Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
12.04.2014 15:30
1. FSV Mainz 05Mainz 053:0WerderWerder Bremen
StadionOpel Arena
Zuschauer33.597
Schiedsrichter
Deniz Aytekin
16.
39.
79.
88.
88.
5.
11.
20.
64.
75.
46.
67.
78.
  • 90
    Fazit:
    Der 1. FSV Mainz 05 darf nach einem souveränen 3:0-Erfolg über katastrophale Bremer weiterhin von der Europa-League-Qualifikation träumen. Nach Petersens Eigentor ist der Mainzer Offensiv-Express ins Rollen gekommen. Moritz und Malli haben die Hausherren dann bereits in der ersten Hälfte auf die Siegerstraße gebracht. Im zweiten Durchgang ist von Werder viel zu wenig gekommen. Abgesehen von zwei, drei harmlosen und halbherzigen Versuchen, haben die Gäste nichts auf die Reihe bekommen. Mainz hat das Ergebnis clever verwaltet. Eigentlich hätte die Tuchel-Elf deutlich höher gewinnen müssen, denn so bleibt das Torverhältnis weiterhin negativ.
    Das soll es von hier gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse und noch einen schönen Abend. Bis zum nächsten Mal!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Es gibt zwei Minuten Nachschlag. Wahrscheinlich werden die Akteure es auch in den verbleibenden 120 Sekunden ruhig angehen lassen.
  • 89
    Tuchel lässt mit diesem Doppel-Wechsel weiter Zeit von der Uhr laufen. Schon jetzt feiern die Fans auf den Rängen frenetisch den Sieg ihrer Mannen. Díaz und Moritz verlassen unter großem Beifall den Rasen.
  • 88
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Bo Svensson
  • 88
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Júnior Díaz
  • 88
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Malik Fathi
  • 88
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Christoph Moritz
  • 87
    Bremen will nicht mehr, Mainz muss nicht mehr: Die Hausherren geben den Hanseaten nicht die Möglichkeit in dieses Spiel zurückzukommen. Lockere Ergebnisverwaltung ist auf Mainzer Seiten angesagt.
  • 85
    Viel investiert keine der beiden Mannschaften mehr in das Spiel. Insgesamt plätschert die Partie nun vor sich hin. Fünf Minuten trennen die Rheinland-Pfälzer noch vom klaren Heimsieg.
  • 83
    Bremen hat in 83 Minuten magere sieben Torschüsse abgegeben. Zum Vergleich: Allein Yunus Malli hat siebenmal den Abschluss gesucht und auf das gegnerische Gehäuse geschossen.
  • 82
    Auch gegen Ende des Duell lassen die Nullfünfer nicht locker. Im Gegenteil - sie drängen auf weitere Buden. Die Elf von Thomas Tuchel hat bis dato 23 Mal aufs Tor geschossen. Zuletzt hat es vor drei Jahren so viele Torschüsse in einer Begegnung gegeben.
  • 80
    Für den bereits verwarnten Bargfrede kommt Kobylański in die Begegnung. Damit hat das Auswärtteam sein Wechselkontingent erschöpft. Dagegen bekommt Saller dank des ersten Gastgeber-Wechsels der Partie noch etwas mehr als zehn Minuten Einsatzzeit.
  • 79
    Díaz kommt mit hohem Tempo in den Strafraum und legt sich den Ball an Prödl vorbei. Der bleibt einfach nur stehen, Díaz läuft daraufhin auf. Schiri Aytekin lässt aber weiterlaufen und gibt keinen Elfmeter. Wohl auch berechtigt.
  • 79
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Benedikt Saller
  • 79
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Elkin Soto
  • 78
    Einwechslung bei Werder Bremen: Martin Kobylański
  • 78
    Auswechslung bei Werder Bremen: Philipp Bargfrede
  • 76
    Weniger als eine Viertelstunde bleibt den Hansestädtern noch für einen etwaigen Anschlusstreffer. Fairerweise muss aber gesagt werden, dass der FSV Mainz eher an einem 4:0 oder 5:0 dran ist als Werder an einem 1:3. Dafür leisten die Norddeutschen an diesem Samstagnachmittag zu wenig.
