Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
30.03.2012 18:00
Eintracht FrankfurtFrankfurt3:0BochumVfL Bochum
StadionCommerzbank-Arena
Zuschauer39.300
Schiedsrichter
Frank Willenborg
19.
32.
35.
77.
46.
69.
81.
2.
61.
72.
80.
  • 90.
    Fazit
    Über den zweiten Durchgang müssen nicht mehr allzu viele Worte verloren werden. Diese Sache war schon vor dem Seitenwechsel gegessen, entsprechend präsentierten sich beide Teams nach der Pause. Frankfurt verwaltete die sichere Drei-Tore-Führung ganz souverän und klettert nun zumindest über Nacht an die Tabellenspitze der zweiten Liga. Bochum bleibt im tristen Mittelfeld des Klassements, muss bei der aktuellen Form eventuell sogar noch einmal den Blick nach unten richten. Nächste Woche kommt der Vorletzte aus Karlsruhe ins Bochumer Ruhrstadion, dann wollen die Mannen von Andreas Bergmann endlich in die Erfolgsspur zurück finden. Frankfurt fährt nächstes Wochenende nach Duisburg. Das war es von hier, schönen Abend noch.
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Während die Eintracht-Anhänger "Nie mehr zweite Liga" skandieren, könnten die Gäste-Fans kaum weiter von dieser Euphorie entfernt sein. In Bochum herrscht dieser Tage Tristesse.
  • 89.
    Nach einer Ecke von Inui kommt Sinkiewicz noch einmal gefährlich zum Kopfball - auf die Oberseite des Tornetzes.
  • 87.
    ...irgendwie kommt Matmour an die Kugel. Das scheint den Algerier allerdings selbst zu überraschen. Mit seinem Rücken befördert er das Ding ins Toraus.
  • 86.
    Ecke Frankfurt...
  • 85.
    Bei Toskis Einsatz gegen Matmour ist schon eine Menge Frust dabei. Jetzt sieht der Referee aber scheinbar keine Notwendigkeit mehr, einen Karton zu zücken.
  • 83.
    Am Montag nehmen sich Düsseldorf und St. Pauli gegenseitig die Punkte weg. Entsprechend werden die Hessen nach diesem Wochenende auf jeden Fall noch besser dastehen als zuvor.
  • 81.
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Heiko Butscher
  • 81.
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Constant Djakpa
  • 81.
    Hoffer muss seinen Doppelpack schnüren! Der Angreifer kombiniert sich durch einen starken Doppelpass mit Kittel in den Sechzehner und will die Kugel ins lange Eck schlenzen. Dabei rutscht ihm das Leder jedoch über den Schlappen und fliegt knapp am Lattenkreuz vorbei.
  • 81.
    39.300 Zuschauer haben zum heutigen Heimsieg der Eintracht ins weite Rund der Commerzbank-Arena gefunden.
  • 80.
    Einwechslung bei VfL Bochum: Denis Berger
  • 80.
    Auswechslung bei VfL Bochum: Christoph Dabrowski
  • 79.
    Von der Strafraumgrenze zieht Kittel einfach mal ab, doch er verzieht völlig.
  • 77.
    Gelbe Karte für Erwin Hoffer (Eintracht Frankfurt)
    Luthe schlägt den Ball weg, Hoffer grätscht ihm jedoch noch zwischen die Beine. Für diesen zu diesem Zeitpunkt völlig unnötigen Einsatz sieht der Österreicher gelb.
  • 76.
    Eine knappe Viertelstunde ist noch zu spielen. Es bleibt dabei, die Luft ist raus.
  • 74.
    Ginczek vergibt die Chance zum Anschluss kläglich! Nach einem weiten Ball in die Spitze steht Ginczek plötzlich völlig frei vor Nikolov. Der Schlussmann der SGE eilt weit aus seinem Kasten. Ginczek überlupft den Keeper, hebt die Kugel aber auch einige Meter an der Hütte vorbei.
  • 73.
    ...Meier steht am kurzen Pfosten und köpft das Ding aus der Gefahrenzone.
