Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart1:0Werder BremenSVWWerder Bremen
18:001. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin1:1Hertha BSCBSCHertha BSC

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Berliner Stadt-Duell endet mit 1:1! Auf eine spektakuläre, umkämpfte erste Halbzeit folgen 45 Minuten, die wohl kaum in die Stadt-Geschichte eingehen werden. Nach Wiederanpfiff gab es kaum Schüsse aufs Tor und auch das Feuer in den Zweikämpfen schien in der Pause geblieben zu sein. In der Schlussphase schien es so, dass die Herthaner mit dem Ergebnis etwas besser leben kann, allerdings war ihre Spielanlage auch das gesamte Spiel etwas passiver. Die Köpenicker konnten sich im zweiten Durchgang mehr Ballbesitz sichern, aus dem sie aber wenige Offensiv-Aktionen ziehen konnten. Für die Unioner ist es ein Punkt im Rennen um Europa, die Gäste bleiben damit tief im Abstiegskampf.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die ersten zwei Minuten vergehen ereignislos, dann kommt eine gefährliche, scharfe Flanke von Schlotterbeck auf Pohjanpalo, der aber Stark unfair in der Luft wegschubst.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Krzysztof Piątek
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Jhon Córdoba
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Ins Risiko geht niemand, Hertha läuft hinterher, Union spielt aus der Abwehr ins Mittelfeld aber selten weiter nach vorne.
  • 87'
    :
    Union scheint mit der Punktteilung weiterhin weniger einverstanden. Sie kommen aber weiter nicht in den Strafraum. Eine weitere Trimmel-Flanke kann abgefangen werden.
  • 84'
    :
    Auf dem Rasen passiert weiter wenig daher ist Zeit für eine kleine Info: Lucas Tousart fehlt nächste Woche gegen Mönchengladbach nach seiner 5. Gelben Karte.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Joel Pohjanpalo
  • 83'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Petar Musa
  • 82'
    :
    Nach Flanke von Trimmel wird Musa im Zentrum im Zurücklaufen minimal von Stark gehalten. Er bekommt keinen Druck hinter den Kopfball aus sechs Metern, Schwolow nimmt auf.
  • 81'
    :
    Einen sehr sehr lockeren Rückpass von Schlotterbeck kann Luthe gerade noch vor Córdoba erreichen. Aus 17 Metern klärt er nach vorne!
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Sami Khedira
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Mattéo Guendouzi
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Santiago Ascacíbar (Hertha BSC)
    Erst geht er mit offener Sohle in Schlotterbeck, dann nennt er den am Boden liegenden Gegner auch noch "Arschloch". Dieser kann plötzlich doch aufspringen und fragt den direkt daneben stehenden Schiedsrichter, ob er das nicht gehört habe.
  • 76'
    :
    Und so geht es in die Schlussviertelstunde. Union muss aus dem vielen Ballbesitz Aktinen kreieren, die Hertha macht das Defensiv weiter sehr geschickt.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Marcus Ingvartsen
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Grischa Prömel
  • 73'
    :
    Gerade im Mittelfeldzentrum der eigenen Hälfte gewinnen die Herthaner um Tousart und Ascacíbar einen Zweikampf nach dem anderen.
  • 71'
    :
    Córdoba reibt sich in den Zweikämpfen weiterhin auf, doch die physischen Union-Verteidiger können ihm immer wieder Paroli bieten. Der Kolumbianer ist sichtlich angefressen.
  • 68'
    :
    So bleibt es dabei, dass der zweite Durchgang in keiner Kategorie an das Spiel vor dem Pausenpfiff herankommt. Es gibt weniger Dynamik, weniger Leidenschaft auf dem Rasen und weniger Torschüsse. Nur die Passquoten müssten sich deutlich verbessert haben.
  • 66'
    :
    In der zweiten Hälfte hat Union 65 Prozent Ballbesitz, in der ersten waren es noch 44. Sie haben das Match scheinbar unter Kontrolle, doch die letzte Aktion im Strafraum ist schon einige Zeit her.
  • 64'
    :
    Kruse und Andrich spielen einen Mittelfeldfreistoß kurz aus, sodass Ersterer eine bessere Flanken-Position am linken Flügel bekommt. Dennoch landet das Spielgerät dann aber hinter dem Kasten im Toraus.
