Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Werder BremenSVWWerder Bremen1:3Bayern MünchenFCBBayern München
15:301. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 051:0SC FreiburgSCFSC Freiburg
15:30VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg5:0FC Schalke 04S04FC Schalke 04
15:301. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin2:11. FC KölnKOE1. FC Köln
18:30Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund2:0Hertha BSCBSCHertha BSC

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Dortmund gewinnt am Samstagabend mit 2:0 gegen Hertha BSC und verkürzt den Rückstand auf die Champions-League-Ränge auf einen Zähler. Nach dem torlosen Pausenunentschieden setzten die Schwarz-Gelben ihren dominanten Auftritt fort und belohnten sich in der 54. Minute durch haltbaren Distanzschuss Brandts mit dem Führungstreffer. Hinsichtlich klarer Chancen taten sie sich gegen weiterhin sehr zurückhaltende, aber konzentriert verteidigende Blau-Weiße auch in der Folge schwer und kamen erst in Minute 78 durch Can zu einer guten Möglichkeit zu ihrem zweiten Treffer. Nach einem Platzverweis gegen Darida (80.) absolvierte der BVB die absolute Schlussphase in Überzahl und machte durch den eingewechselten Moukoko zu Beginn der Nachspielzeit alles klar (90.+1). Während das Terzić-Team den Königsklassenkonkurrenten auf die Pelle rückt, kommt die Dárdai-Auswahl der Abstiegszone wieder bedrohlich nahe. Borussia Dortmund tritt am Samstag beim 1. FC Köln an. Für Hertha BSC geht es am Sonntag mit einem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen weiter. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Lukebakio beinahe noch mit dem Anschlusstor! Eine geplante Flanke von der tiefen linken Sechzehnerseite rutscht dem Belgier sogar über den linken Schlappen, dass das Spielgerät nur hauchdünn am rechten Pfosten vorbei segelt.
  • 90'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 2:0 durch Youssoufa Moukoko
    Joker Moukoko beseitigt die letzten Zweifel am Dortmunder Dreier! Nachdem sich Håland an der halblinken Sechzehnerseite festgelaufen hat, kullert die Kugel zum 16-Jährigen, der Stark im Sechzehner austanzt und Jarstein dann aus sehr spitzem Winkel mit einem wuchtigen Beinschuss überwindet.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
    Fünf Minuten sollen im Signal-Iduna-Park nachgespielt werden.
  • 89'
    :
    Reyna trifft den Außenpfosten! Nach Moukokos harten Querpass von der linken Sechzehnerseite erwischt der junge Amerikaner das Leder vor der langen Ecke grätschend und befördert es mit dem rechten Fuß aus drei Metern auf den Gästekasten. Zum Einschlag in den Maschen fehlen Zentimeter.
  • 87'
    :
    Kann Hertha mit neun Feldspielern noch einmal nennenswert in der Offensive auftauchen? In diesen Augenblicken deutet viel darauf hin, dass die Schwarz-Gelben den knappen Vorsprung durch lange Ballbesitzphasen souverän über die Ziellinie bringen.
  • 85'
    :
    Reus hat doch noch Schmerzen und geht vom Feld. Vierter Einwechselspieler auf Seiten der Westfalen ist Youngster Moukoko.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Youssoufa Moukoko
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Marco Reus
  • 83'
    :
    Gästetrainer Dárdai nimmt Angreifer Piątek herunter und ersetzt ihn positionsgetreu durch Alderete. Derweil probiert es Reus mit der Fortsetzung seines aktiven Arbeitstages.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Omar Alderete
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Krzysztof Piątek
  • 82'
    :
    Dortmunds Kapitän humpelt vom Rasen, scheint sich glücklicherweise nicht schwer verletzt zu haben.
  • 81'
    :
    Reus, der einen lauten Schmerzensschrei abgegeben hat, muss auf dem Rasen behandelt werden.
  • 80'
    :
    Rote Karte für Vladimír Darida (Hertha BSC)
    Hertha spielt in Unterzahl weiter! Darida erwischt Reus mit einer von hinten ausgeführten Grätsche an dessen rechter Achillessehne. Ihm tut das brutale Vergehen noch während der Ausführung leid, doch bewahrt ihn das nicht vor dem Platzverweis, den er direkt akzeptiert.
  • 78'
    :
    ... Can verpasst die Entscheidung! Der Ex-Italien-Legionär nickt Reynas Eckstoßflanke vom kurzen Fünfereck wuchtig auf die kurze Ecke. Trotz der kurzen Distanz kann Jarstein die Arme hochreißen und das Leder über seinen Kasten lenken.
  • 77'
    :
    Reus holt über rechts gegen Mittelstädt einen Eckball heraus...
  • 75'
    :
    Nach Schulz' Querpass vom linken Flügel verpasst Brandt auf der ballnahen Sechzehnerseite den direkten Abschluss mit dem linken Fuß und rennt sich dann Klünter fest. Der Ex-Kölner kann ihm die Kugel schließlich abnehmen.
  • 72'
    :
    Reyna und Meunier sollen auf Seiten der Schwarz-Gelben noch einmal für frischen Wind sorgen. Hazard und Morey verabschieden sich in den vorzeitigen Feierabend.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Thomas Meunier
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Mateu Morey
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Giovanni Reyna
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Thorgan Hazard
  • 70'
    :
    Nach einem Steilpass durch Håland zieht Reus links an Jarstein vorbei und spitzelt die Kugel aus spitzem Winkel auf den Kasten, wo Stark kurz vor der Linie klärt. Der Dortmunder Kapitän hat aber ohnehin im Abseits gestanden.
  • 69'
    :
    Der unauffällige Córdoba, der viele Meter ohne Ball machen musste, verlässt das Feld. Dritter Joker auf Seiten der Hauptstädter ist Dilrosun, der nach langer Verletzung sein erstes Bundesligaspiel im Jahr 2021 absolviert.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Javairô Dilrosun
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Jhon Córdoba
  • 65'
    :
    Hertha verteidigt auch nach dem Gegentor ordentlich und ist weit davon entfernt, einzubrechen. Je näher der Abpfiff rückt, desto dringender stellt sich die Frage, welche Risiken die Blau-Weißen im Kampf um das Ausgleichstor einzugehen bereit sind.
  • 62'
    :
    Dahoud will in den Nachwehen einer Ecke von der rechten Strafraumlinie vor den Kasten flanken. Darida fälscht ab und produziert eine Bogenlampe, die sich in der langen Torecke auf die Latte senkt und von dort ins Toraus springt.
  • 60'
    :
    Dárdai nimmt nach einer guten Stunde einen Doppeltausch vor: Lukebakio und Leckie betreten für Plattenhardt und Zeefuik den Rasen.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Mathew Leckie
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Deyovaisio Zeefuik
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Dodi Lukebakio
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Marvin Plattenhardt
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Deyovaisio Zeefuik (Hertha BSC)
    Zeefuik bringt Bellingham im Mittelkreis bei erhöhtem Tempo zu Fall. Dieses Vergehen zieht die zweite Gelbe Karte der Partie nach sich.
  • 59'
    :
    Hummels hat sich leicht verletzt und kann nicht weitermachen. Er wird in der Innenverteidigung positionsgetreu durch Zagadou ersetzt.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Dan-Axel Zagadou
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Mats Hummels
  • 57'
    :
    In der Live-Tabelle rückt der BVB auf den fünften Platz vor und auf einen Zähler an den vierten Rang heran. Sowohl Leverkusen als auch Frankfurt sind aber noch morgen im Einsatz.
  • 54'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Julian Brandt
    Dortmund geht in Führung! Gegen leicht ungeordnete Berliner taucht Brandt im zentralen Offensivbereich vor der letzten gegnerischen Linie auf. Mangels Verteidigerdruck zieht er aus gut 24 Metern mit dem rechten Spann ab. Der unplatzierte, aber wuchtige Versuch flattert leicht und rauscht an der Brust des wie versteinert wirkenden Gästekeepers Jarstein vorbei in die Maschen.
  • 52'
    :
    Auch nach dem Seitenwechsel befindet sich der BVB fast durchgängig im Vorwärtsgang. Hertha tut sich weiterhin schwer, den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten.
  • 49'
    :
    Weder Edin Terzić noch Pál Dárdai haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Auf Seiten der Gäste macht also der angeschlagene Zeefuik erst einmal weiter.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Signal-Iduna-Park! Der BVB hat die Begegnung über weite Strecken im Griff, doch mangelt es ihm gegen das Abwehrvollwerk der Hauptstädter noch an offensiver Durchschlagskraft, um die Vorteile in eine entsprechende Anzahl an klaren Abschlüssen umzuwandeln. Zweifellos wäre ein verpasster Sieg ein Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Qualifikation.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    0:0 steht es zur Pause der Samstagabendpartie zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC. Die Schwarz-Gelben erarbeiteten sich früh ein klares Übergewicht und kamen durch einen Lattenfreistoß Reus‘ in der 18. Minute zu einer ersten zwingenden Möglichkeit. Mit einer plötzlichen Chance durch Mittelstädt (25.) wurden die Blau-Weißen zwischenzeitlich etwas aktiver. Nach diesem Strohfeuer baute die Terzić-Auswahl die Kontrolle aber wieder aus und ließ durch Bellingham eine Gelegenheit der höchsten Kategorie ungenutzt (34.). In der Schlussphase tauchte er zwar immer häufiger im gegnerischen Strafraum auf, brachte den Kasten Jarsteins aber kein weiteres Mal unmittelbar in Bedrängnis. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 42'
    :
    Nach einem doppelten Doppelpass mit Hazard auf der rechten Strafraumseite öffnet sich für Reus im Zentrum eine freie Schussbahn, doch das Anspiel des Belgiers erwischt den Kapitän leicht im Rücken; er verpasst das Leder in bester Lage.
  • 39'
    :
    Am Ende eines schnellen Gegenstoßes nimmt Darida von der halbrechten Strafraumkante mit dem linken Innenrist Maß. Schulz steht im Weg und blockt, so dass Torhüter Hitz nicht eingreifen muss.
  • 37'
    :
    Der BVB bekommt wieder mehr Direktheit in seine Angriffe, doch auf engstem Raum tut er sich schwer, Wege in den gegnerischen Sechzehner zu finden. Sie Gäste haben vor allem ihre zentralen Defensivräume gut im Griff.
