Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund3:31899 HoffenheimTSG1899 Hoffenheim
15:30RB LeipzigRBLRB Leipzig0:0Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt
15:30Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach0:3Hertha BSCBSCHertha BSC
15:30SC FreiburgSCFSC Freiburg3:3VfL WolfsburgWOBVfL Wolfsburg
15:30Hannover 96H96Hannover 962:01. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg
18:30Bayern MünchenFCBBayern München3:1FC Schalke 04S04FC Schalke 04

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Bayern München schlägt den FC Schalke 04 am 21. Spieltag mit 3:1 und verringert den Rückstand auf die Tabellenspitze auf fünf Punkte. Nach ihrer 2:1-Halbzeitführung, die durch Brumas Eigentor (12.) und nach Kutucus zwischenzeitlichem Ausgleichstreffer (25.) Lewandowski (27.) zustandegekommen war, dominierten die Roten zwar auch die Anfangsphase des zweiten Durchgangs, bekamen ihre defensiven Probleme aber nicht in den Griff und ließen sehr gute Gästechancen durch McKennie (54.) und Bruma (55.) zu. Wenig später gelang der Kovač-Auswahl nach Lewandowskis Fallrückzieher-Vorarbeit durch Gnabry der beruhigende dritte Treffer (57.). Ihren Zwei-Tore-Vorsprung spielte sie aufgrund einiger Nachlässigkeit zwar nicht ganz glatt herunter, doch die ganz große Schalker Gelegenheit zum Anschlusstreffer gab es nicht mehr. Durch Lewandowski, der den Kasten in der 75. Minute freistehend aus zentraler Lage verfehlte, ließen die Hausherren sogar noch eine Riesenchance zu ihrem vierten Treffer ungenutzt. Während der Rekordmeister Dortmunds spät verpassten Sieg nutzt und nur noch fünf Punkte weniger auf dem Konto hat als der schwarz-gelbe Spitzenreiter, bleiben die Knappen als 13. tief in der unteren Tabellenhälfte stecken. Der FC Bayern München ist am Freitagabend zu Gast beim FC Augsburg. Der FC Schalke 04 empfängt einen Tag später den SC Freiburg. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    120 Sekunden Nachschlag dürften keinen Einfluss auf die Punkteverteilung haben.
  • 90'
    :
    Auch Gnabry holt sich seinen verdienten Einzelapplaus ab. Davies darf in den allerletzten Minuten noch etwas Bundesligaluft schnuppern.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Alphonso Davies
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Serge Gnabry
  • 88'
    :
    Ribéry wird auf dem linken Flügel geschickt und geht in das Dribbling mit Caligiuri. Der Rechtsverteidiger verhindert eine brenzlige Situation im Schalker Sechzehner, indem er dem Franzosen die Kugel mit dem rechten Fuß abnimmt.
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Jeffrey Bruma (FC Schalke 04)
    Der Leihspieler aus Wolfsburg kann Lewandowskis Ballannahme im Mittelkreis nicht verhindern und trifft den Polen zudem am rechten Fuß. Schiedsrichter Siebert zückt die dritte Gelbe Karte des Abends.
  • 84'
    :
    Goretzka tankt sich nach einem 40-Meter-Solo im halbrechten Offensivkorridor in den Strafraum und will mit rechts abziehen. Aus vollem Lauf und gut 15 Metern befördert er das Spielgerät in den Mittelrang.
  • 82'
    :
    Wenig deutet darauf hin, dass Königsblau mit einem Anschlusstreffer die Spannug in das Rennen um die Punkte zurückbringen kann. Nachdem die Roten vor gut 15 Minuten etwas nachlässig und träge geworden sind, strahlen sie nun wieder deutlich mehr Sicherheit aus.
  • 79'
    :
    Mit Martínez wechselt Kovač die deutlich defensivere Mittelfeldvariante ein; James, der sowohl das erste als auch das zweite FCB-Tor vorbereitet hat, wird in den letzten Minuten geschont.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Javi Martínez
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: James Rodríguez
  • 76'
    :
    Sané verspringt ein hohes Bruma-Anspiel auf der rechten Abwehrseite nach Kontakt mit der Stirn so schlimm, dass sich Lewandowski den Ball schnappt und aus halblinken 13 Metern abzieht. Mit einer Grätsche kann der Ex-Hannoveraner einen Torschuss des Polen gerade noch verhindern.
  • 75'
    :
    Lewandowski vergibt freistehend! James lässt Ribérys Querpass vom linken Strafraumeck für den Polen abtropfen, der aus mittigen neun Metern in die halbhohe rechte Ecke vollenden will. Zur rechten Alumniumstange fehlen Zentimeter.
  • 74'
    :
    Letzter Joker auf Seiten der Gäste ist der nicht ganz fitte Uth. Er ersetzt Eigengewächs Kutucu, der in seinem Startelfdebüt in der Bundesliga wie im DFB-Pokal ein Tor erzielt hat.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Mark Uth
  • 73'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Ahmed Kutucu
  • 71'
    :
    Caligiuri zieht von seinem rechtem Flügel nach Pass von Harit nach innen und schnibbelt mit dem linken Fuß aus etwa 21 Metern in Richtung des linken Winkels. Den verfehlt der Ex-Wolfsburger deutlich.
  • 69'
    :
    Coman, der seine besten Szene in der ersten Halbzeit hatte, wird in der Schlussphase durch seinen Landsmann Ribéry. Bayerns Erfolg im CL-Achtelfinale gegen Liverpool dürfte zu einem erheblichen Teil von der Form des Flügelspielers mit der 29 auf dem Rücken abhängen.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Bayern München: Franck Ribéry
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Bayern München: Kingsley Coman
  • 66'
    :
    Das Kovač-Team lässt Mitte des zweiten Durchgangs Ball und Gegner laufen und spielt im Zweifel den sicheren Pass. Eine über weite Strecken sehr unterhaltsame Begegnung nimmt sich gerade eine kleine Auszeit.
  • 63'
    :
    Im Falle einer Niederlage bliebe Königsblaue übrigens Tabellen-13.; sollte Stuttgart morgen in Düsseldorf gewinnen, betrüge der Vorsprung auf den Relegationsplatz nur noch vier Zähler.
  • 60'
    :
    Nach einer guten Stunde liegt der FCB also erstmals mit zwei Treffern vorne, obwohl es rein chancenmäßig gar nicht einmal klare Vorteile gibt. Schalke hat mit geringen Spielanteilen schon einige große Möglichkeiten ungenutzt gelassen und darf daher trotz des vergrößerten Rückstands noch nicht abgeschrieben werden.
  • 57'
    :
    Tooor für Bayern München, 3:1 durch Serge Gnabry
    Gnabry trifft auch in der Bundesliga! Nach Flanke von Coman legt sich Lewandowski den Fallrückzieher durch eine Brustannahme selbst vor. Der spektakuläre Versuch des Polen aus 14 Metern fliegt zwar nicht in Richtung Kasten, aber direkt auf den Schädel von Gnabry, der gegen Fährmanns Laufrichtung in die linke Ecke nickt.
  • 55'
    :
    Bruma verlangt Ulreich alles ab! Der Niederländer schraubt sich nach einer Ecke von der rechten Fahne vor dem zweiten Pfosten hoch und produziert aus gut sieben Metern einen beinahe perfekten Kopfball, der für die obere linke Ecke bestimmt ist. Ulreich stoppt das Spielgerät mit einer echten Glanztat.
  • 54'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Amine Harit
  • 54'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Suat Serdar
  • 54'
    :
    McKennie scheitert am linken Pfosten! Der junge Amerikaner leitet seine Chance durch ein Solo im offensiven Zentrum selbst ein, verteilt den Ball auf die linke Sechzehnerseite zu Konoplyanka. Dessen Schuss kann zunächst von einem Verteidiger geblockt werden; den Abpraller drückt McKennie aus kurzer Distanz an den linken Pfosten.
  • 52'
    :
    Die Bayern haben das Heft des Handelns direkt wieder in die Hand genommen, haben es gerade aber mit einem Team zu tun, das seine defensiven Räume etwas besser bewacht als über weite Strecken des ersten Abschnitts.
  • 49'
    :
    Weder Niko Kovač noch Domenico Tedesco haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Der S04-Coach, der nach der frühen Herausnahme von Rudy nur noch zweimal tauschen farf, hat mit Harit, Uth und Matondo drei offensive Akteure in der Hinterhand.
  • 46'
    :
    Goretzka nach 36 Sekunden an das Außennetz! Nach Kimmichs Pass vom rechten Flügel setzt sich der Ex-Schalker auf der ballnahen Sechzehnerseite gegen Bruma durch und visiert aus spitzem Winkel die kurze Ecke an. Er verfehlt die rechte Stange um einen halben Meter.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in der Allianz Arena! Das Vorhaben, nach Dortmunds Patzer am Nachmittag auf fünf Zähler an den Spitzenreiter heranzukommen, ist bisher vor allem deshalb von Erfolg gekrönt, weil die Roten schnell und direkt spielen. Da die Probleme im Rückwärtsgang aber auch heute nicht abgestellt werden können, darf S04 noch hoffen, einen Punktgewinn in Fröttmaning zu verzeichnen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der FC Bayern München führt im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 nach 45 Minuten mit 2:1. Die Roten brachten von Anfang an eine hohe Geschwindigkeit auf den Rasen, kombinieren mit direkten Pässen und erarbeiteten sich frühe Strafraumszenen. Mitten in der ersten Konsolidierungsphase der Königsblauen erzwangen sie ihren ersten Treffer, indem Bruma nach James‘ Steilpass infolge eines Ballverlusts durch Bentaleb im zentralen Mittelfeld Lewandowski zuvorkam und in den eigenen Kasten traf (12.). Der Rekordmeister zeigte sich weiterhin als torhungrig und hätte durch Gnabry in der 19. Minute beinahe nachgelegt, doch Fährmann parierte hervorragend mit dem rechten Arm. Aus heiterem Himmel kam wenig später die Tedesco-Truppe zum Ausgleich, indem Eigengewächs Kutucu nach Steilpass von McKennie einen Konter eiskalt verwertete. Die Antwort der überlegenen Bayern ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Ein unsauberer Serdar-Querpass führte über direkte Pässe von Gnabry und James zu Lewandowski, der aus zentraler Sechzehnerlage vollendete (27.). Auch in der letzten Viertelstunde war der FCB nicht nur optisch weitgehend überlegen, hat aber durch McKennie (32.) und Konoplyanka (35.) noch zwei gute Gästechancen zugelassen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    James will den Freistoß direkt mit dem linken Innenrist im Netz hinter Fährmann unterbringen. Seine Ausführung ist jedoch etwas zu hoch angesetzt.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Halbzeit eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Caligiuri (FC Schalke 04)
    Caligiuri reißt Lewandowski knapp vor der linken Strafraumlinie mit einem Griff an die Schulter zu Boden. Er bekommt für dieses Vergehen seine fünfte Gelbe Karte aufgebrummt und fehlt daher am nächsten Wochenende gegen Freiburg.
  • 44'
    :
    Fährmann vor Gnabry! James spielt aus der eigenen Hälfte einen langen Ball in den halbrechten Offensivkorridor, mit dem er die Schalker Abwehrkette ausheblt. Schalkes Schlussmann hat den Braten gerochen und ist vor seinem Sechzehner mit dem Kopf knapp vor Gnabry zur Stelle.
  • 41'
    :
    Die Hausherren wollen den dritten Treffer unbedingt noch vor dem Kabinengang nachlegen. Sie üben gerade enormen Druck auf die königsblaue Defensivreihe aus, der auch nach der Hereinnahme von Mascarell der Zugriff im Mittelfeld fehlt.
  • 38'
    :
    Coman wird an der halblinken Strafraumkante bedient, zieht nach innen und probiert sich mit einem rechten Spannschuss. Der wäre wohl auf den Kasten geflogen, hätte Bruma nicht mit dem linken Bein zur Ecke abgefälscht. Die bringt den Roten nichts ein.
  • 35'
    :
    Ulreich rettet gegen Konoplyanka! Der Ukrainer schafft es über links in den Sechzehner und ballert aus gut 14 Metern gegen die Laufrichtung des FCB-Keepers auf die flache linke Ecke. Ulreich verhindert den Einschlag mit der rechten Hand.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Robert Lewandowski (Bayern München)
    Der polnische Angreifer steigt Caligiuri im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo von hinten in die Beine. Er kassiert seine erste Gelbe Karte in dieser Saison.
  • 34'
    :
    Rudy wurde von Tedesco als Schwachpunkt im Schalker Mittelfeld ausgemacht und muss das Match verletzungsfrei schon nach einer guten halben Stunde verlassen. Der erste Einwechselspieler des Abends ist Mascarell.
  • 33'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Mascarell
  • 33'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Sebastian Rudy
  • 32'
    :
    McKennie mit der Kopfballchance! Nach Oczipkas Freistoßflanke von der linken Außenbahn schraubt sich der Amerikaner vor dem zweiten Pfosten hoch und nickt aus sechs Metern in Richtung der linken Ecke. Thiago rettet vor der Linie für den geschlagenen Ulreich.
  • 30'
    :
    James mit dem linken Innenrist! Auch diesem Abschluss geht ein Ballverlust eines Königsblauen voraus, der diesmal Oczipka heißt. Der Kolumbianer zirkelt aus halbrechten 17 Metern den linken Winkel an. Fährmann hebt ab und lenkt den Ball mit einer tollen Flugeinlage um den Pfosten.
  • 27'
    :
    Tooor für Bayern München, 2:1 durch Robert Lewandowski
    Der FCB gibt die bestmögliche Antwort! Gnabry fängt einen schlimmen Querpass von Serdar im Zentrum ab und gibt direkt auf James weiter, der seinerseits mit einem Kontakt Lewandowski an der Strafraumkante in Szene setzt. Aus etwa 15 Metern feuert der Pole das Leder unter das Dach.
  • 25'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:1 durch Ahmed Kutucu
    Durch einen Konter gleichen die Knappen aus! Die Bayern bleiben nach einer Ecke geschlossen vorne, um Druck auf das gegnerische Tor auszuüben. Bentaleb kann die Kugel im zentralen Mittelfeldbereich erobern und leitet sie auf McKennie weiter. Der schickt Eigengewächs Kutucu aus dem Mittelkreis in den halbrechten Offensivkorridor. Der 18-Jährige zeigt vor Ulreich keine Nerven und schiebt aus 15 Metern unten links ein.
  • 22'
    :
    Das Tedesco-Team hat weiterhin einen sehr schweren Stand und hat bisher kaum einen Ballkontakt jenseits der Mittellinie verzeichnet. Obwohl es bisher so passiv ist, sind die Lücken im defensiven Felddrittel enorm groß.
  • 19'
    :
    Gnabry lässt die Riesenchance zum 2:0 ungenutzt! Der Ex-Hoffenheimer ist nach Lewandowskis Pass auf die rechte Sechzehnerseite durch und will aus gut 15 Metern halbhoch links einschieben. Fährmann reißt geistesgegenwärtig den rechten Arm hoch und wehrt mit diesem ab.
  • 17'
    :
    Schalke hatte seinen Strafraum gerade etwas wirksamer bewacht, als eine Unachtsamkeit von Bentaleb den Gegentreffer einleitete. Sollte der FCB seine bisherige Durchschlagskraft im kompletten Spiel aufrechterhalten können, steht Königsblau ein langer Abend bevor.
