Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30SC FreiburgSCFSC Freiburg1:1Bayern MünchenFCBBayern München
15:30Fortuna DüsseldorfF95Fortuna Düsseldorf3:1Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach
15:301. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg3:0FC AugsburgFCAFC Augsburg
15:30Werder BremenSVWWerder Bremen3:11. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 05
15:30Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund2:0VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg
18:30RB LeipzigRBLRB Leipzig5:0Hertha BSCBSCHertha BSC

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der RB Leipzig schickt Hertha BSC am 27. Bundesligaspieltag mit einer 5:0-Packung auf die Heimreise und festigt in eindrucksvoller Art und Weise den dritten Tabellenplatz. Nachdem sie dank der Treffer von Forsberg (17.) und Poulsen (27.) mit einer verdienten 2:0-Führung in die Halbzeit gegangen waren, schienen die Sachsen zu Beginn des zweiten Durchgangs durch eine konzentriertere Defensivarbeit der Hauptstädter mehr Gegenwehr zu bekommen, doch dieser Eindruck war nur von kurzer Dauer. Innerhalb von neun Minuten schraubten Poulsen (56. und 62.) und Startelfdebütant Haïdara (64.) das Ergebnis zu einem frühen Zeitpunkt in eine schwindelerregende Höhe. Die Roten Bullen waren auch in der Folge hungrig nach Treffern, doch das halbe Dutzend blieb ihnen trotzdem verwehrt. Die Alte Dame konnte sich erst in der absoluten Schlussphase durch Selke einen zwingende Gelegenheit erarbeiten, doch der ballerte nach Vorarbeit von Grujić passend zum verkorksten Abend aus kurzer Distanz drüber (87.). Während die Sachsen den Vorsprung auf Platz vier auf fünf Punkte ausbauen, bleiben die Hauptstädter Elfter und müssen sich endgültig auf einen Endspurt im Niemandsland einstellen. Der RB Leipzig tritt am Dienstagabend im Viertelfinale des DFB-Pokals beim FC Augsburg an und reist in der Bundesliga am Samstag zu Bayer Leverkusen. Hertha BSC empfängt nach einer gewöhnlichen Trainingswoche in sieben Tagen Fortuna Düsseldorf im Olympiastadion. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 89'
    :
    Duda nimmt aus mittigen 20 Metern mit dem rechten Innenrist Maß und zirkelt nicht weit am rechten Pfosten vorbei. Gulácsi, der heute so gur wie nichts zu tun hatte, ist gar nicht erst abgesprungen.
  • 87'
    :
    Sinnbildlich für den verkorksten Berliner Abend: Selke will nach Querpass von Grujić vier Meter vor dem linken Pfosten mit dem rechten Fuß einschieben, schiebt die Kugel völlig unbedrängt über den Querbalken. Selbst der Ehrentreffer bleibt dem BSC verwehrt.
  • 86'
    :
    Mittelstädt bringt von der linken Außenbahn noch einmal einen scharfen Ball nach innen. Orban ist einen Schritt vor dem einschussbereiten Selke zur Stelle.
  • 84'
    :
    Nach Sabitzers halbhoher Hereingabe vom rechten Flügel an die Fünferkante rutscht Matheus Cunha unglücklich mit dem linken Knie in Jarsteins Rücken. Glücklicherweise ist der Gästekeeper schnell wieder auf den Beinen.
  • 83'
    :
    Die Roten Bullen sind hier immer noch nicht fertig und wollen unbedingt noch ihr 50. Saisontreffer im Ligabetrieb erzielen. Auch die Heimfans sind noch voll da und würdigen einen großartigen Abend in der Leipziger Fußballgeschichte.
  • 80'
    :
    Sabitzer gegen Jarstein! Nach einer überragenden Vorarbeit durch Halstenberg, der das Leder am linken Strafraumeck über Stark hinweggelupft und es vor dem Pass nach innen zweimal mit der Stirn mitgenommen hat, visiert der Österreicher aus 14 Metern die halbhohe linke Ecke an. Jarstein ist rechtzeitig abgehoben und verhindert Gegentor Nummer sechs.
  • 78'
    :
    Mit Skjelbred wechselt Gästetrainer Dárdai noch einen Stabilisator für das defensive Mittelfeld ein. Für Maier geht eines der schwierigsten Spiele seiner noch jungen Profikarriere zu Ende.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Per Skjelbred
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Arne Maier
  • 77'
    :
    Werner wartet noch auf seinen Treffer! Halstenberg bricht auf der rechten Außenbahn durch und kann ohne Gegenwehr in Richtung Elfmeterpunkt passen. Der nimmt Werner mit dem rechten Innenrist etwas zu lässig ab und befördert die Kugel weit über den Kasten.
  • 76'
    :
    Auch Forsberg wird in der Schlussphase für das DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstagabend in Augsburg schont. Sabitzer, der vor diesem Match aus der Startelf gerutscht ist, darf in den letzten Minuten mitwirken. Auf Gästeseite macht Kalou Platz für Leckie.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Mathew Leckie
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Salomon Kalou
  • 75'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Marcel Sabitzer
  • 75'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Emil Forsberg
  • 75'
    :
    Leipzig entwickelt sich so langsam zu einem Angstgegner der Hauptstädter: Inklusive dieser Partie haben sie in sechs Anläufen fünfmal gegen die Sachsen verloren und dabei satte 22 Gegentore kassiert.
  • 72'
    :
    Kampl spitzelt das Leder nach einem Durchbruch auf halbrechts aus spitzem Winkel an Rekik vorbei in Richtung kurzer Ecke. Jarstein reagiert glänzend und lenkt das Spiegerät um den Pfosten. Der fällige Eckstoß bringt den Hausherren nichts ein.
  • 71'
    :
    Dreierpacker Poulsen holt sich seinen verdienten Einzelapplaus ab, hat heute seine Saisontreffer 13, 14 und 15 erzielt. Matheus Cunha, der im Hinspiel das dritte Gästetor erzielt hat, betritt den Rasen.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Matheus Cunha
  • 70'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Yussuf Poulsen
  • 69'
    :
    Hertha kommt trotz eines ordentlichen Starts in den zweiten Durchgang müächtig unter die Räder. "Einer geht noch, einer geht noch rein", skandieren die Heimfans, die gerne noch das halbe Dutzend Treffer sehen würden.
  • 66'
    :
    Mukiele, der Klostermann auf der rechten Abwehrseite wunderbar vertreten hat, wird durch Laimer ersetzt. Damit dürfen beide Trainer noch jeweils zweimal tauschen.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Konrad Laimer
  • 65'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Nordi Mukiele
  • 64'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 5:0 durch Amadou Haïdara
    Die Roten Bullen zerlegen den BSC in seine Einzelteile! Werner bekommt nach einem langen Kampl-Anspiel auf die linke Seite von Stark nur Geleitschutz. Er zieht in den Sechzehner ein und legt für Startelfdebütant Haïdara quer, der mit dem rechten Innenrist aus 15 Metern in die flache rechte Ecke vollendet.
  • 62'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 4:0 durch Yussuf Poulsen
    Poulsen hat noch nicht genug! Adams spielt von der halblinken Abwehrseite einen sensationellen Flachpass in den halbrechten Offensivkorridor, der den Dänen völlig frei vor Jarstein auftauchen lässt. Aus 15 Metern überwindet Poulsen den herauslaufenden Jarstein mit einem perfekten Lupfer.
  • 60'
    :
    Für Lustenberger, dessen Hereinnahme als zusätzlicher Bestandteil der Abwehrkette sich nicht ausgezahlt hat, kommt Klünter als erster Joker des Abends in die Partie.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Lukas Klünter
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Fabian Lustenberger
  • 56'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 3:0 durch Yussuf Poulsen
    Poulsen schnürt den Doppelpack! Kampl bedient Forsberg im linken Halbraum gegen aufgerückte Hauptstädter. Der Schwede setzt sich klasse gegen Lustenberger durch und leitet mit perfektem Timing auf seinen dänischen Mitspieler weiter. Der schiebt aus halblinken 13 Metern überlegt unten rechts ein.
  • 55'
    :
    Jarstein verhindert das 3:0! Nach Haïdaras Ballgewinn im Mittelkreis wird Werner auf halbrechts von Poulsen geschickt. Er sprintet in den Sechzehner und probiert aus vollem Lauf und 14 Metern einen Beinschuss gegen den norwegischen Keeper. Der bekommt die Füße rechtzeitig zusammen und pariert.
  • 52'
    :
    Lazaro erzwingt über rechts den ersten Eckball für die Hauptstädter. Seine Ausführung mit dem rechten Innenrist ist aber viel zu niedrig angesetzt und kann von Konaté am ersten Pfosten per Kopf geklärt werden.
  • 50'
    :
    Werner verzieht vom Elfmeterpunkt! Der von Poulsen auf rechte geschickte Mukiele spielt auf Höhe der Sechzehnerkante nach innen zu Forsberg, der per Hacke für Werner ablegt. Der DFB-Akteur zieht trotz enger Bewachung direkt ab und jagt das Spielgerät am Ende eines tollen Angriffs gut einen Meter über den rechten Winkel.
  • 48'
    :
    Weder Ralf Rangnick noch Pál Dárdai haben in der Halbzeit personelle Änderungen vorgenommen. Mit Leckie und Jastrzembski hat der Gästetrainer noch zwei genuin offensive Akteure in der Hinterhand, sollte er noch an eine Aufholjagd glauben,
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Abschnitt in der Red-Bull-Arena! Von Anfang an war Leipzigs Offensivtrio um Forsberg, Werner und Poulsen für die Hauptstädter nicht zu kontrollieren. Als sich die Sachsen eingespielt hatten, ging es für die Berliner Abwehrkette nur noch darum, Abschlüsse aus besten Lagen zu verhindern. Zudem ging beim BSC nach den ersten Minuten kaum noch etwas nach vorne – die dritte Auswärtspleite in Serie wird wohl nicht mehr abzuwenden sein.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der RB Leipzig nimmt im Heimspiel gegen Hertha BSC eine verdiente 2:0-Führung mit in die Pause. In einer von Anfang an temporeichen Begegnung hatten die Sachsen hinsichtlich offensiver Szenen klare Vorteile und belohnten sich hierfür in der 17. Minute: Nach einem hohen Kampl-Anspiel aus dem halbrechten Angriffskorridor hinter die gegnerische Abwehrkette ließ der blanke Forsberg dem herauslaufenden Gästekeeper Jarstein keine Chance. Die Rangnick-Truppe blieb am Drücker und war behäbigen Hautpstädtern nun sogar noch stärker überlegen. Die Konsequenz war ihr zweiter Treffer, den Poulsen infolge eines Ballverlusts von Lustenberger nach uneigennütziger Vorarbeit Werners erzielte, indem er in den leeren Kasten einschob (27.). In der Folge blieb der Tabellendritte dominant, wartet aber noch auf seinen dritten Treffer – sollte er nach dem Seitenwechsel auf einem ähnlichen Niveau weiterspielen, ist der 15. Ligasieg in Serie nur noch Formsache. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 43'
    :
    ... Dudas Ausführung mit dem rechten Innenrist hat viel Effet und ist für den kurzen Pfosten bestimmt. Dort ist Poulsen postiert und nickt das Leder aus der Gefahrenzone.
  • 42'
    :
    Gelbe Karte für Nordi Mukiele (RB Leipzig)
    Mukiele lässt Mittelstädt auf seiner rechten Abwehrseite über die Klinge springen. Zur ersten Verwarnung eines Leipzigers gesellt sich ein Freistoß auf Höhe des Elfmeterpunkts...
  • 41'
    :
    Berlin befreit sich auf den letzten Metern der ersten Halbzeit ein wenig, ist aber weit davon entfernt, den Anschlusstreffer erzwingen zu können.
  • 39'
    :
    Werner will nach einem Poulsen-Querpass von der rechten Außenbahn am kurzen Pfosten aus sechs Metern den rechten Fuß hinhalten. Stark ist an seinem Nationalmannschaftskollegen drangeblieben und grätscht ihn sauber ab.
  • 38'
    :
    Forsberg, Werner und Poulsen sind überhaupt nicht zu bremsen und sorgen weiterhin für Chaos in der Gästeabwehr, die durch ihre Vorderleute kaum noch entlastet wird. Zeitweise sehen die knapp 40000 Zuschauer in der Red-Bull-Arena einen Klassenunterschied.
  • 35'
    :
    Werner behauptet den Ballbesitz gegen Rekik an der linken Fünferkante mit dem Rücken zum Tor stehend, will sich das Leder nach einer eleganten Drehung auf den linken Fuß legen. Der Niederländer geht beherzt dazwischen und verhindert einen Schuss aus kurzer Distanz.
  • 32'
    :
    Werner wirft im rechten Halbraum den Turbo an, nachdem er aus der eigenen Hälfte mit einem flachen Pass geschickt worden ist. Er kommt trotz Tempovorteile nicht an Stark vorbei, denn der klärt am Strafraum mit einer sauberen Grätsche.
  • 30'
    :
    Früh steht der BSC mit dem Rücken zur Wand und muss höllisch aufpassen, gegen einen spielstarken Widersacher, der in Sachen Offensivausbeute noch Nachholbedarf hat, nicht richtig unter die Räder zu geraten. Die Tordifferenz ist seit dem zweiten Gegentreffer negativ.
  • 27'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 2:0 durch Yussuf Poulsen
    Die Roten Bullen legen noch vor der Halbstundenmarke nach! Unweit des Mittelkreises leitet der Däne seinen Treffer selbst ein, indem er die aufspringende Kugel gegen den behäbigen Lustenberger erobert. Werner rennt allein auf Jarstein zu und legt im richtigen Moment für Poulsen quer, der aus vier Metern nur noch einschieben muss.
  • 26'
    :
    Werner zieht nach Anspiel von Forsberg von halblinks nach innen und probiert sich aus mittigen 17 Metern mit einem rechten Spannschuss. Rekik steht diesem im Weg und blockt die Kugel mit der Brust, so dass Jarstein nicht eingreifen muss.
  • 23'
    :
    Die Sachsen bleiben hungrig und wirbeln Herthas Defensivreihe weiterhin in regelmäßigem Abstand durch steile Angriffe durcheinander. Berlin hat das Gegentor noch nicht wirklich verdaut, schenkt die Bälle gerade zu schnell her.
  • 20'
    :
    In der Live-Tabelle baut das Rangnick-Team den Vorsprung auf einen Nicht-Champions-League-Rang auf sechs Zähler aus. Hertha bliebe im Falle einer Niederlage definitiv Tabellenzehnter; Düsseldorf ist durch den nachmittäglichen Heimsieg aber auf einen Zähler an den BSC herangerückt.
  • 17'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:0 durch Emil Forsberg
    Leipzig geht nach einer guten Viertelstunde in Front! Kampl spielt aus dem halbrechten Offensivkorridor mit dem rechten Innenrist einen gefühlvollen langen Ball in das Sechzehnerzentrum. Forsberg kommt vor Rekik an den Ball und drückt die Kugel aus etwa zwölf Metern am herauslaufenden Jarstein vorbei in die obere linke Ecke.
