Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
12.05.2019 18:00
Eintracht FrankfurtFrankfurt0:2Mainz 051. FSV Mainz 05
StadionCommerzbank-Arena
Zuschauer51.500
Schiedsrichter
Harm Osmers
77.
61.
61.
77.
53.
57.
23.
46.
81.
90.
  • 90
    Fazit:
    Der 1. FSV Mainz 05 gewinnt das Rhein-Main-Duell bei der SG Eintracht Frankfurt mit 2:0 und kommt den Champions-League-Ambitionen des Lokalrivalen durch den ersten Auswärtssieg in der Commerzbank-Arena seit sechseinhalb Jahren in die Quere. Infolge des torlosen Pausenunentschiedens, das aufgrund ungefähr gleich verteilter Spielanteile gerecht gewesen war, kamen die Hessen eigentlich verheißungsvoll zurück auf den Rasen und gaben den Takt vor. Das Netz zappelte jedoch auf der anderen Seite: War Ujahs erster Treffer nach Vorarbeit von Mateta in der 53. Minute noch aus dem Nichts gefallen, resultierte sein zweiter nach Gbamins Ablage (57.) aus einer dominanten Phase der Nullfünfer. Vom Schock des Doppelschlages erholten sich die Hausherren nur mühsam, durften dank fahrlässiger Abschlüsse des FSV aber noch darauf hoffen, mit einem Anschlusstreffer wieder für Spannung zu sorgen. Den konnte der Europa-League-Halbfinalist aufgrund von mentaler und physischer Müdigkeit jedoch nicht mehr erzwingen, obwohl die Schwarz-Truppe noch ein paar Angebote machte. Während die Rheinhessen durch den Sieg im Lokalduell die Chance wahren, am nächsten Samstag noch auf Rang elf vorzurücken, sind die Adlerträger nicht nur im Kampf um die Champions League auf Schützenhilfe angewiesen, sondern könnten sogar noch komplett aus den internationalen Wettbewerben rutschen, wenn alles gegen sie läuft. Die SG Eintracht Frankfurt ist am 34. Spieltag zu Gast beim FC Bayern München. Der 1. FSV Mainz 05 empfängt 1899 Hoffenheim. Einen schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    ... Rebić' zentrale Ausführung mit dem rechten Innenrist lenkt Müller sicherheitshalber über den Kasten.
  • 90
    Nach Niakhatés Stoß gegen Hinteregger bekommen die Gastgeber noch einen Freistoß aus zentralen 23 Metern zugesprochen...
  • 90
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Vier Minuten kommen obendrauf.
  • 90
    Der Matchwinner darf sich vom Gästeblock feiern lassen. Urgestein Bungert darf kurz vor seinem Karriereende auch noch ein paar Minuten Derbyluft schnuppern und übernimmt dabei sogar die Kapitänsbinde.
  • 90
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Niko Bungert
  • 90
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Anthony Ujah
  • 88
    Nach Doppelpass mit Haller kommt Rebić vom Elfmeterpunkt zum Abschluss, schiebt aber ungefährlich in Müllers Arme.
  • 87
    Boëtius taucht nach einer feinen Kombination auf halblinks am Strafraum auf und will in den langen Winkel zirkeln. Er befördert die Kugel jedoch weit drüber.
  • 85
    Kostić fehlen Zentimeter! Nach einer Ecke von der rechten Fahne rutscht das Leder zum Frankfurter Zehner durch. Nach einem abgeblockten Schuss bekommt er die zweite Chance und feuert auf die flache rechte Ecke. Die verfehlt er denkbar knapp.
  • 84
    De Guzmán fordert Müller heraus! Der Joker schlenzt aus mittigen 20 Metern mit dem rechten Innenrist in Richtung der oberen linken Ecke. Mainz' Keeper ist rechtzeitig abgehoben und kann den Einschlag in den Maschen gerade noch abwenden.
  • 82
    Latza, der nach Brosinskis Herausnahme die Kapitänsbinde getragen hat, bewegt sich langsam vom Rasen. Baku übernimmt im Mittelfeld für den ehemaligen Bochumer.
  • 81
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Ridle Baku
  • 81
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Danny Latza
  • 78
    Hütters letzter Einwechselspieler ist Paciência, der am Donnerstagabend den zweiten Elfmeter verschossen hat. Jović verlässt in seinem möglicherweise letzten Heimspiel für die Eintracht den Rasen.
  • 77
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Gonçalo Paciência
  • 77
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Luka Jović
  • 77
    Gelbe Karte für Filip Kostić (Eintracht Frankfurt)
    Kostić lässt Gbamin im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo über die Klinge springen. Er kassiert seine vierte Gelbe Karte in der laufenden Saison.
