Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Fortuna DüsseldorfF95Fortuna Düsseldorf1:2SC FreiburgSCFSC Freiburg
18:001. FC KölnKOE1. FC Köln0:4Hertha BSCBSCHertha BSC

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Letztlich fängt sich der 1. FC Köln vor 49.700 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften RheinEnergieStadion eine böse 0:4-Heimschlappe gegen Hertha BSC ein. Und irgendwie lief heute alles gegen den "Effzeh". Das begann gleich in der Anfangsphase mit der Verletzung von Dominick Drexler, setzte sich fort mit der ersten nennenswerten Offensivaktion der Gäste, die sofort zum Tor führte. Dann wurde Jorge Meré nach Videobeweis des Feldes verwiesen. Dennoch gingen es die Rheinländer auch nach Wiederbeginn mutig und zuversichtlich an. Nach einer knappen Stunde aber wechselte Ante Čović seinen Stürmerjoker Vedad Ibišević ein. Und der schoss die Kölner innerhalb von nicht einmal fünf Minuten endgültig k.o. Die Herthaner gingen mit einer wahnsinnigen Effizienz zu Werke. Von insgesamt zehn Torschüssen fanden sechs den Weg auf den Kasten von Timo Horn und vier waren drin. Bei den Gästen lief heute einfach alles. Es gibt solche Tage, was im anderen Extrem auch für das enttäuschte Team von Achim Beierlorzer gilt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offenbar haben die Videoschiedsrichter nichts zu beanstanden. Die Partie ist ohnehin entschieden. Und auf eine Nachspielzeit wird dann auch noch großzügig verzichtet.
  • 89'
    :
    Hertha legt dann doch noch einmal den Vorwärtsgang ein. Im Sechzehner wir Dodi Lukebakio von Benno Schmitz mit gestrecktem Bein getroffen und geht zu Boden. Das ist eigentlich ein Foul.
  • 87'
    :
    Jetzt spielen das die Hauptstädter nur noch locker runter. Köln hingegen streckt die Waffen. Die Rheinländer sind völlig demoralisiert.
  • 85'
    :
    In Scharen verlassen die Kölner Zuschauer das Stadion. 49.700 Menschen sind das einstmals gewesen. Die Enttäuschung ist groß auf Seiten des "Effzeh".
  • 83'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:4 durch Dedryck Boyata
    Dodi Lukebakio tritt eine Ecke der Berliner von der linken Seite. Am Torraum wuchtet Dedryck Boyata seinen stämmigen Körper in die Höhe und rammt seinen Kopfball unbedrängt unter die Latte. Für den Belgier ist das der erste Treffer im deutschen Profifußball. Für Köln kommt es jetzt knüppeldick!
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Eduard Löwen
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Per Skjelbred
  • 79'
    :
    Um eine Antwort sind die Gäste nicht verlegen. Vladimír Darida kommt zentral in der Box zum Schuss. Mit dem rechten Fuß scheitert der tschechische Mittelfeldspieler an Timo Horn.
  • 78'
    :
    Doch einer ist damit so nicht einverstanden. Mit Niklas Stark im Rücken schirmt Simon Terodde halblinks an der Strafraumkante den Ball ab und feuert dann aus der Drehung mit dem rechten Fuß. Die Kugel landet rechts oben an der Querlatte. Wie war das mit dem fehlenden Glück, zu dem sich dann auch noch Pech gesellt?
  • 77'
    :
    So plätschert das Spiel vor sich hin. Die Kölner haben offenbar erkannt, dass sie heute in Unterzahl leer ausgehen werden. Vermutlich geht es nur noch um Schadensbegrenzung. Bloß nicht noch eins fressen!
  • 75'
    :
    Hertha lässt hinten kaum noch etwas zu. Nach vorn muss der Hauptstadtklub nicht mehr so viel tun. Die Berliner kontrollieren das Geschehen. Auf eine wundersame Wendung deutet gar nichts hin.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Dodi Lukebakio
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Javairô Dilrosun
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Simon Terodde (1. FC Köln)
    Mit gestrecktem Bein geht Simon Terodde gegen Marko Grujić zu Werke, steigt diesem dabei heftig auf den Fuß. Da ist sicher auch eine Portion Frust dabei. Das bringt dem Stürmer die erste Gelbe Karte der Saison ein.
  • 68'
    :
    Simon Terodde geht auf Rune Jarstein drauf, trifft den Keeper offenbar dabei. Der Norweger sitzt kurz auf dem Rasen, prüft sein Knie. Das scheint in Ordnung zu sein. Weiter geht's!
