Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund3:1VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart
15:30SC FreiburgSCFSC Freiburg2:1Hertha BSCBSCHertha BSC
15:30RB LeipzigRBLRB Leipzig0:0FC AugsburgFCAFC Augsburg
15:30Bayern MünchenFCBBayern München6:0VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg
18:301. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 050:1Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Mönchengladbach landet durch einen etwas glücklichen 1:0-Auswärtssieg beim 1. FSV Mainz 05 nach schwachen letzten Wochen einen Befreiungsschlag im Kampf um die internationalen Plätze. Nach dem torlosen Pausenunentschieden, das die Fohlenelf mit ihrer frühen Dreifachchance durch Stindl und Zakaria (2.) am stärksten gefährdet hatte, war die Begegnung in der Opel Arena in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit völlig ereignislos: Die Mannschaft von Dieter Hecking sorgte wieder für mehr Ausgeglichenheit, ohne dabei torgefährlich zu werden, so dass sich die Teams zunächst in den mittleren Regionen des Rasens neutralisierten. Dementsprechend kam die Gästeführung in der 63. Minute, die Elvedi nach einer kurz ausgeführten Ecke nach Vorarbeit von Hazard und Strobel mit einer Direktabnahme per linkem Fuß besorgte, ziemlich überraschend. In der letzten halben Stunde wurden die Gäste bei der Verteidigung ihres knappen Vorsprungs zwar zeitweise etwas zu passiv, doch die harmlosen Nullfünfer konnten sich keine einzige zwingende Ausgleichschance erarbeiten. Dementsprechend haben sich die Fohlen ihren fünften Auswärtssieg in dieser Saison zwar nicht durch den großen spielerischen Glanz verdient, doch nach drei hohen Niederlagen in den letzten vier Spielen nehmen sie die drei Punkte dank einer sattelfesten Defensivreihe gerne mit auf die Heimreise. Während die Hecking-Truppe Platz vier festigt, rutscht die Schwarz-Auswahl an diesem 25. Spieltag durch die fünfte Rückrundenpleite auf Rang 13 ab. Der 1. FSV Mainz 05 ist am kommenden Sonntag zu Gast beim FC Bayern München. Borussia Mönchengladbach empfängt bereits am Freitag den SC Freiburg. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Onisiwo aus der Drehung! Nach einem langen Ball auf Mateta können Lang und Elvedi die Kugel nicht vernünftig klären; nach einem schwachen Ball des Innenverteidigers kommt der Österreicher nach Vorlage von Boëtius zum Schuss von der Sechzehnerkante. Der wuchtige Versuch fliegt recht weit rechts am Ziel vorbei.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Angesichts der weitgehenden Ereignislosigkeit nach der Pause fällt die Nachspielzeit mit 180 Sekunden ziemlich üppig aus.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Michael Lang
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Alassane Pléa
  • 89'
    :
    Zakaria probiert sein Glück nach Pass von Pléa aus halblinken 20 Metern. Sein Rechtsschuss segelt weit über Müllers Kasten hinweg in den Gästeblock.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Christoph Kramer
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Jonas Hofmann
  • 88'
    :
    Schaffen es die Hausherren noch einmal, gefährlich vor Sommers Kasten aufzutauchen? Mönchengladbach hält die Kugel weiterhin fern des eigenen Sechzehners.
  • 85'
    :
    Letzter Einwechselspieler der Nullfünfer ist Malong. Bei den Gästen macht sich derweil Kramer für eine Hereinnahme bereit.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Pierre Malong
  • 84'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Danny Latza
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Jean-Philippe Gbamin (1. FSV Mainz 05)
    Gbamin reicht es mit der gegnerischen Dominanz. Er rauscht Hofmann mit voller Wucht im Mittelfeld seitlich in den Oberschenkel. Er kann sich über die Farbe der Karte nicht beschweren.
  • 83'
    :
    Aktuell kann die Fohlen Ball und Gegner laufen lassen, schwimmt sich damit wieder richtig frei. Der fünfte Auswärtssieg der Saison ist nur noch gut zehn gegentorlose Minuten entfernt.
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Jean-Paul Boëtius (1. FSV Mainz 05)
    Boëtius steigt Zakaria nach einem weiteren Solo des Schweizers von hinten in die Beine. In einer äußerst fairen Partie zückt Referee Schmidt die erste Gelbe Karte.
  • 80'
    :
    Wendts halbhohe Ausführung rutscht am ersten Pfosten durch und kann dann im zweiten Anlauf von den Rheinhessen geklärt werden.
  • 79'
    :
    Herrmann erarbeitet nach einem langen Einwurf von Wendt einen Eckball. Neben der Entlastung für die Abwehrleute bringt dieser Zeit ein.
  • 78'
    :
    Mönchengladbach zieht sich in den letzten Minuten ziemlich weit zurück und bringt sich damit selbst unnötigerweise in Bedrägnis. Zittert die Fohlenelf den knappen Vorsprung ins Ziel und landet damit den erhofften Befreiungsschlag?
  • 75'
    :
    Pléa aus spitzem Winkel! Im Rahmen eines Konters wird der Franzose auf der rechten Sechzehnerseite von Herrmann bedient. Er lässt Boëtius aussteigen und visiert mit dem linken Fuß die obere lange Ecke an. Die Kugel fliegt recht weit drüber.
  • 73'
    :
    Joker Onisiwo steht gleich im Mittelpunkt! Der Österreicher wird durch einen feinen Hackenpass von Mateta auf die linke Sechzehnerseite geschickt. Er wird dicht von Jantschke verfolgt und bringt deshalb nur einen Schuss zustande, der aus gut zwölf Metern an das Außennetz fliegt.
  • 72'
    :
    Onisiwo soll frischen Wind in die Mainzer Angriffsreihe bringen, da die Reaktion auf den Gegentreffer bisher nicht vorhanden ist. Öztunali hat sich in den vorzeitigen Feierabend verabschiedet.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Karim Onisiwo
  • 71'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Levin Öztunali
  • 71'
    :
    Nach Jantschkes Foul an Quaison bekommen die Hausherren einen Freistoß aus halblinken 22 Metern zugesprochen. Brosinski will mit dem rechten Innenrist in den linken Winkel zirkeln, doch seine Ausführung ist viel zu hoch angesetzt.
  • 70'
    :
    Erster Joker auf Seiten der Hecking-Truppe ist Herrmann. Das Eigengewächs der Borussia übernimmt für Hazard, der seine auffälligste Szene in Minute zwei hatte, als er die Dreifachchance vorbereitete.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Patrick Herrmann
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Thorgan Hazard
  • 68'
    :
    Die Nullfünfer rutschten im Falle einer Niederlage durch Freiburgs 2:1-Heimsieg gegen Hertha BSC am Nachmittag auf den 13. Platz ab. Sie wären dann das schwächste der Teams, die nicht abstiegsbedroht sind.
  • 66'
    :
    Aus heiterem Himmel sind die Fohlen auf einem guten Weg zum Ende ihrer Krise. Durch ihren Vorsprung zieht in der Live-Tabelle punktetechnisch mit dem Dritten RB Leipzig gleich, würden sich mit einem Dreier wieder Luft im Kampf um die Königsklasse verschaffen.
  • 63'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 0:1 durch Nico Elvedi
    ... und der führt über Umwege zur Gästeführung! Nach kurzer Ausführung zu Hazard flankt dieser vom rechten Strafaraumeck vor den langen Pfosten. Der bedrängte Strobl legt mit dem rechten Schienbein ungeplant für Elvedi ab, der vor der rechten Stange aus sechs Metern direkt mit dem linken Innenrist abnimmt. Müller ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.
  • 63'
    :
    Zakaria holt nach einem 40-Meter-Solo auf der rechten Außenbahn gegen Niakhate einen Eckstoß heraus...
  • 62'
    :
    Eine knappe halbe Stunde vor Spielende deutet in der Opel Arena viel auf ein torloses Unentschieden hin: Hüben wie drüben geht in den Strafräumen aktuell überhaupt nichts. Zudem scheinen beide Teams den Sieg nicht mit aller Macht anzupeilen.
  • 59'
    :
    Der Tabellenvierte sorgt in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit für mehr Ausgeglichenheit, verzeichnet wieder deutlich mehr Kontakte im Mittelfeld. Mangels Geschwindigkeit fehlen aber Vorstöße in ganz tiefe Rasenregionen.
  • 56'
    :
    Nach einem unauffälligen Arbeitstag trottet Ujah etwas enttäuscht vom Feld. Der Nigerianer wird ab sofort durch Mateta ersetzt, der im letzten Heimspiel gegen den FC Schalke 04 einen Treffer zum 3:0-Sieg beisteuerte.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Jean-Philippe Mateta
  • 55'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Anthony Ujah
  • 53'
    :
    Nach einem Stockfehler von Bell eröffnet sich Pléa auf halblinks eine Überzahlsituation. Die können die Fohlen aber nicht ausspielen, da sich Hofmann das Spielgerät in der Folge direkt wieder von Gbamin abnehmen lässt.
  • 52'
    :
    ... Wendts Ausführung mit dem linken Innenrist ist für Strobel bestimmt. Der wird vor dem langen Pfosten jedoch eng von Bell bewacht und kommt nicht zum Abschluss.
  • 51'
    :
    Aarón begeht auf der linken Abwehrseite gegen Hazard eines der wenigen Fouls...
  • 48'
    :
    Weder Sandro Schwarz noch Dieter Hecking haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Mit Mateta sowie Onisiwo auf der einen und Raffael auf der anderen Seite haben beide Übungsleiter noch viel offensive Qualität in der Hinterhand.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der Opel Arena! Den großen Höhepunkt der ersten Halbzeit gab es mit der Dreifachchance der Fohlenelf bereits nach 90 Sekunden. Nach der ersten Viertelstunde waren die Rheinhessen mal mehr, mal weniger feldüberlegen, wandelten ihre Vorteile aber nicht in klare Chancen um. Bleibt die Schwarz-Truppe am Drücker oder kommt die Borussia nach dem Seitenwechsel besser mit dem hohen Pressing zurecht?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Keine Tore nach 45 Minuten zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach. Die Fohlenelf schrammte bereits in Minute zwei knapp an einem Treffer vorbei; Stindl mit gleich zwei Schüssen und Zakaria scheiterten innerhalb weniger Augenblicke jeweils aus kurzer Distanz an FSV-Schlussmann Müller. Die Schwarz-Truppe setzte auf ein hohes Anlaufen und erschwerte dadurch den Spielaufbau des Tabellenvierten, der dem heimischen Sechzehner in der Folge deshalb erst einmal abstinent blieb. Nach einem kurzen Zwischenhoch der Gästeoffensive entwickelte sich etwa ab der 25. Minute ein klares optisches Übergewicht der Rheinhessen, das allerdings lediglich zu zahlreichen halbgaren Versuchen aus der zweiten Reihe führte. Dementsprechend ist das torlose Remis kein abwegiges Pausenergebnis. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Pléa muss nach einem Zusammenprall mit Kollege Jantschke im gegnerischen Sechzehner am linken Knöchel behandelt werden.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 43'
    :
    Mönchengladbach kann die Kugel gerade wieder etwas länger in den eigenen Reihen halten. Der Großteil der Kontakte findet dabei diesseits der Mittellinie statt - Müllers Kasten wurde schon länger nicht mehr in Bedrängnis gebracht.
  • 40'
    :
    Latza tankt sich durch die Mitte an die Sechzehnerkante und will mit dem rechten Innenrist netzen. Wegen starker Rücklage rauscht die Kugel weit über das Gehäuse der Fohlen.
  • 39'
    :
    Wendt bricht im Rahmen eines Konters erstmals auf der linken Außenbahn durch. Der Querpassversuch des Schweden, der Stindl in Szene setzen sollte, wird problemlos von Latza abgefangen.
  • 36'
    :
    Das Schwarz-Team ist klar am Drücker, doch die Wege in die richtig guten Abschlusspositionen bleiben ihm versperrt. Gemessen an der Überlegenheit springt für Mainz zu wenig Zwingendes heraus.
  • 33'
    :
    Die Fohlen müssen aufpassen, dass sie das Mittelfeld nicht unnötigerweise kampflos herschenken: Mainz schafft es derzeit viel zu einfach nach vorne und kommt dort häufig mit hoher Geschwindigkeit angerollt. Das kann schnell schiefgehen, auch wenn Jantschke und Elvedi im Zentrum sicher stehen.