  • 73.
    Wenigstens mal wieder Ecke für den VfL...
  • 72.
    Einwechslung bei VfL Bochum: Kevin Vogt
  • 72.
    Auswechslung bei VfL Bochum: Christoph Kramer
  • 70.
    Nach einem für seine Verhältnisse eher blassen Auftritt muss Benny Köhler nun für Karim Matmour weichen.
  • 69.
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Karim Matmour
  • 69.
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Benjamin Köhler
  • 68.
    So kurzweilig und lebendig die Partie vor der Pause war, so langatmig ist die Angelegenheit jetzt.
  • 66.
    Meier geht nach einem Pass von Jimmy Hoffer alleine auf Luthe zu. Allerdings hebt der Schiedsrichterassistent die Fahne, Abseits.
  • 64.
    Von den Weißen ist nun gar nichts mehr zu sehen. Die Köpfe der Bochumer gehen auch deutlich sichtbar nach unten. Es wird wohl die fünfte Niederlage in den letzten sechs Spielen hageln.
  • 62.
    Nach der Einwechslung des Georgiers Gelashvili geht Ginczek ins rechte Mittelfeld und macht damit in vorderster Front Platz für den Winterneuzugang.
  • 61.
    Einwechslung bei VfL Bochum: Nikoloz Gelashvili
  • 61.
    Auswechslung bei VfL Bochum: Paul Freier
  • 60.
    Bei den Gästen wird mit Nikoloz Gelashvili gleich der erste Ersatzspieler kommen.
  • 59.
    Diesmal schließt Meier nicht so genau ab. Wieder kombinieren sich die Hausherren über rechts stark durch. Im Rückraum sieht Hoffer den frei stehenden Meier und legt ab. Der Führende der Torschützenliste drischt weit drüber.
  • 57.
    Langsam nähern sich die Gastgeber wieder an, doch Jungs Versuch, von rechts nach innen zu flanken, wird geblockt.
  • 55.
    Da ist die erste Gelegenheit nach der Pause: Kittel steckt auf dem rechten Flügel für Jung durch. Der legt auf Schwegler im Rückraum ab, der das Leder nicht richtig erwischt und das Gehäuse damit dann doch eher deutlich verfehlt.
  • 54.
    Entsprechend gemächlich gehen beide Teams die Sache jetzt an.
  • 53.
    Nach dem Seitenwechsel lässt sich die Angelegenheit hier eher schleppend an. Die Hausherren sind natürlich hochzufrieden mit dem Resultat aus Halbzeit eins. Die Bochumer wissen nicht genau, inwiefern sie jetzt noch viel nach vorne machen sollen - in der Gefahr, dass es ein richtiges Debakel wird.
  • 51.
    Vor heimischem Publikum sind die Hessen in der gesamten Saison noch ungeschlagen. Daran wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch heute nichts ändern.
  • 49.
    Hoffer geht links im Sechzehner zur Grundlinie. Sein Pass in die Mitte ist dann allerdings zu ungenau, er findet keinen Abnehmer.
  • 47.
    Zumindest schickt Bergmann nun alle seine Reservisten zum Warmmachen.
  • 46.
    Für den angeschlagenen Torschützen des 1:0, Mo Idrissou, bringt Armin Veh zur Pause mit Matthias Lehmann einen defensiven Mittelfeldmann. Beim VfL gibt es keine Wechsel.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46.
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Matthias Lehmann
  • 46.
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Mohamadou Idrissou
  • 45.
    Halbzeitfazit
    Nach einer ereignisreichen, flotten ersten Hälfte führt die Frankfurter Eintracht bereits mit 3:0 gegen den VfL Bochum. Na klar, die Führung geht in Ordnung, die SGE ist das Team mit der klareren Spielanlage und mit deutlichen Vorteilen im Mittelfeld. Trotzdem trügt das Ergebnis, was die Leistung der Bochumer angeht. Die waren nämlich durchaus auch bemüht, Akzente nach vorne zu setzen. Bei Maltritz (1.) und Inui (36.) fehlte es allerdings an einem Tick Genauigkeit. Das machten die Hausherren besser. Idrissou, Meier und Hoffer besorgten den Pausenstand und sorgen dafür, dass die Eintracht in der Live-Tabelle der zweiten Liga ganz oben steht.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Eine Minute wird zugegeben.
