Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:301. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin2:0VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg
17:30VfL BochumBOCVfL Bochum1:11. FC KölnKOE1. FC Köln
19:301899 HoffenheimTSG1899 Hoffenheim0:0SC FreiburgSCFSC Freiburg

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die TSG Hoffenheim und der SC Freiburg trennen sich zum Abschluss des siebten Spieltags mit einem torlosen Remis! Der SCF belegt damit nun den dritten Tabellenplatz hinter Dortmund und die TSG aus Hoffenheim zieht an den Bayern vorbei auf Rang vier. Nach einer höchst intensiven Partie ist das Unentschieden am Ende leistungsgerecht. Beide Mannschaften hatten ihre Phasen, wobei die TSG vor allem in Hälfte eins durch zwei Prömel-Schüsse gute Gelegenheiten hatte. Dem Sportclub gehörte vor allem der Korridor zwischen der 50. und 65. Minute, in welchem die Streichelf drückte und mehrere gute Gelegenheiten hatte. Am Ende eines taktisch geprägten Spiels geht die Punkteteilung aber in Ordnung und die wohlverdiente Länderspielpause steht an. Oliver Baumann bleibt in seinem 400. Spiel übrigens zum 100. Mal ohne Gegentor in der Bundesliga. Danke fürs Mitlesen!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Rutter bietet sich nochmal die Gelegenheit links am Sechzehner. Der Schuss des Stürmers wird aber gut von Flekken abgewehrt!
  • 90'
    :
    Jeong erreicht einen Laufpass links am Sechzehner, seine Hereingabe landet aber völlig ungefährlich bei Baumann, der Danke sagt.
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit wird spät angezeigt, so spät, das nur noch zwei der drei Minuten zu spielen sind. Passiert noch etwas?
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Die reguläre Spielzeit ist gleich um, allzu üppig dürfte die Nachspielzeit angesichts der wenigen Unterbrechungen nicht ausfallen.
  • 89'
    :
    Fast ist Petersen durch, doch der Steckpass von dem ebenfalls eingewechselten Jeong wird im letzten möglichen Moment von Akpoguma per Grätsche ausgebremst.
  • 88'
    :
    Sildillia tankt sich auf rechts durch an die Grundlinie und überrascht dann Baumann mit seiner flachen abgefälschten Flanke, die zu dessen Erstaunen aufs Tor kommt. Der TSG-Keeper ist aber rechtzeitig da und begräbt das Leder unter sich.
  • 86'
    :
    Der Joker, der diesem Namen erst seine Bedeutung verleiht, betritt den Rasen: Nils Petersen ist für die Schlussphase mit dabei.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Nils Petersen
  • 85'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Michael Gregoritsch
  • 85'
    :
    Gerade schickt sich die TSG eher wieder an, auf ein Tor zu gehen. Damar holt die nächste Ecke für sein Team heraus, die von Rudy von rechts getreten wird. Lienhart ist am Elfmeterpunkt da und löscht per Kopf.
  • 84'
    :
    Es sind nur noch wenige Minuten zu absolvieren. Gibt es noch den Lucky Punch? Eigentlich sind in den letzten achtzehn Begegnungen dieser Mannschaften immer Tore gefallen.
  • 83'
    :
    Günter wird auf links super von Weißhaupt freigespielt. Seine Flanke direkt im Anschluss rutscht ihm aber aufgrund eines Platzfehlers vom Spann - der Kapitän ärgert sich.
  • 82'
    :
    Breitenreiter wechselt auch nochmal und bringt den defensiveren Rudy für den heute glücklosen Kramarić.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Sebastian Rudy
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Andrej Kramarić
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Matthias Ginter (SC Freiburg)
    Nach dem Freiburger Dreifachwechsel geraten Ginter und Dabbur vor einer TSG-Ecke aneinander. Die beiden waren sich uneinig, wer den Ballbesitz zugesprochen bekommen soll.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Munas Dabbur (1899 Hoffenheim)
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Noah Weißhaupt
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Kevin Schade
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Daniel Kyereh
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Woo-yeong Jeong
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Ritsu Dōan
  • 78'
    :
    Jetzt hat die TSG mal eine Drangphase. Von Angeliño auf links gleitet der Ball flüssig nach rechts zu Rutter und umgekehrt. Gefährlich vor das Tor kommen sie aber nicht.
  • 76'
    :
    Angeliño hebt die Kugel in die Box, wo sie lang und länger wird und schließlich ohne Berührung links neben dem Tor ins Aus fliegt.
  • 75'
    :
    Höfler spielt unfreiwillig im Halbfeld der eigenen Hälfte Hand und die TSG bekommt den Freistoß.
  • 73'
    :
    Die Schlussphase bricht an und nach wie vor hat Streich noch keine großen Wechselpläne. Allerdings sendet seine Elf ihm auch noch wenige Zeichen für Veränderung. Langsam machen sich aber die Joker bereit.
  • 71'
    :
    Der junge Damar leitet einen Hoffenheimer Entlastungsangriff ein, indem er die Murmel über das halbe Feld trägt und dann zu Rutter rechts an die Box gibt. Der Stürmer zieht nach innen, bleibt dort aber mit seinem Schussversuch an Günter hängen.
  • 70'
    :
    Eine Günter-Ecke wird von den TSG-Spielern nicht resolut genug geklärt. So liegt der Ball kurz frei mitten im Sechzehner, bis Akpoguma im letzten Moment vor Lienhart klärt!
  • 69'
    :
    Freiburg wird stärker. Die Breisgauer erarbeiten sich in dieser Phase ein Übergewicht, weil auch das Pressing wieder funktioniert und die Hoffenheimer zu Fehlern zwingt.
  • 68'
    :
    Sildillia setzt nach einem hohen Ball im TSG-Strafraum nach, trifft dabei aber Akpoguma unten am Fuß - Offensivfoul.
  • 66'
    :
    Höfler mit der Fackel! Extrem geduldig spielt der SCF einen Angriff zu Ende. Über Doan, Eggestein und Günter landet die Kugel links in der Box bei Grifo, der nach innen zieht und zentral am Sechzehner zu Höfler ablegt. Der Sechser legt alles in den Rechtsschuss, der aber einen guten Meter drübersegelt.
  • 65'
    :
    Nicht etwa Streich sondern Breitenreiter reagiert zuerst. Damar ist etwas offensiver ausgerichtet als Geiger, Dabbur ersetzt Baumgartner positionsgetreu.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Munas Dabbur
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Christoph Baumgartner
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Muhammed Damar
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Dennis Geiger
  • 63'
    :
    Eine Günter-Ecke findet Gregoritsch elf Meter vor dem Tor. Der Österreicher kann den Ball aber nicht ganz links platzieren, weshalb Baumann den Ball im Hechtflug sicher hat.
  • 62'
    :
    Aytekin leitet dieses Regionalduell absolut ruhig und hat alles bestens im Griff, das sei an dieser Stelle auch mal erwähnt.
  • 60'
    :
    Eggestein ohne Zielwasser! Doan geht rechts am Strafraum ins Dribbling gegen Angeliño und schickt diesen zweimal ins Leere. Seine Rückgabe zu Kyereh wird von diesem dann nochmal zur Ablage für Eggestein weiterverarbeitet. Die Nummer acht zieht aus dreizehn Metern flach ab, allerdings pfeffert er die Murmel gut zwei Meter links neben den Kasten.
  • 58'
    :
    Die Partie wird wieder etwas zerfahrener, weil der Ballbesitz häufiger und schneller wechselt. Durch die leichte Hektik ergeben sich auch immer wieder Räume.
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Christian Günter (SC Freiburg)
    Baumgartner löst sich im Mittelfeld mit einer Körpertäuschung super gegen zwei Mann und wird den Ball dann vor dem androhenden Zweikampf mit Günter in Richtung Kramarić los. Der SCF-Kapitän trifft den Österreicher dann aber noch mit der Schulter am Kopf. Aytekin lässt Vorteil laufen und sieht, wie Kramarić noch aus halblinker Position per Schlenzer das rechte Eck anvisiert. Der Schuss fliegt aber knapp daneben.
