Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Bayer LeverkusenB04Bayer Leverkusen2:4RB LeipzigRBLRB Leipzig
15:30FC Schalke 04S04FC Schalke 041:2Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt
15:30VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg3:1Hannover 96H96Hannover 96
15:30Hertha BSCBSCHertha BSC1:2Fortuna DüsseldorfF95Fortuna Düsseldorf
15:30VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart1:11. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg
18:30Bayern MünchenFCBBayern München5:0Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Beim FC Bayern München wird gefeiert. Spieler und Fans sind bester Laune nach dem vermutlich wegweisenden 5:0 gegen Borussia Dortmund. Vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena befand sich der BVB nur in einem Moment des Spiels auf Augenhöhe. Den Konter in der sechsten Minute jedoch schloss Mahmoud Dahoud mit einem Schuss an den rechten Außenpfosten ab. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie eventuell noch einen anderen Verlauf nehmen können. Andererseits offenbarten die Gastgeber bereits da diese unmissverständliche Körpersprache, diesen absoluten Willen. In jeder Phase strahlten die Männer von Niko Kovač diese Überzeugung aus. Sie wussten sehr genau, was die Stunde geschlagen hat und ließen das den Gegner ganz schmerzlich spüren. Über Standards und die Dortmunder Fehler erzwangen die Münchener Zählbares. Und mit dem Doppelschlag zum 4:0 kurz vor der Pause war der Drops bereits gelutscht. Im zweiten Spielabschnitt war nur noch Schaulaufen angesagt. Der Meister behielt die Kontrolle, ließ die Angelegenheit aber weitgehend austrudeln. Der BVB ließ keinerlei Überzeugung, keinen Glauben an eine wundersame Wendung erkennen. Es ging den Borussen nur noch darum, den Schaden zu begrenzen. Am Ende gelang selbst das nicht, man fing sich noch ein fünftes Gegentor ein. Beim Blick auf die Tabelle jedoch wird deutlich, in Sachen Meisterschaft ist gar nichts entschieden. Der FC Bayern liegt jetzt gerade einen Zähler vor dem BVB. Das Momentum jedoch spricht nun für den Rekordmeister, der ab sofort alles selbst in der Hand hat.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 89'
    :
    Tooor für die Bayern München, 5:0 durch Robert Lewandowski
    Unsere Geduld - und die der Zuschauer in der Allianz Arena - wird doch noch belohnt. Auf der rechten Seite wird Serge Gnabry in den freien Raum geschickt. Dieser hat Zeit, um nach einer Anspielstation Ausschau zu halten. Der Flachpass findet zu Robert Lewandowski, der im Torraum ganz frei steht und die Kugel aus einem Meter nur noch in die Maschen befördern muss. Damit erzielt der Pole seinen 201. Bundesligatreffer im 284. Spiel, ist damit die Nummer fünf der Geschichte. Unter den absoluten Toptorjägern hatte einzig der legendäre Gerd Müller eine bessere Quote.
  • 87'
    :
    Eigentlich gehört die Partie abgepfiffen. Die einen wollen nicht mehr - die anderen auch nicht. Die einen möchten feiern, die anderen möglichst schnell weg.
  • 85'
    :
    Alles in allem jedoch lässt das der Rekordmeister schon über die gesamte Dauer des zweiten Durchgangs austrudeln. Der BVB darf sich angesichts des gebremsten Schaums bedanken. Mit den vier Gegentreffern sind die Borussen bestens bedient.
  • 83'
    :
    Zum Ende des Spiels wollen die Münchener ihrem Publikum doch noch etwas bieten und zeigen nochmals ein wenig Zug zum Tor. Erst Renato Sanches und dann Niklas Süle jedoch verfehlen den Kasten.
  • 82'
    :
    Um den Freistoß kümmert sich Thiago. Dessen hoher Ball mit dem rechten Fuß wird eine Beute von Roman Bürki.
  • 81'
    :
    Mit vereinten Kräften räumen die Dortmunder nahe des linken Strafraumecks Franck Ribéry ab. Da kochen ein wenig die Emotionen hoch - aber eher bei den Gäste, die sich über den Freistoßpfiff beschweren.
  • 80'
    :
    Nun brandet auch noch Jubel für Thomas Müller auf, der den Rasen in diesem Moment verlässt. Renato Sanches darf in der Schlussphase mitwirken. Damit schöpft auch Niko Kovač sein Wechselkontingent restlos aus.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Renato Sanches
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Thomas Müller
  • 78'
    :
    Nach sehr langer Zeit wird es mal wieder gefährlich. Von der rechten Seite bringt Serge Gnabry den Ball mit sehr viel Tempo in die Mitte. Im Torraum ist diese Hereingabe für Robert Lewandowski sehr schwer zu nehmen. Der Pole befördert das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Querlatte.
  • 77'
    :
    Und so bleibt Zeit, die Spieler des Gastgebers zu feiern. Mit Javi Martínez verlässt einer der Torschützen und Sieggaranten unter dem stürmischen Applaus des Publikums den Rasen.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Leon Goretzka
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Javi Martínez
  • 74'
    :
    In der Form scheint das dem BVB zu genügen. Mehr lässt die Körpersprache nicht erkennen. Die Dortmunder sind wohl froh, wenn das hier nicht noch schlimmer wird.
  • 72'
    :
    Ein wirkliches Aufbäumen des BVB bleibt weiterhin aus. Dank der gebremsten Gangart des Gegners aber gestaltet sich das Geschehen inzwischen zumindest optisch ein weniger ausgeglichener. Uns fehlen allerdings seit geraumer Zeit die prickelnden Torszenen.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Robert Lewandowski (Bayern München)
    Und auch Robert Lewandowski wird für sein aufbrausendes Verhalten verwarnt. Für den Stürmer ist es die zweite Gelbe Karte der Saison.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Thomas Delaney (Borussia Dortmund)
    Nach einem Foul von Thomas Delaney an Robert Lewandowski geraten beide Widersacher aneinander. Der Däne fängt sich seine sechste Gelbe Karte ein.
  • 69'
    :
    Jetzt korrigiert Lucien Favre einen vermeintlichen Fehler in seiner Startaufstellung. Nach mehreren Wochen Pause fehlte es Łukasz Piszczek doch unübersehbar an Spielpraxis. Der sofortige Einsatz von Beginn an kam zu früh. Das lässt sich so vielleicht in einem normalen Bundesligaspiel machen - nicht aber gegen einen FC Bayern München in der heutigen Verfassung.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Marius Wolf
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Łukasz Piszczek
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Franck Ribéry
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Kingsley Coman
  • 67'
    :
    Thiago spritzt im Mittelkreis dazwischen. Axel Witsel kommt zu spät. Die Unterbrechung aber gibt es erst, als der Spanier nicht mehr aufsteht. Der Freistoß bleibt ihm unerklärlicherweise versagt.
  • 65'
    :
    Und jetzt wo Hummels zusammen mit Lewandowski einen Konter fährt, der ohne Abschluss bleibt, ordnet sich umgehend Javi Martínez in der Abwehr ein und schließt die Reihen. Trotz der klaren Führung agieren die Hausherren weiterhin sehr diszipliniert.
  • 64'
    :
    Mit der deutlich zurückhaltenderen Herangehensweise wollen die Münchener natürlich dafür sorgen, dass sie nicht unnötigerweise in einen Konter laufen. Gerade ist Mats Hummels sehr darauf bedacht, sich trotz des Ballbesitzes seiner Mannschaft wieder hinten in der Viererkette einzureihen.
  • 62'
    :
    Mario Götze also soll es jetzt dort vorn in der Spitze richten, benötigt dafür aber natürlich auch Bälle. Vielleicht kann der zurückgezogene Marco Reus für die nötigen Zuspiele sorgen.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Mario Götze
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Mahmoud Dahoud
  • 60'
    :
    Nach langer Zeit tragen die Westfalen mal wieder einen zielgerichteten Angriff vor, bei dem Łukasz Piszczek viele Meter macht. Dann spielt Mahmoud Dahoud den Pass in die Spitze, wo Marco Reus im Abseits steht.
  • 58'
    :
    Zumindest in den Zweikämpfen gehen die Gäste jetzt forscher zur Sache. Abschlachten lassen wollen sie sich natürlich nicht. Darüber hinaus aber tut sich wenig beim BVB. Die Dortmunder haben alle Händen voll zu tun, den Laden hinten einigermaßen dicht zu bekommen.
  • 56'
    :
    Kingsley Coman bittet auf dem linken Flügel Łukasz Piszczek und Axel Witsel zum Tanz. Zwischen beiden hindurch bedient der Franzose David Alaba. Dessen flache Hereingabe zischt durch den Torraum, wo Robert Lewandowski ins Leere grätscht.
  • 54'
    :
    Inzwischen schaut es bereits so aus, als hätte der FC Bayern München den Schongang eingelegt. Dennoch kontrollieren die Gastgeber mühelos das Geschehen. Ein Dortmunder Aufbäumen ist nicht im Ansatz zu erkennen.
  • 52'
    :
    Dann passiert doch Unerwartetes. Nach einer kurz ausgeführten Ecke flankt Thomas Müller von der rechten Seite. Und Mats Hummels bekommt den für ihn gedachten Ball nicht, weil Łukasz Piszczek per Kopf vorher zur Stelle ist.
  • 50'
    :
    Nachdem die Borussia zu Beginn des zweiten Durchgang ein wenig den Ball führen durfte, ergreift der Rekordmeister nun wieder das Kommando. Auf eine wundersame Wendung deutet vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena wahrlich nichts hin.
  • 48'
    :
    Eben jener Weigl verliert dann prompt den Ball, hat aber Glück, dass ihm beim Einsatz von Robert Lewandowski ein Freistoß zugesprochen wird.
  • 47'
    :
    Auf Dortmunder Seite soll Julian Weigl für dringend nötige Ballsicherheit im Spielaufbau sorgen. Für Dan-Axel Zagadou kommt die Auswechslung vermutlich einer Erlösung gleich.
  • 46'
    :
    Für Niko Kovač gibt es natürlich keinerlei Grund zum Wechseln. Der Kroate schickt seine Mannschaft daher personell unverändert in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Julian Weigl
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Dan-Axel Zagadou
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Zwischenfazit:
    Welch eine Galavorstellung des Rekordmeisters! Von der ersten Sekunde war der FC Bayern München hellwach, zeigte sich entschlossen und gewillt, ein Zeichen zu setzen. Überhaupt erlaubten sich die Männer von Niko Kovač nur einen einzigen Wackler. Der Dortmunder Konter in der sechsten Minute aber hätte für die Hausherren auch gehörig nach hinten los gehen können. Doch darüber hinaus präsentierten sich die Münchener in allen Belangen eklatant überlegen, dominierten den Kontrahenten nach Belieben und schenkten diesem einen Treffer nach dem anderen ein. Dabei aber halfen die Dortmunder auch gewaltig mit, agierten vor allem bei Standards dilettantisch. Allein Mats Hummels kam dabei viermal recht unbedrängt zum Kopfball und hatte einmal Erfolg. Selbst über die Zweikämpfe vermochten die Gäste nichts auszurichten, hatten auch in den Duellen Mann gegen Mann deutlich das Nachsehen. Die Tabellenführung hat der BVB schon verspielt. Werden die Westfalen hier wenigstens ihr Gesicht wahren? Oder droht eine böse Packung wie vor ziemlich genau einem Jahr, als Dortmund in der Allianz Arena mit 0:6 unterging?
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 43'
    :
    Tooor für den Bayern München, 4:0 durch Serge Gnabry
    Noch vor der Pause wird die Borussia richtig abgestraft. Der Rekordmeister wäscht scharf nach. Thomas Müller flankt von der rechten Seite. Im Zentrum steht Serge Gnabry nicht im Abseits, setzt sich geschickt nach hinten von Manuel Akanji ab und köpft aus acht Metern unbedrängt ein. Zum achten Mal trägt sich der Nationalstürmer in dieser Saison in die Bundesliga-Torschützenliste ein.
  • 41'
    :
    Tooor für den Bayern München, 3:0 durch Javi Martínez
    Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld, getreten von Thiago, wird es gefährlich. Thomas Müller scheitert volley an Roman Bürki. Doch der BVB bekommt den Ball nicht weg. Halblinks an der Strafraumkante macht das Javi Martínez ganz überlegt, schaut genau, findet eine Lücke zwischen den Dortmunder Abwehrspielern und trifft unhaltbar ins rechte Eck. Für den defensiven Mittelfeldspieler ist es der dritte Saisontreffer.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Dan-Axel Zagadou (Borussia Dortmund)
    Nach einem Foul an Robert Lewandowski zückt Manuel Gräfe erstmals Gelb. Für den Übeltäter Dan-Axel Zagadou ist es die vierte Verwarnung der laufenden Spielzeit.
  • 38'
    :
    Auf Höhe des rechten Pfostens steigt Robert Lewandowski nach einer Flanke von Kingsley Coman zum Kopfball hoch und setzt die Pille unten aufs kurze Eck. Roman Bürki ist rechtzeitig zur Stelle und klärt zur Ecke.
  • 37'
    :
    Immer wieder unterlaufen den Dortmundern kleine Fehler, da springen beispielsweise die Bälle zu weit weg. Stets sind die Gegenspieler eng dran und spritzen regelmäßig dazwischen. Und so bietet sich dem FC Bayern die Gelegenheit zum schnellen Gegenangriff über die rechte Seite. Serge Gnabry schafft es bis zur Grundlinie, findet für seinen flachen Pass in die Mitte aber keinen Abnehmer.
  • 34'
    :
    Nach einer Dortmunder Ecke schwärmen die Münchener zum Konter aus. Thomas Müller schickt mit einem langen Ball David Alaba auf die Reise, der noch eingeholt und gestört wird und so den Querpass nicht zu einem Mitspieler bringt.
  • 32'
    :
    Um den nächsten Eckstoß kümmert sich Joshua Kimmich - diesmal von rechts. In dessen Folge versucht sich Niklas Süle aus der zweiten Reihe. Der Gewaltschuss mit dem rechten Fuß ist zu hoch angesetzt.
  • 31'
    :
    Und bei den Standards sorgt der Rekordmeister heute regelmäßig für Gefahr. Zum wiederholten Mal findet eine Ecke von Thiago auf den Schädel von Mats Hummels. Roman Bürki lenkt das Spielgerät am rechten Pfosten vorbei.
  • 30'
    :
    Dann ergreifen die Gastgeber wieder die Initiative, lassen Ball und Gegner laufen. Das allein genügt ja schon, um den wertvollen Vorsprung zu behaupten.
  • 29'
    :
    Eventuell aber gewinnt der BVB über den vermehrten Ballbesitz etwas an Sicherheit. Immerhin bekommen die Gäste jetzt eine Abschlusshandlung auf die Reihe. Der Versuch von Jadon Sancho rechts in der Box gerät viel zu harmlos. Mühelos greift Manuel Neuer zu.
  • 28'
    :
    Überdies kann es sich der deutsche Meister erlauben, den Gegner mal machen zu lassen. Die Münchener stehen gut und lassen nichts anbrennen.
  • 26'
    :
    Ein wenig nehmen die Hausherren jetzt den Fuß vom Gas. Die Kontrolle gibt das Team von Niko Kovač dabei allerdings zu keinem Zeitpunkt aus der Hand. Zwar kommen die Dortmunder so etwas besser zur Geltung, doch von Überzeugung ist da im Moment keine Spur.
  • 24'
    :
    In dieser Phase spielen die Schwarz-Gelben mal ein wenig mit. Łukasz Piszczek setzt sich im Zentrum mit etwas Glück durch und gelangt zum Abschluss. Den Linksschuss aber erwischt der Rechtsverteidiger nicht richtig. Mit dem Kullerball hat Manuel Neuer keinerlei Probleme.
  • 22'
    :
    Mit Ausnahme des einen Dortmunder Konters hat der FC Bayern München hier alles im Griff. Einsatzbereitschaft und Körpersprache offenbaren den absoluten Willen, heute als Sieger vom Platz gehen zu wollen. Das verursacht Eindruck beim Gegner. Der BVB hat dem bisher kaum etwas entgegenzusetzen.
  • 20'
    :
    Wiederholt steht eine Ecke für den Rekordmeister an, was Sache von Thiago ist. Diesmal findet der Mittelfeldstratege Thomas Müller, der mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz an Roman Bürki scheitert.
  • 19'
    :
    Und der Toptorjäger der Bundesliga ist schon wieder zur Stelle. Nach Zuspiel von Serge Gnabry zieht der Angreifer mit dem rechten Fuß ab und zwingt Roman Bürki zum Eingreifen. Der BVB-Keeper pariert gut.