  • 62'
    :
    Ascacíbar verstärkt die Zentrale der Hertha, in der es seit Wiederanpfiff zu viel Platz für Kruse, Andrich und Prömel gegeben hat.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Santiago Ascacíbar
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Dodi Lukebakio
  • 59'
    :
    Die Gäste zeigen sich das erste Mal in Durchgang Zwei. Aus einer aussichtsreichen Situation entspringt dann aber doch nur ein Fernschuss von Tousart weit über den Kasten.
  • 57'
    :
    Union baut in aller Ruhe aus der Dreierkette auf, sucht dann aber immer wieder den hohen Ball in die Spitze. Immer wieder muss Zeefuik ins Luft-Duell.
  • 54'
    :
    Den folgenden Freistoß gibt Trimmel aus 35 Metern von rechts hinter die Kette. Aus 14 Metern köpft Knoche auf Höhe des kurzen Pfostens aber weit links vorbei.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Jordan Torunarigha (Hertha BSC)
  • 53'
    :
    Hertha zieht sich dagegen in die eigene Hälfte zurück nd lauert auf Konter.
  • 52'
    :
    Union ist auch in dieser Halbzeit zu Beginn stärker. Sie haben eine viel höhere Ballsicherheit als vor dem Pausenpfiff und gelangen so immer wieder ins Angriffsdrittel.
  • 49'
    :
    Einen tiefen Ball auf Trimmel legt dieser auf Kruse ab. Er legt auf Kruse ab, der halbhoch in die Mitte gibt. Ins entstandene Loch stößt Musa mit Schwung, doch zum Glück für die alte Dame kann er aus sechs Metern nicht kontrollieren.
  • 46'
    :
    Nach 15 Sekunden flankt Ryerson von der Grundlinie. Weil Zeefuik abfälscht, fällt der Ball beinahe auf die Latte, sicherheitshalber lenkt Schwolow drüber.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit 1:1 geht ein feuriges Berliner Stadt-Duell in die Kabinen. Spätestens seit dem Aufreger von Guendouzi gegen Prömel ist richtig Zug in der Begegnung, dass zeigt sich sogar beim konfrontativen Gang in die Kabine, bei dem sich erneut Guendouzi dringend zurückhalten sollte. Nach dem frühen Führungstreffer Andrichs stand der Franzose aber auch sportlich im Mittelpunkt als der den Strafstoß für Lukebakios Ausgleich herausholte. In der Folge war die Hertha das aktivere Team, Urs Fischer sollte sein Team wieder etwas beruhigen und versuchen auf die spielstarke Anfangsviertelstunde aufzubauen. Die Gäste werden versuchen die Aggressivität über die Pause zu bringen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Trimmel zieht vom rechten Sechzehnereck mit links ab, doch Mittelstädt kann den Schlenzer blocken.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Lucas Tousart (Hertha BSC)
  • 43'
    :
    Fünf Meter vor der Grundlinie gibt Trimmel von rechts auf den Elfmeterpunkt. Hinter den Chip bringt Musa erstaunlich viel Kraft, doch der Kopfball geht weit rechts daneben.
  • 42'
    :
    Aus dem Dreieraufbau geht es bei den Blau-Weißen immer wieder flach in die Tiefe. Dort soll dann entweder Córdoba den Pass festmachen oder Cunha seine Kreativität ausspielen.
  • 40'
    :
    Union hat die Leichtigkeit etwas verloren. Was in der Anfangsphase ohne Nachdenken funktioniert hat, wirkt momentan gegen kompakte Gäste sehr kompliziert. Kruse muss sich immer wieder weit ins Mittelfeld fallen lassen, dadurch wird es vor der Mittellinie aber noch enger.
  • 37'
    :
    Hertha hat sich den Treffer in den letzten zehn Minuten verdient, sie sind deutlich mehr in der Angriffshälfte. Auch nach dem Treffer setzt sich der Trend fort.
  • 35'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:1 durch Dodi Lukebakio
    Der Schütze verlädt Luthe und bleibt ganz sicher! Lukebakio entscheidet sich für die linke Ecke und schiebt halbhoch mit der Innenseite ein. Luthe war auf dem Weg auf die andere Seite.