  • 54'
    :
    Wann wechselt Christian Streich? Nach wie vor ist die Elf auf dem Feld, die bereits zweimal zuvor in der Startelf stand. Es ist bereits auffällig, dass Freiburg nicht mehr ganz hoch presst.
  • 52'
    :
    Grifo bekommt den Ball auf links flach zugespielt und macht Kabak dann mit einer Drehung nass. Der Türke verfolgt ihn und der SCF-Routinier geht bei kleinstem Kontakt zu Boden - zu wenig für Aytekin.
  • 51'
    :
    Freiburg kämpft sich aber gut rein in den zweiten Durchgang. Dadurch ist die Partie nach wie vor völlig offen.
  • 49'
    :
    Wieder ist Angeliño auf links relativ unbekümmert frei und darf in diesem Fall flanken. Lienhart geht auf Nummer sicher und köpft ins eigene Toraus. Die Ecke von Geiger kommt auf den ersten Pfosten, wo Sildillia jedoch klärt, die TSG bleibt aber dran.
  • 47'
    :
    Die TSG ist sofort gut drin und will scheinbar mehr Spielkontrolle erlangen. Sie stellen Freiburg zu und lassen sonst den Ball flüssig laufen.
  • 46'
    :
    Baumgartner bricht durch! Die TSG verlagert das Spiel super von halbrechts nach links, wo Angeliño die Kugel per Kopf direkt links in die Box weiterleitet, wo Baumgartner durchstartet und die Murmel aus sieben Metern knapp über den Querbalken donnert!
  • 46'
    :
    Beide Mannschaften kehren unverändert auf den Rasen zurück und es geht weiter im Baden-Duell dieses siebten Spieltags!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Torlos verabschieden sich die TSG Hoffenheim und der SC Freiburg in die Katakomben! Vor allem der Sportclub legte richtig selbstbewusst los und ließ die Kraichgauer eigentlich kaum aus der eigenen Hälfte. Das Gegenpressing funktionierte und es ergaben sich erste Halbchancen. Hoffenheim wurde mit zunehmender Spieldauer aber sicherer und hatte durch Prömel gleich zweimal die große Chance auf die Führung. Flekken hielt für sein Team aber vorerst die null. Für den SCF hatten Doan nach einem Blackout von Akpoguma und Günter und Kyereh jeweils aus der Ferne die besten Möglicgkeiten. Die Partie ist sehr taktisch geprägt, gleichzeitig aber auch sehr intensiv - fehlen nur noch die Tore! Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Auf der anderen Seite schlägt Lienhart den langen Ball von der Mittellinie über beide TSG-Ketten hinweg in den Lauf von Doan, dem aber wenige Zentimeter fehlen, um den Ball mit der Fußspitze zu erreichen.
  • 43'
    :
    Hoffenheim löst sich hinten mal gut, indem Geiger den öffnenden Pass zu Angeliño nach links gibt. Der Spanier leitet diesen direkt hoch weiter hinter die letzte Kette in den Lauf von Rutter, dem aber die Ballannahme misslingt. Er stand aber ohnehin im Abseits.
  • 41'
    :
    Wieder geht es über die linke Seite von Grifo und Günter. Ersterer bekommt am Ende den Ball von Kyereh zurückgelegt und prüft Baumann aus zwanzig Metern mit einem unplatzierten halbhohen Schuss. Damit kann man den Routinier im Kasten der TSG aber nicht fordern.
  • 40'
    :
    Es ist schwer, einer Mannschaft das bessere Spiel zu attestieren. Hoffenheim ist zwar seltener in Tornähe, dann aber meist gefährlicher als die Gäste aus dem Breisgau, die zwar viel um den Strafraum herumspielen, ohne dabei zu hochprozentigen Chancen zu kommen.
  • 38'
    :
    Grifo bemüht sich von links kommend um einen doppelten Doppelpass mit Günter und Höfler, allerdings blockt Vogt am Ende ab. Die Freiburger bleiben aber gallig, schnappen sich die zweiten Bälle und kommen am Ende der Situation noch zu einer Grifo-Flanke, der Kopfball von Ginter wird dann aber von Baumann sicher aufgenommen.
  • 36'
    :
    Prömel hat eigentlich im zentralen Halbfeld der Freiburger extrem viel Platz, entscheidet sich dann aber überhastet für einen hohen Tiefenball in Richtung Kramarić, der aber zu langsam für den optimistischen Pass ist und ablassen muss.
  • 35'
    :
    Günter zirkelt den Ball in Richtung des ersten Pfostens, wo aber Akpoguma aufmerksam ist und vor Gregoritsch und Co den Ball per Kopf entschärft.
  • 34'
    :
    Aytekin zögert lange, gibt dem SCF dann aber doch einen Freistoß rechts vor der Box, weil Gregoritsch bei der Ballmitnahme einen Kontakt von Vogt annimmt und abtaucht - gute Position!
  • 32'
    :
    Hoffenheim hat nach mehr als dreißig Minuten erstmals wirklich eine längere Ballstafette, weil Freiburg sie nicht vor der Mittellinie angeht. Allerdings setzt am Ende Rutter seinen Körper zu hart gegen Ginter ein und verursacht ein Offensivfoul.
  • 30'
    :
    Günter aus der Ferne! Kyereh löst sich im rechten Halbfeld super aus dem Gegnerdruck und schiebt die Kugel dann quer nach links zum freien Günter, der leicht nach innen an den Strafraum zieht und es mit rechts versucht. Sein Schuss fliegt hauchzart flach am linken Pfosten vorbei!
  • 29'
    :
    Wie Gregoritsch folgt auch auf der anderen Seite TSG-Stürmer Kramarić dem Beispiel seines Gegenübers und holt sich mangels Einbindung die Kugel weit hinten ab.
  • 27'
    :
    Eigentlich haben beide Teams einen ähnlichen Plan. Beide pressen hoch und wollen Fehler erzwingen, diese werden aber bisher noch weitestgehend gemieden.
  • 25'
    :
    Das spielt der Sportclub richtig gut: Gregoritsch kommt aus der Spitze entgegen und lässt das Zuspiel aus der Innenverteidigung nach außen zu Doan klatschen, um dann direkt wieder mit Tempo in die Spitze zu ziehen. Doan wartet, bis sein Stürmer frei ist und bedient diesen wieder halbrechts in der Box. Der Abschluss von Gregoritsch zischt aber deutlich rechts vorbei, weil er ein wenig die Balance verliert. Dennoch - so kann Hoffenheim geknackt werden.
  • 24'
    :
    Wieder sind es die Freiburger, die durch ihre längere Ballbesitzphase in der eigenen Hälfte mal ein wenig Dampf aus dem Kessel nehmen. Der TSG schmeckt das aber immer weniger, weshalb Prömel und Co früher attackieren.
  • 22'
    :
    Die Reihe an guter Chancen zeigt: Hier ist mächtig Feuer drin und das zuvor ausgerufene Spitzenspiel wird bisher seinem Titel sehr gerecht.
  • 21'
    :
    Prömel gegen Flekken, Runde zwei! Nach einem hohen langen Ball halblinks in die Box des SCF, springt die Kugel zu Prömel, der aus kurzer Distanz erneut an Flekken scheitert! Der Keeper macht wieder super das kurze Eck zu und entscheidet auch das zweite Duell mit dem Achter der TSG für sich!
  • 20'
    :
    Kyereh mit der Fackel! Ein Grifo-Freistoß aus dem Halbfeld segelt hoch links in die Box zu Gregoritsch, der per Kopf zu Doan ablegt. Dieser hebt ebenfalls den Kopf und legt ab zu Kyereh, der sich das Leder am Strafraumrand auf rechts legt und knapp über die Latte jagt!
