Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30SC FreiburgSCFSC Freiburg1:01899 HoffenheimTSG1899 Hoffenheim
15:30VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg1:1Fortuna DüsseldorfF95Fortuna Düsseldorf
15:30Hertha BSCBSCHertha BSC1:31. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 05
15:30FC Schalke 04S04FC Schalke 041:1SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
15:30Werder BremenSVWWerder Bremen0:21. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin
18:30Bayer LeverkusenB04Bayer Leverkusen4:3Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Bayer Leverkusen gewinnt ein spektakuläres Samstagabendspiel gegen Borussia Dortmund mit 4:3 und mischt wieder im Rennen um die Champions-League-Plätze mit. Nach dem 2:2-Pausenunentschieden dominierten die Schwarz-Gelben die Anfangsphase des zweiten Durchgangs. Ein vermeintlicher Treffer Sanchos wurde in der 54. Minute wegen eines Fouls in der Entstehung nachträglich per VAR aberkannt. Wenig später scheiterte Joker Reyna am linken Pfosten (59.). Kurz nach der Stundenmarke wurde es dann wild: Erst traf Havertz für die Werkself die rechte Aluminiumstange (63.) und im direkten Gegenzug schob Guerreiro nach Hakimis Vorarbeit zur erneuten Gästeführung ein (64.). Vorsichtigere Schwarz-Gelbe hielten den knappen Vorsprung bis in die tiefe Schlussphase hinein, doch ein Doppelschlag, für den der eingewechselte Bailey (81.) und Lars Bender (82.) verantwortlich zeichneten, sorgte doch noch für einen Triumph der Werkself, die heute bei spielerischer Unterlegenheit die Schwächen in der BVB-Abwehr gnadenlos ausgenutzt hat und damit zumindest vorerst zum Spitzenquartett aufschließt. Die Favre-Truppe hingegen könnte schon morgen die Tabellenspitze aus den Augen verlieren und hat in Verbindung mit dem DFB-Pokal-Aus eine ganz bittere Woche hinter sich. Bayer Leverkusen ist am nächsten Samstag zu Gast beim 1. FC Union Berlin. Borussia Dortmund empfängt bereits am Freitag die SG Eintracht Frankfurt. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die Hälfte der angezeigten Nachspielzeit ist bereits verstrichen. Håland schenkt den Hausherren mit einem Offensivfoul gegen Sinkgraven noch mehr Zeit.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
    Der Nachschlag in der BayArena soll fünf Minuten betragen.
  • 90'
    :
    Witsel beinahe mit dem 4:4! Nach einer Ecke von rechts verlängert Hummels in der Mitte per Kopf vor den linken Pfosten. Nach Bodenkontakt nickt Witsel Zentimeter über den Kasten. Zwar geht daraufhin die Fahne wegen Abseits, doch die Wierholung zeigt, dass ein solches nicht vorgelegen hat.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Aleksandar Dragović
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Nadiem Amiri
  • 87'
    :
    Favre schüttelt mit Hazard und Götze seine letzten beiden offensiven Joker aus dem Ärmel. Natürlich muss sein Team nun alles nach vorne werfen, um die vierte Saisonpleite noch zu verhindern.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Mario Götze
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Emre Can
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Thorgan Hazard
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Manuel Akanji
  • 85'
    :
    Nun ist der BVB wieder in der Bringschuld, der sich aus heiterem Himmel zweimal hat überrumpeln lassen. Hat Håland noch einen Treffer in der Hinterhand? Bisher hat er schließlich in jedem Pflichtspiel für den BVB genetzt.
  • 82'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 4:3 durch Lars Bender
    Leverkusen wandelt einen Rückstand innerhalb von 82 Sekunden in eine Führung um! Nach einer verpassten Flanke legt Bailey auf der tiefen linken Seite für Sinkgraven ab, der mit Effet vor den kurzen Pfosten. Bender kommt angelaufen und verlängert aus sieben Metern mit der Stirn in die lange Ecke. Vom Innenpfosten fliegt der Ball in die Maschen.
  • 81'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 3:3 durch Leon Bailey
    Joker Bailey sticht! Volland taucht im Zentrum direkt vor der letzten Gästelinie auf. Er wird von Can abgegrätscht. Der Abpraller landet vor den Füßen des Jamaikaners, der aus halblinken 13 Metern überlegt unten rechts einschiebt.
  • 80'
    :
    Havertz ist an der halbrechten Strafraumkante Adressat eines langen Tah-Balles aus der eigenen Hälfte. Er kann die Kugel aber nicht kontrollieren; sie wird vom herausgelaufenen Torhüter Bürki aufgenommen.
  • 78'
    :
    Dortmund weiß um seine Anfälligkeit im Rückzugsverhalten und steht deshalb nach dem dritten Tor tiefer. In der Live-Tabelle hat der BVB gerade wie Spitzenreiter FC Bayern München 42 Punkte auf dem Konto.
  • 75'
    :
    Bailey enteilt Akanji auf der linken Außenbahn. Er flankt auf Höhe der Fünferkante nach innen. Bürki hat dies vorausgeahnt und pflückt den Ball aus der Luft, bevor es unmittelbar gefährlich werden kann.
  • 72'
    :
    Diabys Arbeitstag geht vor Beginn der Schlussphase zu Ende. Er macht auf dem offensiven Flügel positionsgetreu Platz für Bailey.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Leon Bailey
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Moussa Diaby
  • 70'
    :
    Ist die Werkself in der Lage, den Spielstand ein zweites Mal zu egalisieren? Vor eigenem Publikum hat sie bisher nur gegen Mönchengladbach und gegen Hertha verloren.
  • 67'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Volland (Bayer Leverkusen)
    Volland beschwert sich nach einem Foul an Havertz über eine nichtgezeigte Gelbe Karte. Daraufhin zieht sein Meckern eine Verwarnung nach sich.
  • 64'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 2:3 durch Raphaël Guerreiro
    Der BVB führt wieder! Über Sancho und Hakimi attackieren die Gäste über halbrechts und verlagern vor dem Sechzehner blitzschnell in das Zentrum. Der Marokkaner legt auf die linke Strafraumseite für Guerreiro ab, der aus etwa 13 Metern überlegt unten rechts einschiebt.
  • 63'
    :
    Havertz vergibt die Riesenchance zum 3:2! Von einem Außenristpass Vollands gegen aufgerückte Gäste in den halbrechten Offensivkorridor geschickt, rennt er in den Sechzehner. Er entscheidet sich dagegen, für Diaby abzulegen und schiebt die Kugel aus 14 Metern auf die rechte Ecke. Das Leder prallt frontal gegen den Pfosten.
  • 62'
    :
    Nach längerer Zeit kann sich das Bosz-Team mit einer Ballbesitzphase entlasten. Die erste Viertelstunde nach dem Seitenwechsel geht ganz klar an den BVB.
  • 59'
    :
    Reyna scheitert an Hrádecký und am Pfosten! Der 17-Jährige nimmt von der zentralen Strafraumkante mit dem rechten Innenrist Maß. Tah fälscht die Kugel so ab, dass sie genau auf die flache linke Ecke fliegt. Hrádecký verhindert den Einschlag in Zusammenarbeit mit der Stange.
  • 57'
    :
    Reyna dringt über links in den Sechzehner ein und wird erst im letzten Augenblick durch Tah auf Kosten einer Ecke gestoppt. Die bringt den Schwarz-Gelben nichts ein.
  • 54'
    :
    Der BVB bejubelt zunächst seinen dritten Treffer, nachdem Sancho nach Vorarbeit Hakimis aus halbrechten 13 Metern unten links vollendet hat. Im Vorfeld hat es jedoch ein Foul von Reyna an Sven Bender gegeben, weshalb dem Tor nach Schmidts Inaugenscheinnahme in der Review-Area zurückgenommen wird.
  • 51'
    :
    Auch nach Wiederbeginn ist das rheinisch-westfälische Duell intensiv. Erneut vermittelt der BVB den spielfreudigeren Eindruck, doch bleibt Bayer durch das gezeigte Konterpotential stets latent gefährlich.
  • 48'
    :
    Beide Trainer haben in der Pause jeweils einen Wechsel vorgenommen. Bosz ersetzt Bellarabi auf dem rechten Flügel durch Weiser; Favre nimmt Brandt herunter und ersetzt ihn durch Reyna.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in der BayArena! In einem unterhaltsamen Samstagabendmatch sind die Schwarz-Gelben das durchschlagskräftigere Team, das bei geordneter Defensive des Gegners in deutlich tiefere Räume gelangt. Der BVB ist in der Abwehr jedoch alles andere als unantastbar und braucht daher noch mindestens einen Treffer, um die Tabellenspitze unter Druck zu setzen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Mitchell Weiser
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Karim Bellarabi
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Giovanni Reyna
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Julian Brandt
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    2:2 steht es nach 45 Minuten der Samstagabendpartie zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund. Die Schwarz-Gelben erwischten den besseren Start und waren in der Anfangsphase durchschlagskräftiger. Ihren ersten zwingenden Abschluss verzeichneten sie durch Håland (19.). Beim folgenden Angriff der Werkself klingelte es jedoch auf der Gegenseite: Volland traf nach Amiris Vorarbeit zur Führung der Hausherren (20.). Die Favre-Truppe egalisierte den Spielstand schnell, jubelte nach Hummels‘ Kopfballtreffer in der 22. Minute. In einem temporeichen und ansehnlichen Match hatte sie in der Folge Vorteile und schnappte sich ihren ersten Vorteil durch ein Traumtor von Startelfdebütant Can (33.). In der Schlussphase, in der Dortmund einem dritten Tor zunächst nahe schien, kam die Bosz-Auswahl jedoch aus heiterem Himmel erneut durch Volland zum Ausgleich (43.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 43'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 2:2 durch Kevin Volland
    Leverkusen ist wieder da! Nach einer kurz ausgeführten Ecke von links rettet Tah die Flanke vor der rechten Grundlinie und legt blind für Volland zurück, der aus sieben Metern mit dem rechten Fuß in die halbhohe rechte Ecke vollendet.
  • 42'
    :
    Der BVB befindet sich weiterhin im Aufwind und würde gerne noch das dritte Tor vor dem Kabinengang nachlegen. Witsel ist auf der rechten Strafraumseite Adressat einer Sancho-Flanke vom linken Sechzehnereck. Er nimmt direkt ab und setzt es aus 13 Metern weit drüber.
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Raphaël Guerreiro (Borussia Dortmund)
    Nach einem Pfiff zugunsten der Hausherren schlägt der Portugiese den Ball weg. Referee Schmidt ahndet diese Unsportlichkeit mit einer Verwarnung.
  • 38'
    :
    Vor eigenem Publikum hat Bayer nur eines der letzten zwölf Heimspiele gegen den BVB gewonnen. Auch heute ist der Weg zu einem dreifachen Punktgewinn trotz der ursprünglichen Führung ein weiter.
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Lars Bender (Bayer Leverkusen)
    Lars Bender kommt im Mittelfeld zu spät gegen Akanji und kassiert die erste Gelbe Karte des Abends.
  • 33'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:2 durch Emre Can
    Mit einem Traumtor bringt Can den BVB nach vorn! Nach einem abgeblockten Guerreiro-Schuss nimmt der Neuzugang aus Turini aus halblinken 29 Metern per rechten Innenrist Maß, obwohl er von einem Leverkusener attackeirt wird. Sein Schuss schlägt unhaltbar im rechten Winkel ein.
  • 31'
    :
    Diaby probiert sein Glück vom rechten Strafraumeck, zirkelt mit dem linken Innenrist in Richtung Gästekasten. BVB-Schlussmann Bürki kann den unplatzierten Versuch jedoch problemlos aufnehmen.
  • 28'
    :
    Das Bosz-Team ist am gefährlichsten, wenn es schnell umschaltet und größere Räume zum Kontern hat. Das Rückzugsverhalten der Westfalen ist nämlich ausbaufähig.
  • 25'
    :
    Das Netz hinter Bürki zappelt ein zweites Mal, nachdem Diaby eine Flanke vom linken Flügel aus mittigen sieben Metern in die rechte Ecke befördert hat. Der junge Franzose hat jedoch klar im Abseits gestanden und das hat der Linienrichter auf Anhieb erkannt.
  • 22'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:1 durch Mats Hummels
    Hummels lässt den BVB jubeln! Nach Sanchos Eckballflanke von rechts kommt der aufgerückte Verteidiger eingelaufen und lässt das Spielgerät aus etwa acht Metern unbewacht über seine Stirn in die obere linke Ecke gleiten.
  • 21'
    :
    Brandt mit der Möglichkeit zur direkten Antwort! Der Ex-Leverkusener tankt sich nach einem hohen Ballgewinn über halbrechts in den Sechzehner und visiert in Bedrängnis aus vollem Lauf und gut 13 Metern mit der Pieke die rechte Ecke an. Hrádecký rettet mit dem nächsten starken Reflex.
  • 20'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 1:0 durch Kevin Volland
    Per Konter geht die Werkself in Führung! Nach Hrádeckýs Abstoß leitet Havertz den Ball im Mittelfeld auf Amiri weiter. Der schickt Volland mit einem flachen Pass zwischen die gegnerischen Innenverteidiger. Der Ex-Hoffenheimer netzt aus mittigen 15 Metern in die flache rechte Ecke.
  • 19'
    :
    Håland mit der ersten Großchance! Sancho leitet die Kugel auf halblinks nach einem Einwurf steil auf den Norweger weiter. Der zieht aus spitzem Winkel und zwölf Metern mit voller Wucht auf die kurze Ecke ab. Hrádecký pariert mit der Brust.
