Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach3:1Werder BremenSVWWerder Bremen
15:30VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg0:2Bayer LeverkusenB04Bayer Leverkusen
18:00SC FreiburgSCFSC Freiburg1:0Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SC Freiburg schlägt die SG Eintracht Frankfurt zum Abschluss des 11. Bundesligaspieltags auf glückliche Art und Weise mit 1:0 und verbringt die Länderspielpause auf dem vierten Tabellenplatz. Nach dem torlosen Pausenunentschieden konnten die Hessen ihre Vorteile der Schlussphase des ersten Abschnitts wegen der Unterzahl zwar nicht aufrechterhalten, boten gegen die anlaufenden Breisgauer jedoch eine stabile Abwehr auf und ließen keine zwingenden Chancen der Hausherren zu. Durch ihr schnelles Umschaltspiel waren die Adler sogar für lange Zeit die gefährlichere Mannschaft. Das Streich-Team nutzte durch Petersen zu Beginn der letzten Viertelstunde allerdings seine erste Gelegenheit nach dem Seitenwechsel, um in Führung zu gehen (77.). Trotz der numerischen Unterlegenheit erarbeitete sich die SGE in der Schlussphase zahlreiche Strafraumszenen inklusive sehr guter Chancen, war aber nicht in der Lage, die zweite Pflichtspielpleite innerhalb von vier Tagen noch abzuwenden. Für Gesprächsstoff dürfte die dritte Sonntagspartie vor allem wegen der unrühmlichen Ereignisse in der Nachspielzeit sorgen. Für den SC Freiburg geht es nach der Länderspielpause mit einer Auswärtspartie bei Bayer Leverkusen weiter. Die SG Eintracht Frankfurt empfängt am 12. Spieltag den VfL Wolfsburg. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Rote Karte für Vincenzo Grifo (SC Freiburg)
    Tatsächlich hat der ausgewechselte Grifo Abraham nach dessen Stoß gegen Streich in das Gesicht gefasst. Er wird also auch nach der Länderspielpause ein paar Wochen frei haben.
  • 90'
    :
    Die Partie ist bereits in der achten Minute der Nachspielzeit, als sich Referee Brych die Rudelbildung noch einmal in der Review-Area anschaut. Es hat möglicherweise noch eine Tätlichkeit gegen Abraham gegeben.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Florian Bruns (SC Freiburg)
    Der Co-Trainer der Hausherren bekommt wegen eines Verhaltens während der Rudelbildung die Gelbe Karte. Sein genaues Vergehen ist nicht erkennbar gewesen.
  • 90'
    :
    Rote Karte für David Abraham (Eintracht Frankfurt)
    Korrekterweise kassiert der Argentinier die Rote Karte.
  • 90'
    :
    Ganz unschöne Szenen zum Abschluss des Bundesligawochenendes! Abraham will einen Ball wieder ins Spiel bringen, der das Feld in der Nähe der heimischen Coachingzone verlassen hat. Er rennt nicht nur dicht auf Streich zu, sondern rammt den SCF-Coach mit der rechten Schulter zu Boden. Daraufhin kommt es zu einem Gedränge vor der Freiburger Bank, da alle SCF-Akteure verständlicherweise erbost sind.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Nico Schlotterbeck
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für David Abraham (Eintracht Frankfurt)
    Abraham begeht ein Frustfoul der härteren Sorte, indem er Höler von hinten in die Beine tritt. Mit der Gelben Karte darf er sich über das Strafmaß nicht beschweren.
  • 90'
    :
    Hinteregger eifach ohne Zielwasser! In Minute zwei der Nachspielzeit legt Dost per Brust für den Österreicher ab. Der knallt den Ball aus 14 Metern per rechtem Spann auf die flache linke Ecke. Es fehlen Zentimeter zum Aluminium.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Die Partie im Schwarzwald-Stadion wird um vier Minuten verlängert.
  • 87'
    :
    Kohr schafft es durch die Mitte vor die letzte Linie und probiert sich aus vollem Lauf und 20 Metern mit dem rechten Spann. Flekken begräbt den eher schwachen Ball in der halblinken Ecke unter seinem Körper.
  • 86'
    :
    Dost ist am Elfmeterpunkt Adressat einer halbhohen Hereingabe von links. Er bringt zwar mit dem linken Fuß einen Volleyschuss zustande, feuert die Kugel aber über Freiburgs Gehäuse.
  • 85'
    :
    Hinteregger mit der Riesenchance zum Ausgleich! Der Österreicher verlängert eine Flanke aus dem linken Halbfeld von der Fünferkante mit dem Hinterkopf auf den Heimkasten. Flekken reißt den linken Arm hoch und verhindert mit diesem Reflex das Gegentor.
  • 84'
    :
    Silva ist Hütters letzter Einwechselspieler des Abends. Der Portugiese kommt für Durm.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: André Silva
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Erik Durm
  • 82'
    :
    Günter hat die Entscheidung auf dem Fuß! Der Kapitän zieht am rechten Strafraumeck nach innen und zirkelt aus 15 Metern auf die halbhohe linke Ecke. Rønnow lenkt das Spielgerät um die Stange herum.
  • 80'
    :
    Durm verlangt Flekken alles ab! Der Ex-Dortmunder befördert einen aufspringenden Ball aus mittigen 20 Metern mit dem linken Innenrist per Bogenlampe auf den rechten Winkel. Flekken hebt rechtzeitig ab und lenkt das Leder heldenhaft über den Querbalken.
  • 79'
    :
    Die Breisgauer nutzen also ihre erste echte Chance in Überzahl und schieben sich in der Live-Tabelle auf den vierten Rang vor. Nach aktuellem Stand beschlösse Frankfurt das Wochenende auf Platz neun.
  • 77'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:0 durch Nils Petersen
    Petersen trifft im dritten Ligamatch in Serie und bringt den SCF in Front! Günters Flachpass von der linken Außenbahn bahnt sich den Weg zum Angreifer mit der 18 auf dem Rücken. Petersen schiebt unbedrängt aus zentralen 13 Metern präzise unten links ein.
  • 77'
    :
    Nach einem starken Vortrag verlässt Sallai den Rasen. Er wird durch den südkoreanischen Neuzugang Kwon ersetzt.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Chang-hoon Kwon
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Roland Sallai
  • 75'
    :
    Hinteregger will den fälligen Freistoß aus mittigen 25 Metern direkt mit dem linken Spann in der flachen rechten Ecke unterbringen. Die rot-schwarze Mauer ist allerdings stehengeblieben und blockt den Versuch.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Lucas Höler (SC Freiburg)
    Höler reißt Gaćinović im Rahmen des nächsten Gästekonters im Abwehrzentrum mit einem Griff an die linke Schulter zu Boden. Zum Freistoß gesellt sich eine Verwarnung.
  • 72'
    :
    Kohr aus der zweiten Reihe! Der Einwechselspieler zieht aus zentralen 22 Metern mit dem rechten Spann in Richtung halbhoher rechter Ecke ab. Das Leder fliegt nach leichtem Kontakt an Flekkens Fingerspitzen knapp am Pfosten vorbei; fälschlicherweise gibt es keine Eckstoß.
  • 71'
    :
    Nachdem Flekken eine Kostić-Ecke problemlos aus der Luft gepflückt hat, schalten die Hausherren über Sallai auf rechts schnell um und haben dementsprechend viel Platz. Der Flankenversuch des Ungarn auf Höhe der Sechzehnerkante wird aber N'Dicka abgefangen.
