Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
StadionEintracht-Stadion
Zuschauer18.550
Schiedsrichter
Daniel Siebert
80.
57.
57.
74.
28.
18.
82.
60.
60.
76.
  • 90
    Fazit:
    Die Serie der Löwenstädter gegen die Ostwürttemberger bleibt bestehen: Eintracht Braunschweig schlägt den 1. FC Heidenheim 1846 am 2. Spieltag mit 2:0. Nach einer spielerisch von beiden Seiten stark geführten ersten Halbzeit und der Pausenführung der Niedersachsen kamen die Gäste voller Tatendrang zurück auf den Rasen und konnten weite Teile der zweiten Halbzeit auch zumindest in optischer Hinsicht dominieren. Der Ausgleichstreffer wollte der Schmidt-Truppe allerdings nicht gelingen. Der BTSV ließ die Gäste lange Zeit machen und erlebte dank des Tores von Boland (80.) eine recht entspannte Schlussphase. Durchgang zwei war zwar nicht auf dem tollen Niveau der ersten Halbzeit, doch beide Klubs sind mit diesen Leistungen Kandidaten für das obere Tabellendrittel. Braunschweig tritt am nächsten Freitag in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Holstein Kiel an und empfängt eine Woche später im Ligabetrieb Erzgebirge Aue. Heidenheim holt seine abgebrochene Auftaktpartie bei den Veilchen am Mittwoch nach, muss im Cup am Samstag bei Drittligist Unterhaching ran und hat am 3. Spieltag des Unterhauses den MSV Duisburg zu Gast. Einen schönen Samstag noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Khelifi hat das 3:0 auf dem Fuß! Khelifi, dessen Einwechslung sich definitiv gelohnt hat, wird auf halbrechts von Boland steil geschickt. Er taucht frei vor Müller auf, schiebt das Leder aus spitzem Winkel aber nur an das Außennetz.
  • 90
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    120 Sekunden werden nachgespielt. Heidenheim bestimmt die letzten Momente an der Hamburger Straße.
  • 89
    Dovedan gelingt beinahe der Anschlusstreffer! Schnatterers Flanke von der rechten Außenbahn wird immer länger, segelt über Verhoeks Kopf, aber auch über die Schädel der Verteidiger hinweg. Der Neuzugang aus Altach verlängert mit dem linken Fuß aus sechs Metern und verfehlt den linken Pfosten denkbar knapp
  • 87
    Fejzić muss noch einmal eingreifen! Der FCH kombiniert sich über halbrechts in den Stafraum. Dovedan passt quer vor den Kasten, sucht Verhoek im Zentrum. Bevor dieser jedoch den Fuß hinhalten kann, ist Braunschweigs Keeper zur Stelle.
  • 85
    Die Löwenstädter sind noch einmal auf den Geschmack gekommen und peilen nun sogar noch den dritten Treffer an. Heidenheim muss aufpassen, die die Niederlage nicht noch unnötigerweise ziemlich deutlich ausfällt.
  • 82
    Gelbe Karte für Sebastian Griesbeck (1. FC Heidenheim 1846)
    Auch Griesbeck kann nicht mit dem starken Reichel Schritt halten, räumt den Kapitän der Hausherren auf der rechten Abwehrseite mit einem Stoß gegen die Schulter ab.
  • 80
    Tooor für Eintracht Braunschweig, 2:0 durch Mirko Boland
    Boland vollendet zum beruhigenden zweiten BTSV-Treffer! Der eingewechselte Khelifi treibt das Leder durch das zentrale Mittelfeld und steckt dann steil auf das Braunschweiger Urgestein durch. Boland schiebt aus gut 13 halblinken Metern souverän in die flache, rechte Eck ein.
  • 77
    Prompt nutzt der Gästecoach auch diese letzte Wechselmlöglichkeit und erhofft sich von der Hereinnahme von Halloran frischen Wind im Vorwärtsgang. Titsch-Rivero blieb heute vergleichsweise unauffällig.
  • 76
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Ben Halloran
  • 76
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marcel Titsch-Rivero
  • 75
    Der noch nicht zu 100 % fitte Nyman darf sich die finale Viertelstunde von der Bank aus anschauen. Lieberknechts letzter Joker ist Abdullahi. Kollege Schmidt hat noch eine Einwechseloption offen.