  • 17'
    :
    Tooor für den Bayern München, 2:0 durch Robert Lewandowski
    Welch ein böser Schnitzer von Dan-Axel Zagadou! Dessen Pass-Idee erahnt Robert Lewandowski, spritzt dazwischen und bestraft den Fehler gnadenlos. Mit dem rechten Fuß hebt der Pole die Kugel in den Kasten und erzielt nicht nur seinen 20. Saisontreffer, sondern überdies sein 200. Bundesligator.
  • 16'
    :
    Natürlich sind die Bayern-Fans in der Allianz Arena bester Laune, kommen bislang voll auf ihre Kosten. Entsprechend prächtige Stimmung herrscht auf den Rängen. Einzig im Gästeblock macht sich Ernüchterung breit.
  • 15'
    :
    Nun wagen sich die Gäste mal wieder in die Offensive, agieren dabei aber viel zu zögerlich. Die zaghafte Herangehensweise führt in dieser Szene ins Nichts.
  • 13'
    :
    Aus nicht optimaler Position haut Kingsley Coman den Ball drauf. Von links draußen fehlt es dem Geschoss an Genauigkeit. Der Rechtsschuss verfehlt das kurze Eck. Da erkennt Roman Bürki früh, dass er nicht eingreifen braucht.
  • 12'
    :
    Frühzeitig zahlt sich das Engagement des Titelverteidigers aus. Und die Gastgeber denken nicht daran, jetzt einen Gang zurückzuschalten. Der FC Bayern bleibt tonangebend. Und was ist mit den Borussen. Die müssen sich natürlich etwas einfallen lassen, haben aber selbstverständlich noch eine Menge Zeit.
  • 10'
    :
    Tooor für den Bayern München, 1:0 durch Mats Hummels
    Genau dieses Szenario hatten wir bereits in der ersten Minute. Nun schlägt Thiago erneut einen Eckstoß von der linken Seite in die Mitte. Am Torraum schraubt sich Mats Hummels in die Höhe und köpft den Ball aus fünf Metern in die Maschen. Mit seinem ersten Saisontreffer bringt der Ex-Dortmunder seine Mannschaft in der Tabelle vorbei am BVB und an die Spitze.
  • 8'
    :
    Spätestens jetzt wissen die Gastgeber, dass sie stets auf der Hut sein sollten. Das aber hindert die Männer von Niko Kovač nicht daran, umgehend wieder den Vorwärtsgang einzulegen.
  • 6'
    :
    Dahoud an den Pfosten! Mit ihrer ersten konstruktiven Aktion werden die Gäste prompt gefährlich. Das spielen die Dortmunder richtig gut aus. Von links passt Marco Reus flach in die Mitte. Im Sechzehner gelangt Mahmoud Dahoud frei zum Abschluss und setzt die Pille mit dem rechten Fuß aus 14 Metern an den rechten Außenpfosten.
  • 5'
    :
    Einen ersten Hauch von Entlastung gibt es jetzt für die Borussen, die den Ball zumindest mal aus der eigenen Hälfte herausbringen. Doch umgehend wird wieder die andere Richtung eingeschlagen.
  • 3'
    :
    In der Anfangsphase lässt der Rekordmeister den Gästen wenig Luft zum Atmen. Es spielt nur der FC Bayern. Und der BVB ist komplett defensiv gebunden.
  • 2'
    :
    Und dann wird es schon brisant. Thomas Müller spielt direkt weiter zu Robert Lewandowski. Der wird im Sechzehner von Abdou Diallo bedrängt und kommt zu Fall. Für einen Elfmeter aber ist das zu wenig. Auch im Kölner Keller winkt das Daniel Siebert durch.
  • 1'
    :
    Frühzeit erarbeiten sich die Gastgeber einen ersten Eckstoß. Thiago tritt den Ball von der linken Seite hoch in die Mitte. Mats Hummels geht der Hereingabe gut entgegen und verlängert per Kopf. Die Kugel fliegt nur knapp am langen Eck vorbei.
  • 1'
    :
    In der bayrischen Landeshauptstadt hat der Frühling Einzug gehalten. Ein sonniger Tag neigt sich dem Ende entgegen. Noch immer werden Spieler und Zuschauer von recht angenehmen Temperaturen um 15 Grad verwöhnt. Mit Niederschlägen ist im Spielverlauf nicht zu rechnen. In entsprechend glänzendem Zustand präsentiert sich der Rasen. Und natürlich ist die Allianz Arena mit 75.000 Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Inzwischen tummeln sich unsere Hauptdarsteller auf dem Rasen. Die beiden Mannschaftskapitäne Manuel Neuer und Marco Reus stehen zur Platzwahl bereit. Letzterer gewinnt die Seitenwahl, damit bekommen die Hausherren den Ball und dürfen anstoßen.
  • :
    Kurz vor dem Anpfiff widmen wir uns dem Unparteiischengespann. Mit der Spielleitung wurde Manuel Gräfe betraut, der bereits die Hindundenpartie zwischen diesen beiden Klubs beaufsichtigte. Der 45-jährige Referee pfeift sein 253. Bundesligaspiel und vertraut dabei auf die Unterstützung der Assistenten Guido Kleve und Markus Sinn.
  • :
    Auf den Spielern des Rekordmeisters liegt ein gewaltiger Druck. Doch wenn eine Mannschaft dem standzuhalten vermag, dann ist das der FC Bayern. Niko Kovač gibt daher auch unmissverständlich zu Protokoll: "Das Spiel ist ein sehr, sehr wichtiges. Wir wissen alle, worum es geht und was wir sowohl offensiv als auch defensiv zu tun haben. Ich habe immer den Anspruch, die Spiele zu gewinnen. Egal gegen wen wir spielen. Die Mannschaft, die weniger Fehler macht, wird gewinnen."
  • :
    Genau aus dieser Erfahrung ziehen die Borussen ihren Optimismus. "Wir haben im Hinspiel schon gezeigt, dass wir in der Lage sind, sie zu schlagen. Auch, dass wir immer wieder zurück ins Spiel kommen können. Trotzdem brauchen wir eine Topleistung, um zu gewinnen", weiß Sportdirektor Michael Zorc. In diese Kerbe schlägt auch Lucien Favre, der aufgrund der Tabellensituation ein spezielles Spiel erwartet. Und der Trainer ist sich der wie immer großen Herausforderung bewusst: "Sie haben Schwächen, aber nicht viele. Dafür haben sie viele Stärken."
  • :
    Heute erlebt die Bundesliga das 100. Spiel dieser beiden Giganten gegeneinander. Auch deshalb wir das Aufeinandertreffen – offenbar aus Ermangelung eines knackigen deutschen Begriffs – gern als "deutscher Clásico" bezeichnet. Die bislang letzte Begegnung fand im November in Dortmund statt. Der BVB siegte trotz zweimaligen Rückstandes am Ende mit 3:2.
  • :
    Daheim entschied der FC Bayern die letzten sieben Bundesligaspiele für sich, ist insgesamt zu Hause sogar neun Begegnungen lang ungeschlagen. Die letzte Pleite im eigenen Stadion kassierte man im Oktober gegen Mönchengladbach.
  • :
    Während Dortmund im Februar zudem aus dem DFB-Pokal ausschied, zog der FC Bayern unter der Woche durch ein spektakuläres 5:4 gegen Heidenheim ins Halbfinale ein. In der Bundesliga ist der Rekordmeister die beste Rückrundenmannschaft – mit ebenfalls nur einer Niederlage, die es Anfang Februar in Leverkusen setzte. Darüber hinaus gewannen die Münchener alle Partien seit der Winterpause – mit Ausnahme der letzten in Freiburg (1:1). Und die kostete die Tabellenführung.
  • :
    Zuletzt feierten die Westfalen drei Siege in Folge. Davor setzte es Anfang März in Augsburg eine unerwartete 1:2-Pleite. Dies war die einzige Liganiederlage in diesem Kalenderjahr. Darüber hinaus jedoch hatten die Borussen im Februar mit drei Unentschieden in Folge viel von ihrem einst üppigen Punktepolster eingebüßt. Von diesen Schwächephasen zeigten sich die Männer von Lucien Favre zuletzt erholt.
  • :
    Wahrlich wegweisenden Charakter besitzt das Gipfeltreffer der Bundesliga. Es geht um die aktuelle Vorherrschaft im deutschen Fußball. Die beiden Anwärter auf den Meistertitel stehen sich im direkten Duell gegenüber. Der Tabellenzweite hat den Spitzenreiter zu Gast. Und da der FC Bayern zwei Punkte Rückstand aufweist, steht außer Frage: Die Münchener müssen heute gewinnen, um die Titelchancen zu wahren. Die Borussia könnte sicherlich auch mit einem Punkt leben. Sollte der BVB aber siegen, käme das einer Vorentscheidung gleich. In dem Fall wäre Dortmund mit dann fünf Punkten Vorsprung kaum noch zu stoppen.
  • :
    Vier Veränderungen gibt es auf Seiten des BVB im Vergleich zum letzten Punktspiel. Mario Götze und Marius Wolf sitzen auf der Bank. Raphaël Guerreiro und Paco Alcácer müssen verletzt passen. Dafür stehen Mahmoud Dahoud, Jacob Bruun Larsen, Łukasz Piszczek und Marco Reus in der Dortmunder Anfangsformation.
  • :
    Nach der Pokalwoche wird beim FC Bayern ordentlich rotiert. Fünf Spieler tauscht Niko Kovač aus. So landen Sven Ulreich, Rafinha, Franck Ribéry, James Rodríguez und Leon Goretzka heute allesamt auf der Bank. Manuel Neuer kehrt nach überwundenen Wadenbeschwerden und David Alaba nach muskulären Problemen zurück. Darüber hinaus rücken Kingsley Coman, Javi Martínez und der zuletzt etwas kränkelnde Robert Lewandowski in die Münchner Startelf.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Was soll man dazu jetzt sagen? Es ist Schluss in Gelsenkirchen und Eintracht Frankfurt gewinnt ein denkwürdiges Spiel auf Schalke durch einen mehr als zweifelhaften Elfmeter weit in der Nachspielzeit mit 2:1! Nach einem leistungsgerechten Remis zur Pause hatte in Hälfte zwei S04 zumindest kämpferisch die Nase vorne und ließ nicht viel zu. Die Knappen standen solide und kamen auch ab und zu zu Chancen. Auf der anderen Seite parierte Alexander Nübel zweimal herausragend, um sein Team im Spiel zu halten. Als alle bereits mit einem Remis rechneten, hatte Schiedsrichter Stegemann noch eine Überraschung parat. Nachdem der Unparteiische in Hälfte eins einen klaren Elfmeter für Frankfurt nicht gegeben hatte, nahm er nun ein nicht strafbares Handspiel von Daniel Caligiuri zum Anlass, den Gästen nach Videobeweis doch noch einen Strafstoß zu gewähren. Vielleicht ausgleichende Gerechtigkeit, aber dennoch eine klare Fehlentscheidung. Luka Jović sagte artig Danke und befeuerte damit die Frankfurter Träume von der Champions League. Die Eintracht festigt mit dem Sieg Rang vier, Schalke bleibt im Keller hängen und hat fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Weiter geht es für Königsblau am kommenden Freitag mit dem nächsten Abstiegsduell beim 1. FC Nürnberg. Die Eintracht muss schon einen Tag früher zum Viertelfinalhinspiel in der Europa League bei Benfica Lissabon wieder ran. In der Liga geht es am Sonntag gegen Augsburg. Das war es von hier, noch einen schönen Abend und bis zum nächsten Mal.
  • :
    Herzlich willkommen zum absoluten Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga! Im Rahmen des 28. Spieltages begegnen sich der FC Bayern München und Borussia Dortmund. Der Kampf um die Tabellenführung und eine eventuelle Vorentscheidung im Meisterschaftsrennen soll um 18:30 Uhr beginnen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das war's! Fortuna Düsseldorf gewinnt sein Auswärtsspiel im legendären Olympiastadion bei Hertha BSC mit 2:1 und baut seinen Vorsprung auf den Relegationsplatz damit auf 16 Zählern aus. Die Hertha war über weite Phasen des Spiels die dominantere Mannschaft und hatte auch mehr Spielanteile - jedoch nicht die besseren Chancen, die vor allem die Düsseldorfer hatten. Nachdem 1:1 zur Hälfte sorgte am Ende eine schöne Kombination der Düsseldorfer dafür, dass das 2:1 fällt - das ist gleichzeitig der Endstand und die vierte Berliner Pleite in Folge.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der RB Leipzig feiert am 28. Bundesligaspieltag nach Pausenrückstand einen 4:2-Auswärtssieg bei Bayer Leverkusen und vollzieht den nächsten großen Schritt in Richtung Champions-Leauge-Teilnahme. Nach dem auf einem Doppelpack von Havertz (11., Strafstoß und 23.) sowie Sabitzers zwischenzeitlichem Ausgleichstreffer (17.) basierenden 2:1-Halbzeitstand bejubelten die Heimfans in der BayArena den vermeintlichen dritten Treffer der Bosz-Truppe in der 51. Minute, doch Baileys Hammer in den linken Winkel wurde wegen einer Abseitsstellung Vollands nach Kontakt mit dem Video-Assistenten zurückgenommen. In der Anfangsphase des zweiten Durchgangs war das Duell der internationalen Anwärter von vielen hitzigen Szenen im mittleren Bereich des Rasens geprägt; erst mit Werners erfolgreichen Rechtsschuss nach Vorarbeit von Forsberg (64.) löste sich der spielerische Knoten wieder und ein ordentlicher Spielfluss setzte ein. Die Entscheidung zugunsten der Sachsen fiel schließlich in der 69. Minute, als Schiedsrichter Welz nach Hinweis des Video-Assistenten und eigener Begutachtung in der Review-Area Weisers unfreiwilligen Ballkontakt mit der linken Faust als strafstoßwürdig erachtete. Forsberg verwandelte den fälligen Handelfmeter sicher (71.). Durch den eingewechselten Alario kamen die Farbenstädter noch zu einer guten Chance zum Ausgleich, doch der unbedrängte Kopfball des Argentiniers flog links an Gulácsis Gehäuse vorbei (74.). Mit einem Weltklassedribbling inklusive großartigem Heber sorgte Matheus Cunha in der 83. Minute für den Schlusspunkt, der den Sachsen rechte entspannte letzte Minute sicherte. Während das Bosz-Team die Königsklasse nach der dritten Pleite in Serie nun wohl abschreiben muss, können die Roten Bullen fast schon mit den Champions-League-Einnahmen planen. Bayer Leverkusen reist am nächsten Samstag zum VfB Stuttgart. Der RB Leipzig empfängt zeitgleich den VfL Wolfsburg. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend in der Mercedes-Benz-Arena! Der VfB Stuttgart und der 1. FC Nürnberg trennen sich letztlich leistungsgerecht 1:1. Nach der erst gegen Ende interessanten ersten Hälfte, in der die Schwaben etwas unglücklich mit 0:1 zurücklagen, begannen im zweiten Durchgang die Clubberer mutiger und hatten die besseren Gelegenheiten. Nach und nach kämpften sich die Hausherren aber wieder ins Geschehen zurück, profitierten aber von der schwachen Chancenverwertung der Gäste. In Minute 75 glich Kabak dann aus, sodass sich in der Schlussviertelstunde ein echtes Feuerwerk entfachte. Beide Teams suchten aktiv den Weg nach vorne und wollten die Entscheidung. Dementsprechend gab es schließlich auch noch tolle Tormöglichkeiten zu bestaunen, doch sowohl Mathenia als auch Zieler erwiesen sich als zu stark. Damit endet der Abstiegsknüller unentschieden, was beiden Klubs nicht so wirklich weiterhilft. Der FCN empfängt am Freitag zum nächsten Kellerduell den FC Schalke 04. Der VfB hat einen Tag später Bayer 04 Leverkusen zu Gast.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Guido Burgstaller (FC Schalke 04)
    Burgstaller sieht wegen Meckerns auch noch Gelb.
