Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
05.03.2022 15:30
RB LeipzigRB Leipzig1:1FreiburgSC Freiburg
StadionRed Bull Arena
Zuschauer24.758
Schiedsrichter
Felix Zwayer
90.
68.
58.
58.
59.
79.
38.
65.
65.
79.
79.
89.
  • 90.
    Fazit
    RB Leipzig sichert sich spät gegen den SC Freiburg noch einen Punkt. Besonders in der ersten Halbzeit zeigten die Gäste eine herausragende taktische Leistung. Sie ließen überhaupt nichts zu. Leipzigs offensiven Ausnahmekönnern fiel nichts gegen die gut gestaffelte Defensive der Breisgauer ein. Und dann erzielte Freiburg auch noch mit der einzigen eigenen Chance die Führung. In Halbzeit zwei bot sich beinahe das gleiche Bild. Nur kam der SC mit zunehmender Spielzeit immer seltener hinten raus. Der Druck der Hausherren wurde immer größer. Am Ende sorgte die individuelle Klasse von Szoboszlai und Angeliño für den Ausgleich. Insgesamt ist das Ergebnis leistungsgerecht.
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Das Leipziger Tor war kein Ergebnis eines durchdachten Angriffs. Es beruhte einzig und allein auf der herausragenden spielerischen Klasse von Szoboszlai und Angeliño. Verdient war der Ausgleich der Hausherren aber trotzdem.
  • 90.
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90.
    Tooor für RB Leipzig, 1:1 durch Angeliño
    Und dann fällt das Tor doch noch. Einmal hat Szoboszlai eine gute Idee, indem er den Ball volley aus dem Zentrum nach links zum freistehenden Angeliño spielt. Der Spanier hat etwas Platz und zieht von der Strafraumkante mit links ab. Sein strammer Flachschuss geht durch die Beine von Kübler und unhaltbar für Flekken ins lange Eck.
  • 89.
    Auswechslung bei SC Freiburg: Manuel Gulde
  • 89.
    Einwechslung bei SC Freiburg: Keven Schlotterbeck
  • 89.
    Freiburg verteidigt taktisch unglaublich diszipliniert. Ein Sinnbild dafür ist eine Aktion von Jeong. Der eigentlich Offensivspieler müsste am eigenen Strafraum rausrücken, um einen Leipziger unter Druck zu setzen. Er sieht aber, dass Dani Olmo in seinem Rücken einläuft. Deshalb folgt er dessen Laufweg und verhindert so eine gute Chance.
  • 88.
    Nach kurzer Aufmunterung kann Gulde weitermachen.
  • 87.
    Angeliño bringt aus dem linken Halbfeld eine weite Flanke in den Strafraum. Am zweiten Pfosten kommt Gvardiol zum Kopfball. Sein harmloser Abschluss geht rechts am Tor vorbei. Danach bleibt Gulde am Boden liegen.
  • 85.
    Nach der Ecke fasst sich Haïdara ein Herz und nimmt den zweiten Ball volley. Sein Schuss geht deutlich links daneben.
  • 84.
    Endlich kommt mal wieder ein guter Ball über die Freiburger Kette. Gvardio schickt auf links Angeliño in den Strafraum. Dessen Hereingabe wird aber zu Ecke abgewehrt.
  • 82.
    Leipzig bekommt einen sehr schmeichelhaften Freistoß im rechten Halbfeld zugesprochen. Orban kommt in der Mitte zum Kopfball, aber ein Freiburger geht zu Boden und Zwayer entscheidet auf Offensivfoul.
  • 79.
    Einwechslung bei SC Freiburg: Nils Petersen
  • 79.
    Auswechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
  • 79.
    Einwechslung bei SC Freiburg: Roland Sallai
  • 79.
    Auswechslung bei SC Freiburg: Ermedin Demirović
  • 79.
    Einwechslung bei RB Leipzig: Dominik Szoboszlai
  • 79.
    Auswechslung bei RB Leipzig: Emil Forsberg
  • 77.
    Jetzt wird der Druck immer größer. Diesmal bringt Dani Olmo eine gute Flanke aus dem rechten Halbfeld in die Mitte. Am Elfmeterpunkt kommt André Silva frei zu Kopfball. Sein Abschluss ist aber viel zu unplatziert. Flekken fängt die Kugel.
  • 76.
    Die nächste Chance für RB. André Silva steckt links gut durch auf Forsberg, der auf das Freiburger Tor zuläuft. Aus spitzem Winkel will er Flekken überlupfen, aber der Keeper pariert.
  • 75.
    Forsberg bringt von rechts eine Freistoßflanke in die Mitte. Henrichs nimmt den zweiten Ball volley. Aber auch dieser Abschluss ist kein Problem für Flekken. Der Torwart fängt den Ball.