  • 14'
    :
    Alaba sucht Gnabry! Nach einem hohen Boateng-Ball auf die linke Strafraumseite leitet Coman direkt zum Österreicher an die linke Grundlinie weiter. Der spielt flach in den Fünfmeterraum, wo Gnabry lauert. Fährmann wirft sich vor dem Doppeltorschützen vom Mittwoch auf die Kugel.
  • 12'
    :
    Tooor für Bayern München, 1:0 durch Jeffrey Bruma (Eigentor)
    Der Rekordmeister belohnt sich mit einer frühen Führung! Nachdem Bentaleb die Kugel im zentralen Mittelfeld verstolpert hat, spielt James flach in die Schnittstelle zwischen die beiden Innenverteidiger. Bruma kommt zwar vor Lewandowski an die Kugel, schiebt das Leder aus 13 Metern aber unglücklich in die flache linke Ecke des eigenen Kastens ein.
  • 10'
    :
    Bis auf zwei im Keim erstickte Konteransätze hat S04 in der Allianz Arena noch gar nichts zu melden. Die sehr fokussierten Bayern geben in der Anfangsphase klar den Takt vor und sind einem frühen Führungstreffer nahe.
  • 7'
    :
    Alaba setzt aus halblinken 19 Metern einen wuchtigen Linksschuss ab, der nicht weit an der rechten Stange vorbeirauscht. Fährmann ist allerdings nicht erst abgesprungen.
  • 6'
    :
    Wieder sorgt Coman für Gefahr! Diesmal tankt sich der Franzose über links in den Sechzehner und spielt von der Grundlinie zurück zum Elfmeterpunkt. James' Abnahme wird von Oczipka in höchster Not geblockt.
  • 5'
    :
    Coman nimmt auf dem linken Flügel an Fahrt auf und flankt halbhoch vor den kurzen Pfosten. Lewandowski kann aus spitzem Winkel und gut acht Metern zwar in Richtung Tor verlängern, doch für Fährmann ist der Abschluss in der kurzen Ecke keine echte Prüfung.
  • 4'
    :
    McKennie kommt auf der halbrechten Abwehrseite einen Schritt zu spät gegen James und verursacht einen Freistoß in guter Flankenlage. James' Ausführung mit dem linken Innenrist kann Bruma am Elfmeterpunkt per Kopf klären.
  • 3'
    :
    Domenico Tedesco stellt nach dem 4:1-Cupsieg gegen Fortuna Düsseldorf zweimal um. Mark Uth und Rabbi Matondo werden durch Yevhen Konoplyanka und Sebastian Rudy auf die Bank verdrängt.
  • 2'
    :
    Niko Kovač hat im Vergleich zum 3:2-Pokalerfolg bei Hertha BSC eine personelle Änderung vorgenommen. Anstelle von Niklas Süle bildet Jérôme Boateng zusammen mit Mats Hummels die Innenverteidigung.
  • 1'
    :
    FCB versus S04 – die ersten 45 Minuten in der Allianz Arena laufen!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Ralf Fährmann entscheidet die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Robert Lewandowski für sich. Damit werden die Hausherren den Ball ins Spiel bringen. Sie spielen bereits in Durchgang eins in Richtung Fankurve.
  • :
    Vor 75000 Zuschauern betreten die Mannschaften das grüne Parkett.
  • :
    Der DFB-Schiedsrichterausschuss hat ein Unparteiischengespann auf den 98. Bundesligavergleich zwischen den Klubs aus der bayerischen Landeshauptstadt und dem Ruhrgebiet angesetzt, das von Daniel Siebert angeführt wird. Der 34-jährige Sportwissenschaftler steht in Diensten des FC Nordost Berlin und ist zur Saison 2012/2013 in die Bundesliga aufgestiegen. Bei seinem 85. Einsatz in der deutschen Eliteklasse unterstützen ihn die Linienrichter Lasse Koslowski und Jan Seidel sowie der Vierte Offizielle Thorsten Schiffner.
  • :
    "Man braucht selbst einen guten Tag, muss kompakt stehen und wenig zulassen. Wir müssen zu 100 % konzentriert sein und alles abrufen. Wir sind unheimlich ehrgeizig und haben Bock auf das Spiel", umreißt Domenico Tedesco das Anforderungsprofil für erfolgreiche 90 Minuten in der Allianz Arena. Wollen die Königsblauen die Europa-League-Ränge noch einmal in Angriff nehmen, benötigen sie an den restlichen 14 Spieltagen den ein oder anderen unerwarteten Dreier – in der Bundesliga gewannen sie in Fröttmaning letztmals im April 2009.
  • :
    Im Ligabetrieb hat die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco am letzten Samstag ihre erste Niederlage in der Rückrunde kassiert. Nachdem sie gegen den Wolfsburg mit 2:1 gewonnen und bei Hertha BSC ein 2:2-Unentschieden geholt hatte, hielt sie gegen die formstarke Borussia Mönchengladbach trotz einer aus einer Roten Karte gegen Torhüter Nübel resultierenden Unterzahl (59.) bis in die tiefe Schlussphase hinein ein torloses Remis, kassierte dann aber doch noch zwei Gegentore.
  • :
    Der FC Schalke 04 hat das Weiterkommen im DFB-Pokal am Mittwochabend gegen Fortuna Düsseldorf in 90 Minuten perfekt gemacht – genau genommen war das Erreichen der drittletzten Wettbewerbsstufe nach den Treffern von Kutucu (29.), Sané (48.) und Uth (53.) bereits zur Stundenmarke sicher. Infolge des Ehrentreffers der Rheinländer (71.) setzte Sané mit seinem zweiten Tor in Minute 87 den Schlusspunkt. Damit hat sich Königsblau an einem durch den Tod Rudi Assauers emotional aufgeladenen Tag die Möglichkeit erhalten, den jüngsten Pokaltriumph von 2011 zu wiederholen.
  • :
    "Die Mannschaft hat gezeigt, wie sie drauf ist. Die 120 Minuten haben uns nicht weh getan. Die Einstellung, Leidenschaft und der Zusammenhalt der Mannschaft waren sehr groß. Das erwarte ich auch am Samstag", freut sich FCB-Coach Niko Kovač darüber, dass seine Akteure unter der Woche über ihre mentalen Grenzen gegangen sind. Im Hinspiel in der Veltins-Arena zeigten die Roten übrigens eine ihre spielerisch überzeugendsten Leistungen in der aktuellen Saison, feierten nach Toren von James (8.) und Lewandowski (64., Strafstoß) einen ungefährdeten 2:0-Erfolg.
  • :
    Der knappe Erfolg im Olympiastadion hat nicht nur die Chance gewahrt, den DFB-Pokal zum 19. Mal in der Vereinsgeschichte zu gewinnen; infolge der 1:3-Auswärtsniederlage bei Bayer Leverkusen am vergangenen Samstag war er auch für die Grundstimmung an der Säbener Straße enorm wichtig. Obwohl die Roten gerade spielerisch nicht überzeugen, dürfen sie wieder ernsthaft auf die siebte Meisterschaft in Serie hoffen, schließlich hat der BVB am Nachmittag durch drei späte Gegentore erneut nur Unentschieden gespielt.
  • :
    Der FC Bayern München hat auf dem Weg in die Runde der letzten acht des nationalen Cup-Wettbewerbs am Mittwochabend bei Hertha BSC nachsitzen müssen. Auf das schnelle erste Gegentor (3.) antworteten die Roten durch Gnabry schnell (7.); der gebürtige Stuttgarter war es auch, der sie in der 49. Minute in Führung schoss. Ein Hummels-Aussetzer (67.) zwang sie dennoch in die Verlängerung, in der Coman mit einem Kopfball aus kürzester Distanz (98.) den zwölften Viertelfinaleinzug in Serie eintütete.
  • :
    Seit Mittwochabend tanzen nur noch zwei deutsche Vereine auf drei Hochzeiten: Durch ihre Erfolge im Achtelfinale des DFB-Pokal hält die Dreifachbelastung für den FC Bayern München und den FC Schalke 04 im Gegensatz zu Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen noch mindestens bis Mitte März an. In der Bundesliga laufen Meister und Vizemeister der letzten Spielzeit ihren Erwartungen deutlich hinterher, doch nach den Ergebnissen der soeben beendeten Partien kann heute Boden gutgemacht werden.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Hannover hat es geschafft und den Abstiegskracher mit 2:0 für sich entschieden. Dabei spielte ihnen natürlich der frühe Platzverweis gegen Simon Rhein voll in die Karten. Nürnberg war zwar im Folgenden keinesfalls schlechter, aber 96 war einfach cleverer und hatte auch das Quäntchen mehr Glück. Mit Doppelpacker Nicolai Müller ist der Matchwinner dabei natürlich schnell gefunden und Thomas Doll darf im zweiten Spiel seinen ersten Dreier bejubeln. Durch diesen Sieg endet für die Niedersachsen eine Serie von vier Niederlagen in Folge und sogar von fünf Heimspielpleiten ohne eigenen Treffer. Mit nun 14 Punkten rücken die 96er auf den vorletzten Platz vor und verkürzen, zumindest vorübergehend, den Abstand auf den Relegationsplatz auf nur noch einen Zähler. Der Club übernimmt hingegen die Rote Laterne und braucht langsam ein kleines Wunder für den Klassenerhalt. Schließlich werden die Aufgaben nicht leichter, wenn sie am nächsten Spieltag den BVB zu Gast haben. Hannover 96 wird die Euphorie von heute sicherlich aufsaugen und gegen Hoffenheim wieder Punkte mitnehmen wollen. Danke für Eure Aufmerksamkeit und ein schönes Restwochenende!
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur Samstagabendpartie der Bundesliga! Am 21. Spieltag stehen sich mit dem FC Bayern München und dem FC Schalke 04 die beiden besten Mannschaften der vergangenen Saison gegenüber. Kann der Rekordmeister den Rückstand auf Platz eins nach Dortmunds Patzer am Nachmittag auf fünf Punkte verkürzen oder nimmt Königsblau Zählbares mit auf die Heimreise?
  • 90'
    :
    Fazit
    Am Ende eines Spektakels steht der Videobeweis im Mittelpunkt: Freiburg wird nach dreifachem Comeback der Siegtreffer aberkannt, so muss man sich mit einem Punkt zufrieden geben. Betrachtet man allerdings den Spielverlauf, so sollte das Remis auch absolut ausreichend sein. Schließlich zeigt der Sportclub zwar eine kämpferische Leistung, die besseren Torchancen hat aber der VfL. Trotzdem bleibt bei den Breisgauern natürlich die Nachspielzeit im Gedächtnis, sodass nach dem Abpfiff sicherlich niemand freudetaumelnd nach Hause marschiert.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Dortmund lässt einen Big Point im Meisterrennen liegen und gibt gegen die TSG 1899 Hoffenheim eine 3:0-Führung in der Schluss-Viertelstunde noch aus der Hand. Am Ende trennen sich die Teams 3:3 Unentschieden. Nach den Toren von Sancho (32.) und Götze (43.) deutete zur Pause bereits alles auf einen souveränen Sieg der Borussia hin. Auch die Drangphase der Kraichgauer Anfang der zweiten Hälfte überstand man ohne Schaden und zog sich mit dem 3:0 durch Raphaël Guerreiro auf die bestmögliche Art und Weise aus der Defensive. Der Sieg und die vorläufige Zehn Punkte-Führung an der Tabellenspitze schienen gesichert, doch Hoffenheim gab nicht auf. Die Truppe von Trainer Julian Nagelsmann bewies in der Schlussphase echte Nehmer-Qualitäten und kämpfte sich über Doppelpacker Ishak Belfodil (75. + 87.) und Pavel Kadeřábek (83.) zurück ins Spiel. Damit wurde aus einem sicher geglaubten Sieg der Dortmunder ein Remis, das sich anfühlt wie eine Niederlage, und das den Münchenern die Chance gibt heute Abend mit einem Sieg über Schalke den Abstand auf fünf Punkte zu verkürzen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    RB Leipzig belohnt sich nicht für einen überragenden zweiten Durchgang und trennt sich von der Eintracht Frankfurt mit 0:0. Nach einem starken ersten Abschnitt, in dem beide Mannschaften schönen Offensivfußball zeigten, spielten in den zweiten 45 Minuten nur noch die Hausherren. Alle Chancen zu nennen, würde hier den Rahmen sprengen. Aber vor allem Werner, Pulsen und Sabitzer hätten heute jeweils mit einem Doppelpack vom Platz gehen können. Die Eintracht darf froh sein, hier nicht mit einer Packung nach Hause geschickt zu werden und hätte kurz vor dem Ende sogar noch in Führung gehen können. In der Tabelle ziehen die Hessen wieder an Leverkusen vorbei auf den fünften Platz, während Leipzig nicht den Rückstand auf Gladbach verringern kann. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Marco Terrazzino
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
  • 90'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Felix Uduokhai
  • 90'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josip Brekalo
  • 90'
    :
    Fazit:
    Hertha BSC gewinnt am 21. Spieltag mit 3:0 bei der bis dato in Heimspielen makellosen Mönchengladbacher Borussia und freut sich über den ersten Dreier am Niederrhein seit September 2008. Infolge des 0:1-Pausenstands, für den Kalou nach erfolgreichem Dribbling gegen drei Verteidiger mit einem Schuss in die flache linke Ecke verantwortlich gezeichnet hatte (30.), kontrollierten die Hauptstädter ihre defensiven Räume zu Beginn des zweiten Durchgangs ähnlich wirksam wie in der Viertelstunde vor dem Kabinengang. Ein zu 95 % von Selke vorgetragener Konter führte in der 56. Minute durch Duda zum zweiten Treffer der Alten Dame, die sich in der Folge zwar einem dauerhaften Anrennen der Hecking-Truppe ausgesetzt sah, das aber konzeptlos war und Jarsteins Gehäuse kein einziges Mal ernsthaft in Bedrängnis brachte. Selkes erfolgreiche Kopfballabnahme eines Duda-Freistoßes (76.) sorgte für endgültige Sicherheit auf Seiten der Hauptstädter, die mit einer etwas besseren Konterverwertung sogar noch höher hätten gewinnen können. Während die Fohlenelf durch diese unerwartet deutliche, erste Heimniederlage der Saison ohne Zutun des FC Bayern München wieder auf Platz drei abrutscht, rücken die Blau-Weißen auf Rang sieben vor und verkürzen den Rückstand auf die Europa-League-Ränge auf zwei Zähler. Borussia Mönchengladbach reist am nächsten Sonntag zur SG Eintracht Frankfurt. Hertha BSC bekommt es in sieben Tagen vor eigenem Publikum mit dem SV Werder Bremen zu tun. Einen schönen Tag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Videobeweis: Tor für Freiburg zählt nicht! Lienhart nickt die fällige Ecke von Günter in die Maschen, Casteels beschwert sich sofort. Der Torhüter wird von Heintz leicht am Arm gehalten, Brych nimmt den Treffer zurück.
  • 90'
    :
    Die Ecke von Sancho landet sicher in den Armen von TSG-Keeper Oliver Baumann. Das dürfte es gewesen sein.
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit ist abgelaufen, aber es gibt nochmal einen Eckball für den BVB...