  • 90'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:2 durch Luka Jović
    Als sich die Gemüter halbwegs beruhigt haben, tritt Luka Jović an und hämmert die Kugel knallhart in den linken Winkel. Absolut unhaltbar!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Caligiuri (FC Schalke 04)
    Caligiuri war tatsächlich mit der Hand an einem Schuss dran, hat dabei aber weder viel verhindert, noch eine aktive Bewegung gemacht und noch Pech gehabt, dass der Ball an seine hand abgefälscht wurde. Einmal mehr eine äußerst harte Entscheidung im Dschungel der Handspielregeln. Den darf man eigentlich nicht geben.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfL Wolfsburg gewinnt das Niedersachsen-Duell mit 3:1 und nimmt Hannover 96 auch die letzten Hoffnungen auf den Klassenerhalt! Die Mannschaft von Thomas Doll hielt bei einem ideenlosen VfL Wolfsburg heute über 70 Minuten gut mit und geht am Ende doch wieder als Verlierer vom Platz. Im ersten Abschnitt gab es in den Minuten 30 bis 32 zunächst 100 wilde Sekunden: Hannover 96 ging nach einem Konter mit 1:0 in Front und schluckte quasi im Gegenzug direkt das 1:1. Im zweiten Durchgang machte 96 mit der guten Leistung aus der 1. Halbzeit weiter und erspielte zwei dicke Torchancen, die Genki Haraguchi jedoch jeweils vergab. Der VfL agierte - wie bereits in der ersten Hälfte - eher ideenlos und konnte die vorhandene Spielkontrolle kaum in Gelegenheiten umwandeln. In der 71. Minute genügte den Grün-Weißen dann jedoch ein starker Angriff, der direkt mit der 2:1-Führung endete und das Spiel zu den eigenen Gunsten kippte. Das Labbadia-Team ließ sich das gedrehte Derby nicht mehr aus der Hand nehmen und legte kurz darauf sogar noch das alles entscheidende 3:1 nach.
  • 90'
    :
    Es sind nur noch wenige Sekunden! Die Punkte 35,36 und 37 sind für die Fortuna zum Greifen nah!
  • 90'
    :
    Was passiert nun? Stegemann versammelt einige Spieler um sich und zeigt dann auf den Punkt! Handelfmeter für Eintracht Frankfurt!
  • 90'
    :
    Ist das Spiel aus? Nein! Es wird nochmal wild! Schiri Stegemann geht erneut zum Videobeweis!.
  • 90'
    :
    Nicht Berlin, sondern Düsseldorf hat eine kleine Möglichkeit! Takashi Usami ist auf links ganz alleine und probiert es aus 20 Metern einfach mal selbst. Seinen Abschluss pariert Rune Jarstein ohne Probleme und hält ihn fest in seinen Händen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Gelb-Rote Karte für Suat Serdar (FC Schalke 04)
    Serdar kommt knapp außerhalb des Strafraums gegen Kostić klar zu spät und hat Feierabend. Rächt sich das noch?
  • 90'
    :
    Filip Kostić zieht den Ball scharf nach innen, doch auch diese Situation entschärft S04 vorerst.
  • 90'
    :
    Es gibt nochmal Eckball für Eintracht Frankfurt.
  • 87'
    :
    Es gibt gerade keine Chancen. Düsseldorf steht mit elf Mann in der eigenen Hälfte und der Hauptstadtklub schiebt sich die Kugel im Mittelfeld hin und her.
  • 90'
    :
    Filip Kostić bringt den Ball nach innen, findet aber nur einen Abnehmer in blau-weiß und wenig später ist auch schon die Hälfte der Nachspielzeit rum.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Misidjan! Der eingewechselte Mann schlenzt die Kirsche vom linken Strafraumeck auf den langen Pfosten. Knapp vorbei.
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit läuft und Frankfurt schiebt nochmal an. Es gibt Freistoß im linken Mittelfeld nach Foul von Bruma an Jović.
  • 90'
    :
    Die letzten Zeigerumdrehungen haben es so richtig in sich. Beide Mannschaften haben nun hochgeklappte Visiere und wollen unbedingt diesen Dreier. Gelingt einer von beiden der Lucky Punch?
  • 85'
    :
    Die Anhänger der Hertha heizen ihre Mannschaft noch einmal richtig ein! "Ha, ho, he - Hertha BSC" schallt es aus der Ostkurve.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Die Knappen erarbeiten sich noch einen Abschluss, doch der Rechtsschuss von Suat Serdar aus 25 Metern fliegt weit drüber.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag soll 180 Sekunden betragen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Schaulaufen! Die Heimfans feiern ihren VfL und schalten bereits in den Partymodus. Die aktiven Wölfe haben zudem noch Lust auf das 4:1 und transportieren den Ball weiter in Richtung Esser.
  • 83'
    :
    Valentino Lazaro flankt von rechts in die Mitte. Salomon Kalou kommt aus dem Rückraum herangeeilt und köpft aus zehn Metern ganz knapp rechts am Gehäuse vorbei - den hatte kein Fortuna-Verteidiger auf dem Schirm.
  • 88'
    :
    Schalke wirkt ein klein wenig frischer und wird jetzt auch von den Fans nochmal nach vorne gepeitscht. Die letzten drei Minuten der regulären Spielzeit laufen.
  • 88'
    :
    Muslija nochmal mit einem Torschuss! Der eingewechselte 96-Wirbelwind feuert aus rechten 20 Metern auf die Bude und VfL-Keeper Pervan pariert in der Tormitte sicher mit beiden Händen.
  • 90'
    :
    Doppelte Möglichkeit für den FCN! Zuerst kommt Misidjan aus zentralen sechs Metern frei zum Kopfball im Anschluss an eine Flanke von links. Zieler kratzt das Ding aber irgendwie von der Linie und bleibt bei der anschließenden Ecke auch noch Sieger im Eins-gegen-Eins gegen Pereira. Der 22-Jährige konnte sich nach Vorlage am Fünfer lösen, ist aber aus der Drehung nicht gegen den Keeper erfolgreich.
  • 82'
    :
    Tatsächlich schaffen es die Berliner sich so langsam in der Hälfte von Düsseldorf dauerhaft festzusetzen. Kriegt die Hertha jetzt nochmal Richtung Druck auf das Düsseldorfer Tor?
  • 89'
    :
    Das vierte Gegentor hat den Bayer-Fans endgültig den Stecker gezogen - die Tristesse liegt nun deutlich merkbar in der Luft.
  • 86'
    :
    Auch wenn es gerade ganz schön hakt, hat man da Gefühl, dass der Eintracht jederzeit nochmal der eine entscheidende Spielzug rausrutschen könnte. Nun sind die Gäste aber erstmal hinten gefordert, denn Burgstaller holt für S04 einen Einwurf an der rechten Eckfahne heraus.
  • 89'
    :
    Dickes Ding für Gomez! Nachdem Löwen den fälligen Freistoß nur hauchzart am linken Pfosten vorbeischießt, geht es fix in die Nürnberger Hälfte. Donis rast mit Siebenmeilenstiefeln die linke Angriffsspur entlang und bedient am langen Eck Gomez. Der Stürmer rutscht in den Ball, scheitert aus fünf Metern aber an Mathenia!
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Ondřej Petrák
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Yūya Kubo
  • 85'
    :
    Das Ding ist durch! Wolfsburg verwaltet die Führung und die letzten Zuckungen von Hannover lassen mehr und mehr nach. Ex-96er Klaus ist jetzt ebenfalls im Spiel, Mehmedi geht runter.
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Benjamin Pavard (VfB Stuttgart)
    Pavard bringt Misidjan 22 Meter leicht halbrechts vor dem eigenen Gehäuse zu Fall. Freistoß.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Felix Klaus
  • 85'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Admir Mehmedi
  • 87'
    :
    Leipzig ist noch nicht satt! Werner wird auf dem rechten Flügel mit einem langen Ball aus der eigenen Hälfte in Szene gesetzt. Er dringt in den Strafraum ein und visiert aus spitzem Winkel mit dem linken Spann aus etwa 13 Metern die kurze Ecke an. Tah fälscht ins Toraus ab; der folgende Eckstoß bringt dem Gast nichts ein.
  • 80'
    :
    Freistoß-Chance für Hertha knapp 20 Meter vor dem Tor von der linken Seite. Valentino Lazaro tritt an und schießt scharf in die kurze Ecke durch die Mauer! Michael Rensing reagiert stark und faustet das Spielgerät aus dem Strafraum.
  • 86'
    :
    Sosa flankt vom linken Strafraumeck flach und scharf an den Fünfer. Soeben kriegen die Franken das Ding zu einer Ecke geklärt, die wiederum in einer weiteren mündet. Erst dann ist die Gefahr gebannt.
  • 79'
    :
    Die beiden Coaches wechseln zeitgleich aus.
  • 84'
    :
    Nochmal Schalke! Guido Burgstaller wird mit einem langen Ball rechts in den Strafraum geschickt. Der Österreicher behauptet die Kugel stark und legt ab für Daniel Caligiuri, dem der Ball dann aber beim Abschluss über den Schlappen rutscht.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Diego Demme
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Robin Bormuth
  • 85'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Emil Forsberg
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Niko Gießelmann
  • 85'
    :
    Bauer läuft sich auf dem rechten Flügel völlig frei und wird auch mitgenommen. Seine Hereingabe landet auf der gegenüberliegenden Seite, wo es Misidjan direkt aus 17 Metern probiert. Meilenweit drüber.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Palko Dárdai
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Mathew Leckie
  • 82'
    :
    Mittlerweile ist das hier ein reiner Abnutzungskampf. Auch bei der sonst so spielstarken Eintracht läuft nicht mehr viel zusammen und der eine oder andere einfache Pass landet direkt im Aus.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Wimmer (Hannover 96)
    Wimmer tritt William an der eigenen Sechzehner-Kante in die Hacken und sieht nochmal Gelb.
  • 83'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 2:4 durch Matheus Cunha
    Mit einem Traumtor beruhigt Matheus Cunha die Nerven im Gästeblock! Nach Diagonalpass von Werner geht Matheus Cunha an der halblinken Strafraumkante per Zidane-Trick an Wendell vorbei und überwindet den herauslaufenden Hrádecký dann auch noch mit einem sanften Lupfer, der mittig im Netz landet.
  • 82'
    :
    Hui, ein Ei von Korb! Der 96-Verteidiger verschätzt sich und schiebt einen Rückpass zu hart in Richtung leeres Tor. Esser muss sich beeilen und kratzt die Kugel von der Linie!
  • 81'
    :
    96-Coach Doll wirft nun einen ganz jungen Mann ins Rennen und lässt Nachwuchs-Kicker Sebastian Soto ran.
  • 83'
    :
    Ganz ungefährlich ist das nicht. Didavi streichelt die Kugel selbst an den Elfmeterpunkt, wo die Nürnberger aber mit vereinten Kräften klären. Es scheint für die Schommers-Elf nur noch darum zu gehen, den Punkt zu halten.
  • 76'
    :
    51.604 Zuschauer befinden sich heute im Berliner Olympiastadion und sehen, dass Düsseldorf knapp 15 Minuten vor dem Ende mit 2:1 führt.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Robert Bauer (1. FC Nürnberg)
    Bauer schubst im Rückwärtsgang den schnelleren Didavi auf der rechten Abwehrseite um. Gelb und eine gute Freistoßsituation sind die Folgen.
  • 82'
    :
    Volland, der im ersten Durchgang zwei Topchancen ungenutzt ließ, verabschiedet sich mit einem Vollsprint in den vorzeitigen Feierabend. Paulinho soll noch einmal für frischen Wind in der Bayer-Offensive sorgen.
  • 79'
    :
    Huub Stevens liegt auch einiges an diesem einen Punkt. Der S04-Coach nimmt den auch heute wieder sehr agilen Youngster Nassim Boujellab raus und bringt mit Sebastian Rudy jede Menge Erfahrung für die Zentrale.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96 -> Sebastian Soto
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96 -> Marvin Bakalorz
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Paulinho
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Kevin Volland
  • 74'
    :
    Fortuna Düsseldorf ist plötzlich mit drei Spielern vor dem Strafraum der Herthaner, allerdings ist Benito Raman zu eigensinnig und zu heiß auf seinen dritten Treffer. Der Angreifer zieht von links ins Zentrum und schließt nach einer Drehung selbst aus knapp 20 Metern ab. Sein Versuch geht in die rechte untere Ecke, Rune Jarstein hält den Abschluss fest - der Ball rüber auf Javairô Dilrosun wäre wohl die bessere Entscheidung gewesen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04 -> Sebastian Rudy
  • 79'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04 -> Nassim Boujellab
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Virgil Misidjan (1. FC Nürnberg)
    Misidjan scheint den Fuß gegen Pavard draufzuhalten. In der Zeitlupe ist das allerdings eine zweifelhafte Nummer. Dennoch sieht er Gelb.
  • 80'
    :
    Ganz schwach! Kabak nimmt rechts am gegnerischen Sechzehner Donis mit. Der Grieche hat extrem viel Platz, befördert das Leder aber als Mix von Flanke und Schuss ins Toraus. Da muss er sich schon für etwas von beidem entscheiden.
  • 73'
    :
    Funkel bringt einen neuen Mann für das Mittelfeld.
  • 77'
    :
    Das war knapp! Benjamin Stambouli vertändelt die Kugel fast am eigenen Strafraum und muss dann eine lange Grätsche auspacken, um eine riesige Eintracht-Chance zu verhindern.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Marcel Sobottka
  • 80'
    :
    Kann die Werkself die dritte Niederlage in Serie noch abwenden? Da das Rangnick-Team weiterhin nach vorne spielt, ergeben sich für die Hausherren auch zu diesem Zeitpunkt noch Möglichkeiten zum schnellen Umschalten.
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Oliver Fink
  • 72'
    :
    Noch etwas weniger als 20 Minuten sind zu spielen. Hertha BSC findet aktuell kaum Zugriff und arbeitet keine gefährlichen Möglichkeiten heraus. Wenn man hier heute noch mindestens einen Zähler mitnehmen möchte, muss sich das schnell ändern.
  • 75'
    :
    Es geht in die letzte Viertelstunde! Momentan ist ein wenig die Luft raus aus dieser Partie, da beide Mannschaften hier über 75 Minuten alles reingehauen haben. Wer geht jetzt mehr Risiko? Mit dem einen Zähler könnten unter dem Strich wohl auch beide so halbwegs leben.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Tim Leibold (1. FC Nürnberg)
    Leibold senst Ascacíbar am Seitenrand um und sieht gerechtfertigterweise Gelb.
  • 78'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 3:1 durch Jérôme Roussillon
    Die Wölfe mit der Entscheidung! Esser geht am rechten Fünfer-Eck etwas zu früh aus der Kiste und kann Malli nur auf die Torauslinie abdrängen. Der Wechselspieler nimmt den Kopf hoch und legt ideal in den Rückraum auf. Roussillon ist zur Stelle und hämmert die Kugel mit links an Esser vorbei und ins Netz! Die 2. Liga und Hannover 96 werden sich wohl bald matchen...
  • 78'
    :
    Weinzierl nimmt seinen letzten Tausch vor: Sosa ersetzt Insúa.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Borna Sosa
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Emiliano Insúa
  • 77'
    :
    Schiedsrichter Willenborg muss die Szene per Videobeweis überprüfen lassen. Endlos lange müssen die Schwaben gefühlt warten. Dann steht fest: Der Treffer zählt! Alles wieder auf Anfang.
  • 77'
    :
    Leipzig würde den Vorsprung auf Platz fünf durch einen Sieg mindestens für eine Nacht auf acht Zähler ausbauen; Leverkusen distanziert der Gast in der Live-Tabelle durch die Führung auf satte 13 Zähler.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Yunus Mallı
  • 77'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Renato Steffen
  • 75'
    :
    Die Gäste lassen sich nach dem erneuten Rückschlag nicht hängen und glauben weiter an ihre Chance. Wolfsburg nimmt die Roten zwar ernst, wirkt in der eigenen Defensive aber weiterhin nicht vollends konzentriert.
  • 70'
    :
    Pál Dárdai wechselt mit Javairô Dilrosun einen jungen Spieler ein!
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Javairô Dilrosun
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Ondrej Duda
  • 72'
    :
    Im Moment verteidigt S04 das sehr souverän und lässt gegen etwas träge wirkende Frankfurter nichts anbrennen. Nach vorne spielt Königsblau allerdings auch nur bedingt und wartet immer wieder darauf, nach Ballgewinnen schnell umzuschalten.
  • 74'
    :
    Joker Alario mit der Kopfballchance! Der Argentinier wird vor dem rechten Pfosten durch eine Bailey-Flanke in Szene gesetzt und nickt aus sieben Metern unbedrängt gegen Gulácsis Laufrichtung auf die linke Ecke. Das Leder fliegt knapp an der Stange vorbei.
  • 73'
    :
    Also alles wie immer und die nächste Niederlage für Hannover 96? Das Team von Thomas Doll hatte gleich zwei dicke Möglichkeiten auf das 2:1 und bekommt jetzt die Quittung.
  • 75'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:1 durch Ozan Kabak
    González gibt aus dem linken Halbfeld einfach mal nach innen. Dort verlängert Donis etwas glücklich zu Kabak, der aus neun Metern per Linksschuss unten rechts einschiebt.
