Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Bayern MünchenFCBBayern München3:01. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg
15:30FC Schalke 04S04FC Schalke 041:2Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund
15:30Bayer LeverkusenB04Bayer Leverkusen1:0FC AugsburgFCAFC Augsburg
15:30SC FreiburgSCFSC Freiburg3:0RB LeipzigRBLRB Leipzig
15:30VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg2:21899 HoffenheimTSG1899 Hoffenheim
18:30Hertha BSCBSCHertha BSC1:0Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Hertha BSC fährt am Samstagabend einen 1:0-Heimsieg gegen die SG Eintracht Frankfurt ein. Nach der auf einem Kopfballtreffer von Grujić basierenden 1:0-Halbzeitführung der Hauptstädter verlief die erste Viertelstunde des zweiten Durchgangs ähnlich unterhaltsam wie die des ersten Abschnitts. Die Ursache: Die Hessen visierten mit aller Macht das schnelle Ausgleichstor und kamen diesem durch einen von Jarstein hervorragend parierten Rebić-Tor auch sehr nahe (53.); auf der Gegenseite entstanden durch das weite Aufrücken des Hütter-Teams zwei Konterchancen für Selke, die mit einem Abseitstor (51.) und einer Rettungsaktion von SGE-Schlussmann Trapp endeten (54.). In der Folge wurde es im Olympiastadion wieder ruhiger, da die Eintracht kontrollierter attackierte und in Sachen Gegenstoßrisiko bedächtiger vorging. Das kostete sie gleichzeitig offensive Geschwindigkeit, was eine Chancenarmut verursachte: Obwohl die Dárdai-Truppe fast nur noch in der eigenen Hälfte gefordert war, konnte sie die ganz brenzligen Szenen im Sechzehner auf ein Minimum reduzieren und retteten den knappen Vorsprung letztlich über die Ziellinie. Während der amtierende DFB-Pokalsieger den Sprung auf den dritten Tabellenplatz verpasst, zieht die Alte Dame punktemäßig mit ihm gleich und befindet sich nur wegen der schlechteren Tordifferenz außerhalb der internationalen Ränge. Für Hertha BSC geht es am nächsten Samstag mit einem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart weiter. Die SG Eintracht Frankfurt beschließt am Donnerstag bei der SS Lazio in Rom die Gruppenphase der Europa League, aus der sie sicher als Erster hervorgeht. In der Bundesliga empfängt sie drei Tage später Bayer Leverkusen. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Der fällige Eckstoß bringt den Hessen nichts ein. Anderthalb Minuten sind noch zu spielen.
  • 90'
    :
    Haller kommt einen Schritt zu spät! Willems flankt von rechts mit Effet zum Tor vor den langen Pfosten. Der noch leicht von Torunarigha abgefälschte Ball erwischt den Franzosen auf dem falschen Fuß, weshalb er einen Kopfball aus sechs Metern verpasst.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag soll 180 Sekunden betragen.
  • 90'
    :
    Mit seinem letzten Wechsel nimmt Dárdai noch einmal Zeit von der Uhr. Arbeitstier Maier wird durch Skjelbred ersetzt.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Per Skjelbred
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Arne Maier
  • 87'
    :
    War das ein strafstoßwürdiger Kontakt? Willems lässt ein flaches Anspiel an der zentralen Strafraumkante für Jović passieren, der aus zehn Metern zum Schuss mit rechts ausholt. Er wird aber dermaßen hart von Grujić angegangen, dass er nicht zum Abschluss kommt. Der Video-Assistent hat aber keine klare Fehlentscheidung darin erkannt, dass Referee Schlager nicht auf den Punkt gezeigt hat.
  • 84'
    :
    Jović kann die Kugel nicht über die Linie stochern! Dem Torjäger fällt die Kugel vor die Füße, nachdem Lustenberger Müllers Querpass von rechts unzureichend geklärt hat. Der Schweizer setzt aber nach und verhindert einen Schuss des Serben aus zentralen acht Metern.
  • 82'
    :
    Ibišević gibt die Kapitänsbinde an Lustenberger ab und wird in der Schlussphase durch Duda ersetzt. Auf Seiten der Gäste soll Müller noch einmal frischen Wind bringen, kommt für da Costa.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Nicolai Müller
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Danny da Costa
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Ondrej Duda
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Vedad Ibišević
  • 79'
    :
    Kostić schlägt eine der vielen hohen Bälle von links nach innen. Zum wiederholten Male kommt kein Kollege an die Hereingabe heran; Torunarigha schirmt das Leder vor da Costa ins rechte Toraus ab.
  • 76'
    :
    Eine Viertelstunde muss Hertha noch ohne Gegentor überstehen, um die Punkte 21, und 23 einzufahren und damit wieder an die Europapokalränge anzudocken. In den letzten Minuten hat das Dárdai-Team trotz geringer Ballbesitzanteile nichts Gefährliches mehr zugelassen.
  • 73'
    :
    Doppelwechsel bei der Eintracht: Gaćinović und Willems kommen für Rebić und Willems.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Jetro Willems
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Gelson Fernandes
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Mijat Gaćinović
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Ante Rebić
  • 69'
    :
    Frankfurt baut von Minute zu Minute größeren Druck auf, geht mittlerweile kontrollierter vor als zu Beginn der zweiten Halbzeit. Wenn die Räume eng werden, tun sich die Hessen aber immer noch schwer, die Berliner zu überspielen.
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Davie Selke (Hertha BSC)
    Selke kann im Mittelfeld nicht mit Kostić Schritt halten und reißt ihn bei erhöhtem Tempo zu Boden. Schiedsrichter Schlager verteilt die erste Gelbe Karte des Abends.
  • 66'
    :
    Kalou muss nach seiner Herausnahme von seinem Trainer Dárdai aufgemuntert werden, hätte gerne noch weitergemacht. Mittelstädt ist die deutlich defensivere Variante.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Maximilian Mittelstädt
  • 65'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Salomon Kalou
  • 63'
    :
    Infolge einer von der linken Fahne kurz ausgeführten Ecke findet eine Flanke von de Guzmán den Weg auf den Kopf von N'Dicka. Der aufgerückte Verteidiger verlängert sie aus gut zwölf Metern knapp über den linken Winkel. Jarstein hat jedoch früh erkannt, dass er nicht zum Eingreifen gezwungen ist.
  • 60'
    :
    Nach spektakulären letzten Minuten, in der Treffer auf beiden Seiten möglich waren, kehrt wieder etwas mehr Ruhe ein. Frankfurt scheint vorerst doch etwas vorsichtiger agieren zu wollen, um nicht in den vorentscheidenden Konter zu laufen.
  • 57'
    :
    Die SGE geht schon zu diesem frühen Zeitpunkt ein hohes Risiko ein, um den Ausgleich zu erzwingen. Berlin kommt zu vielen Gegenstoßmöglichkeiten und war schon zweimal ganz dich dran, die Führung zu verdoppeln.
  • 54'
    :
    Selke lässt die hundertprozentige Chance zum 2:0 ungenutzt! Erneut rennt der Berlinre Angreifer allein auf Trapp zu, geht diesmal rechts am Torhüter vorbei. Als er den Ball aus leicht spitzem Winkel über die Linie drücken will, bekommt Trapp noch die linke Hand dran und verhindert das Gegentor.
  • 53'
    :
    Jarstein mit einer großartigen Parade gegen Rebić! Der Vizeweltmeister trifft den Ball vom Elfmeterpunkt nach Kostić-Vorarbeit von links zwar nicht richtig, produziert aber trotzdem einen durchaus wuchtigen Abschluss auf die halbrechte Ecke. Jarstein wehrt diesen mit der weit ausgestreckten linken Hand ab.
  • 51'
    :
    Kuriose Szene: Nach Kalous Pass aus der eigenen Hälfte hat Selke nach der Ballmitnahme im Mittelkreis nur noch Trapp vor sich. Nach seinem 40-Meter-Solo umkurvt er den herauslaufenden Gästekeeper und schiebt ein. Erst dann geht die Fahne des Assistenten hoch. Der war sich nicht ganz sicher, ob er wirklich eine Abseitsstellung beobachtet hat und lässt laufen, um eine mögliche Korrektur des Video-Assistenten zu ermöglich. Bei der Wiederholung der Bilder zeigt sich, dass Selke gut einen Meter in der verbotenen Zone stand.
  • 49'
    :
    Weder Pál Dárdai noch Adi Hütter haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Der Österreicher hat mit Gaćinović und Müller noch zwei offensive Alternativen in der Hinterhand.
  • 48'
    :
    ... wieder darf Kostić ran. Erneut landet die Ausführung mit dem linken Innenrist in der blau-weißen Mauer.
  • 47'
    :
    Haller wird auf halbrechts von Kalou zu Boden gestoßen...
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Olympiastadion! Frankfurts Leistung hat vor dem Kabinengang durchaus gestimmt; letztlich sorgte die fehlende Cleverness im letzten Felddrittel dafür, dass die Hessen im Gegensatz zu den Hausherren noch nicht genetzt haben. Hertha spielt mit einer Führung im Rücken erfahrungsgemäß sehr abgeklärt, so dass es die Eintracht schwer haben dürfte, noch etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Hertha BSC geht im Heimspiel gegen die SG Eintracht Frankfurt mit einer 1:0-Führung in die Kabine. In einer von Sekunde eins an intensiven Begegnung verzeichneten die Hessen die erste Chance und die war direkt eine der höchsten Kategorie: Nach Pass von de Guzmán streichelte Hallers Schuss aus halbrechten 15 Metern die linke Stange (11.). Die Hauptstädter brachten zwar ein sehr sauberes Aufbauspiel auf dem Rasen, kamen in Sachen offensiver Durchschlagskraft aber nicht an das Niveau der Hütter-Truppe heran, wobei die diese auch nicht durchgängig erzeugte. Im Laufe der ersten Halbzeit gab es zwar nicht wenige Strafraumszenen; zwingende Möglichkeiten waren hüben wie drüben Mangelware. Als alles auf torloses Pausenremis hindeutete, sorgte Grujić mit einem Kopfballtor nach Eckballvorarbeit von Plattenhardt für den leichten Vorteil (40.), mit dem das Dárdai-Team in den zweiten Durchgang startet. Die SGE ist hier jedoch noch lange nicht geschlagen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    ... Kostić visiert aus gut 22 Metern mit dem linken Innenrist den rechten Winkel an. Die Berliner Mauer ist rechtzeitig hochgesprungen und fälscht zur Ecke ab. Deren Nachwehen führen zu einem Haller-Abschluss aus kurzer Distanz, der wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wird.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    ... derweil wird eine einminütige Nachspielzeit angezeigt...
  • 45'
    :
    Grujić bringt Jović auf der halblinken Abwehrseite zu Fall und verursacht einen Freistoß in gefährlicher Lage...
  • 43'
    :
    Punktemäßig ziehen die Hauptstädter in der Live-Tabelle mit den Hessen gleich; das bessere Torverhältnis hält die Hütter-Truppe in den internationalen Rängen.
  • 40'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:0 durch Marko Grujić
    Grujić' Premierentreffer in der Bundesliga versetzt Hertha in Verzückung! Plattenhardt flankt von der linken Eckfahne mit dem linken Innenrist und viel Effet in den zentralen Bereich des Sechzehners. Grujić schraubt sich unbedrängt hoch und nickt aus gut neun Metern in die halblinke Ecke.
  • 38'
    :
    Jović etwas zu forsch! Nachdem Haller einen langen Ball aus der eigenen Hälfte mit dem Hinterkopf in den Lauf des Serben verlängert hat, will der Goalgetter ein kleines Missverständnis zwischen Lustenberger und dem herauslaufenden Jarstein ausnutzen, indem er im Rücken es Schweizers dazwischenfunkt. Dabei schubst er Lustenberger aber zu Boden.
  • 35'
    :
    Das Dárdai-Team drückt dem Match hinsichtlich der Anteile den Stempel auf, kann seine Aufbaustruktur immer besser umsetzen. In der Arbeit gegen den Ball bleibt sie jedoch anfällig, vor allem wenn die Hessen über ihre rechte Seite an Fahrt aufnehmen.
  • 32'
    :
    Nicht viel! Lazaros recht niedrige Ausführung wird am ersten Pfosten von Selke mit der Stirn verlängert. Vor der langen Ecke findet sich dann kein Abnehmer im blau-weißen Dress.
  • 31'
    :
    Nach einem sehr ungenauen Rückpass von N'Dicka das Leder nicht mehr vor der rechten Grundlinie stoppen. Was machen die Berliner mit dem geschenkten Eckball?
  • 29'
    :
    Kostić ohne Wucht und Präzision! Der Ex-Hamburger bekommt die Kugel unfreiwillig von Torunarigha serviert; dem Abwehrmann rutscht sie nämlich nach Hereingabe von der rechten Offensivseite über den Schlappen. Kostić will mit dem rechten Innenrist aus 13 Metern unten rechts einschieben, doch Jarstein hat keine Mühe, den Versuch aufzunehmen.
  • 27'
    :
    Grujić prüft Trapp! Nach Querpass von Lazaro schafft es der Serbe im halbrechten Offensivkorridor recht einfach an de Guzmán vorbei und peilt aus etwa 15 Metern die obere rechte Ecke an. Trapp bekommt noch rechtzeitig die Arme hoch und lässt den Ball zur Seite abklatschen.
  • 24'
    :
    De Guzmán flankt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit viel Effet in Richtung Elfmeterpunkt. Grujić hat die Flugbahn vorausgeahnt und klärt per Kopf ins Seitenaus.
  • 21'
    :
    Berlin ist hinten nicht wirklich sattelfest: Erst kann de Guzmán aus mittigen 21 Metern völlig unbedrängt abziehen. Sein Schuss wird erst im letzten Moment geblockt. Augenblicke später nimmt Haller aus sieben Metern nach halbhoher Hereingabe von Da Costa ab und setzt das Leder nicht besonders weit am rechten Pfosten vorbei.
  • 18'
    :
    ... nach Plattenhardts Ausführung muss Trapp an der zentralen Fünferkante noch einmal nachfassen und kann nur mit Mühe einen Schuss von Torunarigha verhindern.
  • 17'
    :
    Torunarigha schaltet sich über links mit nach vorne ein und holt unweit der Eckfahne gegen Salcedo einen Freistoß heraus...
  • 14'
    :
    Die Alte Dame tut sich hinsichtlich des Kombinationsspiels etwas schwerer als der DFB-Pokalsieger. Dennoch schafft auch sie es regelmäßig nach vorne: Nach einer Lazaro-Flanke von rechts kommt Leckie aus mittigen 15 Metern mit dem Kopf an den Ball, verpasst aber eine Richtungsänderung in Richtung Tor.