  • 75
    Gelbe Karte für Philipp Bargfrede (Werder Bremen)
    Hinter dieser Aktion steckt jede Menge Frust. Ohne wirkliche Chance auf den Ball, holt Bargfrede im rechten Halbfeld Okazaki von den Beinen. Schiedsrichter Deniz Aytekin steht direkt daneben und entscheidet sich richtigerweise für den Gelben Karton.
  • 72
    Der frisch eingewechselte Ludovic Obraniak lupft den Ball über die Abwehr zu Eljero Elia. Nach einer Drehung um die eigene Achse prüft die Nummer elf der Gäste den Mainzer Torwart. Youngster Karius wehrt zur wirkungslos verpuffenden Ecke ab.
  • 71
    Traurig, aber wahr! Fast 20 Minuten sind noch zu absolvieren, aber längst haben die die Gäste von der Weser aufgegeben. Nach Strich und Faden dominiert die Tuchel-Elf das Geschehen und kann immer wieder Nadelstiche ins Herz der Nordlichter setzen. Bei einer besseren Chancenverwertung der Europa-League-Träumer könnte es auch schon 6:0 stehen. Werder spielt unterirdisch.
  • 69
    Abermals ziehen Malli und Choupo-Moting einen Konter wie aus dem Lehrbuch auf. Malli leitet einen Doppelpass ein, bei dem der Kameruner knapp im Abseits steht. Glück für Bremen.
  • 67
    Mainz kontert im eigenen Stadion! Malli ist auf und davon und hat nur noch Fritz vor sich. Ein Wackler, Malli legt sich den Ball auf links und zieht aus 20 Metern ab - knapp links vorbei.
  • 67
    Einwechslung bei Werder Bremen: Ludovic Obraniak
  • 67
    Für den blass gebliebenen Aaron Hunt ist der Arbeitstag zu Ende. Er verlässt den Platz. Ludovic Obraniak soll mehr Schwung in die Offensive bringen.
  • 67
    Auswechslung bei Werder Bremen: Aaron Hunt
  • 66
    Nach einem Solo über fast 40 Meter will es Díaz wissen. Unvermittelt zieht er in die Mitte und schließt mit dem rechten Fuß ab. Diesmal ist Wolf rechtzeitig in der richtigen Ecke und verhindert Schlimmeres.
  • 64
    Gelbe Karte für Sebastian Prödl (Werder Bremen)
    Aus Frust schubst der Österreicher Gegenspieler Malli an der Außenlinie zu Boden. Natürlich kassiert er hierfür eine Verwarnung.
  • 63
    Dass Werder Bremen aus drei Ecken in Folge keinen Profit schlagen kann, ist absolut bezeichnend. Dabei haben die Norddeutschen rund die Hälfte ihrer Rückrundentreffer nach Standards erzielt. Heute passt gar nichts beim vierfachen deutschen Meister.
  • 61
    Und täglich grüßt das Murmeltier. Nach einem soliden Start in den zweiten Durchgang, zeichnet sich ein gewohntes Bild ab: Mainz gewinnt nahezu alle Zweikämpfe im Mittelfeld und bestimmt das Geschehen auf dem Rasen. In der Coface Arena werden die Gäste so nicht mehr auf einen grünen Zweig kommen.
  • 59
    Zwei Tore in einem Spiel sind Yunus Malli in der Bundesliga noch nie gelungen. Noch bleiben ihm hier mehr als 30 Minuten Zeit. Zumindest die Bremer Defensive wird ihm nicht im Wege stehen.
  • 58
    Pfostenkracher von Malli! Das muss doch die Entscheidung sein! Per Grätsche erobert Geis noch vor dem Mittelkreis das Kunstleder und schickt Okazaki steil. Aus dem Augenwinkel sieht der Japaner den parallel gestarteten Torschützen zum 3:0 und bedient ihn mustergültig. Caldirola will sich noch dazwischen werfen, bleibt aber im Rasen hängen. Malli stürmt alleine auf Schlussmann Wolf zu und überlegt zu lange. Letztlich hämmert er den Ball an den Pfosten und verpasst das 4:0.
