Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
23.10.2021 13:30
1. FC NürnbergNürnberg4:0Heidenheim1. FC Heidenheim 1846
StadionMax-Morlock-Stadion
Zuschauer23.056
Schiedsrichter
Thorben Siewer
45.
52.
66.
82.
82.
82.
87.
88.
89.
51.
66.
80.
60.
60.
69.
69.
77.
  • 90.
    Fazit:
    Der 1. FC Nürnberg feiert einen 4:0-Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim 1846 und rückt am 11. Spieltag auf den zweiten Tabellenplatz vor. Nach ihrer auf einem späten Treffer Møller Dæhlis (45.) beruhenden Pausenführung legten die Franken in der 52. Minute per Konter nach; Shuranov netzte nach einem tollen Dribbling Tempelmanns. In der Folge hatten sie ihre beste Phase und schrammten durch Dovedan nur knapp am dritten Tor vorbei (58.). Die Ostwürttemberger berappelten sich zwar noch einmal und kamen durch Kleindienst zu einem Pfostenkopfball (65.), doch schon wenig später beseitigte Geis per verwandeltem Freistoß die letzten Zweifel am fünften Saisonerfolg (66.). Kurz vor dem Ende schraubte ein Eigentor des eingewechselten FCH-Angreifers Malone das Ergebnis noch in die Höhe (89.). Der 1. FC Nürnberg empfängt in der 2. Runde des DFB-Pokals am Dienstag den Hamburger SV. Für den 1. FC Heidenheim 1846 geht es in der 2. Bundesliga am Freitag mit einem Heimspiel gegen den FC Schalke 04 weiter. Einen schönen Samstag noch!
  • 90.
    Spielende
  • 89.
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 4:0 durch Maurice Malone (Eigentor)
    ... und die führt zum Eigentor durch Malone! Geis' halbhohe Hereingabe von der rechten Fahne will der Joker am nahen Fünfereck mit dem linken Fuß klären, doch der Ball fällt ihm auf den Oberschenkel und hüpft von dort in die rechte Ecke.
  • 89.
    Geis gibt einen Freistoß vom linken Flügel mit viel Effet auf den Elfmeterpunkt. Abwehrmann Mainka klärt per Kopf zur Ecke...
  • 89.
    Auch Kapitän Valentini und der doppelte Vorbereiter Tempelmann holen sich noch ihren verdienten Einzelapplaus ab. Fischer und Nürnberger wirken in den allerletzten Minuten mit.
  • 88.
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Nürnberger
  • 88.
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Lino Tempelmann
  • 87.
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Kilian Fischer
  • 87.
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Enrico Valentini
  • 85.
    Durch die dritte Pleite in Serie werden die Ostwürttemberger auf den zehnten Tabellenplatz zurückfallen. Sie sind also jedenfalls vorerst im grauen Mittelmaß einzusortieren und werden dieses nach oben nur dann verlassen, wenn sie defeniv an Stabilität zurückgewinnen.
  • 83.
    Mit den Torschützen Shuranov und Møller Dæhli sowie dem nimmermüden Dovedan nimmt FCN-Coach Robert Klauß drei seiner besten Akteure vorzeitig vom Feld. Schäffler, Schleimer und Duman holen sich die Einsatzprämie ab.
  • 82.
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Taylan Duman
  • 82.
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Mats Møller Dæhli
  • 82.
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Lukas Schleimer
  • 82.
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Nikola Dovedan
  • 82.
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Manuel Schäffler
  • 82.
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Erik Shuranov
  • 80.
    Gelbe Karte für Andreas Geipl (1. FC Heidenheim 1846)
    Tief in der gegnerischen Hälfte steigt Geipl Geis seitlich in die Beine. Dieses Frustfoul wird mit einer Gelben Karte bestraft.
  • 78.
    Hüsing verlängert eine Eckstoßflanke von der linken Fahne am kurzen Pfosten vor das rechte Fünfereck. Kühlwetter stochert den Ball von dort zwar auf die rechte Ecke, bringt FCN-Keeper Mathenia damit aber nicht wirklich in Bedrängnis.
  • 77.
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Florian Pick
  • 77.
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marvin Rittmüller
  • 76.
    Der Club bleibt torhungrig, würde sein Torverhältnis gerne noch weiter aufbessern. So deutlich wie heute hat er übrigens letztmals im November 2020 gewonnen.
  • 73.
    Dovedan wirbelt die Heidenheimer Abwehr mit dem nächsten Tempodribbling von halblinks in die Mitte durcheinander. Sein Rechtsschuss aus 17 Metern wird diesmal durch Verteidiger Theuerkauf geblockt.