  • 74'
    :
    Ja, aber beinahe die Vorentscheidung! Pereira marschiert durch die gegnerische Hälfte, zieht von halbrechts in die Zentrale und verpasst mit seinem flachen Abschluss aufs linke Eck nur ganz knapp! Womöglich wäre Zieler da gewesen.
  • 73'
    :
    Ein Didavi-Freistoß von der linken Seite wird zum Eckball geblockt. Vielleicht geht ja jetzt etwas...
  • 68'
    :
    Es ist nicht Hertha BSC, sondern Fortuna Düsseldorf mit dem ersten Wechsel. Friedhelm Funkel bringt mit Usami einen frischen Mann für die Offensive.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Takashi Usami
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Dodi Lukebakio
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Lucas Alario
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Julian Baumgartlinger
  • 70'
    :
    Es wird weiter mit Halen und Ösen gekämpft auf dem Spielfeld, aber größtenteils ist das alles im Rahmen des Regelwerks. Schiri Stegemann hat die Partei, bis auf den nicht gegebenen Elfmeter, gut im Griff.
  • 66'
    :
    Derzeit sorgen viele Unterbrechungen dafür, dass der Spielfluss erheblich gestört wird. Immer wieder kommt es zu taktischen Fouls - vor allem auf Seiten der Fortuna.
  • 72'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 2:3 durch Emil Forsberg
    Leipzig führt erstmals unter dem Bayerkreuz! Der Schwede schiebt präzise unten rechts ein und überwindet damit Hrádecký, der sich für die falsche Ecke entschieden hat.
  • 70'
    :
    Schiedsrichter Welz schaut sich die Szene selbst in der Review-Area an und entscheidert auf Elfmeter!
  • 70'
    :
    Ganz knappe Geschichte! Leibold zieht aus halblinken 17 Metern mit rechts ab und visiert die kurze Ecke an. Zieler taucht bereits ab, doch Pavard macht den Ball mit der Fußspitze heiß. Kanz knapp rauscht dieser am andere Pfosten vorbei. Das hätte ein bisschen ins Bild gepasst. Die Ecke bringt keine Gefahr.
  • 71'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 2:1 durch Renato Steffen
    Viel fällt dem VfL nicht ein, doch jetzt steht es 2:1! Die Wolfsburger erlösen ihren Coach und überzeugen mit einem starken Angriff: Ginczek nimmt den Ball am Sechzehner-Ende in einer Bewegung mit und leitet sofort steil zu Steffen weiter. Der Schweizer taucht vor Esser auf und drückt die Kugel mit Coolness ins linke Eck!
  • 67'
    :
    Direkt nach dem ersten Wechsel bei Königsblau gibt es die dicke Chance! Kutucu und Burgstaller wuseln im Frankfurter Strafraum und machen Platz für Suat Serdar, der aus 13 Metern mit rechts flach abschließt. Kevin Trapp taucht blitzschnell ab und pariert stark.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96 -> Florent Muslija
  • 69'
    :
    War das ein strafstoßwürdiges Handspiel? Halstenberg wollte die Kugel nach einer Flanke von rechts vor dem langen Pfosten mit einer Hereingabe in die Mitte wieder scharfmachen. Weiser wurde dabei aus kurzer Distanz wohl an der abstehenden linken Faust getroffen.
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96 -> Nicolai Müller
  • 68'
    :
    Kein Druck auf Steffen! Hannover gewährt dem Torschützen zum 1:1 zu viel Raum und lässt Steffen aus halbrechten 18 Metern abschließen. Der Schweizer setzt zum Schlenzer an und streichelt die Pille hauchzart über die Latte und auf das Tornetz!
  • 66'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04 -> Ahmed Kutucu
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Ondrej Duda (Hertha BSC)
    Der offensive Mittelfeldspieler schlägt Adam Bodzek den Arm ins Gesicht - es ist seine fünfte gelbe Karte in dieser Spielzeit.
  • 66'
    :
    Zwei Halbchancen! Die Hausherren befördern den Ball an die linke Fünfer-Ecke, wo Weghorst auf einen Schuss aus spitzem Winkel setzt. Esser ist gefordert und wirft sich souverän auf den Schuss auf die kurze Ecke. Im Gegenzug macht es 96 dann mal wieder schnell und Weydandt schiebt einen Fernschuss mit Rücklage rechts vorbei.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04 -> Breel Embolo
  • 65'
    :
    Gonçalo Paciência will es heute wissen. zum dritten Mal schließt der Frankfurter Angreifer trotz einiger Optionen aus fast 390 Metern ab und zielt klar drüber.
  • 68'
    :
    Kleine taktische Veränderung bei den Gästen: Mit Ishak geht der Stoßstürmer raus, dafür kommt Misidjan.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Virgil Misidjan
  • 67'
    :
    Leipzigs Treffer hat den spielerischen Knoten wieder gelöst: Mitte der zweiten Halbzeit geht es in der BayArena wieder hin und her. Beide Champions-League-Bewerber unterstreichen nun, dass sie zu den spielstärksten Bundesligateams gehören.
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Mikael Ishak
  • 65'
    :
    Besonders viel fällt dem VfL aber auch nach dem Wechsel nicht ein und das Leder gelangt nur selten in den Fünfer von Esser. Die Gäste aus der Landeshauptstadt stürzen sich indes weiter auf Konter und bleiben nicht ungefährlich.
  • 61'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 1:2 durch Benito Raman
    Wooooaaahhh! Ein toller Angriff von Fortuna Düsseldorf, der durch die Führung belohnt wird! Oliver Fink setzt sich stark auf der linken Seite durch und flankt den Ball flach und hart in die Mitte. Rouwen Hennings macht es geschickt und lässt den Ball durch für Benito Raman, dessen erster Versuch aus zehn Metern noch von Rune Jarstein pariert wird. Im Nachsetzen trifft der Stürmer mit seinem zweiten Treffer aus fünf Metern zum 2:1 aus Sicht der Fortuna.
  • 64'
    :
    Und dann das! Gonçalo Paciência wird von Filip Kostić auf die linke Bahn geschickt und zieht eine scharfe Flanke auf den zweiten Pfosten. Die komplette S04-Abwehr pennt und hat großes Glück, dass Danny da Costa da hinten knapp unter der Kugel durchfliegt.
  • 66'
    :
    Zuber flankt von links mit dem rechten Fuß an den zweiten Pfosten. Gomez reckt sich in die Höhe, bekommt am Fünfereck aber keinen Druck mehr dahinter. So köpft er weit über die Querlatte.
  • 65'
    :
    65 Minuten sind durch, im zweiten Durchgang kommt vom VfB bislang weniger als noch im ersten. Das liegt natürlich auch daran, dass sich der FCN immer mehr aufs Verteidigen konzentrieren kann. Noch geht das gut.
  • 62'
    :
    Gonçalo Paciência versucht es für die Hessen mal wieder aus der Distanz, jagt das Leder aber fast aus der Arena. Frankfurt wirkt derzeit nicht annähernd so gefährlich wie sonst, aber das kann sich natürlich sekündlich ändern.
  • 58'
    :
    Puh, das war knapp! Zunächst rettet Michael Rensing nach einer starken Vorlage von Valentino Lazaro - der über rechts eine Flanke in die Mitte schlug - den Versuch von Ondrej Duda, dann verpasst Mathew Leckie den Nachschuss um Zentimeter.
  • 64'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 2:2 durch Timo Werner
    Die Roten Bullen egalisieren den Spielstand zum zweiten Mal! Nach Mukieles Verlagerung in den linken Halbraum leitet Forsberg zu Werner weiter. Der zieht in den Sechzehner ein und rechts an Weiser vorbei, um daraufhin aus 14 Metern mit dem rechten Innenrist in die halbhohe rechte Ecke zu vollenden.
  • 63'
    :
    Bruno Labbadia ist mit dem Auftritt seiner Wölfe nicht zufrieden und reagiert mit dem ersten Wechsel. Als Ginczek auf das Feld kommt, startet der VfL sofort durch und attackiert 96 mit frühem Pressing. Der Dreier soll her!
  • 63'
    :
    Frech! Leibold zirkelt einen Freistoß von der rechten Außenbahn fast von der Seitenlinie um die Mauer direkt aufs Tor. Damit möchte er Zieler offensichtlich überraschen, aber der Schlussmann macht nicht mit. Weil zu wenig Dampf dahinter ist, fängt er den Versuch locker.
  • 61'
    :
    Der Spielfluss leidet extrem an den vielen Nickeligkeiten auf dem Rasen: Aktuell verpassen es sowohl Rheinländer als auch Sachsen, die gegnerische Defensive dauerhaft zu beschäftigen.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Daniel Ginczek
  • 62'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Josip Brekalo
  • 60'
    :
    Jetzt will mal wieder Schalke einen Elfer und da kann man schon eher drüber diskutieren. Jetro Willems stellt gegen den vorbeiziehenden Breel Embolo robust den Körper rein und der Schweizer geht zu Boden. Stegemann lässt laufen und das ist auch gut so.
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Stöger (Fortuna Düsseldorf)
    Der Mittelfeldspieler stellt an der Mittellinie das Bein gegen Ondrej Duda rein.
  • 59'
    :
    Der Tabellenletzte aus Hannover mischt auch in der 2. Halbzeit auf Augenhöhe mit und arbeitet mitunter sogar an der erneuten Führung. Das Problem: Die schlechte Chancenverwertung verhindert den erhofften Turnaround!
  • 61'
    :
    Insúa bringt vom linken Flügel eine halbhohe Flanke an den Fünfer. Gomez gewinnt zwar den Zweikampf mit Mühl, doch von seinem Schienbein hopst das Leder drüber.
  • 55'
    :
    Überraschende Szene! Davie Selke bekommt den Ball von Salomon Kalou und steckt per Lupfer direkt zurück auf Kalou - allerdings ist die Weitergabe ein kleines bisschen zu lang, Kalou wäre durch gewesen.
  • 58'
    :
    Die nächste Frankfurter Ecke fängt Alexander Nübel locker ab und schickt mit einem langen Abschlag Daniel Caligiuri auf die Reise. Der macht etliche Meter mit der Kugel, findet aber vor dem Strafraum weder einen Abschluss, noch einen Mitspieler.
  • 61'
    :
    Erster Wechsel von Weinzierl: Esswein geht, González kommt.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Nicolás González
  • 61'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Alexander Esswein
  • 60'
    :
    Ishak lässt das 2:0 liegen! Der Schwede wird nach Behrens-Kopfball aus dem Mittelfeld nach links in den Strafraum geschickt. Aus 14 Metern und nicht ganz einfachem Winkel drischt er die Kirsche ans linke Außennetz.
  • 58'
    :
    Im zweiten Durchgang ist die Partie von härteren Zweikämpfen geprägt; beiden Mannschaften ist bewusst, dass heute viel auf dem Spiel steht. Leverkusen wird sich hinsichtlich des dringend benötigten Dreiers wohl erst dann sicher sein, wenn noch mindestens ein Tor nachgelegt werden kann.
  • 53'
    :
    Die Düsseldorfer stehen tief in der eigenen Hälfte drin. Es ist ganz schwer für die Berliner, das Bollwerk zu durchbrechen - zumal durch die Konterstärke der Gäste erhebliche Vorsicht geboten ist.
  • 59'
    :
    Alleinunterhaltung von Donis. Der Grieche geht an der Mittellinie ins Laufduell und hat drei Gegenspieler vor sich. Er probiert, halblinks durchzubrechen, wird aber gestoppt. Da gab es keinerlei Unterstützung.
  • 58'
    :
    Haraguchi lässt die nächste Großchance liegen! Hannover überspielt die letzte VfL-Abwehrreihe mit einem Steilpass und Haraguchi ist rechts frei durch. Der Japaner rast zum Ball - übersieht Müller erneut - und scheitert am Oberkörper von Pervan!
  • 57'
    :
    Eckbälle sind weiterhin kein Faktor! Brekalo übernimmt die Leitung der 7. VfL-Ecke und drückt diese ebenfalls gegen die 96-Deckung.
  • 58'
    :
    Pavards Seitenverlagerung vom Anstoßkreis auf Insúa nach links misslingt, die Murmel segelt ins Aus. Vom Publikum wird das mit langsam aufkeimenden Pfiffen begleitet. Es könnte ungemütlich werden.
  • 55'
    :
    Frankfurt wird wieder etwas stärker, kommt allerdings momentan vor allem über Standards. Schalke ist gut beraten, auch selbst wieder etwas für das Spiel zu tun und die Gäste nicht zu sehr kommen zu lassen.
  • 55'
    :
    Wolfsburg ist zurück am Leder. Die Grün-Weißen schreiben sich das Spielgerät wieder auf die Inventarliste und verteilen das Leder im Niemandsland von links nach rechts. Was fehlt, ist die Kreativität.
  • 50'
    :
    Davie Selke nimmt auf dem linken Flügel Fahrt auf und zieht auf Höhe der Grundlinie in die Mitte. Daraufhin flankt der Stürmer, Mathew Leckie verpasst am Fünfmeterraum denkbar knapp.
  • 53'
    :
    Wieder Nübel! Es folgt die nächste Frankfurter Ecke von rechts, die Daniel Caligiuri unglücklich Richtung eigenes Tor verlängert. Der S04-Keeper reißt erneut blitzschnell einen Arm hoch und verhindert den Einschlag.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Willi Orban (RB Leipzig)
    Orban rauscht Havertz auf der linken Abwehrseite in die Parade und wird für dieses rücksichtslose Einsteigen mit einer Gelben Karte bestraft. Da es seine fünfte in dieser Saison ist, muss aber am nächsten Wochenende gegen den VfL Wolfsburg zusehen.
  • 55'
    :
    Wieder Pereira: Diesmal steckt er aus dem Zentrum in die Bix zu Ishak durch, der jedoch im Abseits steht. Dennoch war das aber erneut eine sehr gute Idee.
  • 54'
    :
    Leipzig ist nach dem Seitenwechsel wieder deutlich häufiger aktiv am Geschehen beteiligt, geht mit der Systemumstellung aber natürlich auch größere Risiken ein. Die Roten Bullen wollen ihre zweite Rückrundenpleite mit aller Macht verhindern.
  • 52'
    :
    Nübel rettet in höchster Not! Nach einem Freistoß von rechts schraubt sich der eingewechselte Gonçalo Paciência am Fünfer hoch und nickt einen scharfen Aufsetzer Richtung linkes Eck. Schalkes Schlussmann reagiert überragend und lenkt die Pille um den Pfosten!
  • 53'
    :
    Brooks beißt auf die Zähne und macht weiter! Der Wolfsburger kehrt nach einer kurzen Verletzungspause aufs Feld zurück und wird vom Stadionsprecher sogar anmoderiert. Harter Knochen!
  • 54'
    :
    Der beste Mann auf dem gesamten Feld ist nicht nur wegen seiner Bude Pereira. Der 22-Jährige entfacht viel Druck, geht mit Tempo und Spielfreude voran und findet immer wieder gute Lösungen. Ein starker Auftritt.
  • 49'
    :
    Die Hertha kommt motiviert aus der Pause und verlagert das Spielgeschehen in der Anfangsphase der zweiten Hälfte in die Hälfte der Gäste.
  • 52'
    :
    Muss Brooks jetzt sogar runter? Der US-Boy verletzt sich bei der Chance von Haraguchi und knickt außerhalb des Spielfeldes unglücklich um. Es sieht nach einem Wechsel aus.
  • 51'
    :
    Die BayArena bejubelt das dritte Heimtor, doch nach Absprache mit dem Video-Assistenten sowie Inaugenscheinnahme in der Review-Arena nimmt Schiedsrichter Welz das vermeintliche 3:1 zurück. Bailey ist von Wendell aus dem linken Mittelfeld geschickt worden und stand vor seinem wuchtigen Linksschuss in den linken Winkel aus gut 13 Metern selbst nicht im Abseits. Es war Volland, der das Anspiel aus der verbotenen Zone heraus mindestens abschirmte und damit aktiv wurde.
  • 51'
    :
    Au weia! Da war so viel mehr drin! Nach einer abgewehrten Ecke der Stuttgarter geht es über Pereira blitzschnell in die andere Richtung. Am Ende legt Ishak von halbrechts nach links raus zu Kubo, doch dessen Pass auf den durchstartenden Behrens am Flügel ist zu lang.
  • 50'
    :
    Haraguchi mit der großen Möglichkeit! Hannover sticht wieder mit einem Konter hervor und Maina schickt Haraguchi steil an das linke Alu. Der Japaner tanzt Brooks aus, dreht sich um die eigene Achse frei und schießt Pervan an! Eventuell etwas zu eigensinnig, da Müller rechts völlig blank ist.