  • 18'
    :
    ... Amiris Ausführung ist für den ersten Pfosten bestimmt. Der eng bewachte Havertz verlängert das Spielgerät mit dem Kopf jedoch in Richtung des rechten Seitenaus.
  • 17'
    :
    Havertz holt auf dem linken Flügel gegen Akanji einen Eckstoß heraus...
  • 16'
    :
    Nach dem schwachen Auftritt in Bremen startet Dortmund hier und heute vielversprechend, gibt in der Anfangsphase den Takt vor. Die erste echte Aufgabe für Heimtorhüter Hrádecký lässt allerdings noch auf sich warten.
  • 13'
    :
    Mit einem dreifachen Punktgewinn in der BayArena hätte der BVB wie Spitzenreiter FC Bayern München 42 Zähler auf dem Konto. Zudem würde der momentane Fünfte Bayer Leverkusen auf acht Punkte distanziert werden.
  • 10'
    :
    Die Werkself kann das Spielgerät zwar in ihren Reihen halten, doch im Gegensatz zum Gast fehlen ihr noch die schnellen Vorstöße in das letzte Felddrittel.
  • 7'
    :
    Nach einer wunderbaren Kombination über links legt Brandt für Sancho ab. Der Junge Engländer entscheidet sich gegen einen Schuss aus 14 Metern und will zu Håland weiterleiten. Der Pass erwischt den Neuzugang aus Salzburg am Elfmeterpunkt im Rücken.
  • 5'
    :
    Lucien Favre stellt nach der 2:3-Auswärtsniederlage beim SV Werder Bremen viermal um. Roman Bürki, Raphaël Guerreiro, Emre Can und Erling Håland übernehmen die Plätze von Marwin Hitz, Nico Schulz, Thorgan Hazard (allesamt auf der Bank) und Marco Reus (Muskelverletzung).
  • 3'
    :
    Peter Bosz hat im Vergleich zum 2:1-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart fünf personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Aleksandar Dragović, Mitchell Weiser, Lucas Alario (allesamt auf der Bank), Kerem Demirbay (Gelb-Rot-Sperre) und Exequiel Palacios (Rückenprobleme) beginnen Jonathan Tah, Edmond Tapsoba, Lars Bender, Nadiem Amiri und Kevin Volland.
  • 1'
    :
    Leverkusen gegen Dortmund – das Spätspiel des Bundesligasamstags ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Lars Bender gewinnt den Münzwurf gegen seinen Kapitänskollegen Mats Hummels und entscheidet sich für den Anstoß.
  • :
    Die 22 Akteure betreten vor ausverkauften Rängen den Rasen.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des 82. Bundesligavergleichs zwischen Werkself und Schwarz-Gelben wurde Markus Schmidt beauftragt. Der 46-jährige Stuttgarter befindet sich in seiner 17. Spielzeit in der höchsten deutschen Spielklasse und trägt heute zum 179. Mal auf diesem Level die Hauptverantwortung. Die Linienrichter sind Christof Günsch und Christian Bandurski; als Vierter Offizieller verdingt sich Florian Badstübner.
  • :
    "Wir müssen viele Kleinigkeiten deutlich verbessern. In Bremen waren wir nicht gut bei Balleroberungen, haben zu wenig Aggressivität gezeigt", beschreibt Lucien Favre das Erfolgsrezept für das Gastspiel in der BayArena. Das Hinspiel Mitte September vor eigenem Publikum entschieden die Schwarz-Gelben nach Toren von Alcácer (8.), Reus (50., 90.) und Guerreiro (83.) souverän mit 4:0 für sich.
  • :
    Borussia Dortmund hat sich unter der Woche überraschenderweise aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Beim kriselnden SV Werder Bremen unterlagen die Schwarz-Gelben vor allem wegen einer fehlerträchtigen ersten Halbzeit mit 2:3 und scheiterten damit wie im Vorjahr im Achtelfinale an den Grün-Weißen. Der Rückrundenstart in der Bundesliga hätte mit 15 Punkten und 15:4 Toren in drei Matches hingegen nicht besser verlaufen können.
  • :
    "Am Ende geht es immer darum, Spiele zu gewinnen. Und wenn wir dafür kompakter und defensiver stehen müssen, dann werden wir das machen. Aber unser Grundgedanke bleibt offensiver und attraktiver Fußball", deutet Bayer-Trainer Peter Bosz an, dass der Abwehrfokus heute größer als sonst sein könnte, auch wenn die Leverkusener Hintermannschaft mit 24 Gegentoren schon die drittbeste der Bundesliga ist.
  • :
    Bayer Leverkusen ist am Mittwoch durch einen glanzlosen 2:1-Heimerfolg gegen den zweitklassigen VfB Stuttgart in das Viertelfinale des DFB-Pokals einzogen, verhinderte nur mit Mühe eine Verlängerung. In der Bundesliga erlitt die Werkself nach den Siegen beim SC Paderborn 07 (4:1) und gegen Fortuna Düsseldorf (3:0) zuletzt durch eine unglückliche 1:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim einen Rückschlag.
  • :
    Die Spitze der Bundesliga lässt an diesem Wochenende lange auf sich warten, kommen doch drei der aktuell vier besten deutschen Mannschaften erst morgen zum Einsatz. Zudem duellieren sich der Tabellenfünfte und der Dritte erst im um 18:30 Uhr beginnenden Spätspiel. Sowohl für Bayer Leverkusen als auch für Borussia Dortmund geht es darum, als Verfolger Punkte zu sammeln, um die Saisonziele nicht aus den Augen zu verlieren.
  • :
    Kurzer Blick auf die wichtigsten Personalien der Startformationen. Bei den Hausherren dürfen Tah, Lars Bender, Amiri und Volland wieder beginnen; zudem gibt Tapsoba seine Premiere in der Bundesliga. Auf Seiten der Gäste kehrt Shootingstar Håland ebenso in die Startelf zurück wie der genesene Guerreiro; Can feiert sein Startelfdebüt für den BVB.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mainz schlägt Berlin in der Fremde mit 3:1 und fährt drei wichtige Punkte im Abstiegskampf ein, während Klinsmann mit seinen Jungs den nächsten Rückschlag hinnehmen muss. Nach einer schwachen ersten Hälfte wurden die Berliner im zweiten Abschnitt etwas besser, ohne sich wirklich eine Großzahl an Chancen erspielen zu können. In der 82. Minute markierte Quaison seinen zweiten Treffer am heutigen Nachmittag. Danach wurde es nochmal spannend, da Bruma ein Eigentor produzierte. Kurz vor dem Ende kassierte Wolf noch Gelb-Rot, während Quaison in der Nachspielzeit mit seinem Elfer den Schlusspunkt setzte und seinen ersten Hattrick markierte. Für Berlin stehen nun wichtige Partien gegen Paderborn und Köln auf dem Programm. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • :
    Einen guten Abend aus der BayArena! In der Samstagabendpartie des 21. Bundesligaspieltags fordert Bayer Leverkusen Borussia Dortmund heraus. Meldet sich die Werkself im Königsklassenrennen zurück oder ziehen die Schwarz-Gelben zumindest bis morgen mit der Tabellenspitze gleich?
  • 90'
    :
    Fazit:
    Werder Bremen erleidet nach der Pokal-Gala gegen Dortmund einen Rückschlag im Abstiegskampf und verliert vor eigenem Publikum mit 0:2 gegen Union Berlin! Die Norddeutschen übernahmen in der 1. Halbzeit zunächst schnell das Kommando und liefen ein tiefstehendes Union Berlin immer wieder mit langen Ballbesitzphasen an. Die Kohfeldt-Mannschaft entwickelte dabei aber nie Torgefahr und agierte in der Union-Hälfte oftmals zu statisch. Im zweiten Durchgang gelang dem Aufsteiger aus der Hauptstadt dann in der 52. Minute ein Lehrbuch-Konter, der zum 0:1 durch Marius Bülter führte. Werder reagierte auf den Rückstand kämpferisch, blieb jedoch auch in den zweiten 45 Minuten durchgehend viel zu harmlos. Während Werder in der Offensive immer wieder verzweifelte, schnürte Bülter in der 72. Minute auch noch seinen Doppelpack und sorgte damit bereits für die Vorentscheidung. Werder blieb auch in der anschließenden Schlussphase wieder zu ungefährlich und hatte sogar noch Glück, dass Union mehrere Gelegenheiten auf das 0:3 ausließ.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SC Freiburg schlägt die TSG 1899 Hoffenheim mit 1:0 und festigt am 21. Bundesligaspieltag den achten Tabellenplatz. Nach dem 1:0-Pausenstand gehörte den Breisgauern durch Abrashi die erste gute Chance des zweiten Durchgangs (48.); auf der Gegenseite schrammte Posch nur Zentimeter am Ausgleuch vorbei (53.). Nachdem die Streich-Truppe in Minute 65 durch Waldschmidt eine Riesenchance zu ihrem zweiten Treffer ungenutzt gelassen hatte, zogen die Kraichgauer eine lange und zielstrebige Offensivphase auf, die zu einigen sehr guten Gelegenheiten führte, die Bebou (66., 70.) und Baumgartner (68.) nicht nutzten. In der Schlussphase befreite sich der Sport-Club wieder häufiger, doch nochmals Bebou scheiterte an Schwolow (89.). Während die Breisgauer nach den jüngsten Pleiten in die Erfolgsspur zurückkehren, verpassten die Kraichgauer den Sprung in die internationalen Ränge. Der SC Freiburg ist am nächsten Samstag zu Gast beim FC Augsburg. Die TSG 1899 Hoffenheim empfängt zeitgleich den VfL Wolfsburg. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 1:3 durch Robin Quaison
    Jetzt ist der Deckel drauf! Quaison nimmt ein paar Schritte Anlauf und nagelt das Spielgerät unhaltbar in den linken Winkel. Der Schwede markiert damit den ersten Hattrick in seiner Bundesliga-Karriere.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Düsseldorf kann gegen Wolfsburg einfach nicht gewinnen! Auch im zehnten Pflichtspielduell reicht es nicht zum Sieg gegen die Wölfe. Dabei war die Chance heute groß wie selten. Die Rheinländer waren 1:0 in Front und ab der 48. Minute dann sogar in Überzahl. Doch Wolfsburg bewies große Moral, glich kurz nach dem Platzverweis von Pongračić aus und hat sich den Punkt am Ende verdient erkämpft. Dadurch bleibt Uwe Rösler auch in seiner dritten Partie ungeschlagen, aber die Fortuna verpasst erneut die Chance einen ganz wichtigen Dreier im Abstiegskampf zu landen. Als nächstes geht es dann zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach. Die Wölfe werden nach der schwachen ersten Halbzeit und fast 45 Minuten in Unterzahl sicherlich zufrieden mit dem Remis sein. Nächstes Wochenende geht es für den VfL gegen Hoffenheim, bevor es dann auch in der Europa League, gegen Malmö FF, den alten Klub vom F95-Trainer Rösler, weitergeht.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Dedryck Boyata (Hertha BSC)
  • 90'
    :
    Fazit
    Punkteteilung in der Veltins-Arena: Der SC Paderborn 07 entführt einen Zähler aus Gelsenkirchen. Im ersten Abschnitt erspielen sich die Gäste bereits leichte Vorteile, nach dem Seitenwechsel zeigt der FC Schalke dann nur in einzelnen Phasen ein anderes Gesicht. Beispielsweise nach der Einwechslung von Ahmed Kutucu, der seinen starken Auftritt gleich mit einem Tor (63.) krönt. Doch danach wirken die Hausherren hier nie wirklich stabil. Man erlaubt dem Gegner zu viele Räume, irgendwann musste Paderborn diese nutzen. Nach dem 1:1 steht Königsblau ratlos da - und teilt die Punkte mit dem Aufsteiger.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Schöpf versucht es nochmal vom linken Strafraumeck, statt einem Schuss wird es ein Pressschlag. Gjasula setzt sich durch.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Elfmeter für Mainz! Nach einem langen Schlag bleibt Quaison clever weg, während Onisiwo sich den Ball schnappt und in den Sechzehner eindringt. Halblinks kommt Boyata angerutscht und holt Onisiwo rustikal von den Beinen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Es wird aber nicht die direkte Variante. Stattdessen legt er quer auf Zimmermann, der dann aus beinahe zentraler Position draufzimmert. Der Schuss ist aber klar zu hoch.
  • 90'
    :
    Knappes Ding! Onisiwo zieht von links nach innen und visiert aus rund 22 Metern das rechte flache Eck an. Der Ball zischt knapp am Pfosten vorbei.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Leopold Zingerle (SC Paderborn 07)
    Zeitspiel.
  • 90'
    :
    Drei Minuten erklingen im Weserstadion noch die Rufe der Union-Fans, dann wird Eisern Union die drei Punkte aus Bremen entführen!
  • 90'
    :
    Hübner nickt nach einer hohen Hereingabe von der linken Außenbahn aus halbrechten sechs Metern an den nahen Pfosten, hat vorher aber ein Foul an Gulde begangen. Bei nach 40 ausstehenden Sekunden könnte es das schon gewesen sein.
  • 90'
    :
    Stöger holt nochmal einen Freistoß heraus. Knapp über 20 Meter links vor dem Tor steht Berisha bereit.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Jastrzembski
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Kai Pröger
  • 90'
    :
    Es ist nicht sein zweiter Treffer: Kutucu köpft einen Eckball von Oczipka einen knappen Meter neben den rechten Pfosten.
