versenken.
  • 39
    So könnte es gehen! Nach einem langen Einwurf von rechts kommt Kruse aus 18 Metern aus der Drehung sofort zum Schuss, setzt ihn aber genau auf Zoet. Immerhin mal wieder ein Versuch auf das Tor der Niederländer.
  • 37
    Offiziell sind es noch acht Minuten bis zur Pause. Derzeit könnte sie kaum früher kommen. Derart ereignisarm stellt man sich die Königsklasse nicht vor.
  • 34
    Fahrlässig vergebene Chance von Luiz Gustavo! Eine Flanke von Träsch wird von Guardado genau nach rechts in den Strafraum vor die Füße des Brasilianers abgefälscht. Aus 15 Metern kommt Luiz Gustavo freistehend zum Schuss, gerät aber in Rücklage und schießt somit weit drüber. Da war viel mehr drin. Der Nationalspieler Brasiliens ist aber eben kein Torjäger.
  • 31
    Weiterhin ist es eine äußerst zähe Angelegenheit in der Volkswagen-Arena. Kaum Spielfluss, kaum nennenswerte Chancen. Eindhoven wirkt dabei aber etwas gefährlicher als die Wolfsburger. Doch auch die Gäste kommen nicht wirklich zum Abschluss. Hoffentlich bessert sich das bald.
  • 28
    Gefährlich abgefälschter Schuss von Hendrix! Der Mittelfeldmann zieht aus 25 Metern einfach mal ab. Naldo steht im Weg und so senkt sich die Kugel in hohem Bogen auf den Kasten des VfL. Benaglio streckt sich, doch die Kugel landet letztlich auf dem Tordach. Der folgende Eckball bleibt harmlos, doch war diese Chance nicht ohne. Das hätte auch ins Auge gehen können.
  • 26
    Die Niederländer kombinieren sich gut um den Wolfsburger Strafraum. Hendrix bedient schließlich Guardado auf der linken Seite, welcher sofort flach in die Mitte gibt. Benaglio ist aber auf dem Posten und kann sicher parieren. Keine Gefahr.
  • 23
    Max Kruse versucht sich nun immerhin mal aus der Distanz, zielt aus 30 Metern aber weit drüber. Jeroen Zoet im Tor der Gäste muss nicht eingreifen. Das ist nichts.
  • 22
    So vielversprechend das Spiel auch begann, so enttäuschend ist es nun. Beide Mannschaften scheuen das Risiko und stehen deshalb sehr tief. Da geht im Angriff fast nichts zusammen. Und so hängen ein Bas Dost und ein Luuk de Jong auch komplett in der Luft.
  • 19
    Die Fans sind trotz der mageren Leistung ihres Teams hochzufrieden und erheben sich von ihren Plätzen. Die Stimmung ist also bestens. Von Ungeduld nichts zu spüren. Allerdings dürften beide Mannschaften nun schon mal etwas mehr zeigen.
  • 16
    Derzeit ist das ziemlich dünn, was die Wölfe offensiv anbieten. Max Kruse, Julian Draxler und Daniel Caligiuri kommen kaum zur Entfaltung und so bleibt die Chance von Bas Dost aus der ersten Minute das einzige Ausrufezeichen bis jetzt. Das kann Dieter Hecking nicht gefallen.
  • 13
    Wichtig von Naldo! Nach einer Flanke von Narsingh über links kommt de Jong in der Mitte beinahe freistehend zum Kopfball. Naldo geht aber in letzter Sekunde dazwischen und kann zur Ecke klären. Diese bleibt letztlich harmlos. Trotzdem sollte man den Niederländern nicht allzu viel Platz lassen, ansosnten rächt sich das noch gewaltig.
  • 10
    Die Partie ist inzwischen doch sehr taktisch geprägt. Eindhoven will das Spiel nun vermehrt bestimmen, findet aber keine Lücke im gut organisierten Defensivverbund des VfL. Ob man den Niederländern damit einen Gefallen tut? Eher nicht. Schließlich kontert das Team von Phillip Cocu lieber, als dass es das Spiel machen muss. Bei Ballverlusten der Gäste wollen die Wölfe ihrerseits schnell kontern.
  • 7
    Nach schwungvollen Anfangsminuten hat sich das Geschehen etwas beruhigt. Wolfsburg ist weiterhin die tonangebende Mannschaft, doch hat sich die PSV nun besser organisiert und lässt sich nicht mehr allzu leicht überrumpeln. Das Geschehen spielt sich nun vornehmlich im Bereich rund um den Mittelkreis ab.