  • 74.
    Freiburg fehlen aktuell die Entlastungsangriffe. Zwar kommt Leipzig immer noch nicht gefährlich vor das Tor, aber die Gäste verlieren den Ball zu schnell. So rollt ein Angriff nach dem anderen auf die Defensive zu.
  • 73.
    Dani Olmo hat endlich mal wieder einen Abschluss für die Hausherren. Von der rechten Strafraumkante zieht er mit rechts flach aufs lange Eck ab. Sein Schuss geht aber am Tor vorbei.
  • 71.
    Domenico Tedesco hat auf der Bank noch eine offensive Option sitzen. Dominik Szoboszlai könnte der perfekte Spieler für dieses aus Leipziger Sicht festgefahrene Spiel sein. Der Ungar hat eine herausragende Schusstechnik, mit der er eine neue Dimension ins Offensivspiel bringen würde.
  • 68.
    Gelbe Karte für Benjamin Henrichs (RB Leipzig)
    Eggestein spielt in der eigenen Hälfte einen Pass mit dem Kopf. Henrichs kommt zu spät in den Zweikampf und rennt den Freiburger voll um. Dafür gibt es Gelb.
  • 67.
    In dieser Phase wirkt es das erste Mal so, als wäre die Freiburger Defensive nicht perfekt sortiert. Bisher weiß Leipzig das noch nicht zu nutzen.
  • 65.
    Einwechslung bei SC Freiburg: Woo-yeong Jeong
  • 65.
    Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 65.
    Einwechslung bei SC Freiburg: Kiliann Sildillia
  • 65.
    Auswechslung bei SC Freiburg: Nico Schlotterbeck
  • 64.
    Schlotterbeck geht vom Platz, kommt wieder rauf und als das Spiel erneut angepfiffen wird, setzt er sich wieder hin. Die Leipziger Fans finden das natürlich gar nicht witzig. Freiburg muss den besten Spieler auswechseln.
  • 62.
    Bei einem Pressschlag bekommt Schlotterbeck voll Orbans Stollen auf den Fuß. Das war unglücklich und schmerzhaft. Der Freiburger muss behandelt werden.
  • 59.
    Einwechslung bei RB Leipzig: Dani Olmo
  • 59.
    Auswechslung bei RB Leipzig: Kevin Kampl
  • 59.
    Einwechslung bei RB Leipzig: Benjamin Henrichs
  • 59.
    Auswechslung bei RB Leipzig: Nordi Mukiele
  • 59.
    Einwechslung bei RB Leipzig: André Silva
  • 59.
    Auswechslung bei RB Leipzig: Yussuf Poulsen
  • 57.
    Mukiele, Haïdara und Kampl spielen ein paar schnelle Pässe und erarbeiten sich so etwas Platz. Das letzte Zuspiel von Kampl landet zwar in den Armen von Flekken, aber derartige Kombinationen könnten für Unruhe in der Gäste-Defensive sorgen.
  • 55.
    Gvardiol spielt mal einen guten langen Ball über die Freiburger Abwehrkette. Forsberg hatte sich davongeschlichen. Am Sechzehner will er die Kugel runterholen, ihm misslingt aber die Ballannahme. Flekken ist zur Stelle.
  • 54.
    Eggestein verliert in der Vorwärtsbewegung den Ball. Aber Gulde rückt sofort aus der Dreierkette raus, setzt Forsberg unter Druck und verhindert so den schnellen Gegenangriff. Die elf Freiburger sind heute alle hellwach.
  • 51.
    Die Leipziger schaffen es jetzt ab und zu, sich in den Freiburger Strafraum zu spielen. Bisher passiert das immer weit außen und so entsteht trotzdem keine Torgefahr, aber die Roten Bullen sind schon wesentlich näher am Freiburger Tor als noch in Durchgang eins.
  • 49.
    RB hat seine erste Ecke in dieser Partie. Angeliño bringt den Ball von rechts in der Mitte. Aber Flecken klärt mit beiden Fäusten.
  • 47.