  • 57
    Aggressives Zweikampfverhalten sowie kompromissloses Pressing der Rot-Weißen machen den Hanseaten das Leben schwer. Zahlreiche Ballverluste prägen daher das Spielgeschehen. Insgesamt ist der Tabellensiebte in Hälfte zwei defensiver geworden und setzt vorerst auf Konter.
  • 56
    Zdeněk Pospěchs Hereingabe kommt einen Tick zu nah an das Tor heran. So kann Wolf das Ding vor dem einschussbereiten Okazaki aus der Luft pflücken.
  • 55
    Zu hoch flankt die Nummer zehn der Gastgeber in den Fünfer, sodass das Spielgerät an Freund und Feind vorbei ins Aus segelt. Das kann er deutlich besser.
  • 53
    Beinahe hätte der FSV-Express wieder zugeschlagen. Nach einem Ballverlust von Hunt geht alles rasend schnell. Choupo-Moting treibt die Kugel nach vorne und bedient den am Elfmeterpunkt lauernden Malli. Souverän nimmt der die Pille nach einer Körpertäuschung zur Seite mit und zieht aus der Drehung ab. Deutlich flattert der Linksschuss am langen Eck vorbei.
  • 52
    Planlos bugsiert das Auswärtsteam die Murmel um den gegnerischen Strafraum herum von A nach B und findet einfach keine Lücke. Clever stellt Mainz die Räume zu und lauert auf einen alles entscheidenden Konter. Mit einem 3:0 im Rücken spricht auch nichts dagegen, kurzzeitig Kräfte zu sparen und den Gegner laufen und ackern zu lassen.
  • 51
    Schadensbegrenzung oder Aufholjagd - das ist hier die Frage. In den letzten Atemzügen der ersten Hälfte hat es danach ausgesehen, als könnten die Bremer mit dem 0:3 leben. Aktuell deutet sich eher an, dass sie zumindest noch einen Anschlusstreffer erzielen möchten. Mainz wird sicherlich etwas dagegen haben.
  • 48
    Fast im direkten Gegenzug will Malli das Tor des Tages erzielen. Auch sein Kunstschuss geht links vorbei.
  • 47
    Na also, es geht doch! Offensichtlich hat Dutt seine Spieler in der Kabine mächtig rund gemacht. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit wirken die Bremer wie verwandelt. Aus der Distanz fasst sich Zlatko Junuzović ein Herz. Gute drei Meter landet der Distanzschuss neben der Hütte.
  • 47
    Unglücks-Raabe Nils Petersen macht Platz für Theodor Gebre Selassie. Damit reagiert Werder-Coach Dutt direkt nach der Pause auf den herben Rückstand seiner Truppe.
  • 46
    Einwechslung bei Werder Bremen: Theodor Gebre Selassie
  • 46
    Auswechslung bei Werder Bremen: Nils Petersen
  • 46
    Und damit rein in die zweiten 45 Minuten. Mal sehen, welche Pfeile Robin Dutt und seine Schützlinge noch im Köcher haben.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Hochverdient führt der 1. FSV Mainz 05 zur Pause mit 3:0 gegen einen vollkommen überforderten SV Werder Bremen. Petersens unfassbares Eigentor hat den Gastgebern sehr früh Tür und Tor geöffnet. Anschließend haben die Hausherren die Hansestädter größtenteils vorgeführt und eine hochkarätige Chance nach der anderen gehabt. Moritz und Malli haben vielleicht schon vorzeitig den Deckel drauf gemacht. Bremen braucht bei weniger als 40 Prozent gewonnener Zweikämpfe schon ein Wunder, um noch zu punkten...
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 44
    Nur noch wenige Sekunden stehen für den ersten Durchgang auf der Uhr. Deshalb wird die höchste Mainzer-Pausenführung in der Bundesliga-Geschichte wohl nicht zustande kommen. Drei Tore in der ersten Halbzeit hat es zuletzt vor zwei Jahren, am 10. April 2012 beim 4:0-Heimsieg gegen Köln, gegeben. Vier Mainzer Treffer vor der Halbzeit hat es noch nie gegeben.
