Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Werder BremenSVWWerder Bremen1:11. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg
18:00SC FreiburgSCFSC Freiburg3:3VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ein in der zweiten Hälfte fulminantes Baden-Württemberg-Derby zwischen dem SC Freiburg und dem VfB Stuttgart endet letztlich mit einem leistungsgerechten 3:3-Unentschieden. Damit bleiben beide Teams weiter sieglos, sammeln aber zumindest ihren ersten Zähler in dieser Saison ein. Nachdem das 1:1 für die Gäste zur Pause eher glücklich war, legte der VfB nach der Pause los wie die Feuerwehr und ging durch Doppelpacker Mario Gomez zweimal in Führung. Doch der Sportclub wusste zu antworten. Auch Gondorf konnte einen zweiten Treffer verbuchen, bevor Joker Luca Waldschmidt das letzte Wort hatte. Nach einem Platzverweis gegen Pascal Stenzel drängten die Schwaben dann am Ende nochmal auf den Siegtreffer, doch mit vereinten Kräften konnten die Freiburger das 3:3 ins Ziel retten. Auf der Jag nach dem ersten Saisonsieg reist Freiburg am kommenden Wochenende nach Wolfsburg, Stuttgart hat Fortuna Düsseldorf zu Gast. Das war es von hier, noch einen schönen Sonntag und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Stuttgart drückt nochmal und jagt eine Flanke nach der anderen in den Freiburger Strafraum. Die Hausherren verteidigen mit allen Kräften und mit einer starken Parade von Schwolow nach einem Linksschuss von Pavard aus spitzem Winkel.
  • 90'
    :
    Streich dreht noch ein bisschen an der Uhr und gönnt seinem Doppeltorschützen Gondorf einen Applaus. Koch kommt.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Robin Koch
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Jérôme Gondorf
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Christian Günter (SC Freiburg)
    Auch Günter holt sich für ein rüdes Foul im Mittelfeld noch eine Karte ab.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Holger Badstuber (VfB Stuttgart)
    Badstuber fährt im Luftkampf mit Petersen wohl den Ellbogen aus und sieht Gelb. Harte Entscheidung.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Die letzten zwei Minuten laufen. Was hat dieses verrückte Fußballspiel noch alles für uns parat? Der VfB schiebt das Spiel jetzt wieder tief in die gegnerische Hälfte.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Lukas Kübler
  • 88'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Mike Frantz
  • 88'
    :
    Es gibt nochmal Freistoß für den SC von rechts nachdem Badstuber Petersen gelegt hatte.Gondorf schlägt die Kugel an den Fünfer, doch da haben die Gäste klar die Lufthoheit.
  • 86'
    :
    In Überzahl will der VfB den Sieg! Korkut nimmt Außenverteidiger Beck runter und bringt mit Donis einen weiteren Stürmer.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Anastasios Donis
  • 86'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Andreas Beck
  • 83'
    :
    Gelb-Rote Karte für Pascal Stenzel (SC Freiburg)
    Jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Stenzel lässt Pavard auf außen klar über die Klinge springen und Schiri Aytekin hat keine Wahl. Gelb-Rot!
  • 81'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 3:3 durch Luca Waldschmidt
    Der Joker sticht! Luca Waldschmidt bekommt die Kugel an der Strafraumkante von Heintz und geht über rechts aufs Tor zu. Drei Stuttgarter, unter anderem Pavard, bleiben zu weit weg, Waldschmidt zieht aus spitzem Winkel einfach mal ab und der Franzose fälscht das Ding unhaltbar ins eigene Tor ab.
  • 80'
    :
    Die Fans peitschen ihren Sportclub nochmal nach vorne und tatsächlich kommen die Hausherren nochmal. Luca Waldschmidt steckt im Strafraum durch auf Nils Petersen, der aber zu lange braucht und nicht zum Abschluss kommt.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Emiliano Insúa (VfB Stuttgart)
    Auch Insúa sieht für ein taktisches Vergehen die Gelbe Karte.
  • 77'
    :
    Eine knappe Viertelstunde vor Schluss schaltet Tayfun Korkut auf Defensive um. Für Kapitän Gentner kommt mit Holger Badstuber ein gelernter Innenverteidiger.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Holger Badstuber
  • 77'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Christian Gentner
  • 76'
    :
    Im Anschluss an die folgende Freistoßflanke kommt Petersen am linken Pfosten zum Kopfball, kommt aber nicht mehr richtig hinter die Kugel und köpft drüber.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Mario Gomez (VfB Stuttgart)
    Mario Gomez arbeitet auch heute wieder viel mit zurück, diesmal aber zu hart. Seine Grätsche gegen Mike Frantz 30 Meter vor dem eigenen Kasten zieht eine Gelbe nach sich.
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Pascal Stenzel (SC Freiburg)
    Stenzel greift auf der Außenbahn gegen González zu unlauteren Mitteln und wird verwarnt.
  • 71'
    :
    Fast der perfekte Einstand für Waldschmidt! Petersen lässt an der Strafraumkante einen flachen Ball von Gulde stark durch für seinen gerade eingewechselten Sturmkollegen, der nur zwei Kontakte braucht und dann klatscht das Leder auf die Latte!
