Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
29.11.2014 15:30
Hertha BSCHertha BSC0:1BayernBayern München
StadionOlympiastadion
Zuschauer76.197
Schiedsrichter
Christian Dingert
79.
61.
62.
76.
27.
66.
80.
  • 90
    Fazit:
    Der FC Bayern München schlägt Hertha BSC! Mit 0:1 fällt der zehnte Ligaerfolg der Roten jedoch deutlich knapper aus, als es der erste Durchgang vermuten ließ. Spielten sich die Gästen vor dem Seitenwechsel viele gute Chancen heraus und hätten durchaus mehr Tore erzielen können, war es nach dem Kabinengang vorbei mit der Herrlichkeit. Die Hertha traute sich deutlich mehr zu und hätte durchaus zum Ausgleich kommen können. Ob die bessere Leistung der Hauptstädter in einer eigenen Steigerung begründet ist oder dadurch möglich wurde, dass sich die Münchener auf ihrem knappen Vorsprung ausruhten, ist schwer zu sagen. Letztlich wird das Berliner Aufbäumen aber nicht belohnt und der FC nimmt alle drei Zähler mit. Nach Möglichkeit wollen die Bayern natürlich noch zweimal in dieser Saison im Olympiastadion antreten: Im Pokalfinale und im Endspiel der Champions League. Bis dahin sind es aber noch ein paar Monate. Einen schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    60 Sekunden der Extrazeit sind vorüber. Die Bayern halten das Leder fern vom eigenen Kasten und scheinen keine Gefahr mehr zu laufen, das 1:1 zu kassieren.
  • 90
    Zwei Minuten werden nachgespielt im Olympiastadion!
  • 89
    Die Süddeutschen zittern um den zehnten Saisonsieg. Hertha hätte den Ausgleich in Durchgang zwei tatsächlich schaffen können, doch in den entscheidenden Szenen sind sie an sich selbst gescheitert. Gibt es eine weitere Möglichkeit?
  • 86
    Brooks hat's auf dem Fuß! Ronnys hohes Anspiel auf die linke Strafraumseite nimmt der US-amerikanische Nationalspieler technisch sauber herunter und hat dann freie Bahn für eine gewaltigen Linksschuss. Er knüppelt die "Torfabrik" aus 12 Metern mit aller Wucht knapp über den Querbalken!
  • 85
    Mit der Einwechslung Schweinsteigers sind die Gäste wieder deutlich präsenter im zentralen Mittelfeld. Die Hertha würde natürlich gerne eine Schlussoffensive starten, aber dafür müssten sie zunächst einmal den Ball erobern.
  • 82
    Lewandowski verpasst die Entscheidung! Robben kann sich auf der halbrechten Seite gegen zwei Berliner durchsetzen und spielt dann einen großartigen Diagonalpass in den Strafraum. Lewandowski lässt Brooks aussteigen, doch sein Rechtsschuss prallt dann an Kraft ab!
  • 82
    Die Guardiola-Truppe ist darauf aus, das Spiel zu beruhigen. Man will wieder mehr Kontrolle über den Ball ausüben, was jetzt wieder etwas besser gelingt. Bei diesem knappen Vorsprung muss aber noch gezittert werden.
  • 80
    Einwechslung bei Bayern München: Bastian Schweinsteiger
  • 80
    Auswechslung bei Bayern München: Thomas Müller
  • 79
    Gelbe Karte für Hajime Hosogai (Hertha BSC)
    Hosogai rutscht mit seiner Grätsche zwar in die Nähe des ballführenden Ribéry, doch der Franzose rutscht einfach aus. Ein Kontakt lag nicht vor. Deshalb ist es verständlich, dass er sich über die erste Verwarnung der Partie stark aufregt.
  • 79
    Die Bayern wirken ideenlos, können im letzten Felddrittel überhaupt kein Tempo mehr erzeugen. Lewandowski verhungert am langen Arm, wird gar nicht mehr gefüttert. Das ist schon ein krasser Leistungsabfall der Gäste!
  • 77
    Luhukay zieht mit Haraguchi seine letzte Option. In den Feierabend geht Stocker, der wie alle seine Offensivkollegen nach dem Seitenwechsel eine große Steigerung vollbracht haben.
