Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
16.12.2014 20:00
Hamburger SVHamburg0:1StuttgartVfB Stuttgart
StadionVolksparkstadion
Zuschauer48.223
Schiedsrichter
Dr. Felix Brych
66.
45.
71.
83.
42.
53.
66.
77.
72.
77.
  • 90
    Fazit:
    Mit nur zehn Mann erzittert sich der VfB Stuttgart ein wichtiges 1:0 beim Hamburger SV und gibt die Rote Laterne ab. Nach den ersten 45 Minuten hat der HSV Glück gehabt, nur mit einem Tor in Rückstand geraten zu sein. Obwohl die Hanseaten wesentlich mehr Ballbesitz gehabt haben, sind es die Stuttgarter gewesen, die zahlreiche Chancen generiert haben. Seit der 53. Minute sind die Gäste aus Schwaben in Unterzahl gewesen. Zwar haben die Rothosen mit einem Spieler mehr Druck gemacht, am Ende ist nichts Zählbares dabei rausgekommen, zumal der VfB geschickt verteidigt hat. Beide Mannschaften haben nun 16 Punkte auf dem Konto und Stuttgart ist nicht mehr Letzter, hat sogar den kleinen Lauf des HSV stoppen können.
    Vielen Dank für das Interesse und noch einen schönen Abend. Bis zum nächsten Mal!
  • 90
    Arslan schlägt aus Verzweiflung einen viel zu weiten Ball, der ins Toraus trudelt. Kein Mitspieler hat sich angeboten. Unglaublich. Wenig später folgende Aktion: Lewis Holtby hat mit seinem Fernschuss aus 35 Metern keinen Erfolg - es gibt Abstoß. Den Abstoß befördert Ulreich flach ins Seitenaus. Wieder verstreichen wertvolle Sekunden.
  • 90
    Handelfmeter ja oder nein? In der dritten Minute der Nachspielzeit wollen die Hamburger noch einen Handelfmeter haben. Lauthals protestieren die HSV-Akteure und wollen gesehen haben, dass Oriol Romeu den Ball vor dem einschussbereiten Müller mit der linken Hand gespielt hat. Allerdings ist sein linker Arm eher angelegt gewesen. Insgesamt ist es aber eine strittige und auf die Schnelle kaum zu entscheidende Situation. Brych lässt weiterlaufen, kann man so machen. Ärgerlich für Hamburg.
  • 90
    Spielende
  • 90
    Oriol Romeu zieht in der eigenen Hälfte das Foul gegen Nicolai Müller. Natürlich lassen sich die Schwaben bei der Ausführung alle Zeit der Welt. Es winkt Platz 15.
  • 90
    Zwei Minuten der angezeigten 180 Sekunden Nachspielzeit sind noch zu absolvieren.
  • 89
    Neun Stuttgarter halten zehn Hamburger in Schach und lassen in der regulären Spielzeit wahrscheinlich nichts mehr anbrennen. Geht in der Nachspielzeit noch was für die Gastgeber?
  • 88
    Einzig Keeper Jaroslav Drobný steht noch in der eigenen Hälfte. Bei einem Ballverlust wäre die Heimniederlage endgültig besiegelt.
  • 87
    Verzweifelt stehen alle zehn Feldspieler des HSV am gegnerischen Strafraum. Krampfhaft suchen die Akteure eine Lücke. Stuttgart lässt jedoch keine zu. Nur noch drei Minuten.
  • 85
    "Wir wollen euch kämpfen sehen", schallt es von den Rängen. Tatsächlich müssen die Hanseaten in der beginnenden Schlussphase aufmachen. Entweder schaffen sie den Ausgleich oder fangen sich das 0:2. Das macht den Kohl wohl auch nicht mehr fett.
  • 83
    Coach Joe Zinnbauer zückt seine letzte Option. Zoltán Stieber ersetzt Cléber. Noch sieben Minuten plus Nachspielzeit...
  • 83
    Einwechslung bei Hamburger SV: Zoltán Stieber
  • 83
    Auswechslung bei Hamburger SV: Cléber
  • 81
    ...die nur einige Sekunden von der Uhr nimmt. Mehr nicht!