  • 70'
    :
    Dennis Aogo schlägt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit links auf den langen Pfosten. Dort ist wieder Mario Gomez in Ballnähe, kommt diesmal aber nicht entscheidend ran.
  • 68'
    :
    Christian Streich reagiert erstmals personell und nimmt den blassen Niederlechner runter. Dafür darf nun Ex-HSV-Stürmer Luca Waldschmidt ran.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Luca Waldschmidt
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Florian Niederlechner
  • 65'
    :
    Aus einem Freiburger Eckball wird fast ein Stuttgarter Konter, doch Dominique Heintz kann Andreas Beck gerade noch stellen. Dennoch: Die Räume für die Gäste werden größer und größer.
  • 62'
    :
    Die Gäste erobern dann auch vorne die Kugel und kommen zum nächsten Torschuss. Nach Ablage von Gomez lässt Ascacíbar einen herrlichen Distanzschuss los, der aus 20 Metern aufs linke Eck zufliegt. Schwolow fliegt aber ebenfalls und lenkt die Kugel um den Pfosten.
  • 61'
    :
    Vielleicht wieder über eine Standard? Nein. Gondorfs Eckball wird von der Stuttgarter Defensive sicher geklärt. Der Sportclub bleibt zwar in Ballbesitz, wird aber von früh attackierenden Schwaben in die eigene Hälfte zurückgedrängt.
  • 59'
    :
    Kommen die Gastgeber ein weiteres Mal zurück? Im Moment wirken die Breisgauer vom erneuten Rückstand etwas angeknockt und bekommen keinen strukturierten Spielaufbau zustande. Der VfB hingegen wird immer sicherer und selbstbewusster.
  • 56'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 2:3 durch Mario Gomez
    Und schon sind die Gäste wieder vorne! Freiburg kann sich nicht aus der Umklammerung befreien und Emiliano Insúa schlägt eine scharfe Flanke aus dem linken Halbfeld an den Elfmeterpunkt. Dort setzt sich Mario Gomez gegen Dominique Heintz durch und nickt das Leder in Torjägermanier platziert ins rechte untere Eck. Keine Chance für Alexander Schwolow!
  • 53'
    :
    Jetzt ist hier natürlich richtig Feuer drin. Nicht alle Fans reden ja hier gerne von einem Derby, aber nach dem Spielverlauf ist jetzt auch so ordentlich Zündstoff geboten. Der VfB wirkt momentan etwas konstruktiver und kommt über Gentner, dessen Flanke Akolo aber nicht erreicht.
  • 52'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 2:2 durch Jérôme Gondorf
    Jérôme Gondorf hat die perfekte Antwort parat! Der Freiburger übernimmt die Verantwortung bei einem Freistoß aus gut 20 Metern halblinker Position und schickt die Kugel mit viel Schnitt und Tempo vorbei an der Mauer aufs Torwarteck. Zieler steht irgendwie zentral im Tor und reagiert nicht mal auf den Einschlag in seinem Eck. da sah der VfB-Keeper erneut nicht allzu glücklich aus.
  • 50'
    :
    Diesmal erwischen also die Gäste den besseren Start und nun ist der Sportclub gefordert.
  • 49'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:2 durch Mario Gomez
    Und plötzlich führt der VfB! Nach einer Flanke von links setzt sich Nicolás González im Strafraum gegen drei Freiburger durch und legt per Kopf quer auf seinen Partner Mario Gomez, der nicht im Abseits steht! Der ehemalige Nationalstürmer schießt aus vier Metern zunächst noch Schwolow an, doch den Nachschuss bringt Gomez im Kasten unter und gratuliert sich so selbst zu seinem 300. Bundesligaspiel.
  • 47'
    :
    Wieder legen die Gastgeber furios los! Nach einer missglückten Faustabwehr von Zieler legt Frantz ab für Haberer, der es aus der Distanz versucht. Sein Rechtsschuss wird zur Ecke abgefälscht, die keine weitere Gefahr bringt.
  • 46'
    :
    Weiter gehts! Der VfB beginnt die zweite Hälfte mit Chadrac Akolo anstelle von Gonzalo Castro.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Chadrac Akolo
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Gonzalo Castro
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Das Baden-Württemberg-Derby zwischen Freiburg und Stuttgart geht mit einem 1:1-Remis in die Pause. Nach dem Blitztor durch Gondorf hatten die Hausherren eigentlich mehr vom Spiel und hätten durch Petersen das 2:0 nachlegen müssen. Von Stuttgart kam offensiv gegen eine solide Abwehr der Breisgauer erschreckend wenig. Erst in den letzten fünf Minuten vor der Pause ging es im Freiburger Sechzehner mal rund und da war der Ball auch gleich drin, weil Emiliano Insúa nach einer Ecke mit seiner linken Klebe erfolgreich war. Das Unentschieden ist für die Gäste durchaus schmeichelhaft, allerdings hat sich der Sportclub den Ausgleich auch ein wenig selbst zuzuschreiben. Damit ist hier wieder alles offen und wir fangen in den zweiten 45 Minuten bei Null an. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Eine Minute gibts obendrauf und es gibt nochmal Ecke für die Gastgeber. Die bringt letztlich aber keinen Abschluss mehr.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:1 durch Emiliano Insúa
    Es gibt keinen Eingriff aus Köln, dafür aber einen weiteren Eckball. Und der bringt den Ausgleich! Von rechts kommt die Ecke von Castro hoch und weit an Freund und Feind vorbei bis zu Emiliano Insúa, der am linken Strafraumeck wartet. Der Argentinier legt sich das Leder auf den starken linken Fuß und lässt dann einen wahren Hammer los, der durch alle Mann hindurchrauscht und unter der Latte einschlägt!