  • 42
    Augen auf beim Eierkauf! Prödl setzt einen katastrophalen Kopfball mehrere Meter über das Tor. So wird das mit dem ersten Treffer an diesem Nachmittag nichts.
  • 41
    Wenige Minuten vor dem Pausentee wollen die Gäste das 0:3 in die Kabine retten und nicht noch höher abgestraft werden. Phasenweise prügelt die Dutt-Elf die Bälle nur noch lang und hoch weg. Jedoch landen die meisten "Befreiungsschläge" beim Gegner.
  • 39
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 3:0 durch Yunus Malli
    Per Steilpass schickt Zdeněk Pospěch den flinken Torschützen auf die Reise. Lässig hebt Malli nach der Ballannahme den Kopf und verschafft sich einen Überblick. Humorlos nagelt er das Spielgerät aus vollem Lauf in den kurzen Winkel. Wieder ist Torhüter Raphael Wolf vollkommen machtlos. Yunus Malli hat alle seine vier Saisontore vor heimischem Publikum erzielt. Spätestens jetzt wird es aussichtslos für die Grün-Weißen.
  • 38
    Kameruner Choupo-Moting ist bislang der Mann des Spiels. Vier Torschüsse und 83 Prozent gewonnene Zweikämpfe stehen zu Buche. Das sind absolute Spitzenwerte. Jetzt fehlt nur noch ein Treffer!
  • 37
    Acht Minuten stehen für die erste Halbzeit noch offiziell auf der Uhr. Obwohl es in den letzten Spielen so gut bei den Gästen gelaufen ist, kommen sie hier nicht mehr aus dem Schwimmen raus. Teilweise ist es erschreckend, wie die Nordlichter in Rheinland-Pfalz spielen. Robin Dutts Mannen verlieren einen Ball nach dem anderen und finden kein Mittel gegen die Europa-League-Träumer.
  • 35
    ...Spezialist Greis zirkelt die Kugel auf den Kopf von Choupo-Moting, der elf Meter vor dem Gehäuse zu sehr in Rückenlage gerät. Entsprechend kann Wolf die Situation entschärfen.
  • 34
    Freistoß für für den FSV Mainz 05 im rechten Halbfeld...
  • 30
    Gut, besser, Maxim Choupo-Moting! Wie von der Tarantel gestochen fährt die Nummer zehn der Heimmannschaft einen Angriff nach dem anderen. Rund 23 Meter vor dem Kasten knallt er einen Volley knapp über die Latte. Angesichts dieser Leistung ist sein zehnter Saisontreffer nur eine Frage der Zeit.
  • 29
    Nach einer Ecke kommt Moritz aus der zweiten Reihe zum Schuss. Machtlos kann Keeper Wolf nur hinterherschauen, wie der Distanzversuch den linken Pfosten verfehlt. Das 3:0 liegt in der Luft. Werder liegt am Boden.
  • 28
    Mainz erzielte 15 gesamten Rückrundentore aus dem laufenden Spiel heraus. Bremen hingegen markierte fast die Hälfte seiner Rückrundentreffer nach Standardsituationen.
  • 26
    Chancen im Sekundentakt! Wieder tanzt Choupo-Moting Gegenspieler Sebastian Prödl am linken Strafraumeck aus und sucht den schnellen Abschluss. Wenige Zentimeter donnert der Kunstschuss über den Querbalken.
  • 26
    Fast das 3:0! Shinji Okazaki zündet im linken Halbfeld den Turbo und lässt drei Mann wie F-Jugendspieler stehen. Wie im Training kann sich Okazaki in Schussposition bringen. Sein Hammer aus ca. 16 Metern schlägt knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 24
    Links sprintet Maxim Choupo-Moting fast bis zur Eckfahne. Nach einer Körpertäuschung zieht er ein paar Meter in die Mitte und schließt ab. Seinen Flachschuss kann Raphael Wolf abwehren.
