Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt2:0RB LeipzigRBLRB Leipzig
15:30VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg1:2Hertha BSCBSCHertha BSC
15:30Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach3:11. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 05
15:301. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin2:0FC AugsburgFCAFC Augsburg
15:30SC FreiburgSCFSC Freiburg0:2SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
18:30Bayern MünchenFCBBayern München5:0FC Schalke 04S04FC Schalke 04

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Bayern München watscht den FC Schalke 04 mit 5:0 (2:0) ab und schiebt sich mit nur noch einem Punkt Rückstand wieder auf Rang zwei. Nach der eiskalten Dusche (9.) haben die Gäste aus dem Ruhrpott noch nicht aufgesteckt, mit zunehmender Spieldauer jedoch abreißen lassen müssen. Bereits zur Pause (45+2) hat der FCB den Sieg auf den Weg gebracht. Nach Wiederanpfiff hat der Rekordmeister nichts mehr anbrennen lassen und zügig den Deckel draufgemacht (50./58.). Sowohl beim 0:1 als auch beim 0:5 (89.) hat Markus Schubert sehr unglücklich ausgesehen und wird demnächst vielleicht doch wieder Alexander Nübel den Vortritt lassen müssen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 89'
    :
    Tooor für Bayern München, 5:0 durch Serge Gnabry
    Viel bitterer geht es nicht! Die Bayern bauen gemütlich einen Angriff auf. Ansatzlos schickt Coutinho den gestarteten Serge Gnabry über die linke Außenbahn. Der macht Dampf Richtung Tor und zieht von der linken Strafraumkante ab. Ozan Kabak fälscht ab und der unglückliche Schubert bekommt die Kugel durch die Hosenträger. Das wird noch endlose Torwartdiskussionen auf Schalke geben.
  • 89'
    :
    Regulär laufen die letzten 120 Sekunden. Mal sehen, wie viel Nachspielzeit es geben wird.
  • 87'
    :
    Das Team aus Gelsenkirchen wartet sehnsüchtig auf den Abpfiff. Trotz der klaren Pleite bleiben die Knappen auf Kurs und haben die internationalen Plätze im Visier. München hingegen ist mit nur einem Zähler Rückstand als Tabellenzweiter wohl endgültig wieder der große Favorit auf den Titel. Obwohl die Saison noch lang ist.
  • 85'
    :
    Sicher ist sicher! Schubert schwingt sich in die Lüfte und faustet eine Coutinho-Torschussflanke zur Seite weg.
  • 85'
    :
    "Uns war klar, dass die Öffentlichkeit da ein sensibles Thema draus macht", zeigte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge Verständnis für den Wirbel, den der Nübel-Transfer ausgelöst hat: "Aber mal ehrlich - wir wären ja im falschen Film, wenn wir einen Spieler, der als der beste Nachwuchstorhüter gehandelt wird, der ablösefrei auf dem Markt ist, nicht holen wollen würden."
  • 83'
    :
    Viel passiert angesichts des klaren Ergebnisses nicht mehr. Zwar streben die Bayern noch durchaus den Gang nach vorne an, doch Schalke macht dicht.
  • 81'
    :
    Nach einer Schulterverletzung feiert Weston McKennie sein Comeback. Er löst Jonjoe Kenny ab.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Weston McKennie
  • 80'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Jonjoe Kenny
  • 79'
    :
    Hansi Flick bringt Corentin Tolisso für den starken Leon Goretzka. Damit ist das Debüt von Odriozola verschoben. In der zweiten Hälfte hat Bayern übrigens 9:0 Torschüsse abgegeben.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Corentin Tolisso
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Leon Goretzka
  • 77'
    :
    Fast das 5:0! Robert Lewandowski hat noch nicht genug, erläuft eine lange Davies-Hereingabe und hebt das Kunstleder knapp über den Querbalken.
  • 76'
    :
    Der Rekordmeister stellt mit nunmehr 54 erzielten Treffern die beste Bundesliga-Offensive seit 35 Jahren.
  • 75'
    :
    Puh! Robert Lewandowski rutscht am langen Pfosten in eine Ecke, scheitert aus sechs Metern jedoch am wachsamen Schubert. Trotzdem sind es immer wieder weite, hohe Bälle, die S04 mächtig ins Wanken bringen.
  • 74'
    :
    Sieben Feldspieler stehen im Strafraum: Die Knappen rühren hinten Beton an, sollten aber auch die zahlreichen Pässe der Bayern mal intensiver angehen. Der FCB darf nach Belieben agieren und kommt immer wieder über die Flügel.
  • 72'
    :
    Nach nur einem Tor im gesamten Kalenderjahr 2019 erzielt Thiago 2020 schon Treffer Nummer zwei. Zum ersten Mal trifft der 28 Jahre alte Spanier in zwei Partien nacheinander.
  • 70'
    :
    Coutinho zieht das Tempo an, zieht in die Zentrale und schließt ab. Drei Schalker können ihn nicht stoppen. Letztlich haben die Gäste Glück, dass die Zehn der Bayern aus 20 Metern harmlos in die Arme von Markus Schubert schießt.
  • 69'
    :
    Natürlich ist der Druck vom Kessel. München spielt locker flockig nach vorne und möchte am liebsten noch zwei, drei Tore knipsen. Schalke steht tief und möchte keine Klatsche kassieren. Das 0:4 ist schon bitter genug.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Serge Gnabry
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Ivan Perišić
  • 67'
    :
    Ein Steilpass von Ivan Perišić gerät zu lang und landet in den Armen von Markus Schubert, der das 0:1 zum Großteil auf seine Kappe nehmen muss, sonst jedoch auch gute Paraden gezeigt hat.
  • 67'
    :
    Serge Gnabry macht sich am Spielfeldrand bereit für einen Einsatz.
  • 66'
    :
    "Es wäre in meinen Augen Schwachsinn, wenn wir unsere Art, Fußball spielen zu wollen, jetzt aufgeben und anfangen würden, etwas anders zu machen", so S04-Trainer Wagner im Vorfeld der Begegnung. Es gehe allenfalls um Details: "Pressinglinien verschieben sich, auch Räume verschieben sich je nach Gegner. Prinzipiell aber wollen wir es so handhaben wie zuletzt auch."
  • 64'
    :
    Coutinho verzückt das Heimpublikum mit der ganz feinen Klinge. Doch Übersteiger und Co. bringen (noch) keinen Erfolg. Dennoch kann Schalke das Spiel nicht gefallen. S04 lässt sich zum Teil vorführen.
  • 62'
    :
    Hansi Flick ersetzt Thiago durch Coutinho. Es scheint, als könne der FCB an diesem Abend noch etwas für sein Torverhältnis tun.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Coutinho
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Thiago
  • 61'
    :
    Inklusive Nachspielzeit steht hier zwar noch eine gute halbe Stunde auf dem Programm, allerdings ist die Messe längst gelesen. Einzig die Höhe des Bayernsieges ist noch ungeklärt.
  • 58'
    :
    Tooor für Bayern München, 4:0 durch Thiago
    So einfach kann Fußball sein! Thiago und Kimmich attackieren den ballführenden Harit, dann geht es überfallartig nach vorne. Blitzschnell treiben die Roten die Murmel Richtung S04-Strafraum, Thiago leitet den Abschluss selbst ein und spielt tief auf Lewandowski. Der Pole lässt sich nicht von Mascarell beirren und zieht leicht nach rechts. Am Ende legt Lewandowski nach feiner Bewegung uneigennützig quer und lässt den vollkommen blanken Thiago einschieben.
  • 58'
    :
    David Wagner entscheidet sich für eine doppelte Personaländerung. Mit Nassim Boujellab und Ahmed Kutucu kommen zwei frische Offensivkräfte.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Nassim Boujellab
  • 57'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Rabbi Matondo
  • 57'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Ahmed Kutucu
  • 57'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Michael Gregoritsch
  • 55'
    :
    Hier noch ein kleiner Leckerbissen für alle Zahlen-Freunde: Robert Lewandowski erzielte sowohl für den BVB (September 2010) als auch für Bayern (August 2014) jeweils sein erstes Bundesligator gegen den FC Schalke - beide Male auswärts.
  • 54'
    :
    Nach wie vor halten die Roten das Bällchen schön in den eigenen Reihen. Schalke muss nun aufpassen, nicht abgeschossen zu werden. Womöglich stehen gleich die ersten Wechsel an.
  • 52'
    :
    Ist das bereits die Entscheidung gewesen? Nach aktuellen Stand wäre München mit nur noch einem Zähler Rückstand Tabellenzweiter hinter RB Leipzig.
  • 50'
    :
    Tooor für Bayern München, 3:0 durch Leon Goretzka
    Nach einem ruhenden Ball schlägt es zum dritten Mal im Tor der Gelsenkirchener ein. Eine Kimmich-Ecke von rechts nimmt Goretzka mit dem Kopf, wird allerdings abgeblockt. Der Ex-Schalker bekommt den Abpraller und legt sich 14 Meter vor dem Tor artistisch in die Lüfte. Per Seitfallzieher wuchtet er das Leder unten links in die Maschen.
  • 49'
    :
    Den fälligen Freistoß nimmt sich David Alaba. Der 27-jährige Österreicher zirkelt aus 20 Metern scharf auf das obere rechte Eck. Schubert fischt den strammen Schuss raus. Stark!
  • 48'
    :
    Matija Nastasić steigt sehr hart gegen Robert Lewandowski ein, kassiert aber keine Gelbe Karte. Das geht so in Ordnung. Gräfe lässt viel laufen und bislang ist die Partie fair.
  • 47'
    :
    Beide Teams sind übrigens unverändert aus dem Pausentee gekommen.
  • 47'
    :
    Schalke ist erstmals in dieser Saison mit 0:2 in die Pause gegangen. Thomas Müller ist unter Hansi Flick an zwölf Buden in den letzten neun Bundesligaspielen beteiligt gewesen.
  • 46'
    :
    Weiter geht es in der Allianz Arena. Schalke ist durch einen Schubert-Patzer in Führung gegangen und hat anschließend immer stärker die Zügel in die Hand genommen. Schalke kann die Außenbahnen nicht verteidigen und gerät hier immer wieder ins Straucheln.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause führt Bayern mit 2:0 gegen Schalke. Gleich nach sechs Minuten haben die bis dato mutigen Gäste aus Gelsenkirchen einen Rückschlag kassiert. Nach dem frühen 0:1 haben die Knappen nicht aufgesteckt, sondern direkt einen Alutrefffer verbucht (9.). Sukzessive haben sich die Hausherren mehr Ballbesitz und somit den Zugriff aus das Spiel gesichert. Zwei weitere FCB-Treffer (18./37.) sind nach dem VAR nicht gegeben worden. Müller sorgte spät für einen verdienten Zwischenstand (45.+2).
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für Bayern München, 2:0 durch Thomas Müller
    In der zweiten Minute der Nachspielzeit klingelt es im Kasten! Ivan Perišić wird halbrechts im Strafraum nicht angegangen und flankt in aller Ruhe auf den langen Pfosten zu Leon Goretzka. Der Nationalspieler legt per Kopf quer zum durchlaufenden Müller, der aus kürzester Distanz nur noch den rechten Schlappen hinhalten muss. Der Ball schlägt rechts ein. Tolle Kombination! Es ist das 100. Pflichtspieltor für Müller in der heimischen Arena.
  • 45'
    :
    Gute Parade von Schubert! Robert Lewandowski köpft aus zentralen sechs Metern drauf. Schubert bleibt dieses Mal cool und wehrt souverän ab.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    In dieser Phase spielen die Münchner mit den Knappen. Bayern lässt das Spielgerät gut zirkulieren und setzt sich vorne fest.
  • 43'
    :
    Leon Goretzka macht ein gutes Spiel auf der Zehn. Er sorgt immer wieder für Wirbel und weiß den Gegner zu beschäftigen.
  • 42'
    :
    Immerhin mal ein Zeichen! Michael Gregoritsch schraubt sich hoch, nickt das Kunstleder jedoch über das Tor.
  • 40'
    :
    Thomas Müllers Hereingabe wird von der Gäste-Defensive geklärt. Fünf Minuten bleiben im ersten Durchgang noch.
  • 38'
    :
    Tatsächlich erzielt Robert Lewandowski nicht sein 22. Saisontor. Beim Zuspiel auf der rechten Außenbahn von Leon Goretzka auf Benjamin Pavard hat Letzterer im Abseits gestanden. In der Zeitlupe wird das ziemlich deutlich. Anschließend hatte Lewandowski den Querpass mit rechts in die Maschen geschoben.
  • 38'
    :
    Vermutlich hat Pavard beim Zuspiel von Goretzka im Abseits gestanden. Der VAR ist im Einsatz.
  • 37'
    :
    Tooor für Bayern München, 2:0 durch Robert Lewandowski! Oder?
  • 35'
    :
    Ein Caligiuri-Eckstoß der Blauen von rechts verläuft im Sande. In der Abwehr lassen die Münchner wenig zu und treiben den Gegner sofort wieder raus. Unter Flick schaltet der FCB sehr konstant und akribisch nach vorne um.
  • 35'
    :
    Satte 75 Prozent Ballbesitz sind natürlich eine Ansage des Titelverteidigers. Schalke ist mit knapp 50 Prozent Zweikampfquote nicht schlecht unterwegs, doch insgesamt passiert zu wenig.
  • 33'
    :
    S04 steht im Prinzip nur alibimäßig mit drei Mann an der gegnerischen Hälfte. Richtig angegangen werden die Roten nicht. Dadurch können die Hausherren ohne Mühen den Ball halten und ihre Führung verwalten.
  • 31'
    :
    Inzwischen beschränken sich die Knappen aus dem Ruhrgebiet auf gelegentliche Konter. Bayern hat viel Ballbesitz und lässt den Gegner gut laufen. Die Chancenverwertung könnte besser sein, sonst läuft es beim Rekordmeister eigentlich. Schalke kann die mit viel Schnitt versehenen Flanken des FCB nicht unterbinden.
  • 30'
    :
    Ligaprimus RB Leipzig hat heute Nachmittag geschwächelt und mit 0:2 bei Eintracht Frankfurt verloren. München könnte mit einem Dreier bis auf ein Pünktchen an die Tabellenspitze rankommen, Schalke könnte sich bis auf vier Zähler in Stellung bringen. Derweil setzt Goretzka einen Volley mit links - nach Davies-Vorarbeit - neben das Gehäuse.
  • 28'
    :
    München hat in dieser Saison bereits zum siebten Mal einen Treffer in der ersten Viertelstunde erzielt. Das ist der absolute Topwert in der Bundesliga.
  • 27'
    :
    Nübel-Vertreter Markus Schubert zeigt insbesondere bei hohen, weiten Flanken mit Schnitt Unsicherheiten. Wenn die Pille auf das lange Eck flattert, wirkt Schubert wenig souverän.
