Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30RB LeipzigRBLRB Leipzig6:0Hertha BSCBSCHertha BSC
15:30Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt1:11. FC KölnKOE1. FC Köln
15:30Bayer LeverkusenB04Bayer Leverkusen1:01. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 05
15:301. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin1:0Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld
15:301899 HoffenheimTSG1899 Hoffenheim3:1VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg
18:30Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach1:0Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit
    Borussia Mönchengladbach schlägt Borussia Dortmund mit 1:0 und bringt die knappe Führung zur Halbzeit auch nach 90 Minuten über die Zeit. Rückblickend war der Platzverweis für Dahoud im ersten Durchgang der entscheidende Knick in der Partie. In der zweiten Hälfte merkte man dem BVB merklich den fehlenden Mann an, die Einwechslungen brachten kaum Verbesserungen, aber auch die Ausfälle von Reus und Haaland spielten heute eine Rolle. Gladbach verpasste mehrfach die Chance zu erhöhen und hatte in der Nachspielzeit ein Mal mächtig Dusel, gewinnt am Ende aber nicht unverdient das Borussen-Duell und beschert Neu-Coach Hütter seinen bisher wichtigsten und prestigeträchtigsten Sieg an der Seitenlinie der Fohlen. vielen Dank fürs Mitlesen, habt noch einen schönen Abend und bis bald.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Das könnte es fast gewesen sein. Hummels klärt genau vor die Füße von Wolf, der am Sechzehnerrand gegen Witsel die vielleicht letzte Ecke der Partie herausholt.
  • 90'
    :
    25.000 stehen im Borussia-Park auf ihren Plätzen. Zweieinhalb Minuten gilt es noch zu überstehen. Wolf nimmt halbrechts im Strafraum eine Flanke schön per Brustannahme herunter, zimmert den Volley aber ins Seitenaus.
  • 90'
    :
    Das muss doch der Ausgleich sein! Sommer kann den Schuss von Knauff nur zur Seite abwehren und da steht am rechten Fünfereck niemand bei Hazard - der Ball springt etwas zu hoch ab für den Belgier und der bekommt den Ball mit dem Kopf nicht gedrückt - hauchzart segelt der Ball aufs Tordach.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Jede Ballberührung der Heimmannschaft wird frenetisch bejubelt. Jeder Einwurf bringt natürlich Zeit.
  • 89'
    :
    Hazard muss sich dem Pfeifkonzert bei der Ausführung stellen, schießt aber Witsel an, von dessen Kopf der Schuss ungefährlich abgefälscht wird.
  • 88'
    :
    Zakaria stellt Bellingham von hinten und das ist nochmal ein vielversprechender Freistoß zentral vor dem Tor. Hazard und Akanji stehen 20 Meter vor Sommer bereit.
  • 87'
    :
    Zum ersten Mal zeigt sich Hazard offensiv, aber er kann den langen Diagonalball von links nicht verwerten und annehmen, sodass er ihm verspringt und die Chance letztlich versiegt.
  • 86'
    :
    Lange bleibt Schwarz-Gelb nicht mehr. Und es ist weiterhin nur dieser eine Treffer - aber wer soll ihn erzielen?
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Jude Bellingham (Borussia Dortmund)
    Belingham zieht noch zurück, kann aber nicht mehr abstoppen und rutscht nach langem Ball in die Spitze in Sommer herein. Aytekin nimmt ihn beiseite und zeigt ihm zu Recht dennoch Gelb.
  • 83'
    :
    Dreifachwechsel beim BVB: Guerreiro, Meunier und Malen müssen runter, Schulz, Wolf und Reinier ersetzen das Trio. Bei Gladbach geht es für Hofmann nach Krämpfen nicht weiter und er wird von Bénes ersetzt.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: László Bénes
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Jonas Hofmann
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Nico Schulz
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Raphaël Guerreiro
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Marius Wolf
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Thomas Meunier
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Reinier
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Donyell Malen
  • 79'
    :
    Hofmann hat zu viele Möglichkeiten offen und entscheidet sich letztlich für die schlechteste: den Ball in die gegnerischen Füße. Nach starker Einzelleistung bricht er rechts an die Grundlinie durch, nimmt den Kopf hoch und hat drei Teamkollegen im Fünfer - aber dennoch findet er nur schwarz-gelbe Stutzen.
  • 77'
    :
    Mittlerweile ist Gladbach der Entscheidung näher als der BVB dem Ausgleich. Von Schwarz-Gelb kommt fast nichts mehr, Hazard spielt im zweiten Durchgang bisher auch den Unsichtbaren Dritten.
  • 75'
    :
    Bei der folgenden Ecke steigt Ginter am höchsten, köpft unter Bedrängnis vom eigenen Mann aber links daneben.
  • 74'
    :
    Kobel rettet dem BVB in diesen Minuten den Allerwertesten! Stindl erobert gegen Akanji den Ball am Rande des erlaubten, seine Flanke ins Zentrum faustet der Keeper zunächst weg, dann rettet er mit einer tollen Parade gegen den abgefälschten Schuss von Zakaria aus dem Rückraum - Hummels machte den Abschluss brandgefährlich.
  • 73'
    :
    Für Koné ist damit sein Bundesligadebüt auch beendet, Kramer ersetzt ihn, der die letzten beiden Spiele jeweils 90 Minuten auf der Bank saß.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Christoph Kramer
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Kouadio Koné
  • 72'
    :
    Koné liegt mit Krämpfen am Boden. Das unterbricht die Partie wieder einmal, gibt beiden Teams aber auch Zeit zur kurzen Trinkpause und Taktikbesprechung an der Seitenlinie.
  • 70'
    :
    Er hatte die mögliche Entscheidung auf dem Fuß, nun verlässt Luca Netz nach einer guten Partie den Platz und räumt das Feld für Hannes Wolf.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Hannes Wolf
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Luca Netz
  • 69'
    :
    Gladbachs Fußballgott Jantschke schmeißt sich mit vollem Körpereinsatz in den Distanzschuss von Bellingham und blockt das Spielgerät über die Mittellinie.
  • 68'
    :
    In dieser Phase ist die Partie wieder durchzogen von unzähligen Unterbrechungen - ein Faktor, der dem BVB nicht guttut. Es fehlt an Spielfluss und mal einem zündenden Pass in die Tiefe - aber Gladbach verwaltet den knappen Vorsprung bislang sehr konsequent, das muss man den Fohlen lassen.
  • 67'
    :
    Natürlich tut die Unterzahl ihr Übriges, aber man merkt dem BVB auch das Fehlen von Haaland und Reus an. Dahoud fehlt ebenso nicht nur als elfter Mann, sondern auch als Ideenbringer und Lenker.
  • 65'
    :
    Kobel wird zu einer Riesenrettungstat gezwungen, eilt weit aus dem Kasten heraus und klärt mit der Grätsche vor dem durchgestarteten Hofmann - dann allerdings ertönt auch der Abseitspfiff.
  • 64'
    :
    Aytekin kommt in dieser Szene ohne Karte aus. Erst liegt Zakaria und will das Foul gegen Bellingham, bekommt es aber nicht. Teamkollege Hofmann "rächt" seinen Teamkollegen und fällt den Engländer als Axt verkleidet direkt vor den Augen des Unparteiischen, aber der regelt die Situation nur verbal.
  • 62'
    :
    So kann Koné auch positiv auf sich aufmerksam machen. Der Franzose zieht von links an Meunier vorbei, macht den Schritt in den Sechzehner und schließt dann beide Augen und knallt mit vollem Karacho aufs Tor - drüber.
  • 60'
    :
    Eine Stunde ist rum. Angriffsbemühungen der Dortmunder werden sichtbarer, allerdings nicht zwingender. Gladbach hingegen hat die guten Chancen in den letzten Minuten fast schon leichtfertig liegengelassen. Der BVB wird in den nächsten Minuten aber sicher auch noch weiter aufmachen.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Kouadio Koné (Bor. Mönchengladbach)
    Konés Brust schwellt mit jeder Aktion mehr an, in dieser Aktion wird er aber übermütig und hebt gegen Witsel ab - Aytekin erkennt den Täuschungsversuch und gibt für die Flugeinlage Gelb.
  • 58'
    :
    Ein schwieriges Spiel für Moukoko ist nach einer knappen Stunde vorbei. Für ihn kommt Knauff neu ins Spiel.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Ansgar Knauff
  • 57'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Youssoufa Moukoko
  • 56'
    :
    Die Riesenchance für Netz! Embolo lässt einen Querpass von Hofmann durchs Zentrum clever durch und halblinks im Sechzehner steht der Teenager völlig frei, scheitert aus zehn Metern aber am wieder stark agierenden Kobel.
  • 55'
    :
    Damit hat Kobel nicht gerechnet! Hofmann schließt aus spitzem Winkel kurz vor der Grundlinie rechts im Strafraum rotzfrech in die kurze Ecke ab, weil der Dortmunder Keeper auf die Flanke spekuliert - mit glänzender Faustabwehr kann er den Einschlag aber noch verhindern.
  • 53'
    :
    Das macht Sommer im Kasten keine Angst. Meunier zieht halbrechter Position aus gut 23 Metern ab, verfehlt das Gehäuse deutlich. Dennoch ist es etwas zu leichtfertig, wie viel Platz ihm die Gladbacher in dieser Szene lassen.
  • 52'
    :
    Aytekin zeigt an, die Zeit wird nachgeholt werden. Nach kleiner Behandlungspause kann Embolo weitermachen und das Spiel läuft wieder.
  • 50'
    :
    Hummels ist stocksauer - Embolo zieht voll durch und schont weder sich noch den Gegenspieler, verletzt sich bei der Aktion selbst sogar mehr als den Dortmunder. Der Schweizer muss nach dem selbst verschuldeten Zusammenprall auf dem Boden behandelt werden.
  • 48'
    :
    Aytekin muss auch jetzt wieder nach wenigen Minuten eingreifen und die Gemüter beruhigen, weil Hofmann ordentlich gegen Hummels nachsetzt und bereits einen Schritt zu spät ist. Wortgefechte wird es noch einige geben.
  • 47'
    :
    Und Dortmund legt gegen personell unveränderte Gladbacher gleich gut los und zeigt, dass es auch mit einem Mann wenige gehen kann. Meunier flankt von rechts an den Fünfer und dort vollendet Malen die Benelux-Kombi, schiebt den Kopfball aus kurzer Distanz aber klar rechts am Tor vorbei.
  • 47'
    :
    Der BVB startet mit einer personellen Änderung in den zweiten Durchgang. Der verwarnte Pongračić bleibt auf der Bank, Hazard steht nun auf dem Rasen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Thorgan Hazard
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Marin Pongračić
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Nach einer emotionalen ersten Halbzeit führen die Fohlen im Borussen-Duell mit 1:0 gegen Dortmund. Vielleicht war die Halbzeit sogar zu emotional, zumindest stellenweise. Die Anfangsviertelstunde war geprägt von Nickeligkeiten und vielen Unterbrechungen. Beide Mannschaften brachte nach vorne nicht viel auf den Rasen, was bis zur völlig überraschenden Führung der Gladbacher anhielt. Anschließend überschlugen sich die Ereignisse. Dahoud flog ebenso überraschend nach einem eigentlich kleineren Foul vom Platz, Schiedsrichter Aytekin bewertete aber wohl eher eine abwertende Geste des Dortmunders nach dem Foulpfiff. Danach wollte Gladbach nur noch in die Pause, Dortmund gelang keine direkte Reaktion und steht im zweiten Durchgang vor einer ordentlichen Herausforderung.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Luca Netz (Bor. Mönchengladbach)
    Netz verursacht 18 Meter rechts vor dem Tor nochmal einen Freistoß, lässt den Fuß gegen Bellingham stehen und sieht dafür die nächste Gelbe Karte.
  • 45'
    :
    Zwei Minuten gibt es obendrauf, eine davon ist bereits um. Schafft der BVB vor dem Pausenpfiff noch den Ausgleich? Gladbach will sichtbar nur noch in die Kabine.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 44'
    :
    Rose versucht sein Team von der Seitenlinie zu beruhigen und ruft neue taktische Anweisungen zu. Malen rückt etwas zurück ins Mittelfeld, Dortmund sortiert sich um.
  • 42'
    :
    Den fälligen Freistoß für Gladbach gibt es auch noch aus dem rechten Halbfeld, aber der versiegt. Auch die anschließende Ecke bringt keine Gefahr für den Dortmunder Strafraum.
  • 41'
    :
    Alle Dortmunder Proteste nützen nichts, Aytekin bleibt bei seiner Entscheidung und dezimiert den BVB. Sicher eine Aktion, die für Gesprächsstoff sorgen wird, aber sie ist regelkonform, wenn auch sehr hart.
  • 40'
    :
    Gelb-Rote Karte für Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund)
    Es kommt knüppeldick für den BVB. Dahoud legt seinen Gegner mit keinem harten Foul, aber es ist die abwinkende Geste im Anschluss, die Aytekin zur zweiten Gelben für den Dortmunder bewegt - Gelb-Rot.
  • 39'
    :
    Gladbach entdeckt die Spielfreude für sich. Scally legt von rechts flach in die Mitte, aber Hummels läuft Stindl gut ab.
  • 38'
    :
    Ein Tor aus dem Nichts - aber es kann der Partie nur guttun. Vielleicht wachen beide Teams nun auf, vor allem Dortmund muss natürlich jetzt eine Reaktion zeigen kurz vor der Pause.
  • 37'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 1:0 durch Denis Zakaria
    Ein Irgendwie-Tor! Stindl flankt einfach mal hoch in den Strafraum, Guerreiro klärt zu lässig vor den Strafraum zu Zakaria. Der spielt erst Doppelpass mit Ginter und dann eher unfreiwillig im Sechzehner mit Bellingham. Vom Fuß des Briten springt dem Gladbacher der Ball perfekt vor die Füße und aus 13 Metern versenkt er das Leder eiskalt links in den Maschen.
  • 36'
    :
    Das ist auch einfach schwach ausgespielt. Scally fehlt die Ruhe und die Übersicht auf der linken Außenbahn und so ist die herausgeholte Ecke gegen Hummels fast noch die beste Lösung in diesem Angriff.
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Marin Pongračić (Borussia Dortmund)
    Es wird immer farbenfroher auf dem Rasen. Pongračić läuft seinem Gegenspieler von hinten in die Fersen und verdient sich auch seinen gelben Karton.
  • 33'
    :
    Gelbe Karte für Lars Stindl (Bor. Mönchengladbach)
    Mehrfach hat er darum gebettelt, nun bekommt Stindl seine Gelbe Karte. Gegen Witsel kommt er klar zu spät, Aytekin zeigt es ihm aber auch nochmal an: "Das war nicht dein erstes Foul".
  • 31'
    :
    Vielleicht war die Szene nach einer halben Stunde aber nochmal das Hallo-Wach in dieser Partie. Das ging zu einfach aus Dortmunder Sicht, wie eine Flanke aus dem Halbfeld die komplette Hintermannschaft aushebelt.
  • 30'
    :
    Es geht doch! Ein langer Ball aus dem Halbfeld überrascht die BVB-Hintermannschaft, aber Embolo kann mit dem Rücken zum Tor nicht wirklich etwas mit dem Ball anfangen. Die Rückgabe landet bei Jantschke, dessen Schuss wird abgeblockt und landet wieder beim Schweizer - irgendwie stochert der am Boden liegend durch zu Stindl am Fünfer, der allerdings im Abseits steht.
  • 27'
    :
    Dortmunds Ansätze gehen eher über die Flügel, aber die stellen die Fohlen bislang exzellent zu. Es fehlt an Ideen und auch mal am letzten Pass. Gladbach bietet allerdings auch keine Lücken an.