  • 77
    Rebić schafft es gegen aufgerückte Gäste über halblinks in den Sechzehner, erhält dann aber keine Unterstützung der Kollegen und muss sich abdrängen lassen.
  • 74
    Für den FSV ergeben sich zahlreiche aussichtsreiche Umschaltsituationen, doch ihm fehlt die Cleverness, damit zwingende Abschlüsse herausspringen. Ein drittes Gästetor würde wohl die endgültige Entscheidung hinsichtlich der Punkteverteilung darstellen.
  • 71
    Mitte des zweiten Durchgangs erhöht sich die Spieltemperatur merklich, da die Hessen den Glauben an eine Aufholjagd wiedergefunden haben und auf den Anschlusstreffer drängen. Schon ein einfacher Punktgewinn wäre für die SGE enorm wertvoll, wäre ihr Platz sieben dann doch sicher.
  • 68
    Haller auf Jović! Der Franzose kann ein flaches Anspiel am Elfmeterpunkt gegen zwei Verteidiger nicht nur festmachen, sondern auch noch für seinen serbischen Kollegen ablegen. Dessen Direktabnahme aus 17 Metern wird von Niakhaté geblockt.
  • 65
    Kann Frankfurter den Schalter noch einmal umlegen? Nach dem ersten Gegentor vermittelt das Heimteam einen ungeduldigen Eindruck, was den Vorwärtsgang angeht. Es fehlt die nötige Ruhe, um die Lücken in der Gästeabwehr zu finden.
  • 62
    Augenblicke, nachdem Ujah eine Topchance zum Hattrick ungenutzt gelassen hat, nimmt SGE-Coach Hütter einen Doppelwechsel vor. Haller und de Guzmán sollen der Offensive der Eintracht Leben einhauchen. Falette und Fernandes haben den Rasen verlassen.
  • 61
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Jonathan de Guzmán
  • 61
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Gelson Fernandes
  • 61
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Sébastien Haller
  • 61
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Simon Falette
  • 60
    Die Nullfünfer nutzen die mentalen Nachlässigkeiten der Hausherren konsequent aus und sind dem ersten Dreier in der Commerzbank-Arena seit November 2012 ganz nahe. Im Falle eines Sieges hätten sie am nächsten Samstag noch die Chance, auf Platz elf vorzurücken.
  • 57
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 0:2 durch Anthony Ujah
    Ujah vollstreckt eiskalt zum 0:2! Nach einem Einwurf auf der rechten Außenbahn findet Gbamin einen Weg an die Grundlinie. Er legt zurück für Ujah, der aus der Drehung und leicht spitzem Winkel aus gut elf Metern präzise in die flache linke Ecke vollendet.
  • 56
    In der Live-Tabelle rutscht die SGE durch das Gegentor auf den sechsten Tabellenplatz ab. Nicht nur könnte sie die Champions League am nächsten Samstag nicht mehr aus eigener Kraft eintüten; auch das komplette Verpassen der internationalen Wettbwerbe bliebe im Falle einer Niederlage noch möglich.
  • 53
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 0:1 durch Anthony Ujah
    Aus heiterem Himmel führt Mainz in Frankfurt! Mateta geht nach einem hohen Anspiel auf die halbrechte Angriffsseite beherzter zum Ball als Abraham. Er tankt sich in den Sechzehner und legt dann halbhoch für Ujah quer, der Trapp unbedrängt mit dem linken Innenrist überwinden kann.
  • 52
    Frankfurt gibt nach dem Seitenwechsel das Kommando vor, hält den Schwerpunkt des Geschehens jenseits der Mittellinie. Mainz tut sich gerade sehr schwer, das Spielgerät länger in den eigenen Reihen zu halten.
  • 50
    ... Kostić führt viel zu niedrig aus, weshalb Malong seinen Fehler mit dem Kopf wieder ausbügeln kann. Wenig später fängt Niakhaté einen Kostić-Querpass von links an der Fünferkante ab und befördert das Leder aus der Gefahrenzone.
  • 49
    Hinteregger wird im halblinken Offensivkorridor von Malong abgeräumt und holt damit einen Freistoß in guter Flankenlage heraus...
  • 48
    Der angeschlagene FSV-Kapitän Brosinski ist in der Kabine geblieben. Auf der rechten Abwehrseite übernimmt Donati. Adi Hütter verzichtet noch auf personelle Umstellungen.