    Für Leipzig besteht die beste Chance darin, Freiburg in ein offenes Spiel zu verwickeln. Die Breisgauer sind bisher nur hinten anfällig, wenn sie sich mal nach vorne trauen. Schafft es Leipzig, dass das häufiger geschieht, bieten sich den Hausherren auch mehr Räume.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit
    Der SC Freiburg beweist in beeindruckender Art und Weise, wieso er in dieser Saison um die Champions-League-Plätze mitspielt. In der ersten Halbzeit gegen RB Leipzig zeigte die Mannschaft von Christian Streich eine herausragende Leistung. In einer Spiegelung des Leipziger Systems verteidigten die Breisgauer extrem diszipliniert. In Strafraumnähe wurden die Leipziger häufig sogar in Manndeckung genommen. Das gefiel den Hausherren überhaupt nicht. Leipzig erspielte sich nur eine einzige ernsthafte Torchance. Die RB-Spieler wirkten zusehends genervt von der eigenen Ideenlosigkeit. Freiburg ließ sich überhaupt nicht aus der Ruhe bringen. Die Gäste lauerten auf ihre eine Chance. Und als diese kam, schlugen sie zu.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Freiburg muss seit dem Tor immer wieder zu kleinen Fouls greifen, um die Leipziger auf Außen zu stoppen. Das führt dazu, dass der Ball durch Standards häufiger in den Strafraum fliegt. Bisher können Schlotterbeck und Co. aber immer klären.
  • 45.
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 44.
    Bei einer Flanke von der linken Seite von Nkunku rasseln in der Mitte Orban und Schlotterbeck ineinander. Die Leipziger wollen da ein Handspiel gesehen haben, aber es war schon vorher Abseits. Schlotterbeck muss kurz behandelt werden, kann aber weitermachen.
  • 42.
    Hut ab vor der Leistung des SC Freiburg. Das ist bisher bärenstark. Christian Streich hat seine Mannschaft perfekt auf den heutigen Gegner eingestellt. Leipzig fällt nichts gegen die gut gestaffelte Defensive der Gäste ein. Und der SCF lässt sich auch überhaupt nicht davon verunsichern, dass quasi nur RB am Ball ist. Ausgecoacht ist wohl das passende Wort für dieses Spiel.
  • 38.
    Tooor für SC Freiburg, 0:1 durch Ermedin Demirović
    Und plötzlich schlägt der SC Freiburg zu! Schlotterbeck geht im Konter auf die Abwehr zu und versucht, auf Demirović durchzustecken. Sein Pass wird geblockt, aber der Freiburger bringt wieder einen Fuß an den Ball und bekommt ihn doch noch zu seinem Mitspieler. Demirović geht alleine auf Gulácsi zu. Er lupft den Ball über den Torwart hinweg. Die Kugel hat etwas zu wenig Tempo, sodass Orban noch dran kommt, er kann das Tor aber nicht mehr verhindern.
  • 36.
    Freiburg traut sich mal wieder nach vorne. Höler bekommt einen Paas in den Lauf, aber die Fahne geht nach oben. Es war wohl knapp Abseits.
  • 34.
    Endlich setzt sich mal ein Leipziger im Zweikampf durch und direkt wird es gefährlich. Poulsen dreht sich um Schlotterbeck herum und schickt Nkunku auf rechts in den Strafraum. Aus knapp 16 Metern probiert es der Franzose mit einem Lupfer. Das sieht zwar schön aus, ist aber wertlos, weil der Ball auf dem Tor landet. Da war mehr drin.
  • 32.
    Für den neutralen Zuschauer wäre es schön, wenn Freiburg sich auch mal etwas nach vorne trauen würde. Aus Sicht der Breisgauer wäre das aber völlig sinnlos. Der Matchplan geht bisher auf. Leipzigs Offensive ist quasi nicht existent.
  • 29.
    Schiedsrichter Felix Zwayer hat bisher eine großzügige Linie. Bei den Leipzigern führt das teilweise zu Unmut. An der Genervtheit der Heimmannschaft ist aber wohl eher die eigene Einfallslosigkeit schuld und nicht die Leistung des Unparteiischen.
  • 27.
    Freiburg lauert auf Ballgewinne in der Nähe der Mittellinie. Dann soll es blitzschnell nach vorne gehen. Jedoch fehlt bisher noch die Präzision im Konter. Wenn Leipzig dann den Ball zurückerobert, sind die Freiburger endlich mal unsortiert. Aber auch die Hausherren können daraus bisher kein Kapital schlagen.
  • 24.
    Das Spiel hat einen sehr geringen Unterhaltungswert. Das liegt nicht daran, dass die Mannschaften ihre vorhandene Klasse nicht auf den Platz bringen. Freiburg verteidigt einfach sehr diszipliniert. Leipzig fällt gegen die Spiegelung des eigenen Systems bisher wenig ein.
  • 21.
    Während die Partie beinahe einschläft, misslingt Schlotterbeck ein einfacher Pass in der Abwehrkette. Der Ball landet bei Poulsen, der direkt auf rechts zu Mukiele durchsteckt. Aber Flecken ist erneut hellwach und fängt den Pass ab.
  • 18.