  • 30'
    :
    Auch nach einer halben Stunde ist das Abendspiel des Bundesligasamstag intensiv. Die offensive Schlagzahl der Anfangsphase konnte es allerdings nicht halten, auch wenn Öztunali soeben vom rechten Strafraumeck einen Aufsetzer abgesetzt hat, der Sommer in der kurzen Ecke erstmals auf den Plan ruft.
  • 27'
    :
    Auch Gbamin probiert's aus der Distanz! Der Franzose hat nach einem Anspiel von Boëtius im offensiven Zentrum keinen Druck. Er produziert mit dem rechten Fuß einen Schuss, der sich erst spät senkt und letztlich auf dem Netz des Gästekastens landet.
  • 25'
    :
    Boëtius aus der zweiten Reihe! Im Rahmen eines Gegenstoßes treibt der Niederländer die Kugel zunächst auf dem linken Flügel nach vorne und zieht dann in den Halbraum ein. Aus vollem Lauf feuert er mit dem rechten Spann in Richtung oberer rechter Ecke. Aus gut 21 Metern rausccht das Spielgerät nicht weit über Sommers Kasten hinweg.
  • 23'
    :
    Nach der dominanten Phase der Rheinhessen kann sich Mönchengladbach in den letzten Minuten freischwimmen und taucht wieder regelmäßig im letzten Felddrittel auf. Auf den nächsten gefährlichen Abschluss warten die Gästefans aber noch.
  • 21'
    :
    Hofmanns Ecke von der rechten Fahne ist zu niedrig angesetzt. Zakaria kann nach einem Missverständnis zwischen Quaison und Öztunali am ersten Pfosten zwar noch einen weiteren Eckstoß herausholen. Der endet allerdings mit einem Handspiel eines Grünen.
  • 18'
    :
    Ujah ist Adressat eines langen Gbamin-Balles an die linke Grundlinie innerhalb des Sechzehners. Da Gästekeeper Sommer an seiner Linie klebt, kann der Nigerianer vor den Kasten spielen. Im Zentrum kommt Quaison zwei Schritte zu spät, um aus acht Metern abzunehmen.
  • 15'
    :
    Mainz übernimmt das Kommando, bereit der Borussia durch hohes Pressing zunehmend Probleme. Hatte der Gast passsicher begonnen, landen immer mehr Anspielversuche im Fuß eines Rot-Weißen. Ihren Sechzehner haben die Gäste aber noch im Griff.
  • 12'
    :
    Beide Mannschaften suchen den direkten Weg in die Spitze, sorgen für eine unterhaltsame Anfangsphase in der Opel Arena. Das Hecking-Team präsentiert sich dabei bisher als zielstrebiger; die Rheinhessen warten noch auf ihren ersten Abschluss.
  • 9'
    :
    Stindl nimmt auf der rechten Außenbahn Fahrt auf, zieht in den Halbraum ein und bedient Stindl an der Sechzehnerkante. Der gibt direkt zum Belgier zurück, der sich dann allein gegen drei Abwehrleute nicht durchsetzen kann.
  • 6'
    :
    Quaison lauert nach einer Brosinski-Flanke vom rechten Flügel am langen Pfosten. Der Schwede verpasst einen Kopfball, da Johnson aufgepasst hat und zur Ecke klärt. Die bringt den Gastgebern nichts ein.
  • 3'
    :
    Dieter Hecking baut seine Startelf nach der 1:5-Heimklatsche gegen den FC Bayern München viermal um. Tony Jantschke, Fabian Johnson, Tobias Strobl und Denis Zakaria nehmen die Plätze von Matthias Ginter (muskuläre Probleme), Michael Lang, Christoph Kramer und Florian Neuhaus (allesamt auf der Bank) ein.
  • 2'
    :
    Dreifachchance für die Fohlen nach 90 Sekunden! Nach Hazards Diagonalpass vom rechten Flügel tankt sich Stindl in den Sechzehner und scheitert gleich zweimal aus leicht spitzem Winkel mit dem rechten Spann an Müller. Auch Zakaria findet aus kurzer Distanz seinen Meister im Mainzer Schlussmann.
  • 2'
    :
    Sandro Schwarz hat im Vergleich zur 1:2-Auswärtsniederlage bei Hertha BSC zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Giulio Donati und Karim Onisiwo, die beide zunächst nur auf der Bank sitzen, beginnen Daniel Brosinski und Jean-Paul Boëtius.
  • 1'
    :
    Mainz gegen Mönchengladbach – das Samstagabendspiel der Bundesliga wurde soeben angestoßen!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Stefan Bell gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Lars Stindl. Damit stoßen die Gäste an.
  • :
    Die 22 Hauptdarsteller betreten im windigen Mainz den Rasen. Während der FSV rote Trikots und weiße Hosen trägt, will BMG ganz in grün bestehen.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung im 26. Bundesligavergleich zwischen dem Verein aus Rheinhessen und dem vom linken Niederrhein wurde ein Unparteiischengespann beauftragt, das von Markus Schmidt angeführt wird. Der 45-jährige Personalleiter, der den SV Sillenbuch aus dem Württembergischen Fußball-Verband vertritt, pfeift seit der Saison 2003/2004 im nationalen Fußball-Oberhaus und ist heute zum 167. Mal in der Bundesliga verantwortlich. Seine Linienrichter heißen Christof Günsch und Markus Sinn; als Vierter Offizieller verdingt sich Guido Kleve.
  • :
    "Wir haben das eine oder andere mit der Mannschaft aufgearbeitet, und sie hat sich selbstkritisch gezeigt. Aber es gibt jetzt kein Zurückblicken mehr, denn dafür können wir uns nichts mehr kaufen. Wir müssen den Blick nach vorne richten. Unser Anspruch ist, in Mainz zu gewinnen. Ob das klappt, hängt davon ab, ob wir gewisse Dinge wieder besser umsetzen. Dafür sind wir selbst verantwortlich. Wir müssen wieder gemeinschaftlich besser verteidigen, und jeder muss wieder den Meter mehr machen, den er zuletzt vielleicht weggelassen hat", zeigt sich Dieter Hecking trotz der Krise selbstbewusst.
  • :
    Um im Rennen um die Champions-League-Plätze, in dem die Schwarz-Weiß-Grünen seit Anfang Februar sieben Punkte Vorsprung verspielt haben, wieder ein Zeichen zu setzen, benötigen sie vor allem in der Defensive eine Rückkehr zu alter Stärke: Stelle Mönchengladbach nach den ersten drei Rückrundenpartien noch die beste Abwehr der Bundesliga, hat man zuletzt durchschnittlich drei Gegentore pro 90 Minuten zugelassen. Bei der Umsetzung dieses Vorhabens muss die Borussia heute auf Matthias Ginter verzichten; der Nationalspieler fehlt mit muskulären Problemen.
  • :
    Borussia Mönchengladbach stellt das schwächste Team seit dem 21. Spieltag: Lediglich ein Zähler sprang aus den letzten vier Begegnungen heraus. Ausgerechnet im heimischen Stadion, wo zuvor sämtliche neun Partien siegreich gestaltet worden waren, setzte es gegen Hertha BSC, den VfL Wolfsburg (0:3) und den FC Bayern München (1:5) drei sehr deutliche Niederlagen. In der Fremde hingegen ist die Fohlenelf im Kalenderjahr 2019 noch ungeschlagen, siegte bei Bayer Leverkusen (1:0) und beim FC Schalke 04 (2:0); vor 20 Tagen wurde bei der SG Eintracht Frankfurt ein 1:1 erreicht.
  • :
    "Wir dürfen nicht den Fehler machen, nur über die spielerischen Elemente kommen zu wollen. Sondern wir müssen definitiv die Reihenfolge beachten: Zuerst richtig intensive Arbeit gegen den Ball, Aggressivität im Zweikampf wie zuletzt beim Erfolg gegen Schalke. Leidenschaft, viel Fleiß, gutes taktisches Verhalten. Doch auch wenn uns der Gegner spielen lässt, wenn wir Räume und Ballbesitzphasen haben, müssen wir zielstrebig sein, geradlinig zum Tor marschieren", umreißt Sandro Schwarz das Anforderungsprofil für einen erfolgreichen Nachmittag.
  • :
    Befanden sich die Nullfünfer Ende Januar lediglich einen Zähler hinter einem Europa-League-Rang, sind sie durch den Abwärtstrend auf den 13. Tabellenplatz abgerutscht und sehen den abschließenden zehn Spieltagen als Mannschaft im gesicherten Mittelfeld des Tableaus entgegen. Die Verantwortlichen haben bereits Planungssicherheit für die kommende Saison, würden aber natürlich noch gerne sehen, dass das zehnte Bundesligajahr in Serie erstmals seit drei Jahren auf einem einstelligen Rang abgeschlossen werden kann.
  • :
    Im Lager des 1. FSV Mainz 05 ist die Laune nicht ganz so schlecht wie die bei der Elf vom Niederrhein, schließlich konnte das letzte Heimspiel gegen den FC Schalke 04 vor 14 Tagen noch mit 3:0 gewonnen werden. Nachdem die Rheinhessen mit Siegen beim VfB Stuttgart (3:2) und gegen den 1. FC Nürnberg (2:1) äußerst erfolgreich in die Rückrunde gestartet waren, zeigt die grundsätzliche Tendenz durch die Pleiten beim FC Augsburg (0:3), gegen Bayer Leverkusen (1:5), beim VfL Wolfsburg (0:3) und bei Hertha BSC (1:2) nach unten.
  • :
    Sechs Vereine in der Bundesliga haben drei ihrer jüngsten vier Begegnungen verloren. Während diese schwache Ausbeute für Abstiegskandidaten nichts Besonderes, sondern vor allem in dieser Saison eher die Regel darstellen, darf im Falle des 1. FSV Mainz 05 von einem leichten Leistungstief und im Falle der Borussia aus Mönchengladbach von einer mittelgroßen Krise gesprochen werden. Wer kann sich am frühen Samstagabend in der Opel Arena durchsetzen und wieder optimistisch nach vorne blicken?
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Samstagabendpartie der Bundesliga! Am 25. Spieltag stehen sich mit dem 1. FSV Maiz 05 und Borussia Mönchengladbach zwei Klubs gegenüber, die in den letzten Wochen weitgehend enttäuschten. Der Anstoß in der Opel Arena soll um 18:30 Uhr erfolgen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Jubel bei SC-Trainer Christian Streich ist grenzenlos, denn mit 2:1 siegt der SC Freiburg gegen Hertha BSC. Nach einem ersten Durchgang, in dem der SC Freiburg die besseren Chancen hatte und mit 1:0 in die Pause ging, übten die Berliner in der zweiten Halbzeit deutlich mehr Druck aus. So war der Ausgleichstreffer mehr als verdient. Während eigentlich die Gäste auf den Führungstreffer spielten, gelang dann den Breisgauern nach einer Ecke der 2:1-Siegtreffer. Ein Unentschieden wäre nach den 90 Minuten durchaus das gerechtere Ergebnis gewesen, aber Freiburg scheint für die Mannschaft aus der Hauptstadt einfach kein gutes Pflaster zu sein. Hertha lässt damit wichtige Punkte im Kampf um Europa liegen, während der SC Freiburg wichtige Punkte auf die Abstiegsregion gut machen kann. Mit 30 Punkten stehen sie nun elf Zähler vor dem Relegationsplatz.
