Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
31.03.2012 18:30
Hertha BSCHertha BSC1:4WolfsburgVfL Wolfsburg
StadionOlympiastadion
Zuschauer46.388
Schiedsrichter
Marco Fritz
13.
29.
80.
46.
62.
34.
77.
81.
50.
69.
75.
  • 90.
    Fazit
    Was sich in diesem zweiten Durchgang abspielte, war schlichtweg verrückt. Die Berliner Hertha machte das ganze Spiel, erarbeitete sich vier, fünf hochkarätige Chancen und hätte den Ausgleich hochverdient gehabt. Stattdessen waren es aber die Wölfe in Person von Mandžukić und Helmes, die mit ihren einzigen Offensivaktionen eiskalt zuschlugen und somit den vierten Dreier in Serie einfahren. Damit ist Wolfsburg punktgleich mit Bremen, Leverkusen und Stuttgart und ganz dich dran am internationalen Geschäft. Nächste Woche kommt dann allerdings eine Herkulus-Aufgabe: Borussia Dortmund kommt nach Niedersachsen. Und die Hertha? Die zeigte Kampf, Leidenschaft und war auch spielerisch überraschend stark - all das ist jedoch hinfällig, wenn unter dem Strich null Punkte stehen. Das rettende Ufer ist wieder vier Punkte weg, der Relegationsplatz zwei. Es wird womöglich bis zum letzten Spieltag richtig eng für die Hauptstädter, wenn man den erneuten Gang ins Unterhaus vermeiden will. Am kommenden Samstag geht's für die Elf von Otto Rehhagel nach Mönchengladbach. Das war es von hier, schönen Abend noch.
  • 90.
    Spielende
  • 89.
    Viel Grund, hier lange nachspielen zu lassen, hat das Schiedsrichtergespann nicht.
  • 87.
    Für den VfL geht der Weg weiter steil nach oben. Seitdem Felix Magath seine Stammelf gefunden hat, läuft es. Das ist der vierte Sieg in Folge.
  • 85.
    Steigt man so ab? Ist das das Pech eines künftigen Absteigers, wenn man sich Chance um Chance erarbeitet und am Ende solch eine empfindliche Niederlage hinnehmen muss?
  • 83.
    Bei der Fülle an Großchancen, die Berlin hier hatte, ist es eigentlich fast nicht erklärbar, dass die Videowand im Olympiastadion ein 1:4 zeigt.
  • 81.
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:4 durch Patrick Helmes
    Jetzt sind die Herren in grün einfach abgezockt und eiskalt! Mandžukić flankt von rechts an die Strafraumgrenze, wo Helmes völlig frei ist. Der Angreifer nimmt die Pille runter und zimmert sie aber mal sowas von genau in den rechten oberen Torwinkel! Da passt kein Blatt Papier mehr dazwischen.
  • 80.
    Gelbe Karte für Christian Lell (Hertha BSC)
    Was sich bei Lell schon lange angestaut hat, entlädt sich jetzt: Er meckert zu lautstark gegen den Referee. Der lässt das nicht mit sich machen und verwarnt den Heißsporn.
  • 79.
    Nicht nur im Kampf gegen den Abstieg wird es ein Foto-Finish, auch die Frage, wer nächste Saison international spielen darf, wird richtig spannend.
  • 77.
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:3 durch Mario Mandžukić
    Es spielt nur ein Team und das trägt die blauen Trikots - trotzdem sind es die Wölfe, die hier wohl den Sack zumachen! Aus dem Nichts fällt das 3:1 für die Gäste! Träsch hat das Leder an der Mittellinie und schlägt es einfach mal weit in den Sechzehner. Dort ist Mandžukić am gedankenschnellsten und macht es schlichtweg besser als die Herren Ramos, Ben-Hatira oder Lasogga - er drischt das Ding kompromisslos ins lange Eck!
  • 76.