  • 81
    Ein Fehlpass vom frisch eingewechselten Tolgay Arslan verursacht eine Ecke...
  • 80
    Konter? Fehlanzeige! Für Offensivbemühungen haben die Süddeutschen derzeit keinen Kopf. Zu sehr sind sie bemüht, in Unterzahl weiterhin die Räume eng zu machen.
  • 78
    Zwölf Minuten darf sich der Langzeitverletzte Daniel Ginczek nun unter Beweis stellen. Trainer Huub Stevens schenkt dem Angreifer aus Arnsberg vertrauen. Inzwischen zieht Gentner von links ins Zentrum und hebt das Spielgerät zu Youngster Werner. Am kurzen Pfosten rettet Drobný mit einer katzenartigen Reaktion und verhindert das 0:2.
  • 77
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Daniel Ginczek
  • 77
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Martin Harnik
  • 77
    Gelbe Karte für Adam Hloušek (VfB Stuttgart)
    Für das taktische Foul an Dennis Diekmeier sieht er die Gelbe Karte.
  • 76
    60:40 Prozent Ballbesitz für die Zinnbauer-Elf. Nach Torschüssen steht es hingegen 15:6 für den VfB Stuttgart. Das ist schon eine Hausnummer.
  • 74
    Sehenswert setzt sich Artjoms Rudņevs auf der rechten Seite durch und holt eine Ecke heraus. Rafael van der Vaart schlenzt den ruhenden Ball über Umwege auf Cléber. Dessen Kopfball ist zu harmlos, weshalb Ulreich ihn lässig aufnehmen kann. Das reicht selbst in der F-Jugend nicht für einen Treffer.
  • 74
    Eine gute Viertelstunde müssen die Schwaben der Dauerbelagerung durch die Hausherren noch standhalten. Zwischenzeitlich unterläuft der VfB-Defensive der ein oder andere Fehler. Allzu häufig sollten die Gäste die Rothosen nicht zum Schuss kommen lassen.
  • 72
    Einwechslung bei Hamburger SV: Tolgay Arslan
  • 72
    Auswechslung bei Hamburger SV: Valon Behrami
  • 72
    Nachwuchsspieler Werner darf sich mit Nachspielzeit noch gute 20 Minuten austoben. Für ihn weicht der Rumäne Alexandru Maxim, der vor allem durch seine Eckstöße für Wirbel gesorgt und das 1:0 aufgelegt hat.
  • 71
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Timo Werner
  • 71
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Alexandru Maxim
  • 70
    Ronny Marcos gibt flach in den Sechzehner. Am Elfmeterpunkt behauptet der mitgelaufene van der Vaart die Murmel gegen zwei Mann und sucht dann den Abschluss mit dem rechten Fuß. Sein Schüsschen stellt Ulreich vor keinerlei Probleme.
  • 70
    Während die Norddeutschen mittlerweile selbst kürzeste Pässe nicht mehr ans Ziel bringen, macht sich bei den Süddeutschen Timo Werner warm. Vielleicht soll er mit einem Konter die Entscheidung herbeiführen.
  • 68
    Längst ist ein weiterer Wechsel des Heimteams überfällig. Spielerisch geht bei den Rothosen gar nichts zusammen. Stuttgart steht weit hinten drin und verteidigt clever.
  • 66
    Gelbe Karte für Rafael van der Vaart (Hamburger SV)
    Auch der Hamburger handelt sich eine Gelbe Karte ein. Da es seine fünfte Gelbe Karte in der laufenden Saison ist, fehlt er dem kriselnden Traditionsverein im nächsten Match.
  • 66
    Gelbe Karte für Martin Harnik (VfB Stuttgart)
    Nach einem netten Wortgefecht abseits des Platzes mit van der Vaart kassiert der Stuttgarter eine Verwarnung.
  • 66
    Sven Ulreich kommt rechtzeitig aus seinem Tor heraus und schnappt Nicolai Müller die Kugel vor der Nase weg.