  • 43'
    :
    Nach einer Stuttgarter Ecke herrscht plötzlich Unruhe im Freiburger Strafraum. Der VfB will einen Handelfmeter haben! Deniz Aytekins Pfeife bleibt stumm. Kommt ein Signal aus Köln?
  • 42'
    :
    Die Gäste taumeln so ein wenig der Halbzeitpause entgegen und Tayfun Korkut wird mit Sicherheit schon an einer eindringlichen Rede feilen. Der VfB kommt zwar mal wieder in Strafraumnähe, doch Castro vertändelt das Spielgerät erneut. Auch eine Flanke von Insúa findet keinen Abnehmer.
  • 39'
    :
    Es bleibt dabei, dass der SC Freiburg hier die besseren Möglichkeiten hat. Die Breisgauer spielen das defensiv sehr konzentriert und setzen gegen defensiv anfällige Stuttgarter immer wieder Nadelstiche. Offensiv kommt vom VfB weiter gar nichts.
  • 36'
    :
    Petersen muss das 2:0 machen! Nach einem kapitalen Schnitzer von Pavard in der VfB-Defensive läuft der Nationalspieler alleine auf Zieler zu und will den Keeper dann überlupfen. Das misslingt aber kläglich und der VfB-Keeper pflückt das Leder locker herunter. Da kann auch Petersen selbst nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.
  • 34'
    :
    Nach einem katastrophalen Rückpass von Stenzel muss Schwolow gegen den heraneilenden González Kopf und Kragen riskieren und rettet 30 Meter vor dem Tor im allerletzten Moment. Auf der anderen Seite gewinnt Petersen am Fünfer ein Kopfballduell gegen Beck, bekommt aber keinen Druck hinter die Kugel.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Santiago Ascacíbar (VfB Stuttgart)
    Ascacíbar sieht für rüdes Einsteigen gegen Haberer im Mittelfeld die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 30'
    :
    Eine halbe Stunde ist rum im Schwarzwald-Stadion und der SC Freiburg hat die Partie im Großen und Ganzen im Griff. Der VfB Stuttgart tut sich gegen eine solide Defensive der Hausherren extrem schwer, eine Lücke zu finden und lässt jegliche Kreativität vermissen.
  • 27'
    :
    Momentan spielt sich das gesamte Geschehen fast ausschließlich zwischen den Strafräumen ab und die beiden Keeper haben Ruhepause. Gentner sorgt dann mit einem haarsträubenden Fehlpass mal für Action, bügelt seinen Fehler aber mit einer starken Grätsche gegen den einschussbereiten Haberer selbst wieder aus.
  • 25'
    :
    Janik Haberer ist noch nicht so richtig in dieser Bundesligasaison angekommen. Der Freiburger Mittelfeldmann hat sich schon einige Fehlpässe geleistet und sucht noch die Bindung zum Spiel.
  • 23'
    :
    Ein langer Seitenwechsel landet mal wieder auf rechts bei Mike Frantz, der diesmal aber nicht selbst flankt sondern für Pascal Stenzel ablegt. Dessen Versuch segelt dann in die Arme von Ron-Robert Zieler.
  • 20'
    :
    Mario Gomez hat nach einer Flanke aus dem linken Halbfeld am Elfer ziemlich viel Raum, will aber statt auf das Tor zu köpfen mit der Brust für Gentner ablegen. das gelingt auch, nur spritzt noch ein Freiburger dazwischen und klärt zur Ecke, die dann keine weitere Gefahr bringt.
  • 18'
    :
    Freiburg setzt mit der Führung im Rücken natürlich erst recht auf Konter und das sieht auch immer wieder im Ansatz gefährlich aus. Petersen leitet weiter in den Lauf von Niederlechner, der aber nicht ganz an die Kugel kommt.
  • 15'
    :
    Vom frühen Schock hat sich der VfB auf jeden Fall gut erholt. Die Schwaben versuchen immer wieder, da Mittelfeld schnell zu überbrücken und die beiden Spitzen González und Gomez einzusetzen. Am finalen Pass mangelt es bisher aber noch.
  • 13'
    :
    Gonzalo Castro hat auf rechts mal viel Platz und jede Menge Optionen, wartet aber so lange, bis ihm ein Freiburger den Ball vom Schlappen klaut. Stuttgart bleibt aber dran und versucht im Anschluss Mario Gomez einzusetzen, der eine Flanke am Fünfer knapp verpasst.