  • 34'
    :
    Bellingham mit der Riesenchance zum 1:0! Hazard ist auf der rechten Außenbahn durchgebrochen und spielt von der Grundlinie flach in Richtung Elfmeterpunkt. Der junge Engländer kann dort unbedrängt mit dem rechten Innenrist abnehmen, visiert die rechte Ecke an. Jarstein verhindert den Einschlag mit einem starken Reflex per linker Hand.
  • 33'
    :
    Bellingham steckt die Kugel nach einem flachen Pass vom rechten Flügel im Halbraum steil auf Brandt durch. Der kann erst in höchster Not durch Stark von einem Schuss aus bester Lage abgehalten werden.
  • 31'
    :
    Mit einem Dreier zöge der BVB nicht nur am aktuellen Fünften Leverkusen vorbei, sondern würde den Rückstand auf Platz vier auf einen Zähler verkürzen. Sowohl die Werkself als auch der momentane Vierte Frankfurt sind aber noch morgen im Einsatz.
  • 28'
    :
    Ihr erster nennenswerte Abschluss verlieht den Hauptstädtern Rückenwind, schieben sie doch nun in Ballbesitz mutiger vor und können die Kugel häufiger bis in das letzte Felddrittel tragen.
  • 25'
    :
    Aus heiterem Himmel die Chance zum 0:1! Zeefuiks Flanke von der rechten Außenbahn fliegt dem überraschten Mittelstädt unweit des Elfmeterpunkts auf die rechte Schulter. Der Ball fliegt von dort nicht weit an der rechten Stange vorbei.
  • 23'
    :
    Gelbe Karte für Nico Schulz (Borussia Dortmund)
    Nach einem Fehlpass räumt Schulz Eroberer Zeefuik mit einem seitlichen Tritt ab und handelt sich die erste Verwarnung der Partie ein.
  • 22'
    :
    Der bisher unauffälige Håland verlängert eine weitere Freistoßflanke durch Reus vom rechten Flügel aus mittigen 13 Metern mit dem Hinterkopf in Richtung langer Ecke. Er verfehlt Jarsteins Gehäuse deutlich.
  • 21'
    :
    Die Dárdai-Truppe hat noch einen langen Abend vor sich, wenn sie ihren passiven Auftritt fortsetzt. Abgesehen von den allerersten Minuten schafft sie es nicht sauber über die Mittellinie.
  • 18'
    :
    Reus trifft die Latte! Der Dortmunder Kapitäm zirkelt einen Freistoß aus halbrechten 19 Metern mit dem rechten Innenrist gefühlvoll über die blau-weiße Mauer hinweg in Richtung der rechten Ecke. Das Spielgerät setzt auf der Oberkante des Querbalkens auf.
  • 15'
    :
    Das Terzić-Team steigert die Geschwindigkeit in seinen Kombinationen und schnürt den Gast eng an dessen Sechzehner ein. Hertha kommt nach einer Viertelstunde kaum noch an den Ball.
  • 12'
    :
    Reus ist an der mittigen Fünferkante Adressat einer halbhohen Hereingabe Moreys von der rechten Außenbahn. Der BVB-Kapitän nimmt per Seitfallzieher mit dem rechten Fuß ab, jagt das Leder aber deutlich über den Berliner Kasten.
  • 9'
    :
    Hummels springt nach einer Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld auf der rechten Sechzehnerseite hoch und köpft aus gut zehn Metern nicht weit am linken Pfosten vorbei. Der aufgerückte Verteidiger hat allerdings ohnehin im Abseits gestanden.
  • 7'
    :
    Eine Reus-Flanke von der rechten Außenbahn wird Plattenhardt leicht abgefälscht und senkt sich gefährliche nahe am linken Pfosten. Letztlich segelt das Spielgerät am Gästekasten vorbei und landet im Seitenaus.
  • 6'
    :
    In sehr zerfahrenen ersten Minuten verzeichnen die Schwarz-Gelben leichte Feldvorteile. Sie tun sich aber noch schwer, in die tiefen Räume zu gelangen.
  • 3'
    :
    Zeefuik nimmt auf seinem rechten Flügel an Fahrt auf und schafft es kurz vor dem Sechzehner auf dem Weg nach innen leicht an Brandt vorbei. Sein für Piątek geplantes Anspiel ist aber zu steil geraten und kullert ins rechte Toraus.
  • 1'
    :
    Dortmund gegen Hertha – auf geht's im Signal-Iduna-Park!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Soeben haben die Mannschaften die Katakomben in Richtung Rasen verlassen.
  • :
    Bei den Hauptstädtern, die in der laufenden Saison noch gegen keines der aktuellen Top-sechs-Teams gewinnen konnten und die seit über sieben Jahren auf einen Dreier in Dortmund warten, stellt Coach Pál Dárdai nach dem 2:1-Heimsieg gegen den FC Augsburg ebenfalls einmal um. Plattenhardt nimmt den Platz des angeschlagen fehlenden Ascacíbar ein.
  • :
    Auf Seiten der Westfalen, die zu diesem Saisonzeitpunkt letztmals vor sechs Jahren weniger Punkte auf dem Konto hatten und die das Hinspiel Ende November im Olympiastadion dank eines Håland-Viererpacks (47., 49., 62., 79.) und eines Treffers durch Guerreiro (70.) nach Pausenrückstand mit 5:2 entschieden, hat Trainer Edin Terzić im Vergleich zum 2:2-CL-Achtelfinalunentschieden gegen den Sevilla FC eine personelle Änderung vorgenommen. Anstelle von Delaney beginnt Brandt.
  • :
    Hertha BSC landete am vergangenen Wochenende nach neun sieglosen Matches (zwei Remis, sieben Niederlagen) einen wichtigen Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Nach Pausenrückstand feierten die Blau-Weißen dank der Treffer Piąteks (62.) und Lukebakios (89., Strafstoß) einen 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg. Trotzdem stecken die Hauptstädter weiter tief im Abstiegssumpf fest.
  • :
    Nach der ärgerlichen 2:4-Bundesliganiederlage beim FC Bayern München, bei der sie eine frühe 2:0-Führung verspielt hatten, schafften die Schwarz-Gelben am Dienstag in der Champions League durch ein 2:2-Rückspielunentschieden gegen den Sevilla FC erstmals seit vier Jahren den Einzug in das Viertelfinale. Nach dem späten Ausgleichstreffer der Andalusier verhinderte die Terzić-Truppe mit weichen Knien die Verlängerung.
  • :
    Für die zwei Champions-League-Ränge hinter den Meisterschaftskandidaten FC Bayern München und RB Leipzig gibt es zehn Spieltage vor dem Saisonende vier Bewerber. Einer davon ist Borussia Dortmund; die Schwarz-Gelben können heute mit einem Dreier auf einen Zähler an Platz vier heranrücken. Im Tabellenkeller steht Hertha BSC unter Zugzwang: Nach dem Mainzer Sieg am Nachmittag hält die Alte Dame nur das bessere Torverhältnis über dem Strich.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur Samstagabendpartie des 25. Bundesligaspieltags! Borussia Dortmund empfängt Hertha BSC. Westfalen und Hauptstädter stehen sich ab 18:30 Uhr auf dem Rasen des Signal-Iduna-Parks gegenüber.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mainz schlägt Freiburg verdient mit 1:0 und sammelt absolute Big Ponts im Abstiegskampf. Während sich die Hausherren auf den 16. Platz vorschieben und mit der Hertha gleichziehen, bleibt Freiburg im oberen Mittelfeld hängen. Über 90 Minuten war das Duell sicherlich kein Augenschmaus, weil sich die zwei Teams keinen Zentimeter schenkten. Im ersten Durchgang trafen beide Mannschaften einmal das Aluminium, ehe Sallai im zweiten Abschnitt erneut an der Latte scheiterte. Über die gesamte Spielzeit waren die Mainzer das bissigere Team, das den Sieg mehr wollte und am Ende durch Glatzel und Quaison erzwang. Von Freiburg kam über weite Strecken einfach viel zu wenig. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Union Berlin dreht die Partie und besiegt Köln in einem unspektakulären Bundesliga-Spiel mit 2:1. Kurz nach Wiederanpfiff bekam Wolf unglücklich die Kugel im eigenen Strafraum an die Hand. Kruse verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. In der Folgezeit ging es ziemlich zäh zwischen beiden Mannschaften zu, ehe Trimmel eine Ryerson-Flanke kompromisslos verwertete und mit seinem ersten Treffer in der Bundesliga überhaupt die Weichen auf Sieg stellte. Köln war in der Folgezeit zwar engagiert, kam aus dem Spiel heraus aber zu keinen nennenswerten Chancen mehr. Die Domstädter verpassen damit den Befreiungsschlag im Keller und haben nach dem Mainzer Sieg im Parallelspiel nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz. Union bleibt auf Platz sieben.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Der Himmel öffnet sich über der Hauptstadt. Bei strömendem Platzregen mit Hagel holt Dennis noch eine Ecke heraus, die allerdings nichts weiter einbringt. Eine knappe Minute müssen die Hauptstädter noch überstehen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Bayern München feiert einen ungefährdeten 3:1-Auswärtssieg beim SV Werder Bremen und bleibt auch nach dem 25. Spieltag Tabellenführer der Bundesliga. Nach ihrer 2:0-Pausenführung hatten es die Roten zwar zunächst mit mutigeren Hausherren zu tun, doch waren sie es, die durch einen Pfostenkopfball und einen Lattenschuss Lewandowskis Riesenchancen ungenutzt ließen (55., 58.). Nach einer guten Stunde kehrte die Flick-Truppe zur vorherigen Dominanz zurück und legte durch den polnischen Weltfußballer in der 67. Minute ihr drittes Tor nach. Kurz vor seiner Auswechslung traf Lewandowski dann noch ein weiteres Mal das Aluminium (78.). Den mutlosen Hansestädtern gelang durch Joker Füllkrug in der 86. Minute noch der Ehrentreffer. Der SV Werder Bremen empfängt am Samstag den VfL Wolfsburg. Ebenfalls im eigenen Stadion bekommt es der FC Bayern München am Mittwoch im Champions-Legaue-Achtelfinalrückspiel mit der SS Lazio zu tun. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Jonathan Schmid (SC Freiburg)
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Ondrej Duda bringt eine Ecke von rechts scharf auf den ersten Pfosten, wo Kingsley Ehizibue zum Kopfball kommt. Vier Meter vor dem Berliner Tor setzt er das Leder aus spitzem Winkel aber knapp über die Querlatte.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfL Wolfsburg schießt den FC Schalke mit 5:0 aus der Autostadt und bleibt auf Champions-League-Kurs! Die Niedersachsen feiern am Ende einen deutlichen Kantersieg, bei dem der Gegner in der 1. Halbzeit zunächst etwas mithelfen musste. Schalke hielt die Offensive der Wölfe erst lange mit gutem Pressing auf Sparflamme, machte dann aber in der 32. Minute ein Eigentor von Mustafi. Danach steigerte sich der VfL deutlich und legte bereits in der 51. Minute das 2:0 durch Top-Torjäger Weghorst nach. Schalke brach danach immer mehr auseinander und ergab sich dann auch durch zu viele individuelle Fehler seinem Schicksal. Nach einem weiteren Mustafi-Patzer markierte Baku das 3:0 (58.), in der 64. Minute erhöhte Brekalo sogar auf 4:0. In den Schlussminuten drängten sich beim VfL nochmal die Ergänzungsspieler auf und Philipp besorgte in den 79. Minute mit einem Joker-Tor den 5:0-Endstand.