  • 11'
    :
    Haller mit der Riesenchance zum 0:1! Der Franzose wird an der rechten Sechzehnerkante von de Guzmán bedient und dreht sich rechts um den zu spät herausrückenden Torunarigha herum. Er visiert aus halbrechten 15 Metern die linke Ecke an; der noch abgefälschte Abschluss berührt das Aluminium sogar noch leicht, fliegt dann aber ins Toraus.
  • 8'
    :
    Das Match kommt vom Anpfiff weg sehr intensiv daher und weist eine hohe Geschwindigkeit auf. Hüben wie drüben sollen die Mittelfeldräume schnell überbrückt werden - auf diesem Level darf es gerne weitergehen im Olympiastadion.
  • 5'
    :
    Lustenberger reißt gerade noch rechtzeitig das rechte Bein hoch! Da Costa treibt die Kugel über rechts gut 30 Meter nach vorne und flankt auf Höhe der Strafraumkante halbhoch nach innen, wo Jović lauert. Vor dem Serben klärt der Schweizer mit etwas Dusel.
  • 4'
    :
    Adi Hütter hat im Vergleich zur 1:2-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg eine personelle Änderung vorgenommen. In der Innenverteidigung bekommt Carlos Salcedo den Vorzug vor Marco Russ, der auf die Bank zurückkehrt.
  • 3'
    :
    Pál Dárdai vertraut den elf Spielern, die auch beim 2:0-Auswärtssieg bei Hannover 96 beginnen durften.
  • 2'
    :
    ... die Ausführung landet am Elfmeterpunkt zwar auf der Stirn von Grujić. Der Leihspieler aus Liverpool bringt allerdings keinen kontrollierten Kopfball zustande. Die Bogenlampe senkt sich erst weit hinter Trapps Gehäuse.
  • 1'
    :
    Nach Pass von Leckie holt Ibišević über rechts nach 29 Sekunden einen ersten Eckstoß heraus...
  • 1'
    :
    Hertha gegen die Eintracht – der Ball im Samstagabendspiel der Bundesliga rollt!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Vedad Ibišević entscheidet die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Makoto Hasebe für sich. Damit stoßen die Gäste an.
  • :
    Die 22 Hauptdarsteller haben soeben den Rasen betreten. Die Hauptstädter wollen in blau-weißer, die Hessen in roter Kleidung erfolgreich sein.
  • :
    Der DFB-Schiedsrichterausschuss hat ein Unparteiischengespann in die Hauptstadt entsendet, das von Daniel Schlager angeführt wird. Der Bankkaufmann, der den FC Rastatt 04 aus dem Südbadischen Fußballverband vertritt, feiert heute seinen 29. Geburtstag. Er ist nach zwei Jahren im Unterhaus zur laufenden Spielzeit in die nationale Eliteklasse aufgestiegen. Bei seinem vierten Bundesligaeinsatz wird er an den Seitenlinien von Sven Waschitzki und Frederick Assmuth unterstützt; als vierter Offizieller verdingt sich Norbert Grudzinski.
  • :
    "Die Mannschaft macht einen guten Eindruck. Wir haben das vergangene wie alle anderen Spiele zuvor auch gut analysiert. Ich habe nicht das Gefühl, dass die Mannschaft verunsichert wäre, das ginge nach zweieinhalb Monaten ohne Niederlage auch zu schnell. Die Mannschaft ist stabil und hat die Niederlage angenommen", geht Adi Hütter nicht davon aus, dass die unerwartete Heimpleite vor sechs Tagen für einen mentalen Knacks gesorgt hat.
  • :
    In der Tabelle steht die Auswahl von Trainer Adi Hütter immer noch hervorragend da, befindet sie sich doch weiterhin in den internationalen Rängen. Abgesehen vom erwarteten Heimsieg des FC Bayern München gegen den 1. FC Nürnberg (3:0) sind die Ergebnisse der Nachmittagsspiele aus hessischer Sicht erfreulich: Weder RB Leipzig (0:3 beim SC Freiburg) noch 1899 Hoffenheim (2:2 beim VfL Wolfsburg) fuhren Siege ein; da Borussia Mönchengladbach erst morgen spielt, würde die SGE im Falle eines Sieges im Olympiastadion auf den dritten Platz vorrücken.
  • :
    Die Erfolgsserie der Eintracht aus Frankfurt ist am vergangenen Sonntag gerissen: Nach zuvor elf ungeschlagenen Pflichtspielen unterlagen die Hessen dem VfL Wolfsburg vor heimischer Kulisse mit 1:2. Gegen die Niedersachsen konnten sie ihre Offensivpower ausnahmsweise nicht entfalten; nachdem diese infolge ihrer Pausenführung Mitte der zweiten Halbzeit ihr zweites Tor nachgelegt hatten, gelang der SGE erst in der 87. Minute durch Jović nach Vorarbeit von Haller das Anschlusstor. Für einen späten Ausgleich reichte es dann nicht mehr.
  • :
    "Wenn man die Saison als Ganzes sieht, ist die Eintracht sicherlich der Favorit, sie sind das Überraschungsteam der Saison. Aber wir sind heimstark und wollen das wieder unter Beweis stellen", nimmt Pál Dárdai den Druck von seinem Team und schiebt sie den Hessen zu. Wenn sie gegen die Hessen etwas reißen wollen, braucht es gegen die SGE eine deutlich bessere Defensivleistung als in den letzten beiden Heimspielen, in denen Torhüter Rune Jarstein jeweils drei Bälle aus dem Netz holen musste.
  • :
    Bei Kellerkind Hannover 96 präsentierte sich die Mannschaft von Pál Dárdai über 90 Minuten als die spielerisch überlegene und siegte dank der Treffer von Jordan Torunarigha (44.), der nach Flanke von Valentino Lazaro per Kopf netzte (44.), und Vedad Ibišević, der nach Flanke des ersten Torschützen ebenfalls mit der Stirn erfolgreich war (73.), verdientermaßen mit 2:0. Die Chancen stehen gut, dass der BSC unweit der internationalen Ränge überwintert, sollte er diese Form in den letzten vier Partien vor Weihnachten konservieren.
  • :
    Für Hertha BSC ist der Vergleich mit den Rot-Schwarz-Weißen ein ganz gewöhnliches Heimspiel, in dem ein Team, das in der Tabelle über den Hauptstädtern rangiert, wie bereits zuvor Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München geschlagen werden soll. Die Alte Dame hat nach einem sieglosen November, in dem aus den Partien gegen RB Leipzig (0:3), bei Fortuna Düsseldorf (1:4) und gegen 1899 Hoffenheim (3:3) lediglich ein Zähler gezogen werden konnte, zuletzt wieder dreifach gepunktet.
  • :
    Spätestens dann, wenn die Spieler der SG Eintracht Frankfurt in wenigen Minuten in den Katakomben des Olympiastadions die Rolltreppe nehmen und sich in Richtung Rasen bewegen, um dort ihr Aufwärmprogramm zu absolvieren, werden bei denjenigen, die schon im Frühjahr bei den Hessen unter Vertrag standen, Erinnerungen an den größten Triumph in der jüngeren Vereinsgeschichte der Adler wach: Am 21. Mai gewann die Eintracht an dieser Stelle durch einen 3:1-Finalerfolg gegen den FC Bayern München den DFB-Pokal.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss auf Schalke: Das Revierderby findet mit Borussia Dortmunds 2:1 also einen Sieger. Dabei ist der Dreier absolut nicht unverdient. Nach dem Seitenwechsel war der BVB zunächst besser drin, ließ sich aber zunehmend in eine gewisse Passivität drängen. Durch ein Reus-Foul an Harit kamen die Königsblauen nach etwa einer gespielten Stunde zu einem Strafstoß, den Caligiuri sicher verwandelte. Als sich das Geschehen eigentlich zu drehen drohte, zogen sich die Hausherren plötzlich wieder zurück und ließen Dortmund kommen. Mit Folgen: Sancho avancierte mit seinem Treffern zum 2:1 zum Derbyhelden. Dabei sah die S04-Hintermannschaft alles andere als gut aus. In der Schlussphase hatte die Tedesco-Truppe sogar noch Glück, nicht noch einen Dritten eingeschenkt zu bekommen. Selbst kam sie zu keiner Torgelegenheit mehr. Am Ende war der Tabellenführer das abgezocktere und selbstbewusstere Team. Damit fährt die Borussia drei eminent wichtige Punkte ein und thront mit nunmehr 36 Punkten unangefochten an der Spitze. In der kommenden Woche steht das Heimspiel gegen den SV Werder Bremen an. Schalke dagegen verhaart auf Rang Zwölf. Am Samstag geht es mit dem Auswärtsauftritt beim FC Augsburg weiter.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zum Samstagabendspiel der Bundesliga! Am 14. Spieltag empfängt der Tabellenachte Hertha BSC den Fünften SG Eintracht Frankfurt. Hauptstädter und Hessen stehen sich ab 18:30 Uhr im Olympiastadion gegenüber.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfL Wolfsvurg und 1899 Hoffenheim trennen sich 2:2-Unentschieden. Nach 90 umkämpften Minuten geht dieses Ergebnis durchaus in Ordnung, auch wenn Hoffenheim gerade im zweiten Durchgang überlegen war. Die Kraichgauer hatten auch im ersten Abschnitt gut losgelegt und waren schnell in Führung gegangen. Ein Doppelschlag rund um die 30. Minute zog den Gästen dann aber den Zahn und so spielte bis zum Wechsel nur noch der VfL. Im zweiten Durchgang ließen sich die Wölfe sehr tief fallen und standen dadurch enorm unter Druck. Folgerichtig glichen die Hausherren aus. Am Ende hatten die Hoffenheimer aber nicht mehr die nötigen Mittel um mehr mitzunehmen. Es ist das dritte Unentschieden in Serie für die Nagelsmann-Elf.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Souverän und ungefährdet feiert der FC Bayern München einen 3:0-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg. Die Bayern zeigten sich von Beginn an dominant, ließen die Gäste kaum aus der eigenen Hälfte kommen. Lewandowski (9./27.) und Ribéry (56.) trafen für den Rekordmeister, dessen Sieg nach einer Vielzahl an ausgelassenen Chancen durchaus höher hätte ausfallen können. Nürnberg dagegen präsentierte sich extrem passiv und hatte lediglich durch Kerk eine nennenswerte Torchance. Die Münchner unterstreichen damit ihre in den letzten Wochen nach oben zeigende Formkurve und lassen sich zurecht vor der Fankurve feiern. Auf Spitzenreiter Dortmund fehlen dennoch weiterhin neun Punkte. Nürnberg rutscht aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Relegationsplatz 16 ab.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ...Fährmann ist mit vorne, es gibt aber nur Abstoß. Sané hat den Ball wohl zuletzt berührt. War es das schon?
  • 90'
    :
    Fazit
    Leverkusen feiert einen verdienten Heimsieg, die Werkself setzt sich mit 1:0 gegen den FC Augsburg durch. Über 90 Minuten hat die Elf von Heiko Herrlich die Kontrolle über das Spiel, zumeist bleibt man aber in der dichten Gästeabwehr hängen. Eine der wenigen Ausnahmen wird dann prompt genutzt, Joker Lucas Alario bestraft eine Unkonzentriertheit in der Hintermannschaft mit dem 1:0. Es scheint der Dosenöffner zu sein, statt einem zweiten Treffer der Leverkusener sehen die Fans aber plötzlich einen Aufschwung der Gäste. Abschlussglück hat man aber nicht, sodass am Ende die ohnehin bärenstarke Bilanz von Leverkusen gegen Augsburg noch verbessert wird.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Es gibt einen vielleicht letzten Eckball für S04...
  • 90'
    :
    Konoplyanka findet mit seiner Flanke Harit, der aber nicht richtig herankommt. Mit seinem Kopfstoß befördert das Leder aber an die Eckfahne. Entsprechend gibt es Abstoß und wichtige Zeit für die Schwarz-Gelben.
  • 90'
    :
    Witsel foult McKennie am linken Flügel und bringt den Hausherren nochmal eine gute Freistoßposition ein.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Nochmal die Fuggerstädter! Córdova kommt aus 13 Metern zum Schuss, Baumgartlinger blockt den Abschluss nach links ab. Dort wartet der aufgerückte Khedira, sofort schickt der einen zweiten Versuch hinterher - Außennetz!
  • 90'
    :
    Drei Minuten gibt es nochmal oben drauf. Mit dem Punkt gibt sich aktuell zwar keines der Teams wirklich zufrieden, das ganz große Risiko geht aber vor allem Wolfsburg nicht mehr.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das war's: Der SC Freiburg gewinnt überraschend aber verdient mit 3:0 gegen den Tabellendritten RB Leipzig! Nach der 2:0 Pausenführung für die Gastgeber rechneten eigentlich alle mit einer furiosen zweiten Halbzeit der Roten Bullen - aber Fehlanzeige: Freiburg spielte auch nach dem Seitenwechsel munter nach vorne und erhöhte kurz nach Wiederanpfiff durch Frantz auf 3:0 (52.). RB versuchte es in der Folge noch einmal und kam auch zur ein oder anderen Chance, die wirkliche Überzeugung und der Siegeswille schienen heute bei der Mannschaft von Ralf Rangnick aber zu fehlen. Die Freiburger überzeugten vor allem durch eine überzeugende Kampfleistung, sie spulten mehr Kilometer ab und gewannen mehr Zweikämpfe als die Leipziger. So verdiente der Sportclub sich die drei Punkte, die gerade im Abstiegskampf extrem wertvoll sein können. RB kann durch einen Frankfurter Sieg im Abendspiel von den Champions-League-Plätzen rutschen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Bellarabi findet mit einem Flachpass die Lücke in der Abwehr, Alario stürmt von links in den Strafraum. Er legt sich die Kugel einen Hauch zu weit vor, Luthe kommt aus seinem Tor. Dadurch macht der Schlussmann zu.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Rudy (FC Schalke 04)
    Rudy bringt Hakimi taktisch zu Fall. Richtige Entscheidung.
  • 90'
    :
    Vier Minuten haben die Knappen hier noch Zeit, um irgendwie auszugleichen. Aktuell sieht es aber so gar nicht danach aus.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Kimmich trifft das Lattenkreuz! Der Sechser nimmt aus 18 Metern noch einmal Maß, bringt den Ball aber haarscharf nicht im Tor unter. Wieder rettet das Aluminium für den Club!
