Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
20.12.2014 15:30
VfB StuttgartStuttgart0:0PaderbornSC Paderborn 07
    StadionMercedes-Benz Arena
    Zuschauer55.000
    Schiedsrichter
    Tobias Stieler
    61.
    61.
    66.
    76.
    6.
    16.
    42.
    71.
    79.
    90.
    • 90
      Fazit
      Ein im zweiten Spielabschnitt sehr langweiliges Bundesligaspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Paderborn wird überpünktlich und unter lauten Pfiffen beim leistungsgerechten Stand von 0:0 abgepfiffen! Der erste Durchgang war immerhin noch umkämpft, außerdem erarbeiteten sich beide Teams einige Torchancen. Nach dem Seitenwechsel kam der SCP zunächst engagiert aus der Kabine, ließ aber nach wenigen Minuten locker. Anschließend passierte 35 Minuten lang einfach gar nichts, bevor das Publikum vom Schlusspfiff erlöst wurde. Beide Mannschaften überwintern über dem Strich, haben allerdings eine heiße Rückrunde vor sich. Vielen Dank für das Interesse und einen schönen Abend noch!
    • 90
      Spielende
    • 90
      Auch die Gäste haben nur dreimal gewechselt, denn aktuell sprintet Sağlık für Rupp auf den Platz. Kann der erfahrene Angreifer vielleicht noch irgendetwas bewirken?
    • 90
      Einwechslung bei SC Paderborn 07: Mahir Sağlık
    • 90
      Auswechslung bei SC Paderborn 07: Lukas Rupp
    • 88
      Zwei Mannschaften kämpfen gegen den Abstieg, ein großes Stadion ist rappelvoll, es sind nur noch zwei Minuten zu spielen und es steht Unentschieden! Trotzdem ist es im weiten Rund ruhig und auf dem Platz schiebt man den Ball hin und her. Kaum zu glauben!
    • 86
      Huub Stevens liegt fast auf der Ersatzbank und macht den Eindruck, gleich jemanden auffressen zu wollen. Auch André Breitenreiter sitzt scheinbar gelangweilt auf seinem Stuhl. Und dies in der Schlussphase! Nur noch vier Minuten!
    • 84
      Der VfB bekommt nach einer relativ unnötigen Defensiv-Aktion von Wemmer einen Eckball zugesprochen. Geht jetzt etwa endlich etwas? Nein, denn das Leder dreht sich direkt in die Arme von SCP-Keeper Kruse.
    • 83
      Trotzdem erhebt sich das Stadion für den VfB. Die Fans hoffen immer noch auf einen Treffer, der schwäbische Optimismus ist beeindruckend!
    • 82
      Keine zehn Minuten mehr. Schwer vorstellbar, dass hier irgendjemand die Kugel auch nur versehentlich in eines der beiden Tore stochert. Auf dem Spielfeld passiert nach wie vor wirklich rein gar nichts.
    • 80
      Die Zuschauer verkneifen sich sämtliche Pfiffe und lassen das Grauen einfach unkommentiert über sich ergehen. Die erste Halbzeit war unterhaltsam, der zweite Spielabschnitt ist bislang einfach nur lahm.
    • 79
      Einwechslung bei SC Paderborn 07: Elias Kachunga
    • 79
      Auswechslung bei SC Paderborn 07: Moritz Stoppelkamp
    • 78
      Während die Hausherren ihr Wechselkontingent bereits aufgebraucht haben, kann der SCP noch zwei personelle Modifikationen der eigenen Elf vornehmen. Elias Kachunga steht bereits an der Seitenlinie zu Einwechslung bereit, wen nimmt Trainer André Breitenreiter im Gegenzug aus dem Spiel?
    • 77
      Paderborn schient mit dem aktuellen Zwischenstand zufrieden zu sein und beschränkt sich darauf, Stuttgart mehr schlecht als recht vom eigenen Strafraum fern zu halten. Stuttgart geht nun immerhin wieder engagierter zu Werke, präsentiert dem ausgesprochen geduldigen Publikum allerdings exklusiv unkreative und völlig harmlose Angriffs-Versuche.