  • 66'
    :
    Jhon Córdoba versucht sich nach einem Zuspiel von Ellyes Skhiri. Der Rechtsschuss jedoch wird abgeblockt. Für die Kölner läuft es heute so gar nicht. Was wollen die Rheinländer gegen diesen Lauf des Gegners ausrichten?
  • 64'
    :
    Mit dem Mute der Verzweiflung spielen die Gastgeber weiter nach vorn. Was bleibt ihnen auch anderes übrig. Sebastiaan Bornauw tritt die Kugel in den Sechzehner. Simon Terodde schließt mit dem rechten Fuß ab, verfehlt aber den Kasten.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Simon Terodde
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Anthony Modeste
  • 62'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:3 durch Vedad Ibišević
    Das gibt's ja nicht! Diesmal bringt Vladimír Darida das Spielgerät von der rechten Seite herein. Auf Höhe des ersten Pfostens ist Vedad Ibišević handlungsschneller als vor allem Gegenspieler Sebastiaan Bornauw, drückt die Pille mit dem linken Fuß ins kurze Eck und erzielt innerhalb von allenfalls vier Minuten seinen zweiten Saisontreffer in der Bundesliga.
  • 59'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:2 durch Vedad Ibišević
    Nicht zu glauben, welch ein Händchen von Ante Čović! Na ja, die Torjägerqualitäten von Vedad Ibišević sind bekannt. Doch der Stürmer ist noch keine Minute auf dem Platz. Mit etwas Glück landet der Ball auf der rechten Seite bei Lukas Klünter, der die Kugel von der Grundlinie flach in die Mitte zieht. Dort steht Ibišević völlig frei und schießt aus etwa neun Metern mit dem rechten Fuß und der ersten Ballberührung direkt flach ins Tor.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Vedad Ibišević
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Davie Selke
  • 57'
    :
    Dann versuchen die Gäste mal wieder etwas. Per Skjelbred hat etwas Platz. Der Norweger möchte in die Spitze zu Selke durchstecken. Doch da fehlt es am nötigen Ballgefühl.
  • 55'
    :
    So gibt der "Effzeh" jetzt wieder den Ton an. Die Fans auf den Rängen bieten ihre Unterstützung an. Florian Kainz tritt eine Ecke von der rechten Seite. Den Ball pflückt sich Rune Jarstein sicher herunter.
  • 53'
    :
    Auf dem rechten Flügel sorgt wiederholt Kingsley Schindler für Alarm, zieht auf der Grundlinie zur Mitte. Dabei rutscht ihm der Ball ins Tor-Aus.
  • 51'
    :
    Dann tragen die Berliner einen schnellen Gegenangriff vor. Davie Selke schafft es in den Strafraum, wird dort von Marco Höger an der kurzen Leine gehalten, holt aber eine Ecke raus. Diese bleibt ohne Ertrag.
  • 50'
    :
    Jetzt wird Anthony Modeste über links in den Sechzehner geschickt. Der französische Stürmer kommt mit dem linken Fuß zum Abschluss, verfehlt allerdings das Gehäuse von Rune Jarstein.
  • 48'
    :
    Köln geht den zweiten Durchgang mutig an. Die Hausherren wollen nichts unversucht lassen, auch in Unterzahl zurückzukommen. Was bleibt ihnen auch anderes übrig.
  • 46'
    :
    Ohne weitere personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt. Achim Beierlorzer hatte ja bereits ganz früh in der ersten Hälfte den verletzten Dominick Drexler durch Kingsley Schindler ersetzen müssen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause liegt der 1. FC Köln gegen Hertha BSC 0:1 zurück. Und so ein wenig dürfen sie beim "Effzeh" hadern, denn es lief einiges gegen die Hausherren. Dabei hatten die Männer von Achim Beierlorzer trotz der frühen Verletzung von Dominick Drexler gut ins Spiel gefunden, machten Vieles richtig und hatten Torchancen. Bis Mitte der ersten Hälfte waren die Rheinländer die klar bessere Mannschaft. Doch dann wurden die Berliner erstmals richtig zielstrebig und erzielten prompt die Führung. Davon zeigten sich die Gastgeber zunächst unbeeindruckt, die Wirkung setzte aber mit Verzögerung ein. Und als eine Viertelstunde später eine Gelbe Karte gegen Jorge Meré nach Videobeweis in glatt Rot umgewandelt wurde, erhielten die Kölner den nächsten Rückschlag.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Dann haut Javairô Dilrosun noch einen raus, geht ins Duell mit Sebastiaan Bornauw. Der Linksschuss des Niederländers wird abgefälscht und fliegt daher aufs kurze Eck. Timo Horn ist rechtzeitig zur Stelle und pariert.