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Yoric Ravet
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Jérôme Gondorf
  • 90'
    :
    Zwei Minuten gibt es noch obendrauf und Freiburg wechselt noch ein letztes Mal: Für Gondorf kommt Ravet.
  • 89'
    :
    89 Minuten vergehen, bis Manuel Neuer einen Schuss auf sein Tor parieren muss. Ondřej Petrák schließt aus 18 Metern flach ab, doch der Schuss ist keine echte Herausforderung für den FCB-Schlussmann.
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Felix Uduokhai (VfL Wolfsburg)
    Der Abwehrmann trifft Belfodil im Zweikampf an der Ferse. Gelb geht da in Ordnung.
  • 87'
    :
    Schafft hier noch ein Team den Lucky Punch? Auch wenn Hoffenheim hier sicher der verdientere Sieger wäre, in den letzten Minuten sind die Kraichgauer nicht mehr so drückend überlegen.
  • 89'
    :
    Sancho bekommt seinen wohlverdienten Feierabend. Mit Dortmunder Sprechchören wird der Engländer nach starker Leistung ausgewechselt. Für ihn ist nun Pulisic mit dabei.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 89'
    :
    Waldschmidt, Torschütze zum 2:0, verlässt den Rasen, Höler kommt für die letzten Minuten.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Christian Pulisic
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Jadon Sancho
  • 89'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Lucas Höler
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Marco Richter (FC Augsburg)
    Harte Grätsche von Richter, der Augsburger trifft nur Baumgartlinger.
  • 89'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Luca Waldschmidt
  • 88'
    :
    Werner tankt sich noch einmal links in den Strafraum durch bis kurz vor die Grundlinie. Anstatt dass er in die Mitte spielt, zieht er aus sehr spitzem Winkel ab. Schwolow hat damit kein Problem und faustet den Schuss hinaus.
  • 88'
    :
    Der Österreicher bleibt mit seinem Schuss an der Mauer hängen.
  • 89'
    :
    Artistisch, aber nicht erfolgreich: Sergio Córdova nimmt einen Flachpass von der rechten Seite an, steht aber mit dem Rücken zum Tor. Deshalb legt er sich das Leder in die Luft, setzt dann zum Fallrückzieher aus sieben Metern an. Sein Abschluss landet weit über dem Tor.
  • 87'
    :
    Lewandowski bekommt 20 Meter vor dem Tor einen Schlag auf den Fuß ab. Es gibt noch einmal Freistoß. Alaba macht sich bereit.
  • 86'
    :
    "Oh, wie ist das schön", schallt von den Rängen. Die Zuschauer feiern bereits - und das können sie auch, weil Leipzig sich ergeben hat.
  • 84'
    :
    Sechs Minuten vor dem Ende nimmt Labbadia seinen Sturmtank raus und bringt etwas mehr Tempo in die Partie, auch um eventuelle Konter besser ausspielen zu können.
  • 85'
    :
    Guerreiro trifft den Pfosten! Weil die Gelsenkirchener hinten offen stehen, hat der BVB Freiräume. Sancho spielt Mendyl auf rechts einen Knoten in die Beine, schickt Reus in die Box. Der 29-Jährige bleibt mit seiner flachen Hereingabe zwar zunächst an Sané hängen. Der Abpraller landet am Elfmeterpunkt aber vor den Füßen Guerreiros. Der drückt die Pille mit rechts an die linke Längsstange. Da wäre Fährmann machtlos gewesen.
  • 86'
    :
    Die Partie plätschert dem Ende entgegen. Die Bayern drängen nicht unbedingt auf das vierte Tor, Nürnberg scheint mit den drei Gegentreffern ganz einverstanden.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg -> Sergio Córdova
  • 84'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Renato Steffen
  • 88'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg -> Caiuby
  • 84'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Daniel Ginczek
  • 84'
    :
    Für die letzten Minuten kommt Ewerton für Erras. Der Innenverteidiger, der zu Beginn der Saison noch verletzt fehlte, macht damit heute sein erstes Bundesligaspiel.
  • 86'
    :
    Alario verlängert einen hohen Ball per Kopf in die Spitze, Hinteregger stellt seinen wuchtigen Körper in das Laufduell mit Havertz. Dadurch kann der Leverkusener nicht mehr eingreifen, Luthe nimmt die Kugel schließlich auf.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Ewerton
  • 84'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Patrick Erras
  • 84'
    :
    Rangnick zieht seinen letzten Joker: Für Sabitzer kommt Saracchi für die letzten Minuten.
  • 82'
    :
    Die Tedesco-Elf wirkt angeknockt. Dieser neuerliche Rückschlag geht so schnell aus den Klamotten nicht. Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt jedoch nicht. Es sind nur noch ca. zehn Minuten.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Marcelo Saracchi
  • 84'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Marcel Sabitzer
  • 82'
    :
    Halstenberg zirkelt die Kugel über die Mauer in die rechte Ecke. Schwolow pariert den Schlenzer mit einer Flugparade, den Nachschuss setzt Poulsen aus zehn Metern deutlich drüber. Es soll heute nicht sein.
  • 81'
    :
    Belfodil versucht es nun mal aus rund 15 Metern in die kurze Ecke und zwingt Casteels zu einer guten Parade. Mittlerweile wäre die Führung klar verdient.
  • 81'
    :
    Rafinha flankt von der rechten Seite an den langen Pfosten. Lewandowski versucht, die Kugel mit der Brust zu kontrollieren, kann sich aber nicht um Margreitter herumdrehen. So kommt der Stürmer gar nicht erst zum Abschluss.
  • 79'
    :
    Hoffenheim gibt sich mit dem Punkt ganz eindeutig nicht zufrieden und drückt weiter auf das Tor. Wolfsburg versucht sich nun etwas mehr zu befreien und steht nicht mehr ganz so tief.
  • 81'
    :
    Es gibt den nächsten Freistoß für Leipzig, dieses Mal 25 Meter halbrechts vor dem Kasten.
  • 79'
    :
    Fährmann rettet Schalke! Wieder geht es viel zu einfach, wieder dringt Dortmund, jetzt in Person von Reus, über links in den Sechzehner. Aus ähnlicher Position wie eben Sancho scheitert der deutsche Nationalspieler aber am überragend reagierenden Fährmann. Im Nachsetzen wehrt er Sanchos flache Flanke von rechts mit einer guten Fußabwehr ab.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg -> Marco Richter
  • 79'
    :
    Die Münchner setzen sich noch einmal um den Strafraum der Gäste fest. Wagner schickt Alaba nach einem Doppelpass mit Lewandowski an die Grundlinie. Der Ball für den Österreicher ist einen Ticken zu steil gespielt und geht ins Toraus.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg -> André Hahn
  • 81'
    :
    Lattenkracher! Khedira holt am rechten Strafraumeck einen Hackenpass raus, bedient damit Ji. Der Joker zieht aus halbrechter Position knallhart ab, Wendell fälscht im Grätschen noch minimal ab. Hrádecký kann nicht mehr eingreifen, dann rettet der Querbalken.
  • 80'
    :
    Leipzig rennt die Zeit davon, aber die Gäste wirken auch nicht mehr besonders überzeugt, dass sie dieses Spiel hier noch drehen können. Die Freiburger Kneipen dürfen sich langsam aber sicher auf eine kleine Siegesparty einstellen.
  • 81'
    :
    Das Duo Havertz/Bellarabi steht zur Ausführung des Freistoßes bereit, Ersterer tritt das Leder in die Mauer.
  • 77'
    :
    Auch Favre wechselt: Der diesmal torlose Paco Alcácer macht Platz für WM-Held Götze.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Mario Götze
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Paco Alcácer
  • 76'
    :
    Letzter Tausch bei der Elf vom Berger Feld: Konoplyanka soll nochmal mithelfen, den erneuten Ausgleich herzustellen. Dafür geht Oczipka, Mendyl rückt nach hinten links.
  • 78'
    :
    ...und versucht es direkt! Sein Schuss über die Mauer setzt vor Schwolow noch einmal auf, ist aber zu unplatziert und der Freiburger Schlussmann packt sicher zu.
  • 80'
    :
    Schwaches Zweikampfverhalten von Hinteregger, der Österreicher legt Havertz unmittelbar vor dem Strafraum.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04 -> Yevhen Konoplyanka
  • 76'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04 -> Bastian Oczipka
  • 75'
    :
    Es wird eng für Wolfsburg, die kaum noch aus der Defensive herauskommen und aktuell um das 2:3 betteln. Grillitsch kommt im Strafraum mit dem Kopf an den Ball, die Kugel geht aber genau auf Casteels.
  • 77'
    :
    Es gibt Freistoß für Leipzig, 30 Meter zentral vor dem Kasten. Sabitzer steht bereit...
  • 78'
    :
    Eckball für den FCA, Philipp Max schlägt das Leder vor den Elfmeterpunkt. Caiuby setzt sich dort durch, köpft aber einen Leverkusener an. Danach entsteht ein großes Gestocher, das von Tin Jedvaj kurz vor der eigenen Torlinie beendet wird.
  • 77'
    :
    Coman hat die Chance zum 4:0! Der Franzose rutscht im Zweikampf weg, bekommt den Ball von Lewandowski aber erneut in den Lauf gespielt. Aus acht Metern halblinker Position schließt Coman mit dem Vollspann ab und setzt die Kugel nur Millimeter am langen Pfosten vorbei.
  • 76'
    :
    Müller rückt jetzt auf die rechte Seite und macht im Zentrum Platz für Wagner, der sich als zweite Spitze neben Lewandowski einsortiert.
  • 75'
    :
    Der sehr agile Gnabry hat Feierabend. Wagner, der zuletzt zwei Mal 90 Minuten auf der Bank saß, bekommt nun noch rund eine Viertelstunde Einsatzzeit.
  • 74'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:2 durch Jadon Sancho
    Der BVB schlägt zurück! Aber das ging viel zu einfach! Sancho nimmt die Kugel am linken Flügel mit, spielt einen simplen Doppelpass mit Guerreiro und taucht plötzlich links in der Box auf. Weil Rudy lieber vom Ball wegläuft als zu attackieren, lässt sich der 18-Jährige diese Möglichkeit nicht nehmen. Mit rechts überwindet er aus spitzem Winkel und neun Metern Fährmann im langen Eck.
  • 74'
    :
    ...wieder führt Reus aus, diesmal mit Schnitt vom Tor weg. Nastasić steht aber gut und klärt per Kopf.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Luca Waldschmidt (SC Freiburg)
    Nach einem Foul an Demme im Mittelkreis sieht Waldschmidt die Gelbe Karte.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Sandro Wagner
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Serge Gnabry
  • 73'
    :
    Beide Trainer wechseln: Bei Freiburg wird Frantz mit viel Beifall verabschiedet, mit Terrazzino kommt ein Flügelstürmer. Auf Seiten der Gäste ist Augustin für den blassen Cunha neu dabei.
  • 73'
    :
    Serdar erobert das Leder hinten links und leitet den Gegenangriff ein. Mendyl stellt sich aber unnötigerweise in den Weg. Kurz darauf muss S04 zum Foul greifen. Fast dieselbe Freistoßposition wie vor dem 0:1, nur auf der anderen Seite...
  • 73'
    :
    Thiago erobert gegen Vura die Kugel und verlagert das Spiel zu Coman. Der Franzose ist einen Schritt langsamer als Bauer und verliert die Kugel im Zweikampf.
  • 71'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 2:2 durch Andrej Kramarić
    Nach einer Verwirrung steht es auf einmal 2:2. Nach einem Eckball kommt Kadeřábek am langen Pfosten frei zum Kopfball. Der Ball wäre wohl auch so reingegangen, doch Kramaric drückt das Spielgerät über die Linie. Zwayer entscheidet zunächst auf Abseits, doch der Videoschiedsrichter sagt ihm aufs Ohr, dass alles regulär war.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Jean-Kévin Augustin
  • 73'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Matheus Cunha
  • 75'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 1:0 durch Lucas Alario
    Das überfällige 1:0! Eine Flanke von der linken Seite fliegt über den Pulk vor dem Kasten, Bellarabi fällt gegen Max. Plötzlich stellen die Augsburger wegen Diskussionsfreude die Arbeit ein, Bender fängt den herrenlosen Ball auf der rechten Seite ab. Er spielt ihn halbhoch in den Rückraum, Alario bringt das Leder aus zehn Metern gekonnt im rechten Eck unter.
  • 70'
    :
    Zwanzig Minuten vor dem Ende spielt weiterhin nur der Gast. Wolfsburg lauert zwar auf den entscheidenden Konter, tut selbst aber kaum etwas für das eigene Offensivspiel.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Marco Terrazzino
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Mike Frantz
  • 72'
    :
    Am vergangenen Spieltag, beim 2:0 gegen Gladbach, hat RB mit über 122 abgespulten Kilometern noch die beste Laufleistung der Saison erbracht. Heute ist die Freiburger Mannschaft insgesamt sogar fünf Kilometer mehr gelaufen als die Sachsen. Auch 60 Prozent der Zweikämpfe gingen an die Breisgauer.
  • 70'
    :
    20 Minuten plus Nachspielzeit sind noch gehen. Aktuell ist hier wirklich alles offen, auch wenn keine Mannschaft mit letzter Entschlossenheit nach vorne geht. Was ist hier noch drin?
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Lucas Alario
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Charles Aránguiz
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Julian Brandt
  • 70'
    :
    Auch der Club wechselt gleich doppelt. Kerk und Rhein sind nicht mehr dabei und werden von Zreľák und Petrák ersetzt.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Leon Bailey
  • 71'
    :
    Ein hoppelnder Ball wird von Caiuby an Bender vorbeigelegt, allerdings kann er die freie Kugel auf dem linken Flügel nie und nimmer erreichen. Hrádecký kommt raus und löscht.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Ondřej Petrák
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Simon Rhein
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Adam Zreľák
  • 70'
    :
    Wieder wird die Ecke von Demme richtig gefährlich: Den Kopfball von Konaté blockt Gulde ab, dann entwickelt sich ein wildes Ballgestocher rund um den Elfmeterpunkt, an dessen Ende Frantz mit einem Befreiungsschlag klären kann.
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Sebastian Kerk
  • 67'
    :
    Nelson setzt sich auf der rechten Seite gegen Arnold durch und marschiert die Linie entlang. Seine Flanke findet den Fuß von Szalai, der allerdings deutlich zu hoch zielt.
  • 68'
    :
    Der FCB schaltet in dieser Phase ein paar Gänge zurück. Nürnberg verlagert das Spiel ein bisschen weiter weg vom eigenen Tor.
  • 69'
    :
    Und es gibt - was auch sonst - den nächsten Eckball für RB.