  • 25'
    :
    Wahnsinn! Zunächst vernascht Alphonso Davies auf der linken Außenbahn Jonjoe Kenny. Schalke bekommt das Spielgerät einfach nicht aus dem eigenen Sechzehner. Erneut hat Schubert Probleme und kann nur unzureichend klären. Müller leitet an den Fünfer weiter. Zum Schluss köpft Leon Goretzka zu zentral auf den gegnerischen Kasten, sodass Markus Schubert retten kann.
  • 23'
    :
    Nein! Robert Lewandowski will es unbedingt alleine machen und zieht aus halbrechten 15 Metern am langen Eck vorbei. Dabei hätte er nach links zu Müller abgeben können. Rechts wäre auch noch ein Mitspieler frei gewesen.
  • 22'
    :
    Alphonso Davies behauptet sich schön gegen zwei, drei Mann und zieht dann ins Zentrum. Letztlich wird er unsanft von Matija Nastasić abgeräumt. Eine harte Aktion, aber im Rahmen des Erlaubten.
  • 21'
    :
    Glück für die Knappen, dass es den VAR gibt. Mit Bloßem Auge ist die Abseitsstellung von Thomas Müller selbst in der Wiederholung nicht zusehen gewesen. Zum Glück gibt es mit der modernen Technik Möglichkeiten, digitale Hilfslinien usw. zu zeichnen.
  • 19'
    :
    Es bleibt beim 1:0 für den FC Bayern München! Leon Goretzka hat nach einer Flanke von links aus zentralen 17 Metern volley abgezogen. Die Kugel rauscht durch zu Müller, der mehr oder weniger unabsichtlich eine Bogenlampe in das lange Eck setzt. Doch Müller hat zuvor haarscharf im Abseits gestanden.
  • 18'
    :
    Abseits!?! Der Ball zappelt im Netz, doch der Treffer wird zunächst nicht gegeben. Nun bekommen die Videoschiedsrichter in Köln Arbeit.
  • 16'
    :
    Thiago holt sich nach einer unsauberen Grätsche gegen Suat Serdar eine Ermahnung vom Schiedsrichter ab.
  • 16'
    :
    Der FC Bayern München leiht Alvaro Odriozola bis Ende der laufenden Saison vom spanischen Rekordmeister Real Madrid aus. Der Rechtsverteidiger sitzt erst einmal auf der Bank der Hausherren.
  • 15'
    :
    Schalke kann sich immer mal wieder in der gegnerischen Hälfte festbeißen. Aktuell bleiben größere Raumgewinne aber aus. Bayern ist auf einen kontrollierten Spielaufbau aus.
  • 13'
    :
    Den Zuschauer dürfte diese wilde Anfangsphase gefallen. Schalke hat mit dem frühen 0:1 natürlich keinen guten Start hingelegt, sich aber sofort wieder nach vorne orientiert. Die Knappen geben Gas und wollen nach vorne marschieren.
  • 11'
    :
    Dicke Chance für Perišić! München lässt die Kugel schnell durchlaufen. Lewandowski legt ab und Ivan Perišić nimmt aus halblinken 15 Metern Maß, trifft allerdings nur das Außennetz.
  • 9'
    :
    Aluminium! Rabbi Matondo zündet den Turbo und lässt Kimmich, der das Spielgerät verloren hat, recht alt aussehen. Ohne zu zögern zieht die 14 der Gäste aus der Halbdistanz ab. Der Ball wird noch abgefälscht, segelt über Neuer hinweg und prallt dann an die Latte.
  • 7'
    :
    Lewandowski traf bereits vor diesem Führungstor in jedem der letzten acht Bundesliga-Spiele gegen Schalke (11 Buden), darunter sein Dreierpack im Hinspiel. Neun Mal in Folge gegen einen Verein traf in der Bundesliga-Historie bisher nur Klaus Fischer – und zwar gegen den VfB Stuttgart. Nun ist Lewandowski gleichgezogen.
  • 6'
    :
    Tooor für Bayern München, 1:0 durch Robert Lewandowski
    Und da ist die frühe Führung für die Favoriten! Rechts hat Müller zu viel Platz und darf unbedrängt in den Sechzehner flanken. Markus Schubert verspekuliert sich und faustet das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone. Stattdessen wischt er halb am Leder vorbei und legt neu auf. Perišić legt fein zurück und nach zwischenzeitlichem Gegnerkontakt, springt die Murmel vor die Füße des Torschützen. Der Pole erzielt mit rechts sein 21. Saisontor. Und zwar volley!
  • 5'
    :
    Defensiv stehen die Bayern recht stabil und kochen die offensiv bemühten Schalker bis dato ganz gut ab. Nach vorne geht beim Rekordmeister noch nicht allzu viel, da S04 konsequent verteidigt.
  • 3'
    :
    Kopfball von Perišić! Nun verbuchen die favorisierten Gastgeber ihre erste kleine Chance. Goretzka spielt nach rechts raus zu Müller, der das Auge für den freien Kollegen hat. Nach einer Flanke aus dem rechten Halbfeld kommt Perišić am zweiten Pfosten zum Kopfball, doch der ist kein Problem für Markus Schubert.
  • 2'
    :
    Neuer! Suat Serdar lässt sich nicht abschütteln und zirkelt die Murmel von der Strafraumkante Richtung rechtes Eck. Manuel Neuer taucht rechtzeitig ab und entschärft den ersten Abschluss der Gastmannschaft.
  • 1'
    :
    Rabbi Matondo wird von Bastian Oczipka sofort über links auf die Reise geschickt, aber der zu weite Ball landet sicher in den Armen von Nationalkeeper Manuel Neuer.
  • 1'
    :
    Und damit rein in das Geschehen in der ausverkauften Allianz Arena. Bei frostigen 0 Grad Celsius stößt Bayern an und spielt in roten Trikots zunächst von links nach rechts.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    "We Remember" - beide Vereine beteiligen sich an dem "Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust 2020".
  • :
    Die Mannschaftsaufstellungen werden im Stadion vorgelesen und die Akteure machen sich langsam aber sicher auf in Richtung Spielfeld.
  • :
    In wenigen Minuten geht es auf dem Rasen zur Sache. Freuen wir uns auf eine intensive und spannende Begegnung. Viel Spaß!
  • :
    Geleitet wird der Klassiker von Manuel Gräfe. An den Seitenlinien assistieren ihm Guido Kleve und Markus Sinn. Als vierter Offizieller fungiert Dr. Robert Kampka. Im Kölner Videokeller sitzen Guido Winkmann und sein Assistent Christian Bandurski.
  • :
    Statistisch sollte diese Begegnung eine klare Angelegenheit werden: Zuletzt gab es für die Bayern sechs Pflichtspielsiege in Folge gegen S04 (fünf in der Bundesliga, einen im Pokal). Beim letzten Bundesliga-Sieg gegen den Rekordmeister war noch Felix Magath Coach auf Schalke (2:0-Heimsieg im Dezember 2010). David Wagner kassierte in der Hinrunde mit dem 0:3 gegen die Bayern seine höchste Niederlage als Schalker Coach. Gegen keine andere Mannschaft wartet Schalke so lange auf einen Bundesliga-Sieg wie gegen Bayern. In 18 Begegnungen kassierten die Mannen aus dem Ruhrpott 15 Niederlagen und spielten drei Mal remis.
  • :
    "Ich habe die Jungs gefragt, wer gegen Bayern mal gewonnen hat. Das waren nicht viele - ich glaube, das sagt alles. Wir sind klarer Außenseiter. Aber wir sind in der Lage, dazu beizutragen, dass es ein klasse Spiel wird. Wir freuen uns darauf! Beide Mannschaften haben sich seit dem Hinspiel weiterentwickelt in ihrem Spiel. Die Ausgangslage ist also wie vor dem Hinspiel. Wir wissen, wer uns dort vor der Brust steht. Aber auch, dass wir es bisher sehr ordentlich gemacht haben", analysierte Schalkes Übungsleiter David Wagner.
  • :
    Der gastgebende FCB schickt folgende erste Elf auf das Parkett: Neuer - Pavard, Boateng, Alaba, Davies - Kimmich, Thiago - Müller, Goretzka, Perišić - Lewandowski. Schalke vertraut auf Schubert - Kenny, Kabak, Nastasić, Oczipka - Mascarell, Serdar - Caligiuri, Harit, Matondo - Gregoritsch. Verzichten müssen die Gäste auf den erkrankten Benito Raman, der an sieben Treffer in den letzten acht Partien beteiligt war.
  • 90'
    :
    Spielfazit:
    Union Berlin beweist erneut seine Heimstärke und gewinnt mit 2:0 gegen den FC Augsburg! Der Sieg geht am Ende in Ordnung, denn in der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber die bessere Mannschaft, die die Fehler von Augsburg ausnutzte. Bis zur Pause war es kein sonderlich unterhaltsames oder hochwertiges Duell zweier Mannschaften, die stabil standen und dem Gegenüber wenig Raum zum Spielen gaben. Nach dem Seitenwechsel kam es dann schnell zum Dosenöffner für Union: Neven Subotić stand richtig im Sechzehner, um Hahns missglückte Aktion zum 1:0 zu verwerten. Daraufhin gewann Berlin an Oberwasser und erhöhte den Druck. Das zweite Tor nach einer guten Stunde markierte Marcus Ingvartsen - wieder nach einem unglücklichen Kopfball des FCA im eigenen Sechzehner. Kurz vor Schluss hätte es noch einmal eng werden können, doch Augsburg vergab hochkarätige Chancen auf den Anschluss. In der Tabelle überholt Union damit die Fuggerstädter und bringt etwas Luft zwischen sich und die Abstiegszone. Das war es von dieser Stelle, einen schönen Samstag noch!
  • :
    Schalke 04 überzeugte mit einem 2:0-Erfolg über Borussia Mönchengladbach und kletterte mit nunmehr 33 Punkten vorerst auf den fünften Rang der Tabelle. Mit einem Auswärtserfolg am heutigen Nachmittag zögen die Knappen punktgleich mit den Bayern. Tatsächlich haben die Gäste also die Chance, mit zwei Siegen in die Rückrunde zu starten. Das schaffte S04 in den letzten sieben Jahren nur ein einziges Mal. Und zwar im Jahr 2014 unter Jens Keller.
  • :
    Gastgeber Bayern München kam mit einem 4:0-Sieg bei Hertha BSC aus der Winterpause. Vor diesem Spieltag rangierten die Roten mit 36 Punkten auf Platz zwei der Bundesliga. Vier Punkte fehlen dem Team um Trainer Hansi Flick zu Spitzenreiter RB Leipzig. Dass die Aufgabe gegen den Revierklub kein leichtes Unterfangen wird, wissen die Hausherren. "Schalke hat gegen Gladbach mit großer Präsenz gespielt und hohes Angriffspressing gespielt. Am Ende haben sie verdient gewonnen. Es wird ein schwieriges Spiel. Wir sind aber gut eingestellt und wissen, was auf uns zukommt“, erklärte Bayern-Coach Flick.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss im Schwarzwald, der SC Freiburg unterliegt daheim dem SC Paderborn 07 mit 0:2. Nach der über weite Strecken müden ersten Hälfte wartete die zweite gleich mit einem Highlight auf. Antwi-Adjej brachte seine Farben in Front. In der Folge blieb der SCP am Drücker, schwächte sich durch Collins' Platzverweis jedoch unnötig selbst. Ab der 60. Minute liefen die Breisgauer immer wieder wild an und verzeichneten die ein oder andere Chance auf den Ausgleich. Die meisten dieser Abschlüsse waren jedoch entweder zu harmlos oder wurden leichtfertig vergeben. Als in der Schlussphase weiter alles auf eine Abwehrschlacht hindeutete, versetzten die Gäste den Hausherren per Elfmeter den Todesstoß. Damit kassiert der SCF den ersten Dämpfer der Rückrund. In acht Tagen soll es beim 1. FC Köln besser gemacht werden. Die Ostwestfalen dagegen landen einen ganz, ganz wichtigen Dreier im Abstiegskampf. Ebenfalls am Sonntag wollen sie daheim gegen den VFL Wolfsburg nachlegen.
  • :
    Zum 100. Mal treffen München und Schalke in der Bundesliga aufeinander. Die Extraportion Brisanz bleibt allerdings aus: Der im Sommer zum FCB wechselnde Noch-Knappe Alexander Nübel sitzt heute das letzte Spiel seiner Rotsperre ab. Somit muss der 23-Jährige nicht bei seinem neuen Arbeitgeber vorspielen und sich kritischen Fragen stellen. Letzteres wird in den kommenden Wochen noch oft genug der Fall sein.
  • :
    Hallo und ein ganz herzliches Willkommen, liebe Fußball-Freunde, zum Topspiel am 19. Spieltag der Bundesliga. Rekordmeister FC Bayern München lädt den FC Schalke 04 zum Tanz in der Allianz Arena. Anstoß ist um 18:30 Uhr!
  • 90'
    :
    Fazit
    Danach sah es in der ersten Halbzeit nicht unbedingt aus, am Ende geht es aber in Ordnung: Eintracht Frankfurt holt daheim drei Punkte gegen den Tabellenführer aus Leipzig. Diese Ausbeute wäre sicherlich nicht möglich gewesen, wenn sich die Hintermannschaft im Laufe des Spiels nicht gefangen hätte. Anfangs hatten Abraham, Hinteregger und ihre Unterstützer immense Probleme mit den flinken Angreifern des Favoriten. In dieser Phase ist immerhin Verlass auf Schlussmann Trapp. Nach dem Seitenwechsel zeigt man dann ein anderes Gesicht, welches letztlich für die drei Punkte verantwortlich ist. Durch den Erfolg schiebt sich die Eintracht weiter nach oben, während Leipzig dem FC Bayern München (heute um 18:30 gegen Schalke 04) eine Steilvorlage gibt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Dodi Lukebakio schockt den VfL Wolfsburg und klaut den Wölfen mit einem Last-Minute-Treffer alle drei Punkte! Lange Zeit wollte im Duell der beiden formschwachen Bundesligisten nichts passieren. In der 1. Halbzeit dominierten die Abwehrreihen, lediglich Fernschüsse sorgen ab und zu für einen Eintrag in der Spielstatistik. Im zweiten Durchgang feierte der VfL Wolfsburg dann aber einen Geniestreich von Joker Mehmedi, der den Ball von weit draußen über Weghorst hinweg ins lange Eck zirkelte. Die Herthaner antworten jedoch nur sechs Minuten später und erzielten nach einer Ecke den 1:1-Ausgleich durch Torunarigha. In der Schlussphase spielten beide Teams nochmal auf Sieg und wollten den Last-Minute-Treffer irgendwie erzwingen. Herthas Dodi Lukebakio avancierte dabei zum Matchwinner und versenkte den Ball in der 90. Minute mit dem Hinterkopf im Tor der Wölfe. Wolfsburg verliert durch die Niederlage die Europa League so langsam aus den Augen, Hertha verschafft sich Luft im Abstiegskampf!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Niederlechner chippt den Ball über Gikiewicz hinweg ins Tor, aber es zählt nicht! Der Stürmer stand klar im Abseits.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Gladbach schlägt Mainz mit 3:1! Zunächst gestalteten beide Mannschaften die zweite Halbzeit offen, beide Torhüter mussten sich mehrfach auszeichnen. Die Borussia wurde zunehmend gefährlicher, verpasste es allerdings in einigen Situationen, den Abschluss zu suchen. Alassane Pléa traf dann wie schon im ersten Abschnitt nach einer Freistoß-Flanke von der rechten Seite. Auf Breel Embolos Pfostentreffer hielt Yann Sommer die Gladbacher Führung mit starken Paraden fest. Statt eines letzten Ansturms sorgte Florian Neuhaus für die Entscheidung. 05-Keeper Robin Zentner rettete nicht mit der letzten Konsequenz und sah dann beim Fernschuss unglücklich aus. Mönchengladbach rückt wieder an die Tabellenspitze heran und muss jetzt zum Spitzenspiel nach Leipzig. Den Mainzern droht der Absturz auf den Relegationsplatz, nächste Woche warten außerdem noch die Bayern.