  • 25'
    :
    Die Intensität lässt nicht nach, aber die Härte. Die unfairen Anfangsminuten sind passé, beide Teams begegnen sich auf absoluter Augenhöhe, neutralisieren sich dementsprechend aber schon im Mittelfeld.
  • 22'
    :
    Stindl will es nicht wahrhaben, aber er steht beim Zuspiel von Scally eine Fußspitze im Abseits.
  • 21'
    :
    Gladbach ist wieder besser in der Partie, beide Teams stehen defensiv extrem gut und geben sich in dieser Kategorie keine Blöße. Wirkliche Chancen fehlen auf beiden Seiten noch.
  • 19'
    :
    Durchatmen. Ein Stindl-Freistoß von rechts segelt gefährlich an den Fünfer und dann wird es unübersichtlich. Ginter und Embolo wirbeln herum, aber Kobel ist der einzige, der die Ruhe behält und die Situation cool bereinigt. Er lässt sich auf die Kugel fallen und nimmt das Tempo aus der Szene.
  • 16'
    :
    Moukoko wird von Dahoud aus dem Zentrum mit Tempo in den Strafraum freigespielt, aber er wird etwas zu weit nach rechts abgedrängt und dann rutscht ihm der direkte Abschluss aus 14 Metern über den Spann ins Toraus.
  • 15'
    :
    Es geht um viel in dieser Partie, das merkt man nach der Anfangsviertelstunde, war aber auch im Vorfeld klar. Bis auf das Abseitstor hält sich ein Offensivspektakel aber noch zurück, auf beiden Seiten gibt es viele kleine Unterbrechungen und kaum Spielfluss.
  • 13'
    :
    Gelbe Karte für Denis Zakaria (Bor. Mönchengladbach)
    Zakaria hält von hinten unnötig gegen Malen drauf und sorgt für die nächste Spielunterbrechung, weil der Niederländer am Bode liegenbleibt. Aytekin hat das Gefühl, frühzeitig in diesem Spiel Zeichen zu setzen und verwarnt auch den ersten Gladbacher - zu Recht.
  • 11'
    :
    Den fälligen Standard 16 Meter vor dem Tor knallt der Gefoulte höchst selbst aber voll in die Mauer. Keine Gefahr für Kobel.
  • 10'
    :
    Gelbe Karte für Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund)
    Diese Gelbe hat sich Dahoud redlich verdient. Erst unterläuft ihm der teure Ballverlust im Aufbauspiel, dann setzt er von hinten gegen Hofmann nach, greift oben zu und bringt ihn einen halben Meter vorm Strafraum gerade noch rechtzeitig zu Fall.
  • 9'
    :
    Die Szene sollte dennoch eine Warnung an die Gladbacher sein, die in den letzten drei, vier Minuten vom BVB überrannt werden und kaum noch hinten herauskommen.
  • 8'
    :
    Das Netz zappelt! Gladbach passt beim Freistoß von Guerreiro nicht wirklich auf und lässt Hummels ziehen, der aus fünf Metern völlig freistehend einköpft - allerdings stand der Abwehrrecke auch mehr als nur einen guten Schritt im Abseits.
  • 6'
    :
    Das kann man besser lösen. Bellingham sprintet an Jantschke verbei und schüttelt ihn einfach ab. Im Strafraum fehlt dem Briten aber die Übersicht - in der Mitte stand Pongračić frei, aber der bekommt den Ball nicht zu Sicht.
  • 4'
    :
    Dortmund kommt in den Anfangsminuten noch nicht viel an den Ball, Gladbach kontrolliert die Kugel und das Geschehen und setzt erste Zeichen. Stindl legt gegen Witsel etwas übermütig nach und schon liegt der zweite Schwarz-Gelbe.
  • 2'
    :
    Eine Minute später wird dann auch (wieder) Fußball gespielt.
  • 1'
    :
    Keine vierzig Sekunden sind gespielt und schon kocht die Stimmung hoch! Aytekin wird heute viel zu tun haben. Koné trifft Bellingham übel am Fuß und dann startet Hofmann die hitzige Diskussion - der Unparteiische kann alle Beteiligten aber trennen und die Situation mit kühlem Kopf bereinigen.
  • 1'
    :
    Der Ball läuft! Gladbach stößt an und spielt von links nach rechts in der ersten Halbzeit.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter Deniz Aytekin wird die Partie leiten, am Videomonitor unterstützt ihn VAR Tobias Welz. Durch das Stadion erschallt in diesem Moment "Die Elf vom Niederrhein", anschließend sind es nur noch wenige Momente bis zum Anpfiff.
  • :
    Bei den Gladbachern gibt es nach dem 0:1 in Augsburg vier personelle Änderungen: Beyer, Neuhaus, Pléa und Hermann werden von Jantschke, Koné, Hofmann und Embolo auf die Bank verdrängt.
  • :
    Ein Grund für den bisherigen Dortmunder Erfolg ist der norwegische Stürmerstar Haaland. Der allerdings fehlt heute mit muskulären Problemen, ebenso ist Marco Reus (Kapselreizung im Knie) nicht dabei. Moukoko und erhalten dafür ihre Startelfchance. Das sind die einzigen Änderungen zum Spiel gegen Union Berlin.
  • :
    Sportdirektor der Gladbacher, Max Eberl, hofft dabei auf einen fairen Umgang der Fans mit dem ehemaligen Coach. „Ich verstehe die Fans, die ihren Unmut zeigen wollen. In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit, man kann das tun.“ Aber: „Ich wünsche mir, dass wir uns nicht nur in diesen Kleinkrieg begeben.“ Er persönlich freue sich darauf, „Marco zu sehen.“
  • :
    Denn beim Team von Ex-Gladbacher Marco Rose läuft es blendend. Nur in Freiburg verlor der BVB bisher in der Liga, sonst holte man in den restlichen vier Partien die volle Ausbeute von zwölf Zählern. Dabei ging es stets spektakulär zu – mindestens fünf Treffer fielen bei diesen vier Ligasiegen. Und auch in der Champions League gelang der Auftakt mit einem 2:1 bei Besiktas Istanbul. Nur ein spätes Gegentor schmälerte am Ende den deutlicheren Sieg. Dementsprechend kommt Dortmund und der Trainer mit breiter Brust an die alte Wirkungsstätte.
  • :
    Dabei sah der Saisonstart mit dem Sieg in Kaiserslautern noch in Ordnung aus, auch wenn das 1:0 beim Drittligisten keine Show bot. Doch zum Auftakt in der Liga gelang immerhin das Remis gegen die Bayern (1:1), anschließend aber setzte es Niederlagen in Leverkusen (1:3) und bei Union (1:2). Erst gegen Bielefeld gelang der erste Dreier der jungen Saison (3:1), vorige Woche aber kam Niederlage Nummer drei in Augsburg hinzu. Florian Niederlechner besiegelte mit dem einzigen Treffer des Tages das Schicksal der Fohlen. Ein dementsprechend ungelegener Gast kommt mit dem BVB damit heute in den Borussia-Park gereist.
  • :
    Und auch in diesem Jahr stehen die Vorzeichen zumindest nicht auf Gladbacher Seite. Für Neu-Coach Adi Hütter gab es einen Start zum Vergessen mit den Fohlen. Zusammen erlebten sie sogar den schlechtesten Start seit Dick Advocaat im Jahr 2004. Mit lediglich vier Punkten (1 Sieg, 1 Remis, 3 Niederlagen) steht man vor dem Wochenende auf dem Relegationsplatz und damit nur hauchdünn vor der direkten Abstiegszone. Nur die beiden Aufsteiger stehen noch schlechter dar.
  • :
    In den letzten Jahren allerdings verlor dieser Klassiker deutlich an Spannung – elf der letzten zwölf Pflichtspiele gingen an die Borussia aus Dortmund. Mönchengladbach setzte letzte Saison in der Rückrunde beim 4:2-Heimerfolg das einzige Lebenszeichen in diesen Aufeinandertreffen. Sechs Wochen später revanchierte sich der BVB aber bereits im Pokal, den er anschließend auch gewann. Für den letzten Gladbacher Erfolg vor dem Sieg in der Rückrunde letztes Jahr muss man bereits einen Sprung ins Jahr 2015 zurückmachen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend im Deutsche Bank Park: Die Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln endet 1:1. Nach dem Halbzeitpfiff waren es erstmal die Adler, die den besseren Start erwischten. Nach und nach aber arbeiteten sich die Rheinländer zurück in die Begegnung und trafen durch Kainz zum vermeintlichen 1:2 - Modestes knappe Abseitsstellung verhinderte diesen Treffer allerdings. Anschließend lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe und kamen zu einigen Gelegenheiten, obgleich wir die hundertprozentige Chance nicht zu sehen bekamen. In einer hitzigen und sehr schwungvollen Partie ist das Endergebnis nicht nur das richtige, sondern auch das logische. Die SGE spielt zum vierten Mal in Serie 1:1, die Gäste zum dritten Mal. Am Donnerstag reisen die Hessen in der Europa League zu Royal Antwerp. Sonntags geht es in der Liga beim FC Bayern München weiter. Köln ist bereits am Freitag gegen die SpVgg Greuther Fürth gefordert.
  • :
    Hallo und schönen guten Abend zum Topspiel der Bundesliga. Um 18:30 Uhr beginnt das Borussen-Derby zwischen Mönchengladbach und Dortmund im Borussia-Park – Zeit für einen Klassiker.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Jetzt ist Union durch, die Punkte bleiben in Köpenick! Union Berlin feiert Joker Kevin Behrens und ringt Arminia Bielefeld nach intensiven 90 Minuten mit 1:0 nieder! In der 1. Halbzeit sah es in der Alten Försterei zunächst mal wieder nach einem typischen "Arminia-Unentschieden" aus. Die Ostwestfalen hielten die Null trotz der Überlegenheit von Union und nahmen das torlose 0:0 zunächst dankend mit in die Pause. In der zweiten Hälfte drehte sich das Spiel daraufhin komplett: Bielefeld übernahm mit einem Mal das Kommando und verpasste zur Stundenmarke mit zwei Großchancen sogar die Führung. Union konnte den Einschlag nur mit Glück verhindern und erzielte kurz vor Schluss doch noch das späte 1:0 durch Joker Kevin Behrens. In der Nachspielzeit verpasste Behrens daraufhin sogar mit einem Lattenschuss seinen Doppelpack, ist aber trotzdem der heutige Matchwinner für die Eisernen!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die TSG 1899 Hoffenheim holt drei Punkte gegen die favorisierten Wolfsburger durch einen 3:1-Heimsieg, der für die Kraichgauer als Brustlöser wirken könnte. Die erste halbe Stunde machten weitestgehend die Wölfe das Spiel und gingen verdientermaßen mit 1:0 durch einen starken Distanzschuss von Ridle Baku in Führung (25.). Kurz vor der Pause glich Kramarić mit dem Kopf aus (45.). Der zweite Durchgang wurde von beiden Teams deutlich intensiver angegangen. Die Hausherren zeigte sich dabei, wie vom eigenen Trainer zuvor gefordert, deutlich effektiver und schossen in Person von Baumgartner nach einem tollen Angriff das 2:1 (73.). Kadeřábek stolperte einen Pfostenfreistoß von Raum in der 81. Minute zum entscheidenden 3:1. Die Wölfe bäumten sich nicht mehr auf, wodurch ihre erste Bundesliganiederlage besiegelt ist. Für van Bommels Truppe steht am Mittwoch das erste Heimspiel in der Königsklasse an, danach empfängt sie im Ligaalltag Gladbach. Die TSG gastiert nächsten Samstag beim VfB Stuttgart. Ein schönes restliches Wochenende!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ...Kostić' Hereingabe ist nicht schlecht, am Ende wird aber Hinteregger geblockt. Danach rollt der Konter: Andersson hat auf rechts massig Platz und findet am langen Pfosten Uth. Der Schuss des Ex-Schalkers bleibt ebenfalls hängen. Dann ist Schluss.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Steffen Baumgart (1. FC Köln)
    Zunächst sieht Effzeh-Coach Baumgart aber für sein vehementes Gestikulieren aber erstmal den gelben Karton.
  • 90'
    :
    Die Gastgeber erhalten auf rechts einen Freistoß zugesprochen...
  • 90'
    :
    Fazit
    Leverkusen bringt den knappen 1:0-Heimerfolg über Mainz ins Ziel und holt wichtige drei Punkte. Entscheidend in diesem Spiel war die Viertelstunde nach dem Seitenwechsel. Leverkusen dominierte die Mainzer und belohnte sich durch eine Einzelleistung von Youngster Wirtz - anders war der Mainzer Keeper Zentner aber auch nicht zu überwinden. Die Gäste wachten dann zu spät auf, verließen sich nicht auf ihre Offensivqualitäten und hatten dennoch die Riesenchance zum Ausgleich, aber Leverkusens zweiter Matchwinner stand zwischen den Pfosten und hielt den Dreier der Werkself mit einigen Paraden fest. Aufgrund der zweiten Hälfte geht der Sieg für Bayer 04 in Ordnung, aber Mainz zeigte erneut eine Leistung, die aktuell in die obere Tabellenhälfte gehört. Vielen Dank fürs Mitlesen, habt noch einen schönen Samstag und bis bald - oder bis zum Topspiel der beiden Borussias in knapp einer Stunde.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Geiger jagt nochmal einen Distanzschuss weit neben und über das Tor.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Die Südwestdeutschen lassen die Zeit in dieser Schlussphase ganz cool herunterlaufen. Abgebrüht und souverän geben sie bei eigenem Ballbesitz den Ball nicht her und spielen sich dem ersten Heimsieg entgegen.
  • 90'
    :
    Fast das 1:1 von Arminia! Krüger sprintet bei einem Konter bis vor den linken Pfosten und spitzelt den Ball ganz gefährlich in die Mitte. Knoche liefert sich mit Klos einen engen Fight um den Ball und rettet in letzter Sekunde zur Ecke!
  • 89'
    :
    Die reguläre Spielzeit ist beinahe abgelaufen. Gelingt einer Mannschaft noch der Lucky Punch?
  • 90'
    :
    Ein Aufbäumen lässt sich bei der Gästemannschaft aber nicht mehr erkennen. Sie scheinen ihre erste Bundesliganiederlage der jungen Saison schon akzeptiert zu haben.
  • 90'
    :
    Vier Minuten Zeit haben die Wölfe noch, ein überraschendes Comeback zu vollziehen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der RB Leipzig schickt Hertha BSC mit einer 6:0-Packung auf die Heimreise und beendet eine fünfwöchige Durststrecke. Nach der 3:0-Pausenführung kontrollierten die Sachsen weiterhin das Geschehen und kamen durch Nkunku (52.) und Mukiele (54.) zu sehr guten Chancen. Wenig später bekamen sie dann nach Starks Foul an Nkunku einen Strafstoß zugesprochen, den Forsberg sicher verwandelte (60.). Obwohl sie daraufhin ordentlich durchwechselten, gelangen ihnen gegen vor allem im Zentrum vogeldwild verteidigende Hauptstädter etliche weitere Offensivszenen. Nkunku per direktem verwandeltem Freistoß (70.) und Haïdara (77.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Während das Marsch-Team einen Befreiungsschlag hinlegt, kassiert die Alte Dame nach den Erfolgen gegen die Aufsteiger die geteilt höchste Bundesligapleite der Vereinsgeschichte. Der RB Leipzig empfängt in der Champions League am Dienstag die Club Brugge KV. Für Hertha BSC geht es in der Bundesliga am Samstag mit einem Heimspiel gegen den SC Freiburg weiter. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Lucas Alario (Bayer Leverkusen)
    Alario beweist, warum Leverkusen am Ende der Fair-Play-Tabelle steht: Alario schubst den Einwerfer Stöger um und sieht dafür natürlich berechtigt Gelb.