  • 67'
    :
    Gelbe Karte für Marco Reus (Borussia Dortmund)
    Reus tritt einen schwachen Freistoß aus ähnlicher Position wie vor dem 1:0. Harit will ihm dann mit Ball entwischen, und der Deutsche muss das taktische Foul ziehen.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Josip Brekalo
  • 66'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Admir Mehmedi
  • 68'
    :
    Baumgartlinger schiebt sich in halblinker Position am passiven Caiuby vorbei, verzichtet dann aber auf einen Schuss aus 20 Metern. Stattdessen folgt ein Pass auf Bailey, der es allerdings mit zwei Gegenspielern zu tun hat. Augsburg steht weiter stabil, Framberger klärt.
  • 66'
    :
    Durch das 1:1 sowie die Rudelbildung ist deutlich mehr Feuer drin in diesem Derby. Bis dato gab es zwar einige härtere Zweikämpfe. Von echtem Kampf und richtiger Rivalität war aber nicht allzu viel zu spüren.
  • 67'
    :
    Und die Ecke führt zur Riesenchance für Leipzig! Demme bringt das Leder hoch und scharf ins Zentrum. Upamecano läuft schön ein, steigt hoch und nickt das Leder nur haarscharf unten am langen Pfosten vorbei. Schwolow hat schon nur noch hinterhergeschaut...
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für David Alaba (Bayern München)
    Vura entwischt Alaba an der Seitenlinie, der sich nur mit einem Trikotzupfer zu helfen weiß.
  • 66'
    :
    Klostermann stürmt über die rechte Seite bis in den Strafraum, seine flache Hereingabe wird aber von Frantz zum Eckball geblockt.
  • 63'
    :
    Wolfsburg kontert sich beinahe zum 3:1! Gerhardt hat viel grüne Wiese vor sich, wird aber im letzten Moment gestört. Die Kugel fällt Weghorst vor die Füße, der aus 14 Metern aber zu hoch zielt.
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Achraf Hakimi (Borussia Dortmund)
    Hakimi sieht für seinen Schubser Gelb.
  • 64'
    :
    Rangnick hat genug gesehen und wechselt zum ersten Mal: Für den wirkungslosen Kampl kommt nun Laimer.
  • 63'
    :
    Es gibt eine kleine Rudelbildung, in deren Folge Hakimi einen Mann in Blau schubst. Vorangegangen war ein Foul von Schöpf an Akanji sowie Reus' Meckerei in Richtung Caligiuri, weil der den Ball nicht herausrücken wollte.
  • 64'
    :
    Kerk vergibt Nürnbergs beste Gelegenheit! Goden bedient den Zehner im Rückraum mit einer flachen Hereingabe. Kerk nimmt den Ball mit dem ersten Kontakt, der Schuss geht noch leicht abgefälscht am langen Pfosten vorbei.
  • 63'
    :
    Außerdem kommt Thiago, der bereits gegen Bremen sein Comeback nach seiner Sprunggelenksverletzung gegeben hatte. Goretzka hat Feierabend.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Konrad Laimer
  • 64'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Kevin Kampl
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Raphaël Guerreiro
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Thiago
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Jacob Bruun Larsen
  • 63'
    :
    Es tun sich immer mehr Kontermöglichkeiten für die Gastgeber auf, weil RB langsam aufmacht. Gefährlich werden die Gäste dabei aber auch nicht wirklich.
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Jeffrey Gouweleeuw (FC Augsburg)
    Als Gouweleeuw in den Zweikampf mit Aránguiz kommt, hat der Chilene das Spielgerät bereits weitergeleitet. So trifft der Verteidiger nur den Fuß seines Kontrahenten.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Leon Goretzka
  • 63'
    :
    Ribéry scheint nicht ganz einverstanden mit seiner Auswechselung, wird vom heimischen Publikum dennoch mit Applaus verabschiedet.
  • 61'
    :
    Poulsen marschiert über halbrechts in den Strafraum ein, lässt mit einem Haken am rechten Strafraumeck Heintz und Koch stehen - und rutscht dann beim Schussversuch weg. Das passt zum unglücklichen Auftreten der Leipziger heute.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Bayern München -> Kingsley Coman
  • 59'
    :
    Früh zieht Hoffenheim seinen letzten Joker und wird noch offensiver. Für Zuber kommt nun Nelson, seines Zeichens ein Stürmer.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Bayern München -> Franck Ribéry
  • 61'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:1 durch Daniel Caligiuri
    Caligiuri übernimmt die Verantwortung und trifft! Mit einem Schuss in die rechte untere Ecke verlädt er Bürki und markiert sein erstes Saisontor.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Wendell
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Jonathan Tah
  • 63'
    :
    Jetzt liegt Jonathan Tah am Boden, der Innenverteidiger hat sich ohne Gegnereinwirkung verletzt.
  • 60'
    :
    Elfmeter für Schalke! Nach einigen Augenblicken entscheidet Siebert tatsächlich auf Strafstoß. Und das geht in Ordnung!
  • 59'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim -> Reiss Nelson
  • 59'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim -> Steven Zuber
  • 60'
    :
    Mit der komfortablen Führung im Rücken bereitet Niko Kovac die ersten Wechsel der Partie vor. Coman und Thiago machen sich bereit.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Matija Nastasić (FC Schalke 04)
    Nastasić möchte Siebert bei der Entscheidungsfindung offensichtlich beeinflussen. Dafür sieht er den gelben Karton.
  • 57'
    :
    Hoffenheim drückt weiter und zwingt Wolfsburg in die Defensive. Die Gäste schießen aus allen Lagen auf den Kasten von Casteels, doch die Wölfe haben immer ein Bein dazwischen.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg -> Dong-won Ji
  • 59'
    :
    Siebert muss den Videobeweis erneut einschalten! Harit wird klar von Reus am Fuß getroffen und geht im Sechzehner zu Boden.
  • 62'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg -> Alfreð Finnbogason
  • 61'
    :
    Flanke von der linken Seite, Bailey haut den Ball in den Rückraum. Gregoritsch hilft aus und köpft an das rechte Strafraumeck, dort könnte Bender abschließen. Dem Leverkusener verspringt jedoch die Annahme.
  • 59'
    :
    Die Bayern machen gnadenlos weiter. Alaba steht zum Freistoß bereit, setzt den Schuss aus 25 Metern dann aber am rechten Pfosten vorbei.
  • 59'
    :
    ...und schlägt das Leder hoch auf den zweiten Pfosten. Schwolow kommt aus seinem Kasten und bugsiert das Leder souverän per Faustabwehr aus der Gefahrenzone.
  • 57'
    :
    Nach langer Zeit probiert es ein Knappe mal wieder. Serdar hält aus Rückenlage und 20 zentralen Metern einfach mal drauf. Mit wenig Druck segelt das Spielgerät in Bürkis Arme.
  • 58'
    :
    Immerhin: Es gibt den nächsten Eckball für RB. Halstenberg läuft an...
  • 56'
    :
    Das Freiburger Publikum verhöhnt die Roten Bullen jetzt und ruft im Chor: "Einer geht noch!" Aber das ist noch deutlich zu früh...
  • 58'
    :
    Framberger fängt einen Fehlpass von Jedvaj ab, anschließend wagt er den Vorstoß. Im Zentrum wartet nur Gregoritsch, Verzögern hilft dem Balltreibenden nicht weiter. Als er schließlich flankt, kann Jedvaj einen Fuß reinstellen.
  • 56'
    :
    Tooor für Bayern München, 3:0 durch Franck Ribéry
    Nürnberg verhilft den Bayern zum dritten Treffer! Bredlow schlägt den Ball viel zu kurz in den Fuß von Gnabry, der nach einem schnellen Doppelpass mit Müller frei vor dem Nürnberger Tor auftaucht. Den ersten Schuss kann Bredlow noch mit dem Fuß abwehren, allerdings genau in die Mitte. Dort lauert Ribéry, der aus sieben Metern mit dem rechten Fuß abschließt. Drei Nürnberger auf der Linie können den Einschlag nicht verhindern.
  • 55'
    :
    Zweiter Wechsel von S04: Etwas überraschend geht einer der mutigeren Schalker, nämlich Bentaleb, vom Feld. Dafür mischt Serdar nun mit.
  • 54'
    :
    Leipzig hatte bislang mit nur zehn Gegentreffern die beste Defensive der Liga. Heute ist die Abwehrreihe der Gäste aber etwas konfus.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04 -> Suat Serdar
  • 55'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04 -> Nabil Bentaleb
  • 54'
    :
    Leibold schlägt eine scharfe Flanke von der linken Seite in den Strafraum. Neuer macht zwei Schritte aus seinem Tor heraus und fischt die Kugel sicher aus der Luft. Dahinter rutscht Ishak ins Leere.
  • 53'
    :
    Hoffenheim ist in den ersten Minuten des zweiten Durchganges deutlich die aktivere Mannschaft. Die Halbzeitansprache von Nagelsmann schein gewirkt zu haben.
  • 55'
    :
    Die Null bleibt! Framberger legt unfreiwillig für Bailey auf, der Linksaußen befördert die Kugel flach vor den ersten Pfosten. Volland startet passend, kann den Pass noch annehmen und schießt aus drei Metern. Luthe taucht vor ihm ab und pariert.
  • 53'
    :
    Ribérys Flanke findet Rafinha am langen Pfosten. Der Brasilianer nimmt Gnabry mit, der direkt auf Müller weiterleitet. Dessen Doppelpassversuch per Hacke wird von Margreitter abgefangen.
  • 52'
    :
    Zwar machen die Schwarz-Gelben keine Dauerdruck aufs gegnerische Gehäuse. Wenn sie aber nach vorne agieren, sieht das nicht schlecht aus. Häufig brennt es rund um den Strafraum der Gastgeber.
  • 51'
    :
    Die Bayern gehen den zweiten Durchgang bislang ruhig an. Bis auf Kimmichs Abschluss nach wenigen Sekunden erarbeitet sich der Rekordmeister noch keine klaren Chancen.
  • 49'
    :
    Interessante Szene! Oczipka flankt von links eigentlich zu weit. Bürki steigt am langen Pfosten bereits hoch, schenkt die Kugel aber ab und hofft, dass sie ins Aus fliegt. Ganz hinten macht McKennie aber noch weiter, bringt sie möglicherweise vor Übertreten der Linie nochmal per Kopf in die Mitte. Das Spiel läuft weiter, aber kein Mann in Blau-Weiß macht mit. So verpufft diese Situation.
  • 50'
    :
    Wie auch in Durchgang Eins macht Kramaric früh auf sich aufmerksam. Der Kroate kommt über die linke Seite und zieht in die Mitte. Er sieht keine Anspielmöglichkeit und zieht einfach mal ab.S ein Schuss rauscht knapp am langen Pfosten vorbei.
  • 52'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 3:0 durch Mike Frantz
    Wahnsinn, das Stadion steht Kopf! Freiburg erhöht auf 3:0! Wieder einmal dürfen sich die Gastgeber fast ohne Gegenwehr durch die Leipziger Hälfte kombinieren. Von der rechten Seite flankt Kübler punktgenau an den zweiten Pfosten, wo Frantz einläuft und per Kopf aus sechs Metern gegen die Laufrichtung von Gulácsi einnetzt.
  • 50'
    :
    Es ist nicht der Tag des Timo Werner: Innerhalb von einer Minute steht der Nationalstürmer gleich zweimal knapp im Abseits. Aber immerhin erspielen sich die Gäste nun langsam die gefährlichen Situationen.
  • 51'
    :
    Caiuby liegt nach einem Zweikampf mit Baumgartlinger im Mittelkreis, über Bellarabi wird der Konter eingeleitet. Der Flügelflitzer spielt einen flachen Pass vor die linke Strafraumhälfte, Volland bleibt dort mit einem satten Schuss an Gouweleeuw hängen.
  • 48'
    :
    Bei Königsblau ist es jetzt wohl ein 4-3-3. Vorne gibt Mendyl den Linksaußen, Schöpf übernimmt den rechten Flügel. Im Zentrum versucht sich McKennie.
  • 48'
    :
    Gnabry hebt eine Flanke von der rechten Seite in die Mitte. Dieses Mal ist Bredlow vor Lewandowski am Ball und faustet den Ball aus dem Strafraum. Der zweite Ball landet bei Vura, der endgültig klärt.
  • 48'
    :
    Freiburg beginnt auch den zweiten Durchgang offensiv: Waldschmidt lässt im zentralen Halbfeld Kampl aussteigen und spielt dann wunderschön links raus auf Frantz. Der Flügelstürmer flankt auf Höhe des Strafraums halbhoch vorher, am ersten und zweiten Pfosten kommen sowohl Gondorf als auch Petersen aber nicht mehr an den Ball.
  • 47'
    :
    Die Borussia kommt mit Elan aus der Halbzeit. Über Reus und Witsel gelangt das Leder nach halblinks vor die Sechzehnerkante zu Paco Alcácer. Der will links wieder Reus bis an die Torauslinie schicken. Dabei misslingt dem 29-Jährigen aber die Ballannahme. Zudem stand er im Abseits.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Leon Bailey (Bayer Leverkusen)
    Bailey verursacht eine immense Rudelbildung, nachdem Framberger im Zweikampf auf ihn fällt. Es wird überall geschubst, am Ende sieht nur der Jamaikaner eine Karte.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Julian Nagelsmann reagiert und wechselt bereits zum zweiten Mal. Für den schwachen Vogt ist nun Szalai mit dabei.
  • 46'
    :
    Beinahe der Blitzstart! Lewandowski legt mit der Hacke auf Kimmich ab, der aus 18 Metern das lange Eck anvisiert. Bredlow taucht ab und lenkt den Schuss mit den Fingerspitzen um den Pfosten.
  • 46'
    :
    Weiter geht's auf Schalke!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Jetzt geht es weiter! Beide Trainer verzichten im zweiten Durchgang vorerst auf personelle Änderungen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim -> Ádám Szalai
  • 47'
    :
    Auch im zweiten Durchgang kommt der erste Abschluss von Augsburg, nachdem eine Hahn-Flanke zunächst nicht bei Caiuby ankommt. Dragović klärt in die Mitte, Baier knallt den freien Ball aus 25 Metern per Dropkick auf die Tribüne.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim -> Kevin Vogt
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Die Mannschaften sind unverändert zurück auf dem Rasen. Der Ball rollt wieder!
