Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30FC AugsburgFCAFC Augsburg1:2VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg
15:301899 HoffenheimTSG1899 Hoffenheim0:3Hertha BSCBSCHertha BSC
15:30RB LeipzigRBLRB Leipzig1:1SC FreiburgSCFSC Freiburg
15:30Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund4:0FC Schalke 04S04FC Schalke 04
15:30Fortuna DüsseldorfF95Fortuna Düsseldorf0:0SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
18:30Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt1:3Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ein Turbo-Start reicht den Gästen für drei Punkte, Frankfurt kommt nach einem frühen 0:2-Rückstand nicht mehr auf die Beine. Am Ende steht ein 1:3 zu Buche. Dabei hätte der Sieg deutlich höher ausfallen können, besonders in den Schlussminuten verstolpert die Fohlenelf zahlreiche gute Gelegenheiten. Immerhin: Der plötzliche Anschlusstreffer von André Silva verunsichert Mönchengladbach nicht. Dadurch bringt man den Auswärtserfolg recht souverän über die Runden. Frankfurt war heute in 90 Minuten einfach zu ungefährlich, um für Punkte in Frage zu kommen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Chandler setzt einen Flachschuss aus 14 Metern direkt in die Handschuhe von Sommer.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Tony Jantschke
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Florian Neuhaus
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: László Bénes
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Alassane Pléa
  • 89'
    :
    Den fälligen Freistoß aus dem Kohr-Foul setzt Stindl aus 25 Metern auf das Tordach.
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Dominik Kohr (Eintracht Frankfurt)
    Fünfte gelbe Karte für den Frankfurter, er fehlt nächste Woche.
  • 88'
    :
    Die Fohlen lassen die Entscheidung wieder liegen. Stindl steckt für Pléa durch, der läuft alleine auf Trapp zu. Im Eins-gegen-Eins pariert der Schlussmann mit dem Knie.
  • 87'
    :
    Rode legt an der Strafraumbegrenzung für Kohr ab. Der haut den Ball flach in die Mitte, Ginter klärt.
  • 85'
    :
    Hundertprozenter verballert! Trapp grätscht vor seinem Sechzehner ins Leere, Hofmann kann ins leere Tor einschieben. Er nimmt die Murmel aber noch an. Deshalb kann Hinteregger aufholen und einen Teil des Tors abdecken. Jenen Hinteregger trifft Hofmann tatsächlich mit seinem Abschluss aus acht Metern.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Dominik Kohr
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Evan N'Dicka
  • 81'
    :
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:3 durch André Silva
    Die Hausherren verkürzen! Lainer vertendelt die Kugel gegen Rode, der Mittelfeldmann schaltet sofort um. Er setzt André Silva in halbrechter Posoition ein, aus zwölf Metern vollendet der Joker eiskalt ins lange Eck.
  • 80'
    :
    Dost nimmt Chandler mit, wieder jagt der frische Mann die Kugel hart in die Mitte. Elvedi haut die die flache Hereingabe raus.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Oscar Wendt
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Ramy Bensebaini
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Lars Stindl
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Breel Embolo
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Mijat Gaćinović
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada
  • 77'
    :
    Erstmals ist Chandler in Aktion. Der Neue schlägt das Leder von der rechten Seite hart rein, findet aber keinen Mitspieler.
  • 75'
    :
    Herrmann will Pléa mit einem Flachpass in die rechte Strafraumhälfte finden. Er findet zwar die Lücke in der Abwehr, hat aber nicht mit dem reaktionsschnellen Trapp gerechnet.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Makoto Hasebe
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Stefan Ilsanker
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Timothy Chandler
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: David Abraham
  • 73'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 0:3 durch Ramy Bensebaini
    Die Vorentscheidung? 0:3! Bensebaini knallt den Ball flach auf das linke Eck. Trapp hat zwar die Ecke, das Leder rutscht aber knapp unter ihm durch.
  • 72'
    :
    Elfmeter für die Gäste! Embolo kreuzt den Laufweg von N'Dicka, der Verteidiger bringt seinen Gegenspieler zu Fall.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Stefan Ilsanker (Eintracht Frankfurt)
    Ilsanker tritt Hofmann humorlos gegen den Knöchel. Da spielte Frust mit.
  • 69'
    :
    Pléa sucht Herrmann mit einem flachen Steilpass. Trapp spielt mit und verlässt seinen Kasten. Dadurch hat der Gladbacher keine Chance.
  • 68'
    :
    Traumhafter Schuss! Pléa legt sich die Kugel am linken Strafraumeck auf den rechten Schlappen. Er hebt den Kopf und schlenzt den Ball sehenswert an den rechten Innenpfosten.
  • 66'
    :
    Auf seinem Weg nach draußen humpelt Thuram. Der fitte Herrmann kommt.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Patrick Herrmann
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Marcus Thuram
  • 64'
    :
    Dost weist auf ein angebliches Handspiel von Bensebaini im Strafraum hin, Felix Zwayer pfeift sofort... weil André Silva zuvor im Abseits stand.
  • 62'
    :
    Nach einer Kopfballabwehr der Gäste sieht Ilsanker schon seine Chance auf einen satten Distanzschuss. Die Vorfreude scheint zu groß zu sein - der Ball verspringt ihm bei seiner Annahme völlig.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für André Silva (Eintracht Frankfurt)
    Für den Frankfurter gibt es dafür Gelb.
  • 59'
    :
    Ein Rudel entsteht - weil André Silva gegen Matthias Ginter hinlangt.
  • 58'
    :
    Viel Kraft, wenig Präzision: Ramy Bensebaini schießt aus 30 Metern deutlich neben das rechte Eck.
  • 55'
    :
    Starker Lauf von Embolo, er tankt sich durch das Mittelfeld. Aus 22 Metern könnte ein Schuss folgen. Der Stürmer versucht es allerdings mit einem Steilpass auf Pléa. Diesen fängt Abraham ab.
  • 52'
    :
    Mit einer Flanke von der rechten Seite findet Kamada den Kopf von Dost. Der Angreifer befindet sich allerdings in Rücklage. Dementsprechend weit fliegt sein Versuch über den Kasten.
  • 51'
    :
    Florian Neuhaus probiert es aus der Distanz, aber sein flacher Schuss kullert deutlich am Frankfurter Gehäuse vorbei.
  • 48'
    :
    Kamada läuft auf halblinker Position mit Tempo auf den Kasten zu. Mit seinem Abschluss lässt er sich zu viel Zeit, sodass Ginter den Sieben-Meter-Schuss neben den linken Pfosten lenken kann.
  • 46'
    :
    ...und weiter! Die Gäste wechseln zur Pause nicht, Frankfurt kommt mit einer zweiten Spitze aus der Kabine.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: André Silva
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Djibril Sow
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Das Topspiel weiß auch ohne Zuschauer zu gefallen: Borussia Mönchengladbach führt zur Pause mit 2:0 in Frankfurt. Die Gäste starten mit Vollgas in das Duell der Europacup-Teilnehmer. Nach dem ersten Ballgewinn stellt man sofort auf 0:1, nur sechs Minuten später klingelt es erneut. In den weiteren Spielminuten bis zur Halbzeit gibt es Chancen auf beiden Seiten - die Abschlüsse sind aber noch ausbaufähig. Ob das im zweiten Durchgang anders aussieht? Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Pléa prüft Trapp aus halbrechter Position. Der Torhüter zeigt sich im kurzen Eck wach.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Die Gladbacher machen es sich hin und wieder selbst schwer: Ginter will einen Ball für Sommer abschirmen, Rode greift an. Im letzten Moment kann der Schlussmann die Kugel wegschlagen.
  • 40'
    :
    Ein langer Ball von Ilsanker landet bei Sommer, der Keeper will eine Brustannahme hinlegen. Die Kugel springt weit nach rechts raus, er kann sie nicht mehr aufholen. Dadurch verschenkt Sommer einen Einwurf in Strafraumnähe - er hätte den Ball auch einfach fangen können.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Evan N'Dicka (Eintracht Frankfurt)
    Ähnliche Situation wie in der 9. Minute: Diesmal ist es N'Dicka, der seine Stollen in den Fuß von Thuram bohrt.
  • 35'
    :
    Filip Kostić nimmt es alleine mit zwei Gegenspielern auf. Der Serbe fühlt sich gefoult, Konrad Lainers Einsatz ist allerdings fair.
  • 31'
    :
    Viel zu lässig: Pléa bricht auf der rechten Seite durch und hat das Auge für Thuram. Er spielt einen laschen Pass an den Fünfmeterraum. Trapp bedankt sich.
  • 27'
    :
    Knapp! Sommer verlässt seinen Kasten und spielt einen Flachpass in die Mitte. Das Leder rollt beinahe in den Fuß von Kamada, der Frankfurter verpasst.
  • 25'
    :
    Hofmann setzt Thuram in der linken Strafraumhälfte ein. Der Torschütze gibt sofort in die Mitte ab, Trapp schmeißt sich auf den Flachpass.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Filip Kostić (Eintracht Frankfurt)
    Der Serbe schlägt im Laufduell mit Lainer aus. Er trifft seinen Kontrahenten mit dem Ellbogen im Gesicht.
  • 23'
    :
    Chance um Chance, jetzt wieder Frankfurt. Kostić ballert einen 27-Meter-Freistoß auf das Torwarteck, Sommer wehrt zur Seite ab. Ilsanker läuft ein und schießt direkt. Sein Aufsetzer hüpft über das Tor.
  • 21'
    :
    Nun wieder die Gäste. Sow spielt den Ball aus der eigenen Abwehrkette in den Fuß des Gegners, sofort fliegt das Leder in die Spitze. Pléa nimmt es per Brust an und schickt aus 17 Metern einen Dropkick ab, den zentralen Schuss klatscht Trapp nach vorne ab. Hofmann gehört der Nachschuss, er zielt zu hoch.
  • 19'
    :
    Gute Chance für die Eintracht: Dost wartet am Elfmeterpunkt und leitet einen Flankenball direkt mit dem Fuß weiter. Kamada erläuft die Murmel kurz vor der Torauslinie und spielt sie unter Sommer her in die Mitte. Dort steht kein Mitspieler - weil Dost einfach abgeschaltet hat.
  • 17'
    :
    Nächste Ecke für Frankfurt, es ist der dritte Versuch. Kamada läuft diesmal von rechts an und schickt das Leder halbhoch an den ersten Pfosten. Da bedankt sich Thuram, der hinten aushilft.
  • 14'
    :
    Jetzt versucht es auch die Eintracht mit langem Holz. Nachvollziehbar, steht doch mit Bas Dost eine echte Kante in der Spitze. Aber auch der Niederländer braucht präzise Bälle. Diese fehlen noch im Frankfurter Spiel.
  • 10'
    :
    Eckball für die Eintracht. Kamada gibt von der linken Seite rein, Dost köpft aus sieben Metern ein gutes Stück über das Gehäuse.
  • 9'
    :
    Gelbe Karte für Nico Elvedi (Bor. Mönchengladbach)
    Elvedi steigt Dost böse auf den Schlappen.
  • 7'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 0:2 durch Marcus Thuram
    Die Fohlen erhöhen! Ein Diagonalball landet auf der linken Seite, Bensebaini verliert den Ball zunächst an Touré. Der Gladbacher setzt aber sofort nach. Er schnappt sich die Kugel, legt eine Finte ein und spielt flach nach innen. Thuram muss nur den Fuß reinhalten.
  • 6'
    :
    Freistoßflanke von Jonas Hofmann. In der Mitte steigt Ramy Bensebaini hoch, der Linksverteidiger startete aber zu früh. Abseits.
  • 4'
    :
    Das haben sich die Hausherren sicherlich anders vorgestellt. Mönchengladbach versucht es derweil weiterhin mit hohen Bällen in die Spitze.
  • 1'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 0:1 durch Alassane Pléa
    Blitzstart der Gäste! Embolo spielt einen langen Ball vor das rechte Strafraumeck, Pléa legt per Kopf für Hofmann ab. Der Mittelfeldmann behauptet die Kugel gegen zwei Frankfurter und vollendet den Doppelpass, Pléa schiebt im Fallen ins linke Eck ein.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Die Eintracht hat in Schwarz-Rot angestoßen, Mönchengladbach ist in blauen Trikots unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    "Mönchengladbach ist eine technisch gute Mannschaft, die auf schnelles Umschaltspiel und eine hohe Intensität setzt. Mit Zakaria fehlt ihnen natürlich ein absoluter Schlüsselspieler. Aber ansonsten haben sie viele Möglichkeiten - gerade im Angriff", warnt Eintracht-Coach Adi Hütter vor der Partie. "Die Eintracht ist immer gut aus den Startlöchern gekommen nach einer Pause", erwidert Borussia-Trainer Marco Rose. "Sie ist gut organisiert, spielt mit viel Wucht und spielt sehr gefährlich über die Flügel. Da kommt ein Stück Arbeit auf uns zu."