  • 90'
    :
    Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen. Der Nachschlag beträgt stolze fünf Minuten.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Füllkrug noch einmal mit der Chance! Der Ex-Hannoveraner packt nach Rashicas Ablage auf der rechten Sechzehnerseite einen wuchtigen Schuss mit dem rechten Spann aus. Den fälscht Boateng so ab, dass dieser nicht weit über die kurze Ecke segelt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag am Osterdeich soll 180 Sekunden betragen.
  • 89'
    :
    Die Mainzer halten die Freiburger mit viel Ballbesitz weit vom eigenen Tor weg. Kommen die Gäste, die heute eine schwache Leistung zeigen, nochmal zurück?
  • 89'
    :
    Für Ryerson kommt es noch etwas dicker: Er hat sich beim Einsteigen selbst verletzt und kann nicht weitermachen. Bülter übernimmt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 89'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Sebastian Griesbeck
  • 89'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Max Kruse
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Marius Bülter
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Julian Ryerson
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Eren Dinkçi
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Ludwig Augustinsson
  • 88'
    :
    Am Spielfeldrand gibt es Gerüchte, dass es heute keine Nachspielzeit geben soll. Wäre vollkommen in Ordnung...
  • 88'
    :
    Die Bayern verpassen also das erste gegentorlose Bundesligamatch seit dem 5. Februar. Um den Dreier müssen sie sich aber keine Sorgen machen.
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Robert Andrich (1. FC Union Berlin)
    Ryerson verliert leichtfertig den Ball und begeht im Nachsetzen ein Foulspiel. Köln will schnell ausführen, aber Andrich stibitzt den Ball und sieht dafür die Gelbe Karte wegen Zeitspiels.
  • 87'
    :
    Etwas mehr als drei Minuten sind noch auf der Uhr und die Mainzer haben natürlich jetzt ganz viel Zeit. Bekommen die Gastgeber diesen wegweisenden Dreier ins Ziel?
  • 86'
    :
    Daniel Ginczek möchte bei den Wölfen auch noch gerne auf die Torschützenliste und startet am linken Alu eine Solo. Auf den letzten Metern legt sich der Wolfsburger die Kugel zu weit vor und verrennt sich in Rønnows Armen.
  • 86'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:3 durch Niclas Füllkrug
    Werder sichert sich noch den schmeichelhaften Ehrentreffer! Gegen aufgerückte Süddeutsche wird Rashica aus dem Mittelkreis durch Sargent geschickt. Der Kosovare rennt alleine auf Neuer zu und scheitert aus gut 15 Metern mit seinem Schuss auf die untere rechte Ecke. Neuer wehrt zur Seite ab, so dass der mitgelaufene Füllkrug einschieben kann.
  • 86'
    :
    Während VfL-Coach Oliver Glasner Torjäger Wout Weghorst applaudierend vom Feld holt, gibt es bei Schalke 04 nochmal ein Debüt: Mikail Maden ersetzt in den Schlussminuten Amine Harit und schnuppert erstmals Bundesliga-Luft.
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Ellyes Skhiri (1. FC Köln)
    Ein Kölner Angriff wird wegen einer fragwürdigen Entscheidung auf Offensivfoul abgepfiffen. Ellyes Skhiri regt sich darüber fürchterlich auf und sieht die Gelbe Karte wegen Meckerns. In einem zweikampfbetonten Spiel sind das gleich zwei kleinliche Entscheidungen hintereinander.
  • 84'
    :
    Köln sucht den Weg zum gegnerischen Tor, aber einerseits verdichten die Eisernen sehr gut das Zentrum und andererseits fehlt insbesondere im letzten Pass zumeist die Präzision bei den Gästen.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Bouna Sarr
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Alphonso Davies
  • 84'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 1:0 durch Robin Quaison
    Das könnte ein ganz wichtiges Tor für Mainz im Abstiegskampf sein! Von der linken Seite schlägt Boëtius eine butterweiche Flanke vor den Fünfer, wo Glatzel an einer überragenden Parade von Müller scheitert. Vom Keeper springt das Spielgerät vor die Füße von Quaison, der das Runde mit dem linken Schlappen über die Linie drückt.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Mikail Maden
  • 83'
    :
    Augustinsson flankt die Premierenecke der Norddeutschen von der rechten Fahne an die mittige Fünferkante. Boateng steht genau richtig und köpft das Spielgerät aus der Gefahrenzone.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Amine Harit
  • 84'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Bartosz Białek
  • 84'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Wout Weghorst
  • 81'
    :
    Zehn Minuten bleiben den Gästen noch, um erstmals auf Bundesliga-Niveau gegen Union Berlin zu punkten. Markus Gisdol zieht dafür noch drei Wechsel, um für frische Impulse zu sorgen.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Daniel Brosinski
  • 83'
    :
    War von den Wölfen in der 1. Halbzeit lange nichts von der Offensive zu sehen, so präsentieren die Niedersachsen jetzt im zweiten Durchgang dann doch eine Reihe von tollen Angriffen und Toren. Klar: Schalke gewährt dem VfL natürlich auch immer wieder zu viel Platz...
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Ehizibue
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Danny da Costa
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Marius Wolf
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Emmanuel Dennis
  • 80'
    :
    Gästecoach Flick schont in der Schlussphase mit Gnabry, Coman, Kimmich und Lewandowski vier Stammkräfte. Roca, Musiala, Sané und Choupo-Moting dürfen noch ein paar Einsatzminuten sammeln.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Salih Özcan
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Dimitris Limnios
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Nils Petersen
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Elvis Rexhbeçaj
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Baptiste Santamaría
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Salih Özcan (1. FC Köln)
    Özcan zupft Ingvartsen am Trikot und sieht dafür Gelb.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Chang-hoon Kwon
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Woo-yeong Jeong
  • 80'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek
  • 80'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josip Brekalo
  • 78'
    :
    Bei der anschließenden Ecke gibt es noch ein weiteres Mal Aufregung im Gästestrafraum. Jakobs stört Schlotterbeck nah am elfmeterwürdigen Foul beim Abschluss. Die Eisernen hätten gerne einen weiteren Elfmeter. Aytekin entscheidet aber sofort auf Weiterspielen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Eric Maxim Choupo-Moting
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Robert Lewandowski
  • 78'
    :
    Starke Szene! Günter sprintet durch die gegnerische Hälfte und jagt den Ball aus 16 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei. Die folgende Ecke hat Zentner sicher.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Marc Roca
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Joshua Kimmich
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Jamal Musiala
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Kingsley Coman
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Leroy Sané
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Serge Gnabry
  • 79'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 5:0 durch Maximilian Philipp
    Jetzt bekommt Philipp sein Tor! Roussillon macht den VfL-Angriff auf der linken Seite mit einem Vorstoß scharf und zwirbelt den Ball flach und tödlich einmal durch den Fünfer. Am rechten Alu läuft Philipp ein und macht sein Jokertor. Rønnow erwischt den Ball erst hinter der Torlinie und ist erneut geschlagen.
  • 78'
    :
    Lewandowski trifft zum dritten Mal Aluminium! Erneut kann er ein hohes Anspiel am rechten Fünfereck kontrollieren. Er befördert es mit dem rechten Innenrist auf die linke Ecke; erneut rettet Pavlenka der Innenpfosten.
  • 77'
    :
    Pohjanpalo lässt die Großchance zur Vorentscheidung liegen. Kruse steckt im perfekten Moment auf Pohjanpalo durch, der im Eins-gegen-Eins an Horn scheitert. Der Keeper der Kölner kommt heraus und ist beim Abschluss des Finnen mit dem Fuß noch dran. Knapp geht die Kugel rechts am Kasten der Geißböcke vorbei.
  • 77'
    :
    Kohfeldt bringt mit Veljković einen weiteren frischen Akteur, der beim Kampf um ein erträgliches Ergebnis mithelfen soll. Möhwald hat den Rasen verlassen.
  • 78'
    :
    Rønnow verhindert den nächsten Einschlag! Philipp fällt nach seiner Einwechslung weiter deutlich auf ballert nun einen satten Rechtsschuss vom linken Fünfer-Eck Richtung langes Eck. Rønnow pariert mit den Fäusten!
  • 77'
    :
    Wolfsburg führt weiter den Ball und nimmt mit den drei Neuen Philipp, Roussillon und João Victor das 5:0 in Angriff.
  • 76'
    :
    Eine Viertelstunde bleibt den Domstädtern noch. Nach wie vor kommt die Auswahl von Markus Gisdol aber nicht zwingend vors Tor der Hausherren, die im Moment alles im Griff haben und ihre Führung gut verwalten.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Miloš Veljković
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Kevin Möhwald
  • 75'
    :
    Ob Schalke mit dem 0:4 davonkommt, ist allerdings noch nicht sicher. Maximilian Philipp will seine Zeit als Joker nutzen und feuert einen Schuss aus der Distanz etwas zu mittig in die Arme von Rønnow.