  • 18'
    :
    Das TSG-Publikum wird laut, weil Rutter bei einem hohen Zuspiel am Strafraum von Sildilla zu Boden gestoßen wird. Dabei handelt es sich laut Aytekin aber um einen handelsüblichen Körpereinsatz, weshalb Hoffenheim keinen Freistoß bekommt.
  • 17'
    :
    Schon wieder taucht ein Freiburger vor Baumann auf! Dieses Mal ist es Gregoritsch, der von Ginter mit einem hohen Chipball von der Mittellinie aus gefunden wird. Der Österreicher stand aber beim Abspiel im Abseits und wird nach seinem von Baumann entschärften Schuss zurückgepfiffen.
  • 16'
    :
    Was macht Akpoguma da? Der Innenverteidiger läuft Doan bei einem Laufpass eigentlich ab, gibt den Ball dann aber völlig leichtsinnig wieder an den Japaner ab, der sofort aus spitzem Winkel den Abschluss sucht und Baumann zur Abwehr zwingt! Da kann sich Akpoguma bei seinem Jubiläumsschlussmann bedanken.
  • 14'
    :
    Der Sportclub baut in dieser Phase wieder sicher über Lienhart und Co auf. Vor allem Doan und Grifo sind auf den Außen die Zielspieler, die das kreative Moment entfachen sollen.
  • 12'
    :
    Hoffenheim ist drin im Spiel und stellt die Freiburger vor erste Probleme. Dadurch entwickelt sich langsam aber sicher ein ansehnlicher Schlagabtausch.
  • 11'
    :
    Prömel gegen Flekken! Auf einmal ist die TSG da und wie! Erneut ist es Kabak, der dieses Mal den guten Blick für den rechts startenden Prömel hat. Dieser hat viel Raum vor sich, zieht halbrechts in die Box und zwingt Flekken aus dreizehn Metern mit seinem Schuss in Richtung der kurzen Ecke zu einer ersten Parade! Der Keeper lenkt die Kugel um den Pfosten zur Ecke.
  • 10'
    :
    Kabak verteidigt bei einem Freiburger Befreiungspass in Richtung Grifo super nach vorne. Der Türke kommt vor Grifo an den Ball, zieht mit Tempo in Richtung Strafraum und schließt aus zwanzig Metern ab. Sein Schuss fliegt zwei Meter links am Kasten vorbei.
  • 10'
    :
    Doan geht auf der rechten Seite gegen Akpoguma ins Dribbling und bleibt dann etwas eigenartig an dessen rechtem Bein hängen. Aytekin wertet den Kontakt aber nicht als Foul.
  • 9'
    :
    Die TSG mehrt langsam die eigenen Spielanteile. Die Kraichgauer haben die erste kleine Druckphase des SCF überstanden und halten den Ball jetzt länger.
  • 7'
    :
    Geiger nimmt sich dem Spielaufbau der TSG jetzt an und holt sich den Ball ganz tief am Sechzehner bei Baumann ab. Dann gehen ihm aber auch schnell die Optionen aus. Sein Pass an den Mittelkreis findet Kramarić, der dann immerhin einen Freistoß zieht.
  • 6'
    :
    Dem Sportclub merkt man die breite Brust durchaus an. Vor allem das Gegenpressing nach eigenen Ballverlusten funktioniert richtig gut, sodass Hoffenheim keine längeren Ballbesitzphasen kreieren kann.
  • 4'
    :
    Der SCF startet selbstbewusst und gibt in der Fremde erstmal den Ton an. Die Streich-Truppe lässt den Ball sicher in den eigenen Reihen kursieren, während die TSG zunächst abwartend agiert.
  • 3'
    :
    Die Freiburger pressen extrem früh, was aber auch das erste Foul zur Folge hat. Höfler läuft Rutter vor der Mittellinie von hinten zu forsch an und holt ihn von den Beinen.
  • 2'
    :
    Kyereh treibt den Ball im linken Halbfeld der TSG-Hälfte und nimmt dann Doan auf außen mit. Der Japaner narrt Akopguma, bekommt die Kugel dann aber nicht mehr vor das Tor, weshalb der Ball über die Grundlinie trudelt.
  • 1'
    :
    Deniz Aytekin gibt sich bei diesem badischen Duell die Ehre und er pfeift die Partie jetzt an! Oliver Baumann feiert im Tor der TSG gegen seinen Ausbildungsverein sein 400. Bundesliga-Spiel, das Ganze wird umgarnt von den Hoffenheim-Fans, die eine Choreografie zeigen. Hoffenheim in blau, Freiburg in rot, los geht's!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit einem umkämpften 1:1 trennen sich der VfL Bochum und der 1. FC Köln. Nach der Führung durch das Eigentor von Benno Schmitz, startete Bochum sehr gut in den zweiten Durchgang. Köln fand lange nicht den Weg in die gefährlichen Zonen und lief mehrmals in Konter der Hausherren. Allerdings bewies Baumgart wie in der Conference League ein gutes Händchen und leitete mit seinen Wechseln eine heiße Schlussphase ein. Mehrere Chancen vergaben die Kölner, ehe Linton Maina doch noch den starken Riemann überwinden konnte. Dennoch holt Bochum unter Interimstrainer seinen ersten Punkt, während Köln zumindest den neunten Rang hält. Bis auf Platz vier sind es somit nur zwei Zähler. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Links holt Hector nochmal einen Eckball heraus und bringt ihn direkt selbst ins Zentrum. Vorne verlängern die Kölner, sodass Soldo sieben Meter vor dem Tor freistehend schießen kann. Den springenden Ball jagt der Verteidiger allerdings hauchzart übers Tor!
  • 90'
    :
    Erneut darf Dietz marschieren, kommt diesmal sogar in den Strafraum, aber da blockt Erhan Mašović seinen Abschluss! Im Gegenzug schickt der VfL Osei-Tutu lang und weit auf die Reise. Das Ding fliegt jedoch über den Außenspieler hinweg in die Arme von Schwäbe.
  • 90'
    :
    Auf einmal kommt Köln in eine Umschaltsituation, doch nach dem Zuspiel von Tigges rechts hinaus auf Dietz verlieren die Domstädter zu viel Zeit. Die Flanke des Stürmers wird dann zu allem Überfluss geblockt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Vassilios Lampropoulos
  • 90'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Ivan Ordets
  • 88'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 1:1 durch Linton Maina
    Köln erzwingt den Ausgleich! Eine Flanke von Hector wird zunächst noch im Zentrum geblockt. Die Kugel springt aber links hinaus auf Maina, der sich gegen Janko durchsetzt und dann aus spitzem Winkel wuchtig abzieht. Riemann will mit den Füßen das lange Eck dicht machen und wird deshalb getunnelt!
  • 87'
    :
    Osei-Tutu geht nahe am eigenen Strafraum sehr schnell gegen Schindler zu Boden. Das reicht aber für einen Freistoß.
  • 85'
    :
    Eine Ecke fliegt von rechts kurz auf den Kopf von Dietz. Riemann mischt sich da ein und blockt die Kugel direkt hinter dem Stürmer selbst mit dem Kopf!
  • :
    Der gegenseitige Respekt ist vor dem direkten Aufeinandertreffen groß, was angesichts der Formstärke beider Teams nicht verwunderlich ist. Der Sportclub aus Freiburg strotzt nach dem 3:0-Auswärtserfolg in der Europa League bei Piräus vor Selbstvertrauen, auch wenn Trainer Streich vor der TSG warnt: „Hoffenheim wird eine andere Nummer als Piräus. Das Team ist extrem schwer zu bespielen. Offensiv mit Qualität, hat eine gute Defensive, hat Top-Spieler." Wie Streich auf der einen, verweist Breitenreiter auf der anderen Seite auf die Stärke des Gegners: „Wir wollen unsere Heimbilanz ausbauen - wissen aber, dass wir auf einen harten Gegner treffen. Das haben die Freiburger gerade gestern wieder unter Beweis gestellt." Der Boden ist also bereitet für einen intensiven badischen Schlussakt des siebten Spieltags. Wer wird Union-Jäger Nummer eins?