  • 45'
    :
    Kurz vor Wiederanpfiff melden sich die Bayern-Fans und schießen ganz viele Papier-Fäden aufs Feld, die von fleißigen Ordnern erst noch aus dem Strafraum geräumt werden müssen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Beide Trainer verzichten vorerst auf Wechsel, Leverkusen gehörte der Anstoß.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause führt der VfL Wolfsburg mit 2:1 im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim. Danach hatte es zunächst allerdings nicht ausgesehen, denn in der Anfangsphase spielte nur der Gast. Folgerichtig ging Hoffenheim durch einen schönen Belfodil-Treffer in Führung. Als die Partie dann etwas abebbte, wurde Wolfsburger etwas besser, auch wenn Hoffenheim in Richtung Tor doch noch gefährlicher war. Aus dem Nichts heraus setzte es dann den Doppelschlag der Wölfe, die innerhalb von drei Minuten mit 2:1 in Front gingen. Hoffenheim hatte daran zu knabbern, so dass Wolfsburg am Ende nicht unverdient mit einer Führung in die Halbzeit geht.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Gelsenkirchen! Borussia Dortmund nimmt durch den frühen Kopfballtreffer von Delaney ein 1:0 mit in die Kabinen. Dabei ist das Geschehen über weite Strecken recht ausgeglichen, wenngleich der BVB die reifere Spielanlage besitzt und insgesamt die besseren Chancen verbuchte. Die Knappen versuchen, über Wucht und lange Bälle sowie Standards zum Erfolg zu kommen. In Ansätzen ist das auch nicht schlecht. Jedoch wurde Bürkis Kasten nur ein Mal richtig in Gefahr gebracht. Dabei war Burgstaller aber auch mit der Hand am Ball. Zu allem Überfluss mussten die Hausherren vor einigen Minuten den Österreicher auch noch auswechseln. Damit steht kein nomineller Stürmer mehr auf dem Platz. Ob sich die Favre-Elf hier die Butter noch vom Brot nehmen lässt oder sogar nachlegt? Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause im Schwarzwald-Stadion: Der SC Freiburg führt etwas überraschend, aber nicht unverdient mit 2:0 gegen RB Leipzig! Von Beginn an präsentierten sich die Gastgeber extrem kampfeslustig, zeigten einen enormen Einsatzwillen und ließen dabei noch zügig den Ball laufen. Folgerichtig ging der Sportclub nach einem Konter durch Petersen (12.) recht früh in Führung und ließ RB damit etwas ratlos zurück. Leipzig hatte durch Werner noch eine gute Möglichkeit auf den Ausgleich (18.), ansonsten taten sich die Gäste gerade offensiv sehr schwer und wirkten zuweilen ideenlos. Kurz vor dem Halbzeitpfiff entschied Referee Welz nach Hinzunahme des VAR auf Strafstoß für Freiburg, den Waldschmidt souverän verwandelte (45.). Leipzig muss sich im zweiten Durchgang dringend etwas überlegen, ansonsten wird wohl das vierte Auswärtsspiel in Folge verloren.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der FC Bayern München führt zur Pause verdient mit 2:0 gegen den 1. FC Nürnberg. Schon früh sorgten die Münchner für klare Verhältnisse, Lewandowski nickte eine Kimmich-Ecke über die Linie (9.). Der Pole erzielte auch den zweiten Treffer, als er nach Goretzkas Lattentreffer aus kurzer Distanz einschob (27.). Der Rekordmeister diktierte das Geschehen nach Lust und Laune und erspielte sich eine Vielzahl an Chancen. Nürnberg meldete sich einzig durch Bauers unplatzierten Fernschuss in der Offensive an. Der Club war vor allem in der Defensive um Ordnung und Struktur bemüht. Gegen spielfreudige Münchner gelang das über weite Strecken nicht.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Drei Minuten gibt es noch obendrauf.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Viel Aufwand, wenig Ertrag: Leverkusen muss sich zur Pause mit einem 0:0 begnügen. Die Rheinländer bieten ihren Anhängern ein unterhaltsames Spiel mit zahlreichen Angriffen, die letzte Konsequenz bleibt aber noch auf der Strecke. Dadurch hält sich der FC Augsburg hier im Spiel, im zweiten Abschnitt wartet aber noch viel Arbeit auf die Fuggerstädter. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    So geht es nicht. Königsblau erkämpft sich nach längerer Zeit mal wieder eine Ecke. Caligiuri tritt sie aber halbhoch an den kurzen Pfosten, wo Reus keine Probleme hat, zu klären.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Ishak Belfodil (1899 Hoffenheim)
    Gleiches gilt auch für Belfodil, der ebenfalls sehr ungestüm zu Werke geht und natürlich auch ein Karton sieht.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 2:0 durch Luca Waldschmidt
    Nicht Petersen, sondern Waldschmidt schnappt sich den Ball. Er läuft an - und verwandelt per platziertem Spannschuss ganz souverän in die rechte untere Ecke. Gulácsi hart das zwar geahnt, aber keine Chance! Freiburg führt 2:0!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Florian Grillitsch (1899 Hoffenheim)
    45 Sekunden ist Grillitsch auf dem Rasen, da verliert er die Kugel und lässt seinen Gegenspieler dann über die Klinge gehen. Klarer Fall, das gibt Gelb.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Dayot Upamecano (RB Leipzig)
    Obendrauf gibt es noch die Gelbe Karte für Upamecano.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Elfmeter für Freiburg! Nach dem Videobeweis entscheidet Schiedsrichter Welz zurecht auf Strafstoß für die Gastgeber!
  • 44'
    :
    Ein Schuss von Finnbogason wird durch Dragović in die Höhe geblockt, vor dem rechten Pfosten springt Hahn ein. Hrádecký hat sein Gehäuse jedoch rechtzeitig verlassen, mit beiden Fäusten boxt der Schlussmann das Leder aus dem Strafraum.
  • 43'
    :
    Sané bekommt ein Offensivfoul gepfiffen, nachdem er von Bruun Larsen festgehalten wurde. Im Anschluss daran beschwert er sich erneut derb und bekommt von Siebert deutliche Worte gesagt. Womöglich muss Tedesco nach der Halbzeit den Heißsporn vor sich selbst schützen. Wirklich viel darf sich der Ex-Hannoveraner nicht mehr erlauben.
  • 43'
    :
    Es geht doch nicht weiter für Demirbay, der sich in den letzten Minuten nur noch über den Rasen geschleppt hatte. Er wird ersetzt von Grillitsch, der heute eigentlich eine Pause bekommen hatte.
  • 44'
    :
    Kimmich findet Süle, der die Kugel umständlich auf Boateng ablegt. Der Innenverteidiger versucht es mit einem Schlenzer ins lange Eck, setzt den Schuss letztendlich zu hoch an. Bredlow muss nicht eingreifen.
  • 43'
    :
    Freiburg fordert einen Strafstoß! Nach einer Flanke von Günter geht Frantz zentral im Sechzehner nach einem Zweikampf mit Upamecano zu Boden. Referee Welz unterbricht die Partie und schaut sich die Szene an der Seitenlinie noch einmal an.
  • 43'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim -> Florian Grillitsch
  • 43'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim -> Kerem Demirbay
  • 43'
    :
    Goden erwischt Ribéry mit der offenen Sohle auf dem Spann. Auf der rechten Seite eröffnet sich für die Bayern eine gute Freistoßgelegenheit.
  • 42'
    :
    Havertz stößt in die rechte Strafraumhälfte, täuscht dann gleich zwei Hereingaben an. Baier lässt sich davon nicht beirren und begleitet den Jungspund weiter, bis Havertz ins direkte Dribbling muss. Da setzt sich der Routinier durch, er zwingt seinen Kontrahenten zum Offensivfoul.
  • 42'
    :
    Gnabry kommt im Strafraum im Duell mit Erras zu Fall. Nicht nur aufgrund der ausbleibenden Reklamationen ist klar, dass es keinen elfmeterwürdigen Kontakt gegeben hatte. Gnabry war zuvor auf dem Ball ausgerutscht.
  • 41'
    :
    Mendyl macht doch erst einmal den linken Flügelläufer. Damit sieht es derzeit nach einem Ein-Mann-Angriff mit McKennie aus. Es bleibt abzuwarten, ob Tedesco nach der Pause eine andere Formation aufbieten wird.
  • 40'
    :
    Auf der Gegenseite schickt Gerhardt Guilavogui auf die Reise, der die Kugel vond er Grundlinie flach vor das Tor bringt. Wieder kommt ein Hoffenheimer an die Kugel, dieses Mal können die Gäste aber klären.
  • 41'
    :
    Cunha versucht es einfach mal auf eigene Faust. Der junge Brasilianer geht über die rechte Seite mit einem Solo in den Strafraum und zieht aus sehr spitzem Winkel ganz frech einfach mal ab, sein Schuss verfehlt den Kasten allerdings völlig und landet letztlich im Seitenaus.
  • 39'
    :
    In den letzten Minuten hat sich das Geschehen auf dem Rasen zumindest spielerisch etwas beruhigt. Kein Team konnte zuletzt richtig für Aufregung sorgen. Ob es bis zur Halbzeit so bleibt?
  • 39'
    :
    Wieder ist Bellarabi schneller als Max, von rechts entscheidet er sich nun für eine flache Hereingabe. Volland nimmt den Ball mit dem Rücken zum Tor an, legt ihn dann vom ersten Pfosten an die rechte Strafraumkante zurück. Dort wartet Bender bereits, dessen Linksschuss rauscht über den linken Torwinkel.
  • 39'
    :
    Die letzten drei Pflichtspiele in der Fremde hat RB Leipzig verloren. Auch heute sieht es nicht gut aus, obwohl natürlich noch mehr als eine ganze Halbzeit zu spielen ist. Dennoch müssen sich die Sachsen etwas überlegen.
  • 38'
    :
    Starke Aktion von Nico Schulz, der mit einer tollen Körpertäuschung an Verhaegh vorbei geht und das Leder halbhoch in die Mitte bringt. Das Spielgerät rauscht vor dem Tor her, Freund und Feind verpassen die Kugel allerdings.
  • 39'
    :
    Lewandowski per Volley! Mühl klärt einen langen Schlag zu kurz an die Strafraumlinie. Dort steht der Pole genau richtig, nimmt die Kugel aus der Luft und verpasst den dritten Treffer nur knapp. Der Schuss rauscht einen Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 36'
    :
    Burgstaller muss raus. Für ihn kommt der etatmäßige Linksverteidiger Mendyl offenbar positionsgetreu. Mit McKennie und Mendyl stehen also zwei Leute im Sturm, die meist woanders auf dem Feld aufzufinden sind.
  • 37'
    :
    Die Gäste finden bislang überhaupt kein Mittel gegen die kampfstarke Freiburger Mannschaft. Werner und Poulsen hängen ein wenig in der Luft, die Zuspiele fehlen.
  • 37'
    :
    Gregoritsch könnte einen Entlastungsangriff einleiten, im Zentrum stimmt die Zuordnung kurzzeitig nicht. Doch der Österreicher legt nach Baier-Pass eine unsaubere Annahme hin, spielt dann ungenau auf den linken Flügel raus. Jedvaj bedankt sich und klärt vor Max.
  • 36'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04 -> Hamza Mendyl
  • 37'
    :
    Gnabry nimmt 25 Meter vor dem Tor an Fahrt auf und sprintet an Rhein und Mühl vorbei. Von der rechten Seite dringt der Nationalspieler in den Strafraum ein, bleibt dann aber an Leibold hängen, der sich robust in den Weg stellt.
  • 36'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04 -> Guido Burgstaller
  • 35'
    :
    Indes läuft Burgstaller äußerst unrund und dürfte in den nächsten Augenblicken ausgewechselt werden. In Anbetracht des Stürmer-Mangels der Schalker ist das eine weitere, erhebliche Schwächung.
  • 35'
    :
    Der Sportclub schnürt Leipzig hinten rein: Die Roten Bullen bekommen die Kugel nicht aus ihrem Drittel, Flanke um Flanke segelt in den Strafraum der Gäste. Eine scharfe Hereingabe von Günter verpassen Petersen und Waldschmidt im Zentrum nur haarscharf.
  • 35'
    :
    In der aktuellen Phasen nehmen sich die Münchner eine kleine kreative Pause. Der FCN hat die Gelegenheit, einmal durchzuschnaufen und ein paar Pässe zu spielen, ohne in einen Gegenstoß zu laufen.
  • 35'
    :
    Nun sind es natürlich die Gäste, die sich erstmal sammeln müssen. Eigentlich hatten sie die Partie im Griff, nun aber wirken die Kraichgauer etwas verunsichert.
  • 33'
    :
    Wieder Reus. Diesmal versucht es der Nationalspieler aus halbrechten 23 Metern, zielt aber deutlich links vorbei. Fährmann ist nicht gefordert.
  • 34'
    :
    Nächste Chance für Leverkusen, Bellarabi bringt einen tückischen Aufsetzer von der rechten Seite rein. Volland rennt ein, kommt aber zu spät. Gouweleeuw lenkt den Ball ins Toraus, die fällige Ecke wird geklärt.
  • 32'
    :
    Reus bringt von der rechten Torauslinie unter Bedrängnis eine gefährliche flache Hereingabe an den ersten Pfosten. Paco Alcácer läuft hier ein, bleibt mit seinem gedachten Hackentrick aber hängen. Letztlich klärt Sané zum Einwurf.
  • 33'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Klostermann (RB Leipzig)
    Nach einem Foul an Frantz im rechten Halbfeld sieht Klostermann seine erste Gelbe Karte der Saison.
  • 31'
    :
    Hallo, wach! Waldschmidt bekommt eine schwache Kopfballabwehr von Konaté 25 Meter zentral vor dem Kasten direkt in die Füße. Der junge Stürmer drückt einfach mal volley ab und Gulácsi hat alle Mühe, den strammen Schuss noch mit den Fingerspitzen aus dem Tor zu kratzen.
  • 31'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 2:1 durch Daniel Ginczek
    Die Wölfe drehen die Partie! Mehmedi dribbelt mit dem Ball vom Tor weg, spielt dann aus der Drehung einen tollen Pass auf seinen Sturmpartner, der frei vor dem Tor auftaucht und schnell abzieht. Wieder ist Bičakčić der Unglücksrabe, denn der Verteidiger fälscht die Kugel unhaltbar ab.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Salif Sané (FC Schalke 04)
    Sané meckert Siebert heftig an, weil er mit einer Einwurfentscheidung nicht zufrieden ist. Eine Gelbe Karte der Marke unnötig.
  • 30'
    :
    Witsel ist wieder zurück auf dem Feld. der Belgier hatte zuvor von Sané unabsichtlich einen mitbekommen.
