Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
08.04.2017 15:30
Hamburger SVHamburg2:1Hoffenheim1899 Hoffenheim
StadionVolksparkstadion
Zuschauer53.565
Schiedsrichter
Felix Zwayer
25.
75.
40.
51.
68.
82.
81.
85.
90.
35.
32.
36.
62.
82.
46.
61.
78.
  • 90.
    Fazit:
    Der HSV gewinnt in einem Kampfspiel verdient gegen die TSG Hoffenheim und ist damit weiter auf Erfolgskurs. Es ist das neunte Spiel in Folge seit November 2016, dass die Hanseaten nicht verlieren. Hoffenheim kann dagegen den Schwung aus der Bayern-Partie nicht mitnehmen und liefert damit eine Vorlage für den BVB. Der muss später im Abendspiel in München ran. Zunächst aber bleibt Nagelsmanns Mannschaft auf Platz drei, während der HSV an Wolfsburg vorbeizieht und Dreizehnter ist. Am Osterwochenende tritt der HSV zum heißen Derby bei Werder Bremen an, während Hoffenheim die Borussia aus Mönchengladbach empfängt. Das war es aus Hamburg, bis bald!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Baumann ist nach einer Ecke mit nach vorne gekommen und bleibt auch gleich da. Der HSV erobert die Kugel und Lasogga kann von der Mittellinie auf den leeren Kasten schießen, wird aber geblockt und holt immerhin noch eine Ecke heraus. Das bringt alles Zeit.
  • 90.
    Ist er der Matchwinner? Doppeltorschütze Aaron Hunt geht vom Feld und Vasilije Janjicic kommt hinzu.
  • 90.
    Einwechslung bei Hamburger SV: Vasilije Janjicic
  • 90.
    Auswechslung bei Hamburger SV: Aaron Hunt
  • 90.
    Noch einmal kommt Kramarić über links, aber Diekmeier stoppt ihn fair und schlägt den Ball weg.
  • 90.
    Vier Minuten werden nachgespielt. Die Hamburger Fans sind damit natürlich nicht einverstanden, aber das geht aufgrund der vielen Unterbrechungen in Ordnung.
  • 89.
    Die TSG drängt auf den Ausgleich! Amiri zirkelt einen Freistoß aus spitzem Winkel direkt auf das Tor. Holtby verlängert die Kugel an den Pfosten, danach schießt Schwegler in die Wolken.
  • 88.
    Der eingewechselte Uth schießt mit seinem starken linken Fuß, doch Mathenia wehrt den Schlenzer mit einer Klasseparade ab.
  • 85.
    Bobby Wood wird nach starker Leistung mit Torvorlage von den Fans verabschiedet. Pierre-Michel Lasogga darf die letzten Minuten mitmachen. Er spielt unter Markus Gisdol keiner wirkliche Rolle mehr, soll aber nun mithelfen, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.
  • 85.
    Einwechslung bei Hamburger SV: Pierre-Michel Lasogga
  • 85.
    Auswechslung bei Hamburger SV: Bobby Wood
  • 82.
    Gelbe Karte für Benjamin Hübner (1899 Hoffenheim)
    Hübner foult Holby im Mittelfeld und sieht dafür die Gelbe Karte.
  • 82.
    Gelbe Karte für Dennis Diekmeier (Hamburger SV)
    Nach einem Foul von Sakai nimmt Diekmeier den Ball mit, um Zeit zu schinden. Er wird dafür verwarnt.
  • 81.
    Mit Michael Gregoritsch kommt eine frische Kraft für die Schlussphase. Er ersetzt Filip Kostić.
  • 81.
    Einwechslung bei Hamburger SV: Michael Gregoritsch
  • 81.
    Auswechslung bei Hamburger SV: Filip Kostić
  • 80.
    Auf der Gegenseite hat Kramarić die Chance, aber er scheitert an Mathenia. Zudem wird er vom dazwischengrätschenden Papadopoulos noch entscheidend gestört. Der Grieche scheut trotz Verwarnung keinen Zweikampf.
  • 79.
    Klasse Parade von Baumann, der einen fiesen Flatterball von Holtby per Reflex zur Seite faustet.