  • 90'
    :
    Anderssson sogar nicht mit der Chance auf das 0:3! Unions-Toptorjäger erhält einen Flankenball vom rechten Seitenrand und geht mittig im Sechzehner auf den Volley. Pavlenka hebt nach rechts ab und pariert stark!
  • 90'
    :
    Drei Minuten gibt es oben drauf. Gelingt einer Mannschaft noch der Lucky Punch oder bleibt es beim Remis?
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Amir Abrashi (SC Freiburg)
    Abrashi räumt Beier im Mittelfeld ab, hat dabei keine echte Chance auf den Ball.
  • 90'
    :
    Ob vorne oder hinten: Gjasula schnappt sich die ruhenden Bälle. Nun köpft der Mittelfeldmann eine Oczipka-Ecke raus.
  • 89'
    :
    Kurz vor dem Ende nimmt Union-Trainer Fischer seinen Mann des Tages vom Feld und schickt für Doppelpacker Bülter nun Ryerson ins Rennen. Bremen ist stehend K.o. und wird dieses Heimspiel verlieren!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Gelb-Rote Karte für Marius Wolf (Hertha BSC)
    Wolf will im Mittelfeld den Ball verteidigen, schaut nach hinten und trifft Onisiwo mit dem Ellenbogen im Gesicht. Dafür zückt Petersen Gelb-Rot, sodass Wolf nächste Woche in Paderborn fehlen wird.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Julian Ryerson
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag im Schwarzwald-Stadion soll 180 Sekunden betragen.
  • 89'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Marius Bülter
  • 89'
    :
    Plötzlich geht es hier auf und ab! Beide Teams suchen in den letzten Sekunden nochmal die Entscheidung.
  • 88'
    :
    Pröger flankt von der rechten Seite gefühlvoll rein, Srbeny setzt sich gegen Nastasić durch. Aus zehn Metern kann er den Ball nicht auf das Gehäuse drücken.
  • 87'
    :
    Reicht die Zeit noch? Im zweiten Durchgang waren die Hausherren stets bemüht, doch wirklich gefährlich wurden die Berliner nur selten. Bezeichnend, dass der Anschlusstreffer nach einem Eigentor fällt.
  • 87'
    :
    João Victor setzt sich auf dem rechten Flügel gegen Stöger durch und bedient Mehmedi mustergültig. Im Strafraum aus zentraler Position ist der Schuss des Schweizers jedoch zu locker und direkt auf den Keeper.
  • 89'
    :
    Bebou schrammt hauchdünn am Ausgleich vorbei! Nach einem langen Schlag verlängert der gerade eingewechselte Debütant Beier auf die halbrechte Seite zum Ex-Hannoveraner, der aus etwa 15 Metern die flache linke Ecke ins Visier nimmt. Schwolow verhindert den Einschlag mit den Fingerspitzen der rechten Hand.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Maximilian Beier
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Robert Skov
  • 87'
    :
    Günter flankt einen Eckstoß von der rechten Fahne vor den kurzen Pfosten. Gulde verlängert aus gut vier Metern klar drüber.
  • 85'
    :
    Nach einem Freistoß fast von der linken Eckfahne landet die Kugel über Umwege am zweiten Pfosten bei Hennings. Der Stürmer probiert es direkt, aber haut die Pille daneben.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Andersson (1. FC Union Berlin)
    Bezeichnend: Bittencourt kann auf dem Flügel nichts mehr ausrichten und ist ausgepumpt, K.o. Der Bremer behakt sich erst mit Lenz und wirft sich dann nach einem kurzen Disput mit Andersson zu Boden. So wie Bittencourt mit den Nerven am Ende ist, fällt auch Werder als Team in dieser Phase nichts mehr ein.
  • 84'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:2 durch Jeffrey Bruma (Eigentor)
    Geht hier doch noch was? Von der rechten Eckfahne flankt Lukebakio das Runde nach innen. Rechts neben dem Elferpunkt steigt Boyata nach oben und köpft das Runde aufs Tor. Dort steht Bruma, der den Ball unglücklich an die Hüfte bekommt. Von dort aus springt die Kirsche ins untere linke Eck.
  • 86'
    :
    Hoffenheim ist nicht mehr so durchschlagskräftig wie um 75. Minute herum. Erarbeitet sich die TSG noch eine Chance, um die achte Saisonpleite noch abzuwenden?
  • 85'
    :
    Der fällige Freistoß wird von Harit in die Mitte gebracht. Todibo köpft auf den Kasten, zielt aber zu mittig. Zingerle ist da.
  • 84'
    :
    Düsseldorf gelingt es zunehmend den Druck zu erhöhen. Die vielen Flanken finden bisher jedoch noch keinen passenden Abnehmer.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Laurent Jans (SC Paderborn 07)
    Der Luxemburger stoppt Kutucu halblinks mit unfairen Mitteln.
  • 82'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 0:2 durch Robin Quaison
    Quaison macht den Deckl drauf! Im Sechzehner verarbeitet Onisiwo einen Einwurf von der rechten Seite. Im Zweikampf sieht Torunarigha nicht wirklich gut aus, da Onisiwo blitzschnell zur Grundlinie zieht und die Kugel im Fallen nach innen löffelt. Dort spekuliert Quaison auf die Hereingabe und befördert das Spielgerät aus kürzester Distanz in die Maschen.
  • 83'
    :
    Es sieht gut aus für den 1. FC Union Berlin! Der Aufsteiger muss nur noch acht Minuten überstehen und führt im Weserstadion zudem den Ball. Die große Schlussattacke der Hausherren bleibt bis hierhin aus!
  • 81'
    :
    Düsseldorf führt eine Ecke von links kurz aus. Die Flanke aus dem Halbfeld bringt Ampomah dann artistisch per Fallrückzieher in Richtung Tor. Zanka versucht alles, um das Ding noch entscheidend abzufälschen. Deshalb rutscht der Däne auch unglücklich in Casteels und es gibt Freistoß für den VfL. Der Ball war dennoch nur knapp am rechten Pfosten vorbeigegangen.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Nassim Boujellab
  • 82'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Timo Becker
  • 84'
    :
    Kwon holt sich für einen leidenschaftlichen Auftritt den verdienten Einzelapplaus ab. Der Südkoreaner wird in den letzten Minuten durch Grifo ersetzt.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Karim Onisiwo
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Ádám Szalai
  • 83'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 83'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Chang-hoon Kwon
  • 81'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:1 durch Klaus Gjasula
    Paderborn gleicht aus! Pröger schlägt den fälligen Eckball auf das rechte Eck des Fünfmeterraums. Gjasula drückt Becker spielend leicht weg und köpft unbeschwert ein.
  • 83'
    :
    Die Schreuder-Truppe wirft auf Kosten des Konterrisikos alles nach vorne. Winterneuzugang Bruun Larsen übernimmt den Platz von Rudy.
  • 81'
    :
    Fieser Aufsetzer! Streli Mamba schickt einen 20-Meter-Schuss auf das rechte Eck ab. Alexander Nübel streckt sich und wehrt ins Toraus ab.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Marco Friedl (Werder Bremen)
    Prömel begeht ein Stürmerfoul und gerät dann kurz mit Friedl aneinander. Der Bremer hakt nach dem Foul nochmal leicht nach und sieht dann ebenfalls Gelb.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Grischa Prömel (1. FC Union Berlin)
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Jacob Bruun Larsen
  • 79'
    :
    Das muss eigentlich die Entscheidung sein! Aarón sprintet den linken Offensivkorridor entlang und flankt die Kugel flach an den Fünfer. Dort rutscht Szalai in halblinker Position heran und stochert die Murmel haarscharf am langen Eck vorbei.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Sebastian Rudy
  • 79'
    :
    Retter Nastasić! Mamba steckt den Ball in die rechte Strafraumhälfte durch, Pröger taucht auf und schießt aus kurzer Distanz. Nastasić kommt von links angegrätscht und wirft sich in den Schuss.
  • 78'
    :
    Die Zeit tickt gnadenlos! Mittlerweile stehen die Mainzer extrem tief und schaffen kaum noch Entlastung nach vorne. Allerdings agieren die Berliner immer noch zu harmlos und kommen meist aus der Distanz zu ihren Chancen.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Benjamin Hübner (1899 Hoffenheim)
    Hübner räumt Waldschmidt im Mittelkreis ab, um eine Unterzahlsituation in der Defensive zu verhindern.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für André Hoffmann (Fortuna Düsseldorf)
    Im Mittelkreis schmeißt sich André Hoffmann fasst schon in den eingewechselten João Victor rein, um ihn zu stoppen. Für das taktische Vergehen gibt es natürlich die Gelbe Karte. Für den Innenverteidiger ist es die Fünfte. Somit fehlt er gegen Gladbach.
  • 78'
    :
    Oczipka macht heute einen guten Eindruck. Erneut sucht er den Doppelpass mit Harit, der Hackenpass des Spielmachers kommt aber nicht durch.
  • 77'
    :
    13 Minuten vor dem Ende zieht Kohfeldt seinen letzten Joker: Legende Pizarro betritt den Rasen und ersetzt Osako.
  • 77'
    :
    Düsseldorf hat zwar einen super Start in die Begegnung gehabt. Doch spätestens seit Mitte der ersten Hälfte fehlt die Durchschlagskraft im letzten Drittel. Abgesehen vom Treffer hatten die Gäste kaum Möglichkeiten. Gerade in Überzahl müsste da ein wenig mehr kommen.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Claudio Pizarro
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Yuya Osako
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Pierre Malong
  • 76'
    :
    Rashica sieht in der zweiten Reihe die Chance auf einen Treffer aus der Distanz und hämmert den Ball aus mehr als 23 Metern kraftvoll Richtung Tor. Die Kugel zischt einen halben Meter am rechten Alu vorbei!
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Danny Latza
  • 75'
    :
    Von der linken Fahne tritt Mittelstädt bereits die achte Ecke nach innen. Am linken Fünfereck kommt Torunarigha an die Kugel, wird allerdings abgeblockt. Insgesamt könnten die Herthaner durchaus mehr aus ihren Standardsituationen machen.
  • 74'
    :
    Und somit dürften die tollen Erinnerungen an die Pokal-Gala gegen Dortmund in Bremen ganz schnell wieder verblassen. Werder bleibt gegen defensivstarke Unioner einfach zu harmlos und liegt nun 15 Minuten vor Schluss sogar mit 0:2 hinten.
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Nicolas Höfler (SC Freiburg)
    Höflers wuchtiger Körpereinsatz gegen Grillitsch ohne Chance auf den Ball wird mit einer Verwarnung geahndet.
  • 74'
    :
    Auch die Fortuna wechselt ein drittes und damit letztes Mal. Erik Thommy konnte dem Spiel heute nicht seinen Stempel aufdrücken und wird ersetzt von Thomas Pledl.
  • 76'
    :
    Das Streich-Team kann sich in dieser Phase kaum noch befreien und schleppt sich in Richtung Abpfiff. Hoffenheim hätte zu diesem Zeitpunkt mindestens ein Unentschieden verdient.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Thomas Pledl
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Erik Thommy
  • 74'
    :
    Für Renato Steffen geht es also doch nicht weiter. Der Torschütze des 1:1 wird ersetzt von João Victor.
  • 73'
    :
    Nübel hält die Null! Todibo spielt einen schlimmen Fehlpass in den Fuß von Pröger. Der zieht aus halbrechter Position hart ab, kommt aber nicht am Schalker Schlussmann vorbei.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Vedad Ibišević
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: João Victor
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Pascal Köpke
  • 72'
    :
    Von der halbrechten Seite chipt Lukebakio das Spielgerät nach innen. Am Elferpuntk schraubt sich Piątek nach oben und befördert das Spielgerät deutlich neben den Kasten.
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Renato Steffen
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Streli Mamba (SC Paderborn 07)
    Die Streithähne sehen beide Gelb.
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Mascarell (FC Schalke 04)
    Im Luftduell wird schon deutlich, dass sich Mascarell und Mamba nicht anfreunden. Beide schubsen sich und haben einige Worte für den jeweils anderen parat.
  • 71'
    :
    Raman fängt einem Fehlpass der Paderborner ab und rennt auf den Kasten zu. Halbrechts lässt er sich noch abdrängen, die Situation scheint geklärt zu sein. Doch irgendwie gelangt die Kugel noch in den Rückraum, Kutucu scheitert mit einem feinen Schlenzer am fliegenden Zingerle.
  • 74'
    :
    Waldschmidt hat noch nicht wieder Luft für 90 Minuten. Er macht Platz in der Schlussphase für Haberer.
  • 72'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:2 durch Marius Bülter
    Bülter macht rein! 2:0 für Union Berlin! Die Eisernen schlagen erneut mit einem Konter zu und sind jetzt ganz dicht vor dem Auswärtssieg! Bülter bedient von der linken Seite Andersson, der zunächst aus kurzer Distanz an Pavlenka scheitert. Danach erhält Bülter den Ball zurück und trifft von ganz links, nahezu aus einem unmöglichen Winkel zum 0:2! Moisander will noch retten, ist aber erst hinter der Linie an der Pille.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Marius Wolf (Hertha BSC)
    Da war schon Frust dabei! Tief in der gegnerischen Hälfte holt Wolf Barreiro von den Beinen. Dafür zückt Petersen ebenfalls Gelb.
  • 71'
    :
    Renato Steffen scheint zum Glück nur eine kurze Pause gebraucht zu haben. Zumindest ist der Schweizer zurück auf dem Feld und dem Ball hinterher gejagt.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Janik Haberer
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Luca Waldschmidt
  • 70'
    :
    Auch Kohfeldt wechselt doppelt und holt mit Toprak und Selke bereits verwarnte Spieler vom Feld. Bartels und Sargent sollen in der Schlussphase mithelfen, den Ausgleich zu erzielen.