  • 75'
    :
    Durch die vielen Auswechslungen und die zahlreichen Fouls ist aktuell kaum Spielfluss vorhanden. Beide Mannschaften egalisieren sich eine Viertelstunde vor dem Ende im Mittelfeld.
  • 73'
    :
    Die Partie ist längst entschieden, Zeit für die zweite Garde. An der Seitenlinie wechseln die Trainer doppelt und dreifach und läuten damit gleichzeitig so langsam das Auslaufen ein.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Christian Gentner
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Grischa Prömel
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Joel Pohjanpalo
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Petar Musa
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Kevin Stöger
  • 72'
    :
    Eine FC-Ecke von links landet am kurzen Pfosten bei Wolf, der das Leder aber gut einen Meter über die Querlatte hinweg köpft. Abstoß Union.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Leandro Barreiro
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Robin Quaison
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jonathan Burkardt
  • 72'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Bastian Oczipka
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Alexander Hack
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Stefan Bell
  • 72'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Benito Raman
  • 72'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Ermedin Demirović
  • 73'
    :
    Lewandowski ist nur noch acht Treffer von Gerd Müllers Rekord aus der Saison 1971/1972 entfernt. Nach dem heutigen Match bleiben dem Polen noch neun Spiele, um den Bestwert einzustellen oder einen neuen aufzustellen. Er hat sein 268. Bundesligator erzielt und damit mit Klaus Fischer auf Rang 2 der ewigen Torschützenliste gleichgezogen.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Roland Sallai
  • 72'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Matthew Hoppe
  • 72'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Kerim Çalhanoğlu
  • 71'
    :
    Auf der anderen Seite versucht es Kohr aus der Distanz. Der Mainzer bleibt mit seinem Schuss im Getümmel hängen.
  • 70'
    :
    Köln müsste jetzt etwas mehr ins Risiko gehen, um die drohende Niederlage abzuwenden. Noch erhalten die Müngersdorfer aber ihre defensive Grundausrichtung aufrecht.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Jérôme Roussillon
  • 72'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Maximilian Arnold
  • 72'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Maximilian Philipp
  • 72'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Admir Mehmedi
  • 72'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: João Victor
  • 72'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Ridle Baku
  • 71'
    :
    Arnold zündet eine Rakete! Der Wolfsburger schaut 20 Meter vor der Kiste kurz hoch und hämmert die Kugel mit einem Aufsetzer nur ein paar Zentimeter neben den rechten Pfosten!
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Josh Sargent (Werder Bremen)
    Der junge Amerikaner handelt sich die erste Verwarnung des Nachmittags ein, indem er Kimmich im Mittelfeld mit einer ballfernen Grätsche niederstreckt.
  • 69'
    :
    Diesmal jagt Schmid einen Freistoß aus 25 Metern rechter Position aufs rechte obere Eck. Zentner hat den Braten gerochen und fängt das Leder sicher auf.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Stefan Bell (1. FSV Mainz 05)
  • 69'
    :
    Die Hausherren nehmen sich tatsächlich eine Verschnaufpause und gehen jetzt nicht sofort mit aller Macht auf das nächste Tor. Positiv bei S04: Die Schalker geben sich nicht auf und spielen trotz der drohenden Packung weiter nach vorne...
  • 67'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 2:1 durch Christopher Trimmel
    Aus dem Nichts gehen die Eisernen jetzt mit 2:1 in Führung und drehen damit das Spiel. Ryerson setzt sich auf dem linken Flügel gegen den zu zaghaften Wolf durch und findet mit der Hereingabe am zweiten Pfosten dann den von Katterbach alleine gelassenen Trimmel, der aus zehn Metern mit rechts wuchtig aufs lange Eck abzieht und das Leder dort unhaltbar für Horn versenkt.
  • 67'
    :
    Erneut bringt Grifo einen Freistoß von der rechten Seite vor den Fünfer, wo Sallai zum Flugkopfball ansetzt und das Spielgerät genau in die Arme von Zentner nickt.
  • 67'
    :
    Tooor für Bayern München, 0:3 durch Robert Lewandowski
    Endlich hat Lewandowski seinen 32. Saisontreffer! Eine Eckstoßflanke von der linken Fahne senkt sich an der mittige Fünferkante auf die linke Schulter des überraschten Goretzka. Moisander spitzelt die Kugel unfreiwillig vor die Füße des Weltfußballers, der aus drei Metern nur noch einschieben muss.
  • 66'
    :
    Schalke-Trainer Grammozis fürchtete wohl bereits nach dem 0:3 eine Klatsche und wechselte zwischen den Toren für Schöpf den defensiven Stambouli ein. Jetzt müssen die Schalker hoffen, dass Wolfsburg mal einen Gang zurückschaltet...
  • 65'
    :
    Riesenchance für Glatzel! Im Sechzehner legt Burkardt die Kugel nach rechts zu da Coste, der das Spielgerät flach nach innen spielt. Dort kommt Glatzel völlig freistehend aus acht Metern zu Abschluss und jagt das Leder knapp über die Latte.
  • 64'
    :
    Mit Bittencourt, Agu und Füllkrug wechselt SVW-Coach Kohfeldt dreimal auf einen Schlag. Eggestein, Gebre Selassie und Schmid verabschieden sich in den vorzeitigen Feierabend.
  • 64'
    :
    Eine gute Stunde hat der Akku beim lange verletzten Jonas Hector gereicht. Immerhin holte er den Strafstoß zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung heraus. Nun übernimmt Ismail Jakobs.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Ismail Jakobs
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Jonas Hector
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Niclas Füllkrug
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Romano Schmid
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Felix Agu
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Theodor Gebre Selassie
  • 63'
    :
    Gatzel passt das Spielgerät von der rechten Seite nach innen zu Kohr, der die Kirsche an der zentralen Strafraumkante vertendelt.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Leonardo Bittencourt
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Maximilian Eggestein
  • 61'
    :
    Werders offensive Bemühungen halten sich mittlerweile wieder in engen Grenzen. Das Zwischenergebnis ist bislang nicht aussichtslos; die Kräfteverhältnisse auf dem Rasen sind jedoch aus Heimsicht betrüblich.
  • 64'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 4:0 durch Josip Brekalo
    Die Wölfe haben Bock auf mehr und machen auch noch das 4:0! Schalke lässt die Niedersachsen kombinieren und Arnold leitet mit einem schnellen Pass an den Sechzehner ein. Weghorst holt den Ball mit der Brust aus der Luft und sieht links den völlig freistehenden Brekalo. Der Kroate hat freie Bahn und schiebt flach ins rechte Eck ein.
  • 61'
    :
    Urs Fischer reagiert und bringt für den zuletzt recht blassen Keita Endo mit Marcus Ingvartsen einen frischen Mann für die Offensive.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Benjamin Stambouli
  • 61'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Marcus Ingvartsen
  • 63'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Alessandro Schöpf
  • 61'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Keita Endo
  • 61'
    :
    William hat nach seiner Verwarnung jetzt auch eine positive Szene und zwirbelt die Pille aus 20 Metern auf die Kiste. Casteels muss fliegen und pariert fehlerfrei zur Ecke.
  • 60'
    :
    Köln wirkt inzwischen etwas aktiver als die Hausherren, erarbeitet sich allerdings keine zwingenden Chancen. Überhaupt plätschert die Partie weiterhin recht ereignisarm vor sich hin.
  • 60'
    :
    Und damit steht zur Stundenmarke ein Zwischenfazit, das den Schalke-Fans richtig wehtut: Es reicht einfach nicht für Schalke 04. Die Königsblauen halten gegen Wolfsburg länger gut mit und stehen weitestgehend kompakt. Dann mehren sich jedoch die individuellen Fehler und nun ist die 2. Liga wieder ein Stück näher...
  • 60'
    :
    Ein Schuss von Barreiro aus 20 Metern halbrechter Position wird noch abgefälscht, sodass Müller zur Seite abtauchen muss, um den Einschlag im linken Eck zu verhindern.
  • 59'
    :
    Latte! Sallai legt sich einen Freistoß zurecht und donnert das Spielgerät aus 20 Metern an die Latte.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Robert Glatzel
  • 58'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Ádám Szalai
  • 58'
    :
    Lewandowski mit der Doppelchance! Der Weltfußballer nimmt Müllers halbhohe Hereingabe von rechts Kollege Gnabry vom Fuß. Vom kurzen Fünfereck scheitert er zunächst am stark parierenden Pavlenka; den Nachschuss setzt er an die Unterkante der Latte.
  • 57'
    :
    Auch bei einem Köln-Freistoß aus dem linken Zentrum entbrennt keine Gefahr im Strafraum der Köpenicker. Meré jagt dann auch den zweiten Ball aus 23 Metern nur in die Berliner Hintermannschaft.
  • 58'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 3:0 durch Ridle Baku
    Schalke fällt auseinander! Mustafi patzt nach seinem Eigentor erneut folgenschwer und geht im eigenen Sechzehner unnötig ins Eins-gegen-Eins mit Weghorst. Der Niederländer stibitzt sich den Ball, legt kurz quer und am rechten Pfosten macht Baku alles klar.
  • 55'
    :
    Höler schraubt sich nach einer Flanke von Günter von der linken Seit vor dem Fünfer nach oben und nickt das Spielgerät deutlich über die Kiste.
  • 54'
    :
    Nach Andrich-Foul an Meyer jagt Rexhbeçaj den ruhenden Ball viel zu lasch in die Zwei-Mann-Mauer. Die Partie bleibt auch im zweiten Durchgang sehr zäh.
  • 54'
    :
    Von Freiburg kommt am heutigen Nachmittag vor allem offensiv viel zu wenig. Die Gäste lassen sich den Schneid von den Mainzern zu oft abkaufen und schauen viel zu oft nur hinterher.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für William (FC Schalke 04)
    Zeit für die erste Gelbe! VfL-Leihgabe William steigt seinem ehemaligen Kollegen Weghorst auf den Fuß und sieht für sein Vergehen an der Seitenlinie zu Recht Gelb.
  • 54'
    :
    Jetzt wird es für die Königsblauen ein ganz, ganz langer Weg zum Punktgewinn. Die Schalker können bislang maximal gut mithalten und müssen jetzt sogar zwei Tore aufholen. Schöpf will auf der rechten Strafraum-Seite für den Anschluss sorgen und scheitert an einem tödlichen Querpass ins Zentrum.