  • 78.
    Julian Nagelsmann will wenigstens noch das Unentschieden und wechselt deshalb offensiv. Ermin Bičakčić geht raus und Stürmer Mark Uth ist neu auf dem Feld.
  • 78.
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Mark Uth
  • 78.
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Ermin Bičakčić
  • 75.
    Tooor für Hamburger SV, 2:1 durch Aaron Hunt
    Doppelpack von Hunt! Der Treffer ist klasse herausgespielt. Holtby passt genau in die Lücke, wo Wood der Hoffenheimer Abwehr davonsprintet und nicht im Abseits steht. Der rechts mitgelaufene Hunt ist ebenfalls auf gleicher Höhe und wird von Wood perfekt bedient. Er muss nur noch mit rechts einschieben.
  • 74.
    In der Foulstatistik liegt die TSG mit 18:17 knapp vorne. Generell ist das Spiel der TSG sehr kampfbetont.
  • 72.
    Kramarić ist links frei im Strafraum. Gerade will er sich den Ball zurecht legen, da grätscht Papadopoulos heran und spitzelt ihm das Leder gerade noch weg. Das war riskant, zumal der Grieche schon verwarnt ist.
  • 69.
    Kramarić schießt nicht direkt, sondern chipt den Ball in den Strafraum, wo Hübner per Kopf querlegt, aber Wagner kommt nicht heran. Das war dennoch eine gute Variante.
  • 68.
    Gelbe Karte für Kyriakos Papadopoulos (Hamburger SV)
    Papadopoulos bringt Rupp mit einer Grätsche zu Fall und wird verwarnt. Es ist seine fünfte Gelbe Karte, damit fehlt er am Ostersonntag im Derby gegen Werder Bremen.
  • 65.
    Artistisch klärt Zuber nach Flanke von Kostić zur Ecke. Nach dieser findet Sakai links ganz frei wieder Kostić. Doch der Serbe kann den Ball aus spitzem Winkel mit links nicht auf das Tor bringen.
  • 63.
    Nach einer kurzen Eckball-Variante fällt Holtby im Strafraum. Er protestiert, aber die Entscheidung ist okay, denn Holtby fällt über den Ball.
  • 62.
    Gelbe Karte für Steven Zuber (1899 Hoffenheim)
    Zuber unterläuft ein eher harmloses Foul an Wood. Doch er beschwert sich zu energisch beim Linienrichter und wird deshalb verwarnt.
  • 61.
    Marco Terrazzino geht vom Feld und macht Platz für Lukas Rupp, der lange verletzt gefehlt hatte.
  • 61.
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Lukas Rupp
  • 61.
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Marco Terrazzino
  • 59.
    ...und er legt kurz ab auf Holtby, dessen Flanke aber nicht ankommt. Dann wird es aber nochmal hektisch, als der Ball über Umwege wieder bei Holtby landet und der Walace bedient. Der Brasilianer wird aber von Terrazzino fair vom Ball getrennt.
  • 58.
    Wood liegt nach einem Foul von Zuber am Boden. Gisdol echauffiert sich aber nicht darüber, sondern peitscht lieber das Publikum an. Den Freistoß wird Hunt treten...
  • 55.
    Nach einem Foul von Wagner an Holtby kochen die Emotionen hoch. Vor allem Gisdol regt sich an der Seitenlinie heftig auf. Das bewegt Zwayer zu einem Sprint nach außen, um den HSV-Trainer energisch zu ermahnen.
  • 54.
    Schon 24 Freistöße musste Felix Zwayer bislang pfeifen. Das verdeutlicht, wie intensiv die Partie geführt wird.
  • 51.
    Gelbe Karte für Walace (Hamburger SV)
    Walace setzt nach einem Ballverlust gegen Amiri nach und sieht dafür die Gelbe Karte von Zwayer.
  • 50.
    Tor von Wagner, aber es zählt nicht. Zuvor hat der Stürmer Mavraj zu Fall gebracht und sich damit Platz verschafft. Die Entscheidung ist korrekt.
  • 48.