  • 66
    Lange Bälle sollen den Erfolg bringen. Immer wieder spielen die Jungs von Trainer Joe Zinnbauer ellenlange Bälle in die gegnerische Gefahrenzone. Dass höchstens jeder vierte ankommt, scheint Rafael van der Vaart und Co. egal zu sein.
  • 64
    Stuttgart findet sich mit dem notgedrungenen 4-4-1-System ganz gut zurecht. Selbstverständlich peitschen die mitgereisten Fans ihre Mannen nach vorne. Können sie das Ergebnis über die Zeit retten?
  • 62
    ...diese verpufft wirkungslos. Es ist schon schwach, was der HSV mit einem Mann mehr auf dem Rasen zustande bringt, nämlich gar nichts.
  • 61
    Timo Baumgartl schenkt den in Überzahl spielenden Rothosen mit einem verstolperten Rückpass eine Ecke...
  • 60
    Obwohl die HSV-Spieler den Gegner in die eigene Hälfte zurück treiben und sich in Strafraumnähe festsetzen, bleiben Torraumszenen Mangelware. Weiterhin mangelt es an Präzision und Konsequenz.
  • 59
    In der Überzahlsituation müssen die Hausherren eigentlich in der Lage sein, in mehr als 30 Minuten noch zumindest den Ausgleich zu erzielen.
  • 57
    Daniel Schwaab ist nach der Roten Karte für Georg Niedermeier in die Innenverteidigung gerückt. Klein geht von der Rechtsaußen-Position auf die Position des rechten Verteidigers. Mit zehn Mann wird es gegen elf hungrige Hansestädter schwierig.
  • 55
    Van der Vaart an die Latte! Riesenglück für die Gäste. Den fälligen Freistoß aus rund 18 Metern hebt der Niederländer über die Mauer. Volles Pfund klatscht das Ding gegen den Querbalken, anschließend klärt Stuttgart. Torwart Sven Ulreich wäre nie im Leben an den Schuss gekommen.
  • 53
    Rote Karte für Georg Niedermeier (VfB Stuttgart)
    Artjoms Rudņevs zündet den Turbo und droht Niedermeier zu enteilen. Daraufhin hält die Nummer sechs den flinkeren Akteur an der Schulter und reißt ihn mit einer klaren Notbremse zu Boden. Gōtoku Sakai steht noch halbwegs in der Nähe des Gegenspielers, trotzdem ist der Platzverweis korrekt. 123. Platzverweis gegen den VfB - historischer Rekord.
  • 52
    Nach wie vor sind die Hausherren bemüht, spielerisch aber arg limitiert. Jetzt bestimmt der VfB Stuttgart das Geschehen nach Strich und Faden.
  • 51
    Cléber verliert gegen Klein zwar das Spielgerät, holt es sich nach einem beherzten Sprint wieder zurück. Alles gut.
  • 50
    Nach Wiederanpfiff stürmen die Stuttgarter wie von der Tarantel gestochen auf die gegnerische Kiste zu. Momentan kann sich der HSV nicht aus der eigenen Hälfte befreien und ist froh, dass es nicht schon wieder eingeschlagen hat.
  • 48
    Nur mit viel Einsatz können die Millionenstädter im eigenen Fünfer nach einer Ecke von Alexandru Maxim klären. Gentner hat Maxims Ecke verlängert, Drobný lässt abklatschen und letztlich rettet Behrami vor dem einschussbereiten Harnik. Kompromisslos wird die Kugel am Ende Richtung Mittelkreis gekloppt.
  • 47
    Abstiegskampf pur ist das Motto in der ersten Hälfte gewesen. Viele Fehlpässe und technische Fehler haben das Geschehen geprägt. In der Schlussphase der ersten Halbzeit haben die Hausherren praktisch um den Gegentreffer gebettelt, nachdem Stuttgart bereits zwei Hochkaräter ausgelassen hat.