  • 68'
    :
    Der heute unauffällige Kamada hat vorzeitig Feierabend. Der Japaner macht Platz für Gaćinović, der mit seiner Spielstärke noch einmal für frischen Wind im SGE-Angriff sorgen soll.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Mijat Gaćinović
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada
  • 66'
    :
    Lienhart probiert sein Glück aus dem halbrechten Offensivkorridor. Aus gut 21 Metern jagt er das Spielgerät mit dem rechten Spann weit über Rønnows Gehäuse.
  • 65'
    :
    Günter ist auf der linken Außenbahn nicht zu stoppen. Er will Höler per Steilpass in Szene setzen, doch der verpasst die Kugel wegen eines Missverständnis, sodass eine im Ansatz gefährliche Szene nicht zu einem Abschluss führen kann.
  • 63'
    :
    Freiburg bekommt im Mittelfeld nur noch wenig Gegenwehr, doch im engen letzten Felddrittel findet es bisher kaum Mittel, um sich in abschlussreife Positionen zu bringen. Die SGE arbeitet in der Abwehr sehr konzentriert.
  • 60'
    :
    Kostić mit der Konterchance! Der Serbe wirft nach einem schnellen Umschaltmoment auf halblinks den Turbo an und schafft es über gut 35 Metern in den Sechzehner. Aus vollem Lauf zieht er mit dem linken Spann ab; Flekken reißt die Arme hoch und pariert zur Ecke. Die endet erneut ohne konkrete Torgefahr.
  • 58'
    :
    Streichs erster Joker ist Waldschmidt, der erneut für die Nationalmannschaft nominiert worden ist. Der Ex-Hamburger ersetzt den umtriebigen, aber glücklosen Grifo.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Luca Waldschmidt
  • 57'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 55'
    :
    ... Kamadas Ausführung findet keinen Abnehmer in weißem Trikot.
  • 54'
    :
    Durm verpasst im Rahmen des ersten Gegenstoßes nach der Pause zwar einen Schuss auf den Heimkasten, doch wird sein Versuch aus halblinken 16 Metern zumindest zur Ecke abgefälscht...
  • 52'
    :
    Sallai prüft Rønnow! Günters Hereingabe von der linken Außenbahn wird immer länger und landet schließlich beim Ungarn. Der nickt aus gut sechs Metern gegen die Laufrichtung des Keepers auf die halblinke Ecke. Rønnow ist schnell unten undpariert zur Seite.
  • 50'
    :
    Sollten die Breisgauer die Hessen besiegen, rückten sie auf den vierten Tabellenplatz vor. Sie wären dann zwar punktgleich mit dem RB Leipzig und dem FC Bayern München, blieben aber wegen des schlechteren Torverhältnisses hinter diesen Klubs.
  • 48'
    :
    Während Christian Streich noch mit einer ersten personellen Umstellung wartet, reagiert Adi Hütter mit der Hereinnahme Kohrs auf die numerische Unterzahl. Angreifer Paciência ist in der Kabine geblieben.
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Schwarzwald-Stadion! Die Entwicklung des ersten Durchgang hat zunächst für die SGE gesprochen, die ihre Anteile nach dem stockenden Start schrittweise vergrößerte und sich auch ein Abschlussübergewicht erspielte. Durch die Überzahl könnte es für die SGE aber schwer werden, die Überlegenheit im zweiten Durchgang fortzusetzen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Dominik Kohr
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Gonçalo Paciência
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    0:0 steht es nach 45 Minuten des Sonntagsduells zwischen dem SC Freiburg und der SG Eintracht Frankfurt. Nach einem druckvollen Beginn der Breisgauer, die durch Höler eine erste gute Chance verzeichneten (9.), schrammten die Hessen aus heiterem Himmel durch Hinteregger und Durm an der Führung vorbei (13.). In der Folge bewegten sich SCF und SGE in einem intensiven Schlagabtausch auf Augenhöhe; weitere Hochkaräter blieben hüben wie drüben zunächst aus. Um die Halbstundenmarke bekam das Hütter-Team zunächst einen Strafstoß zugesprochen, doch nach Ansicht der Videobilder erkannte Referee Brych, dass Schmid Paciência nicht gefoult hatte (31.). Die letzte Viertelstunde ging daraufhin an die nun temporeich attackierenden Hessen, die durch die späte Ampelkarte gegen Fernandes (45.+1.) mit neun Feldspielern zurechtkommen müssen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelb-Rote Karte für Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt)
    Frankfurt muss die Partie in Unterzahl fortsetzen! Der bereits verwarnte Fernandes lässt Schmid an der Seitenlinie über die Klinge springen. Wegen des hohen Tempos hat Brych keinen Spielraum und muss den Ex-Freiburgers vom Platz stellen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    ... Kostićs Ausführung sowie ein unmittelbar folgender zweiter Versuch können von den Breisgauern jeweils problemlos per Kopf aus der Gefahrenzone befördert werden.
  • 43'
    :
    Heintz fälscht einen Paciência-Schuss aus mittigen 17 Metern zur Ecke ab...
  • 42'
    :
    Die Adler würden übrigens mit einem Auswärtssieg nicht nur den Sport-Club hinter sich lassen, sondern eroberten den vierten Tabellenplatz. Der Rückstand auf Spitzenreiter betrüge dann lediglich fünf Zähler.
  • 39'
    :
    Die SGE erarbeitet sich nun ein Übergewicht, schraubt das Tempo in der Offensive hoch. Paciência dribbelt über halblinks in den Sechzehner, doch sein Abschluss aus 14 Metern rutscht ihm über den linken Spann und fliegt deshalb klar links daneben.
  • 36'
    :
    Frankfurt kontert! Nach Freiburgs Ecke sind die Hessen blitzschnell vorne. Hinteregger hat sich erneut mit eingechaltet und kommt erneut von der linken Strafraumseite zum Abschluss. Flekken lenkt das Leder in der oberen linken Ecke über den Kasten; den fälligen Eckstoß bekommt das Heimteam problemlos geklärt.
  • 34'
    :
    Nach Hölers durchgerutschter Hereingabe von der rechten Grundlinie will sich Kapitän Günter aus halblinken 21 Metern mit einem Volleyschuss per linkem Spann probieren. Hinteregger blockt diesen und verhindert dann sogar den drohenden Eckstoß.
  • 31'
    :
    Korrekterweise nimmt der Unparteiische die Entscheidung zurück.
  • 30'
    :
    Brych schreitet nach Kontakt mit dem VAR in die Review-Area.
  • 29'
    :
    Es gibt Strafstoß für Frankfurt! Brych zeigt sofort auf den Punkt, nachdem Paciência auf der tiefen linken Sechzehenrseite im Zweikampf mit Schmid zu Boden gegangen ist. Der Portugiese hat aber nur mit dem linken Fuß in den Boden gehauen - diese Entscheidung dürfte per VAR korrigiert werden.
  • 28'
    :
    Nach Schmids Querpass vom rechten Flügel taucht Sallai auf der rechten Sechzehnerseite auf und will die Kugel aus gut 14 Metern in der flachen linken Ecke versenken. Rønnow schnappt sie sich erst im Nachfassen.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt)
    Wenig später erwischt es dann Fernandes, der Sallai von hinten umklammert, damit dieser nicht mit Geschwindigkeit auf die letzte Gästelinie zulaufen kann.