  • 69'
    :
    Gelbe Karte für Danny Latza (1. FSV Mainz 05)
    Ascacíbar sowie Latza gehen rustikal zum Ball und räumen sich gegenseitig ab. Anschließend beschwert sich Latza lautstark und kassiert dank der neuen Regelung Gelb.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Srbeny
  • 70'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Ben Zolinski
  • 68'
    :
    Gute Chance für Berlin! Im Sechzehner gewinnt Torunarigha das Kopfballduell und bugsiert die Kugel auf die halbrechte Seite zu Köpke. Der Hertha-Akteur schließt sofort ab, trifft mit seinem Flachschuss jedoch nur das rechte Außennetz.
  • 70'
    :
    Nächste Verletzung? Renato Steffen greift sich an den Oberschenkel und humpelt vom Feld.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Fin Bartels
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Davie Selke
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Josh Sargent
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Ömer Toprak
  • 67'
    :
    An dieser Stelle sei auch kurz gesagt, dass Tobias Stieler und sein Team einen sehr guten Job machen. Abgesehen von der Tätlichkeit von Marin Pongračić ist es aber auch eine weitestgehend faire Partie.
  • 70'
    :
    Bebou lässt Schwolow zittern! Der Ex-Hannoveraner packt aus mittigen 20 Metern einen Flatterball aus, der in der halbhohen halbrechten Ecke einzuschlagen droht. Schwolow lässt die Kugel zur Seite abklatschen und hat Glück, dass sie nicht im Netz landet.
  • 67'
    :
    Gelbe Karte für Christopher Trimmel (1. FC Union Berlin)
    Trimmel räumt Klaassen auf der linken Seitenauslinie aus dem Weg und erhält dafür zu Recht Gelb.
  • 66'
    :
    Union bleibt gefährlich! Lenz verschafft sich im linken Sechzehner-Eck etwas Raum und bringt einen harten Flachschuss aufs kurze Eck. Pavlenka geht auf Nummer sicher und lenkt den Schuss ins Toraus.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Aarón
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Daniel Brosinski
  • 64'
    :
    Nachdem Wolfsburg bereits in der letzten Woche nach Rückstand zurückgekommen war ist es ihnen auch heute gelungen den Rückstand auszugleichen. Bei Düsseldorf ist es genau anders herum. Wie am letzten Spieltag lag die Fortuna zwar in Front, aber kassiert doch noch den Ausgleich. Wie das Match am Ende ausgeht steht allerdings noch überhaupt nicht fest.
  • 68'
    :
    Baumgartner trifft den Innenpfosten! Der Österreicher tankt sich Dabburs Hackenpass über halblinks in den Sechzehner und hat aus gut 14 Metern freie Schussbahn. Er will unten rechts einschieben und scheitert am Aluminium; beim Nachschussversuch steht Heintz im Weg.
  • 66'
    :
    Eckball für den SCP, Strohdiek nimmt die Hereingabe am linken Strafraumeck mit der Brust an. Dann schießt er aus 14 Metern deutlich über das Gehäuse.
  • 65'
    :
    Urs Fischer wechselt doppelt und hat mit seinen Eisernen nun eine ideale Ausgangsposition für den Auswärtssieg. Die Köpenicker haben das 1:0 bereits in der Tasche und erhalten nun auch mehr Platz, da Werder so langsam die Zeit wegläuft und offener wird.
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim)
    Rudy reißt Günter bei erhöhtem Tempo im Mittelfeld zu Boden. Dieses Vergehen zieht eine Gelbe Karte nach sich.
  • 66'
    :
    Bebou ist Adressat einer Kadeřábek-Hereingabe von der rechten Außenbahn und verlängert diese mit der Stirn in einem hohen Bogen aus gut zwölf halbrechten Metern in Richtung langer Ecke. Die Kugel landet auf dem Heimkasten.
  • 63'
    :
    Piątek, dem heute noch nicht so viel gelingen will, wird vor der rechten Eckfahne von Bruma gestellt, der wiederum ein gutes Debüt liefert. Der Mainzer klärt die Kugel ins Aus, sodass sich die Hintermannschaft der Gäste wieder sortieren kann.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Grischa Prömel
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Christian Gentner
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Marcus Ingvartsen
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Yunus Mallı
  • 63'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:0 durch Ahmed Kutucu
    Der Joker sticht! Oczipka lässt Jans links neben dem Strafraum ins Leere rutschen und legt auf den Elfmeterpunkt ab. Kutucu nimmt das Leder entgegen, schüttelt Vasiliadis ab und schießt aus 13 Metern durch das Getümmel ins linke Eck.
  • 65'
    :
    Waldschmidt mit der Großchance zum 2:0! Am Ende einer schnellen direkten Kombination im letzten Drittel legt Höler für den Kollegen mit der elf auf dem Rücken ab. Der visiert aus mittigen zwölf Metern gegen Pentkes Laufrichtung die flache rechte Ecke an, doch Hoffenheims Keeper verhindert den Einschlag mit einer Glanztat.
  • 62'
    :
    Den wollte er haben: Harit umkurvt Strohdiek im Sechzehner und hebt dann ab. Brych steht daneben und winkt sofort.
  • 62'
    :
    Bittencourt will es wie im Pokal machen! Der Bremer setzt auf sein Können als Distanzschüsse und pfeffert die Kugel von halblinks aus rund 23 Metern druckvoll auf die Bude. Union-Keeper reagiert gut und klärt mit den Fingerspitzen über das Tor.
  • 61'
    :
    Tekpetey hat, wie der Rest des F95-Teams, gut begonnen und sogar das 1:0 vorgelegt. Zuletzt war allerdings nicht mehr viel von dem Angreifer zu sehen gewesen. Neu dabei ist Nana Ampomah.
  • 60'
    :
    Eine halbe Stunde vor dem Ende läuft der Ball schneller und besser durch die Reihen der Hausherren. Dennoch müssen die Berliner auch so langsam die Uhr im Auge behalten. Denn im Sechzehner wurden die Hauptstädter noch nicht so wirklich gefährlich.
  • 61'
    :
    Paderborn greift mit Vier-gegen-Drei an, Antwi-Adjei trennt sich aber einfach nicht vom Ball. Letztlich klärt die Hintermannschaft im Kollektiv.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Nana Ampomah
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Bernard Tekpetey
  • 63'
    :
    Waldschmidt findet Kwon! Der DFB-Akteur flankt von der tiefen linken Seite vor den kurzen Pfosten. Der eng bewachte Südkoreaner nickt aus gut sieben Metern und vollem Lauf nicht weit links am Ziel vorbei.
  • 60'
    :
    Thommy mit der guten Gelegenheit! Die Gäste machen das Spiel ganz breit. Von rechts kommt die Hereingabe an den kurzen Pfosten, wohin Thommy startet und nur knapp drüber schießt.
  • 60'
    :
    Selke hält drauf! Der Werder-Rückkehrer schiebt sich auf rechten Seite mit ganz viel Körpereinsatz bis in den Sechzehner durch und hämmert dann auf spitzem Winkel einfach mal drauf. Gikiewicz bekommt die Fäuste hoch und klärt zur Ecke!
  • 60'
    :
    Nächster Abschluss von Königsblau, Raman jagt einen Abpraller aus 18 Metern in die Nordkurve.
  • 58'
    :
    Die Hausherren reagieren auf das 0:1 kämpferisch und beißen sich vor der Union-Kiste fest. Werder fehlt erneut die Durchschlagskraft und muss, bei fortlaufender Spielzeit, nun aufpassen, nicht zu unruhig zu werden.
  • 61'
    :
    Pechvogel Posch, der den Strafstoß verursacht hat, verabschiedet sich in den Feierabend. Der Österreicher wird durch Flügelflitzer Bebou ersetzt.
  • 59'
    :
    Oczipka tanzt sich durch die Abwehrreihe und legt ins Zentrum ab. McKennie könnte zu Becker weiterleiten, schießt aber aus 17 Metern lieber selbst. Strohdiek blockt.
  • 57'
    :
    Was ein Strahl! Im Zentrum zieht Lukebakio nach links und visiert mit dem linken Spann den rechten Winkel an. Das Spielgerät rauscht nur wenige Zentimeter am rechten Knick vorbei.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Ihlas Bebou
  • 60'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Stefan Posch
  • 57'
    :
    Jetzt fangen die Mainzer an zu schwimmen! Mitelstädt flankt die Murmel diesmal von der linken Grundlinie nach innen. Die Hereingabe wird länger und länger, doch wieder steht Zentner richtig und lenkt den Ball aus dem Sechzehner.
  • 57'
    :
    Lattentreffer! Und dieser entstammt aus einem Zauberangriff der Hausherren: Kutucu flankt exakt auf McKennie, der lässt von seiner Brust für Raman abtropfen. Aus 14 Metern knallt Raman das Leder aus der Drehung an das Aluminium.
  • 57'
    :
    Erstmals seit Wiederanpfiff hat die Fortuna mal wieder kontrollierten Ballbesitz. Am Ende verspringt Tekpetey die Kugel aber und es gibt Einwurf für die Heimmannschaft.
  • 56'
    :
    Oh da war mehr drin! Nach einem Freistoß aus der Tiefe versucht sich Osaka mittig im Fünfer am Halbvolley. Bitter: Der Japaner trifft den Ball nicht richtig und hinter ihm war Selke sogar noch besser postiert!
  • 56'
    :
    Aus dem linken Halbfeld schlägt Mittelstädt eine scharfe Flanke an den Elferpunkt. Dort lauert bereits Lukebakio, doch Zentner kommt aus seinem Kasten gestürzt und faustet das Leder sehenswert ins Seitenaus.
  • 59'
    :
    Wenn der SCF auch das Rückspiel gegen die TSG gewinnt, verkürzte er den Rückstand auf den heutigen Widersacher auf einen Zähler. Nach aktuellem Stand läge er dann nur noch zwei Punkte hinter Europa-League-Rang sechs.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Ahmed Kutucu
  • 56'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Michael Gregoritsch
  • 54'
    :
    Jetzt ist Werder Bremen gefordert! Die Kohfeldt-Elf konnte in der 1. Halbzeit die Überlegenheit nicht in Torgefahr verwandeln und kassiert jetzt früh im zweiten Durchgang das 0:1.
  • 54'
    :
    Den nach der Roten Karte gegen Pongračić vakanten Platz in der Innenverteidigung übernimmt Guilavogui, der eine Position nach hinten rückt.
  • 56'
    :
    Freiburg lässt die Kugel flüssiger durch die eigenen Reihen kreisen als vor dem Seitenwechsel. Das Führungstor hat den Breisgauern zweifellos Selbstvertrauen gegeben.
  • 54'
    :
    Ein richtiges Brett von Sebastian Vasiliadis! Der Mittelfeldmann nimmt einen Klärungsversuch von Todibo direkt aus der Luft, schießt aus 21 Metern aber knapp neben den linken Pfosten.
  • 53'
    :
    Wieder dürfen die Gäste zahlreiche Bälle in den gegnerischen Sechzehner schlagen, schaffen es aber nicht, den letzten Pass entscheidend an den Mann zu bringen. Unter größter Bedrängnis können die Berliner klären.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Matija Nastasić (FC Schalke 04)
    Der Verteidiger kommt gegen Streli Mamba deutlich zu spät.
  • 52'
    :
    Trotz Unterzahl zeigen sich die Wolfsburger klar verbessert zum ersten Durchgang.
  • 52'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:1 durch Marius Bülter
    Union führt in Bremen! Die Eisernen kontern Werder aus! Werder verliert Lenz auf der linken Seite aus den Augen, der dann nach einem Sprint den perfekten Querpass ins Zentrum spielt. Bülter bleibt vor Pavlenka richtig cool und schiebt den Ball rechts am Keeper vorbei !
  • 52'
    :
    Pröger zieht aus der rechten Strafraumhälfte hart ab, trifft aber nur das Hinterteil von Oczipka.
  • 50'
    :
    Ab auf die andere Seite! Diesmal sprintet Lukebakio halbrechts in den Sechzehner. Die flache Hereingabe kullert gefährlich durch den Fünferraum, findet allerdings keinen Abnehmer.
  • 51'
    :
    Nach einem Eckstoß von der rechten Seite steigt Nastasić in der linken Strafraumhälfte hoch. Der Abwehrmann kann die Murmel nicht aufs Tor drücken.
  • 49'
    :
    Mit einem starken Lauf dringt Öztunali halbrechts in den Sechzehner ein und marschiert bis zur Grundlinie. Der Mainzer bleibt mit seiner Hereingabe an Torunarigha hängen, der sich anschließend verletzt auf dem Boden krümmt.
  • 53'
    :
    Posch mit der Gelegenheit zum Ausgleich! Nach Skovs Eckstoßflanke von der linken Fahne schraubt sich der Österreicher aus mittigen acht Metern hoch und verlängert per Stirn in Bedrägnis auf die obere rechte Ecke. Das Spielgerät rauscht Zentimeter am Aluminium vorbei.
  • 49'
    :
    Das war verschwendet! McKennie serviert toll für Gregoritsch am rechten Pfosten, er könnte sowohl Becker als auch Raman bedienen. Doch er hebt den Kopf nicht und befördert die Kugel vom rechten Fünfmeterraumeck deutlich am langen Pfosten vorbei.
