Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach5:1FC AugsburgFCAFC Augsburg
15:30VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg1:01. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin
18:00Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt2:2Werder BremenSVWWerder Bremen

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Nach einem irren Finish trennen sich Frankfurt und Bremen mit 2:2.Über weite Strecken waren die Hausherren eigentlich die bessere Mannschaft, doch ganz unverdient ist das Unentschieden für tapfer kämpfende Werderaner auch nicht, da die Gäste selbst immer gefährlich blieben. Über 90 Minuten gesehen hatten die Frankfurter die besseren Chancen, scheiterten allerdings zu oft an der schwachen Chancenverwertung. Kurz vor Schluss erzielte Silva das vermeintliche Siegtor, das im folgenden Angriff direkt egalisiert wurde, da Klaassen den entscheidenden Elfmeter rausholte. Nach intensiven 90 Minuten verabschieden sich die zwei Mannschaften in die Länderspielpause. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Michael Lang
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Davy Klaassen
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 2:2 durch Milot Rashica
    Während Klaassen noch verletzt neben dem Tor liegt und behandelt wird, legt sich Rashica die Murmel zurecht. Der Bremer nimmt ein paar Schritte Anlauf und jagt das Spielgerät halbhoch in die halblinke Ecke.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt)
  • 90'
    :
    Elfmeter für Bremen! Was ist denn hier los? Einen Schuss von der halbrechten Seite lässt Rønnow ebenfalls nur zur Seite klatschen. Hasebe und Klaaassen sprinten zur Pille, wobei der Bremer schneller ist und dann vom Kapitän der Hausherren umgegrätscht wird. Der Unparteiische hat keine andere Wahl als auf Elfmeter zu entscheiden.
  • 88'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:1 durch André Silva
    Jetzt ist er drin! Erneut flankt Touré den Ball zwischen Fünfer und Elferpunkt. Dort schraubt sich Paciência nach oben, der mit seinem Kopfball an Pavlenka scheitert. Der Keeper lässt die Kugel nur nach vorne klatschen, sodass Silva das Leder aus kürzester Distanz ins Tor jagt.
  • 87'
    :
    Was geht hier noch? Drei Minuten sind noch auf der Uhr. Die Bremer würden gerne das Unentschieden mitnehmen, während Frankfurt alle drei Zähler behalten will.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Mijat Gaćinović
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Philipp Bargfrede
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Leonardo Bittencourt
  • 83'
    :
    Bittencourt passt den Murmel im perfekten Moment in den Lauf von Rashica, der mittig auf die Kiste zurennt. Flankiert von zwei Verteidigern schließt der Bremer ab, findet jedoch nur die Arme von Rønnow.
  • 80'
    :
    Wieder versucht es Rode aus der Distanz. Der Deutsche hämmert den Ball aus 22 Metern zentraler Position auf den Kasten, kann Pavlenka damit allerdings nicht in die Bredouille bringen.
  • 77'
    :
    Wieder hat Touré auf der rechten Außenbahn ganz viel Wiese vor sich. Der Außenspieler flankt die Murmel nach innen, findet jedoch nur den Kopf eines Bremers.
  • 74'
    :
    Im Spielaufbau verliert Kostić das Leder leichtsinnig. Der Außenstürmer hat jedoch Glück, dass die Bremer in der Folge das Spielgerät wieder verschludern.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Benjamin Goller
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Josh Sargent
  • 69'
    :
    Nicht schlecht! Hinteregger lässt seinen Gegenspieler auf der linken Außenbahn mit einem Hackentrick stehen. Anschließend wird der Innenverteidiger gefoult, sodass es Freistoß für die Hessen gibt. Die Hereingabe ist viel zu lasch getreten, sodass Gefahr ausbleibt.
  • 66'
    :
    Halblinks zieht Rashica in den Sechzehner ein, wird in letzter Sekunde noch von Hasebe vom Ball getrennt.
  • 64'
    :
    Die Bremer schaffen es aktuell, die Gegner wieder weiter vom eigenen Kasten fernzuhalten. Im letzten Drittel fehlt den Gästen allerdings die letzte Präzision, um wirklich gefährlich zu werden.
  • 61'
    :
    da Costa zieht von der rechten Seite nach innen und feuert den Ball aufs Tor. Kurz vor dem Fünfer springt Şahin dazwischen und lenkt das Leder zur Ecke. In der Wiederholung wird klar, dass der Türke das Spielgerät mit dem linken Knie und nicht mit der Hand abgewehrt hatte.
  • 58'
    :
    Der Ausgleich ist natürlich hochverdient, da von Bremen im zweiten Durchgang bislang viel zu wenige kommt. Dementsprechend laufen die Hessen pausenlos an und können sich über Rode endlich belohnen. Bleibt abzuwarten, wie die Werderaner reagieren.
  • 55'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:1 durch Sebastian Rode
    Jetzt zappelt der Ball im Netz. Eine Ecke von der rechten Fahne köpft Bittencourt nur unzureichend an die halbrechte Sechzehnerseite. Dort stoppt Rode das Spielgerät einmal ab und feuert die Murmel aufs linke Eck. In seinem Kasten macht sich Pavlenka ganz lang, doch die Kirsche schlägt unhaltbar im Gehäuse ein.
  • 54'
    :
    Wieder nicht drin! Die x-te Flanke kommt von der rechten Seite nach innen geflogen. Am linken Fünfereck kommt Paciência zum Kopfball, der den Ball nach innen wuchtet. Dort geht Kamada zur Kugel und befördert das Leder mit dem Rücken zum Tor über die Kiste.
  • 51'
    :
    Auf der halblinken Seite sinkt Paciência zu Boden, da er von Bittencourt am Trikot festgehalten wird. Winkmann schaut sich die Szene am Seitenrand nochmal an und entscheidet nicht auf Strafstoß, da der Portugiese beim Abspiel knapp im Abseits stand.
  • 48'
    :
    Rashica versucht es mit einem Schuss aus der Distanz, doch der Ball kullert nur ungefährlich rechts am Tor vorbei.