  • 76
    Einwechslung bei Hertha BSC: Genki Haraguchi
  • 76
    Auswechslung bei Hertha BSC: Valentin Stocker
  • 74
    Zum zweiten Mal klärt Neuer außerhalb des Sechzehners mit dem Kopf. Boatengs hohes Rückspiel war zu kurz geraten und wäre beinahe von Beerens erreicht worden. Der FCB wackelt, aber er fällt noch nicht!
  • 72
    Auf der Gegenseite kann sich Lewandowski kraftvoll gegen Hegeler durchsetzen und spitzelt das Spielgerät aus halbrechter Position und gut elf Metern an Kraft, aber eben auch am Tor vorbei. Es war der erste ernsthafte Abschluss des FCB in Durchgang zwei.
  • 71
    Ronny prüft Neuer! Der brasilianische Standardspezialist feuert einen Freistoß aus knapp 30 Metern in Richtung halbrechter flacher Ecke. Neuer, der ohne Mauer auskommt, lässt den Aufsetzer zunächst nach vorne prallen, ist dann aber im Nachfassen zur Stelle.
  • 68
    Die Zweikämpfe werden hitziger, was eben auch der Tatsache geschuldet ist, dass Berlin mittlerweile nicht mehr nur ein Sparringspartner ist. Im Münchener Mittelfeld häufen sich die Abspielfehler. Die Bayern machen sich das Leben zuweilen selbst schwer.
  • 67
    Die Bayern dürften mit der Hereinnahme von Rode anstelle von Götze ab sofort etwas defensiver agieren. Pep Guardiola wird nicht entgangen sein, dass seine Schützlinge in den letzten Minuten ziemlich anfällig für steile Pässe aus dem zentralen Mittelfeld waren.
  • 66
    Einwechslung bei Bayern München: Sebastian Rode
  • 66
    Auswechslung bei Bayern München: Mario Götze
  • 64
    Es ist nur ein Treffer und mit den zwei frischen Spielern Kalou und Ronny glauben die Blau-Weißen jetzt an den Ausgleich. Dante und Boateng bekommen im Zentrum der Viererkette immer mehr zu tun. Derzeit bewegt sich der BSC fast auf Augenhöhe!
  • 62
    Hosogai überwindet Neuer! Der eingewechselte Kalou verlängert einen Eckball aus neun Metern in Richtung Münchener Tor. Hosogai nimmt das Leder herunter und ballert es aus kurzer Distanz in die Maschen. Allerdings stand der Japaner beim Kopfstoß des Ivorers klar im Abseits. Richtige Entscheidung!
  • 62
    Auswechslung bei Hertha BSC: Julian Schieber
  • 62
    Einwechslung bei Hertha BSC: Ronny
  • 61
    Einwechslung bei Hertha BSC: Salomon Kalou
  • 61
    Auswechslung bei Hertha BSC: Änis Ben-Hatira
  • 60
    Stocker zögert zu lange! Mit ein wenig Glück bricht der Schweizer auf dem linken Flügel durch und hat dort viel freien Rasen vor sich. Er dringt in den Sechzehner ein und will in die Mitte spielen, doch Dante kann sich dem Pass in den Weg stellen. Die gefährlichste Szene der Berliner!
  • 57
    Der Favorit wartet noch auf seine erste zwingende Aktion infolge des Kabinengangs. Er lässt die Kugel in der gegnerischen Hälfte kreisen und sucht nach Lücken. Berlin verteidigt momentan ganz ordentlich und scheint die Niederlage in Grenzen halten zu können.
  • 54
    Manuel Neuer mit einem seiner wöchentlichen Ausflügen außerhalb seines Strafraums. Der Weltmeistertorwart klärt an der rechten Sechzehnerlinie mit dem Kopf vor Ben-Hatira und hält die Kugel dabei im Spiel.
  • 51
    Die Bayern strahlen noch nicht die Dominanz aus, die sie vor dem Seitenwechsel gezeigt haben. So beißt sich der BSC in die Partie und kann zumindest gegnerischen Chancen auf den zweiten Treffer verhindern. Etwas mehr Leidenschaft und Mut sind zu erkennen und viel mehr können die Hausherren dann auch nicht tun.