  • 90'
    :
    Fazit
    Durchatmen in Dortmund, man holt gegen einen couragierten Gegner am Ende doch noch die drei Punkte. Über 90 Minuten sind die Westfalen tonangebend, wissen die sattelfeste Defensive der Gäste aber nicht wirklich zu knacken. So braucht es einen Elfmeter (62.), um endlich die Führung an Land zu ziehen. Doch der Jubel verstummt relativ zügig, weil nach einem ruhenden Ball die Zuordnung in der eigenen Hintermannschaft überhaupt nicht stimmt. Kempf weiß die Situation zu nutzen, Stuttgart kann sich daraufhin wieder auf die Abwehrarbeit beschränken. Damit scheint man auch Erfolg zu haben, wirkliche Hochkaräter kreiert der BVB zunächst nicht. In der 84. Minute bedarf es deshalb eines Stochertors, um auf die Siegerstraße zurückzukehren. Joker Christian Pulisic trat dabei als Vorbereiter auf, in der Schlussminute sammelt der 20-Jährige dann seinen zweiten Scorerpunkt. Wer weiß, vielleicht ist der Treffer im weiteren Saisonverlauf noch wichtig? Immerhin marschieren die Borussen und der FC Bayern München im Gleichschritt an der Tabellenspitze, nur das Torverhältnis kann die Kontrahenten trennen. Da hat der Rekordmeister nun die Nase vorn, Dortmund bleibt aber dran.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Bayern München hat in der Bundesliga erstmals seit dem fünften Spieltag die Tabellenspitze erobert! Der Rekordmeister kommt gegen einen unglaublich harmlosen und völlig überforderten VfL Wolfsburg zu einem auch in dieser Höhe verdienten 6:0-Sieg und überflügelt den BVB dank des nun besseren Torverhältnisses. Für die Wölfe gab es in München einmal mehr nichts zu holen und Bruno Labbadia bleibt damit im zwölften Spiel in Serie gegen den FCB ohne Punkt. Kein schöner Rekord für den VfL-Coach. James Rodríguez machte kurz nach dem Wechsel mit dem 3:0 den Deckel drauf, fortan spielten sich die Gastgeber in einen Rausch, während Wolfsburg auseinander brach und sich in sein Schicksal ergab. Ganz stark war der Auftritt von Franck Ribéry, der nach Einwechslung drei Treffer in Serie vorbereitete. Robert Lewandowski traf gegen seinen Lieblingsgegner erneut doppelt. Die Bayern sind also scheinbar bestens gerüstet für den Champions-League-Kracher gegen Liverpool am Mittwoch. In der Liga geht es dann am kommenden Wochenende sonntags nach Mainz. Wolfsburg tritt einen Tag früher zuhause gegen Düsseldorf an. Tschüss aus München und noch einen schönen Samstag!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Wie in der Hinrunde fielen auch heute in der Begegnung zwischen RB Leipzig und dem FC Augsburg keine Tore. 38.590 Zuschauer in der Red Bull Arena verfolgten den vergeblichen Sturmlauf der Sachsen, die zwar hinten erneut auf die beste Abwehr der Liga bauen durften, aber eben vorn vor allem in den Heimspielen kaum noch treffen. Natürlich hatten die Rasenballer eindeutig mehr vom Spiel, schenkten auch in den Zweikämpfen nichts her, da ist den Männern von Ralf Rangnick nichts vorzuwerfen. Doch an Durchschlagskraft fehlte es. Allenfalls eine Handvoll guter Gelegenheiten entsprangen den Bemühungen. Und da letztlich keine zu einem Tor führte, war das einfach zu wenig. So zahlte sich die Augsburger Abwehrschlacht aus. Nur sehr sporadisch beteiligten sich die Gäste am Spiel. Immerhin verzeichnete das Team von Manuel Baum nach dem Seitenwechsel ein paar Torschüsse. Und um die 60. Minute herum lag durchaus ein Treffer der Fuggerstädter in der Luft. Das aber wäre ganz sicher des Guten zu viel gewesen. Mit dem einen Punkt kann der FCA sehr gut leben.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Bruma tritt den Ball dann noch einmal von der linken Seite in die Mitte. Mit einer Hand fischt Gregor Kobel das Spielgerät gekonnt herunter und macht auch die vermutlich letzte Leipziger Chance zunichte.
  • 90'
    :
    Drei Minuten gibt es oben drauf und bleiben der Hertha, um noch einen Punkt mitzunehmen. Die Berliner werfen jetzt alles nach vorne.
  • 90'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 3:1 durch Christian Pulisic
    Da ist die Entscheidung! Götze bietet sich am rechten Strafraumeck an, erhält dann den Pass von Witsel. Sofort leitet er flach in die Mitte weiter, Pulisic muss aus sieben Metern nur einschieben.
  • 90'
    :
    Aus dem rechten Halbfeld flankt Marcel Sabitzer hoch in Richtung des zweiten Pfostens. Dort ergattert Timo Werner den Kopfball, setzt diesen aber zu zentral. Gregor Kobel macht die Kugel fest.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Thomas Delaney
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Paco Alcácer
  • 89'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Jérôme Gondorf
  • 90'
    :
    Die letzten Sekunden der regulären Spielzeit laufen und viel Nachspielzeit wird es sicher nicht geben.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Santiago Ascacíbar (VfB Stuttgart)
    Ascacíbar will einen Pass abfangen, trifft aber nur den linken Knöchel von Empfänger Reus.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Luca Waldschmidt
  • 89'
    :
    Sancho pflügt die rechte Seite runter, kurz vor der Torauslinie schickt er einen Aufsetzer in die Mitte. Paco Alcácer ist zwar in der Nähe, Rob-Robert Zieler ist aber zuerst am Ball.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 86'
    :
    Hertha versucht viel, aber schafft es im letzten Drittel nicht, sich gefährlich in Richtung Alexander Schwolow durchzusetzen.
  • 88'
    :
    In der Allianz-Arena ist längst Partystimmung ausgebrochen und das Team wird gebührend gefeiert. Danach sah es vor einigen Monaten wahrlich nicht aus, doch die Bayern sind offenbar rechtzeitig zur Crunchtime wieder in Topform.
  • 89'
    :
    Unverdrossen dreht der Sekundenzeiger eifrig seine Runden und der FCA hält das Geschehen derzeit gut vom eigenen Tor fern. Lange müssen die bayrischen Schwaben nicht mehr durchhalten.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Mario Gomez
  • 88'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Emiliano Insúa
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Dan-Axel Zagadou
  • 84'
    :
    Es entwickelte sich jetzt eine packende Partie, die in beide Richtungen geht. Die Blau-Weißen wollen unbedingt den Ausgleich erzielen und spielt weiter nach vorne. Dem SC Freiburg ergeben sich Chancen zum Kontern.
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Marius Wolf
  • 87'
    :
    Kabak schraubt sich nach einer Flanke von links hoch, Bewacher Reus kann nicht mithalten. Aus acht Metern nickt der Türke die Kugel knapp neben den rechten Pfosten.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Elvis Rexhbeçaj (VfL Wolfsburg)
    Kurz vor Schluss holen sich die eigentlich heute körperlos agierenden Wölfe doch noch einen Karton ab. Rexhbeçaj ringt Müller zu Boden und wird verwarnt.
  • 87'
    :
    Jetzt schaffen sich die Fuggerstädter mal sporadisch etwas Entlastung. Marco Richter sorgt für einen Torabschluss aus großer Distanz - allerdings einen völlig ungefährlichen.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Axel Witsel (Borussia Dortmund)
    Witsel grätscht von hinten in die Beine von Gentner, die Karte hat er sich verdient.
  • 85'
    :
    Tooor für Bayern München, 6:0 durch Robert Lewandowski
    Dritter Assist für Franck Ribéry innerhalb von neun Minuten! Der Franzose tanzt links im Strafraum seinen Gegenspieler aus und flankt scharf halbhoch an den Fünfer. Dort ist Robert Lewandowski zuerst am Ball und nickt im Fallen sehenswert ins lange Eck ein.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Yunus Mallı
  • 81'
    :
    Und es war wohl doch der Kapitän der Hertha, der unglücklich den Ball ins eigene Tor verlängert. Wie reagiert das Team von Pál Dárdai auf den erneuten Rückstand?
  • 85'
    :
    Und so rinnen den Leipzigern die Minuten durch die Finger. Augsburg stemmt sich mit allen verbliebenen Kräften dagegen, um das 0:0 irgendwie über die Zeit zu schaukeln.
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Yannick Gerhardt
  • 84'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 2:1 durch Paco Alcácer
    Dortmund wieder in Front! Eine butterweiche Sancho-Flanke kann nicht geklärt werden, der Ball fällt vor die Füße von Pulisic. Der Joker dribbelt auf engstem Raum gegen Pavard, legt dann mehr oder minder gewollt nach links raus. Paco Alcácer drischt das Spielgerät aus kürzester Distanz unter das Tordach.
  • 83'
    :
    Sabitzer hat es auf dem Fuß! Jean-Kévin Augustin dringt auf der linken Seite im Sechzehner bis zur Grundlinie vor, bringt den Ball flach in die Mitte. Dort zieht Marcel Sabitzer direkt ab. Philipp Max wirft sich in den Schuss und blockt mit vollem Einsatz und dem linken Fuß in höchster Not ab.
  • 82'
    :
    Da ärgern sich die Schwaben, Donis hat die Kugel in halblinker Position. Mitspieler Insúa rennt ein und klaut sie ihm vom Fuß, anschließend legt er sie viel zu weit vor. Ein 19-Meter-Schuss von Donis wäre cleverer gewesen.
  • 82'
    :
    Tooor für Bayern München, 5:0 durch Joshua Kimmich
    Das ist schon fast peinlich, was der VfL hier präsentiert. Franck Ribéry hat links im Strafraum viel zu viel Platz zum flanken und findet den am rechten Pfosten noch freier stehenden Joshua Kimmich. Der köpft aus zwei Metern entspannt zu seinem zweiten Saisontor ein.
  • 81'
    :
    Beim Rekordmeister läuft die Kugel jetzt wie im Training ganz gemütlich durch die eigenen Reihen, während die Gäste gespannt zuschauen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg -> Christoph Janker
  • 83'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg -> Fredrik Jensen
  • 80'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 2:1 durch Keven Schlotterbeck
    Das gibt es nicht! Erstmalig kann der SC Freiburg wieder einen Entlastungsangriff fahren und holt eine Ecke heraus. Die schlägt Grifo kräftig auf den ersten Pfosten, wo Keven Schlotterbeck und Vedad Ibišević hochsteigen. Einer von beiden verlängert die Kugel in das lange obere Toreck. Das Stadion feiert Keven Schlotterbeck, der sein erstes Bundesligaspiel macht!
  • 79'
    :
    Arbeitseinsatz für Manuel Neuer! Der Bayernkeeper muss runter als Jérôme Roussillon Renato Steffen in den Strafraum schickt und pariert den Schuss aus spitzem Winkel sicher. Es wäre zudem wohl auch Abseits gewesen.
  • 81'
    :
    Ralf Rangnick setzt weiter auf Offensive, bringt mit Jean-Kévin Augustin noch einen zusätzlichen Stürmer und schöpft sein Wechselkontingent damit restlos aus.
  • 78'
    :
    Die Berliner spielen weiter nach vorne und wollen die Partie jetzt zu ihren Gunsten drehen.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Jean-Kévin Augustin
  • 81'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Konrad Laimer
  • 80'
    :
    Nach einem hohen Ball legt Timo Werner sehr gut mit der Brust ab. Kevin Kampl zieht aus nahezu zentraler Position mit dem rechten Fuß ab. Gregor Kobel steht richtig und fängt die Kugel sicher.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Christian Pulisic
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Raphaël Guerreiro
  • 78'
    :
    Jetzt machen sich die Gäste mal auf den Weg. Doch da rücken zu wenige Spieler nach. Michael Gregoritsch steht auf verlorenem Posten und muss abdrehen. Immerhin holt der FCA dann noch einen Eckstoß heraus, der aber völlig ohne Ertrag bleibt.
  • 77'
    :
    Paco Alcácer schießt den fälligen Freistoß an der Mauer vorbei, dann fällt das Spielgerät wie ein Stein. Ron-Robert Zieler taucht ab und lenkt die Murmel um den Pfosten.
  • 76'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:1 durch Vedad Ibišević
    Ausgleich! Und der ist nach dieser Spielphase auch verdient. Hertha BSC verlagert den Ball vor dem Strafraum von Duda über Kalou zu Torunarigha. Der geht drei Meter und spielt die Kugel dann vor das Tor, wo Ibišević freistehend nur noch einschieben muss. Sein 9. Saisontor!
  • 74'
    :
    Kalou bekommt die Kugel im Strafraum, schirmt stark ab und legt auf den Sechzehner zu Grujić. Der schießt direkt aus halbrechter Position, aber erneut ist Schwolow gut zur Stelle und hält den Ball fest.
  • 76'
    :
    Tooor für Bayern München, 4:0 durch Thomas Müller
    Im Schongang kommen die Bayern zum vierten Treffer! Der gerade eingewechselte Renato Sanches tanzt im Strafraum mit seinen Gegenspielern Samba und legt von der Grundlinie zurück auf Franck Ribéry. Der passt zentimetergenau quer zu Thomas Müller, der am Elfmeterpunkt lauert und mit links unhaltbar für Casteels einschiebt.
  • 76'
    :
    Vielleicht hilft ein Standard? Nach einem Foul an Witsel bekommt der BVB einen Freistoß aus 30 Metern zugesprochen.