  • 50'
    :
    Im Gegensatz zur ersten Halbzeit legen die Hessen diesmal sehr gemächlich los. Das liegt allerdings auch daran, dass Schalke in den Zweikämpfen nun wesentlich präsenter ist und nicht viel zulässt. Momentan ist es ein Duell auf Augenhöhe.
  • 46'
    :
    Die lange Pause hat ein Ende. Schiedsrichter Christian Dankert hat den zweiten Durchgang freigegeben.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die Mannschaften lassen auf sich warten - die Pause ist nun schon 18 Minuten lang.
  • 47'
    :
    Die erste Chance der zweiten Hälfte haben die Hausherren. Burgstaller scheitert aus spitzem Winkel an Trapp. Nachträglich ging dann allerdings auch noch die Abseitsfahne hoch.
  • 49'
    :
    Wer dachte, der Tabellen-16. würde loslegen wie die Feuerwehr, der täuscht sich. Viel eher sind es Clubberer, die Bock auf Offensive haben. Jetzt zum Beispiel: Nach Ablage von Pereita hält Kubo aus zentralen 18 Metern drauf. Dabei zielt er aber zu hoch.
  • 48'
    :
    Rollentausch? Erstmals überhaupt verteilt Hannover das Leder und trifft nun auf tiefstehende Wölfe. Das Labbadia-Team übergibt das Zepter an 96 und wartet ab.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)
    Tah erwischt Sabitzer im Luftduell mit der Schulter im Rücken und sorgt damit für eine unsanfte Landung des Österreichers. Das Vergehen wird mit einer Verwarnung bestraft.
  • 46'
    :
    Weiter gehts! Und zwar mit neuem Personal. Bei der Eintracht bleibt Jonathan de Guzmán in der Kabine, dafür läuft nun Gonçalo Paciência auf.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Gonçalo Paciência
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Jonathan de Guzmán
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 47'
    :
    Die Wölfe starten offensiv und besorgen nach wenigen Sekunden direkt eine Ecke. Standards sind das Aufgabenfeld von Mehmedi, doch der findet am rechten Alu nur Wimmer.
  • 47'
    :
    Ralf Rangnick reagiert auf die Ereignisse des ersten Durchgangs und schickt mit Matheus Cunha und Mukiele zwei frische Kräfte ins Rennen. Er setzt ab sofort auf eine 3-5-2-Formation.
  • 46'
    :
    Weiter geht es.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der BayArena! Nach den Niederlagen gegen Bremen und in Sinsheim zeigt die Mannschaft von Peter Bosz heute wieder ihr königsklassenwürdiges Gesicht und sorgt häufig für großes Durcheinander in der Defensivabteilung der Sachsen. Die sind ihrerseits alles andere als chancenlos, was die Verteilung der Punkte angeht, denn auch in der Bayer-Defensive läuft wie so oft in den letzten Wochen nicht alles zusammen. Dementsprechend steht ein offener zweiter Abschnitt bevor.
  • 46'
    :
    Ab in die zweiten 45 Minuten! Beide Niedersachsen-Klubs gehen unverändert in Durchgang zwei.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Daniel Didavi
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Andreas Beck
  • 46'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Nordi Mukiele
  • 46'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Lukas Klostermann
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Matheus Cunha
  • 46'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Amadou Haïdara
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    45 äußerst intensive und unterhaltsame 45 Minuten in der Veltins-Arena enden zwischen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt mit einem 1:1-Unentschieden. Insgesamt geht das Resultat in Ordnung, allerdings sah es danach zunächst überhaupt nicht aus. In der ersten Viertelstunde spielte eine furiose Eintracht S04 nach allen regeln der Kunst an die Wand und hätte schon höher führen können, als die Knappen nach einer Standardsituation zum Ausgleich kamen. Wenig später hätten die Gäste einen Strafstoß bekommen sollen, doch Schiri Stegemann ließ trotz Videobeweis Gnade vor Recht für ergehen. Das war es dann allerdings auch von der Eintracht, bei der Martin Hinteregger kurz vor der Pause verletzt runter musste. Schalke war plötzlich die dominante Mannschaft, gewann mehr Zweikämpfe und nahm dem Frankfurter Tempospiel komplett den Wind aus den Segeln. So verdiente sich Königsblau das remis nachträglich bis zur Pause und in Hälfte zwei geht es wieder von vorne los. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause steht es zwischen Hertha BSC und Fortuna Düsseldorf 1:1. Die Hertha war das bislang dominantere Team und hatte deutlich mehr vom Spiel. Allerdings waren es die Gäste aus Düsseldorf, die die bessere Chancen hatten. Dodi Lukebakio scheiterte gleich dreimal an Rune Jarstein, ehe Benito Raman zur zwischenzeitlich verdienten 1:0-Führung aus Sicht der Fortuna traf. Daraufhin waren es die Düsseldorfer, die allmählich das Spielgeschehen in die Hand nahmen - doch genau in der Phase gelang es der Hertha wie aus dem Nichts zum 1:1 durch Marko Grujić zu treffen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Stuttgart, der VfB wird beim Stand von 0:1 gegen den 1. FC Nürnberg mit Pfiffen bedacht. Dabei hatten die Schwaben die Angelegenheit über weite Strecken im Griff. Im Anschluss an die offenen ersten zehn Minuten übernahmen die Hausherren das Kommando, ohne wirklich zwingend zu werden. Ein Großteil der ersten Hälfte spielte sich im Mittelfeld ab. Erst mit dem Latten-Kopfball von Kempf kam hier richtig Feuer rein. Auf der anderen Seite zeigten sich auch endlich mal die Franken, die daraufhin ihrerseits am Gestänge scheiterten. Nur kurz darauf machte Pereira es besser, als er einen Querbalken-Abpraller aus der Nahdistanz einnickte. Weil auch Gomez kurz vor dem Pfiff glücklos blieb, geht es mit diesem tendenziell schmeichelhaften 0:1 in die Kabinen. Von den Gastgebern muss zwingend mehr kommen, sonst stehen sie noch tiefer unten drin als ohnehin schon. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Das Niedersachsen-Duell geht mit einem 1:1 in die Pause! Die bislang heißeste Phase zwischen dem VfL Wolfsburg und Hannover 96 spielte sich im ersten Durchgang besonders in den Minuten 30 bis 32 ab: Tabellenschlusslicht Hannover verwandelte - nach einem brauchbaren Beginn - einen Lehrbuch-Konter zur 1:0-Führung, nur 100 Sekunden später glich Steffen zum 1:1 aus. Abgesehen von dieser wilden Phase bot das Nachbarschaftsduell noch nicht die ganze große Action und beschränkte sich eher auf gute Ansätze. Wolfsburg übernahm die Spielkontrolle, besitzt beim finalen Abspiel aber noch keine Präzision und bei 96 fehlt diese nach aussichtsreichen Balleroberungen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Viel Fußball gespielt wird allerdings nicht mehr. Vielmehr jagt ein halbsauberer Zweikampf den anderen und es wird auf beiden Seiten gemeckert, was das Zeug hält.
  • 45'
    :
    Es gibt drei Minuten oben drauf.
  • 45'
    :
    Drei Minuten gibts obendrauf. Nach zwei Toren, einem Videobeweis und einer Verletzung geht das in Ordnung.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 44'
    :
    Marko Grujić setzt seine starke Serie fort: Er erzielt seinen vierten Treffer für BSC - allesamt schoss er im heimischen Olympiastadion.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Breel Embolo (FC Schalke 04)
    Der Schweizer attackiert die Frankfurter Verteidiger immer am Limit und sieht für sein drittes Vergehen nun in der Summe Gelb.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 44'
    :
    Mehmedi sorgt nochmal für Gefahr! Jetzt gelangt die Pille von der rechten Außenbahn in den Fünfer und William bereitet für Mehmedi vor. Der Schweizer hält am linken Pfosten den Fuß hin und Anton klärt zur Ecke. Diese bleibt dann harmlos.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Bayer Leverkusen führt zur Pause des Heimspiels gegen den RB Leipzig mit 2:1. Die Bosz-Truppe begann druckvoll und ging nach Orbans Foul gegen Volland durch Havertz‘ erfolgreiche Strafstoßausführung in Minute elf in Führung. Kurz nachdem sie durch Volland mit einem Konter beinahe den zweiten Treffer nachgelegt hatte (16.), kassierte die Werkself den Ausgleich: Sabitzer erwischte Torhüter Hrádecký mit einem aus halblinken 23 Metern in den rechten Winkel geschlenzten Freistoß auf dem falschen Fuß (17.). Leverkusen musste kurz Luft holen, gab aber durch einen sehenswerten Drehschuss von Havertz, der nach einen Eckball nach Kontakt am linken Innenpfosten den Weg ins Netz fand, trotzdem eine schnelle Antwort (23.). Volland scheiterte daraufhin in der besten Phase der Farbenstädter ein zweites Mal aus guter Position an Gulácsi (26.); weitere Topchancen der direkt und schnell kombinierenden Hausherren blieben bis auf Brandts Schuss nach Doppelpass mit Weiser, der den linken Pfosten knapp verpasste, aus. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 42'
    :
    Der VAR überprüft derweil das Tor, da es sich beim Zuspiel auf Ondrej Duda möglicherweise um Abseits gehandelt haben könnte - jetzt in diesem Moment steht fest: Der Treffer zählt.
  • 44'
    :
    Es gibt den nächsten Freistoß für Königbsblau im linken Halbfeld. Oczipka findet mit seiner Flanke Bruma, der aber keinen Druck hinter seinen Kopfball bekommt.
  • 42'
    :
    So ganz sattelfest ist die grün-weiße Abwehr heute nicht! Die Gäste aus der Landeshauptstadt erreichen den VfL-Strafraum zwar seltener, profitieren dort aber immer wieder von kleinen Wacklern der Wolfsburger.
  • 45'
    :
    Slapstick von Gomez! Ein langer Schlag erreicht den Nationalstürmer am Elfmeterpunkt. Mathenia kommt entschlossen raus, will den Ball wuchtig wegpölen. Dabei knallt er das Leder aber nur an den Oberkörper des Angreifers, der nun das leere Tor vor sich hat. Allerdings gerät er ins Stolpern und befördert die Pille aus vier Metern ohne jede Bedrängnis im Fallen unglücklich links vorbei. Was für eine Szene!
  • 43'
    :
    Vor allem Klostermann und Orban haben Probleme, die hohe Geschwindigkeit des gegnerischen Angriffe mitzugehen und sind nicht selten zu riskanten Tacklings gezwungen. Leverkusen drängt noch vor dem Kabinengang auf Treffer drei.
  • 42'
    :
    Es folgt eine weitere Ecke, die diesmal Daniel Caligiuri von rechts bringt. Am ersten Pfosten kommt Guido Burgstaller zum Kopfball und lenkt das Leder artistisch hoch Richtung langes Eck, doch Kevin Trapp passt auf und fängt sicher.
  • 40'
    :
    Plötzlich ist S04 am Drücker! Die Knappen gehen unheimlich aggressiv zu Werke und lassen Frankfurt nicht mehr aus der eigenen Hälfte. Burgstaller verpasst in der Mitte knapp und Oczipka holt die nächste Ecke heraus.
  • 39'
    :
    Wolfsburg jetzt drückend überlegen! Die Grün-Weißen führen den Ball in 70% aller Fälle und setzen sich vor Esser fest. Für die Führung müssen Weghorst und Co. aber weiterhin präziser werden.
  • 41'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:1 durch Marko Grujić
    Ausgleich! Ondrej Duda wird mit einem Diagonalpass ins Offensivspiel eingebunden und zieht von der rechten Seite nach innen in den Strafraum, wartet kurz und schiebt flach vor das Tor. Der heraneilende Marko Grujić hält seinen Fuß einfach nur rein und lässt Düsseldorfs Rensing dabei keine Chance.
  • 42'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 0:1 durch Matheus Pereira
    Und jetzt ist die Kugel im Netz! Behrens steigt am kurzen Pfosten nahe des rechten Fünfmeterraumecks nach einer Ecke zum Kopfball. Dabei trifft er das Spielgerät gar nicht richtig, so fällt es auf die Rübe des hinter ihm stehenden Pavards. Von dessen Kopf rauscht die Kirsche an die Latte, am langen Pfosten steht dann Pereira richtig und setzt sich im Luftduell durch. Aus drei Metern trifft er per Schädelstoß.
  • 40'
    :
    Die Gegenseite: Zuber flankt von der rechten Seite mit dem rechten Fuß aufs lange Eck. Das Ding senkt sich ganz tückisch, sodass Mathenia gut daran tut, diese krumme Hereingabe noch zur Ecke abzuwehren. Die bringt dann nichts ein.
  • 38'
    :
    Im Berliner Olympiastadion macht sich allmählich Unruhe breit. Die Fortuna führt nicht nur, sondern gewinnt derzeit auch mehr Zweikämpfe und sorgt damit dafür, dass Hertha überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel bekommt.
  • 40'
    :
    Brandt verzieht knapp! Der Leverkusener Zehner spielt auf halbrechts einen Doppelpass mit Weiser und will die Rückgabe aus 15 Metern mit dem linken Innenrist in die halbhohe lange Ecke schieben. Zum Aluminium fehlt nur ein knapper halber Meter.
  • 36'
    :
    Weghorst mit der dicken Chance! Roussillon streichelt den Ball von links an das rechte Alu und Weghorst stiehlt sich von Wimmer frei. Der Niederländer erreicht das Leder mit der Fußspitze und schießt Esser aus drei Metern gegen die Brust!
  • 39'
    :
    Havertz zeigt über halbrechts das nächste Tempodribbling und schafft es im Sechzehner an die Grundlinie. Seine halbhohe Hereingabe vor den Kasten findet keinen Abnehmer.
  • 38'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Evan N'Dicka
  • 38'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Martin Hinteregger
  • 39'
    :
    Nürnberg fast mit dem 1:0! Pereira zieht aus der Mittelfedzentrale einfach mal den Turbo an. Er wurschtelt sich bis an die Strafraumkante und spielt einen tollen Doppelpass mit dem halblinks postierten Ishak. Sofort kommt die Murmel zu ihm zurück, und aus 13 Metern pariert Zieler seinen Linksschuss soeben noch. Von seiner rechten Hand kullert der Ball an den Pfosten, dann geht es mit Abstoß weiter. 1:1 also im Hinblick auf Aluminiumtreffer.
  • 37'
    :
    Wieder liegt Martin Hinteregger am Boden. Gegnerische Einwirkung gabs da aber diesmal nicht. Das scheint noch eine Spätfolge des Remplers von Serdar zu sein und offenbar geht es diesmal nicht weiter.
  • 37'
    :
    Werner nimmt Baileys Geschenk nicht an! Der Jamaikaner ist weit in der gegnerischen Hälfte der letzte Leverkusener Feldspieler. Ihm verspringt die Kugel bei der Annahme. Werner treibt den Konter über 40 Meter voran, lässt sich die Kugel dann aber kurz vor dem Eindringen in den Sechzehner von Aránguiz abnehmen.
  • 34'
    :
    Ordentlich was los beim Derby! Die Niedersachsen liefern sich jetzt ein munteres Auf und Ab, das vor allem von schnellen Umschaltbewegungen lebt.
  • 37'
    :
    Es bleibt dabei. So richtig hochklassig ist das Ganze nicht, aber wenn, dann sind die Bad Canstatter das bessere Team. Was fehlt ist oft die zündende Idee - oder das nötige Glück, wie Kempf eben feststellen musste.
  • 35'
    :
    Die Hessen sind jetzt bemüht, Ruhe ins Spiel zu bringen und lassen das Spielgerät durch die eigenen Reihen zirkulieren. Letztlich folgt ein langer Schlag Richtung Ante Rebić, den Alexander Nübel im Strafraum aber locker herunterpflückt.
  • 36'
    :
    Volland setzt sich auf dem rechten Flügel durch und spielt auf Höhe des Elfmeterpunkts flach nach innen. Vor dem langen Pfosten klärt Klostermann sicherheitshalber ins Toraus; der folgende Eckstoß bringt nichts ein.
  • 35'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 0:1 durch Benito Raman
    Ondrej Duda verliert den Ball in der Hälfte der Düsseldorfer und dann geht es über Rouwen Hennings ganz schnell. Der Routinier hat viel Platz im Mittelfeld und spielt Raman die Kugel in den Lauf. Der Stürmer ist auf der rechten Seite völlig auf sich alleine gestellt. Im Zweikampf gegen Karim Rekik legt er sich die Kugel auf seinen starken linken Fuß, zieht ins Zentrum und schlenzt das Leder in die rechte Ecke zur Führung.
