Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
22.02.2014 13:00
TSV 1860 München18602:2PaderbornSC Paderborn 07
StadionAllianz Arena
Zuschauer13.800
Schiedsrichter
Thorsten Schriever
81.
86.
17.
72.
46.
46.
71.
5.
18.
21.
66.
75.
87.
74.
82.
84.
  • 90
    Fazit
    1860 München erkämpft sich kurz vor Spielschluss noch ein 2:2-Remis gegen den SC Paderborn, obwohl die Löwen lange Zeit wie der sicherer Verlierer ausgesehen haben. Im ersten Spielabschnitt regierten klar die Gäste, die folgerichtig mit einem komfortablen 2:0-Vorsprung in die Pause gingen. Nach dem Seitenwechsel passierte lange Zeit nichts, bevor der SCP dann wieder gefährlich wurde und es verpasste, hier alles klar zu machen. Zehn Minuten vor dem Ende erwachten dann auch endlich die Gastgeber, erzielten zwei Treffer und dürfen nun einen eher schmeichelhaften Punktgewinn feiern.
  • 90
    Spielende
  • 89
    Zwei Minuten Nachschlag kommen gleich obendrauf.
  • 88
    Kaum zu glauben: Paderborn sah bis zehn Minuten vor dem Abpfiff wie der sichere Sieger aus, doch jetzt deutet alles auf eine Punkteteilung hin!
  • 87
    Gelbe Karte für Thomas Bertels (SC Paderborn 07)
    Bertels bringt einen Gegenspieler zu Fall und sieht Gelb.
  • 86
    Tooor für TSV 1860 München, 2:2 durch Yuya Osako
    Ist das denn zu fassen? Unglaublich! Stoppelkamp zirkelt den Ball links aus dem Mittelfeld einmal quer über den Platz an die Strafraum-Grenze. Dort lauert bereits Osako. Der Japaner nimmt die Kugel aus der Luft, dreht sich gleichzeitig und lässt nebenbei noch Strohdiek stehen. Osako hat plötzlich freie Schussbahn, fackelt nicht lange und knallt das Leder unten rechts ins Tor!
  • 84
    Geht noch was für Sechzig? Sechs Minuten verbleiben noch!
  • 84
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Alban Meha
  • 84
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Thomas Bertels
  • 82
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Mario Vrančić
  • 82
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Markus Krösche
  • 81
    Tooor für TSV 1860 München, 1:2 durch Daniel Bierofka
    Sechzig schöpft Hoffnung! Stoppelkamp marschiert links im Mittelfeld bis 30 Meter vor das Tor der Gäste. Anschließend folgt ein Querpass zu Bierofka, der im Halbfeld viel Platz hat. Da der erfahrene Akteur nicht konsequent angegangen wird, zieht Bierofka zentral bis an die Strafraum-Grenze und schließt ab. Der Schuss passt genau und schlägt rechts oben im Netz ein!
  • 79
    Die Arena verlangt einen Handelfmeter für die Blau-Weißen! Yannick Stark knallt die Kugel nach einem Eckstoß ins Getümmel vor dem Kasten. Ein Paderborner wirft sich der Hand voraus in diesen Schuss, eigentlich muss der Pfiff ertönen. Aber die Pfeife bleibt stumm.
  • 77
    Kommt hier noch was vom Team aus der bayrischen Landeshauptstadt? Oder feiern die mitgereisten Fans aus Ostwestfalen zu Recht bereits den Auswärtssieg? Viel Zeit bleibt den Gastgebern nicht mehr.
  • 75
    Gelbe Karte für Johannes Wurtz (SC Paderborn 07)
    Wurtz fügt sich gleich engagiert ein! Der Österreicher pflügt Weigl zu Boden und sieht eine Minute nach der Einwechslung bereits Gelb.
  • 74
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Marvin Bakalorz
  • 74
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Johannes Wurtz
  • 74
    Fast das 0:3! Vrančić zieht einen Freistoß von rechts außen scharf vor das Gehäuse der Löwen. Da kein Verteidiger der Gastgeber zur Stelle ist, stehen gleich zwei Paderborner frei vor dem Tor! Da beide knapp am Ball vorbei springen, fällt hier kein Treffer!
  • 72
    Gelbe Karte für Guillermo Vallori (TSV 1860 München)
    Guillermo Vallori senst den quirligen Elias Kachunga mit einer Grätsche um und sieht dafür natürlich die Gelbe Karte.