    Nach einer überragenden Leistung mit zwei Assists darf Ashkan Dejagah jetzt Feierabend machen. Vierinha kommt.
  • 75.
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Vieirinha
  • 75.
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Ashkan Dejagah
  • 73.
    Aus drei Metern köpft Ramos über den Querbalken! Ohne Worte! Deswegen steht Berlin unten drin! Nach einem Eckstoß leitet Janker auf Ramos weiter, der wenige Meter vor dem Kasten zum Kopfball kommt - und er setzt das Leder drüber.
  • 71.
    Zum wiederholten Male hebt der Linienrichter unberechtigt die Fahne. Diesmal wird Ben-Hatira zurück gepfiffen, als er eigentlich durch wäre.
  • 71.
    ...wieder ist es Mandžukić, der bei einer Standardsituation im eigenen Sechzehner klärt.
  • 70.
    Nächster Eckstoß für Berlin...
  • 70.
    Mit Madlung bringt Felix Magath den nächsten Ex-Herthaner. Marcel Schäfer macht für die letzten 20 Minuten Platz.
  • 69.
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Alexander Madlung
  • 69.
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Marcel Schäfer
  • 67.
    Wenigstens sorgen die Grünen mal wieder für Entlastung: Helmes fasst sich ein Herz und drischt aus gut 20 Metern drauf - klar vorbei.
  • 66.
    Auch Ramos scheitert völlig blank vor Benaglio! Wahnsinn, der Gästekeeper hält sein Team quasi im Alleingang im Spiel. Aber wie bitter ist diese offensive Verteidigung der Wölfe. Rukavytsa spielt den Pass in die Schnittstelle und schon ab der Mittellinie (!) ist Ramos frei durch. Er treibt das Leder bis 20 Meter vor dem Tor und schließt dann völlig überhastet ab. Benaglio kann sich erneut auszeichnen.
  • 64.
    Berlin drückt auf den Ausgleich, doch schon im ersten Durchgang haben die Gäste gezeigt, dass sie immer auch selbst gefährlich werden können.
  • 63.
    Immer wieder sind die Berliner in des Gegners Hälfte allein auf weiter Flur. Diesmal ist es Rukavytsa, der von rechts zur Mitte geht. Jiráček grätscht die Kugel an die Strafraumgrenze, wo Ramos direkt abzieht - vorbei.
  • 63.
    Für Hubník kann es nicht weiter gehen. Er wird durch den jungen Sebastian Neumann ersetzt.
  • 62.
    Einwechslung bei Hertha BSC: Sebastian Neumann
  • 62.
    Auswechslung bei Hertha BSC: Roman Hubník
  • 60.
    Was? Den macht Lasogga nicht? Unglaublich! Wirklich unglaublich! Das muss der Ausgleich sein! Ben-Hatira steckt überragend für Lell durch und drei Herthaner gehen auf den Kasten von Diego Benaglio zu. Lell legt uneigennützig auf Lasogga ab, der eigentlich nur noch den Schlappen hinhalten muss. Irgendwie bringt es der eingewechselte Stürmer aber fertig, das Ding noch daneben zu schieben. Na, wenn man dieser Chance im Abstiegskampf nicht noch einmal hinterher trauert...
  • 58.
    Nachdem er die Hand von Mandžukić ins Gesicht bekommen hat, muss Hubník behandelt werden. Absicht lag da wohl nicht vor.
  • 56.
    Ben-Hatira setzt sich links gegen Träsch durch und passt zur Mitte. Zum Glück für den VfL stört Russ den einschussbereiten Lasogga so entscheidend, dass dieser am Kasten vorbei schießt.
  • 55.
    Da nach wie vor beide Teams sehr offensiv spielen, geht die Partie auf einem ähnlich hohen Niveau wie vor der Pause weiter.
  • 53.
    Wieder wird ein Helmes-Treffer zurückgepfiffen, wieder ist es korrekt. Der Angreifer verlängert einen Jiráček-Schuss in die Maschen, stand allerdings erneut knapp im Abseits.