  • 49'
    :
    Offensiv kommt von den Eisernen fast gar nichts. Lenz setzt sich auf der linken Flügelseite stark gegen Bittencourt durch und flankt dann etwas zu ungenau an die rechte Eckfahne. Dort läuft dann Malli hinterher und driftet mit dem Ball am Fuß ins Aus.
  • 50'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:1 durch Renato Steffen
    Da ist der schnelle Ausgleich! Weghorst verlängert einen hohen Ball links draußen auf Mehmedi. Der wird von Hoffmann nur begleitet und kann locker flanken. Da sich Suttner am zweiten Pfosten verschätzt kommt Steffen blank zum Kopfball und macht das 1:1. Vom rechten Innenpfosten springt das Leder am Ende über die Linie.
  • 51'
    :
    Weder Christian Streich noch Alfred Schreuder haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Der Freiburger Trainer darf wegen der verletzungsbedingten Herausnahme Kochs ohnehin nur noch zweimal tauschen.
  • 48'
    :
    Scheinbar hat Schonlau den abhebenden Schöpf doch nicht wirklich getroffen. Es geht mit Schiedsrichterball weiter.
  • 48'
    :
    Subotic klärt! Rashica löffelt eine hohe Flanke von links auf den zweiten Pfosten. Osako geht dort hoch, hat aber im Luftkampf mit Subotic keine Chance. Bei der nachfolgenden Ecke entscheidet sich Werder für eine kurze Variante und baut neu auf.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Abschnitt! Mainz kommt unverändert aus den Kabinen, während die Berliner gleich zweimal wechseln. Bleibt abzuwarten, ob der Doppelwechsel mit folgender Systemumstellung fruchtet.
  • 48'
    :
    Rote Karte für Marin Pongračić (VfL Wolfsburg)
    In der Wiederholung wird deutlich, dass Pongračić Morales mit dem linken Ellbogen mit ordentlich Wucht am Kinn trifft. Der Platzverweis geht absolut in Ordnung. Völlig unnötige Aktion des Innenverteidigers.
  • 47'
    :
    Video-Beweis! Bei einem Freistoß des VfLs geht Morales plötzlich noch vor der Ausführung zu Boden.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Javairô Dilrosun
  • 47'
    :
    Elfmeterreifes Foul von Schonlau an Schöpf - aber als ein zweiter Ball auf dem Platz ist. Was ist nun los? Dr. Felix Brych kommuniziert mit den Videoreferees.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Marko Grujić
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Dodi Lukebakio
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Niklas Stark
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Wolfsburg wird in Halbzeit zwei sicherlich für mehr Torgefahr sorgen. Besonders der eingewechselte Wout Weghorst soll dafür sorgen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 48'
    :
    Abrashi nimmt im halblinken Angriffskorridor an Fahrt auf und zirkelt aus gut 18 Metern mit dem rechten Innenrist in Richtung der flachen rechten Ecke. Pentke ist schnell unten und wehrt den wuchtigen Versuch mit der linken Hand zur Seite ab.
  • 46'
    :
    ...und weiter! Beide Teams mussten bereits im ersten Abschnitt wechseln, es bleibt vorerst bei diesen Änderungen.
  • 46'
    :
    Die zweiten 45 Minuten sind nun auf dem Weg, Wechsel gibt es zunächst keine.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Wout Weghorst
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Abschnitt im Schwarzwald-Stadion! Die Kraichgauer sind die strukturiertere Mannschaft, doch kann sie die besseren Haltungsnoten in Sachen Ballbesitzsspiel und Arbeit gegen den gegnerischen Aufbau bisher nicht in klare Chancenvorteile ummünzen. Das Streich-Team hat wie in den letzten Woche spielerische Probleme, liegt aber wegen ihrer Effizienz vorne.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit lauten Pfiffen geht es in die Kabinen. Die Fans des VfL Wolfsburg sind mit dem Auftritt ihrer Mannschaft überhaupt nicht zufrieden. Düsseldorf war von Beginn an die mutigere Mannschaft, setzte die Wölfe extrem unter Druck und spielte sich die Führung wunderschön heraus. Mit zunehmender Spielzeit konzentrierten sich die Rheinländer dann mehr auf das Verteidigen und Kontern. Dadurch kamen die Hausherren dann besser in die Partie. Gute Gelegenheiten fehlen den Niedersachsen allerdings völlig. Dementsprechend ist der Zwischenstand von 1:0 für die Fortuna keinesfalls unverdient. Mit Wout Weghorst hat Oliver Glasner einen richtig guten Joker in der Hinterhand. Für den zweiten Abschnitt ist also noch alles möglich. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Das Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Union Berlin ist kein Duell für Fußball-Feinschmäcker und entspricht bislang der Tabellenregion beider Mannschaften: Abstiegskampf. Werder übernahm in den ersten 45 Minuten gegen tiefstehende Berliner schnell das Kommando und lief das Abwehrbollwerk des Aufsteigers immer wieder mit viel Ballbesitz an. Richtige Torgefahr entwickelten die Werderaner dabei fast nie. Der Kohfeldt-Mannschaft fehlt bislang das Tempo und die Durchschlagskraft, um Union-Keeper Gikiewicz wirklich in Bedrängnis zu bringen. Während für Werder das 0:0 beim Heimspiel zu wenig ist, würde der 1. FC Union das 0:0 wohl unterschreiben.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Gellendes Pfeifkonzert von den Berlin-Fans zum Pausentee. Mainz führt hier verdient mit 1:0, dank dem Tor von Quaison aus der 17. Minute. Nach vorne fehlten den Hauptstädtern die Ideen, sodass ein paar Verzweiflungsschüsse aus der Distanz zustande kamen. Die 05er standen dementsprechend sicher in der Verteidigung und setzten immer wieder Nadelstiche nach vorne. Immer wieder kam die Verteidigung von Berlin ins Schwimmen, da im Spielaufbau zu oft die Bälle hergeschenkt wurden. Klinsmann und Nouri müssen sich in der Halbzeit einiges überlegen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Nach einem Konter flankt Steffen vom linken Strafraumeck an den Fünfer. Kastenmeier kommt raus und schnappt sich das Ding. Roussillon hatten allerdings nur wenige Zentimeter gefehlt, um den Ball zu erreichen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der SC Freiburg führt zur Pause des Heimspiels gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 1:0. In einer tempoarmen ersten Viertelstunde erarbeiteten sich die Breisgauer durch Waldschmidt eine erste Chance (11.). Die durchschlagskräftigeren und spielfreudigeren Kraichgauer verzeichneten die Vielzahl der Strafraumszenen, doch die ganz klaren Abschlüsse gelangen ihnen wegen fehlender Cleverness in der vorletzten und letzten Aktion zunächst nicht. In der 35. Minute vergab dann Dabbur eine Riesenchance zum Hoffenheimer Tor. Dies fiel wenig später nach Poschs Foul an Günter per Strafstoß, den Waldschmidt verwandelte (40.). In der Folge schrammte Abrashi nur knapp am zweiten SCF-Treffer vorbei (42.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Hier ist für beide Zählbares drin: Schalke und Paderborn gehen torlos in die Kabinen. Im ersten Abschnitt sind die Gäste das offensiv aktivere Team, ohne aber die klarsten Torchancen herauszuspielen. Ein Distanzschuss von Sebastian Vasiliadis (33.) ist zu erwähnen, nur zwei Zeigerumdrehungen später ermöglicht man aber auch den Hausherren einen gefährlichen Abschluss. Wer wohl zuerst trifft? In 45 Minuten sind wir schlauer!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Pfiffe in Gelsenkirchen: Nübel braucht 30 Sekunden für einen Abstoß und wird mit dem Unmut der Fans bestraft.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Marco Friedl dreht sich mit dem Ball ins linke Strafraum-Eck und zieht dann quasi aus einem unmöglichen Winkel ab. Der Ball dreht sich vor lauter Spin und eiert dann deutlich am rechten Alu vorbei.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins wird um 120 Sekunden verlängert.
  • 45'
    :
    Pentke vereitelt die nächste Eins-gegen-eins-Situation, indem er Petersens Schuss nach Kwons Steilpass pariert. Hinterher geht aber korrekterweise die Abseitsfahne des Assistenten hoch.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 43'
    :
    Auf Seiten der Hauptstädter sorgt nun Gentner für den Hauch einer Chance. Der Mitteifeld-Routinier fasst sich ein Herz und zwirbelt den Ball aus fernen 25 Metern Richtung Kiste: Dem Fernschuss fehlen mehrere Meter.
  • 43'
    :
    Pröger überläuft mal wieder Ozcipka und tankt sich bis zur Grundlinie durch. Er legt flach in den Rückraum ab, bleibt aber an McKennie hängen.
  • 44'
    :
    Es läuft bereits die letzte Minute des ersten Durchgangs. Es ist wahrlich kein Chancenfestival. Der VfL Wolfsburg wartet sogar noch immer auf den ersten Schuss auf das Tor. Dementsprechend ist die Führung für die Fortuna keinesfalls unverdient.
  • 42'
    :
    Die Partie dümpelt langsam dem Ende des ersten Durchgangs entgegen. Berlin braucht dringend eine Pause, um sich für die zweiten 45 Minuten zu sammeln. Eine Spielidee nach vorne ist nicht wirklich zu erkennen.
  • 41'
    :
    Jetzt probiert es Friedl mit langen Bällen aus dem Niemandsland und Friedl lupft die Kugel einfach mal hoch und weit hinter die Kette. Diesmal ist es Klassen, dem ein, bis zwei Schritte für einen Torabschluss fehlen. Werders Offensive mangelt es weiterhin an Präzision.
  • 42'
    :
    Abrashi hat das 2:0 auf dem Fuß! Waldschmidt leitet Kwons Pass vom linken Flügel im Halbraum direkt in den Lauf des Schweizers weiter, der aus zehn Metern frei vor Gästekeeper Pentke auftaucht. Der verhindert den Einschlag in der langen Ecke mit dem linken Bein.
  • 41'
    :
    Damit mussten beide Trainer jeweils ein Mal verletzungsbedingt tauschen. Bleibt nur zu hoffen, dass es bei beiden nichts Schlimmeres ist.
  • 38'
    :
    Osako fehlt ein Schritt! Werder spielt zunächst Handball um den Union-Strafraum, findet dann aber doch noch eine Lücke. Klaassen geht mit großen Schritten mittig in den Sechzehner und will dann tödlichen Querpass nach rechts zu Osako spielen. Der Niederländer gibt dem Ball dann aber zu viel Dampf mit und dadurch bleibt die Großchance durch Osako aus.
  • 40'
    :
    Da ist der Wechsel: Winter-Neuzugang Zanka übernimmt den Posten in der Innenverteidigung und feiert somit seine Bundesliga-Premiere.
  • 40'
    :
    Becker spielt einen tollen Pass in die Spitze, Gregoritsch profitiert zunächst von einem Stellungsfehler Schonlaus. Dann zeigt sich aber: Der Österreicher stand mit einem Fuß im Abseits.
  • 40'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:0 durch Luca Waldschmidt
    Waldschmidt bringt den Sport-Club in Führung! Der DFB-Akteur schickt Pentke nach rechts und befördert das Leder präzise in die flache linke Ecke. Er freut sich über sein erstes Bundesligator seit dem 5. Oktober.
  • 39'
    :
    Wieder setzen sich die Mainzer in der gegnerischen Hälfte fest und dringen sogar zweimal in den Sechzehner ein. Die Flanken nach innen sind dann allerdings zu ungenau und finden keine Abnehmer.
  • 40'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf: Zanka
  • 40'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf: Kaan Ayhan
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Munas Dabbur (1899 Hoffenheim)
    Dabbur ist nicht damit einverstanden, wie der Ball auf dem Elfmeterpunkt liegt. Für seinen unfairen Hinweis sieht er die Gelbe Karte.
  • 38'
    :
    Auch Schalke muss verletzungsbedingt wechseln. Ein Foul ging der Auswechslung von Kabak nicht voraus.
  • 38'
    :
    Es gibt Strafstoß für Freiburg! Nachdem er über links in den Sechzehner eingedrungen ist, wird Günter von Poschs ungestümer Grätsche kurz vor der Grundlinie zu Fall gebracht. Referee Jablonski zeigt sofort auf den Punkt.
  • 38'
    :
    Kaan Ayhan sitzt erneut auf dem Rasen. Die medizinische Abteilung kommt und zeigt an, dass gewechselt werden muss.
  • 37'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Jean-Clair Todibo
  • 37'
    :
    Hüben wie drüben geht mit Höler und Baumgartner jeweils ein Spieler zu Boden, doch die Zweikampfführungen von Bičakčić und Heintz bewegen sich noch auf einem regelgerechten Boden.
  • 37'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Ozan Kabak
  • 36'
    :
    Tor für Paderborn - zählt aber nicht. Gjasula blockt einen Schalker Pass direkt in die Spitze, Mamba schießt aus klarer Abseitsposition ins linke Eck.
  • 35'
    :
    Nur eine Halbchance! Bittencourt tanzt auf der rechten Seite Andrich aus und bedient dann Eggestein im Rückraum. Der Werderaner will sofort abschließen und schießt dann den eigenen Mann namens Klaassen an!
  • 36'
    :
    Auch wenn die Hausherren zuletzt sehr lange Ballbesitzphasen haben sind die Gäste aus dem Rheinland die spielbestimmende Mannschaft. Spätestens zehn Meter in der eigenen Hälfte machen die Weiß-Roten alles dicht und lassen rein gar nichts anbrennen.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Santiago Ascacíbar (Hertha BSC)
    Im Mittelfeld verspringt Ascacíbar das Leder. Quaison ist schneller am Ball und wird vom Berliner rüde von den Beinen geholt. Dafür gibt es die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 35'
    :
    Dicke Chance! Harit findet mit einem Pass von der Grundlinie nicht Raman, der Ball rollt daraufhin in den Rückraum. McKennie schießt aus 15 Metern, umgelenkt von Gjasulas Wade fliegt der Ball mittig auf den Kasten. Zingerle streckt sich und pariert.