  • 90'
    :
    Es gibt nochmal einen Freistoß für den FCA, den Löwen aus 30 Metern schießt. Auf der Linie geht Gikiewicz mit den Fäusten hin und bugsiert den Ball zur Seite weg.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:0 durch Filip Kostić
    Die Entscheidung! Lookman verliert die Kugel direkt nach einem Einwurf, Gonçalo Paciência eilt mit ihr nach vorne. Er hebt den Kopf und spielt im perfekten Moment ab, Kostić schiebt aus fünf Metern ein.
  • 90'
    :
    Von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus gibt es fünf Minuten zusätzlich. Eine davon ist nun auch schon vorbei.
  • 90'
    :
    Drei der vier Minuten Nachspielzeit sind durch. Das Schlusslicht der Liga wird die drei Punkte mit nach Hause nehmen und zumindest über Nacht den 17. Platz übernehmen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit beginnt mit einem weiteren Aufreger! Embolo fällt im gegnerischen Sechzehner nach einem Zweikampf mit St. Juste. Zwayer winkt ab und hat wohl Recht, ein Foul ist nicht zu erkennen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Schlager probiert es nochmal! Weghorst schiebt den Ball auf der Sechzehner-Linie nach innen, wo Schlager zum Halbvolley ansetzt. Der Österreicher trifft den Ball nicht richtig und schießt links vorbei!
  • 89'
    :
    Nach der erneuten Ecke die erneute Chance für Augsburg! Finnbogason hat den Ball bei acht Metern am Fuß und muss eigentlich sicher treffen. Er agiert aber wohl zu hastig und schießt über die Latte.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Dominik Kohr
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Mijat Gaćinović
  • 90'
    :
    Halstenbergs Eckball landet auf dem Kopf von Schick, allerdings steht der Stürmer viel zu weit weg vom Tor. Die Richtung seines Abschlusses stimmt auch nicht.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Davie Selke
  • 89'
    :
    Stark von Gikiewicz! Nach einer Ecke ist Niederlechner frei vor dem Tor und drückt ihn aus der Luft mit der Sohle. Auf der Linie reißt der Keeper schnell eine Hand hoch und lenkt das Leder drüber.
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Dodi Lukebakio
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Eine Kopfballabwehr der Hausherren fällt auf dem Fuß von Halstenberg runter. Der Linksverteidiger kommt mit seinem Volleyschuss aus 22 Metern nicht durch.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Luca Waldschmidt (SC Freiburg)
    Waldschmidt hält den Fuß gegen Strohdiek drüber. Gelb und eine kurze Behandlungspause sind die Folgen.
  • 87'
    :
    Mit dem letzten Wechsel bei den Berlinern geht Torschütze Ingvartsen vom Feld. Für die verbleibenen Minuten kommt Julian Ryerson aufs Feld.
  • 88'
    :
    Letzter Wechsel beim Kellerkind. Für Sabiri geht Zolinski auf das Feld.
  • 88'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 3:1 durch Florian Neuhaus
    Neuhaus entscheidet aus fast 40 Metern das Spiel! Zentner läuft weit aus dem Tor raus und klärt zunächst einen Ball in die Spitze mit dem Kopf. Der Befreiungsschlag ist zu kurz und landet bei Neuhaus, der noch zwei Schritte geht und es einfach mal aus der weiten Ferne probiert. Zentner eilt zurück in den Kasten, drückt sich in der Rückwärtsbewegung nicht richtig vom Boden ab und kann nicht mehr abwehren.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Danny da Costa
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Jonas Hofmann
  • 90'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:2 durch Dodi Lukebakio
    Der Last-Minute-Treffer von Lukebakio! Die Alte Dame greift über den rechten Flügel an, wo Klünter die Kugel hoch in den Fünfer chippt. Lukebakio taucht vor auf dem aufgerückten Casteels auf und drückt den Ball mit dem Hinterkopf ins lange Eck! Die Wölfe sind fassungslos!
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Timothy Chandler
  • 86'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Julian Ryerson
  • 88'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Ben Zolinski
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Fabian Johnson
  • 86'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Marcus Ingvartsen
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Breel Embolo (Bor. Mönchengladbach)
    Embolo hatte sich wohl bei Zwayer zu heftig beschwert. Die dritte Gelbe in der laufenden Saison für den Angreifer.
  • 88'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Abdelhamid Sabiri
  • 90'
    :
    Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit schickt Glasner für die drei Punkte einen zweiten Stürmer ins Rennen. Auch Hertha will mit einem Mal wieder mehr und bleibt nach der Chance von eben stürmisch!
  • 88'
    :
    Das muss doch der Anschluss sein! Günters Hereingabe von der halblinken Strafraumkante nickt Petersen aus kürzester Distanz über die Querlatte. Mit einer solchen Chancenverwertung wird es schwer, hier noch etwas mitzunehmen.
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Halstenberg (RB Leipzig)
    Halstenbergs Grätsche erwischt Sow, ehe der einen Konter einleiten kann.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek
  • 89'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Maximilian Arnold
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Ridle Baku (1. FSV Mainz 05)
    Baku stoppt einen Konter und reißt Pléa zu Boden.
  • 84'
    :
    Richter schießt aus der zweiten Reihe, trifft in Niederlechner aber nur seinen Mitspieler. Daraufhin probiert es Richter noch einmal und schlenzt den Ball in Richtung Tor. Gikiewicz kann und muss nicht eingreifen, der Schuss geht drüber.
  • 86'
    :
    Sommer mit einem Wahnsinns-Reflex! Die Mainzer sind plötzlich am Drücker! Eine weite Flanke wird von einem Gladbacher verlängert, Sommer taucht sofort nach unten ab und verhindert das Eigentor mit dieser sensationellen Parade.
  • 87'
    :
    Fast das 1:2! Hertha fährt einen Konter über links, wo Grujić den perfekt getimten Querpass spielt. Lukebakio grätscht in den Ball und scheitert dann an der Brust von Casteels! Da steht der Belgier aber sowas von goldrichtig!
  • 86'
    :
    Der Gefoulte schießt selbst, aus 16,5 Metern hebt Emil Forsberg den Ball über die Mauer - und über das Gehäuse.
  • 84'
    :
    Sommer ist wieder zur Stelle. Die Hintermannschaft muss sich definitiv beim Keeper bedanken, falls es hier bei dem einen Gegentreffer bleibt. Onisiwo steigt auch und drückt die Baku-Flanke mit der Stirn genau die Arme des gut postierten Torhüters.
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Dominique Heintz (SC Freiburg)
    Heintz wird nach dem Tor ebenfalls wegen Meckerns verwarnt.
  • 85'
    :
    Freistoß für die Ostdeutschen, Gaćinović erwischt Forsberg am linken Strafraumeck.
  • 83'
    :
    St. Juste rückt zurück in die Innenverteidigung, Öztunali soll für mehr Druck nach vorne sorgen. Wirklich angriffslustig wirken die Gäste hier nicht.
  • 84'
    :
    Riesiges Durcheinander vor Jarstein! Arnold zieht einen Freistoß von linksaußen mit Schnitt vor das Tor und überrascht damit die gesamte Hertha-Abwehr. Knoche und Tisserand sind direkt vor Jarstein mit einem Mal ganz dicht am Leder und kriegen dann ihren Fuß nicht an die Kugel!
  • 84'
    :
    Lookman flankt von der rechten Seite mit dem linken Fuß rein. Der Ball kommt exakt in den Handschuhen von Trapp runter.
  • 84'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 0:2 durch Abdelhamid Sabiri
    Sabiri stellt die Weichen auf Sieg! Der Deutsch-Marokkaner bugsiert die Pille in die linke untere Ecke. Schwolow war zur anderen Seite unterwegs.
  • 82'
    :
    Das Spiel ist nun seit zehn Minuten wieder sehr zerfahren und von vielen Fouls geprägt. Augsburg steht aktuell mit vier Mann in der vordersten Reihe, kann aber wenig Druck erzeugen.
  • 84'
    :
    Langsam schleichen sich technische Fehler in das Spiel der Leipziger ein. Aus Frankfurter Sicht genießt man das natürlich.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Janik Haberer (SC Freiburg)
    Haberer wird direkt mit der Gelben Karte belegt, weil zu offensiv meckert.
  • 83'
    :
    Elfmeter für Paderborn! Dingert ist sich direkt sicher. Pröger zieht am linken Sechzehnereck in die Box und wird von Hölers robustem Armeinsatz zu Boden gestreckt. Kein zwingender Straftstoß - falsch ist die Entscheidung aber wohl nicht.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Levin Öztunali
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Alexander Hack
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Brosinski (1. FSV Mainz 05)
    Brosinski legt sich den Ball zu weit vor und latscht dann Johnson schmerzhaft auf den Fuß. Korrekte Entscheidung von Zwayer.
  • 80'
    :
    Für Robert Andrich geht es nicht mehr weiter. Er hat zu starke Probleme mit der Hüfte und wird durch Felix Kroos ersetzt.
  • 80'
    :
    Embolo trifft den Pfosten! Das hätte die Entscheidung sein können! Mainz leistet sich einen üblen Fehler im Aufbauspiel und Embolo wird sofort am Strafraumrand angespielt. Der Joker dreht sich nach links, verschafft sich viel Platz und trifft frei vor Zentner nur ans Aluminium. Das war eng.
  • 82'
    :
    Jetzt mal Petersen: Der beste Joker der Bundesligageschichte kommt nach Schmid-Flanke aus dem rechten Halbfeld aus halblinken acht Metern zum Kopfball. Etwas überrascht von dieser Möglichkeit platziert er seinen Abschluss in Zingerles Armen.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: João Victor
  • 81'
    :
    Die Westdeutschen kontern. Pröger rast auf dem linken Flügel davon, ist aber allein auf weiter Flur. Der 23-Jährige muss es aus spitzem linken Winkel probieren, zirkelt das Spielgerät aber ans Außennetz.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Renato Steffen
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Felix Kroos
  • 81'
    :
    Erstmal kein Tor! Mehmedi bugsiert das Leder auf den ersten Pfosten, wo dann der Herthaner Ascacíbar Richtung eigenes Tor klärt. Jarstein macht einen Sidestep nach links und nimmt den Ball sicher auf.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Robert Andrich
  • 78'
    :
    Seit November war er nicht mehr dabei, jetzt steht Alfreð Finnbogason wieder für den FCA auf dem Rasen. Ruben Vargas hat für ihn Platz gemacht.
  • 80'
    :
    Wird es der achte Heimsieg in Serie? Aktuell sieht es ganz danach aus. Die Gladbacher wären damit direkt dran an Spitzenreiter Leipzig, der in Frankfurt hinten liegt.
  • 80'
    :
    Auch die Leipziger wechseln nochmal - viel offensiver können die Gäste nicht spielen. Emil Forsberg mischt nun auch mit.
  • 80'
    :
    Kurz vor der Verwarnung für den Übungsleiter bliebt Höfler mit seinem Linksschuss aus halblinken elf Metern nach Vorarbeit von Höler von rechts hängen. Das hätte etwas werden können.
  • 80'
    :
    An der Aller geht es jetzt in die letzten zehn Minuten der Partie. Wolfsburg hat den Ballbesitz auf der Habenseite und will das 2:1. Mbabu holt auf der rechten Torauslinie eine Ecke heraus. Was machen die Wölfe aus ihren Standards?
  • 80'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Emil Forsberg
  • 80'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Amadou Haïdara
  • 77'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Alfreð Finnbogason
  • 78'
    :
    Die Fohlen-Elf belohnt sich für eine sehr bemühte Halbzeit. Allerdings müssen sich die Gäste ärgern, eigentlich war die stärkste Phase der Gladbacher bereits überwunden.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Ruben Vargas
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Steffen Baumgart (SC Paderborn 07)
    Baumgart diskutiert offenbar zu heftig mit dem Vierten Offiziellen und sieht dafür den gelben Karton - sein dritter in dieser Saison. Verstehen kann er diese Entscheidung indes nicht.
  • 78'
    :
    So richtig gefährlich kommen die Süddeutschen momentan nicht vor das Gehäuse des Gegners. Immer wieder springen entweder Halbchancen oder gar nichts heraus. Etwas mehr als zehn Zeigerumdrehungen verbleiben.
  • 78'
    :
    Erst die vorzeitige Vertragsverlängerung (bis 2023), nun noch ein Einsatz gegen den Spitzenreiter: Ein gelungener Tag für Gonçalo Paciência.
  • 78'
    :
    Arnold und die Fernschüsse! Der Wolfsburger hält mal wieder aus der Distanz drauf und löffelt den Ball mit dem Außenrist in Richtung rechtes Lattenkreuz. Hertha-Keeper Jarstein hebt ab und faustet den gefährlichen Versuch über den Querträger!
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Gonçalo Paciência
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Bas Dost
  • 76'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 2:1 durch Alassane Pléa
    Und da ist es passiert! Pléa trifft erneut nach einer Flanke! Wendt führt einen Freistoß kurz aus und Herrmann flankt mit viel Gefühl von der rechten Seite. Wie schon beim ersten Treffer stellen die Mainzer die Räume nicht zu, Pléa hält den linken Schlappen hin und überwindet den machtlosen Zentner gekonnt.
  • 76'
    :
    Da war mehr drin: Lookman bekommt den Ball am rechten Strafraumeck, lässt Kostić aussteigen und spielt das Leder an den Elfmeterpunkt. Werner hält den Fuß rein, schießt aber über das Tor.
  • 76'
    :
    Der Blick auf die anderen Plätze zeigt: Aktuell würden einige Konkurrenten im Tabellenkeller punkten. Mainz sollte sich also aus der Gladbacher Schlinge befreien, um nicht noch einen weiteren Gegentreffer zu kassieren.
