Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
08.02.2014 18:30
Hamburger SVHamburg0:3Hertha BSCHertha BSC
StadionVolksparkstadion
Zuschauer48.593
Schiedsrichter
Deniz Aytekin
72.
80.
46.
61.
15.
23.
38.
69.
81.
86.
  • 90
    Fazit:
    Die zweite Halbzeit bleibt torlos im ehemaligen Volksparkstadion: Der Hamburger SV unterliegt dem Hertha BSC mit 0:3 und vergrößert damit die Abstiegssorgen seiner Anhängerschaft! Durch den historischen Rekord von sechs Bundesliganiederlagen in Serie bleiben die Norddeutschen auf dem vorletzten Tabellenrang hängen und sehen ganz harten Wochen entgegen. Möglicherweise beginnt auch bald der Trainerstuhl von Bert van Marwijk bald zu wackeln. Ganz anders die Gemütslage in der Hauptstadt: Nach zwei Misserfolgen zum Jahresauftakt zeigte der BSC heute eine hochklassige Leistung, die sie endgültig in den Kreis der Europa League-Anwärter aufrücken lassen dürfte. Es ist schon beeindruckend, wie eiskalt der Aufsteiger in Durchgang eins zuschlug und dann nach dem Seitenwechsel Kräfte sparen konnte. Einen schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Die letzte reguläre Minute ist angebrochen. Wann werden die Norddeutschen erlöst?
  • 86
    Der Mann des Abends, der in der Torjägerliste nun wieder von ganz oben grüßt (14 Treffer), holt sich den verdienten Applaus aus dem Gästeblock ab und wird durch Sandro Wagner ersetzt.
  • 86
    Einwechslung bei Hertha BSC: Sandro Wagner
  • 86
    Auswechslung bei Hertha BSC: Adrián Ramos
  • 85
    Im defensiven Mittelfeld haben die Hauptstädter seit Minute 55 so viele Bälle gewonnen, dass die weiße Weste von Thomas Kraft nur noch selten in Gefahr geriet.
  • 82
    Der bärenstarke Ciğerci hat sich seinen Feierabend verdient. Vielleicht kann ja Einwechselspieler Ronny noch für ein glanzvolles Ende eines tollen Hertha-Abends sorgen!
  • 81
    Einwechslung bei Hertha BSC: Ronny
  • 81
    Auswechslung bei Hertha BSC: Tolga Ciğerci
  • 80
    Gelbe Karte für Heiko Westermann (Hamburger SV)
    Wie beim Handball macht Westermann Ramos fest, damit dieser nicht weiterlaufen kann. In dieser Sportart gilt dies als härteres Vergehen und wird mit einer Verwarnung bedacht.
  • 78
    Iličević bekommt auf halblinks einen Freifahrtschein, driftet dann aber zu weit ab für einen gefährlichen Abschluss. Des Weiteren kann niemand seinen Querball in der Mitte verwerten.
  • 75
    Die ersten Zuschauer haben sich bereits auf den Heimweg gemacht. Wer will ihnen das nach diesem Spielverlauf vorwerfen? Die Unterstützung war am Anfang da und auch nach dem 0:2 wurde die Mannschaft nicht im Stich gelassen.
  • 72
    Gelbe Karte für Tolgay Arslan (Hamburger SV)
    Arslan holt Hosogai, der nicht nur in dieser Szene einstecken muss, von den Beinen und hat sich dadurch die Gelbe Karte verdient. Insgesamt ist es aber ein faires Spiel.
  • 72
    Spannung würde dieser Partie guttun, doch diese ist überhaupt nicht in Sicht. Hier plätschert das Geschehen dem Ende entgegen und ist ein besseres Trainingsspiel für die Gäste.