  • 71
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Daniel Adlung
  • 71
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Benjamin Lauth
  • 69
    Tolle Torchance für Sechzig! Bierofka legt halbrechts vor dem Strafraum quer rüber zu Stoppelkamp. Der Löwe hat 18 Meter vor dem Gehäuse freie Schussbahn und knallt die Kugel oben rechts aufs Tor. Doch SCP-Keeper Lück segelt durch sein Hoheitsgebiet und wehrt den Schuss mit einer Hand ab!
  • 67
    Immerhin ein Versuch! Daniel Bierofka drischt aus der Ferne auf den Kasten. Das Leder geht zwar drüber, aber immerhin sahen die Zuschauer mal wieder einen Torschuss der Löwen.
  • 66
    Gelbe Karte für Mario Vrančić (SC Paderborn 07)
    Vrančić holt sich noch einen Karton für ein zeitlich etwas zurückliegendes Foul ab, der Unparteiische hatte zunächst Vorteil für München laufen lassen.
  • 64
    Und sonst so? Die mitgereisten Fans aus Paderborn sind gut drauf, der Anhang der Löwen feuert das eigene Team tapfer an und auf dem satten Grün passiert im Grunde nichts erwähnenswertes.
  • 61
    Im zweiten Spielabschnitt wurden die Fans noch nicht wirklich mit starkem Fußball verwöhnt. Der SCP steht hinten drin, Sechzig wird einfach nicht gefährlich.
  • 59
    So sehen die Angriffsbemühungen der Gastgeber zumeist aus: Stoppelkamp hat im Mittelfeld viel Platz, flankt den Ball einfach hoch in den Strafraum und Keeper Lück pflückt das Spielgerät leicht und locker aus der Luft.
  • 56
    Die Löwen fordern Paderborns Keeper Lück erstmals! Steinhöfer setzt sich an der rechten Strafraum-Grenze gegen einen Paderborner durch und marschiert in den Sechzehner ein. Der Löwe hebt das Spielgerät gefährlich vor den Kasten der Gäste, doch Torhüter Lück macht den entscheidenden Schritt aus seinem Gehäuse und wehrt das Leder ab.
  • 53
    Die Gäste aus Ostwestfalen stehen tief und überlassen dem Kontrahenten weite Teile des Mittelfelds. Gefahr resultiert aus dieser Tatsache aber keine, Sechzig ist zu harmlos!
  • 51
    Die Gastgeber versuche es weiter: Stoppelkamp schlenzt das Spielgerät aus dem linken Halbfeld halbhoch an den Elfmeterpunkt. Osako probiert, mit dem Kopf an diese Hereingabe zu gelangen, erwischt dieses Zuspiel aber nicht vernünftig. Der Ball geht weit am Kasten vorbei.
  • 48
    Zunächst aber wieder der SCP! Wemmer kommt im Sechzehner frei an die Kugel und knallt das Spielgerät per Direktabnahme auf den Kasten. Glück für die Löwen, dass sich dieser Schuss vom Tor wegdreht und somit links vorbei geht!
  • 47
    Doppelwechsel bei den Löwen! Trainer Friedhelm Funkel sorgt mit Bierofka und Weigl für frischen Wind im Team, mal schauen ob dies etwas bewirkt.
  • 46
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Moritz Volz
  • 46
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Daniel Bierofka
  • 46
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Dominik Stahl
  • 46
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Julian Weigl
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit
    Der SC Paderborn führt zur Pause hochverdient mit 2:0 gegen äußerst schwache Münchner Löwen. Die Gäste aus Westfalen legten los wie die Feuerwehr und gingen bereits nach fünf Minuten in Führung. Da sich das Abwehrverhalten der Sechziger nicht besserte, hatte der SCP im Anschluss noch weitere Tormöglichkeiten. Nach knapp 20 Minuten schlug dann ein direkt verwandelter Freistoß im Kasten der Gastgeber ein und Paderborn lag mit zwei Treffern in Front. Anschließend nahmen die Ostwestfalen etwas Druck aus dem Kessel, doch selbst daraus konnte 1860 kein Kapital schlagen. Wenn sich die Bayern nach dem Wiederanpfiff nicht gänzlich anders präsentieren, geht der SCP hier als sicherer Sieger vom Rasen. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Der erste Spielabschnitt trudelt dem Ende entgegen. Es ertönen Pfiffe von den Rängen.
  • 43
    Und die Löwen? Sechzig ist nach wie vor bemüht, doch es springt einfach nichts dabei heraus. Nach dem Seitenwechsel kann es aus Sicht der Münchner eigentlich nur besser werden!
