Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
30.10.2022 19:30
1. FC KölnKöln1:1Hoffenheim1899 Hoffenheim
StadionRheinEnergieStadion
Zuschauer49.000
Schiedsrichter
Frank Willenborg
13.
51.
72.
80.
80.
90.
36.
7.
87.
46.
57.
62.
74.
74.
  • 90.
    Fazit:
    Mit einem 1:1-Unentschieden trennen sich der 1. FC Köln und der TSG Hoffenheim zum Abschluss des zwölften Spieltages. Die zweite Hälfte erwies sich als chancenarm und vor allem die Defensive der Hoffenheimer hat durch die Einwechslung von Akpoguma sicherer gewirkt. Die beste Chance für die Gastgeber hatte früh im zweiten Durchgang Florian Kainz, der aus kurzer Distanz an Baumann scheiterte (52.). Der restliche Durchgang war geprägt von vielen Zweikämpfen, Wechseln und einigen Verletzungsunterbrechungen. Kurz vor dem Ende der Partie sah sich Kabak gezwungen, mit einem harten Einsteigen Dietz zu stoppen und sah dafür die Gelb-Rote Karte (87.). Diese Überzahl konnte der Effzeh aber nicht ausnutzen und die Schlussphase gehörte eher den Hoffenheimern. Kurz vor Abpfiff hatte Kramarić die beste Chance der TSG im zweiten Durchgang, verpasste es jedoch den Sieg klarzumachen (90 + 6). Somit werden die Punkte geteilt. Nächste Woche geht es für die TSG gegen Leipzig, Köln empfängt unter der Woche Nizza. Bis bald!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Andrej Kramarić verpasst die Führung! Skov bringt aus dem rechten Halbfeld eine hervorragende Flanke auf den zweiten Pfosten. Kramarić läuft perfekt ein und bringt die Kugel grätschend aus vier Metern Richtung Tor. Sein Abschluss geht nur haarscharf am rechten Pfosten vorbei und die einlaufenden Rutter und Baumgartner verpassen nur knapp. Das war nochmal die Riesenmöglichkeit, hier drei Punkte zu klauen.
  • 90.
    Seit dem Platzverweis sind jedoch die Hoffenheimer näher an einem Treffer. Köln schafft es nicht, die Überzahlsituation auszunutzen.
  • 90.
    Für die letzten Minuten kommt somit Sargis Adamyan gegen seinen Ex-Klub zum Einsatz. Der Stürmer orientiert sich direkt in der Spitze. Geht hier noch was für einen von beiden?
  • 90.
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Sargis Adamyan
  • 90.
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Florian Dietz
  • 90.
    Für Dietz wird es nicht weitergehen. Nach einem weiteren Laufduell geht Dietz wieder zu Boden und hält sich das Knie. Das sieht schmerzhaft aus und wäre total bitter für den Effzeh.
  • 90.
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90.
    Die letzte Minute beginnt und es wird einige Minuten obendrauf geben. Hoffenheim verteidigt sich nach vorne und bekommt einen Eckball.
  • 87.
    Gelb-Rote Karte für Ozan Kabak (1899 Hoffenheim)
    Nach einem Ballverlust von Baumgartner spielt Uth einen weiten Ball nach vorne zu Dietz. Der gewinnt gegen Kabak das Laufduell und der Innenverteidiger grätscht den Kölner als letzter Mann um. Dafür kann es nur die zweite Gelbe und somit den Platzverweis geben. Dietz muss am Boden behandelt werden, kann wohl weitermachen und die Kölner spielen die letzten Minuten plus Nachspielzeit in Überzahl.
  • 84.
    Vielleicht bringt ein Standard noch eine gute Möglichkeit für die Gäste. An der rechten Seitenlinie wird Prömel von Hübers zu Fall gebracht, der sich beim Schiedsrichterassistenten über dessen Entscheidung beschwert. Den Freistoß kann man aber durchaus geben. Skov führt diesen aus, und versucht es aus 23 Metern direkt. Sein Abschluss geht jedoch deutlich über den Querbalken.
  • 81.
    Die Schlussphase beginnt und beide Teams machen den Eindruck, noch auf den Führungstreffer gehen zu wollen. Aber im zweiten Durchgang überwiegt auf beiden Seiten die Defensive, die durch Kompaktheit und gutes Verteidigen kaum Möglichkeiten zulassen.
  • 80.