  • :
    Das letzte Pflichtspiel bestritt die Eintracht am 12. März gegen Basel. Adi Hütter tauscht nach der Unterbrechung auf zwei Positionen, statt Makoto Hasebe und André Silva (beide Bank) spielen Stefan Ilsanker und Bas Dost. Mönchengladbach bestritt das letzte Bundesligaspiel vor der Pause, das Derby gegen den 1. FC Köln endete 2:1 zu Gunsten der Fohlen. Marco Rose verändert seine Startelf nun auf drei Positionen. Oscar Wendt, Christoph Kramer und Patrick Herrmann nehmen allesamt auf der Bank Platz. Dafür dürfen Ramy Bensebaini, Jonas Hofmann und Florian Neuhaus (zurück nach Gelbsperre) beginnen.
  • :
    Im Hinspiel setzte sich die Borussia vor 52.300 Zuschauern mit 4:2 durch - und verteidigte damit die Tabellenführung. Mittlerweile stehen die Fohlen nur noch auf Rang vier, Frankfurt reist als Tabellen-13. an.
  • 90'
    :
    Fazit:
    RB Leipzig und der SC Freiburg trennen sich zum Re-Start der Bundesliga mit einem 1:1-Unentschieden. Nach der schmeichelhaften Pausenführung der Breisgauer blieb das Geisterspiel in der Red-Bull-Arena unterhaltsam. Die Sachsen waren weiterhin das zielstrebigere Team und ließen durch Lookman (58.) und Kampl (60.) beste Chancen ungenutzt. Obwohl ihre Überlegenheit immer klarer wurde, mussten sich die Hausherren bis zur 77. Minute gedulden, ehe Poulsen per Kopf den hochverdienten Ausgleichstreffer erzielte. Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr. In der Nachspielzeit verhinderte dann nur eine hauchdünne Abseitsposition den Siegtreffer der Breisgauer. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Kellerduell findet keinen Sieger! Der erste Durchgang war größtenteils ausgeglichen. Das änderte sich in der zweiten Hälfte allerdings. Die Düsseldorfer hatten mehr Kontrolle über das Spiel und waren gerade nach vorne deutlich aktiver. Ein Treffer gelang der Fortuna allerdings nicht. Stattdessen scheiterten die Hausherren gleich dreimal knapp am Aluminium. Die Paderborner blieben dadurch im Spiel und hatten kurz vor Schluss dann sogar die beste Möglichkeit der Partie. Doch Antwi-Adjei missglückte der Abschluss aus kürzester Distanz. Der eine Punkt ist im Tabellenkeller eigentlich für beide Teams zu wenig. Düsseldorf kann zumindest den Abstand wahren und hat am nächsten Wochenende, gegen Köln, die nächste Chance einen Dreier einzufahren. Dem SCP gehen als Schlusslicht langsam die Spiele aus. Von daher sollte gegen Hoffenheim oder zumindest danach gegen Augsburg ein Sieg eingefahren werden.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Wolfsburg gewinnt am Ende nicht unverdient mit 2:1 in Augsburg und fährt damit den dritten Sieg in den letzten vier Auswärtsduellen ein. Über 90 Minuten war den beiden Mannschaften die Pause durch Corona nicht unbedingt anzusehen. In der ersten Hälfte waren die Wölfe die bessere Mannschaft und erzielten kurz vor dem Pausentee einen schönen Treffer dank Steffen. Nach dem Seitenwechsel agierten die Fuggerstädter etwas mutiger und kamen zum verdienten Ausgleich durch Jedvaj. Zwischenzeitlich führte der FCA mit 2:1, doch das Tor wurde wegen einer Abseitsstellung von Niederlechner zurückgenommen. Am Ende schien alles auf ein 1:1 hinauszulaufen, doch Ginczek markierte nach schöner Vorarbeit von Mbabu das Siegtor. Der VfL festigt damit seine Ansprüche auf einen Europa-League-Platz, während der FCA weiter vor den gefährlichen Abstiegsrängen liegen bleibt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit 3:0 gewinnt Hertha BSC bei der TSG Hoffenheim und bleibt damit auch im sechsten Auswärtsspiel in Folge ungeschlagen. Ein Einstand nach Maß für Bruno Labbadia, dessen Mannen bei der Verwertung der Chancen einfach das deutlich bessere Händchen hatten. Hoffenheim hielt gut mit, allerdings konnten die schmerzvollen Ausfälle in der Offensive in keiner Weise kompensiert werden. Großchancen für drei Tore gab es auch für die Kicker aus dem Kraichgau, die allerdings jedwedes Abschlussglück vermissen ließen und nun bei sieben sieglosen Pflichtspielen in Serie angelangt sind.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Erneut kann sich Maximilian Beier nicht auszeichnen. Der Youngster setzt sich im Zweikampf durch und visiert aus sieben Metern per Vollspann das kurze Eck an. Der Berliner Rückhalt ist zur Stelle und pariert stark.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Dortmund gewinnt das "Geister-Derby" gegen den FC Schalke 04 hochverdient mit 4:0 und revanchiert sich damit erfolgreich für die acht Gegentreffer in den letzten zwei Heim-Derbys! Die Borussia präsentierte sich phasenweise sehr spielfreudig, war heute aber in erster Linie effektiv. Von vier Schüssen auf das Schalker Tor fanden vier den Weg ins Netz. Håland und Hazard überzeugten als Torschützen und Vorbereiter, Raphaël Guerreiro traf doppelt und auch Julian Brandt hatte immer seine Füße im Spiel, wenn es gefährlich wurde. Schalke blieb erneut einiges schuldig und agierte über weite Strecken erschreckend harmlos. Damit bleiben die Borussen dem FC Bayern an der Tabellenspitze auf den Fersen und rücken vorerst bis auf einen Zähler an den Rekordmeister heran. Schalke hingegen fliegt aus den internationalen Rängen heraus und muss weiter um die Europa League bangen. Weiter geht es für beide Teams am nächsten Wochenende. Der BVB tritt samstags in Wolfsburg an, Schalke hat einen Tag später Augsburg zu Gast. Tschüss aus Dortmund und noch einen schönen Abend.
  • 90'
    :
    Freiburg bejubelt in der dritten Minute der Nachspielzeit zunächst den vermeintlichen Siegtreffer, nachdem Koch Hölers Kopfballvorarbeit aus sechs Metern über die Linie gedrückt hat. Der VAR weist Referee Gräfe jedoch darauf hin, dass der Assistgeber bei Günters Freistoßflanke im Vorfeld knapp im Abseits gestanden hat.
  • 90'
    :
    Pfosten für die Hertha! Während bei der TSG die Spieler die Köpfe hängen lassen, haben die Hauptstädter noch Lust. Der eingewechselte Arne Maier zieht einfach mal aus der zweiten Reihe ab. Die Kugel klatscht an den rechten Pfosten.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Der anschließende Freistoß aus dem rechten Halbfeld sorgt für keinerlei Gefahr.
  • 90'
    :
    Christian Dingert gibt fünf Minuten Nachspielzeit. Das nehmen beide Trainer zum Anlass, um ein weiteres Mal zu wechseln.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Jérôme Roussillon (VfL Wolfsburg)
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Uwe Hünemeier (SC Paderborn 07)
    Hünemeier stoppt eine aussichtsreiche Situation, indem er Skrzybski festhält und sieht dafür die Gelbe Karte.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Javairô Dilrosun
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Maximilian Mittelstädt
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Ilay Elmkies
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag in diesem ersten Geisterspiel in Leipzig soll vier Minuten betragen.
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Christoph Baumgartner
  • 89'
    :
    Rabbi Matondo ist auf Schalker Seite noch am ehesten bemüht, etwas auszurichten. Sein weit über das Tor fliegender Distanzschuss aus gut 30 Metern zeugt aber auch eher von Verzweiflung.
  • 90'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:2 durch Daniel Ginczek
    In der Nachspielzeit erzielen die Gäste den vermutlichen Siegtreffer! Auf der rechten Seite lässt Mbabu die Augsburger stehen und flankt das Leder scharf nach innen. Am linken Fünfereck kommt Ginczek angerannt und drückt die Murmel über die Linie.
  • 89'
    :
    Hertha BSC spielt die Partie souverän runter und lässt den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen. Von den Hausherren kommt nicht mehr viel.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Nico Schlotterbeck
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Jonathan Schmid
  • 88'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Antony Evans
  • 88'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Christopher Antwi-Adjei
  • 88'
    :
    Schick verpasst aus guter Position! Nach Verlagerung auf den linken Flügel passt Angeliño flach und hart an die Fünferkante. Dort will der Tscheche einschieben, hält seinen linken Fuß aber etwas zu hoch und lässt die Kugel so unfreiwilligerweise passieren.
  • 87'
    :
    Riesenchance für Paderborn!
    Holtmann sprintet auf links allen davon und spielt dann perfekt flach vor das Tor. Im Fünfer kommt Antwi-Adjei aus vollem Lauf zum Abschluss. Allerdings erwischt er das Ding nicht optimal und schießt über den Kasten. Hinter dem Ghanaer hätte sogar noch ein Mitspieler einschussbereit freigestanden. Das hätte eigentlich ein Treffer sein müssen!
  • 85'
    :
    Die Zeit wird langsam knapp. Beide Mannschaften brauchen den Sieg eigentlich dringend.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Marcel Schmelzer
  • 87'
    :
    Der vom Foul in Mitleidenschaft gezogene Per Skjelbred hat nun ebenfalls Feierabend. Für ihn übernimmt Santiago Ascacíbar, womit Bruno Labbadia erstmals vom neuen Wechselkontinent Gebrauch macht und den bereits vierten frischen Mann bringt.
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Raphaël Guerreiro
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Mario Götze
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Mahmoud Dahoud
  • 87'
    :
    ... Günters Flanke landet bei Gulde, der aus sieben Metern unbedrängt über Gulácsis Kasten nickt. Der Torschütze des Gästetreffers stand aber ohnehin im Abseits.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Sergio Córdova
  • 87'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Timo Becker
  • 87'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Eduard Löwen
  • 87'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Jonjoe Kenny
  • 87'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Jérôme Roussillon
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Santiago Ascacíbar
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Per Skjelbred
  • 87'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Paulo Otávio
  • 87'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Noah Sarenren Bazee
  • 86'
    :
    Freiburg gelingt nach langer Zeit eine entlastende Phase. Haberer wird unweit des linken Strafraumecks zu Fall gebracht und holt so einen Freistoß in guter Flankenlage heraus...
  • 87'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Marco Richter
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Rabbi Matondo (FC Schalke 04)
    Matondo legt sich den Ball zu weit vor, will nachsetzen und senst dabei Hakimi voll um. Klarer Fall für Schiri Aytekin - Gelb!
  • 84'
    :
    Mittelstädt erobert die Kugel, agiert beim anschließenden Konter aber zu überhastet. Sein Linksschuss aus 19 Metern wird abgeblockt. Oliver Baumann ist zur Stelle und nimmt den Ball sicher auf.
  • 84'
    :
    Fast das 5:0! Hakimi überläuft Oczipka auf rechts auch im Schongang und zieht die Kugel flach in den Fünfer. Am zweiten Pfosten rauscht Håland heran und verpasst sein zweites Tor nur um Zentimeter.
  • 82'
    :
    Damit sind die Gastgeber mittlerweile dreimal am Aluminium gescheitert. Berisha scheiterte bereits am Pfosten und an der Latte. Die Paderborner freut das natürlich, denn dadurch sind sie noch immer voll im Spiel.
  • 84'
    :
    Sabitzer scheitert an Schwolow! Lookman legt am Elfmeterpunkt zurück für den Österreicher, der mit dem rechten Fuß aus gut 15 Metern unplatziert abzieht. Freiburgs Keeper lässt den wuchtigen Versuch nach vorne abklatschen und wird dann vom nachsetzenden Schick gefoult.
  • 84'
    :
    Diesmal kriegen die Gäste einen Standard von Max besser verteidigt, da Mbabu die Kugel aus der Gefahrenzone köpfen kann. Der anschließende Schuss der Augsburger kullert ins rechte Toraus.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Dennis Geiger (1899 Hoffenheim)
    Geiger grätscht Skjelbred von der Seite kommend um und erwischt den Berliner übel. Klare Gelbe Karte.
  • 82'
    :
    Robert Skov setzt sich per Beinschuss gegen Marko Grujić durch, findet aus 24 Metern zum Tor aber keine Anspielstation. Sein Schussversuch wird zur Ecke geklärt, die nichts weiter einbringt. Die TSG drückt, findet aber einerseits keine Lücke und lässt andererseits nach wie vor die Präzision vermissen.
  • 81'
    :
    Fortuna im Alu-Pech!
    Thommy erobert das Spielgerät etwa auf Höhe der Mittellinie und schaltet dann ganz schnell um. Im richtigen Moment steckt der 25-Jährige durch auf den gerade erst eingewechselten Skrzybski, der aus spitzem Winkel abschließt. Sein Schuss auf das kurze Eck geht aber nur an den Pfosten.