  • 10'
    :
    Der VfB steht insgesamt ziemlich hoch und empfängt das Freiburger Aufbauspiel mit zwei Dreierketten deutlich vor der Mittellinie. Andreas Beck wirft einen langen Einwurf auf den Fuß von Nicolás González, der aber nur in die Arme von Alexander Schwolow verlängern kann.
  • 7'
    :
    Freiburg spielt das bei Ballbesitz sehr zielstrebig und mit viel Tempo. Wieder wandert das Leder auf den rechten Flügel zu Mike Frantz, der erneut eine gute Flanke an den Sechzehner schlägt. Dort nimmt Nils Petersen den Ball volley aus der Drehung, trifft ihn aber nicht richtig und Zieler hat leichtes Spiel.
  • 5'
    :
    Andreas Beck soll heute hinten rechts mit seiner Erfahrung helfen, da Pablo Maffeo dort zuletzt einige Stelllungsfehler unterliefen. Jetzt steht aber auch Beck erstmal schlecht und kann Jérôme Gondorf nur mit einem Foul stoppen.
  • 3'
    :
    Wie reagiert der VfB auf diesen frühen Rückstand? Offensiv! Nicolás González holt einen Freistoß raus, den Dennis Aogo in den Strafraum flankt, wo die Freiburger Abwehr aber klären kann. Doch die Gäste schieben schon wieder an.
  • 1'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:0 durch Jérôme Gondorf
    Was für ein Auftakt! Nach 45 Sekunden gehen die Hausherren in Führung, weil sie einen astreinen Konter fahren! Florian Niederlechner treibt die Kugel vorwärts und spielt dann rechts raus auf Mike Frantz, der aus vollem Lauf auf den zweiten Pfosten flankt. Dort steht Jérôme Gondorf völlig blank und nickt wuchtig ins kurze Eck ein. Ron-Robert Zieler ist zwar dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.
  • 1'
    :
    Auf gehts! Freiburg ist wie gewohnt in rot und schwarz unterwegs, Stuttgart läuft ganz in weiß auf und stößt an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist der erfahrene Deniz Aytekin. An den Seitenlinien agieren Christian Dietz und Eduard Beitinger, Marco Achmüller sorgt als Vierter Offizieller an der Seitenlinie für Ordnung. Die Macht über den Videobeweis hat in Köln Frank Willenborg.
  • :
    Die Historie spricht vor diesem 39. Baden-Württemberg-Derby klar für den VfB Stuttgart. Die Schwaben konnten bereist 23-mal als Sieger vom Platz gehen, Freiburg nur elfmal. Auch in der Vorsaison gingen beide Spiele an den VfB, der zuhause mit 3:0 und hier im Schwarzwald-Stadion mit 2:1 gewann.
  • :
    Dennoch rechnet Korkut mit einer schwierigen Partie. "Freiburg ist eine Mannschaft, die alles bis zur letzten Sekunde gibt. Mit dem Fans im Rücken werden sie ans Limit gehen", glaubt der Übungsleiter der Schwaben, der heute im Vergleich zur Partie gegen München zwei personelle Veränderungen vornimmt. Mario Gomez bekommt in seinem 300. Bundesliga-Spiel vorne Unterstützung von Nicolás González, der für Donis in die Startelf rückt. Außerdem gibt Andreas Beck sein Comeback und ersetzt Maffeo auf der rechten Abwehrseite.
  • :
    Auch der VfB Stuttgart wartet nach dem furiosen siebten Platz in der ersten Saison nach dem Wiederaufstieg in der laufenden Spielzeit noch auf sein erstes Erfolgserlebnis. Nach der 0:1-Auftaktpleite in Mainz war vor der Länderspielpause erwartungsgemäß auch im Heimspiel gegen die Bayern (0:3) nichts zu holen. Vor dem Derby an der Dreisam zählt für Trainer Tayfun Korkut daher nur eines. "Wir wollen so schnell wie möglich den ersten Sieg einfahren", sagte der 44-Jährige, der sich sicher ist: "Wir haben uns dementsprechend gut vorbereitet."
  • :
    Nach fünf Gegentreffern in zwei Spielen will Christian Streich im Derby gegen den VfB vor allem die Defensive stärken. "Wir werden alles versuchen, damit Stuttgart kein Tor schießt", gab der Coach der Breisgauer die Devise aus und fügte an: "Wir müssen besser verteidigen und die ein oder andere Chance vorne nutzen." Dazu beitragen soll heute auch wieder Janik Haberer, der für Lukas Höler in die Startelf rückt und nach Verletzung sein Saisondebüt gibt.