  • 74
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Suleiman Abdullahi
  • 74
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Christoffer Nyman
  • 73
    Nyman fehlt die Kaltschnäuzigkeit! Der Schwede packt auf links ein temporeiches Solo aus, mit dem er es in den Sechzehner und sogar direkt vor Keeper Müller schafft. Dann misslingt jedoch der Abschluss aus spitzem Winkel; der FCH-Schlussmann kann den Versuch entschärfen.
  • 71
    Der BTSV wird wieder etwas aktiver, will sich in der Schlussphase wohl doch nicht nur in der eigenen Hälfte vergraben. Nach dem Auftaktremis in Düsseldorf ist das Lieberknecht-Team nahe dran an einem sehr ordentlichen Saisonauftakt.
  • 68
    Breitkreuz mit der Großchance zum 2:0! Der Verteidiger lauert nach einem Zuck-Freistoß vom linken Strafraumeck am zweiten Pfosten, nickt wuchtig in Richtung linken Winkel. Er verfehlt das Aluminium um Zentimter.
  • 67
    Heidenheim hat weiterhin Vorteile im zweiten Durchgang und darf deshalb immer noch auf einen Punktgewinn beim Dritten der letzten Saison hoffen. Die Mannschaften schenken sich auch nach dem Seitenwechsel nichts; jeder Zweikampf wird mit hoher Intensität geführt.
  • 64
    Die Eintracht lässt die Ostwürttemberger kommen, kann durchaus mit einer passiveren Grundhaltung leben. Bisher kann der knappe Vorsprung verwaltet werden, ohne dass sich die Gäste eine Vielzahl an Ausgleichschancen erarbeiten.
  • 61
    Auch FCH-Übungsleiter Schmidt vollzieht einen Doppelwechsel. Er nimmt die Neuzugänge Glatzel und Pusch herunter, die heute durchaus ihre Momente hatten, letztlich aber glücklos blieben. Verhoek und Sommertransfer Dovedan kommen auf das grüne Parkett.
  • 60
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Nikola Dovedan
  • 60
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Kolja Pusch
  • 60
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: John Verhoek
  • 60
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Glatzel
  • 60
    Schnatterer prüft Fejzić! Der Gästekapitän treibt die Kugel im offensiven Zentrum zunächst nach rechts, schlägt dann einen Haken und zieht mit dem rechten Spann ab. Braunchweigs Schlussmann ist schnell unten und kann den platzierten Versuch so gerade eben noch erreichen.
  • 58
    Braunschweigs Coach Lieberknecht will die offensiven Bemühungen seiner Mannschaft neu beleben. Für Hochscheidt und Hernandez wirken ab sofort Becker und Khelifi mit. Ersterer wurde in diesem Sommer aus Heidenheim verpflichtet.
  • 57
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Salim Khelifi
  • 57
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Onel Hernandez
  • 57
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Robin Becker
  • 57
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Jan Hochscheidt
  • 55
    Der BTSV kommt nach dem Seitenwechsel noch nicht die nötige Klarheit in seine Spielzüge und muss das Leder dementsprechend häufig recht schnell wieder abgeben. Das Match ist deutlich hektischer geworden und bewegt sich spielerisch aktuell nicht auf dem Niveau der ersten Halbzeit.
  • 52
    Die Gäste kommen mit Schwung aus der Kabine und geben zunächst den Ton an. Vor allem über die linke Außenbahn können sie mit steilen Anspielen für Tempo sorgen. Braunschweigs rechte Abwehrseite wird hin und wieder recht einfach überspielt.
  • 49
    Weder Torsten Lieberknecht noch Frank Schmidt haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Mit Neuzugang Dovedan (SCR Altach) und Verhoek hat der Gästecoach noch zwei echte offensive Alternativen in der Hinterhand.
  • 46
    Feick hat nach 33 Sekunden den Ausgleich auf dem Fuß! Er dribbelt über den halblinken Offensivkorridor in den Sechzehner, hat dabei keinen engen Bewacher. Aus gut 14 Metern zieht er mit dem linken Spann in Richtung langer Ecke ab. Fejzić ist zur Stelle und kann zur Seite abwehren.