  • 46'
    :
    Fast der schnelle Ausgleich! Die nächste Flanke kommt von der rechten Seite vor den Fünfer geflogen. Dort schraubt sich Paciência nach oben und wuchtet die Murmel aufs rechte Eck. In seinem Kasten macht sich Pavlenka lang und kann den Einschlag verhindern.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Abschnitt! Beide Mannschaften kommen unverändert aus den Katakomben.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zum Pausentee führen die Bremer 1:0 in Frankfurt. In den ersten 25 Minuten waren die Hausherren eigentlich die bessere Mannschaft, scheiterten allerdings zu oft am gegnerischen Keeper und an der eigenen Chancenverwertung. Die Werderaner zeigten sich immer wieder gefährlich und hatten ebenfalls Pech, nur Aluminium zu treffen. Mitten in die Drangphase der Hütter-Mannschaft traf Klaassen, nach ordentlich Gewurschtel im Strafraum. Danach flachte das Spielniveau deutlich ab, da die Frankfurter sich mit Fouls zu oft selbst aus dem Konzept brachten. Im zweiten Abschnitt ist noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    André Silva wird von Filip Kostić in den Sechzehner geschickt. Aus der Drehung donnert der Protugiese den Ball deutlich über den Kasten.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Milot Rashica (Werder Bremen)
    Es bleibt rustikal. Diesmal steigt Rashica Sow mit offener Sohle aufs Sprunggelenk, sodass der Frankfurter mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden sinkt. Auch für dieses Vergehen zückt Winkmann Gelb.
  • 42'
    :
    Bittencourt ist ordentlich am kassieren. Diesmal wird der Neuzugang auf der rechten Seite von Rode und Hasebe gesandwitcht. Nach einer kurzen Verschnaufspause geht es für den Bremer wieder weiter.
  • 41'
    :
    Gelbe Karte für Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt)
    Hinteregger rauscht in Bittencourt rein, trifft erst den Ball und dann Gegenspieler. Diese Karte kann man auch stecken lassen.
  • 39'
    :
    Auch aufgrund zahlreicher Unterbrechungen ist momentan der Spielfluss etwas abhanden gekommen. Des Weiteren hadern die Hessen aktuell zu viel mit dem Unparteiischen.
  • 36'
    :
    da Costa feuert den Ball aus halbrechter Position frech aufs kurze Eck. In seinem Kasten ist Pavlenka allerdings hellwach und klärt die Murmel zur Ecke, aus der eine weitere Ecke entspringt.
  • 33'
    :
    Bremen zieht sich erstmal zurück und überlässt dem Gastgeber das Spielgerät. Die zeigen sich nach dem Gegentreffer allerdings noch verunsichert, sodass erstmal nichts Gefährliches entsteht.
  • 30'
    :
    Wie gehen die Frankfurter mit diesem Rückschlag um? Die Hessen sind hier die deutlich bessere Mannschaft, scheiterten vor dem Tor bislang allerdings an sich selbst.
  • 27'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 0:1 durch Davy Klaassen
    Mitten in die Drangphase treffen die Gäste! Bittencourt steckt das Leder im richtigen Moment auf Sargent durch, der halblinks in den Sechzehner einzieht und mit seinem Flachschuss an Rønnow scheitert. Aus dem Rückraum kommt Bittencourt angeflogen und hämmert das Spielgerät erneut an die Latte. Anschließend versucht es Bittencourt erneut, doch bleibt an mehreren Frankfurtern hängen. Die Szene ist immer noch nicht rum, weil die Kirsche nach rechts kullert, wo Klaassen angerannt kommt und die Murmel rigoros ins linke obere Eck jagt.
  • 24'
    :
    Wieder flankt Kostić den Ball vor den zentralen Fünfer. Dort schraubt sich Silva nach oben, wuchtet das Leder allerdings direkt in die Arme von Pavlenka. Wenn die Abschlüsse gefährlicher kommen würden, hätte es hier schon mehrfach geklingelt.
  • 23'
    :
    Die Hessen werden aktuell deutlich stärker und drängen auf das Führungstor. Vor allem über die Außen schaffen die Gastgeber immer wieder Durchbrüche, sodass zahlreiche Flanken in den Sechzehner der Kohfeldt-Truppe segeln.
  • 20'
    :
    Unterkante Latte! Die Frankfurter gleichen in der Aluminium-Statistik aus. Rode passt die Murmel auf der halbrechten Seite zu Paciência, der den Ball direkt auf den einlaufenden Kamada weiterleitet. Der Japaner zieht aus zehn Metern ab und hat Pech, dass Pavlenka den Schuss irgendwie an die Unterkante der Latte lenkt.
  • 17'
    :
    An der linken Sechzehnerecke zieht Hinteregger nach innen, der mit dem rechten Schlappen den rechten Winkel anvisiert. Aus rund 20 Metern rauscht der Ball allerdings nur auf den Oberrang.
  • 16'
    :
    Fast die Führung für Frankfurt! Von der linken Außenbahn flankt André Silva die Murmel scharf vor den Fünfer. Dort kommt Gonçalo Paciência angeflogen und wuchtet die Kirsche mit der rechten Schulter nur aufs Tordach.
  • 14'
    :
    Auf der halbrechten Seite kommt Rode gegen Eggestein deutlich zu spät und hat Glück, dass es dafür kein Gelb gibt. Beim folgenden Freistoß verzögert Şahin zweimal und dennoch landet die Kugel nur in den Armen von Rønnow.
  • 11'
    :
    Die Fans dürfen sich an einer unterhaltsamen Anfangsphase erfreuen. Frankfurt ist zwar die etwas bessere Mannschaft, doch die beste Chance hatte bislang Bremen vorzuweisen.
  • 8'
    :
    Ab auf die andere Seite! Im eigenen Sechzehner legt Eggestein unglücklich für Kamada ab, der die Pille aus zehn Metern allerdings deutlich volley über den Querbalken hämmert.
  • 7'
    :
    Pfosten! Auf der rechten Außenbahn erobert Bittencourt das Leder gegen Kostić. Der Bremen-Akteur zieht rechts in den Sechzehner ein und legt für Eggestein auf, der das Spielgerät aus rund 15 Metern an den rechten Pfosten nagelt. Danach können die Frankfurter klären.
