Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
25.10.2014 13:00
FC St. PauliSt. Pauli0:4KarlsruheKarlsruher SC
StadionMillerntor-Stadion
Zuschauer28.029
Schiedsrichter
Sascha Stegemann
41.
72.
46.
46.
72.
18.
31.
80.
89.
33.
46.
69.
81.
  • 90
    Fazit:
    Der Karlsruher SC findet nach vier sieglosen Spielen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurück und schießt den FC St. Pauli im eigenen Stadion mit 4:0 ab. Nachdem die Gäste zur Pause bereits die 2:0-Führung durch die Treffer von Yamada und Hennings herausgespielt hatte, ließen sie im zweiten Durchgang nichts anbrennen. St. Pauli kam ohne echten Schwung aus der Kabine, konnte sich trotz großen Aufwands kaum Tormöglichkeiten erspielen und musste in der Schlussphase aufmachen. Alibaz (80.) und Yamada (89.) nutzten die enstehenden Räume zu zwei weiteren Treffern.
    Die Gastgeber müssen nun wieder nach unten schauen. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt nur noch einen Punkt. Karlsruhe hingegen klettert wieder mehr in Richtung Aufstiegszone. Das Kauczinski-Team belegt Rang sechs mit drei Zählern Rückstand auf das Top-Trio. Einen schönen Fußballnachmittag weiterhin!
  • 90
    Spielende
  • 89
    Tooor für Karlsruher SC, 0:4 durch Hiroki Yamada
    Nun wird's noch richtig bitter für St. Pauli. Das Abwehrverhalten der Gastgeber grenzt jetzt an Arbeitsverweigerung. Sobiech fälscht eine flache Hereingabe von Kempe genau vor die Füße Yamadas ab. Der Japaner kann sich die Kugel acht Meter vor dem Kasten in aller Seelenruhe zurecht legen und jagt sie dann in die Maschen.
  • 86
    Starker Auftritt der Pauli-Fans: Trotz der feststehenden Heimpleite machen die Anhänger auf den Rängen immer noch eine Menge Lärm und feuern ihr Team weiter an. Vielleicht kann dieses ihnen wenigstens noch einen Ehrentreffer schenken. Danach sieht es aber momentan nicht aus.
  • 84
    Natürlich plätschert das Spiel nun seinem Ende entgegen. Beide Mannschaften wollen sich angesichts des klaren Spielstands sicherlich auch schon etwas für die anstehenden Pokalspiele schonen.
  • 81
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Silvano Varnhagen
  • 81
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Jonas Meffert
  • 80
    Tooor für Karlsruher SC, 0:3 durch Selcuk Alibaz
    Der Sack ist zu, das Spiel entschieden. Der überragende Hennings schickt links im Pauli-Sechzehner Startsev mit einigen schnellen Bewegungen ins Karussell. Dann spitzelt der frühere Kiez-Kicker die Kugel an den Fünfer zum ziemlich blank stehenden Alibaz, der noch Keeper Tschauner aussteigen lässt und einnetzt. Die starke Chancenauswertung der Gäste heute ist ein Hauptfaktor für die nun sehr komfortable Führung.
  • 77
    Hochzeit für die medizinischen Abteilungen jetzt: Sowohl Pauli-Kapitän Gonther, als auch Karlsruhes Yabo werden am Spielfeldrand behandelt. Für beide kann es aber wohl weitergehen. Die Partie wird insgesamt kämpferischer und intensiver in dieser Schlussphase.
  • 76
    So kann das nicht gehen. Görlitz hat rechts am Sechzehner nach gutem Rzatkowski-Zuspiel Platz, zieht aber viel zu hektisch in die Mitte. Dort sind die Anspielstationenen zugestellt und der eingewechselte Mittelfeldmann muss ins Dribbling gehen. Das verliert er und St. Paulis Hintermannschaft klärt die Situation.
  • 74
    Die Hausherren zeigen sich nun aggressiv in den Zweikämpfen und kommen so zu einigen Ballgewinnen im Mittelfeld. Das bringt ihnen aber bislang herzlich wenig. Denn im letzten Drittel geht immer noch zu wenig für den Kiez-Klub.
  • 72
    Gelbe Karte für Marc Rzatkowski (FC St. Pauli)
    Viel Aufregung um sehr wenig: Rzatkowski ist mit einer Einwurfentscheidung gegen ihn nicht einverstanden, meckert und sieht dafür folgerichtig die Gelben Karte.