  • 90'
    :
    Behrens küsst die Latte! Der Held der Eisernen macht fast sogar einen Doppelpack: Rechts hinten im Sechzehner geht Behrens bei einem Flankenball volles Risiko und drischt den Ball genau auf die obere Kante der Latte!
  • 90'
    :
    Doch Paulinho hat die Chance zur Entscheidung! St. Juste hebt das Abseits beim Zuspiel von Adli auf, doch erneut ist Zentner im Kasten zur Stelle und pariert aus nächster Nähe.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Beinahe die Großchance auf das 4:1. Kramarić Querpass im Sechzehner lässt Rutter durch die Beine rollen, weil hinter ihm ein Mitspieler noch besser postiert ist. Lacroix ist aber wach und klärt die Situation.
  • 90'
    :
    Der letzte Wechsel auf Mainzer Seite. Alles nach vorne lautet die Devise: Nebel ersetzt Bell.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Paul Nebel
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Stefan Bell
  • 90'
    :
    120 Sekunden verbleiben noch für Mainz - Stöger schickt eine Flanke von links aber an Frimpong vorbei ins Toraus. Wichtige Sekunden für Leverkusen.
  • 89'
    :
    Natürlich war der Spielfluss in den letzten Minuten viel gestört. Dennoch ist etwas enttäuschend, dass die van Bommel-Elf keine wirkliche Reaktion auf die Gegentreffer in Hälfte zwei gezeigt hat.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Beim 2:2 in der Rückrunde der letzten Saison schlug Mainz in der 89. Minute und in der Nachspielzeit doppelt zurück - heute erneut?
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Andersson (1. FC Köln)
    Ein Frustfoul. Andersson stoppt Hinteregger, indem er ihm die Beine von hinten wegzieht. Klar Gelb.
  • 86'
    :
    So kommt es denn auch: Uth ersetzt Duda. Auch die Gastgeber wechseln und bringen Ilsanker für Sow.
  • 89'
    :
    Die Chance zum Ausgleich! Chapeau, Lukáš Hrádecký. Aus kürzester Distanz wischt er den Kopfball von Marcus Ingvartsen aus dem linken Winkel, der mustergültig von links am kurzen Pfosten bedient wird - der finnische Schlussmann verhindert die Wiederholung der Geschichte aus dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams.
  • 88'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Kevin Behrens
    Behrens lässt die Alte Försterei explodieren! Becker nimmt ein hohes Anspiel von Kruse im Sechzehner mit und leitet vor den linken Pfosten weiter. Behrens dreht sich einmal um die eigene Achse und ballert die Kugel unter die Querlatte und ins Glück!
  • 85'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Mark Uth
  • 87'
    :
    Werden die Wölfe nochmal gefährlich? Nach dem Rückschlag durch den Freistoßtreffer haben sie konsterniert reagiert und sind noch nicht wirklich gefährlich vor Oliver Baumann aufgetaucht.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Ondrej Duda
  • 90'
    :
    Spielende
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Stefan Ilsanker
  • 90'
    :
    Piątek schnuppert am Ehrentreffer! Der Pole visiert vom rechten Strafraumeck mit dem rechten Spann die kurze Ecke an. Gulácsi reißt die Arme hoch und kann seine weiße Weste mit der letzten Aktion der Partie wahren - Augenblicke später ertönt der Schlusspfiff.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Djibril Sow
  • 87'
    :
    Es scheint so, als ob Union in den Schlussminuten noch etwas mehr im Köcher hat. Gibt es nochmal eine Last-Minute-Chance für Kruse und Co. ?
  • 86'
    :
    Der Schuss kommt durch! Haraguchi macht es besser als sein Teamkollege und hämmert einen holprigen Ball hinter dem Sechzehner knapp über die Querlatte. Da fehlt nicht viel...
  • 88'
    :
    Nochmal eine schöne Aktion von Adli, der sich mit einem Doppelpass halbrechts in den Strafraum freispielen lässt und Zentner ein weiteres Mal prüft - aber der Abschluss ist zu harmlos.
  • 85'
    :
    Hoeneß' Doppelwechsel soll wohl eher die Funktion haben, die Zwei-Tore-Führung jetzt auch über die Ziellinie zu bringen.
  • 83'
    :
    Gute sieben Minuten haben wir regulär noch auf der Uhr. Bei den Rot-Weißen macht sich Uth für eine Einwechslung bereit.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Stefan Posch
  • 85'
    :
    Wieder keine richtige Chance für Union! Kruse macht, etwas ausgepumpt, am linken Feldrand nochmal Dampf und verfrachtet den Ball quer in den Sechzehner. Rechts vor dem Pfosten braucht Ryerson daraufhin zu lange für den Torschuss.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Kevin Vogt
  • 85'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Dennis Geiger
  • 85'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Florian Grillitsch
  • 87'
    :
    Leipzig hat seinen Torhunger noch nicht gestillt, rennt auch in den letzten Minuten an. Natürlich wollen auch die Angreifer Silva und Brobbey noch treffen.
  • 82'
    :
    Der Freistoß-Verursacher zum 1:3 aus VfL-Sicht muss das Spielfeld verlassen, für die letzten Minuten kommt der ehemalige Kölner Sebastiaan Bornauw.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Sebastiaan Bornauw
  • 82'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Jérôme Roussillon
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Jae-sung Lee (1. FSV Mainz 05)
    Lee kommt mit viel Dynamik am Mittelkreis in den Zweikampf, trifft aber mehr Mann als Ball und wird für das taktische Foul mit Gelb bestraft.
  • 85'
    :
    Demirbay geht nur halbherzig auf Stach zu und der sieht das als Einladung auf einen Distanzschuss - Hrádecký ist aber auch zur Stelle und fliegt zur Parade.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt)
    Hinteregger bekommt ein Foul gegen sich gepfiffen und regt sich darüber maßlos auf. Dafür bekommt er Gelb.
  • 79'
    :
    Etwas aktiver wirken zurzeit die Hessen. Durch die neuen Offensivkräfte wie Kamada, Lindstrøm und den ohnehin immer aktiven Kostić wirbeln sie die gegnerische Defensive etwas durcheinander.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Sheraldo Becker (1. FC Union Berlin)
    Nach 83 Minuten gibt es die erste Gelbe Karte der Partie: Becker wischt Pieper beim Zweikampf mit der Hand durchs Gesicht und wird zu Recht verwarnt.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Mitchel Bakker (Bayer Leverkusen)
    Unnötiger geht ein gelber Karton fast nicht. Bakker gibt den Ball nicht frei und läuft nach dem Freistoßpfiff noch fröhlich übers Feld und erhält völlig berechtigt die Verwarnung.
  • 81'
    :
    Sorgt einer der vielen Joker auf beiden Seiten noch für das goldene Tor? Wir gehen in die Schlussphase, in der beide Mannschaften noch auf den Dreier hoffen.
  • 82'
    :
    Dreifachwechsel bei den Hausherren: Diaby, Schick und Wirtz verlassen den Rasen, Alario, Amiri und Paulinho kommen neu aufs Feld.
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Plattenhardt (Hertha BSC)
    Plattenhardt räumt Mukiele auf der linksen Abwehrseite unsanft ab. Zum vierten Mal an diesem Nachmittag zückt Referee Stegemann die Gelbe Karte.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Paulinho
  • 84'
    :
    Zumindest ein Berliner feiert heute noch einen kleinen persönlichen Erfolg: Piątek feiert viereinhalb Monate nach seinem Knöchelbruch das Pflichtspielcomeback. Serdar verlässt den Rasen.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Moussa Diaby
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Nadiem Amiri
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Nathan De Medina
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Florian Wirtz
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Cédric Brunner
  • 80'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Genki Haraguchi
  • 81'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 3:1 durch Pavel Kadeřábek
    Die Entscheidung? David Raum nimmt sich der Sache an und nagelt den ruhenden Ball aus für ihn perfekter Position - halbrechte 18 Meter Distanz - mit toller Schusstechnik gegen den Innenpfosten. Der Tscheche Kadeřábek reagiert am schnellsten und verwertet den Abpraller gegen den verdutzten Keeper Casteels in die rechte Ecke.
  • 80'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Grischa Prömel
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Lucas Alario
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Krzysztof Piątek
  • 80'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Julian Ryerson
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Patrik Schick
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Suat Serdar
  • 80'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Christopher Trimmel
  • 83'
    :
    Infolge eines Doppelpasses mit Serdar schafft es Belfodil über halblinks in den gegnerischen Sechzehner. Er schiebt den Ball aus gut 14 Metern weit an der langen Ecke vorbei.
  • 81'
    :
    Adli zeigt sich bei Leverkusen seit seiner Einwechslung sehr spielfreudig und zieht mal wieder den rechten Flügel entlang. Im richtigen Moment legt er quer halbhoch für Wirtz auf, der die Kugel aus zehn Metern rechts im Strafraum direkt nimmt, aber klar über die Querlatte jagt.
  • 79'
    :
    Wechselspiele an der Bank! Bielefeld-Coach Franke Kramer wechselt auf einen Schlag dreifach, gleich zieht Urs Fischer mit einem Doppwechsel nach.
  • 76'
    :
    Die Schlussphase läuft, es geht weiter rauf und runter. Ein ruhender Ball jagt hier den nächsten. Fährt die SGE das vierte 1:1 in Serie in der Liga ein?
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Jérôme Roussillon (VfL Wolfsburg)
    In großer Bedrängnis setzt Roussillon zur Grätsche an und fällt kurz vor der Strafraumkante seinen Gegenspieler. Tolle Freistoßposition für die TSG!
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Andrés Andrade
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Kevin Akpoguma
  • 79'
    :
    Die Zeit läuft, aber ein richtiges Aufbäumen der Mainzer ist bislang noch nicht zu sehen. Frischen Wind haben die neuen Kräfte schon gebracht, aber eine einzige gute Torchance ist dann einfach zu wenig.
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Jacob Laursen
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Christoph Baumgartner
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Florian Krüger
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Robin Hack
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Fabian Kunze
  • 82'
    :
    Orban gegen Schwolow! Leipzigs Verteidiger schraubt sich nach einer Ecke von der rechten Fahne am Elfmeterpunkt am höchsten und nickt wuchtig, aber zentral auf den Gästekasten. Dort packt Berlins Keeper sicher zu.
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Masaya Okugawa
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg)
    Der beschwert sich nach Geschmack des Schiedsrichter zu laut und sieht ebenfalls gelb.
  • 76'
    :
    So ähnlich ergeht es jetzt auch Sheraldo Becker im Zentrum. Der Ball landet um ein Haar vor den Füßen des Union-Jokers, dann dann rettet die Fußspitze von Cédric Brunner.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Florian Grillitsch (1899 Hoffenheim)
    Grillitsch stochert mit dem rechten Fuß etwas ungestüm und trifft statt den Ball Maxi Arnold.
  • 76'
    :
    Mark van Bommel reagiert und möchte mit einem offensiven Doppelwechsel seine erste Bundesliga-Niederlage als Trainer abwenden.
  • 75'
    :
    Der letzte Pass fehlt! Trimmel sprintet nach einer schnellen Umschaltaktion rechts von dannen und sieht im Zentrum den mitlaufenden Kruse. Als der Pass für Kruse folgen soll, läuft Pieper das Loch zu und blockt ab.
  • 80'
    :
    Die Marsch-Truppe nutzt die Chance, um die enttäuschenden letzten Auftritte mit einer Partie vergessen zu machen. Aktuell ist sie auf dem Weg zum zweithöchsten Bundesligaerfolg der Vereinsgeschichte.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Lukas Nmecha
  • 77'
    :
    Auf einmal wird es brenzlig im Bayer-Strafraum! Mainz spielt es zum ersten Mal in diesem Durchgang schnell und Lucoqui kommt links durch bis an die Grundlinie. In der Mitte sucht er Ingvartsen, aber Hincapie klärt mit seiner bisher besten Szene.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Ridle Baku
  • 76'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Luca Waldschmidt
  • 76'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Maximilian Philipp
  • 76'
    :
    Doppelwechsel bei den Gästen - es wird offensiver. Stöger und Lee ersetzen Boëtius und Kohr.
  • 73'
    :
    Direkt danach wechselt Baumgart aus und bringt Schaub für Kainz.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Louis Schaub
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Florian Kainz
  • 76'
    :
    Da hat Zentner nicht mit dem Tempo von Adli gerechnet! Frimpong schickt seinen Teamkollegen auf die Reise und der Mainzer Keeper will ihn lässig ablaufen und den Ball ins Aus trudeln lassen, aber die Rechnung geht beinahe nicht auf. Zentimeter hinter der Torauslinie kratzt Adli die Kugel aber erst in Richtung Gehäuse.
  • 72'
    :
    Erneut die Eintracht. Borré knallt das Leder aus 22 Metern zentraler Position klar drüber.
  • 77'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 6:0 durch Amadou Haïdara
    Und dann sind's sechs! Joker Brobbey setzt sich im offensiven Zentrum vor dem Sechzehner gegen zwei Berliner durch und legt dann für Haïdara ab. Der zieht rechts an Stark vorbei und vollendet aus 17 Metern mit dem rechten Innenrist in die halbhohe linke Ecke.
  • 74'
    :
    Die Spielkontrolle ist im zweiten Durchgang bei den Ostwestfalen. Nun sind es die Arminen, die die Partie mit dem Ball am Fuß lenken.
  • 76'
    :
    Dreimal verlor Hertha bisher in der Bundesliga mit sechs Treffern Differenz, letztmals vor neuneinhalb Jahren gegen den FC Bayern München. Die Hauptstädter müssen höllisch aufpassen, dass sie heute keinen neuen Negativrekord aufstellen.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Kevin Stöger
  • 72'
    :
    Mittlerweile könnte es an der Alten Försterei auch 1:1 stehen. Wir bleiben aber weiterhin torlos und hoffen tapfer auf ein spätes Highlight inklusive Torjubel.
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jean-Paul Boëtius
  • 69'
    :
    Hinteregger gegen Trapp! Nach etwas Kuddelmuddel in der Gefahrenzoner bekommt der Abwehrmann die Kugel 13 Meter vor des Gegners Gehäuse vor die Füße. Trapp reißt gegen den wuchtigen Versuch aber beide Fäuste hoch und pariert. In der Folge kriegen die Müngersdorfer die Angelegenheit nur äußerst mühevoll bereinigt.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jae-sung Lee
  • 73'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 2:1 durch Christoph Baumgartner
    Grillitsch bedient mit einem tollen Chip-Pass in den Rücken der VfL-Abwehrkette Pavel Kadeřábek, der den Ball klasse mitnimmt und von der Grundlinie in den zentralen Rückraum schiebt. Dort rauscht der Österreicher Baumgartner an und schiebt mit viel Platz überlegt in die untere, linke Ecke. Ein stark vorgetragener Angriff!
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Dominik Kohr
  • 75'
    :
    Nkunku holt sich seinen verdienten Einzelapplaus ab. Der Franzose macht in der Schlussphase Platz für Henrichs.
  • 73'
    :
    Beinahe klingelt es das zweite Mal! Adli, Wirtz und Schick kombinieren sich durchs Mittelfeld, Mainz kann vermeintlich zwei Mal klären, doch irgendwie stochert der Tscheche am Boden liegend aus 13 Metern das Leder fast noch an Zentner vorbei - St. Juste klärt dann allerdings endgültig.
  • 68'
    :
    Gefährlich! Erst bleibt Lindstrøm nach flacher Flanke von der linken Seite von Kostić mit seinem Abschluss aus sieben Metern hängen. Danach ist es Meré, der Kostić' zweiten Versuch per Kopf nur knapp neben den eigenen Kasten "klärt". Ecke...