  • 46
    Und damit rein in die zweite Halbzeit. In Durchgang eins hat der HSV nicht mehr als eine Chance kreieren können. Dagegen hätte der VfB bereits zwei, drei Buden machen können.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Der VfB-Stuttgart sichert sich eine knappe 1:0-Pausenführung beim Hamburger SV. Hamburg ist durchaus engagiert in das Duell gestartet und hat nach und nach zunehmend mehr Ballbesitz verbuchen können. Nach 20 Minuten haben die Hansestädter die Kontrolle des Spiels wieder sukzessive aus der Hand gegeben und bis dahin nichts aus ihrer optischen Überlegenheit gemacht. Bei durchweg weniger Spielanteilen haben die Schwaben deutlich mehr sowie die besseren Chancen generiert. Nach den ersten 45 Minuten ist die Stuttgarter Führung absolut verdient und hätte höher ausfallen können.
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Einwechslung bei Hamburger SV: Mohamed Gouaida
  • 45
    Auswechslung bei Hamburger SV: Pierre-Michel Lasogga
  • 44
    Bei Pierre-Michel Lasogga deuten sich muskuläre Probleme am Oberschenkel an. Wird Joe Zinnbauer bereits in Halbzeit eins wechseln müssen?
  • 42
    Tooor für VfB Stuttgart, 0:1 durch Florian Klein
    Da ist die Führung für die Auswärtsmannschaft! Van der Vaart spielt auf der rechten Seite einen fatalen Fehlpass zu Klein. Der zieht sofort das Tempo an und nimmt auf rechts Harnik mit. Harniks Halbflanke nach innen wird von Behrami unglücklich abgefälscht und landet so direkt vor den Füßen von Maxim. Der Rumäne hebt den Kopf und legt in aller Ruhe quer zum blank stehenden Klein. Der Österreicher bleibt cool, verlädt Drobný und netzt eiskalt zum 1:0 in die Maschen ein.
  • 41
    Nach einem unterirdischen Fehlpass hagelt es erste Pfiffe gegen Pierre-Michel Lasogga.
  • 40
    In der Schlussphase hat der HSV zwar mehr Spielanteile, kann diese allerdings in keinster Weise nutzen. Mit nur 35 Prozent Ballbesitz haben die Stuttgarter klar die besten Chancen der Begegnung gehabt. Insbesondere die pfeilschnellen Konter der Schwaben sind brandgefährlich.
  • 38
    Schwaab macht die linke Seite geschickt zu. Anschließend stellt Valon Behrami den Körper stark rein gegen Martin Harnik. Gegen die Defensivreihen beider Teams kann man nicht viel sagen.
  • 36
    Neun Minuten stehen für den ersten Durchgang offiziell noch auf der Uhr. Fällt vor der Pause noch ein Treffer oder geht es torlos in die Kabinen?
  • 36
    Lewis Holtby rettet auf der Linie! Mein lieber Onkel Otto! Um ein Haar hätte es im Kasten geklingelt. Von rechts schlenzt Alexandru Maxim eine Ecke wie an der Schnur gezogen auf den Elfmeterpunkt. Georg Niedermeier gewinnt das Luftduell gegen seine Bewacher, Drobný ist bereits geschlagen. Dann spuckt Holtby den Schwaben mächtig in die Suppe. Kurz vor knapp rettet er auf der Linie und entschärft den Aufsetzer von Niedermeier!
  • 34
    Nachdem Adam Hloušeks Hereingabe keinen Abnehmer am Fünfer gefunden hat, wehrt Schlussmann Jaroslav Drobný einen harmlosen Distanzschuss ab.
  • 34
    Puh! Drobný lässt Maxims Flachschuss aus mindestens 20 Metern unglücklich nach vorne abklatschen. Beherzt sichert der Torhüter das Leder im Nachsetzen. Kein Stuttgarter weit und breit ist in seiner Nähe gewesen.
  • 33
    9:1 lautet das Verhältnis von Fouls zu Torschüssen. Ob an diesem Verhältnis noch vor dem Pausentee gearbeitet wird, darf bezweifelt werden. Krampfhaft halten die Mannen den Ball irgendwie im Spiel. Flüssig läuft das hingegen nicht.