  • 75'
    :
    Eine Viertelstunde vor Schluss plätschert die Partie nur noch vor sich hin und vor allem die Gäste wären wohl froh, wenn hier nicht mehr viel passiert. Die Bayern sind mit den Gedanken wahrscheinlich längst bei Liverpool und machen nur noch das nötigste.
  • 76'
    :
    Mitunter stehen sich die Sachsen auch ein wenig selbst im Weg. Zentral in der Box stehen zwei Rasenballer frei, doch Timo Werner bekommt den Ball in den Rücken gespielt. Der Torabschluss bleibt daher aus.
  • 75'
    :
    Leipzig erhöht stetig den Druck. Augsburger Entlastung findet kaum noch statt. Wie lange geht das aus Sicht der Gäste noch gut?
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Renato Sanches
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Christian Gentner
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> James Rodríguez
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Nicolás González
  • 74'
    :
    Reus dribbelt sich von der linken Seite in den Sechzehner, mit einem Tunnel hat er Pavard alt aussehen lassen. Kabak kommt robust zur Hilfe, deshalb fällt Reus. Für einen Strafstoß reicht das nicht.
  • 71'
    :
    Das werden noch 20 anstrengende Minuten für den SC Freiburg. Hertha wird immer spielstärker und erobert nach Ballverlust schnell die Bälle zurück. Die Mannschaft rückt insgesamt weit vor. Nur Stark und Rekik sichern hinten ab.
  • 72'
    :
    Robert Lewandowski trifft ja bekanntlich sehr gerne gegen den VfL Wolfsburg, aber heute will es irgendwie nicht laufen beim Mittelstürmer der Gastgeber. Diesmal darf der Pole den Ball gar am Fünfer in Empfang nehmen, dreht sich dann aber in die falsche Richtung und wird abgeräumt.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Bruma
  • 73'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Tyler Adams
  • 72'
    :
    Von der rechten Seite segelt eine Ecke von Emil Forsberg gefährlich in die Mitte. Der Ball springt zunächst an Freund und Feind vorbei - bis Fredrik Jensen mit dem Kopf klärt.
  • 70'
    :
    Franck Ribéry scheint nach seiner Magen-Darm-Infekt noch nicht so recht auf der Höhe zu sein. Bis auf einen nicht elfmeterreifen Sturz im Strafraum und zwei Fehlpässe hat der Franzose noch nichts gezeigt.
  • 71'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:1 durch Marc Oliver Kempf
    Der Ausgleich! Castro befördert einen Freistoß von der Torauslinie in die Mitte, Kempf wirft sich sechs Meter vor dem Kasten rein und vollendet per Flugkopfball.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Anastasios Donis
  • 69'
    :
    Der Stadionsprecher darf verkünden, dass das Stadion ausverkauft ist.
  • 70'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Steven Zuber
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Marius Wolf (Borussia Dortmund)
    Wolf macht einen Stellungsfehler wett, indem er González zu Fall bringt.
  • 69'
    :
    Gelbe Karte für Marco Reus (Borussia Dortmund)
    Die Grätsche von Reus trifft nur seinen Gegenspieler, der Ball war bereits weg.
  • 70'
    :
    Marco Richter sorgt wiederholt für eine Augsburger Offensivszene. Diesmal schießt der eingewechselte Stürmer halblinks an der Strafraumgrenze selbst. Der Ball fliegt zu zentral aufs Tor zu und wird von Péter Gulácsi problemlos gehalten.
  • 69'
    :
    Das 2:0 bleibt liegen! Paco Alcácer wird hoch in der Spitze angespielt, die Verteidiger hat er abgehängt. Das Leder hoppelt noch, als Zieler ihm entgegenkommt. Deshalb setzt der Spanier zum Lupfer an, Zieler pariert.
  • 67'
    :
    Nun doch mal wieder der Sportclub. Maik Frantz tankt sich rechts im Zusammenspiel mit Haberer durch und zieht dann in den Strafraum. Rune Jarstein ist aber auf dem Posten und hält den Schuss fest.
  • 69'
    :
    Die Einschläge kommen näher. Kevin Kampl hebt das Kunstleder links in den Sechzehner zu Marcel Halstenberg. Der scheut das Abspiel auf Marcel Sabitzer, haut das Ding stattdessen selbst drauf. Der Linksschuss zischt am langen Eck vorbei.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Elvis Rexhbeçaj
  • 68'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Maximilian Arnold
  • 67'
    :
    Koen Casteels stemmt sich als einziger Wolfsburger gegen ein Desaster. Der Keeper der Wölfe pariert erst aus kurzer Distanz gegen Müller und kratzt dann einen Knaller von Goretzka aus dem Giebel.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Emiliano Insúa (VfB Stuttgart)
    Für einen Tritt gegen Axel Witsel gibt es Gelb für den Argentinier.
  • 67'
    :
    Wie bereits im ersten Durchgang kurbeln Wolf und Sancho das Spiel über die rechte Seite an. Ersterer wird im Strafraum bedient, kommt aber mit einem Querpassversuch nicht an Pavard vorbei.
  • 65'
    :
    Schwach! Thiago erkämpft den Ball in der gegnerischen Hälfte gegen Arnold und schickt Lewandowski an den Strafraum. Der Pole hat gleich drei besser postierte Mitspieler vor und neben sich, die alle blank stehen, will es aber unbedingt selber machen und schießt mit links klar rechts vorbei. Das wäre bei etwas mehr Teamgeist das sichere 4:0 gewesen.
  • 66'
    :
    Jetzt begibt sich Willi Orban nach einer Ecke von Emil Forsberg in den Ringkampf mit Rani Khedira. Derart bedrängt kommt kein kontrollierter Abschluss zustande.
  • 65'
    :
    Hertha BSC schafft es mittlerweile deutlich besser, sich auch spielerisch dem Freiburger Tor anzunähern. Die Entlastung fällt dem Gastgeber derzeit deutlich schwerer. Noch hält die Defensive aber gut dagegen.
  • 65'
    :
    Mit einem Einwurf in Strafraumnähe kommen die Gäste nicht weit, die Kombinationsversuche von Beck und Ascacíbar misslingen.
  • 65'
    :
    Von der linken Seite flankt Kevin Kampl mustergültig. Im Torraum springt Timo Werner an der Hereingabe vorbei. Da passt das Timing nicht, der Ball liegt doch eigentlich pfannenfertig bereit für den Stürmer.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Dennis Jastrzembski
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Maximilian Mittelstädt
  • 63'
    :
    Da auch der BVB mittlerweile gegen Stuttgart in Führung gegangen ist, stehen die Bayern und Dortmund zu diesem Zeitpunkt übrigens exakt punkt- und torgleich an der Tabellenspitze. Der FCB ist gegen weiter harmlose Wölfe aber bereits auf dem Weg, wieder nach vorne zu springen.
  • 62'
    :
    Ondrej Duda haut den fälligen Freistoß aus halbrechter Position in die Mauer, holt aber mit dem Nachschuss zumindest eine Ecke heraus.
  • 64'
    :
    Da hatten die Augsburger eben eine gute Gelegenheit, ziehen sich nun aber wieder zurück und kloppen die Bälle nur noch weg. Die Kugel kommt stets umgehend zurück.
  • 61'
    :
    Gelbe Karte für Nico Schlotterbeck (SC Freiburg)
    Schlotterbeck foult am Sechzehner, sieht die Gelbe Karte und sorgt für eine gefährliche Freistoßsituation.
  • 62'
    :
    Selten genug ist es der Fall, doch jetzt bekommen die Gastgeber mal ein wenig Raum. Kevin Kampl macht Tempo, will dann in die Gasse auf Timo Werner spielen. Der Pass kommt nicht durch.
  • 62'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Marco Reus
    Reus bleibt cool! Der Kapitän schweißt den Strafstoß in den linken Torwinkel. Zieler ahnt zwar die Ecke, kann das Geschoss aber nicht erreichen.
  • 60'
    :
    Der VfL wagt sich tatsächlich erneut nach vorne und erarbeitet sich zumindest einen weiteren Eckball. Dieser wird zunächst geklärt, landet aber bei Maximilian Arnold, der aus 15 Metern aber ebenso weit drüber schießt.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Marko Grujić (Hertha BSC)
    Die dritte Gelbe Karte für Hertha BSC. Dieses mal stellt Grujić Schlotterbeck ein Bein.
  • 58'
    :
    Erneut sorgt Marko Grujić für Gefahr, in dem er einfach mal aus 25 Metern abzieht, aber Alexander Schwolow ist rechtzeitig unten in der linken Torecke.
  • 60'
    :
    Erste Augsburger Chance! Kaum auf dem Platz, da leitet Marco Richter den Ball zu Michael Gregoritsch weiter, der zentral im Strafraum mit dem rechten Fuß den Abschluss sucht. Den Flachschuss aufs rechte Eck pariert Péter Gulácsi glänzend.
  • 60'
    :
    Elfmeter für Dortmund! Jadon Sancho dribbelt über die Sechzehnerlinie, dann tritt ihm Gonzalo Castro im Strafraum auf den Fuß. Zuerst sieht es nach Freistoß aus, Referee Benjamin Cortus legt sich aber nachträglich auf Strafstoß fest.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Renato Steffen
  • 58'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Admir Mehmedi
  • 58'
    :
    Eine Hakimi-Flanke wird in den Rückraum geklärt, Paco Alcácer köpft das Leder direkt auf den Kasten. Aus 14 Metern kann er Zieler nicht wirklich prüfen, der Schlussmann hält den Ball fest.
  • 57'
    :
    Manuel Neuer darf mal zeigen, dass er noch wach ist und einen Schuss von Maxi Arnold fangen. Der Bayern-Keeper verlebt bisher einen seiner ruhigsten Abende überhaupt.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg -> Marco Richter
  • 59'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg -> Sergio Córdova
  • 58'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Emil Forsberg
  • 58'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Matheus Cunha
  • 55'
    :
    Marko Grujić stößt mal in den Strafraum hinein, aber wird rechtzeitig gestört. Es gibt Eckball. Die fliegt einmal über den Strafraum zu Maximilian Mittelstädt, der von der Sechzehnerecke knallhart abzieht, aber der stramme Schuss geht rechts am Pfosten vorbei.
  • 57'
    :
    Auf der Gegenseite bemüht sich Timo Werner um eine Hereingabe von Marcel Halstenberg. Der Kopfball fliegt links am Gehäuse von Gregor Kobel vorbei.
  • 55'
    :
    Kaum ist die Partie endgültig entscheiden, schmeißt Niko Kovač das Personalkarussell an. Serge Gnabry und Javi Martínez dürfen sich für Liverpool schonen, Leon Goretzka und Franck Ribéry dafür Spielpraxis sammeln.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Steven Zuber (VfB Stuttgart)
    Zuber dribbelt sich gegen Sancho fest, nach Ballverlust reißt er den Dortmunder zu Boden.
  • 56'
    :
    Reus wird am linken Strafraumrand bedient, mit dem Außenrist legt er für Raphaël Guerreiro vor. Aus 18 Metern bugsiert der Portugiese das Spielgerät weit über den linken Torwinkel.
  • 55'
    :
    Und dann gibt es doch tatsächlich die erste Augsburger Aktion zum Tor. Eine Flanke von Jonathan Schmid von der rechten Seite nimmt Kevin Danso mit dem Kopf. Diesem Abschluss fehlt es an Druck. In hohem Bogen fliegt die Kugel aufs linke obere Eck zu. Péter Gulácsi lenkt das Ding am Tor vorbei.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Franck Ribéry
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Serge Gnabry
  • 54'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Leon Goretzka
  • 54'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Javi Martínez
  • 53'
    :
    Nachdem die Berliner die Halbzeit gut begannen, ist der SCF nun wieder besser im Spiel und kann den Spielaufbau der Hertha stören.
  • 53'
    :
    Offenbar haben die Gäste erkannt, dass sie in den Zweikämpfen nachbessern müssen. Da stellen sich die Männer von Manuel Baum jetzt besser an und entscheiden mehr Duelle für sich.
  • 53'
    :
    Eckball für die Gäste, Castro schlägt den Ball von der linken Seite auf den ersten Pfosten. Esswein springt ein, kann das Leder aber nicht per Hacke aufs Tor bringen.
  • 51'
    :
    Da macht es der SC nach einem Ballgewinn schnell und hat viel Platz. Waldschmidt gibt über die linke Seite Gas und spielt scharf in Richtung Sechzehner, aber Petersen trifft den Ball nicht gut und Jarstein kann das Spielgerät gut aufnehmen.