    • 76
      Einwechslung bei VfB Stuttgart: Filip Kostić
    • 76
      Auswechslung bei VfB Stuttgart: Timo Werner
    • 73
      Endlich wieder ein Strafraum-Aktion! Leitner hebt das Leder aus dem zentralen Halbfeld rechts vor das Tor der Gäste. Dort pflückt Werner die Kugel mit der Brust aus der Luft und setzt zur Direktabnahme aufs lange Eck ab. Doch der Ball rauscht sehr deutlich über die Latte des ostwestfälischen Tores!
    • 72
      Die Torhüter hätten in den letzten Minuten gemütlich sanitäre Anlangen aufsuchen können. Kaum zu glauben, dass hier wirklich überhaupt nichts mehr passiert. Dabei fighteten beide Mannschaften vor dem Seitenwechsel um jeden Zentimeter!
    • 71
      Auswechslung bei SC Paderborn 07: Mario Vrančić
    • 71
      Einwechslung bei SC Paderborn 07: Alban Meha
    • 70
      Derzeit ist nur noch ein Mann so richtig auf Betriebstemperatur: Huub Stevens. Der Trainer der Schwaben tobt an der Seitenlinie und probiert, seinem Team von Außen wieder Leben einzuhauchen. Dies möchte allerdings einfach nicht gelingen.
    • 68
      Das arme Publikum! Im Stadion herrscht seit einigen Minuten ein ständiges, lautes Gemurmel. Man unterhält sich scheinbar prächtig auf den Rängen, etwas anderes bleibt einem hier in der Mercedes-Benz Arena momentan auch wirklich nicht übrig.
    • 66
      Einwechslung bei VfB Stuttgart: Moritz Leitner
    • 66
      Auswechslung bei VfB Stuttgart: Daniel Didavi
    • 65
      Seitdem der Aufsteiger aus Ostwestfalen Tempo raus genommen hat, passiert auf dem Spielfeld im Grunde genommen nichts erwähnenswertes mehr. Diese Partie plätschert aktuell also gemütlich vor sich hin.
    • 64
      Paderborn geht nun nicht mehr ganz so druckvoll zu Werke, weshalb Stuttgart theoretisch etwas mehr Zeit hätte, um hier strukturierte Angriffe vorzutragen. Doch momentan läuft bei den Schwaben ausgesprochen wenig zusammen.
    • 62
      Ginczek kommt tatsächlich in diese Begegnung, allerdings nicht als zweiter Angreifer der Hausherren. Denn im Gegenzug verlässt der heute kaum sichtbare Stürmer Harnik den Rasen.
    • 61
      Einwechslung bei VfB Stuttgart: Daniel Ginczek
    • 61
      Auswechslung bei VfB Stuttgart: Martin Harnik
    • 61
      Gelbe Karte für Daniel Didavi (VfB Stuttgart)
      Didavi schubst Wemmer am Anstoßkreis zu Boden und wird für diese Aktion verwarnt.
    • 60
      Daniel Ginczek macht sich seit einigen Minuten hinter dem Tor der Schwaben warm. VfB-Trainer Huub Stevens scheint wohl gleich einen zweiten Stürmer in die Partie bringen zu wollen.
    • 59
      Hier spielt nur der Aufsteiger aus NRW! Paderborn dominiert diesen zweiten Durchgang nach belieben und hatte seit dem Seitenwechsel bereits zwei dicke Torchancen. Was ist nur plötzlich mit Stuttgart los?
    • 56
      Nur eine Minute später hat Keeper Ulreich das Leder allerdings erst wieder im zweiten Nachfassen! Viel Licht und Schatten im Spiel des Torhüters!
    • 55
      Ulreich reagiert richtig stark auf der Linie! Ein Freistoß aus dem rechten Mittelfeld segelt zentral in den Strafraum der Hausherren. Dort schraubt sich Hünemeier in die Höhe und überspringt seinen Gegenspieler Baumgartl. Deshalb gelingt es dem Kapitän der Ostwestfalen, unten rechts aufs Tor zu köpfen! Doch der Schlussmann des VfB fliegt sehenswert durch sein Hoheitsgebiet und ist mit einer Hand am Ball!