  • 46
    Willkommen zurück zum zweiten Abschnitt in der Löwenstadt! Sowohl der BTSV als auch der FCH haben vor dem Seitenwechsel angedeutet, dass sie in dieser Saison Kandidaten für eine Platzierung im oberen Tabellendritten sind. Beide Angriffsreihen präsentieren sich in spielstarker Form, wobei sich die Hausherren im Laufe der ersten Halbzeit dann doch die klareren Möglichkeiten herausarbeiten konnten.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Eintracht Braunschweig führt nach 45 Minuten mit 1:0 gegen den 1. FC Heidenheim 1846. Die Zuschauer in der Löwenstadt haben von Beginn an eine spielerisch hochwertige Zweitligapartie beobachtet, die nach einer Viertelstunde allerdings etwas ruppiger wurde. Es geht bisher ziemlich ausgeglichen zu, wobei die Niedersachsen in der letzten Viertelstunde einige Vorteile hatten. Den bisher einzigen Treffer im Eintracht-Stadion konnte BTSV-Kapitän Reichel nach Vorarbeit von Nyman besorgen, als er Gästekeeper Müller mit dem linken Fuß aus leicht spitzem Winkel tunnelte (28.). Heidenheim hat in einigen Szenen gezeigt, dass es für Torgefahr sorgen kann, so dass in Sachen Punkteverteilung noch alles offen ist. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 43
    Der FCH kann sich doch noch wieder etwas stabilisieren und für etwas Entlastung der eigenen Abwehrreihe sorgen. Er hat eine ganz ordentliche erste Halbzeit hinter sich, in der die rechte Defensivseite aber nicht selten in Bedrängnis geriet.
  • 40
    Der BTSV hat nun recht deutlich die Kontrolle übernommen, bringt vor allem über den linken Flügel einige gefährliche Bälle in den Heidenheimer Sechzehner. Die Ostwürttemberger müssen aufpassen, dass sie vor dem Kabinengang nicht noch ein Gegentor kassieren.
  • 37
    Feick will einen Freistoß aus halbrechten 21 Metern auf direktem Weg im Braunschweiger Gehäuse unterbringen. Mit dem linken Innenrist befördert er den Ball über die gelb-blaue Mauer, visiert den rechten Winkel an. Zum Aluminium fehlt nicht viel, wobei Fejzić wohl zur Stelle gewesen wäre.
  • 34
    Infolge einer hohen Verlagerung auf den linken Flügel kommt Schnatterer zwar nicht an Hochscheidt vorbei, holt aber einen Eckstoß heraus. Den führt er selbst aus. Reichel klärt am zweiten Pfosten in den halbrechten Raum vor den Sechzehner. Dort nimmt Pusch direkt mit dem rechten Spann ab, feuert aber weit über Fejzić' Kasten.
  • 31
    Der FCH ist nach einer halben Stunde keinen Treffer schlechter, liegt nun aber wegen der Effizienz der Niedersachsen erst einmal hinten. Gerade die schnellen, flachen Kombinationen der Gäste können die Braunschweiger Defensive durchaus in Bedrängnis bringen.
  • 28
    Tooor für Eintracht Braunschweig, 1:0 durch Mathias Wittek (Eigentor)
    Braunschweig geht nach einer guten halben Stunde in Führung! Nyman behauptet das Leder an der zentralen Sechzehnerkante und legt sie von dort diagonal zu Reichel auf die linke Strafraumseite ab. Der Mann mit der Binde nimmt zunächst den Kopf hoch, um Anspielstationen in der Mitte zu sichten. Dann zieht er jedoch direkt ab und schießt die Kugel, die noch leicht von Wittek abgefälscht wird, durch die Beine von Müller in die lange Ecke.
  • 26
    ... Zuck schnibbelt das Spielgerät halbhoch links an der roten Mauer vorbei, hat die linke Ecke im Auge. FCH-Keeper Müller muss aber nicht eingreifen, denn zur linke Torstange fehlt dann doch ein guter halber Meter.
  • 25
    Das Match wird gerade kleinteiliger; Referee Siebert muss es wegen einiger Fouls öfter unterbrechen als in der ersten Viertelstunde. Nun zieht Nyman im offensiven Zentrum einen Freistoß, der sich aus gut 24 Metern auch für einen direkten Schuss eignet...
  • 24
    ... Schnatterer flankt mit dem rechten Innenrist an die zentrale Fünferkante. Dort ist Valsvik positioniert und kann per Kopf ohne Gegenwehr klären.
  • 23
    Hochscheidt lässt Skarke auf der rechten Abwehrseite über die Klinge springen. Er kommt zwar noch einmal um eine Gelbe Karte herum, verursacht aber eine Freistoßsituation in gefährlicher Lage...
  • 21
    Die Schmidt-Truppe nimmt aktiv am Geschehen teil, auch wenn die Mehrzahl an der Ballkontakte bei den Niedersachsen liegt. In Sachen Zielstrebigkeit im letzten Drittel sind Glatzel und Co. aber mindestens auf Augenhöhe mit den Hausherren.