  • 52'
    :
    Tooor für Bayern München, 3:0 durch James Rodríguez
    Dann ziehen die Münchner das Tempo mal ganz kurz an und schon ist der Ball wieder drin! Thiago trägt den Ball an den Strafraum und legt dann quer auf James Rodríguez, der sich das Leder 18 Meter vor dem Tor in aller Seelenruhe auf links legen kann und mit einem platzierten Schuss neben den linken Pfosten einnetzt.
  • 51'
    :
    Schon zu Beginn dieser zweiten Halbzeit spielen die Hausherren ihren gewohnten Stiefel runter. Mit viel Ballbesitz halten die Bayern den Gegner vom eigenen Tor fern und nehmen noch zeit von der Uhr.
  • 51'
    :
    Noch üben sich die Gastgeber in Geduld, überstürzen nichts und werden nicht hektisch. In aller Ruhe bohren die Sachsen am Augsburger Abwehrbollwerk.
  • 50'
    :
    Die Bayern beginnen auch diesen zweiten Durchgang äußerst gemächlich und bewegen sich nur im Schongang in die gegnerische Hälfte. Gnabry will auf links Rafinha mitnehmen, doch der kleine Brasilianer ist schon ins Abseits gesprintet.
  • 49'
    :
    Hertha BSC ergreift die Initiative und lässt den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen. Der SC Freiburg steht aber kompakt und macht ein durchkommen schwierig.
  • 51'
    :
    Doppelpass zwischen Raphaël Guerreiro und Marco Reus, Letzterer lässt das Leder am linken Strafraumeck durch seine Beine rollen. Dadurch will er in Schussposition kommen, Kabak hat den Braten gerochen.
  • 49'
    :
    Auch zu Beginn der zweiten Hälfte geben die Rasenballer klar den Ton an. An den Kräfteverhältnissen auf dem Platz ändert sich nichts. Augsburg beschränkt sich auf die Defensive.
  • 48'
    :
    Auf den ersten Blick beginnen die Gäste etwas mutiger. Robin Knoche tritt an und schickt dann Admir Mehmedi steil in den Strafraum. Der Schweizer kommt auch fast an den Ball, weil Hummels ins Leere grätscht, doch Neuer ist zur Stelle und nimmt die Kugel auf.
  • 47'
    :
    Das Spiel ist wieder angepfiffen und zwei neue Gesichter sind auf dem Platz. Pál Dárdai bringt mit Arne Maier für Fabian Lustenberger einen spielstärkeren Spieler. Beim SC Freiburg bleibt Philipp Lienhart mit Schwindelgefühlen in der Kabine. Für ihn ist nun Nico Schlotterbeck in der Elf von Christian Streich.
  • 48'
    :
    Esswein behauptet die Kugel auf der rechten Seite, erhält aber nicht viel Hilfe von den Kollegen. Deshalb schlägt er einen langen Ball in die Spitze, González hat sich sogar gelöst. Bürki ist aber auf dem Posten.
  • 47'
    :
    Am rechten Strafraumeck geht Fredrik Jensen ungestüm gegen Timo Werner zu Werke und verursacht seinen Freistoß für RB in aussichtsreicher Position. Marcel Halstenberg bleibt damit jedoch in der Mauer hängen, darf aber wenig später flanken. Matheus Cunha bringt den Ball im Zentrum aufs Tor. Gregor Kobel ist flink zur Stelle und hält. Zugleich wird ein Offensivfoul von Ibrahima Konaté abgepfiffen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Keven Schlotterbeck
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Philipp Lienhart
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Arne Maier
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Fabian Lustenberger
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Stuttgart durfte im zweiten Durchgang anstoßen, Roman Bürki bewacht nun den Kasten vor der Südtribüne.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Robert Schröder pfeift zum Pausentee und der SC Freiburg führt durchaus verdient mit 1:0 gegen Hertha BSC. In einer von den Spielanteilen ausgeglichenen Partie agieren die Freiburger zielstrebiger und mutiger, wenn es in Richtung Rune Jarstein geht. Die Gäste haben Probleme damit ihr Spiel vernünftig aufzuziehen, da die Breisgauer früh stören. Im letzten Drittel wurde man nur selten gefährlich. Die beste Möglichkeit gab es nach einem Standard. Mit einer Schippe mehr in der zweiten Halbzeit sollte für die Berliner aber noch etwas drin sein, denn an Ballbesitz mangelt es nicht.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der FC Bayern ist im Ligaspiel gegen den VfL Wolfsburg zur Pause voll auf Kurs! Gegen ängstliche und harmlose Wölfe reicht dem Rekordmeister bisher eine höchstens solide Leistung zu einer sicheren und verdienten 2:0-Führung. Eine halbe Stunde lang fiel den Hausherren gegen ausschließlich defensiv agierende Niedersachsen nicht viel ein, dann stand Gnabry richtig und brach den Bann. Der ehemalige Bremer betätigte sich wenig später auch noch als Vorbereiter und machte Robert Lewandowski zum erfolgreichsten ausländischen Torjäger der Bundesliga. Vom VfL kam auch nach den Gegentoren gar nichts und man kann bis dato wahrhaftig nicht erkennen, wieso Wolfsburg die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga ist. Vielleicht verraten uns Bruno Labbadia und Co. in Hälfte zwei ja mehr. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Dortmund beißt sich noch die Zähne aus: Im 100. Bundesligaduell zwischen dem BVB und dem VfB Stuttgart steht es zur Pause noch 0:0. Die Hausherren haben im ersten Abschnitt erwartungsgemäß den größeren Ballbesitzanteil, man kann das Spielgerät aber nur selten in den Strafraum tragen. Zumeist bleiben die Flanken von den agilen Flügelspielern in der dichten Abwehrmitte hängen, aus der zweiten Reihe fehlt abgesehen von zwei ordentlichen Versuchen (37./42.) die Präzision. Die dickste Chance des Spiels haben tatsächlich die Schwaben (32.): Nach einem tollen Zuspiel von Zuber kann González nicht genügend Fahrt aufnehmen, das Eins-gegen-Eins-Duell mit Bürki geht verloren. Die ausgelassene Chance werden die Gäste aber wohl abhaken, mit der engagierten Leistung kann man zufrieden sein.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Da wäre der Ausgleich fast gewesen. Mittelstädt flankt von der linken Seite scharf vor das Tor und Ondrej Duda köpft die Kugel rechts am Tor vorbei. Der hätte den Ball besser für Vedad Ibišević durchlassen sollen, der noch besser positioniert war.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Noch sind keine Tore gefallen in der Red Bull Arena. Bei wechselhaftem Wetter spielte bislang fast ausnahmslos RB Leipzig. Die Sachsen erarbeiteten sich eklatante Ballbesitzvorteile, erwiesen sich als zweikampfstärker. Nur Torgefahr wollte lange Zeit nicht entstehen. Erst nach weit mehr als einer halben Stunde ergaben sich zwei gute Gelegenheiten für die Männer von Ralf Rangnick. Der FC Augsburg deutete zwischenzeitlich zwar mal an, sich etwas aktiver am Spiel beteiligen zu wollen, doch das blieb ein Strohfeuer. Die Gäste hatten beinahe ausnahmslos in der eigenen Hälfte zu tun. Darüber hinaus kam das Team von Manuel Baum nicht über Ansätze hinaus. Zudem brachten die Fuggerstädter nicht einmal einen Torschussversuch zustande. Péter Gulácsi im Kasten der Rasenballer war nahezu beschäftigungslos, hatte lediglich vier Ballaktionen – und die bezeichnenderweise mit dem Fuß.
  • 45'
    :
    Es gibt zwei Minuten Nachschlag und es gibt nochmal Freistoß für den FCB. Der kommt von James Rodríguez, landet aber genau auf dem Kopf von John Anthony Brooks. Wenig später kommt Mats Hummels nach einem Wolfsburger Fehler aus zehn Metern zum Abschluss, grätscht das Leder aber links vorbei.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Um drei Minuten wird der erste Durchgang verlängert. Kann die Alte Dame hier vor der Pause noch zurückkommen?
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Jetzt liegt Javi Martínez am Boden. Der Spanier hat sich ganz offenbar am linken Knöchel verletzt und muss behandelt werden. Maximilian Arnold war Martinez aus Versehen auf den Fuß gestiegen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Mit der Ausführung der Standardsituation befasst sich Marcel Halstenberg - mit dem linken Fuß und Zug zum Tor. Gefahr beschwört der Außenverteidiger damit nicht herauf.
  • 44'
    :
    Nach einem Handspiel von Fredrik Jensen wird den Roten Bullen an der rechten Strafraumgrenze eine Freistoß zugesprochen.
  • 42'
    :
    Zwei gute Szenen verzeichnen die Hausherren also inzwischen. Augsburg hingegen hat immer noch nicht aufs Tor geschossen. Der FCA befindet sich nahezu dauerhaft mit allen Spielern in der eigenen Hälfte.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Stark (Hertha BSC)
    Stark stoppt Waldschmidt auf der linken Außenbahn und holt sich dafür die Gelbe Karte bei Robert Schröder ab.
  • 42'
    :
    Nächste Prüfung für Zieler, Raphaël Guerreiro feuert einen Flatterball aus dem Zentrum ab. Der Torhüter macht sich breit und lenkt den zentralen Schuss über die Latte.
  • 40'
    :
    Fünf Minuten sind es noch bis zur Pause. Freiburg stört weiter früh und möchte das Ergebnis mit in die Halbzeit nehmen.
  • 41'
    :
    Fünf Minuten vor der pause hat der FCB hier alles fest im Griff und drängt auf den dritten Treffer. Wolfsburg scheint jetzt schon nur noch auf Schadensbegrenzung aus zu sein.
  • 41'
    :
    Götze weicht nun mal auf den Flügel aus, von der rechten Seite versucht er sich als Flankengeber. Kempf bedankt sich und köpft die Hereingabe raus.
  • 40'
    :
    Nun zeigen die Sachsen einen richtig guten Spielzug. Matheus Cunha verlagert das Geschehen aus dem Zentrum auf die rechte Seite. Den Ball nimmt Marcel Sabitzer volley, bringt ihn sofort zur Mitte. Dort steht Timo Werner völlig frei, kommt mit dem Kopf aber nicht richtig hinter den Ball und vergibt diese große Gelegenheit.
  • 39'
    :
    Die Freiburger legen derzeit etwas zu und können sich in der gegnerischen Hälfte behaupten. Zwei erkämpfte Ecken führen allerdings zu nichts.
  • 39'
    :
    Robert Lewandowski ist damit nun übrigens erfolgreichster ausländischer Torschütze in der Bundesliga und hat mit seinem 196. Treffer Bremens Oldie Claudio Pizarro überflügelt.
  • 37'
    :
    Die erste Torchance! Leipzig greift über links an. Marcel Sabitzer leitet den Ball wunderbar mit der Hacke in den Lauf von Marcel Halstenberg weiter. Dessen flache Hereingabe in die Mitte nimmt Matheus Cunha auf Höhe des ersten Pfostens direkt mit dem linken Fuß. Gregor Kobel ist blitzschnell unten und pariert stark.
  • 37'
    :
    Der war gefährlich! Jadon Sancho schickt auf nassem Rasen einen fiesen Aufsetzer ab, Ron-Robert Zieler taucht ab und holt die Kugel aus dem linken Toreck.
  • 37'
    :
    Tooor für Bayern München, 2:0 durch Robert Lewandowski
    Wenn man den Bayern so viel anbietet, muss man sich nicht wundern, wenn es klingelt. Brooks gibt die Kugel zu leicht her, James schickt Gnabry mit einem Zauberpass in den Sechzehner und der legt dann vor Casteels mit viel Übersicht quer auf Lewandowski, der nur noch einschieben braucht und mal wieder gegen den VfL trifft.
  • 36'
    :
    Auch wenn es bisher ein wenig glanzvoller Auftritt des Rekordmeisters ist, ist diese Führung natürlich absolut verdient. Vor allem, weil der VfL einfach rein gar nichts für das Spiel tut.
  • 35'
    :
    Die Reaktion von Hertha BSC auf den Gegentreffer bleibt bisher aus. Das Spiel läuft weiter wie zuvor und Freiburg wirkt in der Offensive weiter gefährlicher. Die beiden Spitzen Ibišević und Kalou nimmt der SCF bisher gut aus dem Spiel.