  • 72
    Mit Routinier Kringe will Meggle jetzt die Wende herbeiführen. Daube verlässt den Platz.
  • 72
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Florian Kringe
  • 72
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Dennis Daube
  • 70
    Dicke Chance für St. Pauli! Kläglich vergeben! Marc Rzatkowski flankt butterweich von der linken Strafraumkante an den Fünfer. Da ist Budimir völlig blank, setzt seinen Flugkopfball aber einen halben Meter am Tor vorbei. Das muss eigentlich der Anschluss sein. So eine Chance darf ein Stürmer nicht liegen lassen.
  • 69
    Der unauffällige Micanski macht im Angriff Platz für van der Biezen. Die Gäste wollen den Sack nun zumachen.
  • 69
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Koen van der Biezen
  • 69
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Ilian Micanski
  • 68
    Ohne große Mühe hat sich Karlsruhe wieder freigespielt und das Geschehen in die Hälfte der Hausherren verlagert. Langsam, ganz langsam rennt diesen auch die Zeit davon. Noch gut 20 Minuten sind zu spielen.
  • 66
    Schwach, ganz schwach: Thy hat im linken Halbfeld keine Anspielstation und pöhlt den Ball einfach hoch in Richtung KSC-Tor. Orlishausen sagt Danke und schnappt sich die Kugel locker und leicht aus der Luft.
  • 64
    Immerhin schaffen es die Hamburger jetzt, den KSC mal über einen längeren Zeitraum an dessen Sechzehner einzuschnüren. Doch die letzte Verteidigungslinie der Gäste und Torwart Orlishausen sind voll konzentriert und lassen nichts zu.
  • 61
    St. Pauli kontert im eigenen Stadion und Görlitz hat am Sechzehner die Schusschance. Der Ball landet genau in den Armen von Dirk Orlishausen. Die Angriffe der Gastgeber bleiben viel zu harmlos. Die beste Chance war bislang der Kopfball von Karlsruhes Hennings aufs eigene Tor. Das ist zu wenig.
  • 59
    Orlishausen verhindert ein Eigentor von Hennings! Der bislang offensiv so starke Schütze des 0:2 verlängert eine Freistoßflanke im Sechzehner mit dem Hinterkopf brandgefährlich aufs rechte untere Eck des eigenen Kastens. Doch Karlsruhes Keeper ist auf dem Posten und lenkt die Kugel um den Pfosten.
  • 58
    Mit zwei Übersteigern nimmt Yamada zentral den schwerfälligen Sobiech aus dem Spiel und zieht dann aus 18 Metern ab. Der Ball zischt links am Kasten der Hamburger vorbei. Die Gäste sind dem dritten Treffer viel näher als St. Pauli dem Anschluss.
  • 57
    ... Meffert drückt die hohe Eckball-Flanke aus sieben Metern mit dem Schädel über die Latte. Da fehlten aber sicherlich gut anderthalb Meter zum Torerfolg für den U19-Nationalspieler.
  • 56
    Der KSC spielt sich über einige Sekunden am gegnerischen Sechzehner fest. Alibaz' Flanke wird zum Eckball abgewehrt...
  • 55
    Karlsruhe agiert nach wie vor sehr abgezockt, steht hinten gut und setzt immer wieder Nadelstiche per Konter. Die Mannschaft von Markus Kauczinski spielt trotz ihres Mittelfeldplatzes in der Tabelle heute eher wie ein Spitzenteam.
  • 53
    Traumtor per Fallrückzieher von Joker John Verhoek, doch es zählt - zu Recht - nicht. Nach einer Ecke klärt Orlishausen zu kurz mit der Faust, Görlitz flankt die Kugel vom Sechzehner nach innen, wo der eingewechselte Niederländer wunderbar in der Luft liegt und das Ding versenkt. Allerdings aus Abseitsposition. Es bleibt beim 0:2.
  • 52
    Dieser Hennings hat sich an alter Wirkungsstätte aber eine Menge vorgenommen! Karlsruhe kontert über Yamada rechts und der Japaner legt am Sechzehner vor für den früheren Paulianer. Der fackelt nicht lange und scheppert seinen Gewaltschuss erneut hauchzart am rechten Pfosten vorbei.
  • 50
    Immer noch keine Verbesserung in Sicht bei St. Pauli: Die Pass´quote bleibt niedrig, die wichtigen Zweikämpfe gehen an die Gäste. Mit Schwung aus der Kabine kommen sieht anders aus.