  • 83'
    :
    Nach Krämpfen in den Beinen ist das gute Debüt vom 18-jährigen Tim Oermann beendet. Kurios war dabei, dass Dankert die Bochumer zunächst nicht wechseln ließ, obwohl alle Beteiligten bereit waren.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Saidy Janko
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Cristian Gamboa
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Erhan Mašović
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Tim Oermann
  • 81'
    :
    Schwieriger Kopfball für Dietz, der im Grunde genommen zurückspringt und dabei den Ball im hohen Bogen übers Tor nickt.
  • 80'
    :
    Butscher bringt nochmal eine frische Kraft und mit Antwi-Adjei ganz viel Tempo ins Spiel. Vielleicht ist also eine vorzeitige Entscheidung per Konter möglich.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Christopher Antwi-Adjei
  • 79'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Philipp Hofmann
  • 78'
    :
    Auf einmal geht es hin und her! Skhiri legt eine Flanke per Kopf für Adamyan ab, der den Ball neun Meter vor dem Tor perfekt trifft, doch nur flach an den linken Pfosten setzt! Kurz darauf schalten die Bochumer um, schicken Hofmann auf die Reise, doch der muss aus der zweiten Reihe schießen, bevor ihn Maina einholt holt. Sein Abschluss rollt recht deutlich rechts vorbei!
  • 76'
    :
    Da ist der offiziell erste Schuss aufs Tor! Linton Maina zieht vor dem Strafraum ins Zentrum, schießt mit einem Aufsetzer aufs lange Eck und Riemann hält mit einem langen Satz!
  • 76'
    :
    Plötzlich ist Riemann ganz weit vorne und köpft 35 Meter vor dem eigenen Tor einen hohen Ball zur Seite ins Aus.
  • 75'
    :
    Baumgart hat alle Wechsel gezogen. In der letzten Viertelstunde müssen es die Spieler auf dem Feld regeln.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Florian Dietz
  • 74'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Dejan Ljubicic
  • 74'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Sargis Adamyan
  • 74'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Florian Kainz
  • 72'
    :
    Stöger gegen Schwäbe! Ein sauber vorgetragener Konter landet bei Osei-Tutu, dessen flache Flanke im Zentrum von Skhiri angenommen wird. Hofmann setzt nach und spitzelt den Ball vor dem Fünfer hinüber zu Stöger, der nur noch seinen Fuß hineinhält, aber an der Beinarbeit Schwäbes scheitert! Auch hier wird nachträglich abgepfiffen, weil Hofmann Skhiri gefoult hat.
  • 69'
    :
    Aus dem rechten Halbfeld fliegt die Freistoß-Flanke in den Sechzehner, wo jedoch die Gäste die Lufthoheit haben und die Situation frühzeitig bereinigen.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Timo Hübers (1. FC Köln)
    Gute Aktion von Gamboa, der an der rechten Außenlinie an einem Kölner vorbeizieht und dann gegen Hübers ein Foul herausholt, dass zusätzlich als taktisches Vergehen gewertet wird. Das sorgt für Entlastung und einen Freistoß gibt es natürlich ebenfalls.
  • 66'
    :
    Nach den Spielertäuschen drückt Köln das Gaspedal runter. Eine Flanke verpasst Tigges nur knapp. Kurz darauf bleiben sie einmal mehr mit einem Distanzschuss an einem Bochumer Bein hängen.
  • 65'
    :
    Im Übrigen geht es Osei-Tutu und Schmitz nach dem Zusammenprall gut. Die Auswechslung von Schmitz war bereits im Vorfeld geplant.
  • 64'
    :
    Riemann mit der Riesentat! Das ist unfassbar! Maina wird am zweiten Pfosten mit einer Flanke gefunden und köpft aufs kurze rechte Eck. Mit einem ganz langen Sprung bekommt Riemann aber noch seine Hand dazwischen und kratzt den von der Linie! Auch wenn anschließend die Fahne wegen Abseits hochgeht, ist diese Parade weltklasse!
  • :
    Der siebte Spieltag wird mit einem echten Highlight abgeschlossen – dem badischen Duell zwischen Freiburg und Hoffenheim. Im unerwarteten Spitzenspiel zwischen Breisgau und Kraichgau trifft Auswärtsstärke auf Heimstärke. Der Sportclub gewann alle seine bisherigen Partien in der Fremde, während sich die TSG auf eigenem Rasen noch keinen Punktverlust geleistet hat. Mindestens eine Serie kommt daher heute zu einem jähen Ende. Die Freiburger siegten in den letzten drei Auswärtsspielen bei Hoffenheim und erzielten in den vergangenen achtzehn Aufeinandertreffen mit den Kraichgauern mindestens einen Treffer. TSG-Coach Breitenreiter weist hingegen eine starke Bilanz gegen den SCF auf, er hat als Bundesliga-Coach noch nie gegen die Streich-Truppe verloren.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Schindler
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Benno Schmitz
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Linton Maina
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Jan Thielmann
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Eric Martel
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Ondrej Duda
  • 62'
    :
    Beim Kopfballduell rasseln Schmitz und Jordi Osei-Tutu mit den Köpfen zusammen. Sofort werden die Ärzte aufs Feld gerufen.
  • 59'
    :
    Außerdem schaltet Bochum viel besser um! Stöger legt den Ball für Hofmann ab, der ansatzlos aus 18 Metern haarscharf rechts vorbeischießt! Schwäbe bleibt da einfach stehen und guckt den Ball irgendwie um den Pfosten!
  • 58'
    :
    Der 1. FC erwischt hier einen schwierigen Start in den zweiten Durchgang. Während sie den VfL im ersten Durchgang häufiger hinten am eigenen Strafraum fesseln konnten, fangen die Probleme nun bereits ab der Mittellinie an.
  • 57'
    :
    Dem Schiedsrichterteam unterlaufen gerade einige kleine Fehler. Hier wird der Ball ins Aus gepfiffen, obwohl er noch auf der Linie ist. Dort wird ein Zweikampf fälschlicherweise als Foul bewertet.
  • 55'
    :
    Osei-Tutu präsentiert sich bislang als echter Aktivposten, lässt im Mittelfeld zwei Kölner aussteigen und legt dann rechts hinaus. Über einen Umweg landet der Ball bei Stöger, doch der Spielmacher findet wenig später keinen Mitspieler, als er halbhoch in den Sechzehner flanken will.
  • 53'
    :
    Erneut erarbeitet sich der VfL einen Eckball. Wieder tritt Stöger von links an. Die Hereingabe wird kurz geklärt, sodass Soares aus dem Rückraum wieder links hinausspielen kann. Diesmal schießt der einlaufende Stöger selbst aufs Tor, doch setzt den Ball mit zu viel Drall weit neben den Kasten von Schwäbe.
  • 50'
    :
    Auch Köln will sich anmelden, läuft aber geradewegs in einen Konter. Osei-Tutu wird in stark abseitsverdächtiger Position auf die Reise geschickt und scheitert halbrechts aus spitzem Winkel an Schwäbe. Danach geht die Fahne des Assistenten hoch.
  • 49'
    :
    Direkt im Anschluss fliegt eine Bochumer Flanke in den Strafraum, doch eine Kopfball-Ablage gerät zu steil und ist dadurch leichte Beute für Schwäbe.
  • :
    SCF-Coach Christian Streich sieht trotz der Belastungen der vorangegangenen englischen Woche und dem fulminanten EL-Auswärtssieg bei Piräus keinen Anlass, vor der Länderspielpause seine Startelf zu verändern. Es steht exakt die Siegertruppe aus dem Olimpiakos-Spiel auf dem Rasen. Lucas Höler durfte heute bereits bei der zweiten Mannschaft in der dritten Liga Spielpraxis sammeln. Bei der TSG ersetzt einzig Angeliño den fehlenden Robert Skov auf der linken Außenbahn, ansonsten setzt auch André Breitenreiter auf die bewährten Kräfte des letzten Wochenendes.