  • 25'
    :
    Hinteregger erwischt Petersen im Mittelkreis an dessen linkem Sprunggelenk und bewirbt sich damit für eine erste Gelbe Karte. Schiedsrichter Brych entscheidet sich aber noch gegen den Einstieg in die persönlichen Strafen.
  • 24'
    :
    ... Grifos halbhohe Ausführung mit dem rechten Innenrist segelt zwar aus gut 20 Metern an der weißen Mauer vorbei, verfehlt die rechte Stange dann aber deutlich.
  • 23'
    :
    Höler wird unweit der halbrechten Strafraumkante durch Sow zu Fall gebracht...
  • 22'
    :
    Freiburg ist seit einigen Minuten nicht mehr in der Lage, die Mittelfeldreihen der Hessen zu überspielen und vorne mit Tempo anzukommen. Das Hütter-Team hat sich in der Arbeit gegen den Ball deutlich gesteigert.
  • 19'
    :
    Grifo hätte nach Sallais Anspiel auf die halblinke Seite im Falle einer sauberen Annahme eine gute Abschlussmöglichkeit gewunken, doch ihm rutscht die Kugel über den Schlappen und landet schließlich im Toraus.
  • 16'
    :
    Frankfurt wird nach dem zurückhaltenden Beginn aktiver und bewegt sich nach der guten Möglichkeiten mittlerweile auf Augenhöhe mit den Breisgauern. Der Gast kann die Vorstöße der Hausherren wirksamer ausbremsen.
  • 13'
    :
    Hinteregger und Durm mit der Doppelchance! Der Österreicher schafft es über halblinks in den Sechzehner und zieht aus 15 Metern in Richtung flacher rechter Ecke ab. Flekken lässt nach vorne abklatschen und Durm will von der mittigen Sechzehnerkante abstauben. Das Leder fliegt gegen die Oberkante der Latte.
  • 12'
    :
    Der Sport-Club setzt in der Anfangsphase viele offensive Akzente und setzt die Abwehr der Adler direkt unter Druck. Frankfurt ist darum bemühr, durch längere Phasen des eigenen Ballbesitzes für etwas mehr Ruhe zu sorgen, doch das gelingt nur bedingt.
  • 9'
    :
    Höler gegen Rønnow! Der Ex-Sandhäuser feuert einen aufspringenden Ball mit dem rechten Spann aus gut 14 halbrechten Metern auf die halblinke Ecke. Rønnow ist schnell unten und pariert den wuchtigen Abschluss hervorragend.
  • 8'
    :
    In den Nachwehen eines Eckstoßes tankt sich Grifo unweit der linken Grundlinie in den Sechzehner und probiert sich mit einem flachen Schuss auf die kurze Ecke. Rønnow hat keine Mühe, das Spielgerät zu stoppen.
  • 7'
    :
    Adi Hütter stellt nach der 1:2-Niederlage bei Royal Standard Club de Liège viermal um. Evan N‘Dicka, Erik Durm, Daichi Kamada und Bas Dost ersetzen Danny da Costa, Sebastian Rode, Makoto Hasebe und André Silva (allesamt auf der Bank).
  • 6'
    :
    ... Günter spielt flach vor den Sechzehner. Grifo holt aus gut 20 Metern zum Rechtsschuss aus, doch Fernandes kann den Versuch verhindern.
  • 5'
    :
    Höler holt über rechts gegen Hinteregger einen ersten Eckstoß heraus...
  • 3'
    :
    Christian Streich hat im Vergleich zum 2:2-Unentschieden beim SV Werder Bremen eine personelle Änderung vorgenommen. Anstelle von Janik Haberer (Gelb-Rot-Sperre) beginnt Nicolas Höfler.
  • 1'
    :
    Freiburg gegen Frankfurt – Durchgang eins im Schwarzwald-Stadion läuft!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Christian Günter gewinnt den Münzwurf gegen seinen Kapitänskollegen David Abraham und entscheidet sich dafür, in Durchgang eins mit der Fankurve im Rücken zu spielen. Die Gäste stoßen an.
  • :
    Vor ausverkauften Rängen betreten die 22 Hauptdarsteller den Rasen.
  • :
    Auf den 31. Bundesligavergleich zwischen Breisgauern und Hessen wurde Felix Brych als Schiedsrichter angesetzt. Der 44-jährige Jurist aus München pfeift 2004 in der Bundesliga und leitete diese Paarung bereits im September 2012. Damals gewann die SGE vor heimischer Kulisse nach Rückstand mit 2:1. Die Linienrichter sind Mark Borsch und Stefan Lupp; Florian Badstübner heißt der Vierte Offizielle.
  • :
    "Grundsätzlich spielt Freiburg einen aggressiven Fußball nach vorne. Dem müssen wir einerseits Lauf- und Zweikampfbereitschaft entgegensetzen, und trotzdem unsere eigenen Offensivqualitäten durchbringen", beschreibt Adi Hütter das Anforderungsprofil für einen erfolgreiches Gastspiel an der Dreisam. In der Fremde hat die SGE bisher nur drei von zwölf möglichen Punkten eingefahren.
  • 90'
    :
    Fazit
    Altbekanntes Bild: Bayer Leverkusen nimmt mal wieder drei Punkte aus Wolfsburg mit, die Bosz-Elf siegt mit 2:0 in der Volkswagen Arena. Erster Torschütze des Tages ist Karim Bellarabi, der ein starkes Solo in der 25. Minute mit dem einzigen Treffer des ersten Abschnitts krönt. Die Aktion des 29-Jährigen ist eine von wenigen Offensivszenen im gesamten Spiel. Besonders nach dem Seitenwechsel sind die kreativen Köpfe auf beiden Seiten nicht im Spiel, von einem Schlussspurt der Wölfe ist keinerlei Spur. Deshalb müssen die Heimfans hier ansehen, wie ihr Team in einen zweiten Konter läuft und letztlich relativ kampflos als Verlierer vom Platz geht.
  • :
    Die SG Eintracht Frankfurt war noch am Donnerstagabend in der Europa League im Einsatz. Beim Royal Standard Club de Liège verloren die Adler durch ein Gegentor in der Nachspielzeit mit 1:2 und verpassten damit den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale. In der Bundesliga feierten sie am Wochenende zuvor noch ein 5:1-Schützenfest gegen den FC Bayern München, durch das sie eindrücklich ihre europäischen Ambitionen unterstrichen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 0:2 durch Paulinho
    Paulinho tütet den Dreier ein, 0:2! Volland spielt nach schnellem Hrádecký-Abwurf einen Flachpass durch die Abwehrreihe. Der frische Paulinho startet durch, läuft alleine auf Pervan zu und schiebt flach in das linke Eck ein.
  • 90'
    :
    Die Entscheidung bleibt aus, ein Querpass landet vor den Füßen von Volland. Er legt sich den Ball noch zurecht, dann schießt er aus acht Metern. Bruma blockt.
