freenet-search
menu menu
Mega Angebote von freenet
Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
11.11.2012 17:30
VfB StuttgartStuttgart2:4HannoverHannover 96
StadionMercedes-Benz Arena
Zuschauer50.600
Schiedsrichter
Dr. Felix Brych
21.
37.
42.
73.
72.
75.
80.
57.
65.
68.
73.
33.
46.
62.
46.
66.
87.
  • 90.
    Fazit:
    Hannover 96 gewinnt erstmals seit 2007 in Stuttgart, dreht ein 0:2 in ein 4:2. Soweit die Fakten. Ein Fazit zu verfassen fällt allerdings recht schwer, zu abstrus war dieses Spiel. Im Grunde waren es nämlich zwei Partien in einer. Die erste gewann der VfB klar, deutlich, ungefährdet und hochverdient mit 2:0. Dieses Spiel dauerte knapp 60 Minuten. Das zweite währte eine halbe Stunde und wird besonders den Gastgebern lange in Erinnerung bleiben: Erst schoss Hannover aus dem Nichts den Anschlusstreffer, bekam wenig später einen nicht ganz unumstrittenen Handelfmeter zugesprochen und hatte binnen einer Viertelstunde vier Treffer erzielt. Die 96er machten aus jeder Halbchance ein Tor und ließen einem verdutzten, gelähmten und vollkommen schockierten VfB Stuttgart keine Chance mehr. Mit einer beeindruckenden Moral, geradezu furchterregender Effizienz, taktischem Geschick und der nötigen Portion Glück dreht Hannover ein Spiel, das Stuttgart nie im Leben noch aus der Hand geben darf - gemessen an der Überlegenheit der ersten Stunde. Aber Fußballspiele dauern eben 90 Minuten. Und so setzt sich Hannover erst einmal oben in der Tabelle fest, während die Schwaben nach fünf Spielen ohne Niederlage einen Rückschlag verkraften müssen. Übrigens: In den drei Sonntagsspielen fielen heute satte 16 Tore. Das gab es noch nie. Einen schönen Abend aus Stuttgart!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Riesenchance für den VfB! Aus dem Nichts kommt Okazaki im Strafraum an den Ball, köpft das Leder an Zieler vorbei. Der kommt dran, klatscht ab auf Eggimann. Und von dem springt der Ball einen Meter vor der Torlinie eben nicht rein, sondern prallt so ab, dass der Schweizer ihn noch wegschlagen kann. Das ist heute der Unterschied.
  • 90.
    Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.
  • 90.
    ... und noch eine hinterher.
  • 90.
    Nochmal Ecke für Hannover...
  • 88.
    Nein, nein, vom VfB kommt nichts mehr. Stuttgart befindet sich seit dem 2:3 in einem nur allzu verständlichen kollektiven Schockzustand.
  • 87.
    Einwechslung bei Hannover 96: Hiroki Sakai
  • 87.
    Auswechslung bei Hannover 96: Steven Cherundolo
  • 85.
    Beeindruckend ist, mit welcher Effizienz Hannover diese Partie gedreht hat. Ebenso beeindruckend, wie die Gäste seit dem 2:3 alles komplett im Griff haben. Hannover lässt im Stile einer Spitzenmannschaft nichts mehr anbrennen.
  • 84.
    Nach langer Zeit mal wieder eine Chance für Stuttgart: Gentner flankt nach einer Ecke den zweiten Ball von links an den langen Pfosten. Zieler bleibt auf der Linie, so dass Hajnal die Chance hat, mit dem kopf an den Ball zu kommen. Aber derkleine Spielmacher ist sicher für vieles berühmt - Kopfbälle gehören eher nicht dazu.
  • 83.
    Konter der Gäste über Schlaudraff. Der rettet den Ball rechts vor dem Seitenaus, legt in die Mitte zu Abdellaoue. Leichter Doppelpass mit Diouf und Abschluss aus 13 Metern halblinker Position. Drüber.