  • 69
    Einwechslung bei Hertha BSC: Peter Niemeyer
  • 69
    Auswechslung bei Hertha BSC: Per Skjelbred
  • 68
    Van der Vaart mit dem Kunstschuss! Arslan bleibt hängen, woraufhin der Niederländer von der Sechzehnerkante den linken Winkel anvisiert. Knapp vorbei. Da wäre Kraft wohl ausnahmsweise mal nicht herangekommen!
  • 67
    Der BSC macht nicht den Eindruck, als würde er noch etwas anbrennen lassen. Am nächsten Sonntag können dann im direkten Duell gegen Wolfsburg die internationalen Ränge angegriffen werden.
  • 64
    Hamburg darf sich den Ball bis zur Mitte der gegnerischen Hälfte hin- und herpassen, aber dann greift die Berliner Defensivzange zu. Derzeit lassen die Hauptstädter keine Chancen der Hausherren zu und bewegen sich mit vollem Tempo auf den neunten Saisonsieg zu.
  • 62
    Der angeschlagene und vor dem Spiel fragwürdige Çalhanoğlu darf frühzeitig duschen gehen. Ivo Iličević gehört für die letzte halbe Stunde zur Elf der Rothosen.
  • 61
    Einwechslung bei Hamburger SV: Ivo Iličević
  • 61
    Auswechslung bei Hamburger SV: Hakan Çalhanoğlu
  • 60
    Wieder ist Adler der Sieger gegen Ramos! Haarsträubender Fehlpass von Westermann im Aufbau. Erneut tankt sich der Berliner Angreifer alleine durch bleibt aber am Hamburger Schlussmann hängen.
  • 59
    Die Aufgaben des HSV in den kommenden Tagen werden übrigens nicht weniger brisant: Im Pokal sind am Mittwoch die Bayern zu Gast und am Wochenende reist man zum Schlusslicht Eintracht Braunschweig.
  • 57
    Jos Lukukay hat seiner Mannschaft in der Pause offensichtlich befohlen, den Fokus auf die Defensive zu legen und in erster Linie im Rahmen von Gegenstößen offensiv aktiv zu werden.
  • 55
    Das Bemühen ist vorhanden und auch Möglichkeiten sind da. Aus neutraler Sicht wäre es schon interessant, welche Kräfte ein Hamburger Tor freisetzen würde.
  • 53
    Mit der Schulter verlängert Zoua eine hohe Freistoßhereingabe. Für Kraft ist es ein mieser Ball, da er lange nicht weiß, in welche Ecke er springen muss. Er ist jedoch rechtzeitig am langen Pfosten und packt im Nachfassen zu.
  • 52
    Ramos verbaut sich selbst den Weg zum 0:4! Nach einem Ballgewinn an der Mittellinie wirft der Goalgetter den Turbo an und kann weder von Djourou noch von Westermann gestoppt werden. Letztlich legt sich Ramos den Ball zu weit vor und verliert das persönliche Duell mit Adler, der hier wirklich klasse reagiert!
  • 50
    Ciğerci chippt einen Freistoß von der rechten Strafraumecke in den Sechzehner. Diesmal stehen die Norddeutschen besser und lassen keinen Kopfstoß der Berliner zu.
  • 49
    Hamburg braucht Tore in dieser zweiten Halbzeit. Die Stimmung in der Anhängerschaft ist noch erstaunlich ruhig. Pfiffe, wie noch zum Ende des ersten Durchgangs, sind aktuell nicht zu hören.
  • 47
    Kraft ist gefordert! Jansens Flanke von der linken Grundlinie befördert der Niederländer aus gut zehn Metern im hohen Bogen Richtung rechte Torecke. Kraft lenkt die Kugel mit den Fingerspitzen sicherheitshalber über das Tor.
  • 46
    Für den unauffälligen Neuzugang Bouy steht nun Arslan auf dem Rasen.
  • 46
    Einwechslung bei Hamburger SV: Tolgay Arslan
  • 46
    Auswechslung bei Hamburger SV: Ouasim Bouy
  • 46
    Willkommen zurück zur zweiten Halbzeit! Geht es für den HSV nun wirklich noch um einen Punktgewinn oder widmet man sich der Schadensbegrenzung, um gegen eiskalte Berliner nicht richtig abgeschossen zu werden? Heute scheint vieles möglich; nur ein erfolgreicher Abend für die Hausherren ist in weite Ferne gerückt!