  • 49
    Die ersten Augenblicke kommen aus Sicht der Blau-Weißen etwas mutiger daher. Schieber kann sogar aus 15 Metern aus halbrechter Position abschließen, trifft das Spielgerät aber nicht richtig. Obwohl der Ball weit am Kasten von Manuel Neuer vorbei fliegt, sind die Zuschauer entzückt.
  • 47
    Hüben wie drüben gibt es keine personellen Änderungen im Vergleich zur ersten Halbzeit. In der bisher nicht existenten Berliner Offensive bleibt also zunächst alles Alten.
  • 46
    Willkommen zurück zum Wiederanpfiff im Olympiastadion! Nichts deutet bislang darauf hin, dass die Hertha hier und heute für eine Überraschung sorgt. Da es im Fußball aber schon die verrücktesten Geschichten gegeben hat und Berlin zu diesem Zeitpunkt nur mit einem Tor hinten liegt, bleibt ein kleines Fünkchen Hoffnung für den BSC. Ansonsten wird die Gnade der Bayern die Höhe der Niederlage bestimmen.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Pünktlich geht es für die Teams in die Kabinen, wo sie sich nun für 15 Minuten aufwärmen dürfen. Mit 1:0 liegt der FC Bayern München bei Hertha BSC vorne und ist wie erwartet die tonangebende Mannschaft. Die Alte Dame gräbt sich am eigenen Strafraum ein und kann nach vorne überhaupt keine Akzente setzen. Die Bayern spielten sich nach einer kurzen Aufwärmphase immer mehr Chancen heraus und gingen durch ein Traumtor von Arjen Robben in Minute 27 verdient in Führung. Wie vor drei Wochen in Frankfurt werden sie in Durchgang zwei alles dafür geben, das Ergebnis noch deutlich ausfallen zu lassen. Hoffnung gibt es für die Blau-Weißen zu diesem Zeitpunkt fast keine, denn dafür treten die Hausherren in der Vorwärtsbewegung viel zu zaghaft auf. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 44
    Der Münchener Druck nimmt aktuell leicht ab. Mit geringem Aufwand ist der Rekordmeister vorne und wird spätestens nach dem Seitenwechsel die Vorentscheidung schaffen wollen. Berlin kann einzig und allein damit zufrieden sein, dass es bisher nur einen Treffer kassiert hat.
  • 42
    ... Ndjeng chippt das Spielgerät von leicht halblinker Position butterweich in den Sechzehner. Allerdings so nahe an den Kasten, dass Neuer vor allen anderen Akteuren am Ball ist und diesen sicher aufnimmt. Von der erster Berliner Chance kann also nicht gesprochen werden.
  • 41
    Vielleicht klappt es ja mit Möglichkeit Nummer eins nach einem ruhenden Ball: Schieber wird 24 Meter vor dem gegnerischen Kasten von Boateng zu Fall gebracht...
  • 40
    Sämtliche Vorstoßversuche der Hauptstädter enden schon vor der Mittellinie. Manuel Neuer ist vollkommen beschäftigungslos und kann in aller Ruhe beobachten, wie seine Kollegen in der Spitze das zweite Tor anpeilen.
  • 38
    Robben fast mit dem Doppelpack! Der Niederländer befördert die Kugel trotz kurzer Reaktionszeit mit der linken breiten Seite in Richtung Tor, nachdem Bernat halbhoch von links abgelegt hat. Letztlich fehlt dem Niederländer aus elf Metern aber einiges zum 0:2.
  • 35
    Aus spitzem Winkel probiert sich Linksverteidiger Juan Bernat nach einem Steilpass von Ribéry, doch der Neuzugang trifft nicht einmal das Außennetz. Wenn den Bayern etwas vorgeworfen werden kann, dann der knappe Spielstand.
  • 34
    Jos Luhukay wird sicherlich überlegen, Salomon Kalou nach der Pause ins Geschehen zu werfen. Der Ivorer könnte mit seiner Klasse wahrscheinlich deutlich mehr Akzente in der Offensive setzen, als es Julian Schieber bislang schafft.