  • 23
    ...und die lässt den Sechzehner der Hausherren lichterloh brennen. Hunt flankt den ruhenden Ball kurz vor den Fünfmeterraum. Dort setzt sich Sebastian Prödl gegen seine Bewacher durch und bugsiert den Ball auf die Kiste. Torhüter Loris Karius ist schon auf dem Weg in die andere Ecke gewesen. Im allerletzten Moment klärt Shinji Okazaki per Kopf und holt die Kastanien aus dem Feuer. Mein lieber Onkel Otto!
  • 22
    Zur Abwechslung trauen sich die Hanseaten nach vorne. Rechts setzt sich Fritz gegen drei Mann durch. Seine Hereingabe wird von Júnior Díaz gefährlich an den langen Pfosten verlängert. Von hinten rauscht Mainz-Schreck Aaron Hunt herbei, doch zuvor kann Geis zur Ecke klären...
  • 20
    Gelbe Karte für Zlatko Junuzović (Werder Bremen)
    Unnötig tritt er Elkin Soto am Mittelkreis von hinten in die Beine. Vollkommen zurecht sieht der Österreicher hierfür die Gelbe Karte. Damit fehlt er im nächsten Duell gegen 1899 Hoffenheim.
  • 19
    Die Gäste zeigen sich in dieser Saison unterirdisch, was die Abwehr anbelangt. Bremen hat mit aktuell -23 Toren die schlechteste Tordifferenz aller Bundesligisten. Das ist die schlechteste Tordifferenz der Grün-Weißen seit 34 Jahren.
  • 16
    Dass die Abwehr der Rheinland-Pfälzer nicht unbedingt sattelfest ist, deutet schon das negative Torverhältnis an. 45 Mal schlug es in der laufenden Spielzeit schon beim Tabellensiebten ein. Insbesondere gegen Bremen schludert die Defensive gerne. Nur gegen Rekordmeister Bayern München (43) hagelte es mehr Gegentore als gegen Werder Bremen (29). Heute sieht es allerdings gut aus.
  • 16
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 2:0 durch Christoph Moritz
    So einfach kann Fußball sein! Clemens Fritz will die Pille aus dem Strafraum köpfen und trifft dabei Mitspieler Sebastian Prödl. Daraufhin trudelt das Kunstleder direkt vor die Füße von Christoph Moritz. Unbedrängt lässt sich die Nummer acht nicht zweimal bitten. Aus zwölf Metern versenkt er die Kugel eiskalt in der rechten Ecke. Mit seinem zweiten Saisontor verschafft der Mittelfeldspieler seiner Mannschaft einen Einstand nach Maß.
  • 15
    Eine Viertelstunde ist rum. Natürlich hat Werder durch das kuriose Eigentor den Faden verloren und ist geschockt gewesen. Langsam aber sicher tasten sich die Grün-Weißen wieder in die Partie und bieten Mainz zunehmend Paroli.
  • 13
    Durch ihre erste Ecke können die Bremer wenigstens ein bisschen für Entlastung sorgen. Allerdings verpufft der Eckstoß wirkungslos.
  • 11
    Gelbe Karte für Eljero Elia (Werder Bremen)
    Lautstark beschwert sich der Niederländer über eine Entscheidung des Schiedsrichters und sieht seine dritte Gelbe Karte in der laufenden Saison.
  • 10
    Wieder kommen die Gastgeber über die linke Außenbahn. Aus vollem Lauf nimmt Choupo-Moting einen hohen Ball an und zieht sofort in die Mitte. Nach einem Haken zur Seite flankt er die Lederkugel halbhoch in die Gefahrenzone. Haarscharf verfehlt Shinji Okazakis spektakulärer Flugkopfball das Gehäuse.
  • 8
    Maxim Choupo-Moting tanzt Gegenspieler Clemens Fritz auf einem Bierdeckel aus und will in den Sechzehner ziehen. Im letzten Moment kann die Nummer acht der Gäste per Grätsche klären.
  • 8
    Samstags-Fluch? Bremen hat nur eins der letzten 19 Auswärtsspiele an einem Samstagnachmittag gewonnen, nämlich 4:1 in Stuttgart im Februar 2013. Zuletzt hat es zehn sieglose Gastspiele zu dieser Anstoßzeit und lediglich vier Pünktchen gegeben.