  • 45'
    :
    Dem Kölner Spiel hat der Platzverweis einen endgültigen Bruch versetzt. Hertha hat alles unter Kontrolle, bewegt sich derzeit aber eher im Verwaltungsmodus. So trudelt die Partie der Pause entgegen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 42'
    :
    Vladimír Darida mischt inzwischen wieder mit. Auf der Gegenseite rutscht Marco Höger hinter in die Innenverteidigung. Somit verzichtet Achim Beierlorzer zunächst auf einen weiteren Spielerwechsel.
  • 41'
    :
    Rote Karte für Jorge Meré (1. FC Köln)
    Dann kehrt der Schiedsrichter vom Monitor zurück und verschärft seine Sanktion gegen Jorge Merè. Der spanische Innenverteidiger sieht glatt Rot.
  • 40'
    :
    Wegen der Behandlung von Darida ist die Begegnung noch unterbrochen. Offenbar erhält Sören Storks jetzt das Signal, sich die Szene noch einmal auf Video anzuschauen. Das ist schon ein sehr hartes Foul von Jorge Meré. Mit den Stollen voran tritt der Spanier gegen das Schienbein des Tschechen.
  • 39'
    :
    Danach bekommt Jorge Meré für das Einsteigen gegen Vladimír Darida, der böse am Schienbein erwischt wird, Gelb zu sehen.
  • 38'
    :
    Nach einem heftigen Foul von Jorge Meré gegen Vladimír Darida lässt der Schiedsrichter zunächst Vorteil laufen. Davie Selke zieht über die rechte Seite Richtung Sechzehner, sucht mit einem flachen Pass Javairô Dilrosun. Der Ball kommt nicht durch.
  • 36'
    :
    Mehr noch! Mit einem gezielten Abschlag leitet Rune Jarstein einen Konter ein. Dann bittet Javairô Dilrosun Gegenspieler Benno Schmitz zum Tanz - bis der auf dem Hosenboden sitzt. Und dann hebt der Niederländer den Ball links in der Box frech über Timo Horn, scheitert aber an der Latte.
  • 35'
    :
    Nun segelt mal wieder ein hoher und langer Ball in den Gästestrafraum. Und Rune Jarstein rutscht die Pille durch die Handschuh. Die so verursachte Ecke entschäft der Keeper aber umso sicherer.
  • 33'
    :
    Inzwischen hat der "Effzeh" den Faden verloren. Angesichts der deutlich gestärkt auftretenden Berliner zeigen sich die Rheinländer jetzt doch beeindruckt. Immer mehr werden die Männer von Achim Beierlorzer defensiv gebunden. Das Angriffsspiel schläft ein.
  • 31'
    :
    Plötzlich ist die Zielstrebigkeit da auf Berliner Seite. Erneut geht es über die rechte Seite in den Strafraum. Diesmal jedoch bleibt eine Abschlusshandlung aus. Nach dem Rückpass von Vladimír Darida bleibt Davie Selke hängen.
  • 28'
    :
    Und dann trägt die Alte Damen den nächsten gefährlichen Angriff vor. Lukas Klünter bedient auf der rechten Seite Marius Wolf. Dessen flacher Diagonalball zischt fast durch den ganzen Sechzehner. Links hat Vladimír Darida das Tor offen vor sich, aber eben auch einen spitzen Winkel. Der Tscheche trifft das Außennetz.
  • 27'
    :
    Zumindest zeigen sich die Hausherren unbeeindruckt, machen weiter ihr Ding. Allerdings ist das Selbstvertrauen des Kontrahenten deutlich gewachsen. Die Herthaner treten jetzt mit ganz breiter Brust entgegen.
  • 25'
    :
    Natürlich fiel das Tor aus dem Nichts. Die Berliner Führung spiegelt das Geschehen auf dem Platz nicht wider. Bislang waren die Kölner klar das bessere Team.
  • 23'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:1 durch Javairô Dilrosun
    Gut, dass wir es angesprochen haben. Prompt sorgt Hertha für Zug. Im ersten Anlauf klappt das noch nicht, die Gäste aber bleiben dran. Aus halbrechter Position legt Vladimír Darida kurz quer in die Mitte. Dort nimmt Javairô Dilrosun aus 19 Metern mit dem linken Fuß Maß. Der Ball rutscht leicht über den Spann und dreht sich unhaltbar ins linke Eck zum zweiten Saisontreffer des Niederländers.
  • 20'
    :
    Jetzt bemühen sich die Berliner wieder etwas mehr um den Ball, bekommen den Gegner sofort etwas eingebremst. Von zielstrebigem Fußball aber sind die Männer von Ante Čović weit entfernt.