  • :
    Für Christian Streich geht der Ernst der Bundesligasaison erst heute los. Nachdem der Freiburger Coach die ersten beiden Spiele aufgrund eines Bandscheibenvorfalls verpasst hatte, steht Streich heute erstmals an der Linie und will dabei auch endlich die ersten Punkte der Saison einfahren. Nach den Pleiten gegen Frankfurt und in Hoffenheim steht der Sportclub schon an diesem dritten Spieltag ein wenig unter Druck, um nicht wieder früh in den Abstiegsstrudel zu geraten.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum neunten und letzten Spiel dieses dritten Spieltags am Sonntagabend! Im Duell zweier noch punktloser Teams hat der SC Freiburg den VfB Stuttgart zum Baden-Württemberg-Derby zu Gast. Um 18 Uhr ist Anstoß im Schwarzwald-Stadion!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Dank eines Last-Minute-Treffers des eingewechselten Vura entführt der 1. FC Nürnberg einen Punkt aus Bremen und trennt sich vom SV Werder 1:1. Die Hausherren waren zwar über die gesamte Spieldauer die bessere Mannschaft, verpassten aber mehrfach, das zweite Tor nachzulegen. So belohnte sich der FCN letztlich für eine couragierte Leistung im zweiten Durchgang mit dem Ausgleich. Der Aufsteiger feiert damit den zweiten Punktgewinn in Folge, Werder erleidet einen ersten Rückschlag in der noch jungen Saison. Coach Florian Kohfeldt stellt mit dem Remis den Uralt-Rekord von Otto Rehhagel ein und bleibt auch in seinem 14. Heimspiel als Werder-Coach ungeschlagen. In Feierlaune wird er nach diesem bitteren späten Ausgleich aber kaum sein. Nächste Woche geht es für Werder zum FC Augsburg, Nürnberg empfängt Hannover 96. Bis dann!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 1:1 durch Vura
    Wahnsinn! In der zweiten Minute der Nachspielzeit kommt der Club noch zum Ausgleich! Mikael Ishak verlängert einen langen Schlag am Sechzehner auf Behrens, der links rauslegt auf Vura. Der geht aufs Tor zu und hämmert das Leder aus wenigen Metern trocken ins kurze Eck. Da sah Pavlenka nicht unbedingt gut aus.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Nürnberg rennt an! Enrico Valentini flankt von rechts mit links in den Strafraum, wo Ishak schon einnicken will, als ihm ein Bremer den Ball gerade noch von der Stirn nimmt. Es gibt Ecke, diese bringt aber keine Gefahr.
  • 89'
    :
    Kohfeldt nimmt nochmal ein paar Sekunden von der Uhr und wechselt zum dritten Mal. Die letzten zwei Minuten laufen!
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Marco Friedl
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Yuya Osako
  • 86'
    :
    Nuri Şahin versucht jetzt, das Spiel der Bremer zu lenken und zu beruhigen und verteilt die Bälle mit viel Übersicht. Letztlich kommt wieder Rashica in Schussposition, verfehlt den Kasten aus 18 Metern aber klar.
  • 84'
    :
    Der Club erhöht das Risiko und den Druck! Vura wird im letzten Moment geblockt und holt eine Ecke raus. Im Anschluss an diese wird es auch gefährlich, allerdings auf der anderen Seite! Werder kontert über den jungen Rashica, der es auf eigene Faust versucht und sich am Strafraum festdribbelt. Da wäre ein Querpass sicher sinnvoll gewesen.
  • 82'
    :
    Köllner zieht seinen letzten Trumpf und bringt für die Schlussphase Knöll für Petrák.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Törles Knöll
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Ondřej Petrák
  • 80'
    :
    Niklas Moisander bringt das Leder von links nach innen. Am Elfer behauptet sich Kruse stark gegen zwei Nürnberger und bringt den Ball mit Hilfe des Zufalls zu Eggestein, der im Fallen abschließt und das Ding über das Gehäuse hebt.
  • 78'
    :
    Wir erleben hier nicht gerade einen Nürnberger Sturmlauf, aber so lange den Gästen nur ein Tor fehlt, bleibt das hier natürlich eine heiße Kiste. Der eingewechselte Löwen schüttelt rechts im Strafraum zwei Bremer mit einer einfachen Körpertäuschung ab und verfehlt das lange Eck dann nur um Zentimeter!
  • 75'
    :
    Dicke Chance für Werder! Nuri Şahin gewinnt seinen ersten wichtigen Zweikampf und steckt dann schön durch in die Gasse auf Yuya Osako, der gegen den herauseilenden Keeper Bredlow nur einen einzigen Schritt zu spät kommt.
  • 73'
    :
    Der Club schiebt weiter an. Vura setzt sich auf dem rechten Flügel durch und bringt das Leder halbhoch nach innen an die Fünferkante, wo Ishak es mit vollem Risiko aus der Drehung versucht und das Spielgerät über das Tor jagt.
  • 71'
    :
    Es ist soweit. 20 Minuten vor dem Ende gibt Nuri Şahin sein Heimdebüt für den SV Werder. Der Ex-Dortmunder kommt für den verwarnten Philipp Bargfrede.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Nuri Şahin
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Philipp Bargfrede
  • 70'
    :
    Theodor Gebre Selassie klärt im letzten Moment per Kopf vor dem bereitstehenden Mikael Ishak und es gibt Ecke für den Club. Die kommt flach und mit viel Dampf nach innen und es herrscht kurz Unruhe im Bremer Fünfer, doch gefährlich wird es am Ende nicht.
