Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:301. FC KölnKOE1. FC Köln4:0SC FreiburgSCFSC Freiburg
18:00SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 072:4VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfL Wolfsburg gewinnt zum Abschluss des Bundesligawochenendes mit 4:2 beim SC Paderborn 07 und rückt auf den neunten Tabellenplatz vor. Nach dem 1:2-Pausenstand erwischten die dezimierten Ostwestfalen den besseren Wiederbeginn und schnupperten am Ausgleichstreffer. Die Niedersachsen schalteten daraufhin wieder einen Gang hoch und verdoppelten ihren Vorsprung durch Ginczeks zweiten Treffer in der 60. Minute. Unnötigerweise machten sie es noch einmal spannend, indem sie Vasiliadis‘ Anschlusstreffer zuließen (72.). Mit einem direkt verwandelten Freistoß stellte Arnold jedoch wenig später den alten Abstand wieder her (76.) und bescherte den Wölfen trotz der bis zum Ende kämpfenden Hausherren eine recht entspannte Schlussphase. Während die Blau-Schwarzen den Sprung auf Rang 15 verpassen und Schlusslicht bleiben, verbessert das Glasner-Team seine Position im Tabellenmittelfeld, ist aber immer noch weit von den europäischen Plätzen entfernt. Der SC Paderborn 07 tritt am Samstag beim FC Schalke 04 an. Der VfL Wolfsburg empfängt zeitgleich Fortuna Düsseldorf. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: João Victor
  • 90'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Admir Mehmedi
  • 90'
    :
    Sabiri zieht aus dem halbrechten Offensivkorridor nach innen und visiert mit dem linken Innenrist aus 18 Metern die flache rechte Ecke an. Casteels stoppt den Versuch problemlos.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag in der Benteler-Arena soll vier Minuten betragen.
  • 89'
    :
    Gerhardt verlängert Schlagers Flanke vom rechten Strafraumeck aus gut sieben Metern per Kopf in Richtung Heimkasten. Das Leder fliegt recht weit über die Latte.
  • 87'
    :
    Paderborn kämpft bis zum Ende leidenschaftlich um weitere Treffer und kann trotz der zweiten Heimniederlage in der Rückrunde mit einem guten Gefühl in die Trainingswoche gehen.
  • 85'
    :
    VfL-Kapitän Guilavogui geht in den vorzeitigen Feierabend. Gerhardt darf in den Schlussminuten mitwirken.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Yannick Gerhardt
  • 84'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josuha Guilavogui
  • 84'
    :
    Michel mit dem Kopf! Der Joker lauert nach Antwi-Adjeis Hereingabe von der linken Außenbahn vor dem langen Pfosten und nickt aus gut sieben Metern knapp über den Querbalken.
  • 83'
    :
    Pröger flankt einen Freistoß von der linken Außenbahn scharf vor den rechten Pfosten. Casteels hat seinen Fünfmeterraum im Griff und fängt die Kugel trotz erhöhten Verkehrs sicher aus der Luft.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Vasiliadis (SC Paderborn 07)
    Der Torschütze erwischt Schlager im Mittelkreis und verpasst den Ball. Dieses Vergehen zieht seine siebte Verwarnung in der laufenden Saison nach sich.
  • 79'
    :
    Nun sollten es die Wölfe aber nicht noch einmal spannend machen. Trotz des bevorstehenden Sieges wird sich die Glasner-Truppe Fragen gefallen lassen müssen, warum sie diese Partie nach der Roten Karte gegen Holtmann nicht souveräner gestaltet haben.
  • 76'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 2:4 durch Maximilian Arnold
    Arnold stellt den alten Abstand wieder her! Das Eigengewächs zirkelt den fälligen Freistoß aus gut 21 Metern präzise in die obere rechte Ecke, so dass Torhüter Zingerle trotz Flugeinlage machtlos ist.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Uwe Hünemeier (SC Paderborn 07)
    Hünemeier bringt Mehmedi wenige Meter vor der halbrechten Strafraumkante per regelwidriger Grätsche zu Fall.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Sven Michel
  • 74'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Srbeny Hünemeier bringt Mehmedi unweit der halbrechten Strafraumkante zu Fall
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Felix Klaus
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek
  • 72'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 2:3 durch Sebastian Vasiliadis
    Paderborn kommt doch noch einmal heran! Nach Schonlaus Ballgewinn im linken Mittelfeld bedient Sabiri Vasiliadis im offensiven Zentrum. Der produziert mit dem rechten Spann aus 20 Metern einen Flatterball, der in der oberen halbrechten Ecke einschlägt.
  • 71'
    :
    Wolfsburg hat nicht mehr die ganz große Mühe, die Hausherren fern des eigenen Kastens zu halten und scheint den Sieg relativ locker ins Ziel verwalten zu können.
