freenet-search
menu menu
Mega Angebote von freenet
Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Bayer LeverkusenB04Bayer Leverkusen0:11. FC KölnKOE1. FC Köln
17:30Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund1:0Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld
17:30Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt2:1VfL BochumBOCVfL Bochum
19:30SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth1:6RB LeipzigRBLRB Leipzig

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    RB Leipzig gewinnt mit 6:1 in Fürth und beendet damit die sechs Partien lange Ungeschlagen-Serie der Mittelfranken im eigenen Stadion. Das Kleeblatt erwischte den besseren Start und ging früh in Führung, ehe Leipzig eine gute Viertelstunde später den Ausgleich markierte. Wirklich umkämpft war die Partie allerdings nur eine halbe Stunde lang, ehe die roten Bullen aufdrehten und noch vor der Pause die Zeiger auf 4:1 stellten. Im zweiten Durchgang kam dann zu keinem Zeitpunkt mehr Spannung auf. In einem lockeren Match mit Trainingsspielcharakter trugen sich Simakan und Nkunku trotzdem noch in die Torschützenliste ein. Damit ziehen die Sachsen mit Hoffenheim und Freiburg gleich und kehren wegen der besseren Tordifferenz auf Platz vier zurück.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Dickson Abiama (SpVgg Greuther Fürth)
    Abiama hat keine Chance mehr, einen Pass in die Tiefe zu erreichen, der bei Halstenberg landet. Von hinten grätscht der Fürther seinem Gegenspieler in die Beine. Glasklare und völlig unnötige Gelbe Karte.
  • 87'
    :
    Ein paar Minuten muss Fürth noch dagegen halten. Leipzig macht wenig Anstalten, noch einmal einen Angriff durchzuziehen.
  • 84'
    :
    Viel passiert im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer nicht mehr. Leipzig kann ungestört den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen, während das Kleeblatt den Abpfiff herbeisehnt.
  • 81'
    :
    Die letzten zehn Minuten brechen an. Leipzig verwaltet die Führung und lauert auf weitere Nachlässigkeiten der passiven Mittelfranken. Die Sachsen spielen allerdings schon seit geraumer Zeit mit gedämpftem Tempo.
  • 78'
    :
    Bei den roten Bullen übernimmt jetzt noch Adams für Laimer. Beide Trainer haben damit ihr Wechselkontingent ausgeschöpft.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Tyler Adams
  • 78'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Konrad Laimer
  • 75'
    :
    Bauer bekommt im Zweikampf mit Poulsen den Ellenbogen seines Gegenspielers ab und blutet heftig aus Nase und Mund. Leitl macht gar nicht lange rum und nimmt seinen Spieler ebenfalls vom Feld. Asta übernimmt für die Schlussviertelstunde.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Simon Asta
  • 75'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Maximilian Bauer
  • 73'
    :
    Auch beim Kleeblatt ging es jetzt noch einen Doppelwechsel. Leitl bringt Abiama und Raschl.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Tobias Raschl
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Paul Seguin
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Dickson Abiama
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Håvard Nielsen
  • 72'
    :
    Leweling hat nach einer erfolgreichen Körpertäuschung auf einmal am gegnerischen Strafraum Platz, trifft den Ball beim Linksschuss aus 16 Metern aber nicht perfekt. Der flache Abschluss geht gut drei Meter rechts am Gästetor vorbei. Abstoß RBL.
  • 71'
    :
    Tedesco vollzieht die nächsten beiden Wechsel. Neben Poulsen darf nun auch Hugo Novoa noch 20 Minuten mitspielen.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Yussuf Poulsen
  • 71'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Christopher Nkunku
  • 70'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Hugo Novoa
  • 70'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Angeliño
  • 69'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:6 durch Christopher Nkunku
    Vom Kleeblatt kommt zu wenig und trotz Trainingsspielcharakter kann RBL somit nachlegen und das 6:1 markieren. Forsberg passt im perfekten Moment in den Lauf von Nkunku, der sich aus acht Metern die Ecke aussuchen kann und das Leder im rechten unteren Eck sicher versenkt. Keine Chance für Linde.
  • 67'
    :
    Die Partie plätschert so vor sich hin. Beide Teams rufen schon längst nicht mehr ihr volles Potenzial ab und haben es nicht sehr eilig. Das ist natürlich auch dem Spielstand geschuldet.
  • 64'
    :
    Die Spielvereinigung kommt über den linken Flügel nach vorne. Die Flanke kommt scharf ins Zentrum, wo Hrgota aus ungünstiger Position per Kopf verzieht. Hinter ihm wäre Nielsen deutlich besser postiert und völlig frei gewesen, der ratlos die Arme nach oben streckt.
  • 62'
    :
    Angeliño zieht eine Ecke von rechts scharf auf den ersten Pfosten, wo dieses Mal Halstenberg aus der Bewegung heraus zum Kopfball kommt. Der Abschluss aufs lange Eck hat aber nicht genug Fahrt, sodass Itter noch per Fuß vor der Linie retten kann.
  • 59'
    :
    Tedesco nutzt die Chance, um seine ersten beiden Wechsel zu vollziehen. Halstenberg und Szoboszlai bekommen noch eine gute halbe Stunde Einsatzzeit.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Dominik Szoboszlai
  • 59'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Amadou Haïdara
  • 59'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Marcel Halstenberg
  • 59'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Joško Gvardiol
  • 58'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:5 durch Mohamed Simakan
    Bei einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld erhöht RB Leipzig jetzt sogar auf 5:1. Forsberg zieht die Kugel geradezu perfekt auf den zweiten Pfosten, den Simakan ansteuert. Weil der Abwehrspieler nicht wirklich einen Gegenspieler hat, kann er aus fünf Metern ungehindert im Tor der Mittelfranken einköpfen.
  • 55'
    :
    Nkunku probiert es mal direkt mit einem Freistoß aus dem linken Halbfeld, jagt den strammen Schuss aber nur in die Mauer.
  • 52'
    :
    Nach hohem Ball in die Tiefe startet Nielsen zwar im richtigen Moment, allerdings passt Gulácsi gut auf. Der Keeper der Sachsen kommt rechtzeitig heraus und klärt vor dem Angreifer der Mittelfranken per Fußabwehr.
  • 49'
    :
    Fürth versucht es mal über rechts. Die Hereingabe von Meyerhöfer ist dann allerdings zu unpräzise und versandet in der sicheren Leipziger Defensive.
  • 46'
    :
    Die Mannschaften sind zurück auf dem Feld. Bei den Hausherren bleiben Green und Willems in der Kabine, für die Tillman und Itter übernehmen. Die Sachsen machen unverändert weiter. Der Ball rollt wieder.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Luca Itter
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jetro Willems
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Timothy Tillman
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Julian Green
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause führt RB Leipzig bei Fürth mit 4:1. Die Mittelfranken verpassten dem amtierenden Vizemeister nach wenigen Minuten die kalte Dusche, als Leweling die frühe Führung markierte. Die Sachsen standen auch in der Folgezeit unter Druck, ehe eine perfekte Angeliño-Flanke den Ausgleich begünstigte. In einem umkämpften Spiel dauerte es dann eine Viertelstunde, ehe erst Forsberg einen durchaus haltbaren Distanzschuss im Tor versenkte, woraufhin Laimer bei einem Konter gerade einmal zwei Minuten später vollstreckte. Kurz vor der Pause, als die Partie schon abgeflacht war, erhöhte dann auch noch Henrichs gegen passive Fürther auf 4:1. Trotz starkem Anfang der Hausherren kristallisierte sich zunehmend ein Klassenunterschied heraus.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:4 durch Benjamin Henrichs
    Jetzt schaltet die Spielvereinigung ein paar Sekunden zu früh ab und lädt Leipzig zum Treffer zum 4:1 ein. Angeliño ist völlig frei und kann vom linken Strafraumeck in aller Seelenruhe auf den zweiten Pfosten flanken. Den steuert Henrichs aus dem Rückraum heraus an, der weit und breit keinen Gegenspieler bei sich hat und entsprechend mühelos die Kugel im Tor der Kleeblätter versenken kann.
  • 43'
    :
    Zumindest im ersten Durchgang ist die Luft raus. Beide Teams lassen die Kugel bei eigenem Ballbesitz zirkulieren, ohne den Weg zum gegnerischen Tor zu suchen. Die Partie plätschert ereignislos vor sich hin.
  • 40'
    :
    RBL beruhigt die Partie etwas und überlässt den Mittelfranken mal das Leder, um auf weitere Konter zu lauern. So richtig lassen die Mittelfranken sich aber nicht aus der Reserve locken.
  • 37'
    :
    Noch einmal versucht Fürth es aus der Distanz. Auch Seguin hat allerdings kein Glück. Der stramme Rechtsschuss aus 26 Metern verfehlt das linke untere Eck ähnlich knapp.
  • 36'
    :
    Auf der anderen Seite fasst sich Hrgota einfach mal ein Herz und zieht aus 20 Metern scharf ab. Der Linksschuss kommt ins Flattern, geht allerdings einen halben Meter über die Querlatte hinweg.
  • 34'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:3 durch Konrad Laimer
    Fürth leistet sich eine kleine Unaufmerksamkeit und schon lassen die roten Bullen ihre Muskeln spielen und erhöhen auf 3:1. Nach einem Freistoß der Mittelfranken rollt der Konter der Sachsen aus. Nkunku bedient Laimer im perfekten Moment in den Lauf, der aus halbrechter Position dann über den herauslaufenden Linde hinweg ins leere Tor lupft. Das ist Konterfußball par excellence.
  • 32'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:2 durch Emil Forsberg
    Leipzig dreht die Partie und erhöht auf 2:1. Nkunku lässt Christiansen mit einer einfachen Körpertäuschung stehen und zieht dann scharf ab. Es ist aber noch ein Fürther Bein dazwischen, sodass der Schuss zur Ecke geblockt wird. Nach kurz ausgeführter Ecke passt Nkunku dann auf Forsberg, der aus 21 Metern abzieht. Linde hat noch die Hand dran, kann den Einschlag allerdings nicht mehr verhindern. Zwar ist der leicht verdeckte Rechtsschuss schon wuchtig, allerdings nicht bedingungslos präzise. Möglicherweise hätte Linde den Ball haben müssen.