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Das Abendmatch des 20. Bundesligaspieltages hat es in sich: Nach 45 Minuten führt Hertha BSC mit 3:0 beim Hamburger SV! Dem engagierten Beginn der Rothosen setzten die Hauptstädter ihre Konsequenz im Abschluss und ihre Zielstrebigkeit entgegen. Mann des ersten Durchgangs war eindeutig Adrián Ramos, der nach seinem verschossenen Elfmeter einen Treffer vorbereitete und zwei selbst erzielte. Hamburg hatte auch nach den Rückschlägen immer wieder bessere Phasen, ist im Angriffsspiel aber viel zu umständlich und durchsichtig. Auf hohe Bälle in den Sechzehner kann sich eine Abwehrabteilung eben ziemlich leicht einstellen. So droht eine richtige Klatsche. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Der Kameruner bekommt heute viele Chancen per Kopf, aber einmal mehr gelangt er nicht richtig hinter das Leder. Chance vertan!
  • 44
    Zoua noch einmal mit einer verunglückten Direktabnahme aus elf Metern, die durch eine halbhohe Hereingabe von der linken Außenbahn möglich wurde. Es kommt nicht zum Abschluss und auch der nachsetzende van der Vaart kann nichts reißen.
  • 42
    Man muss natürlich auch dazu sagen, dass die Hertha ihre Chancen wirklich eiskalt nutzt. Mit dem wahrscheinlichen Dreier würde das Punktekonto auf 31 anwachsen!
  • 41
    Das ist harter Tobak für jeden Fußballfan, der mit dem HSV sympathisiert. Man war hoffnungsvoll gestartet und liegt nun scheinbar uneinholbar zurück. Die ersten Pfiffe sind verständlich!
  • 38
    Tooor für Hertha BSC, 0:3 durch Adrián Ramos
    Ramos beweist, warum er dieser Tage so begehrt ist! Ein unnötiger Ballverlust von Zouas führt zum dritten Berliner Tor. Ramos und van den Bergh zeigen einen tollen Doppelpass, mit dem sie die Abwehr des HSV aussteigen lassen. Allein vor Adler lässt sich der Kolumbianer nicht zweimal bitte und schiebt aus acht Metern locker ein!
  • 37
    Ciğerci spielt im halblinken Mittelfeld den öffnenden Pass in die Gasse zu Ramos, der jedoch nicht an Djourou vorbeikommt und eine halbgare Flanke in die Mitte gibt. Da er dort normalerweise selbst steht, findet er keinen Kollegen.
  • 36
    Van der Vaart findet mit seiner Ecke von der linken Seite Zoua am ersten Pfosten. Dieser lässt das nötige Timing aber vermissen und köpft klar links vorbei.
  • 35
    ... die Gastgeber erzwingen direkt einen zweiten Eckstoß und setzen sich direkt am gegnerischen Strafraum fest. Der HSV ist am Drücker!
  • 34
    Badelj wird im Zentrum vor dem Sechzehner freigespielt, lässt Langkamp ins Leere laufen und zieht dann aus 18 Metern ab. Ndjeng fälscht zum Eckball ab...
  • 32
    Dann rutscht mal einer durch, doch van der Vaart schaltet nicht schnell genug! Johns eigentlich unsauberer Pass von der linken Seite in den Strafraum geht Ndjeng durch die Lappen. Bevor van der Vaart das realisiert, hat Langkamp die Szene schon bereinigt.
  • 30
    Im eigenen Sechzehner fehlt den Rothosen die Lufthoheit - es drohen weitere Einschläge. Der Einsatzwille ist bei den Hausherren auf jeden Fall vorhanden, doch scheinen gerade die Mittel zu fehlen.