  • 32'
    :
    Elfmeter für die Hertha! Guendouzi bekommt ein Zuspiel mit Rücken zum Tor und dreht sich um Friedrich. Weil der Mittelfeldmann seinen Körper geschickt dazwischen stellt, trifft Friedrich nicht die Kugel und die Arsenal-Leihgabe geht zu Boden.
  • 30'
    :
    Urs Fischer ist damit zwar gar nicht zufrieden, dass das Spiel in der Folge kurz hochkocht, gefällt ihm aber gar nicht. "Jungs, was wollen wir?" ruft er von außen rein, um die Konzentration wieder in die Köpfe seiner Schützlinge zu bekommen.
  • 28'
    :
    Guendouzi verliert die Nerven. Er wird im Zweikampf im Mittelfeld dicht von Prömel beackert und schubst ihn nach seinem Pass nach hinten dann frustriert weg. Union fordert rot, doch weil es danach zu einer kleineren Rudelbildung kommt, sieht neben dem Übeltäter auch der Gefoulte mit gelb bestraft.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Grischa Prömel (1. FC Union Berlin)
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Mattéo Guendouzi (Hertha BSC)
  • 25'
    :
    Nach langer Zeit hat sich Union mal wieder nach vorne gespielt. Es fällt immer wieder das saubere Passspiel auf, mit dem die Gastgeber geordnet nach vorne kommen.
  • 22'
    :
    Bei deren Doppelpass-Versuch werden sowohl Cunha als auch Córdoba gelegt. Bei Union merkt man an, dass sie im Zweifel lieber das Foul ziehen, als den Gegner vorbeizulassen. Der Hertha-Bank missfällt das deutlich.
  • 20'
    :
    Auch Hertha trifft die Latte! Die Hertha hat in dieser Saison noch keinen Treffer nach Eckstoß erzielt, dieses Mal war es ganz knapp. Die Hereingabe von rechts verlängert Torunarigha am kurzen Pfosten als Bogenlampe per Kopf ins lange Eck, dort prallt der Ball auf die Oberkante der Latte und dann ins Aus. Luthe wäre nicht drangekommen!
  • 18'
    :
    Den zentralen Versuch möchte Cunha ins rechte Eck zirkeln, doch die Mauer fälscht knapp neben den rechten Pfosten zur Ecke ab.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Julian Ryerson (1. FC Union Berlin)
    Cunha steckt auf Córdoba durch, der sich gegen zwei Innenverteidiger durchtankt. Plötzlich hat er viel Grün vor sich, sodass Ryerson aus zwanzig Metern zum Foul greift.
  • 15'
    :
    Jhon Córdoba ist wie immer richtig heiß! Er muss das zweite Mal von Stegemann ermahnt werden, weil er sich über eine Einwurf-Entscheidung aufregt.
  • 12'
    :
    Union legt los wie die Feuerwehr und trifft die Latte! Nach Flanke von Trimmel klärt Zeefuik erneut nicht weit genug, am linken Sechzehnereck zieht Ryerson dann direkt ab. Sein Rechtsschuss knallt an die Querstange. Halbrechts hat dann Musa die Nachschusschance, doch aus sieben Metern setzt er die Kugel drüber.
  • 10'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Robert Andrich
    Der Ball ist drin! Trimmel schlägt aus dem Halbfeld in die Mitte, wo erst Zeefuik und dann Torunarigha das Leder per Kopf nicht wegbekommen. Stattdessen landet der Kopfball des Innenverteidigers vor den Füßen von Andrich, der den leicht titschenden Ball perfekt mit dem linken Vollspann trifft. Aus 20 Metern knallt er das Spielgerät flach ins rechte Eck an den Innenpfosten, von dem es reinspringt. Im Hinspiel Rot-Sünder, heute Torschütze.
  • 9'
    :
    Union baut wie gewohnt aus einer Dreier-Reihe auf, immer wieder gelingt der Übergang ins Mittelfeld
  • 7'
    :
    Der erste Schuss aufs Tor wird von Kruse abgefeuert! Aus 21 Metern drückt er mit dem Spann ab, Schwolow geht aber rechtzeitig nach unten und kann die Kugel im rechten Eck abwehren.
  • 4'
    :
    Nach 180 Sekunden ist dann auch das lärmende Feuerwerk beendet.