  • 31'
    :
    Eine halbe Stunde ist rum und obwohl RB Leipzig das deutlich aktivere Team ist, halten die Kleeblätter weiterhin voll dagegen und kreieren mit hohen Bällen und aggressivem Gegenpressing immer wieder auch gefährliche Situationen.
  • 28'
    :
    Håvard Nielsen geht aggressiv ins Pressing und kann mit Mohamed Simakan den letzten Mann der Sachsen vom Ball trennen. Der Unparteiische pfeift die Szene dann allerdings zum großen Glück der Gäste wegen eines vermeintlichen Offensivfouls ab. Das wirkt schon höchst schmeichelhaft.
  • 25'
    :
    Dicke Chance für die Sachsen! Nkunku hat das Auge für den freien Forsberg, der aus 13 Metern die rechte Klebe auspackt. Haarscharf rauscht das Leder über die Querlatte hinweg. Abstoß Fürth.
  • 23'
    :
    Gelbe Karte für Jetro Willems (SpVgg Greuther Fürth)
    Laimer zieht auf dem rechten Flügel an Willems vorbei, der seinen Gegenspieler mehrfach am Trikot zieht und schließlich zum Stoppen bringt. Klare Gelbe Karte.
  • 20'
    :
    Die Fürther halten an ihrem Matchplan weiter fest und suchen mit hohen Bällen in die Tiefe weiter ihre Chance. Willems kommt links bis zur Grundlinie vor, flankt allerdings nicht allzu präzise ins Zentrum. Orban ist zur Stelle und klärt per Kopf.
  • 17'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:1 durch André Silva
    Jetzt gelingt den roten Bullen die Antwort. Die Gäste gleichen auf 1:1 aus. Angeliño hat auf dem linken Flügel viel Platz und kann ungehindert ins Zentrum flanken. Das Zuspiel kommt butterweich und mit perfekter Höhe direkt in den Lauf von André Silva, der aus sechs Metern nur noch Präzision in den Kopfball bringen muss. Eine leichte Übung für die Goalgetter, der unhaltbar für Linde im linken Eck vollstreckt. Alle Zeiger wieder auf Null!
  • 15'
    :
    Ohne Not köpft Willems beim Klären direkt in die Füße von Laimer, der sofort Silva sucht, allerdings im dichten Strafraum der Mittelfranken nicht findet.
  • 13'
    :
    Wieder schaltet Fürth pfeilschnell um. Leweling ist über rechts durch und flankt scharf auf den zweiten Pfosten, wo Henrichs gerade noch vor Nielsen klären kann. Die Hausherren verstehen es in der Anfangsphase hervorragend, die Leipziger unter Druck zu setzen.
  • 11'
    :
    Die roten Bullen ringen um eine schnelle Antwort, kommen aber noch nicht so klaren Chancen. Das Kleeblatt ist defensiv bislang sehr griffig.
  • 8'
    :
    Auf der anderen Seite steckt Laimer für André Silva durch, der das Leder mit dem Außenrist zwar an Linde vorbei legt, die Kugel allerdings nicht mehr vor der Grundlinie kontrollieren kann.
  • 5'
    :
    Leweling hat offensichtlich Blut geleckt. Im Leipziger Drittel setzt er nach und gewinnt mit aggressivem Pressing den Ball. Zwei Leipziger können den Torschützen allerdings gemeinsam blocken.
  • 4'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:0 durch Jamie Leweling
    Die Mittelfranken gehen mit 1:0 in die Führung. Ein ganz simpler Pass in die Tiefe hebelt die Leipziger Defensive aus, weil Haïdara zu zaghaft in den Zweikampf mit Leweling geht. Dessen Versuch eines Querpasses wird dann von Orban geblockt, landet aber erneut bei Leweling, der es kurzerhand selbst probiert und den Linksschuss im rechten unteren Eck an den Innenpfosten haut, von dem der Ball ins Netz rauscht. Gulácsi steht zwar im Eck, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern. Was für ein Auftakt!
  • 1'
    :
    Anpfiff in Mittelfranken. Die Hausherren laufen ganz in Weiß auf. Die Gäste aus Sachsen sind komplett in Rot gekleidet. Der Ball rollt.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Eine kurzfristige Änderung gibt es noch bei den Gästen: Aufgrund von muskulären Problemen reicht es für Klostermann doch nicht für die Startelf. Gvardiol rückt dafür in die erste Elf.
  • 90'
    :
    Fazit
    Eintracht Frankfurt gewinnt nach vier Heimniederlagen in Folge erstmals 2022 zu Hause und schlägt den VfL Bochum nach Halbzeitrückstand mit 2:1. Mit einem Blitzstart nach 55 Sekunden kam die SGE aus der Kabine und nur wenige Minuten später war der Doppelschlag perfekt. Das schockte die Bochumer, die anschließend nicht mehr zur Stärke aus dem ersten Durchgang zurückfanden. Frankfurt schnupperte im zweiten Durchgang immer wieder auch am dritten Treffer, doch der wollte einfach nicht fallen. Bochum wachte erst ganz zum Schluss auf, in der 90. Minute gelang der erste Torschuss nach 30 Minuten ohne Abschluss - zu wenig an diesem Sonntagabend. Die Hausherren verteidigten die Führung letztlich souverän und behielten den Dreier verdient in Frankfurt und melden sich damit in der oberen Tabellenhälfte an. Vielen Dank fürs Mitlesen, habt noch einen schönen Abend und bis bald.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Dortmund ringt den DSC Arminia Bielefeld mit 1:0 nieder und verkürzt den Rückstand auf die Tabellenspitze bei einem ausstehenden Nachholspiel auf sieben Punkte. Nach ihrer auf einem Treffer Wolfs (21.) beruhenden Pausenführung hatten es die Schwarz-Gelben weiterhin mit einem selbstbewussten Widersacher zu tun, der den Wiederbeginn durch einen guten Zugriff ausgeglichen gestaltete. Während die Gäste dem Ausgleich nicht wirklich nahe kamen, schrammten die Hausherren durch Malen durch einen Lattenschuss nur hauchdünn an ihrem zweiten Tor vorbei (60.). Ansonsten bewegte sich die Rose-Auswahl im offensiven Zusammenspiel auf einem niedrigen Niveau, was sich auch durch die Hereinnahme Haalands (63.) nicht änderte. Da Joker Reyna in der 83. Minute eine weitere Chance zur Entscheidung ungenutzt ließ, musste der Bayern-Verfolger bis zum Abpfiff um den eingeplanten Dreier bangen. Borussia Dortmund bestreitet am Mittwoch das Nachholspiel beim 1. FSV Mainz 05. Der DSC Arminia Bielefeld tritt bei den Rheinhessen am Samstag an. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Die eigentliche Nachspielzeit ist schon abgelaufen, aber durch die Unterbrechungen lässt der Unparteiische noch etwas spielen.
  • 90'
    :
    N'Dicka und Bella-Kotchap rasseln beim Kopfballduell im Mittelfeld mit den Köpfen aneinander. Das medizinische Personal eilt sofort auf den Platz, es scheint für beide aber weiterzugehen.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Armel Bella-Kotchap (VfL Bochum)
    Aber auch der Bochumer erhält in der gleichen Situation eine Verwarnung, weil er sich zu vehement beschwert.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Gonçalo Paciência (Eintracht Frankfurt)
    Gonçalo Paciência stochert gegen Bella Kotchap am Boden nach, lässt ihn nicht frei und sieht dafür Gelb.
  • 90'
    :
    ... Schöpfs Ausführung ist lange in der Luft. Am langen Pfosten springt Klos zwar am höchsten, bringt aus acht Metern per Kopf aber nur einen harmlosen Aufsetzer zustande, der leichte Beute für Kobel ist.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Das wäre es gewesen! Polter lässt 20 Meter vor dem Tor klatschen und Locadia zimmert per Dropkick drauf - zu zentral. Trapp hat dennoch Probleme, lässt nach vorne prallen und Antwi-Adjei lauert auf den Abstauber, scheitert aber ebenfalls am Schlussmann.
  • 90'
    :
    Von der angezeigten Extrazeit sind noch zwei Minuten übrig. İnce holt einen Eckball heraus...
  • 90'
    :
    İnce sofort im Mittelpunkt! Dem 18-Jährigen fällt ein Flugball am linken Fünfereck vor die Füße. Er setzt sich zwar zunächst gegen Maloney durch, wird dann aber durch eine saubere Grätsche Cans von einem Schuss aus kurzer Distanz abgehalten.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag im Signal-Iduna-Park soll 240 Sekunden betragen.
  • 90'
    :
    Winterneuzugang İnce feiert sein Bundesligadebüt. Der junge Türkei ersetzt in den letzten Minuten Wimmer.
  • 88'
    :
    Doppelwechsel bei der Eintracht: Borré und Jakić räumen das Feld für Gonçalo Paciência und Hrustić.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Burak İnce
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Ajdin Hrustić
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Patrick Wimmer
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Kristijan Jakić
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Gonçalo Paciência
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Rafael Borré
  • 89'
    :
    Klos verlängert einen langen Schlag durch Torhüter Ortega an der Strafraumkante zwar per Kopf in Okugawas Lauf. Der Japaner verpasst wegen einer unsauberen Annahme jedoch einen Abschluss.
  • 86'
    :
    Bochum macht hinten fast schon alles auf und die SGE bekommt immer mehr Konterchancen. Hauge erobert am Mittelkreis die Kugel, wird aber nach kurzem Sprint von Bockhorn gestellt.
  • 88'
    :
    ... Wimmers Flanke ist einmal mehr zu niedrig angesetzt und bringt die Schwarz-Gelben nicht einmal ansatzweise in Bedrängnis.
  • 84'
    :
    Frankfurt lässt erneut die Entscheidung liegen. Aus dem Ballgewinn in der eigenen Hälfte startet der Konter über die rechte Seite. Knauff steckt für Hauge durch, der halbrechts auf den Strafraum zuläuft. Links kommt Borré mit, aber der Pass des Norwegers ist einen Tick zu lang.
  • 87'
    :
    Brunners nächster weiter Einwurf vom rechten Flügel klärt der BVB nur unzureichend. Beim Nachsetzen erzwingt Brunner dann die Ecke...
  • 83'
    :
    Bochum fehlen die zündenden Ideen. Mit den langen Bällen haben die Gäste keinen Erfolg.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Lennard Maloney
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Felix Passlack
  • 84'
    :
    Nach einer Druckphase der Ostwestfalen befreit sich Dortmund wieder, lässt den Ball gekonnt durch die eigenen Reihen laufen. Der für den Titelkampf wichtige Arbeitssieg ist nur noch wenige Minuten entfernt.