  • 70.
    Mit Burnić und Schöppner werden die beiden verwarnten FCH-Akteure in den vorzeitigen Feierabend geschickt. Geipl und Kerschbaumer betreten das Feld.
  • 69.
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Konstantin Kerschbaumer
  • 69.
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Jan Schöppner
  • 69.
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Andreas Geipl
  • 69.
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Dženis Burnić
  • 68.
    Heidenheim muss sich langsam Gedanken um die Abwehrleistung machen: Nachdem in den ersten acht Matches insgesamt nur sechs Gegentore zugelassen wurden, durften die Gegner in den jüngsten drei Matches zehnmal jubeln.
  • 66.
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 3:0 durch Johannes Geis
    Geis direkt verwandelter Freistoß bringt die Vorentscheidung! Der Nürnberger mit der fünf auf dem Rücken zirkelt den ruhenden Ball aus halblinken 23 Metern mit dem rechten Innenrist auf die obere linke Ecke. Direkt unter der Latte schlägt der im Netz ein.
  • 66.
    Gelbe Karte für Jan Schöppner (1. FC Heidenheim 1846)
    Schöppner kann den schnelleren Dovedan im defensiven Zentrum nur mit einem Trikotzupfer stoppen. Das taktische Vergehen wird mit einer Gelbe Karte bestraft.
  • 65.
    Aus dem Nichts die Großchance zum 2:1! Kleindienst springt nach Mohrs Flanke von der tiefen linken Außenbahn höher als sein Bewacher Sørensen und nickt von der Fünferkante in Richtung rechter Ecke. Der Ball klatscht frontal gegen den Pfosten und wird dann von Keeper Mathenia aufgenommen.
  • 63.
    Sein zweiter Treffer verleiht dem Club eine große Portion Selbstvertrauen. Er attackiert nun mit deutlich höherem Tempo als zu weiten Teilen vorher und ist einem dritten Tor deutlich näher als der FCH dem Anschluss.
  • 61.
    FCH-Trainer Frank Schmidt reagiert auf das zweite Gegentor mit einem Doppelwechsel. Kühlwetter und Malone ersetzen Leipertz und Schimmer.
  • 60.
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Malone
  • 60.
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 60.
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Christian Kühlwetter
  • 60.
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
  • 58.
    Dovedan verlangt Müller alles ab! Der Österreicher gelangt über halblinks vor die letzte gegnerische Linie und zieht an der Sechzehnerkante nach innen, um mit dem rechten Spann die untere rechte Ecke anzuvisieren. Müller rettet mit den Fingerspitzen.
  • 55.
    Die Nürnberger Anhängerschaft dreht nun in Sachen Lautstärke richtig auf, feiern das Vorrücken auf den zweiten Tabellenplatz. Da der FCN über die beste Abwehr der 2. Bundesliga verfügt, ist dieses nun sehr wahrscheinlich.
  • 52.
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 2:0 durch Erik Shuranov
    Mit einem Kontertor baut der FCN seinen Vorsprung aus! Tempelmann nimmt den Ball in der eigenen Hälfte auf und trägt ihn über 40 Meter bis an den gegnerischen Sechzehner. Er bedient Shuranov auf halblinks. Der U21-Nationalspieler zieht in den Sechzehner ein und zirkelt den Ball mit dem rechten Innenrist aus 14 Metern in den rechten Winkel.
  • 51.
    Gelbe Karte für Dženis Burnić (1. FC Heidenheim 1846)
    Für eine seitliche Grätsche gegen Tempelmann, die einen Nürnberger Angriff zunächst nicht stoppen konnte, sieht Burnić bei der nächsten Unterbrechung die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 49.
    Weder Robert Klauß noch Frank Schmidt haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 46.