    • 53
      Werden die Hausherren im Zuge von Kontern gefährlich? Derzeit eindeutig nicht! Die Schwaben bekommen irgendwie einfach kein nennenswertes Tempo ins eigene Offensiv-Spiel. Die Pause hat dem VfB offenbar nicht gut getan.
    • 51
      Der SCP hat die Sache hier seit dem Seitenwechsel unter Kontrolle. Hinten brennt aus ostwestfälischer Sicht nichts an, außerdem kombinieren sich die Gäste immer wieder sehenswert bis an die Strafraumgrenze des VfB.
    • 48
      Großes Glück für die Schwaben! Stoppelkamp schlenzt das Leder aus dem linken Halbfeld hochkant in den Fünfer der Hausherren. Keeper Ulreich sieht nicht, dass sich Kutschke in seinem Rücken befindet und geht der Kugel nicht entgegen. Der Angreifer aus Paderborn geht dazwischen, schnappt sich den Ball und steht mit dem Rücken zum leeren Tor! Doch anstatt zu schießen, legt der Stürmer zurück in den Sechzehner, wo das Spielgerät bei einem Stuttgarter landet!
    • 48
      Die ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff gehören jedoch dem Aufsteiger aus Westdeutschland. Paderborn beginn, genau wie in der erste Halbzeit, äußerst motiviert und sucht den frühen Treffer.
    • 47
      Sieht das nach wie vor gut aufgelegte Publikum weiterhin ein Duell auf Augenhöhe? Oder geht der VfB nun ein größeres Risiko ein?
    • 46
      Der zweite Durchgang läuft! Beide Teams stehen personell unverändert auf dem schwäbische Rasen.
    • 46
      Anpfiff 2. Halbzeit
    • 45
      Halbzeitfazit
      Eine umkämpfte Partie zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Paderborn verabschiedet sich für eine Viertelstunde torlos in die Halbzeitpause. Beide Mannschaften legten sich von Beginn an ins Zeug, fighteten um jeden Zentimeter und erspielten sich ab und zu nett anzusehende Torchancen. Die Hausherren hatten insgesamt die besseren Möglichkeiten, wurden allerdings oftmals nur in Folge von Standards gefährlich. Kurz vor der Pause hatten die Gäste aus Ostwestfalen zudem Glück, dass Außenverteidiger Brückner nur an den eigenen Innenpfosten köpfte. Im zweiten Spielabschnitt ist Spannung praktisch garantiert, bis gleich!
    • 45
      Ende 1. Halbzeit
    • 43
      Die Freistöße des VfB sind heute immer gefährlich! Didavi zirkelt die Kugel nach dem Foul von Rupp an Sakai aus dem linken Halbfeld scharf an den ersten Pfosten. Dort wuchtet Gentner das Leder per Kopf aufs kurze Eck, der Ball rauscht jedoch knapp links am Ziel vorbei und klatscht hinter dem Tor an die Bande!
    • 42
      Der Pfosten verhindert ein Eigentor! Brückner probiert links im eigenen Sechzehner, einen langen Ball aus dem Halbfeld zum eigenen Keeper zurück zu köpfen. Allerdings verunglückt diese Aktion dermaßen, dass die Kugel am Schlussmann vorbei hoppelt und sich anschickt, ins eigenen Netz zu tropfen. Glück für die Gäste, dass der Innenpfosten im Weg steht!
    • 42
      Gelbe Karte für Lukas Rupp (SC Paderborn 07)
      Klare Sache: Rupp senst Sakai im linken Halbfeld mit einer harten Grätsche zu Boden und sieht die dritte Gelbe Karte dieser Begegnung.
    • 40
      Entwarnung für die Fans der Schwaben: Der japanische Verteidiger kehrt auf das Spielfeld zurück, es scheint weiter zu gehen.
    • 39
      Gōtoku Sakai hat sich im Rahmen eines Zweikampfes verletzt und wird draußen behandelt. Konstantin Rausch beginnt deswegen, sich aufzuwärmen.
    • 38
      Keine zehn Minuten mehr! Der Zwischenstand von 0:0 geht völlig in Ordnung, da beide Mannschaften es nicht verdient hätten, zurück zu liegen. Der Einsatz stimmt an allen Ecken und Enden, hierunter leidet allerdings beiderseits die Spielkultur.