  • 81'
    :
    Borré kann im Strafraum im Dribbling den Ball nicht vollends kontrollieren, gibt ihn in letzter Sekunde noch zurück für Sow, aber der verliert unter Bedrängnis schnell die Kugel.
  • 83'
    :
    Reyna beinahe mit dem 2:0! Der Amerikaner dringt im Rahmen eines Gegenstoßes über links in den Sechzehner ein und will bei freier Bahn aus spitzem Winkel per rechtem Außenrist in die lange Ecke vollenden. Der Ball fliegt hauchdünn am Aluminium vorbei.
  • 80'
    :
    Ein starker Kostić darf Feierabend machen und wird von Hauge ersetzt.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Jens Hauge
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Filip Kostić
  • 82'
    :
    Infolge eines weiten Einwurfs von der tiefen rechten Seite rutscht der Ball zu Lasme durch, der im Strafraumzentrum für Okugawa ablegt. Der Japaner schießt aus acht Metern; Can wirft sich dazwischen und erspart Kobel die Arbeit.
  • 79'
    :
    Die Flanke ist nicht verkehrt - Bockhorn schlägt die Hereingabe scharf ins Zentrum, aber Hinteregger klärt. Polter kommt fast noch heran, verpasst die Kugel aber um einen Schritt.
  • 81'
    :
    ... Wimmers Ausführung ist für den kurzen Pfosten bestimmt. Pongračić befördert den Ball mit dem Kopf aus der Gefahrenzone.
  • 80'
    :
    Ein Fernschussversuch Bellos wird durch Dahoud zur Ecke abgefälscht...
  • 77'
    :
    Rexhbeçaj hat Feierabend und wird durch Löwen ersetzt.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Eduard Löwen
  • 77'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Elvis Rexhbeçaj
  • 79'
    :
    Bellingham kommt zwischen Fünferkante und Elfmeterpunkt zwar an Brandts Eckstoßflanke von der linken Fahne heran. Er produziert in Bedrängnis aber nur einen unkontrollierten Kopfball, der den rechten Pfosten deutlich verfehlt.
  • 75'
    :
    Die Schlussviertelstunde läuft. Frankfurt ist dem dritten Tor deutlich näher als Bochum dem Ausgleich. Die Gäste können die Leistung aus dem ersten Durchgang nicht mehr auf den Rasen bringen.
  • 78'
    :
    Ilia Gruev bringt mit Klos einen frischen Angreifer. Die Vereinslegende ersetzt Hack.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Fabian Klos
  • 74'
    :
    Stafylidis schlägt den Standard aus dem Halbfeld wieder gefährlich in die Mitte, der VfL kommt im Gewirr am Elfmeterpunkt aber nicht richtig in Ballkontrolle und Frankfurt kann klären.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Robin Hack
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Rafael Borré (Eintracht Frankfurt)
    Borré greift im Mittelfeld zum taktischen Foul gegen Rexhbeçaj und sieht dafür zu Recht Gelb.
  • 72'
    :
    Lindstrøm wird vom Feld genommen und macht Platz für Lenz.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Christopher Lenz
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Jesper Lindstrøm
  • 70'
    :
    Stafylidis schaltet sich offensiv mit ein und flankt von links schön in die Mitte, aber Trapp fängt die Hereingabe locker ab und wirft sich auf den Ball.
  • 74'
    :
    Hat die Arminia die konditionellen Reserven, in der Schlussphase noch einmal zuzulegen und sich noch eine gute Chance zum Ausgleich zu erarbeiten? In den letzten Minuten geht die Tendenz eher in Richtung zweitem Dortmunder Tor.
  • :
    Beide Teams stehen sich heute zum sechsten Mal in einem Pflichtspiel gegenüber. Bislang hat RB Leipzig noch nie zuvor eine Partie gegen das Kleeblatt verloren (vier Siege, ein Remis). Die Sachsen setzten sich dabei nicht nur im Hinspiel deutlich mit 4:1 durch, sondern siegten auch bei ihren bis dato einzigen beiden Gastspielen im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer.
  • 68'
    :
    Frankfurt ist auf dem Weg zur Entscheidung! Knauff setzt sich auf der rechten Außenbahn durch, zieht bis in den Sechzehner und hat links zwei Anspielstationen. Aber das Zuspiel findet keinen Abnehmer und Bockhorn kann klären.
  • 71'
    :
    Für den potentiellen Matchwinner schickt Marco Rose Brandt ins Rennen.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Julian Brandt
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Marius Wolf
  • 69'
    :
    Wolf, der nach einem Luftduell unglücklich auf dem oberen Rücken gelandet ist, scheint nicht weitermachen mach zu können. Er muss erneut auf dem Rasen behandelt werden und wird wohl nicht weitermachen können.
  • 66'
    :
    Der Gefoulte tritt den Standard selbst und im Fünfer greift Riemann daneben, aber N'Dicka setzt den Kopfball aus drei Metern deutlich drüber.
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Herbert Bockhorn (VfL Bochum)
    Bockhorn reißt Kostić links vor der Grundlinie zu Boden, weil er sich ohne Foul nicht mehr zu helfen weiß und verursacht nicht nur den Freistoß, sondern sieht auch noch Gelb.
  • 67'
    :
    Beim Blick auf die Gästebank wird klar, dass sich die personellen Alternativen von Kramer-Vertreter Ilia Gruev in engen Grenzen halten. Mit Prietl und Klos verfügt er lediglich über zwei Feldspieler auf der Bank, die einen Profivertrag haben.
  • 64'
    :
    Polters Schuss aus der zweiten Reihe wird zur Ecke abgeblockt. Selbiger kommt beim Standard aus acht Metern auch zum Kopfball, kann Trapp damit aber vor keine Herausforderung stellen.
  • 63'
    :
    Antwi-Adjei kommt sofort mit Tempo über links, Tuta kann ihn aber von einer Flanke abhalten. Allerdings nur auf Kosten einer Ecke. Der Standard von Stafylidis bringt aber nichts ein.
  • 64'
    :
    Hazard und Malen verabschieden sich in den vorzeitigen Feierabend. Reyna und Haaland, der erstmals seit Ende Januar zum Einsatz kommt, betreten den Rasen.
  • :
    Am vergangenen Wochenende kam RB Leipzig im eigenen Stadion nicht über ein 1:1-Remis gegen den SC Freiburg hinaus. Trainer Tedesco vollzieht heute ebenfalls vier Wechsel, mit denen der Sprung auf Platz vier der Tabelle gelingen soll: Simakan, Henrichs, André Silva und Laimer starten für Poulsen, Mukiele, Gvardiol (alle drei Bank) und Kampl (Ohrenschmerzen).
  • 61'
    :
    Dreifachwechsel beim VfL: Holtmann, Asano und Osterhage gehen vom Feld. Locadia, Antwi-Adjei und Pantović ersetzen das Trio.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Erling Haaland
  • 61'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Jürgen Locadia
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Donyell Malen
  • 61'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Gerrit Holtmann
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Gio Reyna
  • 60'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Christopher Antwi-Adjei
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Thorgan Hazard
  • 60'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Takuma Asano
  • 61'
    :
    Über Wolf fährt der BVB einen Konter. Von der rechten Strafraumseite legt der Ex-Frankfurter quer für Hazard, der aus mittigen zehn Metern direkt abnimmt. Der grätschende Pieper verhindert, dass der Ball auf das Tor kommt.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Miloš Pantović
  • 60'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Patrick Osterhage
  • 58'
    :
    Lindstrøm knickt beim Aufkommen nach dem Kopfballduell unglücklich auf und muss auf dem Rasen behandelt werden, scheint aber vorerst weitermachen zu können.
  • 60'
    :
    Malen scheitert an der Latte! Der Niederländer dringt über halbrechts in den Sechzehner ein und visiert aus gut 13 Metern mit dem rechten Spann die lange Ecke an. Nachdem Ortega verpasst hat, klatscht der Ball an die Unterkante des Querbalkens und fliegt von dort auf die linke Seite.
  • 57'
    :
    Den fälligen Eckball von Kostić kann Bochum locker klären, der bringt keine Gefahr.
  • 56'
    :
    Stafylidis klärt direkt vor der Grundlinie rigoros zur Ecke und trifft eine Ordnerin voll im Gesicht - er entschuldigt sich sofort und erkundigt sich bei ihr, es scheint aber alles in Ordnung zu sein.
  • :
    RB Leipzig blieb zunächst in der Saison 2021/22 in sieben Auswärtsspielen unter Jesse Marsch sieglos. Unter Domenico Tedesco hingegen haben die Sachsen ihre Auswärtsschwäche nachhaltig wieder in den Griff bekommen. Drei der fünf Ligaspiele in der Ferne unter ihrem neuen Trainer gewannen die roten Bullen, die überdies zuletzt auch in der Europa League einen 3:1-Sieg in San Sebastián sowie im DFB-Pokal einen 4:0-Sieg in Hannover feierten. Insgesamt hat RBL damit die letzten vier Pflichtspiele in der Ferne bei 14:2-Toren allesamt gewonnen.
  • 58'
    :
    Hack feuert aus halbrechten 21 Metern einen wuchtigen, aber unplatzierten Schuss mit dem rechten Spann ab. Kobel steht genau richtig und packt zu.
  • 54'
    :
    So schnell kann es gehen. Frankfurt scheint in der Kabine eine Ansage zu hören bekommen zu haben und dreht innerhalb von fünf Minuten und elf Sekunden diese Partie. Bochum wirkt noch immer unter Schock, weiß gar nicht, wie ihm geschieht.
  • 56'
    :
    Gegen aufgerückte Ostwestfalen dribbelt Bellingham über den halblinken Korridor an den Sechzehner und probiert sich aus vollem Lauf und 17 Metern mit einem Linksschuss. Der verfehlt den anvisierten linken Winkel deutlich.
  • 55'
    :
    ... Hazards Hereingabe ist für die tiefe rechte Strafraumseite bestimmt. Can kommt kurz vor der Grundlinie zwar noch an den Ball, produziert aber eine Bogenlampe, die sich hinter Ortegas Kasten senkt.