  • 32
    Verwöhnt werden die Zuschauer auch nach mehr als 30 absolvierten Minuten nicht. Bei fast 70 Prozent Ballbesitz wissen die Gastgeber immer noch nicht, was sie gegen auf Konter lauernde Gäste machen sollen.
  • 30
    Das Spiel der Hamburger wird auch der ehemalige HSV-Stürmer Ruud van Nistelrooy miterleben. Für zwei Tage hospitiert der einstige Weltklasse-Spieler bei den Hanseaten. Der Niederländer erwirbt derzeit die UEFA-Pro-Lizenz als Trainer. Für die Hamburger hat er von Januar 2010 bis Juni 2011 gespielt und 17 Mal eingenetzt. Seine ersten Tore in der Bundesliga hat er gegen Stuttgart erzielt.
  • 28
    Hinten rühren die Mannen von Trainer Huub Stevens allmählich Beton an. Entsprechend wenig fällt den gastgebenden Rothosen hier ein. Planlos wird die Lederkugel von A nach B bugsiert. Immerhin mit nun deutlich weniger Fehlpässen.
  • 26
    Rechts vernascht Nicolai Müller seinen Bewacher Gōtoku Sakai und zündet den Turbo. Deutlich vor dem Sechzehner der Stuttgarter vertändelt der Torjäger die Pille jedoch. Pech!
  • 26
    Gōtoku Sakai hat in der Mitte Platz ohne Ende. Statt noch ein paar Meter zu gehen und abzuziehen, entscheidet er sich für einen katastrophalen langen Pass ins Aus.
  • 25
    Fakt ist, dass beide Seiten spielerisch keine Bäume ausreißen. Während die Hansestädter nach Schwierigkeiten für Gefahr über Kurzpassspiele sorgen, zeigen die Schwaben gute Ansätze bei Kontern.
  • 23
    Geschickt geht Martin Harnik früh auf Cléber darf, sodass die Nummer drei der Heimmannschaft den Angriff abbrechen und hintenrum spielen muss. Danach bleiben die VfB-Spieler erschreckend harmlos. Gentner schickt Hloušek über die linke Außenbahn steil. Aus vollem Lauf flankt er in die Mitte. Harnik gerät beim Direktschuss zu sehr in Rückenlage, sodass Drobný den Kellerball fangen kann.
  • 22
    Nach etwas mehr als 20 Minuten nehmen die Hausherren das Zepter langsam aber sicher in die Hand. Stuttgart kann nur noch vereinzelt Entlastungsangriffe fahren. Der HSV kommt näher Richtung Strafraum, lässt dort allerdings die notwendige Konsequenz vermissen.
  • 20
    In Neuer-Manier stürmt Jaroslav Drobný aus dem Gehäuse und kloppt die Murmel vor dem heranstürmenden Martin Harnik weg. Das Ganze gut 25 Meter vor dem HSV-Kasten.
  • 19
    Zum 99. Mal treffen die beiden kriselnden Traditionsklubs in der Liga aufeinander. Mit den prestigeträchtigen Duellen der Vergangenheit hat die Partie momentan jedoch nichts mehr zu tun.
  • 18
    Stuttgart muss derzeit kaum etwas zu, um in Ballbesitz zu gelangen. Dafür sorgen die Gastgeber mit ihren zahlreichen Abspielfehlern selbst. Schön anzusehen ist das Geschehen auf dem Rasen noch nicht.
  • 16
    Augen auf beim Eierkauf! Maxim zirkelt einen Eckstoß von der rechten Seite in den Strafraum. Irgendwie rutscht die Hereingabe zum langen Pfosten durch, wo Martin Harnik unbedrängt steht. Aus zehn Metern setzt er einen Volleyschuss drei Meter über den Querbalken. Da hätte der Österreicher besser zielen müssen, denn Keeper Jaroslav Drobný wäre wohl nicht mehr dran gekommen.
  • 15
    Inzwischen häufen sich kleinere Fouls. Erst rempelt Pierre-Michel Lasogga Gegenspieler Oriol Romeu bei einem Stürmerfoul von hinten um, dann lässt Gōtoku Sakai Gegner Müller über die Klinge springen.