  • 32
    Keine Frage: Es ist vollkommen verdient, dass der FCB nach einer halben Stunde vorne liegt. Berlin macht das ganz ordentlich, wird aber mehr und mehr im eigenen Strafraum vorgeführt. Da eigene Ansätze nach vorne bisher vollkommen fehlen, können die Hausherren nur hoffen, dass die Bayern nach der Niederlage in Manchester heute nicht besonders torhungrig sind.
  • 30
    Müller will nachlegen! Robben setzt seinen Kollegen mit einem tollen Lupfer auf die rechte Strafraumseite in Szene und der fackelt dann aus 13 Metern nicht lange mit dem Rechtsschuss. Bei starker Rückenlage feuert Müller weit über den Querbalken.
  • 27
    Tooor für Bayern München, 0:1 durch Arjen Robben
    Robben zündet die erste Kerze an - und wie! Durch das Zentrum kombinieren sich die Bayern mit wenigen Kontakten durch den knappen Raum, der ihnen zur Verfügung gestellt wird. Müller legt das Leder 20 Meter vor dem Kasten wunderbar für den Niederländer ab, der das Spielgerät mit dem linken Innenrist und ganz viel Gefühl in der linken oberen Torecke versenkt. Kraft ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern!
  • 25
    Skjelbred krümmt sich nach einem Zusammenprall mit Götze am Boden. Für den robusten Norweger geht es nach dem dritten Foul des Nachmittages ohne Behandlung weiter. Es gibt kaum Unterbrechungen im Olympiastadion.
  • 22
    Ein, zwei zarte Berliner Vorstöße hat es in den letzten Momenten gegeben, doch bis zum Strafraum haben es die Blau-Weißen nie geschafft. Derweil schießt Robben nach einem Steilpass auf die halblinke Seite aus leicht spitzem Winkel deutlich am rechten Pfosten vorbei.
  • 20
    Nun scheitert Ribéry aus zehn Metern mit seinem Rechtsschuss, der aus vollem Lauf abgesetzt wird. Auch hier muss Kraft nicht sein gesamtes Potential abrufen, da der Ball keine besonders hohe Geschwindigkeit aufweist. Im Abschluss fehlt es den Gästen noch an Durchschlagskraft.
  • 19
    Müller aus der Drehung! Bernat setzt den Kollegen mit der Rückennummer 25 von der linken Grundlinie in Szene. Zunächst mit dem Rücken zum Tor stehen, trifft Müller die Kugel aus sechs Metern bei seinem Volleyversuch nicht richtig, so dass Kraft den unplatzierten Abschluss ohne Probleme entschärfen kann.
  • 18
    Das Publikum ist natürlich auf eine defensive Grundhaltung der Hausherren eingestellt und feiert jeden Ballgewinn der Blau-Weißen frenetisch. Die Unterstützung für eine Überraschung ist vorhanden, doch derzeit deutet auf dem Rasen wenig darauf hin.
  • 15
    Die Hertha gerät nun zunehmend unter Druck; das erste Münchener Tor scheint in dieser Phase nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Immer öfter taucht hat ein Gästeakteur im heimischen Strafraum auf. Wie lange geht das noch gut?
  • 13
    Lewandowski spielt von der rechten Sechzehnerseite quer vor den Fünfmeterraum, wo die Berliner einfach zu viel freien Raum lassen. Letztlich können sich die Blau-Weißen glücklich schätzen, dass kein Abnehmer auftaucht, um aus bester Lage abzuschließen.
  • 12
    Robben weicht infolge eines flachen Anspiels auf den linken Flügel aus, um dann eine Flanke in die Mitte zu schlagen, die viel zu lange in der Luft ist. So pflückt Kraft das Spielgerät sicher aus der Luft und es besteht überhaupt keine Gefahr für das Berliner Tor.
  • 10
    Zwei Felddrittel haben die Süddeutschen ohne großen Aufwand unter Kontrolle, doch je näher sie dem Berliner Sechzehner kommen, desto mehr Probleme bekommen sie. Bis auf Lewandowskis Möglichkeit haben sie es noch nicht zwingend vor den Kasten von Thomas Kraft geschafft.