  • 14'
    :
    Forsberg schnibbelt den fälligen Freistoß aus halblinken 21 Metern hauchdünn am linken Pfosten vorbei. Einige Heimfans jubeln daraufhin, weil das Netz durch den äußeren Kontakt zappelt, als hätte der Ball die Linie auf der Innenseite überquert.
  • 13'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Stark (Hertha BSC)
    Stark hat Forsberg nach einem Adams-Steilpass unweit der halblinken Strafraumkante per Trikotzupfer zu Fall gebracht. Dieses Vergehen zieht eine erste Verwarnung nach sich.
  • 12'
    :
    Grujić erlaubt sich den zweiten Berliner Ballverlust in der eigenen Hälfte, wird durch eine saubere Grätsche von Adams gestoppt. Nach Pass von Forsberg will Poulsen von der rechten Strafraumseite nach innen passen; Rekik klärt am ersten Pfosten.
  • 10'
    :
    Die Sachsen haben in der Anfangsphase hinsichtlich der Kontakte im letzten Felddrittel Vorteile gegenüber den Hauptstädtern, die mit ihrer Fünferkette in der Arbeit gegen den Ball auf eine vielbeinige Defensive und etwas vorsichtiger sind.
  • 7'
    :
    Kalou probiert den Seitfallzieher! Der Ivorer ist Adressat einer Mittelstädt-Flanke von der linken Grundlinie und will diese vor dem rechten Pfosten mit dem rechten Spann direkt abnehmen. Die Kugel rutscht ihm leicht über den Fuß und findet daher nicht den Weg auf den Heimkasten.
  • 5'
    :
    Nach Querpass von Poulsen kommt Lazaro gerade noch rechtzeitig, um Halstenberg von einem Linksschuss aus gut 14 zentralen Metern abzuhalten. Der Österreicher verhindert dies mit einer sauberen Grätsche.
  • 4'
    :
    Werner mit der ersten Annäherung! Poulsen startet nach einem Ballverlust durch Mittelstädt auf halbrechts durch und spielt steil auf den DFB-Akteur. Dessen direkter Versuch aus spitzem Winkel kullert aus etwa 15 Metern ins linke Toraus.
  • 3'
    :
    Pál Dárdai stellt nach der knappen 2:3-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund einmal um. Fabian Lustenberger übernimmt für Jordan Torunarigha, der mit einer Verletzung des Kapsel- und Bandapparates im linken Sprunggelenkwegen sowie einem Kochenmarksödem ausfällt, wegen einer Gelb-Rot-Sperre aber ohnehin nicht mitspielen dürfte.
  • 2'
    :
    Ralf Rangnick hat im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg beim FC Schalke 04 zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Lukas Klostermann (Muskelfaserriss an den Adduktoren) und Marcel Sabitzer (Bank) beginnen Nordi Mukiele und Amadou Haïdara.
  • 1'
    :
    Berlin gegen Leipzig – die Toppartie des 27. Spieltags ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Willi Orban entscheidet die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Salomon Kalou für sich. Damit werden die Gäste anstoßen.
  • :
    Es ist angerichtet: Die 22 Hauptdarsteller betreten in diesen Augenblicken vor etwa 40000 Zuschauern den Rasen.
  • :
    Der DFB-Schiedsrichterausschuss hat ein Unparteiischengespann auf den sechsten Bundesligavergleich zwischen Sachsen und Hauptstädtern angesetzt, das von Sören Storks angeführt wird. Der 30-jährige Zimmerermeister steht in Diensten des VfL Ramsdorf aus dem Fußball- und Leichtathletik-Verband und ist zur vergangenen Spielzeit in die Bundesliga aufgestiegen. Bei seinem zehnten Saisoneinsatz assistieren ihm Thorben Siewer und Guido Kleve an den Seitenlinien; als Vierter Offizieller verdingt sich Sascha Thielert.
  • :
    "Wir können die Leipziger mit ihren schnellen Spielern nur als Mannschaft ausschalten. Nach Ballverlusten müssen wir tierisch konzentriert sein, denn solche Chaosmomente nutzen sie gut aus. Nicht der offensive Gedanke wird das Spiel entscheiden, sondern die defensive Ordnung. Beim 0:3 im Hinspiel sind wir zu ängstlich aufgetreten und haben zu tief verteidigt. Das wollen wir jetzt besser machen. Wir wollen so mutig wie gegen Dortmund agieren, mit Vertrauen und schnellem Spiel", beschreibt Pál Dárdai die Bereiche, auf die er im Training den Fokus gelegt hat.
  • :
    Die 90 Minuten gegen die Westfalen haben jedoch wie der gute Auftritt 14 Tage zuvor beim FC Bayern München (0:1) gezeigt, dass die Auswahl von Trainer Pál Dárdai den Schwergewichten der Bundesliga Probleme bereiten kann. Auch heute kann sie gegen einen Champions-League-Anwärter befreit aufspielen und damit unter Beweis stellen, dass sie mit dem zehnten Tabellenplatz unter Wert geschlagen wird. In der Vorsaison hat Hertha hier übrigens mit 3:0 gewonnen.
  • :
    Hertha BSC tritt in der Red-Bull-Arena als bester Klub der zweiten Tabellenhälfte an. Die Hauptstädter haben vor der letzten Länderspielpause der laufenden Saison zwei Niederlagen einstecken müssen: Nachdem sie beim SC Freiburg mit 1:2 unterlegen waren, verloren sie gegen Borussia Dortmund nach einer begeisternden Partie durch ein Gegentor in der Nachspielzeit mit 2:3. Durch den aktuellen Durchhänger hat die Alte Dame die internationalen Plätze aus den Augen verloren, liegt derzeit sieben Punkte hinter Platz sechs.
  • :
    "Wir brauchen gegen Berlin eine starke Leistung und müssen die Qualität zeigen, die uns zuletzt ausgezeichnet hat. Wenn wir unser Vorhaben am Samstag so umsetzen können, denke ich, dass wir den ersten Liga-Heimsieg 2019 einfahren können. Wir sind in vielen Momenten effizienter geworden und schießen auch mehr Tore nach Standards. Spielerisch müssen wir uns noch mehr gefährliche Möglichkeiten herausspielen, um unsere Torchancen zu erhöhen", umreißt Ralf Rangnick das Anforderungsprofil für einen punkteträchtigen Abend.
  • :
    Der März ist aus Leipziger Sicht bisher kein spektakulärer, aber ein durchaus erfolgreicher Monat, wurden durch den Sieg beim 1. FC Nürnberg (1:0), das torlose Unentschieden gegen den FC Augsburg (0:0) und den Erfolg beim FC Schalke 04 (1:0) die für zwei Treffer maximale Ausbeute von sieben Zählern eingestrichen. Das Prunkstück der Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick ist aktuell zweifellos die Defensivreihe, die auch über die gesamte Saison gesehen die beste der Bundesliga ist.
  • :
    Sollten die Sachsen nach dem Hinspiel, das sie durch einen Werner-Doppelpack (7. und 53.) sowie einen Cunha-Treffer (75.) mit 3:0 für sich entschieden, auch das Wiedersehen mit dem BSC gewinnen, wüchse der Vorsprung auf Rang fünf nämlich mindestens für eine Nacht auf sechs Zähler an. Mit Bayer Leverkusen, das gestern mit 1:4 bei 1899 Hoffenheim unterlegen war, und der Borussia aus Mönchengladbach, die am Nachmittag mit 1:3 bei Fortuna Düsseldorf verlor, haben die zwei Konkurrenten eine optimale Vorlage gegeben.
  • :
    Für die Anhänger des RB Leipzig sind die Vergleiche mit Hertha BSC mit einigen guten Erinnerungen verbunden: Die Roten Bullen haben nicht nur durch einen 6:2-Kantersieg im Olympiastadion am letzten Spieltag der Vorsaison den Einzug in die Europa League perfekt gemacht, sondern ballerten sich im Mai 2017 am Ende ihrer ersten Spielzeit in der Bundesliga durch einen 4:1-Auswärtserfolg vorzeitig in die Königsklasse. Auch heute winkt auf dem Weg in die Champions League ein Meilenstein.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Werder Bremen setzt seine überragende Form fort und schlägt Mainz 05 mit 3:1. In einem starken ersten Durchgang hatten die Bremer über weite Strecken schnellen und guten Fussball gespielt und mit der 2:0-Führung den Grundstein gelegt. Mainz jedoch kam stark aus der Pause und schaffte den verdienten Anschlusstreffer zum 1:2. In einer Phase, als Werder mächtig ins Schwimmen geriet, konterten sich die Hausherren zum 3:1 und damit zur Vorentscheidung. Fortan war der Widerstand der Mainzer zu großen Teilen gebrochen und Bremen spielte die Partie sauber herunter. Durch den Last-Minute-Sieg des BVB über Wolfsburg springen die Werderaner sogar auf den sechsten Platz.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Dann ist Feierabend in Dortmund: Der BVB besiegt den VfL Wolfsburg dank zweier späten Tore mit 2:0 und setzt sich damit an die Tabellenspitze! Nach dem eher ausgeglichenen ersten Durchgang waren es die Norddeutschen, die das Geschehen über weite Strecken kontrollierten. Die beste - und so gut wie einzige - Möglichkeit hatten aber die Schwarz-Gelben durch Sancho. Ansonsten mangelte es an klaren Abschlussgelegenheiten. So dauerte es bis zur 90. Minute, bis Alcácer sich eines Freistoßes annahm und ihn mit Volldampf ins Netz beförderte. Als alle Dämme bereits brachen, legte der Angreifer noch eine Bude nach und schoss seine Elf damit ins Glück. Für die Westfalen ist dieser Last-Minute-Triumph natürlich Gold wert. Durch den Patzer der Bayern springen sie damit auf den Platz an der Sonne. In einer Woche geht es dann im absoluten Topspiel zu den Münchenern. Der VfL hingegen belohnt sich nicht für die gute Leistung und muss als Verlierer vom Feld. In sieben Tagen empfangen sie Hannover 96 zum Niedersachsenderby.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur Samstagabendpartie des 27. Bundesligaspieltags! Der RB Leipzig und Hertha BSC stehen sich zum sechsten Mal gegenüber. Vollziehen die Sachsen den nächsten Schritt in Richtung Champions League oder bleiben die Hauptstädter in Sichtweite zu den einstelligen Tabellenplätzen?
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Bayern kommt im Schwarzwald-Stadion nicht über ein 1:1 hinaus und gibt die Tabellenführung an Borussia Dortmund ab! Ein engagierter und mutiger SC Freiburg nahm den Kampf mit den großen Bayern heute über 90 Minuten an und freut sich am Ende über einen unverhofften Punktgewinn. In der 1. Halbzeit startete das Match direkt mit einem Traumstart für den SC Freiburg. Der Sport-Club brachte seine erste Gelegenheit direkt im Netz unter und bestrafte schläfrige Bayern mit einem ganz frühen Einschlag nach 180 Sekunden. Der FCB brauchte einige Minuten, um sich mit der Situation zu akklimatisieren und erzielte in der 22. Minute das nicht unverdiente 1:1. In der Folge ergab sich ein Bild, das sich bis zum Schlusspfiff kaum noch veränderte: Bayern übernahm mit gutem Kombinationsspiel die Spielkontrolle, konnte die Überlegenheit aber nicht in ein weiteres Tor ummünzen. Die Freiburger warfen jederzeit alles in die Waagschale, kämpften um jeden Meter und kamen durch Abwehrfehler der Gäste sogar zu eigenen Chancen. Erst in der absoluten Schlussphase wurde es vor SCF-Keeper Schwolow nochmal richtig heiß und Lewandowski verpasste in der Nachspielzeit gleich zweimal den Last-Minute-Treffer. Freiburg feiert, Bayern geht mit Druck in den Clasico!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Wer hätte das gedacht? Nürnberg schlägt Augsburg am Ende verdient mit 3:0 und darf sich neue Hoffnung auf den Klassenerhalt machen. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang, in dem der FCN vor allem nach Standardituationen gefährlich wurde, ging es erstmal entspannt in den zweiten Abschnitt. Dort gingen die Hausherren allerdings etwas überraschend in Front, auch wenn das Tor nach einem Freistoß natürlich nicht aus dem Nichts kam. Der FCA hatte heute große Probleme, die gefährlichen Flanken zu verteidigen. Anschließend wurden die Gäste dominanter und drängten vor allem aus der Distanz auf den Ausgleich, doch immer wieder standen Leibold und Mathenia dem Erfolg im Weg. Am Ende kassierte die Baum-Truppe noch zwei Buden nach schnellen Gegenstößen der Hausherren. Während Nürnberg vorerst bis auf vier Zähler an den Relegationsplatz heranrückt, kann sich Augsburg noch nicht komplett aus dem Abstiegskampf verabschieden. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Fortuna Düsseldorf schlägt Borussia Mönchengladbach am 27. Bundesligaspieltag mit 3:1 und vollzieht durch den Triumph im Rheinischen Duell den nächsten riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Nach seinem auf einer furiosen ersten Viertelstunde und den Treffern von Hennings (6. und 16.) und Stöger (12.) beruhenden 3:0-Halbzeitvorsprung verteidigte der Aufsteiger weiterhin sehr tief und lauerte hauptsächlich auf Konter. In der 54. Minute kamen die Fohlen zu ihrer ersten nennenswerten Gelegenheit, als Herrmann nach Doppelpass mit Stindl freistehend links vorbeischob. Trotz zweier verletzungsbedingter Wechsel in der Abwehr konnte die Mannschaft von Friedhelm Funkel Rensings Kasten in der Folge gegen eine einfallslose Hecking-Truppe clever und lange Zeit wirksam verteidigen. Durch Zakarias Treffer in den Nachwehen der ersten Gästeecke kam in der absoluten Schlussphase noch einmal leichte Spannung auf, letztlich war der Ehrentreffer der Fohlen jedoch nur noch Ergebniskosmetik, da die Düsseldorfer die Ruhe bewahrten. Während die Borussia durch die erste Auswärtspleite in der Rückrunde schon morgen aus den Top vier rutschen könnte, rücken die Hausherren auf den elften Platz vor und liegen nun satte 14 Punkte vor dem Relegationsrang. Für Fortuna Düsseldorf geht es in sieben Tagen mit einer Auswärtspartie bei Hertha BSC weiter. Borussia Mönchengladbach empfängt zum Abschluss des 28. Spieltags den SV Werder Bremen. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Unfassbare Schlussphase! Goretzka an den Pfosten! Der Mittelfeldspieler erhält noch eine allerletzte Möglichkeit und zwirbelt die Kugel mit dem Kopf ans rechte Alu! Den Nachschuss hämmert Lewandowski dann auch noch meilenweit über die Bude.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Dortmund macht gegen Wolfsburg das 2:0 und Bayern hat nur noch 60 Sekunden für den Siegtreffer!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Lewandowski verpasst das sichere 2:1! Eine Flanke von James und dem rechten Flügel landet vor der SCF-Kiste und Lewandowski ist komplett blank. Der Goalgetter muss nur noch einköpfen und drückt die Pille am langen Pfosten vorbei!
  • 90'
    :
    Es segelt Flanke um Flanke in den heimischen Strafraum, doch die Fortuna ist fast immer rechtzeitig zur Stelle. Noch 60 Sekunden sind noch übrig vom ursprünglichen Nachschlag.