  • 90'
    :
    Weghorst verlängert einen Abschlag in die Spitze, Nmecha lauert hinter Tah. Der Verteidiger kann allerdings klären.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Lukáš Hrádecký (Bayer Leverkusen)
  • :
    "Wir haben bisher eine gute Haltung an den Tag gelegt. Dass müssen wir aber auch, sonst würden wir nicht in der Bundesliga spielen. Wir haben eine gute Stimmung im Team, aber für Euphorie gibt es keinen Grund", weiß Christian Streich, dass sich der Sport-Club seine Erfolgserlebnisse Woche für Woche hart erarbeiten muss. Zuletzt bestachen die Breisgauer mit wichtigen Treffern in der Schlussphase, sicherten sich so auch in Bremen in Unterzahl ein 2:2-Unentschieden.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Der Joker ist gleich durch, von der rechten Seite könnte Paulinho am zweiten Pfosten Volland bedienen. Er schießt aber lieber selbst und scheiert am ersten Pfosten an Pervan.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Paulinho
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Kerem Demirbay
  • 88'
    :
    Im direkten Gegenzug spielt Diaby seine Schnelligkeit aus, von der rechten Seite gibt er flach rein. Tisserand lenkt den Ball unfreiwillig auf den eigenen Kasten, Pervan ist im rechten Eck da.
  • 88'
    :
    Achter Eckstoß für die Hausherren, Brekalo bringt die Kugel von der rechten Seite an den Fünfmeterraum. Hrádecký faustet sie raus.
  • 87'
    :
    Zahlreiche kleinere Fouls verhindern auf beiden Seiten einen ordentlichen Spielaufbau. Den Gästen wird das recht sein.
  • :
    Der SC Freiburg ist auf dem besten Weg, in seiner vierten aufeinanderfolgenden Saison in der Bundesliga nichts mit dem Abstiegs zu tun zu haben. Mit fünf Siegen, drei Unentschieden und zwei Unentschieden mischt die Mannschaft von Trainer Christian Streich sogar im Rennen um die internationale Plätze mit und hat durch starke Heimspiele gegen Borussia Dortmund (2:2) und gegen den RB Leipzig (2:1) auch schon unter Beweis gestellt, mit großen Klubs mithalten zu können.
  • 83'
    :
    Alles auf Angriff bei den Wölfen, Angreifer Nmecha kommt für Verteidiger Knoche.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Lukas Nmecha
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Robin Knoche
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Tisserand (VfL Wolfsburg)
    Tisserands Einsteigen gegen Diaby ist der Inbegriff eines taktischen Fouls.
  • 81'
    :
    Zentimeter am Ausgleich vorbei! Guilavogui gibt von der rechten Seite flach vor den Kasten, Weghorst hält den Fuß rein. Der grätschende Bender nimmt noch leichten Einfluss auf den Abschluss, dann rollt das Spielgerät haarscharf am linken Pfosten vorbei.
  • 79'
    :
    Verdammt schneller Antritt von Diaby, Tisserand sieht am rechten Strafraumeck alt aus. Am Abschluss muss der Leverkusener aber noch arbeiten, sein 13-Meter-Schuss fliegt weit über das Gehäuse.
  • :
    Bevor die Bundesliga letztmals in dieser Hinrunde wegen eines Länderspielfensters für ein Wochenende abtaut, kommt es an diesem torreichen 11. Spieltag zu einer interessanten Begegnung zweier Klubs, die mit dem Verlauf des knappen ersten Saisondrittels zufrieden sein dürfen, schließlich können sowohl Breisgauer als auch Hessen mit einem Sieg in die Champions-League-Ränge eindringen.
  • 76'
    :
    Demirbays Schuss aus der rechten Strafraumhälfte wird von Roussillon entscheidend abgefälscht. Knoche kann den Ball rausdreschen.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Renato Steffen
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Felix Klaus
  • 73'
    :
    Nach einem anstrengenden Sprint hat Klaus noch die Kraft für einen Diagonalball. Das Leder kommt exakt im Fuß von Brekalo, der kann Weiser mit einem Dribbling an der Strafraumkante nicht überwinden.
  • 69'
    :
    Weghorst wird zumeist gedoppelt, dadurch spielt der Topstürmer kaum eine Rolle. Er erhält den Ball nun mal auf dem linken Flügel, wird aber sofort von Tah und Weiser angelaufen. Im Kollektiv lösen die Leverkusener diese Situation.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur abschließenden Begegnung des langen Bundesligasonntags! Am 11. Spieltag fordert der SC Freiburg die SG Eintracht Frankfurt heraus. Ob die Breisgauer während der anstehenden Länderspielpause in der Tabelle vor den Hessen bleiben, entscheidet sich ab 18 Uhr im ausverkauften Schwarzwald-Stadion.
  • 65'
    :
    Der Joker zieht von Rechts in die Mitte, den 17-Meter-Linksschuss von Brekalo fälscht Mitspieler Weghorst ins Toraus ab.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Josip Brekalo
  • 62'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: João Victor
  • 60'
    :
    Freistoßflanke von der rechten Seite, Arnold zirkelt das Leder vor den linken Pfosten. Hrádecký steigt hoch und pflückt es aus der Luft.
  • 57'
    :
    Kein schlechter Versuch: Volland bedient Amiri in halblinker Position, der deutsche Nationalspieler muss nur noch an Knoche vorbei. Er verzögert geschickt, schießt dann durch die Beine des Verteidigers. Pervan sieht hinterher, wie das Leder nur knapp am rechten Pfosten vorbeirollt.
  • 53'
    :
    Der Turbo zündet zu spät, Klaus kann sich nach Anspiel aus dem Zentrum kein Tempo aufnehmen. Deshalb muss er schon vor dem Strafraum abschließen, sein Schuss rollt deutlich am langen Eck vorbei. Hrádecký wäre wohl auch rangekommen.
  • 51'
    :
    Eckball für die Wölfe, Williams Katastrophenflanke landet wieder beim Schützen. Er legt nach hinten ab, Arnold hält aus 22 Metern drauf. Hrádecký streckt sich und wehrt den etwas zu zentralen Abschluss im Flug ab.
  • 48'
    :
    Langer Ball auf Guilavogui, Hrádecký spielt mit. Der Schlussmann holt die Kugel kurz vor dem Überschreiten seiner Strafraumlinie.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder!
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Moussa Diaby
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Karim Bellarabi
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Eine Einzelaktion macht den Unterschied, Bayer Leverkusen führt nach recht ereignislosen 45 Minuten mit 1:0 in Wolfsburg. Verantwortlich dafür ist der willensstarke Karim Bellarabi, der sich von seiner rechten Seite in die Mitte tankt und den einzigen Treffer des Tages erzielt. Das wäre womöglich nicht der Fall, wenn die Wölfe in der 38. Minute einen Strafstoß erhalten hätten. Das Glück ist in der Situation aber nicht auf Seiten der Hausherren, sodass Coach Oliver Glasner seine Ansprache auf Grundlage eines Rückstands halten muss.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für João Victor (VfL Wolfsburg)
    Harte Entscheidung, der Angreifer trifft Bender eher unfreiwillig.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 44'
    :
    Guilavogui sucht Weghorst mit einem hohen Ball aus dem Zentrum, Tah passt vor dem Stürmer auf. Der Innenverteidiger klärt per Kopf.
  • 42'
    :
    Verletzungsbedingter Wechsel der Gäste, Kai Havertz hat sich am Oberschenkel verletzt. Kerem Demirbay rückt nun ins offensive Mittelfeld, Julian Baumgartlinger übernimmt auf der Sechs.
  • 41'
    :
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen: Julian Baumgartlinger
  • 41'
    :
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen: Kai Havertz
  • 41'
    :
    Volland trifft einen hoppelnden Ball am linken Strafraumeck nicht hundertprozentig, sein Aufsetzer ist leichte Beute für Pervan.