  • 48'
    :
    Links an der Grundlinie holt der eingewechselte Osei-Tutu einen Freistoß heraus, den Kevin Stöger vor den Strafraum flankt. Dort verspringt Zoller der Ball leicht bei der Annahme, sodass die Kölner seinen anschließenden Fernschuss blocken können.
  • 46'
    :
    Holtmann kommt nicht aus der Kabine zurück aufs Feld. Womöglich ist der Außenspieler angeschlagen, zumindest hat er spielerisch gut mitgemacht. Für ihn spielt jetzt Jordi Osei-Tutu.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Jordi Osei-Tutu
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Gerrit Holtmann
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Herzlich Willkommen zum Baden-Duell der Bundesliga zwischen der TSG Hoffenheim und dem SC Freiburg am Abschluss des siebten Spieltags! Anpfiff ist um 19:30 Uhr!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Viel ist nicht passiert und so pfeift Dankert pünktlich ab. Zur Pause führt der VfL Bochum unter Interimstrainer Heiko Butscher mit 1:0 gegen den 1. FC Köln. Die Gäste sind hier in der Regel die dominierende Mannschaft, finden jedoch fast keine Lücken im dichten Defensivverbund rund um Debütant Tim Oermann. Bochum selbst wollte über Konter gefährlich werden. Wirklich geklappt hat das eigentlich nicht, aber eine Holtmann-Flanke hat Hector so geblockt, dass der Ball von Benno Schmitz ins Tor sprang. Darüber hinaus gab es nur zwei richtig gute Chancen. Einerseits verpasste Holtmann mit einem Pfostentreffer das 2:0. Auf der anderen Seite köpfte Skhiri aus kürzester Distanz vorbei.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Vom Strafraumrand zieht Kainz nochmals ab, nur um an einem Bochumer hängenzubleiben. Irgendein Körperteil ist bislang immer im Weg.
  • 43'
    :
    Ein Schuss in die Statistik offenbart Überraschendes: Bislang hat noch kein Team aufs Tor geschossen, also die Torhüter haben noch keine Parade zeigen können.
  • 41'
    :
    Zwei Ecken des VfL bringen nichts ein. Im Grunde genommen steht Köln sicher. Einen Schuss musste Schwäbe noch nicht halten, dennoch liegen die Geißböcke hier hinten.
  • 40'
    :
    Auf einmal die Riesenchance für Skhiri! Beim fälligen Freistoß wird der Mittelfeldmann am zweiten Pfosten vollkommen alleingelassen. Mit dem Kopf will er ins kurze Eck einnetzen, aber legt die Kugel aus kaum fünf Metern ganz knapp vorbei!
  • 39'
    :
    Dankert muss nach einem Foul an Skhiri einige Gemüter beruhigen.
  • 37'
    :
    Rechts kann Schmitz mal bis zur Grundlinie hinunterziehen. Seine Flanke wird jedoch leicht abgefälscht und in der Mitte schließlich per Kopf geklärt.
  • 35'
    :
    Nach einem vermeintlichen Offensivfoul ist Thielmann sehr wütend über den Pfiff des Schiedsrichters und schlägt mit der Faust auf den liegenden Ball. Dankert schnappt sich den Stürmer und gibt ihm eine Ermahnung mit auf den Weg.
  • 33'
    :
    Florian Kainz nimmt sich mal einen Schuss. Vom linken legt er sich den Ball auf den rechten Schlappen und zieht aus knapp 20 Metern sauber ab. Das Leder saust letztlich aber relativ deutlich rechts vorbei.
  • 31'
    :
    Erwartungsgemäß ist Gerrit Holtmann bislang der Spieler mit dem schnellsten Sprint auf dem Platz. 34,72 km/h hat er dabei erreicht.
  • 29'
    :
    Von der rechten Seite schlägt Kainz einen Eckball in den Fünfer. Der junge Tim Oermann ist mit dem Kopf zur Stelle und klärt zur nächsten Ecke. Diese bringt Kainz diesmal auf den Kopf von Hector, der auf den zweiten Pfosten verlängern möchte. Skhiri kommt da allerdings einen Schritt zu spät, weshalb die Kugel ins Toraus hoppelt.
  • 27'
    :
    Riemann fängt eine Flanke von Schmitz ab, die mehr oder minder direkt aufs Tor fliegt. Köln macht hier ordentlich Druck, ohne die nötigen Lücken zu finden.
  • 24'
    :
    Der nächste Ball wird in den Strafraum gespielt. Gamboa möchte das Leder kontrollieren, als ihm Riemann den Ball von den Füßen schnappt. Da gab's auch ein gewisses Unfallpotenzial.
  • 22'
    :
    Aus gut 23 Metern fasst sich Dejan Ljubicic ein Herz und schießt mit einem Aufsetzer Richtung linkes Eck. Riemann streckt sich da vergeblich, aber letztlich springt die Kugel um wenige Zentimeter links vorbei!
  • 20'
    :
    Holtmann an den linken Pfosten! Hinten sind die Kölner unsortiert, weil Stöger zwischen die Innenverteidiger zieht und perfekt angespielt wird. Er legt links hinaus auf Holtmann, dessen Schuss mit einem Knall ans Aluminum klatscht!
  • 17'
    :
    Der hochgewachsene Tigges wird natürlich mit Flanken gesucht. Mit dem Rücken zum Tor sind die Hereingaben jedoch schwer zu verarbeiten. Er will den Ball auf die linke Seite ablegen und köpft dabei geradewegs ins Toraus.
  • 15'
    :
    Eine Freistoß-Flanke von Hector sorgt für Unruhe. Soldo steigt gut hoch, doch trifft mit seinem Kopfball nur Mitspieler Skhiri, der im Abseits stehend die Chance vereitelt!
  • 14'
    :
    An der Seitenlinie schnappt sich Kainz den Ball für den Einwurf und bekommt direkt einige Worte von Baumgart mit auf den Weg.
  • 12'
    :
    Köln lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und fordert die Hausherren im Strafraum heraus. Ein Schuss wird geblockt und mehrere Flanken mit Mühe verteidigt.
  • 11'
    :
    Erst zum zweiten Mal führen die Bochumer in dieser Saison. Gegen Hoffenheim ging diese Geschichte letztlich komplett in die Hose. Heute wünschen sich die lautstarken Fans natürlich einen besseren Ausgang.
  • 9'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 1:0 durch Benno Schmitz (Eigentor)
    Der VfL kontert zur glücklichen Führung! Der Angriff ist richtig gut gespielt. Stöger schickt den blitzschnellen Holtmann links auf die Reise, dessen Flanke jedoch zu weit nach vorne fliegt. Im Zentrum will Hector mit der Grätsche klären, doch spielt damit genau auf das Standbein von Schmitz. Der kann nicht mehr wegziehen und trifft sauber unten links ins Netz!
  • 8'
    :
    Auf einmal ist Gamboa hinten gefordert, nachdem Tigges den Ball blind auf die linke Seite zu Kainz weiterspielt. Mit der Grätsche blockt Gamboa den Schuss!
  • 6'
    :
    Aus zweiter Reihe gibt Gamboa einen Schuss ab, nachdem eine Flanke von Holtmann inklusive Kopfball-Verlängerung Hofmanns nicht den gewünschten Erfolg bringt. Sein Schuss fliegt aber deutlich übers Tor hinweg.
  • 5'
    :
    Die Kölner laufen munter an, so wie es unter Baumgart üblich ist. Dagegen wehren sich die Bochumer und haben durchaus ihren Ballbesitz.
  • 2'
    :
    Ein dichter Pyro-Nebel legt sich über das Feld, weil im Bochumer Anhang gezündelt wird. Dankert sieht aber keinen Grund, die Partie zu unterbrechen.