  • 53.
    Eine Flanke fliegt an den Fünfer, wo Hubník völlig frei ist. Der Innenverteidiger scheint jedoch, selbst überrascht zu sein. Jedenfalls köpft er Benaglio genau in die Arme.
  • 53.
    ...Mandžukić klärt am kurzen Pfosten per Kopf.
  • 52.
    Eckstoß für die Hausherren...
  • 51.
    Vom rechten Flügel flankt Helmes nach innen, wo Mandžukić zum Abschluss kommt. Kraft ist da und faustet das Leder raus.
  • 51.
    Schon fünf Minuten nach dem Seitenwechsel greift Felix Magath zu seiner ersten Wechseloption. Mit Jiráček stellt der Coach Jan Polák einen weiteren eher offensiven Sechser an die Seite.
  • 50.
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Petr Jiráček
  • 50.
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josué
  • 48.
    Ben-Hatira hat den Ausgleich auf dem Fuß! Erneut schnappt die Abseitsfalle der Grünen nicht zu, Ben-Hatira hat auf links sträflich viel Platz. Auch er könnte - ähnlich wie Raffael in Halbzeit eins - nach innen ablegen, auch er sucht selbst den Abschluss. Benaglio ist zur Stelle und hält die Führung für seine Truppe fest.
  • 46.
    Otto Rehhagel probiert alles, um hier noch zu punkten. Für Außenverteidiger Bastians kommt mit Lasogga ein Stürmer. Kobiashvili rückt infolgedessen zurück auf die Linksverteidiger-Position. Bei den Gästen gibt es zunächst keinen Personaltausch.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46.
    Einwechslung bei Hertha BSC: Pierre-Michel Lasogga
  • 46.
    Auswechslung bei Hertha BSC: Felix Bastians
  • 45.
    Halbzeitfazit
    Nach 45 Minuten Hochgeschwindigkeits-Fußball führt der VfL Wolfsburg in Berlin mit 2:1. Diese Partie hat alles, was der geneigte Fußballfan liebt: hohes Tempo, Chancen auf beiden Seiten und eine gehörige Portion Leidenschaft. Zu Beginn brachte die hoch stehende Verteidigung der Gäste ihren Keeper Diego Benaglio mehrmals in die Situation, dass ein Angreifer alleine auf ihn zugeht. Nach einer knappen Viertelstunde war es dann Kobiashvili, der als erster einen Nutzen aus der riskanten Taktik der Wölfe schlagen konnte. Allerdings ließen sich diese von dem Rückstand nicht beirren und spielten mutig nach vorne. Das wurde schließlich auch belohnt. Zunächst glich Janker mit einem Eigentor aus, dann brachte Helmes die Gäste durch eine richtig starke Aktion sogar in Führung. Gelaufen ist das hier allerdings noch lange nicht. Die Hertha zeigt, dass sie lebt. Diese Partie hat durchaus Potenzial, ähnlich dramatisch zu werden wie das Freitagsspiel zwischen Dortmund und Stuttgart. Man darf sich auf den zweiten Abschnitt freuen.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Kraft verhindert das nächste Eigentor! Dejagah schlägt einen Freistoß von der rechten Eckfahne in die Box, wo sich Mandžukić per Kopf durchsetzt. Normalerweise würde der weit am Tor vorbei gehen, doch Lell fälscht die Kugel tückisch ab und zwingt Kraft zu einem guten Reflex. Dann ist Pause.
  • 44.
    ...Benaglio pflückt sie sicher herunter.
  • 44.
    Und wieder auf die andere Seite, da haben die Hausherren eine Ecke...
  • 43.
    Nach gutem Zuspiel von Helmes zieht Dejagah am rechten Strafraumeck einfach mal und verfehlt die Hütte nur knapp.
  • 42.