  • 32'
    :
    Keine schönen Bilder: Nach einem flachen Steilpass versucht Kevin Volland, das Leder am herauseilenden Luthe vorbeizuspitzeln. Dann rutscht er mit dem Knie in das Gesicht des parierenden Keepers, nach Behandlungspause steht Luthe aber wieder. Der Augsburger ist hart im Nehmen!
  • 32'
    :
    Bayern spielt Nürnberg schwindelig! Ribéry schickt Alaba, der sofort in die Mitte abgibt. Mühl fälscht die Hereingabe noch ab, dadurch muss sich Bredlow weit strecken, um ein Eigentor zu verhindern.
  • 29'
    :
    Dazu muss gesagt werden: Burgstaller nahm die Kugel mit dem Arm mit, ehe er abschloss. Spätestens dem Videoassistenten wäre dies wohl aufgefallen. Währenddessen muss Witsel kurz behandelt werden.
  • 30'
    :
    Den folgenden Freistoß aus 30 Metern zirkelt Kerk halbhoch in den Sechzehner. Zunächst geblockt landet der Ball bei Bauer. Der Rechtsverteidiger zieht aus 16 Metern direkt ab, doch der Schuss landet im Oberrang. Immerhin mal ein Abschluss der Franken.
  • 29'
    :
    Weil auf dem Feld gerade nicht viel passiert: Durch seinen 37. Treffer im Freiburg-Trikot egalisierte Nils Petersen den Vereinsrekod von Papiss Cissé.
  • 29'
    :
    Die Hausherren zeigen sehenswerte Kombinationen bis vor den Strafraum, finden aber kein wirkliches Durchkommen. Bellarabi sieht schließlich aus halbrechter Position ein Fünkchen von Lücke, kann aber keinen gefährlichen Torschuss abfeuern.
  • 29'
    :
    Der Club sendet kurz nach dem zweiten Gegentreffer ein kleines Lebenszeichen. Ishak entwischt Süle und wird anschließend von Alaba rüde gelegt.
  • 28'
    :
    Burgstaller hat den Ausgleich auf dem Fuß! Infolge einer Oczipka-Ecke köpft Nastasić das Rund aus neun zentralen Metern auf den am Fünfmeterraum stehenden Burgstaller. Der Österreicher dreht sich blitzschnell um die eigene Achse und scheitert aus der Nahdistanz an Bürki. Klasse Reaktion.
  • 28'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:1 durch Ermin Bičakčić (Eigentor)
    In einer Phase, wo Wolfsburg nicht mehr wirklich vor das Tor kam, hilft Hoffenheim mit. Ginczek wird auf die Reise geschickt und flankt die Kugel von der Grundlinie in die Mitte. Bičakčić will per Flugkopfball klären, haut die Kugel aber unter die Latte.
  • 28'
    :
    Da hat Demirbay ordentlich einen abbekommen. Der Mittelfeldmotor wird im Zentrum gelegt und scheint einen Pferdekuss bekommen zu haben. Nach kurzer Zeit geht es jedoch weiter.
  • 27'
    :
    RB übernimmt jetzt nach und nach die Kontrolle. Die Hausherren verlieren vorne momentan zu leicht die Bälle und verpassen es so, Entlastung zu schaffen.
  • 27'
    :
    Tooor für Bayern München, 2:0 durch Robert Lewandowski
    Lewandowski zum Zweiten! Goretzka erhält die Kugel 20 Meter vor dem Tor unfreiwillig von Mühl, nimmt den Ball einmal mit und schließt aus zentraler Position ab. Die Kugel donnert an die Querlatte und von dort zurück in den Fünfmeterraum. Lewandowski schaltet am schnellsten und schiebt aus kurzer Distanz ins leere Tor ein.
  • 25'
    :
    Mit einem leichtsinnigen Rückpass spielt Bentaleb das Leder Reus in die Füße. Am Ende kommt es zu Bruun Larsen auf der linken Außenbahn, der seine Flanke aber zu weit ansetzt. Dennoch: Das war fahrig vom Algerier.
  • 26'
    :
    Der Einbahnstraßen-Fußball nimmt weiter an Fahrt auf. Die Bayern lassen Nürnberg überhaupt nicht mehr an den Ball kommen und spielen Pässe wie am Fließband.
  • 25'
    :
    Halstenberg schlägt den Eckball flach und hart vorher. Am ersten Pfosten verpasst Werner haarscharf, am zweiten Pfosten Poulsen. Das war richtig knapp, Glück für Freiburg!
  • 25'
    :
    Der fällige Freistoß ist brandgefährlich! Aus halbrechter Position führt Charles Aránguiz aus, das Leder rauscht nur haarscharf am linken Torwinkel vorbei. Da wäre Andreas Luthe nie und nimmer drangekommen.
  • 24'
    :
    Das hätte es sein können, das 2:0! Uduokhai verliert die Kugel an Joelinton, der auf und davon zu sein scheint. Uduokhai macht seinen Fehler zumindest teilweise wieder gut, weil er den Angriff stört und damit dafür sorgt, dass der Hoffenheimer die Kugel über den Querbalken zimmert.
  • 24'
    :
    Und schon wieder gibt es Eckball für die Gäste, inzwischen die fünfte.
  • 24'
    :
    Müller und Gnabry nehmen auf der rechten Seite Tempo auf und kombinieren sich spielerisch leicht bis in den Strafraum. Dort legt Gnabry ab für Lewandowski, dem der Ball kurz vor dem Abschluss verspringt. Der Schuss aus elf Metern geht ein gutes Stück übers Tor.
  • 24'
    :
    Knappe 21 Meter vor dem Kasten kommt Khedira gegen Havertz zu spät, für Leverkusen bietet sich eine attraktive Freistoßposition.
  • 23'
    :
    Halstenberg führt diese weit aus auf den zweiten Pfosten. Upamecano steigt dort hoch zum Kopfball, wird aber von Gulde noch entscheidend gestört. Der Freiburger klärt dann sicher.
  • 22'
    :
    Gelbe Karte für Bastian Oczipka (FC Schalke 04)
    Oczipka hält gegen Sancho den Fuß drauf und kriegt, nachdem der Vorteil dahin ist, die Gelbe Karte.
  • 22'
    :
    Abschluss von Finnbogason, der Isländer schiebt sich an Dragović vorbei in die linke Strafraumhälfte. Dann wird der Winkel immer spitzer, trotzdem versucht es Finnbogason mit einem hohen Schuss. Der Ball landet am Außennetz.
  • 21'
    :
    Nach diesem Konter muss sich Felix Zwayer noch eine Szene aus dem Wolfsburger Strafraum anschauen. Nach kurzer Überlegung bleibt er bei seiner Meinung, hier kein Handelfmeter zu geben und liegt damit richtig.
  • 22'
    :
    Nürnberg steht mit allen elf Spielern in der eigenen Hälfte. Kerk und Ishak laufen in erster Instanz an, allerdings erst, wenn die Münchner Sechser den Ball erhalten. In der Viererkette kann der FCB verlagern, wie er will.
  • 22'
    :
    Es gibt die nächste Ecke für Leipzig.
  • 20'
    :
    Freiburg spielt mutig und aktiv nach vorne, man merkt der Elf von Christian Streich die Leidenschaft an. Leipzig wirkt noch etwas ratlos. Das wird heute alles andere als eine leichte Aufgabe für den Champions-League-Teilnehmer.
  • 21'
    :
    Erste Ecke für die Gäste, Philipp Max tritt den Ball von der linken Seite. Er sucht am ersten Pfosten Caiuby, findet aber nur den Fuß von Bender.
  • 19'
    :
    Paco Alcácer! Der Neuzugang von Barcelona hat auf halblinks zu viel Rau, zieht nach innen und schlenzt die Murmel mit rechts aus 20 Metern auf den langen Pfosten. Etwa zwei Meter segelt sie an der Längsstange vorbei.
  • 20'
    :
    Kerk bringt den Ball dann viel zu kurz in Richtung des Tores. Süle köpft die Kugel außer Reichweite.
  • 18'
    :
    Nun aber sind es erstmal die Gastgeber, die einen Konter fahren. Nach einer geklärten Flanke startet Ginczek durch und marschiert auf die Abwehr zu. Er versucht Mehmedi in Szene zu setzen, doch der Pass ist nicht gut genug getimed.
  • 19'
    :
    Goretzka fährt Ishak im Mittelkreis von hinten in die Beine. Beim anschließenden Freistoß rücken alle langen Club-Verteidiger mit nach vorne.
  • 18'
    :
    Schwarz-Gelb hat nun das Spiel, was es haben will. Geduldig kann es die Lücken im Schalker Abwehrverbund suchen und selbst auf schnelle Umschaltmomente hoffen.
  • 18'
    :
    Jetzt kommen die Sachsen aber doch einmal: Kampl schickt Werner mit einem schönen Steckpass halbrechts in den Sechzehner. Der Nationalstürmer zieht direkt ab aufs lange Eck, Schwolow pariert den Schuss aus spitzem Winkel aber sicher.
  • 18'
    :
    Feine Aktion von Leverkusen, Havertz macht das Spiel mit einem Flachpass auf Bellarabi breit. Der Rechtsaußen hat viel zu viel Platz, schlägt dann eine gefühlvolle Flanke in die linke Strafraumhälfte. Dort steht Bailey, der direkt in die Mitte weiterleitet. Havertz kann aus neun Metern per Kopf anschließen, scheitert aber am starken Luthe.
  • 15'
    :
    Das Tempo hat mittlerweile etwas nachgelassen. Hoffenheim steht weiterhin etwas tiefer und überlässt Wolfsburg viel Ballbesitz, um dann selber schnelle gegen Angriffe zu fahren. Wir erinnern uns: Aus einem solchen Konter fiel ja auch das 0:1.
  • 17'
    :
    Müller probiert es frech von der Grundlinie! Der offensive Mittelfeldspieler kratzt die Kugel kurz vor dem Aus noch in Richtung Tor, Bredlow lässt sich im kurzen Torwarteck nicht düpieren und packt sicher zu.
  • 15'
    :
    Das hätte richtig gefährlich werden können! Rudy, Nastasić und Oczipka kriegen am eigenen linken Strafraumeck Sancho nicht zu fassen und lassen den 18-Jährigen von rechts in die Mitte ziehen. Sein Linksschuss aus 17 Metern wird gerade noch abgeblockt. Im Nachsetzen wird auch Bruun Larsens Versuch abgewehrt.
  • 16'
    :
    Günter hebt diesen gefühlvoll an den zweiten Pfosten, wo Gulde und Petersen nur haarscharf verpassen. Leipzig schwimmt hier tatsächlich ein wenig in dieser Phase!
  • 15'
    :
    30 Meter halbrechts vor dem Leipziger Kasten gibt es Freistoß für Freiburg.
  • 16'
    :
    Immer wieder stoßen die Sechser der Hausherren in die Spitze, da kommt Augsburg kaum hinterher. Diesmal bedient Bender in der rechten Strafraumhälfte Baumgartlinger, Gouweleeuw stellt im letzten Moment die Schussbahn zu.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Łukasz Piszczek (Borussia Dortmund)
    Piszczek trifft Harit mit einer Grätsche am Fuß. Gelb ist nicht verkehrt, Harit macht daraus aber etwas mehr als unbedingt nötig.
  • 14'
    :
    Es ist eine richtig interessante Anfangsphase. Schalke versucht, den Rückschlag möglichst schnell abzuschütteln. Die Dortmunder hingegen sind mit der frühen Führung gut bedient und lauern nun.
  • 14'
    :
    Mit so einem frühen Rückstand hat Leipzig nicht gerechnet, RB muss sich erst einmal sammeln.
  • 15'
    :
    Ribéry trifft das Aluminium! Der Franzose beschäftigt vier Gegenspieler, setzt sich stark durch und zieht von der linken Strafraumkante ab. Von Mühl noch leicht abgefälscht landet die Kugel am kurzen Pfosten, Bredlow kann nicht mehr reagieren. Glück für den Club!
  • 12'
    :
    Die Wölfe haben den ersten Schock verdaut und spielen nun selber mit. Hoffenheim lässt das auch zu, verteidigt erst in der eigenen Hälfte.
  • 13'
    :
    Baileys Ecke von der rechten Seite findet den Schädel von Havertz. Der 19-Jährige setzt sich sieben Meter vor dem Kasten stark durch, nickt den Ball dann aber rechts neben den Pfosten.
  • 12'
    :
    Kein Elfmeter! Aus Köln kommt der Hinweis, dass dieses Vergehen, bei dem Witsels Arm eingeklemmt war, nicht strafbar ist. Eine klare Fehlentscheidung von Siebert lag nicht vor. Vertretbar!
  • 13'
    :
    Dieses Mal bringt die Standardsituation keine Gefahr. Müller kann sich am kurzen Pfosten nicht behaupten.
  • 11'
    :
    Bentaleb nimmt die Pille im Sechzehner an, Witsel geht mit der Hand hin und berührt sie auch. Siebert zieht den Videobeweis zu Rate...
  • 12'
    :
    Lewandowski verpasst den nächsten Abschluss! Der Pole wird von Alaba in den Strafraum geschickt, bleibt im letzten Moment noch an Mühl hängen. Es gibt die nächste Ecke.
  • 11'
    :
    Der Matchplan der Gäste ist damit nach weniger als zehn Minuten über den Haufen geworfen. Den Münchnern spielt die frühe Führung natürlich gut in die Karten. Der Ball zirkuliert gut durch die eigenen Reihen.
  • 9'
    :
    Das ist mal ein Auftakt nach Maß für die Gäste. Mit dem ersten ruhenden Ball gehen sie hier gleich in Führung und lassen die Veltins Arena verstummen. Erinnerungen werden an das vorletzte Derby wach, als der BVB ebenfalls früh in Führung gegangen ist. Endstand: 4:4. Mal sehen, wie es hier weitergeht.
  • 12'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:0 durch Nils Petersen
    Die Hausherren gehen in Führung! Leipzig greift wild an - und Freiburg kontert. Über drei Stationen wird der Ball zielstrebig in den Lauf von Günter geschickt. Der aufgerückte Außenverteidiger sprintet durch bis links in den Strafraum und zieht ab. Gulácsi pariert zwar, lässt die Kugel aber nach vorne klatschen und Petersen staubt souverän ab.
  • 10'
    :
    Wieder Aránguiz! Bender spielt den Chilenen an der Strafraumkante an, dann dreht sich Aránguiz stark um Hinteregger. Es folgt ein flacher Linksschuss, Luthe taucht rechtzeitig ab und pariert.
  • 10'
    :
    Das Spiel ist momentan unterbrochen, weil Konaté nach einem Zusammenprall mit Petersen am Boden liegt. Nach kurzer Pause geht es aber weiter für den Verteidiger.