  • 18
    Gelbe Karte für Robert Strauß (1. FC Heidenheim 1846)
    Der Rechtsverteidiger hat viel Mühe mit Reichel. Hier bremst er den Braunschweiger Kapitän mit einem Schubser in der gegnerischen Hälfte, um einen Konter zu verhindern. Für dieses taktische Vergehen kassiert er die erste Verwarnung.
  • 17
    Müller rettet vor Nyman! Der BTSV attackiert über den rechten Flügel. Hochscheidt spielt von der Seitenlinie des Sechzehners quer an die Fünferkante, wo der Schwede lauert. Heidenheims Schlussmann hat den Braten aber früh gerochen und wirft sich auf die Kugel.
  • 14
    Die Blau-Gelben bekommen auf rechts einen ersten Eckstoß zugesprochen. Zuck führt kurz aus; über Umwege gelangt das Spielgerät daraufhin zu Hernandez im halbrechten Offensivkorridor. Er packt einen Fernschuss aus, der jedoch in der roten Defensive hängenbleibt.
  • 11
    Auf der Gegenseite nimmt Zuck direkt ab! Reichel schafft es ein zweites Mal hinter die Viererkette und spielt flach vor den ersten Pfosten. Dort kann Zuck zwar mit dem linken Fuß abschließen, doch Wittek steht im Weg und blockt den Versuch.
  • 9
    Griesbeck taucht frei im Braunschweiger Strafraum auf! Infolge eines Einwurfs von der rechten Außenbahn kann Glatzel das Leder behaupten und auf seinen Kollegen mit der 18 durchstecken. Der passt quer in Richtung Elfmeterpunkt, wo der eng bewachte Pusch nicht zum Abschluss kommt.
  • 7
    Die Niedersachsen haben in den ersten Momenten mehr Ballaktionen zu verzeichnen als die Schmidt-Truppe. Heidenheim ist in der Verteidigung jedoch von Anfang an konzentriert bei der Sache und verhindert, dass sich der BTSV in gefährliche Positionen vorarbeiten kann.
  • 4
    Reichel wird an der linken Grundlinie von Skarke abgeräumt und holt damit einen ersten Freistoß für den BTSV heraus. Hochscheidts Hereingabe mit dem rechten Innenrist kann jedoch am ersten Pfosten von Strauß gestoppt werden.
  • 3
    Frank Schmidt hat keine Verletzten zu beklagen und sieht sich auch nicht veranlasst, die Taktik gegenüber den zwölf Minuten gegen Aue zu ändern. Es laufen deshalb die elf Akteure auf, die schon am vergangenen Wochenende das Vertrauen des FCH-Trainers hatten.
  • 2
    Torsten Lieberknecht hat im Vergleich zum 2:2-Unentschieden in Düsseldorf drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Quirin Moll (Gelb-Rote Karte), Salim Khelifi (Bank) und Domi Kumbela (Muskelfaserriss) beginnen Louis Samson, Onel Hernandez und Christoffer Nyman.
  • 1
    Braunschweig gegen Heidenheim – das Samstagnachmittagsspiel der 2. Bundesliga ist eröffnet!
  • 1
    Spielbeginn
  • Ken Reichel gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Marc Schnatterer, so dass die Ostwürttemberger anstoßen werden.
  • In diesen Augenblicken betreten die 22 Hauptdarsteller den Rasen. Die Hausherren präsentieren sich in gelben Trikots und blauen Hosen; die Gäste wollen in roter Kleidung bestehen.
  • Schiedsrichter des Kräftemessens zwischen Löwenstädtern und Ostwürttembergern ist Daniel Siebert. Der 33-jährige Sportwissenschaftler hat seine Karriere als Schiedsrichter beim FC Nordost Berlin begonnen und pfeift bereits seit August 2009 im nationalen Fußball-Unterhaus. Seit 2015 steht er zudem auf der FIFA-Liste. Jan Seidel und Marcel Unger sind im 57. Zweitligaeinsatz seine Assistenten an den Seitenlinien. Als Vierter Offizieller verdingt sich Eric Müller.