  • 70'
    :
    Auch der 1. FC Union entwickelt mal wieder Torgefahr, macht aber wieder zu wenig aus seinen Gelegenheiten. Nach einem feinen Seitenwechsel von Gießelmann kann Trimmel im Fünfer ohne Gegnerdruck köpfen und gibt dem Ball zu wenig Richtung mit. Erneut mangelt es bei den Berlinern an der Abschlussstärke.
  • 71'
    :
    Weghorst verpasst die scharfe, halbhohe Flanke von Lukébakio wenige Meter vor dem Tor von Oliver Baumann.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Benjamin Henrichs
  • 74'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Christopher Nkunku
  • 72'
    :
    Mainz zeigt zehn Minuten nach dem Rückstand die ersten Reaktionen, hat sich vom Schock erholt und versucht wieder mehr nach vorne, allerdings ist das Team von Bo Svensson noch sehr ideenlos. Leverkusen steht deutlich sicherer gegen die Gäste als noch im ersten Durchgang.
  • 70'
    :
    Doppelwechsel bei der TSG: Sebastian Hoeneß möchte Akzente in der Offensive setzen und bringt Georginio Rutter und Jacob Bruun Larsen für Ihlas Bebou und Sargis Adamyan.
  • 67'
    :
    Kainz steht rechts für eine Ecke bereit. Sein hoher Ball landet aber im gegenüberliegenden Seitenaus. Es bleibt dabei: Aus Standards machen beide Mannschaften praktisch nichts.
  • 69'
    :
    Wieder Hack! Arminia ist jetzt richtig am Drücker und tritt sehr gallig und engagiert auf. Wimmer stibitzt Friedrich die Kugel an der rechten Eckfahne und lässt eine ganz heiße Flanke in den Fünfer folgen. Am linken Alu rast Hack zum Ball, kann ihn mit der Brust nicht ganz kontrollieren und rennt sich in Luthe fest.
  • 73'
    :
    Nach dem Dreierpack in Manchester in der Champions League mutiert Nkunku also auch in der Bundesliga zum Goalgetter. Er freut sich über seinen ersten Doppelpack in der deutschen Eliteklasse.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Jacob Bruun Larsen
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Sargis Adamyan
  • 71'
    :
    Diskussionswürdig wird diese Fehlentscheidung aber sowieso nicht, denn der Eckball verpufft.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Georginio Rutter
  • 70'
    :
    Aber auch vorne wird Stach vorstellig - gegen Tah holt er eine unberechtigte Ecke heraus, aber das wird dem Mainzer reichlich egal sein.
  • 69'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Ihlas Bebou
  • 67'
    :
    Union-Coach Fischer will von seinen Eisernen auch mal wieder Torgefahr sehen und wechselt deshalb doppelt: Becker und Behrens ersetzen Awoniyi und Voglsammer.
  • 68'
    :
    Tatsächlich gelingt es den Norddeutschen aktuell, die Murmel besser zirkulieren zu lassen und das Feuer aus dem Spiel herauszunehmen. Die Hitzigkeit kam in den letzten Minuten nämlich eher den Kraichgauern zugute.
  • 70'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 5:0 durch Christopher Nkunku
    ... und der fällige Freistoß findet den Weg in die Maschen! Nkunku streichelt den Ball mit dem rechten Innenrist platziert in den rechten Winkel und lässt Schwolow nicht den Hauch einer Chance.
  • 64'
    :
    Gute Möglichkeit für Kamada! Der 25-Jährige steht nach Flanke von rechts infolge eines schwach geklärten Einwurfes relativ frei am Fünfer. Per Kopf befördert er das Spielgerät aber links vorbei.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Sheraldo Becker
  • 69'
    :
    Gelbe Karte für Anton Stach (1. FSV Mainz 05)
    Der neue Mann Stach macht sich gleich einen Namen auf dem Rasen und wird beim Unparteiischen vorstellig, auch wenn er es kaum glauben kann. Der Arm ist im Zweikampf mit Frimpong zwar sehr hoch, die Gelbe Karte ist allerdings eine harte Entscheidung.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Andreas Voglsammer
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Kevin Behrens
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Taiwo Awoniyi
  • 65'
    :
    Die Gäste aus Ostwestfalen halten das Momentum bei sich und bleiben weiter in Ballbesitz. Beim nächsten hohen Ball in den Union-Sechzehner trifft Klos von links das Außennetz.
  • 69'
    :
    Der eben eingewechselte Silva wird unweit der mittigen Sechzehnerkante durch Ascacíbar zu Fall gebracht...
  • 67'
    :
    Drei frische Kräfte stehen an der Seitenlinie, zwei für Mainz, einer für Leverkusen. Bei den Gästen ersetzen Ingvartsen und Stach Onisiwo und Barreiro, bei Leverkusen spielt nun Hincapie statt Kossounou.
  • 66'
    :
    Das Spielgeschehen überträgt sich auf die Ränge: Auch die Atmosphäre im mit 8.523 Zuschauenden besetzten Stadion wird etwas hitziger.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Kingsley Ehizibue (1. FC Köln)
    Ehizibue geht rechts nahe des eigenen Sechzehners ungeschickt gegen Kostić zu Werke und zieht den Serben zu Boden. Er wird verwarnt.
  • 64'
    :
    Frank Krämer wird die mangelnde Chancenverwertung seiner Mannschaft natürlich wurmen. Mit einem Mal übernimmt die Arminia die Spielkontrolle und lässt innerhalb von 120 Sekunden zwei dicke Dinger liegen. Was macht Union?
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Jesper Lindstrøm
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Jens Hauge
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Piero Hincapie
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Odilon Kossounou
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Sam Lammers
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Marcus Ingvartsen
  • 66'
    :
    Wegen des klaren Spielstands kann RBL-Coach Jesse Marsch früh die Rotationsmaschine anwerfen und die Einsatzzeiten gut verteilen. Poulsen, Kampl und Forsberg machen Platz für Silva, Laimer und Brobbey.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Karim Onisiwo
  • 64'
    :
    Die Niedersachsen sind momentan darauf bedacht, weniger Fehler im Spielaufbau zu produzieren und diesen ruhiger zu gestalten.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Anton Stach
  • 60'
    :
    Andersson drückt eine Hereingabe von rechts per Kopf aus zentralen zehn Metern rechts vorbei. Keine Gefahr für Trapp.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Leandro Barreiro
  • 65'
    :
    Die Szene wird noch vom VAR gecheckt, nach einer halben Minute aber kommt die Bestätigung: Abseits it is - alles richtig gesehen von den Unparteiischen am Spielfeldrand.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Patrick Wimmer
  • 59'
    :
    Damit bekommt das Match nochmal mehr Feuer. Nach dem starken Wiederbeginn der Hausherren sind nun auch die Domstädter wieder voll dabei.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Brian Brobbey
  • 65'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Emil Forsberg
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Brian Lasme
  • 65'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Konrad Laimer
  • 61'
    :
    Auch Hack hat die Führung auf dem Fuß! Der Neuzugang der Bielefelder kommt etwas weiter im Zentrum frei zum Abschluss und prüft Luthe mit einem heißen Flachschuss. Luthe macht sich lang und sichert den Ball im Nachfassen am Boden!
  • 65'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Kevin Kampl
  • 65'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: André Silva
  • 64'
    :
    Und dann geht es ganz schnell! Der neue Mann Adli stürmt über links alleine auf Zentner zu und schließt links im Strafraum cool durch die Hosenträger ab, doch da geht die Abseitsfahne schon hoch.
  • 65'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Yussuf Poulsen
  • 62'
    :
    Lukébakio bereitet Raum nun deutlich mehr Probleme und zieht rechts außen an ihm vorbei. Die flache Hereingabe des ehemaligen Hertha- und Fortuna Düsseldorf-Spielers wird allerdings von keinem Mitspieler im Zentrum verwertet.
  • 65'
    :
    Leipzig kann heute etwas für das Torverhältnis tun, das vor dem Spieltag noch eine negative Differenz hatte. Nun stehen die Sachsen schon bei +3.
  • 63'
    :
    Es hatte sich angekündigt und nun hat Bayer 04 die Mainzer geknackt.
  • 60'
    :
    Klos verpasst das 0:1! Der Bielefelder erhält einen schönen Pass ans rechte Strafraum-Eck, wo Friedrich nach einem Wackler des Bielefelders ungewollt den Weg frei macht. Klos legt sich den Ball auf den schwachen Linken und schießt die Kugel zu unplatziert in die Arme von Luthe!
  • 61'
    :
    Im direkten Konter dribbeln sich Weghorst und Co. im Strafraum fest. Der Niederländer will aber ein Handspiel eines TSG-Spielers gesehen haben. Beide Situationen werden kontrolliert und vom VAR jeweils in der Bewertung von Siebert bestätigt, also: kein Elfmeter auf beiden Seiten. Zu Recht.
  • 56'
    :
    Ein wirres Tor für den Effzeh! Duda schießt aus leicht halbrechten 17 Metern auf den Kasten, wo Trapp das Ding nur prallen lässt. Modeste stochert nach und bugsiert die Kugel nach rechts zu Kainz, der am rechten Fünfereck nur noch abstauben muss. Nach zweiminütiger Überprüfung durch VAR Brand aber gelangt Schiedsrichter Petersen zu dem Entschluss: Kein Tor! Modeste stand im Moment des Schusses von Duda hauchzart im Abseits.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Nordi Mukiele (RB Leipzig)
    Mukiele kommt im Mittelfeld einen Schritt zu spät gegen Ascacíbar. Als erster Leipziger handelt er sich eine Gelbe Karte ein.
  • 60'
    :
    Die Wölfe schaffen es nicht, Ruhe in den eigenen Spielaufbau zu bekommen. Maxence Lacroix verlliert den Ball in bedrohlicher Positon. Kramarić kontert, geht nach einem minimalen Kontakt mit Lacroix deutlich zu schnell zu Boden.
  • 59'
    :
    Auch nicht ohne! Auch Bielefeld schafft es mal wieder in die Offensive und wird über Brunner gefährlich, der im Zentrum eine Lücke sieht und Lasme schicken will. Der Steilpass in den Union-Sechzehner wird jedoch etwas zu lang und landet schlussendlich bei Luthe.
  • 62'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 1:0 durch Florian Wirtz
    Was lange währt, Wirtz endlich gut! Frimpong und Wirtz dürfen rechts im Strafraum frei kombinieren, werden nicht angegriffen und nach dem lässigen Doppelpass vom Niederländer schließt der Youngster aus zehn Metern rechter Position cool ins lange Eck ab - bereits sein viertes Tor in dieser Saison.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Amine Adli
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Karim Bellarabi
  • 59'
    :
    Vor einigen Minuten das Duell noch für eine besonders faire Gangart gelobt, wird die Zweikampfführung in diesen Minuten deutlich ruppiger und intensiver.
  • 60'
    :
    Ein kleiner Befreiungsschlag gelingt Mainz über einen Konter, Onisiwos Schüsschen von halbrechts ist am Ende aber kaum der Rede wert.
  • 58'
    :
    Spitzenball! Kruse nimmt auf der linken Außenbahn kurz den Kopf hoch und spitzelt den Ball perfekt auf die andere Seite zu Trimmel. Der Österreicher geht daraufhin volles Risiko bei einem Volley und trifft den Ball nicht richtig.
  • 58'
    :
    Mainz bekommt die Flügel nicht mehr zu. Leverkusen kann in den letzten Minuten schalten und walten, wie es will. Noch hält die Mainzer Defensive dem Druck stand, aber wie lange noch?
  • 57'
    :
    Glück für Samassékou: Sein Einsteigen mit offener Sohle gegen den niederländischen VfL-Stürmer Wout Weghorst wird nicht mit einer Karte bedacht. Weghorst ist nach der nächsten Behandlungspause zügig wieder in seinem gewohnten Umfeld auf dem Platz.
  • 60'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 4:0 durch Emil Forsberg
    Leipzig ist auf dem Weg zum Kantersieg! Forsberg befördert den Ball Ball vom Elfmeterpunkt per rechtem Innenrist präzise in die untere linke Ecke. Schwolow hat sich zwar für die richtige Seite entschieden, ist gegen die saubere Ausführung aber machtlos.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Ishak Belfodil
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Davie Selke
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Marco Richter
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Jurgen Ekkelenkamp
  • 56'
    :
    So lange es weiter 0:0 steht, und Klos immer mal wieder einen langen Ball bekommt, dürfte Arminia mit dem Nachmittag in Köpenick zufrieden sein. Die Null steht und die Chancen auf Zählbares steigen.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Stark (Hertha BSC)
    Da sein Vergehen als letzter Verteidiger ballorientiert war, sieht der Sünder Stark nur die Gelbe Karte.
  • 53'
    :
    Die Rot-Schwarz-Weißen kommen mit mehr Feuer als die Gäste aus den Katakomben. Sie setzen auf energisches Pressing weit am Kölner Strafraum. Bisher sieht das ganz gut aus.
  • 58'
    :
    Es gibt Strafstoß für Leipzig! Nach Poulsens Steilpass kommt Nkunku vor Stark an den Ball und kann von diesem nur noch mit einer unsauberen Grätsche vom Ball gestoppt werden. Referee Stegemann zeigt auf den Punkt.
  • 56'
    :
    Beide Teams kommen mit viel Tempo aus der Kabine, es entwickelt sich ein intensives Hin und Her. Die ganz große Torgefahr strahlen beide Teams im letzten Drittel jedoch nicht aus.
  • 56'
    :
    Mainz wackelt, aber fällt (noch) nicht! Plötzlich wird es ganz brenzlig vor Zentner. Bellarabi enteilt über rechts zwei Mann und flankt flach und scharf in den Fünfer. Der Keeper fährt gerade noch den Arm aus und klärt vor Wirtz, seine Vorderleute klären dann in höchster Not.
  • 54'
    :
    Somit bleibt es ein Spiel der Halbchancen. Der 1. FC Union hat die Ideen und trägt seine Angriffe auch flüssig vor. Auf den letzten Metern fehlt den Hauptstädtern allerdings die nötige Effizienz.
  • 54'
    :
    Koen Casteels räumt beim klärenden Boxen seinen eigenen Mitspieler Arnold mit ab, dennoch wird dem VfL ein Freistoß zugesprochen. Gefährlich wäre es aus Sicht der Kraichgauer eh nicht mehr geworden, weil Raums Flanke vom Wölfe-Keeper ja schon geklärt wurde.
  • 56'
    :
    Simakan ist der erste Einwechselspieler auf Seiten der Sachsen. Der Neuzugang aus Straßburg hat am letzten Sonntag in Köln noch zur Leipziger Startelf gehört.
  • 55'
    :
    Burkardt beschwert sich nicht zu Unrecht, Tah hält ihn etwas länger als nötig am Arm fest und hindert den Mainzer so entscheidend am Abschluss, aber Dankert winkt ab - kein strafwürdiges Vergehen meint der Unparteiische.
  • 52'
    :
    Awoniyi und los! Der Nigerianer schaltet im Laufduell mit Prietl in den 6. Gang hoch und rennt dem Bielefelder auf der linken Seite chancenlos davon. Im Sechzehner legt sich der Berliner den Ball dann zu weit vor und landet nur im Toraus.
  • 50'
    :
    Baumgart hat im Übrigen gleich doppelt gewechselt während der Pause. Neben Ehizibue ist auch Thielmann nun mit dabei. Schmitz und der verwarnte Ljubicic bleiben dafür draußen.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Mohamed Simakan
  • 55'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Joško Gvardiol
  • 55'
    :
    Gvardiol muss mit Problemen mit dem rechten hinteren Oberschenkel auf dem Rasen behandelt werden und scheint seinen Arbeitstag nicht fortsetzen zu können.