  • 46
    Weiter geht's in der Commerzbank-Arena! Die SGE, deren Startelf im Vergleich zum Donnerstag nur auf einer Position verändert ist, zeigt gegen den Lokalrivalen aus Rheinhessen eine ansprechende Leistung, benötigt in offensiver Hinsicht aber noch mehr Cleverness in der Entscheidungsfindung im letzten Felddrittel. Gleichzeitig ist der FSV alles andere als chancenlos und darf durchaus auf den ersten Sieg in Frankfurt seit sechseinhalb Jahren hoffen.
  • 46
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Giulio Donati
  • 46
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Daniel Brosinski
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Das Rhein-Main-Duell zwischen der SG Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05 geht ohne Treffer in die Pause. In einer Anfangsphase, in der zunächst die Hausherren und dann die Gäste den besseren Eindruck vermittelten, gab es hüben wie drüben einige aussichtsreiche Strafraumszenen. Die erste zwingende Chance erarbeiteten sich die Hessen in der 19. Minute, als nach Sprint und Flanke durch Kostić Rebić freistehend über Müllers Kasten ballerte. Auf der Gegenseite kam es wenig später durch einen von Falette gefährlich abgefälschten Distanzschuss durch Malong (22.) zu einer Möglichkeit von ähnlicher Güteklasse. Daraufhin blieb die Spielgeschwindigkeit in einem ausgeglichenen Duell zwar hoch, doch hinsichtlich konkreter Torgefahr gab es nur noch einen wuchtigen, von Trapp parierter Mateta-Spannschuss zu vermelden (40.). Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Latza probiert sich nach einem halbherzig geklärten Einwurf von der halbrechten Sechzehnerseite mit einem Volleyschuss. Er befördert die Kugel mit dem rechten Spann weit über Trapps Gehäuse.
  • 45
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins wird um 120 Sekunden verlängert.
  • 43
    Mit Ujah benötigt ein weiterer Mainzer medizinische Hilfe, nachdem er im Luftduell mit Falette unglücklich getroffen worden ist. Der Nigerianer scheint aber weitermachen zu können.
  • 42
    Gaćinović bewirbt sich für eine Gelbe Karte, als er im Mittelkreis nach Foulpfiff den Ball wegschlägt, um einen schnellen Gegenstoß der Rheinhessen zu verhindern. Referee Osmers belässt es aber bei einer klaren Ansage.
  • 40
    Mateta mit Wucht! Der Franzose geht am rechten Strafraumeck rechts an Falette vorbei und feuert aus leicht spitzem Winkel mit dem rechten Spann in Richtung flacher linker Ecke. Trapp pariert den nicht ganz platzierten Ball souverän.
  • 39
    Nach gut drei Minuten in Unterzahl ist Mainz wieder vollzählig. Kapitän Brosinski ist wieder zurück, trägt einen blauen Kopfverband.
  • 36
    Der Ex-Hamburger ist zurück auf dem Rasen. Währenddessen wird Brosinski immer noch verarztet und mit Donati macht sich ein potentieller Ersatz bereit.
  • 35
    Infolge eines Zusammenpralls mit den Köpfen müssen Brosinski und Kostić auf dem Feld behandelt werden. Den Mainzer Kapitän scheint es schwerwiegender getroffen zu haben.
  • 33
    Jović verlängert eine Kostić-Hereingabe von links aus mittigen zehn Metern mit der Stirn in Richtung Gästekasten. FSV-Schlussmann Müller muss aber nicht eingreifen, da der Kopfball deutlich zu hoch angesetzt ist.
  • 30
    Nach einer guten halben Stunde bewegen sich die Mannschaften auf Augenhöhe, auch wenn die SGE etwas größere Spielanteile hat. Die mehr als 50000 Zuschauer sehen ein flottes Rhein-Main-Duell, in dem das Mittelfeld fast immer schnell überbrückt wird.
  • 27
    Ujah ist vor dem rechten Pfosten Adressat eines Mateta-Querpasses von der rechten Außenbahn. Er kommt zwar vor seinem Bewacher Abraham an die Kugel, befördert sie aus acht Metern aber weit am rechten Winkel vorbei.
  • 24
    Gästekeeper Müller verlässt seine Linie nach der Freistoßausführung durch Gaćinović rechtzeitig und befördert die Kugel mit der doppelten Faust aus dem Sechzehner.
  • 23
    Gelbe Karte für Moussa Niakhaté (1. FSV Mainz 05)
    Niakhaté kann auf der rechten Seite nicht mit Rebić Schritt halten und den Vizeweltmeister deshalb nur mit einer Grätsche stoppen. Dies verfehlt den Ball und zieht die erste Gelbe Karte nach sich.