  • 36'
    :
    Erneut ein Distanzschussversuch von Mario Götze, diesmal hat er das Spielgerät auf dem linken Schlappen. Er bleibt an Benjamin Pavard hängen.
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Danso (FC Augsburg)
    Kevin Danso attackiert Timo Werner, als der den Ball längst gespielt hat. Diese Unbeherrschtheit bringt dem Innenverteidiger die dritte Gelbe Karte der laufenden Saison ein.
  • 34'
    :
    Tooor für Bayern München, 1:0 durch Serge Gnabry
    Jetzt führen die Bayern! Joshua Kimmich wird am rechten Strafraumeck nicht angegriffen und schickt Müller in die Tiefe. Von rechts legt der dann am Fünfer scharf nach innen, wo Gnabry zwischen Casteels und Knoche den Fuß rein hält und das Ding mit Glück und Geschick über die Linie bugsiert.
  • 33'
    :
    Ein wenig uninspiriert ist das schon, was die Bayern hier anbieten. Erst läuft sich Lewandowski in aussichtsreicher Position fest, weil er es unbedingt alleine machen will, dann chippt Thiago Casteels die Kugel aus 20 Metern in die Arme, statt selbst abzuziehen.
  • 32'
    :
    Dann tauchen die Gäste erstmals am gegnerischen Sechzehner auf. Michael Gregoritsch steckt zu Sergio Córdova durch, der eigentlich freie Bahn hätte, die Ballannahme jedoch nicht hin bekommt.
  • 32'
    :
    Dicke Chance für die Gäste! Zuber findet die Lücke in der BVB-Abwehr und spielt aus dem Zentrum einen tödlichen Pass. González stößt in die Tiefe und rennt auf Bürki zu, die Verteidiger können ihn aber noch einholen. Deshalb produziert der Argentinier aus elf Metern nur einen Kullerball, der knapp am rechten Pfosten vorbeitrudelt.
  • 31'
    :
    Für Lukas Kübler geht es nicht weiter. Bleibt zu hoffen, dass es keine allzu ernste Verletzung ist. Pascal Stenzel kommt für ihn in die Partie.
  • 31'
    :
    Zäh gestaltet sich diese Begegnung, was natürlich ganz im Interesse des FC Augsburg ist. Es fehlt weitgehend an Torraumszenen. Eine richtige Torchance haben wir noch überhaupt nicht gesehen.
  • 31'
    :
    Wolfsburgs William muss momentan auf dem Platz behandelt werden und wir haben eine Unterbrechung. Es scheint aber weiterzugehen beim Brasilianer.
  • 31'
    :
    Knallharte Flanke von der rechten Seite, Wolf prügelt die Murmel nach sehenswertem Pass von Sancho in die Mitte. Zieler bringt die Fingerspitzen dran, dann fliegt die Kugel aus dem Strafraum.
  • 30'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Pascal Stenzel
  • 30'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Lukas Kübler
  • 30'
    :
    Jetzt kommen die Bayern nach einem Wolfsburger Ballverlust in der gegnerischen Hälfte mal mit Tempo! Serge Gnabry wird in die Tiefe geschickt und lässt vor dem Strafraum liegen für Robert Lewandowski. Der Abschluss des Polen genau in die Arme von Casteels ist dann allerdings erneut zu harmlos.
  • 29'
    :
    Das sieht nicht gut aus für Lukas Kübler, der mit Mannschaftskollege Mike Frantz ins Gehege kam und dabei im Rasen hängen blieb. Die Partie ist unterbrochen.
  • 30'
    :
    Auch Mario Götze fasst sich ein Herz, 25 Meter vor dem Kasten legt er sich die Kugel auf den rechten Fuß. Dann haut der 26-Jährige einen harten Schuss raus, der allerdings weit über das Tor fliegt.
  • 29'
    :
    Hakimi zieht mal von der linken Seite nach innen, aus 19 Metern setzt er zum Schlenzer an. Kabak hält seinen Kopf dazwischen.
  • 29'
    :
    Irisches Wetter in Sachsen! Tröpfelte es eben noch, so schaut jetzt plötzlich die Sonne heraus. Unter diesen Umständen lohnt es sich für Ralf Rangnick, die Brille zu putzen, um sich wieder Durchblick zu verschaffen.
  • 28'
    :
    Die bis dato beste Chance der Partie haben plötzlich die Gäste! Der erste Wolfsburger Eckball kommt von der linken Seite genau auf den Kopf von Yannick Gerhardt, der das Leder knapp über das Gehäuse von Manuel Neuer rauschen lässt.
  • 27'
    :
    Konrad Laimer bewegt sich im Regen von Leipzig auf der linken Seite in die Nähe der Grundlinie. Die Flanke in die Mitte aber misslingt, die landet hinter dem Gehäuse von Gregor Kobel.
  • 28'
    :
    Stuttgart igelt sich immer weiter in der eigenen Hälfte ein, Dortmund versucht geduldig anzugreifen. Noch haben die Westfalen die nötige Zeit.
  • 26'
    :
    Dann legen die Gäste sich das Ei fast selbst ins Nest! Nach einem Abstimmungsproblem zwischen William und Koen Casteels kommt Robert Lewandowski in der Mitte fast an den Ball, ehe John Anthony Brooks im letzten Moment klärt.
  • 27'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:0 durch Nils Petersen
    Und dann ist das Ding drin! Auf der rechten Seite stört Maximilian Mittelstädt Vincenzo Grifo nicht stark genug, sodass dieser den Ball von der Strafraumkante scharf vor das Tor flanken kann. In der Mitte läuft Nils Petersen Jordan Torunarigha im Rücken davon und köpft stark ein.
  • 26'
    :
    Jetzt zeigen die bayrischen Schwaben mal wieder einen Ansatz - mehr aber auch nicht. Der blinde Pass von Michael Gregoritsch auf den rechten Flügel kommt nicht an. Da geht kein Mannschaftskollege darauf ein. Und somit geht es umgehend wieder in die andere Richtung.
  • 26'
    :
    Schwolow! Ondrej Duda bringt den fälligen Freistoß für Hertha BSC von der halblinken Seite hin den Strafraum. Niklas Stark überragt alle und verlängert den Ball auf das obere rechte Toreck, aber Alexander Schwolow pariert glänzend zur Ecke. Beste Hertha-Chance bis hier her.
  • 24'
    :
    Hui! Pavard verliert das Spielgerät vor dem eigenen Sechzehner, der abfangende Paco Alcácer lupft es sofort in die rechte Strafraumhälfte. Reus gibt zwar alles, Zieler klatscht den Ball aber vor ihm weg.
  • 24'
    :
    Bislang laufen die einsatzfreudigen Gäste jede noch so kleine Lücke entschlossen zu und betreiben damit natürlich eine Menge Aufwand. Mittlerweile bleibt da kaum Energie für Ausflüge nach vorn. Das Geschehen spielt sich jetzt ausnahmslos in der Hälfte des FCA ab.
  • 24'
    :
    Kurze Verletzungsunterbrechung, da Philipp Lienhart und Salomon Kalou in der Luft mit den Köpfen zusammenstoßen. Es scheint aber gleich für beide weiterzugehen.
  • 23'
    :
    Wolfsburg ist vor allem darauf bedacht, immer wieder das Tempo zu verschleppen und das Geschehen zu verlangsamen. Insgesamt gelingt den Niedersachsen das auch gar nicht schlecht, denn der FCB weiß mit seinem vielen Ballbesitz bisher herzlich wenig anzufangen.
  • 22'
    :
    Mit einem schönen Außenristpass möchte Vincenzo Grifo Luca Waldschmidt schicken, aber der war etwas zu kräftig und Rune Jarstein ist zuerst am Ball.
  • 22'
    :
    Auf der linken Seite kümmert sich Marcel Halstenberg um einen Leipziger Eckstoß. Um die Hereingabe bemüht sich Willi Orban. Der Kapitän kommt unter Bedrängnis nicht richtig zum Zug. Dennoch bringen die Augsburger den Ball nicht weg. So kommt Marcel Sabitzer in halblinker Position zum Schuss, verzieht allerdings deutlich.
  • 20'
    :
    Thomas Müller ist bisher noch weit davon entfernt, Jogi Löw zu beweisen, dass seine Ausbootung ein Fehler war. Der Münchner holt sich den Ball in der eigenen Hälfte, treibt ihn zügig nach vorne und läuft dann mit dem Spielgerät einfach einem Wolfsburger in die Füße.
  • 19'
    :
    In dieser Phase nehmen die Gäste die Sachsen wieder sehr gut an die Leine, lassen den Rasenballern nichts zu. Nach vorn jedoch passiert beim Team von Manuel Baum noch gar nichts Zwingendes.
  • 19'
    :
    Tückischer Schuss von Amir Abrashi, der sich zentral aus gut 25 Meter einfach mal traut abzuziehen. Die Pille tickt vor Rune Jarstein noch einmal auf, aber im Nachfassen hat er dann den Ball.
  • 20'
    :
    Erst bleibt Reus mit einem Schuss aus der rechten Strafraumhälfte hängen, dann prallt die Kugel in den Rückraum. Witsel sammelt sie auf, macht noch drei Schritte und versucht es erneut. Auch der Belgier wird geblockt.
  • 18'
    :
    Das ist schon erstaunlich. Die Bayern dürfen sich fast ohne einen einzigen Körperkontakt ganz gemütlich bis an den gegnerischen Strafraum kombinieren, bevor Wolfsburg mal einen Zweikampf aufnimmt. Scheinbar sind die Gastgeber darüber aber selbst so irritiert, dass sie weiter keinen ordentlichen Abschluss zustande bringen.
  • 18'
    :
    Knappe Kiste, Benjamin Pavard wird einen Ball als letzter Mann in höchster Not los. Da wäre Paco Alcácer beinahe für sein Anlaufen belohnt worden.
  • 18'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Mittelstädt (Hertha BSC)
    Unnötiges Foul von Mittelstädt, welches aber nicht unbedingt gelbwürdig war. Der Referee sah das anders und zeigt für da erste Vergehen gleich den gelben Karton.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Ibrahima Konaté (RB Leipzig)
    Ibrahima Konaté unterbindet an der Seitenlinie auf Höhe der Mittellinie einen schnellen Augsburger Gegenangriff mit einem Foul an Michael Gregoritsch. Sven Jablonski denkt eine Weile nach, berät sich offenbar mit dem Assistenten und zückt dann erstmals heute Gelb. Für den Innenverteidiger ist das die siebte Verwarnung der Saison.
  • 17'
    :
    Vorerst kehrt Witsel auf den Platz zurück.
  • 15'
    :
    Eine Viertelstunde ist gespielt und der Himmel hat mittlerweile auch seine Schleusen geöffnet. Das Spiel ist ausgeglichen und beide Teams haben hier durchaus die Möglichkeit Nadelstiche zu setzen, denn die Räume sind auf beiden Seiten da. Die beste Torchance hatte bisher der Sportclub.
  • 16'
    :
    Axel Witsel bleibt im strömenden Regen liegen, nachdem er von Nicolás González einen Tritt auf den Knöchel bekommt. Die Betreuer betreten den Rasen, Thomas Delaney wird zum Warmmachen geschickt.
  • 15'
    :
    Wolfsburg lässt die Bayern weiter gewähren, doch die stehen sich bis dato noch selbst im weg. Serge Gnabry wird von James Rodríguez in den Strafraum geschickt, will aber nicht abschließen, sondern lieber drei Gegenspieler austanzen. Das klappt aber erstaunlicherweise nicht.
  • 15'
    :
    Matheus Cunha steckt den Ball auf halblinks durch. Der wieselflinke Timo Werner sprintet los. Für den Moment schaut es so aus, als wäre Gregor Kobel im Rauslaufen zu spät dran, doch der Keeper spitzelt dem Nationalstürmer die Kugel doch vom Fuß.
  • 12'
    :
    Schon wieder der FCB! Joshua Kimmich gewinnt auf der rechten Seite den Ball gegen Jérôme Roussillon mit einem starken Zweikampf und schiebt mit Tempo an. Dann allerdings flankt der Münchner Keeper Castelles den Ball ziemlich schwach mitten in die Arme.
  • 13'
    :
    Freistoß aus dem rechten Halbfeld, Castro bringt das Leder vor den zweiten Pfosten. Die BVB-Hintermannschaft kann zunächst klären, Insúa gehört aber der Nachschuss. Aus 21 Metern bleibt der Argentinier im Getümmel hängen.