  • 40
    Jetzt werden auch mal wieder die Gäste gefährlich! Elias Kachunga tankt sich rechts bis in den Sechzehner durch und versucht es aus spitzem Winkel mit einem Schuss aufs kurze Eck. Gábor Király ist aber mit den Fäusten zu Stelle und wehrt diesen Schuss ab!
  • 37
    Die Löwen tauchen nun immer häufiger rund um den Strafraum der Gäste auf, doch die ganz große Durchschlagskraft fehlt momentan noch. Yuya Osako wird oft gesucht, kann sich aber nur selten gegen die Hintermannschaft des SCP durchsetzten.
  • 34
    Immerhin ein Kopfball: Adlung zirkelt die Kugel von links außen hoch an den Elfmeterpunkt. Osako steigt in die Höhe und befördert das Leder per Kopf auf den Kasten, doch Torhüter Lück kann das Leder locker fangen.
  • 31
    Die Gäste verwalten den Vorsprung momentan. Die Ostwestfalen stehen tief, lassen die Löwen kommen und fangen die Angriffe des Kontrahenten spätestens an der Strafraum-Grenze ab. Eine Torchance gab es in den letzten Minuten nicht zu bestaunen.
  • 29
    "Wir wollen euch kämpfen sehn!" schallt es von den Rängen. Der Anhang der Münchner verliert langsam die Geduld, sieht es doch nach dem fünften sieglosen Spiel in Folge aus.
  • 27
    Momentan spielt sich das Geschehen rund um den Anstoß-Kreis ab. Paderborn ist mit dem Zwei-Tore-Vorsprung zufrieden, die Löwen scheinen einfach nicht mehr zeigen zu können.
  • 24
    Sechzig ist nun etwas präsenter als in der schwachen Anfangsphase. Doch wirklich gefährlich wurden die Gastgeber erst ein einziges Mal, ansonsten hatte der SCP die Sache bisher im Griff.
  • 21
    Gelbe Karte für Jens Wemmer (SC Paderborn 07)
    Wemmer fährt einem Gegenspieler im Mittelfeld in die Beine und sieht dafür Gelb.
  • 21
    Endlich auch die Löwen! Sebastian Hertner fasst sich ein Herz und knallt die Kugel aus der zweiten Reihe aufs Tor der Gäste. Das Spielgerät schnellt nur knapp über den Querbalken!
  • 18
    Tooor für SC Paderborn 07, 0:2 durch Alban Meha
    Paderborn erzielt völlig verdient den zweiten Treffer! Alban Meha tritt nach Hertners Foul zum fälligen Freistoß aus halbrechter Position an. Die Torentfernung beträgt etwas mehr als 20 Meter. Meha schlenzt das Leder rechts um die Mauer, die Kugel setzt nochmal auf dem Rasen auf und geht dann rechts unten ins Netz.
  • 17
    Gelbe Karte für Sebastian Hertner (TSV 1860 München)
    Hertner zupft in Strafraum-Nähe am Trikot von Wemmer und verursacht einen gefährlichen Freistoß!
  • 15
    1860 präsentiert sich in dieser Anfangsphase desolat. Ohne den starken Keeper Gábor Király würde es hier nicht nur 0:1 aus Sicht der Gastgeber stehen.
  • 13
    Im Strafraum der Sechziger brennt es schon wieder! Erneut dringt Kachunga links bis zur Grundlinie vor und zieht dann nach innen. Links vor dem Gehäuse versucht der Ostwestfale, quer in den Strafraum zu legen, doch Torhüter Király ist zur Stelle und bolzt die Kugel aus der Gefahrenzone.
  • 10
    Wieder Paderborn! Vrančić setzt sich am rechten Strafraum-Eck gegen einen Löwen durch, dringt in den Sechzehner ein und versucht es mit einem Schlenzer aufs lange Eck. Ein Verteidiger kann per Kopf zu einem Eckstoß abwehren. Die folgende Ecke bringt nichts ein.
  • 8
    Die Gäste legen los wie die Feuerwehr und zeigen klar, dass hier der sechste Sieg in Folge gelingen soll. Die Abwehr der Löwen ist bis hierher noch nicht Zweitliga-reif, denn die Offensiv-Spezialisten des SCP kommen immer wieder viel zu einfach durch.