  • 90'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 2:0 durch Paco Alcácer
    Wolfsburg vertändelt die Kugel im Angriff und wird eiskalt bestraft! Dahoud drischt das Rund einfach nach vorne. Hier setzt sich Sancho auf dem rechten Flügel durch, enteilt allen Gegenspieler und hat im Strafraum das Auge für den besser postierten Alcácer. Der Spanier nimmt die Vorlage dankend an und überwindet Castells ungefähr vom Elfmeterpunkt. Damit ist der Käse gegessen!
  • 90'
    :
    Zum Schutz von Casteels: Der Schuss war recht spät zu sehen, zudem fälscht Steffen in dieser Situation minimal mit dem Hinterteil ab. Dennoch ist das sicherlich kein Unhaltbarer gewesen.
  • 90'
    :
    Dortmund führt und krallt sich die Tabellenführung! Jetzt sind die Bayern unter Zugzwang und die Nachspielzeit läuft bereits.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Jérôme Gondorf
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Vincenzo Grifo
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 3:0 durch Eduard Löwen
    Augsburg hat drum gebettelt und kassiert völlig zurecht das 3:0! Die Fuggerstädter verlieren zum x-ten Mal das Spielgerät im Aufbau und haben anschließend auch keine Lust aufs Verteidigen. Löwen kann problemlos halbrechts in den Strafraum einziehen und das Runde aus etwa 13 Metern lässig ins linke Eck donnern.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für André Hoffmann (Fortuna Düsseldorf)
    Nach Neuhaus und Strobl holt sich auch Hoffmann eine dunkelgelbe Karte ab; der Abwehrmann ist an der rechten Seitenlinie mit beiden Beinen voraus in Pléa hineingegrätscht.
  • 88'
    :
    Lewandowki nochmal! Ribéry leitet in die Gefahrenzone weiter, wo Lewandowski mit perfekter Körperbeherrschung brilliert und die Kugel trotz Bewacher aufs Tor bringt. Am Ende ist doch noch ein gegnerisches Bein dazwischen und der Last-Minute-Treffer bleibt aus.
  • 90'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Paco Alcácer
    Das gibt es doch nicht! Alcácer knallt das Leder mit Volldampf halbhoch mittig auf den Kasten. Casteels sieht dabei nicht gut aus, taucht zwar ab, lenkt das Ding aber nur ins rechte Eck. Den kann er auch mal halten - auch wenn der Versuch äußerst wuchtig war.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Vier zusätzliche Minuten hat Mönchengladbach Zeit, um zwei Tore zu erzielen.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für William (VfL Wolfsburg)
    William motzt zu sehr wegen der Entscheidung und wird verwarnt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Brooks foult Alcácer 17 Meter zentral vor dem Tor, das ist fast schon auf der Linie. Was für eine fette Freistoßmöglichkeit für die Schwarz-Gelben!
  • 88'
    :
    Nach einem Eckball wird es unübersichtlich im Strafraum der Bremer, doch am Ende hat Pavlenka die Kugel sicher.
  • 86'
    :
    Das Glück des Rekordmeisters: Auch Dortmund punktet wohl nicht dreifach und kommt gegen Wolfsburg nicht über ein 0:0 hinaus. Geht es mit gleichen Vorzeichen in den Clasico?
  • 88'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 2:0 durch Matheus Pereira
    Die Entscheidung! Augsburg steht mit allen Männern in der gegnerischen Hälfte und fängt sich einen bitteren Konter. Leibold gewinnt das Leder auf der linken Seite und schickt Matheus Pereira auf die Reise. Der Nürnberger startet aus der eigenen Hälfte, steht damit nicht im Abseits und marschiert auf das gegnerische Gehäuse zu. Der Rotsünder in Düsseldorf dringt halblinks in den Sechzehner ein und wuchtet die Murmel mit dem linken Schlappen ins lange flache Eck.
  • 88'
    :
    Raman hat nach einem Kontersolo über halbrechts die Chance zum vierten Heimtor, ballert aus vollem Lauf und 13 Metern aber nicht besonders weit über den kurzen Winkel.
  • 87'
    :
    Zurzeit sind es eher die Wölfe, die ein bisschen offensiver unterwegs sind. So richtig ins Risiko gehen zwar auch sie nicht. Besonders der BVB wirkt aber arg passiv.
  • 85'
    :
    Ribéry ans Außennetz! James ist kurz vor dem gegnerischen Fünfer in aussichtsreicher Position, geht dann aber zu leicht zu Boden. Ribéry greift den Abpraller auf und drückt ihn aus spitzem Winkel gegen das linke Außennetz.
  • 87'
    :
    Nach Kopfballvorarbeit von Pléa versenkt der blanke Hofmann aus acht Metern in die halbhohe linke Ecke. Die Fahne des Assistenten ist aber direkt hoch gegangen - der Ex-Dortmunder hat klar im Abseits gestanden.
  • 86'
    :
    Nach einer Flanke von der linken Seite fällt fast der Ausgleich! Am rechten Fünfereck steigt Gregoritsch zum Kopfball hoch, verfehlt das Leder allerdings nur um wenige Zentimeter.
  • 85'
    :
    Es gibt Standing Ovations! Mit großem Applaus verlässt Rashica den Rasen. Mit Kruse zusammmen war der Flügelflitzer der Aktivposten in der Offensive und ist mit seinem Treffer der Dosenöffner gewesen.
  • 86'
    :
    Düsseldorf vermittelt nicht wirklich den Eindruck, noch einmal ins Schwimmen zu geraten, obwohl inklusive Nachspielzeit noch gut sieben Minuten zu überstehen sind.
  • 83'
    :
    Niko Kovač ist nicht zufrieden! Der Chefcoach der Bayern regt sich über einen Fehlpass auf und fordert von seinen Spielern noch mehr Offensiv-Power.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Josh Sargent
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Milot Rashica
  • 84'
    :
    Pléa hat den Anschlusstreffer auf dem Schlappen, als er auf der linken Sechzehnerseite von Stindl bedient wird. Er will in den rechten Winkel zirkeln, doch Rensing kann den unpräzisen Versuch problemlos aufnehmen.
  • 81'
    :
    Crunch Time! Bayern hat den Dreier noch nicht aufgegeben und setzt sich abermals vor der SCF-Gefahrenzone fest. Die Freiburger schaffen nur noch selten Entlastung und schauen schon ein wenig auf die Stadionuhr.
  • 81'
    :
    Sandro Schwarz setzt alles auf eine Karte. Der Übungsleiter bringt mit Ujah einen weiteren Stürmer und ruft die volle Offensive aus.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Ivo Iličević
  • 84'
    :
    Etwas mehr als fünf Minuten sind es noch. Aktuell schaffen es die Dortmunder nicht, den Patzer der Bayern auszunutzen. Das wäre doppelt bitter!
  • 84'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Yūya Kubo
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Anthony Ujah
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Pierre Malong
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Michael Gregoritsch (FC Augsburg)
    Gregoritsch holt Matheus Pereira von hinten von den Beinen und kassiert folgerichtig den Gelben Karton.
  • 83'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 3:1 durch Denis Zakaria
    Mönchengladbach gelingt Ergebniskosmetik! Nach der ersten Gästeecke bekommen die Hausherren die Kugel an der Fünferkante nicht geklärt. Bormuth legt unfreiwillig für Zakaria auf, der aus halbrechten sieben Metern unten rechts einschiebt.
  • 81'
    :
    Zwei Wechsel, je einer auf beiden Seiten: Favre nimmt Götze runter und schickt Dahoud ins Rennen. Bei den Wölfen ersetzt Ginczek den blassen Mehmedi.
  • 79'
    :
    Applaudieren für den Torschützen! Christian Streich geht in die Ergebnissicherung hinüber und beschert seinem erfolgreichen Stürmer Sonderapplaus von den Fans. Höler meldet sich ab, Gulde kommt.
  • 81'
    :
    "Die Nummer eins am Rhein sind wir", skandieren die Heimfans und läuten damit endgültig die Feierlichkeiten ein, die bis tief in die Nacht reichen werden. In der Tabelle rückt die Fortuna durch diesen Dreier auf Platz elf vor und hat aktuell 14 Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Daniel Ginczek
  • 81'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Admir Mehmedi
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Mahmoud Dahoud
  • 79'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Manuel Gulde
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Mario Götze
  • 79'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Lucas Höler
  • 80'
    :
    Wieder Roussillon! Der Linksverteidiger passt scharf von der linken Seite vor den Kasten, wo aber Freund und Feind verpassen. Abstoß.
  • 80'
    :
    Was kommt noch vom FCA? Zehn Minuten sind nur noch auf der Uhr verblieben. Meist werden die Fuggerstädter nur aus der Distanz gefährlich, während der Gastgeber aktuell auf das entscheidende 2:0 lauert.
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Jean-Paul Boëtius (1. FSV Mainz 05)
    Der Niederländer lässt im Mittelfeld das Bein stehen und sieht dafür die Gelbe Karte. Der Schiedsrichter zeigt es an, die Summe macht's!
  • 77'
    :
    Schwolow verhindert das 1:2! Gnabry überbrückt das Mittelfeld in Überschallgeschwindigkeit und schickt Lewandowski mit einem Traumpass an den Fünfer. Der Goalgetter zieht sofort von links ab und findet seinen Meister in Schwolow, der sensationell herauskommt und grandios mit dem Körper pariert.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Tobias Strobl (Bor. Mönchengladbach)
    Auch Strobl lässt sich zu einem Frustfoul hinreißen, indem er Fink seitlich in die Beine grätscht. Wie Neuhaus kann er frph sein, dass er nur verwarnt wird.
  • 78'
    :
    Das Tabellenvierte will die Schmach mit dem Ehrentreffer zumindest noch etwas verringern. Seit Herrmanns guter Chance zum 1:3 sind aber auch schon wieder mehr als 20 Minuten vergangen.
  • 78'
    :
    Enge Kiste! Roussillon gibt von links flach an den Fünfer, wo Weghorst eine Fußlänge zu spät dran ist. So gibt es Eckball, weil ein Borusse seine Beine im Spiel hatte. Den ruhenden Ball faustet Bürki aber sicher weg.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg -> Sergio Córdova
  • 74'
    :
    Bremen macht das nun aber auch sehr ruhig und bedacht. Die Bremer spielen konzentriert und halten den Ball lange in den eigenen Reihen. Die Zeit tickt ja ohnehin pro Bremen.
  • 77'
    :
    Weniger als eine Viertelstunde ist hier noch zu gehen. Wirklich viel deutet hier nicht mehr auf einen Treffer hin. Gelingt einer Mannschaft die entscheidende Bude?
  • 75'
    :
    Die Gäste nehmen einen erneuten Anlauf und bereiten das Offensivspiel mit einer ausgedehnten Passstafette vor. James behält vor dem Strafraum den Überblick und legt aus ganz kurzer Distanz für Goretzka vor. Es folgt der ansatzlose Distanzschuss, der links um den Pfosten abdreht.
  • 78'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg -> Ja-cheol Koo
  • 77'
    :
    Nächstes Abseitstor? Der Ball liegt nach einem Schuss von Bauer aus 20 Metern zentraler Position im Tor. Doch das Schiedsrichtergespann lässt das nochmal überprüfen, da Kubo mit dem Kopf zum Ball. Ob er das Leder noch mit den Haarspitzen ins lange Eck verlängert ist nicht ganz klar, doch Kubo stand knapp im Abseits und ist auch aktiv zum Spielgerät gegangen.
  • 75'
    :
    Max zieht von rechts nach innen und visiert mit seinem Flachschuss aus 20 Metern das rechte untere Eck an. Doch erneut steht Leibold im Weg und kann das Geschoss abblocken.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Franck Ribéry
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Kingsley Coman
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Niklas Süle
  • 74'
    :
    Tatsächlich muss Hakimi ausgewechselt werden. Ein klares Signal geht hier an Schmelzer raus, der auf der Bank bleibt. Stattdessen geht Bruun Larsen auf die Offensivseite, Guerreiro rückt eine Position zurück.
  • 71'
    :
    Mainz tauscht nochmal offensiv, muss so langsam aber auch was tun. Die Gäste sind vom 2:3 deutlich weiter entfernt als Mainz von der Entscheidung.
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Jérôme Boateng
  • 73'
    :
    Dem SC Freiburg stehen noch lange 17 Minuten bevor, die Bayern haben den Dreier fest im Visier. Kovač kündigt einen Doppelwechsel an!
  • 73'
    :
    Auch das geht besser! Nach einem Fehlpass sprintet Khedira das Zentrum entlang und will die Kugel 20 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse auf die halbrechte Seite passen. Das Zuspiel gerät allerdings viel zu ungenau und landet im Toraus. Hahn's Gesichtsausdruck spricht danach Bände!
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Jacob Bruun Larsen
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Achraf Hakimi
  • 75'
    :
    Mönchengladbach wirkt eine Viertelstunde vor dem Ende endgültig geschlagen; die Kugel rollt nun deutlich länger durch die Reihen der Flingeraner. Zum historisch höchsten Sieg gegen die Fohlen benötigt das Heimteam noch einen weiteren Treffer.
  • 71'
    :
    Gnabry! Der eingewechselte Wirbelwind tunnelt Heintz am rechten Sechzehner-Ende und zimmert aus vollem Lauf auf die Bude. Schwolow wirft seine Füße entgegen und bleibt Sieger!
  • 73'
    :
    Kritische Szene! Guerreiro wird im linken Halbraum nicht richtig angegriffen und zieht aus 21 Metern ab. Abgefälscht düst die Kirsche in Richtung des rechten oberen Winkels, wo Casteels aber aufpasst und pariert. Währenddessen sitzt Hakimi auf dem Boden und wird am Fuß behandelt. Das sieht nicht gut aus.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Karim Onisiwo
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Jean-Philippe Mateta
  • 71'
    :
    Christian Streich wirft frische Waden ins Duell und wechselt seinen starken Captain Mike Frantz aus. Luca Waldschmidt kommt.
  • 71'
    :
    Naja! Ishak dringt halblinks in den Sechzehner ein und will das Leder kurz darauf ins Zentrum schlagen. Der Torschütze hämmert die Kugel jedoch übermotiviert ins Aus auf der rechten Seite.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Luca Waldschmidt
  • 70'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Mike Frantz
  • 68'
    :
    Der Rekordmeister hat gerade seine beste Phase und lässt Freiburg jetzt kaum noch durchatmen. Coman lässt Stenzel im Regen stehen und hämmert von der linken Torauslinie aus unmöglichem Winkel auf die Bude. Schwolow bekommt die Beine zusammen und verhindert das 1:2!
  • 72'
    :
    Matchwinner Hennings holt sich seinen verdienten Einzelapplaus ab. Neuer Mann in der Düsseldorfer Offensive ist Kownacki.
  • 70'
    :
    Hakimi vertändelt das Rund links auf der Außenbahn gegen William. Der Brasilianer kickt die Kugel sofort in die gegnerische Hälfte in den Lauf von Weghorst, der auf und davon ist. Erstens ist aber Bürki eher zur Stelle und klärt. Zweitens wird auf Abseits entschieden.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Dawid Kownacki
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Rouwen Hennings
  • 67'
    :
    Knappe 25 Minuten sind noch zu gehen und der Treffer zum 3:1 scheint den Mainzern den Zahn gezogen zu haben. Nachdem die Anfangsphase der zweiten Halbzeit eindeutig den Gästen gehörte, ist nun Werder die spielbestimmende Mannschaft.