  • 69'
    :
    Die Blau-Schwarzen regen sich nun zunehmend über die Entscheidungen des Unparteiischen auf. Sie haben heute sicherlich kein Glück mit der Leistung von Ittrich, sollten sich aber trotzdem auf ihre Leistung konzentrieren, die trotz des Spielstands durchaus ordentlich ist.
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Danilo (SC Paderborn 07)
    Referee Ittrich zeigt sowohl dem Paderborner Co-Trainer Danilo als auch dem Sportdirektor Przondziono wegen Meckerns die Gelbe Karte.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Christian Strohdiek (SC Paderborn 07)
    Strohdiek streckt Arnold mit einer rücksichgtslosen Grätsche im Mittelfeld nieder.
  • 63'
    :
    Steffen auf Mehmedi! Der Schweizer bedient seinen Landsmann mit einem flachen Anspiel von der linken Außenbahn. Der Ex-Freiburger nimmt aus zentralen 13 Metern direkt ab und befördert die Kugel über den Heimkasten.
  • 61'
    :
    Baumgart nimmt nach einer guten Stunde den zweiten personellen Tausch vor. Er schickt Torschütze Zolinski in den Feierabend und wechselt Mamba ein.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Streli Mamba
  • 60'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Ben Zolinski
  • 60'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:3 durch Daniel Ginczek
    Ginczek schnürt den Doppelpack! Nach einer hohen Hereingabe von der linken Außenbahn legt Steffen per Kopf von der rechten Strafraumseite für den Angreifer ab. Der kann sich die Ecke aus zehn mittigen Metern aussuchen und vollendet halbhoch rechts.
  • 59'
    :
    Da war mehr drin! Die Wölfe attackieren über halbrechts mit direkten Pässen. Im Sechzehner will Mehmedi für Ginczek vor den kurzen Pfosten querlegen, doch das Anspiel ist ugngenau und wird von Schonlau abgefangen.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Marin Pongračić (VfL Wolfsburg)
    Der Winterneuzugang verhindert die Ausführung eines Freistoßes der Hausherren. Dieses Verhalten bringt ihm eine Verwarnung ein.
  • 55'
    :
    Nach perfekter Mitnahme im halblinken Angriffskorridor lässt Roussillon auf dem Weg in den Strafraum zwei Blau-Schwarze aussteigen. Etwas überhastet jagt er das Leder aus 14 Metern weit oben links am Ziel vorbei.
  • 53'
    :
    Vasiliadis gegen Casteels! Nach einem Vorstoß über den rechten Flügel wird der Mann mit der 39 auf dem Rücken im Halbraum bedient. Er zieht aus gut 20 Metern mit dem rechten Spann ab. Casteels schnappt sich den wuchtigen Versuch in der halbrechten Ecke im Nachfassen.
  • 51'
    :
    Nach einem langen Schlag Sabiris ist Gästekeeper Casteels aufmerksam und klärt an der halblinken Strafraumkante per Kopf, bevor Srbeny an die Kugel gelangen könnte.
  • 48'
    :
    Während Oliver Glasner in der Pause auf personelle Änderungen verzichtet hat, lässt Steffen Baumgart Jans in der Kabine und ersetzt ihn durch Hünemeier.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der Bentler-Arena! Der SCP hat mit den Wölfen lange gut mitgehalten und wirkte auch nach dem Ausgleichstreffer mental gefestigt. In Unterzahl wird der Aufsteiger von den Niedersachsen allerdings weitgehend dominiert; selbst ein einfacher Punktgewinn dürfte nur sehr schwer zu realisieren sein.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Uwe Hünemeier
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Laurent Jans
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der VfL Wolfsburg führt zur Pause des Gastspiels beim SC Paderborn 07 mit 2:1. In einer temporeichen, ausgeglichenen ersten Viertelstunde ließen Srbeny (12.) auf der einen und Ginczek (13.) auf der anderen Seite gute Chancen ungenutzt. In der Folge wurden zunächst die Niedersachsen stärken, doch waren es die Ostwestfalen, die durch Zolinski nach einer Ecke in Führung gingen (22.). Die Glasner-Truppe antwortete nur wenig später durch Knoche, der nach einem Freistoß netzte (26.). Nachdem die Blau-Schwarzen eine harte Rote Karte gegen Holtmann kassiert hatten (33.), brachte Ginczek die Wölfe in Front (40.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Wegen der Verzögerungen durch den Platzverweis wird Durchgang eins um 180 Sekunden verlängert.
  • 42'
    :
    Durch die Führung kehren die Niedersachsen in die einstellingen Tabellenregionen zurück. Europa-League-Platz sechs ist zu diesem Zeitpunkt sieben Zähler entfernt. Paderborn ist wieder das Schlusslicht der Bundesliga.