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Es laufen bereits die letzten Sekunden und Hannover hat das SPielgerät. Das dürfte es gewesen sein!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    120 Sekunden gibt es oben drauf. Es spricht nicht viel dafür, dass der FCN nochmal zurück kommt. Aber man weiß ja nie, welche Geschichten der Fußball so schreibt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Marius Wolf
  • 90'
    :
    Haberer holt gegen Roussilon eine umjubelte Ecke heraus!
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Raphaël Guerreiro
  • 90'
    :
    Es gibt drei Minuten Nachspielzeit! Die Spannung ist zum zerreißen gespannt. Gibt's hier noch den Lucky Punch?
  • 90'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Felix Klaus
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Wout Weghorst
  • 88'
    :
    Mikael Ishak soll in den letzten Minuten nochmal irgendwie für das Comeback sorgen. Ob dieser Wechsel nicht vielleicht etwas zu spät kommt, wird man im Nachhinein beurteilen müssen.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Tyler Adams
  • 90'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Marcel Sabitzer
  • 90'
    :
    Hazard verpasst den Ehrentreffer! Nach Herrmann-Flanke von der rechten Grundlinie verlängert Pléa vom kurzen vor den langen Pfosten. Aus gut sieben Metern verzieht der Belgier deutlich, schießt klar links vorbei.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Mikael Ishak
  • 90'
    :
    Hakimi! Guerreiro schickt einen Freistoß von rechts an den langen Pfosten. Dort steigt Madrid-Leihgabe Achraf Hakimi blank in den Dortmunder Himmel, kann den Ball als Volley aber nicht ins Tor schieben.
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Enrico Valentini
  • 90'
    :
    Im Anschluss an einen Eckball kann Roussilon aus der zweiten Reihe schießen, bleibt aber hängen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    180 Sekunden werden in der Hennes-Weisweiler-Allee draufgelegt.
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Dennis Geiger (1899 Hoffenheim)
  • 87'
    :
    Beinahe der Anschlusstreffer! Nach einer Ecke von der linken Seite verlängert am kurzen Pfosten ein Hannoveraner unfreiwillig auf Mühl. Der Innenverteidiger kommt frei vor dem Tor zum Abschluss, aber kann den halbhohen Ball nur knapp über die Latte bugsieren.
  • 88'
    :
    Da wäre es fast passiert! Haller behält auf der linken Seite unter großer Bedrängnis die Übersicht und spielt die Kugel genau in den Lauf von Gaćinović. Der Eintracht-Akteur visiert aus sieben Metern halblinker Position die kurze Ecke an, trifft allerdings nur das Außennetz.
  • 89'
    :
    Duda, der heute zwei Scorerpunkte eingesammelt hat, ist der erste Berliner, der sich in den vorzeitigen Feierabend verabschiedet. Darida darf in den letzten Zügen mitwirken.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC: Vladimír Darida
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC: Ondrej Duda
  • 87'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 3:3 durch Luca Waldschmidt
    Das dritte Comeback, 3:3! Ein hoher Ball fliegt aus der rechten Strafraumhälfte auf den Elfmeterpunkt, Petersen lässt es per Brust nach vorne abklatschen. Waldschmidt steht goldrichtig und drischt die Kugel satt in das linke Kreuzeck.
  • 87'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 3:3 durch Ishak Belfodil
    Das ist nicht zu fassen! Die TSG macht aus einem 0:3 ein 3:3 und ist zurück im Spiel. Geiger schnibbelt einen Freistoß von der halbrechten Seite wenige Meter vor dem Sechzehner elegant in den Strafraum, wo sich Belfodil aus dem Pulk löst und per Kopf ins rechte Eck trifft.
  • 87'
    :
    Viele Heimfans haben das Stadion bereits verlassen. Die, die noch da sind, sorgen allerdings nicht für ein Pfeifkonzert, sondern feiern die beeindruckende Heimserie, die heute zu Ende geht.
  • 85'
    :
    Wird es nochmal spannend?! Dortmund antwortet sofort auf diesen Gegentreffer und erhöht im Spiel nach vorne wieder die Schlagzahl. Von rechts zieht Raphaël Guerreiro aufs lange Eck ab und muss mitansehen, wie der Ball noch leicht abgefälscht von Alcácer knapp am langen Pfosten vorbeirauscht.
  • 87'
    :
    Drei Minuten sind hier noch auf der Uhr. Gelingt Leipzig noch der verdiente Siegtreffer, oder schafft die Eintracht sogar noch den Lucky Punch?
  • 84'
    :
    Die Gäste hätte eigentlich noch einen Wechsel in der Hinterhand. Aber Michael Köllner scheint keine Anstalten zu machen diese Option in naher Zukunft zu ziehen.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Matheus Cunha
  • 85'
    :
    Konter der Gäste, Gerhardt ist auf sich alleine gestellt. Von der rechten Seite zieht er nach Innen, sein Schlenzer aus 22 Metern landet dann neben dem linken Pfosten.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Timo Werner
  • 85'
    :
    Herrmanns Flanke von der rechten Außenbahn findet vor dem langen Pfosten den Weg auf Hazards rechten Fuß. Dem Belgier verspringt der Ball aber, so dass er einen Abschluss aus kurzer Distanz verpasst.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Jetro Willems (Eintracht Frankfurt)
    Auf der linken Außenbahn spielt Willems erst den Ball und trifft dann den Schlappen von Mukiele. Da kann man die Karte auch mal stecken lassen.
  • 81'
    :
    Nürnberg steckt auch nach dem zweiten Gegentor nicht auf und versucht, trotz Unterzahl, nach vorne zu spielen. Aber die Hausherren stehen heute hinten sicher und lassen kaum etwas anbrennen.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Sabitzer (RB Leipzig)
    Sabitzer hätte bei dieser Szene gerne einen Eckball zugesprochen bekommen und beschwert sich daher lautstark beim Unparteiischen. Da hat Winkmann keine Lust drauf und zückt Gelb.
  • 83'
    :
    Eckstoß Freiburg: Günter tritt die Kugel von der rechten Seite rein, Casteels riskiert Kopf und Kragen um die Hereingabe rauszufausten. Koch springt daraufhin in ihn rein, Schiedsrichter Brych pfeift ab.
  • 82'
    :
    Wieder nicht drin! Hasebe gewinnt auf der linken Seite eigentlich den Zweikampf gegen Werner. Der Frankfurter bugsiert die Pille allerdings genau in die Füße vom Deutschen, der sofort nach innen flankt. Dort steht Poulsen am Fünfer auf der halblinken Seite bereit und donnert die Kirsche über den Kasten.
  • 83'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 3:2 durch Pavel Kadeřábek
    Und plötzlich stehts nur noch 3:2! Hakimi verliert Kadeřábek bei einer langen Flanke von der linken Seite in seinem Rücken aus den Augen und der Tscheche nutzt das eiskalt aus. Der Rechtsverteidiger schraubt sich in die Höhe und köpft überlegen ins lange Eck.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Ömer Toprak
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Mario Götze
  • 78'
    :
    Nicolai Müller wird natürlich frenetisch gefeiert als er den Platz verlässt. Für den wahrscheinlichen Matchwinner kommt Iver Fossum.
  • 82'
    :
    Beide Mannschaften spielen in dieser Schlussphase mit offenem Visier. Bei dem BVB soll allerdings etwas Ruhe in der Abwehr einkehren. Toprak wird kommen.
  • 83'
    :
    Selke wird im letzten Moment von Sommer gestoppt! Der Angreifer taucht nach Steilpass von Grujić frei vor dem Schweizer auf, wird aber noch von einer Ginter-Grätsche bedrängt. Sommer nutzt einen etwas unsauberen Kontakt, um sich kurz vor der Fünferkante auf den Ball zu werfen.
  • 80'
    :
    In einem aufregenden Spiel zwischen Borussia Dortmund und der TSG Hoffenheim steht es in der 80. Minute 3:1. Diese Partie ist noch lange nicht vorbei!
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Florian Niederlechner
  • 80'
    :
    Durch den Wechsel spielt Gerhardt nun auf der rechten Seite, prompt bietet sich eine Abschlusschance. Vom rechten Strafraumeck zieht er knallhart ab, Günter kann abblocken.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Christoph Kramer
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Tobias Strobl
  • 79'
    :
    Bezeichnend! Die Gäste holen auf der linken Außenbahn einen Freistoß raus, den Willems in den Sechzehner schlagen will. Allerdings ist der Standard viel zu schwach getreten und landet schon harmlos beim ersten Verteidiger.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96: Iver Fossum
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96: Nicolai Müller
  • 79'
    :
    Der erste schwarz-weiß-grüne Punktverlust vor eigenem Publikum ist ein dreifacher und zudem ein sehr deutlicher - für Mönchengladbach geht es in der Schlussphase wohl nur noch darum, eine richtige Klatsche zu verhindern.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Elvis Rexhbeçaj
  • 79'
    :
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Renato Steffen
  • 77'
    :
    Tooor für Hannover 96, 2:0 durch Nicolai Müller
    Nicolai Müller schnürt den Doppelpack! 96 kontert den Club eiskalt aus und sorgt vielleicht sogar schon für die Vorentscheidung. Jonathas schickt Müller knapp in der gegnerischen Hälfte auf die Reise und der ehemalige Frankfurter zündet noch einmal den Turbo. Mit letzter Kraft enteilt er Ewerton und lässt auch Mathenia keine Chance. Denn sein Schuss halbrechts im Strafraum geht perfekt ins lange Eck.
  • 76'
    :
    Zweiter Wechsel beim Club: Für den unauffälligen Törles Knöll kommt Yūya Kubo.
  • 77'
    :
    Steilpass von Waldschmidt, in der Mitte verpasst Niederlechner nur knapp. Ansonsten wäre es gefährlich geworden, so rollt die Kugel in die Arme von Casteels.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Yūya Kubo
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Jetro Willems
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Törles Knöll
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Ante Rebić
  • 74'
    :
    Mittlerweile macht Nürnberg das Spiel und hätte sich den Ausgleich auf Grund der Bemühungen verdient. Ihnen fehlt im letzten Drittel aber die Gefährlichkeit. 96 konzentriert sich hingegen aufs Verteidigen der Führung und lauert auf Konter.
  • 76'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:3 durch Davie Selke
    Selke krönt einen tollen Auftritt mit dem dritten Berliner Treffer! Der Ex-Bremer lauert nach Dudas Freistoßflanke vom rechten Flügel vor den langen Pfosten. Er setzt sich gegen Stindl durch und verlängert mit der Stirn aus fünf Metern in die linke Ecke.
  • 75'
    :
    Allerdings müssen die Hausherren auch so langsam auf die Zeit achten. 15 Minuten sind noch auf der Uhr und die Frankfurter kosten hier bei jeder Unterbrechung jede einzelne Sekunde aus.
  • 75'
    :
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 3:1 durch Ishak Belfodil
    Doch noch der Treffer für die TSG! Was für ein Schlagabtausch jetzt. Kadeřábek wird auf rechts die Linie entlang geschickt und bringt das Leder kurz vor der Auslinie quer nach innen. Dort verlängert Diallo vor Bürki unfreiwillig auf den links parat stehenden Belfodil, dessen Schuss Dortmunds Schlussmann nicht mehr aus dem kurzen Eck kratzen kann.
  • 75'
    :
    Sancho an den rechten Außenpfosten! Und sofort brennts wieder auf der Gegenseite. es geht nun hin und her in dieser beginnenden Schlussphase. Sancho ist links frei durch und versucht den Schlenzer ins lange Eck. Baumann ist geschlagen, aber der Ball landet am Außenpfosten und prallt von dort zurück ins Feld.
  • 74'
    :
    Doppelchance TSG! Hoffenheim beweist Moral und steckt nach diesem 3:0 nicht auf. Jeweils nach einer Ecke von der rechten Seite kommt erst Kadeřábek und dann Hübner frei zum Kopfball. Während Bürki den ersten stark über den Querbalken leitet, geht der zweite knapp neben den rechten Pfosten.
  • 74'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 2:3 durch Renato Steffen
    Tolles Tor der Gäste, 2:3! William spielt den Ball flach vor den Strafraum, Weghorst nimmt ihn mit dem Rücken zum Tor in Empfang. Per Hacke legt der Stürmer in den Strafraum ab, Steffen läuft ein und versenkt die Murmel aus halbrechter Position im linken Torwinkel.
  • 75'
    :
    Berlin kann sich immer wieder befreien und ist mit seinen Gegenstößen deutlich gefährlicher als die Fohlenelf, die sich schon lange nicht mehr in eine gute Abschlussposition gebracht hat. Der Zwei-Tore-Vorsprung ist zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient.
  • 72'
    :
    Gleich im Fokus! Alcácer wird seinem Ruf als Joker-Star fast umgehend gerecht und wird von Sancho im Sechzehner eingesetzt. Baumann ist draußen und kann klären.
  • 72'
    :
    Im zweiten Durchgang weisen die Hausherren ein starkes Torverhältnis von 7:0 vor. Allerdings fehlt immer noch das Tor, das längst überfällig ist.
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Matheus Pereira (1. FC Nürnberg)
    Nächste Verwarnung! Wieder trifft es einen Nürnberger. Im Mittelkreis hält Matheus Pereira seinen Gegenspieler fest und verhindert damit die Konterchance.
  • 72'
    :
    Roussilon schiebt sich stark an Kübler vorbei, kurz vor der Strafraumlinie gibt er halbhoch in die Mitte. Lienhart tritt unter dem Ball her, in seinem Rücken fehlt Weghorst ein halber Meter.
  • 71'
    :
    Dortmunds Joker-Ass kommt für Maxi Philipp. Bei den Gästen ersetzt außerdem Arsenal-Leihgabe Reiss Nelson den unauffälligen Leonardo Bittencourt.
  • 70'
    :
    Nächste Chance! Poulsen flankt von der linken Außenbahn hart nach innen und findet Sabitzer auf der halbrechten Seite im gegnerischen Sechzehner. Der RB-Kicker will das Spielgerät im linken Eck unterbringen, doch zum x-ten Mal wirft sich Hinteregger dazwischen und kann die Kirsche abblocken.
  • 69'
    :
    In der Verletzungsunterbrechung holt Christian Mathenia seine Mitspieler zusammen und sie schwören sich noch einmal auf die folgenden 20 Minuten ein.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Reiss Nelson
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Leonardo Bittencourt
  • 72'
    :
    Die nächste Konterchance für den BSC! Nach Steilpass von Klünter rennt Selke von rechts in den Strafraum und gibt halbhoch vor den Kasten. Der Ball ist für den blanken Kalou vor dem zweiten Pfosten nicht zu erreichen.
  • 69'
    :
    Wie lange hält das Glück der Eintracht? 20 Minuten sind hier noch zu gehen und weiterhin ist Leipzig das tonangebende Team. Das liegt vor allem daran, dass das Erfolgstrio um Haller, Jović und Rebić heute nichts auf die Kette kriegt.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund: Paco Alcácer
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund: Maximilian Philipp
  • 70'
    :
    Aus Sicht von Hoffenheim ist dieser dritte Treffer mehr als bitter, waren die Gäste dem Anschlusstreffer doch merklich nahe. Bei Dortmund kommt Paco Alcácer nun der nächste Stürmer.