  • 66'
    :
    ...steht James am rechten Strafraum-Eck goldrichtig und schlenzt den Ball mit ganz viel Gefühl zum zweiten Pfosten. Schwolow greift über und fischt die Kugel aus dem Eck!
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Matheus Pereira
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Sebastian Kerk
  • 70'
    :
    BMG-Coach Hecking wechselt noch einmal offensiv, bringt für Außenverteidiger Johnson Offensivkünstler Raffael. Herrmann rückt auf die rechte Abwehrseite zurück.
  • 69'
    :
    Dennoch dürfen die Nürnberger hier nicht zu passiv werden, die seit dem Tor nicht mehr viel nach vorne investiert haben. Aktuell spielt sich das Geschehen meist vor dem eigenen Sechzehner ab, sodass die letzten 20 Minuten noch lang werden könnten.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Raffael
  • 65'
    :
    Doppelchance! Die Bayern erzeugen wieder über einen Standard Gefahr und prüfen Schwolow in einer Minute mit zwei Schüssen. Beim ersten Versuch hämmert Boateng aus fernen 23 Metern auf die Bude und Schwolow klärt zur Seite. Kurz darauf...
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Fabian Johnson
  • 68'
    :
    Während Labbadia Steffen für den glücklosen Klaus bringt, zwirbelt diesmal Guerreiro den fälligen Freistoß über die Mauer. Sein Versuch ist allerdings zu harmlos und segelt in Casteels' auffangbereite Hände.
  • 67'
    :
    Ausgleich? Nein! Max schlägt diesmal von der linken Außenbahn einen Freistoß nach innen. In der Mitte hatte sich Gregoritsch davongeschlichen, der allerdings auch deutlich im Abseits steht, sodass der anschließende Flachschuss ins rechte Eck keine Bedeutung hat.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Renato Steffen
  • 68'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Felix Klaus
  • 67'
    :
    In ähnlicher Position wird Guerreiro nun von William zu Fall gebracht. Eine schwierige Angelegenheit, schließlich liegt kein eindeutiges Foul vor. Die Summe der Behakelungen ist es dann wohl.
  • 68'
    :
    Düsseldorf schafft es zwar kaum noch über die Mittellinie, gerät aber gleichzeitig nicht ernsthaft unter Druck. Aktuell plätschert das Rheinische Duell recht unspektakulär dem Ende entgegen.
  • 66'
    :
    Das kostet! Hinter dem Nürnberg-Tor kommt plötzliche eine Nebelwolke angekrochen, da die Gästefans in ihrem Block die ein oder andere Kerze angezündet haben. Das wird den Verantwortlichen natürlich nicht gefallen.
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Dominique Heintz (SC Freiburg)
    Gelb gegen Heintz! Der Innenverteidiger der Hausherren zieht Lewandowski am rechten Feldrand zu Boden und sieht den Karton
  • 63'
    :
    Momemt verpasst! Höler schlägt eine Hereingabe von der rechten Seite und Frantz lässt absichtlich für Haberer durch. Der Freiburger zögert, lässt Boateng zurückkommen und verpasst eine gute Schuss-Chance!
  • 63'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 3:1 durch Max Kruse
    In einer Phase, in der eigentlich überhaupt nichts ging, zaubert Bremen sich zum 3:1! Eggestein setzt sich toll gegen drei Mann durch und setzt Rashica in Szene, der auch selber hätte schießen können, das Leder aber toll querlegt auf Kruse. Der Bremer Kapitän hat dann keine Mühe aus kurzer Distanz zum 3:1 einzunetzen.
  • 66'
    :
    Raman wehrt eine Pléa-Flanke im eigenen Sechzehner aus kurzer Distanz mit der angelegten rechten Hand ab. Der Video-Assistent meldet sich allerdings nicht - es geht ohne genauere Prüfung weiter.
  • 64'
    :
    Die Ausführung ist dagegen alles andere als schlecht. Alcácer nimmt sich der Sache an, zimmert den ruhenden Ball aber kilometerweit neben den Kasten. Da ist ihm die Kugel vom Schlappen gerutscht.
  • 62'
    :
    Die SCF-Fans spüren, dass die Bayern an Ideenlosigkeit leiden und quittieren die ruhige Phase der Kovač-Mannen mit dem liebsten Fangesang aller Bayern-Gegner. Stichwort: Lederhosen.
  • 63'
    :
    Witsel gerät halblinks ins Stolpern und fliegt mit dem Kopf gegen einen Gegenspieler. Schiedsrichter Schmidt erkennt ein Foul, wodurch der Belgier überhaupt erst zu Fall kam. Keine schlechte Position.
  • 63'
    :
    Von der rechten Seite tritt Max einen ganz schwachen Freistoß nach innen, hat allerdings Glück, dass ein Nürnberger am Leder vorbeitritt. Im Sechzehner kommt dennoch kein Kollege an die Murmel, sodass der FCN im Verbund klären kann.
  • 61'
    :
    Kohfeldt reagiert auf die offensive Tristesse der zweiten Hälfte und bringt den jungen Eggestein für Harnik.
  • 61'
    :
    Durchaus! Grifo biegt in die Mitte ab und feuert aus 20 Metern mutig auf die Kiste. Der Schuss zischt am rechten Alu vorbei und geht in die Werbebande.
  • 64'
    :
    Die Fortunen wissen ganz genau, dass die drei Punkte trotz des deutlichen Vorsprungs noch nicht in trockenen Tüchern sind und drehen bei jeder Gelegenheit an der Uhr. Schiri Stieler ermahnt F95-Torhüter Rening, der sich mit der Ausführung eines Abstoßes viel Zeit lässt.
  • 62'
    :
    Endlich mal wieder eine klare Abschlussgelegenheit! Delaney hebt das Spielgerät ganz stark aus dem linken Halbfeld nach rechts in die Box zu Sancho. Der Engländer fackelt nicht lange und zwingt Casteels aus 14 Metern im kurzen Eck zu einer guten Tat. Im Nachgang bleibt die Ecke ungefährlich.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Johannes Eggestein
  • 60'
    :
    In dieser Phase sichern die Breisgauer sogar mal die Kugel und beenden die Angriffswellen der Münchener. Kann Freiburg auch für Torschüsse sorgen?
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Martin Harnik
  • 61'
    :
    Stark! Aus mehr als 25 Metern fasst sich Baier ein Herz und hämmert das Spielgerät per Volleyschuss aufs rechte Eck. Mathenia muss sich in seinem Kasten ordentlich strecken, um das Geschoss mit den Händen zur Seite lenken zu können.
  • 57'
    :
    Will der FCB die Führung, benötigen Lewandowksi und Co. etwas mehr Tempo. Freiburg steht in der Defensive weiterhin gut sortiert und packt immer dann zu, wenn Bayern eine Extraschleife dreht.
  • 58'
    :
    Wieder hat Boëtius auf der linken Seite viel Platz und bringt die Kugel scharf vorher. In der Mitte verpasst Malong das Leder um einen guten halben Meter.
  • 60'
    :
    Ersatzspieler Ginczek verrichtet ebenfalls Arbeit. Während er sich hinter dem eigenen Tor warm macht, verscheucht er die dort erneut auftauchende Taube. Das grenzt schon an einen Running Gag.
  • 61'
    :
    Damit ist auch Funkels zweiter personeller Tausch ein verletzungsbedingter. Das Lazarett der Fortuna scheint sich an diesem 27. Spieltag noch einmal zu vergrößern.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Robin Bormuth
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Adam Bodzek
  • 59'
    :
    Bodzek hat eine Platzwunde an der rechten Stirn und verschwindet direkt in den Katakomben.
  • 59'
    :
    Dass der Treffer nach einer Standardsituation fiel, ist dagegen nicht überraschend. Auch im ersten Durchgang wurden die Clubberer nach fast jeder Ecke oder jedem Freistoß gefährlich.
  • 58'
    :
    Arnold fasst sich aus halbrechten 25 Metern einfach mal ein Herz und hält drauf. Viele andere Optionen hatte er da auch nicht. Sein Schuss saust jedoch klar rechts neben den Pfosten.
  • 56'
    :
    Nach 56 Minuten entscheidet sich Niko Kovač für den ersten Wechsel und bringt Serge Gnabry. Thomas Müller hat nicht unbedingt enttäuscht und war vor allem in der ersten Halbzeit ein belebendes Element.
  • 55'
    :
    Bisher spielt im zweiten Durchgang fast ausschließlich der Gast aus Mainz. Die 05er setzen sich nahezu in der gegnerischen Hälfte fest.
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Alassane Pléa (Bor. Mönchengladbach)
    Der Franzose erwischt Bodzek im Luftduell mit dem linken Ellenbogen im Gesicht.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Serge Gnabry
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Thomas Müller
  • 57'
    :
    Da war mehr drin! Von der linken Seite zieht Kubo nach innen un visiert die rechte obere Ecke an. Der Nürnberger zielt allerdings deutlich zu hoch und verfehlt sein Ziel um mehrere Meter.
  • 54'
    :
    Wieder ein kleiner Aussetzer bei den Bayern! Kimmich hat die Pille im eigenen Sechzehner bereits sicher am Fuß und leitet sie dann unglücklich in den Lauf von Haberer weiter. Der Freiburger knallt aus halbrechten 16 Metern drauf und verzieht um zwei Meter.
  • 56'
    :
    Hakimi schickt Götze prima auf der linken Seite an die Torauslinie. Der 26-Jährige läuft entlang derselbigen und spitzelt das Leder ins Zentrum. Casteels passt aber auf und ist zur Stelle.
  • 57'
    :
    Die Fohlen geben weiterhin den Takt vor, benötigen aber wohl ein Erfolgserlebnis, um ernsthaft an eine erfolgreiche Aufholjagd zu glauben. Düsseldorf bietet durchaus defensive Lücken an, doch mangels Tempo kommen die Gäste zu selten zum Abschluss.
  • 53'
    :
    Wollen es die Bayern zu schön machen? James nimmt den Ball in der zweiten Reihe an sich und marschiert mit großen Schritten zum Sechzehner-Eingang. Der Kolumbianer trennt sich zu spät vom Spielgerät und Höfler geht dazwischen.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Baier (FC Augsburg)
    Baier kommt mit seiner Grätsche im Mittelfeld deutlich zu spät und holt Ishak rüde von den Beinen. Siebert kommt angesprintet und drückt dem Übeltäter den Gelben Karton aufs Auge.
  • 54'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Georg Margreitter
  • 54'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Ewerton
  • 55'
    :
    Diesen Standard fängt Casteels sicher ab.
  • 51'
    :
    Ulreich mit Auge! Christian Günter geht auf der linken Feldseite ebenfalls einen langen Weg und verfrachtet eine gedachte Flanke als getarnten Torschuss Richtung zweites Alu. Ulreich will erst eingreifen und zieht dann doch zurück. Der Ball driftet ins Toraus ab, Abstoß.
  • 54'
    :
    Hakimi erhält im linken Halbraum die Kirsche und zieht nach innen. Dort rutscht William weg, sodass es der neue Mann direkt aus 18 Metern probiert. Abgefälscht landet das Ding im Aus, Eckball. Nach einigem Hin und Her resultiert eine weitere Ecke daraus.
  • 52'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 2:1 durch Robin Quaison
    Mainz ist zurück in dieser Partie! Boëtius hat die Kugel auf der linken Seite und bekommt von den Hausherren viel zu viel Platz. Seine wuchtige, halbhohe Hereingabe hat Quaison gerochen und grätscht mit der Fußspitze in den Ball und versenkt selbigen zum 1:2.
  • 54'
    :
    Herrmann lässt die Riesenchance zum ersten Gästetor ungenutzt! Nach einem katastrophalen Fehlpass durch Hennings spielt der Joker auf halbrechts einen Doppelpass mit Stindl, der ihn frei vor Rensing auftauchen lässt. Aus 14 Metern befördert er die Kugel mit dem rechten Innenrist knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 50'
    :
    Wieder Coman! Jetzt kommt der Flügelflitzer durch und hievt die Kugel mit Schmackes von links vor die Butze. Lewandowski setzt sich gegen Schlotterbeck durch und streichelt den Ball Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.
  • 53'
    :
    Wie vorbereitet übernimmt also Hoffmann in der Innenverteidigung an der Seite von Kamiński.
  • 52'
    :
    Kein schlechter Angriff. Roussillon dreht die Murmel von links irgendwie aus der Drehung nach innen, wo sie über Mehmedi und Weghorst zu Klaus am linken Strafraumeck landet. Dessen Flanke klären die Hausherren aber zum Einwurf.
  • 52'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 1:0 durch Mikael Ishak
    Etwas überraschend das 1:0! Aus dem rechten Halbfeld tritt Kerk einen Freistoß scharf an den linken Fünfer. Hahn verliert Ishak im Rücken aus den Augen und muss mit ansehen, wie der Stürmer den Ball mit rechten Außenrist lässig ins flache rechte Eck spitzelt. In der Zeitlupe sieht es so aus, als würde der Torschütze mit der Fußspitze im Abseits stehen, doch der Videoassistent greift nicht ein.
  • 48'
    :
    Coman kommt nicht durch! Der Franzose reißt mit einem Sprint ein großes Loch und scheint auf der linken Fünfer-Seite fast schon durch. Als Coman nach innen ziehen will, greifen zwei Freiburger im Verbund an und Schlotterbeck macht die Tür zu.
  • 52'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> André Hoffmann
  • 52'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Kaan Ayhan
  • 51'
    :
    Nach gut 45-sekündiger Abwesenheit kehrt der Ex-Schalker humpelnd auf den Rasen zurück. Funkel wird aber wohl in Kürze personell reagieren.
  • 50'
    :
    Da ist der erste, jedoch unfreiwillige Wechsel: Hakimi kommt für den verletzten Diallo.
  • 49'
    :
    Taktisch hat sich bei den Gästen vorerst nicht allzu viel geändert. Die Mainzer müssen natürlich auch aufpassen, denn schon in der ersten Hälfte hatte Werder mehrere gefährliche Konter gestartet.
  • 50'
    :
    Ewerton saß eben für einige Momente auf dem Rasen und musste anschließend am Seitenrand behandelt werden. Vorerst scheint es beim Nürnberger erstmal weiterzugehen.
  • 49'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Achraf Hakimi
  • 49'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Abdou Diallo
  • 49'
    :
    Dafür darf Guilavogui auch mal verwarnt werden. Der Mann mit der 23 auf dem Rücken tritt im Mittelfeld auf Alcácers Fuß und räumt ihn rigoros ab. Gelb sieht er aber nicht.
  • 47'
    :
    Schwolow wirft sich drauf! Coman schlenzt das Spielgerät von links in die gefährliche Zone, wo Höfler der Ball gegen den Rücken springt. Kimmich nimmt sich, wie schon beim 1:1, den Abpraller und testet Schwolow mit einem satten Schuss nach links. Freiburgs Nummer eins ist zur Stelle und hechtet zur Seite!