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Max-Morlock-Stadion! Nürnberg setzt seine Serie der unspektakulären Heimspiele fort, ist durch das späte Erfolgserlebnis aber auf einem guten Weg, mit einem Dreier auf die Aufstiegsränge vorzurücken. Wenn der FCN das bisherige Defensivniveau halten kann, wird es für Heidenheim schwer, noch etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Der 1. FC Nürnberg führt zur Pause des Heimspiels gegen den 1. FC Heidenheim 1846 mit 1:0. Die Ostwürttemberger erwischten den aktiveren Start und kamen zu früher Strafraumpräsenz, ohne diese in Abschlüsse umwandeln zu können. Die Franken schlossen in Sachen Spielanteilen schnell zu den Gästen auf und waren im letzten Felddrittel zunächst ähnlich harmlos wie diese. Auf beiden Seiten kam überhaupt keine Geschwindigkeit in die Angriffsversuche, so dass die Torhüter hinter den konzentriert verteidigenden Defensivreihen lange Zeit ungeprüft blieben. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs änderte sich dies: Nachdem Schimmer für den FCH aus kurzer Distanz an Mathenia gescheitert war (41.) und Shuranov den Ball aus bester Lage neben den Gästekasten geschoben hatte (42.), brachte Møller Dæhli den Club mit einem sehenswerten Mitteldistanzschuss in Führung (45.). In der Nachspielzeit ließ Kleindienst eine gute Möglichkeit zum schnellen Ausgleich ungenutzt (45.+2). Bis gleich!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Kleindienst fast mit der direkten Antwort! Der Ex-Belgien-Legionär köpft nach einer Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld aus mittigen zehn Metern wuchtig auf die linke Ecke. Mathenia hebt ab und verhindert den Einschlag mit den Fingerspitzen der rechten Hand.
  • 45.
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins im Max-Morlock-Stadion wird um 120 Sekunden verlängert.
  • 45.
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 1:0 durch Mats Møller Dæhli
    Nürnberg darf doch noch vor der Pause jubeln! Tempelmann schafft es über rechts hinter die gegnerische Abwehrkette. Von der Grundlinie spielt er flach zurück an die mittige Sechzehnerkante. Møller Dæhli nimmt aus 17 Metern mit dem rechten Innenrist direkt ab und versenkt den Ball unhaltbar im linken Winkel.
  • 42.
    Shuranov mit der Riesenchance zum 1:0! Dovedan legt einen Flugball aus dem linken Mittelfeld im Sechzehner für den U21-Nationalspieler ab. Der will aus halblinken zwölf Metern mit dem rechten Innenrist unbedrängt unten rechts vollenden, verfehlt den Gästekasten aber um Zentimeter.
  • 41.
    Schimmer mit der besten Chance der Partie! Heidenheims Mann mit der neun auf dem Rücken setzt sich auf der linken Sechzehnerseite mit hohem körperlichen Einsatz gegen Sørensen durch und spitzelt den aufspringenden Ball aus neun Metern auf die halbrechte Ecke. FCN-Keeper Mathenia pariert mit dem linken Fuß.
  • 39.
    Møller Dæhli flankt den Premiereneckstoß, den er über links selbst herausgeholt hat, direkt vor den Gästekasten. Der anvisierte Shuranov kommt gegen den rechtzeitig herausgerückten Keeper Müller am nahen Fünfereck einen Schritt zu spät.
  • 36.
    Nürnberg kontert gegen aufgerückte Ostwürttemberger über links. Tempelmann treibt den Ball bis in die Nähe des Sechzehners und bedient dort auf der nahen Seite Dovedan. Dem verspringt der Ball mit dem ersten Kontakt; er verpasst einen Abschluss aus guter Position.
  • 34.
    Valentini mit der besten Annäherung der Franken! Der FCN-Kapitän ist unweit des Elfmeterpunkts Adressat einer Flanke Handwerkers von der linken Außenbahn. Er köpft ohne Druck in Richtung linker Torecke und verfehlt diese deutlich.
  • 31.
    Leipertz treibt den Ball durch die Mitte über das halbe Feld. Am Sechzehner angekommen, wird er kurz vor einem möglichen Schussversuch durch Valentinis saubere Grätsche gestoppt.
  • 28.
    Burnić gelangt im offensiven Zentrum vor die letzte gegnerische Linie und will Schimmer mit einem Steilpass in Szene setzen. Heidenheims Angreifer kann den Ball aber nicht erreichen; das Anspiel landet bei Torhüter Mathenia.
  • 26.
    Dovedan mit dem Kopf! Tempelmann bricht über links an die linke Grundlinie durch und flankt auf den Elfmeterpunkt. Dovedan kommt zwar mit der Stirn an den Ball, produziert aber nur eine ungefährliche Bogenlampe, die Müller problemlos aus der Luft pflückt.
  • 23.
    Møller Dæhli muss nach einem eher harmlosen Zweikmapf gegen Mohr am rechten Knie behandelt werden und dazu zunächst das Feld verlassen. Der Norweger zeigt aber schnell an, dass er seinen Arbeitstag wird fortsetzen können.
  • 20.
    Heidenheim wird nun wieder etwas aktiver und tastet den gegnerischen Abwehrverbund nach Lücken ab. Theuerkauf hat infolge einer hohen Verlagerung viel Platz auf dem linken Flügel, verstolpert den Ball aber ins Seitenaus.