  • 52'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:1 durch Daichi Kamada
    Spiel gedreht! Kostić wird auf der linken Außenbahn perfekt hinter die Abwehrreihe steil geschickt und bringt das Leder scharf durchs Zentrum. In der Mitte lauert niemand, aber Knauff macht den Ball am zweiten Pfosten nochmal heiß. Er legt quer für Lindstrøm, der verlängert für Kamada und der Japaner hält drei Meter vor dem Tor den Fuß rein und drückt die Kugel über die Linie.
  • 54'
    :
    Hazard wird im halblinken Offensivraum durch Wimmer zu Fall gebracht...
  • :
    Zuletzt unterlagen die Mittelfranken dem VfL Bochum auswärts mit 1:2. Stefan Leitl nimmt im Vergleich zu diesem Auswärtsspiel vier Veränderungen an seiner Startformation vor: Bauer, Willems, Nielsen und Green übernehmen für Tillman, Seguin (beide Bank), Dudziak (Achillessehnenprobleme) und Griesbeck (Gelbsperre).
  • 50'
    :
    Holtmann geht im Strafraum gegen Tuta zu Boden, tritt aber eher selbst in den Rasen und fordert auch gar nicht erst den Strafstoß. Weiter geht es mit Abstoß für Frankfurt.
  • 48'
    :
    Der perfekte Start für Frankfurt. So hatten sich die Hausherren den zweiten Durchgang natürlich nicht ausgemalt, jetzt steht alles wieder auf Anfang.
  • 51'
    :
    Ein ziemlich wilder Wiederbeginn kommt intensiv daher, ist von vielen harten Zweikämpfen geprägt. Die Ostwestfalen kombinieren sich über halbrechts in den Sechzehner. Lasmes Schuss aus gut 14 Metern wird durch Dahoud geblockt.
  • 50'
    :
    Weder Marco Rose noch Ilia Gruev haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 47'
    :
    Wimmer will den fälligen Freistoß aus halblinken 19 Metern mit dem rechten Innenrist in den linken Winkel schlenzen. Seine Ausführung ist aber zu niedrig angesetzt und bleibt in der schwarz-gelben Mauer hängen.
  • 46'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:1 durch Erhan Mašović (Eigentor)
    Ist das bitter. Der VfL bringt die SGE höchstpersönlich zurück ins Spiel. Knauff hat rechts zu viel Platz und spielt im Strafraum den ebenso freien Lindstrøm an. Der zieht halbrechter Position ab, visiert das lange Eck an und Mašović hält den Fuß rein, fälscht unhaltbar für Riemann ins eigene Tor ab.
  • 46'
    :
    Der zweite Durchgang läuft und Frankfurt hat sich anscheinend einiges vorgenommen - nach 20 Sekunden ist die SGE bereits im gegnerischen Strafraum.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Die Fürther haben 17 ihrer 25 Ligaspiele verloren und haben damit weiterhin die rote Laterne inne. Dennoch kann auch das Kleeblatt aktuell eine positive Serie vermelden: Kein einziges der letzten sechs Heimspiele in der Bundesliga haben die Mittelfranken mehr verloren (drei Siege, drei Remis). Nachdem es zuvor in den ersten sechs Heimspielen nur einen Zähler und lediglich zwei eigene Tore gab, hat die Elf von Stefan Leitl in sechs aufeinanderfolgenden Heimspielen immer getroffen und zehn Treffer insgesamt markiert.
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Emre Can (Borussia Dortmund)
    Nach einem Steilpass auf die halblinke Angriffsseite kreuzt Can kurz vor dem Sechzehner die Laufbahn Lasmes. Zum Freistoß in gefährlicher Lage gesellt sich eine Gelbe Karte gegen den Dortmunder.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Signal-Iduna-Park! In ungewohnter personeller Zusammenstellung ist Dortmund 14 Tage nach dem letzten Einsatz weit davon entfernt, die abstiegsbedrohten Ostwestfalen in spielerischer Hinsicht zu dominieren. Die ebenfalls ersatzgeschwächte Arminia ist bisher ein unangenehmer Widersacher für den Favoriten und bleibt ein Kandidat für eine Überraschung.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    RB Leipzig führt die Rückrundentabelle mit 19 von 24 möglichen Punkten an und bringt eine eindrucksvolle Bilanz gegen Aufsteiger mit nach Mittelfranken. Noch nie zuvor hat der amtierende Vizemeister ein Spiel in der Bundesliga gegen einen Aufsteiger verloren (20 Siege, drei Remis).
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    1:0 führt der VfL Bochum zur Pause bei Eintracht Frankfurt. Die Hausherren kamen besser ins Spiel und hatten früh die erste Chance, aber Polter schockte die SGE nach einem Standard und seitdem übernahm der VfL die Oberhand im Partie und bestätigte die Führung, die auch nach 45 Minuten nicht unverdient ist. Bochum hatte sogar die Megachance, um auf 2:0 zu erhöhen, dafür hatte Frankfurt kurz vor dem Pausenpfiff nochmal eine Drangphase, die auch zum Ausgleich hätte führen können. Insgesamt ist die Partie ziemlich ausgeglichen, aber mit kleinen Vorteilen für die Gäste.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Kostić tritt den Freistoß scharf ins Zentrum, Hinteregger kommt völlig frei zum Kopfball und zwingt Riemann mit dem Abschluss aus neun Metern zur starken Parade.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Osterhage (VfL Bochum)
    Osterhage verliert das Laufduell gegen Jakić, kann ihn aber nicht ziehen lassen und stoppt den Ball im Fallen mit der Hand. Das gibt einen Freistoß im linken Halbfeld und Gelb für den Bochumer.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Bochum hat die kleine Drangphase der Frankfurter erst einmal übersteht, kann es sich noch in die Pause retten?
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Borussia Dortmund führt zur Pause des Bundesligaheimspiels gegen den DSC Arminia Bielefeld mit 1:0. In einer Anfangsphase, in der das Kellerkind einige Male gefährlich im gegnerischen Sechzehner auftauchte, verzeichneten die Schwarz-Gelben durch einen Pfostenschuss Malens eine erste sehr gute Chance (9.). Der BVB hatte zwar auch in der Folge Aufbauprobleme, erzwang durch Wolf aber trotzdem die Führung (21.). Nach gut 25 Minuten baute er seine Präsenz in der gegnerischen Hälfte dann doch deutlich aus und hätte durch Wolf beinahe nachgelegt; Ortega parierte glänzend (31.). Daraufhin bremste die Gruev-Truppe den negativen Trend wieder und verhinderte weitere klare Gelegenheiten des Tabellenzweiten. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 43'
    :
    Knauff setzt sich wunderbar rechts durch, zieht an die Grundlinie und spielt das Leder scharf in den Fünfer. Borré versucht es mit der Hacke, wird aber von Mašović noch entscheidend gestört und trifft den Ball nicht richtig.
  • 45'
    :
    Bello kommt gerade noch rechtzeitig! Der Startelfdebütant hat nach Bellinghams Flugball auf die rechte Strafraumseite zunächst das Nachsehen gegne Hazard, der aus spitzem Winkel abzieht. Bello blockt den Schuss mit einer sauberen Grätsche.
  • 42'
    :
    Frankfurt beschwert sich, aber die Entscheidung des Unparteiischen auf dem Rasen wird auch vom VAR bestätigt. Bockhorn zieht von hinten an Kostić und lässt nicht locker, bis der Serbe im Strafraum zu Boden geht. Aber der Kontakt reicht nicht für einen Strafstoß.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins im Signal-Iduna-Park soll 120 Sekunden betragen.
  • 40'
    :
    Zentimeter fehlen zum Ausgleich. Bella-Kotchap klärt eine Flanke aus dem linken Halbfeld mit dem langen Bein, erwischt seinen eigenen Keeper aber völlig auf dem falschen Bein und der betet den Ball hauchdünn am Pfosten vorbei.
  • 43'
    :
    Auch Wolf probiert sich mit einem Schuss aus mittlerer Distanz, allerdings aus halbrechter lage. Auch sein wuchtiger Abschluss ist etwas zu hoch angesetzt.
  • 38'
    :
    Kleiner Aufreger im Frankfurt-Strafraum: Polter geht zu Boden und hält sich das Gesicht, aber da bekommt er unabsichtlich einen Arm leicht an den Kopf.
  • 37'
    :
    Frankfurt weiß nicht, wie es momentan gegen diesen VfL zu Chancen kommen soll. Bochum kontrolliert den Ball und lässt ihn sicher durch die eigenen Reihen zirkulieren.
  • 41'
    :
    Malen setzt sich im offensiven Zentrum gegen drei Bielefelder durch, taucht direkt vor der Abwehrkette auf und schießt aus 20 Metern mit dem rechten Innenrist. Der Versuch rauscht nur knapp über das Gästegehäuse hinweg.
  • 39'
    :
    Okugawa probiert sich nach Brunners Flanke vom rechten Flügel aus mittigen 13 Metern mit einer Volleyabnahme. Er trifft den Ball nicht richtig und befördert ihn in Richtung Eckfahne.
  • 34'
    :
    Hinten aber bleibt vor allem Hinteregger stabil, der Asano mal wieder ganz lässig abkocht und ihm vor dem Strafraum den Ball abnimmt.
  • 33'
    :
    Die Gäste sind das optisch bessere Team. Sie spielen zielstrebiger nach vorne, während Eintracht zu viele Fehlpässe ins eigene Spiel einbaut und nach vorne die Genauigkeit fehlt.
  • 36'
    :
    Pieper stoppt Malen im Mittelfeld mit einem beidhändigen Griff um dessen Hüfte, um einen schnellen Gegenstoß der Schwarz-Gelben zu unterbinden. Unverständlicherweise zieht dieses taktische Vergehen keine Verwarnung nach sich.
  • 31'
    :
    Kostić nimmt sich dem Freistoß zentral vorm Tor an, zimmert ihn aber in die Mauer. Den Nachschuss setzt er dann aus gleicher Position deutlich drüber.
  • 33'
    :
    ... nimmt die Entscheidung nach Kontakt zum VAR und eigener Betrachtung in der Review-Arena aber zurück, da sich Hack unabsichtlich selbst angeschossen hat.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Anthony Losilla (VfL Bochum)
    Losilla lässt nicht von Lindstrøm los, trifft ihn dann 18 Meter vor dem Tor mit dem Fuß unten am Knöchel und bringt ihn auf Kosten eines Freistoßes zu Fall - Gelb gibt es obendrauf.