  • 4
    Munterer Beginn in der Volkswagen-Arena. Die Hausherren suchen immer wieder den direkten Weg in die Spitze und hätten dabei schon einmal fast getroffen. Doch auch Eindhoven agiert offensiv und will sich nicht hinten einigeln. Die Zuschauer könnte eine äußerst temporeiche Partie erwarten.
  • 1
    Das geht ja fast so los wie gegen Hoffenheim! Nach 22 Sekunden trifft Bas Dost beinahe ins Schwarze! Guilavogui wird von Träsch auf die rechte Seite geschickt. Nach einem Haken passt der Franzose flach an den kurzen Pfosten, wo Dost aus wenigen Metern zum Abschluss kommt, dabei aber an Verteidiger Moreno scheitert. Es gibt Ecke, doch diese bringt nichts ein. Trotzdem ein sehr guter Beginn der Wölfe!
  • 1
    Der Ball rollt! Schiedsrichter Undiano Mallenco hat die Kugel freigegeben.
  • 1
    Spielbeginn
  • Die Mannschaften sind bereit und kommen hinaus auf den Rasen! Die Wolfsburger Arena ist erneut bei weitem nicht ausverkauft. Etwa 22.000 Zuschauer befinden sich im Stadion, das bei internationalen Spielen 26.000 Fans fasst. Der VfL läuft heute ganz in Weiß auf. Die PSV ist komplett in Dunkelblau gekleidet. Freuen wir uns auf eine hoffentlich spannende Begegnung!
  • Schiedsrichter der Partie ist der Spanier Alberto Undiano Mallenco. Seine Assistenten an den Seitenlinien heißen Roberto Díaz Pérez Del Palomar und Raúl Cabañero Martínez. Vierter Offizieller ist Miguel Martínez. Als zusätzliche Torraumrichter fungieren Carlos Gómez und Javier Estrada. In gut 15 Minuten geht's los in Wolfsburg!
  • Ausgeglichener könnte die Wolfsburger Gruppe B derzeit kaum sein. Alle Mannschaften haben drei Punkte, alle Teams ein ausgeglichenes Torverhältnis. Eindhoven steht derzeit nur aufgrund der am meisten erzielten Treffer ganz oben, Wolfsburg ganz unten. Nach zwei Spieltagen hat diese Tabelle natürlich keinen allzu großen Aussagewert. Eine amüsante Randnotiz ist es trotzdem. Dieser Fakt zeigt aber auch, dass selbst bei einer Niederlage des VfL noch längst nichts entschieden ist. Zu eng ist die Gemengelage, sodass in den Rückspielen noch alles drin ist. Dies bekräftigte auch Dieter Hecking auf der Abschluss-Pressekonferenz. Allerdings muss man auch lernen, starke Leistungen, wie zuletzt im Old Trafford bei Manchester United, auch in das geeignete Ergebnis umzuwandeln. Ansonsten wird es schwer mit dem Überwintern in der Königsklasse.
  • Seit satten 27 Bundesligaspielen ist der VfL in der heimischen Volkswagen-Arena nun schon ungeschlagen. Rechnet man das Spiel gegen ZSKA Moskau (1:0) hinzu, so verbessert sich diese Bilanz sogar noch ein Stückchen mehr. Die letzte Mannschaft, die in der Liga drei Punkte aus der Autostadt entführen konnte, war der FC Bayern. Am 24. Spieltag der Saison 2013/14 siegte der Rekordmeister haushoch mit 6:1 beim VfL. Seitdem sollte es aber keinem Team mehr gelingen, die Wölfe in ihrer Heimat zu bezwingen. Auf internationaler Ebene schafften dies in letzter Saison immerhin Everton (0:2) und Neapel (1:4). Sicherlich ein Mutmacher für die Gäste, dass heute doch etwas drin sein könnte. Vor allem aber auch, da die Formkurve des VfL in letzter Zeit nicht gerade zu überzeugen wusste.
  • Mit Maxime Lestienne fehlt den Gästen heute ein ganz entscheidender Offensivspieler. Der Belgier muss seit dem Spiel gegen ZSKA Moskau verletzt passen - und das nach zwei Toren und zwei Assists aus den ersten beiden Gruppenspielen. Ebenfalls fehlen wird Verteidiger Santiago Arias, der gegen Moskau eine Gelb-Rote Karte sah. Er wird durch den Dänen Simon Poulsen ersetzt. Die Angriffsreihe bilden als Luciano Narsingh, Luuk de Jong und Adam Maher. Das Mittelfeld besteht aus Davy Pröpper, Jorrit Hendrix und Andrés Guardadio. In der Viererkette vor Torwart Jeroen Zoet laufen Joshua Brenet, der Ex-Hamburger Jeffrey Bruma, Héctor Moreno und der bereits erwähnte Simon Poulsen auf. Die PSV spielt also klassisch niederländisch in einem 4-3-3.