  • 70'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 2:2 durch Nils Petersen
    Freiburg kommt erneut zurück, 2:2! Grifo schlägt einen Eckball von der rechten Seite vor den ersten Pfosten, Petersen springt höher als zwei Wolfsburger und köpft das Leder unter die Querlatte. Aufgrund der kurzen Distanz kann Casteels nicht mehr reagieren.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Adam Zreľák (1. FC Nürnberg)
    Adam Zreľák trifft Walace mit offener Sohle am Sprunggelenk. Dafür sieht der Stürmer zu Recht die Gelbe Karte.
  • 66'
    :
    Jonathas rennt gegen drei Gegenspieler mit dem Kopf durch die Wand. Doch zu seinem Glück landet der Abpraller bei Nicolai Müller. Der schnelle Offensivspieler tunnelt an der Strafraumkante noch einen Gegenspieler und zieht in die Box. Mit seinem Versuch Christian Mathenia zu überlupfen scheitert er allerdings.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg: Luca Waldschmidt
  • 67'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig: Emil Forsberg
  • 69'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg: Mike Frantz
  • 67'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig: Konrad Laimer
  • 69'
    :
    Die Begegnung wird nun deutlich hitziger; mit aller Macht wollen die Fohlen den Anschlusstreffer erzwingen, um noch eine realistiche Chance auf einen Punktgewinn zu haben. Hertha ist hinten gerade nicht mehr so souverän wie zwischen der 30. und der 60. Minute.
  • 69'
    :
    Gelbe Karte für William (VfL Wolfsburg)
    Taktisches Foul von William an Frantz.
  • 67'
    :
    Wolfsburg will den nächsten Strafstoß: Gerhardt läuft bis zur Torauslinie durch, passt dann flach in die Mitte. Weghorst erreicht die Kugel und dreht sich ein, seine Annahme springt in die Zone vor Schwolow. Daraufhin fällt der Stürmer, diesmal bleibt die Pfeife zurecht stumm.
  • 67'
    :
    Das kann doch nicht wahr sein?! Aus 20 Metern zentraler Position hämmert Sabitzer die Kugel auf den Kasten. Der Ball klatscht an den linken Pfosten und springt von dort aus an den linken Ellenbogen von Trapp. Der Keeper verliert kurzzeitig die Orientierung, sodass Werner zum Leder rauschen kann. Der Angreifer hebt die Pille im Fallen vom linken Fünfereck über den Schlussmann. Doch erneut ist das Spielgerät nicht drin, sondern trudelt in Zeitlupe gegen das Außennetz.
  • 67'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 3:0 durch Raphaël Guerreiro
    Wie im Bilderbuch! Der BVB beweist seine Kombinationsstärke und sorgt für die Vorentscheidung. Über rechts bittet Götze Jadon Sancho zum Doppelpass. Der Engländer gehorcht per Hacke, lässt den ehemaligen Münchener in den Sechzehner starten und in den Rücken der Abwehr auf Guerreiro ablegen. Der Portugiese fackelt nicht lange und besorgt per Flachschuss ins linke Eck das 3:0.
  • 65'
    :
    Das hat wehgetan!Pavel Kadeřábek fährt im Zweikampf mit Hakimi an der Seitenlinie den Arm aus und bringt den Marokkaner zu Boden. Fritz lässt die Karte stecken.
  • 66'
    :
    Kalou mit der Riesenchance zur Entscheidung! Nachdem Selke bereits auf dem alleinigen Weg in Richtung Sommer gewesen und im letzten Augenblick durch eine saubere Grätsche behindert worden war, kommt der Ivorer nach Pass von Duda freistehend aus 13 Metern zum Abschluss. Sommer pariert mit einem großartigen Reflex.
  • 63'
    :
    Hendrik Weydandt darf sich ausruhen. Wie immer hat sich der Stürmer in jeden Zweikampf hereingeworfen und sogar den Treffer vorbereitet. Für ihn kommt Bobby Wood, der mit seiner Geschwindigkeit eine Waffe bei möglichen Kontern sein dürfte.
  • 65'
    :
    Eckball für den Sportclub, Casteels bleibt Herr über seinen Strafraum. Er fängt die Hereingabe von Günter ab.
  • 64'
    :
    Nach drei absoluten Hochkarätern für die Gäste kann sich der BVB glücklich schätzen und bei Schlussmann Roman Bürki bedanken, dass es hier noch 2:0 steht.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96: Bobby Wood
  • 64'
    :
    Aktuell darf sich die Eintracht beim Fußballgott bedanken, dass es hier nur 0:0 steht. Eine Chance der Hausherren jagt zurzeit die nächste, sodass es mittlerweile schon 2:0 oder höher hätte stehen müssen. Im Fußball wurde so ein Chancenwucher schon oft bestraft.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96: Hendrik Weydandt
  • 65'
    :
    Hecking erhöht das Risiko, indem er Rechtsverteidiger Lang durch den offensiven Flügelspieler Herrmann ersetzt.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Jordan Torunarigha (Hertha BSC)
    Torunarigha zögert so lange mit der Ausführung eines Einwurfs, dass er wegen Zeitspiels verwarnt wird.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Patrick Herrmann
  • 61'
    :
    Das ist nicht zu fassen! Zwei dicke Chancen hintereinander! Nach einer Ecke von links geht Orban am kurzen Pfosten zum Ball und verlängert die Kugel gefährlich aufs lange Eck. Dort steht Fernandes im Weg und kann den Schuss knapp vor der Linie wegköpfen. Anschließend gelangt die Pille erneut zu Halstenberg auf die linke Seite. Der Außenverteidiger flankt sofort nach innen und findet am halblinken Fünfer den Schädel von Werner. Der RB-Akteur visiert mit seinem Kopfball die rechte untere Ecke an, doch das Leder streicht hauchzart an der Aluminiumstange vorbei.
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Michael Lang
  • 60'
    :
    Michael Köllner reagiert ein erstes Mal. Doch er bringt nicht etwa Mikael Ishak, sondern Alexander Fuchs. Für ihn muss Federico Palacios-Martínez die Partie verlassen.
  • 63'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:2 durch Wout Weghorst
    Wolfsburg führt wieder, 1:2! Der Gefoulte tritt selbst zum Strafstoß an und hämmert die Kugel in die rechte Ecke. Schwolow springt zwar in die richtige Richtung, kann gegen den platzierten Ball aber nichts ausrichten.
  • 62'
    :
    Eine eigene Ecke fliegt der Hecking-Truppe beinahe um die Ohren: Nach verpasster Abnahme von Pléa schalten die Gäste schnell um und laufen mit vier Akteure auf vier Abwehrleute zu. Am Ende kann Elvedi Rekiks unsaubere Flanke abfangen.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Robin Koch (SC Freiburg)
    Nach einer Flanke von der rechten Seite scheint Weghorst am zweiten Pfosten einnicken zu können. Koch hängt dem Stürmer an den Schultern und reißt ihn zu Boden.
  • 62'
    :
    Elfmeter für Wolfsburg!
  • 60'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Alexander Fuchs
  • 60'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Federico Palacios-Martínez
  • 59'
    :
    Bei Nürnberg zeigt besonders Matheus Pereira immer wieder seine Klasse. Doch nur sein Können wird ihnen heute nicht reichen. Mal sehen, ob Michael Köllner vielleicht noch mit Wechseln reagiert.
  • 61'
    :
    Wieder Dortmunds Nummer Eins! Joelinton beweist erneut seine Qualitäten und schirmt die Kugel im Sechzehner zum wiederholten Male stark ab. Nach einer Drehung um die eigene Achse leitet er den Ball von rechts weiter ins Zentrum, wo Belfodil zum Abschluss kommt und Bürki zum nächsten Reflex im langen Eck zwingt.
  • 61'
    :
    Gelbe Karte für Janik Haberer (SC Freiburg)
    Sein Foul an Roussilon war relativ harmlos, für das anschließende Meckern sieht Haberer dann Gelb.
  • 56'
    :
    Die Gäste übernehmen die Kontrolle. Aber sie leisten sich auch immer wieder krasse Fehler im Spielaufbau. So auch jetzt: Haraguchi holt sich die Kugel in der gegnerischen Hälfte ganz einfach und 96 startet mit vier Mann auf drei Gegenspieler. Der Japaner täuscht einen Pass an und zieht nach links in den Strafraum. Aus spitzem Winkel schließt er ab und haut das Ding gewaltvoll hoch ins kurze Eck. Mathenia reist die Hände hoch und kann die Kugel abwehren.
  • 60'
    :
    Erste Tormöglichkeit im zweiten Abschnitt: Roussilon schraubt sich nach einer Flanke von der linken Seite am Elfmeterpunkt hoch, trifft mit seinem Kopfball nur Schwolow.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Mijat Gaćinović
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Sebastian Rode
  • 58'
    :
    Die TSG drückt auf den Anschlusstreffer. Die Gäste spielen seit Beginn der zweiten Hälfte deutlich zielstrebiger nach vorne und sorgen dafür, dass Dortmunds Hintermannschaft plötzlich alle Hände voll zu tun hat.
  • 58'
    :
    Jetzt findet Koch den Schädel von Niederlechner, 13 Meter vor dem Kasten will der Stürmer für Sturmpartner Petersen auflegen. Er nickt das Leder in die Mitte, Brooks ist auf der Hut.
  • 57'
    :
    Wieder RB! Poulsen passt die Kugel im Sechzehner im richtigen Moment auf Laimer, der die Kugel flach von links nach innen flankt. Erneut kommt Werner nicht ran, da sich Fernandes dazwischengeworfen hatte.
  • 59'
    :
    Das Dárdai-Team ist also drauf und dran, den Fohlen nach zwölf Heimsiegen in Serie eine Niederlage zuzufügen. Sollte es sein bisheriges Defensivniveau bis zum Schlusspfiff halten können, wird ein Comeback für Mönchengladbach enorm schwierig.
  • 56'
    :
    Koch hebt das Leder aus dem linken Halbfeld gefühlvoll in den Strafraum, Haberer schubst Arnold weg. Das sieht Referee Brych sofort, er entscheidet auf Freistoß für den VfL.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Stefan Ilsanker (RB Leipzig)
    Für ein absichtliches Handspiel im Mittelfeld gibt es den Gelben Karton.
  • 56'
    :
    Bürki überragend! Joelinton kommt im Zentrum vor dem Sechzehner an den Ball und schirmt das Spielgerät gut ab. Der Brasilianer tankt sich in den Strafraum und zieht per Halbvolley kraftvoll ab. Im Kasten der Dortmunder fährt Roman Bürki die rechte Pranke aus und pariert glänzend. Auch bei der folgenden Ecke ist der Schweizer Nationaltorhüter zur Stelle.
  • 55'
    :
    Posch lässt Sancho auf rechts an der Seitenlinie gekonnt auflaufen und zieht damit die Kritik der Dortmunder Fans auf sich. Schiri Marco Fritz lässt zu Recht weiterlaufen.
  • 54'
    :
    Der Club bleibt dran. Dieses Mal probiert es Hanno Behrens aus der Distanz. sein Spannschuss tickt noch einmal auf und geht gut einen Meter links neben den Kasten.
  • 54'
    :
    Die Eintracht hat weiterhin riesige Probleme, überhaupt aus der eigenen Sechzehner zu kommen. Gleich zweimal kommen die Bullen gefährlich in den Strafraum, doch zweimal wirft sich irgendwie ein Frankfurter dazwischen und kann die Murmel aus der Gefahrenzone bolzen.
  • 56'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:2 durch Ondrej Duda
    Die Alte Dame legt nach! Selke nimmt die Kugel noch vor der Mittellinie auf und ist mit ihr am Fuß schneller als Ginter ohne. Er tankt sich über links in den Sechzehner und legt von der linken Grundlinie flach zu Duda an die Fünferkante. Der muss nur noch in die Maschen einschieben.
  • 52'
    :
    Nürnberg macht munter mit. Allerdings geben sie ihre Standardsituationen leichtfertig her. Dieses Mal landet der ruhende Ball aus dem Halbfeld direkt in den Armen von Esser.
  • 54'
    :
    Lange Bälle auf beiden Seiten, an Präzision scheint es den Passgebern zu mangeln. Die Offensivleute hängen derzeit völlig in der Luft.
  • 51'
    :
    Nächstes dickes Ding! Klostermann flankt die Pille von der rechten Außenbahn auf den Elferpunkt, wo Halstenberg am höchsten steigt. Trapp kommt viel zu spät aus seinem Kasten geflogen und hat Glück, dass der Schädelstoß des Außenverteidigers nur auf dem Tordach landet.
  • 50'
    :
    Den Gastgebern gehört der erste Abschluss der zweiten 45 Minuten. Nachdem Ewerton eine Hereingabe noch gerade ben klären kann, kommt Jonathas zur zweiten Chance und probiert es vom linken Sechzehnereck. Sein Schuss kommt direkt auf Mathenia und der hält sicher.
  • 52'
    :
    Das war schon deutlich enger! Schulz wird auf links im Strafraum frei in Szene gesetzt und darf den linken Huf schwingen. Noch leicht abgefälscht saust der Ball haarscharf am langen Pfosten vorbei, rasiert dabei aber noch leicht das Aluminium.
  • 53'
    :
    Mittelstädt wird auf der linken Angriffsseite von Lang mit dem linken Arm zu Boden gerissen. Dudas halbhohe Freistoßflanke findet zwar den Weg auf Grujić, doch der kann die Kugel nicht kontrollieren und kann sie dementsprechend nicht in Richtung Sommer weiterleiten.
  • 51'
    :
    Da war mehr drin! Diesmal sprintet Werner den rechten Offensivkorridor entlang und will das Leder ins Zentrum zu Kollege Pulsen spielen. Der Pass gerät allerdings viel zu ungenau und landet in den Füßen von Hinteregger.
  • 51'
    :
    Auf der Gegenseite köpft Kadeřábek nach einer Ecke von der linken Seite nur zielsicher über die Torauslinie. Da hat einiges gefehlt.
  • 48'
    :
    Man merkt 96 an, dass ihnen mit dem Tor eine Last abgefallen ist. In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff gehen sie im Angriff ein höheres Risiko. Auch wenn Jonathas unter anderem wegen Abseits zurückgepfiffen wurde.
  • 50'
    :
    Raphaël Guerreiro versucht's künstlerisch und schickt die Pille von links von der Strafraumkante per Außenrist in Richtung langes Eck. Baumann wird hektisch, braucht aber letztlich nicht einzugreifen. Der Ball rauscht knapp am Pfosten vorbei.
  • 51'
    :
    Hertha hält das Match in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs mindestens ausgeglichen, kann sich sogar zwei Eckbälle von der rechten Fahne erarbeiten. Dudas Hereingaben finden vor dem Heimkasten allerdings keine Abnehmer in blauem Dress.
  • 49'
    :
    Fast das frühe 1:0! Laimer marschiert die halblinke Seite entlang und steckt die Kugel auf den durchstartenden Werner durch. Der deutsche Angreifer spitzelt das Leder mit der Fußspitze auf den Kasten, trifft aus etwa zehn Metern allerdings nur das Außennetz. Auch hier wird in der Wiederholung klar, dass Werner knapp im Abseits stand
  • 49'
    :
    Petersen will sich den Ball in der eigenen Hälfte abholen, seine Annahme verspringt deutlich. Gerhardt schnappt sich das Spielgerät, läuft bis neben den Strafraum und spielt es flach in die Mitte. Frantz klärt per Grätsche.