  • 4'
    :
    Auch die erste Aktion der Gäste bringt keine Gefahr: Am linken Flügel flankt Cunha 15 Meter vor der Grundlinie in die Mitte, doch der erste Verteidiger kann den halbhohen Flankenball gleich klären.
  • 2'
    :
    Es gibt gleich eine erste Kopfball-Chance, doch der Unioner stand dabei im Abseits. Schwolow tippte ohnehin über die Latte.
  • 1'
    :
    Das Spiel beginnt! Im Stadion ist es laut, da vor dem Stadion Feuerwerk gezündet wird, das man aber im hellen Nachmittags-Himmel der Hauptstadt nur über die Ohren wahrnehmen kann.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Spieler sind auf dem Rasen, gleich geht es los! Kann Union den Anschluss an die Eruopa-League halten oder gelingt der Hertha ein wichtiger Dreier im Abstiegskampf.
  • :
    Urs Fischer warnte auf der Pressekonferenz besonders vor dem Umschaltspiel der Hertha. Man müsse daher eine gute Abstimmung aus Defensive und eigenen Aktionen finden. Die 3:1-Niederlage aus dem Hinspiel habe er "noch im Hinterkopf", auch wenn er heute nicht nervöser sei als vor anderen Spielen auch.
  • :
    Für Pál Dárdai ist es das erste Stadt-Duell. Weder als Spieler noch als Trainer durfte er bei einem der abgezählten Duelle aktiv sein. Die bisherige Pflichtspiel-Bilanz: drei Siege für Hertha, zwei Unentschieden und zwei Union-Erfolge. "Wir müssen sowieso punkten, nicht für das Stadtderby, nicht für soundso, sondern für die Bundesliga" sagt der Ungar im Vorfeld. Zudem weist er darauf hin, dass man mit Union für den Fußball in der Stadt beinahe zusammen arbeite. Derbys seien für ihn eher Duelle gegen Tennis Borussia Berlin gewesen.
  • :
    Auch Urs Fischer tauscht auf zwei Positionen. Er bringt mit Musa und Gentner für Pohjanpalo und Ingvartsen zwei Spieler, die noch mehr für das Arbeiten auf dem Feld bekannt sind.
  • :
    Nicht weniger torreich, aber mit einem schlechteren Ergebnis verabschiedeten sich die Unioner in die Länderspiel-Pause: Bei der Eintracht gab es ein spektakuläres 5:2, bei dem die Köpenicker zwar einen großen Teil zum Fußballfest beitragen konnten, am Ende aber mit leeren Händen nach Hause fahren mussten. Innerhalb von sieben Minuten kassierten sie dabei drei Treffer, positiv fiel Max Kruse mit einem Doppelpack auf.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfB Stuttgart feiert einen 1:0-Heimsieg gegen den SV Werder Bremen und rückt auf den siebten Tabellenplatz vor. Nach dem torlosen Pausenremis erwischten die Schwaben den besseren Wiederbeginn und kamen durch Sosa zu einer guten Gelegenheit (54.). In einer nun offeneren Begegnung mit deutlich mehr Strafraumszenen erarbeitete sich auch der Gast gefährliche Abschlüsse, aus denen Füllkrugs Direktabnahme in Minute herausragte (56.). Die Hausherren setzten ihre Feldvorteile zwar fort, doch im gegnerischen Sechzehner fehlte ihnen häufig die Übersicht, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die drei Zähler räumten sie letztlich aber doch noch ab, denn nach einer Flanke Sosas köpfte Gästeverteidiger Augustinsson ins eigene Tor (81.). Während die Brustringträger im Rennen um die internationalen Ränge bleiben, können die Grün-Weißen den Vorsprung auf die Abstiegszone nicht vergrößern. Der VfB Stuttgart empfängt am Samstag Borussia Dortmund. Der SV Werder Bremen betreitet am Mittwoch das DFB-Pokal-Viertelfinale beim SSV Jahn Regensburg. Einen schönen Abend noch!