  • 52'
    :
    Der Wolfsburger hält sich lange mit schmerzverzerrtem Gesicht den unteren Rücken. Nach einer kurzen Behandlung steht er auf und kann schließlich weiterspielen.
  • 51'
    :
    Leider folgt nun die nächste Verletzungspause! Diesmal trifft es Khedira, der sich bei einem Kopfball verletzt. Der Berliner springt nach dem ersten Schock zum Glück schnell wieder auf und kann weiterspielen.
  • 53'
    :
    Zentner bekommt mehr zu tun, als ihm lieb ist. Seine Vorderleute lassen den Keeper ein wenig im Stich, diesmal darf Bellarabi rechts im Strafraum aus 13 Metern abschließen, hat aber den falschen Winkel zum Ball und zieht ihn vom Kasten weg. Mainz' Schlussmann ist erneut zur Stelle.
  • 54'
    :
    Auch Mukiele vergibt aus guter Position! Nkunku gibt nach Kurzpass Haïdaras am Elfmeterpunkt zu seinen aufgerückten Landsmann weiter, der aus halbrechten zwölf Metern einen wuchtigen Schuss mit dem rechten Spann auspackt. Auch der ist etwas zu hoch angesetzt.
  • 49'
    :
    Frech! Voglsammer zwirbelt den Ball zunächst von links außen mit Gewalt in den Sechzehner. Danach fällt der Ball zu Trimmel, der am rechten Pfosten aus spitzem Winkel einfach mal draufhaut. Ortega wehrt zur Ecke ab!
  • 51'
    :
    Leverkusen wird immer stärker - und Leverkusen bedeutet in diesen Minuten Moussa Diaby! 22 Meter vor dem Tor legt er sich die Kugel von links auf rechts an Kohr vorbei und zimmert aus der Distanz drauf. Zentner muss sich ordentlich strecken, wehrt aber mit sehenswerter Flugeinlage sicher zur Ecke ab.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Pavel Kadeřábek (1899 Hoffenheim)
    Die erste Verwarnung einer bisher ausgesprochen fairen Partie: Der Tscheche fällt mit einem rustikalen Einsteigen Gegenspieler Maximilian Philipp, der mit voller Wucht aus der Höhe auf dem unteren Rücken landet.
  • 47'
    :
    Kurz nach dem Seitenwechsel gibt es gleich die erste Gelegenheit für die Adler. Kostić luchst Ehizibue die Pille halblinks vor dem Strafraum ab. Seinen Linksschuss entschärft Horn aber sicher.
  • 49'
    :
    Bei Arminia läuft in der Offenive weiterhin fast alles über Klos. Der großgewachsene Bielefelder verlängert im Sechzehner mit dem Hinterkopf, sodass Lasme am linken Pfosten fast zum Abschluss kommt.
  • 50'
    :
    Doppelchance Diaby! Wirtz setzt seinen Teamkollegen von der Grundlinie im Rückraum in Szene, Kohr rutscht am Ball vorbei und Bell kann in höchster Not gegen den direkten Abschluss des Franzosen aus 15 Metern klären. Keine zehn Sekunden später darf Diaby erneut abschließen, diesmal rechts im Strafraum, aber Zentner ist zur Stelle.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Ehizibue
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Benno Schmitz
  • 48'
    :
    Beim Abschluss von Philipp wäre Dodi Lukébakio deutlich besser postiert gewesen. Der Flügelflitzer hat dafür eine Minute später selbst die Chance, schießt das Leder aus halbrechten 25 Metern jedoch in Richtung Tribüne.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Jan Thielmann
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Dejan Ljubicic
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 52'
    :
    Nkunku mit der Riesenchance zum 4:0! Der Franzose bekommt den Ball an der mittigen Sechzehnerkante fast perfekt, aber unfreiwillig durch den Berliner Joker Jastrzembski vorgelegt. Er zieht bei dichter Verfolgung durch Dárdai in den Sechzehner ein und jagt den Ball aus 13 Metern knapp über den Gästekasten hinweg.
  • 47'
    :
    Maximilian Philipp bekommt den Ball kurz vor der Strafraumkante in die Füße geschoben und verzieht den folgenden Flachschuss weit rechts neben das Tor. Lag daran, dass er in der Ausholbewegung am Bein vom TSG-Gegenspieler hängen geblieben war, Freistoß gibt es allerdings nicht.
  • 49'
    :
    Mainz hat das Leverkusener Aufbauspiel auch direkt nach der Pause weiter gut im Griff, lässt kaum etwas zu und schnürt die Hausherren fest.
  • 47'
    :
    Eisern Union findet sofort gut in die zweite Hälfte und holt auf der rechten Seite über Taiwo Awoniyi einen Eckball heraus. Marvin Friedrich geht dabei allerdings zu stürmisch zu Werke und wird direkt zurückgepfiffen.
  • 46'
    :
    Im Stadion an der Alten Försterei laufen nun die zweiten 45 Minuten. Personelle Veränderungen gibt es erstmal nicht.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der PreZero-Arena! Die erste Halbzeit hat die Erwartungen des Cheftrainers der TSG erfüllt, der bereits angekündigt hatte, die VfL-Defensive sei schwierig zu knacken. Aber: Trotz nicht allzu großer Gelegenheiten hat 1899 Koen Casteels das erst dritte Tor der Saison eingeschenkt. Ein 1:1 ist also die Ausgangslage für Durchgang zwei.
  • 49'
    :
    Während Jesse Marsch in der Pause auf personelle Umstellungen verzichtet hat, schickt Pál Dárdai mit Jastrzembski einen frischen Akteur ins Rennen. Der mit einer Gelben Karte belastete Darida ist in der Kabine geblieben.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 47'
    :
    Unverändert starten beide Teams in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in der Red-Bull-Arena! Der Vizemeister der vorherigen Saison zeigt nach den schwachen letzten Wochen eine solide Leistung. Die reicht schon aus, um eine hinsichtlich der Arbeit gegen den Ball äußerst fehleranfällige Dárdai-Truppe gut im Griff zu haben – es wäre auch ein sehr viel deutlicherer Pausenvorsprung möglich gewesen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Dennis Jastrzembski
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Vladimír Darida
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause am Main, zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln steht es 1:1. Wir sehen eine intensive und temporeiche Partie, in der die Geißböcke durch Skhiri nach einer guten Viertelstunde in Front gingen. In der Folge brauchten die Hessen sehr, sehr lange, bis sie endlich einen Fuß in die Tür bekamen. Richtig spannend wurde die Begegnung eigentlich erst wieder in der Schlussphase der ersten Hälfte. Chancen auf beiden Seiten blieben ungenutzt, ehe Borré kurz vor dem Pausenpfiff den Ausgleich besorgte. Das Remis geht insgesamt in Ordnung - allerdings sehen wir hier einige unschöne Kopfverletzungen, die bereits zu je einer Auswechslungs bei beiden Mannschaften sowie einem Turban bei Chandler führten. Hoffen wir, dass gleich wieder das Sportliche im Fokus steht. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Praktisch mit dem Pausenpfiff erzielte Kramarić den 1:1-Ausgleich in einem Spiel, das insgesamt Luft nach oben hat. Stärker begonnen haben die Gäste aus Wolfsburg und konnten ein paar kleine Gelegenheiten kreieren. In der 25. Minute war es schließlich Ridle Baku, der in einem Konter zum verdienten Führungstreffer traf. Sehenswert zirkelte er die Kugel aus der Distanz hoch rechts ins Eck. Das Spiel flachte im Anschluss ab. Aus vermehrtem Ballbesitz wussten die Kraichgauer zu wenig Chancen zu kreieren. Die TSG Hoffenheim erhöhte erst kurz vor dem Halbzeitpfiff langsam, aber sicher den Druck. In der Nachspielzeit sorgte ein Standard für den erlösenden Ausgleichtreffer der Gastgeber, Kramarić verwertete am langen Pfosten eine Ecke mit dem Kopf zum 1:1. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Direkt wieder die SGE: da Costa taucht rechts in der Box auf und gibt halbhoch und scharf auf den zweiten Pfosten. Kostić macht sich lang, ist aber einen Schritt zu spät dran.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der 1. FC Union dominiert sein Heimspiel gegen Arminia Bielefeld, muss sich aufgrund seiner schlechten Chancenverwertung aber erstmal mit einem 0:0 zufrieden geben. Nach einer kurzen Abtastphase zu Beginn übernahm Eisern Union in der 1. Halbzeit zügig das Kommando und entwickelte zunächst vor allem durch Flanken von den Außen und Kopfbällen erste Torgefahr. Bielefeld setzte hin und wieder durch Konter ebenfalls offensive Akzente und hatte dann Glück, dass Union zu wenig aus den Gelegenheiten machte. Für einen Schreckmoment sorgte in der 31. Minute leider eine schwere Kopf-Verletzung von Timo Baumgartl, der nach einem Zusammenstoß mit Fabian Klos vom Feld getragen werden musste.
  • 45'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:1 durch Rafael Borré
    Im Gegenzug geht es blitzschnell! Hauge verlagert das Geschehen klasse mit dem Außenrist aus dem Anstoßkreis nach links zu Kostić. Der Serbe marschiert nach vorne und bedient per Flachpass den im rechten Rückraum völlig blank stehenden Borré. Aus 13 Metern schiebt der Neuzugang problemlos unten rechts ein.
  • 45'
    :
    Das war ganz eng! Bei einem überfallartigen Konter rast Modeste auf der rechten Außenbahn davon. Seine flache Hereingabe vor den Kasten verpasst Andersson nur knapp.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der RB Leipzig führt zur Pause des Heimspiels gegen Hertha BSC mit 3:0. Die Sachsen dominierten das Geschehen von Anfang an und erarbeiteten sich durch Forsberg eine frühe Gelegenheit (4.). Sie blieben auch in der Folge das aktivere Team und gingen in der 16. Minute durch ihre zweite Chance in Führung; Nkunku traf nach Vorarbeit Klostermanns. Auch der dritte Abschluss der Roten Bullen fand den Weg ins Tor: Nach Querpass Nkunkus schob Poulsen aus kurzer Distanz ein (23.). Daraufhin wurde die Marsch-Auswahl in Sachen Chancenverwertung etwas schludrig: Nkunku scheiterte infolge eines gegnerischen Aufbaufehlers an Schwolow (30.) und Forsberg wenig später an der Latte (35.). Klostermann konnte Gästekeeper Schwolow zwar ein drittes Mal überwinden, stand aber kurz zuvor aber knapp im Abseits, was den VAR zur Kontaktaufnahme zwang (38.). Tief in der Nachspielzeit netzte dann noch Mukiele nach einem Freistoß (45.+3). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Modeste klaut sich weit vorne den Ball und nimmt auf rechts Ljubicic mit. Dessen Flanke nickt Kainz aus der Rückwärtsbewegung aber über die Latte.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Aktuell dürfen wir in Frankfurt zahlreiche Ecken auf beiden Seiten bestaunen. Kapital schlägt aber kein Team aus den Standardsituationen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 1:1 durch Andrej Kramarić
    Aus dem Nichts doch noch der Ausgleich! Nach doppeltem Doppelpass hatte David Raum zuvor auf der linken Seite sehr viel Platz, konnte aber „nur” einen Eckball herausholen. Nicht schlimm, der bringt den Ausgleichstreffer. Am ersten Pfosten schraubt sich Chris Richards hoch und verlängert auf das lange Eck. Dort steht Kramarić und nickt aus kurzer Entfernung ein.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Mit einem 0:0 gegen Bayer Leverkusen und Mainz 05 in die Pause. Es war ein torloses Remis der besseren Sorte und vor allem eine kurzweilige erste Hälfte in Leverkusen. Die Hausherren bissen sich lange die Zähne aus an disziplinierten Gästen, die hinten lange nichts zuließen. Stattdessen wurde 05 offensiv tätiger und kam zur ein oder anderen Chance, aber Hrádecký parierte zwei Mal in höchster Not. Auf der anderen Seite musste auch Torwartkollege Zentner für Mainz ran, hielt jedoch weiterhin die Null sicher. Schicks Abseitstor wurde zu Recht nicht gegeben vom Schiedsrichtergespann, das bereits einige Situationen auf dem Rasen klären musste - die Gemüter sind durchaus aufgeheizt. Insgesamt ist das Remis zur Pause absolut leistungsgerecht.
  • 45'
    :
    120 Sekunden Nachschlag gibt es aufgrund von einigen kurzen Verletzungsunterbrechungen.
  • 45'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 3:0 durch Nordi Mukiele
    Leipzig nimmt doch noch das dritte Tor mit in die Kabine! Angeliños Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld ist für den zweiten Pfosten bestimmt. Dort ist Mukiele seinem Bewacher Selke enteilt und vollendet vom Fünfereck mit dem rechten Innenrist präzise in die linke Ecke.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Hoffenheim kombiniert sich aus einer bedrängnisvollen Situation gut hinten raus und hat in Person von Kadeřábek auf der rechten Außenbahn viel Platz. Im Endeffekt soll erneut eine Flanke für die Torchance sorgen, im Zentrum haben die Wolfsburger aber deutlich die Oberhand.
  • 45'
    :
    Union arbeitet dran! Nach einer Kopfball-Rettung von Prietl kann Prömel auf Höhe des Elfmeterpunktes freistehend abziehen, schlägt aber nur ein Luftloch. Eisern Union lässt schon viel liegen...
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Serdar nimmt Maß! Nach einem hohen Ballgewinn setzt Darida den Ex-Schalker auf der halblinken Angriffsseite in Szene. Serdar zirkelt den Ball aus gut 18 Metern nicht weit über den rechten Winkel hinweg.
  • 45'
    :
    Aufgrund der vielen (Kopf-)Verletzungsunterbrechungen bekommen wir knackige acht Minuten obendrauf.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 8
  • 45'
    :
    Wie bereits erwartet, gibt es jetzt nochmal fünf Minuten Nachschlag. Macht Union noch vor der Pause das 1:0?
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins in der Red-Bull-Arena soll um 120 Sekunden verlängert werden.
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Moussa Diaby (Bayer Leverkusen)
    ...der Franzose auf der anderen Seite wird aber daraufhin zu temperamentvoll, wirft den Ball in Richtung Kohr und erhält nach der Trennung aller Streithähne eine ebenfalls berechtigte Gelbe.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Anderson Lucoqui (1. FSV Mainz 05)
    Es hat sich angedeutet, irgendwann konnte Dankert die Karten nicht mehr stecken lassen. Lucoqui foult an der Seitenlinie Diaby mit der Grätsche von der Seite gelbwürdig und erhält den Karton auch...
  • 42'
    :
    Insgesamt hätte diese erste Halbzeit durchaus mehr bieten können. Viele Torchancen gab es auf beiden Seiten nicht. Da die Wölfe in ihren Offensivaktionen aber stets gefährlicher wirken, geht die knappe Führung Stand jetzt in Ordnung.
  • 44'
    :
    Die Roten Bullen drehen auf den letzten Metern noch einmal auf. Eine Vorentscheidung passt ihnen auch deshalb gut in den Kram, weil schon am Dienstag das Champions-League-Gruppenspiel gegen Brügge auf dem Plan steht.
  • 43'
    :
    Auch bei Bielefeld gibt es Verletzungssorgen: Jacob Laursen sackt zusammen und läuft auch nach einer kurzen Pause nicht unbedingt rund. Der Däne macht aber weiter und will sich erstmal in die Halbzeit retten.
  • 42'
    :
    Das Tempo der Partie flacht in den letzten Minuten ein wenig ab, es geht in Richtung Halbzeitpause. Leverkusen tut sich mit der Abwehr der Mainzer bisher noch extrem schwer.