    • 36
      Lustig, wie sich ein Team für wenige Minuten in der Hälfte des Kontrahenten festsetzt, um sich wenig später dann selbst hinten rein zu stellen. Im Anschluss geht es dann für einige Zeit in die andere Richtung.
    • 34
      Didavi feuert heute gute Standards auf den Kasten des SCP! Der Stuttgarter schlägt einen Freistoß aus dem rechten Mittelfeld scharf in den gegnerischen Sechzehner. Die Kugel setzt auf und wird von Freund und Feind verpasst. Deshalb segelt das Spielgerät plötzlich halbhoch aufs lange Eck zu! Doch Schlussmann Kruse reagiert erneut blitzschnell und faustet das Leder zur Seite weg!
    • 33
      Mehr als eine halbe Stunde ist rum. Die Partie geht nicht mehr so temporeich wie zu Spielbeginn über die Bühne, ist allerdings nach wie vor nett anzuschauen. Welche Mannschaft ist derzeit besser? Diese Frage ist nicht zu beantworten, es geht hin und her.
    • 30
      Mal wieder eine Torchance des VfB! Didavi setzt Gentner am rechten Strafraumeck mit einem flachen Pass in Szene. Der Kapitän der Hausherren hebt das Leder augenblicklich an den zweiten Pfosten, wo sich Hloušek im Luftduell gegen Wemmer durchsetzt und das Spielgerät per Kopf in Richtung Tor befördert! Doch der Ball geht gut einem Meter links daneben!
    • 29
      Obwohl die Ostwestfalen hier derzeit die bessere Figur machen, ist die Stimmung auf den Rängen nach wie vor hervorragend.
    • 28
      Besonders die linke Seite des Aufsteigers hält die Defensiv-Spezialisten des VfB aktuell in Atem. Brückner, Stoppelkamp und Vrančić harmonieren auf der Außenbahn prächtig.
    • 26
      Vorhin setzte sich Stuttgart leicht in der Hälfte der Gäste fest, aktuell findet ein Großteil des Geschehens eher rund um den Strafraum der Hausherren statt. Nennenswerte Torchancen springen allerdings äußerst selten hierbei heraus.
    • 24
      Das einzige Problem der Partie: Keine Mannschaft traut sich, einfach mal ein kleines Risiko einzugehen und im Rahmen des Spielaufbaus ohne viel Sicherheit zu agieren. Das Umschaltspiel könnte beiderseits fixer über die Bühne gehen.
    • 22
      Die Zuschauer sehen ein flottes, umkämpftes und leidenschaftlich geführtes Duell. Außerdem erspielten sich beide Teams jeweils eine dicke Torchance, schönes Bundesligaspiel bislang!
    • 20
      VfB-Keeper Ulreich rettet in höchster Not! Nach einem ausgesprochen feinen Doppelpass mit Rupp gelingt es Stoppelkamp, seinem Bewacher Klein links im Sechzehner der Schwaben zu entwischen. Der ehemalige Münchner Löwe hat links vor dem Gehäuse nur noch den Schlussmann der Stuttgarter vor sich und probiert, den Torhüter zu tunneln. Doch Ulreich bekommt rechtzeitig die Beine zusammen und verhindert durch diese Reaktion den Gegentreffer!
    • 17
      Starker Freistoß! Daniel Didavi zirkelt das vormals ruhende Leder über die ostwestfälische Mauer aufs lange Eck. Doch SCP-Schlussmann Lukas Kruse reißt gedankenschnell eine Faust in die Höhe und befördert das Spielgerät damit in den schwäbischen Nachmittags-Himmel.
    • 16
      Gelbe Karte für Moritz Stoppelkamp (SC Paderborn 07)
      Stoppelkamp geht ohne Rücksicht auf Verluste in ein Luftduell mit Klein und trifft den Schwaben mit der Sohle am Oberkörper. Das Problem dabei: Dies geschieht direkt am rechten Strafraumeck! Es gibt Gelb und einen Freistoß aus sehr aussichtsreicher Position.
    • 15
      Stuttgart wird stärker. Derzeit gelingt es der Elf von Coach Huub Stevens, sich in der Hälfte des SCP fest zu setzen.