  • 33'
    :
    Auf der anderen Seite rauschen im Strafraum Embolo und Abraham aneinander und wieder wird diskutiert. Die Partie wird zunehmender ruppiger.
  • 33'
    :
    Leipzig schwimmt sich gerade etwas frei, was die Belastung der Abwehrspieler angeht. Der Zugriff des Bosz-Teams in der Arbeit gegen den Ball ist aber in den letzten Minuten gestiegen; in die Spitze schafft es die Rangnick-Truppe gerade selten.
  • 32'
    :
    Nein! Schiri Stegemann schaut sich die Szene selbst an und gibt den Elfmeter nicht! Das ist eine ganz klare Fehlentscheidung, denn der Schalker hatte Ante Rebić da ganz klar getroffen.
  • 32'
    :
    Nach etwas mehr als einer halben Stunde ist festzuhalten, dass die Berliner klar und deutlich das Spiel machen - aber: Düsseldorf hat die viel besseren Möglichkeiten und hätte hier auch schon mit 1:0 in Führung gehen können.
  • 34'
    :
    Kempf scheitert an der Latte! Der aufgerückte Innenverteidiger köpft eine Flanke nach Ecke von der linken Außenbahn aus fünf Metern vom rechten Strafraumeck im Duell mit Leibold an den Querbalken. Wie schon gegen Frankfurt vor sechs Tagen ist dem 24-Jährigen kein Glück beschieden.
  • 33'
    :
    Dieser ruhende Ball verpufft aber wirkungslos. Bisher sind Standards noch kein Faktor.
  • 32'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:1 durch Renato Steffen
    Wolfsburg antwortet SOFORT! Die Wölfe brauchen keine 100 Sekunden für den Ausgleich und bestrafen die löchrige 96-Abwehr. Guilavogui hebt eine Flanke aus dem Stand (!) mittig vor die Kiste, wo Steffen Gegenspieler Wimmer ganz schlecht aussehen lässt und mit dem Hinterkopf trifft!
  • 31'
    :
    Videobeweis! Hat Bruma da gegen Rebić im Strafraum zu sehr den Arm eingesetzt?
  • 32'
    :
    Beste Aktion der Gäste! Pereira steckt aus dem rechten Halbfeld prima in die Box zu Kubo durch. Der läuft ein, wird vor Zieler aber vom Keeper und von Kabak gerade noch abgeblockt. Im Nachsetzen gibt es immerhin einen Eckball.
  • 30'
    :
    Großchance Dodi Lukebakio! Benito Raman setzt sich im Mittelfeld stark gegen Maximilian Mittelstädt durch und spielt auf Rouwen Hennings. Der erfahrene Mann bringt den Ball per Außenrist auf Dodi Lukebakio, der erneut völlig blank vor Rune Jarstein auftaucht. Sein Schuss aus knapp zehn Metern pariert Jarstein stark.
  • 29'
    :
    Eine flache und harte Ecke von links mit links von Kevin Stöger rauscht komplett durch den Fünfmeterraum. Kein Düsseldorfer kommt dabei an den Ball, es wäre sonst ziemlich gefährlich geworden.
  • 30'
    :
    Die Leichtigkeit ist komplett verschwunden aus dem Frankfurter Spiel. Da auch Schalke aber nicht gerade ambitioniert nach vorne spielt, geht die Partie gerade vornehmlich im dicht gestaffelten Mittelfeld über die Bühne.
  • 30'
    :
    Tooor für Hannover 96, 0:1 durch Hendrik Weydandt
    Und jetzt führt das Schlusslicht, 96 geht in Front! Hannover kontert Wolfsburg eiskalt aus: Maina schickt Weydandt mit einem Zauberpass steil und der ist frei durch. Weydandt rennt Knoche von links kommend davon und schiebt aus zehn Metern locker in die lange, rechte Ecke.
  • 29'
    :
    Mal wieder ein Abschluss! Die Wölfe tun sich mit den defensiven Gästen schwer und setzen wieder auf Flankenbälle. Roussillon schlägt eine butterweiche Hereingabe von links und Steffen darf köpfen. Der Schweizer drückt den Ball nach links, Esser sichert im Nachfassen.
  • 30'
    :
    Laimer bringt Bailey im Mittelkreis zu Fall, um einen weiteren schnellen Umschaltmoment der Hausherren zu verhindern. Trotz des taktischen Vergehens dieses Fouls kommt der Österreicher ohne Verwarnung davon.
  • 29'
    :
    Eine kurz ausgeführte Ecke des VfB von links gelangt letztlich nach Flanke von Esswein doch nach innen. Kabak steigt halbrechts am Fünfer hoch, stützt sich dabei gegen Behrens auf. Korrekterweise wird auf Offensivfoul entschieden. Außerdem wäre Mathenia bei dieser abgefälschen Bogenlampe auf dem Posten gewesen.
  • 27'
    :
    Hannover steht so tief wie in der Tabelle! Die Gäste lassen sich in dieser Phase weit fallen und igeln sich vor Esser regelrecht ein. Die Devise: Bloß nicht das 0:1 kassieren!
  • 29'
    :
    Leverkusen zieht ein brutales Offensivtempo auf, das nicht alle Gästeverteidiger mitgehen können. Wäre die Werkself so effizient wie Mainz gestern gegen Freiburg, hätten die Heimfans schon viermal jubeln dürfen.
  • 27'
    :
    Martin Hinteregger ist vom Einsatz des Schalkers mehr oder weniger ausgeknockt worden und muss zunächst mal auf dem Platz behandelt werden, kann dann aber weitermachen. Der fällige Freistoß von Willems bringt den Gästen nichts ein.
  • 26'
    :
    Puh! Kevin Stöger beweist eine starke Übersicht und spielt einen langen Ball aus der Drehung von der Mittellinie in den Fuß von Dodi Lukebakio. Die Leihgabe aus England kommt 20 Meter vor dem Gehäuse von Rune Jarstein ans Leder und probiert es per Direktabnahme. Sein Versuch geht knapp über das Tor.
  • 25'
    :
    Weghorst verpasst! Mehmedi schlägt eine erneute VfL-Ecke von links und bugsiert die Kugel auf den zweiten Pfosten. Weghorst springt hoch ab und verliert den Luftkampf mit Korb.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Suat Serdar (FC Schalke 04)
    Das war allerdings ein bisschen zu viel Einsatz. Serdar springt statt zum Kopfball nur in Hinteregger rein und haut den Frankfurter voll um. Klare Gelbe Karte!
  • 25'
    :
    Das Tor hat das Spiel massiv verändert. Die bis dahin unglaublich selbstbewusste Frankfurter Eintracht hat einen gang zurückgeschaltet und Königsblau hat jetzt in vielen Zweikämpfen die Oberhand.
  • 26'
    :
    Schommers wird früh im Match gezwungen, zu wechseln. Kerk muss angeschlagen vom Feld gehen. Offenbar hat er in einem Zweikampf etwas abbekommen. Kubo ist nun mit dabei.
  • 26'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Yūya Kubo
  • 23'
    :
    Das Spiel der Herthaner wirkt strukturiert und überlegt. Die Gastgeber spielen intelligente Pässe und sorgen mit einer offensiven Spielweise dafür, dass die technisch starken Düsseldorfer nicht viel mit dem Ball anfangen und damit ihre Möglichkeiten nicht wirklich ausspielen können.
  • 26'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Sebastian Kerk
  • 26'
    :
    Volland scheitert erneut an Gulácsi! Bailey kommt über links an Klostermann vorbei und spielt auf Höhe der Fünferkante flach nach innen. Volland ist vor Orban an der Kugel und drückt sie mit der rechten Fußspitze auf die kure Ecke. Gulácsi rettet mit dem nächsten starken Reflex.
  • 23'
    :
    Es mangelt an Präzision! Wie die Hannoveraner nach der erfolgten Umschaltbewegung keinen genauen Pass folgen lassen, fehlt auch bei den Wölfen bei den diagonalen Seitenwechseln noch die Genauigkeit.
  • 23'
    :
    Gelbe Karte für Jonathan de Guzmán (Eintracht Frankfurt)
    de Guzmán kann Embolo im Mittelfeld nur per Foul aufhalten und sieht die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 24'
    :
    So sieht das mal besser aus! Beck bleibt nach einer Hereingabe vom linken Flügel hängen. Das Leder trudelt an die Sechzehnmeterraumkante. Hier steht Ascacíbar richtig, feuert aus 20 Metern sofort drauf. Sein Abschluss rutscht ihm über den Schlappen, sodass Gomez aus halblinken sieben Metern die Rübe reinhalten kann. Knapp streicht das Spielgerät links vorbei.
  • 21'
    :
    Nach 21 Minuten lohnt sich der Blick auf die Statistik: Hertha BSC hat mit 63% deutlich mehr Ballbesitz und gewinnt auch die meisten Zweikämpfe (58%).
  • 23'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 2:1 durch Kai Havertz
    Mit einem Geniestreich bringt Havertz die Hausherren erneut nach vorne! Nach einer Eckstoßflanke von der rechten Fahne legt Baumgartlinger per Kopf für seinen Kollegen mit der 29 auf dem Rücken ab. Der packt aus der Drehung einen linken Spannschuss aus, der aus gut 13 halbrechten Metern an den linken Innenpfosten klatscht und daraufhin die Linie überquert.
  • 21'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:1 durch Suat Serdar
    Eine Standardsituation bringt den Knappen den schnellen Ausgleich! Daniel Caligiuri bringt eine Freistoßflanke von rechts nahe der Grundlinie an den Fünfer, wo Breel Embolo hochsteigt und Kevin Trapp zu einer Parade zwingt. Der Keeper boxt den Ball aber genau vor die Füße von Suat Serdar, der aus kurzer Distanz problemlos einschiebt.
  • 22'
    :
    Ein bisschen planlos wirken die Offensivbemühungen der Weinzierl-Elf bis dato. Die beste Gelegenheit aus dem Spiel heraus ergab sich im Anschluss an einen Konter. Ansonsten ist das ziemlich statisch.
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für Nicolai Müller (Hannover 96)
    Wenn der Ref pfeift, droht Gelb. Müller will einen grün-weißen Konter stoppen und entscheidet sich ebenfalls für das taktische Foul. Bei dieser Gelben gibt es keine zwei Meinungen.
  • 19'
    :
    Aus solchen Situationen müsste Königsblau dann mehr machen. Breel Embolo klaut Jonathan de Guzmán den Ball und S04 ist urplötzlich vorne in Überzahl. Der Schweizer legt sich dann aber den ball zu weit vor und senst dann unnötig Hasebe um.
  • 19'
    :
    Die Hertha probiert es über links mit einer Flanke von Maximilian Mittelstädt, die Davie Selke auf Höhe des Elfmeterpunktes allerdings nicht erreicht.
  • 18'
    :
    Cortus lässt viel laufen! Der DFB-Referee gewährt den Akteuren eine lange Leine und entscheidet sich in grenzwertigen Szenen gerne gegen den Pfiff. Nun reißt und schiebt Schwegler am eigenen Sechzehner gegen Mehmedi und wird nicht gestoppt.
  • 20'
    :
    Die Uhren in der BayArena werden also wieder auf Null gestellt; das Bosz-Team hat es verpasst, die frühe Führung länger aufrechtzuerhalten. In der Live-Tabelle liegen damit wieder zehn Zähler zwischen den beiden Klubs.
  • 16'
    :
    Die Gäste aus Düsseldorf fielen bis dato mehrfach durch schöne Kombinationen auf den beiden Außenbahnen auf. Mal sind es Benito Raman und Rouwen Hennings, die kombinieren, manchmal auch Dodi Lukebakio und Oliver Fink - das lässt sich sehen.
  • 19'
    :
    Schon fast ein verzweifelter Versuch von Esswein. Der 29-Jährige knallt die Pille aus mittigen 30 Metern deutlich über den Kasten. Aktuell findet seine Truppe kein Durchkommen gegen das dichte Treiben der gegnerischen Abwehr.
  • 17'
    :
    Die Eintracht spielt bis dato einmal mehr absolut furios auf und zeigt den Schalkern brutal die Grenzen auf. S04 hat dem schnellen Kombinationsfußball der Hessen rein gar nichts entgegenzusetzen und findet offensiv überhaupt nicht statt.
  • 15'
    :
    Hannover mit guten und giftigen Ballgewinnen! Die Gäste lassen sich vom VfL keineswegs abkochen und machen das Leder immer wieder mit starken Zweikämpfen fest. Der letzte Pass in die gegnerische Zone bleibt bislang aber aus.
  • 18'
    :
    Pereira zieht aus dem Zentrum vor dem Strafraum nach halblinks und visiert per Flachschuss aus 20 Metern das lange Eck an. Damit stellt er Zieler aber vor keinerlei Probleme.
  • 15'
    :
    Wow! Martin Hinteregger sieht, dass Alexander Nübel ziemlich weit vor seinem Tor steht und versucht es aus 50 Metern! Der hätte auch genau gepasst, doch Nübel kann gerade noch zurückeilen und das Ding von der Linie kratzen.
  • 17'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:1 durch Marcel Sabitzer
    ... und der führt zum Ausgleichstreffer! Sabitzer schlenzt ziemlich präzise in den rechten Winkel. Hrádecký ist durch einen Schritt in die falsche Richtung nicht in der Lage, auch nur in die Nähe des Balles zu gelangen und muss ihn deshalb aus dem Netz holen.
  • 16'
    :
    Seit einigen Augenblicken verflacht das Geschehen ein wenig. Zwar sind beide Teams weiterhin darum bemüht, nach vorne zu agieren. Oftmals fehlt aber einfach die Präzision.
  • 16'
    :
    Gelbe Karte für Charles Aránguiz (Bayer Leverkusen)
    Der Chilene grätscht Forsberg gut sieben Meter vor der halblinken Strafraumkante um. Zur Verwarnung gesellt sich ein Freistoß in gefährlicher Lage...
  • 14'
    :
    Es ist ein flotter Beginn und ein Spiel zwischen zweier Mannschaften, die sich bis hierhin rein gar nichts schenken und jeweils offensiv orientiert sind - das Fußballspiel macht schon beim zuschauen Spaß!
  • 15'
    :
    Volland lässt die Riesenchance zum 2:0 ungenutzt! Am Ende eines Konters taucht der heutige Bayer-Kapitän nach Steilpass von Brandt frei vor Gulácsi auf. Aus 14 Metern trifft er die Kugel mit dem linken Fuß nicht richtig; der ungarische Keeper ist in der linken Ecke zur Stelle.
  • 14'
    :
    Zum ersten Mal seit dem 25. Februar haben die Sachsen im Ligabetrieb wieder ein Gegentor kassiert. Die Reaktion auf den Rückstand ist eine durchaus ordentliche: Die Gäste vermitteln weiterhin einen selbstbewussten Eindruck.
  • 11'
    :
    Dicker Bock in der Defensive von Düsseldorf! Ein viel zu kurzer Rückpass von Adam Bodzek landet bei Salomon Kalou. Der Stürmer tankt sich durchs Zentrum und setzt sich gegen Marcin Kamiński durch und spielt einen Querpass rüber auf Davie Selke. Der deutsche Stürmer steht allerdings hauchdünn im Abseits und so ist die Situation kein Thema mehr.
  • 13'
    :
    Gelbe Karte für Renato Steffen (VfL Wolfsburg)
    Noch so ein Fehlpass! Die Grün-Weißen fabrizieren in einer Minute zwei klare Abspielfehler und kassieren daher auch die erste Gelbe. Steffen unterbindet den 96-Konter und sieht den Karton.
  • 13'
    :
    Aussetzer bei Brooks und Glück für den VfL! Der Innenverteidiger verliert die Konzentration und spitzelt einen handelsüblichen Querpass direkt in Beine von Müller. Der Wirbelwind der 96er kann den Ball nicht sauber annehmen und verpasst einen geschenkten Fernschuss von halbrechts.
  • 13'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 0:1 durch Ante Rebić
    Die hochverdiente Führung für die Gäste! Ante Rebić wird genau im rechten Moment in die Gasse geschickt und ist einen Schritt eher am Ball als der ins Leere grätschende Benjamin Stambouli. Rebić geht alleine auf Nübel und legt sich den Ball mit der Sohle fein links vorbei. Schalkes Keeper versucht noch zu retten, legt Rebić die Kugel aber unglücklich wieder in den Lauf un der Rest ist Formsache.
  • 11'
    :
    Erste, gute Chance! Die Wölfe spielen den nachfolgenden Standard kurz aus und übergeben an Roussillon, der gefühlvoll vor das rechte Alu flankt. Dort steigt Weghorst hoch und köpft mit Wucht rechts vorbei!