  • 38'
    :
    Eine abgwehrte Flanke landet am rechten Strafraumeck, Willian pflückt sich die Murmel runter. Dann legt er sie an Wendell vorbei und wird rüde vom Brasilianer weggeblockt. Komischerweise diskutieren die Referees nicht über einen Strafstoß.
  • 36'
    :
    Aus 23 Metern fasst sich Maximilian Arnold ein Herz. Sein Schuss landet am Außennetz, Lukáš Hrádecký winkt frühzeitig ab.
  • 33'
    :
    Auf der anderen Seite kommt Roussillon zum Abschluss, neben dem rechten Pfosten wehrt Wendell noch ab. Beinahe könnte Knoche nachschießen, die Hintermannschaft ist aber wach und klärt ins Toraus.
  • 31'
    :
    Starke Aktion von Havertz! Der Mittelfeldmann nimmt einen Amiri-Pass mit der Brust runter und dreht sich spielend leicht um Bruma. Er könnte mit Rechts abschließen, will aber lieber noch an Knoche vorbei. Dann touchiert ihn Bruma, Havertz geht zu Boden. Für einen Strafstoß reicht das nicht.
  • 28'
    :
    Guilavogui könnte aus 23 Metern schießen, will aber scheinbar nicht den linken Fuß verwenden. Er gibt lieber nach links raus, von der Strafraumkante spielt Roussillon die Kugel in einen gegnerischen Fuß.
  • 27'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Volland (Bayer Leverkusen)
    Volland bringt Klaus von hinten zu Fall, indem er ihm ein Bein stellt.
  • 25'
    :
    Tooor für Bayer Leverkusen, 0:1 durch Karim Bellarabi
    Was für eine Einzelaktion, 0:1! Karim Bellarabi zieht von der rechten Seite nach innen, tankt sich dann durch drei Gegenspieler. Joshua Guilavogui ist noch mit dem Fuß am Ball, der Leverkusener setzt aber nach. Plötzlich steht er mit der Kugel vor dem Kasten und versenkt sie aus kurzer Distanz trocken im rechten Eck.
  • 23'
    :
    Die beste Chance für den VfL: Klaus wird auf der rechten Seite freigespielt, macht noch wenige Schritte und gibt halbhoch rein. Aus der rechten Strafraumhälfte nimmt Weghorst die Kugel direkt ab, trifft aber nur das Außennetz.
  • 21'
    :
    Jetzt kehrt auch Sven Bender zurück.
  • 21'
    :
    Wolfsburg ist wieder vollzählig, die Gäste spielen noch mit zehn Mann.
  • 19'
    :
    Die Schulter von João Victor kracht ungebremst in das Gesicht von Sven Bender. Beide werden nun behandelt. Beim Leverkusener blutet die Nase, während Wolfsburgs Brasilianer scheinbar umgeknickt ist.
  • 18'
    :
    Toller Steilpass durch die Gästeabwehr, allerdings spielt Hrádecký mit. Der Schlussmann schnappt sich den Ball von João Victor.
  • 16'
    :
    Leverkusen ist in den ersten Minuten zwar die bessere Mannschaft. An Torchancen mangelt es aber noch.
  • 12'
    :
    Tief in der eigenen Hälfte stehend sieht Bender, dass Havertz seinen Bewachern auf der linken Seite davonläuft. Der lange Pass kommt aber zu unpräzise.
  • 9'
    :
    Kurz vor der Torauslinie erläuft sich Bellarabi einen hoppelnden Ball. Er drischt das Leder in die Mitte, findet aber keinen Mitspieler.
  • 6'
    :
    Am Mittelkreis fängt Havertz den Ball ab, sofort schaltet er um. Auf der rechten Seite wird Bellarabi freigespielt, aus 17 Metern schießt der Leverkusener nur knapp am linken Eck vorbei.
  • 4'
    :
    Arnold spielt einen tollen Pass in die linke Strafraumhälfte, João Victor läuft ein. Der Flügelspieler kann sich nicht gegen Bender durchsetzen.
  • 1'
    :
    ...und los! Bayer Leverkusen hat in roten Trikots angestoßen, Wolfsburg ist in dunkelgrün unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Mönchengladbach setzt seinen Höhenflug fort und gewinnt dank einer starken Vorstellung mit 3:1 gegen den SV Werder Bremen. Für die Hausherren erzielten Ramy Bensebaini (20.), der später in der zweiten Hälfte noch mit Gelb-Rot vom Platz flog, und Patrick Herrmann (22. + 59.) die Tore. Den Ehrentreffer für den SVW machte Leonardo Bittencourt mit dem Schlusspfiff (90.+3). Die Fohlen zeigten sich heute erneut sehr effektiv im Torabschluss sowie dominant in der Spielführung. Der SVW dagegen ließ zahlreiche Gelegenheiten liegen, unter anderem den Elfmeter in der 53. Minute in Person von Davy Klaassen. Für die Borussia war wieder einmal Yann Sommer eine der wichtigsten Personalien auf dem Platz. Der Schweizer verhinderte mit starken Paraden mehrere Gegentreffer und trägt großen Anteil daran, dass Gladbach auch in der kommenden Länderspielpause von Platz Eins grüßen wird. Die Bremer hingegen bleiben im siebten Ligaspiel in Folge ohne Sieg und müssen langsam aber sicher den Blick nach unten wenden, wo die Abstiegszone nur zwei Zähler entfernt ist.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 3:1 durch Leonardo Bittencourt
    Bremen kommt doch noch zu seinem insgesamt wirklich verdienten Treffer und markiert in der letzten Minute der Nachspielzeit den Treffer zum 1:3. Die Gäste kontern über Goller über die linke Seite. Der eingewechselte Mann leitet die Pille vor dem Sechzehner auf Rashica weiter. Der Kosovare verlängert ans rechte Strafraumeck, vonwo Bittencourt einen feinen Schlenzer an den linken Innenpfosten präsentiert. Die Kugel fällt ins Netz, Sommer ist ohne Chance.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Manuel Gräfe. Für den 46-Jährigen ist es der vierte Saisoneinsatz, am 4. Spieltag pfiff er den VfL bereits in Düsseldorf (1:1). Mit Leverkusen hatte er in dieser Saison noch keinen Kontakt. An den Seitenlinien assistieren Markus Sinn und Jan Neitzel-Petersen, vierter Offizieller ist Benjamin Cortus. Sollte der Videobeweis benötigt werden, sind Guido Winkmann und sein Assistent Christian Bandurski verantwortlich.
  • 90'
    :
    Auch in Durchgang zwei gibt es drei Minuten obendrauf. Die Messe ist allerdings gelesen. Hier wird vermutlich nicht mehr viel passieren.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Thuram fordert nochmal Pavlenka! Gladbachs Topscorer dribbelt Gebre Selassie auf links einen Knoten in die Beine und versucht den Schuss aus spitzem Winkel. Bremens Nummer Eins verhindert vorerst eine noch höhere Niederlage.
  • 89'
    :
    Der folgende Freistoß zieht nur eine Ecke nach sich, der allerdings ebenfalls versandet ohne das es wirklich gefährlich wird. Zwar kommt Bremen im Sechzehner zum Abschluss. Der Ball landet aber klar neben dem rechten Außenpfosten.