  • 18'
    :
    Dann spielt Ellyes Skhiri von der rechten Seite einen langen Ball in die Spitze. Anthony Modeste holt eine Ecke raus. Doch Moment! Der Stürmer steht da im Abseits. Und das wird mit etwas Verzögerung von den Unparteiischen auch so erkannt.
  • 17'
    :
    Erneut bekommen die Hausherren Jhon Córdoba im Strafraum in Szene gesetzt. Dieser Kopfball nach einer Flanke von Kingsley Schindler von der rechten Seite ist schwieriger zu verarbeiten - und wird somit ebenfalls eine Beute von Rune Jarstein.
  • 16'
    :
    Von den Herthanern ist noch gar nichts zu sehen. Offensiv finden die Gäste nicht statt. Und selbst hinten bekommen die Hauptstädter den Laden nicht dicht.
  • 14'
    :
    Erste Großchance! Mit einem simplen Doppelpass setzt Florian Kainz seinen Kapitän Jonas Hector in Szene. Dieser enteilt, hat eine Menge Platz und flankt präzise. Im Zentrum schraubt sich Jhon Córdoba in die Höhe und kommt recht unbedrängt zum Kopfball. Welch Großchance! Der muss doch sitzen! Doch das Ding kommt nicht platziert genug. Rune Jarstein muss gar nicht so weit fliegen und fängt die Kugel sicher.
  • 12'
    :
    Deutlich forscher gehen die Gastgeber zu Werke. Da ist mehr Zug in den Aktionen. So erarbeitet sich der "Effzeh" einen weiteren Eckball. Doch auch damit lässt sich keine Gefahr heraufbeschwören.
  • 10'
    :
    In der Folge ist die Hertha bemüht, Ruhe ins Spiel zu bringen. Ballbesitz steht im Vordergrund, um erst einmal Sicherheit zu gewinnen. Mit Raumgewinn haben es die Gäste noch nicht so.
  • 8'
    :
    Florian Kainz kümmert sich auf halblinks um die Standardsituation, schießt mit dem rechten Fuß direkt aufs linke Eck. Da ist Rune Jarstein gefordert, lenkt den Ball um den Pfosten. Der anschießende Eckstoß von Kainz zieht keine Gefahr nach sich.
  • 7'
    :
    Mit einem Foul an Jonas Hector verursacht Marko Grujić einen Freistoß für Köln in aussichtsreicher Position.
  • 6'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Schindler
  • 6'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Dominick Drexler
  • 5'
    :
    Eine halbe Minute später kauert Dominick Drexler schon wieder am Boden. Das war's! Es geht nicht weiter. Früh muss Achim Beierlorzer wechseln.
  • 4'
    :
    Jetzt wird der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Draußen wird fieberhaft probiert, doch Drexler schüttelt immer wieder den Kopf. Dann aber kehrt der Rechtsfuß erst einmal zurück.
  • 3'
    :
    Frühzeitig geht Dominick Drexler ohne gegnerische Einwirkung zu Boden, greift sich links in die Leistengegend. Das schaut nicht gut aus.
  • 2'
    :
    Noch ist es trocken im Rheinland bei 18 Grad, doch die Niederschlagswahrscheinlichkeit steigt bei auffrischendem Wind am Abend immer weiter an. Das könnte noch was geben im Spielverlauf. Einstweilen präsentiert sich der Rasen in guter Verfassung. Und auf den Rängen des RheinEnergieStadions tummeln sich knapp 50.000 Zuschauer.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Inzwischen versammeln sich unsere Hauptdarsteller auf dem Rasen. Die beiden Spielführer Jonas Hector und Niklas Stark stehen zur Platzwahl bereit. Die Münze fällt zugunsten von Letzterem, der sich für den Ball entscheidet. Hector möchte so stehen bleiben. Alles geklärt!
  • :
    Kurz vor dem Anpfiff gilt unser Interesse dem Unparteiischengespann. Mit der Spielleitung wurde Sören Storks betraut. Der 30-jährge Bundesliga-Referee leitet seine 23. Partie im deutschen Fußball-Oberhaus und erhält dabei Unterstützung von den Assistenten Thorben Siewer und Marcel Pelgrim.
  • :
    Ante Čović ist sich bewusst, "der 'Effzeh' wird mit einer gewissen Wucht auf uns zurollen, dafür müssen wir bereit sein und auf dem Platz entsprechend dagegenhalten." Im Training glaubt der Hertha-Coach großen Konkurrenzkampf und bei den einzelnen Spielern mehr Selbstvertrauen erkannt zu haben. Das soll sich nun im Wettkampf auf dem Rasen widerspiegeln. Klar ist für Čović in jedem Fall, dass "wir am Wochenende auf dem Platz keine Geschenke bekommen werden".