  • 7
    Nach dem Führungstreffer wirken die Hausherren wie entfesselt. Zeitweise stürmen sie im Sekundentakt nach vorne und wollen so schnell wie möglich Bude Nummer zwei nachlegen. Vielleicht gelingt es ihnen, den momentan überforderten Nordlichtern den Zahn zu ziehen.
  • 6
    Das wird ihn doppelt und dreifach ärgern! Nils Petersen fabriziert das erste Eigentor seiner Profikarriere. Der Stürmer ist heute erst durch die Gelbsperre von Franco Di Santo in die Startelf gerückt...
  • 5
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 1:0 durch Nils Petersen (Eigentor)
    ...und die Ecke bringt einen ganz kuriosen Treffer! Scharf zirkelt Johannes Geis die Ecke von der rechten Seite in den Strafraum. Nils Petersen überrumpelt den eigenen Keeper und donnert einen Querschläger mit rechts unhaltbar in den rechten Giebel. Keeper Wolf kann nur ungläubig hinterher schauen. Eieiei! Das ist ganz bitter für die Bremer...
  • 4
    Geis schlenzt den Ball per Außenrist auf Okazaki, der kurz vor der linken Eckfahne zurück zu Choupo-Moting ablegt. Ohne zu zögern nimmt der Kameruner Maß. Weil ein Abwehrspieler dazwischen grätscht, gibt es Eckstoß...
  • 3
    Gleich zu Beginn attackieren die Bremer den ballführenden Spieler aggressiv und versuchen, das Spiel zu machen. Sicher lassen die Gäste das Spielgerät in den eigenen Reihen zirkulieren und suchen die Lücke in der gegnerischen Abwehr.
  • 2
    Erster kleiner Vorstoß. Santiago García schlägt die Pille lang nach vorne. Problemlos kann Mainz-Schlussmann Loris Karius das Ding aufnehmen. Gefahr sieht anders aus.
  • 1
    Die einst für ihre Blitzstarts berühmten Mainzer haben seit dem Hinspiel in Bremen nicht mehr in der Anfangsviertelstunde getroffen. Im letzten Duell beider Teams in Mainz hat Adam Szalai nach einem Fehler von Assani Lukimya den FSV schon nach 12,5 Sekunden in Führung gebracht. Es ist das historisch schnellste Bundesliga-Tor einer Mannschaft gewesen, die nicht selbst Anstoß gehabt hat.
  • 1
    Geleitet wird die Partie vom Unparteiischen Deniz Aytekin aus Oberasbach. An den Seitenlinien assistieren ihm Benjamin Brand und Marco Achmüller. Als vierter Offizieller fungiert Georg Schalk.
  • 1
    Spielbeginn
  • Aktuell belegen die Mainzer mit 44 Punkten den siebten Platz der Liga. Damit trennen die Mannen um Trainer Thomas Tuchel drei Zähler vom VfL Wolfsburg, der den letzten zur Europa-League-Qualifikation berechtigenden Rang einnimmt. Dahinter lauert Augsburg mit nur zwei Pünktchen weniger. Dementsprechend dürfen sich die Gastgeber heute keinen Ausrutscher erlauben. Einem peinlichen 1:3-Debakel in Braunschweig folgte zwar ein 3:0-Heimsieg gegen Augsburg, aber durch das 0:2 gegen Eintracht Frankfurt ließen die Hausherren erneut Federn.
  • In wenigen Minuten rollt hier der Ball. Freuen wir uns auf eine hoffentlich faire und spannende Begegnung.
  • Der 1. FSV Mainz 05 wird vorerst ohne seinen Außenverteidiger Joo-Ho Park auskommen müssen. Der Südkoreaner musste sich wegen einer Entzündung im rechten Fuß einem Eingriff unterziehen. Auch Nicolai Müller steht Coach Thomas Tuchel nicht zur Verfügung. "Ich bin überzeugt, dass uns die Ausfälle nicht entscheidend ins Hintertreffen bringen", nahm Coach Tuchel die Ausfälle gelassen.