  • 32'
    :
    Es gibt Strafstoß für Dortmund! Bei der Annahme eines Flugballs im eigenen Sechzehner springt Hack der Ball vom Oberschenkel an den ausgefahrenen rechten Arm. Referee Dankert zeigt sofort auf den Punkt...
  • 31'
    :
    Wolf beinahe mit dem Doppelpack! Der Ex-Frankfurter visiert nach Bellinghams Rücklage von der tiefen linken Strafraumseite aus mittigen 13 Metern per linkem Innenrist die flache rechte Ecke an. Bielefelds Keeper Ortega taucht schnell ab und verhindert den Einschlag mit der linken Hand.
  • 30'
    :
    In Sachen Vorwärtsgang geht bei den Hausherren fast alles über die rechte Außenbahn; Passlack setzt dort deutlich mehr Akzente als sein Gegenüber Schulz.
  • 27'
    :
    Bochum spielt mit der Führung im Rücken fast wie beflügelt, tritt deutlich selbstbewusster auf, muss sich aber auch in den Allerwertesten beißen, nicht schon höher zu führen.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Djibril Sow (Eintracht Frankfurt)
    Sow räumt im Mittelfeld Polter von hinten ab und sieht im Nachtrag dafür völlig zu Recht den gelben Karton - es ist sein fünfter in dieser Saison.
  • 24'
    :
    Das muss das 2:0 sein! Der VfL trägt den Angriff nahezu perfekt vor, aber einen Frankfurter lässt Bochum nicht hinter sich. Polter legt links per Hacke für Holtmann auf, der mit Tempo in den Strafraum zieht. Im perfekten Moment legt er quer rüber für Asano, der freistehend aus acht Metern zum Abschluss kommt - aber Trapp hält den Schuss mit einer Monsterparade.
  • 28'
    :
    Bellingham zieht aus dem halblinken Offensivkorridor nach innen und probiert sich aus gut 21 Metern mit einem rechten Spannschuss. Der rauscht weit rechts am Gästekasten vorbei.
  • 27'
    :
    Die Gruev-Auswahl zeigt sich unbeeindruckt vom Gegentor. Auch nach einer knappen halben Stunde bringt sie immer wieder gute Spielzüge auf den Rasen, durch sie sie jedenfalls bis an den gegnerischen Sechzehner kommt.
  • 23'
    :
    Eine unmittelbare Reaktion der Frankfurter bleibt aus. Stattdessen holt sich Bochum immer mehr Selbstbewusstsein und steht etwas höher als noch zuvor.
  • 24'
    :
    Im Falle einer Niederlage würde Bielefelds Vorsprung auf den Relegationsplatz an diesem Wochenende von drei auf zwei Zähler schrumpfen. Derweil verkürzen die Schwarz-Gelben den Rückstand auf Rang eins auf sieben Punkte.
  • 21'
    :
    Angekündigt hat sich die Bochumer Führung nicht gerade - Frankfurt wirkte bisher spritziger und mutiger nach vorne, während sich der VfL hauptsächlich auf Konter verließ.
  • 20'
    :
    Storks zieht noch die Linie, aber es gibt schnell die Bestätigung, dass das Tor mit rechten Dingen zuging. Kein Abseits von Polter.
  • 19'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 0:1 durch Sebastian Polter
    Und dieser Freistoß wird teuer! Stafylidis flankt butterweich mit Zug zum Tor an den Fünfer und Polter stellt den Körper vor Hinteregger, der keine Chance hat, den Bochumer noch zu stoppen. Dessen Kopfball aus sieben Metern schlägt unhaltbar unten rechts im Kasten ein.
  • 18'
    :
    Bochum kontert über rechts - Sow kann Rexhbeçaj nicht stoppen, aber Hinteregger fährt gegen Asano die Sense aus und foult ihn gut 30 Meter vor dem Tor im rechten Halbfeld.
  • 21'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Marius Wolf
    Dortmund nutzt seine zweite Chance! In den Nachwehen einer Freistoßflanke bewahrt Bellingham im Durcheinander an der mittigen Sechzehnerkante den Überrblick und verlagert halbhoch auf die rechte Strafraumseite zu Hazard. Der spielt flach an die Fünferkante. Wolf schiebt mit dem linken Innenrist in die halblinke Ecke ein.
  • 17'
    :
    In einer temporeiche und attraktiven Anfangsphase tun beide Mannschaften einiges fürs Spiel, auch wenn die ganz großen Möglichkeiten noch ausbleiben. Aber es spielen beide mit offenem Visier.
  • 19'
    :
    Gelbe Karte für Cédric Brunner (Arminia Bielefeld)
    Brunner bremst Malen im rechten Mittelfeld aus, indem er ihn an der rechten Schulter festhält. Die erste Verwarnung der Partie ist fällig.
  • 18'
    :
    In ungewohnter personeller Zusammenstellung offenbart die Defensivabteilung des BVB einige Abstimmungsprobleme, durch die der Außenseiter durchaus zu aussichtsreichen Angriffsszenen kommt. Der Tabellenzweite scheint für Bielefeld heute nicht unschlagbar zu sein.
  • 15'
    :
    Losilla feuert aus der zweiten Reihe. Sein Schuss aus dem linken Halbfeld verfehlt sein angepeiltes Ziel aber deutlich.
  • 17'
    :
    Lasme mit dem Kopf! Der Franzose ist am Elfmeterpunkt Adressat einer scharfen Hereingabe Schöpfs von der rechten Außenbahn. Er lässt sie über die Stirn mittig auf den Kasten gleiten. Dort packt Kobel sicher zu.
  • 13'
    :
    Frankfurt belagert den VfL-Strafraum! Kostić' Eckball von rechts landet genau auf dem Fuß von Kamada, der einen Tick zu lange zögert und dann beim Schussversuch aus 14 Metern zentral im Sechzehner geblockt wird.
  • 16'
    :
    Okugawa gegen Kobel! Lasme erobert den Ball im halbrechten Offensivkorridor und spielt flach in den Sechzehner zu seinem japanischen Kollegen, der aus 14 Metern auf die flache rechte Ecke schießt. Kobel wehrt zur Seite ab.
  • 11'
    :
    Der Standard kommt sofort zurück! Holtmann gewinnt die Kugel vor dem eigenen Sechzehner und sprintet über das gesamte Feld, wird am anderen Strafraum aber in letzter Sekunde von Knauff und Sow abgekocht.
  • 15'
    :
    Wimmer führt den Premiereneckstoß von der rechten Fahne aus. In der Luft hat der Ball die Linie bereits überquert, so dass es Abstoß für den BVB gibt.
  • 10'
    :
    Kostić ärgert sich, denn da war deutlich mehr drin. Links im Strafraum lässt er erst Rexhbeçaj ins Leere rutschen, findet dann aber keinen Abnehmer in der Mitte und Mašović klärt auf Kosten einer Ecke.
  • 12'
    :
    Das Rose-Team bekommt noch nicht die nötige Geschwindigkeit in ihre Kombinationen, um das Mittelfeld der Ostwestfalen spielerisch zu überwinden. Der letztjährige Aufsteiger kann mit seinem Start in die Partie zweifellos zufrieden sein.
  • 9'
    :
    Trapp spielt den Ball ganz schwach aus seinem Strafraum direkt in die Füße von Holtmann. Dessen Flanke auf Asano in den Strafraum wird von N'Dicka geklärt.
  • 8'
    :
    Frankfurt übernimmt etwas mehr Spielanteile, Bochum lauert allerdings stark und wartet auf Ballverluste der Hausherren - provoziert sie aber auch.
  • 9'
    :
    Malen scheitert am Pfosten! Wolf ist auf der tiefen rechten Strafraumseite Adressat eines langen Schlages durch Passlack. Er legt direkt flach zurück in den zentralen Bereich des Sechzehners. Aus vollem Lauf nimmt Malen aus zwölf Metern direkt ab und setzt den Ball an die rechte Stange.
  • 5'
    :
    Bochum steht hoch und Frankfurt nutzt das beinahe aus. Knauff und Borré schalten sich beide vorne mit ein und sind sich nicht ganz einig, wer zum Ball soll - Bella-Kotchap nimmt ihnen die Entscheidung ab und klärt per langem Bein zur Ecke. Tuta kommt beim Standard aus acht Metern sogar zum Kopfball, schickt ihn aber klar über das Gehäuse.
  • 4'
    :
    Bochum versucht es mit schnellem Spiel nach vorne, Hinteregger kocht Asano im eigenen Sechzehner aber ganz cool ab und bereinigt die Situation.
  • 7'
    :
    Die Arminia kontert gefährlich! Wimmer erobert den Ball im halbrechten Abwehrraum gegen Schulz und treibt ihn dann über 50 Meter bis an den gegnerischen Sechzehner. Als er seinen Steilpass auf Lasme abgibt, steht dieser klar im Abseits.
  • 2'
    :
    Und auf der Gegenseite hat die SGE die erste richtig dicke Möglichkeit! Knauff leitet auf der rechten Außenbahn ein, schickt Borré halbrechts an die Grundlinie und der flankt an den Elfmeterpunkt zurück. Kamada steht völig frei, trifft den Volley aber nicht richtig und verfehlt aus neun Metern knapp rechts vorbei.
  • 1'
    :
    Bochum sagt ein erstes Mal hallo im Frankfurter Strafraum, Trapp pflückt sich eine abgefälschte Polter-Flanke von rechts aber locker aus der Luft.
  • 4'
    :
    Die Schwarz-Gelben verzeichnen in den ersten Momenten Feld- und Ballbesitzvorteile. Sie finden allerdings noch keine Wege in das letzte Rasendrittel.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Bochum stößt an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das war's! Der 1. FC Köln bleibt zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit auswärts ohne Gegentor, gewinnt zum ersten Mal in der Saison gegen ein Top-Fünf-Team und schlägt Bayer 04 Leverkusen im Rheinderby mit 1:0. Nachdem die Werkself schon im ersten Durchgang einem Treffer näher war, hatte sie auch nach Wiederanpfiff die deutlich besseren Chancen. Alleine Azmoun hatte zwei richtig dicke Möglichkeiten. Dem Effzeh dagegen reichte eine einzige wirkliche Chance in den zweiten 45 Minuten, bei der B04 in der Entstehung (ein weiter Einwurf von der linken Seite nahe der Mittellinie) nicht gut aussah. Die Seoane-Truppe, die heute zudem zwei Verletzte zu beklagen hat, bleibt zwar nach wie vor auf dem dritten Platz, spürt aber schon Freiburgs und Hoffenheims Atem im Nacken. Bei den Domstädtern lebt der Traum vom internationalen Fußball, sie manövrieren sich mit diesem wichtigen Auswärtssieg auf den siebten Rang und sind vorerst nur zwei Zähler hinter Leipzig auf dem sechsten. Einen schönen Sonntag noch!