  • 81'
    :
    S04 hat seine zwischenzeitlichen Offensivbemühungen mittlerweile wieder eingestellt und lässt es nun wieder ruhig angehen. Auch Dortmund schont bereits ein paar Kräfte und so wird hier wohl nicht mehr allzu viel passieren in den letzten zehn Minuten.
  • 82'
    :
    Mit Schick bringt RBL-Coach Nagelsmann einen weiteren großen Angreifer. Der starke Nkunku hat den Rasen verlassen.
  • 79'
    :
    Hertha BSC geht mit drei frischen Männern in die Schlussphase. Unter anderem kommt der erst 19 Jahre junge Jessic Ngankam ins Spiel. Auch Krzysztof Piątek darf auf die Jagd nach einem weiteren Treffer gehen.
  • 81'
    :
    Riesenchance für Wolfsburg! Auf der linken Außenbahn macht Paulo Otávio wieder einige Meter und flankt die Kugel flach in den Rückraum. Dort kommt Mehmedi angerauscht, der das Leder zu zentral auf die Kiste hämmert. In letzter Sekunde kann Luthe den Einschlag mit dem rechten Fuß verhindern.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Patrik Schick
  • 81'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Christopher Nkunku
  • 79'
    :
    Kenan Karaman ist vor dem Tor quasi gar nicht aufgetaucht und wird von der Schalker-Leihgabe Steven Skrzybski ersetzt.
  • 80'
    :
    Natürlich drängt die Nagelsmann-Truppe nun auf den zweiten Treffer. Da Dortmund im Derby gegen Schalke einen Kantersieg feiert, braucht es einen Dreier, um den Schwarz-Gelben auf den Fersen zu bleiben.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Krzysztof Piątek
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Dodi Lukebakio
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Jadon Sancho
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Steven Skrzybski
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Jessic Ngankam
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Thorgan Hazard
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Kenan Karaman
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Vedad Ibišević
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Arne Maier
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Matheus Cunha
  • 76'
    :
    Die Schlussviertelstunde ist bereits angebrochen und noch immer fehlen auf beiden Seiten die Tore. Düsseldorf würde mit dem Remis zwar den Abstand auf den Tabellenletzten halten können, aber den Abstand auf das rettende Ufer nicht wirklich verkürzen. Paderborn würde eine große Chance verpassen sich doch nochmal im Abstiegskampf zurückzumelden. Noch ist aber alles möglich!
  • 78'
    :
    Thorgan Hazard fasst sich nach einem Zweikampf mit Jonjoe Kenny ans Knie und muss offenbar behandelt werden. Jadon Sancho macht sich schon mal bereit und darf wohl auch noch ein paar Minuten Spielpraxis sammeln.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Iago
  • 78'
    :
    Der Rückhalt der Herthaner kann weitermachen. Das Spiel läuft wieder.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Ruben Vargas
  • 76'
    :
    Schon wieder lässt die TSG eine Großchance liegen. Unglaublich! Dieses Mal ist es Christoph Baumgartner, der die Kugel auf Höhe des Elfmeterpunktes annimmt und aus knapp zehn Meter voll abzieht. Rune Jarstein wehrt seinen Dropkick ab, bekommt das Spielgerät allerdings voll in den Unterleib.
  • 76'
    :
    Nach Serdar hat auf Schalker Seite mit Caligiuri der zweite Rückkehrer nach einer dürftigen Vorstellung Feierabend. Juan Miranda darf noch eine Viertelstunde ran.
  • 77'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:1 durch Yussuf Poulsen
    Poulsen erzielt den überfälligen Ausgleich! Nach Kampls Flanke aus dem linken Halbfeld springt Poulsen vor dem langen Pfosten höher als Heintz und nickt aus gut sieben Metern unhaltbar in die halbhohe linke Ecke ein.
  • 77'
    :
    Was geht hier noch in der Schlussphase? Beide Mannschaften können mit der Punkteteilung nicht wirklich viel anfangen. Während die Fuggerstädter sich nicht entscheidend von den Abstiegsrängen distanzieren könnten, bleiben die Wolfsburger auf der siebten Position hängen.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Juan Miranda
  • 76'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Daniel Caligiuri
  • 75'
    :
    Nach einer Oczipka-Ecke hat Salif Sané die bis dato beste Schalker Gelegenheit in diesem Spiel. Aus zehn Metern köpft der Senegalese knapp über den Querbalken.
  • 73'
    :
    Steffen Baumgart reagiert auf die Flaute in der Offensive und bringt gleich zwei frische Akteure für den Angriff.
  • 74'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:3 durch Matheus Cunha
    Wahnsinnstor des Brasilianers, der in der zweiten Halbzeit deutlich stärker geworden ist. Matheus Cunha marschiert die linke Linie entlang und sucht dann den Weg zum Tor. Insgesamt drei Hoffenheimer Spieler lässt er stehen, ehe er mit rechts das lange Eck anvisiert und die Kugel aus spitzem Winkel sehenswert im Kasten des fassungslosen Oliver Baumann versenkt.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Alessandro Schöpf
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Ben Zolinski
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Srbeny
  • 73'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Suat Serdar
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Abdelhamid Sabiri
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Kai Pröger
  • 74'
    :
    Poulsen aus bester Lage! Dank zweier direkter Pässe im Zentrum hat der Däne aus mittigen 15 Metern freie Schussbahn. Er wird noch leicht durch Guldes Grätsche behindert und jagt das Spielgerät mit voller Wucht drüber.
  • 72'
    :
    Auch im zweiten Durchgang findet der SCP kaum den Weg nach vorne. Allmählich wäre eine Führung für die Hausherren verdient.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Felix Klaus
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: João Victor
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Łukasz Piszczek (Borussia Dortmund)
    Piszczek will einen Schalker Konter im Mittelfeld per Grätsche unterbinden und bekommt den Ball dabei an den Arm. Da kann man sicher auch von einer Verwarnung absehen.
  • 69'
    :
    Uwe Rösler nutzt die neue Wechselregelung aus und tauscht bereits jetzt das zweite und dritte Mal. Damit bleiben dem F95-Trainer jetzt noch zwei Wechseloptionen.
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg)
    Im Mittelfeld rennt Arnold Khedira von hinten rüde über den Haufen und bekommt dafür ebenfalls die Gelbe Karte von Brych gezeigt.
  • 71'
    :
    Riesenchance Hoffenheim! Wer diese hundertprozentigen Chancen nicht reinmacht, geht am Ende für gewöhnlich auch mit leeren Händen aus der Partie. Aus acht Metern scheitert diesmal Florian Grillitsch daran, das Spielgerät im Tor der Herthaner zu versenken. Stattdessen schießt er Jordan Torunarigha an. Alfred Schreuder dreht sich fassungslos weg.
  • 73'
    :
    Werner scheitert an Schwolow! Der deutsche Nationalspieler taucht nach Sabitzers Steilpass auf die rechte Sechzehnerseite aus spitzem Winkel frei vor dem Gästekeeper auf. Er visiert die flache linke Ecke an; Schwolow pariert mit dem rechten Fuß.
  • 70'
    :
    Es geht weiterhin fast nur in eine Richtung in der Red-Bull-Arena. Für die Gäste ist der Weg zum dreifachen Punktgewinn zum Wiedereinstieg noch ein weiter, auch wenn nur noch etwa 20 Minuten zu spielen sind.
  • 72'
    :
    Fast klingelt es auf der anderen Seite! Auf der rechten Seite kurz vor dem Fünferraum nimmt Mehmedi den Ball schön an und visiert die untere Ecke an. Allerdings werfen sich mehrere Wölfe-Akteure dazwischen, lenken den Schuss etwas ab und haben Glück, dass die Murmel an den rechten Pfosten klatscht.
  • 70'
    :
    Geht vielleicht was nach einer Standard bei S04? Nein! Daniel Caligiuri flankt vom rechten Strafraumeck auf den zweiten Pfosten, wo Weston McKennie aber nicht an die Kugel kommt. Der Nachschuss von Matija Nastasić fliegt gut 20 Meter über den Kasten.
  • 70'
    :
    Immerhin nimmt die TSG nun noch einmal das Heft in die Hand und wirft alles nach vorne. Skov umkurvt Plattenhardt und schlägt die Kugel scharf vors Gästetor. Jarstein geht hin, kann den Ball aber erst im Nachfassen festhalten.
  • 69'
    :
    Nein! Nach Ansicht der Videobilder entscheidet Brych auf Abseits, da Niederlechner beim Kopfball von Uduokhai genau vor Casteels stand und ihm dadurch die Sicht versperrte. Dementsprechend muss der Unparteiische das Tor zurücknehmen.
  • 69'
    :
    Der frische Dennis Geiger versucht sich direkt an einem Eckstoß. Auch der weite Ball landet aber in der gutstehenden Berliner Hintermannschaft, die das Geschehen voll und ganz im Griff hat.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Adam Bodzek
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Valon Berisha
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Alfredo Morales
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Marcel Sobottka
  • 66'
    :
    Berisha trifft erneut nur das Aluminium!
    Nach einer Flanke, fast von der linken Eckfahne, verpassen im Strafraum zunächst Hennings und danach auch noch Karaman. Doch dahinter lauert noch Berisha, der den Aufsetzer aus zentraler Position mit dem Kopf nur an die Unterkante der Latte befördert. Von dort prallt das Rund an den Rücken von Zingerle und ein Paderborner Verteidiger kann nur gerade eben vor der Linie klären.
  • 67'
    :
    2:1? Erneut flankt Max das Leder mit der linken Innenseite überragend nach innen. Am Fünferraum schleicht sich Uduokhai davon und wuchtet den Ball ins rechte Eck. Allerdings bekommt Brych das Zeichen, sich das Tor nochmal anzuschauen.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Marcel Sabitzer
  • 69'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Tyler Adams
  • 66'
    :
    Sebastian Rudy bekommt im Zweikampf einen Schlag ab und muss behandelt werden. Alfred Schreuder reagiert und wartet nicht lange ab. Doppelwechsel bei den Hausherren, bei denen sich eine Verlängerung der Sieglos-Serie anbahnt. Seit dem 1. Februar haben die Sinsheimer kein Spiel mehr gewonnen.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Leonardo Balerdi
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Thomas Delaney
  • 68'
    :
    Nagelsmann wird in Kürze Sabitzer einwechseln, der in dieser Saison schon acht Treffer erzielt hat.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Luca Waldschmidt
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Janik Haberer
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Nils Petersen
  • 66'
    :
    Die leichte Düsseldorfer Druckphase nach Wiederanpfiff haben die Ostwestfalen sicher überstanden. Mittlerweile ist die Partie wieder ausgeglichener.
  • 67'
    :
    Mit Haberer und Waldschmidt stehen zwei weitere frische Freiburger zur Hereinnahme bereit.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Dennis Geiger
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Sebastian Rudy
  • 65'
    :
    Der BVB spielt sich gegen überforderte Knappen nun in einen Rausch. Von ganz rechts wandert die Kugel über mehrere Stationen nach ganz links in den Strafraum. Raphaël Guerreiros Flanke ist dann lediglich einige Zentimeter zu hoch für Erling Håland.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Jacob Bruun Larsen
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Steven Zuber
  • 64'
    :
    Beinahe das 3:0! Maximilian Mittelstädt kann links im Strafraum aus ca. 15 Metern erneut aufs Hoffenheimer Tor schießen. Der flache Versuch ist allerdings nicht einmal ansatzweise präzise. Baumann klärt per Fußabwehr.
  • 64'
    :
    Freiburg liegt mittlerweile sehr glücklich vorne, kann sich in dieser Phase kaum noch befreien. Die Hausherren machen ein ziemlich gutes Spiel und wollen sich nun endlich dafür belohnen, indem sie mindestens den Ausgleich erzielen.
  • 63'
    :
    Dennis Jastrzembski konnte bei seinem Startelfdebüt keine Werbung in eigener Sache machen und wird nun ersetzt vom ebenfalls sehr schnellen Gerrit Holtmann.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei FC Augsburg: Felix Uduokhai
  • 65'
    :
    Auswechslung bei FC Augsburg: Marek Suchý
  • 63'
    :
    Der Ball zappelt im Tor der Augsburger, doch Mehmedi wird zurückgepfiffen. Ginczek stand bereits beim Anspiel von Schlager im Abseits, sodass die Fahne des Assistenten zu Recht nach oben ging.
  • 63'
    :
    Das muss die TSG erst einmal verdauen. Die Berliner stehen defensiv weiter stabil und lauern auf weitere Konter.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Gerrit Holtmann
  • 63'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Jastrzembski
  • 61'
    :
    In der Rückrunde ist Rouwen Hennings zwar noch ohne Treffer. Mit elf Buden ist er dennoch klar der beste Angreifer der Hausherren. Durch die Auswechselung von Suttner rückt Thommy nach links und Hennings geht selbstverständlich direkt vorne rein.