  • 43'
    :
    Und fast netzt Chandler aus Abseitsposition zum 1:1 ein! Jakić bringt eine abgewehrte Ecke per Kopf nochmal an den Fünfer. Plötzlich steht der US-Amerikaner frei, scheitert aber an Horn. Allerdings stand er auch in der verbotenen Zone.
  • 39'
    :
    Kramarić mit der besten TSG-Chance. Nach einer kurz ausgeführten Ecke lässt der Kroate im Strafraum Lacroix stehen und dribbelt nach hinten-innen. Leicht links versetzt visiert er aus ca. 15 Metern das kurze Eck an und verfehlt mit einem satten Schuss nur knapp, Casteels lässt mit gutem Auge die Kugel ins Außennetz fliegen. Dass diese Gelegenheit die bisher beste im ersten Durchgang war, sagt allerdings auch viel über die Chancenqualität von 1899 aus.
  • 42'
    :
    Mit einem blauen Uli-Hoeneß-Gedächtnisturban kehrt Chandler auf den Platz zurück.
  • 40'
    :
    Geht das in die Kategorie Torschuss ein? Wirtz flankt von links auf den Kopf von Schick, dem im Sechzehner die Kugel aber eher über den Scheitel streift und zwei Meter rechts am Kasten vorbeisegelt.
  • 42'
    :
    ..sieht Trimmel! Der Österreicher zwirbelt den Ball - für Ortega ganz unangenehm - in den hohen Fünfer. Bielefelds Nummer eins kommt raus und wischt den Ball mit einer Hand klärend zur Seite.
  • 41'
    :
    Abgesehen von einem harmlosen Schuss Daridas aus mittlerer Distanz bringt Hertha in offensiver Hinsicht kaum etwas zustande. Noch ist ein Punktgewinn beim Vorjahreszweiten nicht außer Reichweite, doch muss sich der Gast dafür nach der Pause deutlich steigern.
  • 41'
    :
    Noch immer wird Chandler am Spielfeldrand behandelt. Der Rechtsverteidiger hat eine klaffende Platzwunde am Hinterkopf, aus der massenweise Blut strömt.
  • 41'
    :
    Und Union nimmt Kurs auf das 1:0! Nach einem Fehlpass im Spielaufbau der Bielefelder macht Trimmel auf der rechten Seite Tempo. Voglsammer verpasst daraufhin einen Abschluss, doch Awoniyi erkämpft den Ball zurück und...
  • 38'
    :
    Vielleicht sorgt ein Standard für Gefahr? Raum sucht und findet im Zentrum einen Mitspieler, Ihlas Bebou köpft etwa vom Elfmeterpunkt einen guten Meter am rechten Pfosten vorbei.
  • 40'
    :
    Aufgrund der fast fünf Minuten lange Verletzungsunterbrechung von Baumgartl dürfte die erste Halbzeit heute wohl 50 Minuten dauern.
  • 37'
    :
    Was ein Pfund! Diaby spielt Bakker frei, der überhaupt keine Gegenwehr verspürt und aus 22 Metern halblinks völlig frei abziehen darf. Zentner muss seine vollen 1,94 Meter ausstrecken und pariert den Gewaltschuss sicher, Bell klärt dann für ihn aus dem Strafraum.
  • 38'
    :
    Au weia, was ist denn hier los? Erst rasseln Chandler und Schmitz heftig mit den Köpfen aneinander. Nur Sekunden später bekommt Hinteregger Modestes Ellenbogen ins Gesicht. Besonders bei Chandler sieht das nicht gut aus. Die Begegnung gleicht langsam eher einem Boxkampf.
  • 37'
    :
    Hoffenheims Rezept ist bis dato kaum von Erfolg gekrönt. Die Hausherren versuchen immer wieder mit Flanken aus dem Halbfeld Chancen zu kreieren. Hoeneß' Truppe ist aus dem Spiel heraus zu unkreativ.
  • 38'
    :
    Leipzig bejubelt den vermeintlichen dritten Treffer, nachdem Klostermann den Ball infolge einer Freistoßflanke Forsbergs sowie einer Kopfballverlängerung Poulsens aus kurzer Distanz an Schwolow vorbeigespitzelt hat. Daraufhin meldet sich allerdings der VAR: Bei der Vorarbeit des Dänen hat Klostermann im Abseits gestanden.
  • 38'
    :
    Awoniyi mit der Riesenchance! Trimmel köpft einen Seitenwechsel von links volley mit dem Kopf in den Fünfer und erreicht damit den freistehenden Awoniyi. Der Nigerianer steht völlig blank vor dem Arminia-Tor, ist aber zu überrascht und bringt nur eine Rückgabe für Ortega zu Stande.
  • 35'
    :
    Dodi Lukébakio geht im Strafraum zu Boden, die Wölfe fordern einen Elfmeter. Im Laufduell auf der rechten Seite lässt sich der Belgier aber viel zu früh fallen. Der Körpereinsatz von Kevin Vogt ist deutlich zu wenig für einen Strafstoß.
  • 35'
    :
    Kleine Drangphase der Hausherren. Leverkusen setzt sich vor dem Mainzer Strafraum fest, kommt mit zwei Ecken aber nicht wirklich durch. Tah versucht es im Gewusel am Fünfer per Hacke, bleibt aber an Widmer hängen und kommt auch an der Seitenlinie nicht am Schweizer vorbei.
  • 37'
    :
    Gelbe Karte für Dejan Ljubicic (1. FC Köln)
    Dumme Aktion von Ljubicic. Er ist mit dem hohen Bein vor Sow am Ball, zieht den Fuß aber nicht zurück. So erwischt er den Frankfurter mit den Stollen an der Hüfte - klare Gelbe Karte.
  • 37'
    :
    Bei Union kommt nun Paul Jaeckel für den den verletzten Timo Baumgartl ins Spiel.
  • 36'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Paul Jaeckel
  • 36'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Timo Baumgartl
  • 36'
    :
    Keine schönen Bilder! Timo Baumgartl liegt fixiert auf der Trage und sieht stark mitgenommen aus. Wir schicken von hier aus beste Genesungswünsche!
  • 36'
    :
    Und dann ist doch vorzeitig Schluss für Kilian. Meré ersetzt ihn.
  • 33'
    :
    Mit der Führung im Rücken ist Wolfsburg nun deutlich ruhiger im Spielaufbau und legen sich die gegnerische Elf zurecht. Arnolds Versuch aus der zweiten Reihe ist jedoch deutlich zu harmlos.
  • 35'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Jorge Meré
  • 33'
    :
    Beste Chance der Werkself! Wirtz zeigt sein technisches Geschick, Annahme und Abschluss ist eine flüssige Bewegung. Beim Distanzschuss aus 21 Metern zentral vorm Tor sah Zentner aus, als hätte er den nicht mehr gehabt. So rauscht die Kugel Zentimeter am Kasten vorbei.
  • 35'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Luca Kilian
  • 34'
    :
    Hoffentlich ist es keine schwere Kopfverletzung bei Baumgartl! Der Berliner wird immer noch medizinisch behandelt und muss mit einer Trage vom Feld runtergetragen werden.
  • 32'
    :
    Das sieht nicht gut aus bei Timo Baumgartl! Der Verteidiger liegt benommen auf dem Rasen und kann nicht weiterspielen. Die Union-Fans auf der Tribüne leiden mit und stimmen Baumgartl-Sprechchöre an.
  • 35'
    :
    Forsberg scheitert am Querbalken! Der Schwede hat nach einem hohen Anspiel aus dem Mittelfeld auf halblinks freie Bahn in Richtung Schwolow. Er feuert den Ball aus vollem Lauf und 14 Metern in Richtung langer Ecke. Er klatscht gegen die Oberkante der Latte.
  • 31'
    :
    Wieder leisten die Physiotherapeuten beste Arbeit und können Baumgartner kurz später auf das Grün entlassen.
  • 31'
    :
    Gleich der nächste Abschluss! Aránguiz verliert den Ball im Aufbau, Barreiro springt ein und zieht aus 21 Metern zentral ab - deutlich vorbei.
  • 33'
    :
    Leipzig will schon vor dem Kabinengang eine Vorentscheidung erzwingen. Das Heimteam hält die Berliner Defensivabteilung nach einer guten halben Stunde fast durchgängig in Bewegenung und stößt immer wieder in tiefe Räume-
  • 34'
    :
    Im Gegensatz zu Durm zu Beginn des Matches macht Kilian erstmal weiter.
  • 30'
    :
    Die erste halbe Stunde ist um: Leverkusen hat mehr Ballbesitz, aber Mainz mehr und vor allem die besseren Chancen. Bestes Beispiel diese Szene - Boëtius darf von links zu unbedrängt flanken, Onisiwo kommt am linken Fünfereck vor Tah an den Ball und schickt ihn volley aufs Tor, aber auch deutlich vorbei.
  • 30'
    :
    Wieder liegt Christoph Baumgartner auf den Boden. In einem Zweikampf mit Arnold hat es ihn am Knie erwischt. Das gibt den restlichen Spielern die Gelegenheit, kurz eine Trinkpause zu machen.
  • 31'
    :
    Zu wild: Klos wuchtet seinen Kopf bei einer Hereingabe von links zum Ball und erwischt dabei Baumgartl ungewollt am Hinterkopf. Der Berliner wird übel getroffen und muss sofort behandelt werden.
  • 28'
    :
    Wie reagiert Hoffenheim auf diesen Rückschlag? Mit der bisher besten Gelegenheit der Partie. Adamyan setzt sich links durch und findet im Zentrum Baumgartner, der schneller ist als sein Gegenspieler. Aus mittigen zehn Metern bringt er das Leder jedoch nicht gefährlich Richtung gegnerischer Kasten.
  • 31'
    :
    Infolge eines Freistoßes trifft Horn mit der Faustabwehr seinen eigenen Mitspieler Kilian im Gesicht. Der Verteidiger muss behandelt werden.
  • 28'
    :
    Es wird wieder hitzig und Dankert ist gefragt. Zwei Mal hintereinander rasseln Bell und Hrádecký aneinander, in beiden Fällen ist dem Mainzer keine Absicht zu unterstellen, zumal der Keeper weit aus seinem Kasten eilt. Der Unparteiische kann die Gemüter beruhigen und bringt das Spiel wieder ans Laufen.
  • 28'
    :
    Seit einigen Minuten übernimmt nun doch die Glasner-Elf das Kommando. Insbesondere über die rechte Seite bringt sie die Rheinländer immer mal wieder in Verlegenheit.
  • 30'
    :
    Nkunku mit der Großchance zum 3:0! Der Franzose hat nach Kampls hohem Ballgewinn gegen Darida auf halblinks freie Bahn in Richtung Gästekasten. Aus zwölf Metern schießt er Schwolow gegen die Brust.
  • 27'
    :
    Da war mehr drin. Boëtius schickt Onisiwo über links auf die Reise, der nimmt den Kopf aber nicht hoch und bleibt gleich am ersten Gegenspieler hängen - immerhin die Ecke gibt es.
  • 29'
    :
    Trotz des 0:0 macht die Partie bislang trotzdem Spaß. Union ist torgefährlicher und arbeitet an der Führung. Arminia versackt deshalb aber nicht nur im eigenen Strafraum, sondern will auch selbst offensive Akzente setzen.
  • 28'
    :
    Nach den Siegen gegen die beiden Aufsteiger dürfte es für Hertha sehr schwer werden, auch heute dreifach zu punkten. Im Großen und Ganzen verkauft sich der Gast in der ersten halben Stunde ordentlich, macht es den Hausherren in der Arbeit gegen den Ball aber zwei, drei Mal zu einfach.
  • 25'
    :
    Ein Kompliment geht auch an das Schiedsrichtergespann, das diese Partie bisher sehr gut im Griff hat.
  • 24'
    :
    Das Netz erzittert ein erstes Mal und zwar auf Mainzer Seite. Frimpong setzt sich erst stark durch und zieht durch das gesamte Mittelfeld, legt dann quer in den Strafraum zu Diaby, von dem er den Ball zurückbekommt. Sein Schuss rauscht an den Pfosten, aber Schick verwandelt zunächst den Abpraller. Doch bereits Diaby stand beim Zuspiel auf ihn im Abseits.
  • 25'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 0:1 durch Ridle Baku
    Was ein cooles Tor von Ridle Baku! Genau in diese Ballbesitzphase von Hoffenheim herein, spielt Grillitsch einen undankbaren Pass auf Raum, der die Kugel verliert. Der VfL-Konter wird ganz schnell gefahren: Philipp chippt das Spielgerät sehenswert auf Baku, der halblinks den Ball mit dem Außenrist annimmt und sich diesen auf den rechten Fuß legt. Aus etwas mehr als zwanzig Metern schlenzt er vorbei an Kadeřábek das Leder hoch und platziert ins lange Eck - keine Chance für Baumann bei diesem tollen Abschluss.
  • 24'
    :
    Dennoch: 1899 kann nun für etwas mehr Entlastung sorgen und sich von dem gegnerischen Druck befreien. Besonders viel Gefahr strahlen sie in ihren Offensivaktionen jedoch nicht aus.
  • 26'
    :
    Wichtige Rettungstat! Voglsammer schickt Awoniyi steil vors Tor und der Nigerianer ist dank seines Tempos fast schon frei durch. Kurz vor dem Abschluss aus zehn Metern eilt Pieper herbei und blockt mit einer Grätsche zur Ecke ab!
  • 23'
    :
    Mainz schnuppert an der Führung. Die Gäste stehen extrem hoch, machen viel Druck und erobern erneut den Ball in der gegnerischen Hälfte - Burkardt schließt aus 19 Metern ab und hätte besser die lange als die kurze Ecke anvisiert. So landet sein Schuss einen guten Meter links vom Kasten.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Vladimír Darida (Hertha BSC)
    Darida erwischt Mukiele im Mittelfeld mit einem Tritt am linken Sprunggelenk. Schiedsrichter Stegemann zückt die erste Gelbe Karte des Nachmittags.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Timothy Chandler (Eintracht Frankfurt)
    Chandler grätscht Ljubicic rustikal weg. Er sieht Gelb.
  • 24'
    :
    Erster Torschuss der Arminia! Schöpf nimmt bereits im Rückraum hinter dem Sechzehner Tempo auf und schließt dann nach ein paar Schritten zur Seite von halbrechts ab. Der Schuss ist nicht ohne und geht maximal einen halben Meter über das rechte Lattenkreuz.
  • 23'
    :
    Sowohl ein Freistoß aus dem Halbfeld als auch eine Flanke wenige Sekunden später sind von Kramarić schwach geschlagen und werden von der Hintermannschaft des VfL locker verteidigt.
  • 21'
    :
    Das ist zu lässig gespielt von der Werkself - Fehlpass in der eigenen Halbzeit tut weh, am Ende geht es aber glimpflich aus. Fünf Mainzer laufen den Gegenangriff, Kohr bekommt den Ball halbhoch in den Strafraum serviert und dann stellt Aránguiz den Körper rein. Den Ball trifft der Chilene zwar nicht, für einen Strafstoß reicht das aber auch nicht.
  • 23'
    :
    Immerhin mal eine Annäherung. Zum wiederholten Male in den letzten Augenblicken steht da Costa am rechten Flügel ziemlich frei. Lammers setzt infolge der halbhohen Hereingabe am ersten Pfosten zum Kopfball an, wird aber geblockt.
  • 21'
    :
    Pavel Kadeřábek ist nach einem Luftduell etwas unglücklich auf dem Boden gelandet und dabei wohl umgeknickt. Er muss mit schmerzverzerrtem Gesicht am Seitenrand behandelt werden. Nach kurzer Zeit kann Entwarnung gegeben werden, der Tscheche ist zurück auf dem Feld.