  • 1'
    :
    Eine erste Flanke landet bei Tigges, der die Kugel mit dem Kopf deutlich links neben das Tor setzt. Die Hereingabe kam nicht optimal für den Stürmer.
  • 1'
    :
    Die Kugel rollt in Bochum. In klassisch blauen Trikots stoßen die Hausherren an. Los geht die wilde Fahrt!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Nach der fantastischen Bochumer Hymne von Herbert Grönemeyer treten beide Mannschaften hinaus aufs Spielfeld vom Vonovia Ruhrstadion. Es dauert nicht mehr lange.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit 2:0 schlägt der 1. FC Union Berlin den VfL Wolfsburg und verteidigt damit die Tabellenführung in der Bundesliga. Nach einem kampfbetonten ersten Durchgang, in dem beide Teams sich vordergründig aufs Verteidigen konzentrierten, kamen die Eisernen mit viel Wucht aus der Kabine. Bei Chancen im Minutentakt war dann deutlich mehr Leben in der Partie, in der die Hausherren durch Siebatcheu-Kopfball nach präziser Becker-Flanke auch in Führung gehen konnten (54.). Die Niedersachsen wurden dann etwas aktiver, kamen aber gegen kompakte Berliner einfach zu keinen zwingenden Abschlüssen. Derweil spielte Union auf das zweite Tor, das nach einem starken Gegenstoß von Becker auch erzielt wurde (77.). Damit war den Wölfen, die den letzten Spieltag vor der Länderspielpause auf einem Abstiegsplatz beenden, der Zahn gezogen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gießelmann tankt sich an Nmecha vorbei und bringt von der Grundlinie aus dann die Hereingabe ins Zentrum. Casteels steht aber gut und kann die Hereingabe im Nachfassen festmachen.
  • :
    Mit Bastian Dankert leitet einer der erfahrensten Schiedsrichter Deutschlands diese Partie. Dem 42-jährigen Rostocker stehen die Linienassistenten Mark Borsch und Marcel Unger zur Seite.
  • 90'
    :
    Vier Minuten gibt es noch oben drauf. Wirklich viel passiert im Stadion An der Alten Försterei aber nicht mehr. Wolfsburg hat die Niederlage längst akzeptiert, während die Eisernen es ebenfalls nicht mehr eilig haben.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Nach einer Behrens-Flanke vom linken Flügel klärt Felix Nmecha zur Ecke. Nach kurz ausgeführter Variante treten die Köpenicker aber den Rückwärtsgang an und entscheiden sich dafür, den Ball lieber sicher in den eigenen Reihen zu halten und die Uhr ablaufen zu lassen.
  • 87'
    :
    Urs Fischer nimmt sein Sturmduo vom Feld. Für Siebatcheu und Becker übernehmen jetzt Michel und Behrens.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Kevin Behrens
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Jordan Siebatcheu
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Sven Michel
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Sheraldo Becker
  • 86'
    :
    Gefeiert von den eigenen Anhängern spielen die Eisernen die Partie jetzt richtig cool runter. Die Gäste müssen sogar noch aufpassen, sich nicht noch das dritte Gegentor zu fangen.
  • :
    In der vergangenen Saison konnte Bochum einen Punkt gegen Köln holen. Im Januar trennten sich die Teams mit einem 2:2. Die Führung durch Gerrit Holtmann drehten Timo Hübers und Anthony Modeste noch vor der Pause. In der 70. Minute glich allerdings Takuma Asano wieder aus. Diese Comeback-Qualitäten kann der VfL in dieser Saisonphase ebenfalls gut gebrauchen.
  • 83'
    :
    Während der VfL sich jetzt in sein Schicksal zu fügen scheint, probieren die Köpenicker es noch weiter. Ein Seguin-Abschluss aus der zweiten Reihe geht jedoch deutlich am Tor vorbei. Abstoß Wolfsburg.
  • 80'
    :
    Der VAR meldet sich und bittet den Schiedsrichter, sich die Ballannahme von Becker noch einmal selbst anzuschauen. War das wirklich nur die Schulter oder doch ein verbotener Bereich am Arm? Der Unparteiische begibt sich zur Seitenlinie. Nach kurzer Studie bleibt er aber bei seiner Entscheidung. Der Treffer bleibt bestehen.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Kevin Paredes
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Bartol Franjić
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Jakub Kamiński
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josip Brekalo
  • :
    Es wird kräftig rotiert bei den Kölnern nach dem Spiel in der Europa Conference League. Luca Kilian fällt aufgrund seiner Rotsperre ohnehin aus. Dazu sitzen Kristian Pedersen, Eric Martel, Kingsley Schindler, Linton Maina, Sargis Adamyan und Florian Dietz vorerst auf der Bank. Für sie rücken mit Benno Schmitz, Timo Hübers, Florian Kainz, Jonas Hector, Ellyes Skhiri, Steffen Tigges und Jan Thielmann einige etablierte Kräfte in die Startelf. Außerdem bleibt Nikola Soldo in der Startelf, der damit ebenfalls sein Debüt in der Bundesliga feiert.
  • 77'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 2:0 durch Sheraldo Becker
    Nach der nächsten Balleroberung im Zentrum kommt von Paul Seguin ein Zuckerpass in den Lauf von Sheraldo Becker, der das Leder irgendwie noch mit der Schulter mitgenommen bekommt und dann nur noch Koen Casteels vor sich hat. Aus zwölf Metern entscheidet der Goalgetter sich dann für das rechte untere Eck, wo er das 2:0 markiert.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Paul Seguin
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: András Schäfer
  • 75'
    :
    Und noch einmal die Hauptstädter: Lacroix klärt fahrig in die Füße von Thorsby, der aus 15 Metern nicht lange fackelt und in Bedrängnis sofort aufs linke untere Eck abzieht. Auch der Abschluss verfehlt das Gästetor nur um eine Haaresbreite. Die Köpenicker sind drauf und dran, den Deckel auf die Partie zu machen, während von den Niedersachsen weiterhin wenig kommt.
  • 74'
    :
    Nach einem Wolfsburger Fehlpass im Aufbauspiel legt Khedira für Gießelmann ab, der es einfach mal aus der Distanz probiert. Der stramme Linksschuss aus 22 Metern kommt auch nicht schlecht, flattert dann aber doch noch knapp am Knick vorbei. Abstoß VfL.
  • 71'
    :
    Brekalo holt bei einem Vorstoß über links eine Ecke heraus - die erste überhaupt für die Wölfe in der Partie. Adressat Marmoush kann sich im Luftduell jedoch nicht behaupten.
  • 69'
    :
    Niko Kovač wechselt erneut und bringt nun Yannick Gerhardt für Paulo Otávio. Positionsgetreu sieht das nicht aus. Gut möglich, dass der Gästetrainer es nun mit einer taktischen Umstellung versucht. Weiterhin kommt der VfL aber kaum durch.
  • :
    Wenn ein neuer Trainer kommt, sind häufig interessante Personalentscheidungen zu beobachten. Beim Jugentrainer Heiko Butscher bedeutet das, dass der 18-jährige Tim Oermann sein Bundesliga-Debüt feiert. Dazu beginnen Ivan Ordets, Patrick Osterhage und Gerrit Holtmann. Für das Quartett nehmen Erhan Mašović, Vassilios Lampropoulos, Philipp Förster und Takuma Asano vorerst nur auf der Bank platz.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Yannick Gerhardt
  • 69'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Paulo Otávio
  • 68'
    :
    Nach einem Einwurf von der rechten Seite schirmt Becker die Kugel perfekt für Gießelmann ab, der die Flanke hoch an den Fünf-Meter-Raum schlagen kann. Casteels ist aber auf dem Posten, macht den entscheidenden Schritt und pflückt die Kugel sicher aus der Luft.
  • 65'
    :
    Nach einem viertelstündigen Sturmlauf konzentriert Union sich jetzt wieder auf die defensive Kompaktheit. Wolfsburg hat nicht wirklich eine Antwort und tut sich weiterhin unglaublich schwer, Akzente im Spiel nach vorne zu setzen.