  • 63'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 4:0 durch Raphaël Guerreiro
    Langsam wird es übel für S04! Dortmund kontert sich ohne große gegenwehr zum 4:0 und macht endgültig den Deckel drauf. Raphaël Guerreiro nimmt Fahrt auf und spielt dann einen Doppelpass mit Erling Håland, der die gesamte Schalker Abwehr aushebelt. Allein vor Schubert bleibt Raphaël Guerreiro dann cool und überlistet den Schalker Keeper mit einem sehenswerten Außenrist-Schuss aus der Drehung ins rechte Eck. Erster Doppelpack in der Bundesliga für den Portugiesen.
  • 61'
    :
    Eine halbe Stunde vor dem Ende nimmt SCF-Coach Streich eine erste personelle Änderung vor. Er schickt Sallai in den vorzeitigen Feierabend und ersetzt ihn durch Höler.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Rouwen Hennings
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Markus Suttner
  • 60'
    :
    Mit Rouwen Hennings und Streli Mamba sitzen übrigens bei beiden Mannschaften die besten Torschützen auf der Bank. Zumindest bei der Fortuna wird sich das gleich ändern.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek
  • 61'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josip Brekalo
  • 60'
    :
    Die Borussia hat jetzt einen Gang zurückgeschaltet und lässt Schalke spielen. Dass dies nicht die große Stärke der Knappen ist, ist heutzutage kein Geheimnis mehr. Und deshalb passiert in den letzten Minuten im Signal-Iduna-Park ziemlich wenig.
  • 59'
    :
    Srbeny treibt die Kugel mit Tempo bis vor den Sechzehner. Da ist dann Endstation, da Hoffmann per Grätsche dazwischen kommt. Da wäre mehr drin gewesen.
  • 60'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:2 durch Vedad Ibišević
    Doppelschlag für die deutlich wacheren Gäste, die aus der Verunsicherung der Sinsheimer das maximale Kapital schlagen können. Nach der Balleroberung geht es erneut ganz schnell und bei einer perfekten Plattenhardt-Hereingabe von links weiß Vollblutstürmer Vedad Ibišević nun einmal exakt, wo er zu stehen hat. Nach perfektem Laufweg braucht er die Kugel aus fünf Metern per Kopf einfach nur noch vorbei an Oliver Baumann im Tor der TSG einzunicken. Keine Abwehrchance für den Keeper.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
  • 60'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Roland Sallai
  • 60'
    :
    Nach dem Ausgleich gönnen sich beide Parteien erstmal eine kleine Auszeit. Auch am Seitenrand macht sich Bewegung bemerkbar, sodass in den nächsten Minuten die ersten Wechsel durchgeführt werden.
  • 60'
    :
    Kampl mit der nächsten Großchance! Werner behauptet die Kugel an der rechten Grundlinie und spielt flach zurück in den freien Raum unweit des Elfmeterpunkts. Kampl will unten rechts einschieben, doch Lienhart verhindert dies.
  • 58'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:1 durch Kevin Akpoguma (Eigentor)
    Die Gäste aus der Hauptstadt gehen mit 1:0 in Führung und es ist ein äußerst unglückliches Eigentor der Hausherren. Pekarík versucht es in halbrechter Position aus ca. 19 Metern aus der Distanz und beim Klärversuch schlägt der Hoffenheimer Innenverteidiger die Kugel ins eigene Netz.
  • 57'
    :
    Über die linke Seite erhöhen Antwi-Adjei und Jastrzembski das Tempo. Beinahe von der Grundlinie schlägt der Startelfdebütant aus Berlin das Leder vor das Tor. Kastenmeier packt bei dem Aufsetzer jedoch sicher zu.
  • 57'
    :
    Auf die Ecke von rechts folgt direkt eine Ecke von links. Auch diese verpufft allerdings. Die Hoffenheimer Hintermannschaft lässt nichts anbrennen und schlägt die Bälle kompromisslos aus der Gefahrenzone.
  • 57'
    :
    Burgstaller bekommt die Kugel 20 Meter vor dem Tor von Harit, lässt Dahoud aussteigen und schießt dann zentral aufs Tor. Der Ball wird noch leicht abgefälscht, Bürki hat ihn trotzdem sicher. Schalkes Stürmer wartet nach über einem Jahr ohne Pflichtspieltor also weiter auf seine Erlösung.
  • 57'
    :
    Auch der Ausgleich kommt nicht unbedingt überraschend, da die Augsburger seit dem Seitenwechsel deutlich mutiger nach vorne agieren und den Spielaufbau der Glasner-Mannschaft immer wieder stören. Max zeigt ebenfalls, dass seine Standards in der längeren Pause nicht an Gefährlichkeit verloren haben.
  • 58'
    :
    Lookman vergibt die hundertprozentige Ausgleichschance! Nach Kampls Flanke aus dem linken Halbfeld ist der Engländer aus zentralen sechs Metern unbedrängt, schiebt die Kugel aber knapp links am Ziel vorbei.
  • 54'
    :
    Die Düsseldorfer scheinen in der Pause richtige Maßnahmen getroffen zu haben. Seit Wiederanpfiff agieren sie viel zielstrebiger und sind gleich mehrmals gefährlich in das letzte Drittel vorgedrungen. Beim letzten Pass fehlt jedoch noch die Genauigkeit.
  • 55'
    :
    Auf der anderen Seite tankt sich einmal mehr Routinier Vedad Ibišević mit einer Drehung an Benjamin Hübner vorbei und zieht trocken aufs lange Eck ab. Oliver Baumann kann das Spielgerät gerade noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken.
  • 56'
    :
    Poulsen aus der Drehung! Nach einem Angriff der Breisgauer fahren die Sachsen einen schnellen Gegenstoß. Nkunku findet seinen dänischen Kollegen an der halbrechten Sechzehnerkante. Poulsen probiert es mit einem flachen Rechtsschuss aus gut 15 Metern, der nicht weit an der linken Stange vorbeirollt.
  • 54'
    :
    Riesenchance Hoffenheim! Ausgerechnet der eingewechselte Maximilian Beier lässt eine weitere hundertprozentige Chance liegen. Erst nimmt er das Zuspiel im Strafraum perfekt an und macht alles richtig, indem er drei Schritte in Richtung Elfmeterpunkt geht. Dann ist sein flacher Rechtsschuss aber zu unplatziert. Einen halben Meter links am Tor geht die Kugel ins Aus.
  • 55'
    :
    Königsblau spielt nun etwas aktiver mit, ist in den Möglichkeiten aber nach wie vor beschränkt. Immer wieder dribbeln die Gäste sich am Strafraum fest und kommen nicht zum Abschluss.
  • 54'
    :
    Tooor für FC Augsburg, 1:1 durch Tin Jedvaj
    Die Torhymne der Augsburgert schallt durch das leere Stadion. Von der rechten Seite flankt Max einen Freistoß scharf nach innen. Kurz vor dem Fünferraum will Brooks das Leder wegköpfen, doch die Kugel rutscht dem Glatzkopf über den Scheitel. Auch Casteels reagiert auf der Linie zu spät und kann den Ball nur nach an die Latte lenken, von wo die Murmel auf die Linie springt. Jedvaj setzt dann aus kürzester Distanz nach, der Treffer wird ihm erstmal gutgeschrieben.
  • 51'
    :
    Nach einem schönen Seitenwechsel von Ayhan hat Suttner auf links ordentlich Platz. Am Ende segelt eine Mischung aus Flanke und Torschuss allerdings weit rechts am Kasten vorbei.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Thomas Delaney (Borussia Dortmund)
    Delaney packt im Kopfballduell mit Serdar den Ellenbogen aus und bekommt dafür die im Regelwerk vorgesehene Verwarnung.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Paulo Otávio (VfL Wolfsburg)
    Paulo Otávio trifft Richter mit den Stollen am rechten Schienbein und kassiert dafür folgerichtig den zweiten gelben Karton in dieser Partie.
  • 51'
    :
    Auf der anderen Seite finden die Hoffenheimer einfach die Lücke in der gut postierten Berliner Hintermannschaft nicht. Steven Zuber sieht 19 Meter vor dem Gästetor stehend keine Anspielstation und muss es alleine machen. Der Schweizer bleibt allerdings im Dribbling direkt am ersten Gegenspieler hängen.
  • 53'
    :
    Halstenberg aus der zweiten Reihe! Der Außenverteidiger feuert aus halblinken 21 Metern mit dem linken Spann in Richtung langer Ecke. Mit Mühe kann Schwolow den flatternden Ball um den Pfosten lenken.
  • 52'
    :
    Für João Victor läuft auf Seiten der Wölfe bislang herzlich wenig. Der Angreifer kam im ersten Durchgang auf ganze vier Ballkontakte, sodass es in den zweiten 45 Minuten nur besser werden kann.
  • 50'
    :
    Matondo geht mal mit Tempo über rechts in den Dortmunder Strafraum und kommt auch bis zur Grundlinie durch. Seine Hereingabe findet am Fünfer allerdings keinen Abnehmer.
  • 50'
    :
    Nach einer kurzen Behandlungspause geht es für SCP-Verteidiger Schonlau zum Glück weiter.
  • 51'
    :
    Grifo mit dem Schussversuch! Der Ex-Hoffenheimer zieht von der tiefen linken Außenbahn in den Sechzehner und visiert aus spitzem Winkel mit dem rechten Spann die lange Ecke an. Klostermann stellt sich dem Versuch in den Weg und blockt.
  • 49'
    :
    Berlin drückt weiter. Pekarík schätzt zwar ein Zuspiel falsch ein, hat dann aber viel Zeit für eine hohe Flanke von der rechten Seitenlinie aus. Auf der anderen Seite pflückt Mittelstädt das Ding volley aus der Luft. Geht der rein, ist das ein heißer Kandidat für das Tor des Monats. Die Kugel fliegt jedoch gute zwei Meter links am Kasten der Hausherren vorbei.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Salif Sané (FC Schalke 04)
    Sané sieht für sein Einsteigen gegen Håland nachträglich Gelb.
  • 49'
    :
    Aus etwa 15 Metern halbrechter Position versucht sich Khedira an einem Schuss, doch Casteels reißt in seinem Kasten die Pranken hoch und verhindert den Ausgleich.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Kenan Karaman (Fortuna Düsseldorf)
    Unglückliche Szene: Karaman läuft Schonlau an und will stoppen, als der Innenverteidiger den Ball abspielt. Doch der F95-Angreifer rutscht aus und mit voller Wucht in seinen Gegenspieler hinein.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Uwe Rösler schickt sein Team unverändert auf den Rasen. Bei den Ostwestfalen gibt es hingegen einen personellen Wechsel. Klaus Gjasula, der vor der Pause mit Nasenbluten behandelt werden musste, macht Platz für Marlon Ritter. Nominell also ein offensiver Tausch.
  • 48'
    :
    Es brennt direkt im Strafraum der Wolfsburger! Auf der linken Seite rutscht Paulo Otávio aus, sodass Framberger in den Strafraum eindringen kann. Der Ball kullert anschließend ins Zentrum, wo Löwen die Kugel vom Elferpunkt im Tor unterbringen will. Im letzten Moment ist Steffen zur Stelle und kann den Abschluss verhindern.
  • 48'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 3:0 durch Thorgan Hazard
    S04 rückt auf und die Borussia kontert sich zum 3:0! Nach einem Ballverlust von Caligiuri schmeißen die Hausherren den Turbo an. Håland wird von Sané robust aufgehalten, bringt den Ball aber noch zu Brandt, der vor dem Sechzehner querlegt auf Hazard. Der Belgier zieht aus 18 Metern mit dem ersten Kontakt ab und trifft halbhoch ins rechte Eck. Auch da sieht Schubert nicht unbedingt gut aus.
  • 47'
    :
    Damit stellt David Wagner auch sein System um und setzt defensiv nun auf eine Viererkette. Die Knappen kommen auch ganz ordentlich rein in die zweite Hälfte und verzeichnen einen Abschluss durch Serdar, den Bürki aber locker pariert.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Christoph Baumgartner (1899 Hoffenheim)
    Baumgartner packt im Zweikampf direkt vor den Augen von Schiri Dingert den Ellenbogen aus. Eine klare Gelbe Karte.
  • 48'
    :
    Während Gästecoach Streich in der Pause auf personelle Änderungen verzichtet hat, schickt RBL-Trainer Nagelsmann Lookman ins Rennen. Der Engländer ersetzt Mukiele.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Rabbi Matondo
  • 46'
    :
    Die Kugel rollt wieder in Baden-Württemberg. Ihlas Bebou scheint beim Zweikampf doch einen zu starken Schlag abbekommen zu haben. Er bleibt in der Kabine, wodurch nun Stürmer Nummer fünf ausfällt. Für den 17-jährigen Maximilian Beier ist es der dritte Bundesliga-Einsatz der laufenden Saison. Bislang stand er zusammengerechnet lediglich zehn Minuten auf dem Platz. Ob er seine Chance heute nutzen kann?