  • 9'
    :
    Wolfsburg wehrt sich und erarbeitet sich eine Doppelchance. Erst zieht Roussillon von der linken Seite ab, statt zu flanken, kurz darauf bekommt Arnold den Ball 12 Meter vor dem Tor, kann das Leder aber nicht optimal platzieren.
  • 8'
    :
    Die beste Chance bis hierhin: Ein Einwurf von der rechten Seite wird von Volland per Kopf weitergeleitet, am rechten Strafraumeck ist Aránguiz der Empfänger. Bayers Mittelfeldmann zieht umgehend ab, setzt das Spielgerät aber knapp neben den rechten Pfosten.
  • 8'
    :
    Kampl zieht aus 25 Metern zentraler Position aus vollem Lauf ab, sein Flachschuss wird aber auf Höhe des Elfmeterpunkts noch von Heintz mit einem langen Bein abgefälscht.
  • 9'
    :
    Tooor für Bayern München, 1:0 durch Robert Lewandowski
    Und die ist drin! Kimmich zirkelt den Ball in den Fünfmeterraum. Dort entwischt Lewandowski seinem Gegenspieler Margreitter, auch Bredlow kommt nur unzureichend aus seinem Kasten. Mit den Haarspitzen verlängert der Pole die Kugel ins lange Eck. Dort steht zwar noch ein Nürnberger auf der Linie, doch der Kopfball ist letztendlich zu platziert.
  • 7'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 0:1 durch Thomas Delaney
    ... und leitet damit das 1:0 ein! Er zirkelt den Standard perfekt hoch in den Pulk, wo sich Delaney anschleicht und von niemandem angegangen wird. Der Ex-Bremer kommt aus zentralen acht Metern frei zum Kopfball und köpft das Ding an Fährmann vorbei in die Maschen.
  • 8'
    :
    Kimmich schlägt den Standard auf den Kopf von Margreitter, der die Kugel in den Rückraum in den Fuß zu Ribéry klärt. Dessen Schuss wird zur nächsten Ecke abgefälscht.
  • 7'
    :
    Hakimi holt auf dem linken Flügel einen Freistoß heraus. Reus wird ausführen...
  • 7'
    :
    Eine Flanke der Hausherren wird in das Zentrum geklärt, Baumgartlinger nimmt den auftickenden Ball direkt ab. Er bleibt aus 19 Metern an Hinteregger hängen.
  • 8'
    :
    Müller holt gegen Mühl einen Eckball heraus.
  • 7'
    :
    Hoffenheim hält den Druck hoch. Gerade über den bereits angesprochenen Kramaric scheint es heute zu gehen. Verhaegh hat seine liebe Mühe mit dem Offensivmann.
  • 5'
    :
    Bentaleb versucht aus aus der Mitte mit einem Chip an die Strafraumkante. Dort steht Burgstaller parat, führt das Spielgerät aber mit dem Oberarm mit. Siebert sieht das und pfeift zu Recht ab.
  • 7'
    :
    Nürnberg kann in den ersten Minuten noch keine Nadelstiche in der Offensive setzen. Die Köllner-Elf konzentriert sich gänzlich auf die Arbeit gegen den Ball.
  • 6'
    :
    Leipzig presst wie immer sehr früh, bislang lässt sich der Sportclub dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und kann sich immer wieder spielerisch befreien.
  • 5'
    :
    Gnabry lässt Vura auf der rechten Seite stehen und flankt flach ins Zentrum. Mühl schießt beim Klärungsversuch Müller ab, der die Kugel nicht richtig kontrollieren kann. Am Ende bereinigt Rhein.
  • 3'
    :
    Gleich der erste gute Abschluss! Nach einem abgewehrten Reus-Zuspiel aus dem Zentrum fliegt der Ball nach links in den Sechzehnmeterraum. Hakimi kommt herangerauscht und schleudert ihn aus spitzem Winkel und neun Metern drüber. Da war durchaus was drin.
  • 5'
    :
    Der aufgerückte Innenverteidiger schickt den nächsten Distanzschuss ab, das Spielgerät rutscht Martin Hinteregger jedoch über den Schlappen. Lukáš Hrádecký kann hinterherschauen.
  • 4'
    :
    Werner kommt nach dem halbhoch ausgeführten Eckball von Sabitzer am kurzen Pfosten zum Abschluss, den Schuss aus spitzem Winkel blockt Gulde aber problemlos.
  • 4'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 0:1 durch Ishak Belfodil
    Traumtor zum 1:0! Nach einem Eckball der Wolfsburger kommt Hoffenheim über Kramaric nach vorne, der auf der linken Seite zu viel Platz hat. Mit viel Auge hebt der Kroate die Kugel in den Strafraum, wo Belfodil die Kugel Volley mit der Innenseite feuert.
  • 4'
    :
    Nürnbergs rechte Seite wird heute von zwei Verteidigern besetzt. Bauer nimmt nach seiner Sperre die Position in der Viererkette ein, Goden, der den Ex-Bremer gegen Leverkusen ersetzte, spielt im rechten Mittelfeld.
  • 3'
    :
    Auf der anderen Seite gibt es den ersten Eckball der Partie für RB.
  • 1'
    :
    "Herne West" gegen "Lüdenscheid Nord" - das Match läuft!
  • 3'
    :
    Augsburg beginnt mutig, der erste Abschluss gehört Daniel Baier. Aus 18 Metern kann er durch die Lücke der Abwehr schießen, zielt aber zu weit nach links.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 3'
    :
    Das Spiel beginnt sehr munter. Günter sucht Petersen am Elfmeterpunkt mit einer ersten Flanke aus dem Halbfeld, Gulácsi kommt aber weit aus seinem Kasten und pflückt die Kugel aus der Luft.
  • 2'
    :
    Ribéry nimmt das erste Mal auf der linken Seite Fahrt auf. Die Flanke landet auf dem Kopf von Mühl. Im Anschluss an dessen Befreiungsschlag räumt Goretzka Ishak an der Seitenlinie ab.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Wolfsburg stößt an und zwar in den grünen Jerseys. Auch Hoffenheim spielt in der traditionellen Kluft und zwar ganz in Blau.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Schiedsrichter Tobias Welz aus Mannheim gibt den Ball frei! Los geht das Duell zwischen den Hausherren vom SC Freiburg und den Gästen von RB Leipzig!
  • 1'
    :
    ...und los! Die Gäste haben in weißen Trikots angestoßen, Leverkusen ist in Schwarz unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Die Bayern spielen ganz in rot, Nürnberg ganz in weiß.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Der Himmel über Freiburg ist bewölkt bei leichtem Nieselregen und etwa acht Grad Außentemperatur. Die Mannschaften kommen auf den grünen Rasen, die Tribünen sind bis auf den letzten Platz gefüllt und die Spannung steigt – noch wenige Minuten bis zum Anpfiff. Beste Bedingungen für ein packendes Bundesligaduell!
  • :
    Die 22 Hauptdarsteller betreten den Rasen! In wenigen Augenblicken geht es los.
  • :
    Für Recht und Ordnung auf dem Platz sorgt Tobias Stieler. Der FIFA-Schiedsrichter leitet heute sein 98. Spiel in der Bundesliga. In der aktuellen Saison pfiff der 37-Jährige bereits bei Nürnbergs 0:6-Niederlage in Leipzig. Ein schlechtes Omen? An den Seitenlinien unterstützen ihn Matthias Jöllenbeck und Christian Gittelmann.
  • :
    Mit der Leitung des Aufeinandertreffens heute wurde Daniel Siebert betraut. Der 34-jährige Sportwissenschaftler aus Berlin darf zum ersten Mal im Derby ran und pfeift seine sechste Begegnung in dieser Spielzeit. Dabei sah er sowohl das 0:2 der Königsblauen gegen den FC Bayern als auch das 1:0 der Dortmunder beim VfL Wolfsburg. Seine Assistenten an den Seitenlinien sind Lasse Koslowski und Jan Seidel.
  • :
    Es ist das 60. Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Bundesliga. Dabei spricht die Bilanz klar für den Rekordmeister: 37 Bayern-Siege stehen elf Club-Erfolgen gegenüber, zwölf Partien endeten unentschieden.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Bastian Dankert. Der 38-Jährige pfiff in dieser Spielzeit bereits vier Spiele im Oberhaus, darunter auch das 0:0 von Leverkusen in Freiburg (7. Spieltag). An den Seitenlinien assistieren René Rohde und Markus Häcker, vierter Offizieller ist Christian Bandurski. Sollte der Videobeweis zum Einsatz kommen, sind Dr. Robert Kampka und sein Assistent Florian Heft verantwortlich.
  • :
    Auch sein Freiburger Kollege zeigt Respekt vor der heutigen Aufgabe: "Natürlich gab es Phasen, in denen es angenehmer gewesen wäre, gegen Leipzig zu spielen. Aber wir haben keine Angst. Es wird sicher ein attraktives Spiel - auch für die Zuschauer", sagt Christian Streich, dem es vor allem darum gehe, "die Tempi zu brechen, mitzugehen und Konter zu unterbinden".
  • :
    "Wir müssen schauen, dass wir zielstrebig agieren – sowohl in Richtung Tor als auch in der Defensive", so RB-Coach Ralf Rangnick. Der 60-Jährige weiß jedoch auch um die Stärke des Gegners: "Insgesamt wird es eine anspruchsvolle Aufgabe für uns. Aber wenn unser Team weiterhin funktioniert, kann jeder Einzelne auch zeigen, was er individuell drauf hat."
  • :
    "Rotation wird es in der Form nicht mehr geben, weil es nicht so funktioniert hat. Rotation wird stattfinden, aber nur dann, wenn einer verletzt oder total am Boden ist. Für die, die hinten dran stehen, ist das nicht angenehm, aber jeder muss damit klarkommen. Es ist egal, wer es ist", so Niko Kovac. Personelle Veränderungen gibt es beim FC Bayern in Zukunft nur noch wenige. Gegen Nürnberg vertraut der Trainer den elf Spielern, die am vergangenen Wochenende in Bremen erfolgreich waren. Mats Hummels und Javi Martínez sitzen bis auf Weiteres auf der Bank.
  • :
    Auch Ragnick setzt auf sein bewährtes Personal und nimmt nur eine Änderung vor: Hinter der Doppelspitze Werner und Poulsen beginnt der 19-jährige Brasilianer Cunha in seinem zweiten Bundesliga-Startelfeinsatz. Im Mittelfeld ist Kampl nach einem Infekt rechtzeitig fit geworden und steht neben Demme und Sabitze wie gewohnt von Beginn an auf dem Rasen.
  • :
    Seit Einführung der Bundesliga sind 92 Pflichtspiele zwischen beiden Klubs verzeichnet. 31 Mal gingen die Knappen als Sieger vom Feld, 32 Mal hingegen der BVB. Denkbar knapp also! Zudem gab es 29 Unentschieden. In der Vorsaison war eines der wohl interessantesten Kräftemessen beider Teams überhaupt zu bestaunen: Im Signal Iduna Park führte die Borussia zur Pause schon mit 4:0, ehe Schalke aufdrehte und in letzter Sekunde tatsächlich noch zum 4:4 kam. Im Rückspiel in Gelsenkirchen setzten sich die Gastgeber mit 2:0 durch.
  • :
    Die Statistiker dürften den VfL Wolfsburg leicht vorne sehen. In den bisherigen 21 Duellen gingen die Wölfe zehn Mal als Sieger vom Rasen. Sechs Duelle gingen an Hoffenheim.
  • :
    Micheal Köllner muss in der Partie gegen den Rekordmeister auf Kapitän Hanno Behrens verzichten. Der zentrale Mittelfeldspieler zog sich gegen Leverkusen eine Bauchmuskelzerrung zu und fehlt im Aufgebot. Im Vergleich zum 1:1-Unentschieden gegen die Werkself gibt es insgesamt drei Veränderungen. Neben Behrens spielen Ondřej Petrák und Yūya Kubo (beide Bank) ebenfalls nicht. Patrick Erras, Simon Rhein und Robert Bauer (zurück nach Gelb-Rot-Sperre) rücken in die erste Elf. Die Grundausrichtung ist mit fünf nominellen Verteidigern deutlich defensiver als zuletzt.
  • :
    Und für dieses schwierige Unterfangen setzt Christian Streich auf Kontinuität. Der SC-Trainer wechselt nur auf einer Position im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Dortmund, Kübler beginnt für Stenzel rechts in der Fünferkette. Koch, Heintz und Gulde sollen gegen den schnellen Leipziger Sturm den eigenen Strafraum sauber halten, vorne beginnt Petersen zusammen mit Waldschmidt und Frantz.
  • :
    In der 1. Bundesliga konnten die Augsburger tatsächlich noch nie gegen Bayer Leverkusen gewinnen. Immerhin nahm man hin und wieder einen Punkt mit, von 14 Spielen endeten sechs Remis. Die anderen acht Begegnungen entschied Bayer für sich.
  • :
    Favres Gegenüber Domenico Tedesco kommt dagegen zu seinem dritten Derby, bisher ist die Bilanz sehr positiv (4:4 und 2:0). Einen Kuschelkurs strebt der 33-Jährige definitiv nicht an. Bei dieser Partie “gibt es keine Außenseiter und keine Favoriten. Das ist ein Derby und da werden wir uns mit allem was wir haben gut präsentieren wollen. Wir werden alles dafür tun, um die Begegnung positiv abzuschließen“. Besondere Hoffnungen setzt er dabei ins Pressing und ins Umschaltverhalten seiner Truppe. Manager Christian Heidel legt nach: “Die Tabelle spielt keine Rolle. Das ist einfach etwas ganz Besonderes. Wir wollen Dortmund die erste Niederlage zufügen“.
  • :
    Weniger Freude dürfte dem Trainer die Tatsache bereiten, dass sein Team bisher die zweitschwächste Abwehr stellt. Bereits 30 Gegentreffer musste die Club-Defensive hinnehmen, nur Düsseldorf (32) kassierte noch mehr. Dabei kamen die Nürnberger in Dortmund (0:7) und Leipzig (0:6) schon zwei Mal ordentlich unter die Räder. Torwart Christian Mathenia zog sich gegen Schalke eine Kniesehnenverletzung zu und wird folglich seit zwei Spielen von Fabian Bredlow vertreten, der bereits zu Saisonbeginn zwischen den Pfosten stand.