  • 40'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:2 durch Daniel Ginczek
    Die Wölfe drehen den Spielstand noch vor der Pause! Nach einem Ballgewinn auf der linken Angriffsseite verlagert Schlager aus dem Zentrum per Diagonalpass nach rechts in den Sechzehner. Aus leicht spitzem Winkel und etwa zehn Metern knallt Ginczek die Kugel in die halbhohe kurze Ecke.
  • 39'
    :
    Wie am letzten Wochenende in Freiburg muss der SCP lange mit neun Feldspielern agieren. Im Breigau konnte er in Unterzahl eine Führung zunächst halten und später sogar ausbauen und ins Ziel bringen.
  • 36'
    :
    Referee Ittrich hat sich die Szene noch einmal in der Review-Arena angesehen und bleibt bei seiner Entscheidung. Zweifellos ist es eine harte Bestrafung für Holtmann.
  • 33'
    :
    Gelbe Karte für Renato Steffen (VfL Wolfsburg)
    Der am Platzverweis beteiligte Steffen kassiert ohne erkennbaren Grund eine Gelbe Karte.
  • 33'
    :
    Rote Karte für Gerrit Holtmann (SC Paderborn 07)
    Ittrich schickt Holtmann in den Feierabend! Nach einem Zweikampf mit Steffen will sich Holtmann vom Schweizer lösen und scheint dem Gegenspieler dabei einen Schlag zu versetzen. Der Unparteiische wertet dieses Verhalten als Tätlichkeit und zückt die glatte Rote Karte.
  • 32'
    :
    Nach Pass von Guilavogui dringt Mehmedi über rechts in den Sechzehner ein. Seine sanfte Flanke vor den langen Pfosten findet jedoch keinen Abnehmer und landet im linken Toraus.
  • 29'
    :
    Nach einer knappen halben Stunde geht der Zwischenstand in Ordnung, schließlich haben sich die Wölfe tendenziell sogar bessere Chancen herausgearbeitet. Nicht nur wegen der Tore sehen die Zuschauer in der Benteler-Arena ein Bundesligamatch auf einem sehr ordentlichen Niveau.
  • 26'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:1 durch Robin Knoche
    Per Standardsituation gleicht Wolfsburg aus! Knoche verlängert Arnolds Freistoßflanke aus dem rechten Mittelfeld aus mittigen acht Metern mit dem Hinterkopf in die flache linke Ecke.
  • 25'
    :
    Paderborn rückt in der Live-Tabelle durch die Führung auf den 15. Platz vor, liegt dank des besseren Torverhältnisses vor dem 1. FSV Mainz 05. Die Niedersachsen wären auch im Falle einer Niederlage Elfter.
  • 22'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:0 durch Ben Zolinski
    Der SCP führt gegen die Wölfe! Nach einer langen Eckballflanke von der rechten Fahne nickt der unbewachte Strohdiek vor den linken Pfosten zu Zolinski, der das Leder aus vier Metern in die halbrechte Ecke weiterleitet.
  • 21'
    :
    Der bereits verwarnte Guilavogui steigt Vasiliadis unsanft auf den rechten Knöchel. Schiedsrichter Ittrich lässt noch einmal Gnade vor Recht ergehen und belässt es bei einer letzten Ermahnung, anstatt eine frühe Ampelkarte zu zeigen.
  • 18'
    :
    Mehmedi aus spitzem Winkel! Steffen passt von der linken Strafraumseite flach vor den rechten Pfosten. Sein Landsmann nimmt aus vollem Lauf und gut sieben Metern direkt ab. Zingerle reißt die Arme hoch und lenkt das Spielgerät an der linken Ecke vorbei.
  • 16'
    :
    ... nach kurzer Ausführung flankt Arnold viel zu niedrig nach innen. Sabiri schlägt das Spielgerät aus der Gefahrenzone.
  • 15'
    :
    Mehmedi holt über rechts gegen Vasiliadis einen ersten Eckstoß heraus...
  • 13'
    :
    Auf der Gegenseite wird Ginczek im letzten Moment gestoppt! Der auf halblinks durch Arnold steil geschickte Angreifer legt die Kugel links am herauslaufenden Keeper Zingerle vorbei, bevor der dann doch noch mit der rechten Hand zur Stelle ist.
  • 12'
    :
    Srbeny mit der ersten Chance! Der Winterrückkehrer wird auf der rechten Strafraumseite durch Antwi-Adjei nach dessen Solo im halblinken Offensivkorridor in Szene gesetzt. Mit dem zweiten Kontakt feuert er die Kugel aus gut 13 Metern auf die linke Ecke. Casteels pariert mit dem rechten Fuß.
  • 10'
    :
    Gelbe Karte für Josuha Guilavogui (VfL Wolfsburg)
    Der Gästekapitän trifft Schonlau im Mittelfeld mit offener Sohle. Dieses Vergehen zieht eine frühe Gelbe Karte nach sich.