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Benito Raman
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Guido Burgstaller
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Marlon Ritter
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Klaus Gjasula
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Jean-Clair Todibo
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Mit frischem Personal in blau und weiß geht es in die zweite Hälfte. Für den angeschlagenen Todibo und den blassen Raman kommen Matondo und Burgstaller in die Partie.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Maximilian Beier
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten! Beide Mannschaften kommen unverändert aus den Katakomben, sodass die zwei Trainer jeweils noch fünfmal wechseln können.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Ihlas Bebou
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der stillen Red-Bull-Arena! Die Sachsen haben nach der langen Unterbrechung einen überraschend frischen Start hingelegt, konnten sich für diesen allerdings nicht belohnen. Freiburg liegt vor allem dank seiner hohen Effizienz vorne, darf sich aber auch positiv anrechnen lassen, in der Defensive kaum Schüsse aus sehr guten Lagen zugelassen zu haben.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Ademola Lookman
  • 46'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Nordi Mukiele
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Borussia Dortmund führt zur Pause des ersten "Geister-Derbys" der Geschichte hochverdient mit 2:0 gegen den FC Schalke 04. Gruselig war in den ersten 45 Minuten neben der Kulisse auch die Vorstellung der Gäste. Nach mutigen ersten fünf Minuten stellte S04 das Fußballspielen einmal mehr ein und trat offensiv kaum in Erscheinung. Den drei Rückkehrern Sané, Serdar und Caligiuri fehlt es an Wettkampfpraxis, insgesamt wirken die Knappen verunsichert. Dortmund hat sich über weite Strecken auch schwer getan im Spielaufbau, konnte aber mit schnellem Passspiel immer wieder für Gefahr sorgen, wenn das massive Schalker Mittelfeld einmal überspielt war. Julian Brandt war an der Vorbereitung beider Treffer beteiligt und ist auch sonst auffälligster Akteur in schwarz-gelb. Gleich gehts weiter mit dem zweiten Durchgang im leeren Signal-Iduna-Park!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Beim Abstiegskracher zwischen Düsseldorf und Paderborn fehlen nach 45 Minuten die Tore. Dementsprechend geht es mit einem torlosen Remis in die Kabinen. Besonders zu Beginn war die Intensität hoch und beide Mannschaften machten früh Druck. Dennoch konnte sich spielerisch niemand einen klaren Vorteil verschaffen. In Sachen Torchancen sieht das ein bisschen anders aus. Gerade beim abgefälschten Pfostenschuss von Valon Berisha war die Fortuna dem Treffer nahe. Paderborn brauchte hingegen bis kurz vor Pausenpfiff, um Florian Kastenmeier zu prüfen. Gegen einen Distanzschuss von Kai Pröger war der F95-Schlussmann jedoch zur Stelle. Gerade den Gästen reicht der Punkt eigentlich nicht. Deshalb dürfte der zweite Durchgang noch etwas zu bieten haben. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Ein über weite Strecken zähes Spiel geht mit dem torlosen Remis in die Pause. Dabei hätte ein Treffer der taktisch geprägten Partie, in der es gemessen an hundertprozentigen Chancen eigentlich 1:1 stehen müsste, durchaus gutgetan. In der 28. Minute konnte Christoph Baumgartner eine Bilderbuchflanke frei am zweiten Pfosten volley nicht im Tor der Berliner versenken, da er die Kugel nicht richtig traf, ehe in der 41. Minute Matheus Cunha aus zehn Metern an Oliver Baumann scheiterte. Davon abgesehen standen beide Defensiven weitgehend stabil, obschon beiden Teams mitunter auch die Präzision beim letzten Ball fehlte.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten führen die Wolfsburger nicht unverdient mit 1:0 beim FC Augsburg. Über weite Strecken waren die Gäste das bessere Team und wussten vor allem im Spiel nach vorne zu gefallen. Im letzten Drittel kamen die Pässe allerdings meist nicht an den Mann, sodass Großchancen ausblieben. Kurz vor der Halbzeit markierten Paulo Otávio und Renato Steffen im Zusammenspiel den Führungstreffer für die Wölfe. In der Pause müssen sich die Augsburger dringend etwas einfallen lassen, denn in der Offensive war von der Heim-Mannschaft herzlich wenig zu sehen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der SC Freiburg führt zur Pause des zuschauerlosen Gastspiels bei RB Leipzig mit 1:0. In einem temporeichen Vergleich bauten die Sachsen ihre Vorteile schnell aus. Nkunku (10.) und Werner (15.) zwangen Schwolow schon früh zu Paraden. Nach weiteren Möglichkeiten durch Nkunku (29.) und Kampl (31.) zappelte das Netz in der 34. Minute auf der Gegenseite beim ersten ernsthaften Versuch: Gulde verlängerte eine Grifo-Ecke per Hacke in die Maschen (34.). Beflügelt von diesem Erfolgserlebnis bewegten sich die Breisgauer in der Schlussphase auf Augenhöhe und schrammten durch Kapitän Günter nur knapp an einem weiteren Treffer vorbei (44.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Zwei Minuten gibt es obendrauf. Rudy fasst sich ein Herz und versucht es einfach mal aus der Distanz. Er gerät dabei aber in Rücklage, sodass die Kugel der leeren Tribüne entgegenfliegt.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 2:0 durch Raphaël Guerreiro
    Kurz vor der Pause schlägt Dortmund erneut zu und erhöht auf 2:0! S04-Keeper Schubert wird mit dem Ball am Fuß von Håland unter Druck gesetzt und schlägt das Spielgerät genau in die Füße von Dahoud. Der macht das Spiel schnell und Brandt schickt auf links Raphaël Guerreiro ins Rennen. Der Portugiese überläuft die Schalker Kette und netzt dann aus zehn Metern linker Position mit links trocken ins lange Eck ein.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    In Folge eines leichtfertigen Dortmunder Ballverlustes wird S04 mal wieder gefährlich. Kenny gibt das Leder von rechts nach innen und findet zentral vor der Box Harit. Dieser wird von Hakimi leicht berührt und hätte dafür gerne einen Freistoß. Den gibt es aber nicht.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Kurz vor dem eigenen Strafraum leitet Hoffmann das Spielgerät technisch sauber mit der Hacke weiter und lässt den anlaufenden Jastrzembski damit sehenswert ins Leere laufen.
  • 44'
    :
    Das gibt es doch nicht! Schon wieder rollt ein Angriff über den bislang auffällig schwachen Matheus Cunha, der es frei zum Tor selbst machen könnte. Stattdessen sucht er mit einem unsicheren Pass den zu langsamen Vedad Ibišević. Die falsche Entscheidung. Die TSG kann das Spielgerät zurückerobern.
  • 42'
    :
    Nach einer abgewehrten Dortmunder Ecke lässt Mahmoud Dahoud aus 25 Metern ein sattes Geschoss los, das Salif Sané mit dem Kopf gerade noch über die Latte lenkt. Dahinter wäre allerdings wohl auch Markus Schubert noch zur Stelle gewesen.
  • 44'
    :
    Günter hat das 0:2 auf dem Fuß! In den Nachwehen eines Eckstoßes wird der freie SCF-Kapitän mit einem hohen Ball auf die linke Sechzehnerseite geschickt. Er feuert aus gut 13 Metern mit dem linken Spann in Richtung langer Ecke und verfehlt den Pfosten nur knapp.
  • 43'
    :
    Pröger steht im linken Halbfeld erneut zum Freistoß bereit. Dieses Mal flankt er das Rund hoch vorne rein. Stöger steht jedoch am besten und klärt per Kopf.
  • 41'
    :
    Riesenchance Berlin! Unfassbar! Das muss das 1:0 für die Hertha sein! Vedad Ibišević setzt sich in einem harten Zweikampf clever gegen Benjamin Hübner durch und legt im Strafraum quer auf Matheus Cunha, der aus zehn Metern zentral im Eins gegen Eins an Oliver Baumann scheitert. Gewiss streckt sich der Hoffenheimer Keeper hier clever, aber den muss ein Angreifer definitiv reinmachen...
  • 43'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 0:1 durch Renato Steffen
    Ein schöner Angriff der Wolfsburger führt zum Auswärtstreffer! Aus dem linken Halbfeld schraubt Paulo Otávio aus dem Fußgelenk eine wunderschöne Flanke knapp neben den Elferpunkt. Dort steigt Renato Steffen nach oben und wuchtet das Leder sehenswert ins linke obere Eck. Für Luthe gab es in dieser Szene nichts zu halten.
  • 40'
    :
    Da war auf beiden Seiten mehr drin! Zuerst endet der erste vielversprechende Schalker Konter nach einem Serdar-Fehlpass abrupt, dann schießt Hakimi nach einem schnellen Dortmunder Gegenangriff im Strafraum ziemlich einfallslos einfach Nastasić an.
  • 42'
    :
    Bei den Roten Bullen hat der Sport-Club übrigens bisher nicht gewinnen können: Alle drei Gastspiele beim jungen Klub aus Sachsen wurden verloren.
  • 40'
    :
    Auch kurz vor der Pause steht es im Keller-Duell leistungsgerecht 0:0-Unentschieden. Spielerisch konnte sich keines der Teams einen klaren Vorteil herausspielen. In Sachen Tormöglichkeiten haben die Hausherren jedoch leicht die Nase vorn.
  • 38'
    :
    Bei den Gästen deuten sich neue Verletzungssorgen an. Jean-Clair Todibo musste innerhalb weniger Minuten gleich zweimal kurz pausieren und hat zuletzt von Dahoud einen auf den Knöchel bekommen.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Marko Grujić (Hertha BSC)
    Grujić kommt zu spät und zieht trotzdem gegen Posch durch, nachdem dieser eine unpräzise Flanke gespielt hat. Das Einsteigen ist zwar nicht allzu hart, aber die Aktion äußerst unsportlich, weshalb Schiri Dingert durchaus gerechtfertigt zur nächsten Gelben Karte greift.
  • 40'
    :
    ... Petersen klärt am kurzen Pfosten per Kopf.
  • 38'
    :
    Erst spielt Zuber eine Hereingabe ins Zentrum in den Rücken der Offensivspieler, ehe im nächsten Angriff Posch einen zu weiten Steilpass nicht mehr erlaufen kann, der im Aus landet. Das Spiel wirkt in diesen Minuten entsprechend zerfahren. Viele einfache Fehler auf beiden Seiten nehmen das vorübergehende Tempo wieder heraus.
  • 39'
    :
    Nkunkus Schussversuch mit dem rechten Innenrist aus gut 21 Metern wird zur Ecke abgefälscht...
  • 42'
    :
    Des Weiteren bleibt abzuwarten, ob die Ausdauer bei beiden Mannschaften für guten Fußball über 90 Minuten heute schon ausreicht. Die zwei Trainer dürfen jeweils fünfmal wechseln, um die fehlende Belastung in den letzten Wochen auszugleichen.
  • 37'
    :
    Kai Pröger macht es direkt und drischt das Ding auf das Torwarteck. Deshalb ist Florian Kastenmeier zur Stelle und kann zur Seite abwehren.
  • 35'
    :
    Irre! Nach einem eigentlich verunglückten Abschlag von Bürki, den einige Schalker wohl im Seitenaus wähnten, macht sich Hakimi auf die Reise und sprintet in seiner unnachahmlichen Art bis zur Grundlinie runter. Seine flache Hereingabe in den Rückraum findet am Sechzehner Raphaël Guerreiro, dem der Ball dann beim Abschluss allerdings über den Schlappen rutscht.
  • 36'
    :
    In einer ausgeglichenen Partie fehlt nach wie vor die Präzision. Bei Hertha läuft praktisch alles über den Ex-Hoffenheimer Vedad Ibišević, auf den sich aber die Hintermannschaft der TSG entsprechend konzentriert.
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Marek Suchý (FC Augsburg)
    Die erste Gelbe Karte der Partie kassiert Suchý, der Arnold im Mittelfeld über die Klinge springen lässt.
  • 36'
    :
    Vielleicht bringt ein SCP-Standard mal Gefahr. Im linken Halbfeld hat Srbeny einen Freistoß herausholen können.
  • 33'
    :
    Dortmund will gleich nachlegen und setzt sich am Schalker Strafraum fest. Von Königsblau kommt derzeit gar nichts.
  • 37'
    :
    Die Streich-Truppe rückt durch die schmeichelhafte Führung in der Live-Tabelle auf Rang sechs vor. Durch die parallele Dortmunder Führung gegen Schalke beträgt Leipzigs Rückstand auf den zweiten Platz aktuell vier Punkte.
  • 38'
    :
    Von der linken Seite zieht Brekalo elegant nach innen und visiert die rechte obere Ecke an. Der Schuss rutscht dem Angreifer allerdings über den Schlappen und rauscht ins Toraus.
  • 34'
    :
    Die Ostwestfalen bleiben auf dem Weg nach vorne zu ungefährlich. Dabei scheint der Mannschaft von Steffen Baumgart der heutige Gegner eigentlich zu liegen. Immerhin gab es im Hinspiel den ersten Dreier der Saison. Am neunten Spieltag setzte sich der SCP am Ende mit 2:0 durch.
  • 35'
    :
    Wieder kommt ein Freistoß von der linken Seite nach innen gesegelt und landet am zweiten Pfosten. Dort gehen Steffen sowie Khedira zum Ball. Der Augsburger bleibt Sieger und klärt zur Ecke, die allerdings für keinerlei Gefahr sorgt.