    • 13
      Der VfB erspielt sich die erste dicke Torchance! Klein tankt sich rechts außen unwiderstehlich einmal über den halben Platz, lässt Gegenspieler Brückner wenige Meter vor der Grundlinie einfach stehen und zieht nach innen. Kurz vor der Strafraumgrenze folgt ein flacher Pass an den Elfmeterpunkt, wo Werner lauert. Der junge Angreifer nimmt sogleich das linke untere Eck des Paderborner Kastens ins Visier, schiebt die Kugel jedoch knapp am Pfosten vorbei!
    • 12
      Nach wie vor wirken die Gäste aus NRW etwas spritziger als die Stuttgarter. Im Gegenzug gehen die Schwaben in den Zweikämpfen forscher als der Aufsteiger zu Werke.
    • 11
      Das Publikum durfte noch keine Torchance bezeugen. Beide Teams tun sich extrem schwer damit, Pässe in die Tiefe zu spielen. Wie bereit erwähnt: Hier bekämpfen sich aktuell zwei gleichstarke Kontrahenten.
    • 10
      Anhand des Geräusch-Pegels ließe sich keinesfalls ausmachen, dass Stuttgart das heimschwächste Team der Liga ist. Die Fans stehen stimmgewaltig hinter den Schwaben. Ob die Elf von Huub Stevens sich heute endlich mal wieder mit Punkten dafür bedanken wird?
    • 8
      Paderborn gibt hier alles und stellt die leicht präsentere Mannschaft dar, auch wenn der VfB den Kampf aktuell annimmt und ebenfalls um jeden Zentimeter kämpft. Das Publikum sieht zwei sehr engagierte Teams, die momentan auf Augenhöhe agieren.
    • 6
      Gelbe Karte für Mario Vrančić (SC Paderborn 07)
      Vrančić setzt den Ellenbogen im Zweikampf mit Gegenspieler Gentner ein, trifft den Schwaben im Gesicht und sieht früh die erste Gelbe Karte dieser Partie.
    • 4
      Die Konstellation ist spannend: Mit einem Sieg würde Stuttgart an Paderborn vorbei ziehen und sich vorübergehend leicht von den Abstiegsrängen absetzten können. In diesem Fall wäre der SCP endgültig im Klassenkampf angekommen. Anders herum könnte sich der Aufsteiger zahlreiche Traditionsvereine wie Stuttgart, den HSV oder Dortmund tabellarisch mit einem heutigen Dreier zunächst vom Leib halten.
    • 2
      Zu Beginn gehen die Gäste sehr engagiert zu Werke und setzen die Spieler des VfB früh unter Druck. Mit diesem aggressiven Pressing der Ostwestfalen scheint Stuttgart nicht gerechnet zu haben, denn die Gastgeber reagieren irritiert und leisten sich einige Unsicherheiten im Mittelfeld.
    • 1
      Die Kugel rollt! Die Hausherren stehen in weiß und rot auf dem Rasen, der SCP präsentiert sich im dunkelblau-schwarzen Dress.
    • 1
      Spielbeginn
    • Die Mercedes-Benz Arena ist hervorragend gefüllt, auch weil der VfB heute einen Tag der Jugend ausrichtet und zahlreiche Nachwuchsabteilungen verschiedener regionaler Vereine ins Stadion eingeladen hat. Tolle Stimmung, gute Bedingungen und garantierte Spannung stehen uns bevor!
    • Gäste-Trainer André Breitenreiter hat das Glück, sein gegen Schalke sehr überzeugend aufgetretenes Team auf drei Positionen verändern zu können: Daniel Brückner und Patrick Ziegler sollen hinten für Stabilität sorgen, im Gegenzug müssen Christian Strohdiek und Alban Meha zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen. Außerdem geht Moritz Stoppelkamp anstelle von Mahir Sağlık auf Torejagd.
    • Die Hausherren müssen heute auf zwei Akteure verzichten, die unter der Woche gegen den HSV in der Startelf standen: Georg Niedermeier fehlt aufgrund einer Rot-Sperre, außerdem kann Alexandru Maxim wegen einer Verletzung nicht mitwirken. Im Gegenzug beginnen Daniel Didavi und Timo Werner im Offensivbereich der Schwaben.