  • 50'
    :
    Ayhan sitzt am Boden und muss am rechten Oberschenkel behandelt werden. Mit Hoffmann macht sich bereits ein potentieller Ersatzmann für eine Hereinnahme warm.
  • 49'
    :
    Das sieht nicht gut aus für Diallo. Der Ex-Mainzer muss nach einem Zweikampf behandelt werden und fasst sich humpelnd an den linken Oberschenkel. Hakimi macht sich bereit.
  • 48'
    :
    Gefährlich! Am Elferpunkt verarbeitet Gregoritsch eine flache Flanke von der rechten Seite, dreht sich einmal um die eigene Achse und donnert das Spielgerät auf die halblinke Ecke. Ewerton sowie Leibold werfen sich dazwischen und können den Schuss im Verbund abwehren.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Während es die Werderaner bei der einen verletzungsbedingten Auswechselung belassen, ist bei den Gäste Maxim für Öztunali mit dabei und soll der Offensive neuen Schwung geben.
  • 46'
    :
    Hinein in die zweiten 45 Minuten! Schnappen sich die Münchener noch den Auswärtssieg?
  • 47'
    :
    Roussillon bricht auf der linken Außenbahn durch und flankt kopfhoch an den Strafstoßpunkt. Weghorsts Bein ist aber nicht lang genug, um an diesen Ball heranzukommen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 48'
    :
    Während Friedhelm Funkel noch mit einer ersten personellen Umstellung wartet, nimmt sein Trainerkollege Dieter Hecking bereits die zweite vor: Der platzverweisgefährdete Neuhaus wird ab sofort durch Zakaria ersetzt.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Alexandru Maxim
  • 46'
    :
    Der zweite Durchgang läuft - und die Taube ist auch weiter dabei. Sie sitzt nun vor der Trainerbank von Labbadia.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg -> Marco Richter
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Levin Öztunali
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg -> Alfreð Finnbogason
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Abschnitt!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der Merkur-Spiel-Arena! Selbst die kühnsten Optimisten im Lager der Fortuna dürften nicht davon geträumt haben, dass die Hausherren ihre Taktik so wirkungsvoll würden umsetzen können wie in der ersten Viertelstunde, in der sie das desolate Rückzugsverhalten der Fohlen gleich zweimal gnadenlos bestraften und dann auch noch durch einen hohen Ballgewinn das dritte Tor nachlegten. Düsseldorf sollte sich trotz des klaren Vorsprungs aber noch nicht zu sicher sein, schließlich wurden beim Hinspiel-0:3 alle Gegentore nach der Pause kassiert.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Denis Zakaria
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Florian Neuhaus
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der SC Freiburg ärgert die Bayern und geht mit einem 1:1-Unentschieden in die Kabine. Das Duell zwischen dem kleinen SCF und dem großen FCB brauchte heute keine Minuten Anlaufzeit und legte direkt mit einem Knallstart los: Freiburg schockte die Bayern schon nach 180 Sekunden und erzielte in der 3. Minute das 1:0. Der deutsche Meister fand in der Folge nur schleppend in die Partie und schenkte den Freiburgern vor allem in der Rückwärtsbewegung immer wieder einige dankbare Lücken. Offensiv antworteten die Münchener dann aber mit ihrer gewohnten Kombinations-Stärke und sorgten so auch für den 1:1-Ausgleich nach 22 Minuten. In der Schlussphase der 1. Halbzeit nahm das Duell nochmal Tempo auf und bescherte so einige Torraum-Szenen auf beiden Seiten. Können die Bayern ihre spielerische Überlegenheit in einen Sieg ummünzen oder nutzt der SCF nochmal einen Abwehrfehler aus? Der zweite Durchgang wird es uns sagen!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause im Signal Iduna Park, zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg steht es noch torlos. Nach eher verhaltenem Auftakt übernahm die Favre-Elf mehr und mehr das Zepter, fand aber nicht allzu oft den Weg durch die dicht gestaffelte gegnerische Abwehr. Fast 20 Minuten dauerte es, bis Alcácer die beste Gelegenheit der Partie vergab. In der Folge kamen auch die Wölfe immer bessere rein, verbuchten nach 28 Zeigerumdrehungen ihrerseits einen brauchbaren Schuss von Weghorst. Insgesamt geht das Remis trotz der größeren Bemühungen des BVB in Ordnung, Labbadia hat seine Mannschaft vor allem defensiv prima eingestellt. In der zweiten Hälfte dürfte noch einiges passieren. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause bestätigt der SV Werder Bremen seine starke Form und führt mit 2:0 gegen Mainz 05. Die Mannen aus dem hohen Norden erwischten hierbei einen Blitzstart und gingen nach Traumpass von Kruse durch Rashica in Führung. Mitte der ersten Halbzeit ließen die Hausherren dann etwas nach, was den Gästen die ein oder andere Chance eröffnete. Das schien Werder wieder aufzuwecken und die Gastgeber schalteten wieder einen Gang hoch. Fortan spielten nur noch die Grün-Weißen, die folgerichtig durch Kruse auf 2:0 erhöhten und auch verdient mit diesem Vorsprung in die Pause gehen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Wieder viel Platz für die Hausherren! Mike Frantz wird mit einem Pass komplett freigespielt und darf am linken Sechzehner-Ende in aller Ruhe flanken. Höler geht zum Kopfball hoch und Ulreich ist auf dem Posten!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine intensive erste Hälfte endet mit einem 0:0 zwischen Nürnberg und Augsburg. Der FCA kam etwas besser in die Partie und dominierte das Geschehen in den ersten zehn Minuten, ohne wirklich gefährlich zu werden. Anschließend übernahmen die Hausherren das Kommando und hatten vor allem nach Standardsituationen zwei gefährliche Chancen. In der Folge wurde die Baum-Truppe wieder etwas besser, konnte sich allerdings ebenfalls nur ein paar halbe Chancen erspielen. In der letzten Viertelstunde passierte dann nicht mehr viel, da sich beide Mannschaften im Mittelfeld und in vielen kleinen Zweikämpfen aufrieben. Im zweiten Durchgang ist dementsprechend noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Fortuna Düsseldorf führt zur Pause eines spektakulären Rheinischen Duells mit Borussia Mönchengladbach mit 3:0. Die auf Konter lauernden Flingeraner versenkten in der ersten Viertelstunde gleich zwei Gegenstöße in Sommers Kasten: Erst überwand Hennings nach Ramans Anspiel und Ginters Stockfehler freistehend (6.); daraufhin schob Stöger nach Ramans Solo über die rechte Außenbahn und folgendem Querpass vor Johnson aus mittigen neun Metern ein (12.). Ihr schon in der 16. Minute folgender dritter Treffer, dem auf der Gegenseite ein durch Rensing an die Latte gelenkter Neuhaus-Schuss vorausgegangen war, beruhte dann gegen total verunsicherte Fohlen auf einem Ballgewinn durch Fink in der gegnerischen Hälfte und wurde nach erneuter Vorarbeit durch Raman erneut durch Hennings erzielt, der Elvedi austanzte und halbhoch rechts einlochte. Nach diesem vorentscheidenden Verlauf der Anfangsphase konnte Mönchengladbach den Dreifachschock zwar langsam verdauen, war aber eher damit beschäftigt, weitere Konter der Hausherren zu verhindern. Erst in der Schlussphase konnte sich der Tabellenvierte durch Stindl (42.) und Pléa (45.+1.) noch zwei gute Chancen zu seinem ersten Treffer erarbeiten (42.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Es geht in die finalen Sekunden der ersten Hälfte! Bleibt es beim 1:1?
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Pléa gegen Rensing! Der Franzose ist Adressat einer hohen Herrmann-Hereingabe von der tiefen rechten Seite, feuert von der linken Sechzehnerseite mit dem rechten Fuß auf die kurze Ecke. Rensing ist schnell unten und hält das Leder fest.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Amir Abrashi (SC Freiburg)
    Schwalbe! Abrashi möchte einen Freistoß an der Sechzehner-Kante unbedingt und hebt deshalb etwas zu offensichtlich ab. Schiri Dingert deckt den Schwindel auf und zückt Gelb.
  • 42'
    :
    Der Rekordmeister will mit einer Führung in die Kabine! Thomas Müller sprintet auf der rechten Flügelseite gen Torauslinie und zirkelt den Ball irgendwie noch ins Zentrum. Dort zischt der Ball an Freund und Feind vorbei und findet keinen neuen Besitzer.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins wird um 120 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    Kerk hämmert das Runde aus 25 Metern zentraler Position einfach mal auf die KIste, verfehlt sein Ziel jedoch deutlich um einige Meter. Auf der Tribüne weit hinter dem Tor dürfte sich ein Fan über den Schuss gefreut haben.
  • 43'
    :
    Nach dem 2:0 spielt, wie auch schon kurz davor, spielt nur noch der SVW. Mainz muss aufpassen, dass es hier mit diesem Spielstand in die Pause geht.
  • 43'
    :
    Knapp! Götze hebelt das Spielgerät von links mit Effet in die Mitte. Zwar verpasst Guerreiro, doch das Rund dreht sich beinahe noch hinten ins lange Eck. Casteels war sich allerdings sicher und geht gar nicht erst hin. Gut gesehen.
  • 39'
    :
    Rafinha ins Nichts. Nach den beiden Offensiv-Aktionen der Freiburger nimmt der FCB wieder den Ball an sich und läuft ein weiteres Mal an. Rafinha hebelt eine Hereingabe vom linken Seitenaus in den Fünfer, ein Abnehmer ist aber nicht in Sicht.
  • 42'
    :
    Herrmann macht direkt auf sich aufmerksam, indem er das Spielgerät über halbrechts nach vorne treibt und Pléa auf halblinks bedient. Der gibt auf Stindl weiter. Der Kapitän schnibbelt aus 15 Metern in Richtung der oberen rechten Ecke; zum Aluminium fehlen Zentimeter.
  • 41'
    :
    ...und das wird es auch! Zagadou ist dankbarer Abnehmer der Guerreiro-Flanke und kommt vollkommen frei zum Abschluss. Er hält acht Meter zentral vor dem Tor den Kopf hin, trifft die Pille aber nur mit der Schulter. Drüber.
  • 42'
    :
    Auf der linken Seite legt sich Ji die Kugel zurecht und will eine gefährliche Flanke in den Sechzehner schlagen. Die Hereingabe gerät ebenfalls viel zu lang und fliegt in hohem Bogen ins Toraus auf der rechten Seite.
  • 41'
    :
    Bemerkenswertes Zeichen von Gästetrainer Hecking: Er nimmt Hazard noch vor dem Kabinengang vom Rasen und ersetzt ihn durch Herrmann. Als der Belgier das Feld verlässt, gibt es keinen Blickkontakt zwischen Coach und Spieler.
  • 41'
    :
    William tritt auf der rechten Abwehrseite Sancho um. Das könnte brenzlig werden...
  • 40'
    :
    Werder drängt auf die Vorentscheidung! Rashica ist zum xten Male auf und davon und flankt das Leder auf den zweiten Pfosten. Dort bringt Harnik das Spielgerät spektakulär in die Mitte, doch dieses Mal rutscht Kruse der Ball etwas ab.
  • 38'
    :
    ...prüft Ulreich! Der Torschütze der 1:0-Führung geht am linken Fünfer-Eck mit Boateng in den Zweikampf und schlenzt die Kugel nach rechts. Ulreich muss fliegen und sichert den Ball im Nachfassen!
  • 41'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Patrick Herrmann
  • 41'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Thorgan Hazard
  • 37'
    :
    Ein Konter mit Style! Abrashi will es wissen und nimmt es an der eigenen Sechzehner-Kante mit gleich drei Bayern auf. Der Freiburger löst die Situation mit Klasse und eröffnet so den Konter. Höler kommt dran und...
  • 39'
    :
    Die Taube übrigens hat ihren Platz gewechselt. Sie ist nunmehr nicht an der Eckfahne zu finden, sondern ganz nah vor der von Bürki gehüteten Torlinie. Mal sehen, ob sich das noch irgendwie auswirkt.
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Florian Neuhaus (Bor. Mönchengladbach)
    Neuhaus kommt gerade noch mit einer Gelben Karte davon, nachdem er Stöger im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo seitlich in die Beine gestiegen ist. Da ist schon viel Frust dabei beim Ex-Fortunen.
  • 39'
    :
    Aus dem rechten Halbfeld tritt Kerk einen Freistoß mit viel Effet in den Fünfer, doch der Ball gerät viel zu lang und springt ungefährlich ins Toraus.
  • 36'
    :
    Haberer traut sich! Franz holt einen hohen Flankenball mit einer feinen Ballannahme vom Himmel und legt in einer Bewegung für Franz auf. Der Achter will das Traumtor aus 20 Metern und löffelt die Pille in einer Bewegung knapp über die Latte!
  • 37'
    :
    Das Fehlen von Reus in der Offensive macht sich durchaus bemerkbar bei den Schwarz-Gelben. Es fehlt an zündenden Ideen im letzten Drittel, zu selten durchbrechen sie die letzte Linie. Damit wird Favre nicht zufrieden sein.
  • 38'
    :
    Stöger prüft Sommer! Der Österreicher wird von der zentralen Strafraumkante durch Hennings Rückpass in Szene gesetzt und packt einen wuchtigen Linksschuss aus, der aus 25 Metern auf die halblinke Ecke fliegt. Im Nachfassen schnappt sich Sommer das Leder.
  • 37'
    :
    Der FCN kommt wieder besser in die Partie und behält den Ball wieder länger in den eigenen Reihen. Des Weiteren wird es auch in den Zweikämpfen immer hitziger, sodass Siebert aufpassen muss, hier nicht die Leine zu lang werden zu lassen.
  • 34'
    :
    Freiburg will die wiedererstarkten Bayern wieder etwas früher stören und läuft Ullreich nun über Höler extrem früh an. Der Neuer-Vertreter lässt sich aber auf keine Spielchen an und hämmert den Ball sicher in die Ferne.
  • 36'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 2:0 durch Max Kruse
    Nur kurze Zeit später klappt es dann mit dem 2:0! Wieder war es über die linke Seite gegangen, von wo Augustinsson in die Mitte flankt. Die Mainzer können nur in die Mitte klären, wo Kruse aus 15 Metern "Danke" sagt und die Kugel zum 2:0 einschweißt.
  • 35'
    :
    Bremen wird stärker und kommt auch vermehrt über die Außen. Rashica bringt dort natürlich viel Unruhe mit und kann erneut Kruse in Szene setzen. Beinahe kann der Kapitän die Chance nutzen.
  • 37'
    :
    Stindl will Hazard im rechten Halbraum hoch und steil schicken. Der Belgier hat seine Abseitsstellung jedoch selbst erkannt und lässt die Kugel deshalb gleich zu Rensing durchrollen.
  • 32'
    :
    Nehmen die Gäste Anlauf für das 2:1? Es gibt die nächste Ecke von James Rodríguez, die diesmal ohne Umwege bei Leon Goreztka landet. Der FCB-Mittelfeldmann köpft mit Bodenkontakt Richtung linkes Alu und verzieht seinen Kopfball um wenige Zentimeter.
  • 34'
    :
    Casteels läuft bei dieser Hereingabe etwas ungestüm heraus, schiebt dabei Akanji etwas weg. Im Nachsetzen begeht der BVB ein Offensivfoul.