  • 17.
    Beide Mannschaften bauen in der Anfangsphase sauber auf, doch die Anbindung der jeweiligen Offensivakteure funktioniert weder hüben noch drüben so richtig. Der erste echte Abschluss im Max-Morlock-Stadion lässt noch auf sich warten.
  • 14.
    Møller Dæhli dribbelt auf der tiefen rechten Seite an Mohr vorbei und gibt einen zweiten hohen Ball vor den Heidenheimer Kasten. Abwehrmann Mainka steht im Zentrum des Sechzehners genau richtig und klärt per Kopf.
  • 11.
    Der Club streut eine erste längere Phase des Ballbesitzes ein. Gegen konzentriert verteidigende Ostwürttemberger tut er sich allerdings noch ziemlich schwer, das Mittelfeld zu überbrücken.
  • 8.
    Møller Dæhli wird an der rechten Strafraumlinie durch Dovedan in die Tiefe geschickt. Er will Shuranov mit einer halbhohen Flanke vor den Kasten in Szene setzen, doch Gästekeeper Müller hat dies vorausgeahnt und fängt den Ball an der Fünferkante ab.
  • 5.
    Wieder wird Schimmer gefunden! Kleindienst tankt sich über die rechte Außenbahn an die Grundlinie und flankt sanft in den Bereich zwischen Fünferkante und Elfmeterpunkt. Schimmer kann den Ball zwar mit dem Rücken zum Tor stehend annehmen, wird dann aber durch Verteidiger Schindler von einem Schuss abgehalten.
  • 3.
    Mohr findet nach Kleindiensts Pass an die linke Grundlinie. Er spielt flach und hart in Richtung Elfmeterpunkt. Dort kommt Schimmer zwar grätschend an den Ball, bringt aber nur einen unkontrollierten Schuss zustande, der sich in Richtung rechter Eckfahne bewegt.
  • 1.
    Nürnberg gegen Heidenheim – Durchgang eins im Max-Morlock-Stadion ist eröffnet!
  • 1.
    Spielbeginn
  • Vor dem Anstoß gibt es eine Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen Richard Albrecht.
  • Bei strahlendem Sonnenschein betreten die Mannschaften den Rasen.
  • Bei den Ostwürttembergern, die letztmals im März 2015 im Max-Morlock-Stadion gewinnen konnten und die im Falle eines dreifachen Punktgewinns punktetechnisch mit dem FCN gleichziehen würden, stellt Coach Frank Schmidt nach der 2:4-Heimniederlage gegen den FC St. Pauli dreimal um. Anstelle von Busch, Kühlwetter (beide auf der Bank) und Sessa (erkrankt) beginnen Rittmüller, Kleindienst und Leipertz.
  • Auf Seiten der Franken, die das letzte Duell mit dem FCH Ende April mit 3:1 für sich entschieden und die heute mit einem Sieg jedenfalls bis zum Abend auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken würden, hat Trainer Robert Klauß im Vergleich zum 1:0-Auswärtserfolg bei der SG Dynamo Dresden eine personelle Änderung vorgenommen. Der zuletzt gesperrte Dovedan verdrängt Schleimer auf die Bank.
  • Nachdem der 1. FC Heidenheim 1846 als Tabellendritter aus dem September hervorgegangen war, ist er zuletzt durch Niederlagen beim SV Werder Bremen (0:3) und gegen den FC St. Pauli (2:4) auf Rang neun abgerutscht. Sowohl am Weserdeich als auch gegen die Kiezkicker schenkten die Blau-Rot-Weißen die Chance auf die Punkte durch eine Schwächephase in der Viertelstunde nach dem Seitenwechsel her. Gegen St. Pauli wurde ein 1:0-Pausenvorsprung innerhalb von sechs Minuten zu einem 1:3-Rückstand.
  • Der 1. FC Nürnberg ist nach zehn Runden das einzige ungeschlagene Team des nationalen Fußball-Unterhauses, hat vier Partien gewonnen und sechsmal Unentschieden gespielt. Der Club zeichnet sich vor allem durch seine Defensivleistung aus, ließ er doch bisher lediglich sieben Gegentore zu. Am letzten Sonntag setzte er sich dank eines frühen Krauß-Treffers (21.) mit 1:0 bei der SG Dynamo Dresden durch.
  • Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! Der 1. FC Nürnberg hat am 11. Spieltag den 1. FC Heidenheim 1846 zu Gast. Franken und Ostwürttemberger stehen sich ab 13:30 Uhr auf dem Rasen des Max-Morlock-Stadions gegenüber.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.