  • :
    Entsprechend gibt Achim Beierlorzer die Marschrichtung vor: "Wir wollen den ersten Heimsieg, das ist völlig klar. Jeder, der im Stadion ist, soll sehen: Diese Mannschaft will das Spiel gewinnen. Diese Mentalität müssen wir auf den Platz bringen." Kölns Trainer erwartet mit den Berlinern eine "Mannschaft, die man nicht ins Spiel lassen kommen sollte. Hertha ist mir immer mit einem konzentrierten Defensivkonzept und Umschaltmomenten aufgefallen. Dem müssen wir Rechnung tragen und dürfen uns, wenn wir im Ballbesitz sind, nicht überraschen lassen. Natürlich müssen wir eine Offensivpower entwickeln, aber wir müssen auch in der Defensive gut stehen gegen Herthas schnelle Spieler."
  • :
    Auf einen Punkt oder gar Sieg in der eigenen Arena warten die Kölner Fans in dieser Saison noch. Der letzte volle Heimerfolg liegt erstaunlich lange zurück. Dieser gelang vor ziemlich genau einem halben Jahr. Ende März war's, als Holstein Kiel mit 4:0 bezwungen wurde.
  • :
    Auch der "Effzeh" löste seine Pokalaufgabe – allerdings erst im Elfmeterschießen beim SV Wehen Wiesbaden. Daran schlossen sich in der Bundesliga Niederlagen in Wolfsburg (1:2) und gegen Dortmund (1:3) an. Dennoch blieb dem Aufsteiger die Rote Laterne bislang erspart – auch weil Ende August in Freiburg ein Dreier eingefahren wurde (2:1). Eine wirkliche Trendwende bedeutete das nicht. Danach setzte es Pleiten im Derby gegen Borussia Mönchengladbach (0:1) und beim FC Bayern München (0:4).
  • :
    Obwohl die Berliner mit dem 5:1 im DFB-Pokal beim VfB Eichstätt und insbesondere mit dem 2:2 zum Bundesliga-Auftakt in München beachtlich in die Saison starteten, fanden sie sich nach dem 4. Spieltag und den Niederlagen gegen Wolfsburg (0:3), auf Schalke (0:3) und in Mainz (1:2) am Tabellenende wieder. Die Sorge war groß in der Hauptstadt. Erst am vergangenen Wochenende feierte die Alte Dame daheim gegen den SC Paderborn mal wieder ein Erfolgserlebnis (2:1).
  • :
    Tabellarisch befinden wir uns im Keller. Der Sechzehnte hat den Fünfzehnten zu Gast. Beide Vereine fuhren jeweils erst einen spärlichen Sieg ein, weisen ein beinahe identisches Torverhältnis auf, kassierten bislang elf Gegentreffer. Hertha machte aus dem einen mehr erzielten Tor (5) auch einen Zähler mehr und steht daher aktuell geradeso über dem Strich.
  • :
    Zwei Umstellungen gibt es bei den Gästen nach dem letzten Wochenende. Marvin Plattenhardt (Sprunggelenksverletzung) und Ondrej Duda (Bank) machen Platz. Dafür dürfen auf Berliner Seite Maximilian Mittelstädt und Vladimír Darida von Beginn an mitwirken.
  • :
    Drei Veränderungen gibt es auf Seiten der Hausheren im Vergleich zum letzten Pflichtspiel. Anstelle von Rafael Czichos (Magen-Darm-Grippe), Kingsley Ehizibue (Rotsperre) und Kingsley Schindler (Bank) rücken Benno Schmitz, Jorge Meré und Anthony Modeste in die Kölner Startelf.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Freiburg gewinnt nach 90 intensiven Minuten mit 2:1 bei Düsseldorf und fährt damit den dritten Sieg im dritten Auswärtsspiel ein. Trotz einer schwachen ersten Hälfte ohne Chancen ging es mit 1:1 in die Katakomben. Im zweiten Abschnitt wurde das Niveau dann deutlich besser, sodass sich immer wieder Chancen herausgespielt wurden. Am Ende wäre ein Unentschieden wohl verdient gewesen, doch Düsseldorf hatte Glück, dass Höler vom Punkt scheiterte. Am Ende sicherte Waldschmidt mit seinem schönen Distanzschuss den Sieg für seine Männer. Freiburg springt damit auf die dritte Position, während Fortuna unten stecken bleibt. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Aus rund 14 Metern halblinker Seite feuert Ampomah den Ball auf die Kiste. Der Schuss ist zu unplatziert und landet in den Armen von Schwolow.