    In der nähe des eigenen Strafraums verteidigt der SC Freiburger teilweise sehr mannorientiert. Leipzigs Ausnahmekönner sind alle zugestellt. Nur die Innenverteidiger bekommen Zeit und Platz. Denen fällt aber nichts ein. So entwickelt sich ein behäbiges Spiel ohne Strafraumaktionen.
  • 15.
    Jetzt taucht auch RB mal vorne auf. Angeliño bringt eine Flanke aus dem linken Halbfeld in die Mitte. Am Fünfmeterraum geht Poulsen zum Kopfball. Er trifft die Kugel aber nicht richtig. So ist es leichte Beute für Flekken im Tor.
  • 14.
    Freiburg hat mal etwas Platz zum Kontern. Demirović bekommt den Ball in den Lauf, aber die Leipziger Dreierkette ist im Laufduell kaum zu bezwingen. In diesem Fall stellt Gvadiol den Angreifer und vereitelt so die Chance.
  • 11.
    Freiburg hat den ersten Abschluss des Spiels. Poulsen rutscht bei einer Brustannahme in der eigenen Hälfte aus. Dadurch erobert der SC den Ball. Schlotterbeck ist nach einer Ecke noch weit aufgerückt und zieht einfach mal aus 25 Metern mit links ab. Gulácsi hat leichte Probleme mit dem Flachschuss. Der Torwart packt aber im zweiten Versuch vor den Freiburger Angreifern zu.
  • 9.
    Grifo bringt aus dem rechten Halbfeld einen Freistoß in den Strafraum. Klostermann klärt per Kopf. Bisher neutralisieren sich beide Teams.
  • 7.
    Poulsen erobert in der eigenen Hälfte den Ball und schickt direkt Nkunku auf die Reise. Aber Flekken spielt gut mit, kommt raus und klärt den Ball.
  • 5.
    Durch einen guten Pass aus der Innenverteidigung auf Stürmer Demirović hat Freiburg das erste Mal etwas Platz in der Offensive. Demirović spielt dann aber weiter auf Kübler, der meilenweit im Abseits steht. Chance vertan.
  • 3.
    Beiden Mannschaft fällt es zunächst schwer, den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten. Es kommt noch keiner richtiger Spielfluss zustande.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Christian Streicht tauscht beim SC Freiburg auf vier Positionen im Vergleich zum Spiel am Mittwoch. Nils Petersen, Woo-yeong Jeong, Kevin Schade und Nicolas Höfler stehen heute nicht auf dem Platz. Dafür starten Manuel Gulde, Janik Haberer, Ermedin Demirović und Lucas Höler. Neben den personellen Änderungen nimmt der Coach auch einen Wechsel des Systems vor. Während der SCF unter der Woche im 4-2-3-1 auflief, beginnen die Breisgauer heute im 3-4-3-System.
  • Domenico Tedesco nutzt die breite seines Kaders und tauscht im Vergleich zum Pokalerfolg auf fünf Positionen. Rechts in der Dreierkette beginnt Lukas Klostermann anstelle von Mohamed Simakan. Auf der rechten Außenbahn beginnt Nordi Mukiele. Dafür nimmt Benjamin Henrichs auf der Bank Platz. Im zentralen Mittelfeld kommt Amadou Haïdara für Konrad Laimer rein. Außerdem startet Emil Forsberg auf der Zehn für Dani Olmo und André Silva bekommt im Sturm eine Pause. Er wird durch Yussuf Poulsen ersetzt.
  • Für die Freiburger war das Weiterkommen also mit deutlich mehr Anstrengung verbunden. Das könnte sich heute bemerkbar machen, auch weil RB den deutlich breiteren Kader hat. Domenico Tedesco kann fast seine gesamte Mannschaft austauschen, ohne einen erkennbaren Leistungsabfall in Kauf zu nehmen. Auch Christian Streich wird heute rotieren, ob dabei an die starken Leistungen der vergangenen Wochen angeknüpft werden kann, bleibt abzuwarten.
  • Beide Mannschaften waren unter der Woche im Pokal erfolgreich. Leipzig gab sich bei Hannover 96 keine Blöße und besiegte den Zweitligisten auch in der Höhe verdient mit 4:0. Beim SC Freiburg gestaltete sich der Halbfinaleinzug deutlich spannender. Die Breisgauer waren beim VfL Bochum zu Gast und mussten mit einem 1:1 nach 90 Minuten in die Verlängerung. Dort erzielte der eingewechselte Roland Sallai erst in der 120. Minute den 2:1-Siegtreffer.
  • Hallo und herzlich willkommen zum 25. Spieltag der Bundesliga. Heute um 15:30 Uhr empfängt RB Leipzig den SC Freiburg.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.