  • 81.
    Labbadia bringt Außenverteidiger für Außenverteidiger. Er hat einfach keine offensiven Alternativen mehr auf der Bank.
  • 80.
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Cristian Molinaro
  • 80.
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Arthur Boka
  • 78.
    Eine knappe Viertelstunde hätte der VfB noch, das Spiel erneut rumzureißen. Allein der Glaube scheint zu fehlen. Außerdem spielt es der Gast nun natürlich mit ganz breiter Brust. Momentan lässt Hannover überhaupt nichts zu.
  • 76.
    Kopfschütteln, überall nur Kopfschütteln beim VfB. Holzhauser geht vom Feld, schüttelt mit dem Kopf. Für ihn kommt Hajnal. Während er aufs Feld sprintet steht Bruno Labbadia wie ein begossener Pudel an der Seitenlinie. und schüttelt fortwährend mit dem Kopf. Eine solche Wendung hat man im Schwabenland lange, lange Zeit nicht gesehen.
  • 75.
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Tamás Hajnal
  • 75.
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Raphael Holzhauser
  • 73.
    Tooor für Hannover 96, 2:4 durch Mohammed Abdellaoue
    Dritter Elfmeter in diesem Spiel! Und der war nun ebenso klar wie der erste, denn Boka legt Stindl eindeutig. Diesmal tritt Abdellaoue an. Und Ulreich wird sein Pech nicht los: er ist in der richtigen Ecke, doch das Leder rutscht unter ihm durch. Hannover trifft mit jeder Aktion Richtung Tor!
  • 72.
    Gelbe Karte für Arthur Boka (VfB Stuttgart)
  • 71.
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Shinji Okazaki
  • 71.
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Martin Harnik
  • 71.
    Elfmeter für Hannover!
  • 70.
    Was nun, VfB? Eine komplette Stunde lang hatte Stuttgart alles, aber auch wirklich alles im Griff. Und es ist ja nicht so, dass Hannover plötzlich überragenden Fußball spielen würde. Lähmendes Entsetzen im weiten Rund!
  • 68.
    Tooor für Hannover 96, 2:3 durch Mohammed Abdellaoue
    Das ist ja nicht zu fassen! Klasse Pass auf rechts auf Diouf. Der ist durch, wird aber von Ulreich gestoppt. Doch der hat heute das Pech gefressen, wieder springt der Ball zum einzigen Gegner weit und breit. Mo Abdellaoue, gerade eingewechselt, hält den Fuß hin und schon wieder klingelts. Wahnsinn! Klasse Moral von Hannover, aber die Schwaben müssen sich vorkommen wie vom Fußballgott veräppelt!
  • 66.
    Einwechslung bei Hannover 96: Mohammed Abdellaoue
  • 66.
    Auswechslung bei Hannover 96: Artur Sobiech
  • 65.
    Tooor für Hannover 96, 2:2 durch Jan Schlaudraff
    Ganz abgezockt verwandelt Jan Schlaudraff ins linke obere Eck. Aber war das ein Elfmeter? Es ist schon wieder so eine typische Hand-Szene. Diouf wird im Strafraum wunderbar frei gespielt, dreht scih um die eigene Achse und zieht aus sechs Metern ab. Taşçı wirft sich aus nächster Nähe in den Schuss, hat dabei natürlich den Arm draußen. Und genau dahin springt der Ball. Muss man nicht geben, kann man aber wohl.
  • 64.
    Elfmeter für Hannover 96!
  • 63.
    Nach etwas mehr als einer Stunde scheint Hannover endlich im Spiel angekommen zu sein. Jetzt ist es eine Partie auf Augenhöhe. Das verspricht spannende letzte 30 Minuten!
  • 61.
    Harnik versucht es mit der Schlitzohr-Variante! Der Österreicher setzt aus knapp 30 Metern einen Heber an, weil er Zieler weit vor dem Tor sieht. Der lässt sich jedoch nicht übertölpeln und wehrt ab.