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Florian Dietz
  • 80.
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Steffen Tigges
  • 80.
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Mark Uth
  • 80.
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Ondrej Duda
  • 78.
    Bei den Hausherren machen sich jetzt mehrere Akteure an der Seitenlinie bereit. Unter anderem wird Mark Uth ins Spiel gebracht werden, der nach seiner Verletzung wieder genesen ist.
  • 76.
    Mit dem Punkt könnten die Kölner natürlich zufrieden sein. Doch es ist nicht die Einstellung von Steffen Baumgart, sich mit einem Punkt zufrieden zu geben. Immer wieder pusht er seine Jungs nach vorne und verteilt Anweisungen.
  • 74.
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Georginio Rutter
  • 74.
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Jacob Bruun Larsen
  • 74.
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Angelo Stiller
  • 74.
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Dennis Geiger
  • 73.
    Linton Maina, der in der ersten Hälfte einer der Auffälligsten war, geht vom Feld. Nach der Einwechslung von Akpoguma hat sich der Kölner schwer getan. Mit Schindler soll wieder mehr Tempo ins Offensivspiel gebracht werden.
  • 72.
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Schindler
  • 72.
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Linton Maina
  • 70.
    Chancen lassen weiterhin auf sich warten. Beide Mannschaften bringen jetzt eher durch den Kampf Energie auf das Spielfeld. Die Gäste aus Hoffenheim werden aber etwas aktiver und bei Köln scheint die Kraft langsam auszugehen. Baumgart bereitet auch den ersten Wechsel vor. Schindler macht sich bereit.
  • 67.
    Nachdem sich die Gäste schön aus der eigenen Hälfte befreit haben, marschiert Skov über die rechte Seite. Der Däne bringt eine Flanke in die Mitte, die sich als gefährlich entpuppt. Schwäbe muss am kurzen Pfosten eingreifen und lenkt die Kugel über den Querbalken.
  • 66.
    Durch die vielen Wechsel und die Verletzungsunterbrechung ist der Spielfluss etwas verloren gegangen. Reichen dem Effzeh die Kräfte noch, um hier auf einen Treffer zu gehen oder kann die TSG hier noch Nadelstiche setzen?
  • 63.
    Ist das bitter für die Gäste. Kevin Vogt muss verletzt den Platz verlassen. Der Innenverteidiger scheint sich ohne gegnerische Einwirkung verletzt zu haben und kann nicht mehr weiterspielen. Da Akpoguma schon auf dem Feld ist kommt Eduardo Quaresma nun in die Dreierkette.
  • 62.
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Eduardo Quaresma
  • 62.
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Kevin Vogt
  • 59.
    Strittige Szene im Sechzehner! Kainz geht über die linke Seite im Sechzehner und versucht die Kugel nach hinten zu legen. Kabak grätscht in die Kugel und bekommt den Ball an den Arm. Willenborg entscheidet sich sofort gegen einen Elfmeter und auch der Check bestätigt den Unparteiischen. Sicherlich muss man den Elfmeter nicht pfeifen, solche Situationen haben aber auch schon mal zu einem Strafstoß geführt. Glück für die Hoffenheimer.
  • 57.
    Andrej Kramarić betritt das Feld. Das Signal von André Breitenreiter ist somit klar. Er nimmt mit Rudy einen defensiven Mittelfeldspieler und bringt einen Stürmer auf das Feld. Breitenreiter scheint sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden zu geben.
  • 57.
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Andrej Kramarić
  • 57.
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Sebastian Rudy
  • 53.
    Kainz scheitert an Baumann! Benno Schmitz marschiert über die rechte Seite und bringt eine Hereingabe aus dem Halbfeld. In der Mitte verpasst Tigges den Kopfball, doch am zweiten Pfosten steht Kainz völlig alleine gelassen. Der Kölner stoppt die Kugel und versucht es aus vier Metern und spitzen Winkel mit einem Beinschuss. Doch Baumann steht sicher und pariert stark.
  • 51.
    Gelbe Karte für Ondrej Duda (1. FC Köln)
    Akpoguma setzt sich stark in der eigenen Hälfte durch und will einen Konter einleiten. Duda setzt zur Grätsche an und bringt den Eingewechselten zu Fall. Willenborg zeigt ihm dafür die Gelbe Karte und das völlig zu Recht.
  • 49.