  • 28
    Natürlich verunsichert dieser Spielstand! Hamburg lässt das Leder zunächst in den eigenen Reihen laufen, um wieder mehr Kontrolle zu bekommen. Die Hertha schlägt hier zweimal zu, lässt sogar noch einen Strafstoß liegen. Was für ein Spiel!
  • 25
    Der Abend hatte so stimmungsvoll begonnen. Nun ist nur noch der Gästeblock zu hören. Hat der HSV Moral und haben die Fans die Geduld, die sechste Niederlage in Folge noch abzuwenden?
  • 23
    Tooor für Hertha BSC, 0:2 durch Adrián Ramos
    Jetzt schlägt der Ramos doch noch zu - im ersten Spieldrittel! Ciğercis Freistoßflanke von der linken Seitenauslinie senkt sich am Fünfmeterraum. Westermann und Djourou gehen nicht konsequent zum Leder und müssen mit ansehen, wie Ramos die Kugel per Kopf in die kurze Ecke versenkt!
  • 22
    Nicht nachgedacht! Zoua profitiert von einem langen Ball auf die rechte Seite des Strafraums, hat Kobiashvili schon abgeschüttelt, als er vällig überhastet aus unmöglichem Winkel abzieht und nur das Außennetz trifft. Wenn er da einfach den Kopf hochnimmt, kann er sich in eine viel bessere Position bringen.
  • 20
    Zoua lauert infolge einer Ecke, die durch die Mitte durchrutscht, am zweiten Pfosten, bekommt aber keinen Druck hinter das Spielgerät. Ndjeng verhindert, dass sein Torhüter überhaupt eingreifen muss.
  • 19
    Jansen hat den Ausgleich auf dem Fuß! Auf seiner linken Seite wird der Nationalspieler nicht richtig angegriffen und hält mal aus vollem Lauf und gut 22 Metern ab. Kraft taucht ab und bewahrt die Berliner Führung!
  • 17
    Ein Wechselbad der Gefühle - heute liegt dieses definitiv vor! Wie geht der HSV mit dem Schock um? Bricht man nun wieder ein?
  • 15
    Tooor für Hertha BSC, 0:1 durch Sami Allagui
    ... und ist dann totenstill! Keine 30 Sekunden nach dem Höhepunkt folgt die große Ernüchterung: Ndjengs Eckball auf den ersten Pfosten verlängert Ramos mit dem Schädel. Allagui rennt in das Leder hinein und drückt ihn irgendwie über die Linie!
  • 15
    Elfmeter verschossen von Adrián Ramos, Hertha BSC
    Ramos schnappt sich die Kugel, um seinen sechsten Treffer im sechsten Spiel zu erzielen, natürlich wieder in der ersten halben Stunde. Doch er hat seine Rechnung ohne René Adler gemacht. Der kann den halbhohen Schuss auf die rechte Ecke zur Ecke parieren. Das Stadion tobt vor Freude...
  • 14
    Strafstoß für die Hertha! Nach einem steilen Pass von Allagui in den Lauf von Hosogai steigt Westermann dem Berliner von hinten in die Beine. Ein Foul war das sicherlich, doch vielleicht fand es vor der Sechzehnerlinie statt. Aytekin jedenfalls zeigt auf den Punkt!
  • 12
    Wieder Ramos! Ein Eckball wird von der linken Fahne ziemlich nah vor das Tor getreten. Adler verhält sich etwas zu zaghaft und hat dann viel Glück, dass ihn Ramos mit seinem Kopfball im Gesicht trifft.
  • 11
    Van den Bergh überrennt John auf dem linken Flügel und gibt dann von der Grundlinie halbhoch in die Mitte. Ramos steht jedoch nicht richtig und gelangt nicht in die Nähe des Balles.
  • 10
    ... Ramos mit der ersten Gelegenheit! Der Kolumbianer schraubt sich am Elfmeterpunkt am höchsten und verlängert die "Torfabrik" mit der Stirn ganz gefühlvoll in Richtung linkem Pfosten. Gut ein Meter fehlt!