  • 5'
    :
    Die Hausherren machen in den ersten Minuten den etwas wacheren Eindruck und drängen die Norddeutschen schon früh in deren Hälfte. An der Seitenlinie rudert Kohfeldt schon wild mit den Armen und fordert seine Männer auf, weiter nach vorne zu schieben.
  • 2'
    :
    Auf der halblinken Seite pflückt Kostić einen hohen Ball aus der Luft. Der Angreifer fackelt nicht lange und feuert die Murmel aus 14 Metern aufs lange Eck. Pavlenka muss noch nicht angreifen, da der Versuch deutlich rechts am Gehäuse vorbeirauscht.
  • 1'
    :
    Los geht's! Die Werderaner stoßen im weißen Dress an, während die Frankfurter im dunklen Anzug daherkommen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die 22 Protagonisten stehen im Spielertunnel und werden gleich das grüne Parkett unter mal wieder großartiger Stimmung betreten. Leiter des heutigen Geschehens ist Guido Winkmann, der in den kommenden 90 Minuten von seinen beiden Assistenten Christian Bandurski sowie Arno Blos unterstützt werden wird.
  • :
    Kohfeldt sprach auf der PK über seine Mannschaft: "Es ist ein Team, das merkt man auch auf dem Trainingsplatz. Die Personalsituation hat einen unglaublichen Zusammenhalt hervorgebracht, der einen riesigen Mehrwert für die Saison darstellen kann." Auch Baumann hatte noch etwas zu sagen: "Man muss den Hut davor ziehen, was die Eintracht in den letzten beiden Jahren erreicht hat. Das ist nicht selbstverständlich und verlangt mir großen Respekt ab. Am Sonntag konzentrieren wir uns aber auf unsere Leistung."
  • :
    Die verletzungsgebeutelten Bremer konnten sich nach einem schwachen Saisonstart zuletzt wieder etwas befreien und zwei Siege gegen Augsburg sowie Berlin einfahren. Vor heimischer Kulissen blieben die Männer von der Weser gegen Leipzig allerdings chancenlos. Am vergangenen Spieltag zeigte die Kohfeldt-Truppe in Dortmund eine bärenstarke Leistung und erkämpfte sich ein 2:2 im Signal-Iduna-Park. Heute soll der nach seiner langen Verletzung zurückkehrende Veljković helfen, drei Punkte aus Frankfurt zu entführen.
  • 90'
    :
    Fazit
    Schlusspfiff in Niedersachsen, der VfL Wolfsburg sichert sich drei Punkte gegen Union Berlin. Dafür mussten sich die Hausherren durchaus strecken, Berlin hält hier über weite Strecken des Spiels gut mit. Doch eine Belohnung ist für die Fischer-Elf nicht drin. Bereits in der 55. Spielminute droht der Rückstand, aufgrund von Videobildern darf Weghorst aber doch keinen Elfmeter ausführen. Der Führungstreffer fällt dann erst mit der Hereinnahme von Josip Brekalo, der Flügelstürmer deutet seine individuelle Klasse immer wieder an. So auch bei seiner Vorlage zum 1:0 (69.), die letztlich den Heimerfolg des neuen Tabellenzweiten einläuten soll.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Haarscharf vorbei! Andrich nimmt aus 22 Metern Maß, schießt aber knapp am linken Eck vorbei. Da lag der Ausgleich in der Luft!
  • 90'
    :
    Eckball für den VfL, Brekalo und Arnold machen es sich natürlich an der Fahne gemütlich.
  • :
    Hütter sprach auf der Pressekonferenz über das anstehende Duell und den Auftritt seiner Truppe in der Europa League: "Grundsätzlich spielen sie einen sauberen Fußball. Bei Standardsituationen sind sie gefährlich und haben Spieler die sehr unbequem sein können. Das Spiel war nicht das gelbe vom Ei. Das ist uns bewusst, aber ein Sieg gegen Guimaraes war absolut notwendig! Wir haben unsere Aufgabe gut gemeistert und wissen auch, dass wir am Sonntag eine Schippe drauf legen müssen."
  • 90'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Yannick Gerhardt
  • 90'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Renato Steffen
  • 90'
    :
    Weghorst steckt für Klaus in die Spitze durch, der Wolfsburger wird noch von Schlotterbeck begleitet. An der Strafraumbegrenzung schiebt der Verteidiger seinen Körper zwischen Gegner und Ball.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 89'
    :
    Bülter bringt das Spielgerät flach von der rechten Seite rein, Ujah grätscht zu früh los. Der abgetauchte Stürmer touchiert den Ball nur mit der Hüfte.
  • 87'
    :
    Doppelchance für Klaus! Der Joker rennt in einen Flachpass von Steffen, wird aber sechs Meter vor dem Tor geblockt. Doch auch der Abpraller landet wieder beim Flügelflitzer, aus der Drehung trifft er nur das Außennetz.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Joshua Mees
  • 86'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Neven Subotić
  • 86'
    :
    Flatterball von Maximilian Arnold, Rafał Gikiewicz hat die Kugel in der Mitte seines Gehäuses im Nachfassen sicher.
  • 85'
    :
    Bruma läuft Andersson vor der Torauslinie souverän ab. Da hat der Stürmer vergeblich Vollgas gegeben.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Felix Klaus
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: João Victor
  • 82'
    :
    Auch Andrich tritt als Distanzschütze auf, ein hoppelnder Ball wird vom Mittelfeldmann volley auf die Kiste geschossen. Das Leder schlägt neben dem linken Pfosten ein.
  • :
    Nach zwei Niederlagen in Augsburg und zu Hause gegen Arsenal zeigten sich die Frankfurter zuletzt wieder verbessert. Gegen Dortmund erkämpften sich die Adler ein Unentschieden, gefolgt von einem wichtigen Sieg in Berlin. Unter der Woche setzte sich die Hütter-Mannschaft in Guimaraes durch und sammelte die ersten Punkte in der Europa League. Heute soll der nächste Dreier her, um den Abstand auf die Spitzengruppe wieder zu verringern.