  • 8'
    :
    Die Niedersachsen würden mit einem dreifachen Punktgewinn auf den neunten Tabellenplatz vorrücken. Der Rückstand auf die internationalen Ränge betrüge dann sieben Zähler.
  • 5'
    :
    Oliver Glasner stellt nach der 1:2-Heimniederlage gegen Hertha BSC viermal um. William, Marin Pongračić, Admir Mehmedi und Daniel Ginczek übernehmen die Plätze von Kevin Mbabu, Marcel Tisserand, Josip Brekalo (allesamt auf der Bank) und Wout Weghorst (Oberschenkelzerrung).
  • 3'
    :
    Steffen Baumgart hat im Vergleich zum 2:0-Auswärtssieg beim SC Paderborn 07 zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Jamilu Collins (Gelb-Rot-Sperre) und Klaus Gjasula (Gelbsperre) beginnen Gerrit Holtmann und Ben Zolinski.
  • 1'
    :
    Paderborn gegen Wolfsburg – die letzte Partie des Bundesligawochenendes läuft!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Mannschaften verlassen die Katakomben bei starkem Regen in Richtung Rasen.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des vierten Bundesligavergleichs zwischen Ostwestfalen und Niedersachsen wurde Patrick Ittrich beauftragt. Der 41-jährige Polizist ist zur Saison 2015/2016 in die nationale Eliteklasse aufgestiegen und leitet heute seine 37. Partie auf diesem Level. Die Linienrichter heißen Norbert Grudzinski und Sascha Thielert; als Vierter Offizieller verdingt sich Martin Petersen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend in Müngersdorf, der 1. FC Köln schießt den SC Freiburg mit 4:0 aus dem Stadion. Nach der durchaus verdienten Pausenführung schalteten nicht etwa die Breisgauer einen Gang hoch, sondern die Rheinländer. So erhöhte Córdoba zehn Minuten nach Wiederanpfiff auf 2:0. In der Folge ließen die Gastgeber zahlreiche Möglichkeiten liegen und hielten den SFC damit im Spiel. Der wiederum blieb bis zum Ende total harmlos und machte nie den Anschein, als könne er hier noch Zählbares mitnehmen. Kurz vor Toreschluss schraubten Ehizibue und Jakobs das Ergebnis noch in die Höhe. Der Dreier für den Effzeh ist vollauf gerechtfertigt, auch das Resultat geht in Ordnung. Für die Domstädter geht es in einer Woche zum Derby nach Mönchengladbach. Einen Tag zuvor wollen heute enttäuschende Schwarzwälder zuhause gegen die TSG 1899 Hoffenheim Punkte einfahren.
  • :
    "Für mich spielt es keine Rolle, ob wir Favorit sind oder nicht. Uns geht es darum, alles daranzusetzen, dass wir dort gewinnen. Ich erwarte keinen Sambafußball von uns mit Hacke, Spitze, eins, zwei, drei. Wir müssen den Kampf annehmen und das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden. Es ist entscheidend, wie wir an die Sachen herangehen", weiß VfL-Coach Oliver Glasner, das den Wölfen heute nur ein dreifacher Punktgewinn weiterhilft.
  • 90'
    :
    Spielende
  • :
    Der VfL Wolfsburg hat einen Fehlstart in das Kalenderjahr 2020 hingelegt, schließlich holte er in der Rückrunde noch keinen einzigen Zähler. So folgte der anfänglichen 1:3-Aufttaktniederlage beim 1. FC Köln eine 1:2-Heimpleite gegen Hertha BSC, bei der er das entscheidende Gegentor in der letzten regulären Minute kassierte. Die grün-weiße Bilanz der letzten drei Monate ist verheerend: Sieben der letzten zehn Ligamatches wurden verloren.
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 4:0 durch Ismail Jakobs
    Und die Geißböcke machen weiter! Ein weiterer schneller Tempogegenstoß führt zum 4:0. Mit einem langen Schlag in die Spitze wird das Mittelfeld schnell überbrückt. Terodde fungiert als Wandspieler, legt für Uth ab. Der Linksfuß passt aus dem Zentrum nach links zu Jakobs. Aus 14 Metern knallt der Youngster die Pille durch die Beine von Schwolow in die Maschen.
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 3:0 durch Kingsley Ehizibue
    Ehizibue führt die Gäste-Abwehr vor und macht den Deckel drauf! Der 24-Jährige erobert das Spielgerät halbrechts in der eigenen Hälfte mit und passt zu Terodde. Der Angreifer gibt aus dem Anstoßkreis zurück zum Rechtsverteidiger, der unbedrängt in den Sechzehner eindringen darf. Dort wackelt er Günter locker aus, zieht nach innen und hat viel Platz. Aus zehn Metern schiebt er problemlos ins lange Eck ein. Schwolow ist machtlos.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Nachdem die Ecke ohne Ertrag bleibt, geht Drexler leicht angeschlagen runter. Kainz ersetzt ihn.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Florian Kainz
  • 89'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Dominick Drexler
  • 88'
    :
    Wieder will es Uth wissen, diesmal blockt Kwon in der Mauer zur Ecke...