  • 24'
    :
    Klos setzt seinen Körper im Union-Strafraum erneut clever ein und wil mit dem Rücken zum Tor nach hinten auflegen. Okugawa läuft in Position, schafft es aber nicht rechtzeitig zum Ball.
  • 23'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 2:0 durch Yussuf Poulsen
    Die Sachsen können schnell nachlegen! Forsberg leitet Gulácsis weiten Abwurf im Mittelkreis zu Haïdara weiter. Der schickt Nkunku steil in den halblinken Offensivraum. Der Franzose tankt sich in den Sechzehner und legt uneigennützig quer für Poulsen, der aus acht Metern in den halbleeren Kasten einschieben kann.
  • 20'
    :
    Kossounou langt ordentlich gegen Burkardt zu - der Angriff gilt zwar klar dem Ball, aber er trifft Burkardt sichtbar am Standbein. Dankerts Pfeife bleibt aber stumm. Nach kurzer Behandlung steht der Mainzer auch schon wieder: die wichtigste Nachricht.
  • 19'
    :
    Dodi Lukébakio versucht es aus der Distanz. Auf der rechten Angriffsseite wird dem flinken Außenspieler viel Platz gewährt. Die Abschlussituation lässt sich Lukébakio nicht nehmen, zirkelt aus halbrechten 25 Metern das Spielgerät aber einen Meter zu hoch über den linken Winkel.
  • 21'
    :
    Jakić vertändelt die Kugel vor dem eigenen Sechzehnmeterraum. Schnell wird sie nach rechts zu Ljubicic gespielt, dessen Flanke Modeste am Fünfer über das Gehäuse nickt.
  • 22'
    :
    Die Lufthoheit liegt in der 1. Halbzeit bislang komplett bei Union. Die Hausherren machen mit den Hereingaben von Außen ordentlich Druck und sind im Luftkampf zudem konsequenter.
  • 22'
    :
    In der Live-Tabelle rücken die Sachsen durch die Führung auf den achten Tabellenplatz vor. Die Champions-League-Ränge sind aktuell vier Punkte entfernt.
  • 18'
    :
    Youngster Wirtz versucht sich immer wieder in die Zwischenräume zu schleichen, muss sich dabei aber auch tief fallen lassen und wird bislang bestens von der Mainzer Defensive abgeschirmt.
  • 20'
    :
    Viel Platz für Kruse! Awoniyi flankt von rechts punktgenau in die Mitte und findet dort den blanken Kruse. Unions Zehner köpft aus dem Stand und gibt der Kugel zu wenig Richtung mit; Ortega pariert und muss sich dabei nicht mal bewegen.
  • 18'
    :
    Mehr und mehr verlagert sich das Spielgeschehen in die Hälfte der Gastgeber. Während die Sinsheimer das Spiel zu Beginn noch etwas ausgeglichener gestalten konnten, wird der Wölfe-Druck inzwischen zunehmend größer.
  • 20'
    :
    Weiterhin sucht die Eintracht nach Zugang zu dieser Begegnung. Zwar findet sie inzwischen vermehrt den Weg über die Mittellinie. Mehr als zwei harmlose Kostić-Freistöße gab es bislang aber nicht.
  • 19'
    :
    Angeliño sucht Poulsen! Nach der scharfen Hereingabe des Spaniers vom linken Flügel probiert der Däne aus halbrechten sechs Metern einen Flugkopball. Er erreicht die Flanke zwar mit der Stirn, aber nicht optimal: Der Ball rauscht recht weit rechts am Ziel vorbei.
  • 19'
    :
    Bei der Arminia rennt indes Klos beherzt einem Steilpass hinterher und erkämpft sich die Kugel mit seinem Einsatz am linken Pfosten. Es soll ein Querpass folgen, den Klos allerdings nicht zum Mann bringt.
  • 15'
    :
    Der anschließende Abschlag vom 1899-Keeper ist stark geschlagen, doch der eben noch im Abschluss aktive Jérôme Roussillon klärt nun stark in der Rückwärtsbewegung.
  • 16'
    :
    Die gefährlichste Phase der Hausherren hat Mainz damit schon überstanden. Sieben Treffer erzielte die Werkself bisher schon in der Anfangsviertelstunde.
  • 17'
    :
    Am linken Sechzehner-Eck sehen wir nun Max Kruse erstmals in Aktion. Der Union-Stürmer tanzt Prietl aus und schlenzt den Ball flach und knapp am rechten Pfosten vorbei!
  • 15'
    :
    Einen Freistoß aus dem Halbfeld führen die Wölfe schnell aus, doch Grillitsch kann den Flankenlauf von der linken Seite zunächst klären. Das Auswärtsteam setzt sich etwas fest, findet aber keine Lücke im Defensivverbund der TSG. Also fasst sich Roussillon ein Herz und knallt den Ball mit dem Spann aus mehr als 30 Metern auf das Tor, Baumann hält im Nachgreifen.
  • 17'
    :
    Ganz unverdient ist die Führung nicht. Seit Beginn an investieren die Müngersdorfer mehr in die Partie und setzen mehr Akzente. Frankfurt hält dagegen frühzeitigen Winterschlaf.
  • 15'
    :
    Schick gemacht! Der Tscheche tanzt an der Grundlinie Bell aus, tunnelt ihn und zieht in den Strafraum, findet aber keine Abspielstation und verliert die Kugel fünf Meter vor dem Tor.
  • 15'
    :
    Arminia beruhigt die Partie erstmal mit etwas mehr Ballbesitz und schiebt sich der Leder quer durch die eigene Abwehrreihe.
  • 13'
    :
    Den insgesamt leicht besseren Start erwischt das Gästeteam aus dem Norden Deutschlands. Der Truppe von Mark van Bommel ist das Selbstvertrauen aus den ersten fünf Ligaspielen anzumerken. Riesige Vorteile sind auf dem Spielfeld aber noch nicht zu erkennen.
  • 14'
    :
    Das Spiel entwickelt sich langsam, aber sicher zu einem attraktiven Fußballspiel. Onisiwo sucht den nächsten Abschluss, kann aus 24 Metern halblinker Position aber keine Gefahr ausstrahlen.
  • 16'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:0 durch Christopher Nkunku
    Nkunku bringt die Roten Bullen in Front! Poulsen lässt Klostermanns Steilanspiel aus dem Mittelkreis im halbrechten Raum für den Franzosen passieren. Der ist vor Stark am Ball und überwindet den herauslaufenden Torhüter Schwolow aus gut 13 Metern mit einem gefühlvollen Lupfer, der in der linken Ecke landet.
  • 12'
    :
    Der Standard wird genauso gefährlich! Boëtius schlägt den Eckball an den zweiten Pfosten und niemand hat dort Bell auf dem Schirm - doch wieder steht Hrádecký in der kurzen Ecke und pariert den Kopfball.
  • 11'
    :
    Riesenchance zur Führung! Eine Flanke von links rutscht an den zweiten Pfosten durch, wo Kohr aus sieben Metern aus der Drehung den Ball nicht richtig trifft und so kann Hrádecký aus kurzer Distanz gerade noch klären - im Anschluss wird es turbulent, Leverkusen bekommt den Ball nicht weg und am Ende springt die Ecke für Mainz 05 heraus.
  • 13'
    :
    Eisern Union erhöht den Druck! In Folge einer schnellen Kurzpassstafette holt Awoniyi freistehend aus 20 Metern zum Torschuss aus. Bielefelds Abwehr wirft sich rein und blockt den gefährlichen Fernschuss ab.
  • 14'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 0:1 durch Ellyes Skhiri
    Plötzlich führt der Effzeh! Infolge einer abgewehrten Flanke schlägt Schmitz den Ball nochmal hoch und weit nach vorne. Hector schaltet am schnellsten, gibt direkt von links auf Höhe der Grundlinie nach innen und findet Skhiri. Aus sieben Metern schiebt der 26-Jährige ins lange Eck ein.
  • 11'
    :
    Noch ohne große Torchancen, aber mit viel Tempo beginnt dieses Samstagspiel im sonnigen Sinsheim. Koen Casteels wird bei einem halbhohen, technisch anspruchsvollen Rückpass unter Druck gesetzt und rettet den Ball nach etwas zu langsamer Annahme schließlich ins Seitenaus.
  • 13'
    :
    Die Hauptstädter können erste Phasen einstreuen, in denen sie den Ball länger in den eigenen Reihen halten können. Der Auftakt in den Nachmittag bleibt für den Gast allerdings ein sehr schwieriger.
  • 12'
    :
    Jetzt stechen die Eisernen erstmals über die rechte Angriffsseite durch: Trimmel hievt eine Flanke hoch in die Mitte und im Zentrum köpft Voglsammer ebenfalls mit zu viel Rücklage.
  • 11'
    :
    Gelbe Karte für Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)
    Eine frühe Hypothek für Defensivmann Tah - der Leverkusener lässt das Bein nach hinten ausgestreckt und bringt Onisiwo im vollen Lauf zu Fall.
  • 9'
    :
    Kramarić geht etwas fahrlässig mit einer guten Abschlusssituation um. Eine Flanke von David Raum wird mit dem Kopf auf ihn abgelegt, der Kroate hat erstaunlich viel Platz an der mittigen Strafraumgrenze. Etwas zu hektisch agiert er und jagt die Kugel weit links über das Tor.
  • 10'
    :
    St. Juste erobert im Mittelfeld die Pille von Bellarabi und spaziert durchs Zentrum. Der schnelle Mann muss auf seine mitgelaufenen Kollegen warten, legt quer für Burkardt auf, der aus 20 Metern eigentlich selbst abziehen könnte, aber den Steckpass auf Onisiwo im Sechzehner versucht und damit scheitert.
  • 12'
    :
    Da ist der notwendige Wechsel. da Costa ersetzt Durm, Chandler rückt dafür nach links.
  • 11'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Danny da Costa
  • 11'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Erik Durm
  • 12'
    :
    Die Hausherren werden stärker und reißen die Partie zunehmend an sich. Bielefeld fällt tiefer in die eigene Zone zurück und ist im eigenen Sechzehner gefordert.
  • 10'
    :
    Forsberg sucht Poulsen! Der durch Angeliño auf die tiefe linke Strafraumseite geschickte Schwede gibt halbhoch und hart vor den Kasten. An der mittigen Fünferkante kommt sein dänische Kollege einen Schritt zu spät, um die Vorlage zu verwerten.
  • 8'
    :
    Probieren kann man es ja mal: Hrádecký wagt einen kleinen Ausflug und klärt den Ball nur unzureichend weit weg - Brosinski versucht es aus 35 Metern mit der Direktabnahme, verzieht aber deutlich.
  • 7'
    :
    Christoph Baumgartner hat einen Volley-Abschluss von Guilavogui in die Magengegend bekommen, kann aber nach einer kurzen Pause zum Durchschnaufen weiterspielen.
  • 9'
    :
    Bei Durm geht es wohl nicht weiter. Der Ex-Dortmunder wirkt benommen und ist noch immer nicht aufs Feld zurückgekehrt.
  • 10'
    :
    Erster Torversuch von Union! Gießelmann flankt mit Gefühl von links in den Fünfer, wo sich Trimmel mit dem Rücken zum Tor in einen Kopfball stürzt. Der Ball eiert rechts am Tor vorbei.
  • 7'
    :
    Spielerisch ist die Partie weiter mau, aber die Zweikämpfe versprechen Giftigkeit - Dankert muss ein erstes Mal eingreifen, weil Demirbay und Lucoqui an der Seitenlinie aneinandergeraten.
  • 5'
    :
    Auch die TSG zeigt sich das erste Mal vor dem gegnerischen Gehäuse. Bei einem Eckstoß ist Kadeřábek mit dem Kopf als Erster am Ball und zielt vom ersten Pfosten aus auf das lange Eck. Doch ein hellgrüner Verteidiger schmeißt sich mit dem Körper dazwischen.
  • 9'
    :
    Ex-Bielefelder Voglsammer ist in der Anfangsphase äußerst umtriebig und rennt der Arminia-Abwehr auf beiden Flügelseiten gerne davon. Ihren alten Kollegen sollten die Bielefelder heute lieber im Blick behalten!
  • 7'
    :
    Durm bleibt nach einem Zweikampf mit Kainz liegen. Die Schulter des Kölners erwischt ihn mit Vollkaracho im Gesicht. Ein übler Zusammenprall.
  • 4'
    :
    Kurz darauf folgt die erste Gelegenheit, Dodi Lukébakio kann eine flache Flanke im Zentrum aber nur mit der Fußspitze erreichen und Oliver Baumann aus kurzer Entfernung keine großen Probleme bereiten.
  • 7'
    :
    Ein ähnliches Bild folgt nun auf der anderen Torseite, wo Klos einer hohen Hereingabe eher chancenlos nachläuft. Auch Union-Keeper Luther ist schon auf Temperatur und kassiert den Ball sicher ein.
  • 5'
    :
    Frimpong und Bellarabi sorgen für Trubel auf der rechten Außenbahn, am Ende klärt Kohr aber ganz abgezockt gegen ersteren und holt den Abschlag heraus.
  • 7'
    :
    Die Roten Bullen erwischen den besseren Start, können den Schwerpunkt des Geschehens auf Anhieb in der gegnerischen Hälfte halten. Ihnen gelingen etliche hohe Ballgewinne.
  • 3'
    :
    Dass die in der Liga bislang ungeschlagenen Wolfsburger als Favorit in die Partie gehen, unterstreichen die Gäste in den ersten Momenten gleich mal. Aggressiv setzen sie die Kraichgauer unter Druck und sind auch bei eigenem Ballbesitz offensiv ausgerichtet. Eine Flanke von Mbabu ist jedoch erstmal harmlos.
  • 3'
    :
    Leverkusen führt kurz aus, muss aber wieder um den Strafraum herum flach den Seitenwechsel anstreben. Diaby zündet mit einer schnellen Bewegung den Turbo, dringt von links in den Sechzehner ein und flankt scharf durch den Fünfer - aber niemand antwortet.
  • 5'
    :
    Erster Vorstoß von Eisern Union! Die Berliner hauen einen weiten Schlag aus der eigenen Hälfte nach vorne und suchen im gegnerischen Sechzehner Voglsammer. Bielefelds Keeper Ortega kommt raus und gewinnt das Laufduell gegen seinen ehemaligen Kollegen ohne Probleme.
  • 4'
    :
    Andersson generiert den ersten Abschluss. Der Angreifer schleudert die Kugel aus mittigen 16 Metern aber ein gutes Stück links neben den Kasten.
  • 2'
    :
    Es gibt auf beiden Seiten noch einige Ungenauigkeiten im Passspiel, ein Spielfluss kommt kaum auf bisher. Diaby holt mit einer von Kohr abgefälschten Flanke den ersten Eckball heraus.
  • 4'
    :
    Forsberg mit der ersten Chance! Nachdem Schwolow ein hohes Anspiel der Hausherren vor seinem Sechzehner nur unsauber geklärt hat, visiert Forsberg aus halbrechten 21 Metern aus dem Gewusel heraus den leeren Gästekasten an. Stark steht im Weg und kann den halbhohen Schuss blocken.
  • 1'
    :
    Los geht's! Beide Teams treten in den Heimtrikots an - Hoffenheim also in dunkelblau, die Niedersachsen in hellgrün.
  • 3'
    :
    Das Duell in der Alten Försterei nimmt nur langsam Fahrt auf startet erstmal mit einer bekannten Abtastphase im Mittelfeld. Union ist zunächst in Ballbesitz.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Daniel Siebert. 15:30 Uhr - in wenigen Momenten kann es losgehen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Jetzt läuft die Partie! Union läuft im roten Heimtrikot auf, Arminia spielt heute ganz in Schwarz. Um die Einhaltung der Spielregeln kümmert sich DFB-Referee Marco Fritz.