  • 81'
    :
    Das Spiel nimmt Fahrt auf, William schießt aus der zweiten Reihe nur wenige Zentimeter am rechten Torwinkel vorbei.
  • 80'
    :
    Knapp! Mit einer Finte lässt Bülter in der rechten Strafraumhälfte zwei Wölfe ins Leere rutschen, dann schließt er mit dem linken Schlappen ab. Der Schlenzer landet nicht allzu weit neben dem linken Pfosten.
  • 78'
    :
    Pfosten! Maximilian Arnold zieht einen Eckball direkt auf den Kasten, Rafał Gikiewicz ist dran und drückt die Murmel an den linken Pfosten.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Anthony Ujah
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Christian Gentner
  • 75'
    :
    Andersson erobert einen Ball im gegnerischen Strafraum, Arnold konnte einen Einwurf nicht klären. Der Stürmer gibt flach in die Mitte ab, Steffen steht goldrichtig und haut die Murmel raus.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum siebten Spieltag der Bundesliga am Sonntagabend! Ab 18 Uhr stehen sich Frankfurt und Bremen in der Commerzbank-Arena gegenüber.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Marcus Ingvartsen
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Sheraldo Becker
  • 71'
    :
    Antwort von Union, Trimmel schlägt eine Flanke auf den zweiten Pfosten. Bülter springt mit voller Wucht ein, foult dabei aber William. Den Kopfball kann Pervan ohnehin parieren.
  • 69'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:0 durch Wout Weghorst
    Wolfsburg führt! Brekalo wird im Zentrum bedient, dreht sich umringt von drei Gegenspielern um und steckt durch. Weghorst läuft alleine auf Gikiewicz zu und schiebt locker ein. Das Abseits wurde von Lenz aufgehoben.
  • 68'
    :
    Eckball für Union, Trimmel zieht die Murmel erneut mit Schnitt auf den Kasten. Am zweiten Pfosten kommt sie runter, dort stehen weder Freund noch Feind.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Josip Brekalo
  • 66'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Admir Mehmedi
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Friedrich (1. FC Union Berlin)
    Friedrich trifft zwar auch den Ball, räumt Weghorst aber mit ab.
  • 64'
    :
    Die letzte Entscheidung ist stets falsch: Weghorst wird zentral angespielt, links und rechts sind Optionen. Der Stürmer entscheidet sich für einen Pass durch die Schnittstelle, dort kann keiner der Kollegen einlaufen.
  • 60'
    :
    Eine abgewehrte Ecke landet wieder beim Schützen, Trimmel zirkelt den Ball ein zweites Mal in die Mitte. Gentner steht am ersten Pfosten völlig frei, nickt aber genau in die Arme von Pervan.
  • 60'
    :
    Attraktive Freistoßposition für die Köpenicker, in halbrechter Position stehen die Experten bereit. Trimmel hebt den Ball vor den linken Pfosten, Guilavogui köpft sicherheitshalber ins Toraus.
  • 58'
    :
    Hoppla! Pervan sieht bei einem hohen Ball nicht gut aus, er klatscht das Leder vor die Füße von Gentner. Der Berliner schießt direkt, zielt aber zu weit nach links.
  • 55'
    :
    Videobeweis: Der Elfmeter wird zurückgenommen. Kurz vor der Szene hat Weghorst bei einer Flanke den Arm am Ball, dieses Handspiel wird nun geahndet.
  • 55'
    :
    Es wird ein Handspiel, welches vorausgegangen ist, gecheckt.
  • 54'
    :
    Jetzt greifen doch noch die Videoassistenten ein. Referee Dankert schaut sich die Bilder nun selbst an.
  • 53'
    :
    Elfmeter für die Hausherren! Weghorst und Friedrich ringen um den Ball, aus der Drehung schießt der Stürmer dann über den Kasten. Dabei fällt er, anschließend gibt es den schmeichelhaften Pfiff. Da haben beide ihren Anteil am Ringkampf gehabt.
  • 50'
    :
    Eine Ecke der Wolfsburger wird geklärt, mit einem Steilpass soll Becker direkt auf die Reise geschickt werden. Steffen klärt als letzter Mann an der Mittellinie.
  • 47'
    :
    Arnold schickt Mehmedi in die linke Strafraumhälfte, Friedrich gibt alles und kreuzt den Laufweg des Schweizers rechtzeitig. Der Berliner klärt stark, sodass es sogar mit Abstoß weitergeht.
  • 46'
    :
    Die Gäste starten mit einem langen Ball, Andersson legt per Kopf für Andrich auf - und der schießt nach nur sieben Sekunden weit am linken Pfosten vorbei. Da war mehr drin.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Beide Trainer verzichten vorerst auf personelle Änderungen, Berlin hat angestoßen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfait
    Hier kann noch alles passieren: Zwischen dem VfL Wolfsburg und Union Berlin steht es zur Pause noch 0:0. Die Hausherren, denen für heute zweifelsfrei die Favoritenrolle zugeschrieben wurde, starten ambitioniert in die Partie. In den ersten Minuten setzt man immer wieder Nadelstiche gegen staunende Berliner. Doch die Gäste fangen sich im Laufe der Partie und halten besser mit. Trotzdem bieten sich noch einige gute Chancen für das Heimteam, eine Szene mit João Victor (43.) ist besonders erwähnenswert - viel leichter kann es wohl auch im zweiten Abschnitt nicht werden. Mal sehen, ob sich die mangelnde Ausbeute noch rächt. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Was für eine Chance für die Wölfe! Schlotterbeck unterläuft ein Querschläger im Sechzehner, der Ball kommt vor dem linken Toreck runter. João Victor nimmt das Spielgerät nur wenige Zentimeter über der Grasnarbe per Flugkopfball ab und schafft es irgendwie, einen Aufsetzer über den Kasten zu produzieren - verrückt!