    Kuriose Szene im HSV-Strafraum: Wagner wird in den Sechzehner geschickt und Mathenia kommt heraus. Er spitzelt den Ball weg und der prallt von Wagners Knie weg. Der Stürmer sieht für einen Moment nicht, wo die Kugel hinfliegt. Als er dann nachstochern will, ist Mathenia aufmerksam und nimmt die Kugel auf.
  • 46.
    Nadiem Amiri kommt zur zweiten Halbzeit für den schwachen und zudem Gelb-Rot-gefährdeten Sebastian Rudy ins Spiel. Oliver Baumann übernimmt die Kapitänsbinde. Der HSV ist zunächst unverändert.
  • 46.
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Nadiem Amiri
  • 46.
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Sebastian Rudy
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Ein Leckerbissen ist die Begegnung noch nicht, es fehlen die klaren Torchancen auf beiden Seiten. Die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs nutzte Aaron Hunt mit seinem Freistoß-Tor zur Führung für den HSV. Die Hoffenheimer taten sich lange schwer. Man merkt ihnen an, dass der Sieg gegen die Bayern Kräfte gekostet hat. Doch Matthias Ostrzolek brachte den Tabellendritten durch sein dummes Foul wieder ins Spiel. Andrej Kramarić glich per Elfmeter aus und sah obendrein noch Gelb für provokanten Jubel. Insgesamt ist die Partie sehr hektisch, wir hoffen auf mehr gefährliche Abschlüsse im zweiten Durchgang!
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Ein Leckerbissen ist die Begegnung noch nicht, es fehlen die klaren Torchancen auf beiden Seiten. Die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs nutzte Aaron Hunt mit seinem Freistoß-Tor zur Führung für den HSV. Die Hoffenheimer taten sich lange schwer. Man merkt ihnen an, dass der Sieg gegen die Bayern Kräfte gekostet hat. Doch Matthias Ostrzolek brachte den Tabellendritten durch sein dummes Foul wieder ins Spiel. Andrej Kramarić glich per Elfmeter aus und sah obendrein noch Gelb für provokanten Jubel. Insgesamt ist die Partie sehr hektisch, wir hoffen auf mehr gefährliche Abschlüsse im zweiten Durchgang!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Eine Minute Nachschlag wird angezeigt.
  • 45.
    Auch Bobby Wood entscheidet sich nach einem Solo für die falsche Möglichkeit und läuft so, dass ihn Bičakčić locker abschirmen kann. Baumann nimmt die Kugel auf.
  • 44.
    Sakai klatscht wütend mit den Händen auf den Boden. Er hatte sich im Strafraum für einen Antritt mit Körpertäuschung entschieden, anstatt direkt querzulegen. Durch die Aktion prallt der Ball aber zu weit nach vorne und geht ins Toraus.
  • 43.
    Zuber bekommt den Ball abgefälscht vor die Füße und produziert eine Mischung aus Flanke und Schuss, die über das Tor fliegt.
  • 40.
    Gelbe Karte für Filip Kostić (Hamburger SV)
    Filip Kostić fällt im Strafraum im Zweikampf mit Niklas Süle und will einen Elfmeter. Er sieht stattdessen aber Gelb wegen Schwalbe. Eine leichte Berührung war da, aber zu wenig für einen Strafstoß.
  • 37.
    Kostić nimmt sich ein Herz und zieht aus der Distanz ab. Er zielt knapp am linken Pfosten vorbei, Baumann wäre wohl da gewesen.
  • 36.
    Gelbe Karte für Andrej Kramarić (1899 Hoffenheim)
    Das war überflüssig! Nach dem Treffer lässt sich Kramarić zu einer Geste in Richtung des HSV-Publikums hinreißen. Zwayer lässt nicht mit sich verhandeln und zeigt ihm dafür Gelb.
  • 35.
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 1:1 durch Andrej Kramarić
    Ausgleich für 1899! Kramarić tritt an und trifft halbhoch ins rechte Eck. Mathenia ist in der richtigen Ecke, kommt aber nicht heran.
  • 34.
    Und plötzlich gibt es Elfmeter für Hoffenheim! Ostrzolek tritt Bičakčić im Strafraum auf den Fuß, das war unnötig! Die Entscheidung ist vertretbar.