  • 78'
    :
    Gehen beide Teams auf den Dreier? Ein Remis würde weder Wolfsburg, noch Hertha weiterhelfen. Klinsmann wechselt nach dem Ausgleich und schickt nun Esswein ins Rennen.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Robert Andrich (1. FC Union Berlin)
    Andrich grätscht mit offener Sohle gegen Baier, der auch zum Ball geht. Der Berliner trifft den Augsburger leicht und wird dafür verwarnt.
  • 75'
    :
    Es wird noch kompakter. Für den defensiven Mittelfeldmann kommt Hünemeier.
  • 73'
    :
    Chancen auf beiden Seiten! Erst touchiert Andrich mit seinem Schuss aus 13 Metern die Latte und dann scheitert Vargas im anderen Sechzehner mit seinem Versuch an Gentner, der noch im Weg steht.
  • 74'
    :
    Von Stindl kam in der zweiten Hälfte noch überhaupt nichts, Thuram wirkte dagegen meist glücklos - kein Wunder, dass Rose jetzt beide vom Feld nimmt. Neuhaus und Embolo übernehmen die Positionen eins zu eins.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Alexander Esswein
  • 75'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Uwe Hünemeier
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Javairô Dilrosun
  • 75'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Klaus Gjasula
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Breel Embolo
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Marcus Thuram
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Florian Neuhaus
  • 73'
    :
    Eckball für RB, Halstenberg schlägt das Leder nach einer kurzen Variante von der rechten Seite rein. Poulsen macht mächtig Alarm, Traoré köpft aber zuvor über den eigenen Kasten. Trotzdem geht es mit Abstoß weiter.
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Lars Stindl
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Marius Bülter
  • 74'
    :
    In nur einem der letzten 21 Heimspiele erzielten die Breisgauer keinen eigenen Treffer - eine bockstarke Serie. Sollte Paderborn aber seinen Abwehrriegel noch etwa 20 Minuten aufrechterhalten können, würde eben jene reißen.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Anthony Ujah
  • 71'
    :
    Wieder Zentner! Pléa verzögert nach einem Thuram-Pass geschickt, verschafft sich so Platz und zieht dann aus zehn Metern mit der rechten Innenseite ab. Zentner ist blitzschnell unten und kratzt den Flachschuss gerade noch so aus dem rechten Eck.
  • 74'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:1 durch Jordan Torunarigha
    Ecke Hertha und Ausgleich! Mittelstädt schlägt einen Eckstoß von der linken Seite hoch in den Fünfer und findet im Zentrum. Torunarigha springt höher als alle Wolfsburger und nickt sicher aus kurzer Distanz ein. Kurios: Der Herthaner jubelt danach mit Dybala-Pose!
  • 71'
    :
    Wieder Mehmedi! Der Joker wird zum wichtigsten Mann der Wölfe und probiert es nach seinem Tor nun von halbrechts. Erneut kommt der Schuss von außerhalb des Strafraum, diesmal zischt der Versuch links vorbei.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Christian Gentner (1. FC Union Berlin)
    Mit Gentner wird der dritte Berliner in drei Minuten verwarnt. Auf dem Boden liegend trifft er Vargas am Knöchel.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Eduard Löwen
  • 70'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Rani Khedira
  • 71'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Ademola Lookman
  • 69'
    :
    Den Freistoß nach Subotićs Foul tritt Max aus fast 30 Metern. Er lässt den Ball einmal im Sechzehner aufsetzen, aber das macht die Parade für Gikiewicz nicht schwieriger.
  • 71'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Tyler Adams
  • 70'
    :
    Wolfsburg will die Entscheidung! Die Niedersachsen bleiben in der Offensive und schnüren Hertha weiter hinten ein. Die Alte Dame wackelt!
  • 71'
    :
    Der zuletzt immer mehr abtauchende Kwon muss für Waldschmidt weichen. Damit schöpft Streich sein Wechselkontingent aus.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Luca Waldschmidt
  • 70'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Chang-hoon Kwon
  • 70'
    :
    Gutes Auge von Kostić, der den anrauschenden Sow im Rückraum sieht. Frankfurts Mittelfeldspieler glänzen wohl schon die Augen, dann verspringt die Annahme aber 17 Meter vor dem Tor. Upamecano kann eingreifen.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Neven Subotić (1. FC Union Berlin)
    Die nächste Verwarnung gibt es hinterher: Subotić stellt Hahn ein Bein.
  • 68'
    :
    Beierlorzer muss doch reagieren, Pierre-Gabriel humpelt vom Platz. Baku übernimmt hinten rechts, der eingewechselte Barreiro rückt dafür ins zentrale Mittelfeld.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Leandro Barreiro
  • 67'
    :
    Gelbe Karte für Keven Schlotterbeck (1. FC Union Berlin)
    Der Verteidiger geht zu robust in den Zweikampf und Vargas und bringt seinen Gegenspieler unter anderem mit dem Unterarm in dessen Gesicht zu Boden.
  • 67'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Ronaël Pierre-Gabriel
  • 68'
    :
    Die Hausherren holen rechts in der Nöhe der Torauslinie einen Freistoß heraus. Aus durchaus gefährlicher räumlicher Situierung bekommt Günter nur eine flache Hereingabe in die Zwei-Mann-Mauer zustande. Katastrophal.
  • 66'
    :
    Kurze Verwirrung im Gladbacher Strafraum! St. Juste bleibt mit einem Schuss hängen, der Abpraller landet fast noch bei Quaison. Der hätte Sommer aus spitzem Winkel noch fordern können, erreicht das Leder aber nicht mehr rechtzeitig.
  • 68'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:0 durch Admir Mehmedi
    Jetzt ist es passiert, wir haben das erste Tor! Und das ist tatsächlich genial: Mehmedi zieht einen Mix aus Schuss und Flanke von halbrechts aufs Tor und befördert die Kugel damit schon mal in den Fünfer. Direkt vor Jarstein taucht dann Weghorst überraschend Richtung Boden ab und lässt den Ball so über sich in die lange Ecke kullern!
  • 65'
    :
    Zentner rettet gegen Herrmann! Jetzt kann sich auch der Mainzer Keeper auszeichnen! Die Hintermannschaft ist unsortiert und Herrmann erläuft einen steilen Pass am Strafraumrand. Zentner passt auf und klaut dem Angreifer den Ball vom Fuß.
  • 64'
    :
    Was kann der FC Augsburg jetzt noch dagegenhalten? Sie werden bald ihre Wechsel vornehmen müssen und sich offensiver ausrichten, um hier noch eine Chance zu haben.
  • 67'
    :
    Der nächste Distanzknaller. Diesmal ist es Vasiliadis aus der zweiten Reihe, der das Rund aber deutlich drüber feuert.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Yussuf Poulsen
  • 67'
    :
    Typische Szene für das Spiel: Hertha generiert im Rückraum eine Menge Platz und Dilrosu kann Lukebakio schön in den Sechzehner schicken. Was folgt? Der schlampige Pass ins an die Hacken des Belgiers.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Konrad Laimer
  • 66'
    :
    Ein 14-Meter-Schuss von Schick wird durch Abraham geblockt.
  • 65'
    :
    Eigentlich wurde der Wechsel bereits per Handzeichen signalisiert, doch Pierre-Gabriel kehrt aufs Feld zurück.
  • 64'
    :
    Warum zieht da keiner ab? Ein Eckball der Borussia setzt direkt am Fünfer auf, doch kein Mann in Weiß kann einfach seinen Fuß hinhalten. Gladbach macht zu wenig aus den Möglichkeiten.
  • 65'
    :
    Im Gegenzug trifft der SCP den Querbalken! Pröger wird in der gegnerischen Hälfte nicht richtig angegriffen und versucht sich aus 18 Metern mittiger Position. Abgefälscht saust das Leder ans Aluminium. Schwolow wäre chancenlos gewesen.
  • 65'
    :
    So langsam müssen wir in der VW-Arena wohl auf den einen genialen Moment, ja den Geniestreich hoffen. Abwehrtechnisch ist das Spiel auf Bundesliga-Niveau, doch das war's dann auch...
  • 65'
    :
    Freiburg schnuppert am Ausgleich! Jetzt ist es Kwon, der sich aus der Mitte nach halbrechts in die Box wühlt und aus 14 Metern abschließt. Trotz komplett freier Schussbahn drischt er die Kugel über die Latte.
  • 63'
    :
    Pierre-Gabriel sitzt am Boden und muss wohl an der Wade behandelt werden. Das sieht nicht gut aus, Beierlorzer wird erneut einen Außenverteidiger auswechseln müssen.
  • 64'
    :
    Kurz nachdem Mehmedi beim VfL das Spielfeld betritt, läuft auf der rechten Seite ein Hertha-Konter. Wolf lässt seinen ersten Gegenspieler stehen und will dann einfach zu viel. Der Berliner prallt bei Tisserand, Gegenspieler Nummer drei, ab und geht dann plump zu Boden. Torgefahr geht anders...
  • 63'
    :
    Doppelchance für die Schwarzwälder! Erst scheitert Grifo aus zentralen 20 Metern mit seinem Fernschuss am aufmerksamen Zingerle. Beim nachfolgenden Eckstoß zieht einer seiner Teamkollegen aus relativ spitzem Winkel von links aus acht Metern volley ab. Weit rechts vorbei.
  • 63'
    :
    Der war nichts: Christopher Nkunku schießt aus 17 Metern flach neben den linken Pfosten. Kevin Trapp geht trotzdem runter und sichert das Spielgerät.
  • 61'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 2:0 durch Marcus Ingvartsen
    Die Eisernen bauen ihre Führung aus! Augsburg klärt eine Hereingabe aus dem linken Halbfeld schlecht und Andrich kommt im Sechzehner an die Kugel. Er legt kurz quer zu Ingvartsen, der den Ball dann überlegt im rechten Eck versenkt.
  • 61'
    :
    Sommer pariert Brosinskis Schlenzer! Ganz starke Parade des Keepers! Brosinski rückt mit auf und lässt am linken Strafraumeck einen Gegenspieler aussteigen. Der neue Mann auf der Linksverteidigerposition probiert es dann mit rechts, Sommer streckt sich und lenkt das Leder mit den Fingerspitzen um den Pfosten.
  • 59'
    :
    Union macht nach dem Führungstreffer jetzt nicht unnötig viel auf in der Defensive und geht nicht zwingend auf den zweiten Treffer. Sie besinnen sich darauf, weiter stabil zu stehen und den Ausgleich des FCA zu verhindern.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Admir Mehmedi
  • 62'
    :
    Nun tauscht auch Baumgart erstmals. Für Srbeny übernimmt Holtmann. Damit wird es nominell etwas defensiver.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josip Brekalo
  • 62'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Gerrit Holtmann
  • 62'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Srbeny
  • 61'
    :
    Ganz schwach von Höler. Der Stürmer hat rechts an der Grundlinie extrem viel Platz und Zeit für eine Hereingabe. Dabei rutscht ihm der Ball über den Schlappen und ins Toraus. Im Rückraum wäre Haberer ziemlich frei gewesen.
  • 61'
    :
    Der FSV befreit sich wieder ein wenig. Zumindest bleibt der Ball mal etwas länger in der Hälfte der Gladbacher.
  • 60'
    :
    Im Miffelfeld kommt es immer wieder zu einem interessanten Zusammentreffen zwischen Renato Steffen und Santiago Ascacíbar. Beide Akteure liefern sich enge Zweikämpfe und bewegen sich dabei immer wieder am Rande der Legalität. Da könnte der gelbe Karton durchaus noch folgen...
  • 61'
    :
    Die Schussposition ist nicht optimal, Filip Kostić steht bei seinem Abschluss links neben dem Strafraum. Péter Gulácsi macht den Ball im kurzen Eck fest.
  • 58'
    :
    Thuram legt auf Zakaria ab, der vom Strafraumrand abzieht und Niakhaté im Fallen am Arm trifft. Der Kapitän der Mainzer wollte sich abfangen, von daher ertönt hier kein Elfmeterpfiff.
  • 59'
    :
    In der zweiten Halbzeit hat sich das Gesamtbild verändert. Frankfurt tritt deutlich selbstbewusster auf, Leipzig fehlen sämtliche Ideen im Spielaufbau.
  • 59'
    :
    Wolfsburg ist griffiger! Das Team von Oliver Glasner setzt auch nach Ballverlust energisch nach und wird so langsam im Bereich vor Jarstein sesshaft. Was fehlt, ist weiter die Durchschlagskraft.
  • 59'
    :
    Gelb-Rote Karte für Jamilu Collins (SC Paderborn 07)
    Collins fliegt! Der ungestüme Linksverteidiger tritt Höler bei einem Zweikampf unglücklich auf den Fuß. Gelb ist vertretbar und dennoch eine harte Entscheidung.
  • 56'
    :
    Marco Richter stellt seinen Körper in Robert Andrich hinein, der gerade den Ball wegschlagen möchte. Dabei verdreht dieser sich wohl leicht in der Hüfte und muss behandelt werden.
  • 56'
    :
    Die Gastgeber nutzen ihre Chancen nicht. Immer wieder ist der Weg zum Tor frei, doch anscheinend wollen sie es zu schön machen. Kramer ist ein Beispiel, der zunächst einen Verteidiger mit einer Finte aussteigen lässt. Dann aus 14 Metern nicht abzieht, sondern Thuram mit einem Heber sucht - vergeblich.
  • 57'
    :
    Der Spielaufbau der Niedersachsen stimmt. Doch folgen auch die Torchancen? Brekalo geht auf der rechten Seite viele Meter bis zur Torlinie und spielt dann den richtigen Querpass direkt ins Zentrum. Weghorst, der normal dort stehen müsste, fehlt allerdings.
  • 57'
    :
    Petersen köpft den eigenen Mann an! Eine scharfe Hereingabe von links findet am rechten Fünfereck den Rekordtorschützen des Sport-Clubs. Dessen Kopfball knapp oberhalb der Grasnarbe landet an Hölers Hinterteil. Dann bereinigen die Gäste die Situation.
  • 56'
    :
    Feine Flanke von Halstenberg, das Leder fliegt mit viel Schnitt auf den Elfmeterpunkt. Schick läuft passend ein und köpft mittig auf den Kasten, Trapp hält den Abschluss fest.
  • 56'
    :
    Nächster Tausch bei den Weiß-Roten. Koch rückt für den ausgewechselten Gulde in die Innenverteidigung. Dafür rückt Höfler auf die Sechs.
  • 53'
    :
    Augsburg schlägt den Ball von links nach rechts durch den Strafraum und keiner bekommt ihn aufs Tor gelenkt. Dann probiert es Richter mit der gleichen Idee von der anderen Seite, aber mit dem selben Ergebnis.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Nicolas Höfler
  • 56'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Manuel Gulde
  • 54'
    :
    Haïdara tankt sich durch drei Gegenspieler, dann legt er flach an die Strafraumkante ab. Schick dreht sich und geht dann zu Boden, für einen Freistoß reicht das aber nicht.