  • 33'
    :
    Wolf flankt von rechts hoch ins Zentrum, wo Delaney ins Kopfballduell geht und immerhin einen Eckstoß herausholt. Den bekommen die Norddeutschen nach zahlreichen neuen Flankenversuchen der Hausherren nicht entscheidend geklärt. Am Ende köpft Gerhardt zum neuen Standard ins Aus.
  • 32'
    :
    Das hätte es doch sein müssen! Wieder kontern die Gastgeber, wieder geht es über den schnellen Rashica, der Harnik gut in Szene setzt. Der Österreicher will uneigennützig quer legen, doch sein Pass bleibt an Bell hängen, der damit das 2:0 verhindert.
  • 34'
    :
    Koo spielt im Mittelfeld einen katastrophalen Fehlpass genau in den Fuß von Behrens, der ein paar Schritte marschiert und Kollege Ishak anspielen will. Der Stürmer hat allerdings Probleme bei der Ballannahme und vernichtet damit eine mögliche gute Chance.
  • 30'
    :
    In der Rückwärtsbewegung ist der FC Bayern zu schläfrig! Christian Günter kann abermals unbeachtet durch das Mittelfeld marschieren und setzt zum nächsten Fernschuss an. Der Versuch kommt aus 18 linken Metern und ist einer für Ulreich.
  • 34'
    :
    Den Gästefans dürfte gefühlt jedes Mal das Herz stehen bleiben, wenn die BMG-Akteure den Ball im Vorwärtsgang herschenken und die Hausherren zum Kontern ausschwärmen. So früh wie heute hat Mönchengladbach übrigens noch nicht mit 0:3 in Rückstand gelegen.
  • 29'
    :
    Müller wird immer aktiver! Jetzt löst sich der routinierte Bayern-Akteur im Fünfer und drückt den nächsten Hinterkopfball irgendwie noch auf die Bude. Schwolow hat mit der Prüfung keine Probleme und macht die Hände auf.
  • 31'
    :
    Seit etwa zehn Zeigerumdrehungen nehmen die Autostädter immer aktiver an der Begegnung teil. Mit frühem Pressing erzwingen sie sogar hier und da Ballverluste in gefährlichen Räumen. Kapital konnten sie daraus aber noch zu selten schlagen.
  • 31'
    :
    Knifflig! Finnbogason gibt einen Ball an der Torauslinie auf der linken Seite im Sechzehner noch nicht auf und bekommt von Leibold den Ellenbogen ins Gesicht gerammt. Der Unparteiische lässt allerdings weiterlaufen.
  • 29'
    :
    Die Gastgeber müssen bereits nach einer halben Stunde wechseln. Moisander hatte einen Schlag auf das Knie bekommen und muss vom Platz. Für ihn rückt Langkamp ins Abwehrzentrum.
  • 31'
    :
    Suttner muss auf dem Rasen behandelt werden, scheint sich am linken Oberschenkel verletzt zu haben.
  • 27'
    :
    Halbchance! Hummels geht beim nachfolgenden Freistoß mit in den Fünfer und köpft von dort mit dem Hinterkopf Richtung Kiste. Der Torversuch landet zwei Meter neben dem linken Alu.
  • 29'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Sebastian Langkamp
  • 29'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Niklas Moisander
  • 29'
    :
    Denkste! Eine Flanke kommt von der rechten Außenbahn nach innen geflogen, wo Max aus zehn Metern halblinker Position abzieht und abgeblockt wird. Das Leder springt erneut zum Augsburger, der sich nochmal mit seinem linken Schlappen versucht und mit seinem Schuss an Mathenia scheitert, der die Pille auffängt.
  • 30'
    :
    Pléa tankt sich nach einer hohen Verlagerung durch Ginter von links in den Sechzehner und spielt flach vor den Heimkasten. Rensing rückt rechtzeitig heraus und begräbt die Kugel unter sich.
  • 28'
    :
    Der beste Abschluss für die Niedersachsen! Klaus legt an der linken Sechzehnmeterraumkante zurück zu Weghorst. Der Niederländer schlenzt die Pille vom Strafraumeck auf den langen Pfosten, wo Bürki das leicht abgefälschte Geschoss zur Ecke abwehrt. Die bringt dann nichts ein.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Christian Günter (SC Freiburg)
    Gelb für Günter! Der Freiburger kommt mit dem Antritt von Müller nicht ganz klar und entscheidet sich für auf der rechten Außenbahn für ein taktisches Vergehen.
  • 25'
    :
    Sind die Bayern jetzt angekommen? Der Rekordmeister bleibt nach dem Ausgleichstreffer am Drücker und schnürt die Freiburger jetzt mit einem schönen Kombinationsspiel hinten ein.
  • 29'
    :
    Auf der Gegenseite probiert es Kamiński mit einem direkten Freistoß aus halbrechten 26 Metern. Mit dem linken Spann ballert der Pole weit über Sommers Kasten.
  • 29'
    :
    Die Nürnberger müssen so langsam aufpassen, nicht zu weit hinten rein gedrückt zu werden. Aktuell laufen die Hausherren nur noch dem Ball hinterher, schaffen es allerdings vorerst, die Gegner von der gefährlichen Zone fernzuhalten.
  • 26'
    :
    Mainz meldet sich zurück! Boëtius setzt sich im Zentrum gut durch und sieht den besser postierten Mateta, der im Abschluss zu hektisch und vor allem zu unplatziert ist. Kein Problem für Pavlenka!
  • 27'
    :
    Die Münchener haben in ihrer Begegnung mit den Freiburgern übrigens ausgeglichen. Damit übernehmen sie wieder die Führung in der Tabelle.
  • 27'
    :
    Wendt will den fälligen Freistoß aus gut 20 Metern in der flachen linken Ecke unterbringen. Die Ausführung mit dem linken Innenrist ist leichte Beute für Rensing.
  • 24'
    :
    Die Partie gönnt sich derweil eine kleines Auszeit. Der Ball ist aktuell vorrangig im Mittelfeld zu finden.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Markus Suttner (Fortuna Düsseldorf)
    Der Ex-England-Legionär greift Pléa auf der halblinken Abwehrseite an den linken Arm und zieht ihn zu Boden.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Robert Bauer (1. FC Nürnberg)
    Hitzige Szene im FCN-Sechzehner! Von der linken Seite kommt eine Flanke nach innen geflogen, die Gregoritsch nicht richtig erwischt. Anschließend lässt sich Ji theatralisch fallen, um einen Elfer zu schinden. Bauer gefällt das Rumgeweine überhaupt nicht, schubst den Gegenspieler zur Seite und drückt dem Augsburger noch ein paar Sprüche rein. Beide Streithähne kassieren dafür Gelb!
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Dong-won Ji (FC Augsburg)
  • 24'
    :
    Etwas kurios ist das Ganze ja schon: An der linken Eckfahne in der Dortmunder Hälfte sitzt seit Beginn der Partie eine Taube unbeirrt und frisst. Sofern ein Ball in ihre Richtung rollt, springt sie kurz zur Seite und weicht aus. Kurz danach begibt sie sich aber immer wieder an denselben Platz. Durchaus bedrohlich für sie.
  • 22'
    :
    Tooor für Bayern München, 1:1 durch Robert Lewandowski
    Der FCB arbeitet den Ball ins Netz! Die Gäste schlagen eine Ecke von links, die nach einem Kopball bei Kimmich im Rückraum landet. Der Nationalspieler ballert die Kugel in den Fünfer und Goretzka gelangt an den Abpraller. Kurz darauf ist Lewandowski am Leder, der mit einem Seilfallzieher von halbrechts artistisch zum 1:1 in die lange Ecke trifft!
  • 20'
    :
    Es entwickelt sich ein munteres Spiel, in dem beide Teams die Offensive gerne ansteuern und sich nicht verstecken. James flankt vom linken Feld-Rand aus dem Stand und das Leder eiert quer für den SCF-Strafraum. Müller wartet am rechten Alu und spitzelt das Spielgerät im Fallen rechts vorbei!
  • 23'
    :
    Erneut kombinieren sich die Augsburger auf der rechten Seite über Hahn sowie Gregoritsch nach vorne, doch die Kollegen bewegen sich in der Spitze viel zu wenig, um Lücken zu schaffen. Dementsprechend muss erstmal wieder der Rückwärtsgang eingelegt werden.
  • 22'
    :
    Jetzt die Wölfe! Mehmedi flankt aus dem linken Halbfeld mit Schnitt zum Tor an den Fünfmeterraum. Akanji muss hier in höchster Not gegen Weghorst retten und bekommt sogar den Abstoß.
  • 24'
    :
    Fink an das Außennetz! Der F95-Kapitän zündet im halblinken Offensivkorridor den Turbo, nachdem ihn Raman mit einem Kopfball geschickt hat. Er schafft es in den Sechzehner, muss dann aber mangels mitgelaufener Kollegen aus spitzem Winkel abziehen. Zum kurzen Pfosten fehlt ein halber Meter.
  • 20'
    :
    Nach einem Eckball kommt Öztunali aus der zweiten Reihe an den Ball, sein Schuss geht jedoch ein gutes Stück vorbei. Da war wohl mehr drin.
  • 18'
    :
    Boateng klärt auf der Linie! Günter macht sich im Mittelkreis auf dem Weg und der FCB schaut einfach nur zu. Der Freiburger bewirkt mit seinem Solo einen Überzahl-Konter und läuft mit drei Männern auf zwei Bayern zu. Der Ball gelangt über Umwege zu Franz, der aus 16 rechten Metern auf das leere Tor schießt. Schlussendlich rettet Boateng auf der Torlinie!
  • 22'
    :
    Nach Zimmermanns Foul an Pléa führt Stindl den fälligen Freistoß von der linken Außenbahn aus. Die Flanke des Kapitäns ist viel zu hoch angesetzt und landet im rechten Toraus.
  • 19'
    :
    Da ist die erste dicke Chance für die Borussia! Guerreiro leitet auf dem rechten Flügel nach Ballgewinn weiter zum durchstartenden Götze weiter. Der WM-Torschütze von 2014 sieht in der Mitte Alcácer und passt mit viel Dampf flach nach innen. Aus halbrechten acht Metern drückt der Angreifer das leder knapp über die Latte. Ein schöner Spielzug!
  • 20'
    :
    Der FCA scheint wieder etwas besser zu werden und schafft es, das Runde länger in den eigenen Reihen zu behalten. Im letzten Drittel sind die letzten Pässe bislang jedoch zu ungenau. Den verpassten Chancen wird der Gastgeber vermutlich hinterhertrauern.
  • 17'
    :
    Werder ist weiterhin die bessere Mannschaft, versucht es aber vorrangig durch die Mitte. Dort ist Kruse zwar immer zu finden, doch sollten die Nordlichter auch die Außen mal ins Spiel bringen.
  • 17'
    :
    Müller gegen alle! Der Weltmeister von 2014 will mitten im SCF-Fünfer mit dem Kopf durch die Wand und ist kaum vom Ball zu trennen. Erst weniger Meter vor der Torlinie geht Höfler dazwischen und klärt mit einem Rückpass.
  • 19'
    :
    Welch ein unglaublicher Auftakt in der Merkur-Spiel-Arena! Innerhalb der ersten 16 Minuten ist das Rheinische Duell bereits vorentschieden; der Aufsteiger hat gegen den Königsklassenaspiranten das Hinspielergebnis schon wettgemacht.
  • 15'
    :
    Grandiose Stimmung im Breisgau! Die Sport-Club-Fans erheben sich für ihre Kicker und beklatschen den Traumstart ihrer Mannschaft.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg)
    Arnold bringt Witsel im Mittelkreis von hinten zu Fall und sieht seine fünfte Gelbe Karte der Saison. Damit fehlt er nächste Woche gegen Hannover 96.
  • 17'
    :
    Dadurch, dass der SC Freiburg im Parallelspiel gegen den FC Bayern in Führung gegangen ist, liegen die Westfalen nun auf dem ersten Platz in der Tabelle. Wohl auch deshalb ist die Stimmung blendend.
  • 17'
    :
    Augsburg ist auch noch da! Von der linken Seite zieht Baier nach innen und schweißt das Spielgerät mittig auf den Kasten. In seinem Kasten reißt Mathenia die Pranke hoch und lenkt den Schuss über die Latte.
  • 15'
    :
    Akanji kocht rechts an der eigenen Torauslinie Roussillon ab und wird für diese gelungene Aktion frenetisch gefeiert. Nicht zu Unrecht.
  • 13'
    :
    Stenzel hat alles im Griff! Der SCF-Außenverteidiger muss auf der linken Seite gegen Coman ran und lässt den flinken Franzosen nicht durchkommen. Am Ende gibt es sogar Abstoß.
  • 16'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 3:0 durch Rouwen Hennings
    Die Fortuna schießt Mönchengladbach ab! Fink erzwingt auf der linken Angriffsseite einen Ballgewinn gegen Johnson. Er spielt zu Raman, der halbhoch nach innen gibt. Hennings behauptet die Kugel gegen Elvedi und feuert mit dem linken Spann aus 13 Metern in die halbhohe rechte Ecke.
  • 13'
    :
    Kruse ist der Aktivposten der Werderaner. Dieses Mal versucht es der Kapitän aus der Distanz, scheitert jedoch mit seinem platzierten Schuss an Müller.
  • 15'
    :
    Ein Einwurf kommt von der rechten Seite geflogen, den ein Nürnberger im Sechzehner mit dem Hinterkopf weiterleitet. Kerk setzt links neben dem Elferpunkt zum Schädelstoß an, findet allerdings nur die Arme von Kobel.
  • 11'
    :
    Knifflige Entscheidung im Sechzehner der Bremer! Quaison geht im Duell mit Moisander zu Boden und was zunächst nach einem starken Tackling aussah, entpuppte sich als ein möglicher Elfmeter. Nach Rücksprache mit dem Videoschiedsrichter entscheidet Schiri Fritz auf Eckball. Kann man so entscheiden, aber auch ein Elfmeter wäre sicherlich nicht falsch gewesen.
  • 12'
    :
    Jetzt sind die Bayern drin, Lewandowski mit einer Großchance! Müller verfrachtet die Kugel zackig von rechts nach innen, wo Lewandowski im richtigen Moment zum Ball abspringt. Der FCB-Goalgetter kommt fast dran und das Leder kullert am linken Alu vorbei!
  • 15'
    :
    Auch die Fans sind voll dabei und feuern ihre Jungs lautstark an. Diese starke Phase sollten die Hausherren nutzen und in ein Tor ummünzen. In den Zweikämpfen geht es ebenfalls schon ordentlich zu Sache, sodass Siebert schon das ein oder andere Gespräch führen muss.
  • 10'
    :
    Etwas zu kompliziert! Die Münchener präsentieren die erste Passstafette und die Herren Lewandowski und James setzen zum Doppelpass an. Lewandowski hebelt das zweite Abspiel aber zu hoch in die Luft und Freiburg klärt.
  • 12'
    :
    Ganz schwach von William! Der Rechtsverteidiger wird wunderbar auf der rechten Seite von Arnold durchs gesamte Mittelfeld in Szene gesetzt. Statt den freien Klaus in der Mitte zu bedienen, schließt der Brasilianer lieber vom Strafraumeck mit dem linken Fuß ab. Der maue Versuch trudelt in Bürkis Arme.