  • 45.
    Genau in solchen Aktionen fehlt dann die Kaltschnäuzigkeit: Freier bedient Inui, der im Strafraum frei durch wäre. Doch weil ihm das Leder weit vom Fuß springt, kann Nikolov dazwischen gehen.
  • 44.
    Es ist ja nicht so, dass die Gäste nicht mitspielen würden. Durch Maltritz und Inui hatten sie bereits zwei richtig gute Gelegenheiten. Die Frankfurter sind aber einfach abgezockter.
  • 42.
    Muss der VfL den Blick vielleicht sogar noch einmal nach unten richten? Noch beträgt der Abstand zum Relegationsplatz 16 neun Zähler.
  • 40.
    In der Luft ist die SGE eine Macht. Der Treffer von Hoffer war bereits das 21. Kopfball-Tor des aktuellen Tabellenführers in der laufenden Spielzeit.
  • 38.
    Alles, was die ersten Minuten dieser Begegnung versprochen haben, bewahrheitet sich bisher: Es ist eine richtig unterhaltsame und kurzweilige Zweitligapartie mit vielen Höhepunkten.
  • 36.
    Inui an den Pfosten! Auf der Gegenseite setzt sich Inui stark gegen zwei Verteidiger durch und geht von links in den Strafraum. Er schiebt die Pille am herauseilenden Nikolov vorbei auf das lange Eck, doch wie es eben so ist: Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu. Vom Innenpfosten springt der Ball wieder raus, dann klären die Hessen.
  • 35.
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 3:0 durch Erwin Hoffer
    Nach einem Eckball sind alle Frankfurter vorne. Zunächst können die Weißen klären, doch am Sechzehner steht Djakpa und flankt zurück an den Fünfer. Dort muss Hoffer nur noch den Schädel hinhalten. 3:0! Jetzt wird es eine Vorführung der Eintracht!
  • 34.
    Mit nun 16 Treffern ist Meier alleiniger Führender der Zweitliga-Torschützenliste.
  • 32.
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:0 durch Alexander Meier
    Wow! Was hat dieser Alex Meier mit seinen knapp zwei Metern für eine sagenhafte Technik? Wieder fliegt eine Flanke von Linksaußen, diesmal von Hoffer, in den Sechzehner, wieder wird sie verlängert. Meier steht in der Box, nimmt das Spielgerät spielend leicht runter und drischt es dann aus der Drehung genau unter die Latte. Luthe kann da ganz und gar nichts machen.
  • 31.
    Da testet Schildenfeld, ob sein Torhüter auch wach ist. Der Innenverteidiger spielt einen sehr riskanten Rückpass auf Nikolov. Inui versucht, dazwischen zu spritzen, doch der ewige Oka hat aufgepasst und schlägt die Kugel aus der Gefahrenzone.
  • 30.
    Weil Daniel Ginczek nach einem Zusammenprall mit Schwegler angeschlagen auf dem Boden liegen bleibt, ist die Partie derzeit unterbrochen.
  • 28.
    Über rechts kommt Kopplin mal mit nach vorne und schlägt die Pille scharf flach in die Mitte. Dort setzt sich Ginczek zwar gegen Schildenfeld durch, trifft das Spielgerät allerdings nicht richtig. Kein Problem für Nikolov.
  • 26.
    ...Toski nähert sich an. Diesmal zirkelt er das Leder über die Mauer und versucht es direkt. Nikolov muss nicht mehr eingreifen, der geht drüber.
  • 26.
    Vielleicht können die Gäste ja nach einer Standardsituation mal wieder für Gefahr sorgen. Der Ball liegt etwa 25 Meter vom Kasten entfernt für einen Freistoß bereit...
  • 25.