  • 48
    Hennings mit der dicken Chance auf Doppelpack und Vorentscheidung! Bei einem weiten Ball aus dem Mittelfeld der Gäste kommt Tschauner zu zögerlich aus seinem Tor und Gonther geht gegen den Schützen des 0:2 im Sechzehner nicht vehement genug ins Laufduell. Der Ex-Paulianer spitzelt die Kugel am Keeper vorbei und verfehlt das Tor nur um einen knappen halben Meter.
  • 46
    Weiter geht's in der Hansestadt. Gleich drei Halbzeitwechsel nahmen die Teams vor: Auf Seiten der Gastgeber wird durch die Hereinnahmen von Görlitz und Verhoek nun auf ein 4-4-2 umgestellt. Beim KSC ersetzt Alibaz Park.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Selcuk Alibaz
  • 46
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Jung-Bin Park
  • 46
    Einwechslung bei FC St. Pauli: John Verhoek
  • 46
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Christopher Nöthe
  • 46
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Michael Görlitz
  • 46
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Enis Alushi
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Der Karlsruher SC führt zur Pause mit 2:0 beim FC St. Pauli und das insgesamt verdient. Denn nach gutem Beginn der Gastgeber mit einigen vielversprechenden Offensivszenen, schlug der KSC bei seinem ersten richtigen Angriff eiskalt zu. Hiroki Yamada erzielte die Führung für die Badener (18.). Den Schwung des Treffers nahmen die Gäste mit und dominierten in der Folge die Partie. Nach Fehler von Pauli-Kapitän Gonther erhöhte der frühere Kiez-Kicker Hennings für die zuletzt viermal sieglosen Karlsruher (31.). Für St. Pauli wird die zweite Halbzeit ein Ritt auf der Rasierklinge. Denn die Mannschaft muss nun einerseits mehr für die Offensive tun und darf andererseits dem Gegner keine Konterchancen ermöglichen. Der KSC hat alle Trümpfe in der Hand.
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Pause auf St. Pauli. Die Hausherren dürften darüber nicht traurig sein.
  • 44
    Ohne echte Gegenwehr der Gastgebern kann sich Karlsruhe über Kempe und Micanski an den Sechzehner kombinieren. Die Kugel liegt dort einen Moment frei. Dann versucht es Hennings mit einem flachen Rechtsschuss. Doch der ist ungefährlich und landet bei Philipp Tschauner.
  • 43
    Auf dem Platz passiert gerade nicht viel. St. Pauli kommt nach den beiden Nackenschlägen immer noch nicht wieder zurück ins Spiel. Der KSC verwaltet das Ergebnis sicher, ohne jedoch ernsthaft aufs dritte Tor zu gehen. Momentan sieht es nicht danach aus, als würde sich hier vor der Pause noch etwas tun.
  • 41
    Gelbe Karte für Lasse Sobiech (FC St. Pauli)
    Der Sommer-Neuzugang St. Paulis fährt Henning im Mittelkreis rüde in die Parade und sieht für die Grätsche völlig zu Recht den Karton.
  • 38
    Während ein Großteil der Zuschauer ihre Kiez-Kicker immer noch lautstark unterstützt, sind nun auch vereinzelte Pfiffe zu hören. Langsam nimmt die Geduld des Publikums ab. So kann man die ohnehin inzwischen stark verunsicherte Heimmannschaft sicherlich nicht aufbauen.
  • 36
    Das Bemühen kann man den Gastgebern nicht absprechen, aber fußballerisch stimmt jetzt kaum noch etwas bei ihnen. Karlsruhe liefert ein klasse Auswärtsspiel ab und ist weiterhin eindeutig die bessere Mannschaft.
  • 33
    Gelbe Karte für Jung-Bin Park (Karlsruher SC)
    St. Pauli greift nach dem zweiten Gegentreffer wütend an, doch Park unterbindet den Spielfluss mit einem eher harmlosen Foul halbrechts in der eigenen Hälfte. Da das aber ein taktisches Vergehen war, geht die Verwarnung in Ordnung. Es ist die erste der bislang sehr fairen Partie.
  • 31
    Tooor für Karlsruher SC, 0:2 durch Rouwen Hennings
    Der KSC erhöht, folgerichtig nach den starken letzten Minuten. Ausgerechnet der wiedergenesene Pauli-Kapitän Gonther patzt im Luftduell mit Yamada in der eigenen Hälfte. Die Kugel landet bei Ex-Paulianer Hennings, der sie gut mitnimmt, völlig alleine in den Sechzehner eindringt und Tschauner aus 14 Metern mit seinem Kracher in den linken Knick keine Chance lässt.