  • 42'
    :
    Mit einer Finte lässt William auf der rechten Seite Bülter alt aussehen. Anschließend flankt er in die Mitte, Schlotterbeck behält die Lufthoheit.
  • 38'
    :
    Kein schlechter Versuch: Robert Andrich tritt den fälligen Freistoß aus 26 Metern. Sein Ball fliegt über die Mauer, landet aber knapp neben dem Gehäuse.
  • 37'
    :
    Gelbe Karte für Jeffrey Bruma (VfL Wolfsburg)
    Wichtiges Foul von Bruma: Andersson muss nur noch den Niederländer umkurven, dann wäre die Schussbahn bis zum Eintreffen des absichernden Tisserand frei. Bruma räumt den Angreifer ab.
  • 35'
    :
    Das war eng! Steffen flankt von der linken Seite gefühlvoll in die Mitte, Kopfballungeheuer William (traf bereits am Donnerstag in St. Étienne) schiebt sich zwischen drei Verteidigern hindurch. Aus kurzer Distanz nickt der Brasilianer die Murmel nur knapp neben den rechten Pfosten.
  • 35'
    :
    Wolfsburg zeigt sich hier bislang stärker am Ball, Union Berlin gewinnt mehr Zweikämpfe. Der Spielstand ist derzeit absolut gerecht, Vorteile kann sich kein Team erspielen.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Josuha Guilavogui (VfL Wolfsburg)
    Taktisches Foul vom VfL-Kapitän.
  • 31'
    :
    Eckball für die Eisernen, Trimmel bringt die Kugel von links rein. Das Leder rutscht vor der Torlinie entlang, dort steht niemand um es reinzudrücken.
  • 27'
    :
    Bei einem Freistoß von Arnold steht Knoche völlig frei. Der Verteidiger drückt die Murmel mit der Schulter über das Tor, stand aber ohnehin hauchzart im Abseits.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Robert Andrich (1. FC Union Berlin)
    Das Tempo von João Victor kann Andrich nicht mitgehen. Deshalb reißt er seinen Kontrahenten an dessen Schulter zu Boden.
  • 25'
    :
    Erste Torchance für die Gäste: Bülter kommt mit Tempo über die rechte Seite, umkurvt Knoche im Strafraum und schießt flach auf das kurze Eck. Schlussmann Pervan steht richtig und macht den Ball fest.
  • 22'
    :
    Nächster Flankenversuch auf Weghorst, diesmal sucht Guilavogui den langen Niederländer. Der Stürmer verpasst den Flankenball nur knapp.
  • 19'
    :
    William erläuft sich einen Steilpass kurz vor der Torauslinie. Sofort flankt er in die Mitte, Weghorst köpft aus neun Metern weit am Tor vorbei.
  • 15'
    :
    Nach einem tollen Pass von Andrich ist Becker auf der rechten Seite durch. In der Mitte kommt Andersson zu langsam nach, deshalb schießt der Flügelstürmer aus vollem Lauf. Das Spielgerät fliegt deutlich über das Gestänge.
  • 13'
    :
    Der erste Berliner Torschuss landet im Fangzaun, Christian Gentner setzt einen hoppelnden Ball über den Kasten.
  • 10'
    :
    Auf der linken Seite klaut sich Steffen den Ball, sofort schaltet er um. Nach wenigen Schritten folgt ein Flachpass in die Mitte, Schlotterbeck zupft minimal an Mehmedi. Der Angreifer erreicht die Kugel daraufhin nicht, ein Eingreifen der Videoassistenten bleibt aus. Vertretbar.
  • 7'
    :
    Gikiewicz hält die Null! Arnold spielt einen perfekten Pass in die Spitze, Weghorst taucht frei vor dem Kasten auf. Der Niederländer muss sich mit Gikiewicz messen, kann den Schlussmann mit einem Flachschuss aber nicht überwinden.
  • 6'
    :
    Im Anschluss an einen Eckball landet die Kugel vor den Füßen von Knoche. Der Innenverteidiger will aus acht Metern schießen, Friedrich grätscht in letzter Sekunde vor den Ball.
  • 4'
    :
    Die erste Möglichkeit gehört den Hausherren: Arnold schlägt einen langen Ball in die rechte Strafraumhälfte, Mehmedi läuft seinen Bewachern davon. Aus spitzem Winkel zieht der Flügelflitzer ab, sein Schuss fliegt weit über das Gehäuse.
  • 1'
    :
    ...und los! Die Wölfe haben in grünen Trikots angestoßen, Union Berlin ist in Rot unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Bastian Dankert. Der Rostocker setzt bei seinem zweiten Saisoneinsatz auf die Unterstützung von René Rohde und Markus Häcker, vierter Offizieller ist Eduard Beitinger. Sollte der Videobeweis benötigt werden, sind Benjamin Cortus und Markus Sinn verantwortlich.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Mönchengladbach schlägt den FC Augsburg zum Start des langen Bundesligasonntags leicht und locker mit 5:1 und erobert vor dem vereinsfußballfreien Wochenende die Tabellenführung. Nach dem vorentscheidenden 4:0-Pausenstand spielte die Rose-Truppe zunächst weiterhin nach vorne, verpasste es jedoch weitere Tore zu erzielen. Die Fuggerstädter präsentierten sich in der Defensive nach den katastrophalen ersten 45 Minuten als etwas stabiler, waren aber auf der anderen Seite des Rasens abgesehen von einem Pfostentreffer Niederlechners (75.) bis zu dessen erfolgreichem Abstauber in der 80. Minute lange Zeit weit von einem Ehrentreffer entfernt. Joker Embolo stellte schon wenig später den alten Abstand wieder her (83.). Während die Fohlen einen Spieltag erstmals seit August 2011 als Spitzenreiter beschließen, liegt die Schmidt-Auswahl weiterhin nur einen Punkt über dem Abstiegsbereich. Nach der Länderspielpause tritt Borussia Mönchengladbach bei Borussia Dortmund an. Der FC Augsburg empfängt dann den FC Bayern München. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 88'
    :
    Vargas zieht ab! Der Neuzugang aus Luzern zieht vom linken Strafraumeck nach innen und visiert aus 15 Metern die lange Ecke an. Jantschke fälscht zum Eckball ab. Der bringt dem FCA nichts ein.