  • 35'
    :
    Nächste dicke Chance für Quaison! Diesmal spielt Latza einen überragenden Pall auf den Schweden, der erneut Stark entwischt. Der Schwede setzt das Spielgerät anschließend knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 33'
    :
    Werder greift seit der Gelegenheit von Eggestein etwas lebhafter an und erzeugt auf den Außenbahnen etwas mehr Tempo bei den Pässen in den Tiefen. Insgesamt schaffen es die Norddeutschen aber weiterhin zu selten hinter den Abwehrblock der Unioner.
  • 33'
    :
    Weiterhin dasselbe unspektakuläre Bild in der Hauptstadt. Berlin hat den Ball, weiß aber nicht wirklich wohin damit, während die 05er entspannt in der Defensive stehen.
  • 33'
    :
    Da es bereits 1:0 für die Fortuna steht ist auch klar, dass das Duell Wolfsburg gegen Düsseldorf erneut nicht mit einer Nullnummer endet. Ob es am Ende auch für den ersten Fortuna-Sieg gegen den VfL reicht bleibt noch abzuwarten.
  • 33'
    :
    Der Ball rauscht über den rechten Torwinkel hinweg - und Schütze Sebastian Vasiliadis trauert seinem 22-Meter-Schuss hinterher.
  • 35'
    :
    Dabbur scheitert freistehend an Schwolow! Der Israeli läuft nach Abrashis Ballverlust gegen Baumgartner und dessen schnellem Pass von der rechten Strafraumseite unbewacht auf das Heimtor zu. Er probiert es aus gut neun Metern mit einem Lupfer, den Freiburgs Keeper mit der rechten Hand stoppt.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Vogt (Werder Bremen)
    Vogt zeigt nur wenig Verständnis für die Entscheidung des Schiris und sieht nach einer Diskussion mit Referee Schlager ebenfalls den Karton. Damit sind nun zwei von drei Werder-Innenverteidigern bereits verwarnt.
  • 31'
    :
    Mit dem Kopf durch die Wand: Schöpf erhält den Ball von Harit und will einfach durch die Abwehrkette brechen. Strohdiek trennt ihn 16 Meter vor dem Kasten vom Ball.
  • 32'
    :
    Durch einen langen Einwurf wird Höler an der halblinken Strafraumkante fefunden. Er probiert sich mit einem Schuss per rechten Spann. Das Spielgerät ist zu hoch angesetzt, so dass TSG-Schlussmann Pentke nicht eingreifen muss.
  • 30'
    :
    In den letzten Minuten verteidigt Düsseldorf nicht mehr ganz so hoch. Dadurch bekommen die Wölfe mehr Spielanteile als in der Anfangsphase. Ein Schuss auf den Kasten ist dem VfL allerdings noch nicht gelungen. Florian Kastenmeier erlebt bisher einen sehr ruhigen Arbeitstag.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Ömer Toprak (Werder Bremen)
    Gelb für Toprak! Werders Abwehrmann kann einen Union-Vorstoß nur mit einem Foul stoppen und holt Malli 30 Meter vor der Kiste von den Beinen. Der Referee wertet die Aktion als taktisches Vergehen und verwarnt den Bremer.
  • 29'
    :
    Gikiewicz etwas glücklich! Friedl verfrachtet die Kugel von links in den Fünfer, wo Union-Keeper nach einem Abpraller dann in der Luft gefordert ist. Der Torhüter geht etwas zurückkaltend in den Zweikampf mit Selke und klärt so gerade eben mit einer Hand.
  • 30'
    :
    Aus rund 25 Metern zentraler Position donnert Maier das Spielgerät aufs flache linke Eck. Dort taucht Zentner ab, lässt das Leder allerdings nur unzureichend nach vorne klatschen. Die Mainzer setzen schnell nach und können das Runde klären.
  • 30'
    :
    Im Duell mit Nastasić holt Pröger den nächsten Eckall. Paderborn ist hier deutlich besser im Spiel.
  • 28'
    :
    Auch die Ecken der Hauptstädter sind zu ungefährlich. Entweder wird der Ball zu nah an den Keeper geschlagen oder die Verteidiger der 05er köpfen das Runde entspannt aus der Gefahrenzone. Währenddessen hört man schon die ersten Pfiffe von den Tribünen.
  • 27'
    :
    Jetzt hat Werder Bremen eine richtige Chance! Selke leitet im Fünfer nochmal nach rechts weiter, wo Bittencourt den Ball dann hoch in die Mitte schlägt. Eggestein hat mittig vor Gikiewicz viel Freiraum und spitzelt den Ball dann etwas zu unsauber getroffen am rechten Alu vorbei!
  • 28'
    :
    Nach einem extrem weiten Einwurf von der rechten Seite können die Fortunen nur unzureichend klären. Dadurch kommt Roussillon von halblinks zum Schuss. Die Direktabnahme misslingt jedoch ein wenig und das Ding geht klar daneben.
  • 29'
    :
    Für den Neu-Nationalspieler Koch geht es nach einer knappen halben Stunde nicht weiter. Während er mit blutender Kopfwunde in den Katakomben verschwindet, betritt Gulde den Rasen.
  • 28'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Manuel Gulde
  • 28'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Robin Koch
  • 27'
    :
    Für den verletzten William kommt Kevin Mbabu, der den Brasilianer in dieser Saison bereits mehrfach ersetzt hat, neu in die Partie.
  • 26'
    :
    Pröger lässt Oczipka ins Leere grätschen, hebt den Kopf und flankt nach innen. Nübel schnappt sich die Kugel.
  • 25'
    :
    Weiterhin fehlen den Herthanern die Ideen nach vorne. Mainz steht extrem dicht gestaffelt und bietet den Hausherren keine Lücken an. Auch in der Defensive schwimmen die Berliner, da die 05er gezielte Nadelstiche nach vorne setzen.
  • 26'
    :
    Werder fehlt das Tempo. Die Hausherren führen das Leder in der Zone der Gäste, doch lassen dabei die nötige Geschwindigkeit und Bewegung vermissen.
  • 27'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Kevin Mbabu
  • 27'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: William
  • 26'
    :
    Bei William scheint es tatsächlich nicht weiterzugehen. Das Knie ist dick bandagiert und der Verteidiger läuft von Betreuern gestützt in die Kabine.
  • 26'
    :
    Koch ist nach einem Zweikampf mit Samassékou an der Grundlinie mit dem Kopf voraus in die Beine geknallt und muss wegen einer Platzwunde am Kopf behandelt werden. Sein Ballverlist ist ohne Folgen geblieben, da Skov Augenblicke später mit seinem Schuss an Heintz hängenblieb.
  • 23'
    :
    Bittencourt will auf der rechten Seitenlinie sein Tempo einsetzen und nimmt es mit Bülter auf. Als der Werder-Flügelflitzer den Ball am Unioner vorbeilegt, entscheidet Schiri Schlager etwas überraschend auf Stürmerfoul. Wenn jemand mit den Armen arbeitete, dann doch eher der Berliner.
  • 25'
    :
    Kaan Ayhan ist wieder dabei und scheint auch keine Probleme mehr zu haben. William hingegen wird noch immer behandelt.
  • 23'
    :
    Ein 30-Meter-Schuss von Collins prallt an Kabaks Hacke ab. Es gibt schon wieder einen Eckball für Paderborn, der Ball liegt zum vierten Mal an der Fahne.
  • 23'
    :
    In einem Zweikampf zwischen William und Thommy kracht auf der linken Seite ordentlich. Für Thommy geht es relativ schnell weiter. Beim Wolfsburger sieht es allerdings nicht so gut aus.
  • 24'
    :
    Die Breisgauer haben in dieser Phase Mühe, gegen das 5-3-2 der TSG in das letzte Felddrittel vorzustoßen. Ihnen fehlt das Gespür für die freien Räume; zudem lassen sie im Kombinationsspiel Tempo und Genauigkeit vermissen.
  • 22'
    :
    Antwi-Adjei schiebt sich auf links an Becker vorbei und gibt flach in die Mitte. Gjasula verfehlt das Spielgerät nur knapp.
  • 22'
    :
    Kaan Ayhan fasst sich an die Hüfte und muss behandelt werden. Ein Ausfall des Innenverteidigers wäre ein herber Rückschlag für die Rheinländer. Auch wenn sie mit Kasim Adams und Zanka gute Alternativen auf der Bank haben.
  • 22'
    :
    Die Berliner sind nach dem etwas überraschenden Rückschlag etwas am schwimmen und hängen in der eigenen Hälfte fest. Bleibt abzuwarten, ob sich die Hauptstädter schnell erholen. Unter der Woche mussten die Jungs von Klinsmann auch noch auf Schalke über 120 Minuten ran.
  • 21'
    :
    Erstmals kommt Wolfsburg richtig durch. Steffen kommt aus zentraler Position aus gut 16 Metern zum Abschluss, aber zieht deutlich drüber. Da wäre mehr drin gewesen!
  • 20'
    :
    20 Minuten sind am Osterdeich vorüber und wir warten weiter auf die erste richtig, dicke Torchance. Beide Teams haben sicherlich Interesse an der Führung, gehen aber angesichts der Abstiegssorgen nicht das allergrößte Risiko ein. Werder hat mehr von Partie, findet im Abwehrbollwerk der Köpernicker aber noch keine Lücken.
  • 21'
    :
    Baumgartner gegen Schwolow! Dabbur nimmt Kwon den Ball auf der tiefen linken Angriffsseite ab und spielt schnell auf die ballnahe Sechehnerseite. Baumgartner zieht aus gut 14 Metern mit dem rechten Fuß ab, doch der unplatzierte Abschluss ist leichte Beute für Freiburgs Torwart.
  • 19'
    :
    Was ist bloß mit der Fortuna passiert? Dieses Mal verteidigt Hoffmann sehr aggressiv und offensiv und geht direkt mit vorne rein. Kommt das Anspiel von Berisha minimal besser steht der Innenverteidiger frei vor Casteels und kann sich die Ecke aussuchen.
  • 19'
    :
    Fast das 0:2 hinterher! Diesmal chipt Öztunali die Kirsche über die Abwehr zu Quaison, der das Runde mit der Brust aus der Luft pflückt. Der Ball springt anschließend ein paar Zentimeter zu weit nach vorne, sodass Jarstein die Kugel in letzter Sekunde klären kann.
  • 17'
    :
    Kurze Verletzungsunterbrechung: Pavlenka pariert einen Eckball von links mit einer Faust und macht bei seiner Rettungstat kurz Bekanntschaft mit dem Ellbogen von Hübner. Der Werder-Torhüter klagt über Rückenschmerzen, kann aber erstmal weitermachen.
  • 18'
    :
    Bei einem Freistoß von der rechten Seite springt Gjasula am Höchsten. Aus 14 Metern köpft er deutlich am gegnerischen Tor vorbei.
  • 15'
    :
    Es war der erste wirkliche Abschluss der Partie. Dennoch geht die Führung für die Elf von Uwe Rösler in Ordnung, da sie einfach überlegen sind.
  • 17'
    :
    Timo Becker zeigt ein starkes Stellungsspiel gegen Streli Mamba, der Startelfdebütant läuft den flinken Stürmer ab und schiebt die Kugel ins Seitenaus.
  • 18'
    :
    Im Rahmen eines Konters leitet Baumgartner das Leder auf den einzig mitgelaufenen Dabbur weiter, der aus zentralen 20 Metern mit rechts abzieht. Der Versuch wird in das rechte Toraus abgelenkt; die folgende Ecke bringt den Kraichgauern nichts ein.
  • 16'
    :
    Eckball für S04, Oczipka hebt das Leder von der rechten Seite auf den ersten Pfosten. Die Abwehrleute sind wach.
  • 17'
    :
    Tooor für 1. FSV Mainz 05, 0:1 durch Robin Quaison
    Und plötzlich die Führung für Mainz! Öztunali zieht von der rechten Seite nach innen und spielt das Leder mit dem linken Schlappen zu Quaison. Der Angreifer lässt an der zentralen Sechzehnerkante Stark mit einem Schlenker nach rechts ganz alt aussehen und schiebt die Murmel mit der rechten Innenseite flach ins rechte untere Eck. Es ist bereits das neunte Saisontor für den Schweden.
  • 16'
    :
    Gelbe Karte für Davie Selke (Werder Bremen)
    Selke sieht Gelb und fehlt nächste Woche gesperrt! Der Bremer wird scheinbar gefoult, sieht dann aber die Verwarnung für eine Schwalbe.
  • 15'
    :
    Nadelstich der Eisernen! Malli präsentiert sich im gegnerischen Sechzehner handlungsschnell und leitet den Ball nach der Annahme sofort nach links weiter. Dort ist Bülter zugegen, wird dann aber von Werder-Keeper Pavlenka abgelaufen.
  • 15'
    :
    Schon wird es gefährlich! Nach einem schön vorgetragenen Angriff landet das Spielgerät bei Köpke an der halbrechten Sechzehnerseite. Der Berliner zieht ab, wird in letzter Sekunde aber noch von St. Juste abgeblockt. Die folgende Ecke hat Zentner sicher.