  • :
    "Schaffen wir es, Wolfsburg immer wieder unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen, haben wir gute Chancen. Aber wir wissen um ihre Qualität", glaubt Paderborns Trainer Steffen Baumgart daran, dass erstmals in der Vereinsgeschichte zwei Bundesligasiege hintereinander gefeiert werden können. Unter der Woche ist der SCP noch zweimal auf dem Transfermarkt tätig geworden und hat Antony Evans (Everton FC U23) und Dennis Jastrzembski (Hertha BSC) verpflichtet.
  • 87'
    :
    Bei einem Kölner Konter nimmt Ehizibue mit einem ungeschickten Pass auf dem rechten Flügel Terodde mit. Währenddessen foult Sallai Ehizibue und verursacht einen Freistoß 23 Meter halblinks vor dem eigenen Kasten. Eine sinnlose Aktion.
  • 84'
    :
    Die Müngersdorfer haben momentan so gar keine Probleme, den Vorsprung zu verwalten. Der Gegner macht es ihnen mit seiner extremen Harmlosigkeit aber auch leicht. Seit der Kwon-Chance kurz vor der Pause bringt er nichts auf die Kette.
  • 81'
    :
    Unter verdientem Applaus verlässt Córdoba den Rasen. Terodde darf für die letzten Zeigerumdrehungen ran.
  • :
    Der SC Paderborn 07 kann mit der Ausbeute der ersten 180 Spielminuten der Rückrunde zufrieden sein, ließ er der 1:4-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen doch einen 2:0-Auswärtserfolg beim SC Freiburg folgen, für den Antwi-Adjei (48.) und Sabiri (84., Strafstoß) verantwortlichen zeichneten. Der Rückstand auf Platz 16 beträgt momentan zwei Punkte; mit einem Sieg würde der SCP sogar den 15. Rang einnehmen.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Simon Terodde
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Jhon Córdoba
  • 80'
    :
    Immerhin generieren die Süddeutschen nun mal ein bisschen Ballbesitz. Es mangelt im letzten Drittel aber an Geschwindigkeit und Ideen. So kann das nichts mit Auswärtspunkten werden.
  • :
    In historischer Hinsicht spricht im zweiten Match des Bundesligasonntags viel für einen Erfolg der Niedersachsen, denn die haben ihre bisherigen beiden Gastspiele in Ostwestfalen gewonnen: Im August 2005 setzten sie sich beim damaligen Zweitligisten in der 1. Runde des DFB-Pokals mit 2:0 durch; in der Bundesliga siegten sie im Mai 2015 mit 3:1.
  • 77'
    :
    So langsam müssten die Breisgauer mal aufwachen. Durch die schwache Ausbeute der rheinländischen Offensive steht es "nur" 0:2. Ein Treffer, und die Geschichte wird nochmal richtig spannend. Allein: Der Glaube, dass die Schwarzwälder hier noch einmal knipsen, ist kaum existent.
  • 74'
    :
    Bornauw! Der Torschütze des 1:0 läuft in einen Drexler-Kopfball nach Uth-Ecke von rechts. Aus drei zentralen Metern befördert er das Leder aber über die Querlatte. Es grenzt hier an Chancenwucher, was die Domstädter betreiben.
  • 73'
    :
    Córdoba tankt sich körperlich klasse auf der rechten Außenbahn durch und gibt halbhoch an den zweiten Pfosten. Dort verpasst Jakobs nur mit der Fußspitze. Nur wenig später fälscht Heintz einen Abschluss aus der zweiten Reihe unglücklich ab. Nur knapp trudelt die Murmel am Pfosten vorbei zur Ecke.
  • :
    Einen guten Abend aus der Benteler-Arena! In der abschließenden Begegnung des 20. Bundesligaspieltags empfängt der SC Paderborn 07 den VfL Wolfsburg. Ostwestfalen und Niedersachsen stehen sich ab 18 Uhr gegenüber.
  • 70'
    :
    Das darf auch gut und gerne mal die Entscheidung sein. Jakobs entwischt durch den linken Halbraum in die gegnerische Box. Statt in der Mitte Uth zu bedienen, versucht er es aus spitzem Winkel selbst. Schwolow lässt sich im kurzen Eck aber nicht überraschen. Die Kugel fliegt wieder zu Jakobs, dessen halbhohe Hereingabe Uth mit dem langen Bein knapp verpasst - Abstoß.