    Wieder kommen die Kölner etwas besser ins Spiel. Kainz ist wirklich überall auf dem Feld und sorgt immer wieder für Tempo in der gegnerischen Hälfte. Im zweiten Durchgang müssen wir jedoch noch auf den ersten Torschuss warten.
  • 46.
    Der Ball rollt wieder und André Breitenreiter hat einen Wechsel vorgenommen. N'Soki hatte zu viele Schwierigkeiten gegen Maina in der ersten Hälfte und bleibt in der Kabine. Dafür ist Akpoguma jetzt neu auf dem Feld.
  • 46.
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Kevin Akpoguma
  • 46.
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Stanley N'Soki
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Pünktlich bittet Frank Willenborg die beiden Mannschaften in die Kabine und es steht zwischen dem 1. FC Köln und der TSG Hoffenheim zur Halbzeit 1:1. Es ist eine unterhaltsame erste Hälfte gewesen! Die Kölner Spielidee wurde früh klar und vor allem durch ihr schnelles Umschaltspiel sorgten die Gastgeber für Gefahr. Früh brachte Kainz, der heute die Kapitänsbinde trägt, sein Team in Führung, als er vom starken Maina stark in Szene gesetzt wurde (13.). Die Hoffenheimer hatten durchaus gute Möglichkeiten, die beste davon wurde von Schwäbe spektakulär vereitelt (20.). Mitte der ersten Hälfte kamen die Kölner jedoch zu ihrer besten Phase und verpassten es, ihre Führung weiter auszubauen (26., 34.). So blieb es bei einem Treffer Rückstand für die Gäste, den Bruun Larsen nach starker Vorarbeit von Baumgartner egalisierte (35.). Somit ist im zweiten Durchgang alles offen und wir dürfen gespannt sein. Bis gleich!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 43.
    Seit dem Ausgleichstreffer von Bruun Larsen mangelt es an Torraumszenen. Beide Teams versuchen, Sicherheit in ihr Spiel zu bekommen und stehen vor allem im Zentrum sehr kompakt. Auf beiden Seiten fällt es den Akteuren schwer, sich Chancen zu erarbeiten.
  • 41.
    Kainz macht über die linke Seite ebenfalls eine starke Partie. Mit einer artistischen Bewegung hält er an der Seitenlinie die Kugel im Spiel und nimmt Tempo auf. Er legt rüber zum besser positionierten Huseinbašić, der jedoch nicht zum Abschluss kommt. Schmitz hinterläuft auf der rechten Seite, wird auch angespielt, bleibt jedoch am Gegenspieler hängen. In dieser Überzahlsituation wäre mehr drin gewesen.
  • 38.
    Nun ist die Partie vom Spielstand wieder ausgeglichen. Der Treffer der Gäste kommt jedoch in eine starke Kölner Phase hinein. Die Mannschaft von Steffen Baumgart hat es jedoch verpasst auf 2:0 zu erhöhen.
  • 35.
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 1:1 durch Jacob Bruun Larsen
    Da ist der Ausgleich von den Hoffenheimern! Köln verliert die Kugel auf der rechten Seite im Aufbauspiel. Rudy schaltet schnell und nimmt Baumgartner mit. Der Mittelfeldakteur setzt sich stark gegen Soldo im Sechzehner durch und marschiert bis zur Grundlinie. Perfekt legt er die Kugel am Fünfer zurück auf Bruun Larsen, der mit etwas Glück den Ball mit dem Oberschenkel trifft und durch die Beine von Schwäbe im Netz unterbringt.
  • 34.
    Wieder können die Gastgeber eine gute Gelegenheit nicht nutzen. Maina zeigt bisher ein fantastisches Spiel und kann sich erneut am Sechzehner durchsetzen. Er versucht, die Kugel querzulegen und dadurch das sichere 2:0 vorzubereiten. Aber Vogt ist hellwach und grätscht das Leder weg. Aus dem Rückraum versucht es Kainz mit einem Abschluss, doch sein Schuss aus 17 Metern geht rechts am Pfosten vorbei.
  • 32.
    Nach einer halben Stunde ist die Führung des Effzeh weiterhin verdient. Die Hausherren wirken frischer und stabiler in den Zweikämpfen und können oftmals das Mittelfeld der Hoffenheimer überspielen.
  • 29.