  • 67'
    :
    Jetzt wechselt auch Florian Kohfeldt erstmals. Der blasse Harnik geht runter und Rashica darf nach seinem Siegtreffer in Frankfurt auch heute ran.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Milot Rashica
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Martin Harnik
  • 66'
    :
    Den fälligen Freistoß von rechts bringt Valentini nach innen, findet aber keinen Abnehmer. Der Club wird stärker, aber die klaren Chancen fehlen weiter.
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Bargfrede (Werder Bremen)
    Bargfrede packt im Laufduell mit Vura den Ellbogen aus und fängt sich eine Verwarnung ein.
  • 62'
    :
    Da der Ausgleichstreffer zurecht aberkannt wurde, muss Michael Köllner reagieren. Vura und Löwen kommen für Fuchs und Matheus Pereira.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Vura
  • 61'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Matheus Pereira
  • 61'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg -> Eduard Löwen
  • 61'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg -> Alexander Fuchs
  • 60'
    :
    Der Ball zappelt im Bremer Netz! Nach einem zu langen Freistoß macht Ishak das Leder nochmal scharf und flankt in die Mitte. Dort setzt sich Petrák im Gewühl durch und stochert das Ding über die Linie. Doch es folgt der Videobeweis! Und der klärt auf: Ishak stand vor seiner Flanke klar im Abseits. Kein Tor, richtige Entscheidung!
  • 57'
    :
    Schiedsrichter Daniel Schlager macht das bei seinem Bundesligadebüt im Übrigen sehr ordentlich und leitet die Partie hier völlig unaufgeregt. Allzu schwer machen die Profis auf dem Rasen es ihm bisher allerdings auch nicht.
  • 55'
    :
    Jetzt kontert Werder! Davy Klaassen schickt mit einem schönen Pass in die Tiefe Martin Harnik auf die Reise. Der Bremer Rückkehrer zieht von links nach innen und wechselt dann die Seite auf den mitgelaufenen Maximilian Eggestein. Der macht ebenfalls einen Haken nach innen und visiert mit einem Linksschuss das lange Eck an, verfehlt dieses dann aber doch klar.
  • 54'
    :
    Nürnberg geht jetzt früher ins Pressing und setzt Werder unter Druck. Lukas Mühl erobert das Leder und holt 30 Meter vor dem Tor einen Freistoß heraus. Der kommt von Enrico Valentini als Flanke an den Fünfer, wo Pavlenka erneut zur Stelle ist.
  • 52'
    :
    Langsam aber sicher erwacht der FCN und schiebt das Spiel ein wenig weiter in die Bremer Hälfte. Eine erste Flanke von rechts ist aber noch sichere Beute für Jiří Pavlenka.
  • 50'
    :
    Max Kruse hat plötzlich mal viel Platz im Mittelfeld und zeiht mit energischen Schritten Richtung Tor. Kurz vor dem Strafraum will er dann mit einem Flachpass Martin Harnik einsetzen, der aber von seinem Gegenspieler gut ausgeblockt wird.
  • 48'
    :
    Was hat der Club sich einfallen lassen, um hier noch was Zählbares zu ergattern? Zunächst nicht viel, denn es kommt gleich wieder Werder Bremen. Theodor Gebre Selassie steigt im Strafraum aber zu hart ein und es gibt Freistoß für Nürnberg,
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es in die zweite Halbzeit.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Werder-Coach Florian Kohfeldt ist auf dem besten Wege, den Uralt-Rekord von Otto Rehhagel einzustellen und auch in seinem 14. Spiel an der Seitenlinie ungeschlagen zu bleiben. Zur Pause des ersten Sonntagsspiels führt der SVW gegen den 1. FC Nürnberg durch ein Traumtor von Maximilian Eggestein hochverdient mit 1:0. Gegen äußerst defensiv eingestellte Gäste war Werder von Beginn an engagiert und und konnte sich aufgrund einer deutlichen Überlegenheit im Mittelfeld auch immer wieder Möglichkeiten erspielen. Nationalspieler Max Kruse hätte noch erhöhen können, doch der Club rettet zumindest diesen knappen Rückstand in die Pause. Da muss im zweiten Durchgang einiges mehr kommen von der Köllner-Truppe wenn der erste Saisonsieg heute her soll. Gleich gehts in die zweite Hälfte!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Auf der anderen Seite holt Martin Harnik nochmal einen Eckball heraus. Der kommt scharf an den Fünfer, wo Bredlow zur Stelle ist und das Ding resolut aus der Gefahrenzone bugsiert. Die zweite Bremer Welle läuft dann über Gebre Selassie, der den Ball aber nicht in die Mitte bekommt.
  • 42'
    :
    Die Nürnberger Angriffsversuche sind erschreckend harmlos. Tim Leibold soll auf links in den Strafraum geschickt werden, doch der Ball überquert bereits die Torauslinie, bevor Leibold den Sprint überhaupt voll anzieht.
  • 40'
    :
    Davy Klaassen hat heute richtig Spaß. Der Holländer legt die Kugel mit einem herrlichen No-Look-Pass raus auf rechts zu Theodor Gebre Selassie. Der versucht es dann mal aus der Distanz und zielt dabei deutlich zu hoch.