  • 12'
    :
    Bei den Gästen haben ausnahmslos alle Lust, Fußball zu spielen. Martin Hinteregger rückt mal mit auf, narrt einen Schalker per Hackentrick und zieht aus 30 Metern mit rechts ab. Die Kugel fliegt dann aber klar am rechten Giebel vorbei.
  • 13'
    :
    Das hätte auch gefährlich werden können! Erras hebt die Kugel von halbrechts schön an die Sechzehnerkante. Hier rennt Kerk im richtigen Moment los, die Ballannahme ist aber mangelhaft. So bedankt sich Zieler und nimmt selbigen auf.
  • 10'
    :
    Die Grün-Weißen übernehmen die Kontrolle! Haraguchi muss auf der linken Seite mit Brekalo mitgehen und klärt lieber zur Ecke. Wolfsburg nimmt das Offensivspiel mehr und mehr auf und wird aktiver.
  • 9'
    :
    Leckie schießt nach einer Flanke von der linken Seite aus 15 Metern auf das Tor von Michael Rensing. Bitter: Mit Salomon Kalou steht der eigene Mann im Weg und bereinigt dadurch die Situation. Der Schuss wäre gefährlich auf das Tor gekommen.
  • 10'
    :
    Schalke wackelt! Fast jeder Ball ist gleich wieder weg bei den Gastgebern. Frankfurt spielt es erneut schnell und Jović holt gegen Oczipka am rechten Strafraumeck einen Freistoß heraus. Den jagt Jetro Willems allerdings äußerst harmlos flach in einige Schalker Beine.
  • 11'
    :
    Bauer bringt von der rechten Seite eine interessante Flanke nach innen. Zieler steht gut und fängt vor dem einlaufenden Ishak ab. Zeigt: Zwar sind die Gastgeber etwas präsenter, aufpassen müssen sie aber dennoch.
  • 11'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 1:0 durch Kai Havertz
    Die Werkself führt gegen den Tabellendritten! Havertz schickt Gulácsi nach rechts und schiebt mit dem linken Innenrist abgeklärt in die flache linke Ecke ein.
  • 7'
    :
    Die Partie geht weiter. Christian Dingert hat ein neues Funkgerät erhalten - das wird vermutlich alles nachgespielt.
  • 10'
    :
    Es gibt Strafstoß für Leverkusen! Orban steigt Volland auf der linken Sechzehnerseite auf dessen linken Fuß, als dieser mit einem Haken an ihm vorbeiziehen will. Referee Welz hat freie Sicht und zeigt sofort auf den Punkt.
  • 8'
    :
    Frankfurt macht weiter Druck und kommt zur nächsten Möglichkeit. Jonathan de Guzmán und Filip Kostić vernaschen auf links mit einem einfachen Doppelpass die halbe S04-Abwehr und in der Mitte verpasst Ante Rebić die folgende Hereingabe mit der Hacke nur haarscharf.
  • 7'
    :
    Wackler bei Esser! Der 96-Schlussmann schlägt den Ball gegen Weghorst erst im allerletzten Moment weg und löffelt die Kugel im Fallen nur an die eigene Sechzehner-Kante. Dort macht es der VfL dann etwas zu schnell und Mehmedi verpasst einen Steilpass.
  • 8'
    :
    Ishak wird von Pereira aus der rechten Halbspur an den Strafraum geschickt. Bevor der Stürmer aber rankommt, ist Zieler da und bolzt die Kirsche weg.
  • 9'
    :
    Werner mit dem nächsten Versuch! Infolge eines Ballverlusts von Bailey wird der DFB-Akteur auf halbrechts von Forsberg steil geschickt. Aus vollem Lauf und gut 15 Metern kommt Werner gegen Tah zum Abschluss, ballert aber klar rechts am Ziel vorbei.
  • 8'
    :
    Werner kommt zwar an eine Sabitzer-Flanke vom rechten Strafraumeck heran, bringt aber keinen kontrollierten Kopfball zustande. Das Leder segelt weit rechts am Ziel vorbei.
  • 6'
    :
    Jetzt zeigt sich auch Schalke erstmals im gegnerischen Strafraum. Guido Burgstaller tankt sich am Fünfer gegen Makoto Hasebe durch, setzt dabei aber nach Meinung von Schiri Stegemann unlautere Mittel ein. Freistoß Eintracht!
  • 5'
    :
    Das Spiel ist derweil unterbrochen, da Schiedsrichter Dingert ein Problem mit seinem Funkgerät hat.
  • 7'
    :
    Erstmals muss Mathenia eingreifen! Eine Esswein-Ecke von links wird am kurzen Pfosten per Hacke von Zuber scharf gemacht. Fast von der linken Torauslinie zieht er dann nochmal ab, doch Nürnbergs Keeper steht im Weg und pariert das Ding weg. Dann kann geklärt werden.
  • 7'
    :
    ... Baileys halbhohe Ausführung wird vom Gästekapitän aus der Gefahrenzone geschlagen.
  • 4'
    :
    Und daraus entsteht die erste Riesenchance für die Gäste! Danny da Costa flankt von rechts flach an den Fünfer, wo Luka Jović lauert und fast unbedrängt abschließen kann. Den macht der junge Frankfurter eigentlich immer, doch diesmal packt Alexander Nübel einen Weltklassereflex aus und verhindert mit der rechten Schulter den Einschlag.
  • 4'
    :
    Nach der heißen Situation um Knoche beruhigt der VfL die Partie und kommt erstmals zu einer längeren Ballbesitz-Phase.
  • 6'
    :
    Havertz holt auf der rechten Seite im Sechzehner gegen Orban einen Eckball heraus...
  • 6'
    :
    In den ersten Minuten sehen wir eine muntere Partie, die nicht so "zäh" ist, wie Heimtrainer Weinzierl zunächst ankündigte. Beide Mannschaften suchen ihr Heil in der Offensive.
  • 5'
    :
    Die Werkself dominiert die Anfangsminuten mit hoher Ballbesitzquote. Die Pässe in die Tiefe, die bisher vorrangig auf dem linken Flügel gespielt werden, sorgen aber noch nicht für Probleme in der gegnerischen Abwehrabteilung.
  • 3'
    :
    Die Eintracht legt gleich mutig los und holt über Filip Kostić auf links die erste Ecke heraus. Die wird zunächst geklärt, doch Mascarell verliert die Kugel im Aufbau.
  • 2'
    :
    War da was? Linton Maina tankt sich über die linke Seite bis in den Strafraum durch und lupft die Kugel dort gegen den Arm von Robin Knoche. Schiri Benjamin Cortus winkt ab und lässt weiterspielen. Knifflig: Der Arm geht schon zum Ball, andererseits ist der Abstand minimal.
  • 3'
    :
    Großchance Fortuna! Kevin Stöger sieht, dass Dodi Lukebakio in die Spitze einläuft und spielt einen langen Ball in Richtung des Strafraumes. Lukebakio ist schneller als Valentino Lazaro und kommt vor dem Herthaner an die Kugel. Rune Jarstein stürmt aus seinem Tor, Lukebakio lupft über ihn rüber, allerdings berührt der Keeper das Spielgerät entscheidend außerhalb des Strafraumes - der Ball wäre ins Tor geflogen. Daraufhin kommt Lazaro an die Kugel, der daraufhin beim Versuch, den Ball zu beseitigen, in ein Luftloch tritt und das Ding nochmal heiß macht - allerdings kann Dodi Lukebakio nichts entscheidendes mehr daraus machen.
  • 3'
    :
    Ishak versucht sich im rechten Halbraum gegen mehrere Stuttgarter und zieht aus 20 Metern mit dem linken Fuß ab. Dabei trifft er die Murmel nicht richtig und bugsiert sie weit rechts vorbei.
  • 2'
    :
    Die Gäste spielen in den rot-weißen Jerseys. Hertha BSC ganz typisch in blau und weiß.
  • 2'
    :
    Forscher Start der Hannoveraner! Die Gäste gehen sofort mutig zu Werke und laufen Wolfsburg früh an.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! S04 ist wie gewohnt in königsblau und weiß unterwegs, Frankfurt tritt heute ganz in rot an.
  • 3'
    :
    Ebenfalls drei Umstellungen finden sich in Ralf Rangnicks Startformation. Lukas Klostermann, Aamdou Haïdara und Emil Forsberg übernehmen die Plätze von Bruma, Diego Demme (beide auf der Bank) und Yussuf Poulsen (Erkältung).
  • 1'
    :
    Christian Dingert pfeift die Partie an und es geht damit los.
  • 1'
    :
    Die mündet gleich in einem aussichtsreichen Konter! Der VfB fängt den Standard ab, Ascacíbar treibt den Ball mit großen Schritten durch das Mittelfeld. Vom Anstoßkreis spielt er nach links raus zu Donis, der nach innen dribbelt. Dessen Pass landet im halblinken Sechzehnmeterraum-Korridor bei Esswein, der im Duell mit Ewerton zu Boden geht. Elfmeter gibt es nicht - zu Recht.
  • 1'
    :
    Und ab dafür! Das Niedersachsen-Duell läuft. Wolfsburg trägt traditionell Grün und Weiß, 96 agiert in roten Jerseys.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 2'
    :
    Peter Bosz hat im Vergleich zur 1:4-Niederlage bei 1899 Hoffenheim drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Tin Jedvaj (Bank), Lars Bender (Oberschenkelverletzung) und Karim Bellarabi (Muskelverletzung im Oberschenkel, Saisonaus) beginnen Wendell, Charles Aránguiz und Mitchell Weiser.
  • 1'
    :
    Auf geht es in der Mercedes-Benz-Arena: Und nach zehn Sekunden gibt es gleich den ersten Eckball für den FCN.
  • :
    Es ist angerichtet! Die Teams haben den Rasen der Veltins-Arena soeben betreten und die beiden Kapitäne Benjamin Stambouli und David Abraham schreiten zur Platzwahl. Gleich gehts los!
  • 1'
    :
    Leverkusen gegen Leipzig – die ersten 45 Minuten in der BayArena laufen!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Willi Orban entscheidet die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Kevin Volland für sich. Damit stoßen die Hausherren an.
  • :
    Der Rasen ist brandneu, die Teams laufen ein und die Fans zeigen eine große Choreographie.
  • :
    Kurzfristiger Ausfall beim VfL Wolfsburg! Keeper Koen Casteels hat sich beim Aufwärmen verletzt und kann nicht starten. Ersatzmann Pavao Pervan rückt dafür zwischen die Pfosten.
  • :
    Es ist angerichtet: Die Mannschaften haben soeben den Rasen betreten.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Sascha Stegemann. Der 34-jährige Verwaltungswirt aus Niederkassel wird an den Seitenlinien von Mike Pickel und Christian Gittelmann unterstützt. Vierter Offizieller ist an diesem Nachmittag Guido Winkmann und im Kölner Videokeller sind Martin Petersen und Tobias Reichel für diese Partie zuständig.
  • :
    Es ist angerichtet! Ein schönes und fast volles Stadion, Sonne pur und dazu ein Derby. Fußball-Herz was willst du mehr?
  • :
    Die beiden Traditionsmannschaften trafen in der Bundesliga bislang 23-mal aufeinander. Hertha konnte fünf Duelle für sich entschieden, die Fortuna neun. Zudem gab es neun Remis bei einem Torverhältnis von 33:37 aus Sicht der Berliner.
  • :
    Das Duell zwischen Schalke und Frankfurt ist eines der traditionsreicheren im deutschen Fußball. Genau 100-mal haben diese beiden Gründungsmitglieder der Bundesliga bereits gegeneinander gespielt und die Statistik könnte ausgeglichener kaum sein. 37 Spiele gingen an S04, 38 an die Eintracht, 25-mal trennte man sich unentschieden. Das Hinspiel der laufenden Saison gewannen die Hessen zuhause klar mit 3:0.
  • :
    In Wolfsburg sind die Roten "krasser Außenseiter" und hoffen abermals darauf, irgendwie einen Befreiungsschlag zu landen. Das Dilemma in den Worten von Doll: "Auf Phrasen hat hier keiner mehr Lust, aber wir haben auch in Wolfsburg die Chance, zu punkten und vielleicht doch noch den Bock umzustoßen."
  • :
    Von einer gestiegenen Erwartungshaltung will Adi Hütter trotz der fulminanten letzten Monate nichts wissen. "Wir sehen die Situation nicht als Gefahr, sondern positiv. Wir haben nicht den Druck, in die Champions League zu müssen. Dieser Druck liegt bei den anderen Vereinen", sagte der Eintracht-Coach im Vorfeld der Partie. Verzichten muss Hütter heute auf die angeschlagenen Sébastien Haller und Sebastian Rode, zudem rotiert Evan N'Dicka auf die Bank. David Abraham, Jonathan de Guzmán und Jetro Willems rücken in die Startfomation.
  • :
    Bei der Fortuna wird Kaan Ayhan durch André Hoffmann ersetzt. Zudem kommt Dodi Lukebakio für Markus Suttner in die Startformation.
  • :
    So katastrophal die Saison der Knappen bisher ist, so sensationell ist die der Frankfurter Eintracht. Mit furiosem Offensivfußball begeistern die Hessen Woche für Woche das Publikum und stehen mittlerweile im Viertelfinale der Europa League und in der Liga auf einem Champions-League-Rang. Mit einem weiteren Dreier könnte Frankfurt sogar zum Dritten aus Leipzig aufschließen und gleichzeitig die Verfolger aus Gladbach und Bremen distanzieren, die am Sonntag gegeneinander spielen.
  • :
    Zärtlichen Mut schöpfen die Landeshauptstädter in diesen schweren Tagen aus der Leistungssteigerung gegen Augsburg und Schalke. Das Team von Thomas Doll verlor zwar die Matches gegen die beiden Tabellennachbarn, hätte aber durchaus Punkte verdient gehabt. "Die Jungs sind gewillt, das Unmögliche noch möglich zu machen", versichert der 96-Coach.
  • :
    Personell gesehen gibt es bei den Gastgebern zwei Veränderungen im Vergleich zur herben 0:5-Klatsche gegen RB Leipzig. Per Skjelbred und Mathew Leckie kommen für Fabian Lustenberger und Arne Maier in die Partie. Meier verletzte sich am Freitag im Training am Innenband und fällt damit für den Rest der Saison aus.
  • :
    Frank Willenborg ist der Leiter des heutigen Kräftemessens. Der 40-jährige Realschullehrer aus Osnabrück kommt zu seinem zehnten Einsatz im laufenden Betrieb. Während die Franken 2018/2019 Neuland für ihn sind, weckt er bei den Stuttgartern weniger gute Erinnerungen. Sowohl in Sinsheim (0:4) als auch beim FC Bayern München (1:4) setzte es Klatschen. An den Seitenlinien unterstützen ihn Holger Henschel und Norbert Grudzinski.
  • :
    Coach Stevens hatte nach der Niederlage gegen Werder zugegeben: "Ich weiß, woran es liegt." Was der 65-jährige "Knurrer von Kerkrade" damit meint, ließ er allerdings offen. Personell tauscht Stevens nach dem Pokalaus zweimal und bringt Daniel Caligiuri und Jeffrey Bruma für den angeschlagenen Salif Sané und Sebastian Rudy, der auf die Bank wandert. Mark Uth steht S04 nach seiner Verletzung im Pokalspiel in dieser Saison verletzungsbedingt nicht mehr zur Verfügung.
  • :
    Die Statistik könnte den Bad Cannstattern Mut machen. Von 65 absolvierten Pflichtpartien entschieden sie 31 für sich, ergattern zudem 16 Unentschieden bei nur 18 Pleiten. Die letzte Niederlage gab es in der Bundesliga-Spielzeit 2013/2014, als sie auswärts mit 0:2 unterlagen. Den ersten Vergleich in dieser Saison rissen die Mannen von Coach Weinzierl an sich, damals feierte er den ersten Erfolg als VfB-Übungsleiter. Timo Baumgartl und Erik Thommy sorgten für das 2:0.
  • :
    Als Schiedsrichter des sechsten Kräftemessens zwischen Werkself und Roten Bullen wurde Tobias Welz auserwählt. Der 41-Jährige arbeitet hauptberuflich als Polizist, vertritt die SpVgg Nassau Wiesbaden aus dem Hessischen Fußball-Verband und pfeift seit der Saison 2010/2011 in der nationalen Eliteklasse. Heute kommt er in der Bundesliga zum 97. Mal zum Einsatz, leitet sein 23. Pflichtspiel in der laufenden Spielzeit. Dabei helfen ihm die Linienrichter Rafael Foltyn und Martin Thomsen sowie der Vierte Offizielle Marcel Pelgrim.