  • 48'
    :
    Die TSG startet deutlich spritziger als noch in Hälfte Eins und schiebt jetzt von Beginn an höher. Nach dem Passiv-Spiel in Halbzeit Eins, das nicht sonderlich gut funktioniert hat, bleibt den Kraichgauern allerdings auch gar nichts anderes übrig.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Ohne weitere personelle Veränderungen schicken die Trainer ihre Teams in den zweiten Abschnitt. Und Hannover beginnt direkt offensiv. Aber Müller verpasst einen hohen Pass in den Strafraum ganz knapp.
  • 47'
    :
    Weiter geht's in Dortmund! Schiedsrichter Marco Fritz gibt die Kugel wieder frei und eröffnet den zweiten Durchgang, den Hoffenheim mit zwei Wechseln beginnt. Demirbay und Kramarić bleiben draußen. Stattdessen sind nun Geiger und Belfodil mit von der Partie.
  • 48'
    :
    Weder Dieter Hecking noch Pál Dárdai haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Mit Traoré und Herrmann hat der BMG-Coach noch zwei genuin offensive Alternativen in der Hinterhand, sollte sich sein Team im Vorwärtsgang weiterhin so schwertun wie in der letzten Viertelstunde vor dem Kabinengang.
  • 47'
    :
    Eine Grifo-Ecke fliegt mit viel Schnitt auf das Tor zu, Casteels hat seinen Strafraum im Griff und boxt die Kugel weg.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten! Beide Mannschaften kommen unverändert aus den Katakomben, sodass die zwei Trainer noch jeweils dreimal wechseln können.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Ishak Belfodil
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Andrej Kramarić
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Dennis Geiger
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Kerem Demirbay
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    ...und weiter! Die beiden Trainer verzichten vorerst auf Wechsel, Wolfsburg gehört im zweiten Abschnitt der Anstoß.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Borussia-Park! Nach den 120 Pokalminuten am Mittwochabend überzeugt Hertha seit Minute zehn mit einer guten Arbeit gegen den Ball und hat sich durch eine tolle individuelle Aktion von Kalou die Führung gesichert. Die Fohlen haben vielversprechend losgelegt, präsentierten nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Hofmann aber keine tragfähige Aufbaustruktur mehr.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Quasi mit dem Halbzeitpfiff gelingt Hannover der ersehnte Führungstreffer und 96 trifft Nürnberg damit ins Mark. Dabei hatte lange nicht viel dafür gesprochen. Zwar musste Rhein, nach einem brutalen Foul, bereits in der elften Minute mit rot den Platz verlassen. Dennoch machte der Club das wirklich gut. Sie standen hinten sicher und konterten immer wieder gefährlich. 96 probierte zwar viel, aber ihnen fehlte im Angriff die Präzision und die Durchschlagskraft. Da den Hausherren in letzter Sekunde aber doch noch das 1:0 gelungen ist muss der Club im zweiten Abschnitt etwas riskieren. Man darf sich also auf einen spannenden zweiten Abschnitt freuen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Kaum Torraumszenen, aber zwei Treffer: Zwischen Freiburg und Wolfsburg steht es nach einer ausbaufähigen ersten Halbzeit 1:1. Die Gäste nutzen ihre erste Gelegenheit zur Führung, Freiburg kommt mit der einzigen gefährlichen Aktion zurück ins Spiel. Im Anschluss macht Wolfsburg gelegentlich noch Alarm, hat aber nicht mehr den bis dahin gewohnten Erfolg. Knifflig wird es, als Renato Steffen kurz vor dem Pausenpfiff im Strafraum fällt: Trotz Kontakt mit Christian Günter bleibt das Eingreifen von Videoreferee Günter Perl aus. So geht es hier mit einem Unentschieden in die Pause, im zweiten Abschnitt dürfen die beiden Mannschaften gerne eine Schippe drauflegen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten steht es leistungsgerecht 0:0 zwischen Leipzig und Frankfurt, obwohl es hier schon einige Torszenen zu bewundern gab. Beide Mannschaften hatten keine Lust, das Spielgerät im Mittelfeld rumzuschieben, sodass es hier meist mit Höchstgeschwindigkeit hoch und runter ging. Auf beiden Seiten kamen die Mannschaften immer wieder gefährlich vor den Kasten, doch die bislang überragend agierenden Innenverteidiger wussten hochkarätige Chancen zu verhindern. Im zweiten Durchgang darf es gerne so weitergehen, denn aus neutraler Sicht ist es ein verdammt attraktives Duell auf Augenhöhe. Kurze Pause und bis gleich!
  • 45'
    :
    Tooor für Hannover 96, 1:0 durch Nicolai Müller
    Es klingelt doch noch vor der Pause! Ostrzolek schlägt aus dem linken Halbfeld einfach einen hohen Ball an den langen Pfosten. Dort kann sich Weydandt durchsetzen und per Kopf in die Mitte legen. Am Fünfer kommt dann Müller eingelaufen und kann komplett frei vor Mathenia über den Torhüter hinweg ins Tor köpfen.
  • 45'
    :
    Auch in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs bleibt Nürnberg aktiv und probiert selber Akzente zu setzen, anstatt nur hinten drin zu stehen. Gefährlich vor den Kasten kommen im Moment allerdings beide Teams nicht.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Spitzenreiter Borussia Dortmund führt im Duell mit Hoffenheim dank eines wieder einmal überragend aufgelegten Jadon Sancho zur Pause mit 2:0. Der BVB bemühte sich von Beginn an gegen tief stehende Kraichgauer um die Spielführung. Die TSG verteidigte stark und ließ wenig zu. Über ihren agilen englischen Youngster kamen die Hausherren trotzdem immer wieder zu Chancen. Während der erste Treffer in Minute zwölf noch wegen Behinderung der Abwehrspieler durch Götze zurückgenommen wurde, brachte der zweite in Minute 32 die verdiente 1:0-Führung. Kurz vor der Pause legte Schwarz-Gelb dann nochmal nach und erhöhte nach einem mustergültigen Konter über Mario Götze auf 2:0. Die nächsten drei Punkten für den BVB sind damit bereits nach den ersten 45 Minuten in Griffweite. Hoffenheim hinterlässt bisher keinen bleibenden Eindruck und wirkt überraschend verhalten im Spiel nach vorne. Wenn die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann hier und heute doch noch etwas mitnehmen will, braucht es in Durchgang zwei deutlich mehr Mut zum Risiko.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Hertha BSC führt nach 45 Minuten bei der heimstarken Mönchengladbacher Borussia mit 1:0. Die Fohlenelf startete bestimmend und erarbeitete sich durch Hazard (2.) und Pléa (6.) frühe Abschlüsse aus Strafraumpositionen. Die Hauptstädter benötigten eine Anlaufzeit von gut zehn Minuten, um sich ihre aktiven Anteile zu sichern. Sie verzeichneten infolge einer Ecke von links in der 14. Minute durch Kalou etwas unpräzisen Kopfball eine erste Gelegenheit. Nachdem Lang für Mönchengladbach aus kurzer Distanz an Jarstein gescheitert war (22.), ließ es der Ivorer auf der Gegenseite klingeln: Am Ende eines Unterzahlkonters ließ Kalou drei Abwehrleute aussteigen und fügte dem Tabellenzweiten mit einem Schuss in die flache linke Ecke den ersten Gegentreffer in der Rückrunde zu (30.). In der letzten Viertelstunde hatte die Alte Dame gegen nun ideenlose Gastgeber keine Mühe, den eigenen Kasten zu verteidigen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Der Elfmeterpfiff bleibt aus! Weghorst ist durch, aus halblinker Position zieht der Stürmer nach innen. Er legt quer für Steffen, das Tor ist leer. Doch der Wolfsburger wird von Günter noch am Arm touchiert, fällt daraufhin am Pass vorbei. Genug für einen Elfmeter? Brych und die Videoassistenten meinen: Nein!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die ersten 45 sind abgelaufen und der BVB wartet bei eigenem Ballbesitz nur auf den Pfiff zur Pause. Schiri Marco Fritz tut Schwarz-Gelb den Gefallen.
  • 45'
    :
    Fünf Minuten gibt es oben drauf. Auf Grund der Pause nach der Roten Karte und nach der Verletzung von Akpoguma gehen die aber natürlich komplett in Ordnung.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 45'
    :
    Eckball für den Sportclub, Günter tritt von der rechten Seite an. Er befördert die Kugel auf den ersten Pfosten, Arnold klärt die Hereingabe ins Seitenaus.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins wird wegen der frühen Verletzungsunterbrechung um 120 Sekunden verlängert.
  • 45'
    :
    Nächster guter Konter der Gäste. Allerdings kann 96 gleich mehrere Abschlussversuche blocken und die Situation am Ende klären.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 44'
    :
    Kevin ersetzt Kevin. Für den verletzen Akpoguma kommt Wimmer ins Spiel.
  • 44'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96: Kevin Wimmer
  • 44'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96: Kevin Akpoguma
  • 42'
    :
    Aktuell dümpelt die Partie etwas dem Pausentee entgegen. Im zweiten Durchgang müssen beide Mannschaften eigentlich nicht viel ändern, da bislang starker Fußball auf beiden Seiten des Feldes zu bewundern war.
  • 43'
    :
    Nach einer kurzen Behandlungspause verlässt Akpoguma, begleitet von zwei Betreuern, den Rasen. Die Schmerzen sind ihm dabei deutlich im Gesicht anzusehen. Da kann man nur eine gute Besserung und schnelle Genesung wünschen!
  • 43'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 2:0 durch Mario Götze
    Es klingelt zum zweiten Mal im Kasten von Oliver Baumann! Der BVB kontert im eigenen Stadion mustergültig über Axel Witsel, der Sancho auf links die Linie entlang schickt. Der englische Nationalspieler dringt in den Sechzehner ein und zwingt Hoffenheims Schlussmann mit einem Schlenzer zur Parade im langen Eck. Das Spielgerät fällt dem mitgelaufenen Götze vor die Füße und der WM-Siegtorschütze von 2014 schiebt locker zum 2:0 ein.
  • 43'
    :
    Mönchengladbach setzt sich in der Schlussphase der ersten Halbzeit noch einmal vorne fest. Hazard-Ecken von beiden Fahnen bringen den Berliner Kasten bisher aber nicht ernsthaft in Gefahr.
  • 41'
    :
    ...Der Eckball bleibt ohne Folgen für die TSG, doch Dortmund holt sich die Pille sofort wieder und setzt sich jetzt zunehmend in der Hälfte der Kraichgauer fest.
  • 42'
    :
    Die anschließende Ecke ist gefährlich, Gerhardt springt am ersten Pfosten in die Hereingabe und verlängert. In seinem Rücken rauscht Steffen an, dem Schweizer fehlen für einen Abschluss aber einige Zentimeter Körpergröße.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Kerem Demirbay (1899 Hoffenheim)
  • 40'
    :
    Zum Zungeschnalzen! Sancho dribbelt Posch auf rechts einen Knoten in die Beine und schickt den Ball ins Zentrum zu Dahoud. Der Sechser der Borussia leitet die Kugel weiter nach links, vonwo Hakimi Baumann im kurzen Eck testet. Der Hoffenheimer Keeper ist auf dem Posten und klärt zur Ecke...
  • 41'
    :
    In der Live-Tabelle rückt das Dárdai-Team durch die Führung auf den achten Tabellenplatz vor, liegt aktuell nur noch zwei Zähler hinter einem Europa-League-Rang. Es wäre schon ein großes Ausrufezeichen des BSC, sollte er hier und heute drei Punkte holen.
  • 41'
    :
    Dicke Chance für Wolfsburg! Heintz will einen rollenden Ball klären, kommt gegen Weghorst aber nicht durch. Das Leder prallt in den Fuß von Brekalo, der macht noch zwei Schritte und schießt aus halbrechter Position. Lienhart wirft sich in den Acht-Meter-Abschluss und lenkt die Kugel über den Querbalken.
  • 41'
    :
    Kevin Akpoguma hatte sich bei einem Gegenangriff mit eingeschaltet und scheint sich beim Aufprall nach einem Zweikampf an der Schulter verletzt zu haben. Sein Gesichtsausdruck verheißt auf jeden Fall nichts Gutes.
  • 39'
    :
    Überragend verteidigt! Der pfeilschnelle Poulsen hetzt die halblinke Seite entlang und zieht in den Sechzehner ein. Doch erneut kommt der Däne nicht zum Abschluss, da der bislang starke Hinteregger im richtigen Moment seinen Körper reinstellt und den Angreifer nach außen drängt.
  • 40'
    :
    Genki Haraguchi ist knapp vor der Box ziemlich frei. Sein Schuss mit dem rechten Innenrist misslingt ihm trotzdem ziemlich und der Ball geht weit rechts über das Gehäuse.
  • 37'
    :
    Das ist leichte Beute für Bürki. Hoffenheim wagt sich erstmals wieder in die Offensive und bringt eine abgefälschte Demirbay-Flanke auf den Dortmunder Kasten. Bürki eilt herbei und packt sicher zu.
  • 39'
    :
    Nürnberg versteckt sich trotz der Unterzahl nicht. Zwar verteidigen sie immer tiefer, aber sie setzten trotzdem immer wieder gefährliche Konter.
  • 38'
    :
    Gelbe Karte für Josuha Guilavogui (VfL Wolfsburg)
    Guilavogui kommt mit einer Grätsche auf Höhe der Mittellinie zu spät.
  • 38'
    :
    Die Fohlen sind eine Antwort auf das erste Gegentor im Jahr 2019 noch schuldig: Seit gut zehn Minuten geht im letzten Felddrittel überhaupt nichts mehr. Die Alte Dame liegt in der Hennes-Weisweiler-Allee nicht völlig unverdient vorne.
  • 36'
    :
    Nach einem missratenen Freistoß von Müller bekommt 96 die zweite Chance. Vom linken Flügel wird das Leder in den Rückraum gelegt, Haraguchi lässt klug durch und Anton fasst sich aus über 30 Metern ein Herz und hämmert das Spielgerät nur ganz knapp neben den rechten Winkel.
  • 36'
    :
    Stark! Erneut fahren die Hausherren einen blitzschnellen Angriff. Sabitzer marschiert zentral auf Trapp zu und donnert den Ball aus etwas mehr als 20 Metern auf die Kiste. Der Eintracht-Keeper muss allerdings nicht eingreifen, da das Leder knapp am rechten Pfosten vorbeizischt.
  • 37'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:1 durch Vincenzo Grifo
    Was für ein Bock von Brooks, 1:1! Der Wolfsburger nimmt einen langen Ball des Sportclubs per Brust runter, übersieht dann den anrauschenden Niederlechner. Freiburgs Siebener nimmt die Kugel mit und stürmt in die Spitze, kurz vor dem Strafraum legt er quer. Grifo schließt aus zwölf Metern trocken ins rechte Eck ab.
  • 35'
    :
    Der Spitzenreiter führt und das geht in Ordnung. Die TSG präsentiert sich hier viel zu passiv, steht weit hinten drin und unternimmt kaum Ausflüge nach vorne. Schwarz-Gelb sagt Danke und bestraft dieses Sicherheitsspiel mit dem 1:0!
  • 35'
    :
    Die Gastgeber kommen immer besser mit der eigenen Überzahl zurecht. Sie drängen den FCN immer weiter in die eigene Hälfte und kommen auch häufiger zu Abschlüssen.