  • 55'
    :
    Lewandowski trifft das Aluminium! Der Pole springt nach Davies' Hereingabe von der linken Außenbahn im Sechzehnerzentrum höher als Moisander und nickt aus gut acht Metern die linke Ecke. Die Kugel springt gegen den Innenpfosten und wird dann von Keeper Pavlenka gefangen.
  • 52'
    :
    Werder zeigt nach Wiederbeginn mehr Präsenz in der gegnerischen Hälfte. Groß entscheidet sich im rechten Halbraum gegen einen Fernschuss und legt an die Grundlinie zu Gebre Selassie ab. Dessen Flanke vor den Kasten findet keinen Abnehmer.
  • 51'
    :
    Durch den frühen Ausgleich ist jetzt alles wieder offen. Ins Risiko geht allerdings kein Team. Es bleibt bei der defensiven Absicherung auf beiden Seiten, durch die in der gegnerischen Hälfte keine Überzahlsituationen entstehen können. Das Geschehen spielt sich nahezu vollständig im Zentrum ab.
  • 51'
    :
    Eine Flanke von der rechten Seite rutscht etwas überraschend bis an den Fünfer durch, wo Szalai allerdings ein Foul gegen Schlotterbeck begeht.
  • 51'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 2:0 durch Wout Weghorst
    Jetzt zählt die Weghorst-Bude! Baku hat das Auge im Rückraum und leitet den Ball mit einem exzellenten Schnittstellenpass hinter die Schalke-Abwehr. Weghorst legt sich die Kugel zehn Meter vor der Kiste auf den linken Fuß und wuchtet das Dings rechts in die Maschen!
  • 50'
    :
    Abseitstor für den VfL! Arnold schlenzt eine Freistoß-Flanke von rechts außen scharf in den Fünfer. Weghorst köpft ein, steht jedoch dabei deutlich im Abseits. Kurios: Ohne Fans hört man sogar das akustische Signal der Abseitsfahne für Schiri Storks...
  • 49'
    :
    Wieder kommen die Mainzer mit viel Schwung aus der Kabine und versuchen es mit steilen Pässen in die Spitze. Bislang bekommen die Gäste die gefährlichen Anspiele noch verteidigt.
  • 48'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:1 durch Max Kruse
    Max Kruse übernimmt die Verantwortung und gleicht per Strafstoß auf 1:1 aus. Er verzögert beim Anlaufen und schiebt die Kugel dann lässig in die rechte Ecke, als er sieht, dass Timo Horn sich nach links bewegt.
  • 48'
    :
    Immerhin mal eine halbe Torchance für Königsblau! Nach einer Ecke von rechts gelangt der Ball auf die linke Seite vor den Pfosten. Mustafi setzt zum Kopfball an, wird jedoch vom eigenen Mann Thiaw behindert und köpft nur über das Gehäuse.
  • 49'
    :
    Weder Florian Kohfeldt noch Hansi Flick haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 47'
    :
    Elfmeter für Union Berlin! Ryerson flankt aus dem linken Halbfeld in den Sechzehner, wo Wolf den Ball an den ausgestreckten Arm bekommt. Sofort zeigt Aytekin auf den Punkt.
  • 47'
    :
    Rønnow lädt den VfL ein! Der S04-Keeper spielt im eigenen Fünfer einen gefährlichen Kurzpass, der für Çalhanoğlu unerreichbar ist. Wolfsburg nimmt das Leder dankend auf und kommt über Guilavogui fast frei zum Abschluss.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten! Beide Mannschaften kehren unverändert aus den Katakomben zurück.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in Durchgang zwei. Beide Teams kehren ohne Wechsel aus der Kabine zurück.
  • 46'
    :
    Im Allerpark geht es jetzt in die zweiten 45 Minuten, beide Teams machen unverändert weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Wohninvest-Weserstadion! Nach leichten Anlaufschwierigkeiten hat die Flick-Truppe im offensiven Zusammenspiel schnell Normalform erreicht und die mutlosen Hausherren zeitweise nach Belieben beherrscht, obwohl sie nicht einmal alles geben mussten. Für die zuletzt formstarken Hansestädter geht es wohl nur noch darum, die Höhe der Niederlage erträglich zu gestalten.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einer schmeichelhaften 1:0-Führung geht Köln bei Union Berlin in die Pause. Die Eisernen begannen engagiert und kamen anfänglich vor allem über die Flügel zu mehreren guten Chancen. Die beste Chance hatte dann Schlotterbeck, dessen Kopfball nach einer Kruse-Ecke schon an Horn vorbeiflog. Katterbach rettete artistisch mit einer Wahnsinnstat auf der Linie (28.). Anschließend flachte die Partie vollumfänglich ab und war bis in die Nachspielzeit gänzlich unspektakulär. Dann aber machte Knoche im eigenen Strafraum gegen Hector eine äußerst unglückliche Figur und trat seinem Gegenspieler zu ungestüm leicht gegen das Schienbein, was in einen Strafstoß mündete, den Duda sicher verwandelte. Noch bleiben den Eisernen aber 45 Minuten, um die Niederlage abzuwenden.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zum Pausentee steht es 0:0 zwischen Mainz und Freiburg. Die Hausherren waren über weite Strecken das bessere Team, das vor dem Tor zu oft an Keeper Müller und einmal an der Latte scheiterte. Von Freiburg war lange Zeit nichts zu sehen. Erst kurz vor der Halbzeit wurden die Streich-Männer besser und scheiterten ebenfalls einmal am Aluminium. Spielerisch ist für beide Mannschaften im zweiten Abschnitt noch deutlich Luft nach oben. Kurze Pause und bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der VfL Wolfsburg tut sich bei seiner Pflichtaufgabe gegen den FC Schalke schwer, geht nach einem Eigentor von Mustafi aber trotzdem mit einer Führung in die Halbzeit. Schalke startete in der Autostadt erstmal mutig und stresste die Hausherren mit von Beginn an mit viel Pressing. In der 15. Minute machte der VfL durch Mehmedi das vermeintliche 1:0 nach einer Ecke, welches vom VAR aber aufgrund einer Abseitsposition wieder aberkannt wurde. Ansonsten entwickelte Wolfsburg aber kaum nennenswerte Torgefahr und brauchte in der 32. Minute dann ein unglückliches Eigentor von Mustafi für das 1:0. Mit der Führung im Rücken wurde der VfL daraufhin noch drückender, wobei bis zum Pausenpfiff keine weiteren Torchancen mehr folgten.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 0:1 durch Ondrej Duda
    Köln geht mit 1:0 in Führung. Duda übernimmt den Elfmeter und behält bei kurzem Anlauf die Nerven. Den flachen Schuss aufs linke untere Eck ahnt Luthe zwar voraus, aber der Schuss ist deutlich zu hart und platziert, als dass der Schlussmann der Köpenicker den Einschlag noch verhindern könnte.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der FC Bayern München führt zur Pause der Auswärtspartie beim SV Werder Bremen mit 2:0. Die Roten kamen zunächst nicht wirklich in die Gänge und verzeichneten in der ersten Viertelstunde nur eine Halbchance durch einen Fernschuss Gnabrys (7.). Daraufhin bauten sie den Druck auf den Heimkasten schnell aus und belohnten sich durch einen Kopfball Goretzkas in der 22. Minute mit dem Führungstreffer. In der Folge hatten sie das Geschehen voll unter Kontrolle und bauten ihren Vorsprung durch Gnabry aus (35.). In der Schlussphase konnten die Norddeutschen ihre Anteile wieder ganz leicht ausbauen, ohne sich einem Anschlusstor ernsthaft annähern zu können. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Elfmeter für Köln! Hector wagt einen Ausflug über rechts und behauptet das Leder gegen Knoche, der sich deutlich zu ungeschickt anstellt und Hector am Schienbein erwischt. Hector nimmt die Berührung dankend an und Aytekin hat keine andere Wahl, als den Strafstoß zu geben.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Nochmal ein guter Angriff der Schalker! Raman und Serdar ziehen ein nettes Kurzpassspiel am VfL-Sechzehner auf und kombinieren sich durch die gefährliche Zone. Der letzte Pass für Serdar wird jedoch etwas zu lang und landet bei Casteels.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    In der Bundesliga hat der FCB in den letzten vier Matches durchschnittlich zwei Gegentore kassiert. Neuers letzte weiße Weste datiert vom 5. Februar. Ein makelloser Defensivauftritt kann neben weiteren Treffern ein Ziel für die zweite Halbzeit sein.
  • 44'
    :
    Sieht nicht so aus, als würde vor der Halbzeitpause noch etwas anbrennen. Beide Defensiven haben alles im Griff.
  • 43'
    :
    Freiburg kommt kurz vor der Halbzeit besser ins Spiel und kombiniert sich immer wieder schnell ins letzte Drittel. Die Hausherren wollen dagegen so schnell wie möglich in die Pause.
  • 43'
    :
    Wieder so ein krummes Ding! Arnold ballert aus 25 Metern auf die Bude und Weghorst prallt die Kugel an die linke Brust. Diesmal kann Rønnow aber parieren und wirft sich im Fünfer auf den Ball.
  • 41'
    :
    Schalke ist beim Anlaufen weiterhin bemüht und will den Spielaufbau der Niedersachsen früh stören. Seitdem 1:0 läuft die Kugel bei den Wölfen allerdings deutlich flüssiger.
  • 42'
    :
    Duda fasst sich ein Herz und probiert es einfach mal aus der Distanz. Der Rechtsschuss aus 18 Metern geht aber gut zwei Meter links am Kasten von Luthe vorbei ins Aus.
  • 41'
    :
    Es lässt sich nicht beschönigen: Seit einer Viertelstunde ist es eine absolut zähe Angelegenheit.
  • 40'
    :
    Pfosten! Ein langer Ball landet plötzlich im Lauf von Sallai, der in den Sechzehner einzieht und das Spielgerät aus 14 Metern an den rechten Außenpfosten jagt.
  • 41'
    :
    Rashica mit dem Kopf! Der Kosovare ist vor dem langen Pfosten Adressat einer Flanke Eggesteins von der rechten Außenbahn. Er springt höher als Davies, befördert das Leder mit der Stirn aber deutlich links über den Querbalken.