  • 14'
    :
    Neuhaus scheitert an Rensing und der Latte! Nach Pass von Hazard tankt sich der Ex-Fortune von halbrechts in den Sechzehner und schnibbelt mit dem linken Innenrist in Richtung oberer linker Ecke. Rensing hebt ab, greift über und lenkt die Kugel an die Oberkante des Querbalkens.
  • 13'
    :
    Auch der nächste Eckstoß ist nicht ungefährlich und fliegt von der rechten Fahne bis an den linken Fünfer, wo Mühl Mühl angerauscht kommt und die Kirsche mit dem linken Schlappen knapp über das Lattenkreuz nagelt.
  • 11'
    :
    In den ersten zehn Minuten kommt nicht so richtig Spielfluss auf. Der BVB ist das aktivere Team und sucht immer wieder den schnellen Weg in die Spitze. Wolfsburg setzt dem jedoch viel Körperlichkeit entgegen.
  • 12'
    :
    Wieder Nürnberg! Diesmal tritt Kerk einen Eckball von der linken Seite kurz vor den rechten Fünfer, wo Ewerton zum Kopfball hochsteigt. Das Leder wäre vermutlich in der rechten Ecke eingeschlagen, doch der Kopf vom überraschten Gouweleeuw ist im Weg und verhindert das 1:0.
  • 8'
    :
    Der Sport-Club geht das Match mit dem Rekordmeister mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen an und beschäftigt die Gäste auch nach dem 1:0 weiter mit Offensive-Power. Nun stiehlt sich Mike Frantz frei, zieht nach innen und jagt den Ball aus 16 Metern knapp am rechten Alu vorbei!
  • 12'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 2:0 durch Kevin Stöger
    Die Fortuna legt noch in der ersten Viertelstunde nach! Raman wird auf dem rechten Flügel durch Zimmermann steil geschickt, hat dort durch den weit aufgerückten Wendt viel freien Rasen vor sich. Von der seitlichen Sechzehnerlinie passt er flach nach innen. Aus neun Metern ist Stöger vor Johnson am Ball und schiebt flach ein.
  • 6'
    :
    Der nachfolgende Freistoß ist eine Angelegenheit für Grifo. Der Italiener tritt von halbrechts an und pfeffert die Kugel deutlich über das Tor von Ulreich hinweg.
  • 10'
    :
    Wieder marschiert Kerk die linke Außenbahn entlang und versucht sich erneut an einer Hereingabe. Diesmal tritt der Nürnberger die Kugel deutlich intensiver nach innen, allerdings auch etwas zu hart. Die Pille rauscht ungefährlich ins Seitenaus auf der rechten Seite.
  • 7'
    :
    Und dennoch fällt auf der Gegenseite beinahe der Ausgleich, denn plötzlich steht Mateta frei vor dem Kasten. Der Angreifer geht aus halblinker Position auf das Tor zu und versucht es mit einem Heber, der jedoch knapp am langen Pfosten vorbeisegelt.
  • 8'
    :
    Guerreiro tritt den Freistoß aus dem rechten Halbfeld nach innen, wo nahe des Elfmeterpunktes Zagadou zum Schädelstoß ansetzt. Er nickt das Spielgerät aber links vorbei, Casteels wäre wohl auch da gewesen.
  • 9'
    :
    Wieder einmal kassieren die Fohlen ein frühes Gegentor und sind nun gegen einen tiefstehenden Widersacher noch stärker gefordert. Im Falle einer Niederlage könnten sie bereits morgen aus den Champions-League-Rängen rutschen.
  • 8'
    :
    Nürnberg kombiniert sich über die linke Seite bis zur Grundlinie. Kerk versucht sich anschließend an einer Flanke, die viel zu flach und ungefährlich kommt. Allerdings tritt Gouweleeuw am Fünfer über den Ball und hat Glück, dass Ishak von dieser Situation zu überrascht ist.
  • 6'
    :
    Sehr gute Anfangsphase der Gastgeber, die sofort das Kommando übernehmen und nicht nur auf Grund des Treffers die bessere Mannschaft sind.
  • 5'
    :
    Gelbe Karte für Mats Hummels (Bayern München)
    Ordentlich was los im Schwarzwald-Stadion! Ein langer Schlag von Schwolow landet bei Höler und Hummels muss 25 Meter vor der eigenen Bude das taktische Foul ziehen. Die Bayern sind noch nicht im Spiel!
  • 7'
    :
    Gelbe Karte für John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg)
    Brooks stellt Götze in der eigenen Hälfte bei einem fixen Tempogegenstoß ein Bein und wird wegen dieses taktischen Vergehens verwarnt.
  • 5'
    :
    Die Antwort vom FCB? Kommt! Goreztka fackelt rund 23 Meter vor der Kiste nicht lange und drischt den Ball mit einem satten Fernschuss an die rechte Toraufhängung!
  • 4'
    :
    Knifflige Szene! Nach flacher Hereingabe von der rechten Außenbahn von Klaus zupft Akanji am Trikot von Mehmedi. Der ehemalige Leverkusener geht zu Boden und räumt währenddessen einen weiteren Dortmunder ab. Schiri Schmidt entscheidet auf Offensivfoul.
  • 6'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 1:0 durch Rouwen Hennings
    Düsseldorfs zweiter Konter führt zum ersten Treffer! Nachdem die Hausherren über halbrechts schnell umgeschaltet haben, will Raman auf Hennings durchstecken. Ginter hat das unpräzise Anspiel eigentlich sicher, verstolpert es aber in den Lauf des Ex-Karlsruhers. Der vollendet freistehend aus 13 Metern in die halbhohe rechte Ecke.
  • 5'
    :
    Die Augsburger sind in den ersten Minuten die dominantere Mannschaft und drängen die Hausherren tief in deren Hälfte zurück. Der Club versucht sich meist an langen Bällen, die allerdings noch für keinerlei Gefahr sorgen können.
  • 3'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:0 durch Lucas Höler
    Der SC Freiburg schockt die Bayern und macht das ganz frühe 1:0! Günter darf auf dem linken Flügel problemlos flanken und bedient Höler mit einer butterweichen Flanke. Der SCF-Angreifer hat vor Ulreich keinen Gegenspieler und köpft unhaltbar ins rechte Eck!
  • 5'
    :
    Die ersten Minuten verlaufen erwartungsgemäß: Die Fohlen beginnen mit einer hohen Ballbesitzquote und halten den Schwerpunkt des Geschehens jenseits der Mittellinie. Bisher gelingen aber keine Vorstöße in den Sechzehner.
  • 1'
    :
    Mutige Gastgeber! Frantz rast direkt nach Anstoß die rechte Außenbahn herunter und flankt an der Grundlinie mit Schmackes nach innen. Dort begeht Haberer dann im Luftkampf ein Foul und trifft Thiago.
  • 3'
    :
    Mehmedi tritt auf der linken Defensivseite Guerreiro von hinten in die Ferse, wird dafür aber nicht belangt. Solche Aktionen sollte er sich nicht allzu oft leisten, sonst wird er früh verwarnt.
  • 3'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:0 durch Milot Rashica
    Werder Bremen macht da weiter, wo sie vor der Länderspielpause aufgehört hatten. Kruse spielt tief aus der eigenen Hälfte einen überragenden Pass in den Lauf des schnellen Rashica, der vor dem Tor cool bleibt, an Müller vorbei geht und sicher versenkt.
  • 1'
    :
    Jetzt läuft die Partie! Freiburg eröffnet die Partie und empfängt die Bayern heute in roten Trikot. Der FCB geht das Fernduell mit Dortmund in mintgrünen Jerseys an.
  • 2'
    :
    Erste Torannäherung! Im Zentrum legt sich Gregoritsch das Runde zurech und hämmert das Spielgerät aus 25 Metern mittig auf den Kasten. Die Kirsche fliegt nur wenige Zentimeter über den Querbalken, doch Mathenia wäre sowieso zur Stelle gewesen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 3'
    :
    Dieter Hecking schickt nach dem 1:1-Unentschieden gegen den SC Freiburg ebenfalls zwei neue Akteure ins Rennen. Matthias Ginter und Florian Neuhaus ersetzen Tony Jantschke und Denis Zakaria, die beide auf Einwechslungen hoffen dürfen.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Mainz stößt an und zwar ganz in Rot gekleidet. Die Hausherren agieren wie gewohnt in grünen Jerseys.
  • :
    Kleine Verzögerung! Hinter SCF-Keeper Alexander Schwolow liegt etwas zu viel Konfetti und engagierte Männer mit Besen rücken an. Die Teams nehmen es locker und kicken ein bisschen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Auf geht's im Signal Iduna Park!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 2'
    :
    Friedhelm Funkel hat im Vergleich zur 2:5-Niederlage beim VfL Wolfsburg zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Aymane Barkok (Bank) und Dodi Lukebakio (Gelbsperre) beginnen Markus Suttner und Oliver Fink.
  • 1'
    :
    Los geht's in Nürnberg! Die Gäste agieren in weißen Trikots im ersten Durchgang von rechts nach links, während der Club im roten Dress daherkommt.
  • 1'
    :
    Düsseldorf gegen Mönchengladbach – das Lokalduell im Rheinland ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die zwei Parteien werden unter großartiger Kulisse und strahlenden Sonnenschein empfangen. Auch die Fans auf den Tribünen sorgen für Vorfreude auf das Duell. Viel Spaß!
  • :
    Oliver Fink gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Lars Stindl. Damit stoßen die Gäste an.
  • :
    Bei Sonnenschein und vor ausverkauftem Haus betreten die 22 Akteure den Rasen.
  • :
    Da sind die Stars! Schiedsrichter Christian Dingert kommt als Erster aus dem Tunnel und führt die Teams auf den Rasen.
  • :
    Der Schwarzwald-Stadion erstrahlt im hellen Sonnenschein und 24.000 Fans fiebern dem Anstoß entgegen. Stellen die Breisgauer dem Rekordmeister ein Bein? Bald wissen wir mehr!
  • :
    Beide Mannschaften machen sich in den Katakomben bereit, sodass es hier gleich losgehen kann. Leiter des heutigen Kräftemessens ist Daniel Siebert, der in den kommenden 90 Minuten von seinen zwei Kollegen Holger Henschel sowie Jan Seidel unterstützt werden wird.
  • :
    Die Marschroute für Freiburg ist für FCB-Trainer Niko Kovač eindeutig: "Wir wollen gewinnen und dann hat Deutschland das, was es will: einen Clasico auf Augenhöhe", meinte der Bayern-Trainer zum letzten Spiel vor dem Gigantenduell mit Borussia Dortmund. Unterschätzen will der bayerische Cheftrainer die Breisgauer aber nicht: "Freiburg ist ein schwieriger Gegner mit dem engen Platz im eigenen Stadion. Freiburg ist eine Mannschaft, die sehr euphorisch Fußball spielt, da tun sich viele Mannschaften schwer."
  • :
    Auch auf der Gegenseite gibt es drei Wechsel in der Startelf. Bei den Mainzern hätte es nach dem 0:6 in München wohl einige erwischen können. Einzig Onisiwo, Gbamin und Hack sind heute nicht mit dabei. Ersetzt werden sie durch Malong, Quaison und Aaron.
  • :
    Bei der Aufstellung der Dortmunder fällt übrigens auf: Starspieler Marco Reus steht angesichts der Geburt seiner Tochter nicht im Kader. Eine erhebliche Schwächung, die dadurch kompensiert wird, dass Mario Götze auf die Zehnerposition gezogen wird. Im Sturm beginnt dafür Paco Alcácer.
  • :
    Der Referee des heutigen Kräftemessens heißt Markus Schmidt. Seit 16 Jahren ist der 45-jährige Personalleiter aus Stuttgart in der deutschen Beletage und gehört damit zu den erfahrensten Schiedsrichtern in Deutschland überhaupt. In der laufenden Saison kommt er zu seinem zehnten Einsatz, dabei kam er 2018/2019 nur ein Mal mit den Dortmundern in Berührung. Beim furiosen 4:3 im ersten Duell mit dem FC Augsburg oblag ihm die Leitung, Wolfsburg stand in der aktuellen Spielzeit noch nicht auf seiner Vita. Unterstützt wird er von Christof Günsch und Mark Borsch an den Seitenlinien.
  • :
    Beim FC Bayern gab es in der Länderspielpause nur ein Thema: Lucas Hernández. Halb Fußball-Europa blickte am vergangenen Mittwoch gespannt nach München und staunte über den 80 Millionen Euro teuren Transfer von Lucas Hernández. Der französische Weltmeister kommt von Atlético Madrid an die Säbener Straße und trägt ab 1.7. das Trikot des Rekordmeisters.
  • :
    Auch Coach Baum stellte sich vor dem Spiel den Fragen der Journalisten: "Wir wissen, dass wir gegen Nürnberg Geduld brauchen. Das wichtigste in diesem Spiel ist der Kopf - wir haben gegen Hannover schon bewiesen, dass wir das können! Schieber, Stafylidis, Framberger und Götze werden sicher ausfallen. Der Rest ist theoretisch spielfähig! Nürnberg ist jetzt das wichtigste Spiel der Saison, einfach weil es das nächste ist. Das Pokal-Spiel gegen Leipzig interessiert mich aktuell noch gar nicht. Damit beschäftige ich mich ab Sonntag."
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung im 48. Bundesligaduell zwischen Fortunen und schwarz-weiß-grünen Borussia wurde ein Schiedsrichtergespann beauftragt, das Tobias Stieler anführt. Der 37-Jährige, der im Hauptberuf als Jurist arbeitet, pfeift seit der Spielzeit 2011/2012 in der Bundesliga und steht seit 2014 auf der FIFA-Liste. Bei seinem 103. Einsatz in der nationalen Eliteklasse wird er durch die Linienrichter Matthias Jöllenbeck und Christian Gittelmann unterstützt; als Vierter Offizieller verdingt sich Mike Pickel.
  • :
    Trotz des tollen 3:1 in Leverkusen stellt Florian Kohfeldt sein Team etwas um. So müssen Johannes Eggestein, Sahin (5. Gelbe Karte) und Friedl beispielsweise weichen und werden durch Harnik, Möhwald und Velkovic ersetzt.
  • :
    Im direkten Vergleich trafen beide Vereine bis dato 47 Mal in Pflichtbegegnungen aufeinander. 25 davon entschieden die Borussen für sich, nur zehn Mal verließen sie den Rasen als Verlierer. Zudem gab es zwölf Unentschieden. Der letzte Sieg des VfL über den BVB datiert dabei aus dem Jahr 2015, als sie das DFB-Pokalfinale mit 3:1 erfolgreich gestalteten. Seitdem kassierten sie aus sieben Partien sechs Pleiten bei einem Torverhältnis von 3:19. So ging auch das Hinspiel daheim mit 0:1 in die Hose, Torschütze in der Volkswagen Arena war Marco Reus.