  • 60.
    Mit dem Treffer scheint der Glaube zurückzukommen! Plötzlich übernimmt Hannover das Zepter, stellt sich nun wesentlich offensiver auf. Nun muss der VfB dagegen halten!
  • 57.
    Tooor für Hannover 96, 2:1 durch Artur Sobiech
    Aus dem Nichts fällt der Anschlusstreffer! Hannover hat gleich doppelt Glück: Stindls Flanke misslingt eigentlich, wird aber wieder nach außen geklärt. Der Hannoveraner setzt Boka unter Druck, erobert den Ball und spielt scharf in die Mitte. Allerdings nah ans Tor, so dass Ulreich rankommt - und den Ball vor Sobiechs Füße klatscht. Der muss nur noch den Schlappen hinhalten. Glücklicher Treffer für die Gäste!
  • 55.
    Super Spielzug vom VfB: Traoré lässt sich rechts raus fallen, schafft dort Überzahl. Er spielt den Ball in die Zentrale zu Ibišević, der für den mit vollem Tempo anlaufenden Gentner in die Gasse prallen lässt. Einen Tick zu steil, den kriegt Gentner erst hinter der Torauslinie. Aber das war gut, das war einfach, das war einstudiert. Und Hannover schaute wieder nur zu.
  • 52.
    Manchmal muss man sich schon fragen, was sich die Niedersachsen in der Defensive so überlegt haben. Traoré darf mit dem Ball am Fuß von der Mittellinie auf die Hannoversche Viererkette zu spazieren, ohne auch nur ansatzweise behelligt zu werden. Da haben die Gäste nur Glück, dass Traoré so lange mit dem Pass in die Tiefe wartet, bis Harnik ins Abseits gelaufen ist.
  • 50.
    Hannover gibt nun seine beiden Viererketten auf und stellt auf Raute im Mittelfeld um. Vielleicht kommen die Gäste damit besser klar.
  • 48.
    Erst einmal übernimmt der VfB wieder das Kommando. Traoré treibt den Ball auf der linken Seite nach vorne, fordert dann Gentner zum Doppelpass. Dessen Weiterleitung ist jedoch etwas zu steil.
  • 46.
    Gelbe Karte für Manuel Schmiedebach (Hannover 96)
    Hannover muss sich steigern, doch Manuel Schmiedebach übertreibt es ein wenig. Hartes Einsteigen an der Mittellinie, Brych zieht die Gelbe Karte.
  • 46.
    Die zweite Halbzeit läuft. Hannover hat einmal gewechselt, der bereits verwarnte Szabolcs Huszti blebt in der Kabine. Für ihn stürmt nun Jan Schlaudraff.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46.
    Einwechslung bei Hannover 96: Jan Schlaudraff
  • 46.
    Auswechslung bei Hannover 96: Szabolcs Huszti
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Auf die Sekunde pünktlich pfeift Schiedsrichter Brych zur Pause. Bisher ist das eine ganz klare Angelegenheit. Stuttgart brauchte einige Minuten, um das eigene taktische Korsett auf das Defensivsystem der Gäste einzustellen. Dann aber waren die Schwaben die in allen Belangen überlegene Mannschaft, die völlig verdient mit 2:0 führt. Zwar hatte Hannover eine Riesenchance, die aber wurde den Gästen vom VfB auf dem Silbertablett überreicht. Ansonsten ist Hannover irgendwie gar nicht da. Die Elf von Mirko Slomka wirkt so, als würde sie dieses Spiel einfach über sich ergehen lassen. Dass 96 sich in der zweiten Halbzeit deutlich steigern kann ist allgemein bekannt. Heute ist allerdings ein komplett anderer Auftritt vonnöten, um noch was mitzunehmen. Bis gleich.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 44.