  • 69'
    :
    Streich nimmt eine durchaus überraschende Veränderung vor. Petersen geht vom Feld, dafür kommt Sallai.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Roland Sallai
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Nils Petersen
  • 65'
    :
    Der Sport-Club schwimmt gewaltig! Czichos schaltet sich mit nach vorne ein und steckt prima für Córdoba durch. Im Eins-gegen-Eins bleibt er gegen Schwolow allerdings nur zweiter Sieger. Zudem stand er aber auch im Abseits.
  • 63'
    :
    Uth möchte nun auch seine Bude. Die Schalker Leihgabe platziert seinen flachen Abschluss aus 20 Metern von halblinks aber kilometerweit rechts daneben.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Nicolas Höfler (SC Freiburg)
    Höfler räumt Skhiri ab. Gelb.
  • 59'
    :
    ...und Schwolow pariert erstklassig! Uths starken Direktversuch macht der Schlussmann mit einer Pranke zu Nichte. Die folgende Ecke bleibt ertraglos.
  • 58'
    :
    Drexler geht leicht halblinks 19 Meter vor Schwolows Gehäuse gegen Heintz zu Boden. Es gibt Freistoß...
  • 57'
    :
    Fast legt der Effzeh nach! Schwolow spielt einen Katastrophenpass aus dem eigenen Sechzehner in die Füße von Drexler. Der 29-Jährige zieht zur Torauslinie durch, flankt dann hoch auf Skhiris Schädel. Aus zentralen sieben Metern wuchtet der das Leder links vorbei.
  • 55'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 2:0 durch Jhon Córdoba
    Schwolow lässt nur prallen, Córdoba trifft! Mehrere Freiburger kriegen keinen Zugriff im Mittelfeldzentrum auf die Kölner. Am Ende ist es Hector, dessen Flachschuss aus 17 Metern halblinker Position Schwolow nur in die Mitte klatschen lässt. Dort steht Córdoba genau richtig und drückt das Rund über die Linie.
  • 54'
    :
    Nach einer Hereingabe von der linken Seite von Jakobs wirft sich Uth acht Meter vor dem Tor in den Kopfball. Koch ist zuletzt an der Pille und fälscht sie gerade noch ins Aus ab. Der folgende Standard bringt nichts ein.
  • 52'
    :
    Schwierige Kiste: Eine Freiburger Ecke auf den langen Pfosten erreicht Höler, der von Ehizibue einen Ellenbogen ins Gesicht bekommt. Der VAR entscheidet nicht auf Elfmeter.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Mark Uth (1. FC Köln)
    Uth begeht im Mittelfeld ein Foul. Anschließend lupft er den Ball über einen Gegner, Kampka wertet das als Wegschießen. Unnötige Gelbe Karte.
  • 49'
    :
    Nicht schlecht, am Ende aber harmlos: Während Drexler weitermachen kann, rollt nach der dritten Ecke der Hausherren der Konter. Über Kwon und Waldschmidt gelangt die Murmel nach halblinks zum durchstartenden Günter. Der wird 16 Meter vor dem Kasten gerade noch ein wenig von Bornauw bedrängt und kriegt keinen vernünftigen Abschluss zustande.
  • 48'
    :
    Gleich zwei Ecken holen die Westdeutschen nach dem Seitenwechsel heraus. Beim zweiten dieser Art tritt Bornauw Drexler auf den Fuß. Das tut bereits beim Hinschauen weh, er muss behandelt werden.
  • 46'
    :
    Mit je einer Veränderung auf beiden Seiten geht es weiter: Gisdol ersetzt den heute unsicher wirkenden Katterbach durch Schmitz. Streich will derweil mehr Offensivpower und schickt Waldschmidt für Haberer ins Rennen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Luca Waldschmidt
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Janik Haberer
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Benno Schmitz
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Noah Katterbach
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause im Rheinland, der 1. FC Köln führt nicht unverdient mit 1:0 gegen den SC Freiburg. Nach dem temporeichen Beginn mit einem Lattentreffer der Breisgauer verflachte die Partie für einige Zeit. Nach und nach fuchsten sich die Müngersdorfer immer besser rein. Exakt eine halbe Stunde hat es dann gedauert, bis sie durch Bornauws Abstauber infolge einer Ecke in Front gingen. Seitdem ist wieder mehr Feuer drin, Kwon auf der einen und Córdoba auf der anderen Seite ließen noch gute Gelegenheiten aus. Im zweiten Durchgang ist auf jeden Fall noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Beinahe im Gegenzug lässt Córdoba das 2:0 liegen! Gulde lässt sich bei einem Rückpass zu Schwolow zu viel Zeit. So spritzt Hector dazwischen, die Kugel trudelt in den Lauf des Kolumbianers. Aus halblinker Position und 14 Metern knallt er die Murmel aber am rechten Knick vorbei.