  • 39'
    :
    Wolfsburg bleibt jetzt aber am Drücker und will schon vor Halbzeit die Vorentscheidung erzwingen. Weghorst legt sich das Spielgerät am rechten Sechzehner-Eck vor und gerät bei seinem Schuss daraufhin etwas zu sehr in Rücklage: Der Torschuss geht klar drüber.
  • 38'
    :
    Nichts Neues aus der Hauptstadt. Das Spiel plätschert so vor sich hin. Beide Teams behalten bei den spärlichen Vorstößen ausreichend Spieler zur Absicherung hinten, um nach Ballverlusten nicht in Konter zu laufen. Auf diese Weise entsteht allerdings auch keine Überzahl, sodass kein Team im Moment wirklich nachdrücklich ins gegnerische Drittel kommt.
  • 38'
    :
    Wenn die Grün-Weißen so passiv bleiben wie in den letzten 20 Minuten, haben sie noch einen langen und möglicherweise gegentorreichen Nachmittag vor sich. Sie können kaum einen Angriff der Roten im Mittelfeld stoppen.
  • 38'
    :
    Erste Möglichkeit der Freiburger! Schmid schlägt eine Flanke aus dem rechten Offensivkorridor nach innen, wo die Kugel nach links im Sechzehner verlängert wird. Dort kommt Günter zum Abschluss und jagt das Runde knapp am rechten Winkel vorbei.
  • 38'
    :
    Nach einer langen Passstafette holt Josuha Guilavogui im Rückraum aus und donnert den Ball einige Meter neben den rechten Pfosten.
  • 36'
    :
    In der Autostadt meldet sich das Aprilwetter zurück, aktuell nimmt der Regen wieder deutlich zu.
  • 35'
    :
    Mainz macht hier das Spiel! Eine Flanke segelt von der linken Seite vor den Fünfer, wo Barreiro am höchsten steigt und mit seinem Kopfball an Müller scheitert.
  • 34'
    :
    Symptomatisch für den bisherigen Spielverlauf, dass der VfL ein Eigentor des Gegners braucht, um hier in Führung zu gehen. Schalke sollte den Fauxpas jetzt bestenfalls schnell abschütteln und einfach weitermachen, bisher geht der Auftritt der Blau-Weißen absolut passabel.
  • 35'
    :
    Das eigentlich lebhafte Spiel leistet sich zum bereits zweiten Mal eine völlig ereignisarme Phase. Viel Mittelfeldgeplänkel und Klein-Klein sorgen dafür, dass im Moment gar nichts im Stadion An der Alten Försterei passiert.
  • 35'
    :
    Tooor für Bayern München, 0:2 durch Serge Gnabry
    Die Bayern legen nach! Müller nimmt eine hohe Hereingabe vom linken Flügel unweit des Elfmeterpunkts mit der Brust an und legt für Gnabry quer. Der schiebt aus mittigen acht Metern mit dem rechten Innenrist unten links ein.
  • 33'
    :
    Gelbe Karte für Keven Schlotterbeck (SC Freiburg)
    Schlotterbeck zerrt Szalai am Trikot von hinten zu Boden und unterbindet einen Konter der Mainzer.
  • 34'
    :
    Gnabry scheitert am Pfosten! Der Ex-Bremer verlängert einen Flugball auf die linke Sechzehnerseite mit dem linken Innenrist auf die rechte Ecke. Das Leder springt gegen die Innenseite der rechten Stange; daraufhin hat Pavlenka Glück, dass er es nicht über die Linie verstolpert.
  • 32'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:0 durch Shkodran Mustafi (Eigentor)
    Mustafi köpft ins eigene Netz und bringt den VfL mit 1:0 in Front! Bitter für Schalke: Thiaw stört auf der rechten Seite den anstürmenden Mehmedi und blockt zu Mustafi ab. Der Weltmeister von 2014 will mit einem Kopfball zum eigenen Torhüter klären und macht dann ein lupenreines Eigentor.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Petar Musa (1. FC Union Berlin)
    Für ein eigentlich harmloses Foulspiel, bei dem sich Musa und sein Gegenspieler im Luftduell gegenseitig bearbeiten, sieht der Berliner die Gelbe Karte.
  • 31'
    :
    Die Roten lassen Ball und Gegner laufen; nach einer halben Stunde am Osterdeich deutet viel auf einen souveränen Erfolg des Rekordmeisters hin. Werder hat in dieser Phase Mühe, die Defensivabteilung zu entlasten.
  • 31'
    :
    Der Lattentreffer von da Costa war übrigens der 14. Aluminiumtreffer von Mainz in dieser Saison. Nur Leipzig steht im unbeliebten Ranking vor den Gastgebern.
  • 30'
    :
    Qualitativ flacht das Duell nun zunehmend ab. Beide Mannschaften leisten sich einfach zu viele Ungenauigkeiten und machen im Spiel nach vorne keine Fortschritte.
  • 28'
    :
    Wahnsinnsrettungstat von Katterbach! Bei der anschließenden Kruse-Ecke köpft Schlotterbeck vom kurzen Pfosten aus scharf aufs lange Eck. Horn ist bereits geschlagen, aber Katterbach bekommt irgendwie das Bein hochgerissen und lenkt das Spielgerät mit diesem beherzten Klärversuch an die rettende Latte. Stark!
  • 28'
    :
    Von der linken Sechzehnerkante zieht Grifo nach innen und jagt die Kugel aus 15 Metern Richtung Tor. Der stramme Schuss wird von einem Mainzer im Getümmel abgeblockt.
  • 28'
    :
    Rønnow ist schneller! Mehmedi verfolgt so einen erwähnten tiefen Pass und sprintet auf der rechten Sechzehner-Seite dem Ball hinterher. Rønnow spielt gut mit und wirft sich souverän aufs Leder.
  • 28'
    :
    Die Flick-Truppe baut ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf fünf Zähler aus. Verfolger RB Leipzig ist allerdings erst morgen Nachmittag im eigenen Stadion gegen die SG Eintracht Frankfurt gefordert.
  • 27'
    :
    Die Eisernen drücken jetzt. Prömel ist über links durch, aber Meré klärt zur Ecke. Ehe diese ausgeführt werden kann, wird Schiri Aytekin zum VAR gebeten. Beim vorherigen Eckstoß bekam Czichos die Kugel an den Arm. Schnell entscheidet der Schiedsrichter sich aber gegen den Strafstoß.
  • 26'
    :
    Aktuell muss Niakhaté an der Seitenlinie behandelt werden, weil der Kapitän einen Treffer am Kopf abbekommen hat. Für den Innenverteidiger scheint es jedoch weiterzugehen.
  • 26'
    :
    Weil spielerisch momentan nicht viel geht, holt Maximilian Arnold jetzt mal zum Fernschuss aus. Sein Versuch aus mittigen 20 Metern fliegt meterweit am Tor vorbei.
  • 26'
    :
    Beide Teams setzen heute gerne auf tiefe Pässe und hoffen auf Steilpässe bis hinter die Abwehrkette des Gegners. Dafür braucht es aber auch die nötige Präzision...
  • 25'
    :
    Andrich bedient Kruse, der es aus der Distanz einfach mal direkt probiert. Sein Linksschuss aus 16 Metern hätte wohl perfekt unten rechts ins lange Eck gepasst. Horn ist aber schnell am Boden und kann das Leder um den Pfosten lenken. Der anschließende Eckball verpufft dann.
  • 25'
    :
    Die Roten schnuppern am schnellen zweiten Tor, kommen durch Müllers und Gnabrys jeweils zu hohe Abschlüsse per rechtem Fuß bzw. Kopf aus kurzen Distanzen zu weiteren guten Gelegenheiten.
  • 24'
    :
    Latte! Mainz schnuppert an der Führung! Ein Ball rutscht von der linken Seite auf die rechte Seite durch. Dort drückt da Costa aus vollem Lauf aus 23 Metern ab und feuert das Spielgerät an den Querbalken.
  • 25'
    :
    So langsam ebbt die gute VfL-Phase wieder ab. Die Elf von Oliver Glasner patzt ebenfalls zu häufig im Passspiel und wird in der gegnerischen Zone zu ungenau.
  • 23'
    :
    Die Geißböcke kommen erstmals gefährlich vors Tor der Köpenicker. Die Kugel landet rechts im Strafraum bei Özcan, dessen Schuss aber nicht platziert genug ist. Luthe verhindert den Einschlag, indem er geschickt aus dem Kasten kommt und den Winkel verknappt.
  • 22'
    :
    Casteels passt auf! Der VfL-Keeper beobachtet einen langen Schlag der Schalker ganz genau und klärt weit vor dem Sechzehner aufmerksam vor Harit.
  • 22'
    :
    Die Begegnung plätschert recht ereignisarm vor sich hin. Beide Defensivreihen nehmen den gegnerischen Angriff im Moment voll aus dem Spiel.
  • 22'
    :
    Tooor für Bayern München, 0:1 durch Leon Goretzka
    Der Spitzenreiter geht in Führung! Kimmichs scharfe Eckstoßflanke von der linken Fahne verlängert Müller am kurzen Fünfereck mit dem Kopf. Vor dem langen Pfosten nickt Goretzka aus gut sieben Metern wuchtig in das rechte Kreuzeck ein.
  • 21'
    :
    Gelbe Karte für Nicolas Höfler (SC Freiburg)
    Höfler kommt vor dem eigenen Strafraum gegen Boëtius zu spät und kassiert die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 20'
    :
    Die Hausherren wollen jetzt das 1:0 erzwingen und bleiben weiter stürmisch. Schalke hat zwar hin und wieder Kontergelegenheiten, doch vergeigt diese im Mittelfeld mit zu vielen Fehlpässen.
  • 21'
    :
    Kimmich mit dem Seitfallzieher! Der Nationalspieler, der heute sein 250. Pflichtspiel für den FCB bestreitet, wird an der mittigen Sechzehnerkante durch eine Kopfballrücklage durch Müller bedient. Sein akrobatischer Abschluss mit dem rechten Spann aus 17 Metern rauscht knapp über den linken Winkel hinweg.