  • 33.
    Wood wurschtelt sich vorbei an drei Hoffenheimern. Doch dann fehlt ihm die Kraft für einen wuchtigen Abschluss und Baumann kann den schwachen Schuss abwehren.
  • 32.
    Gelbe Karte für Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim)
    Rudy kommt zu spät gegen Ostrzolek und wird dafür mit Gelb verwarnt.
  • 29.
    Von Hoffenheim ist das bislang zu wenig. Der in den letzten Spielen so starke Kramarić hatte noch nicht sehr viele Ballaktionen und Sandro Wagner ist vorne völlig abgemeldet.
  • 27.
    Das Stadion ist da und die Hamburger drängen weiter nach vorne. Hunt schlägt eine Ecke von links, findet aber nur Rudys Kopf und der klärt.
  • 25.
    Tooor für Hamburger SV, 1:0 durch Aaron Hunt
    ...und er bringt den HSV in Führung! Hunts Linksschuss ist gut platziert, schlägt jedoch in der Torwartecke ein. Baumann machte einen kleinen Schritt nach links und kommt dann nicht mehr heran. Es ist Hunts drittes Saisontor und sein insgesamt 52. Bundesligatreffer.
  • 24.
    Am Ende einer schönen HSV-Kombination über Diekmeier und Wood landet der Ball bei Hunt, der kurz vor der Strafraumgrenze von Terrazzino gelegt wird. Das sind etwa zwanzig Meter halbrechte Position. Hunt wird es wohl selber machen...
  • 21.
    Plötzlich ist Süle vorne dabei und hat die große Chance. Er hakt im Gewühl nach und kommt am Fünfmetereck zum Schuss. Die Kugel streicht aber am linken Pfosten vorbei.
  • 19.
    Baumann bringt Süle mit einem kurzen Pass in Bedrängnis. Der wird dann von drei Hamburgern bedrängt und von Holtby gefoult. Kostić will weiterspielen, aber Zwayer pfeift zu Recht ab.
  • 17.
    Konter der Gastgeber: Ostrzolek führt die Kugel lange und nimmt dann Kostić mit, der sich stark durchsetzt und flach nach innen passt. Dort stochert Hunt nach und wird zurückgepfiffen.
  • 15.
    Hunt holt den ersten Eckball für den HSV heraus, nachdem Wood den Ball am gegnerischen Strafraum zurückerobert hatte. Die Ecke landet bei Sakai, der sich mit einer kurzen Täuschung Platz verschafft und dann von der Strafraumgrenze abzieht. Der Ball fliegt aber genau in Baumanns Arme.
  • 13.
    Holtby macht es alleine und sprintet einfach mal den linken Flügel herunter. Bis zur Torauslinie schafft er es, doch dann kann Bičakčić ihm die Kugel abnehmen und sogar im Spiel halten.
  • 11.
    Beim HSV geht viel über links. Ostrzolek ist mangels Beschäftigung häufig mit vorne, doch er wird wieder abgelaufen, ehe er eine Flanke auspacken kann.
  • 8.
    Noch fehlen die gefährlichen Abschlüsse. Holtby hat an der Strafraumgrenze die Abschlussmöglichkeit, trifft den Ball aber nicht gut, so dass Baumann kein Problem hat, den Ball herunter zu pflücken.
  • 5.
    Holtby versucht sich an der linken Eckfahne mit Ostrzolek durch zu kombinieren, aber Vogt ist da und läuft den stark erblondeten Linksverteidiger der Hamburger ab.
  • 3.
    Ostrzolek schickt Kostić mit einem genauen Pass auf dem linken Flügel los. Der zündet den Turbo und bedient dann den mitgelaufenen Wood, der den Ball aber im Strafraum nicht unter Kontrolle bringen kann. Süle bereinigt die Situation.
  • 1.
    Schiedsrichter Felix Zwayer hat die Partie angepfiffen!
  • 1.