  • :
    Und eine kurzfristige Änderung in der Startelf gibt es noch zu vermelden. Bei Bochum beginnt nun doch Holtmann für Blum. Es ist nicht bekannt, ob Blum sich beim Aufwärmen verletzt hat.
  • 1'
    :
    Dortmund gegen Bielefeld – Durchgang eins im Signal-Iduna-Park ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Marco Fritz, als VAR fungiert heute Sören Storks. In wenigen Minuten kann es losgehen. Vor dem Anpfiff wird noch eine Gedenkfeier für Jürgen Grabowski abgehalten. Der Weltmeister von 1974 spielte zwischen 1965 und 1980 für die Eintracht. Am Donnerstag starb er im Alter von 77 Jahren.
  • :
    Es gibt eine Gedenkminute für die Opfer des russischen Überfalls auf die Ukraine.
  • :
    Vor wenigen Augenblicken haben die Mannschaften den Rasen betreten.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Der vermeintlich letzte lange Ball von Lukáš Hrádecký ist viel zu weit und landet im Toraus.
  • 90'
    :
    Es läuft die letzte Minute!
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Kerem Demirbay (Bayer Leverkusen)
    Ein Kölner Konter rollt über die linke Seite. Lemperle sieht, dass Demirbay viel zu energisch herangesprintet kommt und legt die Kugel im richtigen Zeitpunkt an diesem vorbei. Dieses taktische Foul stand in der Zeitung.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Der Glaube der Werkself an einen Treffer scheint mehr und mehr zu schwinden. Der Effzeh gewinnt in diesen Momenten wieder mehr Zweikämpfe.
  • 89'
    :
    Leverkusen wird bei seinen Angriffen teilweise unkonzentrierter und kann diese nicht mehr strukturiert nach vorne tragen.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Tim Lemperle
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Florian Kainz
  • 86'
    :
    Auch dieser Standard ist viel zu flach getreten und Kilian klärt die Hereingabe halbrechts im Strafraum mit der Innenseite.
  • 86'
    :
    Demirbay geht im gegnerischen Zentrum energisch einem zweiten Ball entgegen und legt ihn sich mit der Brust gut vor. Ljubicic will mit dem Fuß hin, kommt aber zu spät und verursacht einen Freistoß.
  • 84'
    :
    Trotz der knappen Führung und der geringen verbleibenden Zeit läuft Köln den Gegner teilweise hoch an.
  • 82'
    :
    Azmoun verlängert auf der rechten Außenbahn ein Zuspiel gut mit der Hacke in den Lauf von Diaby, der einmal mehr von der Grundlinie zurücklegt. Da der Haupt-Zielspieler sich nach der Ablage aber nicht im Zentrum befindet, ist dort ein Verteidiger zur Stelle und kann klären.
  • 81'
    :
    Viel Zeit verbleibt der Seoane-Truppe mittlerweile nicht mehr, um die zweite Niederlage in Folge abzuwenden. Der Effzeh ist mittlerweile fast ausnahmslos mit Verteidigen beschäftigt.
  • 79'
    :
    Sardar Azmoun hat die nächste Riesenchance, und wieder haut er am Leder vorbei. Alario köpft eine Flanke aus dem rechten Halbfeld halblinks an der Box nach schräg rechts vorne auf Azmoun. Der kontrolliert das hohe Zuspiel zunächst gut mit der Brust, behält dann aber zum dritten Mal nicht die Nerven und haut aus kürzester Distanz am Ball vorbei. Schwäbe, der wieder einen Schritt aus dem Kasten kommt, profitiert und schnappt sich das Spielgerät.
  • 77'
    :
    Diaby ist frustriert. Halbrechts an der Mittellinie kommt er an die Kugel und entwischt zunächst geradeso einer bösen Grätsche von Kainz, der den Franzosen nur umsensen wollte. Bis zentral vor die Box kann den schnellen Flügelspieler keiner stoppen, dann bekommt er aber keinen Freistoß gepfiffen und muss wieder einmal von Sascha Stegemann beschwichtigt werden. Die Gemüter erhitzen sich!
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Jan Thielmann
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Sebastian Andersson
  • 74'
    :
    Doppelchance Leverkusen! Erst verpasst Sardar Azmoun unmittelbar vor dem Tor eine flache Hereingabe von Fosu-Mensah, die muss er eigentlich machen. Im Anschluss hat Schwäbe beim flatternden Versuch von Demirbay aus halblinker Position und 16 Metern leichte Probleme, lenkt das Leder aber um den Pfosten ins Toraus.
  • :
    Tatsächlich ist die SGE sogar Bochums Lieblingsgegner. Gegen keinen anderen Verein gewann der VfL öfter in der Bundesliga: 24 Mal. Auch das Hinspiel in dieser Saison ging mit 2:0 an Bochum. Die Bilanz der letzten fünf Partien geht allerdings an Frankfurt, im Kalender muss man dafür aber schon weit blättern. 2013 siegte Frankfurt im Pokal, in der Saison zuvor gewann die Eintracht beide Begegnungen in der 2. Liga.
  • 73'
    :
    Diaby entwischt auf der rechten Außenbahn Innenverteidiger Hübers und legt dann kurz vor der Grundlinie quer. Das Zuspiel ist aber alles andere als präzise und Kilian kann klären.
  • :
    Bei den Ostwestfalen, deren letzter Bundesligasieg in Dortmund vom 19. März 2000 datiert und die mit nur 22 Treffern über die schwächste Offensivabteilung der nationalen Eliteklasse verfügen, stellt Kramer-Vertreter Ilia Gruev nach der 0:1-Heimpleite gegen den FC Augsburg fünfmal um. Pieper, Bello, Schöpf, Lasme und Hack nehmen die Plätze von Guilherme Ramos, Nilsson, Castro, (allesamt positive Coronatests), Kunze (nicht im Kader) und Klos (Bank) ein.
  • 73'
    :
    Wie geht nun Bayer 04 mit dem Rückstand um?
  • 71'
    :
    Beflügelt vom Führungstreffer rückt der Effzeh nun mehr und mehr wieder hinten raus. Die Gäste-Fans machen ordentlich Lärm!
  • 69'
    :
    Das ist mal ein glückliches Händchen von Steffen Baumgart.
  • 67'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 0:1 durch Kingsley Schindler
    Das gibt's ja nicht! Die beiden eben erst eingewechselten Spieler sorgen für die Kölner Führung, und das zu einem Zeitpunkt, zu dem Bayer stärker war. Ein weiter Einwurf auf der linken Seite nahe der Mittellinie leitet dabei den Treffer ein. Einige Meter vor dem linken Sechzehnereck verlängert Andersson diesen nach links in den Lauf von Ljubicic, der im Tempo bleibt und mit dem Ball am Fuß bis an die Grundlinie sprintet. Von dort flankt er den Ball mit links in den Sechzehner, wo auf Höhe des zweiten Pfostens Schindler herangerauscht kommt. Aus acht Metern nimmt dieser das hohe Zuspiel in einem artistischen Sprung zum Ball mit der rechten Innenseite direkt und netzt unhaltbar nahe des rechten Winkels ein.
  • 66'
    :
    Der anschließende Freistoß wird einmal mehr nicht gefährlich.
  • :
    Auf Seiten der Schwarz-Gelben, die das Hinspiel Ende Oktober dank der Treffer Cans (31.), Hummels' (45.) und Bellinghams (72.) mit 3:1 für sich entschieden und die in ihrem Bundesligaheimspielen durchschnittlich 2,5 Punkte holen, hat Trainer Marco Rose im Vergleich zum 1:1-Auswärtsunentschieden beim FC Augsburg drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Guerreiro, Hummels (beide positive Coronatests) und Brandt (Bank) beginnen Schulz, Passlack und Wolf. Haaland sitzt erstmals nach längerer Verletzungspause wieder auf der Bank.
  • :
    Bochum hingegen glänzt mit acht Zählern in der Fremde nicht gerade als Auswärtsschreck. Dennoch holte der VfL in dieser Saison bereits einige wichtige, teils spektakuläre Ergebnisse, wie das 4:2 gegen die Bayern vor wenigen Wochen. Kleinvieh macht auch Mist passt vielleicht am besten zu den Bochumern, die überall immer wieder Punkte einsammeln und eine mehr als ordentliche Aufsteigersaison hinlegen. Das Pokalaus in der Verlängerung gegen Freiburg war zwar ein kleiner Dämpfer im Ruhrpott, aber die Mannschaft von Trainer Reis schlug letzte Woche in der Liga beim wichtigen 2:1 über Schlusslicht Fürth zurück und bewies Moral. Heute gibt es den Anreiz, Frankfurt die fünfte Heimniederlage in Serie beizubringen, was ein Negativrekord für die Hessen wäre.
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Benno Schmitz (1. FC Köln)
    Direkt an der linken Eckfahne erobert Adli die Kugel gegen Schindler, der sich umdreht und "Aus" reklamiert. Schmitz muss ausbügeln und den die Grundlinie entlang ziehenden Adli mit einem sehr späten, intensiven Körpereinsatz aus dem Spielfeld drängen.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Dejan Ljubicic
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Ondrej Duda
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Schindler
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Ellyes Skhiri
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Charles Aránguiz
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Exequiel Palacios
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Sardar Azmoun
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Paulinho
  • 62'
    :
    Das Kölner "Hinter-den-Ball-kommen" funktioniert weiterhin sehr gut. Die Leverkusener Umschaltsituationen verpuffen meist, bevor sie gefährlich werden können.
  • 61'
    :
    Die Werkself reißt immer mehr die Spielkontrolle an sich, das Geschehen verlagert sich zunehmend in die Kölner Hälfte.
  • 59'
    :
    Auch die fünfte Demirbay-Ecke, geschlagen von der linken Seite, bringt keine Gefahr.
  • 58'
    :
    Die Partie ist nach Wiederanpfiff etwas zerfahrener und nicht mehr so vom Kurzpassspiel geprägt. Beide Seiten arbeiten nun vermehrt mit langen Bällen.