  • :
    Grund zu feiern gibt es heute für Maxi Arnold: Sein heutiger 257. Bundesligaeinsatz ist ein ganz besonderer. Damit ist der 27-Jährige nämlich alleiniger Rekordhalter unter den Feldspielern - keiner hat mehr Spiele für die Wölfe absolviert. Nur Diego Benaglio hat als Keeper mehr Spiele für die Niedersachsen absolviert, könnte mit 259 Einsätzen aber auch schon bald geschluckt werden.
  • 1'
    :
    Auf geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Leipzig gegen Hertha – Durchgang eins in der Red-Bull-Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Soeben haben die 22 Hauptdarsteller den Rasen betreten.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Bastian Dankert, unterstützt wird er am Monitor von VAR Harm Osmers. In wenigen Augenblicken kann es losgehen.
  • :
    Sebastian Hoeneß nimmt nicht so viele Änderungen wie sein Trainerkollege vor und schickt nur den Dänen Bruun Larsen auf die Bank. Sargis Adamyan darf sich stattdessen auf den Startelf-Einsatz freuen.
  • :
    Von seinem breiten Kader für die anstehende Doppelbelastung nimmt der niederländische Fußballehrer van Bommel Gebrauch. Vor der englischen Woche rotiert er, im Vergleich zum 1:1-Unentschieden seiner Mannschaft im Spiel gegen Ex-Trainer Oliver Glasner und Eintracht Frankfurt, gleich viermal in der Startformation: In der Viererkette werden statt Gerhardt und Bornauw Roussillon und Brooks verteidigen. Außerdem nehmen Neuzugang Waldschmidt und Renato Steffen heute zunächst auf der Bank Platz. An ihrer Stelle dürfen der deutsche Nationalspieler Ridle Baku und Maximilian Philipp beginnen.
  • :
    Ein Grund für die fehlende Ausbeute der Bielefelder ist laut Kramer auch die Drucksituation im Stadion: „Das kann man im Training nicht trainieren“, erklärte der Arminia-Trainer. Wie cool und abgezockt ist die Arminia-Offensive heute in der gewohnt stimmungsvollen Alten Försterei?
  • :
    Die Bilanz aus direkten Duellen in den letzten Jahren spricht allerdings klar für die Werkself. Seit sieben Spielen ist sie ungeschlagen, gewann derer sechs. Das letzte Duell aber in der Rückrunde der Vorsaison endete 2:2 (in Mainz), als die Heimmannschaft eine kleine Horrorserie von sechs Niederlagen in Folge beendete. Für den letzten Sieg von Mainz 05 muss man in das Jahr 2017 zurückgehen: Aus der damaligen Startelf beim 3:1-Sieg ist heute nur noch Stefan Bell übriggeblieben.
  • :
    Verhindern möchten das naturgemäß die Geißböcke. Zwei Siege, eine Niederlage gegen den FC Bayern München (2:3) und zuletzt zwei Unentschieden unter anderem gegen RB Leipzig (1:1) sprechen für einen soliden Auftakt in die Spielzeit, der sogar noch besser hätte ausfallen können. Sowohl bei den Bayern, als sie ein 0:2 ausglichen, als auch gegen den SC Freiburg (1:1) und gegen Leipzig (beide Male kassierten sie in der Schlussphase den Ausgleich) wäre durchaus mehr drin gewesen. So steht dennoch ein insgesamt erfreulicher siebter Platz zu Buche.
  • :
    Bei den Hauptstädtern, die nur einen der bisherigen zehn Bundesligavergleiche mit den Roten Bullen für sich entscheiden konnten und die heute erstmals seit Herbst 2019 drei Ligaspiele in Serie gewinnen können, stellt Coach Pál Dárdai nach dem 2:1-Heimsieg gegen die SpVgg Greuther Fürth viermal um. Anstelle von Boyata (Schienbeinverletzung), Boateng, Belfodil (beide auf der Bank) und Maolida (Oberschenkelverletzung) starten Darida, Ekkelenkamp, Ascacíbar und Selke.
  • :
    Bei 1899 steht ein ernüchternder Saisonstart da. Der 4:0-Auftaktsieg beim FCA löste ein wenig Euphorie aus, doch konnten Kramarić und Co. keine weiteren Siege folgen lassen. Gegen Union Berlin und beim Underdog aus Bielefeld ergatterten die Sinsheimer immerhin je einen Punkt. Der BVB und die unter Bo Svensson weiterhin stark aufspielenden Mainzer waren eine Nummer zu groß. So stehen nach fünf Spieltagen lediglich fünf Punkte. Die möglicherweise erstmal für die Saison richtungsweisenden nächsten Aufgaben sind zudem recht kompliziert: heute Wolfsburg, dann auswärts Stuttgart, zu Hause die momentan starken Kölner und schließlich auswärts der Rekordmeister aus München. Zum Start in dieses Programm würden drei Punkte am heutigen Samstagnachmittag guttun.
  • :
    Bei den Gästen gibt es einen kurzfristigen Ausfall von Alexander Hack - dessen PCR-Test am Freitag fiel positiv aus. Der Abwehrmann verfüge zwar über den vollständigen Impfstatus, musste sich aber dennoch in Quarantäne begeben. Zudem fehlt der bereits am Knie operierte Szalai. Brosinski und Onisiwo starten für die beiden Invaliden heute.
  • :
    Blicken wir noch auf die Aufstellungen, beginnend beim Heimteam: Bayer 04 muss auf Neuzugang Andrich verzichten, der wegen einer Rotsperre fehlt und insgesamt für drei Spiele gesperrt ist. Er wird auf der Doppelsechs durch Demirbay ersetzt, sonst bleibt die Elf die gleiche wie in Stuttgart.
  • :
    Mit gleich vier Unentschieden aus den ersten fünf Spielen mutiert Arminia Bielefeld momentan zum Remis-König der Liga. Gänzlich zufrieden sind die Ostwestfalen mit ihrer bisherigen Eichhörnchen-Ausbeute allerdings nicht: „Wir haben einfach nicht gekillt und den Deckel drauf gemacht“, sagte DSC-Coach Frank Kramer nach dem torlosen 0:0 gegen Hoffenheim. Gegen die Kraichgauer ließen die Bielefelder in der Anfangsphase eine Vielzahl von Chancen leichtfertig und verpassten erneut den ersten Saisonsieg.
  • :
    Auf Seiten der Sachsen, die Hertha beim jüngsten Aufeinandertreffen Ende Februar dank der Treffer Sabitzers (28.), Mukieles (71.) und Orbans (84.) mit 3:0 schlugen und die in der laufenden Saison so hoch verteidigen wie kein anderes Bundesligateam, hat Trainer Jesse Marsch im Vergleich zum 1:1-Auswärtsunentschieden beim 1. FC Köln drei personelle Änderungen vorgenommen. Angeliño, Mukiele und Poulsen beginnen anstelle von Simakan, Szoboszlai (beide auf der Bank) und Olmo (Oberschenkelverletzung)
  • :
    Vor allem die Effizienz zeichnete den FSV zudem aus, denn aus lediglich sechs eigenen Treffern zauberte man drei Siege und ein Remis. Leipzig (1:0), Fürth (3:0) und Hoffenheim (2:0) hießen die bisherigen Opfer, am letzten Spieltag reichte es vor heimischem Publikum aber nur zu einem müden 0:0 gegen Freiburg – immerhin das dritte Spiel in Folge ohne Gegentor.
  • :
    Raus im Pokal, eine deftige Schlappe zu Beginn bei Borussia Dortmund (2:5) und seitdem nur noch Remis – den Saisonstart haben sich die Hessen wahrlich anders vorgestellt. Mit dementsprechenden vier Zählerchen rangieren sie derzeit auf dem 15. Platz und sind neben der SpVgg Greuther Fürth und Arminia Bielefeld die einzige Mannschaft ohne Sieg. Chancen auf einen Dreier gab es dabei durchaus: Sowohl gegen den FC Augsburg (0:0) als auch bei den Bielefeldern (1:1) gingen sie auf dem Papier als Favorit ins Match. Jüngst mussten sie nach längerer Führung auch beim VfL Wolfsburg Feder lassen (1:1). Gelingt heute der Durchbruch?
  • :
    Mark van Bommels vergeigtes Pflichtspieldebüt bei den Niedersachsen hatte keine langfristigen Nachwirkungen. Auf das peinliche Erstrundenaus im DFB-Pokal gegen Preußen Münster folgte die sofortige Antwort: Vier Pflichtspielsiege in Serie. Zugegeben: Bis auf das Heimspiel gegen RB Leipzig war das Auftaktprogramm machbar, gibt dennoch Selbstvertrauen für anstrengende englische Wochen bis zum Jahreswechsel. Durch die Champions-League-Teilnahme haben die Wölfe ein ordentliches Programm vor sich, mit dem heutigen Auswärtsspiel beginnt die zweite englische Woche. In der ersten gab es nach dem 2:0-Sieg bei Greuther Fürth die ersten Mini-Dämpfer. Beim amtierenden französischen Meister OSC Lille und gegen die fehlgestartete SGE aus Frankfurt gab es jeweils ein Unentschieden - und damit den ersten Punktverlust der jungen Bundesligasaison.
  • :
    Aber auch die Mainzer von Trainer Bo Svensson sehen in dieser Saison äußerst gut aus, mit dem, was sie auf dem Rasen veranstalten. Mit ebenfalls zehn Punkten stehen die Rheinland-Pfälzer punktgleich nur einen Rang hinter Leverkusen auf Platz fünf und könnten mit einem weiteren Dreier sogar vorbeiziehen. Gerade auswärts sind die heutigen Gäste schwer zu schlagen, nur eines der letzten zehn Partien ging saisonübergreifend verloren – das war allerdings in dieser Saison bei Aufsteiger Bochum (0:2). Außerdem trifft einer der bisher besten Offensiven bei Leverkusen auf die (geteilt) beste Abwehr der Liga – erst zwei Gegentore mussten die Mainzer hinnehmen, beide aus dem besagten Bochum-Spiel.
  • :
    Schwierige Aufgabe für Sebastian Hoeneß und sein Team: Mit den Wolfsburgen gastiert nicht nur die zweitbeste Mannschaft der bisherigen Saison in Sinsheim, die durch einen Sieg zumindest nach Punkten mit dem Tabellenführer Bayern München gleichziehen kann. Es gilt für die Kraichgauer auch, die beste Defensive der Liga zu knacken. Nur Frankfurt und Hertha netzten bis dato gegen die Wölfe, bei denen Koen Casteels also erst zweimal hinter sich greifen musste. So erwartet TSG-Coach Hoeneß, dass sein Team sich gegen die schwer zu knackende, gegnerische Verteidigung keine „Vielzahl an Torchancen” erarbeiten kann. „Deswegen wird es gegen die Wolfsburger immer wichtig sein, eine gewisse Effizienz an den Tag zu legen.”
  • :
    Hertha BSC befindet sich nach drei Niederlagen zum Saisonauftakt auf dem aufsteigenden Ast, schließlich konnten zuletzt die beiden Aufsteiger VfL Bochum (3:1) und SpVgg Greuther Fürth (2:1) geschlagen werden. Gegen die Franken erzwangen die Blau-Weißen den Sieg nach Rückstand in der letzten halben Stunde durch Neuzugang Ekkelenkamp, der Augenblicke nach seiner Einwechslung traf (61.), sowie durch ein von Richter erzwungenes Eigentor (79.).
  • :
    Die Gäste nehmen ebenfalls zwei Veränderungen vor. Für Thielmann und Uth rücken Kainz und Andersson in die Anfangsformation.
  • :
    Der RB Leipzig gehört zweifellos zu den Verlierern der ersten fünf Bundesligaspieltag, hat der Vizemeister der vergangenen Saison doch erst vier Punkte auf dem Konto. Infolge der deutlichen Heimniederlage gegen den FC Bayern München sowie der 3:6-Königsklassenklatsche beim Manchester City FC kam er am vergangenen Wochenende nicht über ein 1:1-Auswärtsremis beim 1. FC Köln hinaus. Haïdara sicherte den Roten Bullen durch sein Ausgleichstor in der 71. Minute einen Punkt.
  • :
    Wettbewerbsübergreifend holte die Werkself aus den letzten fünf Partien sogar vier Siege. Mönchengladbach (4:0) und Augsburg (4:1) fegte man in der Liga förmlich weg, gegen Dortmund folgte das nächste Spektakel, das man nach dreimaliger Führung aber dennoch knapp mit 3:4 verlor. In der Europa League begann der nächste Aufwärtstrend gegen Ferencvaros Budapest (2:1), womit auch der internationale Start optimal begann und den Schwung setzte man in der Liga beim VfB Stuttgart fort. Beim 3:1 Auswärtserfolg reichten sogar zehn Leverkusener für eine Stunde, weil Robert Andrich nach 30 Minuten mit glatt Rot vom Platz flog.
  • :
    Welche Rolle Union Berlin in der dritten Bundesligasaison nacheinander einnimmt, ist immer noch schwer zu sagen. Einerseits geben sich die Eisernen gerne als Underdog und setzen sich lieber kleine Ziele, auf der anderen Seite spielen die Köpenicker mittlerweile sogar in Europa. Dass die Eisernen gegen Arminia heute eher als Favorit ins Rennen gehen, verdeutlicht eine Statistik zur Ausgangslage: Bei den kürzlichen Niederlagen den BVB und Slavia Prag kassierte Union erstmals seit über acht Monaten mal wieder zwei Pflichtspiel-Pleiten in Serie.
  • :
    Gerardo Seoane kann und wird mit seinem Start als neuer Trainer der Leverkusener mit Sicherheit zufrieden sein. Zehn Punkte stehen nach fünf Bundesligaspielen zu Buche und damit Tabellenplatz vier – bei einem Torverhältnis von 15:7. Nach Bayern München und dem BVB stellt die Werkself die treffsicherste Offensive. Zudem ist es der beste Saisonstart seit 2013/14, als man mit zwölf Zählern nach fünf Partien in die Saison ging. Nachdem die letzte Spielzeit ergebnistechnisch eher mau endete, macht sich der Trainerwechsel zum ehemaligen Chef der Young Boys schon bemerkbar.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 6. Spieltag der Bundesliga. Um 15:30 Uhr empfängt Bayer Leverkusen FSV Mainz 05 zum Duell der Tabellennachbarn.
  • :
    Blicken wir zunächst auf die Aufstellungen beider Teams. Die Hausherren wechseln im Vergleich zur Vorwoche auf zwei Positionen. Für da Costa und Kamada beginnen Chandler und Hauge.
  • :
    Hallo aus der Hauptstadt und herzlich willkommen zur Bundesliga! Der 1. FC Union Berlin trifft heute um 15:30 Uhr auf Arminia Bielefeld. Bleiben die Punkte in Köpenick?
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum sechsten Spieltag in der Bundesliga! Die mäßig gestartete Eintracht aus Frankfurt will heute einen Befreiungsschlag landen. Gegner: Der stark aufspielende 1. FC Köln. Anstoß ist um 15:30 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga am Samstagnachmittag! Der RB Leipzig hat am 6. Spieltag Hertha BSC zu Gast. Sachsen und Hauptstädter stehen sich ab 15:30 Uhr auf dem Rasen der Red-Bull-Arena gegenüber.
  • :
    1899 fordert den Tabellenzweiten! Am sechsten Bundesliga-Spieltag empfängt die TSG 1899 Hoffenheim den stark gestarteten VfL Wolfsburg. Um 15:30 Uhr wird in der PreZero-Arena in Sinsheim angestoßen - hallo und herzlich willkommen!
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.