  • 55'
    :
    Seit der Chance von Steffen erinnert der VfL so ein wenig an die Anfangsphase. Wolfsburg wird wieder aktiver und krallt sich Leder und Spielkontrolle.
  • 53'
    :
    Thuram verpasst den Abschluss! Johnson sorgt mit einem Steilpass in die Spitze für eine Überzahlsituation. Pléa legt nach links ab, wo Thuram in den Strafraum vorstoßen kann. Anstatt es direkt zu versuchen, macht der Angreifer noch einen Schritt nach vorne und legt sich das Spielgerät so zu weit vor. Pierre-Gabriel klärt zur Ecke, die ungefährlich bleibt.
  • 53'
    :
    Beinahe das 0:2! Diesmal zeichnet sich Antwi-Adjej als Vorbereiter aus und passt vom linken Strafraumeck in die Zentrale. Dort rauscht Srbeny heran und schiebt die Murmel nur haarscharf aus 15 Metern rechts neben den Pfosten.
  • 50'
    :
    Wenn sich der bisherige Trend der Saison bewahrheiten sollte, dann hat Union das Tor zum Sieg erzielt. Im diesem Stadion im Stadtteil Köpenick gewann bisher immer die Mannschaft, die den ersten Treffer markierte.
  • 53'
    :
    Beste Chance des Spiels! Wolfsburg drückt erstmals einen Steilpass durch die Innenverteidigung der Berliner und findet Steffen im gegnerischen Fünfer. Hertha-Keeper Jarstein rast aus seiner Kiste und stoppt den Wolfsburger im allerletzten Moment. Im Nachgang hat auch noch Weghorst die Chance auf den Rebound, kommt aber nicht an den Ball.
  • 50'
    :
    Immer wenn Wendt mitläuft, wird es gefährlich. Der Linksverteidiger überläuft seine Gegenspieler, bekommt den Pass genau in den Fuß und sucht dann Thuram im Zentrum. Die Ablage ist aber zu schwach, Niakhaté steht richtig und klärt.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Sabitzer (RB Leipzig)
    Sabitzer reißt den aufgerückten Hinteregger an dessen Schulter zu Boden.
  • 51'
    :
    Frankfurt hat die Möglichkeit auszubauen, Kostić läuft von der linken Seite auf den Kasten zu. Gulácsi bleibt lange stehen, dann pariert der Schlussmann per Fuß.
  • 51'
    :
    Adams köpft einen Diagonalball in die rechte Strafraumhälfte, Haïdara gibt alles. Weil Abraham aber seinen Körper in den Zweikampf schiebt, ist für den Leipziger nichts zu holen.
  • 50'
    :
    Wieder Antwi-Adjei! Der Torschütze zieht von links mit Dampf in die Mitte und knallt das Rund aus gut 22 Metern drüber. Nicht so schlecht.
  • 50'
    :
    Dilrosun gegen halb Wolfsburg! Der Niederländer eröffnet auf der linken Außenbahn einen Konter und nimmt es dort mit gleich drei Wölfen auf. Am Ende foult Guilavogui und kommt mit etwas Glück um die Gelbe Karte herum.
  • 49'
    :
    Die ersten Minuten gehören klar der Borussia. Vor allem die Außenspieler werden immer wieder eingesetzt, noch ohne Ertrag.
  • 49'
    :
    Damit dürfte dieses Match ordentlich Feuer bekommen. Der SCF ist jetzt dazu genötigt, mehr als bisher zu investieren. Die Baumgart-Elf dagegen kann sich noch mehr aufs Kontern verlegen.
  • 47'
    :
    Was für eine Szene! Arnold teilt beim Zweikampf nach hinten aus und streckt so Skjelbred mit einem Schlag auf die Brust nieder. Als beide Spieler daraufhin schmerzverzerrt auf dem Boden liegen, gesellt sich auch noch Mittelstädt dazu. Drei Verletzte auf einmal! Dass Schiri Schmidt hier für Arnold keine Gelbe zückt, ist gerade noch okay.
  • 47'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Neven Subotić
    Nach der Pause geht Union schnell in Führung! Trimmel schlägt eine Ecke von der linken Seite, die von Hahn im Sechzehner mit dem verlängert wird. Eigentlich als Klärung gedacht, kommt der Ball aber zu Subotić, der sich bedankt und einschiebt.
  • 48'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:0 durch Almamy Touré
    Was für eine Hütte, 1:0! Hinteregger holt sich auf der linken Seite einen Einwurf ab, dreht sich um seinen Gegenspieler und legt halbhoch in den Rückraum ab. Knappe 20 Meter vor dem Kasten wartet Touré, der die Murmel per Direktabnahme satt in den linken Torwinkel knallt.
  • 46'
    :
    Die zweite Hälfte läuft! Beierlorzer lässt Aarón in der Kabine, der seine linke Abwehrseite im ersten Abschnitt nicht wirklich im Griff hatte. Brosinski übernimmt.
  • 48'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 0:1 durch Christopher Antwi-Adjei
    Kurz nach Wiederanpfiff gehen die Blau-Schwarzen in Führung! Heintz vertändelt die Kugel nahe des Mittelkreises gegen Gjasula und Srbeny. Letzter schaltet schnell und passt durchs Zentrum zu Antwi-Adjei. Der schnelle Angreifer hat nur noch Schmid bei sich und ist fixer als der Freiburger. Aus zentralen 13 Metern überwindet er Schwolow etwas glücklich mit einem Flachschuss.
  • 46'
    :
    Es geht weiter!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 47'
    :
    Viel Tempo, viel Platz, wenig Ertrag: Kostić' Hereingabe wird von Mukiele ins Toraus abgewehrt.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Daniel Brosinski
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Aarón
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Mit einer personellen Veränderung geht es weiter. Streich lässt den angeschlagenen Abrashi in der Kabine und bringt den offensiver orientierten Grifo.
  • 46'
    :
    Lukebakio will die aufkommende Langeweile beenden und hält wenige Sekunden nach Wiederbeginn einfach mal aus 25 Metern drauf. Der Schuss dreht hoch ab und geht lediglich auf die Tribüne.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Beide Mannschaften kommen unverändert aus den Kabinen, Frankfurt hat angestoßen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Amir Abrashi
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    An der Aller laufen nun die zweiten 45 Minuten. Wir haben ein Wunsch: Mehr Action und Tore.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach einer munteren Hälfte steht es 1:1. Mönchengladbach startete dominant in die Partie und setzte Mainz früh unter Druck. Die Gäste befreiten sich aber immer wieder, ein weiter Schlag von Moussa Niakhaté sorgte dann für Chaos in Gladbachs Hintermannschaft und Robin Quaison traf zur Führung der 05er. Im Anschluss tat sich die Borussia zunächst schwer, bis Oscar Wendt Alassane Pléa mit einem Freistoß fand und dieser ausgleichen konnte. Marcus Thuram traf kurz darauf die Latte, Wendt und Patrick Herrmann vergaben weitere Hochkaräter. Die Hausherren sind etwas stärker, Mainz wird aber ebenfalls immer wieder gefährlich.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    An der Alten Försterei geht es in die Pause. Tore haben die gut 22.000 Zuschauer noch nicht gesehen und auch noch keine wirklich Chancen, die einen Treffer hätten versprechen können. Der Start der Partie verlief eigentlich recht munter, aber mit der Zeit wurde es immer zäher. Beide Mannschaften mühen sich aneinander ab, keine kann so richtig die Oberhand gewinnen. Flaches Kombinationsspiel ist bei der aktuellen Positionierung auf dem Feld nicht möglich, daher wird der Ball immer wieder lang nach vorne geschlagen. Damit können die Stürmer aber auch nicht viel anfangen und so wie sie hängt die ganze Partie irgendwie in der grauen Januar-Luft.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Pléa verzieht aus kurzer Distanz! Dann ist Halbzeit! Wendts Freistoß von rechts ist eigentlich ungefährlich, doch nach einer Kopfball-Ablage steht Pléa plötzlich völlig frei vor Zentner. Aus spitzem Winkel schafft es der Angreifer aber nicht, den schwierigen Ball direkt aufs Tor zu bekommen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die beiden zuletzt formschwachen Klubs aus Wolfsburg und Berlin strotzen nicht gerade vor Selbstvertrauen und gehen nach einem müden Kick mit einem 0:0 in die Halbzeit. Wolfsburg fand zunächst besser in sein Heimspiel und drückte Berlin vor allem in den ersten Minuten konsequent in die eigene Hälfte. Richtige Torgefahr erzeugten die Wölfe dabei aber nicht, einzig Fernschüsse sorgten hin und wieder für etwas Unterhaltung. Hertha zeigte Mitte der 1. Halbzeit ebenfalls erste Offensivaktionen, blieb dabei aber genauso wirkungslos wie die Hausherren.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit in Freiburg, zwischen dem Sport-Club und dem SC Paderborn steht es noch torlos. Nach einem verhaltenen Auftakt von beiden Seiten schienen die Hausherren minimal mehr Aufwand zu betreiben. Insgesamt mangelte es aber an klaren Chancen. Nach und nach fuchsten sich auch die Ostwestfalen in die Partie und waren nach 45 Minuten das Team mit mehr Abschlüssen. Gleichzeitig hatten die Breisgauer die wohl beste Möglichkeit, als Koch und Höler sich gegenseitig behinderten. Trotz der zunehmenden Schussversuche bleibt das Niveau überschaubar. Wir bleiben gespannt - bis gleich!
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Jeffrey Gouweleeuw (FC Augsburg)
    Der Niederländer rauscht mit viel Tempo in Lenz hinein und räumt ihn an der Seitenlinie per Grätsche um.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Niakhaté rettet seinen Keeper! Das war knapp! Ein Querschläger im Mainzer Strafraum landet bei Wendt, der aus vollem Lauf abzieht. Niakhaté hält entscheidend den Fuß hin, Zentner wäre an diesen Volley wohl nicht mehr herangekommen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Hitzige Partie im Waldstadion: Eintracht Frankfurt und RB Leipzig ringen um die Punkte, zur Halbzeit steht es noch 0:0. Besonders in der Anfangsphase sieht es nicht danach aus, als müsste man hier lange auf ein Tor warten. Die Gäste machen von Beginn an Druck und treffen auf eine Abwehr, die nicht wirklich sortiert wirkt. Doch die hessische Hintermannschaft fängt sich. Dadurch kommen die Gastgeber immer besser rein, uns steht eine spannende zweite Halbzeit bevor.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Diesmal ist Zentner zur Stelle und pflückt Herrmanns Hereingabe sicher herunter.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    So, aufpassen. Freistoß für Gladbach von der linken Seite. Pléa steht im Zentrum wieder bereit...
  • 41'
    :
    Von Ujah in Unions Sturm ist heute bisher noch nichts zu sehen gewesen. Nun macht er mal einen Ball auf der linken Seite fest, aber wie Augsburg findet auch Berlin kaum Lücken, um mal mit Tempo vorzustoßen. Es passt irgendwie noch nicht so richtig zusammen.
  • 43'
    :
    Viel Tempo jetzt im Spiel! Erst rollt ein Angriff der Borussia nach vorne und scheitert am Strafraumrand, sofort geht es in die andere Richtung. Wendt klärt mit einem tollen Einsatz kurz vor dem eigenen Sechzehner und schickt wiederum Herrmann die rechte Seite entlang. Beide Teams wollen vor der Pause noch einmal alles geben.
  • 44'
    :
    Vasiliadis nochmal. Der Deutsch-Grieche kloppt eine abgewehrte Ecke aus zentralen 20 Metern ein gutes Stück links vorbei.
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt)
    Ein Foul taktischer Natur, Rode räumt Schick ab.
  • 43'
    :
    Lange ist es nicht mehr bis zur Pause. Trotz der sich häufenden Schüsse deutet nicht so wirklich viel auf einen Treffer vor der Halbzeit hin. So oder so werden beide Trainer ihre Truppen ein bisschen aufwecken müssen.
  • 43'
    :
    Klünter mit Problemen! Der Herthaner fängt einen fehlerhaften Seitenwechsel von Tisserand sauber ab und hat danach alle Zeit für einen sicheren Kurzpass zum Mitspieler. Klünter schenkt jedoch Mbabu das Leder und hat Glück, dass der Wolfsburger seine Ballannahme versaut.
  • 42'
    :
    Flatterball von Haïdara, aus 24 Metern saust sein Aufsetzer haarscharf neben den linken Pfosten.
  • 41'
    :
    Wichtige Tat von Sommer! Nach einem erneuten Konter der Gäste findet Pierre-Gabriel Marteta mit einer Flanke am Elfmeterpunkt. Der Kopfball ist an sich kein Problem für den Keeper, allerdings hatte Quaison auf einen Abpraller gelauert und wäre sofort zur Stelle gewesen. Die Gäste werden wieder stärker.
  • 41'
    :
    Das war knapp: Trapp spielt einen flachen Ball ins Zentrum, Rode kann das Spielgerät noch vor Nkunku erreichen. Da fehlte dem Leipziger aber nicht viel.
  • 38'
    :
    Vargas nimmt ein hohes Zuspiel mit nach innen, findet dann aber keinen Partner für den Steckpass in die Tiefe. Er muss nach hinten abdrehen und die Verteidigung mitnehmen. Union bietet kaum Möglichkeiten für flaches Kombinationsspiel.
  • 41'
    :
    Durchaus! Arnold marschiert durch das Zentrum und - na klar - probiert es erneut aus der Distanz. Der Ball rutscht dem VfL-Kicker etwas über den Spann und driftet einen halben Meter am linken Alu vorbei.
  • 40'
    :
    Die nächste Gelegenheit. Pröger hämmert das Spielgerät aus mittigen 20 Metern mit Volldampf über die Querlatte. Da fehlte zwar einiges - trotzdem ein brauchbarer Abschluss.
  • 40'
    :
    Die gastgebenden Niedersachsen laufen kurz vor der Pause nochmal an, gibt es noch eine Großchance für dem Halbzeitpfiff?
  • 38'
    :
    Nach einer Gladbach-Ecke läuft sofort der Mainzer Konter. St. Juste läuft mit und leistet sich im gegnerischen Strafraum einen Stockfehler, der gelernte Innenverteidiger ist in der Offensive sonst nur selten zu finden. Immerhin sieht er noch Baku, dessen Fernschuss aus 20 Metern kein Problem für Sommer ist.
  • 38'
    :
    Es wird wieder etwas unterhaltsamer! Beim Freistoß nach dem Foul von Torunarigha sorgt der VfL für Gefahr: Knoche legt auf der linken Seite zurück, wo dann Guilavogui den ersten richtig heißen Fernschuss absetzt. Jarstein fliegt nach rechts und klärt den Schuss mit ein paar Problemen ins Toraus.