    Mittlerweile haben die Gastgeber glasklare Felvorteile. Der VfL begann engagiert, wirkt jedoch jetzt mut- und planlos.
  • 24.
    ...am kurzen Pfosten klärt ein Weißer per Kopf.
  • 23.
    Eckstoß für die Eintracht...
  • 22.
    Auf dem linken Flügel macht Constant Djakpa bislang einen sehr guten Eindruck. Der Ex-Leverkusener und -Hannoveraner flankte bereits mehrfach gefährlich in den Sechzehner.
  • 20.
    Damit übernehmen die Hausherren in der Live-Tabelle die Spitze.
  • 19.
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:0 durch Mohamadou Idrissou
    Kurz danach ist das Ding dann doch drin! Die Situation ist noch nicht bereinigt, wieder kommt Djakpa zum Flanken. Kopplin verlängert die Kugel. Im Sechzehner will Kittel abziehen, trifft die Kugel aber nicht richtig. Irgendwie fliegt sie auf den Kopf von Idrissou, der nicht im Abseits steht und aus kurzer Distanz zur Führung einköpft.
  • 18.
    Idrissou knallt das Leder an die Latte! Nach einer starken Djakpa-Flanke von Linksaußen kommt Idrissou am Fünfer zum Schuss und scheitert an der Latte.
  • 17.
    Alles scheint halt so wild zu sein. Noch macht sich kein Ersatzspieler an der Bochumer Bank bereit.
  • 16.
    Ist das Comeback von Lukas Sinkiewicz bereits beendet? Der Sechser zeigt an, ausgewechselt werden zu wollen.
  • 14.
    Schwach: Einen Freistoß im rechten Halbfeld schlägt Faton Toski über Freund und Feind hinweg ins Toraus.
  • 13.
    Vom linken Flügel flankt Djakpa an den Fünfer. Dort hat Jonas Acquistapace Mo Idrissou aus den Augen verloren. Der setzt zum Flugkopfball an, setzt die Kugel dann aber deutlich neben die Hütte.
  • 11.
    Zumindest bei den Gästen in weiß ist der erste Schwung verflogen. Nach und nach werden die Frankfurter das spielbestimmende Team.
  • 9.
    Bei einem Blick auf das Restprogramm der Eintracht spricht einiges dafür, dass der direkte Wiederaufstieg gelingt: Außer Sechzig München haben die Hessen keinen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte mehr vor der Brust.
  • 7.
    In den Zweikämpfen geht es richtig gesalzen zur Sache. Jung hält gegen Dabrowski völlig übermotiviert den Schlappen drüber. Auch da könnte man durchaus über gelb diskutieren.
  • 5.
    Auch auf den Rängen ist die Stimmung richtig gut. Das könnten sehr interessante und kurzweilige 90 Minuten werden.
  • 4.
    ...mit einem gefühlvollen Heber ins Torwarteck zwingt Köhler Andreas Luthe zu einer ersten ansehnlichen Flugeinlage.
  • 3.
    Hier ist von der ersten Minute an richtig Tempo und Leidenschaft drin. Hoffer tankt sich mit der Pille am Fuß durch das Mittelfeld. Kurz vor dem Sechzehner wird er von Dabrowski zu Boden gedrückt. Freistoß für die SGE...
  • 2.
    Gelbe Karte für Paul Freier (VfL Bochum)
    Wenngleich es früh in der Partie ist, sieht Paul Freier nach einer harten Grätsche gegen Constant Djakpa völlig zu Recht die erste Verwarnung der Begegnung.
  • 1.
    ...und da ist direkt die erste richtig gute Gelegenheit für den VfL: Freiers Flanke fliegt genau auf die Stirn von Marcel Maltritz, der die Kugel nur knapp am rechten Pfosten vorbei drückt.
  • 1.
    Nach 30 Sekunden gibt es den ersten Eckstoß für die Gäste...
  • 1.