    Hannover zuckt mal! Schöner Steilpass von Huszti. Ulreich will das Leder unter sich begraben, lässt es aber wieder rausflutschen. Er hechtet hinterher und hat die Hand vo Diouf drauf. Und dann muss Brych den Einsatz des Senegalesen unterbinden.
  • 43.
    Ist das harmlos! Der Freistoß segelt ins Niemandsland, Ulreich kann gemütlich abfangen. Muss er aber gar nicht, weil bereits Stürmerfoul gepfiffen wurde.
  • 42.
    Gelbe Karte für Zdravko Kuzmanović (VfB Stuttgart)
    Ellenbogen raus von Kuzmanović. Das mag Brych nicht, dafür gibt es Gelb. Und Freistoß für Hannover aus gut 30 Metern...
  • 41.
    Die Ecke kommt erneut nicht schlecht auf Ibišević. Der kann den Ball aber nicht drücken und zielt drüber.
  • 41.
    Schon wieder hat Gentner viel zu viel Platz im gegnerischen 16er. Diesmal aber klärt Huszti mit fairen Mitteln zur Ecke.
  • 39.
    Hannover kommt überhaupt nicht in die Puschen. Wenn die Gäste denn mal Richtung Strafraum durchkommen - was selten genug der Fall ist - dann ist immer ein Stuttgarter Bein dazwischen. Die Schwaben verteidigen bisher effektiv und ohne Kompromisse. Es wird ihnen allerdings auch nicht gerade schwer gemacht.
  • 37.
    Tooor für VfB Stuttgart, 2:0 durch Vedad Ibišević
    Seelenruhig verwandelt von Ibišević. Zieler fliegt nach links, der Ball zappelt platziert und halbhoch im rechten Eck. Es steht 2:0, und auch das geht in Ordnung.
  • 36.
    Elfmeter für den VfB Stuttgart! Das ist eine klare Sache! Gentner kommt mit viel Tempo von rechts, Huszti ist innen. Gentner verzögert, schlägt dann den Haken und der Ungar fährt den Fuß aus. Da gibt es keine zwei Meinungen.
  • 34.
    Nächste Chance für den VfB: Harnik zieht von rechts in den Strafraum, legt auf Ibišević ab. Ein Hannoveraner ist dazwischen, kann jedoch nicht weit genug klären. Aus dem Hintergrund zieht Gentner sofort ab, verzieht den Schuss aber.
  • 33.
    Gelbe Karte für Szabolcs Huszti (Hannover 96)
    Erste Karte des Spiels. Huszti steigt Boka - sicher nicht mit voller Absicht - voll auf die Achillessehne. Unglücklich, aber die Karte ist vertretbar.
  • 32.
    Weiter gehts mit dem Schwabenexpress. Die Gastgeber sind einfach wacher, aggressiver und zielstrebiger. Holzhauser holt die nächste Ecke raus, die die Gäste allerdings klären können.
  • 30.
    Diese wird abgepfiffen, weil sich Taşçı etwas zu offensichtlich aufstützt.
  • 29.
    War diese Megachance nun ein Wachmacher für 96? Erstmal nicht, denn der VfB kommt schon wieder. Über Sakai geht es rechts nach vorne. Gute Flanke an den Elferpunkt, doch Eggimann klärt im letzten Moment vor Harnik. Ecke für die Gastgeber...
  • 27.
    Pfosten für Hannover 96! Was für ein Bock von Raphael Holzhauser, der Mame Biram Diouf als letzter Mann einfach den Ball vor die Füße legt. Der geht sofort ab, nimmt an der Strafraumgrenze Maß - und trifft den rechten Innenpfosten. Und nicht nur das, der Ball fliegt auf der Torlinie entlang und dann am linken Pfosten vorbei ins Seitenaus. Riesiger, riesiger Dusel für die Schwaben!
  • 26.
    Die Ecke kommt, Eggimann schließt ab. Deutlich vorbei, laut Brych aber abgefälscht. Er gibt wieder Ecke - was noch weniger Schwaben verstehen als eben schon.