  • 13
    Van der Vaart steckt das Spielgerät stark flach in den Strafraum durch. Schlussmann Ulreich passt jedoch auf, kommt energisch aus seiner Kiste und begräbt das Leder im Nachfassen sicher unter sich.
  • 13
    Dass beide Vereine nicht umsonst weit unten in der Tabelle stehen, ist dem Spiel anzumerken. Ein technischer Fehler jagt den nächsten. Ein von Unsicherheiten geprägtes Spiel lässt Torchancen vermissen.
  • 11
    In dieser Anfangsphase halten sich beide Seiten noch etwas mit offensiven Vorstößen zurück. Während der VfB in den letzten Minuten durchaus mutiger den Gang nach vorne sucht, unterlaufen den Hanseaten deutlich zu viele Fehler im Spielaufbau. Hinten stehen beide Mannschaften bis dato recht stabil.
  • 9
    Immer wieder ist es der Niederländer Rafael van der Vaart, der mit Flügelwechseln Gefahr generieren will. Bislang machen die Gäste dabei nicht mit und stellen die Räume gut zu, sodass die Pässe oftmals nicht angekommen oder wenn im Stand angenommen werden müssen. Derweil setzt Rudņevs das Spielgerät aus spitzem Winkel klar am Gehäuse vorbei.
  • 8
    Übrigens: Der HSV ist der einzige Bundesliga-Verein, dem in dieser Saison noch kein Treffer nach einem Freistoß gelungen ist. Doch man befindet sich in prominenter Gesellschaft. Mit drei Standard-Toren liegt man zusammen mit dem BVB auf dem letzten Platz dieser Kategorie.
  • 6
    Nicht schlecht! Eigentlich ist der Stuttgarter Konter schon vorbei, doch plötzlich wird es noch einmal gefährlich. Links tankt sich Alexandru Maxim durch und schickt den parallel gestarteten Gōtoku Sakai auf die Reise. An der Strafraumkante legt er ab zu Florian Klein, dessen Direktschuss aus 17 Metern deutlich rechts am Kasten vorbeistreicht.
  • 5
    Direkt zu Beginn des Spiels machen die Gäste aus Stuttgart vorne Druck. HSV-Keeper Jaroslav Drobný wehrt einen letztlich zu harmlosen Kopfball von Martin Harnik nach einer Hereingabe von Gōtoku Sakai sicher ab.
  • 4
    Nicolai Müller trifft auf seinen absoluten Lieblingsgegner in der Bundesliga. In fünf Partien (vier Siege, ein Remis) hat der ehemalige Mainzer fünf Mal gegen Stuttgart getroffen- so oft wie gegen keine andere Mannschaft in der Bundesliga.
  • 2
    ...nach einem unübersichtlichen Gewusel pflückt Keeper Sven Ulreich die Pille aus der Luft. Keine Gefahr.
  • 2
    Werden die Hausherren wieder so aggressiv spielen wie zuletzt gegen Leverkusen, Bremen und Mainz? Die Unterstützung von den Fans dazu haben sie bereits jetzt.
  • 2
    In der eigenen Hälfte schnappt sich Rafael van der Vaart den Ball und macht einige Meter gut. Nach seinem Steilpass holt Ronny Marcos auf der linken Seite eine Ecke raus...
  • 1
    Hamburg hat vor rund 46.000 Zuschauern angestoßen. Bei kaltem, aber trockenem Wetter stimmen auch die äußeren Bedingungen - zumindest für den Dezember in Deutschland.
  • 1
    Geleitet wird die abendliche Partie vom Unparteiischen Dr. Felix Brych aus München. Der 39-Jährige pfeift seit 2004 Spiele in der Bundesliga und ist 2007 zum FIFA-Referee ernannt worden. An den Seitenlinien assistieren ihm Mark Bosch sowie Stefan Lupp. Vierter Offizieller ist Günter Perl.