  • 35'
    :
    Hofmann ist bereits in den Katakomben verschwunden. Neuer Mann im weiß-grünen Dress ist Cuisance, der nach seiner tollen ersten Saison in dieser Spielzeit eine Reservistenrolle einnimmt.
  • 33'
    :
    Kostić kann sich auf der linken Seite durchsetzen und die Pille im Strafraum halbhoch nach innen flanken. Dort lauert Jović, der an die Hereingabe allerdings nicht ganz herankommt. Bei der folgenden Ecke steigt da Costa zum Kopfball hoch, bekommt das Leder allerdings nicht gedrückt, sodass die Murmel mit hohem Bogen ins Toraus fliegt.
  • 34'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Mickaël Cuisance
  • 34'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Jonas Hofmann
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Florian Niederlechner (SC Freiburg)
    Taktisches Foul, Niederlechner legt Guilavogui am Mittelkreis.
  • 33'
    :
    Gleich zwei Wolfsburger Flanken verpuffen, William könnte den Ball ein drittes Mal reinbringen. Doch aus halbrechter Position überrascht der Rechtsverteidiger lieber mit einem Distanzschuss, das Leder fliegt auf die Tribüne.
  • 33'
    :
    Hofmann humpelt in Richtung Seitenlinie, um noch einmal außerhalb des Platzes behandelt zu werden. Möglicherweise ist BMG-Coach Hecking doch zu einem Wechsel in der ersten Halbzeit gezwungen.
  • 33'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Bakalorz (Hannover 96)
    Der Sechser stoppt einen Gegenangriff früh mit einem taktischen Foul und sieht dafür die Gelbe Karte.
  • 30'
    :
    Beste Chance der Gastgeber! Erst scheitert Müller mit einem Schlenzer vom linken Strafraumeck an Mathenia und kurze Zeit später muss Mathenia schon wieder sein Können zeigen, nachdem Haraguchi gekonnt per Spann abgeschlossen hatte.
  • 32'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Jadon Sancho
    Wenn etwas geht beim BVB, dann über Sancho! Und diesmal zählt der Treffer! Nach einem Einwurf von der linken Seite zieht der Engländer diagonal nach innen, lässt sich von Piszczek per Doppelpass rechts in den Sechzehner schicken und veredelt den Lauf per Flachschuss ins lange linke Eck.
  • 30'
    :
    Dem BVB fällt gegen tief stehende Kraichgauer wenig ein. Die TSG macht defensiv einen sehr gute Eindruck, schließt die Lücken und stellt den Spitzenreiter vor Probleme.
  • 30'
    :
    Aus etwa 20 Metern zentraler Position versucht sich Hinteregger an einem Schuss. Der Versuch des ehemaligen Augsburgers rauscht allerdings deutlich rechts am Pfosten vorbei.
  • 30'
    :
    Aus dem Stand spielt Grifo einen Flachpass in die linke Strafraumhälfte, Petersen läuft ein. Knoche passt auf und läuft den Stürmer ab, das Spielgerät rollt über die Torauslinie.
  • 30'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 0:1 durch Salomon Kalou
    Hertha führt im Borussia-Park! Grujić treibt das Leder durch das Mittelfeld und gibt auf die halbrechte Seite zu Kalou ab. Der lässt mit Wendt, Elvedi und Neuhaus drei Verteidiger aussteigen und und schiebt aus gut 14 Metern präzise unten links ein.
  • 29'
    :
    Auch Strobl kommt knapp an einer Verwarnung vorbei, als er Kalou mit einer Grätsche niederstreckt, um einen schnellen Gegenstoß der Hauptstädter im Keim zu ersticken. Dieses taktische Vergehen hätte eigentlich eine persönliche Strafe nach sich ziehen müssen.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt)
    Hohe Kartenfrequenz! Auf Höhe der Mittellinie kommt Gelson Fernandes gegen Diego Demme deutlich zu spät und räumt diesen rustikal ab. Auch dafür gibt's Gelb.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Florian Grillitsch (1899 Hoffenheim)
    Hoffenheims Mittelfeldmann kommt im Zweikampf mit Maxi Philipp zu spät und sieht zu Recht den Gelben Karton von Schiri Fritz.
  • 27'
    :
    Auf der Gegenseite legt sich Guerreiro die Pille zum Eckball von der linken Seite bereit, findet im Zentrum aber keinen seiner Mitspieler.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Walace (Hannover 96)
    Bei einem Eckball für 96 geraten Walace und Matheus Pereira leicht aneinander. Der Sechser der Hausherren berührt seinen Gegenspieler kurz und der fällt. Dafür gibt den Gelben Karton.
  • 27'
    :
    Der bereits verwarnte Grujić wandelt auf schmalem Grat: Der Serbe steigt Hazard im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo seitlich in die Beine. Korrekterweise zeigt ihm Referee Petersen hier nicht die Ampelkarte, doch viel kann sich der Leihspieler aus Liverpool ab sofort nicht mehr erlauben.
  • 26'
    :
    Hannover findet keinen Weg gegen die clever verteidigenden Nürnberger wirklich gefährlich nach vorne zu kommen. Dadurch ist häufig der lange Ball das Mittel der Wahl, doch Jonathas und Weydandt können da noch nicht viel mit anfangen.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Konrad Laimer (RB Leipzig)
    Auch Laimer kassiert den Gelben Karton, da er seinen Gegenspieler mit dem Fuß im Gesicht trifft. Diesmal hat Hinteregger den Kopf beim Kampf um den Ball relativ tief, sodass man sich über die Verwarnung streiten kann.
  • 25'
    :
    Über die linke Seite kämpft sich Andrej Kramarić nach vorne und holt im Zweikampf mit Dahoud und Weigl zumindest mal einen Freistoß heraus. Demirbay nimmt sich der Sache an, schnibbelt die Pille aber nur in die Arme von Bürki.
  • 25'
    :
    Starkes Ding! Filip Kostić legt sich die Kugel auf der halbrechten Seite zurecht, nimmt ein paar Schritte Anlauf und zirkelt das Spielgerät aus etwa 25 Metern mit dem linken Schlappen auf die halbhohe rechte Ecke. Péter Gulácsi sieht die drohende Gefahr in seinem Kasten erst spät und kann das Leder mit den Händen zur Seite abwehren.
  • 26'
    :
    Niederlechner schnappt sich einen freien Ball vor dem Sechzehner, sofort legt er für Haberer auf. Aus 19 Metern zieht der Mittelfeldmann direkt ab, das Leder rollt deutlich am linken Pfosten vorbei.
  • 25'
    :
    Im Rahmen eines Gegenstoßes durch die Mitte will Duda Selke steil schicken. Ginter hat diesen Pass allerdings vorausgeahnt und fängt ihn durch rechtzeitiges Herausrücken ab.
  • 24'
    :
    Der BVB gibt weiterhin klar den Takt vor, während sich die TSG in dieser Phase immer weiter zurückzieht und auf Kontergelegenheiten lauert.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Willi Orban (RB Leipzig)
    Jović hetzt zum Ball und wird von Orban unglücklich mit den Stollen am Hinterkopf getroffen. Da das Bein des Verteidigers in dieser Szene ziemlich hoch war, ist diese Gelbe Karte nicht unbedingt ungerechtfertigt.
  • 23'
    :
    Wirklich ausruhen darf man sich hier nicht! Weiterhin wird das Mittelfeld blitzschnell überbrückt, sodass es hier Chancen fast im Minutentakt gibt. Bleibt abzuwarten, wer hier seine Möglichkeiten zuerst veredeln kann.
  • 24'
    :
    Erste Ecke für Hannover. Nicolai Müller bringt de ruhenden Ball von links an den kurzen Pfosten. Doch da stehen nur Mannen in weiß und der Club kann locker klären.
  • 22'
    :
    Philipp! Witsel befördert den Ball auf die rechte Seite zu Piszczek, der seinen Stürmer an der Strafraumkante blank stehen sieht. Philipp fackelt nicht lange, zieht ab und setzt das Leder knapp neben den linken Pfosten. Da wäre Baumann machtlos gewesen.
  • 22'
    :
    Hübner lässt Sancho über die Klinge springen und bekommt dafür einige harsche Worte von Schiri Fritz. Der Unparteiische lässt zunächst Gnade vor Recht ergehen und verzichtet auf eine Karte.
  • 20'
    :
    Die Eintracht kriegt nach der Klärungsaktion das Spielgerät nicht geklärt. Sabitzer darf von der rechten Seite flach nach innen flanken und muss mit ansehen, wie mit Poulsen und Werner am zentralen Fünfer zwei gleich Kollegen nur haarscharf an der Murmel vorbeirutschen.
  • 23'
    :
    Ein 30-Meter-Schuss von Lienhart wird minimal abgefälscht, dann landet der Ball im Toraus. Die Ecke ist an dieser Stelle die Maximalausbeute, allerdings entsteht auch aus dem ruhenden Ball keine Gefahr.
  • 22'
    :
    Jarstein rettet gegen Lang! Infolge einer Kombination über rechts spielt Hazard flach in Richtung Elfmeterpunkt, wo Stindl auf den Schweizer durchsteckt. Der spitzelt das Leder aus der Bedrängnis heraus nur zentral auf den Kasten, so dass der Gästekeeper mit dem linken Fuß abwehren kann.
  • 21'
    :
    Kurz Verletzungsunterbrechung und sofort nutzen beide Trainer die Zeit um ihre Spieler auf die neue Situation auszurichten.
  • 19'
    :
    Inzwischen ist aus dem Nieselregen ein echter Starkregen geworden. Die Spieler haben mit den ungemütlichen Bedingungen zu kämpfen. Vor dem Hoffenheimer Strafraum vertendeln die Schwarz-Gelben die Kugel und müssen den Angriff vorerst abschreiben.
  • 19'
    :
    Hammer Spiel! Diesmal wird Poulsen von Sabitzer auf die reise geschickt. Der Däne zieht zentral in den Sechzehner ein und will den Ball aus etwa 14 Metern ins flache linke Eck donnern. Erneut ist ein Frankfurter dazwischen, da sich Hinteregger mit einer sehenswerten Grätsche dazwischenwirft.
  • 20'
    :
    Berlin hat im Mittelfeld einen guten Zugriff auf die Kombinationen der Fohlen. Hin und wieder schaffen es diese zwar, ganz nach vorne zu kommen, doch in den zentralen Abwehrbereichen steht der BSC nun auch besser als in den ersten Minuten.
  • 21'
    :
    Weghorst versucht einen Doppelpass mit Roussillon zu vollenden, indem er das Spielgerät in den Strafraum lupft. Gegen die langgewachsenen Verteidiger hat der Torschütze nicht viel zu melden.
  • 17'
    :
    Ab auf die andere Seite! Werner zieht im Strafraum von der linken Seite nach innen und versucht sich aus etwa 13 Metern. Der Deutsche wird allerdings im letzten Moment noch abgeblockt. Auch die folgende Ecke hat es in sich, da die Pille unerwartet durchrutscht. Am zentralen Fünfer ist Ilsanker von der Chance jedoch zu überrascht, sodass die Murmel geklärt werden kann.
  • 19'
    :
    Und plötzlich hat Törles Knöll die große Chance! Nach einem langen Ball kommt er links im Strafraum aus spitzem Winkel zum Abschluss. Doch wie so oft in dieser Saison ist Michael Esser hellwach und kann seine Mannschaft vor dem Rückstand retten.
  • 18'
    :
    Gute Idee, schwache Ausführung: Koch will das Spiel auf die linke Seite verlagern, Günter hat viel Platz. Der Pass des 22-Jährigen ist zu hart, es geht mit Einwurf weiter.
  • 18'
    :
    Erstaunlicher Weise hat sich das Bild nach dem Platzverweis auf dem Feld nicht wirklich verändert. Nürnberg versucht weiterhin mitzuspielen und igelt sich nicht nur hinten drin.
  • 16'
    :
    Das Spiel ist seit dem Vorfall wieder etwas eingeschlafen und dümpelt aktuell etwas vor sich hin. Da fehlt auf beiden Seiten das nötige Tempo.
  • 15'
    :
    Das muss das 1:0 sein! Im Rücken der Abwehr schleicht sich Jović davon, der an der zentralen Sechzehnerkante ein Zuspiel von N'Dicka empfängt. Aus rund zehn Metern hablinker Position scheitert der Angreifer allerdings am linken Bein von Gulácsi. In der Wiederholung wird klar, dass Jović knapp im Abseits stand und die Fahne des Assistenten zurecht hochging.
  • 17'
    :
    Hertha versteckt sich nicht am eigenen Strafraum, sondern ist gewillt, das Geschehen aktiv mitzugestalten. Dazu geht die Dárdai-Truppe durchaus das Risiko ein, dem Hecking-Team im letzten Felddrittel größere Räume zu geben.
  • 15'
    :
    Für Julian Korb kann es übrigens weitergehen. Der Außenverteidiger musste kurz behandelt werden, aber scheint sich jetzt vollständig von dem Foul wieder erholt zu haben.
  • 15'
    :
    Nach einem langen Ball neben den Strafraum köpft Kübler die Kugel in den Strafraum. Niederlechner ahnt das bereits, startet aber einen Hauch zu spät. Knoche klärt.
  • 13'
    :
    Damit ändern sich die Ausgangssituationen natürlich völlig. Mit Rhein hat der FCN seinen Sechser verloren und muss umstellen. Behrens rückt nun weiter zurück und übernimmt die Position.
  • 12'
    :
    Ein langer Ball rutscht zu da Costa durch, der halbrechts in den Strafraum der Hausherren einzieht. Der Außenverteidiger will die Kugel nach innen spielen, doch der Pass ist zu ungenau und landet in den Füßen von Ilsanker. da Costa hätte sich in dieser Szene selbst einen Schuss zutrauen sollen.
  • 14'
    :
    ... und der hat es in sich! Zunächst verpasst Torunarigha an der zentraler Fünferkante knapp. Kalou taucht völlig frei vor dem langen Pfosten auf und probiert sich mit einem Flugkopfball. Der landet am Außennetz.
  • 13'
    :
    Das Tor zählt nicht! Schiri Marco Fritz sieht sich die Szene nochmal in der Review-Area an und entscheidet sich dann gegen einen Treffer. Götze blieb zwar vom Ball weg und sorgte für keine Abseitsentscheidung, stellte sich jedoch Posch in den Weg und behinderte diesen bei der Klärung, die letztlich zum Tor führte. Das geht in Ordnung!
  • 13'
    :
    Selke verpasst nach einem langen Anspiel aus der eigenen Hälfte an der halblinken Sechzehnerkante einen schnellen Abschluss. Letztlich holt Mittelstädt nur einen Eckstoß heraus...
  • 12'
    :
    Der Treffer wird überprüft! Sancho zieht von rechts nach innen und zieht auf dem Weg die halbe Dortmunder Offensive ins Zusammenspiel mit ein. Am Ende bekommt er den Ball von Guerreiro von links zurück und marschiert in den Sechzehner. Dort bleibt Götze nach einem Abpraller weg und Sancho befördert den Ball über die Linie.
  • 12'
    :
    Nach Foul von Elvedi an Selke auf der rechten Angriffsseite bekommen die Hauptstädter einen Freistoß zugesprochen. Duda flankt jedoch viel zu niedrig nach innen; Pléa klärt problemlos per Kopf.