  • 25.
    Stindl bringt den ball rein. Ein Stuttgarter Kopf ist angeblich dazwischen und es gibt Ecke. So mancher Schwabe sieht das anders.
  • 25.
    Vielleicht hilft ja ein Standard. Freistoß für 96 aus dem linken Halbfeld...
  • 23.
    Was kommt nun von Hannover? Die Gäste haben in dieser Saison auswärts noch nicht wirklich geglänzt und auch heute ist das alles zu passiv. Klar wartet die Elf von Mirko Slomka gern auf Konter. Aber das kann ja nicht des Rätsels Lösung sein, wenn man hinten liegt.
  • 21.
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:0 durch Christian Gentner
    Da ist die mittlerweile verdiente Führung für den VfB! Holzhauser flankt von rechts rein. Der Ball fliegt an Freund und Feind vorbei und landet am langen Pfosten bei Gentner. So weit, so einfach. Doch Gentner zieht nicht einfach ab. Nein, was der Mann macht, beweist höchste Übersicht! Er nimmt die Flanke an, schaut, wo Zieler ist und schiebt den Ball dann eiskalt ins lange Eck.
  • 19.
    Klasse Schuss von Ibišević! Na klar zieht er da ab! Die Schwaben spielen sich schön über links durch. Vor dem Strafraum kommt der Ball zum Bosnier, der rechts auf den völlig freien Gentner spielen könnte. Aber wenn einem Stürmer der Ball halbhoch so genau auf den Schlappen fällt, dann schießt er auch. Aufs Tornetz.
  • 18.
    Es wird ein wenig zielstrebiger, was der VfB Stuttgart spielt. Auch wenn noch keine Großchance dabei war, so nähert man sich doch zumindest an.
  • 16.
    Erneut Zieler im Mittelpunkt: Die Stuttgarter Ecke kommt an den langen Pfosten, wo Harnik zum Kopfball hochsteigt. Der Ball glitscht auf dem nassen Boden auf, weswegen Zieler ihn zur Seite wegwischt. Kuzmanovićs Nachschuss hält er dann sicher fest.
  • 15.
    Holzhauser hat genug vom Ballgeschiebe, er zieht aus 24 Metern einfach mal ab. Guter Schuss, Zieler muss zur Ecke klären.
  • 14.
    Beide Abwehrreihen schieben sich weit, weit nach vorne. Das beschränkt den Spielraum auf knapp 40 Meter rund um den Mittelkreis. Wie sagt man so schön: Für Taktikfreaks ist das ein echter Leckerbissen.
  • 12.
    Bruno Labbadia erwartete vor dem Spiel einen "Abreibungskampf". Der Mann hat Ahnung von seinem Fach, genau danach sieht es nämlich aus.
  • 10.
    Es ist seltsam ruhig in der Mercedes-Benz Arena. Das nasskalte Wetter scheint nicht gerade zum Anfeuern zu animieren. Allzu viel Herzerwärmendes hat der VfB aber auch noch nicht geboten.
  • 8.
    Harnik setzt ein Zeichen, wie man so schön sagt. Der österreichische Internationale kommt gegen Haggui viel zu spät, zieht aber dennoch durch und räumt den Gegner ab. Brych könnte hier schon Gelb zücken, belässt es aber bei deutlichen Worten.
  • 6.
    Weltklasse-Spielzug der Gäste! Von ganz hinten raus spielt sich Hannover mit one-touch-football bis an den Strafraum durch. Nur der allerletzte Pass misslingt, sonst wäre das eine Riesenchance geworden.
  • 4.
    Seltsame Regelauslegung von Brych. Er gibt nach Foul an Kuzmanović Vorteil, lässt aber, als der im Fallen den Ball nur noch zum Gegner bringt, einfach weiterlaufen.
  • 3.