  • 14'
    :
    Aktuell ist das Tempo dem Spiel etwas abhanden gekommen, da sich die Mainzer zurückgezogen haben. Die 05er lauern hier auf die passende Kontermöglichkeit, dürfen allerdings auch nicht zu passiv werden.
  • 15'
    :
    Dabbur wird auf der linken Sechzehnerseite durch Skov in Szene gesetzt. Er legt das Spielgerät in Richtung Mitte rechts an Torhüter Schwolow vorbei. Vor dem einschussbereiten Samassékou rettet Heintz.
  • 13'
    :
    Auf der rechten Flügelseite wartet Bittencourt auf seinen Einsatz und sprintet nach eine Steilpass von Eggestein die Linie herunter. Als der Bremer am Ball ist, geht die Fahne neben ihm hoch: Abseits.
  • 12'
    :
    Harit bedient McKennie in der rechten Strafraumhälfte, das Leder rollt etwas zu schnell. Dadurch kann es der US-Amerikaner erst an der Grundlinie erreichen, seine Hereingabe fängt Schonlau dann ab.
  • 14'
    :
    Nach einer flüssigen Kombination über die rechte Außenbahn wird Rudy durch Kadeřábeks Querpass im Halbraum in Szene gesetzt. Sein Schuss aus 18 Metern wird durch Koch geblockt.
  • 13'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 0:1 durch Matthias Zimmermann
    Ist das schön gespielt! In der eigenen Hälfte löst sich Düsseldorf mustergültig aus einer VfL-Pressing-Situation. Nach der Seitenverlagerung macht Suttner über links ordentlich Meter und bedient dann Tekpetey, der zentral an der Strafraumgrenze lauert. Dem ehemaligen Schalker verspringt der Ball zwar leicht bei der Annahme, aber dadurch spielt er einen wunderschönen Doppelpass mit Morales. Anstatt dann abzuschließen legt Tekpetey nochmal rechts raus auf Zimmermann, der direkt mit rechts abschließt und Casteels aus gut acht Metern im kurzen Eck überwindet.
  • 11'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Klaus Gjasula
  • 11'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Abdelhamid Sabiri
  • 11'
    :
    Im Zentrum legt sich Maier die Kugel auf den linken Schlappen und visiert die linke Ecke an. Aus rund 20 Metern rutscht dem Berliner das Runde über den Spann und rauscht deutlich am Gehäuse vorbei.
  • 11'
    :
    Es scheint den Rücken von Sabiri erwischt zu haben, der Mittelfeldmann muss in die Katakomben. Paderborn nun kurzzeitig in Unterzahl.
  • 11'
    :
    Selke verpasst die Schusschance! Eggestein rast nach einem Fehlpass der Gäste in den Strafraum und legt auf der rechten Seite quer nach innen. Selke startet ein, nimmt den Kopf hoch und wird dann von der Union-Abwehr in letzter Sekunde abgeblockt!
  • 10'
    :
    Dass Kevin Stöger wieder komplett fit ist tut der Fortuna sichtlich gut. Als Sechser agiert der Österreicher als Lenker und Antreiber seines Teams.
  • 10'
    :
    Während Werder noch ein wenig auf der Suche nach mehr Durchschlagskraft ist, erheben sich die Heimfans erstmals und unterstützen die Grün-Weißen mit lautstarken Fangesängen.
  • 10'
    :
    Halbrechts dringt Wolf in den Sechzehner ein und versucht sich an einem Doppelpass mit Piątek. Der Pass des Polen ist etwas zu ungenau. Anschließend können die Mainzer die Situation bereinigen.
  • 10'
    :
    Verletzungsunterbrechung, Abdelhamid Sabiri sitzt auf dem Rasen.
  • 8'
    :
    Raman taucht nach Schöpf-Steilpass vor Zingerle auf und scheitert wegen eines technischen Fehlers im Eins-gegen-Eins am Schlussmann. Im Nachhinein geht ohnehin die Fahne hoch.
  • 7'
    :
    Cool gelöst: Selke läuft die Union-Abwehr früh an und Schlotterbeck entscheidet sich vorsichtshalber für einen ganz weitern Kopfball-Rückpass zum eigenen Keeper. Der Ball fliegt gute 20 Meter nach hinten, dann nimmt Schlussmann Gikiewicz das Leder auf.
  • 11'
    :
    Waldschmidt mit der Kopfballchance! Petersen verlängert Hölers hohe Hereingabe am ersten Pfosten mit der Stirn in Richtung Elfmeterpunkt. Der U21-Nationalspieler nickt aus gut zwölf Metern auf die halbrechte Ecke. Pentke kann den wuchtigen Versuch festhalten.
  • 7'
    :
    Schneller Freistoß von Sabiri, aus der eigenen Hälfte findet er Pröger in der linken Strafraumhälfte. Der Außenbahnspieler nimmt das Leder zwar stark mit, findet dann aber keine Anspielstationen.
  • 7'
    :
    Die Fortuna überbrückt schnell das Mittelfeld. Tekpetey legt aus zentraler Position links raus auf Thommy und der zieht im Eins-gegen-Eins gegen William in den Strafraum. Die flach Hereingabe kann der Außenverteidiger gerade eben noch blocken und verhindert damit, dass es richtig spannend wird.
  • 8'
    :
    Die Fans dürfen sich an einem munteren Spielbeginn erfreuen. Beide Mannschaften verzichten auf taktische Spirenzchen und kombinieren sich blitzschnell nach vorne, wo die Hereingaben bislang noch etwas zu ungenau sind.
  • 8'
    :
    Die Kraichgauer legen die aktiveren ersten Minuten hin, halten das Spielgerät meist jenseits der Mittellinie. Die Streich-Truppe hat in dieser Anfangsphase Probleme im Aufbau.
  • 5'
    :
    Starker Konter der Hausherren! Auf der linken Außenbahn nimmt Mittelstädt Wolf mit, der den Ball direkt nach innen flankt. Dort wird das Spielgerät zur Ecke abgewehrt, die gefährlich wird. Rechts neben dem Elferpunkt steigt Stark mutterseelenallein nach oben und wuchtet die Kirsche über die Latte.
  • 6'
    :
    Auf der linken Außenbahn jetzt jetzt Rashica in sein erstes Solo und trickst Malli mit einer schnellen Körpertäuschung locker. Bei der nachfolgenden Flanke für Selke fehlt dann aber die Präzision.
  • 5'
    :
    In den ersten Minuten ist bereits eine hohe Intensität vorhanden. Gefährliche Abschlüsse gab es allerdings noch nicht.
  • 3'
    :
    Nach einem Pröger-Eckball verliert Harit die Kugel vor dem eigenen Sechzehner an Antwi-Adjei. Der steckt sofort durch, aus halblinker Position produziert Mamba nur einen Kullerball. Nübel schnappt sich den 14-Meter-Schuss.
  • 4'
    :
    Toprak schlägt einen hohen Ball aus der eigenen Hälfte und hofft auf der rechten Außenbahn auf die Schnelligkeit von Kollege Osako. Der Japaner gibt zwar Gas, kann die Kugel aber niemals erreichen.
  • 5'
    :
    Alfred Schreuder stellt nach der 3:4-DFB-Pokalachtelfinalpleite sechsmal um. Ermin Bičakčić, Stefan Posch, Christoph Baumgartner, Diadié Samassékou, Robert Skov und Munas Dabbur nehmen die Plätze von Kevin Akpoguma (krank), Håvard Nordtveit, Steven Zuber, Jacob Bruun Larsen, Ihlas Bebou (allesamt auf der Bank) und Andrej Kramarić (Leistenprobleme) ein.
  • 3'
    :
    Im Spielaufbau verliert Köpke das Leder. Anschließend will Latza Szalai bedienen, doch an der halblinken Sechzehnerkante fängt der aufmerksame Maier die Kugel ab.
  • 3'
    :
    Die Gastgeber übernehmen in der Anfangsphase das Spielgerät und bringen die ersten, zarten Pässe Richtung Spitze. Union Berlin steht, wie erwartet, eher defensiv und wartet erstmal ab.
  • 3'
    :
    Die Gäste starten extrem mutig und gehen sehr früh drauf. Dadurch kommt der VfL noch gar nicht zu ruhigem Kombinationsspiel.
  • 3'
    :
    Christian Streich hat im Vergleich zur 0:4-Auswärtsniederlage beim 1. FC Köln zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Manuel Gulde und Janik Haberer beginnen Amir Abrashi und Luca Waldschmidt.
  • 1'
    :
    Und jetzt läuft die Partie der beiden im Pokal siegreichen Bundesligisten! Union ist in roten Trikots unterwegs und stößt an, Werder trägt die Vereinsfarben Grün und Weiß.
  • 1'
    :
    Auftakt auf Schalke! Paderborn hat in gelben Trikots angestoßen, Schalke tritt selbstverständlich in Blau an.
  • 1'
    :
    Los geht's in Berlin! Die Gäste agieren in roten Trikots von links nach rechts, während Berlin in gewohnt blau-weißen Trikots aufläuft.
  • 1'
    :
    Los geht's! Wolfsburg agiert in den gewohnten grünen Trikots und Düsseldorf hält in weißer Spielkleidung mit roten Akzenten dagegen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Der Regelhüter im Weserstadion kommt aus Baden-Württemberg und heißt Daniel Schlager.
  • 1'
    :
    Freiburg gegen Hoffenheim – die ersten 45 Minuten im Schwarzwald-Stadion laufen!
  • 45'
    :
    Wegen der längeren Verletzungsunterbrechungen gehen die drei Minuten oben drauf völlig in Ordnung.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Mannschaften betreten bei Sonnenschein den Rasen.
  • :
    Nach den Strapazen aus dem Pokalspiel setzt Union-Coach Urs Fischer heute auf Rotation. Gegenüber dem Spiel in Verl gibt es vier Änderungen: Florian Hübner, Neven Subotić, Marius Bülter und Yunus Malli rücken alle in die Startelf. Trainer-Kollege Florian Kohfeldt vertraut indes eher auf seine Pokalhelden und bringt lediglich Ömer Toprak für Miloš Veljković.
  • :
    Schiedsrichter der Begegnung ist Tobias Stieler. Der 38-Jährige wird an den Seitenlinien von Christian Gittelmann und Thorsten Schiffner unterstützt. Vierter Offizieller ist Benedikt Kempkes und Tobias Welz ist für den Video-Beweis verantwortlich.
  • :
    Im Vergleich zum DFB-Pokal gibt es in der Anfangsformation der Fortuna gleich fünf Veränderungen. Allerdings ist der Tausch Bernard Tekpetey für Nana Ampomah der einzige Wechsel zum 1:1 gegen Frankfurt aus der Vorwoche.
  • :
    Beide Mannschaften machen sich so langsam wieder in den Katakomben bereit, sodass es hier gleich losgehen kann. Leiter des heutigen Geschehens ist Martin Petersen, der in den kommenden 90 Minuten von seinen zwei Assistenten Alexander Sather sowie Jan Neitzel-Petersen unterstützt wird. Viel Spaß dabei!
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Dr. Felix Brych, es ist sein zwölfter Saisoneinsatz. Dabei pfiff er drei Spiele des FC Schalke 04 (Mönchengladbach, Dortmund, Freiburg), diese endeten allesamt Unentschieden. Paderborn hatte noch keinen Kontakt mit dem Unparteiischen. An den Seitenlinien unterstützen Mark Borsch und Stefan Lupp, vierter Offizieller ist Timo Gerach. Sollte der Videobeweis benötigt werden, sind Robert Hartmann und Assistent Michael Emmer verantwortlich.
  • :
    "Siege tun nun mal gut, sie geben dir Selbstvertrauen", sagte Union-Coach Urs Fischer nach dem Sieg beim Regionalligisten. Die Eisernen erholten sich mit dem Einzug ins Viertelfinale gleichzeitig von der 0:5-Klatsche gegen Borussia Dortmund aus der Vorwoche und wollen im Duell der Sieger nun ebenfalls nachlegen: "Uns erwartet in Bremen ein heißer Fight. Wir wollen anderen auch den Schneid abkaufen", sagte Verteidiger Christopher Lenz.
  • :
    Oliver Glasner setzt auf Konstanz und lässt seine Startaufstellung komplett unverändert. Stürmer Wout Weghorst ist zwar wieder fit, aber wird gegen seinen Lieblingsgegner zunächst auf der Bank Platz nehmen.
  • :
    Ebenfalls eine große Pokal-Nacht erlebte auch der 1. FC Union Berlin. Die Hauptstädter übersprangen im Achtelfinale zwar nur die Hürde SC Verl, stehen nun aber zum ersten Mal seit 19 Jahren wieder im DFB-Pokal-Viertelfinale.
  • :
    Für Paderborn bleibt heute wieder mal die Außenseiterrolle. "Jede Woche sind wir neu motiviert und wollen unser Spiel durchziehen. Ich sehe uns nicht chancenlos für Samstag", äußert sich Trainer Steffen Baumgart zur Partie. Im Winter rüstete man beim Tabellenletzten nochmal auf, schließlich ist man nicht abgeschlagen. Trotzdem überstürzt man in Ostwestfalen nichts. "Die Winterneuzugänge sind bis auf Denis Srbeny noch keine Option für die Startelf. Da muss noch das Spielsystem eingearbeitet werden", so Baumgart. Jener Srbeny muss sich nun ebenfalls erst mit einem Bankplatz begnügen.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des 20. Bundesligavergleichs zwischen Breisgauern und Kraichgauern wurde Sven Jablonski bruaftragt. Der 29-jährige Bankkaufmann pfeift seit der Saison 2017/2018 in der nationalen Eliteklasse und leitet heute seine 28. Begegnung auf diesem Level. Die Linienrichter sind Holger Henschel und Norbert Grudzinski; als Vierter Offizieller verdingt sich Johann Pfeifer.