  • :
    Was in Hannover bereits in drei oder vier Wochen feststehen könnte, hört jeder 96-Fans nur ungern: der Abstieg. Die Hannoveraner verloren am vergangenen Sonntag auch das sechste Spiel nacheinander und taumeln nach dem 0:1 gegen Schalke immer weiter der 2. Liga entgegen.
  • :
    Sein Gegenüber Markus Weinzierl, dessen Stuhl verschiedenen Mediengerüchten zufolge bereits wackeln soll, möchte sämtliche Diskussionen um seine Person und mögliche Nachfolger ausblenden. Es gelte, sich auf die Mannschaft, die Matches und die Stimmung im Stadion zu fokussieren. Gegen den Club, so der 44-Jährige, werde es “ein Geduldsspiel, auch wenn sie ebenfalls gewinnen müssen. Es wird mit Sicherheit zäh und schwierig. Sie haben sich zuletzt stark verbessert, sind kompakt, defensiv gut strukturiert. Aber auch bei uns gibt es eine positive Entwicklung, die wir jetzt mit Punkten untermauern wollen“. Weinzierls simple Rechnung: “Wir haben in Nürnberg gewonnen, also können wir sie auch zuhause schlagen“.
  • :
    "Wir müssen es ähnlich wie Hoffenheim in der zweiten Halbzeit machen, Lösungen im Umschaltspiel finden und versuchen, in den Rücken der Abwehr zu kommen, um Torchancen zu kreieren. Wir wissen, welche Probleme die Spielweise der Leverkusener bereiten kann", ist Ralf Rangnick davon überzeugt, dass sein Team in der Lage ist, die Werkself trotz des Kräftenachteils zu überflügeln. Das Hinspiel am 11. November konnte Leipzig nach Treffern von Poulsen (27. und 85.) und Klostermann (68.) übrigens mit 3:0 für sich entschieden.
  • :
    FCN-Interimstrainer Boris Schommers hebt die psychologische Ausgangssituation hervor und probiert es im Vorfeld mit kleinen Spielchen. Die Landeshauptstäder Baden-Württembergs könne “einiges verlieren, wir dagegen können einen großen Schritt nach vorne machen und viel gewinnen. Die Drucksituation ist klar verteilt“. Dass die Aufgabe keine leichte ist, ist dem 40-Jährigen bewusst. Aber offenbar rechnet er sich einiges aus: “Ich glaube schon, dass es ein Vorteil sein kann, dass seit Wochen niemand mehr mit uns rechnet. Das Spiel ist extrem wichtig. Wir haben eine große Chance, das wissen wir. Wir wollen gewinnen“. Eine klare Aussage.
  • :
    Durch die Installation der Vereinslegenden Huub Stevens auf dem Trainerposten sowie Mike Büskens und Gerald Asamoah im erweiterten Team konnten zwar die Fans wieder ins Boot geholt werden, die Leistung auf dem Rasen aber änderte sich kaum. Nach dem 0:1 gegen Leipzig und dem schmeichelhaften 1:0 in Hannover scheiterte am Mittwoch beim 0:2 gegen Bremen im Pokalviertelfinale auch der letzte Versuch, eine miese Saison noch halbwegs zu retten, kläglich. Wir in der gesamten Saison prägten individuelle Fehler und eine katastrophal harmlose Offensive das Schalker Spiel.
  • :
    In der Bundesliga spielt die Mannschaft von Ralf Rangnick infolge der unglücklichen 0:1-Auftaktniederlage gegen Borussia Dortmund eine bemerkenswert konstante Rückrunde: Aus den letzten neun Matches in der deutschen Eliteklasse zog sie durch sechs Siege und drei Unentschieden 21 Zähler. Damit ist sie auf dem besten Weg, sich zum zweiten Mal für die Champions League zu qualifizieren, in der sie ab dem Spätsommer unter Julian Nagelsmann spielen würde; der Vorsprung auf Platz fünf würde mit einem Dreier mindestens für eine Nacht auf acht Zähler anwachsen.
  • :
    Ganz wichtig bezüglich auf das Selbstvertrauen war dabei der Sieg gegen Augsburg. Nachdem der letzte Spielgewinn vom 29. September 2018 datierte, wurde diese schier endlose Serie endlich durchbrochen. Zuvor hagelte es trotz des Achtungserfolgs gegen den BVB (0:0) vier Niederlagen am Stück (1:2 bei Fortuna Düsseldorf; 0:1 gegen RB Leipzig; 1:2 bei Hoffenheim; 0:1 bei Frankfurt). Vielleicht könnte das neue Kräfte freisetzen.
  • :
    Auch mögliche Rechenspiele beschäftigen Labbadia derzeit kaum: "Ich gucke aktuell nur, was meine Mannschaft macht, weil ich das beeinflussen kann. Wir tun gut daran, gar nicht zu schauen, was in zwei, drei oder gar vier Wochen sein könnte, sondern viel mehr darauf, was wir am Samstag machen", erklärt der Cheftrainer der Wölfe.
  • :
    Der RB Leipzig hat einen langen DFB-Pokal-Abend in den Knochen, zogen die Roten Bullen am Dienstagabend beim FC Augsburg dank der Treffer von Timo Werner (74.) und Marcel Halstenberg (120., Strafstoß) doch erst nach Verlängerung in die Vorschlussrunde ein, nachdem sie in einer emotionalen Partie erst in der Nachspielzeit das Ausgleichstor kassiert hatten. Obwohl die Sachsen in der Fuggerstadt viele Kräfte ließen, wurde das erste Halbfinale im nationalen Cup-Wettbewerb in der kurzen Vereinsgeschichte nach Abpfiff gebührend gefeiert.
  • :
    Auf der Gegenseite war zwar erwartbar, dass es bis zum Schluss um die Vermeidung vom Abstieg gehen würde. Dennoch ist die Lage sicherlich nicht nach dem Geschmack der Nürnberger. Insbesondere deshalb, weil die Vereine im Tabellenkeller immer wieder Federn lassen, sind sie noch im Geschäft. Mit 16 Punkten bekleiden sie den vorletzten Rang, ganze neun sind es bereits auf den die 15. Position. Dafür würden sie sich jedoch mit einem Auswärtserfolg heute bis auf einen Zähler an den VfB pirschen. Ansporn genug.
  • :
    Dass es bei dieser Partie wenige Wochen vor Saisonende um die Königsklasse geht, war zu erwarten. Allerdings hätten die meisten Experten wohl eher damit gerechnet, dass es der FC Schalke ist, der wieder in die Champions League will. Davon sind die Knappen nach einer katastrophalen Saison aber meilenweit entfernt. Durch den hart erkämpften und erzitterten 1:0-Sieg bei Hannover 96 konnte Königsblau die ärgsten Sorgen erstmal abschütteln, doch gerettet ist S04 noch lange nicht. Entsprechend angespannt ist die Stimmung in Gelsenkirchen nach wie vor.
  • :
    "Ich denke, dass wir aktuell an einem Punkt sind, an dem wir gewinnen müssen. Wir nähern uns dem Ende der Meisterschaft, da wird jedes Spiel wichtiger. Das ist zwar morgen noch kein Endspiel für uns, aber es gibt danach nicht mehr viele Möglichkeiten, Fehler wiedergutzumachen. Aus diesem Grund ist das für uns ein sehr wichtiges Spiel morgen, absolut", ist sich Peter Bosz darüber im Klaren, dass der Champions-League-Zug im Falle bei realistischer Betrachtung schon abgefahren sein könnte, sollte heute kein Sieg gelingen.
  • :
    Blicken wir auf die Aufstellungen. Hier fällt auf, dass die Schwaben mit Blick auf die Begegnung mit der SGE auf drei Positionen. Für González (Bank), Gentner (Faserriss in der Wade) und Castro (Bündelriss im Adduktorenbereich) beginnen Gomez, Ascacíbar und Donis. Die Franken dagegen nehmen verglichen mit dem jüngsten Aufeinandertreffen mit Augsburg nur eine Veränderung vor. Pereira verdrängt Kubo auf die Bank.
  • :
    Das Hinrundenduell zwischen beiden Mannschaften endete in der MERKUR SPIEL-ARENA mit 3:1 für Fortuna Düsseldorf. Hertha agierte durch die gelb-rote Karte von Maximilian Mittelstädt lange in Unterzahl und die Rot-Weißen nutzten diesen Vorteil für sich und erzielten binnen einer halben Stunde drei Treffer (Usami, Hennings, Raman). Selke verkürzte kurz vor Schluss für die Berliner.
  • :
    Angesprochen auf die Konterstärke der heutigen Gäste erklärte Funkels Gegenüber Pal Dardai: "Wir müssen fokussiert bleiben und dürfen uns nicht auskontern lassen. Wir brauchen ein gutes Stellungsspiel und eine gesunde Aggressivität, dazu das nötige Herz."
  • :
    Eine Halbserie später liegen zwischen den beiden geografischen Nachbarn in der Tabelle Welten und fast alles spricht für den VfL. Mit 42 Punkten aus 27 Spielen hat Wolfsburg gleich dreimal so viele Zähler auf dem Konto wie Hannover. Trainer Bruno Labbadia erwartet trotzdem ein schweres Spiel: Es wird ein großes Stück Arbeit, weil uns eine Mannschaft gegenübersteht, die um den Ligaverbleib kämpft. Wir sind vorbereitet, wollen total konzentriert auftreten und versuchen, unser Spiel durchzubringen."
  • :
    Dafür bedarf es aber besserer Auftritte als zuletzt – vor allem aber besserer Resultate. Nach dem Kantersieg gegen Hannover (5:1) folgten erneut drei Partien, die den Zählerstand nicht signifikant anhoben. Trotz über weite Strecken solider Defensivarbeit stand gegen Borussia Dortmund eine Niederlage (1:3), gegen die TSG Hoffenheim vor der Länderspielpause immerhin ein achtbares Remis (1:1). Jüngst aber mussten sie bei Eintracht Frankfurt wieder als Verlierer vom Feld gehen (0:3). Vor allem offensiv war das Ganze ausbaufähig.
  • :
    Nichtsdestotrotz geht die "Alte Dame" als Favorit in die Begegnung. "Die Berliner werden heiß sein. Ich kenne Pal und bin mir sehr sicher, dass er Klartext gesprochen haben wird und die Mannschaft eine Reaktion zeigen will auf die letzte Partie", so Friedhelm Funkel, der auch weiß, wie stark die Berliner im heimischen Olympiastadion auftreten: "Sie haben die Bayern, Frankfurt und Gladbach geschlagen, gegen Dortmund ein Riesenspiel gemacht. Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass Hertha BSC im eigenen Haus Vollgas geben wird."
  • :
    Vor allem die hohe Anzahl Gegentore bereitet den Anhängern der Werkself Sorgen, schließlich musste Torhüter Lukáš Hrádecký in den jüngsten drei Begegnungen durchschnittlich dreimal hinter sich greifen. Es waren nicht nur individuelle Fehler, die die jeweiligen Widersacher haben treffen lassen – die riskante Spielweise, auf die Peter Bosz bereits in seiner kurzen Amtszeit bei Borussia Dortmund setzte, benötigt eine konsequente und geschlossene Umsetzung, die die Bayer-Akteure zuletzt vermissen ließen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 28. Spieltag der Bundesliga! Abstiegsangst gegen Champions-League-Ambitionen heißt es heute in der Veltins-Arena von Gelsenkirchen, wo der FC Schalke 04 um 15:30 Uhr Eintracht Frankfurt empfängt.
  • :
    Aber schauen wir uns die Situationen im Einzelnen an. Die Stuttgarter hatten sich die Situation bestimmt sehr anders vorgestellt. Nach derzeitigem Stand müssten sie in die Relegation, was daran liegt, das der Abstand auf das rettende Ufer inzwischen bei fünf Punkten beträgt. Vorteil: Nicht nur heute, sondern auch in den kommenden Wochen stehen für sie die direkten Duelle noch allesamt aus. Sowohl gegen Augsburg als auch gegen Schalke könnten die Big Points eingefahren werden.
  • :
    Nach einigen Startschwierigkeiten in der Hinrunde schweben die Düsseldorfer derzeitig auf Wolke sieben und stehen auf dem elften Tabellenplatz – mit 14 Zählern Vorsprung auf den VfB Stuttgart, der aktuell in die Relegation gehen müsste. Eine beachtliche Bilanz für einen Aufsteiger, der in den vergangenen Wochen mit den Ergebnissen wohl zufrieden ist (zwei Siege, drei Niederlagen).
  • :
    Die Aufholjagd der Werkself, die nach einer schwachen Hinrunde unter Heiko Herrlich lediglich als Neunter in die Winterpause gegangen war, geriet unter Peter Bosz zuletzt ins Stocken: Hatte Bayer Leverkusen in den ersten acht Ligapartien unter dem Niederländer noch beachtliche 18 Zähler eingefahren, setzte es unmittelbar vor und nach dem letzten vereinsfußballfreien Wochenende der Saison Niederlagen: Vor eigenem Publikum setzte es gegen den SV Werder Bremen eine 1:3-Niederlage und bei 1899 Hoffenheim verlor man mit 1:4.
  • :
    Immer dann, wenn im Fußball ein klarer Favorit mit fest geplanten Punkten rechnet, fällt der Begriff "Pflichtsieg." Genau so einen will der VfL Wolfsburg heute gegen Tabellenschlusslicht Hannover feiern. Die Grün-Weißen haben Europa fest im Blick und könnten mit einem Sieg auf den 6. Platz springen. "Da ist noch eine Rechnung offen, wir wollen die drei Punkte hierbehalten", sagt Admir Mehmedi und erinnert an die 1:2-Niederlage im Hinspiel, als die Wölfe bei schwierigen Platzverhältnissen den Kürzeren zogen.
  • :
    Wie der Kampf um die Meisterschaft ist das Rennen um die restlichen, mindestens vier internationalen Tickets, die die Bundesliga bereitstellt, weitgehend offen: Neben dem RB Leipzig, der sich als Tabellendritter mit 52 Punkten schon ein Polster erarbeitet hat, gibt es mit der SG Eintracht Frankfurt (49), Borussia Mönchengladbach (47), dem SV Werder Bremen, Bayer Leverkusen und dem VfL Wolfsburg (jeweils 42) und 1899 Hoffenheim (41) sieben Bewerber, die sich 2019/2020 gerne auf europäischem Parkett präsentieren würden.
  • :
    Vor wenigen Wochen träumte die Hertha noch von einer möglichen Qualifikation für die Europa League. Angesichts der enttäuschenden Leistungen in den vergangenen Wochen (nur ein Sieg und ein Remis aus den letzten sechs Spielen) ist das kein Thema mehr. BSC hat sieben Punkte Rückstand auf den Tabellensechsten Werder Bremen und befindet sich im Mittelfeld auf Rang zehn.
  • :
    Platz 16 gegen Platz 17 – viel mehr Kampf um den Klassenerhalt geht doch gar nicht. Dabei stehen die Zeichen auf einen Befreiungsschlag für beide Teams gut. Nicht nur könnte ein Dreier enormen psychologischen Schub bewirken. Dadurch, dass die Konkurrenten Hannover 96 (zeitgleich beim VfL Wolfsburg), FC Augsburg (morgen daheim gegen die TSG 1899 Hoffenheim) und FC Schalke 04 (zeitgleich gegen Eintracht Frankfurt) womöglich etwas liegen lassen, wäre ein Sieg doppelt wichtig.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen zur Bundesliga! Um 15:30 Uhr steigt in der Volkswagen Arena das Duell der Niedersachsen: Der VfL Wolfsburg trifft auf Hannover 96. Punkten die Wölfe für Europa oder senden die 96er nochmal ein Lebenszeichen?
  • :
    Moin! Am heutigen Samstagnachmittag trifft Hertha BSC im Heimspiel auf Fortuna Düsseldorf. Das Spiel zwischen den beiden Klubs verspricht Spannung: Die Berliner stehen einen Platz vor der Fortuna!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum "kleinen Spitzenspiel" des Bundesligawochenendes! Bevor am frühen Abend in München das direkte Duell im Meisterschaftsrennen ausgetragen wird, stehen sich Bayer Leverkusen und der RB Leipzig gegenüber. Während die Werkself wieder näher an die Champions-League-Ränge heranrücken will, kann der Tabellendritte den nächsten großen Schritt in Richtung Königsklasse vollziehen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 28. Spieltag der Bundesliga am Samstag! Heute wartet auf uns ein wahrer Abstiegskracher, der zumindest in eine Richtung bereits vorentscheidenden Charakter haben kann: Der 1. FC Nürnberg gastiert beim VfB Stuttgart. Wer sichert sich den so wichtigen Triumph im Existenzkampf? Um 15:30 Uhr geht es los.
Anzeige