  • 1
    Spielbeginn
  • Aktuell belegt der Hamburger SV mit 16 Punkten und minus neun Toren den 14. Rang des deutschen Fußball-Oberhauses. Die Mannschaft um Trainer Josef Zinnbauer hat lediglich zwei Zähler Luft auf die Abstiegsränge. Drei Pünktchen trennen die Mannen aus der Millionenmetropole vom Tabellenletzten Stuttgart. Verlieren ist heute also auf jeden Fall verboten für die Hansestädter. Vergangenen Spieltag kam der HSV beim SC Freiburg nicht über ein 0:0 hinaus, zuvor gab es zu Hause einen knappen 2:1-Sieg gegen den 1. FSV Mainz 05.
  • Noch dramatischer gestaltet sich hingegen die Tabellensituation bei den heutigen Gästen aus Süddeutschland. Nach satten acht Pleiten, vier Unentschieden und nur drei Siegen rangiert der VfB mit 13 Zählern auf Platz 18 der Liga. Allerdings ist der Zug für die Truppe um Coach Huub Stevens längst nicht abgefahren. Nur ein einziger Punkt trennt die Weiß-Roten vom rettenden Ufer oder dem Relegationsplatz, der momentan noch der BVB belegt. Nach dem bitteren 0:4 gegen den FC Schalke 04 und einen 1:1 in Mainz soll heute ein Auswärtssieg her.
  • In wenigen Minuten geht es los. Freuen wir uns auf eine hoffentlich faire und spannende Begegnung in dieser Englischen Woche!
  • Zwei Spiele ohne Pleite gelangen den Mannen aus der Millionenmetropole zuletzt vor über einem Jahr. Zu Hause gewann der HSV sogar die letzten drei Begegnungen. Das letzte Mal gelang dies den Hanseaten vor über zwei Jahren. Mal sehen, wie es heute Abend läuft.
  • Der HSV kann gegen den Tabellenletzten wieder auf Abwehrspieler Cleber zurückgreifen. "Im Moment ist es so, dass er spielen kann", sagte Trainer Josef Zinnbauer. Der Brasilianer hatte in der Partie beim SC Freiburg eine Schulterprellung erlitten. Weiter verzichten muss Stevens auf die Langzeitverletzten Antonio Rüdiger, Mohammed Abdellaoue und Vedad Ibisevic.
  • Der HSV verlor drei der letzten fünf Bundesliga-Duelle gegen den VfB. Historisch gesehen ist der VfB Stuttgart aber der absolute Lieblingsgegner der Hansestädter. Mit satten 42 Siegen gewann Hamburg so oft gegen die Schwaben wie gegen kein anderes Bundesliga-Team. Aber: Stuttgart holte auswärts mehr als doppelt so viele Punkte (neun) wie zu Hause (vier). Der VfB kassierte 13 Standardgegentore – einsamer Liga-Höchstwert.
  • "Man erwartet natürlich nicht, dass so zwei große Vereine nach unten abrutschen. Aber man sieht es bei Dortmund, wie schnell es gehen kann und wie schwer es ist, da unten wieder rauszukommen. Da braucht man auch mal ein Quäntchen Glück. Wir müssen uns auf eine aggressive Spielweise der Hamburger einstellen", erklärte Huub Stevens.
  • "Es wird für beide Mannschaften ein Sechs-Punkte-Spiel. Wir haben ein gutes Gefühl. Mit unserer Heimstärke wollen wir den vierten Heimsieg in Folge ansteuern", so Joe Zinnbauer.
  • In der letzten Englischen Woche des Jahres wollen sowohl die Hanseaten als auch die Schwaben noch wichtige Punkte sammeln. Beide Vereine stecken im Abstiegssog und könnten mit einem Dreier zumindest ein Stück weit durchatmen, Stuttgart könnte, zumindest vorübergehend, die Rote Laterne abgeben...
  • Guten Abend und ein ganz herzliches Willkommen, liebe Fußball-Freunde, zum 16. Spieltag der Bundesliga. Der Hamburger SV empfängt Schlusslicht VfB Stuttgart. Anstoß ist um 20:00 Uhr in der Imtech Arena.
Anzeige