  • 87'
    :
    Gelb-Rote Karte für Ramy Bensebaini (Bor. Mönchengladbach)
    Dumme Aktion von Ramy Bensebaini! Beim Stand von 3:0 in der 87. räumt Gladbachs Torschütze zum 1:0 Bittencourt nahe des rechten Sechzehnerecks komplett ab und sieht völlig zu Recht die Gelb-Rote Karte. Da hat Stieler keine andere Möglichkeit als den Linksverteidiger vom Platz zu schicken.
  • :
    Der Favorit ist heute die Gastmannschaft, denkt Oliver Glasner. „Bayer hat unglaublich viel Qualität nach vorne. Sie bringen viel Tempo mit. Die Vorzeichen sehen derzeit eindeutig aus, dennoch werden wir ihnen Paroli bieten“, verspricht Wolfsburgs Trainer. Womöglich könnten einige taktische Veränderungen für ein ausgeglichenes Spiel sorgen. Bereits gegen Gent testete man eine neue Ausrichtung. „Es gibt immer wieder Möglichkeiten, Gegner vor Probleme zu stellen. Da stehen uns verschiedene Optionen zur Verfügung“, so Glasner.
  • 85'
    :
    Es brennt schon wieder im Bremer Strafraum. Stindl und Thuram dribbeln sich durch den Sechzehner. Am Ende landet der Ball nur im Rückraum bei Lainer, dessen Abschluss Pavlenka locker abfängt.
  • 82'
    :
    Trainer Florian Kohfeldt gibt auch mit seinem zweiten Wechsel das Zeichen: "Es ist noch alles möglich". Allerdings lässt die Borussia kaum noch etwas zu.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Josh Sargent
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Marco Friedl
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Lars Stindl
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Alassane Pléa
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Marco Friedl (Werder Bremen)
  • 80'
    :
    Jetzt fangen die Hausherren an zu zaubern! Lainer dreht sich mit feinem Dribbling an seinem Gegenspieler auf rechts außen vorbei und hebt die Pille anschließend in den Lauf von Plea. Die Fahne bleibt unten und der Franzose drischt das Leder auf das Bremer Tor. Pavlenka reißt die Hände nach oben und pariert.
  • 79'
    :
    "Spitzenreiter, Spitzenreiter, Hey, Hey" tönt es von den Rängen im Borussia-Park. Die Gladbacher Anhänger feiern ihre Mannschaft, die zum zweiten Mal in Folge als Tabellenführer in die Länderspielpause gehen wird.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Davy Klaassen (Werder Bremen)
    Klaassen geht zu hart in den Zweikampf und sieht völlig zu Recht den Gelben Karton. Sechste Gelbe Karte in diesem Spiel!
  • :
    "Wir müssen gegen den VfL hart arbeiten und guten Fußall spielen. Statistiken aus der Vergangenheit bringen da nichts, es wird ein anderes Spiel als Anfang 2019", meint Werkself-Coach Peter Bosz. Nicht nur das Personal auf Seiten der Leverkusener hat sich verändert, auch in Wolfsburg ticken die Uhren anders. "Sie haben einen neuen Trainer. Es wird sich zeigen, was sie Sonntag machen."
  • 74'
    :
    Erster Wechsel bei den Bremern. Trainer Florian Kohfeldt nimmt den bereits verwarnten Nuri Şahin runter und bringt Rechtsaussen Benjamin Goller. Der Coach der Gäste geht hier also noch lange nicht auf Schadensbegrenzung.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Benjamin Goller
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Nuri Şahin
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Herrmann (Bor. Mönchengladbach)
  • 70'
    :
    Nächster Abschluss Gladbach! Zakaria tanzt seinen Gegenspieler aus und versucht es per Schlenzer zentral vor dem Sechzehner. Der Schweizer gerät etwas in Rücklage und schaufelt die Pille rechts am Tor vorbei.
  • 68'
    :
    Starker Freistoß von Herrmann! Gladbachs Nummer 7 schnüffelt am Hattrick. Das Eigengewächs der Fohlen schnibbelt den Standard aus knapp 18 Metern über die Mauer aufs linke obere Kreuzeck und bringt Pavlenka ins Fliegen. Bremens Nummer Eins sieht die Kugel allerdings früh und pariert sehenswert.
  • 67'
    :
    Wie effektiv die Rose-Elf heute zu Werke beweist auch die Statistik. 4:5 Torschüsse beim Stand von 3:0. Das ist bitter für Bremen!
  • 64'
    :
    Bremen kann jetzt eigentlich frei aufspielen. Die Gäste haben beim Stand von 0:3 kaum noch etwas zu verlieren. Vielleicht kann sich das Team von Florian Kohfeldt ja nochmal etwas rantasten. Aktuell wirkt Gladbach allerdings sehr sicher in der Defensive.
  • :
    Die Reise nach Wolfsburg ist für Leverkusener Fans zuletzt meist eine Freude gewesen. Aus den letzten vier Gastspielen holte die Werkself in Niedersachsen drei Siege und ein Remis. Zuletzt begegnte man sich im Januar diesen Jahres in der Volkswagen Arena, Kai Havertz, Kevin Volland und Julian Brandt schossen einen 3:0-Erfolg heraus.
  • 62'
    :
    Noch kurz nachgetragen: Bénes musste verletzt ausgewechselt werden und ist nach Kramer also der zweite Gladbacher heute, der verletzt runter muss. Für ihn ist jetzt Florian Neuhaus mit von der Partie.
  • 59'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 3:0 durch Patrick Herrmann
    Gladbach macht den Deckel drauf! Die Hausherren sprinten durchs Mittelfeld und Zakaria spielt den Steilpass auf Herrmann. Der Torschütze zum 2:0 hat nur noch Friedl vor sich, tanzt den Linksverteidiger der Gäste leicht aus und drischt die Kugel links unten in die Maschen. Doppelpack!
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Florian Neuhaus
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: László Bénes
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Nuri Şahin (Werder Bremen)
    Şahin trifft Bénes böse am Sprunggelenk und sieht den Gelben Karton. Gladbachs Mittelfeldmann muss behandelt werden. Das sieht nicht gut aus.
  • 54'
    :
    Plea! Da fehlt nicht viel zum 3:0! Gladbachs Offensivmann nimmt Fahrt auf und haut die Pille knapp am langen Pfosten vorbei.
  • :
    Nach dem Donnerstagsspiel verändert VfL-Coach Oliver Glasner seine erste Elf auf zwei Positionen. Renato Steffen und Josip Brekalo müssen auf die Bank, Jérôme Roussillon und Felix Klaus spielen dafür an. Bei Leverkusen steht exakt die Elf auf dem Rasen, die es kürzlich mit Madrid zutun hatte.
  • 53'
    :
    Elfmeter verschossen von Davy Klaassen, Werder Bremen
    Schwach geschossen! Und Sommer hält seinen Kasten weiter sauber! Klaassen drischt die Pille flach leicht nach links und Gladbachs Nummer Eins pariert. Bremen kann seine Chancen hier und heute bislang einfach nicht nutzen.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Ramy Bensebaini (Bor. Mönchengladbach)
    Bensebaini sieht zusätzlich den Gelben Karton! Das ist eine harte Entscheidung vom Referee. Gladbachs Verteidiger trifft zwar Osako am Fuß, aber Absicht ist der Nummer 25 da nicht zu unterstellen.
  • 52'
    :
    Es gibt Elfmeter für den SVW! Stieler legt sich fest. Der erste Offizielle zeigt auf den Punkt und gibt den Strafstoß für Bremen.