  • 62'
    :
    Auch Urs Fischer zieht jetzt seine ersten beiden Wechseloptionen. Unter dem frenetischen Applaus der Zuschauer geht unter anderem Rückkehrer Baumgartl vom Feld, der kurz vor seiner Herausnahme noch bei einem Freistoß per Kopf klärte und ein ordentliches Comeback nach seiner Krebserkrankung feierte. Jaeckel übernimmt. Außerdem kommt Thorsby für Haberer.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Morten Thorsby
  • 62'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Janik Haberer
  • 62'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Paul Jaeckel
  • 62'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Timo Baumgartl
  • 60'
    :
    Niko Kovač reagiert jetzt auch personell auf den Rückstand und bringt Omar Marmoush und Felix Nmecha.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Felix Nmecha
  • 60'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Mattias Svanberg
  • 60'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Omar Marmoush
  • 60'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Luca Waldschmidt
  • :
    Für den 1. FC Köln läuft die Saison deutlich besser. In der Liga steht die Mannschaft bislang wieder auf einem soliden Platz in der oberen Tabellenhälfte und dazu verlief auch der Start in die Europa Conference League zufriedenstellend. Mit 4:2 siegte Köln jüngst gegen den tschechischen 1. FC Slovácko und ist damit Erster in der Gruppe D. Beim kriselnden VfL soll diese positive Bilanz bestätigt werden.
  • 57'
    :
    Nachdem die letzte Viertelstunde des ersten Durchgangs ereignisarm vor sich hin plätscherte, ist im zweiten Durchgang jetzt richtig viel los. Beide Teams suchen den direkten Weg zum Tor. Dass auch von den Wölfen durch den Rückstand jetzt fußballerisch deutlich mehr kommen muss, kann dem Spiel nur gut tun.
  • 54'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Jordan Siebatcheu
    Mit einem starken Angriff über links gehen die Gastgeber jetzt mit 1:0 in Führung. Gießelmann schickt Becker in die Tiefe, der sich an Lacroix vorbei tankt und dann eine präzise Flanke an den ersten Pfosten spielt. Dort lauert Siebatcheu, der aus sechs Metern auch noch die Übersicht hat, aus vollem Lauf heraus per Kopf aufs lange Eck abzuschließen. Casteels hat nicht den Hauch einer Abwehrchance.
  • 51'
    :
    Großchance Wolfsburg! Bei einem gut vorgetragenen Angriff über links kommt Nmecha zwar zunächst nicht an Knoche vorbei. Der zweite Ball landet allerdings beim nachgerückten Arnold, der aus 23 Metern einfach mal den Vollspann auspackt. Der satte Rechtsschuss verfehlt das rechte untere Eck denkbar knapp. Abstoß Union.
  • :
    Sechs Niederlagen aus sechs Spielen waren den Verantwortlichen des VfL Bochum zu viel. Nach dem jüngsten 3:1 auf Schalke musste Thomas Reis seinen Hut nehmen und für einen Spieltag übernimmt einmal mehr Jugendtrainer Heiko Butscher. Der ehemalige Innenverteidiger hat eine ungewöhnliche Routine in dieser Rolle, denn bereits in den Saisons 2018 und 2019 musste Butscher für je einen Spieltag übernehmen. Seine Bilanz ist dabei ausgeglichen. Beim ersten Auftritt an der Seitenlinie siegte seine Mannschaft 2:1 gegen Darmstadt. Eineinhalb Jahre später setzte es eine Niederlage beim VfB Stuttgart. Wie es in der ersten Liga aussieht, erfahren wir in Kürze.
  • 49'
    :
    Noch einmal Jordan Siebatcheu, der dieses Mal aus sieben Metern vergibt. Dabei kommen die Eisernen mit einem ganz einfachen langen Ball von Timo Baumgartl hinter die Kette. Sheraldo Becker bedient dann Jordan Siebatcheu, der beim Abschluss aber aus schwierigem Winkel etwas zu sehr in Rückenlage gerät. Abstoß Wolfsburg.
  • 47'
    :
    Großchance Union Berlin! Wahnsinn! Genau wie im ersten Durchgang erarbeiten die Eisernen sich kurz nach Beginn eine riesige Chance. Erneut mündet der Abschluss aber nicht in einen Treffer. Schäfer macht einen Pass in die Tiefe fest und hat dann das Auge für den freien Siebatcheu, der sich aus 13 Metern die Ecke aussuchen kann. Der Rechtsschuss verfehlt das untere rechte Eck allerdings um wenige Zentimeter. Glück für die Wölfe.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder in Berlin-Köpenick. Beide Teams machen zunächst unverändert weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Kommt Bochum aus der Krise? Der VfL empfängt um 17:30 Uhr den 1. FC Köln. Herzlich willkommen!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause gibt es noch keine Tore im Stadion An der Alten Försterei, wo Union Berlin beinahe einen Traumstart geschafft hätte. Einen Haberer-Volley aus elf Metern entschärfte Casteels aber mit einer starken Parade (1.). Es dauerte lange, bis die Niedersachsen halbwegs in der Partie ankamen, zumindest defensiv ließ der VfL allerdings nicht mehr allzu viel anbrennen. In einem kampfbetonten und chancenarmen Spiel kam lediglich Brekalo auf Seiten der Wölfe zu seinem Abschluss, der aus spitzem Winkel aber das lange Eck verfehlte (32.). Danach war dann die Luft raus. Beide Teams konzentrierten sich voll aufs Verteidigen, während durch viele kleine Fouls und Unterbrechungen das Tempo immer mehr zurückging. Das 0:0 zur Pause ist die logische Konsequenz.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Inzwischen häufen sich die kleinen Fouls und Nickligkeiten, unter denen das Spieltempo weiter leidet. Der Unparteiische hat alle Hände voll zu tun, lässt die erste Gelbe Karte aber noch stecken, wodurch sich beide Teams offenkundig darin bestätigt sehen, etwas härter vorzugehen.
  • 41'
    :
    Jetzt erobert Brekalo mal einen wichtigen Ball im Zentrum und könnte mit einem Steckpass Nmecha in die Tiefe schicken. Der Pass kommt auch, ist allerdings viel zu unpräzise, sodass Leite das Leder abfangen und klären kann.
  • 39'
    :
    Auch die Niedersachsen lassen defensiv wenig anbrennen. Allzu viel passiert im Moment nicht. Beide Teams lauern auf gegnerische Fehler, wodurch die nicht allzu temporeiche Begegnung gerade viel von Rasenschach hat.
  • 36'
    :
    Die Köpenicker pressen hoch, verdichten gleichzeitig aber das Zentrum und stellen die Anspielstationen gut zu. Wolfsburg tut sich weiterhin ungemein schwer, mit der Kugel im gegnerischen Drittel vorstellig zu werden. Insbesondere das Mittelfeld rund um Arnold und Franjić ist praktisch vollständig abgemeldet.
  • 33'
    :
    Auf der anderen Seite führen die Eisernen wieder einmal einen Eckball kurz aus. Gießelmann gibt das Leder zu Becker, dessen Flanke präzise auf den Kopf von Baumgartl kommt. Aus elf Metern köpft der 26-Jährige die Kugel aber direkt in die Arme von Casteels, der sicher zupackt.
  • 32'
    :
    Jetzt kommt der VfL zum ersten gefährlichen Abschluss der Partie. Nach Pass in die Tiefe stoppt Svanberg das Leder am Fünf-Meter-Raum per Hacke und legt damit für den nachgerückten Brekalo ab, der aus dem Sprint heraus sofort mit links Maß aufs lange Eck nimmt. Der Flachschuss aus etwas mehr als fünf Metern verfehlt den Pfosten allerdings um eine Haaresbreite. Glück für die Köpenicker.