  • 90'
    :
    Fünf Minuten bleiben den Hausherren noch, um nicht die nächste bittere Niederlage hinnehmen zu müssen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 89'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Lukas Kübler
  • 89'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Jonathan Schmid
  • 86'
    :
    Da ist wohl auch Frust dabei! Hennings springt Lienhart von hinten in den Rücken, sodass der Unparteiische abpfeifen muss. Die verstreichende Zeit nehmen die Freiburger natürlich gerne mit.
  • 84'
    :
    Knifflige Szene! Grifo schießt im eigenen Strafraum Günter den Ball aus kürzester Distanz an den Arm. Der Videobeweis wird herangezogen, doch es gibt korrekterweise keinen Elfmeter.
  • 81'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:2 durch Luca Waldschmidt
    Im Mittelfeld leitet Haberer den Ball auf Waldschmidt weiter. Der Angreifer kriegt von hinten noch einen Rempler mit, feuert das Spielgerät aus 22 Metern halblinker Seite dennoch auf die Kiste. Der Schuss schlägt punktgenau im halbhohen rechten Eck ein, sodass Steffen ohne Chance bleibt.
  • 78'
    :
    Ampomah wird freudig von den Fans empfangen, da der Düsseldorfer das erste Spiel für die Fortuna in der Bundesliga bestreitet.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Nana Ampomah
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Dawid Kownacki
  • 75'
    :
    Grifo dringt halbrechts in den Sechzehner ein und lässt zwei Gegenspieler stehen. Anschließend legt der Angreifer sich den Ball zu weit vor, sodass daraus nichts Gefährliches entsteht.
  • 73'
    :
    Fast das 2:1 für die Fortuna! Auf der halbrechten Seite kommt Karaman plötzlich an den Ball. Der Angreifer scheitert aus kürzester Distanz an Schwolow, während der Nachschuss drübergeht.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Luca Waldschmidt
  • 72'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
  • 72'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 72'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Amir Abrashi
  • 71'
    :
    Aus rund 25 Metern zentraler Position hämmert Tekpetey den Ball auf die Kite. Die Murmel setzt nochmal gefährlich auf, doch Schwolow ist auf der Hut und kann den Flachschuss parieren.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Bernard Tekpetey
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Erik Thommy
  • 66'
    :
    Jetzt ist so richtig Feuer in der Partie! Alle Akteure gehen mit allem was sie haben in die Zweikämpfe, sodass auch Siebert auf die plötzlichen Emotionen klarkommen muss.
  • :
    Herzlich willkommen in der Fußball-Bundesliga. Zum Abschluss des 6. Spieltages erwartet uns am frühen Sonntagabend noch die Begegnung zwischen dem 1. FC Köln und Hertha BSC. Ab 18 Uhr soll der Ball im RheinEnergieStadion rollen.
  • 64'
    :
    Elfmeter verschossen von Lucas Höler, SC Freiburg
    Naja! Höler nimmt sich der Sache an und schiebt den Ball erbärmlich aufs rechte Eck. Dort fliegt auch Steffen hin und fängt das Leder lässig auf.
  • 63'
    :
    Strafstoß Freiburg! Nach dem Freistoß von der rechten Seite sinkt Höfler im Strafraum zu Boden. Hennings hatte den Freiburger an der Schulter zu Boden gerissen, sodass die Entscheidung nach Ansicht der Videobilder durchaus in Ordnung geht.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Dawid Kownacki (Fortuna Düsseldorf)
    Kownacki holt sich dann auch sofort Gelb, da er Schmid auf der rechten Außenbahn von den Beinen holt.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Nils Petersen (SC Freiburg)
    Kownacki sinkt vor dem Strafraum nach minimaler Berührung von Petersen zu Boden. Der Stürmer der Angreifer regt sich fürchterlich auf und bekommt Gelb.
  • 57'
    :
    Am rechten Sechzehnereck wird Schmid vom Kownacki am Fuß getroffen, sodass die Freiburger einen Freistoß in aussichtsreicher Position bekommen. Günter nimmt sich der Sache an, donnert das Spielgerät allerdings flach in die Mauer.
  • 54'
    :
    Auf der linken Außenbahn will Heintz die Kugel in den Lauf von Günter spielen, doch die Kugel kommt nicht ganz an, da Thommy sein Bein dazwischen bekommt. Das war wichtig!