  • 38'
    :
    Stark! Matheus Pereira lässt auf dem rechten Flügel gleich vier Bremer nacheinander aussteigen und schickt dann Mikael Ishak auf die Reise. Der holt zumindest mal wieder einen Eckball für den FCN heraus, der aber zunächst keine Gefahr bringt.
  • 35'
    :
    Bei Werder überzeugt bisher vor allem das Mittelfeldduo Klaassen und Osako. Die beiden erobern immer wieder Bälle und bringen dann Tempo ins Spiel der Hausherren. Abschlüsse hat Werder allerdings in den letzten fünf Minuten nicht mehr zu verzeichnen.
  • 33'
    :
    Für den Club ändert dieser Rückstand natürlich einiges. Die Gäste müssen ihre defensive Haltung spätestens in der zweiten Hälfte wohl aufgeben und selbst mehr für das Spiel tun. Dass sie das durchaus können, haben sie gegen Mainz bereits bewiesen.
  • 30'
    :
    Kruse hat die dicke Chance zum 2:0! Der Bremer Zehner bekommt die Kugel über Umwege in der Nähe des Elfmeterpunktes auf den Fuß, gerät aber zu sehr in Rücklage und jagt das Spielgerät weit über den Querbalken. Da war mehr drin - das sagt auch Kruses Gesichtsausdruck.
  • 28'
    :
    Die Gastgeber bleiben am Drücker und wollen gleich nachlegen. Wieder verteilt Klaasen den Ball, diesmal auf rechts zu Theodor Gebre Selassie, der gleich scharf in die Mitte gibt, wo der Club in höchster Not klärt.
  • 26'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:0 durch Maximilian Eggestein
    Werder führt! Maximilian Eggestein bekommt das Leder auf halbrechts von Davy Klaassen und nimmt Fahrt auf. Da er nicht angegriffen wird, fasst sich der Bremer dann 18 Meter vor dem Tor ein Herz und hämmert das Ding sehenswert in den rechten Giebel! Fabian Bredlow war zwar in der Nähe, aber das war ein echtes Geschoss!
  • 25'
    :
    Kurz zuvor hatte es im Nürnberger Strafraum ein vermeintliches Handspiel von Valentini gegeben. Weder Schiedsrichter Schlager noch der Videoassistent hielten dies aber für strafwürdig.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Davy Klaassen (Werder Bremen)
    Klaasen sieht für ein taktisches Foul am gegnerischen Sechzehner die erste Gelbe der Partie.
  • 23'
    :
    Nach einer Balleroberung von Philipp Bargfrede im Mittelfeld hat Max Kruse mal Platz und auch jede menge Optionen. Die Entscheidung für eine gechippte Flanke vom linken Strafraumeck war im Nachhinein wohl die schlechteste. Nürnberg klärt ohne Probleme.
  • 20'
    :
    Gute Chancen auf beiden Seiten! Erst kommt Valentini für den Club aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, schießt aber einen Verteidiger an. Dann versucht es auf der Gegenseite nach Hereingabe von rechts Harnik aus der Drehung, scheitert aber ebenfalls an einem verteidigenden Bein.
  • 18'
    :
    Matheus Pereira deutet erstmals an, wofür er geholt wurde und zündet auf rechts den Turbo. nach einem feinen Doppelpass steckt der Brasilianer durch in den Strafraum in den lauf von Fuchs, der aber nicht mehr ganz an die Kugel kommt.
  • 15'
    :
    Eine Viertelstunde ist rum an der Weser und das was wir hier bisher gesehen haben, lässt sich getrost als vorsichtiges Abtasten zweier Teams bezeichnen. Dann zieht plötzlich Osako das Tempo an und setzt Kruse in Szene. Dessen Schuss aus zehn Metern halblinker Position wird im letzten Moment zur Ecke geblockt.
  • 14'
    :
    Ganz behutsam versuchen die Hausherren, die beiden Nürnberger Viererketten auseinander zu ziehen. Ohne Tempo ist das allerdings ein ziemlich mühseliges Unterfangen, was letztlich in einem Offensivfoul von Gebre Selassie endet.
  • 12'
    :
    Nürnberg bekommt einen Freistoß im Mittelkreis zugesprochen, nachdem Eggestein Fuchs über den Haufen gerannt hatte. Der Club überlegt kurz, das Spiel schnell zu machen, doch schon Sekunden später ist die Kugel wieder bei Keeper Fabian Bredlow. Die Gäste lassen es ganz schön ruhig angehen.
  • 9'
    :
    Enrico Valentini holt mit Glück und Geschick auf rechts den ersten Eckball für die Gäste heraus. Der kommt auch ziemlich gefährlich an den Fünfer, wo aber letztlich zwei Bremer gemeinsam klären.
  • 7'
    :
    Werder spielt das bis dato sehr geduldig und findet eine erste kleine Lücke, als Osako Augustinsson links in den Strafraum schickt. Die Hereingabe des Schweden findet dann aber keinen Abnehmer.
  • 5'
    :
    Nürnberg zieht sich in dieser Anfangsphase doch ziemlich weit zurück und lässt den Gegner zunächst kommen. Yūya Kubo läuft dann über links den ersten Ansatz eines Konters, bleibt mit seinem Rechtsschuss aus gut 30 Metern aber an einem Bremer Bein hängen.