  • :
    Eben dieser Favre feiert heute sein Derby-Debüt. Über das Gefühl sagt der 61-Jährige: “Alle sagen mir, dass es ein wichtiges Spiel ist. Das ist ein spezielles Duell. Ich merke das. Es wird aber sehr schwer dort, wir müssen uns top vorbereiten und eine gute Leistung abliefern. Auch gegen Schalke werden wir unserer Philosophie treu bleiben“. Manager Michael Zorc ergänzt: “Bis vor kurzem waren meine Erinnerungen vor allem die, wo wir das Spiel erfolgreich gestaltet haben. Letztes Jahr ist das etwas in den Schatten gestellt worden. Wir sollten uns aber darauf konzentrieren, was im Stadion passiert und nicht Geschichten von früher erzählen“.
  • :
    Der Dreier gegen die Fohlen war für den Tabellendritten aus Leipzig im engen Rennen um die Champions-League-Plätze Gold wert. Mit einem Sieg in Freiburg soll heute die nächste Erfolgsserie eingeleitet werden. Doch der Sportclub will diesen Plan natürlich durchkreuzen.
  • :
    Interessant sind auch die Startaufstellungen: Während bei S04 mit Amine Harit für Suat Serdar (Bank) und Weston McKennie für Haji Wright (nicht im Kader) zwei neue Männer im Vergleich zum Hoffenheim-Spiel vor einer Woche drin sind, wechselt Favre ebenfalls zwei Mal. Manuel Akanji rutscht für Dan-Axel Zagadou ins Team, der mit einer Fußverletzung passen muss. Zudem kommt Paco Alcácer mal wieder von Beginn an und will zeigen, dass er nicht nur als Joker knipsen kann. Für ihn muss Mario Götze ins zweite Glied.
  • :
    "Wir werden alles dafür tun, um das Spiel möglichst lange offen zu halten und wollen auch einen gewissen Mut zeigen. Du brauchst in München ein Perfect Game. Dass das in dieser Saison machbarer ist als normal, hat man in manchen Spielen der Bayern gesehen", erklärte Köllner weiter. Zusätzlichen Mut schöpft der 48-Jährige aus der vergangenen Partie, als seine Mannschaft Bayer Leverkusen in einer echten Regenschlacht einen Punkt abtrotzte. Aktuell liegen die Franken auf dem 15. Rang – punktgleich mit dem VfB Stuttgart auf dem Relegationsplatz.
  • :
    Bei den Leverkusenern will man das Beste aus der jüngsten Wasserschlacht mitnehmen. "Ich denke, unter normalen Verhältnissen hätten wir das Spiel auf jeden Fall gewonnen. Eine gute Leistung ist auch die Grundvoraussetzung für morgen", sagte Heiko Herrlich auf der gestrigen Pressekonferenz. Drei Punkte hätte Bayer durchaus gebrauchen können, man klebt immer noch im unteren Tabellenmittelfeld. Die Ambitionen sehen zweifelsfrei anders aus. "Das Ziel ist es, auf jeden Fall noch acht, neun Punkte aus den verbleibenden vier Spielen zu holen", stellt Leverkusens Trainer klar. "Aber jetzt konzentrieren wir uns zunächst voll und ganz auf das Spiel gegen Augsburg."
  • :
    Auf Seiten der Gäste gibt es zwei Veränderungen gegenüber dem 1:1 gegen Schalke 04. Benjamin Hüber gibt sein freudig erwartetes Comeback und auch Nico Schulz ist wieder mit dabei. Kasim Nuhu und Florian Grillitsch weichen dafür.
  • :
    Dortmund dagegen kann auf eine eingespielte Truppe bauen, in der Akteure wie Jadon Sancho, Marco Reus oder Edeljoker Paco Alcácer in Bestform sind. Hinzu kommt die tolle Serie in der Liga, durch die der Branchenprimus zusammen mit Union Berlin als einziger Verein im Profifußball noch ohne Niederlage dasteht. Und: Coach Lucien Favre scheint genau die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive gefunden zu haben. Dieses Selbstvertrauen wollen die Gäste natürlich nun auch ins Derby mitnehmen und zeigen, dass sie zu Recht da oben stehen.
  • :
    Was spricht also für Schalke, was für die Borussia? Die Hausherren könnten darauf setzen, dass der BVB den psychologischen Vorteil als Druck auffasst und fast zum Gewinnen verdammt ist. Zudem macht die jüngste Derby-Bilanz Mut: Schwarz-Gelb wartet seit über drei Jahren auf einen Dreier im Derby, zudem holten die Blauen vier der letzten fünf Triumphe im Nachbarschaftsduell vor eigenem Publikum.
  • :
    Die Gastgeber müssen vor allem in der Defensive umbauen. Weil mit Brooks und William gleich zwei Spieler aus der Viererkette nach der 5. Gelben Karte fehlen, muss Labbadia etwas tüfteln. Der Übungsleiter hat sich für Verhaegh und Uduokhai entschieden. Zudem muss Rexhbecaj passen und wird von Guilavogui ersetzt.
  • :
    Nürnbergs Trainer Michael Köllner formuliert die Sache etwas anders: "Wir sind nicht nur Außenseiter, sondern eigentlich ohne Chance." Doch genau in dieser Chancenlosigkeit auf dem Papier sieht der Coach eine Möglichkeit, doch einen oder gar drei Punkte aus der bayerischen Landeshauptstadt zu entführen.
  • :
    Dass man Hoffenheim nur als Mannschaft aus dem oberen Drittel und nicht als Spitzenteam bezeichnet, haben die Kraichgauer vor allem den vergangenen Wochen zu verdanken. Nach zuvor vier überzeugenden Siegen in Serie kam das Team von Julian Nagelsmann nicht über zwei Remis hinaus. Auch wenn es die letzte Bundesliga-Niederlage im Oktober gab, rangieren die Gäste lediglich auf dem sechsten Platz. Zu wenig für die gestiegenen Ansprüche des Champions-League-Teilnehmers.
  • :
    Zuletzt zeigten die Augsburger immer wieder couragierte Auftritte, lediglich mit der Ausbeute war man nicht zufrieden. "Wir wollen lieber mal nicht gelobt werden, dafür aber Punkte holen", stellt Augsburgs Rechtsverteidiger Raphael Framberger klar. Sein Trainer schlägt in die gleiche Kerbe, Manuel Baum will auch mal ein Tor erzwingen. "Wenn wir das schaffen, werden auch wieder Punkte dabei herauskommen", ist er überzeugt.
  • :
    Entsprechend gut lässt sich auch die jüngste Formkurve an. In der Bundesliga wurde zuletzt am neunten Spieltag gegen Hertha BSC (2:2) nicht gewonnen. Seitdem gab es Erfolge über Wolfsburg, die Bayern, Mainz und Freiburg. Dadurch, dass die anderen Mannschaften im oberen Tabellendrittel in den vergangenen Runden häufiger mal patzten, ist der Vorsprung durchaus komfortabel zu diesem Zeitpunkt der Saison. Einzig: Sowohl in Mainz (2:1) als auch gegen Freiburg (2:0) wurde nicht immer spielerisch geglänzt, sondern oft Arbeitssiege eingefahren.
  • :
    Gerade die Abwehr der Münchner wirkt in dieser Saison ungewohnt instabil und fahrig. 18 Gegentreffer stehen nach 13 Spieltagen bereits zu Buche. Zum Vergleich: So viele waren es in der vergangenen Spielzeit nach der doppelten Anzahl an Partien. Ob der anfälligen Defensive nimmt Kovac die anstehende Partie umso ernster: "Nürnberg ist eine Mannschaft, die Fußball spielen will. Wir müssen gewappnet sein, aber wir wollen das Spiel definitiv gewinnen."
  • :
    Nach zehn ungeschlagenen Partien musste sich RB am 12. Spieltag zwar gegen Wolfsburg geschlagen geben, eine Woche später siegte die Elf von Trainer Ralf Rangnick aber bereits wieder souverän gegen den direkten Konkurrenten Borussia Mönchengladbach.
  • :
    So ganz genau wissen die Verantwortlichen der Gastgeber diese Saison noch nicht einzuordnen. Zu groß ist die Inkonstanz des eigenen Teams. In den vergangenen Wochen lieferten die Wölfe allerdings ordentlich ab, schlugen mit Leipzig und Frankfurt zwei Mannschaften aus der Spitzengruppe. Das Polster auf die Abstiegsränge, in den vergangenen Jahren immer wieder die große Angst des VfL, ist mittlerweile sehr ordentlich und so kann man beruhigt in das Spiel mit einer weiteren Mannschaft aus dem oberen Drittel gehen.
  • :
    Auf der Gegenseite hingegen könnte es beim BVB kaum besser laufen. Ungeschlagen und mit zehn Siegen und drei Remis thront er unangefochten an der Tabellenspitze. Der erste Verfolger aus Gladbach ist bereits auf sieben Punkte distanziert, die Bayern schon neun Zähler weg. Dabei stellt er die gefährlichste Offensive der Liga (37 Tore) und zugleich die zweitbeste Defensive (13 Gegentore, nur Leipzig mit zehn ist besser). Auch international läuft's gut: Das Achtelfinale ist sicher, am letzten Spieltag kann auch noch der Gruppensieg eingetütet werden.
  • :
    Stück für Stück ging es in den letzten Wochen wieder bergauf. In der Champions League feierten die Münchner einen befreienden 5:1-Sieg gegen Benfica, in der Bundesliga gewann der FCB mit 2:1 in Bremen. Diesen positiven Trend sieht auch Trainer Niko Kovac: "Ein Trainer muss immer analysieren. Wir haben das getan und haben Sachen verändert. Die letzten Spiele haben wir das offensiv und defensiv sehr gut gemacht."
  • :
    Nach dem Nürnberg-Spiel nimmt Bayer-Coach Heiko Herrlich drei Änderungen vor. Sven Bender (verletzt), Dominik Kohr und Julian Brandt (beide Bank) werden durch Jonathan Tah, Julian Baumgartlinger und Leon Bailey ersetzt. Beim FCA kommen mit André Hahn und Alfreð Finnbogason zwei neue Offensivkräfte ins Spiel. Trainer Manuel Baum nimmt dafür Ja-cheol Koo (Bank) und Julian Schieber (nicht im Kader) raus.
  • :
    Die jüngsten Auftritte glichen dabei eher einer Achterbahnfahrt. Den Siegen gegen Hannover 96 und Galatasaray Istanbul folgte die Niederlage in Frankfurt. Anschließend wurde zunächst Nürnberg mit 5:2 vermöbelt, bevor die Harmlos-Performance in Porto (1:3) Sorgen hinterließ. Zuletzt ergatterte S04 immerhin einen Zähler bei der TSG 1899 Hoffenheim. Ein Erfolg gegen Dortmund wäre somit auf mehreren Ebenen Gold wert.
  • :
    Guten Tag und hallo zum 14. Spieltag der Bundesliga. Am heutigen Samstag steht im Oberhaus des Fussballs unter anderem die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim auf dem Programm. Anpfiff ist wie gewohnt um 15:30 Uhr!
  • :
    Die unruhigen Zeiten drücken sich unter anderem in der desolaten Heimbilanz aus. In der Allianz Arena wartet der FCB seit vier Partien auf einen Dreier. Den letzten Heimsieg gab es am dritten Spieltag gegen Leverkusen. Gegen vermeintlich leichte Gegner wie Augsburg, Freiburg und Schlusslicht Düsseldorf spielte der Rekordmeister nur unentschieden.
  • :
    Auf der einen Seite haben wir die Königsblauen, die den eigenen Ansprüchen weit hinterherhinken. Nach 13 Spieltagen belegen sie nach fünf Pleiten zum Saisonauftakt nur Platz Zwölf mit mageren 14 Punkten. Besonders zu schaffen macht ihnen der recht harmlose Angriff. Erst 14 Tore stehen zu Buche, damit stellen sie zusammen mit dem 1. FC Nürnberg den viertschwächsten Sturm. Immerhin: In der Champions League sind sie als Gruppenzweiter bereits vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert.
  • :
    Leverkusen musste zuletzt das unbeliebte Montagsspiel bestreiten, zu allem Überfluss stand der Platz in Nürnberg unter Wasser. Heute sollten die Verhältnisse besser sein als beim 1:1 in Franken. Augsburg reiste bereits am vergangenen Wochenende, es steht das zweite Auswärtsspiel in Folge an. In Stuttgart verloren die Fuggerstädter mit 1:0.
  • :
    Es ist soweit. Ganz Deutschland, vor allem aber natürlich der Ruhrpott schaut heute nach Gelsenkirchen. Dort steigt das 176. Revierderby zwischen Schalke und Dortmund. Wohl kein Match polarisiert so sehr in der Bundesliga wie dieses. Dabei könnten die Voraussetzungen kaum anders sein.
  • :
    Krisenzeiten beim Rekordmeister: Die Bayern liegen aktuell nur auf Platz vier der Tabelle, sieben Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund. Dazu kommen interne Unruheherde, unzufriedene Spieler und ein angezählter Trainer. Kurzum: Der FC Bayern ist wieder der FC Hollywood.
  • :
    Heute soll vor heimischer Kulisse die Wende her, doch das dürfte richtig knifflig werden: Nach dem Spiel beim BVB kommt mit RB Leipzig direkt der nächste dicke Brocken in die Unistadt im Süden. Und die Roten Bullen haben einen richtigen Lauf.
  • :
    Im Breisgau mehren sich langsam die Sorgenfalten: Seit vier Spielen warten der Sportclub auf einen Sieg, selbst im letzten Heimspiel gegen Werder Bremen kassierte man noch in letzter Sekunde den Ausgleich. Trotz guter Leistungen gegen die Top-Teams aus München und Dortmund schmolz der Vorsprung auf die Abstiegsränge auf nur noch drei Pünktchen.
  • :
    Einen schönen guten Tag und herzlich willkommen zur Bundesliga! Am 14. Spieltag empfängt heute der SC Freiburg RB Leipzig im Schwarzwald-Stadion! Los geht es zur besten Fußballzeit um 15:30 Uhr!
  • :
    Herzlich willkommen zum 14. Spieltag der Bundesliga! Bayer Leverkusen empfängt heute Nachmittag den FC Augsburg. Anstoß der Partie ist um 15:30 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 14. Spieltag in der Bundesliga! Heute steht das Spiel der Spiele an, die Mutter aller Derbys in Deutschland: Der FC Schalke 04 hat Borussia Dortmund zu Gast! Welcher Verein sackt die drei Punkte und, noch viel wichtiger, den ruhmreichen Triumph über den Revierrivalen ein? Um 15:30 Uhr geht es los.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Fußball-Bundesliga am Samstagnachmittag! Der FC Bayern München trifft ab 15:30 Uhr in der Allianz Arena auf Aufsteiger Nürnberg.
Anzeige