  • 52'
    :
    Bei einem Konter will Kownacki die Murmel um Abrashi herumlegen. Allerdings hat das der Freiburger gerochen, sodass der Ball kurz darauf bei Schwolow landet.
  • 49'
    :
    Nächste Chance! Von der linken Seite bringt Hennings eine Flanke nach innen, wo Thommy zum Kopfball geht. Erneut rauscht der Ball mittig über den Querbalken.
  • 48'
    :
    Aus rund 25 Metern zentraler Position feuert Thommy das Spielgerät auf die Kiste. Der Ball fliegt allerdings deutlich über den Kasten.
  • 46'
    :
    Weiter geht es mit dem zweiten Abschnitt! Beide Mannschaften kommen unverändert aus den Katakomben.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach einer ereignisarmen ersten Hälfte mit einer spektakulären Schlussphase geht es mit 1:1 in die Kabinen. Beide Mannschaften starteten gut in die Partie und suchten immer wieder den Weg in die Spitze. Danach verflachte die Partie, sodass die zwei Parteien nach 35 Minuten nur einen Torschuss auf die Kette bekamen. Aus dem Nichts gingen die Düsseldorfer nach einem Fehler von Schwolow in Führung, ehe Schmid auch eher überraschend das 1:1 markieren konnte. Die Schlussphase der ersten Hälfte verspricht Spannung für den zweiten Abschnitt.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:1 durch Jonathan Schmid
    Und aus dem Nichts kommt auch direkt der Ausgleich! Von der linken Seite will Günter vermutlich den Ball aufs Tor hämmern, doch die Kugel rutscht dem Freiburger über den Schlappen. Die Düsseldorfer zeigen sich davon komplett überrascht, sodass Schmid im Fünfer an den Ball kommt und das Leder über die Linie drückt.
  • 42'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 1:0 durch Rouwen Hennings
    Da sieht Schwolow aber mal ganz schlecht aus! Von der linken Fahne kommt der Ball ans rechte Fünfereck geflogen. Dort rauscht der Freiburger Keeper am Leder vorbei, sodass das Spielgerät auf den Kopf von Hennings fällt. Der Angreifer bugsiert die Murmel mit dem Schädel unter die Latte und besorgt die Führung aus dem Nichts.
  • 39'
    :
    Jetzt geht es aber los! Auf der halblinken Seite macht Günter einige Meter und nagelt die Pille mit dem linken Spann auf die Kiste. Die Kirsche donnert rund zwei Meter zentral über die Latte.
  • 38'
    :
    Zweiter Torschuss! Thommy zieht von der rechten Seite nach innen und feuert den Ball aus rund 22 Metern aufs rechte Eck. Dort steht Schwolow allerdings schon bereit und kann den Schuss auffangen.
  • 35'
    :
    Nach 35 Minuten sind die Zweikampf- und Ballbesitzwerte ausgeglichen, sodass das Unentschieden in Ordnung geht. Auch in Sachen Torschussverhältnis, das die Fortuna mit 1:0 anführt, bieten beide Mannschaften kein Feuerwerk an.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Nicolas Höfler (SC Freiburg)
    Auch Höfler bekommt Gelb, da er beim Konter der Gäste Karaman von den Beinen holt.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Niko Gießelmann (Fortuna Düsseldorf)
    Gießelmann rutscht beim Anlaufen aus und holt Höler von den Beinen. Dafür zückt Siebert den ersten Gelben Karton der Partie.
  • 28'
    :
    Über Umwege fällt im Freiburg-Strafraum eine Bogenlampe vor dem zentralen Fünfer runter. Aus dem Rückraum kommt Kownacki angerannt, bugsiert den Ball mit dem rechten Oberschenkel genau in die Arme von Schwolow.
  • 25'
    :
    Auf der rechten Außenbahn hat Schmid viel Wiese vor sich. Der ehemalige Augsburger marschiert ein paar Schritte und donnert den Ball dann scharf nach innen. Im Zentrum ist jedoch nur Höler unterwegs, sodass die Hausherren problemlos klären können.
  • 22'
    :
    Heintz versucht es aus der eigenen Hälfte mit einem langen Anspiel auf Höler, doch der Ball landet ungefährlich bei Steffen. Nach mehr als 20 Minuten musste allerdings noch kein Keeper eingreifen.
  • 20'
    :
    Aktuell nehmen die Hausherren das Heft des Handelns in die Hand. Freiburg schafft es seit einigen Minuten nicht, aus der eigenen Hälfte rauszukommen und muss die Bälle immer wieder aus der Gefahrenzone hämmern.