    Bastians flankt an den Fünfer, wo Ramos das Kopfballduell gegen Lopes gewinnt, allerdings zwei, drei Meter neben das Gehäuse köpft.
  • 40.
    Gegen seinen ehemaligen Klub ist Ashkan Dejagah der beste Mann auf dem Platz. Nicht nur, dass er beide Treffer des VfL vorbereitete - auch sonst macht er auf dem rechten Flügel richtig Betrieb.
  • 39.
    Wieder die Mannen in grün: Dejagah flankt nach innen, Kraft kann nur verlängern. Lell steht jedoch goldrichtig und kann klären.
  • 37.
    Auf dem Rasen kommt allerdings keiner so wirklich zum Durchatmen, nun haben die Gastgeber wieder die Chance. Rukavytsa passt vom linken Flügel nach innen auf Ramos, der aus wenigen Metern an einem Diego Benaglio scheitert, der seine Topform der letzten Wochen auch heute bestätigt.
  • 36.
    Innerhalb von fünf Minuten haben die Gäste diese Angelegenheit auf den Kopf gestellt.
  • 34.
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:2 durch Patrick Helmes
    Wow! Patrick Helmes kann es noch! Das beweist er seit Wochen und mit diesem Tor lässt er wohl auch die letzten Zweifler verstummen! Dejagah hat das Leder auf dem rechten Flügel, schaut kurz hoch und flankt dann an den Fünfer. Helmes ist einen Schritt schneller als sein direkter Bewacher Janker und bekommt irgendwie den Schlappen ans Leder. Und als wäre das nicht schon Leistung genug, bugsiert er es unhaltbar für Kraft ins lange Eck.
  • 33.
    Beflügelt durch den Ausgleichstreffer werden die Wölfe nun stärker.
  • 31.
    Auch in den Zweikämpfen ist richtig Würze. Josué rennt Niemeyer mit vollem Einsatz um und trifft den Gegner dabei im Gesicht. Sicher gibt es auch Referees, die da über eine Karte reden.
  • 29.
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:1 durch Christoph Janker (Eigentor)
    Lange blieb es nicht so! Die Wölfe gleichen aus! Und das war überragend gespielt! Schäfer flankt von links in den Strafraum. Dort pflückt Mandžukić die Kugel technisch anspruchsvoll herunter und leitet weiter zu Dejagah. Der geht rechts in der Box zur Grundlinie und spielt nach innen. Über Jankers Bein knallt das Leder vom Innenpfosten in die Maschen! Eine unglückliche Aktion des Innenverteidigers, da gibt es aber keine zwei Meinungen: Das ist ein Eigentor.
  • 28.
    Zwischen Platz 12 und 17 wären - wenn es hier so bliebe - nur drei Punkte. Ein Krimi im Endspurt um die Plätze am rettenden Ufer bahnt sich an.
  • 26.
    Nach wie vor verteidigen die Gäste sehr hoch. Entsprechend ist Diego Benaglio immer wieder gezwungen, hellwach zu sein und weit aus seinem Kasten zu kommen.
  • 24.
    Wer hätte das gedacht? Die Partie zwischen Hertha BSC Berlin und dem VfL Wolfsburg ist bislang ein richtiger Kracher auf technisch überraschend hohem Niveau und mit Chancen auf beiden Seiten.
  • 22.
    Lieber Herr Gesangsverein, hier geht es ja Schlag auf Schlag! Ben-Hatira zieht von rechts nach innen und holt den Damphammer raus - und wie: Aus gut 20 Metern prügelt er das Leder nur Zentimeter über das Dreieck!
  • 22.
    Jetzt versucht es mal Schäfer aus der Distanz. Kraft ist unten und hat die Pille sicher.
  • 21.
    Auf der Gegenseite schiebt Helmes das Leder nach Schäfer-Pass über die Linie. Dieser stand jedoch wohl knapp im Abseits. Der Ausgleich zählt nicht.