    N'Soki gegen Maina ist momentan ein Miss-Match. Der Kölner kann sich im Laufduell gegen den Innenverteidiger meistens durchsetzen. Erneut wird Maina in den Sechzehner geschickt und kommt an N'Soki vorbei. Aus acht Metern scheitert er diesmal an Baumann. Danach geht auch die Fahne des Assistenten hoch, da Maina knapp einen Meter im Abseits steht.
  • 26.
    Ein Einwurf sorgt für die nächste gefährliche Szene im Sechzehner der Hoffenheimer. Schmitz wirft aus der eigenen Hälfte genau in den Lauf von Maina, der sich erneut im Laufduell gegen N'Soki durchsetzen kann. Danach hat er nur noch den Keeper vor sich, trifft aus sieben Metern und spitzen Winkel jedoch nur das Außennetz. Die Kölner sind etwas näher dran am nächsten Treffer.
  • 23.
    Köln schafft es immer wieder sich über eigene Angriffe zu entlasten und die Gäste vom eigenen Tor fernzuhalten. Hoffenheim ist bemüht und kommt dadurch auch immer zu Möglichkeiten. Insgesamt ist es eine sehr muntere Begegnung bis hier hin.
  • 20.
    Schwäbe zeigt eine Glanztat! N'Soki spielt einen überragenden Pass auf die rechte Seite zu Robert Skov. Der rechte Schienenspieler zieht in die Mitte und bringt aus 16 Metern eine scharfe Hereingabe in Richtung Kasten. Prömel verlängert die Kugel mit dem Oberschenkel auf das Tor von Marvin Schwäbe und macht den Abschluss brandgefährlich. Der Keeper der Kölner bekommt jedoch den Fuß ausgefahren und verhindert dadurch den Ausgleich.
  • 17.
    Der Effzeh hat das Momentum auf seiner Seite und drückt die Hoffenheimer in ihre Hälfte zurück. Die Führung ist mittlerweile verdient und die Gäste müssen wieder aktiver werden.
  • 15.
    Der Kölner Matchplan geht bisher perfekt auf. Immer wieder kann sich Linton Maina auf rechts durchsetzen und sorgt für Gefahr. Die Gäste stehen hinten zu unsicher und lassen dem Effzeh zu viel Raum, der jetzt auch die überragende Stimmung des Stadions auf den Platz transportiert.
  • 13.
    Tooor für 1. FC Köln, 1:0 durch Florian Kainz
    Die Hausherren gehen in Führung! Bei einem weiten Abschlag von Schwäbe sieht N'Soki im Zweikampf gegen Maina nicht gut aus. Der Kölner kann sich durchsetzen und geht über die rechte Seite auf der Grundlinie zu. Mit einer butterweichen Flanke bedient er im Sechzehner Florian Kainz, der sieben Metern vor dem Kasten einen Schritt schneller ist als Vogt und die Kugel unhaltbar im rechten unteren Eck versenkt. Ein starker Treffer der Gastgeber!
  • 10.
    Es ist bisher eine körperbetonte Anfangsphase. Die Hoffenheimer gehen hart in die Zweikämpfe und werfen sich in jeden Ball, um die umschaltstarken Kölner vom eigenen Sechzehner fernzuhalten.
  • 7.
    Gelbe Karte für Ozan Kabak (1899 Hoffenheim)
    Kabak rutscht weg und kommt dadurch nicht in den Zweikampf. Kainz hätte viel Platz, doch Kabak wirft sich in den Ball. Dadurch stoppt er die Kugel mit dem linken Arm und sieht folgerichtig die erste Gelbe Karte dieser Partie. Es ist zusätzlich seine fünfte und er wird den Kraichgauern gegen RB Leipzig fehlen.
  • 6.
    Bruun Larsen wird von Geiger in den Sechzehner geschickt. Mit dem Kopf legt er sich den Ball an Hübers vorbei, der den Arm ausstreckt und Bruun Larsen dadurch stoppt. Das ganze ist aber noch im Rahmen des Erlaubten und die Kölner sind wieder in Ballbesitz.
  • 3.
    Die Hoffenheimer sind zu Beginn das bessere Team. Baumgartner macht die Kugel an der gegnerischen Grundlinie fest und chippt die Kugel ans linke Sechzehnereck. Der aufgerückte Angeliño probiert erneut eine Flanke an den Fünfer, aber Schwäbe ist zur Stelle und pflückt das Leder aus der Luft.
  • 1.