  • 86'
    :
    Die Fohlen haben noch einmal Feuer gefangen und wollen nun auch noch für das halbe Dutzend sorgen.
  • 83'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 5:1 durch Breel Embolo
    Mönchengladbach netzt doch noch vor der Nordkurve! Nach einer hohen Verlagerung auf die rechte Außenbahn hat Herrmann am Strafraumeck das Auge für Embolo. Der Ex-Schalker schiebt das Leder aus mittigen neun Metern sicher ein.
  • :
    Oliver Glasner ist derzeit noch nicht hundertprozentig überzeugt von dem, was seine Mannschaft auf den Platz bringt. „Es sind momentan Kleinigkeiten, die uns noch fehlen. Trotzdem spielen wir uns immer Torchancen heraus und treffen auch jedes Spiel.“ Deshalb strahlt er, ähnlich wie Pendant Fischer, für die kommenden Wochen Zuversicht aus. Auch, weil die Einstellung seiner Spieler stimmt. „Ich bin nicht beunruhigt, weil die Mannschaft voll mitzieht.“
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Oscar Wendt
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Matthias Ginter
  • 80'
    :
    Tooor für FC Augsburg, 4:1 durch Florian Niederlechner
    Augsburg gelingt noch der Ehrentreffer! Einen Fernschuss des eingewechselten Jensen lässt Sommer in der halblinken Ecke nach vorne abklatschen. Niederlechner staubt daraufhin aus gut zwölf Metern mit einem präzisen Schuss in die flache rechte Ecke ab.
  • 77'
    :
    Ginter hat sich bei der gerade noch geglückten Rettungsaktion an der rechten Schulter verletzt. In Unterzahl übernimmt Kramer vorerst als Innenverteidiger.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Fredrik Jensen
  • 76'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Michael Gregoritsch
  • 75'
    :
    Zakaria und Niederlechner mit Riesenchancen! Nach Ablage von Emobolo will zunächst der Schweizer aus mittigen zehn Metern einschieben, doch Jedvaj klärt kurz vor der Linie. Im direkten Gegenzug hat Niederlechner freie Bahn in Richtung Sommer, wird dicht von Ginter verfolgt. Nach seinem Linksschuss aus 14 Metern lenkt der Keeper die Kugel an den rechten Pfosten.
  • 73'
    :
    Der Slowake ist zurück auf dem Feld; derweil macht sich mit Raffael der dritte und letzte Einwechselspieler auf Seiten des neuen Spitzenreiters bereit.
  • 71'
    :
    Auch Bénes scheint sich verletzt zu haben, benötigt nach einem unabsichtlichen Tritt durch Uduokhai auf seinen rechten Fuß medizinische Hilfe auf dem Rasen.
  • :
    Den Traum von der Bundesliga erfüllte sich Union Berlin dann in diesem Jahr. Bislang ist die Ausbeute mit vier Zählern aus sechs Partien noch ausbaufähig. „Wir sind irgendwo nah dran. Es ist eine gewisse Zuversicht da“, meint Berlins Trainer Urs Fischer. „Dass wir zuletzt keine Punkte geholt haben, steht im Raum. Und am Schluss brauchst du Punkte.“ Die letzten drei Ligaspiele gingen allesamt verloren, nun trifft man auf ein Team aus der oberen Tabellenhälfte. Einfacher wird es sicher nicht für die Köpenicker. „Das ist eine schwierige Aufgabe. Wolfsburg macht einen sehr stabilen Eindruck“, so Fischer.
  • 68'
    :
    Koubek bleibt verunsichert: Der Gästekeeper wird nach einem Rückpass von Embolo angelaufen. Völlig überhastet befördert er das Spielgerät ins linke Seitenaus.
  • 65'
    :
    Die Fuggerstädter spielen nun darum, zumindest das Ergebnis der zweiten Halbzeit ausgeglichen zu halten. Weil damit der Europa-League-Teilnehmer gut leben kann, geht es nach der Pause viel gemächlicher zu.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Raphael Framberger (FC Augsburg)
    Frambergers Grätsche im rechten Mittelfeld verpasst den Ball und trifft nur Bensebaini.
  • :
    In der Geschichte des deutschen Profifußballs gab es diese Paarung lediglich zweimal, im Jahr 1992 trug man die Aufstiegsspiele der 2. Bundesliga unter sich aus. Das Hinspiel gestaltete der VfL bereits deutlich (4:0), in Berlin machte man dann mit einem 2:1-Auswärtserfolg alles klar.
  • 61'
    :
    Nach ein paar Minuten in Unterzahl sind die Fohlen durch die Hereinnahme von Elvedi wieder komplett. Jantschke übernimmt auf der rechten Abwehrseite.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Nico Elvedi
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Stefan Lainer
  • 57'
    :
    Nach einer Rettungsaktion gegen seinen Landsmann Gregoritsch auf seiner rechten Abwehrseite muss Lainer außerhalb des Feldes behandelt werden und kann wohl nicht weiterspielen.
  • 54'
    :
    Für den an drei Treffern direkt beteiligten Pléa übernimmt Embolo, der heute zunächst geschont worden ist.
  • 53'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Breel Embolo
  • 53'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Alassane Pléa
  • 53'
    :
    Zakaria wird nach einem Doppelpass mit Bénes an der halbrechten Strafraumkante robust von Oxford gestoppt. Der ehemalige Leihspieler der Fohlenelf verhindert eine weitere gute Schussposition der Hausherren.
  • 51'
    :
    Die Fohlen bleiben das aktivere Team und setzen gleich wieder Akzente im letzten Felddrittel. Thuram tankt sich durch den zentralen Sechzehner, lässt sich dann aber zu weit abdrängen, um zu einem Abschluss zu kommen.
  • :
    Die ausgeruhteren Beine dürften die Gäste haben. Für Wolfsburg stand am Donnerstagabend noch Europa League auf dem Programm, in St. Etienne spielte die Elf von Oliver Glasner 1:1. Berlin hat bereits seit Freitagabend, 27.09.2019 frei. Im Flutlicht-Heimspiel zog man gegen Eintracht Frankfurt (1:2) den Kürzeren.