  • Vorab noch ein kleiner Leckerbissen für alle Zahlen-Fans: 18 Spiele bestritten die beiden Vereine schon gegeneinander. Nur fünf Siege gingen dabei auf das Konto der heutigen Hausherren. Zehn Dreier fuhr die Mannschaft von der Weser ein. Zweimal spielte man remis. Das Ganze bei einem Torverhältnis von 35:22 zugunsten der Bremer. Im Hinspiel entführte der FSV mit einem 3:2-Sieg drei wichtige Zähler aus der Hansestadt. Übrigens: Seit Saisonbeginn 2010/11 holte Mainz 33 Punkte mehr als Werder.
  • Mainz 05 verlor drei der letzten vier Spiele und hat zwischenzeitlich sein kleines Polster verspielt, muss nun um die internationalen Plätze zittern. "Wir wollen unsere komfortable Situation ausnutzen, um unsere Bestleistung abzurufen", sagte Tuchel. Im "Endspurt", der "körperlich weh tun" könne, dürfe man "nicht nach links und rechts gucken, ob wir es irgendwie austrudeln lassen können". Der einzige Bundesliga-Heimsieg gegen Werder gelang Mainz vor zehn Jahren unter Trainer Jürgen Klopp. "Wir wollen unbedingt raus aus dieser Nummer", so Tuchel weiter.
  • Aaron Hunt erzielte in seiner Bundesliga-Karriere gegen keinen anderen Verein so viele Tore wie gegen Mainz (sieben). Nach seinem angekündigten Abschied bei Werder Bremen im Sommer hat Aaron Hunt immer noch keine Klarheit über seine Zukunft. "Die geht ins Ausland. Welches Land, ist offen", sagte der 27-Jährige auf die Frage, ob es eine Tendenz gebe: "Es ist schwer, eine Prognose abzugeben. Ich setze mir kein Zeitlimit. Es entscheide ja nicht nur ich, auch der zukünftige Klub." Besiktas Istanbul gilt weiter als Favorit.
  • Nationalspieler Nicolai Müller muss sich am kommenden Montag in Augsburg einer Arthroskopie am rechten Knie unterziehen. Bei dem Eingriff wird ein leichter Einriss im Außenmeniskus behoben. Nach Klubangaben kann der 26-jährige Offensivspieler gut zwei Wochen nach dem Eingriff mit leichtem Lauftraining beginnen, eine genaue Prognose über die Ausfalldauer könne aber nicht abgegeben werden.
  • Seit sechs Spielen ist Werder in Mainz ungeschlagen. So lange, wie aktuell bei keinem anderen Bundesligisten. Vier Siege und zwei Remis gab es für die Norddeutschen in diesem Zeitraum. Weiterer Pluspunkt: Werder holte aus den vergangenen beiden Partien vier Punkte. Zuletzt gab es Zuhause ein 1:1-Unentschieden gegen den Tabellendritten FC Schalke 04.
  • Deutlich angespannter gestaltet sich hingegen die Tabellensituation bei der Truppe aus der Hansestadt. 33 Punkte auf dem Konto reichen derzeit für Rang zwölf. Immerhin haben die Bremer sechs Punkte Luft auf die Abstiegszone, allerdings sind nach diesem Spieltag auch noch vier weitere Partien zu absolvieren. Ganz durch ist die Mannschaft um Coach Robin Dutt noch nicht. Da kommt es den Grün-Weißen gerade recht, dass sie heute in Mainz die Schuhe schnüren müssen.
  • Während mein noch in Schlagdistanz zur Europa-League-Qualifikation liegt, müssen die Gäste von der Weser wohl noch ein paar Punkte sammeln, um definitiv nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. Für beide Teams geht es an diesem Nachmittag also noch um einiges…
  • Hallo und ein ganz herzliches Willkommen, liebe Fußball-Freunde, zum 30. Spieltag der Bundesliga. FSV Mainz 05 empfängt im Schlussspurt um die internationalen Ränge den SV Werder Bremen. Anstoß ist um 15:30 Uhr in der Coface Arena.
Anzeige