  • :
    Auch Beierlorzer sprach über das Match gegen Berlin: "Es wird spannend sein, wie Hertha spielt. Mit zwei Spitzen oder mit einer Spitze und zwei Flügeln. Wir werden Geduld aufbringen müssen, weil Hertha ganz stabil steht. Wir brauchen gutes Gegenpressing und eine gute Restverteidigung. Dann ist es ein Spiel auf Augenhöhe." Auch der kleine Konflikt mit Kunde, der den Hanschlag nach seiner frühzeitigen Auswechslung gegen Bayern verweigerte, ist ausgemerzt: "Besser kann man gar nicht reagieren. Er ist ja auch noch ein junger Spieler. Da bleibt nichts hängen."
  • :
    Beim Blick auf den direkten Vergleich ist der VfL Wolfsburg der klare Favorit. Neun Mal trafen die beiden Mannschaften in Pflichtspielen aufeinander. Noch nie gingen die Wölfe als Verlierer vom Feld. Fünf Mal konnten die Grün-Weißen das Duell für sich entscheiden und vier Mal wurden die Punkte geteilt. Dabei gab es zudem noch keine Nullnummer und nur in einer Begegnung erzielten beide Teams nicht mindestens einen Treffer.
  • :
    Personell ist S04 derzeit nicht auf Rosen gebettet. "Wir haben Probleme, das sollte man nicht verschweigen", meint Coach David Wagner. Allerdings ist er überzeugt, dass sein Team damit umgehen kann. Womöglich sind die Ausfälle gar eine Chance? "Diese Mannschaft mag es, mit Widerständen umzugehen und kann es auch." Da kommt dann beispielsweise ein Timo Becker, der bislang zwei Bundesligaminuten aus zwei Spielen auf dem Konto hat, kurzerhand zum Startelfdebüt.
  • :
    Für die Norddeutschen könnte dieser Spieltag zum Schlüsselmoment werden: Gelingt nach der Pokal-Sause auch im harten Liga-Alltag der Sieg, würde Werder im Abstiegskampf auf die Überholspur abbiegen. Sollten die Big Points jedoch an die Köpenicker drehen, drohen am Osterdeich neue Diskussionen um Florian Kohfeldt.
  • :
    Düsseldorf hat die Rote Laterne zwar wieder an den SC Paderborn abgeben können, aber steckt selbstverständlich noch immer mittendrin im Abstiegskampf. Mainz 05 und das rettende Ufer sind jedoch nur zwei Pünktchen entfernt. Trainer Uwe Rösler ist zumindest überzeugt, dass es am Ende für den Klassenerhalt reichen kann: "Ich hätte das Angebot nicht angenommen, wenn ich nicht daran glauben würde, dass wir es schaffen können", gab der 51-Jährige klar zu verstehen. Damit das Match gegen den VfL nicht mit einer Niederlage endet hat der F95-Coach klare Vorstellungen, wie sein Team auftreten muss. "Wir dürfen uns nicht auf einen Spieler konzentrieren, sondern müssen im Verbund gut arbeiten. Dann haben wir auch eine Chance, in Wolfsburg zu punkten", zeigt sich Rösler selbstbewusst und ergänzt: "Im Spiel nach vorne werden wir nicht abwartend agieren, wir werden offensiv verteidigen, um Druck zu erzeugen. Und wir werden versuchen, viel Ballkontrolle zu haben."
  • :
    Fortuna Düsseldorf ist aber zurück in der Spur! Nach dem Trainerwechsel blieben die Rheinländer zwei Mal ungeschlagen und hätten mit etwas mehr Glück auch die optimale Ausbeute von sechs Punkten bejubeln können. Im Ligaspiel gegen Frankfurt kassierte die Fortuna allerdings einen späten Ausgleich in der Nachspielzeit. Dadurch verspielten die Flingeraner zum wiederholten Mal wichtige Punkte im Abstiegskampf. Bereits 16 Zähler hat sich die Mannschaft von Uwe Rösler noch wegschnappen lassen. Nur Bremen (19) und Augsburg (18) verspielten mehr Punkte nach Führung.
  • :
    "Es wird ein intensives Spiel werden. Das hat die Vergangenheit mit Freiburg gezeigt. Es ist wichtig, wie wir uns selbst präsentieren. Ich erwarte ein ähnliches Spiel wie gegen Union Berlin oder Bremen. Freiburg ist physisch sehr stark und die Mannschaft ist, wie man so schön sagt, eklig zu verteidigen", weiß TSG-Coach Alfred Schreuder um den Schwierigkeitsgrad der anstehenden 90 Minuten.
  • :
    Bei den Mainzern läuft in der Rückrunde dagegen noch nicht viel zusammen, wobei die Gegner natürlich auch nicht die leichtesten waren. Vor eigener Kulisse verloren die 05er das Duell gegen Freiburg mit 1:2, gefolgt von einer 3:1-Schlappe in Mönchengladbach. Am vergangenen Wochenende hatten die Beierlorzer-Männer die Bayern zu Gast und wurden vor allem im ersten Durchgang ordentlich an die Wand gespielt. Trotz ansehnlicher zweiter Hälfte gingen die Mainzer erneut mit einer 3:1-Niederlage vom Platz. Aktuell liegt der FSV mit einem Punkt vor den Bremern auf dem 15. Platz, sodass etwas Zählbares für die Gäste heute wahnsinnig wichtig wäre.
  • :
    "Es ist wichtig, dass wir jetzt mit einem anderen Selbstvertrauen in die Bundesliga gehen. Wir wollen uns punktemäßig annähern und der Saison einen anderen Dreh geben", sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz.
  • :
    Die TSG 1899 Hoffenheim befindet sich bei nur einem Punkt Rückstand auf den sechsten Platz in Lauerstellung zu den Europa-League-Rängen. Nach den erfreulichen letzten Auftritten vor Weihnachten verlor sie zwar zum Rückrundenbeginn mit 1:2 gegen die SG Eintracht Frankfurt, setzte sich aber zuletzt mit 3:0 beim SV Werder Bremen und mit 2:1 gegen Bayer Leverkusen durch. Im DFB-Pokal verabschiedete sie sich am Mittwoch durch ein 3:4 beim FC Bayern München.
  • :
    Mit einem Dreier am heutigen Nachmittag könnten die Hausherren ihren Anspruch auf das internationale Geschäft weiter unterstreichen. Man trifft heute aber auf einen Gegner, der jeden Zähler braucht. Paderborn ist Schlusslicht, derzeit hat man drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.
  • :
    Mit nun 27 Punkten belegt der VfL Wolfsburg den neunten Platz in der Tabelle und liegt sieben Zähler hinter Rang sechs, den im Moment der FC Schalke belegt. Um im Kampf um die internationalen Ränge ein Wörtchen mitreden zu können sind die Wölfe dementsprechend schon beinahe zum Siegen verdammt.
  • :
    Alexander Nouri, Co-Trainer von Jürgen Klinsmann, sprach mit den Medienvertretern über das anstehende Duell: "Wir stecken in einem Entwicklungsprozess. Die taktische Aufstellung gegen Schalke war eine Weiterentwicklung. Unsere Ausrichtung wollen wir aber nicht von Tabellenkonstellationen abhängig machen. Mainz ist taktisch variabel, führt viele Zweikämpfe und spielt viele lange Bälle. Die Außenbahnen sind offensiv besetzt und sie flanken gerne. Wir werden gefordert sein, gut zu verteidigen und müssen uns auf unsere Stärken besinnen."
  • :
    "Wir sind sehr unzufrieden. Gegen Hoffenheim müssen wir ein anderes Gesicht zeigen. Wir brauchen am Samstag die Fans, um uns nach vorne zu treiben und uns Selbstbewusstsein zu geben. Das wird sehr wichtig", hofft Christian Streich, dass der Sport-Club den Negativtrend stoppen kann. Im Hinspiel Mitte September feierte er nach Treffern von Günter (11.), Haberer (38.) und Petersen (59.) einen 3:0-Triumph im Kraichgau.
  • :
    Der 4:2-Sieg der Wölfe in Paderborn war für die Niedersachsen ein kleiner Befreiungsschlag. Nach zuvor drei Niederlagen in Folge und nichts Zählbarem im Jahr 2020 war das Selbstvertrauen natürlich nicht mehr allzu groß. Nach dem Erfolg gegen die Ostwestfalen wirkten die Beteiligten dementsprechend gelöst. "Wir waren endlich mal sehr effizient vor dem gegnerischen Tor und haben unsere Offensivstandards genutzt. Wir haben zwei Tore nach Ballgewinnen in der gegnerischen Hälfte erzielt. Das war in diesen Bereichen also ein großer Schritt nach vorne. Was wir aber auch gesehen haben, ist, dass wir bei eigenem Ballbesitz noch zu viele Fehler im Spiel hatten. Andererseits haben wir uns aus diesem Ballbesitz heraus auch mehrere hochkarätige Torchancen erspielt. Dass die Köpfe nach dem Rückstand oben geblieben sind, hat mir allerdings am allerbesten gefallen", resümierte VfL-Coach Glasner.
  • :
    Für den SC Freiburg sind die ersten Wochen des Kalenderjahres 2020 nicht so erfreulich verlaufen wie weite Teile der Hinrunde. Nach dem 2:1-Auftaktsieg beim 1. FSV Mainz 05 unterlag die Mannschaft von Trainer Christian Streich zunächst vor eigenem Publikum dem Schlusslicht SC Paderborn 07 mit 0:2 und kassierte daraufhin eine 0:4-Klatsche beim 1. FC Köln. Der starke erste Saisonabschnitt verhindert zwar Abstiegssorgen, aber ein Ausklingen im grauen Mittelmaß ist eben auch nicht erstrebenswert.
  • :
    Nach dem grandiosen Pokal-Abend gegen den BVB ist die Hoffnung auf Besserung bei den Grün-Weißen wieder groß. Der SV Werder steht gegen Union Berlin vor einem klassischen Sechs-Punkte-Spiel und kann den Rückstand auf die Eisernen mit einem Heimsieg auf drei Punkte verkleinern.
  • :
    Sportlich waren die Schalker daraufhin in Feierlaune, äußere Umstände dämpften im Nachhinein aber die Stimmung. Der Verein sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert, Berlins Jordan Torunarigha hat mittlerweile Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. David Wagner stellt klar, dass das Verhalten einzelner Zusschauer nicht tolerierbar ist. "Wenn so etwas noch einmal passiert, kann ich nur dazu aufzurufen, Zivilcourage zu zeigen. Damit solche Trottel demnächst nicht mehr in unserem Stadion sind."
  • :
    Zum Auftakt in die Rückrunde mussten die Berliner erstmal eine schallende Ohrfeige hinnehmen, als die Bayern mit 4:0 in der Hauptstadt siegten. Anschließend gewannen die Herthaner mit 2:1 in Wolfsburg und trennten sich mit Schalke 0:0. Unter der Woche trafen die zwei Bundesliga-Klubs erneut aufeinander. Nach einer turbulenten Partie setzten sich die Schalker 3:2 in der Verlängerung durch, obwohl die Berliner lange Zeit mit 2:0 führten. Des Weiteren wurde Torunarigha rassistisch beleidigt, dem freigestellt wurde, ob er heute spielen darf. Der Berliner Akteur hat allerdings keine Lust auf eine Pause und steht bereits wieder in der Startelf.
  • :
    Der SC Freiburg und die TSG 1899 Hoffenheim haben die Winterpause als Tabellennachbarn verbracht: Die Breisgauer rangierten auf dem achten, die Kraichgauer mit einem Zähler mehr auf dem siebten Rang. Exakt auf diesen Positionen im Klassement liegen die Widersacher auch vor ihrem direkten Duell, allerdings liegen drei Spieltage nach Rückrundenbeginn vier Punkte zwischen ihnen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 21. Spieltag. Der VfL Wolfsburg hat Fortuna Düsseldorf zu Gast. Anstoß ist um 15:30 Uhr in der Volkswagen Arena.
  • :
    Jetzt ist königsblaue Ausdauer gefragt: Die Elf von David Wagner hat 120 anstrengende Pokalminuten in den Beinen. Am Dienstag eliminierte der Revierklub vor heimischen Publikum Hertha BSC aus dem DFB-Pokal (3:2 nach Verlängerung).
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen zur Bundesliga! Werder Bremen empfängt um 15:30 Uhr Union Berlin und will nach dem emotionalen Sieg im Pokal gegen Dortmund nun auch in der Liga nachlegen. Verschaffen sich die Grün-Weißen Luft im Abstiegskampf oder gehen die Zähler an die Köpenicker?
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga am Samstagnachmittag! Der SC Freiburg empfängt am 21. Bundesligaspieltag die TSG 1899 Hoffenheim. Breisgauer und Kraichgauer duellieren sich ab 15:30 Uhr auf dem Rasen des Schwarzwald-Stadions.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 21. Spieltag der Bundesliga am Samstagnachmittag! Ab 15:30 Uhr stehen sich Berlin und Mainz im Olympia-Stadion gegenüber.
  • :
    Herzlich willkommen zum 21. Spieltag der Bundesliga! Schon wieder Fußball in der Veltins-Arena, der Ligaalltag kehrt zurück: Schalke 04 empfängt heute Nachmittag den SC Paderborn 07. Anstoß ist um 15:30 Uhr.
Anzeige