  • 12'
    :
    Die Gastgeber attackieren die Alte Dame nun bereits früh in der gegnerischen Hälfte und machen Druck. Die Kugel läuft bei den Hauptstädtern, aber gut durch die eigenen Reihen.
  • 12'
    :
    Und so spielt sich die Angelegenheit derzeit überwiegend rund um die Mittellinie ab. Dort bearbeiten sich beide Mannschaften nach Kräften, wollen sich möglichst wenig Raum gönnen.
  • 11'
    :
    Thomas Müller bekommt das Leder von Javi Martínez in die Zentrale serviert und darf ziemlich alleine Richtung Tor losziehen. Aus gut 30 Metern Entfernung lässt der 29-Jährige dann einen Rechtsschuss los, der einige Meter über den Kasten zischt.
  • 10'
    :
    Augsburg zeigt das klare Interesse, sich hier nicht vollends hinten rein stellen zu wollen. Die bayrischen Schwaben tasten sich ganz zaghaft nach vorn, verlagern das Geschehen mit Hilfe von Einwürfen in die gegnerische Hälfte.
  • 10'
    :
    Anderer Flügel, gleiches Problem: Hakimi und Raphaël Guerreiro kombinieren sich stark durch, die Flanke des Linksverteidigers landet jedoch bei Pavard.
  • 9'
    :
    Marko Grujić mit dem ersten Torschuss für Hertha BSC. Der Abschluss von halbrechts war aber kein Problem für Alexander Schwolow, der rechtzeitig in der linken Torecke ist und den Ball festhält.
  • 9'
    :
    Wolfsburg bietet den Münchnern in diesen ersten Minuten ganz schön viel Raum an und kann froh sein, dass die Hausherren noch nicht so recht auf Touren sind. Offensiv ist vom VfL bisher rein gar nichts zu sehen.
  • 9'
    :
    Sancho und Wolf harmonieren bestens auf der rechten Seite, in der Mitte findet das Duo aber noch nicht die gewünschten Abnehmer. Wolf holt mit einer Hereingabe immerhin einen Eckball raus, den die Borussen allerdings nicht aufs Tor bringen können.
  • 8'
    :
    Auf dem rechten Flügel setzt Marcel Sabitzer zur Flanke an. Sechs Meter vor dem Tor schraubt sich Matheus Cunha in die Höhe. Ihm rutscht der Ball von der Stirn ab und verfehlt den Kasten von Gregor Kobel deutlich.
  • 7'
    :
    Auf der Suche nach Lücken belagern die Rassenballer den gegnerischen Sechzehner. Es geht von links nach rechts und wieder zurück. Augsburg steht und verschiebt gut.
  • 6'
    :
    Eine ausgeglichene Anfangsphase von den Spielanteilen, aber die Freiburger mit mehr Zug zum Tor. Hertha BSC bisher mit wenig Ideen im letzten Drittel.
  • 6'
    :
    Auf der Gegenseite machen die Bayern weiter Druck. Zunächst fliegt ein Versuch von Gnabry über den Kasten, dann packt Casteels gegen Kimmich zu.
  • 6'
    :
    Jetzt kommen wieder die Stuttgarter, Steven Zuber versucht sich aus der zweiten Reihe. Das Spielgerät rutscht ihm über den Schlappen, Abstoß Roman Bürki.
  • 4'
    :
    Manuel Neuer sorgt für Spannung und spielt Yannick Gerhardt den ball einfach mal unbedrängt in die Füße. Der Wolfsburger ist über diese plötzliche Chance aber so erstaunt, dass er mit dem Ball nichts anzufangen weiß. Da war mehr drin.
  • 5'
    :
    Das Auftreten beider Mannschaften gleicht einem Abtasten. Allerdings haben die Hausherren schon jetzt optisch mehr vom Spiel. Torannäherungen bleiben bislang gänzlich aus.
  • 5'
    :
    Toller Pass hinter die Abwehrreihe, Mario Götze sieht den startenden Paco Alcácer. Der Spanier pflückt sich die Kugel stark runter, sein Bewacher Emiliano Insúa kann ihn trotzdem von ihr trennen.
  • 4'
    :
    Erneut ein Abschluss der Breisgauer. Waldschmidt sieht die Lücke aus dem linken Halbfeld und schickt Petersen, der in den Sechzehner einzieht, wo er noch von Stark gestört wird. Der Winkel wird dann zu spitz und er zieht den Ball über das Tor.
  • 3'
    :
    Nun schießt auch der BVB, Paco Alcácer dribbelt sich nach einer zunächst abgewehrten Ecke durch die Abwehrkette. Aus halbrechter Position schließt er ab, Kempf lenkt den Schuss ans Außennetz.
  • 3'
    :
    Guter Auftakt der Hausherren! Thomas Müller chippt die Kugel von halbrechts in den Strafraum und findet Robert Lewandowski. Der Pole nimmt den Ball mit rechts runter, bekommt aber keinen guten Abschluss zustande und Casteels besteht seine erste Probe sicher.
  • 3'
    :
    Erster Warnschuss vom SC Freiburg. Eine verunglückte Flanke von Christian Günter von der linken Seite, landet zentral vorm Strafraum bei Janik Haberer, der direkt mit links abzieht, aber die Kugel dreht sich knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 3'
    :
    Übrigens endete die Hinrundenpartie vom achten Spieltag torlos. Es war dies das siebte Pflichtspiel zwischen beiden Mannschaften. In der Bundesliga gab es fünf Vergleiche. Während der vergangenen Saison gewannen beide Klubs ihre Heimspiele. Vor zwei Jahren ergatterten die Leipziger in Augsburg schon einmal einen Punkt (2:2).
  • 2'
    :
    Stürmisch zeigt sich das Wetter in Leipzig. Bei Temperaturen um zehn Grad treibt der Wind ständig neue Wolken heran, die Niederschläge im Gepäck haben. Trocken wird die Angelegenheit heute wohl nicht über die Bühne gehen. Der Rasen präsentiert sich dennoch in guter Verfassung.
  • 1'
    :
    Erster Abschluss der Partie, González legt am rechten Strafraumeck für Beck auf. Der Schuss des heutigen Kapitäns fliegt weit über den Querbalken.
  • 1'
    :
    Auf gehts! Die Bayern sind heute ganz in rot unterwegs, Wolfsburg tritt in grün und weiß an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    ...und los! Dortmund hat in Schwarz und Gelb angestoßen, Stuttgart ist in weißen Trikots unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Schiedsrichter Rober Schröder pfeift die Partie an und der Ball rollt. Der SC Freiburg agiert mit einem 4-4-2. Hertha BSC läuft mit einem 3-4-1-2 auf.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Unterdessen tummeln sich unsere Hauptdarsteller auf dem Rasen. Die beiden Mannschaftskapitäne Willi Orban und Daniel Baier stehen zur Platzwahl bereit.
  • :
    Die Teams laufen in das Stadion ein. Der Sportclub wird in Rot spielen und die Gäste tragen Blau-Weiß. Kurz noch abklatschen und dann geht es los!
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Sascha Stegemann und seinen beiden Assistenten Mike Pickel und Christian Gittelmann. Vierter Offizieller ist Patrick Alt und in Köln werten Bastian Dankert und Rene Rohde das Videomaterial aus. Die Unparteiischen vor Ort stehen auch bereits mit den Teams in den Katakomben bereit und werden die 22 Akteure gleich in die Allianz-Arena führen.
  • :
    Kurz vor dem Anpfiff blicken wir auf das Unparteiischengespann. Mit der Spielleitung wurde Sven Jablonski betraut. Der 28-Jährige pfeift sein 17. Bundesligaspiel und erhält dabei Unterstützung von den Assistenten Johann Pfeifer und Norbert Grudzinski.
  • :
    Manuel Baum plagt ein wenig die Angst, dass es nach dem Dreier gegen Dortmund wieder einen Rückschlag setzen wird. Das möchte der FCA-Coach unbedingt vermeiden. Dafür sieht der 39-Jährige seine Mannschaft gewappnet. "Wir sind in der Lage, gegen jeden Gegner Torchancen herauszuspielen. Wir müssen aber selbst stabil stehen, denn Leipzig ist schnell und richtig gefährlich bei Standards."
  • :
    Das 100. Bundesligaduell zwischen Borussia Dortmund und dem VfB Stuttgart wird von Benjamin Cortus gepfiffen. Der 37-Jährige leitete in dieser Saison bereits sieben Partien im deutschen Oberhaus, darunter ein 3:1-Heimerfolg der Schwarz-Gelben gegen Mainz (3. Spieltag). Mit den heutigen Gästen hatte er in der laufenden Spielzeit noch keinen Kontakt. An den Seitenlinien assistieren Florian Badstübner und Thomas Stein, vierter Offizieller ist Thomas Gorniak. Sollte der Videobeweis benötigt werden, sind Daniel Siebert und sein Assistent Alexander Sather verantwortlich.
  • :
    Labbadias Bilanz gegen seinen ehemaligen Verein ist allerdings verheerend. Der VfL-Coach hat die letzten elf Spiele gegen den FC Bayern verloren und würde mit einer weiteren Pleite zum Trainer mit den meisten Niederlagen gegen einen Klub in Serie aufsteigen. Auch die Wolfsburger Historie gegen München macht nicht getrade Mut. Gerade einmal vier von 50 Duellen mit dem Rekordmeister konnten die Wölfe gewinnen. Der letzte Sieg der Niedersachsen datiert aus der Spielzeit 2014/15.
  • :
    In fünf Minuten ist Anpfiff: Die besten Torjäger beider Clubs stehen heute auf dem Rasen: Nils Petersen und Luca Waldschmidt haben jeweils sieben Tore auf dem Konto. Auf der Seite von Hertha BSC ist Spielmacher Ondrej Duda mit zehn Treffern der beste Schütze. Kapitän Vedad Ibišević traf zudem bisher achtmal in dieser Saison.
  • :
    Ralf Rangnick erwartet einen Gegner, der auf das erfolgreiche Konzept vom Spiel gegen Dortmund zurückgreifen und "aus einer kompakten Defensive agieren wird. Dafür brauchen wir die passenden Lösungen. Wir werden uns als Mannschaft darauf einstellen, das eine oder andere dickere Brett gegen Augsburg bohren zu müssen. Wir wissen, dass es kein einfaches Unterfangen wird, dennoch gehen wir mit dem Selbstvertrauen in das Match vor heimischer Kulisse zu gewinnen."
  • :
    "Wir wollen dem Gegner alles abverlangen", sagte der ehemalige Stürmer des FCB, der seinen alten Klub auf einem guten Weg sieht. "Man merkt, dass der FC Bayern Lunte gerochen hat", sagte Labbadia und stellte klar: "Sie haben die Chance, das Triple zu holen, sie haben die Qualität dazu." Dagegenhalten will der VfL heute mit fast der gleichen Elf, die am Wochenende zuvor gegen Bremen gespielt hat. Lediglich Felix Klaus rotiert raus und wird durch Josip Brekalo ersetzt.
  • :
    Dem VfB gehört die klare Außenseiterrolle, Trainer Markus Weinzierl will davon natürlich nichts hören. "Es sind drei Punkte zu vergeben, und wir werden in den verbleibenden zehn Spielen um jeden Zähler kämpfen, den wir kriegen können", verspricht der 44-Jährige. Dabei stützt er sich auf die jüngsten Leistungen seiner Mannschaft. Selbst der 1:3-Heimniederlage gegen RB Leipzig (22. Spieltag) konnte er Positives abgewinnen. "Wir haben die Negativspirale gestoppt, uns da herausgespielt und jetzt Fahrt aufgenommen."
  • :
    Die Gäste stehen nach einem fulminanten Februar und fünf Spielen ohne Niederlage derzeit auf einem starken siebten Rang und klopfen an die Tür zum internationalen Geschäft. Von Platz sechs trennt die Niedersachsen nur noch das Torverhältnis und sogar die Champions League ist nur vier Punkte entfernt. Das 1:1 gegen Bremen vor heimischem Publikum am vergangenen Spieltag war zwar ein kleiner Rückschlag für die Wölfe, doch Coach Bruno Labbadia will den guten Trend auch in München fortsetzen und seinem Ex-Klub ein Bein stellen.