  • 50'
    :
    Elfmeter für Bremen? Bensebaini gerät im Sechzehner aus dem Gleichgewicht und trifft Osako. Stieler schaut sich das Ganze nochmal an.
  • 47'
    :
    Beide Mannschaften starten ohne personelle Wechsel in die zweite Hälfte. Die Bremer erarbeiten sich früh einen Eckball von der linken Seite...
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Borussia Park! Die Gladbacher starten mit einer 2:0-Führung im Rücken in den zweiten Durchgang, während dem SVW das siebte Ligaspiel in Folge ohne Sieg droht.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Unter der Woche mussten die beiden Mannschaften auf internationalem Parkett antreten. Wolfsburg unterlag daheim dem KAA Gent mit 1:3, Leverkusen feierte in der BayArena einen 2:1-Sieg über Atlético Madrid.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach führt dank einer starken Leistung zur Pause gegen den SV Werder Bremen verdientermaßen mit 2:0, hätte sich aber auch schon den Anschlusstreffer einfangen können. Nach einer furiosen Anfangsphase ging die Borussia per Doppelschlag in der 20. und 22. Minute in Front. Wieder mal ein Standard-Tor, diesmal durch Ramy Benseabaini und ein übermotivierter Sprint von Keeper Pavlenka, der nach einem langen Ball den Laden für Patrick Herrmann aufmachte, sorgten für die Treffer. Der SVW schüttelte den Frust über die Gegentore allerdings schnell ab und traf in der 27. Minute zum Anschluss durch Yuya Osako. Nach Eingriff des Videoassistenten wurde der Treffer allerdings aufgrund eines vorangegangenen Foulspiels von Rashica zurückgenommen. In der Folge ließ Bremen zwei weitere Hochkaräter durch Rashica und Eggestein liegen und wird sich entsprechend ärgern mit einem 0:2 in die Kabine gehen zu müssen. In Durchgang zwei das Ganze noch zu drehen, dürfte eine Herkulesaufgabe für die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt werden.
  • :
    Herzlich willkommen zum 11. Spieltag der Bundesliga! Am heutigen Nachmittag trifft der VfL Wolfsburg auf Bayer Leverkusen. Anstoß ist um 15:30 Uhr.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Herrmann haut die Pille nochmal nach einem Thuram Kopfball an den rechten Pfosten, stand beim Pass des Franzosen aber klar im Abseits und wird zurückgepfiffen.
  • 45'
    :
    Ein langer Freistoß von Sahin von der rechten Seite landet nur in den Armen von Gladbach-Keeper Sommer. Der Schweizer macht auch heute wieder einen sehr guten Eindruck.
  • 45'
    :
    Es gibt drei Minuten obendrauf, die sich besonders aus dem Videoentscheid und den Verletzungsunterbrechungen von Thuram und Kramer ergeben dürften.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Die letzte Minute der ersten Hälfte läuft. Kommt der SVW hier noch zum Anschlusstreffer? Die Gäste drehen zum Ende dieser ersten Halbzeit nochmal auf.
  • 42'
    :
    Sommer zweimal kurz hintereinander überragend! Gladbachs Schlussmann reagiert erst gegen Rashica blitzschnell und pariert dann einen Kopfball von Maxi Eggestein aus kurzer Distanz. Allerdings muss Bremens Mittelfeldmann in dieser Situation den Ball über die Linie bringen. Nach der Hereingabe von der linken Seite kommt der Nationalspieler aus sieben Metern frei zum Kopfball, kann die Kugel aber nicht platzieren.
  • 40'
    :
    Der folgende Freistoß endet mit einem Handspiel von Herrmann. Allerdings wird die Partie kurz unterbrochen, da Thuram am Boden liegt. Der Franzose scheint unabsichtlich den Ellenbogen von Osako mitbekommen zu haben.
  • 38'
    :
    Gelbe Karte für Miloš Veljković (Werder Bremen)
    Bremens Innenverteidiger lässt Gladbachs Topscorer auf der Außenbahn über die Klinge springen und kassiert zu Recht den Gelben Karton.
  • 36'
    :
    Drüber! Gladbach hat das 3:0 auf dem Fuß und Bensebaini den Doppelpack! Thuram nimmt über links Fahrt auf und spielt nach einem kurzen Tempowechsel den perfekten Pass in die Schnittstelle auf seinen einlaufenden Außenverteidiger. Bensebaini fackelt nicht lange und drischt die Pille knapp über den Querbalken.
  • 35'
    :
    Der defensive Mittelfeldmann der Hausherren muss runter und wird durch Jonas Hofmann ersetzt. Der ehemalige Dortmunder wird vermutlich etwas weiter vorne agieren. Stattdessen könnte Zakaria nach hinten rücken.
  • 34'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Jonas Hofmann
  • 34'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Christoph Kramer
  • 33'
    :
    Das sieht nicht gut aus bei Christoph Kramer. Der Weltmeister von 2014 scheint Knieprobleme zu haben und macht bereits das Zeichen zur Auswechslung...
  • 32'
    :
    Hauchzart! Rashica tankt sich durch die halbe Gladbacher Anwehr, zieht von der linken Seite nach innen und schlenzt die Pille auf das rechte untere Eck. Der Ball rauscht um Zentimeter am Aluminium vorbei.
  • 29'
    :
    Kein Tor! Nach Videoentscheid! Schiri Stieler nimmt den Treffer nach der eigenen Überprüfung der Szene in der Review-Area zurück. Der Videoassistent Sascha Stegemann hatt sich zurecht gemeldet. Dem Treffer von Osako ging ein Foul von Rashica im Zweikampf mit Zakaria voraus, das hätte gepfiffen werden müssen.
  • 26'
    :
    Bremen schwimmt! Die Gladbacher stürmen weiter in die Offensive und drücken hier auf die frühe Vorentscheidung. Der SVW ist noch nicht drin im Spiel und hat hinten aktuell alle Hände voll zu tun.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Stefan Lainer (Bor. Mönchengladbach)
  • 22'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 2:0 durch Patrick Herrmann
    Das ist der Doppelschlag! Ein langer Ball landet bei Thuram in der Spitze! Der Franzose sieht, dass Pavlenka aus seinem Kasten stürmt, legt das Leder mit dem Kopf nach rechts zu Herrmann und der deutsche Flügelspieler verlängert die Pille sofort ins Netz. Das sieht Bremens Hintermannschaft erneut nicht gut aus, allerdings darf Pavlenka da auch nicht so aus seinem Kasten kommen. Die Nummer Eins der Gäste läuft an Thuram auf und macht den Laden für Herrmann damit komplett offen.
  • 20'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 1:0 durch Ramy Bensebaini
    ...Und wieder fängt sich Bremen ein Standard-Tor ein! Bénes zieht die Kugel mit viel Schnitt in den Sechzehner. Im Zentrum steigt Bensebaini komplett blank hoch und nickt die Pille rechts oben in die Maschen. Starker Kopfball, aber da fehlt auch wieder jede Zuordnung bei den Gästen!
  • 19'
    :
    Lainer macht ein starkes Spiel! Der österreichische Nationalspieler nimmt den Kontakt von Rashica auf der rechten Außenbahn dankend an und holt einen weiteren vielversprechenden Freistoß nahe des rechten Sechzehnerecks heraus...