  • 33'
    :
    Boyata erläuft einen hohen Freistoß in die Tiefe und legt die Kugel auf Ibišević ab. In letzter Sekunde bekommt Posch den Fuß dazwischen.
  • 34'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 0:1 durch Manuel Gulde
    Ein Eckball führt zum Freiburger Treffer! Grifos halbhohe Flanke von der linken Fahne verlängert Gulde vor dem ersten Pfosten aus gut fünf Metern mit der linken Hacke präzise in die flache rechte Ecke. Ob gewollt oder ungewollt: Die Breisgauer sind vorne!
  • 31'
    :
    Die Dortmunder Führung geht nach einer halben Stunde absolut in Ordnung. Zwar hat sich auch der BVB bisher nicht mit Ruhm bekleckert, dennoch tun die Hausherren deutlich mehr für das Spiel als einmal mehr viel zu passive Schalker.
  • 33'
    :
    Gästekapitän Günter holt über seine linke Seite einen Eckball heraus...
  • 32'
    :
    Steffen und Suchý prallen bei einem Kopfballduell böse aneinander. Anschließend rollt der Konter der Hausherren an, den Brych sehr zum Unmut der Augsburger abbricht. Bei Steffen geht es zum Glück schnell wieder weiter.
  • 33'
    :
    Eine gute halbe Stunde ist gespielt und nach zäher Abtastphase zu Beginn ist inzwischen viel Tempo und Zug zum Tor auf beiden Seiten zu sehen. Lediglich beim letzten Pass oder Schuss fehlt sowohl den Sinsheimern als auch den Herthanern noch die Präzision.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Klaus Gjasula (SC Paderborn 07)
    Etwa auf Höhe der Mittellinie gibt es Freistoß für die Fortuna. Gjasula will den Ball jedoch nicht einfach hergeben und spielt ihn nochmal weg. Für diese unnötige Aktion sieht er den gelben Karton.
  • 30'
    :
    Entwarnung für Alfred Schreuder: Bebou kann weitermachen. Um ein Haar wäre er zum fünften Stürmer der Sinsheimer geworden, der nicht zur Verfügung steht, was die Sorgenfalten beim Tabellenneunten, der seit sechs Partien auf einen weiteren Dreier wartet, nicht gerade verringert hätte.
  • 30'
    :
    Auch nach gut einer halben Stunde bieten die Mannschaften wahrlich kein Feuerwerk. Aufgrund der langen Pause ist das allerdings keinesfalls überraschend. Zudem ist Düsseldorf, zusammen mit Werder Bremen, die Mannschaft mit den wenigsten Treffern. Nur 27 Buden konnten die Flingeraner erzielen. Die Gäste aus Paderborn sind mit 30 Toren nur minimal besser.
  • 31'
    :
    Kampl mit der nächsten Heimchance! Der durch Poulsen über links in den Sechzehner geschickte Werner legt flach zurück für den Slowenen, der aus mittigen 14 Metern mit rechts abzieht. Verteidiger Koch steht im Weg und blockt den aussichtsreichen Versuch mit der Hüfte.
  • 29'
    :
    Das erste Mal kochen die Emotionen hoch. Bei einem Klärungsversuch schießt Jedvaj sich den Ball kurz vor dem Tor selbst an den Arm. Alle Wolfsburger wollen Elfmeter haben, doch Brych zeigt auch nach Absprache mit dem Videoassistenten nicht auf den Punkt.
  • 29'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Erling Håland
    Ein herrlicher Angriff führt zum 1:0! Łukasz Piszczek eröffnet aus der Abwehr mit einem Pass auf Julian Brandt, der auf rechts mit der Hacke in den Lauf von Thorgan Hazard weiterleitet. Der Belgier zieht die Kugel auf Strafraumhöhe scharf nach innen und findet den genau zwischen Sané und Todibo postierten Erling Håland. Der Norweger zeigt sich ein weiteres Mal eiskalt, hält nur leicht den linken Fuß rein und schiebt das Ding am machtlosen Schubert vorbei ins linke Eck!
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Dedryck Boyata (Hertha BSC)
    Heftiges Einsteigen des Hertha-Innenverteidigers gegen Bebou, der erst einmal liegenbleibt und wohl behandelt werden muss.
  • 28'
    :
    Erneut Großchance für Hoffenheim! Nach gutem Zuspiel von Grillitsch ins Zentrum landet der Ball auf dem rechten Flügel, wo die Hereingabe mustergültig auf den zweiten Pfosten kommt. Baumgartner steht dort mutterseelenallein und braucht aus fünf Metern eigentlich nur ins Tor einschieben. Ihm springt aber die Kugel über den Fuß.
  • 27'
    :
    Auf der linken Seite zeigt sich Brooks ganz lässig und lässt Löwen mit einem Schlenker ganz entspannt aussteigen. Anschließend eröffnet der Verteidiger das Spiel mit einem schönen Pass nach vorne.
  • 27'
    :
    Plötzlich die dicke Chance für S04! Harit legt links für Oczipka ab, der eigentlich ziemlich harmlos genau auf Akanji flankt. Der Dortmunder Innenverteidiger köpft den Ball allerdings nicht raus, sondern in die Füße von Caligiuri. Dieser wird zehn Meter vor der Kiste gerade nach beim Abschluss bedrängt, sodass Roman Bürki sicher parieren kann.
  • 29'
    :
    Nkunku mit der Direktabnahme! Der junge Franzose ist unweit der mittigen Sechzehnerkante Adressat eines Anspiels, das er während eines Sprungs mit dem rechten Innenrist in Richtung oberer rechter Ecke verlängert. Das Leder segelt nur knapp am Aluminium vorbei.
  • 27'
    :
    Thommy lässt sich mal auf der rechten Seite blicken und hämmert vom Strafraumeck einfach drauf. Der Abschluss ist zwar wuchtig, aber völlig unplatziert und von daher kein Problem für Zingerle.
  • 27'
    :
    Da war mehr drin! Erneut fehlt Matheus Cunha an der rechten Strafraumgrenze die zündende Idee. Einen Torschuss traut er sich dieses Mal scheinbar nicht zu. Er entscheidet sich für eine Flanke, die aber völlig verunglückt. An Freund und Feind vorbei segelt das Spielgerät links ins Toraus.
  • 27'
    :
    Sollte Dortmund das Ruhr-Derby gegen Schalke nicht für sich entscheiden, kann Leipzig heute mit einem Sieg auf Rang zwei vorrücken. Die Bayern, die erst morgen bei Union gefordert sind, wären dann nur noch zwei Zähler entfernt.
  • 25'
    :
    Im Anschluss an die folgende Ecke ergattert Håland die Pille am linken Strafraumeck und feuert aus spitzem Winkel ans Außennetz. Da hat dann doch ein guter Meter gefehlt.
  • 25'
    :
    Bei der Ecke steht die Hintermannschaft der alten Dame erneut tadellos. Skov erarbeitet sich zwar den zweiten Ball, die flache Hereingabe von links ist aber zu scharf aufs Tor gezogen, sodass Jarstein die Kugel problemlos unter sich begraben kann.
  • 23'
    :
    Hakimis Freistoß landet dann aber ebenso mitten in der Mauer wie der Versuch von Caligiuri auf der anderen Seite.
  • 24'
    :
    Großchance für Hoffenheim! Auf engstem Raum setzt sich Bebou durch und kann mit rechts aus ca. 13 Metern abziehen. Torunarigha wirft sich dazwischen und kann per Fuß gerade noch so zur Ecke klären.
  • 22'
    :
    Jetzt gibt es die gute Freistoßgelegenheit für den BVB! Serdar steht kurz vor dem Strafraum Hazard im Weg und hält diesen unrechtmäßig auf.
  • 24'
    :
    Von links segelt ein Freistoß der Gäste an den Elferpunkt, wo Mehmedi im zweiten Versuch zum Kopfball kommt. Per Bogenlampe landet der Ball ungefährlich in den Armen von Luthe.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Roland Sallai (SC Freiburg)
    Der Ungar kommt in der gegnerischen Hälfte zu spät gegen Poulsen und erwischt den Dänen am Knie. Sein zweites härteres Einsteigen zieht die erste Gelbe Karte nach sich.
  • 23'
    :
    Das dürfte der erste nennenswerte Torschuss sein: Matheus Cunha sieht keinen freien Mitspieler und packt an der Strafraumgrenze einen Heber aus, verfehlt allerdings den Kasten doch deutlich um mindestens einen Meter.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf)
    Rechts im Mittelfeld legt Jastrzembski das Leder am Innenverteidiger vorbei und will davon sprinten. Doch Ayhan hält seinen Gegenspieler fest und sieht dafür vollkommen zurecht die Gelbe Karte. Für den Kapitän der Fortuna ist es bereits die Zehnte der aktuellen Saison. Damit fehlt der Türke im Derby gegen den 1. FC Köln.
  • 23'
    :
    Nach flachem Anspiel durch Laimer probiert sich Poulsen aus halblinken 15 Metern mit dem rechten Innenrist. Der noch abgefälschte Versuch ist leichte Beute für Gästekeeper Schwolow.
  • 22'
    :
    Auch nach über 20 Minuten fehlt Paderborn jegliche Gefahr auf dem Weg nach vorne. Spätestens im letzten Drittel fehlt einfach die Durchschlagskraft.
  • 20'
    :
    Momentan behaken sich die Teams im Mittelfeld und es kommt wenig Spielfluss auf. Schalke gibt die Kugel immer wieder mehr oder weniger freiwillig ab und verteidigt lieber.
  • 22'
    :
    Erneut Ibišević, der trotz drei Gegenspielern, die um ihn herum postiert sind, einen hohen Ball volley aus der Luft pflückt. Er trifft die Kugel allerdings nicht richtig.
  • 22'
    :
    Der FCA schaltet nach Ballgewinn blitzschnell um und marschiert mit drei Leuten auf das gegnerische Gehäuse zu. Allerdings spielt Vargas das Leder zu spät ab, sodass Niederlechner bereits knapp im Abseits steht.
  • 20'
    :
    Die Düsseldorfer haben es in den letzten Minuten geschafft mehr Kontrolle zu gewinnen und es gelingt ihnen immer besser die Lücken in der gegnerischen Hintermannschaft zu finden.
  • 21'
    :
    Sallai reißt Nkunku im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo zu Boden. Referee Gräfe sieht bisher eine faire Auseinandersetzung und entscheidet sich deshalb gegen eine erste Verwarnung.
  • 19'
    :
    Die ungefährliche Ecke mündet dann in einen Hoffenheimer Konter. Die Gäste sind allerdings hellwach. Ehe Gefahr entsteht, ist Jordan Torunarigha zur Stelle und erobert das Spielgerät zurück.
  • 18'
    :
    Jetzt sind es die Schalker, die das Spiel mal beruhigen und den Ball eine Weile in den eigenen reihen halten. Letztlich fliegt dann ein Seitenwechsel von McKennie Richtung Kenny direkt ins Toraus. Viel bietet S04 gerade nicht an.
  • 17'
    :
    Pfosten durch Berisha!
    Suttner macht über die linke Seite Dampf und flankt zentimetergenau hinten in den Strafraum. Dort steht Berisha frei und hält direkt drauf. Sein Volley wird noch abgefälscht und klatscht links unten an den Pfosten.
  • 19'
    :
    Nach der langen Pause machen beide Mannschaft kein allzu schlechtes Spiel. In der Anfangsphase sind die Wölfe das etwas bessere Team und können sich deutlich gefährlicher in die Spitze kombinieren, während die Fuggerstädter auf passende Umschaltmöglichkeiten lauern.
  • 18'
    :
    Das war knapp! Nachdem Plattenhardt den Ball verliert, bläst Ibišević zum Angriff. Nach einem Doppelpass lässt er mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler stehen und könnte aus ca. zehn Metern eigentlich abziehen. In letzter Sekunde rauscht Rudy aber von hinten an und klärt zur Ecke.
  • 18'
    :
    Die Breisgauer haben einen guten Start erwischt, bekommen um und im eigenen Sechzehner aber immer mehr Probleme. Leipzigs Kombinationen laufen nach der langen Pause schon wieder erstaunlich flüssig.
  • 16'
    :
    Gefährlich! Nach einer Ecke von der linken Fahne landet das Spielgerät genau an der zentralen Strafraumseite, wo Vargas zum Abschluss kommt. Der Schuss kommt mittig auf die Kiste, doch Casteels legt sich das Ei beim Abtauchen erst fast selbst ins Nest und hat die Kugel erst im Nachfassen sicher.
  • 16'
    :
    Grillitsch holt sich am eigenen Strafraum den Ball, findet keine Anspielstation in der Tiefe und marschiert kurzerhand bis zum gegnerischen Strafraum nach vorne. Dort ist dann allerdings erneut Endstation, ehe Gefahr aufkommt. Nach einer Viertelstunde muss konstatiert werden: Es ist ein sehr zähes Spiel.