  • 3'
    :
    Werder ist bemüht, hier gleich die Initiative zu nehmen. Ein erster Steilpass von Max Kruse Richtung Theodor Gebre Selassie ist aber ebenso noch zu ungenau, wie der erste lange Ball auf Martin Harnik.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Bremen tritt daheim natürlich klassisch in grün-weiß an, die Gäste aus Nürnberg sind heute in grau unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Während Bremens Neuzugang Nuri Şahin zu Beginn also erneut nur auf der Bank sitzt, betreten die 22 startenden Akteure gemeinsam mit den Unparteiischen in diesem Moment den Rasen. Gleich gehts los im Weser-Stadion!
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Daniel Schlager, der an den Seitenlinien von Sven Waschitzki und Dominik Schaal unterstützt wir. Vierter Offizieller ist Florian Heft, für den Videobeweis ist in Köln Sascha Stegemann zuständig.
  • :
    Das letzte Duell der beiden Teams ist mittlerweile vier Jahre her. In der Bundesligasaison 2013/14 gab es hier an der Weser ein spektakuläres 3:3. Das Rückspiel in Nürnberg gewann Bremen mit 2:0. In der Gesamtstatistik haben die Hanseaten ebenfalls die Nase vorn. 29 von 66 vergangenen Aufeinandertreffen konnte der SVW für sich entscheiden, 20-mal ging der FCN als Sieger vom Platz.
  • :
    Dafür spricht zumindest, dass Nürnberg in den beiden Testspielen in der Länderspielpause gegen Roth und Prag satte 21 Treffer erzielt hat. Ob es nun auch auf Bundesligaebene in Bremen klappt, wo Köllner sein Team als "Außenseiter" sieht, hängt davon ab, wie seine Elf ihre eigenen Stärken einbringen kann. "Wir wollen unser Spiel durchbringen und fahren mit dem Ziel nach Bremen, dort zu Punkten zu kommen", gab sich der Gästetrainer kämpferisch. Köllner verändert seine Anfangsformation im Vergleich zum Mainz-Spiel einmal. Neuzugang Matheus Pereira verdrängt Federico Palacios-Martínez aus der ersten Elf.
  • :
    Auch beim 1. FC Nürnberg ist man trotz nur eines Zählers aus den ersten beiden Partien guter Dinge. Die Franken haben bereits gezeigt, dass sie in der deutschen Eliteliga mithalten können und zuletzt beim 1:1 gegen Mainz eine Halbzeit lang furiosen Fußball gespielt. Nur belohnt haben sich die Mannen von Michael Köllner bisher zu selten. Vor allem, weil sein Team in der Offensive reihenweise hochkarätige Möglichkeiten ausgelassen hat. Das soll nun besser werden. "Wir sind gut drauf. Unsere Offensivstärke hat in der Pause wieder zugenommen", kündigte der FCN-Coach an.
  • :
    Den Aufsteiger aus Nürnberg nimmt Kohfeldt dabei keineswegs auf die leichte Schulter. "Der FCN bringt Attribute mit, die für einen Aufsteiger nicht gewöhnlich sind", befindet der Bremer Übungsleiter, der einen spielfreudigen Gegner erwartet. "Sie sind eine sehr spielstarke Mannschaft, spielen sehr mutig und versuchen, schon sehr früh den Gegner anzulaufen", erwartet der Cheftrainer der Hanseaten. Um die Clubabwehr zu knacken, will Kohfeldt "mit Ballsicherheit den nötigen Zug zum Tor entwickeln." Dafür sollen auf dem Platz heute genau dieselben elf Akteure sorgen, die auch beim Erfolg in Frankfurt in der Startelf standen.
  • :
    Bei den Hausherren ist die Stimmung nach zwei Spieltagen bestens. Mit vier Zählern hat Werder einen sauberen Start hingelegt und kann sich heute mit einem weiteren Erfolg im oberen Drittel festsetzen. Vor allem der Last-Minute-Treffer von Milot Rashica zum 2:1 in Frankfurt vor der Länderspielpause hat den Norddeutschen nochmal zusätzliches Selbstvertrauen gegeben. Bleibt der SVW heute weiter ungeschlagen, stellt Coach Florian Kohfeldt einen Rekord von Bremens Trainerlegende Otto Rehhagel ein, der es damals schaffte, seine ersten 14 Heimspiele als Werder-Coach nicht zu verlieren.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zu den Sonntagsspielen des 3. Bundesligaspieltags! Los gehts um 15:30 Uhr im Bremer Weser-Stadion, wo der SV Werder den Aufsteiger aus Nürnberg empfängt.
Anzeige
Anzeige
Top-Themen
Tennisspieler wie Alexander Zverev, Angelique Kerber und Rafael Nadal sind zurzeit die großen Talente. Doch was machen eigentlich die Altstars wie zum Beispiel Boris Becker, ...mehr
Steht Bastian Schweinsteiger kurz vor der Fußball-Rente? Der ehemalige ...mehr