  • 11'
    :
    Rote Karte für Simon Rhein (1. FC Nürnberg)
    Rhein kommt zu spät in den Zweikampf mit Korb und erwischt diesen mit der offenen Sohle voll am Knie. Nach kurzer Diskussion mit seinem Linienrichter entscheidet Welz auf rot! Natürlich war das Foul keine Absicht, dennoch kann man diese Rote Karte geben und der Video-Beweis schreitet auch nicht ein.
  • 11'
    :
    Tooor für VfL Wolfsburg, 0:1 durch Jérôme Roussillon
    Die Gäste führen, 0:1! Brekalo führt die Kugel auf der linken Seite, per Außenrist befördert er sie flach vor den Strafraum. Roussillon wird dort von den Verteidigern völlig vergessen, er nimmt das Anspiel an und versenkt den Ball flach im linken Eck. Schwolow taucht vergebens ab.
  • 10'
    :
    Nach einem langen Strobl-Ball aus dem Mittelkreis legt Hazard für Pléa ab. Dessen direkter Versuch mit dem rechten Spann wird von Stark geblockt.
  • 10'
    :
    Hier ist ordentlich Feuer drin! Beide Mannschaften zeigen, dass sie aktuell eine breite Brust haben. Bei Ballgewinn wird überhaupt nicht nachgedacht, sondern es geht mit Höchstgeschwindigkeit nach vorne. Bislang kommen die Pässe im letzten Drittel allerdings noch nicht an.
  • 8'
    :
    ...Dortmunds Hintermannschaft steht und löst die Szene nach dem Eckball schnell auf. Von Gefahr ist hier noch nichts zu sehen, weder vor dem einen noch dem anderen Kasten.
  • 9'
    :
    Schnell geht es bei Hannover auf rechts nach vorne. Weydandt bedient Haraguchi halbhoch an der Sechzehnerlinie und der probiert es direkt. Sein Risiko wird jedoch nicht belohnt. Der Mittelfeldspieler trifft die Pille überhaupt nicht und der Ball segelt hoch und weit drüber.
  • 8'
    :
    Der Mittelfeldmann muss daraufhin im Mittelkreis behandelt werden. Mit Cuisance und Zakaria machen sich zwei mögliche Einwechselspieler schon warm, doch der Ex-Dortmunder scheint dann doch weitermachen zu können.
  • 7'
    :
    Die TSG möchte früh ein Zeichen setzen. Ein langer Schlag aus der Defensive landet bei Bittencourt auf rechts. Der ehemalige Dortmunder zieht den Sprint an und holt zumindest einen Eckball von der rechten Seite heraus...
  • 9'
    :
    Und wieder kein Durchkommen für Weghorst: Diesmal nimmt er eine Kopfballvorlage von Steffen direkt ab, sein 17-Meter-Schuss landet am Rücken von Koch.
  • 9'
    :
    Das Tor wird nochmal in Köln gecheckt...
  • 7'
    :
    Gefährlich! Von der rechten Fahne flankt Halstenberg das Leder zwischen Fünfer und Elferpunkt, wo sich Ilsanker robust durchsetzen kann. Der Schädelstoß des Verteidigers fliegt nur knapp halblinks über den Querbalken.
  • 6'
    :
    Joelinton dreht sich in der Spitze um Gegenspieler Weigl herum und sieht den Weg frei in Richtung Bürki. Dahoud kommt zu Hilfe und nimmt dem Brasilianer den Ball ab.
  • 6'
    :
    Nicolai Müller tritt den ruhenden Ball von links mit dem rechten Innenrist vor den Kasten. Dort verpasst Weydandt allerdings knapp und die Hereingabe geht durch bis ins Toraus.
  • 7'
    :
    Gelbe Karte für Marko Grujić (Hertha BSC)
    Grujić kassiert eine frühe Gelbe Karte, als er Hofmann im Mittelkreis auf das rechte Sprunggelenk tritt.
  • 7'
    :
    Erstmals Aufregung im Strafraum, Steffens findet Weghorst mit einem Flachpass von Rechts. Der Stürmer behauptet die Kugel und dreht sich ein, aus 13 Metern bleibt er aber am grätschenden Lienhart hängen.
  • 5'
    :
    Die Bullen haben auf der rechten Seite viel Wiese vor sich. Klostermann zündet auf der Außenbahn den Turbo und flankt die Kirsche auf Höhe des Sechzehners nach innen. Die Hereingabe kommt allerdings zu ungenau, sodass die Eintracht problemlos klären kann.
  • 5'
    :
    Ewerton sorgt mit einem Foul an Weydandt für die erste gefährlichere Freistoßsituation. Von halbrechts wird Nicolai Müller den Ball nach innen bringen.
  • 6'
    :
    Pléa an das Außennetz! Nach einem flachen Abstoß kombinieren sich die Fohlen über Hofmann und Stindl halblinks nach vorne. Der Kapitan steckt steil auf den Franzosen durch, der sich in den Strafraum tankt und anstelle eines Querpasses auf Hazard aus spitzem Winkel abzieht. Er verfehlt den kurzen Pfosten knapp.
  • 4'
    :
    Die Borussia bemüht sich in diesen ersten Minuten um die Spielkontrolle und lässt den Ball durch die eigenen Reihen laufen, ohne dass man einen wirklichen Vorstoß in den Hoffenheimer Strafraum vornimmt.
  • 4'
    :
    Schon in den Anfangsminuten ist die Intensität enorm hoch. Beide Teams schmeißen sich in jeden Zweikampf und Tobias Welz hat schon einige Vergehen zurückpfeifen müssen.
  • 4'
    :
    Roussillon nimmt das Laufduell mit Haberer an, das Duo rennt die rechte Seite runter. Letztlich ist der Einsatz vom Freiburger zu hart - Offensivfoul.
  • 2'
    :
    Jović sucht mit einem hohen Anspiel das erste Mal Kollege Rebić, doch der Kroate kann das Leder nicht richtig verarbeiten, sodass Ilsanker dazwischenspritzt und die Kugel zurück zum Keeper spielen kann.
  • 2'
    :
    Bei den Schwarz-Gelben sitzt heute nicht Coach Lucien Favre auf der Bank, sondern die beiden Co-Trainer Manfred Stefes und Edin Terzic, die ihren Chef ersetzen, der weiter mit Grippe das Bett hütet.
  • 3'
    :
    Pál Dárdai verändert seine Startelf im Vergleich zur 2:3-Verlängerungspleite im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den FC Bayern München viermal. Lukas Klünter, Jordan Torunarigha, Fabian Lustenberger und Davie Selke setzt er auf die Akteure, die er am Mittwochabend im Laufe der Partie eingewechselt hat. Marvin Plattenhardt, Per Skjelbred, Vedad Ibišević (allesamt auf der Bank) und Valentino Lazaro (Gelbsperre) müssen weichen.
  • 2'
    :
    Hazard mit dem ersten Versuch! Nach Verlagerung von Pléa zieht der Belgier aus halbrechten 15 Metern mit dem rechten Spann ab. Jarstein ist in der langen Ecke schnell unten und hält den wuchtigen Schuss fest.
  • 2'
    :
    Die Hausherren agieren heute in den gewohnten roten Trikots mit schwarzen Hosen und weißen Stutzen. Der Club tritt als Gast in weißen Jerseys auf.
  • 1'
    :
    Und damit rein in diese Partie! Marco Fritz gibt die Kugel frei und eröffnet pünktlich zum einsetzenden Regen das Duell Borussia Dortmund vs. TSG 1899 Hoffenheim.
  • 2'
    :
    Dieter Hecking hat im Vergleich zum 2:0-Auswärtssieg beim FC Schalke 04 eine personelle Änderung vorgenommen. Im Mittelfeld bekommt Florian Neuhaus den Vorzug vor Denis Zakaria.
  • 1'
    :
    Los geht's in Leipzig! Die Hausherren stoßen in weißen Trikots an und agieren im ersten Durchgang von links nach rechts, während die Eintracht im schwarzen Dress daherkommt.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Nürnberg stößt an und probiert es gleich mit einem hohen Pass in die gegnerische Hälfte. Allerdings gewinnt Walace das Kopfballduell und lässt dadurch keinerlei Gefahr entstehen.
  • 1'
    :
    Borussia gegen Hertha – Durchgang eins in der Hennes-Weisweiler-Allee ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Freiburg hat in roten Trikots angestoßen, Wolfsburg ist in weißen Jerseys unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Salomon Kalou gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Lars Stindl für sich. Damit stoßen die Hausherren an.
  • :
    Vor dem Anpfiff wird in einer Schweigeminute nochmal Schalke-Ikone Rudi Assauer gedacht, der auch für den BVB auf dem Platz stand und kürzlich verstarb.
  • :
    Die Mannschaften sind auf dem Rasen und die Seitenwahl läuft. Es kann also gleich losgehen!
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist der sehr erfahrene Tobias Welz. An den Seitenlinien assistieren ihm Rafael Foltyn und Mike Pickel. Vierter Offizieller ist Sven Jablonski und für den Video-Beweis ist Patrick Ittrich verantwortlich.
  • :
    Die 22 Hauptdarsteller betreten den Rasen.
  • :
    Bei Nürnberg gibt es im Vergleich zum 1:1-Remis gegen Bremen drei Veränderungen. Mühl, Rhein und Knöll kommen neu rein. Damit verjüngt Köllner seine Startelf deutlich. Wobei auch er seinen Stamm-Sechser wegen der fünften Gelben Karte ersetzen muss.
  • :
    Die Mannschaften betreten den Rasen im Dortmunder Signal Iduna-Park. Die Stimmung ist wieder einmal fantastisch! Gleich geht's los!
  • :
    Thomas Doll nimmt für sein zweites und vielleicht schon wichtigstes Spiel vier Veränderungen in der Anfangsformation vor. Ostrzolek, Bakalorz, Haraguchi und Weydandt werden heute beginnen. Für Haraguchi wird es das erste Spiel nach dem Asien-Cup und Bakalorz ersetzt den gelb-gesperrten Schwegler.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Dr. Felix Brych. Der 43-Jährige pfiff in dieser Spielzeit bereits neun Bundesligaspiele, schaffte es dabei aber tatsächlich, den beiden heutigen Mannschaften aus dem Weg zu gehen. An den Seitenlinien assistieren Mark Borsch und Stefan Lupp, vierter Offizieller ist Pascal Müller. Sollte der Videobeweis eingesetzt werden, sind Günter Perl und sein Assistent Sven Waschitzki verantwortlich.
  • :
    Beide Mannschaften machen sich so langsam in den Katakomben bereit, sodass es hier in wenigen Augenblicken losgehen kann. Leiter des heutigen Kräftemessens ist Guido Winkmann, der in den kommenden 90 Minuten von seinen beiden Kollegen Christian Bandurski sowie Arno Blos unterstützt werden wird.
  • :
    Bruno Labbadia sieht durchaus Parallelen zwischen den heutigen Kontrahenten. "Freiburg ist ein schwer zu bespielender Gegner, aber genauso sind wir das auch. Beide Mannschaften werden versuchen, das Spiel mit hoher Intensität zu bestreiten", ist sich Wolfsburgs Coach sicher.
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Marco Fritz. Der 41-jährige Bankkaufmann aus Korb absolviert heute sein 134. Bundesligaspiel und erhält dabei tatkräftige Unterstützung an der Seitenlinie durch seine beiden Assistenten Dominik Schaal und Marcel Pelgrim.
  • :
    Trainer Julian Nagelsmann lässt sich von der BVB-Niederlage gegen Bremen jedenfalls nicht täuschen: "Borussia Dortmund steht statistisch in allen Werten über den anderen Teams und ist vollkommen zurecht Erster in der Bundesliga. Neben der unfassbar guten Mannschaft und dem sehr guten Trainer kommt das sehr laute Publikum dazu. Sie machen es sehr gut. Wir brauchen eine außergewöhnliche Leistung, um in Dortmund zu gewinnen. Ob das Pokal-Aus möglicherweise Auswirkungen auf unser Spiel haben wird, weiß man nicht. Das ist ein Blick ins Ungewisse. Es kann auch sein, dass es zusätzliche Kräfte freisetzt und sie jetzt unbedingt Meister werden wollen."
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des 62. Bundesligaduells zwischen der Elf vom Niederrhein und der Alten Dame wurde ein Unparteiischengespann beauftragt, das von Martin Petersen angeführt wird. Der 33-jährige Immobilienkaufmann steht in Diensten des VfL Stuttgart aus dem Württembergischen Fußball-Verband und ist zur vergangenen Spielzeit in die höchste deutsche Spielklasse aufgestiegen. Bei seinem 13. Bundesligaeinsatz wird er an den Seitenlinien von Christian Leicher und Thomas Stein unterstützt; Vierter Offizieller ist Arne Aarnink.
  • :
    Auch Coach Hütter sprach über das anstehende Duell mit dem Tabellenvierten und die eigene Personalsituation: "Abraham ist keine Option für morgen. Ebenso ist Stendera nicht ganz fit. Toure, Torro und Tuta, der heute aus Brasilien zurückgekehrt ist, sind ebenso kein Thema für die Partie. Ansonsten kann ich soweit aus dem Vollen schöpfen. Leipzig spielt Power- und Stressfußball. Sie sind sehr gut drauf, was auch die Tabelle unterstreicht. Wichtig wird es sein, eine Antwort auf ihre Art und Weise zu finden. Es wird ein attraktives Fußballspiel werden, bei dem es auf Kleinigkeiten ankommt. Wir müssen wie zuletzt gegen Dortmund an unsere Leistungsgrenze gehen. Gelingt uns das, bin ich optimistisch, dass wir in Leipzig etwas holen können."
  • :
    Als Tabellenachter mit 29 Punkten aus zwanzig Spielen können die Hoffenheimer mit dem Saisonverlauf bislang nicht zufrieden sein . Den Kraichgauern fehlt die nötige Konstanz, um sich länger in den oberen Regionen festzusetzen. Mit acht Remis ist die TSG aktuell der Meister der Unentschieden. Sieben der letzten neun Spiele der Nagelsmann-Elf endeten ohne Sieger, so auch das vergangene Duell mit Aufsteiger Düsseldorf, wo man wieder einmal eine Führung aus der Hand gab. Mit einem Sieg ist der Sprung auf einen Europa League-Platz trotzdem möglich. Allerdings dürfte das gegen den BVB nicht das leichteste Unterfangen werden.
  • :
    Bei der TSG muss Trainer Julian Nagelsmann seinen Kapitän und Abwehrchef Kevin Vogt ersetzen, der mit einer Oberschenkel-Zerrung fehlt. Joelinton ist dagegen nach kurzer Behandlung unter der Woche am Zeh wieder mit von der Partie. Insgesamt wechselt Hoffenheims Coach im Vergleich zum überschaubaren 1:1 am vergangenen Wochenende gegen Düsseldorf auf vier Positionen. Für Vogt, Brenet, Amiri und Geiger rücken Hübner, Bicakcic, Kaderabek und Bittencourt neu ins Team.
  • :
    Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel, auf der Sportdirektor Michael Zorc aufgrund eines kränkelnden Lucien Favre alleine saß, wies der ehemalige BVB-Spieler zunächst auf eine Verbesserung in Sachen Personal hin. Marcel Schmelzer und Jadon Sancho haben ihre Erkältung auskuriert und auch der am Fuß lädierte Lukas Piszczek ist wieder einsatzfähig. Letztere stehen heute ebenso in der Startelf wie Maximilian Philipp, der den wie erwartet angeschlagen fehlenden Kapitän und Topscorer Marco Reus ersetzt. Für Piszczek und Sancho bleiben Toprak und Pulisic draußen. Im Mittelfeld rückt außerdem Dahoud für Delaney in die Startelf. Zusammen mit dem bereits erwähnten Torhüter-Wechsel, nimmt Favre damit fünf Veränderungen im Vergleich zum Pokalspiel vor.