  • 38'
    :
    Sabiri legt per Kopf eine lange Flanke in die Mitte zu Srbeny. Dessen Versuch mit dem Schädel aus leicht halblinken sechs Metern ist aber harmlos. Kein Thema für Schwolow.
  • 35'
    :
    Der Ball liegt für zehn Sekunden am Fuß von Rafał Gikiewicz, der sich umschaut, wo er ihn hinschlagen kann. Augsburg setzt ihn dabei nicht unter Druck und zieht sich an die Mittellinie zurück. Schließtlich bringt der Pole den Ball zu Ingvartsen, der sich vorne nach rechts hat fallen lassen.
  • 38'
    :
    Für Abrashi geht es glücklicherweise weiter. Gelb hätte es jedoch zwingend geben müssen.
  • 37'
    :
    Es wird lauter in Frankfurt, Kostić nutzt seinen Raum auf der linken Seite. Er legt zwei Übersteiger hin und will dann Gaćinović in der Mitte finden. Upamecano macht zu.
  • 37'
    :
    Gelbe Karte für Jordan Torunarigha (Hertha BSC)
    Jordan Torunarigha sieht die erste Gelbe für ein Foulspiel kurz vor dem eigenen Gefahrenbereich.
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Marco Rose (Bor. Mönchengladbach)
    Der Gladbacher Coach regt sich lauthals über den Foulpfiff des Schiedsrichters auf und gestikuliert wild am Seitenrand. Das lässt sich Zwayer nicht gefallen und zückt die Gelbe Karte.
  • 35'
    :
    Knoche! Arnold bemüht abermals die Distanz und holt mit seinem Schuss immerhin einen Eckstoß heraus. Der Niedersachse tritt den Standard direkt und findet am linken Alu Knoche. Wolfsburgs Verteidiger steht blank und drückt den Ball mit dem Kopf am langen Eck vorbei!
  • 35'
    :
    Gut gesehen von Zwayer, der nach einem Foul an Boëtius zunächst laufen lässt und dann doch Freistoß pfeift, als Gladbach den Ball zurückgewinnt. Das gefällt nicht allen im Borussia-Park.
  • 36'
    :
    Nach einem Zweikampf mit Jans liegt Abrashi am Boden. Der Paderborner trat ihm ganz eindeutig aufs Sprunggelenk, was Schiedsrichter Dingert nicht gesehen hat. Eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. Der Sechser muss behandelt werden.
  • 34'
    :
    Im Stadion brandet lauter Gesang auf. Die Fans der Gastgeber erkennen, dass ihre Jungs ein bisschen Unterstützung gebrauchen könnten. Abgesehen von der zurückliegenden Möglichkeit ist ein bisschen Leerlauf eingekehrt.
  • 32'
    :
    Vor dem Berliner Tor geht Niederlechner mit dem Kopf in eine Flanke von Hahn, touchiert den Ball aber nur leicht. Dieser landet in den Armen von Gikiewicz, während an der Seitenlinie die Fahne nach oben geht und eine Abseitsposition des Stürmers anzeigt.
  • 33'
    :
    Seit dem Ausgleich ist Mönchengladbach wieder das bessere Team, die Kombinationen sitzen und die 05er kommen aktuell nicht mehr in die Zweikämpfe. So schnell kann ein Tor das Spiel verändern.
  • 33'
    :
    Distanzschuss von Halstenberg, aus 23 Metern verfehlt der Leipziger den rechten Torwinkel.
  • 33'
    :
    Wie fast schon erwartet, ist das Duell zwischen dem VfL und der Hertha kein Spektakel. Beide Klubs zeigen im Spielaufbau gute Ansätze, schaffen es gleichzeitig aber fast nie bis zum gegnerischen Torhüter.
  • 32'
    :
    Schick hat das Auge für den startenden Werner, der muss noch an zwei Frankfurtern vorbei. Er versucht mit Tempo in halbrechte Position zu gelangen, sein anschließender Schuss wird von Abraham ausgebremst. Trapp packt zu.
  • 30'
    :
    Rani Khedira ist nach einem unabsichtlichen Tritt von Robert Andrich auf dem Rasen liegen geblieben, was zunächst nicht bemerkt wird. Schließlich spielt Andrich den Ball selbst fair ins Aus und Bibiana Steinhaus kann sich um Khedira kümmern.
  • 31'
    :
    Eckball für die Gäste, obwohl Laimer die Kugel ins Aus spielt. Nkunku findet von der rechten Seite nur den Schädel von Hinteregger.
  • 30'
    :
    Und mit diesen Halbchancen geht es auch weiter: Nun ist es Arnold, der im Halbfeld den Mut fasst und ebenfalls deutlich vergibt. Der Ball springt über den Spann und rollt dann rechts am Alu vorbei.
  • 28'
    :
    Nach vorne ergeben sich kaum Lücken für den FCA, also nehmen sie ihren Torwart mit, der das Spiel dann neu aufbaut. In diesem Moment rückt Union nach vorne und provoziert den Fehler, der zu einem Einwurf auf der linken Seite führt.
  • 30'
    :
    Thuram trifft die Unterkante der Latte! Ein feiner Angriff der Borussia bleibt unbelohnt! Kramer marschiert bis zum Sechzehner und legt auf die rechte Seite ab. Pléa schaut kurz in die Mitte und schlenzt das Leder an den Fünfer, wo sich Thuram durchsetzt und aus wenigen Metern ans Aluminium schießt. Zentimeter fehlen zur Führung der Fohlen-Elf!
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Lucas Höler (SC Freiburg)
    Höler kommt mit dem gestreckten Bein zu spät gegen Strohdiek und wird verwarnt.
  • 29'
    :
    Da muss sich Wendt ärgern! Thuram schickt den Linksverteidiger mit einem feinen Pass die Seitenlinie entlang, unbedrängt kloppt Wendt dann die Flanke an die obere Kante des Fangnetzes.
  • 28'
    :
    Bei der nächsten Angriffswelle der Hauptstädter läuft der Ball bei der Hertha wieder flüssig und über einige Stationen. Dilrosun ist am Ende der Zielspieler, der seinen Torschuss aus 23 Metern viel zu hoch ansetzt und vergibt.
  • 30'
    :
    Die Gegenseite: Kwon wird auf der rechten Außenbahn geschickt und legt mit wunderbarer Übersicht flach in den Lauf von Schmid. Der 29-Jährige zieht aus halbrechter Position und zehn Metern ab. Dabei rauscht die Pille weit drüber. Da war wesentlich mehr drin.
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Jamilu Collins (SC Paderborn 07)
  • 27'
    :
    Es war das sechste Saisontor von Pléa, der bereits im Hinspiel getroffen hatte. Den Freistoß vor dem Treffer hatte der Franzose selbst herausgeholt.
  • 28'
    :
    Dicke Chance für Freiburg! Von rechts segelt eine Flanke mit Schnitt zum Tor in den Fünfmeterraum. Höler und Koch gehen beide zum Ball und behindern sich dabei gegenseitig. Letztlich blockt Koch die Kugel mehr, als dass er Gefährliches heraufbeschwört. Zingerle packt im Anschluss zu.
  • 28'
    :
    Nun ruht der Ball in Frankfurts Hälfte. Nkunku läuft zum Freistoß aus 35 Metern an, er zeigt sich optimistisch. Der Ball landet in den Zuschauerrängen.
  • 25'
    :
    Hahn geht auf der linken Seite mit Tempo an Friedrich vorbei, muss an der Grundlinie aber stoppen und sich nach innen drehen. Dann folgt die Flanke in den Sechzehner, wo Richter und Lenz aneinander geraten und in der Luft zusammenstoßen. Der Augsburger geht zu Boden und muss behandelt werden.
  • 26'
    :
    Unverhoffter Schuss von Weghorst! Brekalo zwirbelt einen Freistoß aus linken 20 Metern mit viel Schnitt vor die Kiste. Hertha kann den Standard nicht vollends klären und bekommt das Leder nicht aus dem eigenen Sechzehner. Weghorst befördert den Ball daraufhin vom linken Pfosten irgendwie auf die Kiste, kann aufgrund mangelnder Reaktionszeit aber keinen kontrollierten Schuss abgeben.
  • 27'
    :
    Abschluss der Breisgauer. Kwons Versuch aus mittiger Position und 22 Metern ist jedoch viel zu harmlos und landet halbhoch in Zingerles Händen.
  • 26'
    :
    Freistoß für die Eintracht, Kostić hebt das Leder aus dem rechten Halbfeld vor den linken Pfosten. Hinteregger verlängert, trifft das linke Eck aber nicht.
  • 24'
    :
    Die ganz große Torgefahr war bisher noch nicht zu sehen. Union hat inzwischen die Spielkontrolle weitgehend übernommen und probiert, nach vorne zu kommen. Augsburgs Offensive ist noch zu stückhaft unterwegs und harmoniert noch nicht so richtig an diesem Nachmittag.
  • 24'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 1:1 durch Alassane Pléa
    Der Freistoß führt zum Ausgleich! Wendt schlenzt die Hereingabe mit links weit in den Sechzehner. Kurz vorm zweiten Pfosten löst sich Plea schnell, steht nicht im Abseits und versenkt aus kurzer Distanz am machtlosen Zentner vorbei ins linke Eck. Da haben die Mainzer den Angreifer völlig aus den Augen verloren.
  • 25'
    :
    ...diese Ecke verpufft aber letztlich. Trotzdem: Der Aufsteiger wird stärker.
  • 24'
    :
    Pléa zieht gleich gegen zwei Gegenspieler das Foul und holt so einen Freistoß heraus, der sich für eine gute Flanke von der rechten Seite eignet.
  • 24'
    :
    Überragendes Dribbling von Nkunku! Der Leipziger dreht sich um Touré, lässt Chandler stehen und läuft bis zur Grundlinie. Dann legt er flach in die Mitte, findet aber keinen Mitspieler. Frankfurt atmet auf.
  • 24'
    :
    Wieder die Ostwestfalen. Srbeny hat halblinks zu viel Raum und probiert es aus 23 Metern mit einem Schlenzer. Abgefälscht saust die Murmel links am Kasten vorbei ins Aus...
  • 23'
    :
    Wolfsburg zeigt sich ebenfalls mal wieder in der gegnerischen Zone und reißt kurz vor dem Hertha-Strafraum kurzzeitig ein Loch auf. Guilavogui hofft ebenfalls auf ein Traumtor aus der Distanz und befördert seinen Versuch deutlich am linken Alu vorbei.
  • 22'
    :
    Das Pressing der Gäste funktioniert immer besser. Sobald sich die Borussia spielerisch befreien will, werden die Räume sofort zugestellt und der Druck wächst.
  • 23'
    :
    Apropos knapp! In der Folge gibt es einen Eckstoß für die Gäste, der im Endeffekt vor den Füßen Collins' landet. Aus leicht halbrechten 25 Metern schleudert er das Leder nur haarscharf per Direktabnahme unten rechts vorbei.
  • 20'
    :
    Das Offensivspiel der Gastgeber wird besser: Über die rechte Seite geht es nach einem Einwurf in den Sechzehner, wo zunächst Ingvartsens Schuss geblockt wird. Der Ball kommt daraufhin in den Rückraum zu Lenz. Der schießt ebenfalls, verfehlt den Kasten jedoch.
  • 22'
    :
    Die beste Gelegenheit der Partie! Sabiri tankt sich durch den rechten Halbraum durch und scheitert vom rechten Fünfmeterraumeck an dem langen Bein eines Freiburgers. Das war durchaus knapp.
  • 21'
    :
    Nach einer Passstafette im Rückraum treibt Hertha das Leder nach halblinks, wo Mittelstädt zum Fernschuss ausholt. Steffen passt auf und blockt zur Ecke ab. Diese kann Hertha dann nicht in Gefahr ummünzen.
  • 22'
    :
    Frankfurt kann bislang nur reagieren. Fußballerisch kommt von den Hessen nicht viel, weil man sich auf Defensivarbeit beschränken muss.
  • 19'
    :
    Wendt lädt die Mainzer zum zweiten Treffer ein! Boëtius schnappt sich das Leder vom Verteidiger, der unnötig ins Dribbling gegangen war. Der Spielmacher der Gäste zieht vom rechten Strafraumrand ab, Sommer lässt ins Toraus abklatschen.
  • 18'
    :
    Union wird mal wieder vorne vorstellig: Nach einer eigentlich misslungenen Ecke macht Subotić den Ball mit Kopf noch mal scharf und findet Friedrich. Der probiert es mit der Direktabnahme aus der Luft, schießt aber rechts vorbei.
  • 20'
    :
    Nach 20 Minuten sehen wir eine durchaus ausgeglichene Angelegenheit mit höchstens optischen Vorteilen für die Streich-Truppe. Paderborn macht das defensiv bisher sehr gut, steht ziemlich kompakt. Darunter leidet naturgemäß die Offensive.
  • 18'
    :
    Wieder wird Thuram in vollem Tempo abgeräumt, Hack ist im Gegensatz zu Pierre-Gabriel aber pünktlich und trifft das Spielgerät mit der Fußspitze. Guter Einsatz.
  • 19'
    :
    Hertha ist angekommen! Die Klinsmann-Elf setzt jetzt in der Offensive immer wieder nach und stört Wolfsburg deutlich früher als zu Beginn. Besonders Dilrosun und Lukebakio initiieren immer wieder tiefe Vorstöße über den Flügel.
  • 18'
    :
    Aus der zweiten Reihe knallt Patrik Schick das Spielgerät mittig auf den Kasten. Kevin Trapp kann den Versuch über das Gehäuse lenken.
  • 18'
    :
    Gute Chance! Nkunku schickt einen tückischen Aufsetzer aus 17 Metern ab. Trapp lässt nach vorne prallen, zwei Leipziger verpassen einen Nachschuss.
  • 15'
    :
    Wieder Freistoß für den FCA, dieses Mal von weiter hinten. Max bringt den Heber in den Sechzehner und findet den Kopf von Hahn. Dessen Abschluss hat zu wenig Druck und Genauigkeit.
  • 16'
    :
    Mutiger Versuch von Lukebakio! Der Belgier verfolgt im Fünfer eine Hereingabe von linksaußen und hebt mittig vor Casteels für den Fallrückzieher ab. Gegenspieler Tisserand steht direkt neben dem Herthaner und kann mit dem Kopf klären.
  • 17'
    :
    Herrmann spielt Stindl am Strafraum an, der mit der Hacke auf Zakaria ablegt. Boëtius springt dazwischen, legt den Ball aber genau in den Lauf von Kramer. Der Mittelfeldspieler zieht aus 20 Metern direkt ab und jagt den Distanzschuss knapp über die Querlatte.