  • 17'
    :
    Wieder die Kombi Lainer/Thuram! Und wieder klingelt es fast im Bremer Kasten! Rose's Mitbringsel aus Salzburg flankt die Pille von rechts nach innen und Thuram versucht es besonders smart mit der Hacke. Der Ball rauscht neben dem Pfosten über die Torauslinie.
  • 15'
    :
    Den folgenden Freistoß setzt Rashica knapp neben den linken Pfosten. Noch warten die Zuschauer im Borussia-Park hier auf den ersten Treffer.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Nico Elvedi (Bor. Mönchengladbach)
    Die nächste Aktion von Gladbachs Innenverteidiger ist weniger gelungen. Der Schweizer hebt das Bein gegen Bittencourt und trifft statt den Ball nur den Gegenspieler. Die Karte ist verdient. Für Bremens Offensivmann geht es nach kurzer Behandlungspause weiter.
  • 13'
    :
    Elvedi hält den Laden sauber! Bremen kontert über die linke Seite und schickt Bittencourt auf die Reise. Der ehemalige Dortmunder geht bis zur Torauslinie und drischt das Leder quer nach innen. Elvedi springt dazwischen und volliert den Ball ins Aus. Die anschließende Ecke bleibt ohne Folgen.
  • 12'
    :
    Gladbach übernimmt in dieser Anfangsphase klar die Spielführung und gibt den Takt vor. Damit will man auch Bremens Stärken vorbeugen. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt ist vor allem in den ersten Minuten treffsicher.
  • 10'
    :
    Abschluss von Bénes! Der Youngster im Mittelfeld der Fohlen dreht sich wunderbar aus einem Zweikampf hinaus und schließt aus zwanzig Metern ab. Die Kugel fliegt allerdings nur in die zweite Etage und landet auf der Tribüne.
  • 8'
    :
    ...Diesmal ist die Hintermannschaft zur Stelle. Der Freistoß von Bénes landet nur auf dem Kopf eines Bremer Abwehrspielers und sorgt nicht für Gefahr.
  • 8'
    :
    Erster Standard der Partie! Gladbach legt sich die Pille nahe des rechten Sechzehnerecks zum Freistoß bereit. Bremen muss aufpassen! Die Jungs von der Weser präsentierten sich in den vergangenen Wochen extrem anfällig bei Standards...
  • 6'
    :
    Hacke, Spitze Eins, zwei, drei. Rashcia zeigt sein technisches Können und lässt Benes per Übersteiger ins Leere laufen. Gladbachs Sechser kollidiert daraufhin fast mit Teamkollege Ginter.
  • 4'
    :
    Die Gladbacher präsentieren sich heute ganz in Weiß. Die Bremer haben dagegen die schwarzen Jerseys aus dem Kleiderschrank hervorgekramt.
  • 2'
    :
    Gute Chance auch auf der Gegenseite! Beide Teams legen richtig gut los. Fast im direkten Gegenzug hat Rashica die Möglichkeit zu netzen, scheitert auf rechts im Sechzehner aber am stark parierenden Yann Sommer, der den Arm im langen Eck ausfährt.
  • 1'
    :
    Riesenchance für Thuram! Sekunden auf der Uhr und Gladbachs Topscorer hat das 1:0 auf dem Fuß. Lainer tanzt auf der rechten Seite zwei Gegenspieler aus und bringt das Leder in den Fünfer. Dort läuft der Sohn des prominenten Lilian Thuram ein und haut die Pille knapp am rechten Außenpfosten vorbei.
  • 1'
    :
    Und damit rein in diese Partie! Schiri Tobias Stieler gibt die Kugel frei und eröffnet die Bundesliga-Partie zwischen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach und dem SV Werder Bremen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Bevor es losgeht, wird dem ehemaligen Nationaltorhüter Robert Enke gedacht, der sich heute vor genau zehn Jahren aufgrund von Depressionen das Leben nahm.
  • :
    Kurzfristige Änderung! Ömer Toprak scheint sich beim Aufwärmen verletzt zu haben. Der Bremer Innenverteidiger kann nicht auflaufen und wird durch Sebastian Langkamp ersetzt.
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Tobias Stieler. Der 38-jährige Jurist aus Hamburg erhält zusätzliche Unterstützung von seinen beiden Assistenten Dr. Matthias Jöllenbeck und Christian Gittelmann.
  • :
    Um gegen die Borussia zu bestehen, gilt es für die Bremer vor allem Marcus Thuram aufzuhalten. Der Gladbacher Stürmer hat in den letzten sechs Ligapartien fünfmal genetzt und drei weitere Tore vorbereitet. Enstprechend groß war das Briefing Kohfeldts für seine Spieler vor der Partie: "Du musst ihm die Geschwindigkeit nehmen, auch wenn es sich einfach anhört. Mit Lars Stindl und Alessane Plea im Verbund ist das unheimlich viel Wucht."
  • :
    Bei den Bremern gibt es hingegen keinen Wechsel im Vergleich zum 2:2-Unentschieden am vergangenen Wochenende gegen den SC Freiburg zu vermelden. Trainer Florian Kohfeldt baut auf exakt dasselbe Personal, unter anderem wieder mit Toptorschütze Milot Rashica, Yuya Osako und Leonardo Bittencourt in der Spitze. Für die Gäste wäre ein Sieg heute bitter nötig. Einzig der SC Paderborn hat mit nur einem Dreier bislang weniger Siege eingefahren als die Bremer. Die Jungs von der Weser sind stattdessen mit fünf Unentschieden zusammen mit dem VfL Wolfsburg die Remis-Könige der Liga.
  • :
    Mit Blick auf die Aufstellung nimmt Erfolgstrainer Marco Rose vier Veränderungen im Vergleich zum Europa League-Spiel am Donnerstag vor. Für Oscar Wendt, Tony Jantschke (Muskelfaserriss), Florian Neuhaus und Lars Stindl rücken Ramy Bensebaini, Christoph Kramer, Patrick Herrmann und Alassane Pléa in die Startelf. Damit präsentiert sich die Borussia heute eine Spur offensiver als noch unter der Woche. Im Sturm dürfte es auf ein Dreiergestirn aus Alassane Pléa, Marcus Thuram und Patrick Herrmann hinauslaufen.
  • :
    Hinter Gladbach liegen drei ereignisreiche Wochen. Auf die Doppel-Niederlage gegen Dortmund im Pokal und in der Liga folgten zwei Liga-Erfolge gegen Frankfurt und Leverkusen und ein wichtiger 2:1-Sieg unter der Woche in der Europa League gegen die AS Rom. Damit konnte man sich in der Gruppe vor die Italiener auf Platz zwei schieben und hat den Einzug in die K.O.-Phase wieder selbst in der Hand.
  • :
    Die Fohlen können heute von der Dortmunder Pleite in München profitieren und ihre Tabellenführung auf vier Zähler ausbauen. Für die Bremer geht es dagegen darum endlich die Negativ-Serie von sechs Spielen ohne Sieg zu beenden und Abstand auf die drohende Abstiegszone zu gewinnen. Aktuell rangiert der SVW mit elf Zählern auf Platz 12, hat allerdings nur zwei Punkte Vorsprung auf den Tabellen-16. aus Mainz.
  • :
    Ein herzliches Willkommen an alle Fußballfreunde zum ersten Sonntagspiel an diesem 11. Spieltag in der Fußball-Bundesliga. Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach empfängt den SV Werder Bremen. Ab 13:30 rollt der Ball im Borussia-Park!
Anzeige