  • 15'
    :
    Königsblau hat sich nach forschem Beginn nun weit in die eigene Hälfte zurückgezogen und tritt offensiv kaum noch in Erscheinung. Raphaël Guerreiro verbucht derweil die nächste Chance für die Hausherren und holt die erste Ecke der Partie heraus.
  • 15'
    :
    Der folgenden Eckstoß bleibt ungefährlich.
  • 14'
    :
    Erste Möglichkeit der Begegnung! Über links spielen sich die Düsseldorfer schnell und kontrolliert nach vorne. Thommy legt am Strafraum nochmal quer auf Berisha. Der Mann mit der Zehn auf dem Rücken leitet aus der Zentrale noch einen weiter und Zimmermann kommt von halbrechts zum Abschluss. Schonlau schmeißt sich jedoch noch dazwischen, kann den Schuss blocken und zur Ecke klären.
  • 14'
    :
    Wieder kombinieren sich die Wölfe gefällig nach vorne, wo João Victor an der zentralen Sechzehnerseite das Leder prallen lässt. Von halblinks donnert Brekalo den Ball knapp über den Querbalken, wird allerdings ohnehin zurückgepfiffen, da sein Kollege kurz zuvor womöglich im Abseits stand.
  • 13'
    :
    Der BVB wird stärker! Achraf Hakimi hat auf rechts plötzlich ganz viel Platz und marschiert in den Strafraum. Seine flache Hereingabe verfehlt Brandt und Hazard nur knapp, letztlich klärt McKennie in höchster Not.
  • 15'
    :
    ... Gulácsi fängt die Hereingabe ab und leitet direkt den Konter ein, indem er Werner mit einem langen Abwurf schickt. Der Nationalspieler tankt sich über halbrechts in den Strafraum und zieht aus 14 Metern und vollem Lauf ab. Schwolow lässt in der kurzen Ecke nach vorne abklatschen; Poulsen verpasst den Abstauber.
  • 11'
    :
    Nach einer langen Brandt-Hereingabe will Håland den Ball von links nach innen geben und trifft dabei aus kürzester Distanz Kenny am Arm. Der Videoschiedsrichter schaut eine Weile drauf und lässt die Partie dann weiterlaufen. Sicher eine vertretbare Entscheidung, allerdings haben wir auch schon noch verwunderlichere Handelfmeter gesehen.
  • 14'
    :
    Bislang fehlen die Strafraumszenen auf beiden Seiten noch gänzlich. Beide Teams konzentrieren sich aufs Verteidigen. Offenkundig möchte keiner beim Re-Start früh ins Hintertreffen geraten. Der Attraktivität des Spiels ist das logischerweise nicht allzu förderlich.
  • 14'
    :
    Sallai holt gegen Halstenberg die erste Ecke für die Streich-Truppe heraus...
  • 12'
    :
    Hoffmann will den Ball auf der rechten Seite ins Aus rollen lassen. Srbeny spritzt jedoch dazwischen und erobert die Kugel. Der F95-Innenverteidiger macht seinen Fehler aber sofort wieder gut und unterbindet die Situation direkt mit einer schönen Grätsche.
  • 13'
    :
    Im Rahmen eines Gegenstoßes steckt Werner im halblinken Offensivkorridor steil auf Poulsen durch. Dessen geplante Vorarbeit für Nkunku wird von Lienhart zur Ecke geblockt. Deren Ausführung bringt den Hausherren nichts ein.
  • 11'
    :
    Aktuell ist das Duell unterbrochen, da der Wolfsburger Otávio verletzt auf dem Boden liegt. Bei einem Klärungsversuch kurz zuvor war der mit Pongračić zusammengestoßen.
  • 9'
    :
    Beide Teams beginnen durchaus gefällig. Dortmund kombiniert immer wieder schnell bis an die Box, nur der letzte Pass sitzt noch nicht. Schalke zeigt sich mutig und spielt mit.
  • 11'
    :
    Gelbe Karte für Peter Pekarík (Hertha BSC)
    Peter Pekarík kommt gegen Steven Zuber deutlich zu spät und stellt seinen Körper zu hart in den Weg. Christian Dingert zückt dafür sofort die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 9'
    :
    Die Zweikämpfe werden sehr robust geführt. Die Akteure auf dem Rasen scheinen sich bewusst zu sein, um was es hier geht.
  • 7'
    :
    Defensiv stehen die Berliner, die bereits 48 Gegentore an den bisherigen 25 Spieltagen hinnehmen mussten, bislang tadellos. Nach gutem Diagonalpass von Mittelstädt in die Tiefe, brennt erneut gar nichts an. Die Hauptstädter blocken den Ball weg, bevor er seinen Weg in den Strafraum findet.
  • 9'
    :
    Brooks leistet sich einen groben Fehlpass im Spielaufbau, der fast postwendend zurückkommt. Doch Niederlechner steht beim Anspiel in die Spitze leicht im Abseits und wird von Brych folgerichtig zurückgepfiffen.
  • 7'
    :
    Der Schalker Rückkehrer will den Ball über die Mauer zwirbeln, kann diese aber nicht überwinden. Dortmund kontert sofort vielversprechend, Hazard jagt das Spielgerät aus knapp 30 Metern aber deutlich drüber.
  • 6'
    :
    Gute Freistoßsituation für die Gäste! Dahoud lässt Harit 25 Meter zentral vor dem eigenen Tor über die Klinge springen und Daniel Caligiuri legt sich das Leder zurecht.
  • 10'
    :
    Nkunku prüft Schwolow! Nachdem Gulde infolge einer Freistoßflanke Angeliños nur unzureichend vor den Sechzehner geklärt hat, zieht der Franzose aus gut 18 Metern wuchtig mit dem rechten Spann ab. Schwolow taucht ab und pariert in der rechten Ecke zur Seite.
  • 6'
    :
    Beide Teams agieren von Beginn an mit hoher Intensität und versuchen den Gegner früh unter Druck zu setzen. Vor den Toren ist jedoch noch nichts passiert.
  • 7'
    :
    Günter nimmt auf der linken Außenbahn Fahrt auf und passt gegen aufgerückte Sachsen flach und hart an die Fünferkante. Gulácsi hat aufgepasst und schnappt sich das Spielgerät vor dem einschussbereiten Petersen.
  • 6'
    :
    Der VfL will auch nach der langen Pause klarmachen, dass er sich weiterhin in guter Verfassung befindet. Schon in den ersten Minuten drücken die Gäste aufs Gaspedal und drängen die Augsburger tief in deren Hälfte.
  • 4'
    :
    Benito Raman tankt sich durch bis in den Dortmunder Sechzehner, wird dort aber im letzten Moment noch von Achraf Hakimi abgelaufen. Auf der Gegenseite bricht Erling Håland erstmals durch, legt sich den Ball aber zu weit vor und Schubert macht das Ding fest.
  • 5'
    :
    Der erste Eckball geht an die TSG Hoffenheim. Die hohe Hereingabe ins Zentrum ist aber ein gefundenes Fressen für den unter Labbadia wieder zur klaren Nummer eins deklarierten Rune Jarstein, der sich nach oben schraubt und die Kugel sicher aus der Luft pflückt.
  • 6'
    :
    Sallai kann ein hohes Anspiel an die zentrale Sechzehnerkante sauber mitnehmen. Vor dem geplanten Abschluss aus bester Lage wird er von Mukiele durch dessen risikoreiches, aber wohl noch faires Einsteigen gestoppt.
  • 3'
    :
    Über schnelle, kurze Pässe spielen sich die Hausherren nach vorne. Dräger kommt auf der linken Seite dazwischen und Suttner tritt ihm unglücklich auf den Fuß. Für den Außenverteidiger ein unangenehmer Einstand, aber er kann wohl weitermachen.
  • 4'
    :
    Obschon Bruno Labbadia verkündete, dass die Hertha im Abstiegskampf stecke, spielen die Gäste forsch nach vorne. Um ein Haar jagt Steven Zuber dem letzten Mann der Sinsheimer die Kugel ab. Die Hauptstädter pressen bemerkenswert hoch.
  • 5'
    :
    Mit Upamecano fehlt RBL-Coach Nagelsmann der wohl stabilste Abwehrspieler. Der junge Franzose ist wegen einer Gelbsperre nicht mit von der Partie.
  • 2'
    :
    Die Borussia setzt in der Anfangsphase auf Ballbesitz und will durch viele kurze Pässe Sicherheit ins eigene Spiel bringen. Schalke beginnt allerdings mutig, geht hoch ins Pressing und erzwingt fast die erste Ecke.
  • 3'
    :
    Von der linken Außenbahn versucht sich Paulo Otávio an einer ersten Flanke, die allerdings zu lang gerät und noch leicht abgefälscht im Seitenaus landet. Im Strafraum schießt Mehmedi anschließend, bleibt damit jedoch hängen.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Schiedsrichter Deniz Aytekin hat das "Geister-Derby", das beide Teams in ihren klassischen Farben bestreiten, eröffnet.
  • 3'
    :
    Laimer mit der ersten Gelegenheit! Der Österreicher ist im offensiven Zentrum Adressat eines Querpasses durch Poulsen. Er zirkelt aus gut 20 Metern mit dem rechten Innenrist nicht weit an der linken Stange vorbei.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt wieder. Die Hausherren spielen komplett in Blau, während die Gäste aus der Hauptstadt in Rot-Schwarz gekleidet sind.
  • 1'
    :
    Frank Willenborg gibt den Ball frei. Düsseldorf stößt an und die Gäste gehen direkt vorne drauf.
  • 1'
    :
    Los geht's in Augsburg! In schwarzen Sondertrikots agieren die Hausherren, während die Wölfe im weißen Dress spielen.
  • 1'
    :
    Leipzig gegen Freiburg – Geisterspiel Nummer eins in der Red-Bull-Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Alles ist angerichtet für das Match zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC. Mit Sicherheitsabstand und in kleinen Gruppen betreten das von Christian Dingert angeführte Schiedsrichtergespann sowie die Spieler beider Teams den Rasen der PreZero Arena. In wenigen Augenblicken geht es los.
  • :
    Die Spieler stehen bereit. Es wird also gleich losgehen!
  • :
    Kurz vor Anpfiff muss Lucien Favre seine Aufstellung nochmal ändern! Giovanni Reyna hat sich beim Aufwärmen verletzt und kann doch nicht spielen. Dafür rückt kurzfristig Thorgan Hazard in die erste Elf.
  • :
    Getrennt voneinander haben die Mannschaften vor wenigen Augenblicken den Rasen betreten.
  • :
    Beide Mannschaften stehen in den Katakomben bereit, sodass es in wenigen Minuten losgehen kann. Im Stadion herrscht eine gespenstische Stille, mit der die Teams in den nächsten Wochen immer wieder klarkommen müssen.
  • :
    In die Geschichte eingehen wird dieses 180. Ruhrpott-Duell als erstes "Geister-Derby" der Historie sowieso. Auch darf erstmals beim Duell Schwarz-Gelb gegen Blau-Weiß auf beiden Seiten je fünfmal gewechselt werden, zudem tragen sämtliche Personen außer Spielern und aktiven Spielern im Stadion Schutzmasken. Ob es die Partie auch sportlich in die Geschichtsbücher schafft, werden wir in zwei Stunden wissen. Zuletzt ging es beim Derby in Dortmund immer heiß her. Nach dem legendären 4:4 vor zwei Jahren siegte S04 in der letzten Saison mit 4:2 beim Erzrivalen.
  • :
    Bei den Paderbornern sieht das Ganze etwas anders aus. Der Tabellenletzte zeigt immer wieder ansprechende Leistungen. Dennoch fehlen weiterhin die Ergebnisse. Die letzten vier Partien gingen allesamt verloren. Zudem hat der SCP mit 17 Niederlagen bereits jetzt so viele auf dem Konto, wie in ihrer letzten Bundesliga-Saison nach dem 34. Spieltag. Auch deshalb verändert Baumgart seine Anfangsformation gleich auf vier Positionen im Vergleich zum letzte Pflichtspiel. Jastrzembski gibt sein Startelfdebüt und ersetzt Michel. Zudem rücken Gjasula, Hünemeier und Dräger in die erste Elf. Besonders der Einsatz von Hünemeier kommt etwas überraschend, da er zuletzt am sechsten Spieltag von Anfang an auf dem Feld stand.
  • :
    Auch Glasner kann heute noch nicht aus dem Vollen schöpfen, muss er doch auf Weghorst, seinen Star im Angriff verzichten. Insgesamt war der niederländische Torjäger an 14 Toren in dieser Saison beteiligt. In die Bresche springen sollen heute Mehmedi, Victor sowie Brekalo, die drei Punkte aus der Fremde mit nach Hause bringen sollen.
  • :
    Dabei reist der 13. der aktuellen Tabelle durchaus mit Momentum in den Kraichgau. Die alte Dame ist auswärts seit November 2019 ungeschlagen und holte seit der 0:4-Klatsche in Augsburg fünf Mal in Folge stets etwas Zählbares in der Ferne. Allerdings geht es heute zu einer Art Angstgegner. Die TSG verlor kein einziges der letzten acht Aufeinandertreffen mit den Hauptstädtern (fünf Siege, drei Remis) und siegte auch in der Hinrunde mit 3:2 in Berlin.