  • 43'
    :
    Kwon fast mit dem Tor des Monats! Der 25-Jährige läuft im richtigen Moment in den Strafraum ein, als aus dem Anstoßkreis ein langer Ball an den Elfmeterpunkt segelt. Seine Direktabnahme entschärft Horn mit beiden Händen zur Ecke. Die wiederum bugsiert der aufmerksame Keeper ebenfalls aus der Gefahrenzone. Das wäre ein feines Ding von der Streich-Truppe gewesen.
  • 41'
    :
    Lange ist bis zur Halbzeit nicht mehr zu gehen. Es sieht alles danach aus, als ob sich die Gäste erneut gegen einen aggressiv anlaufenden Gegner schwertun. Schaffen sie in den nächsten Augenblicken noch irgendwie den Ausgleich?
  • 38'
    :
    ...und der ist nicht ungefährlich. Die erste Variante wird zurückgepfiffen, dann darf Günter ein zweites Mal ran. Seine Hereingabe an den langen Pfosten senkt sich am langen Pfosten. Bevor ein Freiburger einnetzen kann, ist Horn mit einer Pranke zur Stelle und wehrt zur Ecke ab. Die verpufft.
  • 37'
    :
    Im rechten Halbfeld kommt Haberer zu Fall. Nach kurzem Zögern entscheidet Schiedsrichter Kampka auf Freistoß. Könnte spannend werden...
  • 35'
    :
    Dass sich dieser Treffer abzeichnete, wäre zu viel des Guten. Gänzlich unverdient ist er aber sicherlich nicht. Nachdem die Süddeutschen gut loslegten, verließ sie langsam aber sicher der Mut. Inzwischen gelingt ihnen nach vorne ziemlich wenig.
  • 33'
    :
    Gleich wieder ein Abschluss. Katterbachs Freistoßhereingabe von links nickt Czichos aus sieben Metern in Schwolows Arme. Da darf der Freiburger Schlussmann sicher zupacken.
  • 30'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 1:0 durch Sebastiaan Bornauw
    Wenig später fällt doch die Führung für die Domstädter! Nach einer Ecke von links scheitert zunächst Czichos aus halbrechten elf Metern am abtauchenden Schwolow. Der Abpraller landet am Fünfer vor Bornauws Füßen, der nur noch einzuschieben braucht.
  • 27'
    :
    Und dann fast das 1:0 für Köln! Ehizibue pflückt einen langen Ball auf seinen rechten Flügel technisch bockstark herunter. Mit viel Übersicht flankt er an die halblinke Fünfmeterraumkante. Dort setzt sich Córdoba durch, drückt die Murmel per Kopf aber knapp links vorbei.
  • 26'
    :
    Im Vergleich zum Anfang baut die Begegnung nach und nach ab. Torraumszenen gibt es inzwischen eigentlich gar keine mehr. Entsprechend ereignet sich nichts Nennenswertes.
  • 23'
    :
    Von den Rängen hallen nun neue Anfeuerungsrufe für die Hausherren. Die können sie durchaus gebrauchen, denn trotz des vermehrten Ballbesitzes fällt ihnen relativ wenig ein.
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für Jhon Córdoba (1. FC Köln)
    Córdoba hält gegen Gulde den Fuß drüber, trifft den Verteidiger jedoch kaum. Kampka zückt trotzdem den gelben Karton.
  • 18'
    :
    Nun gibt es erstmals eine kleinere Auszeit. Weder der Effzeh noch der SCF finden derzeit die Lücken im jeweiligen gegnerischen Defensivverbund. Beide Hintermannschaften scheinen sich zu stabilisieren.
  • 15'
    :
    Die erste Viertelstunde ist durch. Weil sich nun auch die Geißböcke vermehrt vorne anmelden, entwickelt sich eine interessante Geschichte. So kann es weitergehen.
  • 12'
    :
    Gelbe Karte für Ismail Jakobs (1. FC Köln)
    Jakobs stellt sich in einen Abschlag von Schwolow und wird verwarnt. Schiedsrichter Kampka lässt sich wohl davon locken, dass der SCF-Keeper währenddessen ausrutscht. Gelb war das eigentlich nicht.
  • 12'
    :
    Kuriose Nummer! Córdoba spitzelt das Spielgerät von der linken Grundlinie in den Fünfer, wo sich zwei Gästeakteure gegenseitig abschießen. Drexler riecht den Braten, kommt aber einen Schritt zu spät. Das hätte auch bitter enden können.
  • 10'
    :
    Wer hier mit einer zähen Anfangsphase rechnete, wird eines Besseren belehrt. Beide Teams suchen schnell den Weg in die Spitze. So entwickelt sich eine durchaus kurzweilige Angelegenheit.