  • 22
    Malong schrammt auf der Gegenseite hauchdünn am Gästetor vorbei! Er bekommt aus mittigen 23 Metern keinen Druck und zieht deshalb mit dem linken Spann ab. Falette steht im Weg und sorgt durch seinen Kontakt dafür, dass die Kugel plötzlich auf die rechte anstatt auf die linke fliegt. Zentimeter fehlen zum Aluminium.
  • 19
    Rebić mit der Topchance zum 1:0! Mit einem wahnsinnigen Sprint nimmt Kostić Brosinski auf der linken Außenbahn nach einem langen Schlag nicht nur viele Meter, sondern auch den Ball ab. Er flankt auf Höhe des Elfmeterpunkts auf seinen freien Kollegen aus Kroatien, der mit dem rechten Innenrist direkt abnimmt. Das Spielgerät segelt gut anderthalb Meter über Müllers Gehäuse.
  • 17
    Boëtius bricht auf dem linken Flügel durch und gibt einen gefühlvollen Ball auf den Elfmeterpunkt, den Mateta mit der Brust für Gbamin ablegen will. Dies gelingt jedoch nicht, da Abraham aufgepasst hat und die Kugel aus der Gefahrenzone schlägt.
  • 14
    Nach ein paar wackeligen Minuten hat die Eintracht wieder mehr Struktur in seinem Aufbau und findet vor allem über links regelmäßig Wege in das letzte Felddrittel. Niedergeschlagen durch die 120 Minuten am Donnerstag wirkt niemand.
  • 11
    Boëtius verlängert eine Brosinski-Flanke vom rechten Flügel aus sechs Metern mit der rechten Fußspitze; Trapp pariert mit einem starken Reflex. Letztlich geht die Fahne des Assistenten wegen einer knappen Abseitsstellung des Niederländers hoch.
  • 10
    ... und auch die hat es in sich! Über Umwege gelangt das Leder zu Latza, der aus halblinken 14 Metern die flache kurze Ecke anvisiert. Trapp ist schnell unten und verhindert den Einschlag.
  • 9
    Brosinski hat im Rahmen eines Gegenstoßes auf der rechten Außenbahn sehr viel Platz und kann von der Grundlinie völlig unbedrängt für Gbamin ablegen. Dessen direkter Schuss aus 15 Metern wird zur Ecke geblockt...
  • 7
    Kostić spielt von der tiefen linken Außenbahn flach in den Fünfmeterraum. Da Costa nimmt aus kurzer Distanz direkt ab, wird dabei aber dermaßen eng von Hack bewacht, dass das Leder weit über Müllers Kasten segelt.
  • 6
    Sandro Schwarz stellt nach dem 3:3-Heimunentschieden gegen den RB Leipzig dreimal um. Pierre Malong, Anthony Ujah und Jean-Philippe Mateta nehmen die Plätze von Robin Quaison (Sprunggelenksprobleme), Karim Onisiwo (Gehirnerschütterung) und Ridle Baku (Bank) ein.
  • 4
    Rebić tankt sich über links innerhalb des Sechzehners an die Grundlinie und will für Jović vor den kurzen Pfosten ablegen. Der Serbe verpasst einen Schuss aus vier Metern, wird gerade noch rechtzeitig von Niakhaté gestört.
  • 3
    Adi Hütter hat im Vergleich zum dramatischen EL-Halbfinalaus lediglich eine personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle Sebastian Rode, der einen Knorpelschaden im rechten Knie erlitten hat und lange ausfallen wird, beginnt Gelson Fernandes.
  • 1
    Frankfurt gegen Mainz – die abschließende Partie des 33. Bundesligaspieltags hat mit fünfminütiger Verspätung begonnen!
  • 1
    Spielbeginn
  • Da in der Heimkurve zum Einlauf zahlreiche Rauchbomben in den Vereinsfarben gezündet worden sind und sich der Rauch noch nicht ganz verzogen hat, verzögert sich der Anpfiff noch ein wenig.
  • Daniel Brosinski entscheidet die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen David Abraham für sich. Damit stoßen die Gastgeber an.
  • Vor 51500 Zuschauern betreten die Hauptdarsteller den Rasen. "Lasst uns unsere Farben weiter durch Europa tragen", lautet der auf einem großen Banner geschriebene Wunsch der Frankfurter Heimfans.