  • "Ein Tag nach dem Ausfall war es nicht ganz so einfach, es war ein Spannungsabfall zu merken, auch eine gewisse Enttäuschung. Mit jedem Tag aber, der näher Richtung Braunschweig ging, haben wir aber auch wieder die Spannung aufgebaut und freuen uns nun, unser erstes Spiel bei der Eintracht zu haben", beschreibt Coach Schmidt die Gefühlslage beim FCH in den letzten Tagen. Ein Nachholtermin für das Heimspiel gegen die Veilchen wurde übrigens schon gefunden: Die vollen 90 Minuten werden am kommenden Mittwoch ausgetragen.
  • Abgesehen vom Abschied Tim Kleindiensts, der nach seiner Leihe zum SC Freiburg zurückgekehrt ist, hat Heidenheim seine Stammspieler bei sich halten können. Der Kader wurde gezielt verstärkt; von den sechs Neuzugängen haben es Robert Glatzel (1. FC Kaiserslautern) und Kolja Pusch (Jahn Regensburg) gegen Aue auf Anhieb in die Startelf geschafft. Marnon Busch (1860 München), Nikola Dovedan (SCR Altach) und Maxi Thiel (1. FC Union Berlin) gehörten zum erweiterten Aufgebot.
  • Lieberknechts Kollege Frank Schmidt kann nach dem früh abgebrochenen Auftaktmatch natürlich nicht so viele Eindrücke in die Vorbereitung einfließen lassen. Für seine Profis beginnt die Saison 2017/2018 genau genommen erst mit dem heutigen Auswärtsmatch in der Löwenstadt. Nach der ganz schwachen Rückrunde in diesem Frühjahr, in der nur 17 Punkte gesammelt werden konnten, aber trotzdem Rang sechs in der Endabrechnung erreicht wurde, schielen die Ostwürttemberger nun wieder auf die oberen Tabellenregionen, wollen sich aber zunächst nach unten absichern.
  • "Es ist das erste Heimspiel, das ist auch für die Jungs etwas Besonderes. Dabei müssen wir bis zum Anschlag zu gehen. Das ist eine Grundeinstellung, die ich von meiner Mannschaft erwarte. Das hat sie in Düsseldorf offensiv wie defensiv phasenweise gut gemacht", war Torsten Lieberknecht mit den ersten 90 Minuten grundsätzlich zufrieden. Gegen den FCH darf der Übungsleiter übrigens optimistisch sein, schließlich hat der BTSV gegen Heidenheim in zehn Partien noch nie verloren (sieben Siege, drei Unentschieden).
  • Um von Anfang an in Kontakt zu den ersten drei Rängen der Tabelle zu bleiben, sollte Braunschweig heute im Premierenheimspiel einen Dreier feiern. Dabei müssen die Blau-Gelben auf dem Rasen allerdings auf die Unterstützung aus dem Block neun verzichten, der wegen der Ereignisse während der Relegation Ende Mai gesperrt bleibt. Kann die Konstanz im eigenen Stadion trotzdem in die neue Saison gerettet werden? 2016/2017 verlor Eintracht an der Hamburger Straße nur einmal.
  • In der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens musste die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht einen frühen Rückschlag verkraften, kassierte schon nach neun Minuten den ersten Pflichtspielgegentreffer der neuen Saison. Durch Tore von Baffo (35.) und Nyman (60.) konnte der Spielstand jedoch gedreht werden, bevor der Fortuna in der finalen Viertelstunde noch der Ausgleichstreffer gelang. Spätestens nach der Ampelkarte gegen Moll (81.) konnte der BTSV nach Abpfiff auch mit dem Remis zufrieden sein.
  • Am 1. Spieltag wurde bei den Partien von BTSV und FCH mal wieder deutlich, wie unterschiedlich groß die jeweiligen Bühnen der Aufmerksamkeit im deutschen Unterhaus sein können. So waren die Blau-Gelben nach dem in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg verpassten Aufstieg gleich wieder auf dem Präsentierteller Montagabend gefordert und holte in der erstligareifen Düsseldorfer ESPRIT arena ein 2:2-Unentschieden; das Heimspiel der Ostwürttemberger gegen Aue wäre weitgehend unter dem Radar verlaufen, wenn es nicht wetterbedingt hätte gestoppt werden müssen.
  • Ein herzliches Willkommen aus der Löwenstadt! Eintracht Braunschweig empfängt im ersten Heimspiel der Saison 2017/2018 den 1. FC Heidenheim 1846. Während die Niedersachsen mit einem 2:2-Unentschieden in Düsseldorf in die noch junge Spielzeit gestartet sind, wurde das Auftaktmatch der Ostwürttemberger wegen starker Regenfälle schon nach zwölf Minuten abgebrochen.
Anzeige