  • 7'
    :
    Besonders die Freiburger verzeichnen einen starken Beginn. Nun ist es Höler, der auf der rechten Außenbahn entwischt und an die halblinke Sechzehnerkante spielt. Dort probiert es Günter mit seinem schwächeren rechten Fuß, wird aber geblockt.
  • 5'
    :
    Gulde trifft die Latte! Infolge einer Ecke von Schmid von der linken Seite steigt der 28-Jährige zentral am Fünfmeterraum hoch. Von seinem Schädel fliegt die Pille ans Quergebälk. Tief durchatmen, 1. FC Köln.
  • 2'
    :
    Es gibt gleich mal eine Halbchance für die Gastgeber. Bornauw steigt nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld am langen Pfosten hoch. Sein Kopfball landet unter Bedrängnis klar links neben dem Gehäuse Schwolows.
  • 1'
    :
    Nach einer Schweigeminute für die Opfer des Nationalsozialismus, die im Prinzip aus einem einzigen Applaus seitens der anwesenden Fans besteht, geht es los. Schöne Geste.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter des heutigen Kräftemessens ist Dr. Robert Kampka. Der 37-jährige Arzt aus Mainz pfeift seit vier Jahren in der deutschen Beletage und kommt in der laufenden Saison zu seinem sechsten Einsatz. Unter anderem die erste Partie dieser beiden Klubs in der aktuellen Spielzeit stand unter seiner Leitung. Unterstützt wird er an den Seitenlinien von Benedikt Kempkes und Rafael Foltyn.
  • :
    37 Mal trafen beide Vereine bisher in Pflichtspielen aufeinander. Dabei spricht die Bilanz mit 17:13 Siegen für die Schwarzwälder, die sich wohl nur zu gerne an den letzten Auswärtsauftritt im Rheinland erinnern werden. 2017/2018 entführten sie nach einem 0:3-Rückstand noch alle drei Punkte, unter anderem durch zwei Elfmeter in der Nachspielzeit. Das Hinspiel allerdings mussten sie vor eigenem Publikum abgeben (1:2).
  • :
    Sehr ähnlich sieht das auch SCF-Coach Christian Streich: “Du musst jetzt schauen, dass du so schnell wie möglich Punkte sammelst, dass du nicht in eine negativere Tendenz kommst. Das Ergebnis gegen Paderborn hat wahnsinnig genervt und das möchten wir korrigieren“. Er erwartet die Kölner “sehr aggressiv“ und “auf jede Pressingmöglichkeit“ lauernd. Sein Lösungsansatz: “Wir müssen körperlich dagegenhalten und gegen diese Energie Widerstand leisten. Außerdem müssen wir effizienter werden“.
  • :
    Auf der Gegenseite sieht das Ganze wesentlich entspannter aus. Mit 29 Zählern stehen die Breisgauer auf dem achten Rang und stehen deren fünf hinter dem sechstplatzierten FC Schalke 04. Allerdings muss langsam eine Art Turnaround her. Aus den letzten fünf Begegnungen fuhren sie nur ein Unentschieden (2:2 auf Schalke) und einen Sieg (2:1 beim 1. FSV Mainz 05) ein. Besonders schwer wiegt die Pleite vor acht Tagen zuhause gegen den SC Paderborn 07 (0:2).
  • :
    “Die Mannschaft hat sich nicht viel vorzuwerfen“, gibt Gisdol angesichts der zurückliegenden Niederlage zu bedenken. Er und seine Jungs “haben die Situationen in Einzelsequenzen besprochen. Es ist unsere Aufgabe, aus so einem Spiel zu lernen“. Branchenübliches Lob hat er indes für den Gegner übrig: “Christian Streich ist ein Meister im Understatement. Er schafft den Außenseiter-Nährboden, den er gerne möchte, da werden dann auch kleine Erfolge groß gefeiert. Freiburg war in keiner Partie chancenlos. Wir werden einen guten Plan entwickeln müssen“.
  • :
    Noch immer ist die Lage bei den Domstädtern angespannt. Trotz einer zwischenzeitlichen Serie von vier Siegen am Stück stehen sie lediglich drei Punkte vor dem Relegationsplatz 16, den derzeit der SV Werder Bremen einnimmt. Dennoch wird ersichtlich, dass der Trend seit der Verpflichtung von Markus Gisdol als Nachfolger von Achim Beierlorzer steil nach oben zeigt. Nur das jüngste Resultat schlägt etwas aus der Reihe: Bei Borussia Dortmund gab es eine Packung (1:5).
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 20. Spieltag der Bundesliga! In einem spannenden Duell stehen sich heute der 1. FC Köln und der SC Freiburg gegenüber. Abstiegskampf gegen seichte Europa-Hoffnungen – wer hat das bessre Ende für sich? Ab 15:30 Uhr werden wir schlauer.
Anzeige