    • SCP-Trainer André Breitenreiter ist gewillt, trotz der ersten schwierigen Saisonphase die Ruhe zu behalten: "Wir haben eine einzigartige Moral in der Mannschaft, die Jungs geben niemals auf. Uns war allen klar, dass es auch schwächere Phasen geben wird. Schließlich sind wir von den Rahmenbedingungen her nicht auf Augenhöhe mit den Konkurrenten."
    • Stuttgart ist das heimschwächste Team der Liga. Der VfB verlor fünf seiner insgesamt sieben Heimspiele, nur gegen Hannover (1:0) und Leverkusen (2:2) konnten die Süddeutschen punkten. Demzufolge weiß Trainer Huub Stevens, dass die Fans endlich etwas geboten bekommen möchten: "In unserer Situation ist jedes positive Resultat wichtig. Vor uns liegt noch ein weiter Weg, das habe ich von Anfang an betont. Aber natürlich wollen wir uns mit einer guten Leistung und einem entsprechenden Ergebnis von den Zuschauern in die Winterpause verabschieden. Die Leistungen in den Heimspielen waren zuletzt nicht zufriedenstellend."
    • Die jüngsten drei Partien des SC Paderborn dürften den Anhängern aus NRW im Hinblick auf einen möglichen Klassenerhalt durchaus Hoffnungen machen. Die Gäste sind zwar seit sechs Spielen sieglos, präsentierten zuletzt allerdings gute Leistungen: Gegen Freiburg stellte man vor zwei Wochen das bessere Team dar und erkämpfte sich ein 1:1-Remis dank eines Last-Minute-Treffer von Kachunga. Anschließend gelang es den Ostwestfalen, in Wolfsburg zu punkten (1:1), bevor man unter Woche Schalke 04 das Leben schwer machte: Die Knappen setzten sich schlussendlich glücklich mit 2:1 in Paderborn durch.
    • Trotzdem beträgt der ostwestfälische Puffer auf die Abstiegsränge nur noch drei Punkte. Im schlechtesten Falle könnte der SCP die Hinrunde sogar unter dem Strich abschließen, hierfür müsste allerdings die Konkurrenz aus Hamburg und Berlin gewinnen. Außerdem haben die Gäste natürlich heute in der Mercedes-Benz-Arena selbst die Chance, sich den VfB Stuttgart mit einem Punktgewinn tabellarisch vom Leib zu halten.
    • In Paderborn weicht die Aufstiegs-Euphorie allmählich dem grauen Liga-Alltag eines Abstiegskandidaten. Die Ostwestfalen schlugen sich in dieser Saison zwar mehr als nur achtbar, hielten in so gut wie sämtlichen Begegnungen mehr oder weniger mit ihrem Kontrahenten mit und knüpften sogar großen Namen des deutschen Fußballs (jeweils 2:2 in Leverkusen und zuhause gegen Dortmund beispielsweise) wichtige Zähler ab.
    • Wenn es dem VfB heute gelingen sollte, einen Dreier gegen die Gäste aus Ostwestfalen einzufahren, würden die Süddeutschen sicher über dem Strich überwintern. Derzeit belegen die Schwaben den 15. Rang des Tableaus, der Vorsprung auf Tabellenschlusslicht Bremen beträgt allerdings lediglich zwei magere Pünktchen.
    • Huub Stevens wird heute zum fünften Mal nach seinem Comeback in seiner Funktion als Cheftrainer auf der Bank des VfB Stuttgart Platz nehmen. Die Bilanz des Niederländers ist beeindruckend: Die zuvor arg kriselnden Schwaben verloren seit dem Amtsantritt des Coaches nur eine von vier Partien (zuhause mit 0:4 gegen Schalke), die beiden wichtigen Kellerduelle in Freiburg (4:1) und beim HSV (1:0) konnten hingegen gewonnen werden.
    • Hallo und herzlich willkommen zum erweiterten Abstiegskampf in der Bundesliga! Der zuletzt wiedererstarkte VfB Stuttgart empfängt ab 15.30 Uhr seit sechs Spielen sieglose Paderborner, wir berichten wie gewohnt in vollem Umfang vom Geschehen auf dem Rasen!
    Anzeige