  • 20.
    ...Josué kann klären.
  • 20.
    Ecke Berlin...
  • 18.
    ... huiuiui, den legt sich Kraft fast ins eigene Netz! Dejagah flankt an den langen Pfosten, wo Helmes zum Kopfball kommt. Eigentlich will der Stürmer zur Mitte legen, doch der Berliner Schlussmann ist mit den Fingern dazwischen - und macht die Situation gefährlicher, als sie war. Er hat Glück, dass die Kugel über die Latte geht.
  • 18.
    Freistoß für die Grünen auf dem linken Flügel...
  • 17.
    In der Live-Tabelle rücken die Hauptstädter an Köln vorbei auf den Relegationsplatz 16.
  • 15.
    So erfolgreich die Magath-Elf die Abseitsfalle in den vergangenen Wochen gespielt hat, so fehlerhaft ist diese Strategie bislang im Olympiastadion.
  • 13.
    Tooor für Hertha BSC, 1:0 durch Levan Kobiashvili
    Was machen die Wölfe denn da die ganze Zeit? Wie in den letzten Wochen so häufig steht die Verteidigung des VfL auch heute sehr hoch und spielt enorm riskant auf Abseits. Mehrfach ging das heute schon schief - und jetzt wird es bestraft! Die Hertha geht in Führung! Wieder läuft ein Berliner, diesmal Rukavytsa, nach einem langen Pass alleine auf Benaglio zu. Der hält zunächst noch mit einem starken Reflex, doch im Nachschuss drückt Kobiashvili die Pille über die Linie.
  • 12.
    Da ist der erste echte Torschuss der Gäste. Einen Flankenball von links nimmt Mandžukić aus 20 Metern volley - kein Problem für Kraft.
  • 11.
    Gar nicht mal so ungefährlich: Der Ex-Herthaner Dejagah geht rechts zur Grundlinie und flankt in die Mitte. Kraft unterschätzt den ein bisschen, der senkt sich übel, doch aus Sicht des Berliner Keepers geht alles gut.
  • 9.
    In der Anfangsphase sind die Hausherren das klar überlegene Team. BSC versucht früh zu zeigen, wer Herr im Haus ist.
  • 7.
    Ach Herrje! Den muss Raffael in die Mitte legen, dann steht es 1:0! Irgendwie rutscht ein hoher Ball aus der eigenen Hälfte durch und Raffael geht völlig alleine in den Sechzehner. Ramos ist mitgelaufen und steht blank, die Nummer 10 versucht es aus spitzem Winkel jedoch selbst - und drischt das Leder knapp am langen Pfosten vorbei.
  • 5.
    Wieder winkt der Assistent mit der Fahne, aber das sieht doch schon richtig stark aus, was die Berliner hier bieten. Kobiashvili treibt die Kugel durch das Mittelfeld und passt einen Tick zu spät in die Schnittstelle zu Ben-Hatira, der dann knapp im Abseits steht.
  • 4.
    Nach einem Flankenwechsel über die komplette Breite des Feldes von Kobiashvili steht Rukavytsya knapp im Abseits.
  • 3.
    Im Hinspiel nahmen die Hauptstädter drei Punkte aus Niedersachsen mit nach Hause. 2:3 hieß es am Ende einer umkämpften Partie.
  • 2.
    Berlin trägt dunkelblaue Outfits. Die Gäste aus der VW-Stadt agieren ganz in giftgrün.
  • 1.
    Ein weiteres Lebenszeichen im Abstiegskampf oder ein Ausrufezeichen im Kampf um die internationalen Plätze? Die kommenden 90 Minuten werden es zeigen. Schiedsrichter Fritz pfeift an.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Schiedsrichter der Partie ist Marco Fritz. An den Seitenlinien wird er durch seine Assistenten Volker Wezel und René Kunsleben unterstützt.