  • 30'
    :
    Becker holt beim Vorstoß über rechts gegen van de Ven einen Eckstoß heraus. Gießelmann bringt den ruhenden Ball dann halbhoch ins Zentrum, wo Baumgartl per Hacke verlängert. Die Kugel landet allerdings bei Nmecha, der das Leder per Hüfte stoppt und dann klärt.
  • 28'
    :
    Eine Gießelmann-Flanke von links kommt am ersten Pfosten auf Siebatcheu, der allerdings aus der Drehung heraus einen schwierigen Winkel finden muss. Zu schwierig, denn der Kopfball geht deutlich am Tor vorbei. Abstoß Wolfsburg.
  • 26'
    :
    Auch weil das Pressing der Köpenicker bereits bei den eigenen Offensivspielern beginnt, kommt Wolfsburg weiterhin kaum gefährlich ins gegnerische Drittel. Nach Ballverlust setzt Siebatcheu umgehend gegen Otávio nach, holt seinen Gegner dabei aber unfair von den Beinen. Der Freistoßpfiff erstickt einen möglichen Gegenzug dennoch wieder im Keim.
  • 23'
    :
    Arnold bringt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld hoch in Richtung zweiter Pfosten, wo Baumgartl etwas zu passiv verteidigt. Der Rückkehrer könnte mühelos zur Ecke klären, spekuliert aber darauf, dass die Kugel ohnehin ins Aus geht. Das geht um ein Haar schief. Zu seinem Glück verpasst Franjić aber in seinem Rücken knapp den Abschluss. Abstoß Union Berlin.
  • 21'
    :
    Wolfsburg macht es zwar einerseits defensiv gut und verhindert gefährliche Abschlüsse der Köpenicker. Offensiv läuft beim VfL gegen kompakte Berliner aber so gut wie gar nichts zusammen. Die Grün-Weißen agieren deutlich zu statisch im Aufbauspiel, was es den Eisernen insgesamt doch sehr leicht macht, die raren Vorstöße weit vor dem eigenen Sechzehner im Keim zu ersticken.
  • 18'
    :
    Auf der anderen Seite springt Leite bei einem Trimmel-Freistoß am höchsten, kann den Abschluss mit dem Rücken zum Tor aber nicht kontrolliert auf das Gästetor bringen. Die Kugel geht gut zwei Meter über die Querlatte hinweg. Abstoß Wolfsburg.
  • 16'
    :
    Josip Brekalo bringt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld flach in den gegnerischen Sechzehner, wo Luca Waldschmidt allerdings nicht so richtig dran kommt. Der Ball rutscht zu Frederik Rønnow zu, der sicher zupackt.
  • 13'
    :
    Lacroix klärt per Kopf zur Ecke. Trimmel führt kurz aus und Gießelmann flankt dann von der Grundlinie aus hoch auf den zweiten Pfosten, wo Casteels jedoch sicher zupackt. Die wirklich zwingenden Strafraumszenen lassen seit dem ersten Angriff der Köpenicker inzwischen auf sich warten.
  • 10'
    :
    Die Wölfe haben jetzt auch erste Ballbesitzphasen, aber im Spiel gegen den Ball verteidigen die Eisernen gewohnt kompakt und bieten nichts an.
  • 7'
    :
    Von Wolfsburg ist noch nichts zu sehen. Es spielen nur die Berliner, die Dauerdruck auf die Gäste aus Niedersachsen ausüben. Der VfL hat Mühe, den Laden defensiv am Laufen zu halten und in der Partie anzukommen.
  • 4'
    :
    Die Hauptstädter legen los wie die Feuerwehr. Paulo Otávio kann Christopher Trimmel kurz vor dem Strafraum nur per Foul stoppen, was den Köpenickern einen interessanten Freistoß einbringt. Nach kurz ausgeführter Variante kann Sheraldo Becker aus 15 Metern abziehen, jagt die Kugel aber zwei Meter über die Querlatte hinweg.
  • 1'
    :
    Großchance Union Berlin! Mit dem ersten Angriff gehen die Eisernen beinahe in Führung. Trimmel löffelt die Kugel brillant hoch und diagonal in den Lauf von Haberer, der aus vollem Lauf volley abzieht. Der Schuss aus elf Metern kommt zwar einen Tick zu zentral, dennoch ist es letztlich der hellwache Casteels, der mit einem bärenstarken Reflex den frühen Einschlag verhindert.
  • 1'
    :
    Anpfiff im Stadion An der Alten Försterei. Die Eisernen tragen ihre rot-weißen Trikots über roten Hosen. Die Wölfe sind ganz in Grün gekleidet. Los geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Der 1. FC Union Berlin und der VfL Wolfsburg stehen sich heute zum neunten Mal in einem Pflichtspiel gegenüber. Bislang war dieses Duell klar in Händen der Niedersachsen, die fünf der bisherigen acht Partien gewinnen konnten (zwei Remis, eine Niederlage). Letzte Saison ging das Match jeweils an die Heimmannschaft. Nachdem die Eisernen zunächst im Stadion An der Alten Försterei mit 2:0 siegten und ihren ersten Sieg gegen die Wölfe feierten, revanchierte der VfL sich im März diesen Jahres mit einem 1:0-Heimsieg.
  • :
    Niko Kovač vertraut heute der Startelf, die letzten Samstag in Frankfurt die Trendwende schaffte. Zum ersten Mal in der Saison 2022/23 laufen damit bei den Wölfen die selben elf Spieler in zwei aufeinanderfolgenden Ligaspielen von Beginn an auf.
  • :
    Der VfL Wolfsburg startete zunächst sehr holprig in die Saison 2022/23. Die Niedersachsen holten nur zwei von 15 möglichen Punkten aus den ersten fünf Partien. Dann platzte aber letzten Samstag in Frankfurt beim 1:0-Auswärtssieg der Knoten. Der erlösende Sieg wurde allerdings von der Debatte rund um Max Kruse überschattet, der von Niko Kovač für das Gastspiel in der Mainmetropole zunächst aus dem Kader gestrichen wurde, ehe nach Abpfiff die überraschende Ankündigung kam, dass der 34-Jährige nicht mehr für die Wölfe spielen würde.
  • :
    Im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Portugal wechselt Urs Fischer heute auf drei Positionen: Für Julian Ryerson (Bank) und Tymoteusz Puchacz (nicht im Kader) starten Niko Gießelmann und Christopher Trimmel. Außerdem gibt es noch eine besondere Überraschung: Nach Krebserkrankung steht Timo Baumgartl erstmals seit April wieder in der Startelf. Paul Jaeckel nimmt für ihn zunächst auf der Bank Platz.
  • :
    Die Tabellenführung von Union Berlin kommt nicht von ungefähr. Die Eisernen sind saisonübergreifend in der Bundesliga seit 13 Spielen unbesiegt (zehn Siege, drei Remis). Lediglich international lief es ganz und gar nicht gut. Nach der Heimniederlage am ersten Spieltag der Europa League gegen Royale Union Saint-Gilloise gab es auch vor drei Tagen auswärts bei Sporting Braga ein 0:1.
  • :
    Zum ersten Mal in der Geschichte beendeten die Eisernen am vergangenen Wochenende einen Bundesliga-Spieltag auf Platz eins der Tabelle. Sie sind damit der 34. Verein in der Geschichte, der jemals die Bundesliga anführte. Gestern zogen zwar die Dortmunder mit einem Derbysieg gegen Schalke vorübergehend wieder an den Köpenickern vorbei. Bereits ein Punkt reicht Union Berlin aber, um die Tabellenführung zurückzuerobern. Mit einem Heimsieg würden die Hauptstädter überdies unabhängig davon, was Freiburg im Abendspiel macht, als Spitzenreiter in die Länderspielpause gehen.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen aus dem Stadion An der Alten Försterei. Hier empfängt der 1. FC Union Berlin heute im Rahmen des siebten Spieltags der Bundesliga den VfL Wolfsburg. Anpfiff ist um 15:30 Uhr.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.