  • :
    Im Vergleich dazu tauschen die Gäste in der Startelf zweimal: Schwolow ersetzt den positiv auf Covid-19 getesteten Jarstein, dessen Vertrag in Kürze verlängert werden soll. Außerdem rückt Torunarigha für Márton Dárdai in die Anfangself, der ebenfalls nicht im Kader stehen kann.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Bremen wirft noch einmal alles nach vorne, operiert nur noch mit langen Schlägen in die Spitze. Zwei Minuten der angezeigten Nachspielzeit sind noch übrig.
  • 90'
    :
    Osako mit der Großchance zum 1:1! Nach einem halbherzigen Klärungsversuches infolge eines hohen Anspiels in den heimischen Strafraum zieht der Japaner von der mittigen Strafraumeck per rechtem Spann ab. Das Spielgerät rauscht Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag in der Mercedes-Benz-Arena soll 240 Sekunden betragen.
  • :
    Die Form bei den Herthanern ging in den letzten Wochen aber deutlich nach oben, an den letzten drei Spieltagen holte die Dardai-Elf sechs Punkte. Besonders positiv dürfte der Hetha der vergangene Spieltag in Erinnerung sein, an dem man Leverkusen mit 3:0 besiegte.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Pascal Stenzel
  • 89'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Tanguy Coulibaly
  • 89'
    :
    Joker Churlinov zieht vom linken Strafraumeck nach innen und schnibbelt aus gut 13 Metern auf die untere rechte Ecke. Er verfehlt die Stange nur knapp; Pavlenka wäre chancenlos gewesen.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Patrick Erras
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Kevin Möhwald
  • 88'
    :
    Für eine längere Durckphase der Norddeutschen scheinen die Kräfte nicht mehr zu reichen. Stuttgart ist der Entscheidung näher: Nach einer Eckstoßflanke von links kommt Mavropanos aus zentralen neun Metern unbewacht zum Kopfball, nickt aber weit drüber.
  • 87'
    :
    Kapitän Castro gibt die Binde an Endo ab und macht Platz für Karazor. VfB-Coach Matarazzo hat nun noch zwei Wechseloptionen.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Atakan Karazor
  • 86'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Gonzalo Castro
  • 85'
    :
    Kann Werder auf den letzten Metern noch einmal antworten oder setzt es die dritte Niederlage in Serie? Der Vorsprung auf den Relegationsplatz betrüge dann weiterhin sieben Punkte.
  • :
    Im ohnehin schon so wichtigen Stadt-Duell geht es nicht nur um das Prestige, für beide steckt auch noch sportliche Bedeutung in der Partie: Union könnte mit einem Sieg den Rückstand auf Rang Fünf auf zwei Punkte verkürzen, die Hertha steckt mit ihrem teuren Kader noch mitten im Abstiegskampf. Nur ein Zähler Vorsprung hat die alte Dame derzeit vor dem 16. und 17. Tabellenplatz.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Eren Dinkçi
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Christian Groß
  • 81'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:0 durch Ludwig Augustinsson (Eigentor)
    Die Schwaben biegen spät auf die Siegerstraße ein! Gegen aufgerückte Norddeutschen attackieren durch Castro über die linke Seite. Nach dessen Pass auf Sosa flankt dieser scharf in den Bereich zwischen Elfmeterpunkt und Fünferkante. Kalajdžić bringt am kurzen Pfosten nur einen unkontrollierten Kopfstoß zustande. Der fliegt aber gegen Augustinssons Stirn und segelt von dort in die linke Ecke.
  • 79'
    :
    Auch VfB-Coach Matarazzo nimmt die ersten personellen Umstellungen vor. Didavi und Churlinov ersetzen Förster und Klimowicz.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Darko Churlinov
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Mateo Klimowicz
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Daniel Didavi
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Philipp Förster
  • 76'
    :
    Rashica verzieht aus guter Position! Nach Pässen von Joker Osaka und Eggestein taucht der Kosovare im offensiven Zentrum vor der letzten gegnerischen Linie auf und probiert sich mangels Verteidigerdrucks aus 20 Metern mit einem Rechtsschuss. Der rauscht nicht weit rechts am Ziel vorbei.
  • 74'
    :
    Die ersten frischen Kräfte der Partie sind Osako und Selke. Die sehr bemühten, aber glücklosen Schmid und Füllkrug verabschieden sich in den vorzeitigen Feierabend.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Davie Selke
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Niclas Füllkrug
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Yuya Osako
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Romano Schmid
  • :
    Hallo und Herzlich Willkommen zum Liveticker des Berlin-Derbys. Zum Abschluss des 27. Spieltags empfängt Union Berlin die blau-weißen Stadtrivalen der Hertha. Angestoßen wird um 18:00 Uhr.