  • 17'
    :
    Ulkige Szene am Seitenrand: Einen Pass eines Hausherren ins Seitenaus nimmt SCP-Coach Baumgart in der Coachingzone beinahe noch im Spielfeld an. Sofort kommt die Entschuldigung. Natürlich ermahnt ihn aber auch der Vierte Offizielle, dass er sich zurückhalten soll.
  • 15'
    :
    Es ist keine Überraschung, dass sich die Borussen genau so ein Gegentor fangen. Bereits in mehreren Szenen zuvor wirkte die Abstimmung der Defensive nicht optimal. Quaison nutzte das eiskalt aus und erzielte den Treffer in der Manier, wie Mainz heute nach vorne spielen wollte - schnell und gradlinig.
  • 15'
    :
    Nach der nahezu 100%-Chance für Wolf taut Hertha so langsam auf und wird mutiger. Erstmals bestimmen nun die Herthaner die Partie an der Aller!
  • 15'
    :
    Werner wird auf der linken Seite steilgeschickt, in der Mitte läuft Schick umzingelt von Verteidigern ein. Adams wäre im Rückraum frei, es folgt aber ein flacher Ball zu Schick. Bei Hinteregger ist Schluss.
  • 13'
    :
    Max tritt für den Standard aus 20 Metern an und jagt den Ball mit viel Wucht aufs Tor. Der Schuss zieht stramm nach oben und fliegt so über die Latte.
  • 13'
    :
    Wolf verpasst die Megachance! Aus dem Nichts flankt Lukebakio von links in den Fünfer und findet dort den völlig blanken Wolf. Die VfL-Abwehr? Nicht da. Wolf will sofort volley aus fünf Metern einnetzen, doch erwischt den Ball kaum und tritt eher ein Luftloch!
  • 13'
    :
    Freistoß aus dem rechten Halbfeld, Halstenberg schlägt die Kugel links neben den Fünfmeterraum. Upamecano will per Kopf querlegen, findet aber kein Durchkommen.
  • 11'
    :
    So langsam tauen die Teams auf wagen sich mehr nach vorne. Es geht viel mit langen Pässen in die Spitze, die die Stürmer dann weiter verteilen sollen. Nach einem dieser Pässe gibt es nun Freistoß für Augsburg am Berliner Strafraum.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Klaus Gjasula (SC Paderborn 07)
    Gjasula unterbindet einen Freiburger Konter gegen Kwon nicht nur taktisch, sondern auch äußerst ruppig. Damit sieht er seine zehnte Gelbe Karte der Saison und fehlt am kommenden Wochenende.
  • 11'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 0:1 durch Robin Quaison
    Die Gladbacher Abwehr schläft! Niakhaté schlägt einen weiten Pass nach vorne genau in den Lauf von Quaison, der sich von Johnson gut absetzt und die Kugel per Dropkick vom Strafraumrand in die Maschen hämmert. Die Fahne bleibt unten, Führung für die Gäste!
  • 12'
    :
    Feiner Ball! Arnold beweist im Mittelfeld sein Können am Ball und zieht eine Flanke im Rückwärtsgang weit auf den linken Flügel. Roussillon bahnt sich dort einen Weg zum Sechzehner und prüft Jarstein dann mit einem ungefährlichen Schuss in die Mitte.
  • 12'
    :
    Auch die Schwarzwälder erkämpfen sich eine erste Ecke. Die Kugel landet am Ende auf dem rechten Flügel bei Kwon. Dessen hohen Ball auf den zweiten Pfosten nickt Höler in Zingerles Arme.
  • 11'
    :
    Böser Zusammenprall zwischen Gaćinović und Mukiele, beide stoßen mit den Knien zusammen. Da hat man sich gegenseitig übersehen.
  • 10'
    :
    Gelbe Karte für Ronaël Pierre-Gabriel (1. FSV Mainz 05)
    Thuram sprintet den linken Flügel entlang und wird von Pierre-Gabriel umgegrätscht. Das gibt eine frühe Gelbe für den Rechtsverteidiger.
  • 8'
    :
    Max schlägt den Ball von weit draußen in den Sechzehner und schickt damit Hahn in den Lauf zum Tor. Vor dem Augsburger ist aber Unions Torwart Gikiewicz dran und fängt die Kugel sicher.
  • 9'
    :
    Quaison verlängert eine Freistoß-Flanke per Kopf direkt in die Arme von Torhüter Sommer. Es war die erste Offensivaktion der Gäste, die sich bislang größtenteils in der eigenen Hälfte aufhalten.
  • 10'
    :
    Wolfsburg baut langsam Druck auf! Schlager flankt vom linken Ende Sechzehners und löffelt das Spielgerät gefährlich vor das linke Alu. Hertha-Keeper Jarstein reagiert schnell und ist vor Weghorst am Ball!
  • 9'
    :
    Immer wieder geht es bei den Gastgebern über die linke Seite. Günter soll mit seinen Flanken Höler und Petersen im Zentrum füttern. Noch stehen Schonlau und Co. dort aber sicher.
  • 9'
    :
    Stark pariert! Werner schießt aus halblinker Position hart auf den Kasten, Trapp lässt den Ball nach vorne prallen. Dann hechtet er sofort hinterher, ehe ein Leipziger abstauben kann.
  • 7'
    :
    Boëtius und Baku gewinnen jeweils den Ball am Mittelkreis und wollen umschalten, doch die steilen Anspiele in die Spitze misslingen. Solche Situationen dürften der Schlüssel sein, viel Ballbesitz wird es heute nicht für den FSV geben.
  • 7'
    :
    Beim ruhenden Ball schubst sich Schick die Bahn frei und köpft wuchtig neben den Kasten. Sein Foul wird nicht geahndet.
  • 5'
    :
    Der erste Torschuss geht an die Berliner: Lenz kommt aus der Tiefe und zieht leicht nach innen. Dann folgt der Abschluss, den Koubek zur Ecke klärt.
  • 7'
    :
    Die Niedersachsen erspielen sich die erste Ecke und befördern diese von der rechten Seite mittig in den Fünfer. Tisserand hebt schwungvoll ab, hat im Luftkampf mit Grujić aber das Nachsehen.
  • 6'
    :
    Mukiele jagt den Ball flach auf den Elfmeterpunkt, obwohl Werner in der linken Strafraumhälfte freisteht. Beinahe wird die Kugel zum Angreifer umgelenkt, er kommt aber nicht dran. Eckball.
  • 6'
    :
    Quasi im Gegenzug kombiniert sich Günter ansehnlich auf der linken Außenbahn nach vorne durch und flankt hoch auf die lange Ecke. Etwas zu hoch ist diese Hereingabe dabei für Höler angesetzt. Der Angreifer produziert nur eine Bogenlampe. Im Nachsetzen ist Sabiri vor dem heranrauschenden Haberer dran.
  • 4'
    :
    In den allerersten Minuten geht es viel hin und her im Mittelfeld und es ergibt sich noch keine Ordnung im Spiel. Zwei Augsburger Verteidiger stehen sich gegenseitig im etwas im Weg, aber Union macht daraus nichts.
  • 5'
    :
    Die Gastgeber beginnen mit viel Druck und beschäftigen vor allem die linke Abwehrseite der 05er. Diesmal landet die Hereingabe nicht im Strafraum, dafür gibt es die erste Ecke. Die kurze Ausführung bringt allerdings nichts ein.
  • 5'
    :
    Am kurzen Pfosten köpft Petersen eine erste Ecke des SCP aus der Gefahrenzone. Standards könnten sowohl für die einen als auch für die anderen ein interessantes Mittel werden.
  • 6'
    :
    Hertha überlässt den Gastgebern das Geschehen und hofft in der VW-Arena wohl in erster Linie auf schnelle Umschaltmomente. Was machen die Wölfe mit dem Ballbesitz?
  • 4'
    :
    Artistischer Verteidiger! Mbabu wirft sich auf der rechten Torauslinie spektakulär in einen hohen Ball und drischt eine Hereingabe mit einem Seitfallzieher in den Sechzehner. Steffen kommt dort an die Pille, wird beim Schussversuch aber abgeblockt.
  • 3'
    :
    Gleich zwei Frankfurter Verteidiger spielen riskante Rückpässe, Kevin Trapp fabriziert zusätzlich noch eine Bogenlampe. Sebastian Rode badet die Situation schließlich aus.
  • 2'
    :
    Eine gute Minute dauert es bis zur ersten brenzligen Situation! Pléa überläuft Hack auf der rechten Seite und legt flach nach innen ab, wo Niakhaté ein Schritt vor Thuram zur Stelle ist. Direkt danach wird es wieder eng, weil Johnson über rechts durchbricht. Dessen Flanke ist aber kein Problem für die Mainzer.
  • 4'
    :
    Die ersten Augenblicke laufen relativ unspektakulär ab. Beide Teams suchen über schnelle Ballgewinne den Weg nach vorne. Im Besitz der Pille fühlen sich beide noch nicht richtig wohl.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Union ist heute ganz in Rot unterwegs und Augsburg in Weiß und Grün.
  • 3'
    :
    Im grauen Niedersachsen geht es relativ gemütlich los. Wolfsburg hat etwas mehr Ballbesitz und probiert sich an den ersten Pässen in die Spitze. Hertha zieht sich erstmal zurück.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Mainz stößt in rot an, Gladbach trägt komplett weiß.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Auftakt in der Mainmetropole! Leipzig hat in weißen Trikots angestoßen, Frankfurt ist in Schwarz unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Abfahrt! Die Alte Dame führt den Anstoß aus ist heute ganz klassisch in Blau und Weiß unterwegs. Wolfsburg setzt ebenfalls auf sein bekanntes grünes Trikot.
  • 1'
    :
    Auf geht's im Breisgau.
  • :
    Vor dem Anstoß gibt es noch eine Schweigeminute in Gedenken an Hans-Jörg Criens.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    "Immer wieder Eisern Union" schallt es aktuell durch die Alte Försterei. Gleich geht es los und daher auch noch der Blick auf die Spielleitung von heute. Die übernimmt Bibiana Steinhaus in ihrem 18.Bundesliga-Einsatz und dem dritten in dieser Saison. An der Linie mit dabei sind Mark Borsch und Marcel Unger. Im Kölner VAR-Center wacht Tobias Welz über die Bildschirme.
  • :
    Und jetzt führt Schiri Markus Schmidt beide Teams auf den Rasen! Die VW-Arena ist heute Nachmittag nicht sonderlich gut gefüllt, es sind viele leere Plätze zu sehen.
  • :
    Die Mannschaften laufen, angeführt von den Kapitänen David Abraham und Marcel Sabitzer, in die Arena ein.
  • :
    Felix Zwayer ist der Mann an der Pfeife und führt die Spieler gleich in den Borussia-Park. Die Assistenten an der Linie sind Thorsten Schiffner und Marco Achmüller. Sascha Stegemann hat die Partie am Bildschirm im Blick.
  • :
    Schauen wir kurz vor Anpfiff noch schnell auf die wichtigsten Personalien. VfL-Coach Oliver Glasner wechselt im Vergleich zur Woche zweimal und bringt heute Robin Knoche und Renato Steffen von Anfang an. Jürgen Klinsmann rotiert mehr: Dodi Lukebakio ersetzt Davie Selke in der Spitze, dazu rutschen Marius Wolf, Niklas Stark und Maximilian Mittelstädt in die Startelf.
  • :
    Das Hinspiel gewann die Borussia mit 3:1, außerdem unterlag Mainz-Trainer Achim Beierlorzer in der Hinrunde mit dem 1. FC Köln den Gladbachern mit 0:1. Für ihn ist die Ausgangslage klar: "Wir wollen alles in die Waagschale werfen, wissen aber, wer Favorit ist. Marco Rose hat klare Prinzipien, eine klare Spielweise." Die Mainzer sind also defensiv zu erwarten, kontern außerdem in der Fremde gerne. Das dürfte die Ausrichtung vom Anpfiff an sein.
  • :
    Sein Gegenüber Martin Schmidt hat vor allem Respekt vor dem Stadion: „Ich werde zum ersten Mal für ein Spiel an der Alten Försterei sein. Ich bin sicher, dass es ein ganz anderes Spiel wird als letzte Woche gegen Dortmund. Es wird ein Kampfspiel, darauf müssen wir uns mental und körperlich einstellen!" Er bezeichnete Union als einen „gewachsenen Aufsteiger", der nicht durch Zufall in die Bundesliga gekommen sei. Gegen Aufsteiger ist der FCA in dieser Saison aber gut unterwegs: Gegen Union, Köln und Paderborn haben sie bisher nicht verloren.
  • :
    Lob erhalten Hütter und seine Truppe aus dem gegnerischen Lager. Frankfurt sei „Immer noch eine interessante Mannschaft, die sehr leidenschaftlich Fußball spielt“, ist Julian Nagelsmann überzeugt. Zudem haben die Hessen einen „Trainer, der viele gute Ideen hat.“ Es ist nicht der typische Tabellenelfte, bei dem Leipzig heute antritt. Die Eintracht hat Qualität und präsentiert sich stets kampfeswillig. „Das Emotionalitätsniveau wird entscheidend sein“, glaubt Nagelsmann.
  • :
    „Augsburg ist gut drauf, das hat man im Spiel gegen Dortmund gesehen. Die Mannschaft wirkt geschlossen und eingespielt, es ist eine Entwicklung zu sehen. Für uns gilt es, unsere Leistung abzurufen und bereit zu sein für die Aufgabe, die nicht leicht werden wird", sagte Union-Trainer Urs Fischer vor der Partie. „Wir wollen am Sonnabend an die Leistung aus Leipzig anknüpfen und wir werden um den Klassenerhalt kämpfen, das ist für uns entscheidend", so der 53-Jährige. Man sei aktuell in einer Situation, in der sich das Kämpfen lohnt.
  • :
    Wenn Jürgen Klinsmann in wenigen Minuten auf der Bank in der VW-Arena Platz nimmt, werden im Kopf des Hertha-Trainers eventuell ein paar böse Erinnerungen hochkommen. Als Bayern-Trainer kassierte Klinsmann im Jahr 2009 die legendäre 1:5-Klatsche gegen den späteren Meister Wolfsburg. Auf der Pressekonferenz gab sich Klinsi locker: "Ich war zwischendurch noch ein paar Mal in Wolfsburg, also habe ich auch gute Erinnerungen an die Stadt."
  • :
    Schiedsrichter des heutigen Kräftemessens ist Christian Dingert. Der 39-jährige Diplom-Verwaltungswirt aus Lebecksmühle gehört seit zehn Jahren zum Inventar der deutschen Beletage und kommt in der laufenden Saison zu seinem achten Einsatz. Sowohl für Freiburg (2:2 beim SV Werder Bremen) als auch für Paderborn (3:3 bei Borussia Dortmund) erwies er sich dabei nur bedingt als Glücksbringer. Unterstützt wird er an den Seitenlinien von Tobias Christ und Timo Gerach.