  • 9
    Zoua mit einem Bodycheck gegen Hosogai, infolgedessen er von Aytekin ermahnt wird. Außerdem bekommt der BSC wieder einen ruhenden Ball geschenkt...
  • 8
    Westermann kann die folgende Hereingabe nur zur Ecke klären, die ihm und seine Kollegen dann allerdings keine Probleme bereitet. Die Abwehrreihen sind von Anfang an konzentriert.
  • 7
    Badelj kommt auf der halbrechten Abwehrseite einen Schritt zu spät gegen Ramos und verursacht so einen Freistoß in aussichtsreicher Flankenposition.
  • 6
    Bei den Rothosen geht bisher sehr viel über die linke Außenbahn. Jansen zeigte schon ein, zwei Vorstöße, kann Çalhanoğlu aber noch nicht in Szene setzen. Von Lam und John ist auf der Gegenseite noch nicht viel zu sehen.
  • 5
    Die Hertha lässt die Norddeutschen in deren eigener Hälfte kombinieren, greift erst wenige Meter vor der Mittellinie an. Hamburg ist um einen geordneten Aufbau bemüht, kann aber noch nicht in das letzte Spieldrittel vorstoßen.
  • 4
    Hart umkämpfte Anfangsminuten, die einen Spielfluss noch verhindern. Viel spielt sich im Mittelfeld ab, der Ballbesitz wechselt sehr oft. Die Stimmung auf den Rängen stimmt: Heute soll der Schalter umgelegt werden.
  • 3
    Nach langer Zeit tritt die Hertha ohne den verletzten Fabian Lustenberger an, den Luhukay zu seinen wichtigsten Akteuren zählt. Die Partie wird zeigen, ob die Hauptstädter ohne den Schweizer Dauerbrenner die Defensivstabilität der Hinrunde zurückerlangen kann.
  • 2
    Wohl und Wehe des HSV hängen heute in großem Maße davon ab, wie die neu formierte Viererkette funktioniert. Auch muss es in der Offensive besser laufen: Als einziges Team in der Liga konnte Hamburg im neuen Jahr noch nicht einnetzen.
  • 1
    Die Abendpartie dieses Bundesligasamstags beginnt unter starkem Regen!
  • 1
    Spielbeginn
  • Die Protagonisten stehen in den Katakomben bereit und werden in wenigen Augenblicken den Rasen betreten. Die Hausherren agieren in weißen Trikots, roten Hosen und blauen Stutzen; die Spieler des Gästevereins tragen ihren rot-schwarz gestreifte Auswärtsklamotten.
  • Deniz Aytekin wird die Partie zwischen HSV und BSC leiten. Die Assistenten des 35-jährigen Betriebswirtes heißen Benjamin Brand und Marco Achmüller.
  • Die Geschichte dieser Partie könnte Pierre-Michel Lasogga werden, der von der Hertha nach Hamburg ausgeliehen ist und einen starken Beginn bei den Rothosen hatte. Nach seinem Muskelfaserriss kann Lasogga heute höchstens als Joker eingreifen.
  • Jos Luhukay nimmt Schulz, Ronny (beide Reserve) und Lustenberger (verletzt) aus der Mannschaft und vertraut auf Pekarík, Ciğerci und Kobiashvili.
  • Bert van Marwijk, unter dem der HSV drei Ligasiege in 13 Partien feiern konnte, bringt drei neue Spieler in die Hamburger Startelf. Adler, Djourou und Jansen sollen für frischen Wind sorgen. Drobný muss wieder auf die Bank, genau wie Diekmeier. Tah gehört nach den Diskussionen um seinen Vertrag gar nicht zum Kader.