  • Mit der Regeldurchsetzung des 22. Rhein-Main-Duells in der Bundesliga wurde ein Unparteiischengespann beauftragt, das Harm Osmers anführt. Der 34-Jährige vertritt den SV Baden aus dem Niedersächsischen Fußball-Verband, arbeitet hauptberuflich als Investitionscontroller und ist zur Saison 2016/2017 in die höchste deutsche Spielklasse aufgestiegen. Bei seinem 34. Bundesligaeinsatz wird er an den Seitenlinien durch Thomas Gorniak und Robert Kempter unterstützt; als Vierter Offizieller verdingt sich Sven Waschitzki.
  • "Wir erkennen ihre Leistungen in der Saison an, und was sie international getan haben, weil es herausragend ist. Wir haben aber nichts zu verschenken. Und wir haben nicht vor, am Sonntag Spalier zu stehen. Für uns geht es nicht darum, der Eintracht etwas vermasseln oder verbauen zu wollen. Für uns ist es auch ein wichtiges Spiel, weil wir uns gerecht werden wollen. Das ist für uns der Gradmesser. Wir wollen in Frankfurt und dann gegen Hoffenheim den Beweis antreten gegen zwei Top-Mannschaften, dass wir uns weiterentwickeln", beschreibt Sandro Schwarz die intrinsische Motivation in den letzten beiden Matches.
  • Der 1. FSV Mainz 05 hat seit dem 3:1-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf rechnerische Gewissheit, dass er ab Sommer im elften aufeinanderfolgenden Jahr erstklassig sein wird. Mit dem fehlenden Druck des Punktenmüssens sind die Rheinhessen bisher sehr unterschiedlich umgegangen: Nachdem sie wegen einer sehr schwachen zweiten Halbzeit bei Schlusslicht Hannover 96 mit 0:1 verloren hatten, ergatterten sie im Heimspiel gegen den formstarken Tabellendritten RB Leipzig nach zwei Zwei-Tore-Rückständen ein 3:3-Unentschieden.
  • "Wir haben gegen einen Weltklasse-Klub wie Chelsea FC zwei Mal nicht verloren. Es geht darum, dass wir uns speziell geistig auf das Spiel am Sonntag vorbereiten. Ich glaube, dass uns die Fans wie in London und vorhin am Flughafen tragen werden. Im letzten Heimspiel werden wir nochmal die volle Unterstützung bekommen wie immer in dieser Saison", hofft Adi Hütter auf einen erfolgreichen Heimabschluss, bevor er sein Team auf das Saisonfinale beim FC Bayern München mit einer normalen Trainingswoche vorbereiten kann.
  • Durch das bittere Ende in Westlondon hat die SGE Gewissheit, dass ihre Saison am nächsten Samstag in der Allianz-Arena zu Ende gehen wird. Bevor sich die Profis nach einem denkwürdigen Spieljahr in die verdiente Sommerpause verabschieden, steht allerdings noch viel auf dem Spiel, kann Frankfurt doch aus eigener Kraft noch in die Champions League einziehen, aber eben auch noch ganz aus den internationalen Rängen rutschen – nach den Samstagsspielen liegt man einen Punkt hinter Platz vier und drei Punkte vor dem achten Rang.
  • In der Stamford Bridge sind die Adlerträger am Donnerstagabend nur knapp an ihrem ersten internationalen Endspiel seit dem UEFA-Pokal-Gewinn 1980 vorbeigeschrammt. Nachdem sie den 0:1-Pausenrückstand schnell egalisiert und sich in eine Verlängerung gerettet hatten, in der es Siegchancen auf beiden Seiten gegeben hatte, gingen sie im Elfmeterschießen erst in Führung, doch Fehlschüsse von Hinteregger und Paciência sorgten dafür, dass die Finalträume nicht realisiert wurden.
  • Eine Sonntagspartie am 33. Spieltag? Zum ersten Mal seit dem 12. Mai 1990 finden an einem der letzten beiden Runden der Bundesligasaison nicht alle Partien zeitgleich statt. Die DFL hat die Terminierung des Rhein-Main-Duells nachträglich 26,5 Stunden später terminiert, um der SG Eintracht Frankfurt nach dem Europa-League-Halbfinalrückspiel beim Chelsea FC mehr Regenerationszeit zu gewähren. Haben die Hessen das dramatische Aus im Elfmeterschießen auch in mentaler Hinsicht schon verdaut?
  • Einen guten Abend aus der Commerzbank-Arena! Den 33. Bundesligaspieltag beschließt das Rhein-Main-Duell zwischen der SG Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05. Die tragischen Europa-League-Helden und der Tabellen-12. stehen sich ab 18 Uhr im ehemaligen Waldstadion gegenüber.
Anzeige