    Noch passiert nicht wirklich was. Stuttgart kontrolliert das Geschehen, Hannover lässt nichts zu.
  • 1.
    Auf gehts. Schiedsrichter Dr. Felix Brych pfeift das Spiel an.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Das Wetter in Stuttgart lädt zum Laufen und Kämpfen ein. Es ist zwar nicht allzu kalt, aber es hat den ganzen Tag geregnet. Schmuddelwetter!
  • Hannover steht in der Tabelle zwar vier Plätze über dem VfB, hat aber nur einen Punkt mehr. Die Schwaben können also einen großen Sprung machen, so sie denn gewinnen.
  • Beim VfB gibt es dagegen drei Änderungen: Cristian Molinaro und Shinji Okazaki nehmen auf der Bank Platz, William Kvist hütet mit einem grippalen Infekt das Bett. In der Startelf stehen dafür Arthur Boka, Raphael Holzhauser und erstmals in dieser Saison Zdravko Kuzmanović.
  • Dieses Sturmduo hat Trainer Slomka übrigens noch nie in der Bundesliga aufgeboten. Der Wechsel Sobiech für Ya Konan ist allerdings auch die einzige Änderung gegenüber dem Helsingborg-Spiel.
  • Ändert sich diese Bilanz heute? Immerhin hätte Hannover die offensive Qualität. Von der Mirko Slomka allerdings nicht alles zeigt: Artur Sobiech und Mame Biram Diouf heißt das Sturmduo der Gäste zu Beginn, Jan Schlaudraff, Mohammed Abdellaoue und Didier Ya Konan müssen sich das Ganze von der Bank aus ansehen.
  • Seit diesem Spiel erzielte Hannover genau ein Törchen im Schwabenland. Womit wir beim Stichwort wären: Die Defensive des VfB Stuttgart hat sich zu einem echten Bollwerk entwickelt. Zwölf Gegentreffer ließ man in den ersten fünf Saisonspielen zu. Seitdem: Eines. Von der neuen Stuttgarter Qualität konnte sich zuletzt auch Meister Borussia Dortmund überzeugen.
  • Heute aber wartet auf die Gäste ein echter Charaktertest. Nicht nur, weil der VfB gut drauf ist. Nein, Stuttgart war schlicht noch nie das beste Pflaster für gemütliche Auswärtsfahrten der Niedersachsen. 23 mal hat es Hannover in Stuttgart probiert, 18 mal ging es unverrichteter Dinge wieder nach Hause. Zuletzt gelang im Oktober 2007 ein Sieg.
  • In Hannover läuft es dagegen nicht ganz so rund. Die Mannschaft von Mirko Slomka offenbarte zuletzt doch einige Probleme, holte aus vier Spielen in der Liga nur einen Punkt. Doch mit dem mühsamen Sieg im DFB-Pokal gegen Dynamo Dresden (4:3 i.E.) kam der Erfolg zurück. Durch ein 2:0 gegen Augsburg ist 96 zumindest dem Papier nach wieder in der Spur.
  • Beim VfB ist nach dem dürftigen Saisonstart und der Medienschelte durch Bruno Labbadia irgendwie alles besser geworden. Nicht nur in der Eruopa League hielt man, mit dem Rücken zur Wand stehend, dem Druck stand. Auch in der Bundesliga läuft es mittlerweile ganz gut. Fünf Spiele in Folge sind die Schwaben ungeschlagen, elf Punkte haben sie dabei geholt.
  • Das Motto des heutigen Spiels ist für beide Mannschaften gleich. Nach den erfolgreichen Auftritten in der Europa League - Stuttgart gewann in Kopenhagen 2:0, Hannover 3:2 gegen Helsingborg - heißt es: Schalter umlegen für den Bundesliga-Alltag.
  • Willkommen in der Mercedes-Benz Arena! Zum Abschluss des 11. Spieltages hat der VfB Stuttgart Hannover 96 zu Gast.

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.