  • 29
    Hiroki Yamada schnibbelt den Ball von der linken Seitenlinie in die Nähe des Fünfmeterraumes, wo Park zum Kopfball kommt. Der Versuch des Koreaners segelt allerdings gut und gerne zwei Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 28
    Startsev schenkt halbrechts in der eigenen Hälfte fahrlässig den Ball her und hat Glück, dass Yamada den Steilpass in Richtung Park rechts nicht an den Mann bringt. Ihre durchaus zahlreichen Konterszenen spielen die Badener noch zu unkonzentriert aus.
  • 26
    ... Startelfdebütant Meffert bugsiert die hohe Hereingabe halb mit dem Rücken und halb mit dem Kopf in Richtung Tor. Die Kugel fliegt deutlich über den Querbalken.
  • 26
    Ecke für die Gäste. Hennings macht das von links...
  • 25
    Pauli-Coach Thomas Meggle bleibt an der Seitenlinie noch ganz ruhig. Ihm kann es allerdings nicht gefallen, dass seine Schützlinge nun hääufig sehr früh und sehr billig im Aufbau die Bälle herschenken. Karlsruhe gewinnt immer mehr die Oberhand.
  • 23
    Die Gäste haben durch den Treffer deutlich Rückenwind und sind auf dem Platz nun deutlich präsenter als zuvor. St. Pauli hingegen hat derzeit Probleme, den Faden wiederzufinden. Ein einziges Tor hat das Spiel fast vällig verändert.
  • 20
    Durch diesen Rückstand stecken die Hausherren nun in einem Dilemma: Sie müssen ihr ohnehin schon offensiv ausgerichtetes System noch etwas weiter nach vorne verlagern. Dadurch bieten sie den Gästen Räume zum Kontern. Bisher läuft alles nach Plan für den KSC.
  • 18
    Tooor für Karlsruher SC, 0:1 durch Hiroki Yamada
    S. Pauli spielt, St. Pauli ist gefährlich - und der KSC trifft! Eiskalt, die Badener! Die Abwehr der Gastgeber hat Kempe links an der Seite nicht auf dem Zettel, der nach einem Steilpass mutterseelenallein an der Sechzehnerkante auftaucht. Der Außenverteidiger legt die Kugel mustergültig in die Mitte. Dort kann Yamada das Spielgerät noch annehmen und versenkt es dann ganz überlegt an Tschauner vorbei flach im rechten Eck.
  • 17
    Tolle Szene von Rzatkowski, der wenige Meter vor dem KSC-Sechzehner Daube per Hackentrick auf die Reise schickt. Der Mittelfeldkollege bleibt gegen zwei Gegenspieler im Dribbling hängen.
  • 15
    Nicht schlecht! Der bockstarke Thy macht über links Tempo und flankt die Kugel dann flach an den Elferpunkt. Rzatkowski rauscht heran, trifft den Ball aber nicht richtig. Dennoch: die nächste gefährliche Szene der Paulianer.
  • 14
    Die Gastgeber haben weiterhin fast alles im Griff und bestechen vor allem durch ihr sicheres Passspiel. Die Offensivaktionen der Hamburger dürften noch etwas zahlreicher werden, dann könnte es mit der Führung klappen.
  • 12
    Erster Ausflug der Reisegruppe KSC an den Sechzehner des FC St. Pauli: Hennings treibt die Kugel durchs Mittelfeld, trennt sich dann aber vor dem Strafraum etwas zu spät von ihr. Yamada kann die Szene von links trotzdem noch einmal heiß machen, aber Park verzieht seinen Flachschuss aus 17 Metern deutlich.
  • 10
    Nöthe kommt nach einem Steilpass aus 18 Metern zum Schuss, kann Orlishausen aber damit nicht ernsthaft prüfen. St. Pauli lässt die Kugel souverän durch die eigenen Reihen laufen, überbrückt dann immer wieder schnell das Mittelfeld und macht vorne einigen Betrieb. Guter Auftritt der Kiez-Kicker bislang!
  • 8
    Orlishausen verhindert den Rückstand! Nach Doppelpass mit Daube taucht Thy frei links im KSC-Strafraum auf, zögert lange mit dem Abspiel nach innen und knallt dann einfach selbst auf die Kiste. Der Karlsruher Keeper ist blitzschnell unten und pariert ganz stark.