  • 17'
    :
    Hennings chipt die Murmel in den Lauf von Baker. Allerdings ist das Anspiel etwas zu lang, sodass Schwolow im letzten Moment klären kann.
  • 16'
    :
    Die Fans dürfen sich über einen ansehnlichen Beginn in diese Partie freuen, da beide Mannschaften nach vorne drängen und sich nicht auf irgendwelche Taktikspielchen einlassen.
  • 13'
    :
    Schon besser! Diesmal marschiert Zimmermann die halbrechte Seite entlang und flankt die Kugel flach vors rechte Fünfereck. Dort kommt Höfler angerutscht und klärt die Murmel ins rechte Toraus. Die anschließende Ecke birgt keinerlei Gefahr.
  • 10'
    :
    Kownacki setzt sich am linken Sechzehnereck sehenswert gegen zwei Gegenspieler durch. Der Düsseldorfer bringt den Ball kurz darauf auf die andere Seite zu Zimmermann, der direkt zur Flanke ansetzt. Die Hereingabe rauscht jedoch wieder zurück ins linke Seitenaus.
  • 7'
    :
    Gießelmann räumt auf der rechten Außenbahn Bodzek ab und hat Glück, dass Unarteiische auf Vorteil laufen lässt. Die Freiburger verlieren allerdings den Ball, sodass es mit Abstoß für Düsseldorf weitergeht.
  • 5'
    :
    Schmid versucht sich auf der rechten Seite an der ersten Flanke, doch der Ball landet abgefälscht in den Armen von Steffen.
  • 3'
    :
    Die Hausherren agieren sofort bissig, sind in den Zweikämpfen voll da und drängen die Freiburger schon früh in deren Hälfte.
  • 1'
    :
    Los geht's in Düsseldorf!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Beide Mannshaften stehen in den Katakomben bereit, sodass es hier in wenigen Augenblicken losgehen kann. Viel Spaß mit einer hoffentlich spannenden Partie!
  • :
    Ohne Respekt vor dem Gegner reist aber auch Trainer Christian Streich nicht an. "Diese Intensität, die wir im Training haben, brauchen wir mindestens, um in Düsseldorf bestehen zu können. Bei den Düsseldorfern erkennt man offensiv wie defensiv eine ganz klare Handschrift. Zusammen mit ihrer Power und ihrer Emotionalität können sie jeden schlagen. Keine Frage. Das wird eine hochinteressante Auseinandersetzung und ein Kampf auf Biegen und Brechen", sagte er bei der Pressekonferenz.
  • :
    Die Freiburger kommen unterdessen natürlich mit ganz breiter Brust angereist. Nach fünf Partien haben die Streich-Männer bereits zehn Zähler auf dem Konto, sodass die Gäste dem Klassenerhalt schon früh in der Saison riesige Schritte entgegen gemacht haben. Gerade der 3:0-Erfolg in Hoffenheim zeigte, wo es bei dieser Mannschaft hingehen kann. Mit einer starken Leistung in der Fremde wollen sich die Breisgauer an den oberen Plätzen festbeißen.
  • :
    Friedhelm Funkel zeigte sich im Vorfeld der Partie angetan vom heutigen Gegner: "Man kann nur größten Respekt für die Arbeit in Freiburg haben. Sie zeigen, was man erreichen kann, wenn man Ruhe im Umfeld hat und kontinuierlich weiter arbeitet. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit meinem Kollegen Christian Streich." Auch die eigene Leistung verlor er nicht aus den Augen und erklärte: "Wir spielen uns noch zu wenig Torchancen heraus. Oftmals spielen wir den vorletzten Pass nicht gut genug aus. Trotzdem sind wir auf einem guten Weg und die Mannschaft hat viele Dinge richtig gemacht. Allerdings haben wir uns nicht belohnt und das ärgert mich."
  • :
    Punktetechnisch stecken die Düsseldorfer momentan in einer kleinen Krise, obwohl die Leistungen der Funkel-Mannschaft nicht die allerschlechtesten sind. Zuletzt setzte es drei Niederlagen gegen Leverkusen, Frankfurt und im Derby gegen Gladbach. Vor eigener Kulisse konnte man immerhin ein Pünktchen gegen die formstarken Wölfe ergattern. Heute wäre allerdings gegen die ebenfalls stark aufspielenden Breisgauer ein Dreier verdammt wichtig, um nicht schon früh im Abstiegsstrudel zu stecken.
  • :
    Hallo und ein herzliches Willkommen zum 6. Spieltag der Bundesliga am Sonntagnachmittag! Ab 15:30 Uhr stehen sich Düsseldorf und Freiburg auf dem grünen Parkett gegenüber.
Anzeige