  • 71'
    :
    Werder kann sich in den letzten Minuten wieder etwas freischwimmen und den Schwerpunkt des Geschehens in Richtung Mittelfeld verschieben. Ohne Gegentor blieben die Grün-Weißen im bisherigen Saisonverlauf fünfmal.
  • 68'
    :
    Schmid schafft es über halblinks in den Sechzehner und feuert das Leder bei zugestellter Schussbahn aus etwa 15 Metern auf die kurze Ecke. Der Österreicher trifft das Außennetz.
  • 65'
    :
    Stuttgart ist mit einem sauberen Aufbau mittlerweile das dominante Team, doch die Norddeutschen strahlen mit ihren schnellen Gegenstößen jedenfalls im Ansatz Gefahr aus. In den Sechzehnern ist nach der Pause deutlich mehr Betrieb.
  • 62'
    :
    Förster tankt sich über die halbrechte Spur mit hohem Tempo in den Sechzehner. Als er aus vollem Lauf und etwa 14 Metern mit links zum Schuss ausholt, wird er sauber durch Augustinsson gestoppt.
  • 59'
    :
    Klimowicz gegen Pavlenka! Nach einem Doppelpass mit Sosa visiert der neue U21-Nationalspieler aus halblinken 14 Metern mit dem linken Spann die untere rechte Ecke an. Bremens Keeper taucht schnell ab und hält den satten Versuch fest.
  • 56'
    :
    Rashica auf Füllkrug! Der Kosovare gelangt über halbrechts hinter die gegnerische Abwehrkette. Auf Höhe des Elfmeterpunkts legt er für Füllkrug ab, der mit dem rechten Fuß direkt abnimmt. Der Ball rauscht hauchdünn über die Tormitte.
  • 54'
    :
    Sosa mit dem Seitfallzieher! Nach Castros halbhoher Freistoßflanke von der linken Fahne lenkt Gebre Selassie das Leder am kurzen Fünfereck unglücklich an die halbrechte Sechzehnerkante ab. Sosa packt einen sehenswerten Schuss mit dem linken Spann aus, der den linken Winkel knapp verfehlt.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Eggestein (Werder Bremen)
    Eggestein beschwert sich nach einem vermeintlichen Rückpass durch Mavropanos so vehement beim Unparteiischen Zwayer, dass ihn dieser verwarnt. Der Bremer scheint nicht besonders regelfest zu sein: Rückgaben zum Torhüter per Knie werden nicht mit indirektem Freistoß bestraft.
  • 50'
    :
    Weder Pellegrino Matarazzo noch Florian Kohfeldt haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 48'
    :
    In einem Luftduell mit Kalajdžić wurde Toprak an der linken Schulter getroffen. Der Bremer Verteidiger muss auf dem Rasen behandelt werden und verlässt daraufhin erst einmal das Feld. Er wird aber wohl weitermachen können.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in der Mercedes-Benz-Arena! Die Norddeutschen zeigen in der Arbeit gegen den Ball eine sehr solide Leistung und haben zudem leichte Chancenvorteile. In einer intensiven Sonntagspartie mangelt es hüben wie drüben an Durchschlagskraft, damit es zu einer Vielzahl an Abschlüssen aus guten Positionen kommen kann. Viel deutet hin, dass heute eine gelungene Offensivaktion den Unterschied macht.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    0:0 steht es zur Pause der Bundesligasonntagspartie zwischen dem VfB Stuttgart und dem SV Werder Bremen. In einer hektischen und strafraumszenenarmen Anfangsphase verzeichneten die Gäste durch einen Schuss Schmids aus mittlerer Distanz eine erste gute Gelegenheit (11.). Sie waren in der Folge das aktivere Team und erarbeiten sich durch Augustinsson in der 22. Minute eine noch bessere Chance. Die Schwaben bauten ihre Anteile um die Halbstundenmarke herum und kombinierten auf dem Weg in die Spitze flüssiger, doch innerhalb des gegnerischen Sechzehners waren sie fast immer zu umständlich unterwegs, so dass ihre gefährlichste Szene ein durch Pavlenka parierter Distanzversuch Försters blieb (27.). In der jüngsten Viertelstunde befand sich der VfB zwar meist im Vorwärtsgang, doch die aussichtsreichste Annäherung gelang dem SVW, nämlich durch Füllkrug (42.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 42'
    :
    Füllkrug verpasst aus guter Lage! Der Angreifer kann ein hohes Anspiel Gebre Selassie auf der rechten Strafraumseite sauber herunternehmen und lässt Kempf aussteigen. Anstatt aus leicht spitzem Winkel bei freier Bahn zu schießen, will er für Schmid querlegen. Mavropanos steht im Weg und fängt den Pass ab.