  • 20'
    :
    Wieder zeigt sich Mainz! Von der linken Seite rutscht ein Ball von Barreiro zu Szalai durch, der Richtung Elferpunkt zieht und das Runde mit der rechten Innenseite genau in die Arme von Müller donnert.
  • 19'
    :
    Trimmel bringt einen hohen Ball in den Strafraum der Kölner, wo das Leder von Özcan aus in Richtung des eigenen Tors abprallt. Horn ist aber zur Stelle und begräbt das Leder beherzt unter sich.
  • 19'
    :
    Mwene jagt das Spielgerät aus etwa 23 Metern zentraler Position mittig auf den Kasten. Dort lässt Müller das Leder leicht nach vorne prallen, hat die Kugel im Nachfassen jedoch sicher.
  • 17'
    :
    Auf der anderen Seite gelingt nun Harit ein feiner Vorstoß, der von links kommend an der halben VfL-Abwehr vorbeiläuft. Erst beim Schussversuch aus dem Zentrum stört Brooks mit dem langen Bein.
  • 18'
    :
    Czichos legt quer auf Wolf, der einen weiten Diagonalball auf Duda spielt. Auch diesem Versuch fehlt allerdings die Präzision. Unerreichbar für den Angreifer der Gäste landet das Spielgerät im Toraus. Abstoß Union.
  • 17'
    :
    Von der linken Seite versucht sich Grifo an einem steilen Pass Richtung Sallai. Das Anspiel gerät etwas zu lang und trudelt ungefährlich in die Arme von Zentner.
  • 18'
    :
    Im Rahmen eines Konters kann Rashica das Leder im halbrechten Offensivkorridor gegen Pavard behaupten. Er spielt blind in den Sechzehner, doch keiner der Kollegen ist so schnell mitgekommen.
  • 16'
    :
    Kein Tor für Wolfsburg! Der VAR legt sich schnell fest und nimmt den Wölfen das Tor wieder weg. Die Entscheidung ist richtig, da Mehmedi direkt auf der Torlinie noch mit dem Fuß abstaubt und dabei im Abseits steht.
  • 15'
    :
    Tor für den VfL Wolfsburg? Arnold befördert die nachfolgende Ecke von rechts hoch in den Fünfer, wo Guilavogui freistehend mit per Kopf einnetzt. Auf der Linie könnte allerdings noch Mehmedi im Abseits stehen und abfälschen. Der VAR schaut drauf!
  • 15'
    :
    Ein Kruse-Schuss wird zur Ecke geblockt, die die Kölner Hintermannschaft aber vor keine nennenswerten Probleme stellt.
  • 16'
    :
    Gnabry kommt einen Schritt zu spät! Davies gelangt auf der linken Strafraumseite hinter die gegnerische Abwehrkette und spielt halbhoch vor den Kasten. An der halblinken Fünferkante verpasst Gnabry nur knapp; das Leder rutscht durch und landet im rechten Seitenaus.
  • 14'
    :
    Die Einschläge kommen näher! Weghorst nimmt einen Steilpass an die rechte Sechzehner-Kante schnell mit und zieht sofort ab. Thiaw kriegt seinen Fuß in die Schussbahn und lenkt den Ball rechts am Tor vorbei.
  • 14'
    :
    Wirklich viel passiert aktuell nicht auf dem grünen Parkett. Die Mainzer schauen sich die Ballbesitzphasen der Streich-Mannschaft aus einer kompakten Defensive an.
  • 13'
    :
    Rønnow muss ran! Mehmedi bricht rechts bis in den S04-Sechzehner durch und bugsiert den Ball leicht abgefälscht in den Fünfer. Rønnow ist gefordert und faustet die Kugel nach einem Aufsetzer zu Seite.
  • 13'
    :
    Gnabry tankt sich über halblinks in den Sechzehner, stolpert dann aber über die eigene Füße. Er legt so unfreiwillig für Müller ab, der sich aus gut 15 Metern mit dem rechten Innenrist probiert. Toprak steht im Weg und blockt den Schuss.
  • 11'
    :
    Die Gastgeber erhöhen jetzt die Schlagzahl und halten das Leder erstmals länger in der Hälfte der Gelsenkirchener. Arnold schlägt zudem die erste Ecke des VFL, wobei diese direkt bei Thiaw landet.
  • 12'
    :
    Jannes Horn hat sich bei dieser Aktion sogar noch verletzt. Die Mediziner zeigen sofort an, dass es nicht weitergeht. Czichos übernimmt.
  • 11'
    :
    Im Mittelfeld verschludern die Mainzer das Spielgerät, sodass gleich vier Freiburger auf das gegnerische Tor zustürmen. Doch Jeong verpasst den Zeitpunkt zum richtigen Anspiel, sodass die Gastgeber die Szene im Verbund bereinigen.
  • 12'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Rafael Czichos
  • 12'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Jannes Horn
  • 9'
    :
    Auf der rechten Außenbahn sichert sich Mbabu die Pille gegen Çalhanoğlu und schafft es daraufhin bis vor den rechten Pfosten der Schalker. Der Schweizer schließt von dort aus spitzem Winkel ab und schießt Rønnow den Ball in die Arme.
  • 11'
    :
    Gelbe Karte für Jannes Horn (1. FC Köln)
    Musa setzt sich gegen Horn durch, den seinen Gegenspieler im wahrsten Sinne des Wortes niederringt, indem er ihn fest umklammert und zu Boden reißt.
  • 9'
    :
    Weiterhin kommt von den Freiburgern nicht viel, die sichtlich überrascht sind von der Herangehensweise der Nullfünfer. Mit aggressivem Pressing unterbinden die Mainzer den Spielaufbau der Gäste.
  • 10'
    :
    Die Grün-Weißen gestalten die Spielanteile in der Anfangsphase einigermaßen ausgeglichen. Bisher können sie längere Defensivphasen verhindern und setzen den ein oder anderen Nadelstich in Form schneller Gegenstöße.
  • 9'
    :
    Wieder setzt sich Endo über links durch und wieder findet er Musa im Zentrum, der dieses Mal aus fünf Metern am ersten Pfosten stehend links am Tor der Kölner vorbei schießt.
  • 8'
    :
    So langsam hat sich der VfL auf die mutige Herangehensweise der Schalker eingestellt und findet nun besser ins eigene Offensivspiel. Torchancen kreieren die Wölfe allerdings noch nicht.
  • 7'
    :
    Auf der Gegenseite nimmt Gnabry aus zentralen 20 Metern Maß. Sein wuchtiger Schuss mit dem rechten Spann rauscht nicht weit über den rechten Winkel hinweg. Pavlenka ist sicherheitshalber abgehoben, muss aber letztlich nicht eingreifen.
  • 6'
    :
    Mainz startet extrem bissig in die Partie und drückt die Freiburger an deren Sechzehner zurück. Die Streich-Männer versuchen zwischenzeitlich, das Duell mit Ballbesitz in der eigenen Hälfte zu beruhigen.
  • 6'
    :
    Augustinsson zieht am linken Strafraumeck nach innen und visiert aus gut 15 Metern die kurze Ecke an. Neuer ist schnell unten und kann den Versuch des Schweden problemlos entschärfen.
  • 6'
    :
    Arnold macht im Zentrum Druck auf das Schalker Aufbauspiel und klaut den Gästen in einer gefährlichen Zone den Ball. Ein schneller Steilpass für Mehmedi folgt und kommt dann aber zu ungenau.
  • 7'
    :
    Musa bekommt die Kugel am kurzen Pfosten von Endo und schließt aus spitzem Winkel sechs Meter vor dem Gästetor aufs Torwarteck ab. Horn ist zur Stelle und klärt zur Ecke, die nichts weiter einbringt.
  • 5'
    :
    Lewandowski, der gleich in Minute eins durch Topraks rechte Hand versehentlich einen Treffer an seinem linken Auge kassiert hat, muss außerhalb des Feldes behandelt werden.
  • 4'
    :
    Nach einem Foulspiel an Becker erhält Schalke auf der rechten Flügelseite einen Freistoß. Schöpf tritt an und schlenzt seine Hereingabe mit etwas zu viel Tempo am langen Pfosten vorbei.
  • 4'
    :
    Nico Schlotterbeck schickt Grischa Prömel in die Tiefe, der allerdings im Zweikampf aus dem Gleichgewicht gerät. Im Fallen spitzelt er die Kugel aus zwölf Metern noch aufs lange Eck, wo das Spielgerät jedoch knapp am linken Pfosten vorbei ins Aus geht. Abstoß Köln.
  • 3'
    :
    Fast das 1:0 für die Mainzer! Aus dem Zentrum spielt Boëtius die Kugel perfekt durch die Schnittstelle auf Burkardt, der aus zehn Metern unter Bedrängnis an der Brust des herausstürmenden Müller scheitert.
  • 3'
    :
    Schalke will den VfL zu Beginn gleich stressen und stresst die Wölfe schon früh in der eigenen Zone. Mutiger Beginn der Königsblauen!
  • 4'
    :
    Hernández bewirbt sich für eine frühe Verwarnung, indem er einen ersten Konteransatz durch eine regelwidrige Grätsche gegen Sargent beendet. Referee Grätsche verzichtet aber auf eine schnelle persönliche Strafe.
  • 3'
    :
    Duda bringt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld hoch in den Sechzehner, wo Luthe die Kugel aber mühelos aus der Luft pflückt.
  • 1'
    :
    Los geht's in Mainz! Die Hausherren agieren in rot-weißen Trikots, während die Freiburger im gelben Anzug gastieren.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Das Spiel läuft! Die Wölfe tragen ihre bekannten grünen Trikots und Schalke gastiert in weißen Shirts. Um die Einhaltung der Spielordnung kümmert sich heute Schiri Sören Storks.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt in der Hauptstadt. Die Hausherren spielen komplett in Rot. Die Gäste aus der Domstadt sind derweil ganz in Gelb gekleidet. Los geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Bremen gegen die Bayern – auf geht's am Osterdeich!
  • :
    Beide Mannschaften stehen in den Katakomben bereit, sodass es in wenigen Augenblicken losgehen kann. Leiter des heutigen Geschehens ist Benjamin Cortus, der in den kommenden 90 Minuten von seinen zwei Assistenten Dr. Martin Thomsen sowie Thomas Stein unterstützt wird.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Soeben haben die Mannschaften den Rasen betreten.