  • 56'
    :
    In einer schönen Kombination verlängert Andersson rechts am Sechzehner per Kopf nach weiter rechts raus zu Özcan, der das Leder mit rechts volley nimmt und an den Fünfer zu Modeste hebt. Dessen Kopfball aus sieben Metern auf Höhe des ersten Pfostens rauscht knapp über die Latte.
  • :
    Der DSC Arminia Bielefeld befindet sich als Tabellen-15. zwar knapp über dem Strich, doch durch drei Niederlagen in den jüngsten vier Begegnung ist die Tendenz eine negative. Der klaren 0:3-Auswärtspleite bei Bayer Leverkusen folgte am vergangenen Freitag eine 0:1-Heimniederlage gegen den direkten Konkurrenten FC Augsburg. Im Falle weiterer Misserfolge könnten die Ostwestfalen noch vor der Länderspielpause auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen.
  • :
    Nach einer kleinen Krise von drei Ligaspielen ohne Sieg und ohne eigenen Treffer fanden die Frankfurter letzte Woche zurück in die Erfolgsspur. Mit dem 4:1 bei der Hertha schoss man sich ein wenig aus der Krise, das 2:1 in der Europa League bei Betis Sevilla stieß zudem das Tor zum Viertelfinale weit auf. Beide Partien fanden allerdings in der Fremde statt - 2022 ein gutes Zeichen in Mainhattan. Denn im eigenen Stadion gelang der Eintracht als einziges Team der Bundesliga noch kein Heimsieg in diesem Jahr. Kein Wunder also, dass man sich in der Heimtabelle auch in ganz schlechter Gesellschaft mit den abstiegsbedrohten Fürthern und Bielefeldern wiederfindet, die auch nur 13 Punkte Punkte zu Hause holten.
  • 55'
    :
    Wie schon zu Beginn der Partie spielt Köln zielstrebig nach vorne.
  • 54'
    :
    Wieder tritt Standardspezialist Demirbay an, aus 20 Metern und zentraler Position bleibt er diesmal aber an der Mauer hängen. Die anschließende Ecke faustet Schwäbe aus dem Gefahrenbereich.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Ellyes Skhiri (1. FC Köln)
    Im Umschaltspiel ist Adli kurz vor dem Sechzehner drauf und dran, durchzubrechen. Rechts von ihm kommt Hübers herangesprintet, als ihm von hinten von Skhiri ein Bein gestellt wird. Deshalb ist es keine Rote Karte, Gelb und eine vielversprechende Freistoßmöglichkeit gibt es aber trotzdem.
  • 50'
    :
    Nach einem flachen Zuspiel von Piero Hincapié von der linken Außenbahn ins Zentrum zur Amine Adli fackelt dieser nicht lange und zieht aus ungefähr 25 Metern einfach mal ab. Er trifft den Ball mit rechts aber nicht gut und setzt ihn ohne viel Druck weit am rechten Pfosten vorbei.
  • 47'
    :
    Zur Pause nimmt Gerardo Seoane seinen ersten freiwilligen, aber insgesamt bereits dritten Wechsel vor. Tapsoba kommt für Kossounou.
  • :
    Bochums Trainer Reis muss heute auf drei Mann verzichten. Gamboa fehlt mit Gelbsperre, Danilo Soares und Leitsch erkrankten an Corona. Für das Trio starten Mašović, Bockhorn und Stafylidis. Zudem rotieren Löwen, Holtmann und Antwi-Adjei auf die Bank und Osterhage, Blum sowie Asano in die Startelf.
  • 46'
    :
    Leverkusen war der Führung im ersten Durchgang etwas näher, Köln erzielte in der laufenden Spielzeit über 20 seiner insgesamt 36 Tore nach Wiederanpfiff...
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Edmond Tapsoba
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Odilon Kossounou
  • :
    Blicken wir direkt auf das Personal, beginnend bei den Hausherren, die Mittwoch noch in Sevilla spielten. Oliver Glasner schickt trotz der Doppelbelastung die exakt gleiche Startelf aufs Feld, die mit 2:1 in Spanien den Erfolg brachte.
  • 46'
    :
    Die Partie läuft wieder!
  • :
    Borussia Dortmund, am vergangenen Wochenende wegen der Welle an Coronainfektionen beim geplanten Gegner 1. FSV Mainz 05 spielfrei, kann heute im Rennen um die Meisterschaft Boden gutmachen, nachdem der FC Bayern durch das gestrige 1:1 bei der TSG 1899 Hoffenheim erneut zwei Punkte liegenlassen hat. Infolge des 1:1-Unentschiedens vor 14 Tagen beim FC Augsburg müssen die Schwarz-Gelben einen weiteren unangenehmen Widersacher aus dem Tabellenkeller überflügeln, um den Rückstand auf Rang eins auf sieben Punkte zu verkürzen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Beide Teams müssen noch mit einem Auge nach unten schauen, dürfen aber auch umgekehrt auch noch ganz dezent auf die europäischen Plätze schielen. Bochum liegt zwar neun Punkte über dem Strich, Frankfurt sogar elf, aber bei noch acht ausstehenden Spieltagen ist die Messe noch nicht endgültig gelesen. Umgekehrt wird vor allem Frankfurt mit sieben Zählern Rückstand auf Leipzig und Rang sechs auf ein erneutes Engagement in Europa hoffen, aber die Konkurrenz ist groß. Für Aufsteiger Bochum ist Europa intern sowieso kein Thema, elf Zähler Rückstand dürften wohl aber auch zu viel sein. Im Ruhrpott wird man auch mit einem gesicherten Platz im Mittelfeld mehr als zufrieden sein - und den hat man sich in dieser Saison verdient.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga am frühen Sonntagabend! Borussia Dortmund empfängt am 26. Spieltag den DSC Arminia Bielefeld. Schwarz-Gelbe und Schwarz-Weiß-Blaue stehen sich ab 17:30 Uhr auf dem Rasen des Signal-Iduna-Parks gegenüber.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die ansehnliche erste Hälfte der Begegnung zwischen Bayer Leverkusen und dem 1. FC Köln endet trotz mehrerer guten Möglichkeiten auf beiden Seiten torlos. Der Effzeh machte von Beginn an viel Druck und spielte über weite Strecken ein Angriffspressing. Dadurch eröffneten sich der Werkself immer wieder Kontersituationen über ihre schnellen Außenspieler, die die Gäste durch ein diszipliniertes Verschieben bisher alle wegverteidigt bekamen. Ein Chancenvorteil ist dennoch den Hausherren zuzusprechen, die beste Torgelegenheit hatte Paulinho, der aus kurzer Distanz aber am schnell reagierenden Schwäbe scheiterte. Verletzungsbedingt mussten Frimpong und Wirtz bereits das Feld verlassen, vor allem bei Letzterem sah es leider gar nicht gut aus. Bei der ausgeglichenen, temporeichen und intensiven Begegnung fehlen bisher nur die Tore, dafür haben wir ja aber noch weitere 45 Minuten!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Kurz vor Ablauf der fünf Minuten Nachspielzeit kommt Demirbay am Sechzehner zu einem Abschluss mit rechts, der aber direkt von Hübers geblockt wird.
  • 45'
    :
    Kurz darauf kommt der Kölner Kapitän nahe der Mittellinie auf der linken Verteidigerseite mit einer Grätsche zu spät und der Unmut der Heimfans wird größer, denn auch hier hätte man womöglich den Karton ziehen können.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Exequiel Palacios (Bayer Leverkusen)
    Auf der rechten Seit kommt Exequiel Palacios nahe der Mittellinie zu spät gegen Hector und steigt diesem schmerzhaft in die Ferse. Die Verwarnung geht völlig in Ordnung.
  • 45'
    :
    Aufgrund der Verletzungsunterbrechungen gibt es bereits nach dem ersten Durchgang fünf Minuten obendrauf.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 45'
    :
    Insgesamt versucht es Köln kontinuierlich, nicht mit langen Bällen, sondern mit flachen Pässen dem gegnerischen Pressing zu entfliehen.
  • 43'
    :
    Am eigenen linken Sechzehnereck wird Salih Özcan im Aufbauspiel von seinem Keeper bedient und hat direkt Diaby im Rücken. Selbstbewusst legt er den Ball rechts in Richtung des Zentrums am Angreifer vorbei und hat im Anschluss enorm viel Raum. Der hat Nerven!
  • 42'
    :
    Wenige Minuten vor der Pause erlangt die Heimmannschaft mehr Spielkontrolle. Der Effzeh zieht sich aber trotzdem nicht zurück, sondern hält den Druck oben.
  • 41'
    :
    Demirbay nimmt sich mit seinem Linken des Standards an, zirkelt die Kugel aus rund 25 Metern aber nicht nur über die Mauer, sondern auch einen halben Meter über den Querbalken.
  • 40'
    :
    Adli macht zentral im Rückraum das Leder fest und legt es mit dem Knie an Hübers vorbei. Der fängt den Ball mit der Hand ab, es gibt Freistoß in nicht so schlechter Position.
  • 38'
    :
    Auch wenn weiterhin die Tore fehlen, ist es eine packende Auseinandersetzung. Auch die Akteure stehen enorm unter Strom, was die intensiven Zweikämpfe und vielen kleinen Fouls belegen.
  • 36'
    :
    Im Rücken vom Schweden war auch Modeste schussbereit und hatte womöglich die bessere Position zum Ball.
  • 35'
    :
    Auf der anderen Seite hat Andersson eine richtig gute Möglichkeit. Schmitz legt von rechts von der Grundlinie an das rechte Fünfereck zurück. Mit dem direkten Abschluss mit rechts schießt sich der Angreifer selbst ans linke Bein, von dort springt das Spielgerät knapp am rechten Pfosten vorbei ins Toraus.
  • 34'
    :
    Skhiri mit dem Patzer im Aufbauspiel. Diaby lauert auf den Rückpass aus dem Zentrum auf Torwart Schwäbe und geht dazwischen. Er umkurvt den Hüter auf der linken Seite, befindet sich dann aber in extrem spitzen Winkel und bringt die Kugel nicht auf den Kasten.
  • 34'
    :
    Kainz lässt auf der linken Verteidigerseite in der eigenen Hälfte das Bein gegen Diaby stehen, der das Leder bereits an ihm vorbeilegte. Schiedsrichter Stegemann eilt herbei, um den aufgebrachten Leverkusener zu beruhigen.