  • 8
    Für die Luhukay-Elf ergeben sich in der Anfangsphase gegen einen weit aufgerückten Widersacher vielversprechende Konteransätze, die allerdings noch nicht genutzt wurden. Pech hat in einer Szene Julian Schieber, der nach einem Kopfball von Ben-Hatira aus der Berliner Hälfte viel freien Rasen vor sich gehabt hätte, wenn nicht die Fahne des Assistenten hochgegangen wäre.
  • 7
    Der Underdog präsentiert sich in den ersten Augenblicken aufmerksam und verschiebt die Abwehrformation sehr konzentriert und schnell. Robben taucht nun aber an der Strafraumkante auf, um dann aus 18 Metern abzuschließen. Hegeler stellt sich dem Schuss in den Weg.
  • 5
    Wie offiziell ausgegeben, spielt Arjen Robben heute in der Mitte hinter den Spitzen als Ballverteiler. Eine neue Aufgabe für den Niederländer, der sonst mit seiner Schnelligkeit von den Außenbahnen kommt. Die Partie wird zeigen, ob dies eine Alternative für die Zukunft ist.
  • 4
    Drei Änderungen hat Pep Guardiola im Vergleich zur Niederlage in Manchester vorgenommen. Benatia, Højbjerg und Rode rutschen ins zweite Glied und werden durch Dante, Götze und Müller ersetzt. Der Einsatz von Rafinha deutet übrigens auf einen beschäftigungslosen Nachmittag für Manuel Neuer hin, denn der FC Bayern hat noch keinen Treffer in dieser Bundesligasaison kassiert, wenn der 29-jährige Brasilianer auf dem Rasen stand.
  • 3
    Nach anderthalb Minuten hat Lewandowski die erste Chance! Müller kann das Spielgerät von der rechten Grundlinie infolge einer feinen Kombination ins Zentrum kratzen. Der polnische Internationale nimmt aus acht Metern direkt ab und schießt nur knapp über das Gehäuse von Thomas Kraft!
  • 2
    Jos Luhukay vertraut auf exakt die Startelf, die schon in Köln von Anfang an auf dem Rasen stand. Salomon Kalou muss also erneut auf der Bank Platz nehmen, während Julian Schieber die Chance als einzige Spitze bekommt. Seit Ende August wartet der Neuzugang aus Dortmund auf einen Treffer.
  • 1
    Der Arbeitstag der "Torfabrik" hat begonnen! Mit einer zusätzlichen Tribüne über dem Marathontor wurde die Kapazität des Olympiastadions für dieses Spiel und den Vergleich mit Borussia Dortmund übrigens auf 76197 Zuschauer vergrößert.
  • 1
    Spielbeginn
  • Bei bester Stimmung im weiten Rund betreten die Hauptdarsteller nun das grüne Parkett. Die Hertha agiert in den blau-weißen Heimklamotten; der FCB zeigt sich in schwarzer Kleidung.
  • Die Blau-Weißen stehen schon in den Katakomben bereit; der FCB lässt noch auf sich warten. Die Partie wird mit ein paar Minuten Verspätung angepfiffen werden.
  • Kann die Hertha der mit Abstand besten deutschen Mannschaft gefährlich werden und ihr sogar Punkte abknöpfen oder zeigt sich die Klasse des Rekordmeisters auch heute in einem Ausmaß, dass die Niederlage unter der Woche nach dem Abpfiff völlig vergessen ist? Nicht mehr lange, dann rollt die Kugel in der Hauptstadt!
  • Für die Regelanwendung im Olympiastadion wurde Christian Dingert auserwählt. Der 34-jährige Diplom-Verwaltungswirt leitet seit September 2010 hauptverantwortlich Partien des deutschen Fußball-Oberhauses und wird seinem 53. Match auf diesem Level von Tobias Christ und Arne Aarnink unterstützt. Vierter Offizieller ist Bastian Dankert.
  • In der Bundesliga deutet sich bei sieben Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger Wolfsburg ein erneuter Alleingang an. "Sie sind sehr aggressiv, wir müssen das Spiel gut interpretieren. Es sind die letzten zwei, drei Wochen vor Weihnachten. Da können wir weniger rotieren und haben nur noch einen dünnen Kader", fordert Guardiola bis zum Jahresende noch einmal Vollgas von seinen Spielern. Fünf Matches stehen noch an, bevor es in den Urlaub geht.