  • 48'
    :
    Während Marco Rose noch auf personelle Umstellungen verzichtet, lässt Martin Schmidt Lichtstein und den platzverweisgefährdeten Khedira in der Kabine und schickt Framberger und Oxford ins Rennen.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Borussia-Park! Nach dem schwerfälligen Auftritt in Istanbul verläuft die Heimpartie gegen den FCA von Anfang an dem Geschmack der Fohlen. Sie haben gleich ihre erste Chance genutzt und agieren seitdem unheimlich locker. Hinten wird zwar durchaus der ein oder andere Versuch zugelassen, doch das geht bei diesem Spielstand fast komplett unter.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Reece Oxford
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Rani Khedira
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Raphael Framberger
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Stephan Lichtsteiner
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Herzlich willkommen zum 7. Spieltag der Bundesliga! Der VfL Wolfsburg erwartet am heutigen Nachmittag Besuch aus der Hauptstadt, Union Berlin reist nach Niedersachsen. Anstoß ist um 15:30 Uhr.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Borussia Mönchengladbach führt zur Pause des Heimspiels gegen den FC Augsburg komfortabel mit 4:0 und ist damit auf dem besten Weg, die Spitzenreiterposition der Bundesliga zu erobern. Nach einer für die Schwarz-Weiß-Grünen traumhaften ersten Viertelstunde, in der Zakaria (2.) und Herrmann (8. und 13.) für eine deutliche Führung sorgten, ging es in der Hennes-Weisweiler-Allee in der Folge deutlich ruhiger zu. Obwohl die Fohlen einen Gang zurückschalteten, kamen sie zu weiteren Gelegenheiten, ließen diese aber ungenutzt. In der Schlussphase durften die Heimfans dann noch ein weiteres Mal jubeln, nachdem Pléa einen schlimmen Schnitzer des FCA-Schlussmanns Koubek bestrafte (39.). Etwas Ergebniskosmetik für die Fuggerstädter hatte dann kurz vor dem Kabinengang beinahe Hahn betrieben (44.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    Hahn mit der Riesenchance zum ersten Gästetor! Nach einem langen Ball an die Sechzehnerkante ist der Ex-Gladbacher vor dem herauslaufenden Sommer am Leder und lupft dieses über den Schweizer. Es fliegt knapp links am Ziel vorbei. Da es einen leichten Kontakt gegeben hat, gibt es eine VAR-Überprüfung auf einen Strafstoß, doch ein solcher wird verneint.
  • 42'
    :
    Mönchengladbach wird nach Spieltag sieben nicht nur die Tabellenführung übernehmen, sondern scheint heute auch seine Tordifferenz deutlich verbessern zu können.
  • 39'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 4:0 durch Alassane Pléa
    Ihr viertes Tor bekommen die Fohlen direkt aufgelegt! Koubek schlägt nach einem Uduokhai-Rückpass am Elfmeterpunkt mit einer ganz komischen Bewegung über den Ball. Pléa schnappt sich das Spielgerät und schiebt aus vier Metern in das verwaiste Gehäuse ein.
  • 37'
    :
    Ginter verlängert die folgende Eckballflanke von der rechten Fahne vom ersten Pfosten mit der Stirn in Richtung langer Ecke. Es fehlen gut anderthalb Meter zur Stange.
  • 36'
    :
    Bénes gegen Koubek! Der Slowake zirkelt den fälligen Freistoß mit dem linken Innenrist über die Mauer hinweg. Der Gästekeeper ist rechtzeitig abgehoben und lenkt die effetreiche Ausführung in der oberen halbrechten Ecke über den Querbalken.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Rani Khedira (FC Augsburg)
    Khedira hat bei einem Herrmann-Solo über halbrechts keine Chance auf den Ball und tritt dem BMG-Akteur seitlich in die Beine. Mit einer Gelben Karte ist der Gästekapitän gut bedient.
  • 32'
    :
    Lainer mit dem rechten Spann! Uduokhais Klärungsversuch per Kopf fällt edm Österreicher auf der rechten Sechzehnerseite vor die Füße. Trotz Bewachung ballert er aus 15 Metern in Richtung rechter Ecke und verfehlt das Aluminium nur knapp.
  • 31'
    :
    Nach Doppelpass mit Pléa taucht Bénes auf rechts im Strafraum auf. Einen Abschluss aus spitzem Winkel verhindert Uduokhai mit fairen Mitteln.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Herrmann (Bor. Mönchengladbach)
    Der Doppeltorschütze kommt im Mittelfeld mit einer seitlichen Grätsche zu spät gegen Vargas. Referee Schröder zückt die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 27'
    :
    Kurios: Gästekeeper Koubek fängt eine Flanke ab und sondiert gerade die Optionen für den Abwurf, als Kollege Lichtsteiner so nahe an ihm vorbeiläuft, dass ihm die Kugel herunterfällt. Der Tscheche hat Glück, dass kein BMG-Akteur aus der dieser Situation Kapital schlagen kann.
  • 25'
    :
    Thuram tankt sich über links in den Strafraum und behauptet den Ball zunächst gegen Jedvaj. Als er aus spitzem Winkel abziehen will, geht Lichtsteiner dazwischen und verhindert den nächsten aussichtsreichen Versuch der Fohlen.
  • 22'
    :
    ... Max' Flanke ist zwar scharf, segelt aber an Freund und Feind vorbei. Zumindest können die Gäste daraufhin den Umschaltversuch der Hausherren stoppen.
  • 21'
    :
    Vargas holt auf der tiefen linken Seite gegen Lainer einen Freistoß heraus...
  • 19'
    :
    Das Schmidt-Team stellt mittlerweile die geteilt zweitschwächste Abwehrreihe der Bundesliga - 17-mal musste der Torhüter Koubek in sechs Begegnungen und dem Anfang dieser schon hinter sich greifen.