  • Mit Adrián Ramos hat die Hertha den aktuell zweitbesten Torjäger der deutschen Eliteklasse in seinen Reihen. Gerade zuletzt traft der Kolumbianer zuverlässig, netzte fünf Mal in fünf Partien ein. - immer in den ersten 30 Minuten. Schlägt Ramos wie im Hinspiel, als er den goldenen Treffer erzielte, auch heute zu und empfiehlt sich nachdrücklich für den WM-Kader seines Landes?
  • Dem 0:1 zum Auftakt in Frankfurt folgte vor sechs Tagen eine 1:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Nürnberg. „Wir haben es uns selbst anzurechnen, dass wir in der ersten Halbzeit die Chancen, die wir hatten, nicht genutzt haben.“ sieht Jos Luhukay den Fehler nach dem zu Unrecht verweigerten Ausgleich gegen die Mittelfranken bei seiner Mannschaft und nicht bei den Unparteiischen. „Es wird schwierig für den HSV, wir werden uns zu 100 Prozent auf das Spiel konzentrieren und versuchen zu gewinnen.“ strahlt Tolga Ciğerci Selbstbewusstsein aus.
  • Auch für den blauen-weißen Hauptstadtklub ist der Start in das neue Jahr in die Hose gegangen. Der große Unterschied zum heutigen Gegner: Die Hinrunde verlief für die Hertha deutlich über den Erwartungen. Durch die 28 Punkte ist der Tabellenkeller noch meilenweit entfernt. Der Blick von Profis und Fans geht da eher nach oben: Mit einem Sieg in der Hansestadt würde man sich nach Mainz' 0:3 in Wolfsburg auf Platz sieben schieben.
  • Eine überraschende Nachricht hatte der Verein am Mittwoch zu verkünden. Youngster Hakan Çalhanoğlu hat seinen Kontrakt bis 2018 verlängert und würde auch in Liga zwei für den HSV spielen. Zu einem Zeitpunkt, in welchem man Rang 17 der Tabelle belegt, ist das ein Treuebekenntnis, das die Anhänger sicherlich zu schätzen wissen. Das Geburtstagskind, das heute 20 Jahre jung wird, steht natürlich in der Startelf.
  • 43 Jahre lang war es nicht vorgekommen, dass die erste Mannschaft des HSV fünf Bundesligapartien hintereinander verliert. Mit einer weiteren Nullrunde heute würde man sogar einen neuen Negativrekord aufstellen. Doch statistisch gesehen gibt es Hoffnung, dass dieser Fall nicht eintritt: Gegen kein anderes Team ist Hamburg daheim länger ungeschlagen. Von den letzten zehn Partien vor den eigenen Fans wurden sieben gewonnen, drei endeten unentschieden.
  • Die Unterstützung der eigenen Anhängerschaft ist den Profis jedenfalls sicher. Am Donnerstag beteiligten sich rund 400 Fans an einem Marsch zum Trainingsgelände, der der Mannschaft signalisieren sollte, dass man gemeinsam durch diese harten Zeit geht. Auch wenn die Probleme bei den Norddeutschen sicherlich nicht nur in der Einstellung begründet liegen, könnte diese Aktion helfen, die Pleitenserie zu stoppen.
  • Das Bundesligaurgestein aus der Hansestadt wankt. Nach fünf Niederlagen in Folge und aufgrund der zuletzt erstarkenden Konkurrenz in der unteren Tabellenhälfte ist der HSV nach 19 Spieltagen auf dem vorletzten Rang angekommen. Die zwei 0:3-Pleiten daheim gegen Schalke und in Hoffenheim zum Jahresauftakt sprachen eine deutliche Sprache: Aktuell haben die Rothosen kein Erstliganiveau. Der heutige Abend wird zeigen, ob das Training unter der Woche zu Verbesserungen geführt hat.
  • Einen guten Abend zum Samstagabendspiel an diesem Bundesligawochenende! Der Hamburger SV empfängt den Hertha BSC. Ab 18:30 Uhr rollt die Kugel im ehemaligen Volksparkstadion.
Anzeige