  • Normalerweise ist Dieter Hecking ja dafür bekannt, seine Mannschaft stets auf einigen Positionen zu verändern. Nach dem 4:2 gegen Hoffenheim sieht der 51-Jährige aber keinen Grund für Wechsel. Das heißt, dass Max Kruse und Bas Dost erneut eine Art Doppelspitze bilden werden, wobei Kruse mehr als hängender Stürmer agiert. Auf der rechten Abwehrposition hat sich Christian Träsch inzwischen festgespielt und lässt Vieirinha damit weiterhin auf der Bank schmoren. Und auch sonst bleibt, wie bereits erwähnt, alles beim Alten. Ganz nach dem Motto "Never change a winning team".
  • Zwei Ex-Bundesligaspieler sind derzeit die entscheidenden Akteure bei den Eindhovenern. Im Mittelfeld ordnet der frühere Leverkusener Andrés Guardado das Geschehen, spielt dabei die entscheidenden Pässe in die Spitze. Abnehmer dort ist nach Möglichkeit der Ex-Gladbacher Luuk de Jong. Der hochgewachsene Mittelstürmer scheint bei der PSV endlich seine sportliche Heimat gefunden zu haben. Nach eher glücklosen Stationen in Mönchengladbach und Newcastle trifft der Stürmer in der Eredivisie wieder in alter Manier. 20 Treffer waren es letztes Jahr, in dieser Saison bereits sieben. In der Champions League wartet er aber noch auf seinen ersten Treffer seit dem 2. November 2010. Damals erzielte er für Twente Enschede im Bremer Weserstadion den 2:0-Endstand gegen den SV Werder. Vielleicht gelingt ihm ja heute erneut auf deutschem Boden der erlösende zweite Treffer in der Königsklasse.
  • Die Niederländer hinken ihren eigenen Erwartungen derzeit ein wenig hinterher. Zwar zeigte die Mannschaft von Phillip Cocu bereits starke Partien gegen Manchester United (2:1) oder in der Liga gegen Ajax Amsterdam (2:1), doch schleichen sich dabei auch immer wieder ganz schwache Leistungen ein. In der Champions League zeigte die PSV gegen ZSKA Moskau eine katastrophale erste Halbzeit, nach der man einen 0:3-Rückstand nicht mehr zurechtbiegen konnte (Endstand 2:3). In der Liga verlor man gegen den Underdog Heracles Almelo (1:2). Zuletzt spielte man im eigenen Stadion nur 1:1 gegen Excelsior Rotterdam. Zu wenig für die Ansprüche des amtierenden niederländischen Meisters. Eindhoven kann man also nicht so recht einschätzen. Entweder, die Gäste zeigen heute eine ähnlich starke Leistung wie in den Spielen gegen Manchester und Amsterdam, oder aber man macht es den Wolfsburger leichter als nötig. Möglich ist mit dieser Mannschaft jedenfalls alles.
  • Es schien fast so, als wäre beim VfL Wolfsburg der Wurm drin. Drei Niederlagen gab es aus den letzten vier Pflichtspielen für die Wölfe. Freilich waren die Gegner mit Bayern München (1:5), Manchester United (1:2) und Mönchengladbach (0:2) nicht gerade von geringer Qualität. Das 1:1 im eigenen Stadion gegen Hannover schmerzte aber schon. Nach der Länderspielpause gelang aber die Wende mit einem 4:2-Erfolg gegen Hoffenheim. Dabei schenkten die Niedersachsen aber auch eine zwischenzeitliche 2:0-Führung unnötigerweise her. Zum Glück für den VfL hat Sommerneuzugang Max Kruse seine Ladehemmung endlich gelöst. Dreimal traf der deutsche Nationalspieler gegen die TSG. Diese Treffsicherheit möchte er natürlich auch heute gegen die PSV aus Einhoven demonstrieren.
  • Einen schönen guten Abend! Der VfL Wolfsburg tritt heute zu seinem zweiten Heimspiel in der Gruppenphase an und empfängt dabei die PSV Eindhoven aus den Niederlanden. Viel Vergnügen!
Anzeige