    Spielbeginn
  • Markus Gisdol ändert seine Startelf im Vergleich zum Dortmund-Spiel auf drei Positionen. Für die verletzten René Adler und Albin Ekdal rücken Christian Mathenia und Kyriakos Papadopoulos in die Mannschaft. Außerdem ist Aaron Hunt für Michael Gregoritsch (Bank) dabei. Die TSG muss auf Demirbay verzichten, für Amiri hat es zumindest für die Bank gereicht. Pirmin Schwegler Marco Terrazzino sind neu im Mittelfeld dabei. Außerdem spielt Ermin Bičakčić an Stelle von Jeremy Toljan.
  • Im Hinspiel trennten sich die Teams mit 2:2. Deshalb begegnet Nagelsmann dem Gegner auch mit viel Respekt. "Die Stärke des HSV ist, dass sie sehr aggressiv verteidigen, besonders zu Beginn, und auf jeden zweiten Ball gehen", sagte der 29-Jährige. Unter der Woche habe Nagelsmann auch Schriftkontakt mit Markus Gisdol gehabt. Unter anderem habe er ihm dabei gesagt: "Das ist der beste und stabilste HSV seit Langem." Nagelsmann war eins Co-Trainer unter Gisdol in Hoffenheim.
  • Vor der Partie in Hamburg bangte Trainer Julian Nagelsmann um Kerem Demirbay und Nadiem Amiri. Beide hatten unter der Woche mit Wadenproblemen zu tun. "Bei Kerem sieht es am schlechtesten aus. Wenn überhaupt, wird es bei ihm eine Punktlandung", sagte er. Die Partie gegen Hamburg ist das 300. Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte. Das möchte die TSG natürlich gerne gewinnen und den Lauf in der Liga fortsetzen.
  • In Dortmund verlor Hamburg nicht nur das Spiel, sondern auch zwei Spieler. Der Schwede Albin Ekdal musste kurz vor Schluss ausgewechselt werden. Er erlitt einen Muskelbündelriss im linken Oberschenkel und fällt ebenso aus wie Torwart René Adler. Gisdol hatte am Donnerstag noch vermutet, ''dass er über den Schmerzpunkt geht und spielen kann", doch Adler konnte die Brustkorbprellung nicht rechtzeitig auskurieren. Wegen muskulärer Probleme kommt auch für Gideon Jung ein Einsatz zu früh.
  • Mit dem Abstieg hat die TSG in dieser Saion nichts zu tun, aber einen Höhenflug bekommt die Mannschaft auch nach dem Sieg über Bayern nicht. ''Besaufen wird sich keiner - das kann ich garantieren. Wir feiern erst dann, wenn wir die Spielzeit positiv abgeschlossen haben'', sagte Nagelsmann. Mit der Leistung war er sehr zufrieden: ''Wir haben eine sehr, sehr gute erste Halbzeit gespielt. Da ist Plan gut aufgegangen.'' Seine Mannschaft habe dem Druck gut standgehalten, weshalb er ''ein sehr stolzer Trainer'' sei.
  • Die Hamburger gerieten in der englischen Woche beim BVB mit 0:3 unter die Räder, verkauften sich aber dennoch nicht schlecht. Zuvor hatte es eine Serie von immerhin vier Spielen ohne Niederlage gegeben. Markus Gisdols Mannschaft hat dadurch den Relegationsrang hinter sich gelassen, doch der Vorsprung beträgt nur ein Pünktchen. Ingolstadt konnte durch den Sieg in Augsburg auf fünf Punkte aufschließen. Selten war der Abstiegskampf so spannend wie in dieser Saison.
  • Die TSG auf Champions League-Kurs – wer hätte das vor Saisonbeginn gedacht? Inzwischen ist es ein heißes Duell mit Borussia Dortmund um Platz drei. Auch RB Leipzig ist auf dem zweiten Rang nur vier Punkte weg. Am Dienstag gelang der Sensations-Sieg über Bayern München (1:0), spätestens seitdem ist den Kraichgauern einiges zuzutrauen. Seit sieben Spielen ist die Truppe von Trainer Julian Nagelsmann ungeschlagen. Kann der HSV die Serie stoppen?
  • Die Bundesliga kommt langsam in die heiße Phase! Am 28. Spieltag empfängt der Hamburger SV die TSG Hoffenheim. Anstoß ist um 15:30 Uhr!
Anzeige