  • 39'
    :
    Nach Sosas Rückgabe von der linken Sechzehnerseite probiert sich Castro aus 14 Metern mit einem linken Spannschuss. Groß lenkt diesen zur Ecke ab. Nach deren kurzer Ausführung spielen die Schwaben mangels freier Räume wieder nach hinten.
  • 36'
    :
    Nach Eggesteins hoher Verlagerung von der rechten Außenbahn auf die linke Strafraumseite visiert Schmid mit dem zweiten Kontakt per linkem Spann die rechte Ecke an. Endo steht im Weg und blockt, so dass Torhüter Kobel nicht eingreifen muss.
  • 33'
    :
    Möhwald visiert aus der zweiten Reihe den rechten Winkel an, indem er aus mittigen 22 Metern mit dem rechten Spann abzieht. Kobel hat rechtzeitig zwei Schritte zur Seite gemacht und fängt die Kugel ab.
  • 30'
    :
    Mit einem Sieg würde der VfB übrigens auf den siebten Tabellenplatz vorrücken und den Rückstand auf Rang sechs wieder auf vier Zähler verkürzen. Möglicherweise führt in dieser Saison auch der siebte Platz in der Endabrechnung in das internationale Geschäft.
  • 27'
    :
    Förster verlangt Pavlenka alles ab! Der Ex-Sandhäuser gelangt im offensiven Zentrum direkt vor die Bremer Abwehrkette und befördert die Kugel aus 19 Metern wuchtig auf die flache rechte Ecke. Pavlenka taucht ab und lenkt den Versuch mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Die folgende Ecke bringt dem VfB nichts ein.
  • 25'
    :
    Stuttgart bringt gegen eine geordnete Bremer Defensive bisher wenig zustande, ist auf hohe Ballgewinne und damit verbundenes Durcheinander in der grün-weißen Defensive angewiesen, um ansatzweise für Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgen zu können.
  • 22'
    :
    Augustinsson schrammt hauchdünn am 0:1 vorbei! Nach einem halbherzigen Klärungsversuch von Stuttgarts Innenverteidiger Mavropanos packt der Schwede aus zentralen 20 Metern einen Volleyschuss mit dem linken Spann aus, der den rechten Pfosten nur knapp verfehlt.
  • 19'
    :
    Werder ist in dieser Phase das aktivere Team und schafft es mit vielen Angriffen in das letzte Felddrittel. Trotz der jüngsten Niederlagen gegen die Bayern und Wolfsburg präsentieren sich die Norddeutschen als selbstbewusst.
  • 16'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Förster (VfB Stuttgart)
    Förster bringt Möhwald in der gegnerischen Hälfte zu Fall. Da gerade ein schneller Gegenstoß entsteht, handelt es sich im ein taktisches Vergehen, das eine Gelbe Karte nach sich zieht.
  • 15'
    :
    Nach Kalajdžićs Verlagerung auf die linke Sechzehnerseite hat Sosa ganz viel Platz. Der Kroate verpasst einen schnellen Abschluss aus spitzem Winkel. Seine Flanke vor den Kasten fängt Abwehrmann Toprak ab.
  • 12'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Möhwald (Werder Bremen)
    Möhwald streckt Castro im Mittelfeld mit einer seitlichen Grätsche nieder. Referee Zwayer ahndet dieses Vergehen mit der ersten Verwarnung des Nachmittags.