  • :
    Die äußeren Bedingungen in Wolfsburg erinnern schon mal ein wenig an das viel zitierte Aprilwetter: Mal regnet oder stürmt es, dann zeigt sich wiederum kurz die Sonne. Angenehm geht anders...
  • :
    Bleiben die Wölfe auf Champions-League-Kurs oder hält Schalke seine Mini-Chance auf den Relegationsplatz weiter am Leben? Bald erfahren wir mehr!
  • :
    Bei Königsblau gibt es in der Startelf heute zwei neue Gesichter: Harit und Schöpft beginnen wieder von Anfang an, während Bozdoğan und Hoppe auf die Bank rutschen.
  • :
    Die Eisernen gehen derweil mit drei Veränderungen in die Partie. Nach dem torlosen Remis bei Arminia Bielefeld sitzen Marcus Ingvartsen, Joel Pohjanpalo und Marius Bülter zunächst auf der Bank. Für frischen Wind sollen dafür Keita Endo, Nico Schlotterbeck und Petar Musa sorgen.
  • :
    Die Männer aus Freiburg blieben am vergangenen Wochenende bei der 0:3-Pleite gegen Leipzig chancenlos und wollen in Mainz zurück auf die Siegerstraße. Im Vergleich zum letzten Duell verändert Coach Streich seine Mannschaft auf drei Positionen: Schlotterbeck, Sallai und Jeong sollen für frischen Wind sorgen und ersetzen Santamaría, Kübler und Demirović.
  • :
    Schauen wir nun auf die Aufstellungen. Beim VfL gibt es heute allein aufgrund der Sperren von Otavio, Schager und Lacroix drei Änderungen, dazu fehlt auch Steffen verletzungsbedingt. Neu in die VfL-Elf kommen Pongračić, Guilavogui, Brekalo und Mehmedi.
  • :
    Um im Stadion An der Alten Försterei etwas Zählbares zu entführen, nimmt Trainer Markus Gisdol zwei Veränderungen an der Startformation im Vergleich zum jüngsten 1:1-Remis gegen Werder Bremen vor: Jonas Hector und Salih Özcan erhalten den Vorzug vor Ismail Jakobs und Jan Thielmann (beide Bank).
  • :
    Bei den fast schon sicher abgestiegenen Schalkern laufen derweil bereits die Vorbereitungen für die 2. Liga. Zuletzt ploppten bei Königsblau Gerüchte auf, dass Ralf Rangnick als Sportvorstand zurückkehren soll. Sportlich hoffen die Blau-Weißen heute auf einen Punkt für Moral. Gegen Wolfsburg hielt S04 im Pokal Anfang Februar bereits gut mit, musste sich am Ende aber trotzdem mit 0:1 geschlagen geben. „Die Jungs nehmen das Gefühl mit, dass sie damals eine starke Leistung gezeigt haben“, meint Schalkes neuer Trainer Dimitrios Grammozis.
  • :
    Zumindest die Bundesliga-Bilanz der Kölner könnte gegen Union Berlin aber nur schwerlich noch schlechter sein. Alle drei Aufeinandertreffen in der Beletage des deutschen Fußballs haben die Geißböcke gegen die Köpenicker verloren. Insgesamt ist die Bilanz zwischen beiden Teams aber ausgeglichen (5/1/5). Immerhin: Am 7. Oktober 2002 zeichneten die Domstädter für die bis dato höchste Niederlage im Profifußball der Eisernen verantwortlich (7:0). Aktuell sind die Berliner aber seit fünf Aufeinandertreffen ungeschlagen (vier Siege, ein Remis).
  • :
    Bei den Süddeutschen, die bei 34 Gegentoren nur über die siebtbeste Defensive der Bundesliga verfügen und die in den jüngsten vier Matches in der nationalen Eliteklasse durchschnittlich zwei Treffer pro Partie zuließen, hat Trainer Hansi Flick nach dem 4:2-Heimsieg gegen Borussia Dortmund drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Süle, Sané (beider auf der Bank) und Alaba (muskuläre Probleme) beginnen Pavard, Hernández und Gnabry.
  • :
    Nach dem 0:0 auf Schalke wollen die Mainzer wichtige Zähler im Abstiegskampf sammeln. Damit es drei Punkte werden, lässt Coach Svensson auf einer Position rotieren: Boëtius darf sich heute von Beginn an beweisen und ersetzt Latza.
  • :
    Auf Seiten der Hansestädter, die im Hinspiel Ende November in der Allianz-Arena ein überraschendes 1:1-Unentschieden holten und die seit über zwei Monaten kein Heimspiel mehr verloren haben, stellt Coach Florian Kohfeldt im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg beim DSC Arminia Bielefeld viermal um. Augustinsson, Moisander, Möhwald und Großen nehmen die Plätze von Veljković, Agu, Bittencourt (allesamt auf der Bank) und Friedl (Gelbsperre) ein.
  • :
    Für die Geißböcke lief es zuletzt nicht allzu gut. Seitdem die Domstädter das Derby bei Borussia Mönchengladbach mit 2:1 gewannen, gab es nur noch einen weiteren von zwölf möglichen Punkten aus den letzten vier Spielen. Damit steht Köln mit nur drei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz auf Rang 14 der Tabelle und führt aktuell die Zone der abstiegsbedrohten Teams an. Umso wichtiger wäre ein Punktgewinn in der Hauptstadt.
  • :
    Nach zuletzt zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Serie will der VfL Wolfsburg heute gegen Schalke 04 wieder zurück in die Erfolgsspur. „Dafür werden wir alles geben“, kündigte VfL-Trainer Oliver Glasner auf der Pressekonferenz an. Gegen den Tabellenletzten hofft Glasner mit seinem VfL als Favorit auf eine frühe Entscheidung: „Wenn ein Gegner nicht vor Selbstvertrauen strotzt, versuchen wir immer, ihm gar nicht erst die Möglichkeit zu geben, welches aufzubauen“, erklärte der VfL-Trainer.
  • :
    Der FC Bayern München hat die Tabellenführung am vergangenen Samstag durch einen 4:2-Heimsieg gegen Borussia Dortmund verteidigt. Nach dem frühen 0:2-Rückstand hatte Lewandowski mit einem Doppelpack noch vor dem Seitenwechsel ausgeglichen (26., 84.), bevor die Roten den Spielstand in der absoluten Schlussphase durch Treffer von Goretzka (88.) und nochmals Lewandowski (90.) auf ihre Seite zogen. Sie liegen weiterhin zwei Punkte vor dem ärgsten Verfolger RB Leipzig.
  • :
    Die Eisernen sind zwar seit vier Ligaspielen ungeschlagen, konnten allerdings umgekehrt nur eine ihrer letzten acht Partien gewinnen. Damit bekleiden die Köpenicker Rang sieben in der Tabelle, haben allerdings schon vier Punkte Rückstand auf Borussia Dortmund auf dem sechsten Platz. Mit einem Heimsieg über die Geißböcke soll dieser Abstand heute verkürzt werden. Möglicherweise könnte der Erfolg dabei über Standards führen. Seit die Hauptstädter Teil der Bundesliga sind, erzielte kein anderer Erstligist mehr Treffer nach Standardsituationen als Union (31 Tore).
  • :
    Nach der in der Vorsaison glücklich gemeisterten Relegation scheint sich der SV Werder Bremen in dieser Spielzeit deutlich früher Planungssicherheit verschaffen zu können, liegt er doch mittlerweile elf Punkte vor der Abstiegszone. Durch sieben Zähler aus den jüngsten drei Matches hat er sich deutlich von der Kellerkonkurrenz abgesetzt; unter der Woche entschied er das Nachholspiel bei Aufsteiger DSC Arminia Bielefeld dank der Treffer von Sargent (47.) und Möhwald (75.) trotz einer mittelmäßigen Leistung mit 2:0 für sich.
  • :
    Seit dieser Saison ist der Vergleich zwischen dem SV Werder Bremen und dem FC Bayern München die meistgespielte Paarung der Bundesligageschichte: Heute duellieren sich die Klubs von der Weser und von der Isar in der deutschen Eliteklasse zum 110. Mal. Die Bilanz der jüngeren Vergangenheit spricht in einer erschreckenden Deutlichkeit für den Rekordmeister, gewann er doch 19 der letzten 20 Matches.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen aus dem Stadion "An der Alten Försterei". Hier empfängt der 1. FC Union Berlin heute um 15:30 Uhr den 1. FC Köln im Rahmen des 25. Spieltags der Bundesliga.
  • :
    Die Freiburger liegen mit 34 Zählern auf einem starken achten Rang und haben sogar die internationalen Plätze im Blick. Im Breisgau geht es Jahr für Jahr erstmal um den Klassenerhalt, sodass niemand etwas von dem Thema hören will. Das Hinspiel dürfte ein Schlüsselspiel in der Saison gewesen sein, als furiose Mainzer mit 3:1 in Freiburg siegten. Seitdem zeigte sich die Abwehr der Streich-Mannschaft deutlich verbessert. Am vergangenen Spieltag bekam der SC die Grenzen bei der 0:3-Niederlage gegen Leipzig aufgezeigt.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur Bundesliga am Samstagnachmittag! Der SV Werder Bremen hat am 25. Spieltag den FC Bayern München zu Gast. Grün-Weiße und Rote stehen sich ab 15:30 Uhr auf dem Rasen des Wohninvest-Weserstadions gegenüber.
  • :
    Am vergangenen Spieltag verpassten die Mainzer Big Points im Abstiegskampf. Auf Schalke waren die Nullfünfer die bessere Mannschaft, trennten sich am Ende allerdings nur 0:0. Dennoch ist bei den Hausherren nach einem starken Zwischenspurt alles möglich. Aktuell liegen die Mainzer auf der vorletzten Position, könnten jedoch die Bielefelder mit einem Sieg überholen und mit der Hertha gleichziehen.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen zur Bundesliga! In Wolfsburg steigt um 15:30 Uhr das Duell zwischen dem VfL und Schalke 04. Pflichtsieg für die Niedersachsen oder kann S04 überraschen?
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 25. Spieltag der Bundesliga am Samstagnachmittag! Ab 15:30 Uhr duellieren sich Mainz 05 und der SC Freiburg um drei wichtige Punkte.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.