  • Bei ihrer Rückkehr an den Ort des doppelten Triumphes hat der FCB die erste Pflichtspielniederlage der Saison im Gepäck, sieht man vom unbedeutenden Supercup in der Vorbereitung ab. In der Champions League schon sicher als Gruppenerster im Achtelfinalen stehend, verlor die Auswahl von Pep Guardiola mit 2:3 beim englischen Titelträger Manchester City. Lange Zeit sah es jedoch so aus, als würden die Süddeutschen trotz langer Unterzahl alle drei Punkte mitnehmen. Zwei individuelle Aussetzer ermöglichten die späten Treffer von Agüero.
  • Die Bayern haben bei ihrer Reise in die Hauptstadt gute Erinnerungen an die beiden letzten Auftritte im Olympiastadion. So feierten sie vor acht Monaten die erste Märzmeisterschaft der Geschichte der Bundesliga, indem sie die Hertha am 27. Spieltag mit 3:1 besiegten und den Vorsprung an der Tabellenspitze auf uneinholbare 25 Punkte ausbauten. Mitte Mai besiegten die Roten dann Borussia Dortmund in der Verlängerung und machten das Double perfekt.
  • "Die Bayern sind in der Ausführung ihres Systems so flexibel, sie haben so viele Möglichkeiten, ihre Qualitäten und ihre individuelle Klasse einzubringen. Da werden wir viel zu tun haben", geht Trainer Jos Luhukay realistisch in das 13. Ligamatch der Saison. Seine Schützlinge haben in den kommenden Wochen weitere schwierige Nüsse zu knacken; Mönchengladbach (A) und Dortmund (H) sind die nächsten Gegner der Adventszeit.
  • Vor allem in den Partien, in welchen der Gegner der Hertha das Feld überlässt und sehr geordnet verteidigt, tut sich die Luhukay-Truppe schwer. Sie weiß sich dann oft nur mit hohen Bällen der Innenverteidiger zu helfen, die allerdings von den meisten Abwehrreihen leicht ausgerechnet werden und damit relativ problemlos geklärt werden können. Hinzu kommt, dass die viertschwächste Defensive (22 Gegentore) mit ihrer strikten Manndeckung immer dann in arge Bedrängnis gerät, wenn ein gegnerischer Akteur seinen zugeteilten Gegenspieler abgeschüttelt hat.
  • Die zweite Spielzeit nach dem Wiederaufstieg im späten Frühling 2013 kommt für die Hertha tatsächlich ein wenig verflixt daher. Überhaupt ist das gesamte Kalenderjahr 2014 bis heute punktemäßig unterdurchschnittlich: Aus 29 Bundesligapartien ergatterte sie lediglich 27 Zähler. Genau genommen hat also nur die starke Hinrunde der letzten Saison verhindert, dass Berlin erneut ohne Verein in der höchsten deutschen Spielklasse dasteht. Der Absturz in die Zweitklassigkeit geistern den Anhänger bei aktuell zwei Punkten Vorsprung auf Rang 16 auch heute noch in den Köpfen herum.
  • Talfahrt gestoppt: Der BSC sammelte nach drei sehr ärgerlichen Niederlagen hintereinander am vergangenen Samstag endlich wieder Punkte, konnte den 1. FC Köln mit 2:1 besiegen. Der erste Erfolg in der Fremde war nach den 90 Spielminuten in Müngersdorf keineswegs zwangsläufig, sondern kam durch Marcel Ndjengs unhaltbar abgefälschtem Freistoßtor kurz vor dem Ende doch ziemlich glücklich daher. Die Erleichterung im Berliner Lager war trotzdem riesengroß, denn manchmal braucht es in schlechten Zeiten genau solche Anstupser zurück auf den richtigen Weg.
  • Hallo und herzlich willkommen aus der Hauptstadt! Hertha BSC hat die zweifellos schwerste Aufgabe der Hinrunde vor der Brust: Die Alte Dame empfängt den Ligaprimus FC Bayern München. Vor natürlich ausverkauften Rängen rollt das Spielgerät ab 15:30 Uhr.
Anzeige