    Der Ball rollt und die TSG kommt sofort schwungvoll in die Partie. Über die linke Seite kommt Angeliño und kann direkt eine Hereingabe in den Sechzehner schlagen. Doch Hübers passt auf und klärt den Ball aus der Gefahrenzone.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Der Unparteiische Frank Willenborg führt die Protagonisten auf das Spielfeld und die Stimmung im RheinEnergieStadion ist wie immer fantastisch. Gleich geht es los mit der Begegnung zwischen dem 1.FC Köln und der TSG Hoffenheim.
  • In der letzten Begegnung zwischen beiden Teams konnten sich die Hoffenheimer auswärts mit 0:1 in Köln durchsetzen. In der Liga haben die Kölner acht mal in Folge gegen Hoffenheim verloren. Gelingt es den Kölner trotz der angesprochenen Rückschläge, diese Serie zu beenden?
  • Die Kölner mussten in der Startformation kreativ werden. Schmitz kommt im Vergleich zur Begegnung am Donnerstag wieder auf die Rechtsverteidiger-Position. Soldo ersetzt den rotgesperrten Kilian in der Innenverteidigung. Im Zentrum übernimmt Duda für den verletzten Skhiri und Maina für Adamyan. Tigges wird die einzige Spitze bilden.
  • Insgesamt nehmen die Gäste drei Veränderungen in der Startformation im Vergleich zum vergangenen Spieltag vor. Vogt kehrt für Akpoguma in die Dreierkette zurück. Außerdem muss Rutter auf die Bank und Dabbur fällt verletzungsbedingt aus. Für die beiden kommt Bruun Larsen in die Spitze und Rudy feiert sein Startelfdebüt in dieser Saison.
  • Die TSG hingegen, die sich unter der Woche aufs Training konzentrieren konnten, zeigen bisher eine ordentliche Bundesligasaison. Mit einem heutigen Erfolg könnten die Hoffenheimer auf Rang fünf und somit den Europa-League-Platz springen und halten den Anschluss an die oberen Ränge. Am vergangenen Spieltag mussten die Hoffenheimer eine 0:2 Niederlage gegen formstarke Bayern einstecken und waren schlichtweg unterlegen. Dennoch sind die Hoffenheimer gut in Form und wollen diesen Sieg zum Spieltagsabschluss unbedingt aus Köln entführen.
  • Dabei hatte sich der Effzeh sogar um eine Spielverschiebung bemüht. Nachdem die Begegnung unter der Woche gegen den FC Slovacko aufgrund zu starken Nebels auf Freitagmittag verschoben wurde, wollten die Kölner die Spielansetzung vom Sonntag verschieben. Verständliche Entscheidung, wenn man zusätzlich zu den ohnehin vielen Verletzungen auch noch eine so kurze Regenationszeit hat. Die DFL lehnte den Antrag jedoch ab und hielt an der festgelegten Spielzeit fest. Sehr zum Ärgernis von Steffen Baumgart: „Das haben mal ganz kluge Leute festgelegt, dass 48 Stunden angeblich reichen für eine Regeneration. Das haben wir ja jetzt schon öfter erlebt. Aber wir befinden uns ja mittlerweile in einem Geschäft, in dem es nicht mehr um den Spieler geht oder den Menschen.“ Rechnete Baumgart im Vorlauf mit dem DFL und der Entscheidung ab.
  • Der 1. FC Köln ist vom Verletzungspech verfolgt. Zu der ohnehin endlosen Verletztenliste kommen nun auch Jonas Hector und Ellyes Skhiri. Insgesamt elf Spieler aus dem Kader stehen Steffen Baumgart verletzungsbedingt oder wegen Sperren nicht zur Verfügung. Somit für der Effzeh-Coach vermutlich auf die zweite Mannschaft oder den Nachwuchs zurückgreifen müssen. Trotz des Erfolgs unter der Woche in der Conference League war dem Cheftrainer somit nicht zum Jubeln zumute. Am vergangenen Spieltag mussten die Kölner außerdem eine herbe 5:0 Klatsche gegen Mainz einstecken und mit Hoffenheim empfangen die heutigen Hausherren eine ähnliche Herausforderung.
  • Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga. Zum Abschluss des zwölften Spieltages empfängt der 1. FC Köln die TSG Hoffenheim. Um 19:30 rollt der Ball. Pünktlich vor dem Anpfiff geht es los mit dem Liveticker zu dieser Begegnung.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.