  • 16'
    :
    Die Fuggerstädter haben also einen langen Nachmittag in der Hennes-Weisweiler-Allee vor sich, auch wenn sie ihrerseits schon den ein oder anderen schnellen Angriff gefahren sind.
  • 13'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 3:0 durch Patrick Herrmann
    Die nächste Borussia-Chance sitzt dann wieder! Herrmann steckt das Leder an der halbrechten Sechzehnerkante auf Pléa durch und bekommt die Kugel vom Franzosen direkt wieder. Aus etwa zwölf Metern lässt er Koubek mit einem Schuss in die rechte Ecke keine Abwehrchance.
  • 11'
    :
    Es geht hin und her im Borussia-Park! Augenblicke, nachdem ein Hahn-Schuss aus zentralen 14 Metern gerade noch geblockt worden ist, attackieren die Fohlen über rechts. Bensebaini ist in der Mitte Adressat von Lainers halbhohem Anspiel und will es aus 17 Metern direkt versenken. Koubek blockt mit der Brust.
  • 8'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 2:0 durch Patrick Herrmann
    Mönchengladbach legt das zweite Tor blitzschnell nach! Diesmal taucht Pléa nach langem Anspiel durch Bensebaini auf der linken Außenbahn auf. Er spielt aus der Tiefe zurück in den Sechzehner. Herrmann nimmt aus 13 Metern direkt ab und befördert das Spielgerät ebenfalls in die flache linke Ecke.
  • 7'
    :
    Niederlechner wird auf der halbrechten Sechzehnerseite per Steilpass bedient. Seinen direkten Versuch fälscht Jantschke zur ersten Ecke der Partie ab. Max' Ausführung ist an der Fünferkante leichte Beute für Sommer.
  • 6'
    :
    Martin Schmidt stellt nach der 0:3-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen. Jan Morávek, André Hahn und Michael Gregoritsch verdrängen Iago, Reece Oxford und Alfreð Finnbogason in das erweiterte Aufgebot.
  • 4'
    :
    Marco Rose hat im Vergleich zum 1:1-Unentschieden beim İstanbul Başakşehir F.K. vier personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Oscar Wendt, Nico Elvedi, Florian Neuhaus und Breel Embolo (allesamt auf der Bank) beginnen Tony Jantschke, Ramy Bensebaini, Patrick Herrmann und László Bénes.
  • 2'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 1:0 durch Denis Zakaria
    Die Fohlen rücken schon nach 110 Sekunden auf Rang eins vor! Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld dringt Thuram über links in den Sechzehner ein und spielt von der Grundlinie flach vor den kurzen Pfosten. Aus gut sieben Metern schiebt Zakaria in die linke Ecke ein.
  • 1'
    :
    Mönchengladbach gegen Augsburg – Durchgang eins in der Hennes-Weisweiler-Allee ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die 22 Akteure betreten bei leichtem Regen den Rasen.
  • :
    Für die Regeldurchsetzung im 17. Bundesligaduell zwischen BMG und FCA ist hauptverantwortlich Robert Schröder zuständig. Der 34-Jährige aus Hannover ist zur vergangenen Saison in die deutsche Eliteklasse aufgestiegen. Bei seinem 13. Einsatz auf diesem Level wird er an den Seitenlinien durch Jan Neitzel-Petersen und Guido Kleve unterstützt; Vierter Offizieller ist Frank Willenborg.
  • :
    "Mal ist es das Positionsspiel, mal ein unsauberer Pass, mal macht es der Gegner einfach gut. Sicherlich fehlt uns auch ein Kreativposten. Wir brauchen eine zusätzliche Linie und einige Spielertypen zurück. Im Umschaltspiel sind wir im Moment nicht so gut, wir brauchen in jeder Phase mehr Konter. Denn daran wächst man und wird größer", umreißt Martin Schmidt die aktuellen Problemfelder der Fuggerstädter.
  • :
    Der FC Augsburg hat nach sechs Runden fünf Zähler auf dem Konto. Nachdem er sich infolge des Fehlstarts mit nur einem Punkt aus den ersten drei Partien durch die guten Auftritte gegen die SG Eintracht Frankfurt (2:1) und beim SC Freiburg (1:1) freigeschwommen hatte, kassierte er am letzten Samstag eine verdiente 0:3-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen.
  • :
    "Den Rhythmus haben wir drin. Natürlich wird es eine Herausforderung, weil wir nur zwei Tage zum Regenerieren haben und am Sonntag wieder ran müssen. Wir wollen aber natürlich unsere gute Serie in der Bundesliga ausbauen", hofft Trainer Marco Rose auf den fünften Erfolg im siebten Ligamatch. In den letzten beiden Heimspielen gegen den FCA konnte Mönchengladbach 2:0-Siege feiern.
  • :
    In der Europa League waren die Fohlen am Donnerstagabend weit von einer spitzenmäßigen Leistung entfernt: Nur dank eines späten Treffers von Joker Herrmann (90.) kamen sie beim İstanbul Başakşehir F.K. zu einem 1:1-Unentschieden und verhindert infolge der 0:4-Heimklatsche gegen den Wolfsberger AC eine frühe aussichtslose Situation – in der Türkei waren sie über 90 Minuten weit von ihrem Optimalniveau entfernt.
  • :
    Alle drei Europa-League-Teilnehmer sind nach ihren internationalen Einsätzen am Donnerstag an diesem ersten Drei-Spiele-Bundesligasonntag der Saison vor eigenem Publikum gefordert. Die Möglichkeit, das größte Ausrufezeichen zu setzen, hat die Borussia aus Mönchengladbach: Dank der gestrigen Punktverluste der Spitzenteams übernähmen die Fohlen mit einem Heimerfolg gegen den FC Augsburg den ersten Tabellenplatz – erstmals seit August 2011.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zum langen Bundesligasonntag! Die Frühpartie um 13:30 Uhr bestreiten Borussia Mönchengladbach und der FC Augsburg. Während die Fohlen als Tabellenführer in die Länderspielpause gehen können, wollen die Fuggerstädter den Vorsprung auf die Abstiegszone ausbauen.
Anzeige