  • :
    Gästecoach David Wagner ist in der komfortablen Situation, gleich drei Langzeitverletzte zurück im Kader begrüßen zu können. Salif Sané, Daniel Caligiuri und Suat Serdar haben ihre Blessuren in der Coronapause auskuriert und stehen allesamt in der Startelf. Sané rückt neben Jean-Clair Todibo und Matija Nastasić in die Dreierkette, Caligiuri kehrt auf seine rechte Seite zurück und Serdar ackert im Mittelfeld neben Weston McKennie. Vor Spielmacher Amine Harit soll Benito Raman für Tore sorgen. Auf Ozan Kabak, Omar Mascarell und Benjamin Stambouli müssen die Knappen weiter verzichten.
  • :
    "Anderthalb Meter und drei Punkte – so hält man Abstand!" lautet das Motto der Fortuna für den Re-Start der Bundesliga. In dem Spruch zeigt sich das neu gewonnene Selbstvertrauen, das sich die Rheinländer unter Uwe Rösler erspielt haben. Seit der Ankunft des 51-Jährigen wurde nur ein Ligaspiel verloren. Zudem gab es vier Unentschieden und einen Sieg. Vor der Unterbrechung waren die Flingeraner also auf einem guten Weg und den möchten die Düsseldorfer nun auch weitergehen. Im Vergleich zur letzten Begegnung, einem 1:1 in Mainz, gibt es daher nur eine Veränderung. Marcel Sobottka ersetzt Adam Bodzek. Damit hat der 26-Jährige das "Hauen und Stechen", wie es der F95-Coach im Vorfeld betitelte, im zentralen Mittelfeld für sich entscheiden können.
  • :
    Die Breisgauer können in tabellarischer Hinsicht vergleichsweise entspannt auf die letzten neun Saisonspiele blicken, schließlich werden sie bei 14 Zählern Vorsprung auf den Relegationsrang nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Obwohl seit dem 3:1-Heimerfolg gegen den 1. FC Union Berlin mehr als zwei Monate vergangen sind, nimmt Trainer Christian Streich keine personellen Änderungen vor.
  • :
    Co-Trainer Zellner, der heute am Seitenrand stehen wird, und Herrlich haben sich im Gehäuse der Fuggerstädter für Luthe statt Koubek entschieden. Des Weiteren haben sich Jedvaj sowie Suchý im Training empfohlen und stehen dementsprechend nach der langen Pause in der Startelf. Verzichten müssen die Hausherren heute auf Hahn und Finnbogason, die beide auf Grund von Verletzungen noch pausieren müssen.
  • :
    Die Sachsen, die unmittelbar vor der Unterbrechung in das Viertelfinale der Champions League einzogen, wollen sich heute auch für die Ende Oktober erlittene 1:2-Hinspielniederlage revanchieren, der eine sechs Partien währende Siegesserie folgte. Im Vergleich zum letzten Pflichtspiel rutschen mit Adams, Kampl und Poulsen drei Akteure in die Startelf.
  • :
    Die vakanten Plätze im Mittelfeld übernehmen Julian Brandt und Thomas Delaney, der neben Mahmoud Dahoud den zweiten Sechser gibt. Der Däne feiert sein Comeback nach fast sechs Monaten Verletzungspause. Zuletzt stand Delaney im Hinspiel in Gelsenkirchen (0:0) auf dem Platz. Sorgen bereitet Lucien Favre auch die personelle Lage in der Defensive. Da Dan-Axel Zagadou mit einem Außenbandanriss im Knie verletzt ausfällt, verteidigt Manuel Akanji neben Mats Hummels und Lukasz Piszczek. Im Sturm beginnt neben Erling Håland überraschend der junge Giovanni Reyna. Jadon Sancho und Thorgan Hazard sitzen nur auf der Bank.
  • :
    Der Re-Start der Bundesliga ist übrigens auch ein Re-Start für Bruno Labbadia, der am 9. April inmitten der Corona-Krise das Traineramt bei den Hauptstädtern antrat. Gerade einmal fünf reguläre Trainingseinheiten mit der Mannschaft mussten für einen ersten Eindruck ausreichen. Bemerkenswert ist, dass er neben Winter-Toptransfer Krzysztof Piątek auch Santiago Ascacíbar und Lukas Klünter zunächst auf der Bank lässt, die unter Alexander Nouri noch gesetzt waren. Allerdings gibt es heute ja auch erstmals fünf Wechselmöglichkeiten, um entsprechend nachjustieren zu können.
  • :
    Bei den Hausherren stürmt heute der zuletzt aufs Abstellgleis geratene Ihlas Bebou von Anfang an. Der 26-Jährige kommt in 23 Einsätzen erst auf drei Treffer und ist in 2020 noch torlos. Sein Startelfeinsatz ist allerdings aus der Not heraus geboren. Trainer Alfred Schreuder muss auf vier Stürmer verzichten. Andrej Kramarić, Sargis Adamyan und Ishak Belfodil fehlen verletzt. Munas Dabbur fällt kurzfristig ebenfalls aus. Der Israeli wurde Vater und verließ dafür die Quarantäne.
  • :
    Geht es nach der Tabellensituation und den vor der Corona-Pause gezeigten Leistungen, ist der BVB klar favorisiert. Während die Borussen mit vier Siegen in Folge den Druck auf den FCB hochhalten konnten, warten die Schalker seit sieben Spielen auf einen Dreier. Im Signal Iduna Park kamen die Blauen zuletzt jedoch sehr gut zurecht. In den letzten beiden Gastspielen gelangen den Schalkern jeweils vier Treffer. Auch die personelle Situation könnte für die Gäste sprechen. Während David Wagner auf einige seiner zuletzt verletzten Spieler zurückgreifen kann, fehlen bei Borussia Dortmund u.a. mit Emre Can, Axel Witsel und Marco Reus entscheidende Stützen des Teams.
  • :
    Die gesamte Fußballwelt schaut nach Dortmund - das 180. Derby zwischen den Schwarz-Gelben und den Knappen aus Gelsenkirchen wird mit einer Spannung erwartet wie kaum eines der 179 Aufeinandertreffen der Rivalen zuvor. Dabei gilt es für beide Teams nicht nur, sich dem weltweiten Publikum möglichst gut zu präsentieren. Beide Teams können und wollen in den verbleibenden Wochen der Saison wichtige Ziele erreichen. Die Gastgeber schielen bei vier Punkten Rückstand auf die Bayern noch mit einem Auge auf die Meisterschaft während die Schalker ihren Platz für die nächste Europa-League-Saison verteidigen wollen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum lang ersehnten Re-Start der Bundesliga! Gleich zum Auftakt nach der langen Corona-Pause kommt es zum Kracher-Duell im Revier zwischen dem BVB und dem FC Schalke 04!
  • :
    Die Gastgeber dagegen könnten sich mit einem Sieg nicht nur Luft gegenüber den Verfolgern aus Bremen und Paderborn verschaffen, sondern auch den Anschluss an das sichere Ufer herstellen. Der FSV Mainz 05, der am Sonntag in Köln antreten muss, hat immerhin schon vier Punkte mehr auf dem Konto als die Rheinländer.
  • :
    Will der SC Paderborn noch irgendeine Chance auf die Verhinderung des direkten Wiederabstiegs haben, muss das Team von Steffen Baumgart in Düsseldorf gewinnen. Sechs Punkte beträgt der Rückstand der Ostwestfalen auf den Gegner und den Relegationsplatz. Im Hinspiel am 9. Spieltag gelang den Paderbornern gegen die Fortuna der erste Saisonsieg überhaupt. Sabiri und Schonlau sorgten mit ihren beiden Treffern für den 2:0-Heimsieg.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Duell der Fortuna aus Düsseldorf mit dem SC Paderborn 07! Das Aufeinandertreffen des Drittletzten der Tabelle mit dem Schlusslicht verspricht Abstiegskampf allererster Güte!
  • :
    Auch der Sportclub spielte bis zur Corona-Pause eine starke Saison, allerdings geriet der Motor des Tabellenachten aus dem Breisgau zuletzt mit nur einem Sieg aus den letzten vier Spielen etwas ins Stottern. Und ein Blick auf den direkten Vergleich mit den Leipzigern spricht dafür, dass diese Serie erstmal fortgesetzt wird. Freiburg konnte zwar bisher von neun Duellen vier gegen RB gewinnen, allerdings immer nur zu Hause. Auf gegnerischem Platz konnte der SC erst einen einzigen Punkt erbeuten.
  • :
    Die Zielsetzung bei den Roten Bullen ist klar. Den guten Tabellenplatz bestätigen und Druck auf das Spitzenduo Bayern München und Borussia Dortmund ausüben. Dabei ruhen die Hoffnungen des Tabellendritten natürlich auf Timo Werner. Der Nationalstürmer kann derzeit eine beeindruckende Statistik vorweisen. In den Top-Fünf-Ligen Europas ist er in dieser Saison der Spieler, der am meisten Tore mit dem rechten Schlappen erzielt hat. Nämlich 15.
  • :
    Das Runde muss wieder ins Eckige. Nach zwei Monaten Corona-Pause rollt das Leder wieder in der Bundesliga und damit herzlich willkommen zum Geisterspiel zwischen RB Leipzig und dem SC Freiburg. Unter strengen Auflagen und Hygiene-Regeln ist der Anstoß in der Red Bull Arena am Samstag um 15:30 Uhr.
  • :
    Bei der Hertha stand zuletzt weniger die sportliche Situation im Fokus. Erst entließ sich Ex-Coach Jürgen Kliensmann selbst, dann äußerte sich Aufsichtsrat-Nachfolge Jens Lehmann im Zuge der Corona-Krise mit kuriosen Ansichten zur Wiederaufnahme. Zuletzt wurde Angreifer Salomon Kalou suspendiert, nachdem er in einem Live-Video auf Facebook seinen lockeren Umgang mit den Maßnahmen zur Schau stellte. Kann Berlin all diese Nebenkriegsschauplätze heute ausblenden?
  • :
    Hoffenheim wartet seit dem 2:1-Sieg Anfang Februar gegen Leverkusen auf einen Dreier. Das letzte Heimspiel geriet zum Debakel, wobei leider weniger das 0:6 gegen Bayern im Mittelpunkt stand als vielmehr die Schmähplakate aus dem Bayern-Block in Richtung von TGS-Boss Dietmar Hopp.
  • :
    Herzlich willkommen aus Sinsheim zum ersten Geisterspieltag in der Bundesliga! Die DFL hat die Wiederaufnahme der Liga unter strengen Auflagen genehmigt. Die TSG Hoffenheim hat ab 15:30 Uhr Hertha BSC Berlin zu Gast.
  • :
    In Augsburg leitet seit Anfang März Heiko Herrlich den Trainingsbetrieb. Für ihn wäre es das erste Spiel als Bundesligatrainer seit Dezember 2018 gewesen - wenn er sich unter der Woche nicht seinen Quarantäne-Fauxpas geleistet hätte und infolgedessen nun nicht an der Seitenlinie stehen wird. Damals wurde Herrlich nach anderthalb Dienstjahren als Coach bei Bayer Leverkusen entlassen.
  • :
    Während die Gäste aus Wolfsburg nur einen Punkt hinter den Europa-League-Plätzen liegen, muss der FC Augsburg den Blick nach unten richten. Aktuell haben die Fuggerstädter noch ein Polster von fünf Punkten auf den Relegationsrang, doch das ist bei noch neun ausstehenden Spieltagen kein Grund, vorzeitig die Sektkorken knallen zu lassen.
  • :
    Etwas zu plötzlich kam der Re-Start der Bundesliga-Saison offenbar für die Borussia. Die Gladbacher zogen ihre Profis erst am Montag zur Quarantäne in ein Hotel zusammen und verstießen damit gegen die Auflagen, die eine mindestens siebentägige Quarantäne vor dem Spiel vorsehen. Sportdirektor Max Eberl erklärt den Fauxpas damit, dass Gladbach von einem Spieltermin am Sonntag ausgegangen war und nicht auf die Schnelle umdisponieren konnte. Sanktionen hat der Verein allerdings nicht zu befürchten.
  • :
    Auch wenn die Umstände der zurückliegenden fußballlosen Zeit niemand gewollt hat, für die Eintracht könnte die Zwangspause zur rechten Zeit gekommen sein. Nach satten 43 Pflichtspielen bis Mitte März krochen die Adlerträger buchstäblich auf dem Zahnfleisch. Im Gegensatz dazu mussten die Gladbacher trotz ihres Einsatzes in der Europa League nur 33 mal ran. Ausgeruht dürfte die Hütter-Elf wieder zu ihrem laufintensiven Power-Fußball zurückkehren können.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen in der Commerzbank-Arena. Vor leeren Rängen werden sich im Samstag-Abend-Spiel die Frankfurter Eintracht und Borussia Mönchengladbach duellieren!
Anzeige