  • :
    Augsburg überraschte am vergangenen Spieltag mit dem 2:1-Heimsieg gegen den BVB. Damit beendeten die Fuggerstädter eine Serie von drei Niederlagen in Folge. Auswärts jedoch sind die Männer von Manuel Baum seit sieben Spielen ohne Sieg. In diesem Zeitraum punkteten sie einzig in Berlin. Der letzte Dreier in der Fremde stammt vom Oktober, als in Hannover mit 2:1 gewonnen wurde.
  • :
    Der Schiedsrichter der Partie ist der 33-jährige Robert Schröder aus Hannover, der seine 7. Begegnung in seiner ersten Bundesliga-Saison pfeift. Unterstützt wird er an der Seitenlinie von Jan-Clemens Neitzel-Petersen und Florian Heft.
  • :
    Nach wie vor bauen die Rasenballer mit nur 20 Gegentreffern auf die beste Abwehr der Liga. Zu Hause kassierten die Sachsen gar nur acht Tore und verloren lediglich eine Partie. Aktuell sind die Roten Bullen seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen, gewannen fünf davon und spielten dabei fünfmal zu Null. Die letzte Niederlage war zugleich die einzige Heimpleite – und die setzte es zum Rückrundenauftakt Mitte Januar gegen Dortmund.
  • :
    "Wir müssen uns jetzt nur auf die Meisterschaft konzentrieren. Das wollten wir nicht, aber es sind jetzt noch zehn wichtige Spiele", sagt BVB-Coach Luzien Favre vor der Partie. Heute soll im Fernduell mit den Bayern (gegen den VfL Wolfsburg) endlich wieder ein Polster aufgebaut werden, selbst wenn es am Ende nur ein verbessertes Torverhältnis ist. So leicht wie im Hinspiel wird es aber nicht, glaubt Favre. "Wir haben natürlich die Spiele von Stuttgart gesehen.Es scheint, dass sie ihr System gefunden haben. Sie sind besser als in der Hinrunde!"
  • :
    Besonders motiviert dürften heute vor allem drei Herren im bayrischen Kader sein. Im ersten Spiel nach ihrer aufsehenerregenden Ausbootung aus der Nationalmannschaft wollen Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng natürlich beweisen, dass Jogi Löw sie, abgesehen vom unwürdigen Rahmen des Ganzen, auch sportlich zu Unrecht degradiert hat. Alle drei stehen heute in der Startelf. Für Boateng rückt Niklas Süle auf die Bank, ansonsten vertraut Niko Kovac der gleichen Startelf wie in Gladbach.
  • :
    Pál Dárdai muss seine Startelf gezwungenermaßen umbauen. Für Davie Selke hat es nicht gereicht und der beste Vorlagengeber der Hertha musste in Berlin bleiben. Für ihn rückt Kapitän Vedad Ibišević in die erste Formation, der laut Dárdai sowieso gespielt hätte und stürmt gemeinsam mit Salomon Kalou. Für Valentino Lazaro, der seine Gelbsperre absitzen muss, spielt Lukas Klünter von Beginn an auf der rechten Außenbahn. Zu guter Letzt kommt Karim Rekik nach überstandener Rotsperre zurück und übernimmt das Zentrum der Dreierkette. Fabian Lustenberger rückt dafür vor die Abwehr und Youngster Arne Maier muss zunächst auf die Bank.
  • :
    Nicht einmal die Hälfte an Zählern hat der FCA bislang gesammelt. Die bayrischen Schwaben stehen als Fünfzehnter geradeso über dem Strich – mit nur zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. Allerdings sind die direkten Abstiegsplätze bereits sieben Zähler entfernt.
  • :
    Auf beiden Seiten wird im Vergleich zum letzten Pflichtspiel auf einer Position gewechselt. Beim BVB kommt Achraf Hakimi für Julian Weigl (Infekt), die Stuttgarter lassen Nicolás González an Stelle von Mario Gomez (Bank) losstürmen.
  • :
    Für den Rekordmeister ist die Partie gegen den VfL Wolfsburg aber nicht nur die Chance, endlich wieder die Tabellenführung zu übernehmen. Es ist vor allem auch die Partie vor dem mit Spannung erwarteten Champions-League-Rückspiel gegen den FC Liverpool am Mittwoch. "Die Bundesliga ist das tägliche Brot. Die Champions League gibt den Extrakick", stellte auch Coach Niko Kovac unter der Woche nochmal heraus. Die Frage für heute wird sein: Lassen die Gastgeber es nochmal richtig krachen und schießen sich warm für die Königsklasse oder sind die Gedanken vielleicht schon zu sehr bei Jürgen Klopp und Co.?
  • :
    „Wir haben vieles auch gut gemacht", sagte Christian Streich nach dem Spiel gegen Leverkusen. Daher vertraut er wohl auch auf die gleiche Startaufstellung und nimmt keine Änderungen vor. Einzig Marco Terrazzino rückt für Chima Okoroji in den Kader. Streich hofft, dass seine Mannschaft ein ähnliches Feuerwerk wie gegen den FC Augsburg auf den Platz bringen kann. „Hertha ist eine gewachsene Mannschaft, aber wir können sie bespielen und wir wollen attackieren, um für Ballverluste und Unsicherheit zu sorgen," wird der Trainer auf der Vereinshomepage zitiert.
  • :
    Einen Vorgriff auf das DFB-Pokal-Viertelfinale stellt diese Partie dar. Bereits in gut drei Wochen treffen die Mannschaften erneut aufeinander – dann aber in Augsburg. Heute allerdings geht es erst einmal um wichtige Punkte. Und dabei möchte der Tabellendritte vor heimischem Publikum seine Position mit Blick auf die Teilnahme an der Champions League weiter verbessern. Fünf Punkte groß ist derzeit das Polster zu Rang fünf.
  • :
    Mit vier Siegen in Serie haben die Bayern den Rückstand auf Tabellenführer Dortmund in den letzten Wochen immer weiter eingedämmt. Mittlerweile steht der BVB nur noch aufgrund es besseren Torverhältnisses an der Spitze, aber auch da ist der FCB bis auf zwei Treffer herangerückt. Schon heute könnte man den Rivalen, der zeitgleich zuhause gegen Stuttgart spielt, bei einem entsprechend hohen Sieg überflügeln.
  • :
    Der VfB konnte sich zuletzt fangen, auf ein 1:1 in Bremen (23. Spieltag) folgte am vergangenen Sonntag ein 5:1-Erfolg im Abstiegskracher gegen Hannover 96. Beim BVB hingegen musste man zwei Pflichtspielniederlagen in Folge (Augsburg/Tottenham) verkraften, die Fans erwarten nun eine Reaktion der Schwarz-Gelben.
  • :
    Im Hinspiel zeichnete sich bereits ab, in welche Richtungen es für die beiden Mannschaften im Laufe der Saison gehen könnte. Jadon Sancho (3.), Marco Reus (23.) und Paco Alcácer (25.) entschieden die Partie bereits im ersten Durchgang, Maximilian Philipp (85.) setzte den Schlusspunkt zum 0:4.
  • :
    Es ist das 41. Aufeinandertreffen der beiden Clubs und das 21. Gastspiel der Berliner in Freiburg. Das war zuletzt nur selten von Erfolg gekrönt. Den letzten Auswärtsdreier beim SCF feierten sie 2010. "Freiburg ist ein schwieriger Gegner und eine Mannschaft, gegen die es seit Jahren unangenehm zu spielen ist - nicht nur für uns, sondern für viele Mannschaften. Vor allem dort ist es schwierig zu spielen", wird Hertha-Kapitän Vedad Ibišević auf der Vereinshomepage zitiert. Insgesamt spricht die Bilanz aber für die Blau-Weißen. 14 Siege fuhren sie gegen den SC Freiburg ein, die selbst neunmal gewannen. Geht man nach den vergangenen Partien ist auch ein Unentschieden nicht unwahrscheinlich: Gleich 17 Mal trennte man sich Remis. Zuletzt ging man dreimal in Folge Torgleich auseinander.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 25. Spieltag der Bundesliga! Der FC Bayern tritt im Fernduell mit dem BVB um die Tabellenführung heute gegen den VfL Wolfsburg an. Um 15:30 Uhr rollt der Ball in der Allianz-Arena!
  • :
    Bei Hertha BSC ist in den letzten neun Bundesliga-Spielen ein Muster zu erkennen: Auf ein Unentschieden folgte eine Niederlage und auf diese ein Sieg - und wieder von vorne. Heute wäre demnach wieder ein Unentschieden dran, aber Coach Pal Dárdai möchte natürlich mehr: "Wir wollen ein frecher Gast sein und dort mutig auftreten", sagte er auf der Pressekonferenz. Zuletzt bewiesen seine Spieler in der Begegnung mit Mainz 05 Moral und siegten nach Rückstand mit 2:1 im heimischen Olympiastadion. Allerdings kostete die Partie vielleicht auch den besten Vorlagengeber Davie Selke, der mit einer Hüftverletzung aus der Partie ging. Ob er heute bereits wieder auf dem Platz steht, darum macht der Trainer bis kurz vor Schluss ein Geheimnis. Der Verein gab nicht, wie sonst gewohnt, den Kader über die eigenen Medien bekannt. Ein weiterer Sieg würde den Gästen durchaus guttun, um mit noch mehr Rückenwind in die Spiele gegen Borussia Dortmund und RB Leipzig zu gehen.
  • :
    "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen", würde es beim alten Fußball-Manager über die Freiburger heißten, die nun schon seit acht Spielen auf Platz 13 verharren. Für die Breisgauer gewiss keine schlechte Position, die sich einen guten Abstand von acht Punkten auf den Relegationsrang erspielt haben und von den direkten Abstiegsplätzen 13 Zähler entfernt sind. Zuletzt endete mit der 2:0-Niederlage in Leverkusen eine Serie von vier Spielen ohne Niederlage. Dreimal trennte man sich dabei Unentschieden und fegte dann den FC Augsburg mit 5:1 aus dem eigenen Stadion. Vor eigener Kulisse ist in Freiburg meist sowieso alles drin. Zudem lieferten die Breisgauer auch am vergangenen Wochenende mit 128,9 abgespulten Kilometern wieder eine eindrucksvolle Laufleistung ab. Trainer Christian Streich ist deshalb auch nicht gänzlich unzufrieden gewesen mit seiner Mannschaft und sieht durchaus eine Chance: "Mental war das super. Deshalb stimmt mich die Leistung der Mannschaft im letzten Spiel optimistisch für diesen Samstag, auch wenn wir wissen, dass wir wieder gegen einen sehr guten Gegner spielen."
  • :
    Der Saisonendspurt hat begonnen und beide Teams kämpfen um wichtige Zähler. Der SC Freiburg möchte schnellstmöglich den Klassenerhalt sicher haben und die Herthaner ihre Chance auf das europäische Geschäft waren. Für die Gäste aus der Hauptstadt ist es ein richtungsweisendes Spiel im schweren Kampf um Europa. Auch wenn das Saisonziel laut Michael Preetz ein einstelliger Tabellenplatz ist, strebt man intern sicherlich nach mehr. Die Konkurrenten aus Bremen, Wolfsburg und Leverkusen präsentieren sich ebenfalls in guter Form und von hinten übt die TSG Hoffenheim Druck auf den 9. der Tabelle aus. Mit dem SC Freiburg wartet auf die Alte Dame ein harter Brocken, der nach der Schalker-Niederlage gestern Abend Boden auf die Teams im Abstiegskampf gut machen kann, da der VfB Stuttgart zudem bei Tabellenführer Borussia Dortmund antritt. So ist es durchaus verlockend für die Mannschaft von Christian Streich den 8-Punkte-Abstand auf den Relegationsplatz weiter ausbauen zu können.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga und dem Spiel zwischen dem SC Freiburg und Hertha BSC. Außerdem ist es mit Christian Streich und Pál Dárdai das Duell der beiden dienstältesten Erstligatrainer. Zur schönsten Fußballzeit, Samstag 15:30 Uhr, ist Anstoß im Freiburger Schwarzwald-Stadion. Viel Spaß!
  • :
    Herzlich willkommen zum 25. Spieltag der Bundesliga! Heute will der Tabellenführer wieder davonziehen, Borussia Dortmund empfängt um 15:30 Uhr den abstiegsbedrohten VfB Stuttgart.
  • :
    Herzlich willkommen zum Bundesligasamstag! Im deutschen Fußball-Oberhaus steht an diesem Wochenende der 25. Spieltag auf dem Programm. Teil dessen ist die Begegnung zwischen RB Leipzig und dem FC Augsburg, die um 15:30 Uhr beginnen soll.
Anzeige