  • 5
    Tooor für SC Paderborn 07, 0:1 durch Mario Vrančić
    Der frühe Sturmlauf der Gäste trägt Früchte! Elias Kachunga wird auf der linken Außenbahn auf die Reise geschickt. Weil Christopher Schindler nicht entscheidend stört, kann der Ostwestfale auf Höhe des Fünfers nach innen ziehen. Mario Vrančić läuft mittig in den Sechzehner, wird am Elfmeterpunkt von seinem Mitspieler mit einem flachen Pass in Szene gesetzt und knallt die Kugel mit links an Gábor Király vorbei in die Maschen!
  • 2
    Der SCP legt engagiert los! Alban Meha versucht es aus der Ferne, doch der stramme Distanz-Schuss schnellt links am Kasten vorbei!
  • 2
    Das Leder rollt! Die Gastgeber präsentieren sich in hellblau und weiß, Paderborn läuft im dunkelblauen Dress auf..
  • 1
    Spielbeginn
  • Paderborns Übungsleiter André Breitenreiter hat momentan keinerlei Gründe, sein Personal großartig zu Verändern. Nur Stammtorhüter Lukas Kruse musste vor der Partie wegen einer Prellung passen, deshalb steht Daniel Lück heute zwischen den Pfosten.
  • Löwen-Coach Friedhelm Funkel nimmt im Vergleich zum Ingolstadt-Spiel zwei Wechsel in seiner Startelf vor: Moritz Volz und Dominik Stahl dürfen beginnen, Benjamin Lauth sitzt dafür zunächst auf der Bank und Grzegorz Wojtkowiak steht aufgrund einer Zeh-Verletzung nicht im Kader.
  • Das Hinspiel ging übrigens mit 1:0 an den SC Paderborn. Die Löwen stellten zwar das über weite Strecken der Partie spielerisch bessere Team dar, doch wie so oft fehlte es vorne einfach an Effektivität. Die Ostwestfalen gingen schließlich nach 70 Minuten in Führung und brachten diesen Vorsprung anschließend über die Zeit.
  • Für Paderborn verlief das letzte Spiel dagegen ganz nach Wunsch: Der SC fegte im Ostwestfalen-Derby seinen Erzrivalen, die Arminia aus Bielefeld, mit 4:0 vom Platz. Nach einer halben Stunde ging der SCP zunächst in Führung, direkt nach Wiederanstoß ließ sich Gegenspieler Patrick Schönfeld dann zu einer Tätlichkeit hinreißen. Anschließend hatten die Paderborner leichtes Spiel und spätestens nach der Pause wurde Bielefeld dann förmlich auseinander genommen.
  • In der Vorwoche unterlagen die Löwen mit 0:2 in Ingolstadt. Besonders im ersten Durchgang trat 1860 zu passiv auf. Nach dem Seitenwechsel stimmte dann zwar der Einsatz, doch auch das entscheidende zweite Tor des Tages fiel, nicht ganz unverdient, für die Schanzer.
  • In Paderborn läuft es dagegen momentan einfach hervorragend. Die Ostwestfalen gewannen die letzten fünf Partien am Stück und standen vor den Freitagsspielen auf dem dritten Platz des Klassements. In den bisherigen vier Spielen der Rückrunde kassierte das Team von Trainer André Breitenreiter sogar noch kein einziges Gegentor, in dieser Form ist der SCP ein Kandidat für ganz oben.
  • Natürlich ist für 1860 im Hinblick auf einen möglichen Aufstieg noch nicht alles vorbei. Heute wäre beispielsweise ein guter Zeitpunkt, um einen Dreier einzufahren, denn mit Paderborn kommt ein direkter Konkurrent in die Allianz Arena. Die Fans würde dies sicherlich freuen, schließlich gelang den Sechzigern noch kein einziger Sieg in der Rückrunde (zwei Remis, zwei Niederlagen).
  • Denn der Abstand zum dritten Rang beträgt bereits wieder sechs Zähler und vor den Münchnern tümmeln sich allerhand Kontrahenten, die folglich allesamt eine bessere Ausgangsposition als die neuntplatzierten Löwen aufweisen.
  • Im blauen Teil Münchens sehnt man sich seit Jahren danach, endlich wieder in die 1. Bundesliga zurück zu kehren. Doch auch in dieser Spielzeit sieht es nicht zwingend danach aus, als könne 1860 erfolgreich im Rennen um den Aufstieg mitmischen.
  • Hallo und herzlich willkommen in der Allianz Arena! Die Münchner Löwen haben den formstarken SC Paderborn zu Gast, um 13 Uhr geht es los.
Anzeige