  • Personell stellt Felix Magath im Gegensatz zum 2:1-Sieg gegen den HSV nur auf einer Position um. Christian Träsch kommt zurück in die erste Elf und verteidigt statt Makoto Hasebe rechts in der Viererkette. Otto Rehhagel sieht sogar gar keinen Grund, seine Startformation zu verändern und schenkt den Akteuren das Vertrauen, die Mainz mit 3:1 schlagen konnten.
  • Kurios: Beim Duell zwischen der Hertha und Wolfsburg trifft das drittschwächste Heimteam der Liga (nur Hamburg und Lautern sammelten zu Hause weniger Punkte als Berlin) gegen das Schlusslicht der Auswärtstabelle.
  • Natürlich werden heute auch einige Kameras auf die beiden Trainer gerichtet sein. Otto Rehhagel gegen Felix Magath - na, das ist doch mal ein Duell zweier Übungsleiter, die jeweils schon mit verschiedenen Teams den nationalen Fußball-Thron erklimmen konnten. Wer findet heute die richtigen Worte an seine Spieler?
  • Durch die aktuelle Siegesserie hat der Deutsche Meister von 2009 plötzlich wieder Kontakt zum internationalen Geschäft. Mit einem Dreier könnte man mit Stuttgart, Leverkusen und Bremen gleich ziehen - es bahnt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Europapokalplätze an. Immerhin: Weil sich Dortmund und Bayern im Pokalfinale gegenüber stehen, wird schon Rang sieben genügen, um in die Euro-League einzuziehen.
  • In Berlin war für Wolfsburg zuletzt jedoch wenig zu holen. Der letzte Sieg der Niedersachsen in der Hauptstadt geht zurück auf den Februar 2001 (1:3). Seitdem reisten sie neun Mal zur Hertha, um ohne einen Dreier zurück zu fahren (sechs Niederlagen, drei Remis).
  • Zu Gast im Olympiastadion ist heute jedoch ein Team, das aber mal so richtig gut in Form ist. Erstmals in dieser Spielzeit konnten Felix Magaths Wölfe drei Siege in Serie einfahren. Einer der Gründe für den neuerlichen Erfolg ist sicherlich, dass der Coach endlich so etwas wie eine Stammformation zu entwickeln scheint. Vor allem die Doppelspitze Helmes-Mandžukić sorgte zuletzt für Aufsehen. An sechs der letzten acht VfL-Treffer war einer der beiden Angreifer direkt beteiligt.
  • Wichtig für die Berliner ist, dass es nicht - wie zuletzt nach dem Sieg gegen Bremen - direkt den nächsten Rückschlag gibt. Nach seinem ersten Saisontor mit neuem Selbstvertrauen ausgestattet, gibt Änis Ben-Hatira die Marschroute für sein Team vor: "Wir müssen die Einstellung und das Engagement beibehalten und gegen Wolfsburg die gleiche Leistung zeigen."
  • Beim FSV Mainz 05 konnten die Hauptstädter in der Vorwoche drei ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf einfahren. Durch Treffer von Ben-Hatira und einen Doppelpack von Adrián Ramos siegte man mit 3:1 und schickte ein klares Signal an die Konkurrenz, das da heißt: Wir leben noch.
  • Im Tabellenkeller wird die Luft dünn. Am heutigen Nachmittag konnten mit Freiburg, Augsburg und Hamburg gleich drei gefährdete Klubs Siege einfahren. Damit steht Hertha BSC vor dem heutigen Auftritt gegen den VfL Wolfsburg schon gehörig unter Zugzwang. Mit einem Dreier könnten die Mannen von Trainer-Routinier Otto Rehhagel immerhin am FC aus Köln vorbei, auf den Relegationsplatz, klettern.
  • Hallo und Herzlich Willkommen zur Samstagabendpartie des 28. Spieltags. Die abstiegsbedrohte Berliner Hertha empfängt um 18:30 Uhr die formstarken Wölfe.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.