  • :
    Sein Gegenüber Lucien Favre schiebt den Gedanken an die Meisterschaft trotz der Ankündigungen von Sportdirektor Michael Zorc und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, dass eben diese nun das Ziel sei, beiseite: “Wir leben in einer Demokratie. Natürlich haben wir alle Ambitionen, aber manchmal sprechen wir nicht darüber Wir wollen alle Spiele gewinnen“, lautet seine Ausweichformel. Mit Blick auf die Aufgabe gegen die Norddeutschen richtet der Schweizer warnende Worte an seine Elf: “Die Wolfsburger sind sehr athletisch. Sie haben in den letzten Spielen ihr System gleich zwei Mal gewechselt. Sie sind sehr gefährlich“. Viel lieber beschäftigt er sich aber mit seiner eigenen Truppe. Zu viele Gegentore seien es jüngst gewesen, “wir haben große Fehler gemacht, auch taktische. Wir können nicht immer drei Tore schießen, das ist schwer“, so die Ermahnung an die Defensive.
  • :
    Auf der Gegenseite steckt der 1. FSV Mainz 05 ordentlich in der Krise. Auch wenn es in den letzten Wochen fast ausschließlich gegen gute Gegner ging, sind vier (stellenweise deutliche) Niederlagen aus den letzten fünf Spielen sind einfach zu wenig. Gerade des mutlose 0:6 in München bleibt in Erinnerung. Heute soll dieser Negativtrend unbedingt gestoppt werden.
  • :
    Einen bitteren Ausfall beklagen heute auch die Bayern, die kurzfristig auf Torhüter Manuel Neuer verzichten müssen. Der Weltmeister von 2014 kann aufgrund von muskulären Problemen nicht mitmischen und wird von Sven Ulreich ersetzt. Neben Neuer muss auch David Alaba passen.
  • :
    "Wir müssen nicht so viel verändern. Wir wollen erfolgreich Fußball spielen, nach vorne spielen und auch in Düsseldorf unser Spiel durchbringen. Diese Prinzipien verfolgen wir schon seit 26 Spieltagen. Wir werden in Düsseldorf nicht Außergewöhnliches machen, weil wir von dem, was wir machen, überzeugt sind", unterstreicht Dieter Hecking die Favoritenrolle, die sein Team in der Merkur-Spiel-Arena einnimmt. In der Vorsaison hat die Fohlenelf hier übrigens mit 1:0 in der 2. Runde des DFB-Pokals gewonnen.
  • :
    Beim SV Werder sind aktuell viele lachende Gesichter zu erkennen. Diese Frühlingsgefühle werden ausgelöst von tollen Leistungen in der Liga. Da wäre beispielsweise das 3:1 in Leverkusen, womit nicht jeder gerechnet hatte. Seither und auch weil die Werkself gestern patzte, glaubt man an der Weser plötzlich wieder an Europa. Mit einem Sieg könnte man heute mit etwas Schützenhilfe des BVB auf Rang Sechs klettern. Ein Gefühl, dass es bei den Nordlichtern lange nicht mehr gab und heute natürlich Ziel Nummer Eins ist.
  • :
    Labbadia will diesen Schwung mitnehmen und ist sich darüber im Klaren, dass er es geschafft hat, dass die Wölfe wieder ein unangenehmer Gegner sind. "An uns muss man erstmal vorbei", stellt der 53-Jährige fest. Um das auch gegen die Ruhrpottler unter Beweis zu stellen, will er mit seinem Team die gute Statistik auf fremdem Platz ausbauen: “Wir sind auswärtsstark, das wissen sie. Wir verspüren positiven Druck“. Besonders die Aussicht auf Europa hat es dem ehemaligen Leverkusener, Stuttgarter und Hamburger Trainer angetan. “Wir wollen das Rennen offenhalten bis zum Schluss und unsere gute Ausgangssituation vergolden“, so der gebürtige Darmstädter.
  • :
    Für den FCA ging es nach drei Pleiten am Stück in den letzten Wochen wieder etwas nach oben. Aus drei Begegnungen konnten die Fuggerstädter sieben Punkte mitnehmen und etwas Luft zwischen sich und den Relegationsplatz bringen. Zu Hause wurden Dortmund sowie Hannover geschlagen, während zwischendurch ein beachtliches 0:0 in Leipzig erkämpft wurde. Dennoch sollte heute wieder etwas Zählbares, um sich mit einem Sieg vermutlich endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden zu können. Aktuell trennen Augsburg und den 16. Platz fünf Zähler.
  • :
    Um hinsichtlich des heutigen Auftritts in der Landeshauptstadt optimistisch zu sein, blicken die Anhänger der Elf vom Niederrhein auf die starke Auswärtsbilanz in der Rückrunde. In der Fremde ist im Kalenderjahr 2019 nämlich noch ungeschlagen und konnte sich zuletzt trotz einer ausbaufähigen Leistung mit 1:0 beim 1. FSV Mainz 05 durchsetzen. Gegen den SC Freiburg bewegte sich Mönchengladbach im jüngsten Heimmatch auf einem ähnlich Niveau, kam aber nur zu einem 1:1-Remis.
  • :
    Geht es nach den Breisgauern, darf sich die Geschichte aus dem Hinspiel heute also gerne wiederholen. Ein eher negatives Déjà-vu erleben Freiburger heute mit Blick auf die Personalien: Wie schon im Hinspiel, fällt Top-Torjäger Nils Petersen auch heute wieder verletzungsbedingt aus. "Das tut uns brutal weh, weil er der Anführer im Pressing ist und wir eine gute Kommunikation haben, ob wir höher oder tiefer stehen", sagt Christian Streich zum Ausfall seines Schützlings.
  • :
    Mönchengladbach kam das vereinsfußballfreie Wochenende entgegen, schließlich hatten die Fohlen ihre Pferdestärken in den vorherigen Wochen überhaupt nicht mehr auf den Rasen gebracht: Lediglich eines der jüngsten sechs Partien endete mit einem Sieg für die Schwarz-Weiß-Grünen. Champions-League-Rang vier haben sie zwar weiterhin inne, doch ein zwischenzeitlicher Zehn-Punkte-Vorsprung ist auf einen Zähler geschrumpft; sollte in Düsseldorf kein Sieg gelingen, könnte die SG Eintracht Frankfurt morgen mit einem Heimsieg gegen den VfB Stuttgart vorbeiziehen.
  • :
    Vor der spielfreien Woche haben sich die Niedersachen auch gerade noch rechtzeitig gefangen. Zuvor gab es infolge der zwei Triumphe gegen den 1. FSV Mainz 05 (3:0) und bei Borussia Mönchengladbach (3:0) eine kleine Abwärtsspirale. Dem Unentschieden daheim gegen den SV Werder Bremen (1:1) folgte die desaströse Packung bei den Bayern (0:6), ehe gegen Fortuna Düsseldorf die passende Reaktion kam (5:2). Besonders Stürmer Wout Weghorst trug mit drei Toren und einem Assist maßgeblich zu diesem Erfolg bei.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen zum 27. Spieltag der Bundesliga. Nach der Länderspielpause biegt das Oberhaus des deutschen Fussballs auf die Zielgerade ein. Unter anderem auf Programm für den heutigen Samstag steht das Duell zwischen Werder Bremen und dem 1.FSV Mainz 05. Anpfiff im Weserstadion ist wie gewohnt um 15:30 Uhr!
  • :
    Schommers sprach vor dem wichtigen Duell mit Augsburg über den kommenden Gegner: "Wir haben sehr gut trainiert. Die Woche war bis hierhin perfekt. Bis auf Zrelak und Valentini stehen alle Spieler zur Verfügung. Margreitter hat seine Rückenprobleme auskuriert und wird definitiv wieder dabei sein. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe werden. Wir freuen uns sehr auf dieses Spiel. Wir werden am Samstag offensiver agieren, um daheim zu punkten. Wie das aussieht, dafür gibt es verschiedene Optionen. Augsburg hat einen guten Lauf, hat zuletzt gegen starke Mannschaften gepunktet. Sie sind sehr schwer zu analysieren, weil sie sehr unterschiedlich auftreten. Es ist für uns kein Endspiel. Aber ohne Frage ist es natürlich ein wichtiges Spiel, das wir unbedingt erfolgreich bestreiten werden."
  • :
    "Wir dürfen ihnen keine Räume lassen und müssen defensiv sehr konzentriert agieren. Im Umschaltspiel nach vorne ist die Präzision entscheidend. Wenn wir die an den Tag legen, kommen wir auch selbst zu unseren Möglichkeiten. Wir müssen schließlich Tore schießen, um das Spiel für uns zu entscheiden", weiß Friedhelm Funkel um die passivere Rolle, die seine Truppe heute wohl einnehmen wird. Im Hinspiel Anfang November hielt Düsseldorf zur Pause ein torloses Remis, geriet dann aber wegen eines umstrittenen Handelfmeters auf die Verliererstraße und unterlag mit 0:3.
  • :
    Auch Trainer Christian Streich fiebert dem Anpfiff entgegen: "Wir freuen uns immer total, gegen Bayern zu spielen", sagte der SC-Coach auf der Pressekonferenz. Nach dem 1:1 im Hinspiel, bei dem Lucas Höler in der 89. Spielminute den Punktgewinn sicherte, rechnen sich die Breisgauer auch heute wieder durchaus etwas aus. "Wir wollen auch diesmal so auftreten, dass Bayern nicht durchgegen Freude und Leichtigkeit versprüht", plant Trainer Streich.
  • :
    Auf der Gegenseite sind die Ansprüche etwas anders angesiedelt. Die Wolfsburger sind nach der hohen 1:4-Klatsche von Bayer 04 Leverkusen bei der TSG 1899 Hoffenheim ohne eigenes Zutun auf die sechste Position geklettert. Damit stehen sie nun genau dort, wo sie auch am Ende der Saison sein wollen – auf den Europa-League-Rängen. Durch den bereits jetzt feststehenden Abgang von Trainer Bruno Labbadia nach der Spielzeit wird das eine echte Charakterfrage.
  • :
    Vor der letzten Länderspielpause der Saison waren die Fortuna-Anhänger Zeuge einer bisher noch kleinen Leistungsdelle, schließlich verlor die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gegen die SG Eintracht Frankfurt mit 0:3 und beim VfL Wolfsburg 2:5. Die deutlichen Pleiten täuschen allerdings darüber hinweg, dass sie nicht nur bis zur Pause für ausgeglichene Spielstände sorgten, sondern auch in den beiden zweiten Halbzeiten mindestens ordentliche Leistungen boten. Wird dies heute wieder mit Zählbarem belohnt?
  • :
    Für Nürnberg wird die Schlinge enger und enger! Mit 13 Zählern liegt der FCN zusammen mit den Hannoveranern abgeschlagen im Tabellenkeller. Das Schlusslicht der Bundesliga benötigt unbedingt einen Dreier, um nicht erneut in die zweithöchste Spielklasse abzusteigen. Allerdings lässt die aktuelle Form nicht unbedingt auf eine Kehrtwende hoffen. In den letzten fünf Spielen konnten die Hausherren lediglich einen Zähler sammeln, hatten mit Leipzig, Hoffenheim sowie Frankfurt allerdings auch nicht die einfachsten Gegner. Lediglich die Niederlage in Düsseldorf hätte nicht passieren dürfen. Dennoch hatte der Club in allen Duellen Chancen, etwas Zählbares mitzunehmen, da man sich jeweils nur mit einem Törchen Unterschied geschlagen geben musste.
  • :
    Grund dafür, dass es dazu überhaupt erst kommen kann, ist die Wiedererstarkung der Schwarz-Gelben. Nach den bitteren Niederlagen beim FC Augsburg (1:2) und daheim gegen die Tottenham Hotspur (0:1, damit verbunden das Aus in der Champions League) bezwangen sie zuerst den VfB Stuttgart (3:1) und vor der Länderspielpause in letzter Minute auch noch Hertha BSC (2:3). Zwar waren beide Erfolge mit mehr Mühen verknüpft als gewollt, schließlich aber vollkommen verdient.
  • :
    Dass es höchstwahrscheinlich auch in der Spielzeit 2019/2020 zu zwei Vergleichen mit Mönchengladbach kommen wird, hat sich Fortuna Düsseldorf durch die hervorragende Ausbeute zwischen den Spieltagen 15 und 24 erarbeitet. In diesen zehn Partien sammelte man nämlich königsklassenwürdige 22 Zähler ein; nur der FC Bayern München war in diesem Zeitraum erfolgreicher als der Aufsteiger. Bis zum Start dieser tollen Phase waren übrigens lediglich neun Punkte geholt worden.
  • :
    Für den SC Freiburg kommt das diesjährige Duell mit den großen Bayern zum gerade richtigen Zeitpunkt. Die Breisgauer haben vor der Länderspielpause ihre Hausaufgaben gemacht, liegen elf Punkte vor dem Relegationsrang und können das Duell mit dem Branchenprimus ganz entspannt angehen. "Die Situation fühlt sich auf alle Fälle gut an", sagte ein lockerer Florian Niederlechner in der Trainingswoche.
  • :
    Viel spannender kann das Meisterschaftsrennen gar nicht sein. Während der FC Bayern München aktuell die Tabellenspitze besetzt, lauert der BVB punktgleich mit 60 Zählern auf dem zweiten Platz. Nur die um sieben Tore schwächere Differenz trennt ihn vom deutschen Rekordmeister. Sollten beide Klubs ihre Matches an diesem Spieltag gewinnen, gäbe es beim direkten Aufeinandertreffen in einer Woche in Süddeutschland eine wahnsinnig spannende Ausgangslage.
  • :
    Die große fußballerische Rivalität im Rheinland pflegen sowohl die Fortuna aus Düsseldorf als auch die Borussia Mönchengladbach zum 1. FC Köln. Da der Geißbockklub in der laufenden Saison bekanntlich nicht erstklassig ist, bekommen die Anhänger von F95 und BMG eine Art Ersatzderby präsentiert, das nach der Jahrtausendwende selten geworden ist: Nach 44 Bundesligaduellen zwischen 1966 und 1997 standen sich Flingeraner und Fohlen seitdem nur noch dreimal in der nationalen Eliteklasse gegenüber.
  • :
    Hallo und ein herzliches Willkommen zum 27. Spieltag der Bundesliga am Samstagnachmittag! Zur gewohnten Uhrzeit um 15:30 Uhr treffen im Süden Deutschlands Nürnberg und Augsburg aufeinander.
  • :
    Ein herzliches Willkommen aus der Merkur-Spiel-Arena! Im Rheinischen Duell begegnen sich Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach. Während der Aufsteiger der 40-Punkte-Grenze näherkommen möchte, wollen die Fohlen den vierten Tabellenplatz festigen. Der Anstoß im Stadtteil Stockum soll um 15:30 Uhr erfolgen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 27. Runde in der Bundesliga! In einem hochinteressanten Duell trifft heute Borussia Dortmund zuhause auf den VfL Wolfsburg. Auf dem Papier scheint die Favoritenrolle klar verteilt zu sein, doch die heimstärkste Mannschaft der Liga hat die viertbeste Auswärtself zu Gast. Gibt es eine Überraschung? Ab 15:30 Uhr sind wir schlauer.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen! Um 15:30 Uhr gastiert Rekordmeister FC Bayern München beim SC Freiburg im Breisgau. Gelingt dem Sport-Club die große Überraschung oder sichern die Bayern im Schwarzwald-Stadion die Tabellenführung?
Anzeige