  • 33'
    :
    Eine Flanke von Hübers aus dem entfernten rechten Halbfeld landet am Fünfer im Nichts, bzw. in den Händen von Hrádecký.
  • 32'
    :
    Der Großteil des Geschehens spielt sich mittlerweile im Mittelfeld ab.
  • 30'
    :
    Nach dieser Unterbrechung stellt Bayer kurzzeitig auf ein sehr hohes Pressing um, um sich darauf zunächst wieder etwas zurückzuziehen. Die Werkself setzt weiterhin auf Umschaltsituationen über die schnellen Flügelspieler.
  • 29'
    :
    In der 28. Minute sieht sich Gerardo Seoane bereits zum zweiten Mal an diesem Nachmittag gezwungen, verletzungsbedingt zu wechseln. Für Florian Wirtz kommt Amine Adli.
  • 28'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Amine Adli
  • 28'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Florian Wirtz
  • 27'
    :
    Der hochtalentierte 18-Jährige wird unter tosendem Applaus mit der Trage vom Feld gebracht. Ist das bitter. Man kann nur auf eine möglichst schnelle Genesung hoffen. Gute Besserung an dieser Stelle!
  • 25'
    :
    Der Youngster wird immer noch behandelt, es sieht leider alles andere als gut aus. Ein Physio zeigte bereits an, dass gewechselt werden muss.
  • 24'
    :
    Nach einem Zweikampf mit Luca Kilian zentral vor dem Sechzehner bleibt Florian Wirtz liegen und bedeutet sofort, dass er Hilfe braucht.
  • 23'
    :
    Die Gäste setzen weiterhin auf ein Angriffspressing und wollen das Leder sehr früh erobern.
  • 22'
    :
    Den Zuschauenden wird in der BayArena bei diesem temporeichen Spiel Einiges geboten. Hüben wie drüben gab es bereits mehrere gute Torannäherungen.
  • 20'
    :
    Auf der anderen Seite zieht Kainz kurz vor dem linken Sechzehnereck mit einem Haken nach innen und drückt selbstbewusst ab. Beim strammen Schlenzer mit rechts auf das lange Eck muss sich Hrádecký langmachen, wehrt aber auch diesen Versuch ohne größere Schwierigkeiten ab.
  • 18'
    :
    Riesenchance für Leverkusen! Nach einem wunderschön anzusehenden "Durchsteck-Chipper" von Wirtz taucht Paulinho am Elfmeterpunkt plötzlich alleine vor Köln-Keeper Schwäbe auf. Der eilt geistesgegenwärtig aus seinem Kasten und pariert den Rechtsschuss, in dem er seinen linken Arm nach oben reißt.
  • 17'
    :
    Der Effzeh läuft immer wieder Gefahr, ausgekontert zu werden. Diesmal treibt Diaby die Kugel auf der rechten Seite, dann spielt es B04 aber nicht gut aus und Köln stellt die Zuordnung sehr schnell wieder her.
  • 15'
    :
    Im zweiten Versuch des anschließenden Freistoßes drückt Duda aus der zweiten Reihe ab, den zentralen Rechtsschuss aus ungefähr 20 Metern pariert Hrádecký aber ohne Probleme.
  • 14'
    :
    Nach nicht einmal einer Viertelstunde erhitzen sich zum ersten Mal die Gemüter. Andersson stellt seinen Körper zentral in der gegnerischen Hälfte nach einem schlechten Leverkusener Pass zwischen Ball und Gegner, dann fährt ihm Tah von hinten unsanft in die Parade und holt den Schweden von den Beinen. Der Innenverteidiger hat Glück, dass er nicht die Gelbe Karte sieht.
  • 13'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Timothy Fosu-Mensah
  • 13'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Jeremie Frimpong
  • 12'
    :
    Bei Frimpong geht es leider doch nicht weiter, Fosu-Mensah macht sich für seine Einwechslung bereit.
  • 11'
    :
    Nach einer ersten schönen, schnellen Kombination in der Offensive wird Paulinho halblinks in der Box von Wirtz bedient. Der Brasilianer verschleppt das Tempo und die Verteidigung hat kurz Zeit, sich zu ordnen. Die anschließende Hacken-Ablage vom Stürmer wird von Kilian abgefangen.
  • 10'
    :
    Nach der kurzen Unterbrechung geht es für den Außenverteidiger weiter.
  • 8'
    :
    Kainz wird im linken Halbraum von Skhiri bedient und hat dort eigentlich einige Optionen. Ihm springt aber das Leder bei der Annahme etwas weit vom Fuß weg und der schnelle Frimpong prescht dazwischen. Der Kölner grätscht dem Ball hinterher, erwischt ihn zwar auch, im Anschluss allerdings hauptsächlich den Leverkusener. Dieser bleibt kurz liegen und wird dann vom Platz begleitet.
  • 6'
    :
    Gefährlich wurde es vor Hrádeckýs Kasten zwar noch nicht, Köln bleibt aber aktiv vorne drauf. Bayer konnte sich bisher noch nicht wirklich aus dem Druck befreien.
  • 4'
    :
    Zu Beginn unterstreicht das Auswärtsteam seine Ambitionen und setzt sich in der gegnerischen Hälfte fest.
  • 2'
    :
    Die Werkself tritt heute mit einem Sondertrikot auf. Die Verkaufserlöse der limitierten cremefarbenen Montur kommen der Ukraine-Hilfe zugute. Der Effzeh agiert im schwarzen Auswärtsdress.
  • 1'
    :
    Schiedsrichter Sascha Stegemann gibt die Partie frei, es geht hinein in den ersten Durchgang!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Es ist alles angerichtet für dieses Derby. Die Sonne scheint und die Ränge sind gut gefüllt!
  • :
    Die Ausgangsbedingungen versprechen packende und interessante 90 Minuten Spitzenfußball. Man darf gespannt sein, wie sich die Partie entwickeln wird!
  • :
    Im Hinspiel drehte Köln die Partie nach einem 0:2-Rückstand und sicherte sich dank eines Modeste-Doppelpacks noch einen Punkt. Auch heute dürfen sich die Domstadt-Fans auf ihren Top-Scorer freuen, der mit 15 Toren aktuell der viertbeste Torjäger der Liga ist.
  • :
    Auch wenn die Werkself als Favorit in das Aufeinandertreffen geht, hat der Kölner Coach, der um die "überragende Qualität" der Leverkusener wisse, ambitionierte Pläne. Denn, er möchte, dass sich seine Jungs in der Nachbarstadt keineswegs verstecken: "Wir wollen früh attackieren und viel Ballbesitz haben. Wir wollen Bälle gewinnen und Torchancen erspielen."
  • :
    Ebenso wie B04 wartet auch der 1. FC Köln seit zwei Pflichtspielen auf den nächsten Sieg. Nach dem Unentschieden gegen die SpVgg aus Fürth unterlag er zuletzt der TSG Hoffenheim zuhause mit 0:1. Auch Steffen Baumgart nimmt im Vergleich zu dieser Partie vier Anpassungen vor. Den erkrankten Uth ersetzt Duda, der nach einer Corona-Infektion zurückkehrende Hübers rückt für Chabot wieder in die Innenverteidigung. Außerdem starten Andersson und Kapitän Hector für J. Horn sowie Ljubicic. Während Leverkusen die Partie in einem klassischen 4-2-3-1-System angehen wird, setzt der Effzeh auf eine 4-2-2-2-Formation.
  • :
    Von der starken Form der Hausherren war bei der 2:3-Niederlage gegen Atalanta Bergamo in der Europa League unter der Woche aber nur wenig zu sehen. Mit einer auf vier Positionen veränderten Startformation will Trainer Gerardo Seoane diesen Auftritt wieder wettmachen: Anstelle von Tapsoba, Bakker, Aránguiz sowie Adli stehen Kossounou, Hincapié, Demirbay und Paulinho von Beginn an auf dem Rasen. Zum Kölner Vorteil muss Leverkusen weiterhin auf seinen verletzten Top-Stürmer Schick verzichten, der mit 20 Toren nur von Lewandowski (29) übertroffen wird.
  • :
    Gegen die heimstarken Leverkusener, die in der BayArena seit sieben Ligaspielen ungeschlagen sind (5S, 2U), dürfte das jedoch alles andere als ein leichtes Unterfangen werden. Die Seoane-Truppe stellt mit 24 Toren außerdem bisher die beste Offensive der Liga im Jahr 2022 und erzielte in der laufenden Spielzeit insgesamt bereits 64 (Köln 36) Treffer.
  • :
    Der Effzeh belegt vor der Partie den achten Rang und ist dabei fünf Zähler von Leipzig auf dem sechsten entfernt, der das Erreichen der Conference-League-Play-Offs bedeuten würde. Auch die Sachsen treten aber heute noch an, sie werden das Abendspiel gegen Greuther Fürth bestreiten. Bei einem Auswärtserfolg würde die Mannschaft um Trainer Steffen Baumgart die Eisernen aus Berlin auf dem siebten Platz ablösen und den Kölner Traum vom internationalen Geschäft aufrechterhalten.
  • :
    Mit 45 Punkten nach 25 absolvierten Partien rangiert die Werkself aktuell auf dem dritten Platz und hat dabei bei einem Spiel weniger einen Punkt Vorsprung vor dem SC Freiburg sowie der TSG aus Hoffenheim, die beide bereits gestern ranmussten. Mit einem Dreier würde sie sich nicht nur ein Polster von vier Punkten schaffen, sondern auch auf zwei Zähler an den ersten Bayern-Verfolger aus Dortmund heranrücken. Der BVB hat allerdings nach der Begegnung mit Bielefeld, die direkt im Anschluss stattfinden wird, immer noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga an diesem Sonntagnachmittag! In der ersten von heute insgesamt vier anstehenden Begegnungen hat Bayer 04 Leverkusen im rheinischen Derby den 1. FC Köln zu Gast. Anstoß in der BayArena ist um 15:30 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 26. Spieltag der Bundesliga. An einem vollgepackten Sonntag treten in einer guten Stunde Eintracht Frankfurt und der VfL Bochum zum tabellarischen Nachbarschaftsduell an. Anstoß im Deutsche Bank Park ist um 17:30 Uhr.
  • :
    Guten Abend und herzlich willkommen aus dem Sportpark Ronhof | Thomas Sommer. Hier empfängt die SpVgg Greuther Fürth heute um 19:30 Uhr RB Leipzig im Rahmen des 26. Spieltags der Bundesliga.

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.