    Gehen die Hessen weiter mit großen Schritten in Richtung direkter Wiederaufstieg? Jedenfalls sind die Favoritenrollen hier ganz klar verteilt. Die SGE spielt in rot und schwarz, Bochum ganz in weiß. Jetzt gibt der Referee das Leder frei.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Schiedsrichter der Partie ist Frank Willenborg. An den Seitenlinien assistieren ihm Dirk Wijnen und Sven Jablonski.
  • Weil auch Giovanni Federico angeschlagen ist, muss er zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür rückt Lukas Sinkiewicz zurück ins Team. Der gelernte Innenverteidiger bildet mit Christoph Kramer die Doppelsechs. Als einzige Spitze agiert heute Daniel Ginczek statt Nikoloz Gelashvili. Bei den Hausherren gibt es nur eine Änderung. Für den erkrankten Rode kommt Sonny Kittel in die Startformation von Armin Veh.
  • Derzeit ist Andreas Bergmann zu allem Überfluss noch vom Verletzungspech verfolgt. Unter anderem fehlen Azaouagh (Kieferbruch), Aydin (Wadenbeinbruch) und Delura (Kreuzbandriss).
  • In den letzten fünf Spielen konnt die Truppe von Andreas Bergmann lediglich ein mageres Pünktchen (0:0 gegen Paderborn) ergattern, ansonsten setzte es Niederlagen. Für den VfL geht es hauptsächlich darum, die Saison noch seriös zu Ende zu spielen, um sich dann auf die Vorbereitung für die neue Spielzeit zu konzentrieren.
  • Eigentlich wollten die Bochumer zu diesem Zeitpunkt der Saison da sein, wo die SGE nun steht, nämlich im Aufstiegsrennen. Stattdessen stehen die Mannen, die noch im Mai letzten Jahres nur knapp in der Relegation an Borussia Mönchengladbach gescheitert sind, im grauen Mittelfeld der Tabelle. Es ist die schlechteste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte.
  • Zumindest über Nacht könnten die Hausherren mit einem Dreier die Tabellenspitze der zweiten Liga übernehmen. Morgen kann Greuther Fürth dann in Aue nachziehen.
  • Vor dem Gegner aus dem Ruhrgebiet hat Eintracht-Coach Armin Veh großen Respekt: "Sie sind in der Lage gegen uns zu gewinnen Sie haben mit Inui einen der besten Spieler der Liga. Die Bochumer haben auch eine starke Offensive, also glaube ich nicht, dass sich das Team von Andreas Bergmann hinten reinstellen wird. Wir müssen in der Defensive gut aufpassen."
  • Verzichten muss Trainer Armin Veh heute auf einen seiner absoluten Leistungsträger, Sebastian Rode, der wegen eines bakteriellen Infekts ausfällt. Zudem fehlt Winterneuzugang Martin Amedick mit einem Muskelfaserriss.
  • Mit 65 Treffern in der laufenden Spielzeit hat die Eintracht den stärksten Angriff der Liga. Zudem ist der Wert ein Vereinsrekord: Noch nie erzielte die SGE im deutschen Fußball-Unterhaus in 27 Partien so viele Treffer. Zuletzt traf man in acht Spielen in Folge immer, ligaweit ist das der beste Wert.
  • Sieben Spiele noch, dann soll in Frankfurt der Wiederaufstieg gefeiert werden. Die Voraussetzungen für die Hessen, dieses Ziel zu erreichen, sind hervorragend. Auf den Relegationsplatz hat man mittlerweile fünf Zähler Vorsprung, der Nichtaufstiegsrang vier ist sogar bereits sieben Punkte entfernt. Diese Ausgangsposition erarbeitete sich die SGE zuletzt mit einem richtig starken Lauf. Vier Mal in Folge ging das Team von Armin Veh nun als Sieger vom Platz, bei einem Torverhältnis von 13:1.
  • Einen schönen guten Abend und Herzlich Willkommen zum 28. Spieltag der zweiten Fußball-Bundesliga. Die Frankfurter Eintracht will heute ab 18:00 Uhr gegen den VfL Bochum auf Aufstiegskurs bleiben.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.