  • 7
    Die Gäste sind noch nicht in der Partie. Fehlpässe und Stockfehler prägen das Spiel der Karlsruher bislang. St. Pauli macht den selbstbewussteren Eindruck und hat deutlich mehr Ballbesitz.
  • 5
    ... Hohe Hereingabe, aber die Hamburger können das Kunstleder nicht entscheidend in Richtung Tor bringen.
  • 4
    ... Fieses Ding! Rzatkowski bringt die Kugel als Aufsetzer und Orlishausen kann das Spielgerät nur noch zur Ecke hinausschaufeln. Die kommt von rechts...
  • 4
    Die Zuschauer bejubeln den ersten Einsatz des Freistoß-Sprays auf St. Pauli. Die Kugel liegt gut 30 Meter zentral vor dem Tor des KSC...
  • 2
    Erster im Ansatz vielversprechender Angriff der Gastgeber: Rzatkowski hat rechts am Sechzehner des KSC viel Platz und flankt den Ball weit nach innen. Nöthe verpasst am Fünfer per Kopf. Die Kugel trudelt ins Toraus.
  • 1
    Schiedsrichter Sascha Stegemann gibt die Partie im gewohnt stimmungsvollen Millerntor-Stadion frei. St. Pauli spielt ganz in weiß, Karlsruhe in schwarzer Spielkleidung. Der Ball rollt...
  • 1
    Spielbeginn
  • Für beide Teams ist diese Partie auch die Generalprobe für die Pokalauftritte kommende Woche. Während sich die Hamburger auf den Kracher gegen Borussia Dortmund freuen, muss der KSC bei Viertligist Kickers Offenbach ran.
  • Eine personelle Änderung bei St. Pauli: Der wiedergenesene Kapitän Gonther ersetzt den gelbgesperrten Ziereis in der Innenverteidigung.
  • So stellt sich die Startelf der Gäste fast von alleine auf. Meffert in seinem ersten Zweitligaspiel von Beginn an und Micanski rücken im Vergleich zum Aalen-Spiel ins Team. Peitz sitzt seine Gelbsperre ab, Alibaz nur auf der Bank.
  • Nicht nur die schwachen Ergebnisse der jüngeren Vergangenheit machen den KSC-Verantwortlichen aktuell Sorgen. Auch die Personalsituation bei den Badenern ist äußerst angespannt: Neben dem langzeitverletzten Traut (Kreuzbandriss) fehlen Klingmann, Krebs, Stoll, Bader und Nazarov ebenfalls verletzungsbedingt. Manuel Torres und Peitz sind gesperrt.
  • Gefährlich vor des Gegners Tor präsentierten sich die Karlsruher zuletzt jedoch nicht. Beim torlosen Remis gegen Aalen zuletzt fand das Runde trotz haushoher Überlegenheit nicht den Weg ins Eckige. Dennoch will Markus Kauczinski auf dieser Leistung seines Teams aufbauen. "Wir haben letzte Woche einen guten Grundstein gelegt und fahren jetzt mit Zuversicht nach Hamburg", so der KSC-Trainer.
  • Meggle zeigte sich dennoch hocherfreut über die Entwicklung seiner Mannschaft. "Wir präsentieren uns als Team, in dem Jeder für Jeden da ist. Die Gruppe lebt und das ist wichtig für uns zu sehen", sagte der Coach, der die Krise des Gegners nicht als Vorteil sieht. "Der Karlsruher SC ist zwar sportlich angeknockt, aber gerade das macht sie zu einer gefährlichen Mannschaft."
  • Paulis Formkurve zeigte in den letzten Wochen unter Neu-Trainer Thomas Meggle nach oben. Auch beim Spitzenteam in Düsseldorf am Montag spielten die Kiez-Kicker gut mit, mussten sich am Ende aber dennoch mit 0:1 geschlagen geben.
  • Mittelfeldduell ist das Stichwort bei diesem Spiel. Die Hamburger sind Vierzehnter mit elf Zählern, die Gäste aus Baden stehen auf Rang neun und haben 13 Punkte auf dem Konto. Nach vier Spielen ohne Sieg steckt der Tabellenfünfte der Vorsaison in einer handfesten Ergebniskrise.
  • Herzlich willkommen zu dieser Zweitligapartie am elften Spieltag - der FC St. Pauli empfäng am Millerntor den Karlsruher SC!
Anzeige