  • :
    Auf Grund der Vorzeichen könnte man vielleicht mit einem torlosen Remis rechnen. Aber ein Punkt bringt keiner der beiden Mannschaften etwas und in den bisherigen 37 Bundesliga-Duellen endete noch keine Partie 0:0. Es könnte sich also doch eine unterhaltsamere Partie ergeben als viele erwarten.
  • :
    "Wir gehen mit totalem Mut und Entschlossenheit auf den Platz", verspricht Christian Streich. Aus dem Stuttgart-Spiel kann man durchaus Positives mitnehmen, auch wenn hier und da noch Handlungsbedarf besteht. "Die Effizienz muss besser werden, dann können wir auch ein gutes Spiel gegen den VfL Wolfsburg machen."
  • :
    Trotz der schlechten Vorzeichen ist die Vorfreude bei Thomas Doll und seinem Team groß: "Alle haben Bock darauf, das Ding am Wochenende zu rocken. Ich spüre überhaupt keine Angst, obwohl wir Tabellenletzter sind. Jeder wartet jetzt auf Samstag, 15.30 Uhr. Lasst uns kicken!" Doch auch der 52-Jährige weiß natürlich wie wichtig das Aufeinandertreffen sein wird: "Das hat Endspielcharakter, wenn der Letzte gegen den Vorletzten spielt", sagte Doll, "da muss man nichts schönreden. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir danach noch 13 weitere Endspiele haben."
  • :
    Zum Personal: Christian Streich geht es heute offensiver an als in Stuttgart, Niederlechner und Frantz ersetzen Höler und Gulde. Bei Wolfsburg kommen im Vergleich zum Pokalspiel am Dienstag gleich drei Neue in die Mannschaft. William, Guilavogui und Brekalo verdrängen Verhaegh, Rexhbeçaj und Mallı auf die Bank.
  • :
    "Wir spielen nie auf Unentschieden und wollen auch das Spiel in Gladbach gewinnen", war Pál Dárdai bei der Pressekonferenz am Donnerstag trotzdem darum bemüht, Selbstvertrauen auszustrahlen. Zweifellos steht die Mannschaft des ungarischen Übungsleiters vor richtungsweisenden Wochen: Bei vier Zählern Rückstand auf die Europa-League-Ränge sollte im Februar, in dem es zudem noch gegen den SV Werder Bremen (H) und den FC Bayern München (A) geht, zumindest noch ein Dreier gelingen, um in Sichtweite zu bleiben.
  • :
    Kann die Alte Dame ausgerechnet bei den heimstarken und im Jahr 2019 noch gegentorlosen Fohlen punkten? Dazu muss sie die schmerzhaften Ausfälle von Valentino Lazaro (Gelbsperre), der bisher sämtliche 1800 Bundesligaminuten in dieser Saison absolviert hatte, und Arne Maier (Muskelverletzung im Hüftbereich) kompensieren. Im Borussia-Park haben die Blau-Weißen schon lange nichts mehr gerissen: Nach einem torlosen Unentschieden im April setzte es in den letzten fünf Gastspielen fünf Pleiten mit einem Gesamttorverhältnis von 3:16.
  • :
    Die Eintracht ist in der Rückrunde bislang noch ungeschlagen und konnte sich daher an den oberen Tabellenposition festkrallen. Zum Auftakt wurde der SC aus Freiburg mit 3:1 geschlagen, gefolgt von zwei etwas glücklichen und wichtigen Unentschieden gegen Bremen und Dortmund. Mit einem Sieg am heutigen Nachmittag könnten sich die Hessen sogar bis auf zwei Zähler an die Champions-League-Plätze heranrobben. Das Prunkstück der Frankfurter ist in dieser Saison zweifelsohne die starke Offensive, die nach 20 Spielen 40 Buden auf die Anzeigetafel bringt. Allein das Trio um Haller, Jovic und Rebic hat von den 40 Hütten 32 Tore erzielt. Die Bullen sind also gewarnt!
  • :
    Hertha BSC ist als Tabellenneunter mit 28 Punkten auf der Habenseite an den Niederrhein gereist. Vor dem 120 Minuten langen DFB-Pokalachtelfinale gegen den FC Bayern München am Mittwochabend, als die Hauptstädter den Rekordmeister durch Treffer von Mittelstädt (3.) und Selke (67.) in die Verlängerung zwangen, hatte es für sie in der Bundesliga schon die komplette Palette an Spielausgängen gegeben: Dem 3:1-Auswärtssieg beim 1. FC Nürnberg folgten vor heimischer Kulisse ein 2:2 gegen den FC Schalke und ein 0:1 gegen den VfL Wolfsburg.
  • :
    "Wir müssen Druck aufbauen, die nötige Geduld mitbringen und diszipliniert gegen den Ball arbeiten. Die Basics werden ganz wichtig sein am Samstag. Wenn wir wieder gut verteidigen und in der Rückwärtsbewegung konzentriert sind, ist der erste Schritt getan. Im zweiten Schritt gilt es dann bei eigenem Ballbesitz möglichst viele Lösungen zu finden, Chancen zu kreieren und diese dann natürlich auch zu nutzen", weiß Dieter Hecking, dass aller Voraussicht nach die nächste harte Nuss geknackt werden muss – in den letzten drei Heimspielen gelang kein Treffer vor der Pause.
  • :
    Rangnick äußerte sich vor der Partie auf der obligatorischen Pressekonferenz: „Frankfurt hat speziell in der Offensive enorme Qualität! Es wird vor allem darum gehen, dass wir sehr wach sowie präsent sind und insgesamt gut verteidigen. Und umgekehrt, wenn wir den Ball erobern, müssen wir auch die Freiräume nutzen, die sich ergeben. Es wird interessant, wer sich nach 90 Minuten durchsetzen wird. Wir freuen uns auf das Spiel morgen. Ausgangslage ist: Wir haben den Heimvorteil und fünf Punkte Vorsprung. Wenn wir gegen die Eintracht gewinnen, wären das Big Points – und die streben wir an!“ Im Kampf um die Big Points fehlen den Gastgebern allerdings verletzungsbedingt Kampl, Upamecano und Haidara. Konatè ist aufgrund seiner fünften Gelben Karte ebenfalls zum Zuschauen verdammt.
  • :
    Das Hinspiel entschied der SC Freiburg souverän für sich. Roland Sallai (7.), Nils Petersen (21.) und Mike Frantz (51.) stellten die Weichen in Wolfsburg auf Sieg, Admir Mehmedi (61.) konnte gegen seine Ex-Kollegen nur abmildern.
  • :
    Bei den Gastgebern ist die Situation allerdings sogar noch ein kleines bisschen schlechter. Nach der bitteren 1:5-Niederlage in Dortmund musste Trainer André Breitenreiter seinen Posten räumen. Doch auch sein Nachfolger konnte bei seinem Debüt den Erfolg noch nicht wieder zurückbringen. Beim ersten Spiel unter Thomas Doll unterlagen die Niedersachsen RB Leipzig mit 0:3 und setzten damit eine Negativ-Serie fort. Es war die fünfte Heimniederlage ohne eigenen Treffer. Doch nicht nur das, noch nie hatte Hannover eine schlechtere Bilanz nach 20. Spieltagen als jetzt.
  • :
    Beim jüngsten 2:0-Auswärtssieg beim FC Schalke 04 hat die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking erneut eine große Portion Geduld aufgebracht. Hätte sie bereits zur Halbzeit durch ein Chancenübergewicht eine Führung verdient gehabt, bewahrte sie nach der Roten Karte gegen den gegnerischen Torhüter in Überzahl Ruhe und schlug durch die eingewechselten Kramer (85.) und Neuhaus (Nachspielzeit) spät zu – durch den dritten Rückrundensieg hat die Borussia nicht nur Platz zwei erobert, sondern auch den Rückstand auf Spitzenreiter Dortmund auf sieben Punkte verkürzt.
  • :
    Dass die Fohlen bei neun Punkten Vorsprung auf den fünften Tabellenplatz mit Riesenschritten in Richtung Champions League galoppieren, ist in erster Linie auf ihre Heimstärke zurückzuführen: In der Hennes-Weisweiler-Allee hat sie alle Partien für sich entschieden und damit 27 der bisher 42 Punkte vor eigenem Publikum geholt. Da auch die letzten drei Heimspiele der vergangenen Spielzeit gewonnen wurden, würde heute mit einem weiteren Dreier der Rekord aus der Saison 1983/1984, aufgestellt unter Jupp Heynckes und eingestellt durch das 2:0 gegen den FC Augsburg, überflügelt werden.
  • :
    Unter der Woche durften die Leipziger den 1:0-Sieg über Wolfsburg im Achtelfinale des DFB-Pokals feiern. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte zogen die Gastgeber hochverdient in die Runde der letzten Acht ein. Auch in der Bundesliga lief es in den letzten Wochen wieder. Nach der Heimpleite gegen Dortmund mussten die Bullen zweimal hintereinander in der Fremde ran, wo souverän mit 4:0 in Düsseldorf und mit 3:0 in Hannover gewonnen werden konnte. Heute soll der nächste Dreier her, um den vierten Platz und die direkte Teilnahme an der Champions League abzusichern.
  • :
    Es läuft noch nicht beim SC Freiburg, die Elf von Trainer Christian Streich wartet weiterhin auf den ersten Dreier im Jahr 2019. Immerhin konnte man zuletzt einen Zähler gegen VfB Stuttgart einfahren (2:2), Florian Niederlechner erzielte den Last-Minute-Ausgleich für den Sportclub. Etwas besser sieht die Lage in Wolfsburg aus, wobei man auch dort nicht zufriden sein kann. Der VfL startete mit zwei Niederlagen in die Rückrunde, holte dann einen 1:0-Sieg in Berlin. Am Dienstag folgte aber wieder Ernüchterung, beim Pokalspiel in Leipzig strich man die Segel (1:0).
  • :
    In der Liga gilt es nun diese Pleite möglichst schnell abzuhacken und wieder an die Erfolgsserie in dieser Saison anzuknüpfen. Mit nur einer Niederlage aus zwanzig Partien steht der BVB weiterhin glänzend da und hat seit dem letzten Spieltag sieben Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus München und Gladbach. Nachdem es gegen Frankfurt in einer völlig offenen Partie zuletzt nur zu einem 1:1 Unentschieden reichte, soll heute gegen die TSG der nächste Dreier her, um die weiteren Anwärter auf den Titel in Schach zu halten.
  • :
    Es war ein bitterer Abend für die aktuell so verwöhnte Schwarz-Gelbe Seele. Am Ende reichte im Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen Werder Bremen eine doppelte Führung in der Verlängerung nicht um in die nächste Runde einzuziehen. Anteil daran hatte auch BVB-Keeper Eric Oelschlägl, der aufgrund der Ausfälle von Roman Bürki und Marwin Hitz als Ersatz vom Ersatz zwischen den Pfosten stand, und beim 3:3 der Bremer in der 119. Minute nicht gut aussah. Im anschließenden Elfmeterschießen war der 23-jährige Ex-Bremer, der heute wieder durch Stamm-Torhüter Roman Bürki ersetzt wird, dagegen chancenlos. Dort wurden Top-Joker Paco Alcácer und Maximilian Philipp mit ihren verschossenen Strafstößen zu den Schuldigen.
  • :
    Die immense Bedeutung der Partie ist auch Michael Köllner bewusst. "Es ist für beide Teams ein wegweisendes Spiel. Wir müssen an die kampfbetonten Auftritte gegen Mainz und Bremen anknüpfen und brauchen Mut und Entschlossenheit", sagte der 49-Jährige im Vorfeld. Mit Blick auf das Ausscheiden im DFB-Pokal, muss aber auch er zugeben, dass solche Leistungen für den Klassenerhalt wohl nicht reichen dürften: "Das war schon schwere Kost. Es war sehr enttäuschend, was wir dort gezeigt haben. So ein Gesicht dürfen wir uns in den nächsten Wochen nicht mehr leisten."
  • :
    Als sich Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach im Hinspiel im Olympiastadion duellierten, hatten beide Klubs einen starken Start hingelegt; die Hauptstädter fügten der Fohlenelf durch ein verdientes 4:2 die erste Saisonniederlage zu, blieben ihrerseits ungeschlagen und ließen ihre Anhängerschaft von der Königsklasse träumen. In den folgenden 17 Begegnungen ist jedoch eine zum Vergleich am 22. September gegensätzliche Entwicklung geschehen: Die Schwarz-Weiß-Grünen haben in diesem Zeitraum 17 Zähler mehr geholt als die Blau-Weißen.
  • :
    Ein herzliches Willkommen an alle Fußballfreunde zum 21. Spieltag in der Fußball-Bundesliga. Ab 15:30 Uhr trifft Tabellenführer Borussia Dortmund auf die "Nagelsmänner" aus Hoffenheim. Gegen den Tabellenachten will der Spitzenreiter die DFB-Pokal-Pleite vergessen machen und den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft unternehmen.
  • :
    Nachdem sich Nürnberg am letzten Wochenende ein 1:1-Unentschieden gegen Werder Bremen erkämpfen konnte haben sie mindestens bis heute die Rote Laterne an Hannover abgegeben und gehen als Vorletzter in dieses wegweisende Duell. Durch den späten Ausgleich von Mikael Ishak konnten sie aber nicht nur einen Platz in der Tabelle gut machen, sondern durften auch ihren ersten Punktgewinn nach zuvor sechs Niederlagen in Folge bejubeln. Trotzdem ist die Lage beim Club noch immer sehr heikel. Mit zwölf Zählern liegen sie nur ein Pünktchen vor 96, der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz beträgt bereits sechs Punkte und sie können sich nicht darauf verlassen, dass die Konkurrenz ebenfalls regelmäßig verliert. Von daher ist ein Dreier beinahe schon Pflicht. Doch das Siegen hat der Club schon beinahe verlernt. In der Liga haben sie bisher nur zwei Dreier holen können. Einen gegen Düsseldorf und einen im Hinspiel gegen Hannover. Allerdings wartet der FCN seit mittlerweile 14 Bundesligabegegnungen auf einen Erfolg.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 21. Spieltag der Bundesliga am Samstagnachmittag! Ab 15:30 Uhr stehen sich in der Red Bull Arena Leipzig und Frankfurt gegenüber.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga am Samstagnachmittag! Borussia Mönchengladbach kann gegen Hertha BSC einen neuen Vereinsrekord aufstellen: Die formstarke Fohlenelf peilt gegen den Tabellenneunten aus der Hauptstadt ab 15:30 Uhr den saisonübergreifend 13. Heimsieg in Serie an.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Abstiegskracher der Fußball-Bundesliga! Ab 15:30 Uhr kommt es in der HDI-Arena zum Duell Hannover 96 gegen den 1. FC Nürnberg.
  • :
    Herzlich willkommen zum 21. Spieltag der Bundesliga! Der SC Freiburg empfängt am heutigen Nachmittag den VfL Wolfsburg, Anstoß ist um 15:30 Uhr.
Anzeige