  • :
    Die starke Serie mit sieben Heimerfolgen am Stück will die Borussia selbstverständlich fortsetzen. Allerdings braucht es dafür eine andere Leistung als noch vor einer Woche, sagt Trainer Rose: ""Wir wollen vor allem wieder Spiele so bestreiten, dass wir mutigen Kombinationsfußball spielen und uns den Sieg verdienen. Dabei brauchen wir vor allem die Basics." Für Rose ist ein Duell mit Mainz etwas besonderes, als Spieler schaffte er 2004 unter Jürgen Klopp den Aufstieg in die Bundesliga mit den 05ern.
  • :
    Für Coach Jürgen Klinsmann kein leichter Spagat. Einerseits ist der ehemalige Nationaltrainer selbst aktiver Visionär, andererseits geht es für die Hertha im Hier und Jetzt nur um den Klassenerhalt. Nach 180 Minuten ohne eigenes Tor – 0:0 gegen Gladbach, 0:4 gegen Bayern – will Klinsmann nun vor allem für mehr Offensivpower sehen: "Wir haben uns viel vorgenommen und wollen mehr Torchancen kreieren. Wir haben Respekt, aber sind überzeugt davon, Wege zu finden, diesem Gegner wehtzutun.
  • :
    Mit 31 geschossenen Toren kann die Augsburger Offensive mit der von Schalke 04 mithalten. In der Bundesliga ist dies der beste Wert des FCA am 19.Spieltag, was heißt, dass sie vorne noch nie so gefährlich waren. Allerdings sind sie in der Defensive oft zu nachlässig und geben Spiele aus der Hand, wie zuletzt gegen Dortmund. Augsburg hat in dieser Saison schon 18 Punkte nach einer Führung verspielt. Hätten sie dies in jedem Fall vermieden, dann wären die Fuggerstädter jetzt Tabellenführer.
  • :
    Für Adi Hütter ist RB Leipzig „die Mannschaft der Stunde.“ Kein Wunder, sind die Ostdeutschen doch wettbewerbsübergreifend seit 13 Pflichtspielen ungeschlagen. „Die Fakten sprechen natürlich dafür, dass RB Leipzig in der Favoritenrolle sein wird.“ Deshalb glaubt der Frankfurter Trainer, dass seine Mannschaft „mehr als ein perfektes Spiel“ benötigt, um die drei Punkte am Main zu behalten.
  • :
    14 Mal trafen beide Klubs in ihrer beider Historie bislang aufeinander. Dabei behielten die Schwarzwälder sechs Mal die Oberhand, fünf Mal wurden die Punkte geteilt. Drei Triumphe haben dabei die Blau-Schwarzen bisher einfahren können. Der letzte dieser Siege datiert aus ihrer ersten Bundesligaspielzeit 2014/2015, als sie auswärts mit 2:1 gewannen. Das Hinspiel entschieden hingegen die Weiß-Roten für sich (3:1).
  • :
    In branchenüblicher Manier lobt auch SCP-Coach den kommenden Gegner als “sehr effizient, gleichzeitig nach hinten immer gut abgesichert. Sie rufen alles ab, was man abrufen kann. Ihr Spiel hat eine klare Struktur. Sie sind immer in der Lage, dir wehzutun. Herr Streich hat seine Jungs komplett im Griff“. Nichtsdestotrotz geht der ehemalige Stürmer mit einigem Optimismus an die Aufgabe heran. Bei der Betrachtung der Pleite gegen Leverkusen solle “man die Kirche im Dorf lassen. Wir waren ihnen nicht gewachsen. Gegen Freiburg erwarte ich ein Duell auf Augenhöhe“.
  • :
    Die Berliner sind seit vier Spielen ohne Sieg und haben zuletzt dreimal in Folge verloren. Zwei dieser Niederlagen fanden auf fremdem Platz statt, wo sich Union ohnehin schwerer tut als zuhause. Drei Viertel ihrer 20 Punkte holten sie an der Alten Försterei, fünf von sechs Saisonsiegen fanden dort statt. Ein weiterer interessanter Fakt: Anscheinend ist das Stadion resistent gegen gedrehte Spiele. Es gewann in dieser Saison immer die Mannschaft, die das erste Tor schoss.
  • :
    Die Fans von Hertha BSC wechseln in diesen Tagen fast täglich zwischen Traum und Wirklichkeit. Mit Investor Windhorst will die Alte Dame schon bald um Titel spielen und endlich zum Topklub aus der Hauptstadt werden. Die Realität ist eine andere: Hertha ist zwei Punkte vom Relegationsrang entfernt und kämpft gegen den Abstieg.
  • :
    Die Verteidigung stand bei den Vorbereitungen auf das Spiel gegen Gladbach im Mittelpunkt. Achim Beierlorzer muss auf Sechser Pierre Malong verzichten, der eine Gelbsperre absitzen muss. Der Kameruner wird durch Jerry St. Juste ersetzt, der eigentlich ein Innenverteidiger ist. Gut möglich also, dass Mainz auch zwischenzeitlich mit einer Fünferkette auftritt und St. Juste aus dem Mittelfeld nach hinten rückt. Levin Öztunali muss außerdem zunächst zuschauen, Karim Onisiwo darf dafür von Beginn an aufs Spielfeld.
  • :
    Genau umgekehrt lief es zuletzt bei den Ostwestfalen. Mit sieben Punkten aus den letzten vier Matches vor dem Winterschlaf wurde der Anschluss an das rettende Ufer zu einem guten Teil wiederhergestellt. Besonders die Erfolge beim SV Werder Bremen (1:0) und gegen die SG Eintracht Frankfurt (2:1) ließen aufhorchen. Mit entsprechendem Selbstbewusstsein angetreten, ging der Auftritt vor sechs Tagen daheim gegen Bayer 04 Leverkusen jedoch gründlich in die Hose (1:4).
  • :
    Gleichzeitig gingen allerdings sämtliche Gastspiele in Leipzig verloren, so auch in der Hinrunde. Am 2. Spieltag schossen Timo Werner (10.) und Yussuf Poulsen (80.) einen Heimsieg raus. Der Anschlusstreffer zum 2:1 von Gonçalo Paciência (89.) kam zu spät.
  • :
    Marco Rose muss seine Defensive umstellen. Tony Jantschke fällt mit einem Muskelfaserriss aus, dazu holte sich Stefan Lainer die fünfte Gelbe gegen Schalke ab. Fabian Johnson und der genesene Nico Elvedi füllen dafür die Viererkette auf. Außerdem fliegen Jonas Hofmann und Breel Embolo aus der Startelf, Lars Stindl und Christoph Kramer beginnen im Mittelfeld. Das Offensiv-Trio Marcus Thuram, Alassane Pléa und Patrick Herrmann werden definitiv eine große Herausforderung für die schlechteste Abwehr der Liga.
  • :
    Bei Union gibt es heute drei Veränderungen in der Startelf im Vergleich zum letzten Wochenende: Bülter, Parensen und Ryerson müssen zunächst auf der Bank Platz nehmen. Im Angriff geht es heute dann mit der Dreierreihe Andersson - Ingvartsen - Ujha los. Keven Schlotterbeck kehrt zurück in die Fünfer-Abwehrreihe. Augsburg beginnt mit Uduokhai für Lichsteiner in der Abwehr und mit Hahn auf der rechten Seite, der den Platz von Fredrik Jensen einnimmt.
  • :
    Nach nur acht Punkten aus den vergangenen zehn Partien geht es für den VfL um die viel zitierten Big Points. "Natürlich wäre der Sieg wichtig und eine Erleichterung für uns", gibt der Wolfsburger Coach offen zu. Schaffen die Wölfte heute den Turnaround, könnten die Autostädter in den kommenden Wochen dank des Spielplans wieder ordentlich Boden gutmachen: Heute geht es gegen Hertha, dann folgt ein Keller-Doppelpack gegen Paderborn und Düsseldorf.
  • :
    Schauen wir unterdessen auf die Aufstellungen beider Mannschaften. Die Hausherren nehmen mit Blick auf die Vorwoche keine Veränderung vor. Es beginnt also exakt dieselbe Startelf. Die Gäste tauschen dagegen auf drei Positionen. Für Michel, Dräger (beide Bank) und Kilian (nicht im Kader) werden durch Sabiri, Collins und Strohdiek ersetzt.
  • :
    In der Tabelle gab es durch die jeweiligen Niederlagen damit keine Bewegung nach vorne. Augsburg reist als Zehnter in die Bundeshauptstadt mit 23 Punkten auf dem Konto. Der Abstand nach unten auf den Relegationsplatz beträgt sechs Punkte. Für Union ist dieser etwas näher, denn mit 20 Punkten liegen die Eisernen zwei Ränge hinter dem FCA. Mit einem Sieg könnten sie sogar an ihm vorbeiziehen.
  • :
    Ein Hoffnungsschimmer für die Adlerträger: Daheim hat man gegen RB Leipzig noch nie verloren. Drei Spiele fanden bislang in der Commerzbank-Arena statt, aus denen die Eintracht fünf Zähler (1 Sieg, zwei Remis) holte.
  • :
    VfL-Trainer Oliver Glasner gibt in diesen Tagen gelassen und richtet den Fokus lieber auf das Sportliche: "Wir müssen die Köpfe wieder aufrichten und aus unseren Fehlern lernen", sagt Glasner. Bei der 1:3-Niederlage in der Domstadt offenbarten die Wölfe deutliche Abwehrschwächen und eine viel zu dünne Chancenverwertung. "Wenn wir aus fünf oder sechs Chancen nur ein Tor machen, dann müssen wir uns halt neun oder zehn Chancen herausspielen", rechnet Glasner vor.
  • :
    SCF-Trainer Christian Streich warnt vor zu viel Selbstzufriedenheit und -sicherheit bei seiner Truppe. Es scheine “alles wunderbar, es geht nur darum, wer aufgestellt wird, um den Sieg genüsslich zu feiern. Das ist sehr gefährlich. Wir sollten als erstes den Gegner im Blick haben und uns nicht um uns selbst drehen“. Seine mahnenden Worte gehen aber noch weiter: “Es wird ein hochinteressantes Spiel. Wir müssen brutal verteidigen und den Schlagabtausch unterbinden, sonst wirst du dein blaues Wunder erleben“. Das Ziel? “Eine außergewöhnliche Ausgangsposition“, die mit 32 Zählern auf der Habenseite beinahe den Klassenerhalt bedeuten würde.
  • :
    Für die 05er war der Start ins neue Jahr ebenfalls bitter, mit dem 1:2 gegen Freiburg nahm man sich selbst den Schwung aus den letzten Spielen der Hinrunde. Unter Achim Beierlorzer gab es in zwei der drei Auswärtspartien Kantersiege (5:1 in Hoffenheim, 5:0 in Bremen), heute wäre ein ähnliches Ergebnis eine kleine Sensation. Dennoch darf sich der FSV Hoffnungen machen, Gladbach ist noch nicht in der starken Verfassung der ersten Saisonhälfte.
  • :
    Auf dem Papier ist diese Paarung ein echtes Topspiel, schließlich spielten beide Teams in den letzten Jahren zumeist oben mit. Leipzig grüßt auch in dieser Spielzeit von oben, die Nagelsmann-Elf ist sogar Spitzenreiter. Bei Eintracht Frankfurt läuft es hingegen noch nicht rund, momentan sind die Hessen nur Tabellenelfter.
  • :
    Die Ernüchterung nach dem Schalke-Spiel (0:2) muss bei der Borussia umgehend abgeschüttelt werden. Die Überraschungsmannschaft der Hinrunde kassierte zum Start der Rückrunde gleich einen Rückschlag. Auf dem Papier ist die Fohlen-Elf heute definitiv der Favorit, Gladbach ist das beste Heimteam der Liga und gewann die letzten drei Duelle mit den Mainzern. Ein Sieg ist nötig, um weiter den Kontakt zu den Spitzenplätzen zu halten.
  • :
    Letztes Wochenende ging es wieder los mit der Rückrunde und bei beiden heute beteiligten Mannschaften lief es zunächst gut, vielleicht sogar besser als erwartet. Union lag eine Halbzeit lang gegen RB Leipzig vorne, musste sich am Ende dem Tabellenführer aber mit 3:1 geschlagen geben. Beim Heimspiel des FC Augsburg roch es sogar noch stärker nach einer Sensation: Mit einem zwischenzeitlichen 3:1 gegen den BVB war man den drei Punkten schon nahe, doch dann kam Neuzugang Erling Haaland ins Spiel und drehte es mit seinem Hattrick im Alleingang. Augsburg verlor ein aufregendes Duell mit 3:5.
  • :
    Für den VfL Wolfsburg verlief der Jahreswechsel in der Bundesliga nicht nach Plan. Erst verabschiedeten sich die Wölfe mit einem 0:2 gegen Bayern München in den Winterurlaub, dann folgte ein 1:3-Niederlage bei Aufsteiger Köln. Im Kampf um die Europa-League-Plätze steht VfL nun unter Druck: Folgt im ersten Heimspiel der Rückrunde wieder kein Sieg, droht dem VfL der Absturz ins Niemandsland der Tabelle.
  • :
    Alles überragend liest sich der jüngste Trend für die Breisgauer in der Liga zugegebenermaßen nicht. Aus den letzten sechs Partien konnten sie lediglich sieben Punkte einfahren, kassierten vor der Winterpause in ihrer Entstehung bittere Niederlagen bei Hertha BSC (0:1) und gegen den FC Bayern München (1:3). Immerhin: Im neuen Jahr setzten sie sich beim teilweise unberechenbaren 1. FSV Mainz 05 durch (2:1) und stehen damit auf einem nach wie vor tollen siebten Platz.
  • :
    Einen schönen Samstagnachmittag und herzlich willkommen zur Bundesliga! Am 19.Spieltag empfängt Union Berlin den FC Augsburg. Los geht es mit der Partie um 15:30 Uhr im Stadion an der Alten Försterei in Berlin-Köpenick.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga! Um 15:30 gastiert Hertha BSC Berlin beim VfL Wolfsburg. Bleiben die Wölfe mit einem Sieg an den EL-Plätzen dran?
  • :
    Herzlich willkommen zum 19. Spieltag der Bundesliga! Eintracht Frankfurt empfängt am heutigen Nachmittag die derzeitigen Überflieger von RB Leipzig. Anstoß ist um 15:30 Uhr.
  • :
    Herzlich willkommen zum 19. Spieltag der Bundesliga! Es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die das Jahr 2020 jeweils mit einer Niederlage begonnen haben. Borussia Mönchengladbach empfängt Mainz 05! Anstoß ist um 15:30 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 19. Spieltag der Bundesliga! Zu Beginn der Saison hätten wohl viele den SC Freiburg und den SC Paderborn 07 in ähnlichen Tabellenregionen erwartet, in Wahrheit aber gibt es heute mit eindeutigen Favoriten. Setzen die Süddeutschen ihre tolle Serie fort? Ab 15:30 Uhr wissen wir es.
Anzeige