  • 11'
    :
    ... nachdem Kobel Augustinssons scharfe Flanke an die mittige Fünferkante mit beiden Fäusten abgewehrt hat, packt Schmid aus halblinken 19 Metern einen wuchtigen Schuss mit dem linken Spann aus, der auf die rechte Ecke rauscht. Kobel verhindert den Einschlag mit einer sehenswerten Flugeinlage.
  • 10'
    :
    Nach Sosas Foul an Möhwald bekommen die Norddeutschen einen Freistoß auf dem rechten Flügel zugesprochen...
  • 9'
    :
    Die ersten Minuten in Bad Cannstatt kommen sehr hektisch daher, sind von vielen Ballbesitzwechseln im Mittelfeld geprägt. Hüben wie drüben gibt es noch viele Ungenauigkeiten im Zusammenspiel.
  • 7'
    :
    Nach einem hohen Ballgewinn probiert sich Klimowicz aus halbrechten 20 Metern mit einem Rechtsschuss. Der wuchtige Versuch rauscht recht weit am linken Pfosten vorbei.
  • 4'
    :
    Förster schickt Sosa auf halblinks steil in den Sechzehner. Die direkt folgende, halbhohe Hereingabe des Kroaten, die für Kalajdžić bestimmt ist, wird durch Gebre Selassie geblockt.
  • 1'
    :
    Stuttgart gegen Bremen – Durchgang eins in der Mercedes-Benz-Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Vor wenigen Augenblicken haben die Mannschaften die Katakomben in Richtung Rasen verlassen.
  • :
    Bei den Norddeutschen, die in Bad Cannstatt letztmals im Februar 2013 siegten und die in der Fremde mehr Zähler holten (17) als im eigenen Stadion (13), stellt Coach Florian Kohfeldt nach der 1:2-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg ebenfalls zweimal um. Füllkrug und Groß nehmen die Plätze von Veljković (Adduktorenzerrung) und Sargent (Gelbsperre) ein.
  • :
    Auf Seiten der Schwaben, die das Hinspiel Anfang Dezember am Osterdeich durch einen Doppelpack Wamangitukas (30., 90.) mit 2:1 für sich entschieden und die nur drei ihrer bisher zwölf Heimspiele gewannen, hat Trainer Pellegrino Matarazzo im Vergleich zur 0:4-Auswärtspleite beim FC Bayern München zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Ahamada (Bank) und Wamangituka (Kreuzbandriss) beginnen Förster und Klimowicz.
  • :
    Für SV Werder Bremen setzte es vor dem vereinsfußballfreien Wochenende Heimniederlagen gegen den FC Bayern München (1:3) und gegen den VfL Wolfsburg (1:2). Vor diesen wenig überraschenden Misserfolgen gegen zwei der aktuell drei besten deutschen Vereine hatten sich die Grün-Weißen durch sieben Punkte in drei Partien im Kampf um den Klassenerhalt Luft und eine hervorragende Ausgangslage für den Schlussspurt verschafft.
  • :
    Der VfB Stuttgart hat nach zuvor elf Punkten in fünf Begegnungen unmittelbar vor der Länderspielpause mit 0:4 beim FC Bayern München verloren. Die Niederlage beim Rekordmeister war für den Aufsteiger insofern bemerkenswert, dass er infolge eines frühen Platzverweises gegen die Roten fast 80 Minuten lang in Überzahl spielte und durch drei Gegentore innerhalb kürzester Zeit dennoch bereits früh aussichtslos zurücklag.
  • :
    Beim ersten Blick auf die Tabelle ist von einem Mittelfeldduell auszugehen, wenn der Neunte den Zwölften empfängt. Sowohl für den VfB Stuttgart als auch für den SV Werder Bremen ist ein unspektakuläres Ausklingen der Saison im Niemandsland jedoch nicht zwangsläufig: Während die Schwaben bei nur drei Punkten Rückstand auf Rang sieben noch ein Kandidat für das internationale Geschäft sind, sollten sich die Norddeutschen bei sieben Zählern Vorsprung auf die Abstiegszone hinsichtlich des Klassenerhalts noch nicht zu sicher fühlen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga am Ostersonntag! In der vorletzten Partie des 27. Spieltags empfängt der VfB Stuttgart den SV Werder Bremen. Brustringträger und Grün-Weiße stehen sich ab 15:30 Uhr auf dem Rasen der Mercedes-Benz-Arena gegenüber.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.